VfL Wolfsburg verpflichtet Isabel Kerschowski

Von am 12. Juni 2014 – 12.06 Uhr 20 Kommentare

Der Deutsche Meister und Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg hat Offensiv-Allrounderin Isabel Kerschowski von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet.

Die 26-Jährige verstärkt ab dem 1. Juli den Kader der VfL-Frauen, bei den Grün-Weißen erhält sie einen
Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Schnelligkeit und Erfahrung
„Unsere Erfolge in den letzten Jahren waren nur möglich, weil wir auf genügend Qualität in der Breite zurückgreifen konnten. In der neuen Saison, wenn wir wieder in drei Wettbewerben starten, wollen wir deshalb ähnlich gut aufgestellt sein“, so der Cheftrainer und Sportliche Leiter Ralf Kellermann, der sich auf eine gestandene und flexibel einsetzbare Offensivkraft freut. „Isabel kann auf beiden Außenbahnen spielen, aber genauso im Zentrum. Mit ihrer Schnelligkeit und ihrer Erfahrung wird sie uns mit Sicherheit eine Hilfe sein.“

Anzeige
Isabel Kerschowski

Isabel Kerschowski wechselt von Leverkusen nach Wolfsburg © Marion Kehren / girlsplay.de

Champions-League-Siegerin
Kerschowski, die in ihrer Jugend erfolgreiche Leichtathletin war, kam 2005 von ihrem Jugendverein BSC Marzahn zum 1. FFC Turbine Potsdam. Mit den Brandenburgerinnen gewann sie fünf Mal die Deutsche Meisterschaft sowie je ein Mal die UEFA Women’s Champions League und den DFB-Pokal, ehe sie sich 2012 nach 123 Spielen (26 Tore) im Turbine-Trikot Bayer Leverkusen anschloss. Die Werkself führte die zweifache DFB-A-Nationalspielerin zuletzt als Kapitänin an.

Anderes Niveau
„Ich habe im Fußball schon viel erlebt und dabei auch Titel gewonnen, trotzdem erreiche ich mit diesem Wechsel noch einmal ein anderes Niveau“, so die gebürtige Berlinerin. „Mein Ziel ist es, in Wolfsburg Fuß zu fassen und mich für möglichst viele Einsätze zu empfehlen. In dieser Mannschaft zu spielen, ist eine Herausforderung, auf die ich mich riesig freue.“ Für die Spielzeit 2014/2015 ist Kerschowski die dritte Neuverpflichtung nach Babett Peter und Caroline Graham Hansen.

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

20 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @holly: An wievielen Toren war Kershowski denn zuletzt direkt oder entscheidend beteiligt?

    (0)
  • labersack sagt:

    @Sheldon
    wären im letzten Spiel die Frankfurter Spielerinnen öfter an der Aussenlinie rauf- und runtergelaufen hätten wir jetzt einen anderen deutschen Meister.

    (0)
  • holly sagt:

    @ sheldon, wie immer hast du keine Ahnung. in Leverkusen hat sie eine ganz andere Postion gespielt.
    Dein sportliches Wissen wird immer bescheidener

    (0)
  • Andy sagt:

    @ Holly
    Du bist heute mein persönlicher Held!

    Ich finde den Wechsel seeeeeehr gut!!! Wir sollten nicht wegessen das die Frauen wm anseht, da brauch gerade Wolfsburg jede frische Spielerin!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Andy: Wie kommst du darauf? Bisher sind nur Keßler und Goeßling gesetzt, und ich glaube auch nicht, dass sich das sonderlich ändern wird.

    Angerer + 5 Spielerinnen von Frankfurt (Bartusiak, Schmidt, Laudehr, Marozsan, Sasic) werden gesetzt sein, dazu Keßler. Auf den anderen 4 Positionen wird der Kampf toben.
    Denn da stehen eine ganze Menge Spielerinnen zur Verfügung. Kandidatinnen für die Stammelf sind mit Sicherheit bis dahin Elsig, Bremer, Goeßling, Popp, Faißt, Mittag, Alushi, Henning, Simic, vielleicht auch Huth und noch einige weitere Spielerinnen, die sich empfehlen werden.

    Insofern ist die Belastung für Wolfsburg durch die WM überhaupt nicht derart relevant. Zudem wäre das eher ein Argument für die Saison NACH der WM. Auch ist auf Kershowskis Position nicht unbedingt Bedarf.

    Kann mir noch einmal erklären, was für einen konkreten Sinn er in diesem Wechsel sieht?

    (0)