U20-WM: DFB-Elf im Halbfinale gegen Frankreich

Von am 18. August 2014 – 10.20 Uhr 9 Kommentare

Das Halbfinale der U20-WM in Kanada ist komplett. Frankreich setzte sich in der vergangenen Nacht nach hartem Kampf gegen Südkorea durch und ist Deutschlands nächster Gegner. Das zweite Halbfinale bestreiten Nordkorea und Nigeria.

In Montreal setzten sich die Französinnen mit 4:3 nach Elfmeterschießen gegen die Südkoreanerinnen durch, nach regulärer Spielzeit und anschließender Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

Lavogez sorgt für Entscheidung
„Spielerin des Spiels“ Claire Lavogez verwandelte den entscheidenden Elfmeter für die „Bleuettes“, zuvor waren Marine Dafeur, Kapitänin Jang Selgi und Namgung Yeji mit ihren Versuchen gescheitert.

Anzeige

DFB-Elf nun gegen Frankreich
Somit trifft die deutsche Mannschaft in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (live ab 1 Uhr auf Eurosport) in Montreal auf Frankreich. Zuvor wird es in Moncton zwischen Nordkorea und Nigeria zum ersten Halbfinale kommen (live ab 22 Uhr auf Eurosport).

U20-WM: Spielszehe Frankreich gegen Südkorea

Frankreich setzte sich nach hartem Kampf gegen Südkorea durch © Nora Kruse / ff-archiv.de

Nigeria zieht ins Halbfinale ein
Das zweite Halbfinale bestreiten Nordkorea und Nigeria. Die Westafrikanerinnen hatten keine Mühe, sich mit 4:1 gegen Neuseeland durchzusetzen. Zwei frühe Treffer von Asisat Oshoala (1., 12. ) und zwei späte Tore der eingewechselten Uchechi Sunday (84., 90.) bei einem Ehrentreffer von Emma Rolston (89.) machten dein Einzug ins Halbfinale perfekt.

Finale am Sonntag
Am kommenden Sonntag kommt es dann in Montreal zum Spiel zum Platz 3 (live ab 22 Uhr auf Eurosport) und zum Finale (live ab 1 Uhr auf Eurosport).

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • jochen-or sagt:

    Normalerweise halte ich es mit dem Außenseiter.
    Hier bin ich aber dann während des Spiels mit fliegenden Fahnen zu den Französinnen übergelaufen, da die Südkoreanerinnen mit Mann und Maus nur hinten drin standen.
    2 Schüsse auf das Tor der Französinnen in 120 Minuten ( davon 1 Elfmeter!).
    In der 120. Minute wurde dann zudem ein deutlich reguläres Tor der Französinnen wegen angeblichem Abseits nicht anerkannt.

    Zwar mögen die Chancen der DFB-Elf gegen Südkorea wesentlich besser gewesen sein, aber auf solchen Mauer-Fußball habe ich keine Lust.

    Das wird jetzt mutmaßlich ein aufregendes Spiel. Die Französinnen spielen attraktiv und haben einige großartige Spielerinnen im Team, die wir in Zukunft sicherlich in deren N11 sehen werden.

    Bemerkenswert ist allerdings, dass sie in 2 Hz. – als es mit dem erlösenden Tor nicht so recht wollte – ein wenig durchhingen. Das wurde dann erst in der Verlängerung wieder besser.

    Wenn es also im Halbfinale lange ausgeglichen bleibt, könnte auch die mentale Stärke ausschlaggebend werden.

    (0)
  • KarlMai sagt:

    Puh… also Glück haben wird Deutschland gegen Frankreich sicher nicht! Denn das wäre ja gleichzeitig Pech für Frankreich, und die haben ihr gesamtes Pech in diesem Spiel schon aufgebraucht – mehr geht in diesem Turnier nicht mehr *g*

    Erst der fälschlich wegen Abseits nicht anerkannte Last-Minute-Siegtreffer von Robert in der Verlängerung (ich nehme mal an, dass die Linienrichterin es so wahrnahm, dass der Schuss der Französin, der dann bei Robert landete, zwischendurch noch von einer anderen Französin berührt und weitergeleitet wurde – dann wäre es in der Tat Abseits gewesen. War es aber nicht, der Schuss ging an Freund und Feind knapp vorbei und unberührt zu Robert), dann der zweite Schuss der Französinnen im Elfmeterschießen, der von der Unterkante der Latte… tja, wohin abprallte? Der Reporter war der Meinung, hinter die Linie, die Schiedsrichterinnen gaben kein Tor. Mein Eindruck war: mindestens teilweise im Tor; durchaus möglich, dass er ganz drin war.

    Das Ergebnis macht es unnötig, darüber noch lange zu diskutieren und sich zu echauffieren, und das ist erstmal schön.

    Frankreichs Schützinnen haben diesen unglücklichen Umständen getrotzt und ihre Elfmeter unbeeindruckt davon gut geschossen. Das zeugt doch von respektabler Nervenstärke.

    (0)
  • Jan sagt:

    Traumfinale ade: Nordkorea vs Südkorea 😉
    Europa steht im Endspiel. Die Verlängerung scheint die Französinnen konditionell nicht sonderlich gefordert od. verschlissen zu haben. Um Frankreich – das spielerisch vllt. beste Team dieser U20-WM – evtl. bezwingen zu können, müssten die meisten frz. Spielerinnen m.E. wesentlich enger bewacht werden; sonst droht auch die häufig wackelige dt. Abwehr systematisch schwindelig gespielt zu werden.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Hmm…

    da gabs doch im Juli so ein Trainingsspielchen im Trainingslager der Deutschen. Und in diesem 3 x 30 min. Spiel haben die deutschen Spielerinnen klar gewonnen. Ich glaub, mit 7 : 3 oder so.
    Ich bin zwar Frankreich-Fan, mir aber nicht so sicher, wer Mittwochnacht gewinnt.
    Und eine derer, die jochen-or begeisterten, sind sicherlich M’Bock Pathy oder auch Lavogez und Toletti. Zumal im Kader ja ein Großteil der Spielerinnen U-17 Weltmeister in Aserbeidschan wurde. Von daher finde ich es gerechtfertigt, dass sie neben dem anderen damaligen Finalisten (Nigeria) im Halbfinale stehen.

    (0)
  • balea sagt:

    Bei Fifa.com meinte der Reporter sofort, dass der Elfer der Französinnen nicht drin war.

    Frankreich hat mit der Gruppe natürlich auch Glück: Sollten sie bis ins Endspiel kommen, hätten sie bis auf ein Gruppenspiel nur Heimspiele gehabt – alle in Montreal. Gestern machte sich das Publikum auch sehr deutlich bemerkbar. Teilweise haben die Schiris schon umstritten gepfiffen, aber die Südkoreanerinnen dann so auszupfeifen fand ich ziemlich unsportlich. In der Hinsicht werden es die Deutschen auch schwer haben.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Lavogez und Co. hatten nicht alleine Pech und missgünstige Schiedsrichterinnen, sondern auch eklantante Schwächen. Da war nichts von Leichtigkeit und Kombinationssicherheit der Vorrunde. Und schon gar kein Durchsetzungsvermögen, mit Ausnahme der im Stil von Thomis auftrumpfende Himmelsstürmerin Mylaine Tarrieu (verletzt?). Mehr als vier fünf Chancen gab es in den 120 Minuten für sie nicht, davon die Hälfte in der Verlängerung. Und spurlos verpufft die kürzere Regenerationszeit nebst der Extra-Belastung durch die Verlängerung gewiss auch nicht. Lavogez war schon in der zweiten Halbzeit ziemlich platt.
    Auch wenn das Spiel ein komplett anderes werden wird, sind die Französinnen nun nicht mehr Favorit. Das heißt ja nicht, dass man ihnen nicht die Daumen drücken darf.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Im Vergleich zu den Französinnen stimmt mich zum Einen positiv, dass bei unserem Team ein deutlicher Aufwärtstrend vor allem in der Spielorganisation und in der Konzentration zu verzeichnen ist. Außerdem scheint es so, dass man immer von einem deutschen Tor auszugehen ist. Außerdem hat unsere Elf durchweg sehr ernst zu nehmende Gegner gehabt, wogegen Frankreich erst jetzt so richtig gefordert wurde und prompt kein Tor erzielt hat.

    (0)
  • Mosan sagt:

    Die Französinnen spielen einen gepflegten Ball, jedoch zu oft ziellos. Gegen organisierte Koreanerinnen haben Tempowechsel oder zügiges Konterspiel gefehlt. Zudem hat man bei Hereingaben manchmal keine oder zu wenig Spielerinnen im 16er gehabt. Wenn man gefühlte 90% in Dauerbelagerungmodus verbringt, macht es keinen Sinn ausgerechnet im entscheidenen Bereich zögerlich aufzurücken. Lavogez mangelt es auch noch an Übersicht. Zu häufig hat sie den Zauberpass gesucht, anstatt auf simplere Art und Weise die Richtung vorzugeben. All dies ist aber normal fürs U20 Niveau. Man hatte halt den Eindruck, dass sich die Französinnen das Leben selber schwerer gemacht haben mit ihrem spielerischen Ansatz.

    Abseits davon können wir froh sein, dass Frankreich weiterkam. Wird ein tolles Halbfinale! 😀

    (0)
  • holly sagt:

    @ Waiy, naja China war kein ernst zunehmender Gegner. Wir haben die Mannschaft in dem Spiel dazu gemacht.
    Über Brasilien muss man kein Wort verlieren, nur schön spielen bringt nichts. Dreimal hintereinander bei einer U20 WM nach der Vorrunde nach Hause zu fahren sagt alles.
    Da ist der Name mehr wie die Leistung.
    Wo sind die USA? Ich könnte das Spiel leider nicht sehen. Aber wenn sie in die Verlängerung und 11M Schiessen müssen können sie auch nicht so doll gewesen sein.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar