Home » Frauenfußball Allgemein

Alex Popp zur „Fußballerin des Jahres“ gewählt

Von am 10. August 2014 – 15.03 Uhr 16 Kommentare

Die Sportjournalisten haben bei der Wahl des Fachmagazins „Kicker“ Alex Popp zur „Fußballerin des Jahres“ gekürt. Popp setzte sich dabei nur hauchdünn gegen eine Teamkollegin beim VfL Wolfsburg durch. Erst auf Platz 5 taucht die erste Nicht-Wolfsburgerin auf.

Anzeige

Die Spielerin des VfL Wolfsburg erhielt 97 der 525 abgegebenen gültigen Stimmen und setzte sich damit knapp gegen ihre Teamkollegin Martina Müller durch (91).

Auf den weiteren Plätzen landete das Wolfsburg Mittelfeld-Duo Nadine Keßler (69) und Lena Goeßling (59). Weltenbummlerin Nadine Angerer von Portland Thorns wurde auf Platz 5 beste Nicht-Wolfsburgerin.

Popp köpft Wolfsburg zur Meisterschaft
Die 23-jährige Popp gewann mit ihrem Verein in der vergangenen Saison die Deutsche Meisterschaft und die UEFA Women’s Champions League.

Beim Bundesliga-Saisonfinale gegen den 1. FFC Frankfurt erzielte sie in der 89. Minute den Siegtreffer zum 2:1, der die umjubelte Titelverteidigung der Gastgeberinnen perfekt machte.

Ergebnis „Fußballerin des Jahres“

Platz Name Verein Stimmen
1 Alex Popp VfL Wolfsburg 97
2 Martina Müller VfL Wolfsburg 91
3 Nadine Keßler VfL Wolfsburg 69
4 Lena Goeßling VfL Wolfsburg 59
5 Nadine Angerer Portland Thorns 53
6 Célia Šašić 1. FFC Frankfurt 45
7 Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 17
Dzsenifer Marozsán 1. FFC Frankfurt 17
9 Simone Laudehr 1. FFC Frankfurt 14
10 Anja Mittag FC Rosengård 13
11 Lena Lotzen FC Bayern München 7
12 Fatmire Alushi Paris Saint-Germain 5
Genoveva Anonma 1. FFC Turbine Potsdam 5
14 Conny Pohlers VfL Wolfsburg/Karriereende 4
Bianca Schmidt 1. FFC Frankfurt 4
16 Melanie Behringer FC Bayern München 3
Inka Grings 1. FC Köln/Karriereende 3
18 Tabea Kemme 1. FFC Turbine Potsdam 2
Annike Krahn Paris Saint-Germain 2
Melanie Leupolz FC Bayern München 2

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Alle Jahre wieder!!! 🙂

    (0)
  • Michele sagt:

    Haha! Wie lustig! Diese Wahl kann man ja wirklich nicht ernst nehmen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Michele: Nana, sie ist immerhin vom ausgewiesenen Frauen-Fußball-Insider-Magazin Kicker. Da ist schon richtig Gehalt drin. 😉

    Aber alle Wahlen sind doch irgendwie angehaucht. Von daher ist es einfach immer nur lustig. 🙂

    (0)
  • Plumps sagt:

    Also das ist wirklich ein Witz… Das es eine vom VfL wird ist vlt. klar aber Popp??? Da war Kessler insgesamt viel viel besser… Aber lieber nicht aufregen, 400 von 525 haben wahrscheinlich noch nie ein Frauenfußball-Spiel gesehen… Deshalb sind solche Wahlen auch nicht mehr repräsentativ sondern einfach nur noch lustig! 😉 😀

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    […]

    Aber wieso Kessy mit deutlichem Abstand auf Platz 3, noch hinter MM landet, ist hochgradig lachhaft und konträr jedem FF-Sachverstand, also summasummarum, diese Wahl ist eine weitere Folge aus’m Komödiantenstadl. 🙁

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    So sehr ich Alex Popp schätze aber diese Wahl kann man nun schon längere Zeit nicht mehr ernst nehmen.

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Glückwunsch ich hätte zwar Keßler auf Platz 1 gesehen, aber verdient hat sie es!

    (0)
  • GG sagt:

    Ich schließe mich dem Gesamtbild der Bewertungen an: Über die gesamte Saison gesehen war Nadine „Kessi“ Keßler DIE – und zwar mit deutlichem Abstand – beste Spielerin.
    Allerdings denken Journalisten eben etwas anders: Das Spektakel steht im Vordergrund, die Schlagzeile ist wichtig. Und da liegen die Vorteile natürlich deutlich auf Alex´ Seite. Nicht „Keßler führt WOB zum CL-Double“, sondern „.. und wieder Martina Müller“ oder anstelle von „Keßlers Frauen verteidigen Titel“ heißt es „Popp köpft Meisterschaft“. Und dann wiegen 3 – zugegebenermaßen außergewöhnliche – Auftritte mit Torerfolgen (1.Hz UWCL-Halbfinalrückspiel, 2.Hz UWCL-Finale und Schlußphase BuLi-Saisonfinale) eben mehr als das eigentlich alles überragende Führungsverhalten von Kessi, obschon – im Gegensatz zu Poppi – eben auch in der N11 gezeigt und unter Beweis gestellt; wer erinnert sich heute schon noch an ihr verrücktes „Tor des Jahres“ im WM-Qualispiel gegen Russland ? Kessi´s Chancen auf internationaler Ebene (Europa, Welt) stehen m.E. besser, weil hier die Stimmberechtigten einen anderen Blickwinkel haben. Kommenden Donnerstag erfahren wir hierzu mehr (Veröffentlichung Shortlist Europa).
    Einen Seitenhieb kann ich mir aber nicht verkneifen: Das aus meiner Sicht ganz grundsätzlich korrekte Gesamtergebnis der WOB-Überlegenheit sollte den im DFB Verantwortlichen -insbesondere Silvia Neid – doch einmal mehr Anlaß zum Nachdenken geben, ob und inwieweit der Fokus noch mehr auf den WOB gelegt werden sollte. Die Chancen auf Titelgewinn bei der nächstjährigen WM – und auch Olympia 2016 – schätze ich mit einem Mannschaftgerüst aus WOB als durchaus realistisch ein.

    (0)
  • karl sagt:

    @GG: Die Nationalmannschaft ist doch jetzt bereits ziemlich Wobby. Wie sollte die denn noch wobber aussehen? Wollt ihr Fischer Jakabfi und Hansen einbuergern, oder noch ein paar Potsdamer, Frankfurter und Muenchner einkaufen? 🙂 🙂

    (0)
  • FFFan sagt:

    Auch wenn Nadine Keßler für das Spiel der ‚Wölfinnen‘ in der vergangenen Saison sicherlich viel prägender war – Alex Popp hat eben in den ‚wichtigen‘ Spielen geglänzt: Doppeltorschützin im CL-Halbfinale, dann im CL-Finale mit dem wichtigen Anschlusstreffer die Aufholjagd eingeleitet und schließlich das spektakuläre Siegtor gegen Frankfurt, das die Titelverteidigung in der Bundesliga bedeutete! Das sind die Dinge, die auch denen in Erinnerung bleiben, die keine FF-‚Nerds‘ sind und nicht jedes Spiel sehen. Von daher ist das für mich eigentlich ein fast schon ‚logisches‘ Wahlergebnis. Ich will deshalb auch gar nicht das Haar in der Suppe suchen, sondern gratuliere ‚Poppi‘ recht herzlich zu dieser Auszeichnung. 🙂

    P.S.: wer wissen möchte, welche Spielerinnen jeweils eine Stimme bekommen haben, findet hier eine komplette Liste:

    (0)
  • never-rest sagt:

    Nicht gegen Poppi, zuletzt hat sie ja einige wirklich wichtige Tore gemacht. Troztdem eine merkwürdige Wahl. Die FAZ hat sich auch gewundert.

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/frauenfussball-wahl-als-farce-13090394.html

    Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

    (0)
  • Mosan sagt:

    Alex Popp und die U20 WM 2010 scheint hängengeblieben zu sein. 😀

    Diese Saison gibt es eigentlich nur eine Spielerin, die über allen herausragt und das ist Nadine Keßler. Ob dieser Umstand auch bei honorigen Individualtiteln zu tragen kommt, sei aufgrund vergangener Wahlergebnisse zu bezweifeln.

    (0)
  • helena sagt:

    @Markus Juchem: Waren Angerer und Alushi in der Zeit, für die diese Wahl steht, nicht noch in Diensten Frankfurts und müsste dann die Tabelle nicht korrekterweise den 1. FFC Frankfurt ausweisen? Andernfalls wäre es doppelt unverständlich, warum Angerer in der Liste auftaucht, denn es ist ja die Wahl der besten Spielerin in Deutschland und nicht Deutschlands beste Spielerin. Insofern verstehe ich auch Anja Mittags und Annike Krahns Nominierung nicht. Oder, sollte es um die beste Spielerin Deutschland gehen, die Nominierung von G. Anonma…

    (0)
  • Fuxi sagt:

    Oh, Fußball-Gott sei dank, dann bin ich doch nicht der einzige, den diese Wahl mindestens irritiert hat…

    (0)
  • Tommy sagt:

    @Helena Zur Wahl stehen alle deutschen Spielerinnen und alle die in Deutschland spielen. Daher können alle in der Liste vertretenen gewählt werden.
    Welcher Verein bei Angerer stehen sollte, weiß ich nicht, aber bestimmt nicht Frankfurt, da sie da schon seit einem Jahr weg ist. Ich würde ja ihren aktuellen Us-Verein nehmen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Vorneweg: Wundert sich ernsthaft noch jemand über die alljährlichen „Überraschungen“ bei Sportlerwahlen? Bei der Herren-WM pushen die Großsponsoren ihre „globale Marke“ Messi zum Spieler des Turniers, im FF bleiben eben Desinteresse und Unkenntnis Jahr für Jahr die treibende Entscheidungskraft bei derartigen Ehrungen.
    Welche der beiden Arten da jetzt das kleinere Übel ist, das wird eine philosophische Erörterung.

    Nichtsdestotrotz, ersteinmal Glückwunsch an Popp (die ja selbst laut Zeitungsaussage Zitat „sehr überrascht“ war und auch selbst Keßler vorne gesehen hätte).

    @ helena:
    Bei den Männern wird m.W. der Club angegeben, bei dem der jeweilige Fußballer zum Zeitpunkt der Wahl (also Stichtag Stimmabgabefrist) unter Vertrag stand/steht. Bsp. Alushi ist also richtigerweise Paris SG zugeordnet (ob das sinnvoll ist oder nicht sei einmal dahingestellt).

    Ebenfalls bei den Männern üblich, 1. deutsche Fußballer zu wählen (egal ob im In- oder Ausland aktiv) ODER 2. Fußballspieler, die aktuell bei einem deutschen Club spielen zu wählen. Bei den Frauen wird das Reglement nicht großartig anders sein.
    Popp in WOB (Variante 1, der „Klassiker“: Deutscher in Deutschland als Deutscher Fußballer des Jahres …bzw. Fußballerin des Jahres), Angerer in den USA (ebenso Variante 1) oder Anonma-Nominierungen (Variante 2) sind also alles keine Widersprüche.

    PS: Variante 2 (ausländische Fußballer in Deutschland aktiv) beschränkt sich allerdings auf die 1. Männer-BuLi.

    (0)

1 Pingbacks »

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar