Rassismus-Vorwurf gegen VfL Wolfsburg entkräftet

Von am 6. Juni 2014 – 12.56 Uhr 51 Kommentare

In einem Schreiben an den VfL Wolfsburg hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag die Rassismus-Vorwürfe gegen Trainer Ralf Kellermann entkräftet.

Wie der VfL Wolfsburg in einer Pressemitteilung äußert, habe der DFB „eindeutig widerlegt, dass sich Ralf Kellermann während des Meisterschaftsspiels am 16. Mai gegenüber der Spielerin Genoveva Anomna diskriminierend verhalten habe.“

Kein Sportstrafverfahren gegen Kellermann
Gegen Kellermann, der gemeinsam mit Genoveva Anonma am Mittwoch an einer Anhörung in der DFB-Zentrale in Frankfurt teilgenommen hatte, wird somit kein Sportstrafverfahren eingeleitet. Kellermann erklärt im Hinblick auf das wichtige Titelfinale am Sonntag: „Ich bin froh, dass dieses Thema nun aus der Welt ist.“

Anzeige
Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Der Frauenfußball des VfL Wolfsburg erhält ein eigenes Logo © VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg erleichtert
VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann erklärt: „Eine schnelle Aufklärung seitens des DFB war uns sehr wichtig. Wir sind froh, das nun klargestellt ist, dass es keinerlei rassistische Äußerungen seitens Verantwortlicher des VfL gegeben hat. Die Vorwürfe haben sich als absolut haltlos erwiesen.“

Röttgermann erhebt schwere Vorwürfe
Röttgermann erwartet weiterhin eine Entschuldigung der Potsdamer Verantwortlichen: „Das Verhalten kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Diese infame Unterstellung war der peinliche Versuch, das ernste Thema Rassismus zur Relativierung eigenen Fehlverhaltens zu instrumentalisieren.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

51 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Das Vorgehen des DFB ist überhaupt nicht transparent. Was waren denn bitteschön die Argumente dafür, dass der Vorwurf „eindeutig“ ausgeräumt wurde? Oder verbirgt sich dahinter nur, dass die Anklage nicht eindeutig bewiesen werden konnte und Aussage gegen Aussage steht? Wo kann man denn die Beweisführung einsehen, die zum Erweis der Unschuld geführt hat?

    Für mich sieht das eher wie ein Zu-Kreuze-Kriechen des DFB vor dem „Supertrainer“ Kellermann und seiner Finanzmacht VW aus.

    Natürlich gilt juristisch die Unschuldsvermutung, doch das bedeutet nicht, dass die Unschuld damit erwiesen ist, sondern nur, dass man ihm nichts nachweisen kann. Für mich eine notwendige, aber genauso fragwürdige Regelung, die Unschuldsvermutung, weil damit „geheime“ Straftaten gefördert werden.

    Meines Erachtens müsste jedes Stadion über ausreichend Mikrofone des DFB verfügen, um den gesamten Bereich abzudecken und die dazugehörigen Kameras, um auch Bildmaterial zu haben. Nur dann wird man Spielerinnen wie Anonma wirklich vor Rassismus schützen können!

    (0)
  • Doc8181 sagt:

    @ Sheldon:

    Die hat es gegeben. Das Mikro stand ca. 3 Meter von der Wolfsburger Bank entfernt!!!!!!!!!!!!!!!

    Bei der Verhandlung waren sonst nur Kellermann, Anonma und die SR-Assistentin anwesend. Warum also keine andere Spielerin aus Potsdam, wo doch bei der angeblichen Beleidigung mid. 3 Spielerinnen näher an Kellermann standen als Anonma?????

    Und was bitteschön soll der DFB noch tun????? Die Verhandlung live auf DFB-TV übertragen????? Die Aussagen der Beteiligten veröffentlichen??? Die minutengenaue Vorgehensweise des Kontrollaussuchusses per Protokoll veröffentlichen????

    Für mich ist die Aussage Zitat: „habe der DFB „eindeutig widerlegt, dass sich Ralf Kellermann während des Meisterschaftsspiels am 16. Mai gegenüber der Spielerin Genoveva Anomna diskriminierend verhalten habe.““ ABSOLUT EINDEUTIG!!!!!! Das heißt für mich: Freispruch 1. Klasse!!!

    Und damit sollte das Thema dann doch bitteschön abgeschlossen sein!!

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    Wie Sheldon, hat sich der DFB etwa nicht bei dir gemeldet und dir somit nichts mitgeteilt ?

    Du weißt doch sonst immer alles genau über die Vereine(Spielerinnengehälter, Trainingslehre- und methoden, Ablösesummen, Internas, Wechselabsichten,taktische Aufstellungen, Spielausgänge etc. etc.)

    Der Sache musst du aber nochmal genaustens nachgehen ….

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Doc: Ja, der DFB sollte alle seine Untersuchungen offen legen. Für mich ist der DFB nämlich keine unabhängige und schon gar keine unparteiische Instanz. Ich halte ihre unabhängige Urteilskraft für ebenso groß wie die Urteilskraft der UCI in Sachen Armstrong und Doping.

    Bei dem Verfahren war deshalb nur Anonma, weil KEINE Potsdamer Spielerin auch nur in ihrer Nähe stand. Alle befanden sich am Potsdamer Strafraum!

    @Neutral: Sei dir sicher, das werde ich tun! Es geht nicht darum, sich bei mir persönlich zu melden, sondern die Verhandlungsunterlagen für alle öffentlich einsichtbar zu machen! So ein Fall sollte doch bitteschön ein Fall von höchstem öffentlichen Interesse sein!

    (0)
  • balea sagt:

    Für mich ist die Überschrift über diesem Artikel irreführend. Richtigerweise sollte es wohl heissen:
    Der VFL Wolfsburg betrachtet sich durch ein unveröffentlichtes Schreiben des DFB als entlastet.

    Ich frage mich, warum er nicht das Schreiben des DFB ins Netz stellt, sondern nur seine eigene Interpretation. Was sagt denn nun der DFB zB zur Stellungnahme von Annonma? Bezichtigt er sie der Lüge? Sagt er vielleicht, dass sich einiges nicht aufklären lässt und es deswegen keine weitere Massnahmen gibt? Nur eine Selbstentlastung von Wolfsburg, verknüpft mit einer Kotauforderung gegen Potsdam ist weder transparent (da hat Sheldon völlig Recht) noch dient es einer Deeskalation der Situation – sondern dem Gegenteil.

    (0)
  • Doc8181 sagt:

    @ Sheldon:

    Dann schau Dir doch noch mal das Video auf DVB-TV an!!! Zu dem Zeitpunkt als Kellermann aufspringt, stehen mid. DREI (Nr. 4, Nr. 5 & Nr. 11) Potsdamer Spielerinnen näher an der Bank als Anonma.

    Wenn es die sooooo wichtig gewesen wäre, hättest Du ja zu Verhandlung fahren können 😉 Aber es ist immer einfacher, hinterher zu meckern und Aufklärung zu verlangen, als selber welche zu betreiben!!!
    @ balea:

    Glaubst Du im ernst, der VfL wüde sich eine solche Pressemitteilung aus den Fingern saugen??? Man kann auch auf andere Art und Weise Selbstmord begehen

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Für mich ist die Sache damit abgeschlossen. Wie ich schon einmal etwas verfrüht schrieb: Ein Lehrstück. Anonma hat sich verhört, aber es gab vermutlich einige, die es gern anders gehabt hätten. Darüber sollten wir in diesem Fall eher nachdenken als über Rassismus, der zweifellos noch immer ein großes Problem in unserer Gesellschaft darstellt, in diesem Fall aber nicht. Was können wir lernen ? Z.B. Fragen stellen: Sind wir z.B. schneller bereit, die Wahrnehmung eines Menschen als objektive Tatsache anzuerkennen, weil dieser Mensch als Opfer erscheint ? Sind wir eher bereit, auf jemanden zu zeigen, weil ein dunkelhäutiger Mensch ihn anklagt ? Vielleicht ist es einigen nicht bewußt, aber die größte von Rassismus verfolgte Gruppe in Deutschland sind Frauen, die sexistisch angegangen werden. Wäre Anonma weiß und hätte behauptet, von der Bank wäre eine sexistische Parole gekommen, hätten wir uns dann in dem Maße aufgeregt ? Ich würde mir wünschen, dass sich das im Stillen jeder selbst fragt.

    (0)
  • balea sagt:

    @Doc

    sicher saugt man sich bei Wolfsburg nichts aus den Fingern – aber wenn es ein „Freispruch erster Klasse“ wäre, könnte man ihn auch kommentarlos ins Netz stellen – und ihn nicht selbst als einen solchen erklären. Ganz einfach.

    Und wenn man ein Interesse an einer Deeskalation hätte, dann hätte man in Frankfurt eine Verabredung mit Potsdam getroffen, wie weiter mit dem Fall umzugehen sei. Das hat man offenkundig nicht getan.

    Was Wolfsburg jetzt tut, indem es mit dieser eindimensionalen Pressemeldung vorprescht ist eindeutig bewusst Öl ins Feuer zu giessen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Der eigentliche Skandal in dieser Causa sind posts, wie die der Marke @sheldon. Sein Beitrag zeigt, dass er vielleicht einmal etwas von dem Begriff „Unschuldsvermutung“ gehört hat, aber nicht wirklich weiß, was der Begriff bedeutet, wie er in ein und denselben Satz beweist.

    Das ordentliche DFB-Sportgerichtsverfahren ist abgeschlossen, so dass das Kellermann von einer Schuld freigesprochen ist. Punkt ! @ sheldon kann das wegen seiner Abneigung gegen WOB im Allgemeinen und gegen Kellermann im Speziellen nur nicht akzeptieren. Deshalb wohl das inquistiorische bis verschwörerische Geraune, der DFB habe Kellermann nur nichts nachweisen können und außerdem müssen dunkle VW-Finanzmächte dahinter stecken. Ein völlig verdrehtes Rechtsverständnis.

    Der @sheldon-post disqualifiziert sich selbst. Genauso peinlich sind leider auch die meisten seiner sportlichen Wortäußerungen.

    (0)
  • Karl sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/kellermann-von-rassismus-vorwurf-befreit-12976544.html

    Da ist es noch etwas genauer erklaert und auch warum es auch kein Verfahren gegen Anonma gibt.

    (0)
  • BirgitsStiefsohn sagt:

    @balea:
    Herr Schröder erklärt, Anonma sei rassistisch beleidigt worden, man glaube ihr. Später sagt er dann, er habe nie von Rassismus gesprochen, könne aber nichts zurücknehmen. Wenn alle Vorwürfe vom DFB für gegenstandslos erklärt werden, soll Wolfsburg das Gespräch suchen und keine Entschuldigung verlangen („Öl ins Feuer gießen“).
    Genau das ist die Tonlage der Turbine-Fans, für die Schröder ent-
    scheidend mitverantwortlich ist.

    (0)
  • Doc8181 sagt:

    @balea:

    Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn die Pressemitteilung vom DFB und nicht vom VfL gekommen wäre. Wenn man dort sowas aber nicht für nötig hält…

    Vielleicht kann Markus ja mal beim DFB nachfragen, ob es irgendeine „offizielle“ bzw. abschließende Stellungnahme dazu gibt

    (0)
  • balea sagt:

    @BirgitsStiefsohn

    Du stellst leider die ganz konkreten Sachverhalte von damals nicht ganz richtig dar. Ich habe aber auch keine Lust, das nochmal aufzudröseln.

    Ich habe mich jetzt nur zu der letzten Meldung geäussert. Die stammt von Wolfsburg. Es gibt bislang nichts vom DFB und nichts von Potsdam. In der Meldung erklärt Wolfsburg seine Interpretation von Vorgängen dieser Woche, die niemand anders so ohne weiteres nachvollziehen kann. Keine Transparenz. Das wird verknüpft mit einer sehr offensiven Forderung nach einer Entschuldigung.

    Mir ist das alles zuwenig, um das einfach als letztgültige Wahrheit abzunicken.
    Durch das Veröffentlichen solcher Meldungen handelt man. Ich schliesse daraus, dass Wolfsburg lieber in und durch aktive Öffentlichkeitsarbeit handelt, als versucht hinter den Kulissen diesen sensiblen Fall gütlich zu schlichten und die Emotionen und Verletzungen auf allen Seiten herunterzufahren.

    Jetzt habe ich auch noch den FAZ Artikel gelesen. Spätestens jetzt begreife ich die Forderung nach einer Entschuldigung überhaupt nicht.
    Schröder hat sich vor Anonma gestellt und mitgeteilt, dass er ihr glaubt, wenn sie meint, etwas Diskriminierendes wahrgenommen zu haben. Das ist doch wohl eine selbstverständliche Haltung gegenüber der eigenen Spielerin. Wenn sich im Nachhinein diese Wahrnehmung als Missverständnis darstellt ist doch die Forderung nach einer Entschuldigung völlig absurd…

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Die ganze Wahrheit kommt wohl nie ans Licht, aber 1. wäre eine offizielle Mitteilung des DFB allemal angebracht gewesen und 2. sprach Schröder auf DFB-TV zwei mal von „diskriminierend“ und eben nicht von rassistisch. Schade, dass das kaum beachtet wird.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Was du jetzt aus den „Tiefen“ deiner Seele holst ist für mich „erbärmlich“, denn diese Art das Ergebnis einer offiziellen Untersuchung derart in Frage zu stellen, ist in der Schwere der Konsequenzen mit einer „rassistischen“ Äußerung gleichzusetzen.

    Genauso, wie ein Mensch vor „rassistischer Diskreminierung“ zu schützen ist, so muß auch ein „Beschuldigter“ nach Feststellung seiner Unschuld, davor geschützt werden „stigmatisiert“ zu bleiben, und genau das versuchst du R.Kellermann anzulasten.

    Bei solch einer Einstellung, aus deiner Antpathie heraus entstandenen Enttäuschung über die Entlastung R.Kellermanns, also zu dir nicht genehmen Personen, nehme ich dir auch deine „Empörung“ über die „vermuteten“ oder so „wahrgenommenen“ Äußerungen gegenüber Anonma nicht ab.

    Diese „Unterstellung“ einer Vertuschung seitens des DFB oder durch VW lanziert ist „unterste“ Schublade.

    Und bei diesem „hochsensiblen“ Thema ist es doch mehr als verständlich, daß dieser im Raum stehende Vorwurf gegenüber einem Angestellten des VFL WOB schnellstmöglich und möglichst öffentlichkeitswirksam für „nichtig“ erklärt wird, genauso wie der Vorwurf in Medien sehr viel Bedeutung bekommen hatte, nachdem sich B.Schröder, wie bekannt, positioniert hatte.

    P.S. Wenn dir z.B. in der „Bild“ etwas „angehängt“ wird, nutzt es dir nichts auf der vorletzten Seite in einem 3 Zeiler die Entschuldigung und den Irrtum zu lesen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    „Wie der VfL Wolfsburg in einer Pressemitteilung äußert, habe der DFB „EINDEUTIG WIDERLEGT, dass sich Ralf Kellermann während des Meisterschaftsspiels am 16. Mai gegenüber der Spielerin Genoveva Anomna diskriminierend verhalten habe.“

    Hier wäre eine genauere Erklärung sicher angebracht gewesen!!! 🙁
    Im von Karl verlinkten Artikel, (Danke dafür) steht es ein bisschen anders;
    „Der Kontrollausschuss kam nach dem Treffen zur Ansicht, dass es keine Gründe für die Eröffnung eines Verfahrens gebe.“

    SORRY, aber „EINDEUTIG WIDERLEGT“ klingt für mich etwas anders!!! 🙁
    Für mich heißt das übersetzt etwa so, daß keine eindeutigen Beweise erbracht werden konnten, und sich wohl auch keine Zeugen bereit erklärt hatten, etwas mitbekommen zu haben!!!

    SORRY Doc, aber Dein Zitat kommt von der Presseerklärung von WOB, nicht aber vom DFB!!!
    Hier ist für mich ein erneut sehr merkwürdiger Schachzug des DFB!!!
    Warum veröffentlicht er diesen „Freispruch“ nicht ganz offiziell, sondern stellt ihn nur Kellermann persönlich aus???
    Es war doch eine ordentliche Anhörung, und das Ergebnis ist doch von allgemeinem Interesse!!!
    Laut Maxemus war es sogar eine „ANONMA-Affäre“, da hätte die Presse doch ein Recht darauf gehabt, das Urteil nicht erst über Dritte, und schon gar nicht nur in dessen Wortlaut zu erfahren!!! 🙁
    Stand auch beim DFB-Urteil „EINDEUTIG WIDERLEGT“, oder stand da doch eher der von der FAZ veröffentlichte Wortlaut???
    Deine Bitte an Markus;
    „Vielleicht kann Markus ja mal beim DFB nachfragen, ob es irgendeine “offizielle” bzw. abschließende Stellungnahme dazu gibt“
    kann ich absolut unterstützen!!!

    @BirgitsStiefsohn;
    Schröder hatte NIEMALS von Rassismus oder rassistischen Beleidigungen gesprochen!!! (siehe Artikel von Tiberias)
    Für seine Verhältnisse war er sogar Superdiplomatisch!!!

    Für mich ist die Sache immer noch nicht vom Tisch, geschweige denn „EINDEUTIG WIDERLEGT“!!! 🙁

    (0)
  • balea sagt:

    @Altwolf

    Eigentlich finde ich Deine Beiträge immer sehr bemerkenswert, weil sie versuchen, sehr fair und abwägend alle Seiten zu beleuchten.

    Sheldons Unterstellungen gehen ganz sicher zu weit, aber sein Vorwurf der Intransparenz trifft durchaus zu.

    Darüberhinaus fände ich es auch angemessen mal ein kritisches Wort zur Pressearbeit von Wolfsburg zu verlieren – denn es ist durchaus nicht so, dass den Vorwürfe nur „auf der vorletzten Seite in einem 3Zeiler“ begegnet wird, sondern Wolfsburg hat dafür gesorgt, dass die höchst eigene Sicht der Dinge prominent auf Womensoccer, Framba und FAZ platziert wurde. Ganz nebenbei mit der völlig überflüssigen Forderung nach einer Entschuldigung – womit suggeriert wird, dass Anonma im Unrecht gewesen sei. Hier im Forum wurde ja schon bewusst darüber spekuliert, dass sie das bewusst als „Waffe“ eingesetzt hat.

    Ich frage Dich mal allen Ernstes: Wer läuft hier Gefahr den grösssten Schaden zu erleiden: Einer der grössten DAX Konzerne (um dessen Image Du Dich ja in anderen Posts besorgt gezeigt hast), oder eine nur mittelgut sprechende Afrikanerin, die wohl schon so einiges an Mißbilligung gegen ihre Person hat einstecken müssen?

    Wäre es nicht eher souverän gewesen, in Frankfurt im Rahmen der Verhandlung eine gütliche Einigung anzustreben, eine gemeinsame (oder zumindest eine abgestimmte) Presseerklärung beider Vereine abzusprechen?

    (0)
  • Karl sagt:

    Ich glaube hier liest jeder aus dem Artikel was er will und laesst die ihm unangenehmeren Details weg. Ich hoffe es ist glaubwuerdig dass ich kein spezieller Wolfsburg Fan bin. Und ein TP Ultra bin ich auch nicht. Aus dem Artikel lese ich eindeutig dass die Vorwuerfe gegen den Wolfsburger Trainer unhaltbar sind. Vorwuerfe werden im Gegenzug gegen Anonma nicht erhoben weil man ihr wohl das nicht perfekte Beherrschen der deutschen Sprache zugute haelt. Wo ist denn jetzt das Restproblem?
    Ich habe sowieso nicht verstanden warum man wegen einem Stinkefinger vom Platz gestellt wird , so haben wir uns frueher morgens im Buero gegenseitig begruesst, aber dass das ganze so ausartet ist doch schon irgendwie auch den Pressemitteilungen von Schroeder zu verdanken und in sofern faende ich eine Entschuldigung schon angemessen.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Die Anschuldigungen von Añonma war für mich von Anfang unvorstellbar. Enweder ein Missverständnis ihrerseits oder einfach die beleidigte Reaktion eines Heißsporns, der sich – wie die Vorgänge auf und neben dem Platz zeigten – nicht unter Kontrolle hat. Da die Beweislast umzukehren und ohne jedwedes Indiz der reinen Behauptung einer durch die Umstände befangenen Person Glauben zu schenken, lässt auf eine gewisse Verblendung schließen.
    Und noch was: Es war von Diskriminierung und Hautfarbe die Rede, also von Rassismus, ob man den Begriff jetzt verwendet hat oder nicht. Genau wie Diskriminierung und Nationalität Ausländerfeindlichkeit bedeutet usw. Schröder hätte am besten um eine Untersuchung gebeten, ohne gleich öffentlich vorzupreschen.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Als Jurist wundere ich mich, wie man bei einer Anhörung des vermeintlichen Opfers und des möglichen Täters ohne Aussage weiterer Zeugen außer besagter Assistentin von einer eindeutigen Widerlegung sprechen kann, es sei den, Anonma habe eingeräumt, dass sie gelogen habe.

    Es dürfte bekannt sein, dass Genoveva mit der deutschen Sprache ihre Schwierigkeiten hat. Aus ihrer spontanen Reaktion auf dem Platz darf man vermuten, dass sie zumindest glaubte, beleidigt worden zu sein.
    Wenn Schröder zurückgerudert ist, so dürfte dies seinen Grund sicherlich auch darin finden, dass er sich nicht sicher sein konnte, ob Anonma das richtig verstanden hat.
    Zudem dürfte auch er ein Interesse daran haben, dass der FF nicht mit einer solchen
    Affäre belastet wird.

    Es dürfte somit mit der formalen Behandlungdurch den DFB auch dieser seiner Pflicht Genüge getan haben.

    Damit sollte man tunlichst das Kind begraben.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @balea.@Detlef.

    Möglicherweise hat ja doch der DFB diese persönliche Erklärung für R.Kellermann sehr bewußt gewählt, um eben auch „beide“ betroffenen Seiten zu schützen und die Fortsetzung einer nicht „dienlichen“ Diskussion in der Öffentlichkeit zu minimieren und hier könnte auch gerade der Schutz für Anonma wichtig sein.

    Ich hatte dies schon einmal in den Raum gestellt und ich denke so wurde dies auch bei der Anhörung klargestellt.
    – Was hat Anonma wahrgenommen ?
    – Was hat R.Kellermann geäußert ?
    – Was haben davon Umstehende oder Aufnahmen über die Mikros wiedergegeben ?
    – Wenn also Anonma eine Äußerung wahrgenommen hat, die weder von der Linienrichterin noch über die Mikros oder andere auf der Bank gehört haben, dann muß R.Kellermann ohne Punkt und Komma entlastet werden.

    Eine gemeinsame, abgestimmte „Friede,Freude,Eierkuchen-Erklärung aller Beteiligten hätte doch nur die „Spekulationen“ angeheizt und eher den „Eindruck“ vermittelt, daß da gemauschelt wird.

    Und ich glaube fast, daß eine detailierte Aufklärung aller Aussagen in der Öffentlichkeit eher mehr Schaden anrichten würde, als die rein sachliche Erklärung, R.Kellermann habe keine „rassistischen“ Äußerungen von sich gegeben.

    Ob nun eine Entschuldigung von „Nöten“ ist, möchte ich dahin gestellt lassen, aber nach den doch unterschwellig im Raum stehengelassenem Verdacht gegenüber R.Kellermann bzw. der WOB-Bank, könnte zumindest von B.Schröder eine Erklärung oder bestätigende Feststellung erfolgen, daß auch für Turbine dieser Vorwurf ausgeräumt werden konnte.

    Warum sollte die „Glaubwürdigkeit“ eines Trainers, der selbst „farbige“ Spielerinnen verpflichtet hat und in seinem Kader hatte bzw. auch im Verein selbst häufig begegnet und mehrmals seine Einstellung dazu beteuert hat, geringer sein, als die von Anonma ?

    (0)
  • balea sagt:

    @Altwolf

    Naja, Du hälst ja selbst eine erklärende Bemerkung von Schröder für hilfreich. Wie bitte soll er die nach dieser Pressemeldung von Wolfsburg noch geben können??

    Ich habe nichts von einer „Friede Freude Eierkuchen“ Erklärung geschrieben, sondern von einer abgestimmten Pressemeldung – also wohl etwas, was Du auch meintest.

    In der Frage nach detaillierter Aufklärung habe ich eine andere Auffassung: je mehr, je besser.

    Nochmal zu dem Entschuldigungsbegehren: Schröder hat sich schützend vor Anonma gestellt und sie in der Öffentlichkeit verteidigt (gerade weil sie sich selbst nur ungenügend äussern kann). Von Trainer Kellermann hätte ich in einer ähnlichen Situation ganz genau das gleiche Verhalten einer eigenen Spielerin gegenüber erwartet. Zu dem Zeitpunkt war der „Sachverhalt“ doch noch gar nicht aufgeklärt – aber Herr Röttgermann haut trotzdem seit beginn ordentlich drauf. Zuerst nahm ich das auch mal hin als rein emotionales Reagieren. Aber wenn das jetzt noch weitergeht (nachdem zumindest in der FAZ steht, dass der DFB Anonma keinen Vorwurf macht)… – was soll das also??

    Um es nochmal zusammenzufassen: Ich gehe inzwischen auch von der Missverständnisthese aus. Wenn das auch das Ergebnis der DFB Verhandlung gewesen ist (können wir ja nur vermuten) wurde Anonma mit der roten Karte für ihre Reaktion auf eine falsche Wahrnehmung bestraft, Herr Kellermann hat sich zu Recht gegen die diskriminierende Interpretation einer lautstarken, „emotionalen“ Reaktion seinerseits gegenüber einer gegenerischen Spielerin gewehrt, Herr Schröder hat… ja was eigentlich(seiner Spielerin geglaubt und sich vor sie gestellt)… Herr Röttgermann fühlt sich weiter maßlos beleidigt und fordert Genugtuung und der DFB schweigt.

    Nebenbei ist sehr viel Porzellan zerschlagen und sicher einige Chancen der Deeskalation vergeben worden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Deinem letzten Beitrag kann ich im Großen und Ganzen folgen!!!

    Nur mit Deinem Satz;
    „- Wenn also Anonma eine Äußerung wahrgenommen hat, die weder von der Linienrichterin noch über die Mikros oder andere auf der Bank gehört haben, dann muß R.Kellermann ohne Punkt und Komma entlastet werden.“
    habe ich große Bauchschmerzen!!!
    Eigentlich ist es nur das vorletzte Wort, womit ich nicht einverstanden bin!!! 🙁

    Es ging bei dem „Treffen“ ja wohl darum, ob der DFB ein Verfahren gegen Kellermann, oder einen anderen männlichen Verantwortlichen auf der WOB-Bank einleiten muß!!!
    Alle weiblichen Verantwortlichen (BRITTA) incl. Ersatzspielerinnen darf man wohl getrost aus der Schußlinie nehmen, da AYO zumindest männliche- und weibliche Stimmen auseinanderhalten können müßte, selbst wenn sie durch ihre eingeschränkten Deutschkenntnisse den Sinn der Worte eventuell mißverstanden haben sollte!!!

    Es ging also nicht darum ihn zu entlasten, sondern darum ob man ihn überhaupt (juristisch) belasten könne!!!
    Und hier bin ich ganz bei dem Juristen jochen-or, daß einzig und ganz allein nur AYO die Anschuldigung „EINDEUTIG WIDERLEGEN“ könne, indem sie offen und ehrlich zugeben müßte gelogen zu haben!!!

    Altwolf schrieb;
    „Eine gemeinsame, abgestimmte “Friede,Freude,Eierkuchen-Erklärung aller Beteiligten hätte doch nur die “Spekulationen” angeheizt und eher den “Eindruck” vermittelt, daß da gemauschelt wird.“

    Das glaube ich nicht!!!
    Wenn beide Seiten in der Öffentlichkeit (am besten gemeinsam) verlauten lassen, daß man sich letztlich darauf geeinigt habe, daß AYO die „emotionale Reaktion“ von Kellermann und/oder einem anderen Betreuer mißverstanden habe, und es darauf beruhen läßt, dann würden damit beide Vereine etwas gewinnen!!!
    Ob das dann wirklich die Wahrheit ist oder auch nicht, spielt dann keine Rolle mehr!!!

    Beharren aber beide Seiten weiter auf ihrem Standpunkt, dürfte damit die üble Saat des gegenseitigen Hasses in die Furche gelegt worden sein, und bei jedem zukünftigen Aufeinandertreffen würde diese Saat wieder aufgehen!!! 🙁
    Das können eigentlich beide Seiten nicht wirklich wollen, darum wäre diese „Friede,Freude,Eierkuchen-Erklärung“ sicher ein annehmbarer Kompromiß!!!

    (0)
  • Miss Marple sagt:

    @balea @Detlev

    Anomna/Schröder haben Herrn Kellermann, etwas unterstellt, was seine Karriere und sein ganzens Leben hätte zerstören können.

    Glücklicheise waren wohl genug Zeugen in der Nähe, die diese Unterstellung wohl entkräften konnten (was wäre passiert, wenn das nicht der Fall gewesen wäre)

    Ob nun Frau Anomna sich verhört hat, ob sie in einer Kurzschlussreaktion Ihre Stinkefinger-Dummheit entschuldigen wollte oder ob nur sie die Worte wahrgenommen hat, die wohl alle anderen nicht gehört haben, werden wir wohl nie erfahren.

    Basierend auf dem was ich als Aussenstehender mitbekommen habe, sollte man (ja auch und insbesondere Turbine und seine Fans) Herrn Kellermann nun endlich öffentlich von dem Verdacht freisprechen und nicht noch künstlich weitere Fallstricke suchen.

    Niemand würde ein Problem damit haben, wenn man nun wirklich davon ausgeht, dass sich Frau Anomna in der Hitze des Gefechtes verhört hat.

    Da aber die Anschuldigung schon sehr schwerwiegend waren und schwerwiegende Konsequenzen hätten haben können, sollte jemand der sich auf Rückgrat, Moral und Ethik beruft, Klasse und Anstand genug haben, zumindest sein Bedauern zu äußern.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @balea, @Detlef.

    Ich denke wir sind in der Betrachtung dieses „Szenarios“ gar nicht so weit auseinander.

    Mir würde ein „Aufeinanderzugehen“ von T.Röttgermann u. B.Schröder auch im Sinne des FF besser gefallen, als über die Öffentlichkeit Statements abzugeben, wo der eine fordert, was der andere nicht geben will.

    „In der Frage nach detaillierter Aufklärung habe ich eine andere Auffassung: je mehr, je besser.“(@balea)

    Da bin ich anderer Meinung, denn wenn man es dabei beläst den Anwurf der „rassistischen“ Äußerung nicht als gegeben zu bewerten, verzichtet man darauf das tatsächlich „Gesagte“ bzw. das „nicht Gesagte“ zu demonstrieren, denn bisher ehrt es Euch, wie auch die schützende Haltung von B.Schröder,unter der Voraussetzung, daß Anonma „etwas“ wahrgenommen hat.

    Was aber wäre denn, wenn diese „Wahrnehmung“ nicht stattgefunden hat ?
    Wollt ihr sie dann so der Öffentlichkeit preisgeben ?
    Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Ich denke der hier gewählte Weg seitens des DFB ist da sicherlich der sinnvollere, auch wenn da kleine Zweifel über die sogg.“Transparenz“ bestehen bleiben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @ Miss Marple:

    Das war der beste Kommentar, den ich bislang zu dem Vorgang gelesen habe !
    Es sollte mich aber sehr wundern, wenn es tatsächlich zu einer Äußerung des Bedauerns kommen sollte. Denn dazu müßte ein gewisser Jemand ja mal über seinen Schatten springen …

    (0)
  • waiiy sagt:

    Also für mich ist diese Aussage sehr eindeutig. Es ist eindeutig bewiesen worden, dass Kellermann keine rassistische Aussage gegen Anonma getätigt hat. Das heißt, Kellermann ist eindeutig entlastet bzw. nicht zu belasten gewesen. Da gilt die Unschuldsvermutung und das ist einfach auch richtig, wenn man sich zu diesem Staat bekennt.

    Es sollte aber auch nicht mehr in diesen Satz reininterpretiert werden. Es ist genau Kellermann entlastet worden. Alles andere wurde entweder als gegenstandslos nicht untersucht oder zumindest nicht geäußert. Es steht nämlich nicht, dass Wolfsburg entlastet ist und es steht auch nicht, dass keine dahingehende Äußerung gefallen ist.

    Das ist übrigens auch genau das, was ich schon von vorherein vermutet hatte, dass die Äußerung (welche es auch immer war) von Kellermann getätigt wurde. Gut, dass für ihn damit die Sache beendet ist.

    (0)
  • Doc8181 sagt:

    @ Detlef:

    Wäre es daher nicht besser gewesen, wenn BS ebenfalls mit nach Frankfurt gefahren wäre???? Hier hätte es eine sehr gute Möglichkeit zur Aussprachen zwischen allen Beteiligten geben können, da alle Beteiligten eh an einem Tische waren.

    Und der VfL hätte sich bestimmt mit einer internen Erklärung (ich vermeide jetzt bewusst das Wort Entschuldigung) zufrieden gegeben.

    Aber dazu müsste BS jemand anderes sein als BS 😉 😉 Sein Verhalten erinnert mich stark an den Umgang mit Spielerinnen, die den Verein verlassen wollen…

    Ich denke, niemand hier will Anonma vorwerfen, sie hätte die Beleidigung nur erfunden um von Ihrem Verhalten abzulenken. Stell Dir doch mal, alle würden jetzt so auf Anonma einprügeln, wie sie es -teilweise immer noch- auf RK machen. Auch deswegen hätte BS eigentlich nach Frankfurt fahren müssen!!!!!

    (0)
  • holly sagt:

    ich will nicht groß was schreiben. Aber wie soll der DFB ein Urteil oder Stellungnahme veröffentlichen wenn es noch garnicht rechtskräftig ist. Z.B. könnte Potsdam gegen diese Entscheidung noch Einspruch einlegen oder?
    Wenn jemand es genauer weiss bitte posten.
    Bei Gericht bekommt man sein Urteil auch nicht gleich sondern es wird die Einspruchsfrist abgewartet.

    (0)
  • Antje sagt:

    Die Überschrift verspricht leider mehr, als letztlich zur Aufdröselung des Ereignisses beigetragen wird. Der Inhalt des Textes wird nicht besser.

    Für mich als Fazit: Dass Anonma etwas hörte, das sie derart aus dem Konzept brachte, davon bleibe ich überzeugt. Dass Herr Kellermann es nicht gewesen ist, der etwas gesagt haben soll, darüber bin ich sehr erleichtert und diesen Umstand als Ergebnis der Untersuchung glaube ich auch.

    Für mich ist bisher nur eine Person „entlastet“ worden. Etwas anderes ist mMn. nicht passiert. Und wenn das so bleibt, dann muss natürlich auf sämtlichen Ebenen anders kommuniziert werden. So wird die Sache erneut angeheizt und bleibt mit schlechtem Nachgeschmack bei allen Beteiligten und Interessierten für lange, lange Zeit haften.

    (0)
  • Eric sagt:

    Es ist ein wenig schade, dass hier die Pressemitteilung Wob zu Grunde gelegt wird und nicht die Aussagen des DFB. Vor allem da Wob aus der Aussage entkräftet, mal schnell ein eindeutig widerlegt gemacht hat… Schöne Interpretation. Im FAZ Artikel wird zumindest erwähnt das Herr Kellermann die Spielerin verbal angegriffen hat.
    “ Der Spielerin wurde zugutegehalten, dass sie in der Erregung die von Kellermann zugestandenen vorwurfsvollen Rufe fehlinterpretiert habe.“
    Bei so einem heiklen Thema hätte ich von Womensoccer ein wenig mehr Fingerspitzengefühl erwartet und die Infos seitens des DFB abgewartet.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Eric: Wir verwerten das Informationsmaterial, das wir zur Verfügung gestellt bekommen. Es gab keine zusätzlichen Informationen, weder vom DFB noch vom 1. FFC Turbine Potsdam. Es bleibt jeder Seite überlassen, ihre Sicht der Dinge darzustellen. Sollten uns weitere Informationen von DFB oder vom 1. FFC Turbine Potsdam erreichen, werden wir entsprechend informieren.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Wie @waiiy es schon konstatiert hat, ist R.Kellermann von dem Vorwurf, eine rassistische Äußerung gegenüber Anonma getätigt zu haben,entlastet worden und damit auch nicht zu beschuldigen bzw. auch kein Verfahren gegen ihn einzuleiten.

    Dieses Vorgehen einer Untersuchung ist ja auch nur im Zusammenhang mit der „Roten Karte“ für Anonma erfolgt, da sie ihre „Geste“ gegenüber der WOB-Bank damit begründete, sie habe „Äußerungen“ vernommen, die sie mit „Zeigen“ auf ihre Hautfarbe als diskriminierend wahrgenommen haben will.

    Die Frage stellt sich natürlich, warum Turbine beim DFB keine offizielle Anzeige gegenüber R.Kellermann oder einen anderen auf der WOB-Trainerbank erstattet hat, wenn sie denn von dem Tatbestand überzeugt wären bzw. auch die eigenen Mitspielerinnen Anonmas aus ihrer unmittelbaren Nähe bei den zugerufenen (gebrüllten) „Äußerungen“ diese hätten bezeugen können.

    Wenn man die „Szene “ nochmals ,soweit im TV abgebildet, verfolgt,sieht man, daß sich Anonma nach ihrem Foul an N.Maritz ohne erkennbare Emotionen beim TV-Umschnitt auf die Fortsetzung des Spieles, weiter in Richtung eigenen 16er entfernt. Danach wird nach 2 weiteren Fouls das Spiel unterbrochen und der Kontakt zwischen Lininienrichterin und Schiri wird sichtbar, wonach dann die „rote Karte“ gezeigt wird.
    Es ist also nicht abgebildet, wann Anonma den“Finger“ gezeigt hat,müßte dann aber wohl genau in der Umschnittssituation erfolgt sein. Sehr „emotional“, „ausser“ sich, wirkt sie jedoch dabei nicht, wie einige hier es ihr als „Blackout „zugutehalten wollen.
    Erst nach der „Roten Karte“ erklärt sie und zeigt auf ihren linken Unteram,der vom Trikot nicht bedeckt ist.

    Ich schildere diese Situation nochmals, da ich die „Intention“ einiger User (überwiegend Turbine-Sympatisanten) nicht verstehe sich nicht mit der DFB-Entscheidung zufrieden zu geben und diese immer noch darauf drängen die Gegebenheit bis ins Detail aufgeklärt zu bekommen.

    Was erwarten denn diese von dieser Aufklärung ?

    Doch endlich die Bestätigung des „Skandals“ und die erhoffte Bestrafung und „Ächtung“ des R.Kellermann oder eines seiner Mitarbeiter ?

    Ist denen eigentlich klar, daß es auch völlig anders laufen kann und man dann Anonma, statt sie zu schützen, an den „Pranger“ stellt und ihr dann hier in Europa keine Zukunft mehr ermöglicht ?

    Ist es das Wert? Oder sind es doch ganz andere Motive ?

    Zur Frage der „Interpretation“ des persönlichen Schreibens an R.Kellermann ist doch Fakt, daß nur er und der DFB den genauen Wortlaut kennen.
    Da T.Röttgermann der Vorgesetzte R.Kellermanns ist wird der sicherlich diesem das Schriftstück gezeigt haben.
    Wo hat also die FAZ den Text her ? Etwa vom DFB ?
    Wenn es ein persönliches Schreiben ist, hat doch nur R.Kellermann das Recht dieses Schreiben weiterzureichen.

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Also ich finde den Zeitpunkt den Anhörung sehr schlecht gelegt. Da wäre doch nach der Meisterschaft auch noch Zeit gewesen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @ Miss Marple,
    Soweit ich mitbekommen habe, wurde zumindest nicht von Schröder explizit Ralf Kellermann beschuldigt!!!
    Seine Worte lauteten, daß die Diskriminierung ihre Hautfarbe betreffend von der WOB-Bank kam!!!
    Also bitte keine Behauptungen aufstellen, die so nicht stimmen!!!
    Ob AYOs Hütchenattacke gezielt Kellermann galt, oder ganz allgemein der WOB-Bank, entzieht sich meiner Kenntnis!!!

    Auf jeden Fall sind die Aktionen von AYO durch nichts zu entschuldigen, auch nicht durch rassistische Beleidigungen!!! 🙁
    So weit muß sie sich im Griff haben, und wie Altwolf richtig schilderte, war die Situation überhaupt nicht emotional aufgeladen!!!
    Deshalb ist es ja so völlig unerklärbar (zumindest aus TURBINE-Sicht) wie AYO so ausrasten-, und sich und ihr Team so schädigen konnte!!!
    Rückblickend war dieser Ausraster der Anfang vom Ende für TURBINES Meisterschafts und CL-Qualiträume!!! 🙁
    Es kann keine geplante Aktion gewesen sein, denn sie mußte doch damit rechnen, dafür Rot zu sehen!!!

    @Altwolf,
    AYO ist 25 Jahre alt, und damit sicher reif genug, um die Konsequenzen ihrer Anschuldigung absehen zu können!!!

    Altwolf schrieb;
    „Was aber wäre denn, wenn diese “Wahrnehmung” nicht stattgefunden hat ?
    Wollt ihr sie dann so der Öffentlichkeit preisgeben ? “

    Wenn diese Wahrnehmung nicht stattgefunden hat, dann hat AYO gelogen, Punkt aus!!!
    Und dann müßte sie für absichtliche Verleumdung zusätzlich bestraft werden, von Spielsperren bis hin zum Entzug der Spiellizenz duch den DFB!!!
    Ob wir das wollen oder nicht, daß wäre dann die gerechte Strafe dafür!!! 🙁
    Wie gesagt, sie ist alt genug um die Konsequenzen ihres Tuns verstehen zu können!!!

    Aber die meisten TURBINE-Fans glauben ihr, und einige sind sogar der Meinung, daß diese rassistische Provokation nicht zufällig fiel, da ja allgemein bekannt ist, was für ein Heißsporn sie ist!!!

    Ich würde so weit nicht gehen, da für WOB dafür zu viel auf dem Spiel stand, wenn es zB die Assistentin oder ein Außenmicro mitbekommen hätte!!!

    Altwolf schrieb;
    „Wie @waiiy es schon konstatiert hat, ist R.Kellermann von dem Vorwurf, eine rassistische Äußerung gegenüber Anonma getätigt zu haben,entlastet worden und damit auch nicht zu beschuldigen bzw. auch kein Verfahren gegen ihn einzuleiten.“

    Irgendwie habt Ihr ein merkwürdiges Rechtsverständnis!!!
    Ein Beispiel;
    Einem Mann wird von der Polizei Diebstahl vorgeworfen!!!
    Die Polizei kann aber keine Beweise sicherstellen, und der Mann ist auch nicht geständig!!!
    Also muß sie den Beschuldigten mangels Beweisen ohne Anklage wieder gehen lassen!!!
    Für die Justiz ist der Mann nun unschuldig, da ihm keine Schuld nachgewiesen werden konnte!!!
    Für die Polizisten sieht der Fall sicher etwas anders aus!!!

    Nichts anderes ist mM nun mit Kellermann geschehen!!!
    Die Anschuldigung gegen ihn und seine männlichen Verantwortlichen besteht weiterhin, konnte aber bisher nicht bewiesen werden!!!
    Deshalb ist Kellermann nun für den DFB und alle die ihm glauben unschuldig!!!
    Für die Leute die AYO glauben sieht die Sache dagegen etwas anders aus!!!

    Außerdem muß man sich überhaupt wundern, warum nicht auch die anderen männlichen Verantwortlichen von WOB zu AYOS Vorwürfen vom DFB befragt wurden???

    Altwolf schrieb;
    „Die Frage stellt sich natürlich, warum Turbine beim DFB keine offizielle Anzeige gegenüber R.Kellermann oder einen anderen auf der WOB-Trainerbank erstattet hat….“

    Schröder sagte ja nach dem Spiel, das man diese Anschuldigung untersuchen müsse, und ich denke schon, daß TURBINE diese offizielle Befragung beim DFB sogar angeregt hat!!!

    Altwolf schrieb;
    „Zur Frage der “Interpretation” des persönlichen Schreibens an R.Kellermann ist doch Fakt, daß nur er und der DFB den genauen Wortlaut kennen.
    Da T.Röttgermann der Vorgesetzte R.Kellermanns ist wird der sicherlich diesem das Schriftstück gezeigt haben.“

    Und genau das finde ich sehr sehr problematisch!!!
    Dieses Thema ist doch durch die Medien gegangen, und somit hatte die Öffentlichkeit ein Recht darauf, das Ergebnis dieser Befragung zu erfahren!!!
    Vor allem TURBINE hätte eine Abschrift der Mitteilung erhalten müssen, da es ja auch um ihre Spielerin ging!!!

    Da dies nicht geschehen zu sein scheint, muß man sich jetzt fragen, ob da vielleicht etwas vertuscht werden sollte, und wenn ja was??? 🙁

    Wo die FAZ den Text herhatte, ist eine sehr delikate Frage!!!
    Gibt es da etwa eine „undichte Stelle“ beim DFB, oder haben sich die Journalisten alles nur aus den Fingern gesogen???
    Von WOB dürften sie ihn jedenfalls nicht haben, da die Wortlaute beider Veröffentlichungen doch stark voneinander abweichen!!!

    @Doc:
    Ich gebe Dir Recht, daß Schröder bei der Anhörung von AYO hätte anwesend sein sollen, schon allein um seiner Spielerin zur Seite zu stehen!!!
    Ich hoffe für AYO, daß sie zumindest einen Rechtsbeistand hatte, der spanisch spricht!!!
    Da Schröder in seiner Wortwahl zuletzt ein Mißverständnis von AYO nicht mehr auszuschließen schien, hätte er auch mit Kellermann das Gespräch suchen können!!!
    Vielleicht wollte er auch erst mal das Ergebnis dieser Anhörung abwarten???

    Ich wüßte jetzt auch nicht, wer auf Kellermann „eingeprügelt“ hätte???
    Die Anschuldigungen waren doch recht allgemein gehalten, sodaß Kellermann nur einer von mehreren Möglichkeiten war!!!

    (0)
  • tpfn sagt:

    Um das Saubermann-Image zu hinterfragen reicht es doch völlig wenn gegnerische Spielerinnen provozierend angegangen werden oder etwa nicht? Wo kommen wir denn hin wenn Beleidigungen und Beschimpfungen nicht mehr auf den dummen Zuschauer-Pöbel beschränkt bleiben.

    Mich wunderts garnicht dass Wolfsburgs PR-Abteilung solch ein Wind um die rechtliche Entkräftung des Rassismus-Vorwurf macht.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    „… merkwürdiges Rechtsverständnis!!“

    Du vergisst, daß ein „Beschuldigter“, der seine tatsächliche „Unschuld“ nicht nachweisen kann, genauso ein „Schuldiger“ bleibt. So sollten doch beide Seiten auch gleich behandelt werden.

    Auch sind die beiden Vorgänge zu trennen. Im Fall der „Roten Karte“ ist vom DFB-Sportgericht ein Urteil ergangen, was auch Turbine Potsdam betrifft.

    Die durch Anonmas Aussage veranlaßte Untersuchung bezüglich einer „rassistischen Äußerung“, die sich letztendlich auf R.Kellermann bezog, ist R.Kellermann der Betroffene und auch da hat der DFB die Untersuchung abgeschlossen, was aber nicht Turbine betrifft und deshalb auch nicht darüber zu informieren ist. Juristisch sind das völlig voneinander unabhängige Verfahren und deshalb hat das auch nichts mit „Vertuschung“ zu tun.
    Auch wenn die Öffentlichkeit über die Medien durch „indirekt“ beteiligte Personen (B.Schröder und später auch T.Röttgermann) Kenntnis von diesen Vorwürfen erfahren hatten, so haben sie doch keinen Anspruch auf eine detailierte Begründung.

    Ich darf auch daran erinnern, daß die mediale Aufmerksamkeit insbes. durch das Fernbleiben B.Schröders von der Pressekonferenz gesteigert wurde und auch daran,daß nicht B.Schröder das Gespräch mit R.Kellermann gesucht , sondern der am Turbine-Bus auf diesen gewartet hatte,um diesen Vorfall zu besprechen.

    Kannst du dir vorstellen, daß niemand, weder auf Potsdamer Seite, auf WOBs Seite, noch von der Linienrichterin, noch über die Außenmikros, die vorgebrachten Äußerungen vernommen wurden, weil es diese in der „wahrgenommenen“ Form auch nicht gegeben haben ?

    Wenn du für „Gerechtigkeit“ eintrittst, dann muß das auch bitte für beide Seiten gelten, denn sonst ist das eine „Vorverurteilung“ deinerseits ohne überhaupt etwas Objektivierbares in der Hand zu haben.

    Mir wäre in diesem Zusammenhang nur wichtig, daß alle Beteiligten aus diesen Vorgängen gelernt haben und in Zukunft solche „Irritationen“ vermeiden bzw. besser damit umzugehen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Schade, daß du deiner Einstellung jetzt selbst widersprichst, denn nun unterstellst du „Sachverhalte“, die du selbst nur vom „Hörensagen“ und aus „Vermutungen“ ableitest und damit zu „Vorurteilen“ kommst, die du eigentlich im Sinne von Anonma bekämpfst.

    Dir sollte doch klar sein, daß du nur auf „Treu und Glauben“ angewiesen bist und läßt dich dann zu solchen „Diffamierungen“ hinreissen.

    Wenn du schon von „Provokationen“ sprichst, solltest du die auslösende Ursache, nämlich das an eine Tätlichkeit grenzende Foulspiel Anonmas nicht einfach übergehen und dein „Engagement“ bezüglich der Klärung des Vorwurfes war sehr vehement und hat den „Wind“ der PR-Abteilung zur Entkräftigung des Rassismus-Vorwurfes bei weitem übertroffen.

    Jetzt, wo es nicht zu einem „Eklat“ bezüglich R.Kellermanns kommt, ist das dann Alles nicht mehr so von Bedeutung. So eine Haltung ist enttäuschend.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Mir drängt sich allmählich der Eindruck auf, dass einige Medien auf die ‚Propaganda‘ des VfL Wolfsburg hereingefallen sind.

    „In einem Schreiben an den VfL Wolfsburg hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag die Rassismus-Vorwürfe gegen Trainer Ralf Kellermann entkräftet.“

    Bin ich der einzige, der diese Formulierung seltsam findet?

    Tatsächlich gibt es keine öffentliche Stellungnahme des DFB (zumindest ist mir keine bekannt), in der dem VfL Wolfsburg bzw. seinem Trainer Ralf Kellermann ein solcher ‚Persilschein‘ ausgestellt wird.

    Fakt ist wohl, dass der Verband nach Anhörung der Beteiligten auf die Einleitung eines Verfahrens verzichtet. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass die Vorwürfe „entkräftet“ oder gar „eindeutig widerlegt“ sind (wie es von Wolfsburger Seite dargestellt wird). Vielmehr steht m.E. weiterhin Aussage gegen Aussage. Und ein „non liquet“ wirkt sich hier gemäß rechtsstaatlichen Grundsätzen eben nun einmal zugunsten des Beschuldigten aus.

    @ Markus:

    Es wäre wünschenswert, wenn ihr das euch zur Verfügung gestellte Informationsmaterial nicht nur „verwerten“, sondern auch (kritisch) bewerten würdet!

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Detlef: „Aber die meisten TURBINE-Fans glauben ihr, und einige sind sogar der Meinung, daß diese rassistische Provokation nicht zufällig fiel“

    Die haltlose Meinung dieser Fans, wenn es sie gibt, kannst du getrost in die Tonne treten. Sie bringen Potsdam nur in Verruf.

    „Die Anschuldigung gegen ihn und seine männlichen Verantwortlichen besteht weiterhin“

    Gibt es einen Kläger ? Wenn nicht, dann gibt es keine Anschuldigung, sondern nur eine Verleumdung. Die steht im Strafgesetzbuch bzw. kann bei Verneinung öffentlichen Interesses durch die zuständige Staatsanwaltschaft auf den Weg der Privatklage verwiesen werden.

    (0)
  • Hitzfeld09 sagt:

    O je … Man muss nur lange genug darüber reden, dass man gehört hat, dass jemand gesagt hat, XY hat den Brunnen vergiftet … (aber war es vielleicht doch YZ und gar nicht XY?)

    Fast in allen Herrenligen sind schlimmste rassistische Fanchöre an der Tagesordnung, und zwar je nach Liga sind das von 100 bis ein paar tausend Leute, die teilweise in organisierten rechtsradikalen Fanvereinigungen unterwegs sind.

    DAS ist wirklich katastrophal!

    Demgegenüber ist dies hier ein „Prinzessin auf der Erbse“-Diskussion, die übersteigerte political-correctness (wie so oft) zur moralischen Selbstdarstellung instrumentalisiert.

    Sorry, zu intellektuell …

    (0)
  • balea sagt:

    @Altwolf

    Für Foulspiele ist und bleibt der Schiri zuständig.

    Ein Trainer hat der gegnerischen Spielerin rein gar nichts zu sagen.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Mit dem permanenten Festhalten an der geforderten Entschuldigung,

    (Schröder soll sich entschuldigen dass er Anonmas Wahrnehmung wiedergegeben hat, dabei hat sich Schröder für seine Verhältnisse schon äußerst diplomatisch ausgedrückt in Anbetracht der Tatsache dass Turbine gerade ein super wichtiges Spiel verlor wo Anonmas früher Platzverweis maßgeblichen Einfluß hatte, da möchte ich mal andere Trainer erleben. Anonma wird sich gegenüber Schröder nicht so diplomatisch ausgedrückt und den Schuldigen klar definiert haben, insofern hat Schröder Kellermann mMn sogar aus der Schusslinie genommen.)

    macht sich mMn der VfL verdächtig ein Ablenkungsmanöver zu inszenieren, was darauf hinauslaufen könnte Kellermann eine völlig reine Weste zu bescheren und nur „einen“ Schuldigen zu definieren, Anonma.

    Wem das DFB-Urteil zur Entkräftung des Diskriminierungsvorfalls genügt, bitte. Ich sehe und sah schon vorab klare Interessenskonflikte, die ein unabhängiges Urteil seitens des DFB in Frage stellen könnten.

    (0)
  • Lindaaa sagt:

    Die Vorwürfe wurden widerlegt. Alle, die weiterhin darauf beharren, dass die Unschuld nicht geklärt wäre, sind parteiisch sehr involviert und suchen sich genau jene Argumente raus, die passen, um die eigene parteiliche Argumentation zu stützen.

    Ganz ehrlich, Leute: In meinen Augen ist das Rufmord. Spätestens nun, sollte nicht nur über Rassismus diskutiert werden, sondern auch über falsche Beschuldigungen des Rassismus. Kellermann hat keine rassistischen Aussagen getroffen. Jeder, der ihn kennt, weiß, dass er das niemals -unter keinen Umständen- tun würde. Für alle anderen hat der DFB ein klares Urteil gefällt. Der VfL tut nun nach Aufklärung der Situation gut daran, eine Entschuldigung zu fordern, denn das Potsdamer Verhalten (einmal diesen schlimmen Gedanken öffentlich äußern, keine näheren Infos zur Aufklärung der Lage darlegen und dann das Thema totschweigen) wird dem eigentlich sehr ausgeprägten Wolfsburger Engagement gegen Rassismus nicht gerecht. Dass es mittlerweile eher ein persönlicher Konflikt zwischen beiden Vereinen ist zeigt sich auch darin, dass Turbine Potsdam dieses Jahr darauf verzichtet hat, dem VfL Wolfsburg zum Champions League-Gewinn zu gratulieren.

    (0)
  • timmy sagt:

    Gähn. Kommt mal zum Ende, heute ist wieder Fußball. 🙂

    (0)
  • never-rest sagt:

    Es wird Zeit, diesen teilweise unsäglichen Thread zu beenden und wieder über den FF-Sport zu diskutieren. In ein paar Stunden steigt immerhin das Finale der FF-BL, sozuagen das Spiel der der Spiele in dieser FF-Saison.

    Und was passiert hier: Die immergleichen Vorurteile und Vorverurteilungen werden von eingigen Foristen wiedergekäut, auch wenn das Diktum des DfB gefällt ist. Einigen scheint dies einfach nicht zu passen, obwohl bis heute noch nicht einmal bekannt ist, was genau Anomana eigentlich von wem gehört haben will, reden alle munter über eine Verunglimpfung der Spielerin, als seien sie selbst Ohrenzeugen gewesen und wissen mehr, als wir alle. Kellermann, dem einige TP-Fans anscheinend alles zutrauen, wird trotzdem an den gesellschaftlichen Pranger gestellt, egal was er sagt oder was der DFB entscheidet. Wissen diese Foristen eigentlich was sie tun ? Seit wann muss ein Beschuldigter seine Unschuld beweisen ? Ich bin entsetzt, über das Niveau der Diskusssion Die Lust an der Skandalisierung und der Haß auf den gegnerischen Verein sind für mich mehr als iritierend. Da werden locker irgendwelche Verschwörungstherorien oder Propagandalügen behauptet, natürlich immer bei den Anderen und immer ohne Tatsachenbezug geschweige denn Beweis. Gruselig !

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Und wieder kann ich der Grundaussage Deines Beitrages beipflichten!!!
    Das die rote Karte für AYO berechtigt war, und wahrscheinlich auch ihre Sperre, darüber gibt es doch absolut kein Disput mehr!!!
    Das hat, wie Du richtig schreibst, mit der Anschuldigung einer rassistischen Diskriminierung absolut nix zu tun!!!

    In einem unterscheiden wir uns aber!!!
    Die Anschuldigung, daß es eine diskriminierende Aussage gegenüber einer Potsdamerin gegeben hat, geht selbstverständlich auch deren Verein etwas an!!!
    Erst recht dann, wenn (wie ich vermute) der Anstoß dieser Befragung/Anhörung von TURBINE selbst gekommen ist!!!
    Eine richtige Anzeige oder gar Anklage von TURBINE-Seite, hätte es wahrscheinlich erst im Falle eines anderen Ergebnisses der Befragung gegeben!!!
    Und wenn durch die Medien gegangen ist, daß es jetzt auch im FF zu rassistischen Übergriffen, noch dazu von Vertretern eines Klubs gekommen ist/sein soll, dann hat die Öffentlichkeit ein verdammtes Recht darauf zu erfahren, was der DFB dazu/dagegen unternommen hat!!!

    Und hier hat sich der DFB ein ärmliches Zeugnis ausgestellt!!!
    Es wurde bisher nur bekannt, daß 4 Personen befragt/angehört wurden!!!
    1. Die Schiedsrichterin, die absolut gar nichts gehört haben kann, da sie weit weg stand!!!
    2. Die Assistentin, die zumindest die Reaktion von AYO optisch wahrgenommen hat, aber ansonsten (zumindest dem Ergebnis der Anhörung nach) akkustisch nichts wahrgenommen haben will!!!
    3. Ralf Kellermann, der mW nicht als „Hauptbeschuldigter“ sondern eher als Vertreter der WOB-Bank anwesend war!!!
    und 4. AYO, die die Anschuldigungen vorgebracht hatte!!!

    Es wurde vom DFB weder kommuniziert,
    1. wer eigentlich der „Hauptverdächtigte“ ist,
    2. was AYO „wahrgenommen hat/haben will“, (Wortlaut der diskriminierenden Beleidigung)
    3. es wurden keine Angaben zu Kellermanns zugestandener „emotionaler Reaktion“ gemacht,
    4. es fehlen die Zeugen-Aussagen der anderen WOB-Vertreter, die allerdings alle befangen sein dürften,
    5. es wurden auch keine „neutralen Zeugen“ befragt,
    6. ob das Außenmikro überhaupt als „akkustischer Zeuge“ zugelassen und/oder hinzugezogen wurde,
    7. und Letztes, was diese Befragung nun als Endergebnis erbracht hatte, und welche Fragen noch offen, und eventuell noch zu klären wären!!!

    Diese Befragung/Anhörung darf man also getrost als Alibi-Veranstaltung (um nicht Farce zu schreiben) bezeichnen!!! 🙁

    Altwolf schrieb;
    „Du vergisst, daß ein “Beschuldigter”, der seine tatsächliche “Unschuld” nicht nachweisen kann, genauso ein “Schuldiger” bleibt. So sollten doch beide Seiten auch gleich behandelt werden.“
    „Wenn du für “Gerechtigkeit” eintrittst, dann muß das auch bitte für beide Seiten gelten, denn sonst ist das eine “Vorverurteilung” deinerseits ohne überhaupt etwas Objektivierbares in der Hand zu haben.“

    Wenn Du damit meinst, daß die „Kellermann-Versteher“ auch weiterhin das Recht haben, AYO als Lügnerin oder Verleumderin zu beschuldigen, obwohl dies bisher ebenfalls nicht bewiesen ist, dann muß man im Sinne einer Gleichbehandlung sagen; „OK, wenn Ihr meint“!!!
    Wer das nicht macht/zugesteht, muß im Gegenzug auch Kellermann „freisprechen“, sonst macht sie/er sich unglaubwürdig!!!

    Altwolf schrieb;
    „Ich darf auch daran erinnern, daß die mediale Aufmerksamkeit insbes. durch das Fernbleiben B.Schröders von der Pressekonferenz gesteigert wurde und auch daran,daß nicht B.Schröder das Gespräch mit R.Kellermann gesucht , sondern der am Turbine-Bus auf diesen gewartet hatte,um diesen Vorfall zu besprechen“

    Das Schröder auf der PK in WOB nicht erschien, dürfte in 40 TURBINE-Jahren so ziemlich einmalig gewesen sein!!! 🙁
    Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, daß er jemals irgendwo kniff!!!
    Und wenn wir noch so grottig gespielt-, und noch so hoch verloren haben, Schröder stellte sich danach immer der Öffentlichkeit!!!
    Vielleicht war diese Reaktion eine seiner emotionalsten überhaupt, und auch Ausdruck einer tiefen Fassungslosigkeit!!!
    Er hätte wohl (im Sinne einer Deeskalation) sofort mit Kellermann das 4-Augengespräch suchen müssen, und Dirk Heinrichs zur PK schicken können!!!
    Aber wenn Du fassungslos bist,…tief bis ins Mark erschüttert, dann ist es eben schwer sofort die richtige Entscheidung zu treffen!!!

    Deinem letzten Absatz kann ich dann wieder uneingeschränkt folgen!!! 🙂

    @FFFan,
    absolute Zustimmung!!!
    Vor allem Dein Wunsch an Markus möchte ich hiemit Nachdruck verleihen!!!

    Maxemus
    „Die haltlose Meinung dieser Fans, wenn es sie gibt, kannst du getrost in die Tonne treten. Sie bringen Potsdam nur in Verruf.“

    Es ist die Meinung von Wenigen, aber sie zeigt das nicht vorhandene Vertrauen, bzw die Denkweise an, die man WOB zutraut!!!
    Von denen kannst Du nicht erwarten, daß sie WOB oder Kellermann mit dem „DFB-Persilschein“ glauben schenken!!!

    Es gibt (noch) keinen Kläger, aber die Anschuldigung besteht weiterhin!!!
    Es hat ja auch keine richtige Untersuchung vom DFB dazu gegeben, sondern lediglich eine Anhörung/Befragung!!!
    Nach dieser ist der DFB (anscheinend) zu der Meinung gekommen, das eine richtige Untersuchung nicht nötig ist, obwohl viele Fragen nicht beantwortet wurden!!!
    Deshalb gibt es weiterhin keine Klarheit darüber, ob es jetzt eine DISKRIMINIERUNG, ein MISSVERSTÄNDNIS, oder eine VERLEUMNDUNG gegeben hat!!! 🙁

    (0)
  • labersack sagt:

    @Detlef

    Was willst du eigentlich erreichen?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef, @tpfn.

    Ich schätze euch beide als engagierte FF-Fans, aber in diesem „Szenario“ sehe ich f ine Diskussion kei Basis mehr, da ihr einerseits das Rechtssysem nicht versteheolt ud andererseits an einer „fiktiven“ Aüßerung festhaltet, die bisher nur durch die alleinige Aussage Anonmas begründet ist.

    Eure Anwürfe an den DFB gehen von völlig falschen Annahmen aus.

    Der DFB hat die Pflicht den Vorfall zu prüfen und nur dann ein Verfahren zu eröffnen, wenn es außer Anonmas Aussage auch weitere Hinweise oder Zeugenaussagen dazu gibt.

    Da es sie offenbar – auch von Spielerinnen Turbines – nicht gibt, kann es auch keine Anklage, also auch kein Verfahren geben. Wenn Turbine also stichhaltige Beweise hätte, könnten sie diese dem DFB aufzeigen und eine Anklage initiieren.

    Es wirkt jetzt doch ein wenig „verbohrt“ unbedingt auf einen „Schuldnachweis“ für R.Kellermann oder Mitglied des Trainerteams zu beharren.

    Auch wenn Anonma schon viel verunglimpfende Zurufe in ihrer Fußballkarriere in Deutschland hinnehmen mußte, ist das doch kein Grund auch ihre Aussage „kritisch“ zu hinterfragen.

    Weitere Versuche dieses Thema zu diskutiern möchte ich nunmehr nicht mehr machen.

    (0)
  • balea sagt:

    Warum ich für den Hinweis, dass ein Trainer einer gegenerischen Spielerin nichts zu sagen, geschweige denn, sie anzubrüllen hat, 9 negative Bewertungen bekomme, verstehe wer will.

    Übrigens wurde Hegerberg in Potsdam NICHT verabschiedet – anders als es die PR Agenten es vor dem Wolfsburg Spiel so fleissig streuten…

    Glückwunsch an Wolfsburg für den Gewinn der (PR)Meisterschaft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @labersack,
    Ich würde gern verhindern wollen, daß in jeder zukünftigen Begegnung zwischen WOB und TURBINE immer wieder diese Sache hochkocht!!! 🙁
    Und das wird es 100%-ig, wenn nicht bis dahin klar geklärt wird, was nun wirklich passiert ist!!!

    @Altwolf,
    Ich bin kein Jurist, und deshalb verstehe ich Gerichtsurteile oft nicht!!!
    Aber deswegen kannst Du AYOS Anschuldigung doch nicht so einfach als „fiktiv“ bezeichnen, nur weil Kellermann und die Assistentin nichts gesagt/gehört haben wollen!!! 🙁

    Altwolf schrieb;
    „Der DFB hat die Pflicht den Vorfall zu prüfen und nur dann ein Verfahren zu eröffnen, wenn es außer Anonmas Aussage auch weitere Hinweise oder Zeugenaussagen dazu gibt.“

    Absolut richtig!!!
    Aber bisher gab es nur eine „Anhörung“ von 3 Personen die am „Tatort“ gewesen sind!!!
    Und weil 2 davon der 3. nicht zustimmen wollten/konnten, kann man doch nicht ernsthaft von einer „Prüfung“ des Falls sprechen!!!
    Nach meinem Kenntnisstand wurden weder WOB-Spielerinnen noch andere TURBINEN überhaupt befragt!!! 🙁

    Man muß also erst einmal abwarten, ob TURBINE POTSDAM irgend eine Person auf der WOB-Bank noch verklagen wird, oder ob man außer AYOS Aussage nix anderes Stichhaltiges hat!!!
    Dann dürfte eine Klage aussichtslos sein!!!

    Altwolf schrieb;
    „Es wirkt jetzt doch ein wenig “verbohrt” unbedingt auf einen “Schuldnachweis” für R.Kellermann oder Mitglied des Trainerteams zu beharren.
    Auch wenn Anonma schon viel verunglimpfende Zurufe in ihrer Fußballkarriere in Deutschland hinnehmen mußte, ist das doch kein Grund auch ihre Aussage “kritisch” zu hinterfragen.“

    Als „verbohrt“ würde ich mich jetzt wirklch nicht sehen!!!
    Wie ich in früheren Beiträgen schon darlegte, schließe ich auch nicht kategorisch aus, daß AYO gelogen hat!!!
    Schon allein deshalb finde ich die Bezeichnung „verbohrt“ nicht fair!!!
    Ich behandle AYOS Aussage aber absolut gleichberechtigt mit der von Kellermann!!!
    Beide können aber nun mal nicht Recht haben, da sich ihre Aussagen gegenseitig ausschließen!!!

    Mich stört diese „BASTA-Mentalität“, nach der jetzt (von WOB-Seite) behauptet wird, daß Kellermann von allen Vorwürfen freigesprochen wär!!!
    Wenn man jetzt die Formulierung der FAZ als „wesentlich dichter dran“ annimmt, ist dem aber absolut nicht so!!!
    Wenn der DFB doch noch über seinen Schatten springen sollte, und das (in)offizielle „Urteil“ mal veröffentlchen würde, dann wüßten wir genauer, woran wir wirklich sind, und wieviel WOB dazugedichtet hat!!! 😉

    Möglicherweise steht darin ja auch die hier schon geschilderte Meinung, daß AYO aufgrund ihrer limitierten Deutschkenntnisse Kellermanns „emotionale Reaktion“ mßverstanden hat???
    Wir wissen es nicht genau!!! 🙁

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar