Kerstin Garefrekes: „Kleinigkeiten werden entscheiden“

Von am 5. Juni 2014 – 19.03 Uhr 6 Kommentare

Den DFB-Pokal hat der 1. FFC Frankfurt bereits gewonnen, die Qualifikation für die Champions League ist unter Dach und Fach. „Trotzdem geht es am Sonntag um einen Titel, und wenn das Spiel angepfiffen wird, spielen die zurückliegenden Erfolge keine Rolle“, so Spielführerin Kerstin Garefrekes gegenüber Womensoccer. Denn obwohl ihre Mannschaft in der laufenden Saison noch kein Spiel verloren hat, entscheidet sich die Meisterschaft gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag erst auf den letzten Metern.

Doch auch wenn die Frankfurterinnen bislang ungeschlagen in Wolfsburg antreten – auf der anderen Seite steht der VfL, der im eigenen Stadion eine Macht ist. „Es ist ein absolut offenes Spiel, in dem jedes Team die Chance hat, den Titel zu holen“, sagt Garefrekes deshalb. „Solche Spiele werden oft durch Kleinigkeiten entschieden: Ein entscheidender individueller Fehler, eine falsche Schiedsrichterentscheidung oder das berühmte Quäntchen Glück können den Ausschlag geben.“

Auf Sieg spielen
Schon die beiden bisherigen Aufeinandertreffen im DFB-Pokal sowie in der Meisterschaftshinrunde waren knappe Spiele. Im Pokal gewann der FFC mit 1:0 – mit Garefrekes als Torschützin – in der Liga endete es 0:0. Dieses Ergebnis würde auch am Sonntag reichen, doch „wenn wir so denken würden, hätten wir schon so gut wie verloren“, so Garefrekes. Ein Sieg „ist unsere Zielsetzung in jedem Spiel, und daran werden wir nichts ändern.“ Auch wenn es schwierig sei, aus den beiden Partien Lehren für Sonntag zu ziehen, sei zumindest klar, „dass wir gegen die starke Wolfsburger Offensive wieder extrem gut verteidigen müssen. Darüber hinaus gilt es aber auch, unser eigenes Spiel durchzubringen und selbst Akzente zu setzen.“

Anzeige
Kann Kerstin Garefrekes (l.) mit ihren Teamkolleginnen am Sonntag den ersten Meistertitel seit sechs Jahren feiern? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Kann Kerstin Garefrekes (l.) mit ihren Teamkolleginnen am Sonntag den ersten Meistertitel seit sechs Jahren feiern? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Defensive muss erneut umstellen
In der Frankfurter Verteidigung wird mit Saskia Bartusiak aber eine wichtige Stütze fehlen. Die Nationalspielerin hat sich am vergangenen Wochenende einen Kreuzbandriss zugezogen. Gerade erst von einer früheren Verletzung zurückgekehrt, muss beim FFC also schon wieder umgestellt werden. Allerdings fehlte Bartusiak auch im Hinspiel gegen Wolfsburg. „Wir haben die Lücke im Kollektiv geschlossen, und das wollen wir auch am Sonntag – unabhängig davon, wer sie konkret auf der Innenverteidiger-Position ersetzen wird.“

Wolfsburg immer besser in Fahrt gekommen
Doch es gibt auch Unterschiede im Vergleich zu den ersten beiden Aufeinandertreffen – allen voran die Form der Wolfsburgerinnen. Denn nach den etwas holprigen Spielen im vergangenen Jahr ist Zeit vergangenen, in der die „Wölfinnen“ immer besser in Fahrt gekommen sind, Selbstvertrauen getankt haben und in der Champions League gegen den 1. FFC Turbine Potsdam und im Finale gegen Tyresö FF eindrucksvoll gezeigt haben, dass auch ein zwischenzeitlicher Rückstand sie nicht aus dem Gleichgewicht bringt.

Mannschaftliche Geschlossenheit als Stärke
Während mit Ralf Kellermann beim VfL ein Trainer bereits seit sechs Jahren auf der Bank sitzt, ist Colin Bell erst seit Saisonbeginn in Frankfurt tätig. Noch ist er als Trainer dort ungeschlagen, doch was den FFC unter Bell auszeichne, sei vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit, sagt Garefrekes. „Wir sind im Verlauf der Saison zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen, und das kann insbesondere in engen Spielen, in denen es auf Kleinigkeiten ankommt, den entscheidenden Unterschied ausmachen.“

Fußball macht weiterhin Spaß
Garefrekes selbst hat in manch einem dieser engen Spiele durch wichtige Tore ebenfalls den Unterschied ausgemacht. Den Fußball und das umfangreiche Training ist sie auch nach ihrer langen und erfolgreichen Karriere, an deren Spitze zwei Weltmeistertitel stehen, noch nicht leid – schließlich mache es weiterhin Spaß. „Und natürlich will ich auch weiterhin Titel gewinnen, den nächsten gerne am Sonntag. Ich lebe nicht in der Vergangenheit, sondern genieße die Gegenwart.“

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Vor allem die mentale Stärke von Wolfsburg ist derzeit beeindruckend. Rückstände werden einfach so weggesteckt. Es wird weiter Druck gemacht und das Vertrauen ist grenzenlos, dass dann auch Tore fallen werden. Dieses Selbstvertrauen sieht man vor allem auch an Popp, die deutlich effektiver geworden ist und von Keßler immer besser eingesetzt wird.

    Dazu habe ich das Gefühl, dass Kellermann die Spielerinnen immer erreicht in der Halbzeitpause. Die Mannschaft kann nach dem Seitenwechsel Dinge umsetzen, die sie vorher nicht gebracht haben.

    Mein Tipp (und bitte als meine Meinung verstehen und nicht als Gesetz) ist, dass Wolfsburg das Spiel gewinnen wird. Ich denke, Frankfurt wird zwar besser ins Spiel kommen, vielleicht sogar in Führung gehen. Aber es wird trotzdem nicht reichen.

    Schade, dass ich es nicht sehen kann, weil ich mir das Saisonende im Karli gegen Bayern nicht entgehen lasse und das Spiel nicht mehr schaue, wenn ich das Ergebnis schon weiß.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Im gleichen Sinne wie Garefrekes hat sich bei dfb.de auch Dzsenifer Marozsan geäußert: „Bei solchen Spielen entscheiden Kleinigkeiten.“

    (0)
  • holly sagt:

    ich freue mich schon auf Sontag auf die Meisterfeier. Egal wer es am Ende wird.
    Mein Tipp Lira verschiesst in der Nachspielzeit einen 11er und Wob gewinnt 2:1. hinterher gibt sie bekannt das sie nicht nach Paris geht wie alle vermuten sondern gleich in Wob bleibt, wo dann auch ihr Mann in der II Mannschaft spielen wird. 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Dazu muss Wolfsburg erstmal wieder lernen, gegen Frankfurt zu treffen. Haben wir ja auch an Turbine gesehen, dass das die größte Hürde ist.

    @holly: Ich glaube kaum, dass Enis Alushi von einem Aufstiegskandidaten für die 1. Liga in die 4. Liga wechseln wird, zu einer Mannschaft, die ohne Trainer da steht.
    Zudem ist es vollkommen idiotisch, dann sich um den Meistertitel zu bringen. Sie hat nichts davon, wenn ihr zukünftiger Verein deutscher Meister ist, sie aber nicht.
    Ich tippe auf ein 0:0 oder ein 1:0. Dass Wolfsburg zuletzt zwei Spiele nach Rückstand drehen konnte, verdanken sie nicht zuletzt der Tatsache, dass diese beiden Mannschaften praktisch ohne Abwehr gespielt haben. Das wird es bei Frankfurt nicht geben!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon wenn man Smilies deuten kann ist man klar im Vorteil.
    Wie kommst du denn auf einmal zu der Einsicht das Wob 1:0 gewinnt?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ich bleibe dabei. Solang Blödsinn geschrieben wird, gibt es auch keine Erwiderung.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar