WM-Quali: Favoriten geben sich keine Blöße

Von am 20. Juni 2014 – 11.26 Uhr 2 Kommentare

Nach der bereits erfolgten WM-Qualifikation zeigt ich die Schweiz weiter erfolgreich und hat einen Kantersieg nachgelegt. Auch andernorts sind die Top-Teams in ihren WM-Qualifikationsspielen ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. England und Norwegen haben ihr Ticket zu den Titelkämpfen in Kanada so gut wie in der Tasche. Und auch Schweden ist auf dem besten Weg.

Während die DFB-Auswahl zum Länderspiel in Kanada antrat, stand sich ein Großteil der europäischen Teams in der WM-Qualifikation gegenüber. Überraschungen blieben dabei allerdings aus.

Gruppe 1: Russland untermauert Rang 2
In der „deutschen Gruppe“ hat sich mit gleich zwei Unentschieden nicht viel am Gesamtbild geändert. Die Slowakei und Kroatien trennten sich 1:1. Russland untermauerte mit einem 0:0 gegen die Republik Irland den zweiten Rang hinter der DFB-Auswahl. Den drittplatzierten Irinnen hilft der eine Zähler in Russland nicht weiter, doch mit dem Auftritt war Trainerin Sue Ronan mehr als zufrieden: „Das Team war großartig. Sie haben sehr diszipliniert gespielt und von Anfang bis Ende die Vorgaben umgesetzt.“ Im vergangenen Monat hatten die „Girls in Green“ auf eigenem Platz noch mit 1:3 gegen die Russinnen verloren.

Anzeige

Gruppe 2: An der Spitze nichts Neues
Auch in Gruppe 2 gibt es keine Veränderung – das Spitzenduo Spanien und Italien hat nicht gespielt. Von den dahinter platzierten Mannschaften hat keine mehr eine Chance auf die Qualifikation. Estland unterlag im heimischen Haapsalu der rumänischen Auswahl mit 0:2, bereits am Mittwoch besiegte Tschechien Mazedonien mit 5:2.

Gruppe 3: Noch ein Kantersieg für die Schweiz
Die WM-Qualifikation ist der Schweiz schon nicht mehr zu nehmen, in Serbien legte die Mannschaft von Trainerin Martina Voss Tecklenburg aber noch ein 7:0 nach.  „Kein Team hat hier in Serbien mehr Tore erzielt als wir. Wir haben unser Ziel erreicht und weisen nun 25 Punkte auf. Wir sind alle sehr zufrieden und die Spielerinnen freuen sich jetzt auf den verdienten Urlaub“, freute sich die Trainerin. Schon in der fünften Minute erzielte Ramona Bachmann die 1:0-Führung, in der 21. Minute gelang Lara Dickenmann der 2:0-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel schraubten Martin Moser (48.), Dickenmann (51.), Ana-Maria Crnogorcevic (60.), Fabienne Humm (76.) und Sandra Betschart (81.) das Ergebnis in die Höhe. Im zweiten Spiel der Gruppe gewann Dänemark in Israel mit 5:0 und wahrt somit die Chance auf den zweiten Rang, denn auch die derzeit dort liegenden Isländerinnen kamen beim 5:0 gegen Malta zu einem klaren Erfolg.

Lotta Schelin traf auf den Färöern gleich doppelt (Archivbild) © Nora Kruse, ff-archiv.de

Lotta Schelin traf auf den Färöern gleich doppelt (Archivbild) © Nora Kruse, ff-archiv.de

Gruppe 4: Schweden gibt sich keine Blöße
Nach dem 3:1-Auswärtserfolg gegen Schottland, den schärfsten Konkurrenten in der Gruppe, legte die schwedische Mannschaft ein 5:0 auf den Färöern nach. Da die Schottinnen das Nachbarschaftsduell in Nordirland mit 2:0 gewannen, liegen beide Teams weiter gleichauf. Allerdings haben die Schwedinnen ein Spiel weniger absolviert, das zweite direkte Duell steht noch aus, und in der UEFA-Wertung zählt am Ende der direkte Vergleich – Vorteil Schweden also.

Gruppe 5: Norwegen weiter ungeschlagen
In Gruppe 5 besiegte Norwegen die portugiesische Auswahl durch die Tore von Isabell Herlovsen (25.) und Maren Mjelde (34.) mit 2:0 und liegt mit fünf Punkten Vorsprung weiter souverän an der Tabellenspitze.

Schlagwörter:

Gruppe 6: Wales verschiebt englische Feier
Die Engländerinnen hätten als zweites europäisches Team nach der Schweiz die WM-Qualifikation am Donnerstag perfekt machen können, doch Nachbar Wales hat die vorzeitige Feier (vorerst) unterbunden. Zwar gewannen die Engländerinnen dank der frühen Treffer von Casey Stoney (11.) und Eni Aluko (14.) in der Ukraine mit 2:1, doch für die vorzeitige Qualifikation hätte Wales zeitgleich in Weißrussland verlieren müssen. Diesen Gefallen tat man dem Nachbarn nicht: Durch einen lupenreinen Hattrick von Tash Harding (79., 85., 94.) gewann Wales mit 3:0. Zwei Spieltage vor dem Qualifikationsende hat England aber weiter fünf Punkte Vorsprung auf Wales. Anbrennen sollte für die „Three Lions“ nichts mehr. Im dritten Spiel des Tages unterlag Montenegro der Türkei mit 2:3.

Gruppe 7: Österreich gewinnt
Mit einem 3:0-Sieg in Kasachstan hat die österreichische Mannschaft ihre kleine Chance auf den zweiten Rang in Gruppe 7 gewahrt. Die Treffer für die Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer erzielten Nicole Billa (4., 77.) und Nina Burger (61.). Außerdem bezwang Finnland die Auswahl aus Bulgarien mit 4:0 und verteidigte damit den Drei-Punkte-Vorsprung auf Österreich; außerdem haben die Nordeuropäerinnen gegenüber Österreich noch ein Spiel in der Hinterhand. An der Tabellenspitze liegt weiter Frankreich, das allerdings spielfrei hatte.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

2 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    hier das komplette Österreich-Spiel: http://www.youtube.com/watch?v=z7ZYBC5ORRU

    (0)
  • FFFan sagt:

    Nicht nur England und Norwegen haben das ‚WM-Ticket‘ so gut wie in der Tasche; auch von Deutschland lässt sich das behaupten. Durch das Unentschieden zwischen Russland und Irland fehlt jetzt nur noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen. Nur mit zwei Niederlagen könnten wir uns noch alles kaputtmachen, aber selbst dann wäre wahrscheinlich die Teilnahme an den Play-Off-Matches noch gesichert.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar