SC Freiburg holt Verena Aschauer

Von am 16. Juni 2014 – 16.11 Uhr 6 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg hat Verena Aschauer vom abgestiegenen Erstligisten BV Cloppenburg verpflichtet und somit seinen bereits achten Neuzugang für die kommende Saison getätigt.

Die 20-jährige österreichische Nationalspielerin meint: „Nach drei Jahren beim BV Cloppenburg ist es Zeit für eine Veränderung. Die ersten Eindrücke in Freiburg waren gut und die Philosophie des Trainers und des gesamten Vereins haben mich überzeugt. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt und freue mich auf diese neue Herausforderung. Ich denke, dass ich mich beim SC Freiburg optimal weiterentwickeln kann.“

Verena Aschauer

Wechselt vom Norden in den Süden: Verena Aschauer © Zetbo / Framba-Fotos.de

Anzeige

Starker Linksfuß
Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig freute sich bereits im Vorfeld auf den Neuzugang: „Mit Verena Aschauer stößt ein starker Linksfuß zu uns, der uns eine gute Alternative auf der linken Seite bietet. Sie ist eine unheimlich schnelle und talentierte Spielerin, die flexibel einsetzbar ist.“

Zweite Österreicherin
Aschauer ist neben Sarah Puntigam (SC Kriens) bereits die zweite österreichische Nationalspielerin, die im Sommer zum SC Freiburg wechselt. „Wir haben in unserem Kader einen guten Mix aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen“, meint Managerin Birgit Bauer. „Wir sind für die kommende Saison gut gerüstet.“

 

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • FF-Tale sagt:

    Damit beginnt also der Cloppenburger Exodus.

    Interessant werden noch die Transfer-News um Islacker, Bernauer und vielleicht Chandraratne: Die drei einzigen, denen man einen Transfer zu einem Team der oberen Tabellenhälfte (Essen aufwärts) zutraut. Ob von den ausländischen Spielerinnen (v.a. Jakobsson, Ester und das polnische Quartett) eine einzige in Cloppenburg/in der BuLi bleibt?

    Immer noch unglaublich, wie so ein Kader voll prominenter Namen unfähig (unwillig) war, die 1. Liga zu halten. Trainerin Schulte wird also diese Woche wahrscheinlich auch noch ihre Koffer packen dürfen/müssen als Hauptverantwortliche.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Es hängt sicherlich einiges davon ab, ob der Hauptsponsor so sehr an einem baldigen Wiederaufstieg interessiert ist, dass er Erstligagehälter zahlt. Einige Spielerinnen haben übrigens schon vor dem Aufstieg für den Verein gespielt.
    Und eine Entlassung Schultes hielte ich für verspätet bzw. verfrüht: Sie hat in der Vergangenheit bestens bewiesen, dass sie Teams in die erste Liga bringen kann. Nur: Sie dort zu halten, vermag sie nicht. Man müsste sie also direkt nach erfolgtem Wiederaufstieg ersetzen, nicht jetzt.

    (0)
  • Trio sagt:

    FF-Tale ich wage zu bezweifeln das du die Cloppenburger Verhältnisse sehr genau kennst.
    Es hängt zwar noch von Herrn Sprehe ab, aber wenn er weitermacht, gehe ich davon aus das Tanja bleibt, jedoch denke ich als Teammanagerin oder so und es wird ein 2.Haupttrainer geholt, so wie es schon vor der Saison angedacht war.
    Die Polinnen sind schon 3Jahre und länger dabei, sie sind schon richtig in Cloppenburg zu hause und ich denke sie bleiben wenn die Perspektive stimmt.
    Eve arbeitet im Cloppenburger Krankenhaus und es deutet sich anscheinend an, dass sie weiter in Cloppenburg bleibt.
    Und Jäger,Wübbenhorst und Löwenberg sind drei weitere Spielerinnen die in der Region noch Verpflichtungen im Job haben

    (0)
  • labersack sagt:

    Das ist der achte Freiburger Neuzugang und er wird hier wohlwollend zur Kenntnis genommen.
    Wenn das der VFL riskiert hätte.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Zitat Trio: „FF-Tale ich wage zu bezweifeln das du die Cloppenburger Verhältnisse sehr genau kennst.“

    Etwas Anderes wurde nie behauptet. 😉

    Allerdings: Mäzen Sprehe und dessen Geschäftsgebahren/ Vorstellungen vom Sponsorentum im norddt. Fußballwesen sind hinreichend bekannt!
    Deshalb 1. Frage: Ganz sicher, dass er weiterzahlt in Liga 2? Plan B vorhanden für den Tag X, wenn sich der Mäzen doch einmal zurückzieht?

    Frage 2: Schulte in Ehren. Aber vor der Saison mit der Ankündigung „nur punktuell zu verstärken“, Resultat: Neu zusammengewürfelter Luxuskader mit weitestgehend für den Abstiegskampf ungeeigneter Edelspielerinnen und viele „Aufstiegsheldinnen“, die zu Ergänzungsspielerinnen degradiert wurden.
    An anderer Stelle mehrfach betont, sie wolle eine(!) feste (deutschsprachige) Torhüterin als Führungs- und Kommunikationsfigur, Resultat: Cloppenburg mit der größten Transfer- und Rotationsquote auf der TW-Position aller BuLi-Vereine.
    Weiteres Bsp.: Vor dem letzten Spieltag, die Ankündigung, Freiburg wäre ein sicherer Sieg im Abstiegsduell mit Duisburg, Zitat „weil es für die (Freiburg) um nichts mehr geht“. Kolossale Fehleinschätzung, Resultat: 7:2.
    Die Liste der Bsp. lässt sich noch fortsetzen. Der FF braucht weibliche Trainer! Aber, ob wirklich alle Cloppenburger Entscheidungsträger wirklich so fest an Schulte festhalten?

    Konkret zu den Polinnen: FF ist nicht alles, schön, dass sich die Polinnen heimisch fühlen in Cloppenburg. Aber hatten z.B. Winczo und Stobba ernsthafte Möglichkeiten sich auch in der BuLi zu etablieren? Verdient hätten sie es nämlich gehabt, wurden allerdings von den Promi-Neuzugängen verdrängt.
    Deshalb Frage 3: Welche „Perspektiven“ haben denn Winczo und Co? Wieder Aufstiegsheldinnen in Liga 2 zu werden um dann nach einem etwaigen Aufstieg wieder die Bank zu drücken? Gerade den ehemaligen Stammspielerinnen der 2. Liga hätte man doch (insbesondere von Seiten der Trainerin) mehr Vertrauen geben können, oder? Böse formuliert: Mit Winczo statt Islacker wäre Cloppenburg auch nicht schlechter als Platz 11 geworden.

    Letzte Frage: Chandraratne einen Platz in einem besseren BuLi-Team anstelle von Liga 2 zu wünschen (siehe erster Kommentar oben), ist doch leistungstechnisch betrachtet auch legitim, oder?

    Das soll jetzt keine tiefgreifende Attacke gegen einzelne Cloppenburger AKteure werden, aber einfach alles so Fragen, die sich das Abstiegskampf-interessierte Publikum nun einmal so stellt. Auch noch Wochen nach Saisonschluss. Über das „Phänomen“ Cloppenburg wurde schon im Saisonverlauf ohnehin bereits schon zu wenig diskutiert. Dabei war das höchstspannend: Vom Aufsteiger mit den meisten Vorschusslorbeeren seit Bestehen der FF-BuLi und einem Riesen-Zuschauerschnitt hin zu einem dann doch direkten Wieder-Absteiger mit desolater Heimbilanz. Alles in nur einer Saison! (Okay, für Cloppenburg-Fans war das bestimmt nicht ganz so schön, für die FF-BuLi war es aber ereignistechnisch nicht schlecht). 😉

    (0)
  • FF-Fuchs sagt:

    @labersack:

    Was wäre denn passiert, wenn der VFL das riskiert hätte??

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar