Home » Bundesliga Frauen

VfL Wolfsburg verpflichtet Vanessa Bernauer

Von am 24. Juni 2014 – 15.28 Uhr 32 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat die Schweizer Nationalspielerin Vanessa Bernauer vom Erstliga-Absteiger BV Cloppenburg verpflichtet.

Anzeige

Die 26-jährige Mittelfeldspielerin unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Damit sind die Kaderplanungen beim VfL Wolfsburg abgeschlossen, fünf Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber.

Verstärkung für die Mittelfeld-Zentrale
„Wir freuen uns, mit Vanessa Bernauer eine weitere Bundesliga- und international erfahrene Spielerin für unsere Mittelfeld-Zentrale dazuzubekommen. Sie hat ihre Klasse in Cloppenburg eindrucksvoll unter Beweis gestellt und ich bin überzeugt, dass sie sich bei uns noch weiterentwickeln wird“, so der Sportliche Leiter und Cheftrainer Ralf Kellermann.

Vanessa Bernauer

Vanessa Bernauer wechselt von Cloppenburg nach Wolfsburg © BV Cloppenburg

„Kaum eine bessere Adresse im Frauenfußball“
Vor ihrem Wechsel nach Cloppenburg 2013 spielte Vanessa Bernauer drei Jahre in Spanien, zuvor war sie in ihrem Heimatland in Zürich aktiv.

„Ich bin bereit, diesen Schritt in meiner Entwicklung jetzt zu gehen. Es gibt kaum eine bessere Adresse im Frauenfußball und ich freue mich sehr darauf, Teil dieser Mannschaft zu sein und die großen Erfolge zu bestätigen“, so Bernauer.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

32 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    Ich finde die 4 Neu-Verpflichtungen können die 5 Abgänge gut kompensieren und mit G.Hansen wurde sogar eine mögliche Verstärkung geholt.
    Da offenbar keine weiteren Zugänge vorgesehen sind, ist dies auch für die vorhandenen Spielerinnen ein gutes Zeichen, daß man auf sie weiterhin vertraut.

    Jetzt kann man auf die Zugänge vonm 1.FFC gespannt sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Wann und wo soll Bernauer deines Erachtens auch nur irgendeine Chance haben, sich durchzusetzen?

    Im Mittelfeld ist doch schon alles dicht:
    Defensiv sind mit Keßler, Odebrecht, Goeßling und evtl. noch Fischer bereits 4 Spielerinnen, von denen Goeßling und Keßler sicher nicht längere Zeit auf der Bank sitzen werden.
    Offensiv ist die Auswahl noch größer, da gibt es für 4 Positionen mit Popp, Müller, Hansen, Wagner, Magull, Blässe, Jakabfi, Kershowski und Damnjanovic ganze 9 Spielerinnen. Das bedeutet, jede Position ist bereits doppelt und dreifach besetzt.

    Und soweit ich sehe, gibt es bisher nur 3 Abgänge: Pohlers, Henning, Hartmann. Und Pohlers und Hartmann haben in dieser Saison so wenig gespielt, dass man sie nicht allen Ernstes als Verlust ansehen kann.

    Zumal Bernauers Leistungsdaten auch nicht gerade für sie sprechen: Bei Cloppenburg zwar immer gesetzt, aber damit auch elementarer Bestandteil der drittschlechtesten Defensive der Liga mit knapp 3 Gegentoren pro Spiel.
    Bei der Schweiz, zwar einer aufstrebenden, aber immer noch eher kleinen Fußballnation, ist sie keine Stammspielerin.

    Außerdem glaube ich keinesfalls, dass sie der letzte Transfer Wolfsburgs war.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Nun hat der VfL aber wirklich einen breiten Kader für die kommende Saison und ist auch sehr flexibel.

    Gespannt bin ich jetzt auf die Verpflichtungen der anderen Bundesligisten.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Die gleichen Kommentare hast du doch auch schon vor der letzten Saison von dir gegeben und WOB hat doch gezeigt, daß sie letztendlich Ausfälle bzw. Verletzungen gut kompensiert haben.

    Auch wenn die Zugänge nicht alle auf einem Top-Level spielen, so können sie sich hier doch auch weiterentwickeln und verbessern, wenn man eben auch mit Top-Spielerinnen trainiert. Konnte man z.B. bei A.Blässe sehen.

    Der 5. Abgang war D. Oparanosie, nachdem J.Burmeister nicht mehr die Nr.2 im Tor ist.

    Gerade die vergangene Saison hat doch gezeigt, daß Spielerinnen schon mal monatelang durch Verletzungen ausfallen und da brauchst du nun mal auch eine gute Bank.

    Das Training zeigt dann auch wer sich für die Spiele anbietet und da habe ich keine Sorge, daß da Unzufriedenheit aufkommt.

    Wir brauchen allerdings noch einen Co-Trainer, da D.Nister Trainer im NLZ der männlichen Jugend wird.

    Was kannst du denn über Neuzugänge beim 1.FFC berichten ?

    (0)
  • never-rest sagt:

    Hätte auch eher mit einer neuen (Innen-) Verteidigerin bei WOB gerechnet, um mehr Alternativen in der Abwehr nach dem Verlust von Henning zu haben. B. Peter ist wohl als neue IV neben Fischer eingeplant. Aber trotzdem scheint mir der Abwehrblock bei WOB doch relativ dünn besetzt, um 3 Wettbewerbe eine Saison lang durchzustehen.

    Aber im Gegensatz zu sheldon sehe ich im defensiven MF bei WOB nur 3 Spielerinnen (ohne Fischer), so dass Bernauer dort durchaus ihre Chance bekommen könnte, ihre Qualitäten zu beweisen, wenn die Stammkräfte mal wieder verletzt sind oder geschont werden sollen.

    Auf den 1. Blick ist die Neuverpflcihtung in der Tat mehr Ergänzung des Kaders als Verstärkung. sheldon empfehle ich trotzdem, sich eher Gedanken um seinen 1FFC zu machen, anstatt über die Transfers bei WOB zu motzen.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    @Altwolf: Reichen ‚euch‘ 2 Co-Trainer nicht?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Es war klar, dass es nicht bei drei Neuzugängen bleiben würde…

    Mit der Verpflichtung von Vanessa Bernauer hat der VfL Wolfsburg sich immerhin sinnvoll verstärkt, denn wenn die Personaldecke an irgendeiner Stelle ein wenig dünn war, dann im defensiven Mittelfeld: mit Keßler, Goeßling und Odebrecht standen gerade mal drei ‚Sechser‘ zur Verfügung (@ Sheldon: Fischer soll und will nicht mehr im Mittelfeld spielen).

    Insgesamt allerdings wird dadurch ein eh schon großer Spielerkader noch mehr ‚aufgebläht‘. Auf fünf Abgänge kommt man nämlich nur, wenn Oparanozie und Petrova mitgezählt werden, die den Verein bereits während der Saison 2013/14 verlassen haben.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Bitte Sheldon, erst informieren und dann Posten.
    Denn Viola Odebrecht kann im Mittelfeld nicht mehr eingesetzt werden, DENN SIE HAT IHRE kARRIERE BEENDET, und wechselt ins Managment.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @neutrum: Du brauchst nicht zu schreien. Selbst wenn: Ich glaube kaum, dass Bernauer mehr als 5-10 Einsätze bekommen. Wieso? Weil Wolfsburg unter diesen Umständen sicher noch 2-3 DMs verpflichten wird.

    Und wenn nicht, werden Goeßling und Keßler eher mit gebrochenem Bein spielen, als dass wirklich auf Bernauer vertraut wird.

    Was mich stört, ist die absolut fehlende Kritikfähigkeit der Wolfsburger. Einerseits werfen sie mir vor, doch noch viel kritischer mit den Aktionen des FFC Frankfurt umzugehen, obwohl ich schon laufend kritisiere (Kader noch zu klein, Umstellung nach Bartusiaks Verletzung leider notwendig, aber letztendlich falsch usw.)
    Doch selbst reden sie sich immer raus. Alles ist super, alles ist toll, alle Transfers sind sinnvoll und Anfragen an den VfL sind von vornherein falsch und entbehren jeder Grundlage.

    Man wird ja nochmal nachfragen dürfen, wenn Stammspielerinnen bei Nigeria oder Russland, ja sogar die Kapitänin von Russland, die mit Rossiyanka schon immense internationale Erfahrungen gemacht haben, oder aber deutsche U20-Nationalspielerinnen nicht gut genug waren und keine Chance bekamen, sich durchzusetzen, wie es dann bitteschön eine schweizerische Ersatzspielerin, die nur Erfahrung im Abstiegskampf hat, schaffen soll?
    Als so eine Spielerin wird man große Opfer bringen müssen. Ihr wird jede Menge Spielpraxis fehlen, und auch wenn alle immer was anderes behaupten: Spielpraxis ist das absolut Wichtigste für eine Spielerin. Zumindest für Spielerinnen, die ernsthafte eigene sportliche Ambitionen hat, und nicht nur als Trittbrettfahrer Titel hamstern wollen. Spielerinnen wie Vetterlein, Tetzlaff oder Damnjanovic entwickeln sich nicht weiter, auch Burmeister nicht!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @neutrum
    Viola Odebrechts Vertrag läuft doch noch bis 30.06.2015 erst danach soll Sie ins Management wechseln oder gibt es hier schon etwas neueres?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Irgendwie glaube ich auch nicht, daß dies schon der letzte Transfer in WOB vor dieser Saison gewesen ist!!! 😉

    Aber so langsam könnte TURBINE mal seine Neuverpflichtungen bekannt geben!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Man könnte auch bei jedem Transfer, den die Wolfsburger tätigen, einfach die Kommentare von vorherigen Transfers hier einfügen … 😉 besonders die von Sheldon …

    (0)
  • derBA sagt:

    @Sheldon: Keine Sorge, es gibt auch in Wolfsburg Fans, die sich kritisch mit dem Verein auseinandersetzen. 😉 Ich zähle mich einfach mal dazu. Vielleicht schreiben die nur nicht zu jedem Thema hier etwas ins Forum. 🙂
    Ich bin mit Sicherheit kein Kellermann Freund, aber man muss einfach anerkennen und loben, was er aus dieser Mannschaft in den letzten Jahren gemacht hat. Ich kenne kaum eine Spielerin, die länger in Wolfsburg war und sich nicht signifikant verbessert hat. Das heißt, er muss da schon viel richtig machen.

    Aber du hast Recht, auch in fand in der Vergangenheit einige Transfers verwunderlich und man hat bei einigen ja auch gesehen, dass es Fehler waren, aus welchen Gründen auch immer. Aber dann hat man sich schnell und unkompliziert getrennt und den Spielerinnen keine Steine in den Weg gelegt und eine P. Kuznik sogar zum größten Konkurrenten nach Frankfurt ziehen lassen. Sehr faire Aktion, macht Frankfurt diesen Sommer mit B. Peter ja auch. Ich weiß nicht, ob jeder Verein so handeln würde.

    Aber zum eigentlichen Thema: Bislang kann ich jede Neuverpflichtung nachvollziehen und finde sie zum Teil auch sehr gut. Nicht jede neue Spielerin wird absolute Stammspielerin, aber ich glaube auch nicht, dass man es von jeder erwartet. Man hat jede Spielerin für bestimmte Rollen geholt und bis jetzt passt das mit meinen Überlegungen überein. Ich hätte gedacht, dass man noch eine klassische Innenverteidigerin holt, aber ich muss zugeben, dass ich nicht weiß, ob B. Peter diese Rolle nicht sehr gut spielen kann.

    V. Bernauer wird als Ergänzung zu Keßler und Goeßling geholt werden. Auf dieser Position hatte der VfL Bedarf, da man ja auch nicht weiß, wie fit V. Odebrecht wieder werden wird. Sicherlich wird Bernauer nicht an Keßler und Goeßling vorbeikommen, aber auch die beiden brauchen ab und an mal eine Pause und gerade Bernauer hat mir beim Spiel von WOB in Cloppenburg kämpferisch sehr gut gefallen. Könnte als Back-up also passen.

    Kerschowski ist flexibel einsetzbar und ich kann sie mir sehr gut auf der rechten oder linken Außenbahn offensiv vorstellen. Man muss ja auch erstmal abwarten, wann Z.Jakabfi endlich wieder fit wird und auch einer Anna Blässe gehen irgendwann mal die Kräfte aus. Vielleicht kann Kerschowski auch ab und an eine Alex Popp im Sturmzentrum vertreten.

    Am meisten erhoffe ich mir von C. Graham Hansen. Ich hoffe, dass sie sich schnell einlebt und zeigt was sie kann. Natürlich erwarte ich im ersten Jahr keine Wunderdinge von ihr, aber das was ich von ihr gesehen habe, hat mich schon begeistert. Mal gucken wie und wo sie Kellermann einsetzt. Ich denke die Bundesliga kann sie auf diese Spielerin freuen.

    Alles in allem bin ich zufrieden, was der VfL im Sommer gemacht habe und bin auch schon sehr gespannt, was sich in Potsdam und Frankfurt noch tut.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @O.Christ.

    Eigentlich reichen wohl 2 Co-Trainer, aber D.Nister nannte sich Assistenztrainer, da er wohl R.Kellermann vertrat, wenn dieser als Manager Sport Aufgaben wahrgenommen hatte.Außerdem bekleidete er die Funktion als Nachwuchskoordinatior im Frauenbereich.

    Jetzt sucht man einen neuen „Assistenz-Trainer (den Unterschied zum Co-Trainer kenne ich da nicht).

    @Sheldon.

    Natürlich steht es dir frei auch an WOB Kritik zu üben und wenn diese „konstruktiv“ ist, ist sie auch willkommen.

    Dir fehlt leider zu oft die nötige „neutrale Sachlichkeit“, worum sich die meisten User hier zumindest bemühen.

    Deine „Sorgen“ um WOBs MF sind glaube ich unnötig, zumal V.Odebrecht aufgrund ihrer Knieprobleme, sicherlich nicht alle Spiele bestereiten kann und deshalb auch eher eingewechselt werden wird, als in der Startelf zu stehen (es sei denn eine der Doppel-6-erinnen fällt aus). Da kann V.Bernauer schon ihre Einsatzzeiten bekommen und sich zeigen.

    N.Fischer wird als Abwehrchefin weiterhin ausschließlich in der IV spielen.
    L.Vetterlein wird zunehmende Einsatzzeiten neben ihr bekommen, um die beiden gesetzten, neben N.Fischer, wohl B.Peter, zu entlasten.
    So werden auch die Außenbahnen mit I.Kerschowski,V.Faißt auch LV,Z.Jakabfi, A.Blässe u.C.G.Hansen mehr Alternativen bieten, so daß M.Müller, A.Popp u. J.Damnjanovic auch mehr zentral orientiert spielen können.
    Im offensiven MF könnten dann N.Kessler, L.Magull u. S.Wagner agieren.
    Für die LV u.RV stehen dann noch L.Wensing, N.Maritz, M.Tetzlaff, St.Bunte evtl.n.J.Wedemeyer u.J.Tietge (bd.gerade 18 Jahre) zur Verfügung

    Ich kann auch bei kritischer Einstellung nicht viel „Unsinniges“ bei der Zusammensetzung des Kaders sehen und finde, daß das doch gut zusammenpaßt.

    O.Petrowa u. D.Oparanosie sind sicherlich nicht gegangen, weil sie „keine Chance“ bekommen haben.
    Haben wir im Zusammenhang mit dem Weggang O.Petrowas ja sehr ausführlich hier diskutiert.

    @Sheldon, was soll das mit der „Weiterentwicklung“ der Spielerinnen ?
    Beobachtest du das Training bei WOB ? Stehst du da am Rand des Trainingsplatzes ?
    Wenn sich bei WOB keine Spielerin weiterentwickelt hat, dann haben die ihre Titel wohl im „Lotto“ (auch Sponsor) gewonnen ! 🙂

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FFFan.

    Was ist an einem Kader mit 26 Spielerinnen, davon 3 Torfrauen und 2 gerade 18-Jährigen bei Teilnahme an 3 Wettbewerben denn aufgebläht ?

    Sicher man kann auch mit weniger Spielerinnen auskommen.

    Was glaubst du wie viele Spielerinnen reichen für diese Aufgaben unter Einbeziehung der N-11 Spiele u.UN-11 Spiele aus ?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Man hat gesehen, wieviele Spielerinnen für diese Aufgaben ausreichen, und zwar bei Frankfurt. Nun kann man wild spekulieren, dass sie nicht ausgereicht haben, letztlich ist es ein Tor, was am Ende gefehlt hat.

    Nehmen wir jetzt mal den Kader von Frankfurt, so ergibt sich:

    2 Torhüterinnen (Schumann, Preuß)
    5 Abwehrspielerinnen (Schmidt, Kuznik, Bartusiak, Laudehr, Huth)
    7 Mittelfeldspielerinnen (Behringer, Marozsan, Tanaka, Ando, Crnogorcevic, Alushi, Garefrekes)
    1 Stürmerin (Sasic)

    Macht in der Summe 15 Spielerinnen.

    Von diesen 15 Spielerinnen sind 10, wenn nicht sogar 11 unter normalen Bedingungen N11-Spielerinnen.

    Rechnen wir jetzt noch 3-4 Langzeitverletzte hinzu, dann kommen wir auf maximal 18-19 Spielerinnen.
    Alles weitere kann man aus der eigenen Jugend oder der 2. Mannschaft auffüllen (gerade Spiele gegen SiFi, in der 1. Runde CL und in der 1. Runde Pokal).

    So sehe ich das auch bei Wolfsburg:

    Schult, Frohms
    Wensing, Peter, Fischer, Faißt, Maritz, Bunte
    Hansen, Wagner, Magull, Blässe, Jakabfi, Odebrecht, Keßler, Goeßling
    Popp, Müller

    Sind 18 Spielerinnen, die absolut variabel einsetzbar sind.

    Dann hat man im Tor noch Manon Klett, in der Abwehr noch Michaela Brandenburg, Johanna Tietge und Joelle Wedemeyer und im Sturm Meyer und Sehan aus der II. für absolute Notfälle.

    Und dann braucht man Spielerinnen wie Kershowski, Bernauer, Tetzlaff, Laura Vetterlein, Damnjanovic und Co. überhaupt nicht!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Nun mußt du die zusätzlichen CL-Spiele mit den „englischen“ Wochen berücksichtigen, so daß du selbst schon bei Frankfurt von einem sehr knappen Kader ohne diese zusätzlichen Spiele gesprochen hattest.

    Wenn du das Risiko als Verein eingehen willst, kann man das sicherlich machen.

    Und Frankfurts Rückrunde hat doch auch unter den Verletzungen von Bartusiak und Sasics gelitten und vielleicht auch dadurch die fast sichere Meisterschaft verspielt.

    Auch beim Training mit 2 x 11 Spielerinnen zu trainieren hat doch auch was.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    Wie vielleicht bereits bekannt gehöre ich zum Kreis der Anhänger des BV Cloppenburg. Ich kann dem VFL an dieser Stelle nur zu der Verpflichtung von Vanessa Bernauer gratulieren. Neben Jakobsson und Aschauer war sie die einzige, die die komplette Saison überzeugen konnte. Neben extremer Zweikampfstärke zeichnet sie vor allem ein guter Distanzschuss (die Potsdamfans erinnern sich vielleicht 😉 ) aus! Außerdem ist sie auch neben dem Platz eine Bereicherung. Sehr sympatisch und immer für einen kurzen Plausch mit den Fans zu haben!
    Ich wünsche ihr in Wolfsburg alles Gute und denke, dass sie dort eine gute Rolle spielen wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Frankfurt hatte in dieser Saison mit Preuß, Kulig, Huth, Munk, Bartusiak/Celia/Alushi teilweise 5-6 Verletzte zugleich. Und dennoch sind sie nur um 1 Tor 2. geworden.
    Frankfurt hat vor allen Dingen durch die Verletzung von Bartusiak gelitten, weil Laudehr in die IV musste. Das wird dadurch, dass man jetzt mit Hendrich und Prießen zwei weitere potentielle IVs hat, nicht mehr passieren. Es hing nicht an der allgemeinen Kaderstärke, sondern an der Verteilung auf die Positionen.
    Normalerweise reichen: 2 Torhüterinnen (+ Jugend), 3 IVs, 3 AVs, 3 DMs, 5 OMs, 2 ST = 18 Spielerinnen bei einer gewissen Variabilität.

    22 Spielerinnen inklusive Jugend sind vielleicht okay, aber mehr braucht man wirklich nicht, gerade, wenn die Spielerinnen mehrere Positionen spielen können.

    Vor dem Hintergrund, dass Odebrecht nächstes Jahr ihre Karriere beendet, mag vielleicht der Transfer Bernauers nicht so schlecht sein, wie zunächst angenommen und hat auch einiges für sich, doch insgesamt ist der Kader vor allen Dingen in der Abwehr viel, viel zu groß.
    Da würde der oben genannte Kader doch vollkommen reichen. Wenn man vernünftig rotiert und Spielerinnen wie Brandenburg oder Meyer auch mal gegen Sindelfingen oder jetzt Herford bzw. Hoffenheim bringt oder in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen einen leichten Gegner.

    Zudem muss man immer bedenken, dass du jetzt davon ausgehst, dass es in allen drei Wettbewerben bestmöglich läuft. Wenn es nämlich so läuft wie dieses Jahr, dann kannst du auch ganz schnell mal in Pokal und CL früh ausscheiden. Und dann hast du für 22 Bundesligaspiele noch einen Kader von 26-28 Personen, von denen sich der Großteil nur langweilt!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Shedon.

    Warum reitest du bloß so sehr auf der Kaderstärke herum ?

    Der 1.FFC hatte letzte Saison 24 Spielerinnen, Turbine 25 Spielerinnen, WOB 25 Spielerinnen, sogar Sindelfingen 29 und einige andere Buli-Klubs auch 24-27 Spielerinnen dabei und die meisten Männer-Teams haben 25-ger Kadergrößen.

    Ich habe fast den Eindruck dich stören die Verpflichtungen, da du vielleicht die ein oder andere Spielerin beim 1.FFC gesehen hättest und du dir nicht so recht vorstellen kannst, was da noch an guten Spielerinnen zur Verfügung stehen könnte.

    Die meisten Teams der Liga haben 8 Defensiv-Spielerinnen oder 8 im Mittelfeld, einige sogar 6 Stürmerinnen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:
    „Was glaubst du wie viele Spielerinnen reichen für diese Aufgaben unter Einbeziehung der N-11 Spiele u.UN-11 Spiele aus?“

    23 Spielerinnen (3 Torhüterinnen und 20 Feldspielerinnen) sollten auf jeden Fall ausreichend sein.

    Nehmen wir das Beispiel Wolfsburg (B-Elf in Klammern):

    Schult (Frohms) – Wensing (Maritz), Fischer (Wedemeyer), Peter (L.Vetterlein), Faißt (Bunte) – Hansen (Blässe), Keßler (Bernauer), Goeßling (Odebrecht), Jakabfi (I.Kerschowski) – M.Müller (S.Wagner), Popp (Magull).

    Dazu vielleicht noch Burmeister als 3.Torhüterin.

    Der Rest (Klett, Tietge, Tetzlaff, Damnjanovic) ist dann im Grunde überzählig und kann nur in der 2.Mannschaft zum Einsatz kommen.

    Natürlich hast du Recht mit der Feststellung, dass nicht nur Wolfsburg einen „zu großen“ Kader hat, und mit 27 Spielerinnen vielleicht in der Frauen-Bundesliga noch nicht einmal den zahlenmäßig größten. In Freiburg z.B. werden sich kommende Saison voraussichtlich um die 30 Spielerinnen tummeln. Darunter sind aber auch viele junge Nachwuchsspielerinnen, während der Wolfsburger Kader größtenteils aus gestandenen Profis besteht – das ist der Unterschied!

    (0)
  • holly sagt:

    @ sheldon, du machst dich nur noch lächerlich. Das ist eine normale Kadergröße wenn man in drei Wettbewerben spielt und außerdem viele N11 Spielerinnen hat.
    Wenn man dich was fragt, kommt man keine Antwort. Ich warte immer noch auf deine Ausführungen zum Thema Scouting und Nachwuchs.
    Aber Hauptsache man hat was geschrieben auch wenn man davon gar keine Ahnung hat.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Eine gute Darstellung! Allerdings sehe ich selbst einen Kader mit 20 Profis noch zu groß!

    Recht gibt mir dabei der effektive Kader, auf den Wolfsburg in diesem Jahr zurückgegriffen hat.
    Letztlich stellt sich hierbei heraus, dass Wolfsburg trotz zweier Wettbewerbe letztlich immer auf denselben Stamm gesetzt hat:

    Schult (20/8) – Bunte (18/6), Wensing (21/9), Fischer (20/8), Faißt (18/7) – Goeßling (20/8) , Keßler (20/9) – Blässe (21/7) , X, Popp (20/7) – Müller (22/8)

    Als Ersatz bzw. Ergänzung reichten im Wesentlichen Maritz (AV), Henning (IV), Odebrecht (DM), Jakabfi (Außenbahn), Magull (OM), Wagner (OM), Pohlers (ST)

    Nimmt man jetzt noch Frohms im Tor dazu, hast du 18 Spielerinnen, die im Wesentlichen den Kader bei Wolfsburg ausgemacht haben.

    Effektive Abgänge waren im Wesentlichen also nur Henning und wenn man so will Pohlers. Für Pohlers kam Graham Hansen, für Henning Peter, Bernauer und Kershowski sind über.

    Ganz zu schweigen von Burmeister, Hartmann, Tietge, Tetzlaff, Wedemeyer, Laura Vetterlein, Meyer, Damnjanovic usw.
    Wolfsburg hatte praktisch eine komplette Mannschaft für Wolfsburg II im Kader.

    Kann man ja gerne haben, aber hier kommt der Einwand von FFFan ins Spiel: Tetzlaff, Hartmann, Burmeister und Laura Vetterlein (auch Lyn Meyer), das sind alles Spielerinnen, die alle Bundesliganiveau haben und in der II. Mannschaft vollkommen verschenkt sind und vor die Hunde gehen.
    Und wenn Wolfsburg sie schon im Kader haben will, dann leiht sie wenigstens aus, damit sie Spielpraxis haben.

    Wenn man so vielseitige Spielerinnen hat wie bei Wolfsburg, dann reichen:
    2 Torhüterinnen, 3 AVs, 3 IVs, 3 DMs, 5 OMs und 2 STs. Sind 18 Spielerinnen. Den Rest aus der eigenen Jugend, fertig. Man sollte eine Kaderobergrenze einführen, über die hinaus man nur noch U17-Spielerinnen einsetzen darf, was meinst du, wie schnell sich die Jugendarbeit entwickeln würde und wie gut sich die deutschen Talente auf die Vereine aufteilen würden?

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @Sheldon:
    Frankfurt hat deshalb die Meisterschaft verspielt, weil der gute Christ Bell nicht über seinen Schatten springen wollte/konnte und dann Meike Weber und Babett Peter auf der Bank versauern ließ. Wie kann ich denn im wichtigsten Spiel der Saison eine Simon nach hinten stellen und lass das „Kampfschwein“ (das ist als Auszeichnung zu verstehen!) Meike Weber draussen. Und wie kann ich außerdem diese beiden auch nur ziehen lassen.
    Das hätte mit Peter – Kuznik – Bartusiak – Weber eine Bombenabwehr in Frankfurt sein können (wo dann Peggy die Fehler von Frau Bartusiak immer ausgemerzt hätte). Nein, da programmier ich lieber Crnogorcevic und Simon um, anstatt auf Weber oder Peter zurückzugreifen.
    Ich finde ja eh, dass die Herrin der Kalteiche aka Bundesföhnwelle mit Bartusiak dauerhaft auf das falsche Pferd setzt und Kuznik oder Weber in die Natio-Abwehr holen sollte.

    Und Sheldon: Was gehen dich die Kader-Größen anderer Vereine an?

    (0)
  • labersack sagt:

    Vielleicht ist es besser sich unter Kellermann im erweiterten Kader weiter zu entwickeln als unter Bell im engeren Kader zu stagnieren.

    Ein Verein dem hier neidvoll großzügige Sponsoren vorgeworfen werden sollte auch großzügig in der Zusammenstellung seines Kaders sein.

    Eine Begrenzung der Kadergröße mit Nachrückforderungen für U17-Spielerinnen ist unsinnig, da die Gesamtverpflichtungsmöglichkeit in den Bundesligen schon begrenzt ist. Jede Kaderreduzierung wirft Spielerinnen aus den Bundesligen. U17-Spielerinnen trifft es dann ein paar Jahre später. Die spielen dann gut ausgebildet in der Kreisklasse.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Als Wob-Fan muss man sich vielleicht fragen, ob es nicht besser ist, statt übermässig viele fast gleichwertige Ersatzspielerinnen zu holen, lieber nochmal in eine wirkliche Verstärkung investieren, und dafür auf zwei, drei andere zu verzichten.

    Oder zB lieber eine Jakobsson, als das Duo Bernauer und Kerschowski.

    Vielleicht ist das letzte Wort an Neuzugängen in Wob ja auch noch nicht gesprochen.

    PS.:
    Und das mit den lieber eine Gute gilt natürlich auch für die „Vielkäufer“ Bayern und Freiburg.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Ich glaub das Thema Kaderstärke können wir mal abschliessen.

    Ich bin gespannt welche Wechsel von den anderen Teams noch so bekannt gegeben werden.

    Neben Freiburg und Wolfsburg dürften wohl nur Jena und auch die FCB Frauen die Kaderplanung soweit abgeschlossen haben.
    Es gibt also noch viele ich nenn es mal „Planstellen“.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Also vielleicht können wir und darauf einigen, dass WOB mit diesem Kader auch in der kommenden Saison wieder um die Meisterschaft mitspielen wird, ja muss.

    Gespannt bin ich wirklich, ob B. Peter noch so gut ist, dass sie J. Henning vergessen lässt. Habe sie lange nicht mehr spielen gesehen.

    Wie Hansen einschlägt, dürfte ebenfalls eine spannende Frage sein. Ich glaube, sie wird schon einige Zeit brauchen, um WOB zu verstärken.

    Die anderen Neuverpflichtungen betrachte ich eher als Back-ups bzw. Ergänzungsspielerinnen. Aber wer weiß.

    Das größte Potenzial sehe ich bei WOB aber bei den hoffentlich wiedergenesen Jakabfi und Magull, wobei ich letzterer einen echten Leistungssprung zutraue.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Wenn man als Team schon sehr weit oben steht und auch eine sehr gute individuelle Qualität hat, ist es nicht unbedingt sinnvoll eine schon fertige „Top-Spielerin“ wie z.B. Marta oder C.Press zu verpflichten, denn sie muß sich zur Erhaltung des „Team-Spirits“ einfügen, was,glaube ich,nur den wenigsten dieser Spielerinnen gelingt.

    Wenn man mal von N.Fischer, die ja in den Medien vor der EM nicht zu den Top-Spielerinnen gezählt wurde, absieht, hat R.Kellermann da lieber Top-Talente bzw. Spielerinnen die nicht unbedingt zur Stamm-11 ihrer Vereine gehörten oder in der N-11 standen, bzw. aus e. Verletzungsphase heraus verpflichtet.

    Diese wurden dann nach seinen Vorstellungen an die Mannschaft herangeführt und zunehmend integriert, was so sicher dem Zusammenhalt einer Mannschaft mehr zuträglich ist, zumal die Etablierten nicht gleich in einen unmittelbaren Konkurenzkampf getrieben u. dadurch weniger Egoismen erzeugt werden.

    Klar, eine Spielerin wie R.Bachmann hätte mir als Spielerin für den VFL schon zugesagt, aber da würde es wohl zuviel Kompetenzgerangel an den wichtigen Schaltstellen geben.

    So bin ich eigentlich zufrieden mit der Kaderzusammenstellung.

    Anders als natürlich @Sheldon. 🙂

    WOB hat noch Spielerinnen für die 2. FF-Mannschaft verpflichtet u. aus der B-Jugend einige in die II.heraufgeholt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Der Korrektheit halber solltest du bei WOB von 3 Wettbewerben sprechen, auch wenn die letzten 2 Spiele nicht mehr dazu kamen.

    Frankfurt hat von Anfang bis Ende in 2 Wettbewerben gespielt.

    Du vergisst doch immer wieder diese „kleinen“ Details, wenn dir dadurch bei deinen Kommentaren die gewollte „Schärfe“ und „Argumentationskraft“ sonst verloren gehen.

    Wie wirst du dann erst „lospoltern“, wenn nun der 1.FFC gar 25 oder 26 Spielerinnen im Kader hat ???

    @never-rest.

    Da bin ich ganz bei dir. 🙂 🙂 🙂

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @Alle
    Antonia Göransson verlässt Turbine Potsdam(ist ja bekannt!) und unterzeichnet einen Verträge bei Vittsjo GIK für den Rest der Saison 2014 und für das Jahr 2015.Vielleicht nicht passend zu dem Thema:Kadergrösse aber wollte es einfach nur mitteilen,vielleicht kann mir ja hier im Forum jemand neues über die weitere Zukunft von Ada Hegerberg etwas mitteilen,aber bitte keine Gerüchte wie @Sheldon sie hier verbreitet.
    Im voraus vielen Dank !!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ never-rest:
    „Gespannt bin ich wirklich, ob B. Peter noch so gut ist, dass sie J. Henning vergessen lässt. Habe sie lange nicht mehr spielen gesehen.“

    Darauf bin ich auch gespannt. Manche (z.B. Zaunreiter) tun ja so, als ob ihre Nichtaufstellung Frankfurt die Meisterschaft gekostet hätte. Aber beim Nationalmannschaftslehrgang war Babett Peter zwar dabei, wurde gegen Kanada dann jedoch nicht eingesetzt. Vielleicht ist sie einfach noch nicht soweit?!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar