Home » Bundesliga Frauen

VfL Wolfsburg: das Maß aller Dinge

Von am 10. Juni 2014 – 9.00 Uhr 23 Kommentare

Fünf von sechs möglichen Titeln hat der VfL Wolfsburg in den vergangenen zwei Jahren national und international gewonnen und damit die Kräfteverhältnisse im deutschen und europäischen Frauenfußball zu seinen Gunsten verschoben.

Anzeige

Die 89. Spielminute beim Titel-Showdown zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FFC Frankfurt hat sich schon jetzt einen festen Platz der deutsche Frauenfußball-Geschichte gesichert. In der Gluthitze des VfL-Stadions am Elsterweg war die Mehrheit der Rekord-Besucherzahl von 12 464 Zuschauern noch immer fassungslos, dass der späte Ausgleich des 1. FFC Frankfurt durch Kozue Ando sieben Minuten zuvor dem VfL Wolfsburg den Titel gekostet haben könnte. „Wir wussten, dass nicht mehr lange zu spielen ist“, erinnert sich Alex Popp an die Szene, die den Lauf der Dinge doch noch zugunsten des Champions-League-Siegers verändern sollte.

Popp beschreibt Goldenen Treffer
„Es gab ein Foulspiel an ‚Kess‘, ‚Simon‘ wollte den Ball noch weghauen und ich wollte ihn schnell fangen, dabei habe ich mir noch etwas am Knie wehgetan. Dann spielt Steffi Bunte den Freistoß sehr gut in die Mitte rein. Ich bin eigentlich eher für die längere Position da, aber ich dachte mir: ‚Egal, ich gehe da jetzt hin und dann fällt der Ball genau auf meine Birne und ich treffe ihn optimal.“ Das 2:1 brachte das VfL-Stadion zum Kochen und besiegelte den zweiten Deutschen Meistertitel in Folge für die Niedersachsen, während dem 1. FFC Frankfurt auf der Zielgerade der erste Meistertitel seit 2008 noch entrissen wurde. An Dramatik war dieser Titelkampf in der Endphase kaum noch zu überbieten.

Jubel des VfL Wolfsburg

Moment der Erlösung: die Spielerinnen des VfL Wolfsburg bejubeln das 2:1 © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Wolfsburgs unglaubliche Nehmerqualität
„Das war VfL Wolfsburg in diesem Jahr“, so Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann voller Stolz über die Art und Weise, wie sich sein Team von dem Ausgleichstreffer erholte. „Die Mannschaft hat immer an sich geglaubt und ist nach Nackenschlägen immer wieder aufgestanden.“ Und Popp meinte: „Was wir in den letzten Wochen aufs Parkett gebracht haben, das ist der blanke Wahnsinn.“

Führungsspielerinnen mit Siegermentalität
Kellermann und sein Trainerteam haben in den vergangenen Jahren sukzessive Schwachstellen ausgemerzt und den Kader gezielt verstärkt, wie etwa durch die Verpflichtung der schwedischen Nationalspielerin Nilla Fischer, die in den entscheidenden Saisonspielen zur Höchstform auflief. Spielerinnen wie Nadine Keßler und Lena Goeßling reiften in Wolfsburg zur Weltklasse heran und impften dem Kader eine Siegermentalität ein, Mitspielerinnen wuchsen im Sog der Stars. Routinier Martina Müller rackert noch genauso wie zu Beginn ihrer Karriere von der ersten bis zur letzten Minute und lebt den Geist der Mannschaft vor. „Man muss solche Führungsspielerinnen im Kader haben, die vorneweg gehen und auch mit Nackenschlägen umgehen können. Wir haben diese entscheidenden Spielerinnen“, erklärt Kellermann.

Vom Jäger zum Gejagten
In der vergangenen Saison räumte der VfL Wolfsburg noch als Herausforderer einen Titel nach dem anderen ab. „Letztes Jahr haben wir unsere Spiele über die Euphorie und ein sehr gutes Umschaltspiel gewonnen“, so Kellermann. Doch in die neue Saison startete das Team unter anderen Vorzeichen, aus dem Jäger wurde der Gejagte. „Wir wussten vor der Saison, dass sich Mannschaften gegen uns anders verhalten würden und wir haben unser Spiel ein bisschen umgestellt. Wir können uns jetzt auch gegen tiefer stehende Gegner gut durchkombinieren.“ Dabei sah es in der Bundesliga lange Zeit nicht nach einer Titelverteidigung aus.

Steigerung nach Stotterstart
Zu Saisonbeginn waren die Wolfsburger Nationalspielerinnen nach der Triple-Saison und der EURO 2013 in Schweden körperlich wie mental ausgelaugt, hinzu kamen verletzungsbedingte Ausfälle. Und nach der 1:3-Niederlage beim FC Bayern München Ende Februar schienen alle Titelträume geplatzt. „Diese Niederlage hat unser Ego gekränkt“, so Popp. „Wir haben nach diesem Spiel viel gesprochen und jeder hat sich an die eigene Nase gefasst. Danach konnten wir den Schalter umlegen.“ Seitdem fuhr das Team einen Sieg nach dem anderen ein und belohnte sich mit dem Champions-League-Sieg und dem Last-Minute-Meistertitel. „Titel zu holen ist leichter als sie zu verteidigen, deswegen sind diese zwei noch höher einzuschätzen“, so Lena Goeßling. „Wir ernten jetzt die Früchte der langen Arbeit hier in Wolfsburg. Wir sind ganz oben angekommen.“

Nadine Keßler und Josephine Henning

Kapitänin Nadine Keßler (li.) und Josephine Henning feiern den Meistertitel © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Perfekte Rahmenbedingungen
Dabei profitiert der VfL Wolfsburg in hohem Maße von den professionellen Rahmenbedingungen, einer perfekten Infrastruktur und kurzen Wegen. Unter anderem aufgrund der Möglichkeiten des VW-Konzerns ist der Verein in der Lage, seinen Spielerinnen konsequenter als anderen Vereinen die Chance zu geben, auch beruflich Fuß zu fassen. Dazu werden derzeit die Weichen für die Zukunft gestellt, im Allerpark einen Steinwurf von der Volkswagen Arena entfernt entsteht ein neues Stadion mit einer Kapazität von 5 200 Zuschauern, das ab der Rückrunde der Saison 2014/15 die neue Heimat der VfL-Frauen sein wird.

Erstmals Zuschauer-Krösus
Seit der Frauen-WM 2011, als in Wolfsburg vier Spiele stattfanden, darunter das Viertelfinale zwischen Deutschland und Japan, ist der Zuschauerschnitt kontinuierlich gewachsen, der Frauenfußball hat sich den Respekt in der Stadt erworben. Mit einem Schnitt von fast 3 000 Zuschauern ist der VfL Wolfsburg in dieser Saison auch in der Zuschauertabelle erstmals an der Spitze. Ein Garant für zukünftige Erfolge sind die zahlreichen Titel und die perfekten Rahmenbedingungen aber nicht, denn die Konkurrenz im In- und Ausland schläft nicht.

Wachsende Konkurrenz
Kellermann betont: „In der Bundesliga geht es sehr eng zu, nächste Saison wird Bayern München dazu kommen. In Europa ist die Konkurrenz wahnsinnig, wenn man sieht, was in Frankreich passiert, da wird es wirklich schwer.“ Doch bange ist Kellermann vor der Konkurrenz in der kommenden Saison nicht. „Wir haben schon zwei Spielerinnen verpflichtet [Babett Peter und Caroline Graham Hansen] und wir werden noch ein oder zwei weitere Spielerinnen holen, dann sehe ich uns auch in der Breite gut gerüstet.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • kopfballungeheuer sagt:

    Deutscher Meister ja, aber nicht was die Organisation angeht. Die war eine absolute Katastrophe!
    Es war vorauszusehen, welche Temperaturen herrschen und wieviele Zuschauer kommen. Es ging aber scheinbar nur um eins: Zuschauerrekord – egal wie!
    Getränke waren Mangelware, im Gästeblock war (nachdem es dann mal Getränke gab) nach wenigen Minuten nur noch Bier da. Ständig rannten Sanis in den Block, weil reihenweise die Leute kollabierten.
    Freie Platzwahl für Gästefans fehlanzeige, es war nicht möglich in andere Bereiche des Stadions zu kommen (dort gab es Getränke!). Die für Gästefans reservierten Plätze waren mit Wolfsburgern gefüllt noch bevor die Busse aus Frankfurt eintrafen. Zudem wurden Karten aus dem Kontingent für Frankfurter an Wolfsburger verkauft weil es sonst keine mehr gab. Die Folge: etliche aus Frankfurt oder weiter anreisende Gäste durften wieder die Heimreise antreten.
    Die Ordner und Sicherheitskräfte wussten sich nicht anders zu helfen, als Fans gegen den Zaun zu drücken, zu schubsen oder zu zerren. Von Beleidigungen mal ganz abgesehen. Und das ohne irgendeinen Grund.
    Für die meisten aus Frankfurt wird dies definitiv die letzte Fahrt nach Wolfsburg gewesen sein! Danke, nie wieder!

    (0)
  • Altfan sagt:

    Gute Zusammenfassung der Wolfsburger Erfolgsgeschichte. Kontinuierlich wurde hier an einem Team gebastelt mit beeindruckendem Zusammengehörigkeitsgefühl und den erforderlichen Führungsspielerinnen. Mit entsprechender Geduld wurde es den Spielerinnen ermöglicht, sowohl sportlich und auch menschlich zu reifen. Da wurde – wie andernorts – nicht einfach eine Mannschaft ohne Sinn und Verstand zusammen gekauft, sondern von Spielzeit zu Spielzeit an den entscheidenden Stellen punktuell ergänzt. Nun hat man die Führungsspieler, das Teamgefühl, die Leidenschaft, den Siegeswillen und den dazu passenden Trainer – Kompliment!
    Interessant wird allerdings die weitere Entwicklung zu beobachten sein. Nach den Erfolgen in den letzten beiden Jahren werden die Ansprüche aller Beteiligten und der Änhänger deutlich höher. Schaffen es die Verantwortlichen unter den geänderten Vorzeichen und dem zunehmendem Druck, das System der ruhigen Hand fortzusetzen? Oder verliert man – wie andernorts – im Falle eines Ausbleibens weiterer Erfolge die Geduld und entschließt sich zu Panikkäufen? Bleibt zu hoffen, dass eine sorgfältige und geduldige Vorgehensweise die Oberhand behält.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @kopfballungeheuer:
    Du hast deinen Text ja nun schon per copy + paste überall plaziert. Und wir wissen ja jetzt, wie pöse die Verantwortlichen des Männerfußball-Ablegers mit den Frankfurter Fans umgegangen sind. Ich hab kein Mitleid mit Frankfurt-Fans, so wie die sich früher in Bad Neuenahr oder anderswo aufgeführt haben, nach dem Motto: „Platz da, jetzt komm ich (bzw. wir)“. Gewissen 1.FFC Frankfurt-Fans kann man die Arroganz von den Augen ablesen.

    Ich war am Sonntag in Leverkusen, gegen Essen, musste meine Getränke auch am Eingang abliefern. Ich traf auf eine dilettantische Imbißbude, besetzt nur mit zwei Leuten. Und von den hygienischen Bedingungen auf den Toiletten von Männerfußballvereinen will ich erst garnicht reden.

    Trotzdem würde ich weiterhin nach Leverkusen fahren, obwohl ich es nach Frankfurt sehr sehr viel näher hätte.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Altfan.

    Von @Alt zu @Alt eine sehr gute und sachlich anerkennde Zusammenfassung der WOB FF Historie und deren Team-Charakter, die ich hätte nicht besser formulieren können, wie auch den Ausblick auf das Kommende. Kompliment!!!

    @Markus Juchem.

    Das gilt genauso auch für die obige Zusammenfassung der Geschehnisse der letzetn 2 Jahre. Danke !!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ist ja auch nicht schwierig, wenn man jede Spielerin fast völlig frei ohne jegliche Konkurrenz verpflichten kann, die man will. Dann kann man allein in der Kaderzusammenstellung schon so viel rausholen, dass es für die anderen schwer wird, da gegen anzustinken.

    Interessant wird es wahrscheinlich erst so richtig nach der nächsten Saison werden, wenn man in der Liga 4 Mannschaften auf Augenhöhe haben wird und die Chance, die CL-Quali zu verpassen, bei 50% liegt. Verpasst der VfL diese, wird man es sehr schwer haben, die Mannschaft zusammen zu halten, denn nach der WM dürfte es sicher einige Angebote geben!

    Was erstaunlich ist, ist, dass der VfL mit diesen Voraussetzungen erst auf den allerletzten Drücker Meister geworden ist. Wenn man die Kategorien so durchgeht der wichtigsten Gründe für den 1. Platz, so zeigt sich, dass Wolfsburg nur 4 von 8 Kategorien erfüllt. Die meisten Tore, die wenigsten Gegentore, die beste Hinrunde hat alles Frankfurt gehabt, die beste Auswärtsmannschaft war Potsdam. Wenn man den Titel richtig setzen möchte, sollte man sagen: Keßler und Müller sind das Maß aller Dinge, denn diese sind die wesentlichen Treiberinnen gewesen. Es ist einzig und alleine ihnen zu verdanken, dass Wolfsburg zwei Titel geholt und die CL-Quali gesichert hat. Außer den beiden kann Wolfsburg doch bloß noch Standards!

    Wolfsburg war jetzt zwei Jahre derart überragend, weil alle anderen Clubs einen Durchhänger hatten und weil Wolfsburg gerade Potsdam und Frankfurt durch Transfers immens geschwächt hat. Lyon in Frankreich war etwas zu titelsatt, ansonsten hängt das internationale Niveau generell weit hinter Deutschland zurück. Dass der Frankfurter Chaos-Club und die Potsdam Jugend-Ausländer-Abteilung überhaupt so dicht an Wolfsburg herangekommen ist, sollte überraschen und fragen lassen, was in Wolfsburg schief gelaufen ist!

    (0)
  • H2O sagt:

    @kopfballungeheuer

    Gibt es denn eine offizielle Beschwerde dazu? Für solch eine fehlerhafte Planung sollte der Vfl ein wenig abbitte leisten, sofern es denn stimmt. 🙂

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Naja, dass „Mass aller Dinge“…ich halte nichts von Superlativen…

    Die Meisterschale war nicht das Verdienst des VfL sondern die Nachlässigkeit des FFC – und daran sollte der Club arbeiten – hoffentlich wird man in Frankfurt „aus Schaden klug“ ?

    Ich bin mir auch nicht so sicher, dass das internationale Niveau weit hinter Deutschland zurück hängt, es gelten andernorts andere Prioritäten …

    (0)
  • Antje sagt:

    Zählen denn Hallenturniere in einer Saison nichts?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Bernd Zeller: Das ist ganz sicher so und der Klub arbeitet ja schon daran. Die Nachlässigkeiten im Verhältnis zu den Saisons davor sind schon durchaus zurückgegangen. Natürlich muss da noch eine ganze Menge getan werden.

    Wen siehst du denn international noch in Reichweite? PSG stockt auf, okay. Aber Arsenal ist in der Krise und die schwedische Liga ist ohne Marta und Press bei weitem nicht das, was sie mal war.

    Ich bin mal gespannt, ob es da nicht vielleicht auch vor der WM die ein oder andere Spielerin nach Deutschland zieht.

    Ich denke, wenn man die Top 10 Europas nehmen würde, wären 4, vielleicht 5-6 deutsche Klubs da mit dabei!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    „Grandios“ was du auch in dieser Saison wieder geleistet hast, so wie du auch die letzte Saison schon unerreichbar die Spitze behauptet hattest.
    Deine „Offensivformulierungen“ suchen seinesgleichen und die „Defensivhaltung“ läßt Konter erst garnicht zu.

    Deine „Argumentations-Intelligenz“ hat uns alle hier auf dem Spielfeld des Forums hinwegefegt und uns hinter jedem deiner „Sätze“ hinterherhecheln lassen.

    Deine „präzisen“ Pässe und Torabschlüsse lassen dich in einer anderen Liga spielen, – nein einen Trainer benötigst du nicht –
    das sind „Talente“ mit denen man geboren sein muß und durch das intensive und selbstlose Training hast du es zu einer unerreichbaren „Klasse“ gebracht.

    Jetzt gehen mir doch langsam die „Superlative“ aus und ich bin schon jetzt gespannt, welche überragende „Spielkultur“ wir von dir in der kommenden Saison demonstriert bekommen.

    Tja, was kann man da noch sagen ? Gigantisch !!

    (0)
  • never-rest sagt:

    WOB, als das Maß aller Dinge in dieser Saison zu bezeichnen, ist vielleicht ´doch etwas hoch gegriffen. Aber dass WOB den entscheidenden Tick besser ist, wenn es darauf ankommt, hat sich in den Spielen gegen die direkten Mitkonkurrenten wie auch in der CL gezeigt. Ein bischen Glück gehört natürlich auch dazu, aber dieses Glück hat bekanntlich nur der Tüchtige.

    WOB ist für meine Begriffe am Ausgeglichensten bis weit auf die Ersatzbank besetzt. Im letzten Spiel gegen den 1FFC fehlten immerhin noch die verletzten Jakabfi und Magull. Wagner wurde gar nicht erst gebracht. Natürlich haben die anderen Spitzenteams auch eine ganze Reihe Ausfälle von Stammkräften zu beklagen und keineswegs eine schlechte Bank, aber WOB ist eben durch die Bank am besten zusammen gestellt, so dass auch der Ausfall von wichtigen Spielerinnen besser verkraftet werden kann. Spielerinnen wie Blässe, Faißt, Jakabfi, Popp und Magull, fallen nicht ab, sondern setzen von Spiel zu Spiel eigene Glanzpunkte und fügen sich perfekt in das Team ein. Nicht zu vegessen die nimmer müden und zuverlässigen Arbeitsbienen wie Bunte, Hennig, Maritz, Odebrecht u.a., ohne die kein Team funktioniert. Von daher auch ein Riesenkompliment an die sportliche Leitung von WOB

    Der Top Trumpf des Titelverteidigers ist aber m.E. die zentrale Spielachse mit den Spielerpersönlichkeiten Fischer – Keßler,Goeßling – Müller, die in dieser geballten Qualität TP und der 1FFC nicht zu bieten haben. Insbesondere N. Keßler ist für mich die herausragende MF-Spielerin, die zusammen mit Goeßling nicht erst in dieser Saison den Unterschied ausmacht. So fehlt der sicher begnadeten Fußballerin Maroszan genau eine Spielerin des Keßler-Kalibers an ihrer Seite im MF , um Ihre Fähigkeiten richtig zur Entfaltung zu bringen, genauso wie Simic z.B. ohne defensive Unterstützung / Absicherung im MF meinetwegen durch Elsig nicht stabil genug ist.

    Aber wie gesagt sind die Leistungsunterschiede der 3 Top-Clubs m.E. so gering, dass auch in der nächsten Saison wieder Spannung garantiert ist. Mal abwarten, wann der runderneuerte FCB auch noch ernsthaft um die Meisterschaft mitspielt. Auf mittlere Sicht ganz bestimmt. Dafür könnte ein arrivierter Verein wie TP vielleicht irgendwann in`s Hintertreffen geraten, wenn das System BS nicht mehr funktioniert oder Mr. Potsdam abtritt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    2012/13 war für die „Wölfinnen“ und ihren Trainer Ralf Kellermann schon eine unglaubliche Saison mit Pokalsieg, Meisterschaft und dann als Krönung dem sensationellen Gewinn der Champions League gegen die „Übermannschaft“ aus Lyon.

    Dann aber unter dem Druck der hochkarätigen Konkurrenz in Deutschland und Europa erneut die beiden wichtigsten Titel verteidigt zu haben, zeigt: Wolfsburg ist tatsächlich „das Maß aller Dinge“ in Deutschland und Europa geworden.

    Ralf Kellermann gebührt daran der größte Anteil. Er hat diese Mannschaft über all die Jahre aufgebaut und erntet jetzt (erneut) die Früchte seiner Visionen und Fähigkeiten.
    Nadine Keßler ist unter seiner Führung zu einer Weltklassespielerin gereift und hat die mit Abstand größten Leaderfähigkeiten aller Spielerinnen entwickelt.

    Vor der Saison haben viele Experten nach der Verpflichtung von Celia Sasic auf Frankfurt als Deutschen Meister und mal wieder Lyon als CL-Gewinner getippt.

    Doch Wolfsburg hat von allen Mannschaften die größte Konstanz und Ausdauer bewiesen.
    Abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss. Und da hat sich gezeigt: an Wolfsburg führt momentan kein Weg vorbei.
    Wer Potsdam, Tyresö und Frankfurt in denkwürdigen Spielen mit so viel Willenskraft besiegt, muß niemandem mehr etwas beweisen.

    Glückwunsch an die „Wölfinnen“ zu einer überragenden Saison !

    Potsdam (in der CL gegen Lyon) und Frankfurt (im Pokal und meist auch in der Meisterschaftsrunde) haben in vielen Spielen gute Leistungen gebracht. Beide hatten nur das Pech, im entscheidenden Moment erneut auf eine noch bessere Mannschaft zu treffen.

    Wolfsburg ist nach dieser Saison endgültig die neue Hauptstadt des Frauenfußballs geworden und ich werde dieser tollen Mannschaft in der kommenden Saison im neuen Stadion im Allerpark mit Sicherheit mal meine Reverenz erweisen. Darauf freue ich mich schon sehr.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die Spielerinnen und Verantwortlichen des 1.FFC Frankfurt waren am Sonntag nach dem Spiel auch deshalb so niedergeschlagen, weil ihnen bewusst war, dass sie vielleicht die letzte ganz große Chance verpasst hatten, noch einmal Deutscher Meister zu werden…

    Ich sehe die Gefahr, dass der VfL Wolfsburg der Konkurrenz in der Frauen-Bundesliga sportlich und wirtschaftlich davonzieht. Frankfurt und Potsdam werden vielleicht schon nächste Saison nur noch um den (zur Champions-League-Teilnahme berechtigenden) 2.Platz kämpfen und dabei aufpassen müssen, nicht von Bayern München überholt zu werden.

    Das „spannendste Saisonfinale aller Zeiten“ sei es gewesen, äußerten einige Beobachter rund um den letzten Spieltag der 17.Spielzeit der eingleisigen Frauen-Bundesliga. Es ist zu befürchten, dass es für längere Zeit dabei bleibt und wir Zustände wie in Frankreich (dort ändert es sich gerade) oder neuerdings in Schweden erhalten, wo ein Verein unangefochten vorneweg marschiert. Für die Attraktivität der Liga wäre das nicht gut. An den anderen FF-Standorten sind also gewaltige Anstrengungen nötig!

    (0)
  • holly sagt:

    @ sheldon, du schreibst ja das alle mannschaften diese saison schlecht waren. vielleicht hat der ffc deshalb nur den pokal und den vizemeistertitel geholt.
    wenn bei wob nur kessler und müller leistung gebracht haben und dann der cl sieg und bl titel beirumkommen. dann ist ja wohl eher wob die mannschaft die auf dauer die dominanz ausüben wird, die dem ffc zugestehst.
    ich habe fertig

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @ Sheldon

    in Wolfsburg läuft doch alles schief!!
    Kein Wunder, bei diesem deiner Meinunug nach schlechten Trainer kann ja auch nichts am Ende dabei rauskommen !!

    1. Deutscher Pokalsieger 2013 !!!!
    2. Deutscher Meister 2013 !!!!
    3. Champions League Sieger 2013 !!!!
    4. Deutscher Meister 2014 !!!!
    5. Champions League Sieger 2014 !!!!

    Oh mein Gott, der VFL bewegt sich ja in Richtung eines Chaos Clubs, so viel wie da schief läuft. Danke das du mir endlich die Augen öffnest !

    Und wie Wolfsburg gerade in den letzten 2 Jahren Frankfurt und Potsdam durch Transfers geschwächt hat, ist echt die Krönung !!
    Aus Frankfurt haben sie geholt: 0 Spielerinnen
    Aus Potsdam haben sie geholt: 1 Spielerin

    Echt, sie haben die beiden Clubs so immens geschwächt, da ist es doch eine Schande das sie nicht DFB Pokalsieger 2014 geworden sind!!

    Danke noch einmal, das du uns hier erleuchtest !!

    Und bitte bitte, für die neue Saison hätte ich gern wieder von dir aus erster Hand gewußt, was die Spielerinnen verdienen (gerade im Millionärsclub Wolfsburg), wie sensationell Colin Bell seine Trainingsarbeit fabriziert, welche taktischen Schachzüge er kreiert, mit welchen Finessen er die Frankfurter Mannschaft (und gerade die Spielerinnen) weiterentwickelt und vor allem, was weiterhin in Wolfsburg alles schief läuft.

    Und nicht zu vergessen deine genialen Statistiken !!
    Als Beispiel dient mir deine obige: die meisten Tore, die wenigsten Gegentore, die beste Hinrundenmannschaft, die beste Auswärtsmannschaft = das ist alles so immens wichtig !!

    Und komisch, am Ende ist Vfl Wolfsburg Meister (da läuft doch bestimmt was zwischen dem DFB, dem VFL und VW). Da hattest du ja auch schon einmal was angedeutet (bitte kläre mich / uns auf) !!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @never-rest. @enthusio.

    Ob man nun R.Kellermann mag oder auch nicht, so kann ich Eurem
    Überblick zum Charkter dieser Mannschaft nur Beipflichten.

    Er ist nun mal der „Vater“ dieses Teams und erst jetzt, mit den Erfolgen der vergangenen 2 Spielzeiten, kann man erst begreifen mit welchem Geschick und welcher Akribie er dieses Team zusammengestellt hat.

    Seine offensive Spielidee mit zwei schnellen Außen und variablem Spiel in der Sturmmitte, unterstützt von einem läuferisch-kämpferisch und genialerweise auch spielerisch starken MF und einer ebenfalls offensiv agierenden Außenverteidigung, komplettiert mit einer kopfballstarken und das Spiel gut eröffnenden IV,hat er durch sich gut einfügende Spielerinnen besetzen können und aufgrund der sich gut ergänzenden Charaktere konnte sich zudem ein besonderer Teamgeist entwickeln, der letztendlich zu den Erfolgen führte.

    Dazu pflegt er offenbar einen Umgangston mit den Spielerinnen, der diese anzusprechen weiß und offenbar leistungsfördernd wirkt.

    Besonders die Verpflichtungen zu Beginn dieser Ära mit M.Müller, L.Gößling,V.Faißt,A.Blässe,Z.Jakabfi,A.Vetterlein,ergänzt dann durch A.Popp u.L.Wensing und nicht zuletzt der nach jetziger Erkenntnis gelungene „Königintransfer von N.Keßler begleitet von J.Henning, C.Pohlers u. V.Odebrecht bzw. dann auch von N.Fischer u.auch A.Schult sind ihm absolut gelungen.

    Bei allen diesen Verpflichtungen waren die Spielerinnen (N.Fischer u.V.Odebrecht mal ausgenommen) keine Stammspielerinnen der N11 oder nicht mehr (aus Verletzungsgründen) bei den TOP-Vereinen 1.Wahl.

    (0)
  • never-rest sagt:

    @altwolf: Vielleicht weißt Du schon mehr oder hast eine Ahnung, wer nach dem bedauerlichen Weggang von J. Henning deren Platz auf der IV einnehmen kann bzw. wird. Hartmann ist ja nun auch weg. Wird wohl eine weitere Neuverpflichtung sein – oder ?

    (0)
  • holly sagt:

    @ never-rest, das könnte Babett machen. Herr Kellermann hat am Sontag auf der PK gesagt das geplant ist noch zwei Spielerinnen zu verpflichten. Das kann sich natürlich noch ändern wenn andere Umstände eintreten Verletzung usw.

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Neutral77: Sehr schön und treffend geschrieben :-).
    Es ist ein bißchen das „Oh je, der BVB könnte besser werden als der FCB“-Syndrom, da wird erfolgreiche Arbeit nicht als solche anerkannt, da ist von Dusel und Schiedsrichterhilfe die Rede, von unsympathischen und schlechten Trainern und davon, dass eigentlich ohne die finanzielle Hilfe von außen (bei Wolfsburg von VW, beim BVB vom FCB) das sowieso nicht möglich wäre.

    Gratulation an die Wolfsburger Truppe und, um mit meinem Lieblingstrainer zu sprechen: „Das war ganz außergewöhnlich.“

    (0)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    So düster würde ich die Zukunft der FF-Buli gar nicht sehen!!!
    Ich halte die Überschrift/Schlagzeile dieses Beitrages auch für Unfug und für völlig übertrieben!!! 🙁

    WOB hat von den 4 Titelkandidaten die wenigsten Fehler gemacht, und konnte selbst nach schweren Rückschlägen im entscheidenden Moment noch zulegen!!!
    Sie haben die Liga aber weder dominiert, noch haben sie die Konkurrenz an die Wand gespielt!!! 😉
    Frankfurt und Potsdam standen die meiste Zeit vor den Wölfinnen, und müssen sich jetzt beide fragen lassen, wie sie diesen Vorsprung noch aus der Hand geben konnten!!! 🙁

    Auch in der neuen Saison wird es mM nach einen spannenden Kampf um die Tabellenspitze geben!!! 🙂
    WOB mag vielleicht jetzt „das neue Frankfurt“ sein, und mit dem Geld von VW nur so um sich werfen!!! 😉
    Aber das allein reicht eben nicht mehr aus, wie die letzten Jahre in Mainhatten gezeigt haben!!!

    Frankfurt hat seine Strategie schon angepasst, und mit Prießen und Hendrich eher mittel- bis langfristige Verstärkungen eingekauft!!!
    Ich bin gespannt, wie Bell auf die Abgänge von LIRA und Behringer, sowie auf den zu erwartenden langen Ausfall von Bartusiak reagieren wird???
    Langfristig muß man auch einen Ersatz für KG suchen, da sie sicher ihre letzte Saison in Mainhatten spielen wird!!!

    Potsdam bleibt im Wesentlichen zusammen, und wird sich ebenfalls noch punktuell verstärken!!!
    Die Duelle mit den Großen der Liga waren (vom 0:3 gegen Frankfurt mal abgesehen) für ein Team im Aufbau gar nicht mal so schlecht!!!
    Allerdings müssen wir unsere Abwehr verstärken, denn für ein Spitzenteam haben wir letzte Saison definitiv viel zu viele Gegentreffer kassiert!!! 🙁

    Die Bayern-Ladies haben wohl den schwersten Weg nach oben!!!
    Auch wenn schon zahlreiche Neuverpflichtungen bekannt wurden, dürfte es seine Zeit dauern, bis Tommy Wörle daraus ein Spitzenteam geformt hat!!!
    Aber unterschätzen sollte man die Münchnerinnen auf gar keinen Fall!!!

    Auch 2014/2015 wird sicher kein Weg an WOB vorbei führen!!!
    Aber an die Favoritenrolle muß man sich in WOB erst noch gewöhnen, und Understatements wie von Kellermann gewohnt, kann man sich in Niedersachsen nach dieser Saison entgültig abschminken müssen!!! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Wichtig ist erstmal, dass die Abwehr bei Frankfurt gut genug verstärkt wird. Bereits vor der Saison gab es hier kritische Stimmen, nur mit 2 fitten Innenverteidigerinnen in die Saison zu starten. Diese Stimmen wurden bestätigt, es mussten immer wieder Spielerinnen wie Laudehr und Crno einspringen, die woanders gebraucht wurden!

    Den Ausfall von Bartusiak wird man hoffentlich mit dem Transfer von Henning kompensieren, sollte die nicht auch noch nach PSG gehen, sodass da langfristig eine deutsche Mannschaft spielen wird.

    Dazu ist Huth endlich wieder fit, die über links kommen wird (Abwehr, vermute ich). Wenn dann für vorne noch Islacker kommt, hat man einen fantastischen Sturm (Islacker – Celia – Garefrekes), dahinter mit Marozsan, Laudehr und einer weiteren Spielerin ein fabelhaftes Mittelfeld und in der Abwehr dann mit Schmidt, Henning, Huth und Prießen/Hendrich eine stabile Kette. Es fehlt nur die ultimative „6“, mal schauen, vielleicht wird Kulig ja wieder fit! Ansonsten wird man sich umschauen müssen (vllt Doorsoun, oder im Ausland Katrin Schmidt oder Jill Scott) oder aber Hendrich/Laudehr diese Aufgabe übertragen und dafür im OM noch eine Spielerin suchen. Ich fände ja immer noch Pernille Harder eine klasse Alternative für die „10“, sie verkörpert den Spieltyp, der genau ins Konzept Bell passen würde: schnell, spritzig, gute Spielintelligenz, torgefährlich (letztes Jahr zweitbeste Torschützin in Schweden, vor Marta, Mittag, Vidarsdottir und Co.) und dennoch defensiv mitarbeitend.

    Das Team: Schumann – Schmidt, Henning, Prießen (Bartusiak), Huth – Harder, Laudehr, Marozsan – Garefrekes, Celia, Islacker

    Dazu auf der Bank: Preuß, Hendrich, Kuznik, Tanaka, Kulig, Ando, Crno, Munk

    Dazu noch zwei drei Ergänzungsspielerinnen plus Jugendspielerinnen und Frankfurt ist wieder ganz oben dabei, wenn alle einigermaßen fit bleiben! Für mich die Creme de la Creme.

    Insbesondere die Läuferreihe Schmidt – Laudehr – Huth wird deutlich mehr Tempo hineinbringen als diese Saison, Marozsan und Harder würden in die Lücken stoßen, die sich vorne in der Sturmreihe auftun.

    (0)
  • GG sagt:

    @sheldon: Zugegeben, die dargelegte Team-Zusammenstellung deutet stark auf Titelkandidat hin. Allerdings gibt es einige Aspekte, die mich zweifeln lassen, das der FFC in der Lage sein wird an WOB vorbeizukommen:
    -> Auch dieses Team wird sich finden müssen. 3 ausländische Nationalspielerinnen auf der Bank, dazu eine Hendrich, die sehr gerne die WM mitmachen würde. Zudem noch Kuznik und Kulig, die sich jeweils sicherlich mehr ausrechnen. Das Störfeuerpotential ist sehr groß.
    -> Warum hat es den nicht schon in der abgelaufenen Saison für die Meisterschaft gereicht ? Bis zum 1. Rückrundenspieltag hätte es beinahe nicht besser laufen können; und am letzten Spieltag ist die hochkarätig besetzte Mannschaft (allein 5 aktuelle deutsche N11-Spielerinnen auf dem Platz) nicht in der Lage, auch nach 82 min. Spielzeit ein Unentschieden über die Zeit zu bringen ? Mir hat am Sonntag der unbedingte Wille gefehlt – und WOB weiß auch in der nächsten Spielzeit wie es geht, trotz des bedauerlichen Weggangs (?) von Josie Henning.
    -> Für ausschlaggebend halte ich in der kommenden Saison die Bereitschaft, den Einsatzwillen und auch eine gewisse Leidensfähigkeit, sich für die WM in Kanada zu empfehlen. 6 Spielerinnen von WOB – berücksichtigt man den bereits bestätigten Wechsel von Babett Peter sogar 7 – nehmen an der aktuellen „Lustreise“ teil. Für mich ein klarer Vorteil für WOB. Dieser Umstand wird die Girls noch weiter zusammenschweißen und – so meine Hoffnung auch für die Phase der Vorbereitung auf die neue Saison – nochmals weiter fokussieren. Und so wie ich die Zeichen deute, hat die sog. „Leitwölfin“ Nadine Keßler ihr Leben bereits entsprechend ausgerichtet.
    Kurzum, es wird wieder eine spannende Spielzeit, meines Erachtens aber mit klaren Vorteilen für WOB. Ein erneutes Triple halte ich für möglich, wobei ich allerdings die Verteidigung der UWCL als oberstes Ziel der Mannschaft prognostiziere. Sollte WOB Finals erreichen, ist diese Mannschaft für mich – egal wer der Gegner ist – eindeutiger Favorit.

    (0)
  • Jan sagt:

    Ob 2 solch spektakulärer Finalsiege müsste Wolfsburg doch gute Aussichten haben, Mannschaft des Jahres 2014 zu werden, oder? – vorausgesetzt, Deutschland wird 2014 NICHT Fußball-Weltmeister.

    Glosse:
    Liebe FF-Fundamentalisten u. – listinnen, da nun WM ist (also die richtige, echte WM) , und damit Wolfsburg Mannschaft des Jahres 2014 werden kann, drückt bitte ganz doll die Daumen, dass Deutschland NICHT! Fußball-Weltmeister 2014 wird! Die Chancen dafür stehen ganz gut, nämlich statistisch bei 32 bzw. 31 zu 1. 😉

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar