1. FFC Frankfurt zittert sich in die Champions League

Von am 1. Juni 2014 – 18.41 Uhr 103 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat sich durch einen glücklichen Last-Minute-Sieg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam einen Startplatz für die UEFA Women’s Champions League gesichert, musste den Erfolg aber teuer bezahlen. Dabei waren die Gäste über weite Strecken der Partie das bessere Team und verschossen sogar einen Elfmeter. Die TSG 1899 Hoffenheim sicherte sich den Klassenerhalt.

Beim 2:1 (1:0)-Sieg vor der Frankfurter Bundesliga-Rekordkulisse von 7 250 Zuschauern im Volksbank Stadion brachte Lira Alushi in ihrem letzten Heimspiel die Frankfurterinnen kurz vor der Pause in Führung (42.), ein Eigentor von Saskia Bartusiak, die sich bei der Aktion schwer verletzte, brachte den Ausgleich (61.). In der Nachspielzeit gelang Kerstin Garefrekes der schmeichelhafte Siegtreffer (90.+4).

Potsdam vergibt beste Chancen
Die Frankfurterinnen dominierten die ersten zehn Minuten mit zwei guten Chancen von Ana Maria Crnogorcevic, doch nach einer knappen Viertelstunde setzte Julia Simic einen Nachschuss an die Latte, FFC-Torhüterin Desirée Schumann hatte zuvor einen Schuss von Lisa Evans pariert (14.). Es war der Auftakt zu einer Drangperiode der Gäste, nur eine Minute später war Schumann gegen Evans erneut zur Stelle, ein Drehschuss von Ada Hegerberg ging am Tor vorbei (28.).

Anzeige

Führung durch Alushi
Die Frankfurterinnen fanden nach einer guten halben Stunde wieder besser in die Partie und gingen kurz vor der Pause in Führung, als Potsdams Torhüterin Anna Sarholz einen Schuss von Simone Laudehr zwar per Fußabwehr klären konnte, Alushi aber im Nachsetzen die Führung erzielte (42.). Kurz darauf wäre Alushi fast der zweite Treffer gelungen, doch Sarholz lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte.

Bartusiak verletzt sich bei Eigentor schwer
Doch die Potsdamerinnen kamen mit Hilfe der Gastgeberinnen in die Partie zurück. Saskia Bartusiak beförderte unter Bedrängnis von Hegerberg einen Ball per Kopf zum Ausgleich ins eigene Netz und verletzte sich im Zusammenprall mit der herauslaufenden Schumann schwer – Bartusiak soll sich nach einer ersten Diagnose einen Riss des hinteren Kreuzbands zugezogen haben.

Schumann hält Elfmeter von Mjelde
Für Frankfurt war der Gegentreffer zunächst ein Hallo-Wach-Signal, Kozue Ando, Dzsenifer Marozsán und Melanie Behringer bei einem Freistoß verfehlten ihr Ziel. Frankfurt ging jedoch zunehmend die Puste aus und Turbine blies zur Schlussoffensive. Erst klärte Schumann gegen Hegerberg (77.), kurz darauf holte Crnogorcevic die Norwegerin von den Beinen – Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigte ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt, doch Schumann parierte den Versuch von Maren Mjelde (81.).

Der 1. FFC Frankfurt jubelt

Die Frankfurterinnen feierten einen Last-Minute-Sieg (Archivbild) © Zetbo / Framba-Fotos.de

Garefrekes sorgt für Entscheidung
Die Norwegerin und Julia Simic kamen zu weiteren Chancen für die Gäste, doch als in der fünfminütigen Nachspielzeit vieles auf ein Remis hindeutete, war Kerstin Garefrekes zur Stelle, die per Kopf den 1. FFC Frankfurt in die Königsklasse schoss und auch die letzten Hoffnungen der Potsdamerinnen zunichte machte (90.+2).

Wolfsburg löst Pflichtaufgabe
Der VfL Wolfsburg kam beim BV Cloppenburg zu einem 2:0 (0:0)-Sieg und kann somit am letzten Spieltag im Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt mit einem Sieg erneut Deutscher Meister werden. Martina Müller erzielte für die Wolfsburgerinnen beide Treffer (55., 90.+2).

Hoffenheim sichert Klassenerhalt
Der FC Bayern München kassierte im Sportpark Aschheim gegen die TSG 1899 Hoffenheim nach 2:0 Führung eine 2:3 (2:1)-Niederlage. Ein Eigentor von Leonie Pankratz (1.) und Lena Lotzen (17.) sorgten für eine Zwei-Tore-Führung, doch zwei Treffer der zukünftigen Münchnerin Mana Iwabuchi (21., 85.) und ein Tor von Sabina Stoller (55.) sorgten für den Klassenerhalt der Elf aus dem Kraichgau.

Duisburg fast gerettet
Der MSV Duisburg kam beim FF USV Jena zu einem 1:1 (1:0) und kann nun am letzten Spieltag gegen den VfL Sindelfingen mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern. Sofia Nati brachte die Duisburgerinnen in Führung (6.), doch Julia Arnold gelang spät der Ausgleich (88.).

Essen und Leverkusen siegen
Die SGS Essen kam zu einem 2:1 (0:1)-Sieg gegen den SC Freiburg. Sara Däbritz brachte die Gäste zwar in Führung (29.), doch Charline Hartmann (55.) und Vanessa Martini (88.) drehten die Partie zugunsten der Gastgeberinnen. Bayer 04 Leverkusen kam zu einem 6:0 (2:0)-Sieg beim VfL Sindelfingen. Sharon Beck (15.), Marisa Ewers (44.), Carolin Simon (66.), Francesca Weber (69.), Isabella Linden (71.) und Lisa Schwab erzielten die Treffer.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 21. Spieltag

1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam 2:1 (1:0)
VfL Sindelfingen Bayer 04 Leverkusen 0:6 (0:2)
FC Bayern München TSG 1899 Hoffenheim 2:3 (2:1)
FF USV Jena MSV Duisburg 1:1 (0:1)
BV Cloppenburg VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)
SGS Essen SC Freiburg 2:1 (0:1)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 21 79:13 53
2. VfL Wolfsburg 21 66:15 52
3. 1. FFC Turbine Potsdam 21 63:19 48
4. FC Bayern München 21 48:26 38
5. FF USV Jena 21 35:31 30
6. Bayer 04 Leverkusen 21 44:37 26
7. SGS Essen 21 36:42 24
8. SC Freiburg 21 32:40 22
9. TSG 1899 Hoffenheim 21 38:60 22
10. MSV Duisburg 21 20:45 19
11. BV Cloppenburg 21 32:53 17
12. VfL Sindelfingen 21 4:116 2

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

103 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    @Hitzfeld: Wer es in 90 Minuten nicht schafft, aus 5-10 Torchancen auch nur ein Tor zu machen und wem auch ein Elfmeter nicht reicht, der ist selbst schuld. Selbst das eine Tor musste Frankfurt für Potsdam schießen. Die Tore waren nicht glücklich, sondern sie waren das Ergebnis dessen, dass Frankfurt einfach den Tick zielstrebiger war.

    Potsdam ist mir vor allen Dingen immer dann aufgefallen, als es ausgeglichen stand. Zwischen dem 1:0 und 1:1 dagegen waren sie nahezu kaum präsent. Hätte Bartusiak Potsdam nicht zurück ins Spiel gebracht, hätte man am Ende gar nicht so zittern müssen.

    Zudem sollte Potsdam sich bei der Schiedsrichterin und bei der Fairness von Crno bedanken, ansonsten wären bei der kleinlichen Pfeiferei von Bibiana Steinhaus in der Anfangsphase eigentlich zwei Elfer drin gewesen und das Ding wäre vor der Halbzeit mit 3:0 gegessen gewesen. Den Stoßer gegen Crno muss man zwar nicht geben, doch wenn man sieht, dass Steinhaus diese Rempler fortwährend abgepfiffen hat, darf man schon fragen, wieso ausgerechnet da nicht?
    Und bei der zweiten Szene hätte sich Crno ruhig fallen lassen können, denn Elsig trifft zwar den Ball, kreuzt danach aber noch einmal Crnos Laufweg.

    Nichtsdestotrotz ist der Sieg meines Erachtens verdient, weil Frankfurt vor beiden Toren die gefährlichere Mannschaft gewesen ist (insgesamt 3 Tore erzielt). Potsdam hätte heute wahrscheinlich noch mal 90 Minuten spielen können und hätte gegen Schumann trotzdem nicht das Tor getroffen. Chancen wie die von Hegerberg und Simic oder den Elfmeter hatte Potsdam, sie dürfen sich also nicht beschweren!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Und eines sollte man Frankfurt auch lassen: Wenn du in einem so wichtigen Spiel in der 93. Minute das Siegtor machst, dann hat das nix mit Dusel zu tun, sondern einfach mit einem unbändigen Siegeswillen und einem unglaublichen Selbstvertrauen. Das hat man auch im Stadion gemerkt, die Stimmung war so, dass man felsenfest noch damit gerechnet hat, dass Frankfurt hier das Ding wuppt. Dass es dann nach einem Freistoß von Behringer ist, sei dahin gestellt.

    Übrigens, Potsdam kann sich jetzt erstmal freuen, dass Alushi in Richtung Frankreich unterwegs ist und man nicht mehr gegen sie ranmuss. Sie hat in 3 der letzten 4 Partien gegen ihren alten Club getroffen.

    Erstaunlich übrigens und auch bezeichnend: Die einzige Spielerin, die bei Potsdam heute auf dem Platz stand und in der Bundesliga schonmal gegen Frankfurt getroffen hatte, war Jenny Zietz, insgesamt viermal, das letzte liegt allerdings schon fast 5 Jahre zurück.

    Bei Frankfurt waren es immerhin 6 Spielerinnen, die gegen Potsdam getroffen haben, und kurioserweise mit Alushi und Bartusiak (!!) sogar zwei Spielerinnen, also eine mehr, die schonmal ein Tor für Potsdam gegen Frankfurt erzielt haben. Bei Bartusiak sind es jetzt zwei^^

    (0)
  • BirgitsStiefsohn sagt:

    Ein glücklicher Sieg war es zweifelsohne. Aber von „Dusel“-Toren kann man allenfalls beim Ausgleich der Potsdamerinnen sprechen. Und eine Mannschaft, die reihenweise Großchancen ausläßt, muß dann eben mit so einem Ergebnis leben.
    Bei Frankfurt haben eigentlich nur Schumann, Crnogorcewicz, Bianca Schmidt und natürlich Kerstin Garefrekes wirklich überzeugt. Erschreckend schwach das Spiel von Behringer und Ando (letztere in der 2. Halbzeit etwas besser), bei denen wirklich jeder Pass beim Gegner landete.
    So wie Potsdam durch das Mittelfeld spazieren konnte, so kann der FFC gegen Wolfsburg sicher nicht bestehen.
    Aber nächsten Sonntag ist ein neuer Tag, und das spielerische Potential hat der FFC allemal, auch wenn er es diesmal nicht abrufen konnte.

    (0)
  • Michele sagt:

    Das klar bessere Team hat heute verloren. Mit dieser Leistung hat mein FFC nächste Woche in Wolfsburg keine Chance!
    Kopf hoch, Sassi!

    (0)
  • karl sagt:

    Das war wirklich ein sehr gluecklicher Sieg fuer Frankfurt heute. Anders als von manchen vorhergesagt(z.b.Sheldon) oder tiefgestapelt (diverse Potsdam Anhaenger) war es ganz sicher kein einseitiges Spiel , schon garnicht in die prophezeite Richtung.

    (0)
  • Tommy sagt:

    Der Frankfurter Sieg war wirklich ziemlich Glücklich. Dass sich Potsdam auch fragen muss, warum sie ihre Chancen nicht genutzt haben stimmt jedoch auch. Im Abschluss war das bei Turbine auch schwach. Wo Frankfurt zielstrebiger war habe ich nicht gesehen.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Das war der stärkste Auftritt einer Gästemannschaft in Frankfurt in dieser Saison. Für mich war Julia Simic in einem nachgerade fröhlich kombinierenden Team die herausragende Spielerin gegen einen plan- und weitgehend hilflosen FFC, der am Ende so platt war, dass er auch über ein Unentschieden glücklich gewesen wäre. In diesem einen Punkt muss ich als Augenzeuge Sheldon doch sehr widersprechen. Es kam nch dem 1-1 und selbst nach dem Elfer nichts Zwingendes und schon gar nichts Zielstrebieges nach vorne. Kein Druck, kein Wollen (- und kein Können). Der Strafstoß zum Sieg wurde knapp hinter der Mittellinie ausgeführt.
    Garefrekes allein überzeugte durchgängig in einer Mannschaft ohne erkennbaren Sturm. Schumann hatte einen eher besseren Tag, hätte freilich beim hoch in den Strafraum springenden Ball zum Ausgleich da sein müssen, statt Bartusiak (Alles Gute). Bianca Schmidt und auch Simone Laudehr fighteten, nur nicht oft glücklich
    Weiß jemand, weshalb Colin Bell Anna-Lena Crnogornevic immer wieder (und augenscheinlich egal, wo) spielen lässt? Viel nachdrückloicher kann man sich weder vorne noch hinten für die Ersatzbank empfehlen, wo Babett Peter weiter schmort. Mit Fußball hat das beides wohl nichts zu tun.
    Erfreulich war Svenja Huth. Dass die unfit wirkende Dzenifer Maroszan ursächlich an beiden FFC-Toren beteiligt war, wollen wir nicht übersehen. Dass der FFC nun für die CL qualifiziert ist, ist dann eher übers Jahr verdient.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Grottenschlechtes Spiel von Frankfurt. Mal wieder. Aber sie konnten besser Tore schiessen als Potsdam und so geht das Spiel. Trotzdem: Zufrieden darüber, dass man gewonnen hat, weil der Gegner das Toreschiessen alles andere als erfunden hat, das ist nicht fett. Trotz CL-Quali, ich bleibe dabei: Mit Bell wird der Frankfurter FF nicht blühen. Wenn sie tatsächlich Meister werden sollten, dann nicht Meister meines Herzens. Fällt mir schwer, mich über den Sieg zu freuen.

    (0)
  • timmy sagt:

    Da nun der dritte Startplatz für Deutschland entfällt, muss Twente garantiert nicht mehr die Qualifikation spielen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/2014–15_UEFA_Women's_Champions_League

    (0)
  • be sagt:

    Ich möchte gar nicht so viel zu dem Spiel in Frankfurt sagen. Denn Potsdam hatte in der Tat mehr als genug Chancen, das Spiel anders ausgehen zu lassen. Schade, aber irgendwie wieder einmal bezeichnend für die ganze Saison. Und da es nächsten Sonntag gegen Bayern um gar nichts mehr geht, werden sicher auch nicht so viele Zuschauer ins Karli finden, um zumindest Platz zwei in der Zuschauertabelle zu verteidigen. 🙁

    Kopf hoch, denn die Leistung heute hat, trotz unglücklichen Ausgangs, für das Spiel letzte Woche wieder versöhnt. Mund abwischen, und nächste Saison die ganze Trauer von der Seele spielen!

    Wenn auch nur ein kleiner Trost für Turbineanhänger: Turbines Zweite ist heute – medial und von den Zuschauern praktisch unbeachtet – Meister in der Zweiten Nord geworden. Gratulation!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Bitter für Turbine sich für so ein engagiertes Spiel nicht belohnt zu haben.

    Auch für den BV Cloppenburg ist es bitter mit diesem guten Team und richtig guter Zuschauerresonanz absteigen zu müssen.
    Beim Spiel gegen die Wölfinnen haben sie auch in der 2.HZ immer gut dagegen gehalten und einen hohen läuferischen u. kämpferischen Aufwand betrieben, jedoch kam nur ein Lattentreffer durch M.Islaker dabei heraus. Neben ihr ragten beim BVC noch Jakobsen u.E.Chandaranate heraus.

    WOB war zwar spieltechnisch besser, jedoch auch durch die attakierenden BVCerinnen sehr fahrig beim Paßspiel und Spielaufbau. Kessi u. Lena heute nicht so dominant im Spiel und A.Popp u. V.Faißt „versiebten“ gar jede eine 100%ige, die mal herausgespielt war.

    Letztendlich hat M.Müller mal wiede für die Entscheidung gesorgt.
    Das 1:0 hat sie sich zurechtgewuselt,da sie sowohl die IV als auch d.Torfrau, die beide den Ball nicht kontrollieren konnten, im Nachsetzen attakierte.
    Das 2:0 aus ca. 20 m mit einer Bogenlampe über die Torhüterin mit Unterkante der Latte dann ins Tor quasi mit dem Schlußpfiff.

    Wieder mal ein Arbeitssieg für den nun bevorstehenden „Showdown“ am Sonntag.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Alles ruhig?
    Alles geschockt?

    FFC wegen schockierender Leistung?

    TP wegen des Aus? Oder wegen der Wende?

    2 Sturmspitzen-Revolution?

    Oder schaut der Trainer nun doch nach und hört doch noch auf „solche“ Spielerinnen, die ihm bei seinem Job helfen, wie in Wob?

    Es hätte doch fast schon gewundert, wenn nichts unvorhergesehenes passiert, aber mit so einem Spiel hätte wohl trotzdem kaum jemand gerechnet. Wenigstens die super-routinierte FFC-Truppe hatte bisher als einzige einigermasssen konstant ihre Leistung gebracht.

    Ein hinteres Kreuzband ist extrem selten. So ein Zusammenstoss zwar auch, aber ob da diagnosefähige Leute vor Ort waren? Mehr als Daumendrücken für Bartusiak ist angesagt, dass das falsch ist.

    Und aus München gibt es auch eine Menge zu berichten, wenn man dort nicht auch zu geschockt ist.
    Wieder 10 Abgänge ist allerdings besser als so viele?
    Beim „Absteigermacher“, der allen hinten Punkte geschenkt hat ausser Cloppe.

    (0)
  • Jan sagt:

    Kennt Ihr DEN schon: Schießt ’ne Norwegerin ’n Elfmeter! 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Kein User hier gehrt so „unkritisch“ mit „seinem“ Team um wie du. 🙁

    Was du da wieder für „Abhandlungen“ schreibst und „Erklärungen“ abgibst – erweckt jedesmal den Eindruck das von dir „Porphezeite“ noch irgendwie „hinzudrehen“.

    Heute wollte der „Fußballgott“ offenbar die CL für den 1.FFC klarmachen – und fertig !

    Das sich die Turbinen nochmal zu so einer Leistung auf dem Platz steigern konnten ist wohl das Einzige, was ihnen davon noch bleibt – ich hatte es ihnen aber auch zugetraut.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Potsdam hat ja wirklich die Seuche am Fuß. Erst gestern die mehr als unglückliche Niederlage nach dem Platzverweis im B-Juniorinnen-Finale gegen Bayern und dann heute die Last-Minute-Niederlage gegen Frankfurt. Immerhin ist heute wenigstens Turbines 2. Mannschaft Meister der 2. Bundesliga Nord geworden. Ich bin wirklich schon auf den Neuaufbau mit den sehr talentierten U17-Spielerinnen gespannt und wünsche Bernd Schröder da ein glückliches Händchen.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Alle Achtung für diese Leistung von Turbine, das einzige was gefehlt hat waren die Tore, die Chancen dazu waren ja da, nur leider hat man es eben verpasst auch die Tore zu machen.
    Ich bin auch sehr gespannt wie sich Turbine zur kommenden Saison aufstellen wird.

    Bei Frankfurt ist weiterhin deutlich erkennbar wie wichtig Kerstin Garefrekes immer noch ist.

    Saskia Bartusiak gute Besserung.

    (0)
  • Grace Kelly sagt:

    ohne Herz für einen Bundesligaverein finde ich es sehr schade, dass es nächste Saison keine 3 deutschen Championsleague Teilnehmerinnen gibt. Insbesondere da Potsdam OL rausgeworfen hat…

    (0)
  • Winter sagt:

    Eines der besten Spiele der Turbinen in dieser Saison und in Frankfurt.
    Vamos Turbine, das war wirklich sehr gut.
    Manchmal fehlt halt das Quentchen Glück, das hatten wir die letzten zwei Spielzeiten nicht. Das kehrt aber mit harter Arbeit zurück!!!

    (0)
  • Ola sagt:

    Bezüglich der Spielerinnenproblematik bezeichnend hier folgende Aussage von B.Schröder:

    „… Ausländerinnen, die den Verein schon nach kurzer Zeit wieder verlassen wollen, werden wir in Zukunft nicht mehr verpflichten.“

    (0)
  • enthusio sagt:

    In Essen war heute gegen Freiburg die schlechteste 1. Halbzeit der Essenerinnen zu erleben, die ich jemals gesehen habe.

    Dörpinghaus (Essen) und Leupolz (Freiburg) fehlten verletzt, die verletzten Spielerinnen Natalia Mann und Anja Berger wurden vor Spielbeginn offiziell verabschiedet.

    Bei Essen lief überhaupt nichts zusammen, ein Fehlpaß jagte den anderen, es war grausam anzusehen.
    Die einzige Torchance stammte von Madeline Gier, die nach einer Vorlage von Sarah Doorsoun den Ball flach am Freiburger Tor vorbeischoss.
    Eine Freiburger Spielerin dagegen traf in der 30. Minute nach einem katastrophalen Rückpass von Ioannidou zunächst den Pfosten, bevor Sara Däbritz den Abpraller über die Linie drücken konnte.
    Sandra Starke und Däbritz hätten noch vor der Pause die Führung ausbauen müssen.
    Auch nach der Pause konnte sich Essen bei Lisa Weiß bedanken, die erneut gegen Starke und Däbritz einen höheren Rückstand verhinderte.

    In der Pause hatte allerdings Charline Hartmann in der Kabine ihre Mitspielerinnen aufgerüttelt, wie Markus Högner nach dem Spiel auf der Pressekonferenz mitteilte, und so war sie es auch, die mit einem schönen Heber in den Winkel den bis dahin glücklichen Ausgleich erzielte.
    In der Folge hatte Essen etwas mehr vom Spiel, und die erst kurz zuvor eingewechselte Geldona Morina bereitete mit einem schönen Flachschuss, den Benkarth nur abklatschen konnte, das späte Siegtor vor. Vanessa Martini („unser kleines Kampfschwein“, so O-Ton Högner 🙂 ) war es, die den Abpraller verwerten konnte.

    Freiburgs Trainer Sehrig war nach Spielschluss zu Recht bedient, war es doch nach dem Pokal-Aus im Halbfinale die zweite unglückliche Niederlage, die seine Mannschaft in Essen einstecken mußte.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @ola

    wo ist denn der Ausspruch her?

    hört sich entweder nach einem Satire-Magazin oder nach sheldon an. 😉

    @enthusi

    vernünftig, dass Freiburg Leupolz verletzt fehlen lässt.
    Und Dörpi hat hoffentlich nichts Grösseres?

    Bei Essen – wie auch vielen anderen – ist eben die Luft raus.
    Ein routinierter Trainer würde da eben entgegenwirken, indem schon schon neue Anreize in Richtung nächste Saison gesetzt werden. Man kann die Spielerinnen einmal etwas neues ausprobieren lassen, um die Aufmerksamkeit oben zu halten, oder einfach ein paar einsetzen, die noch frisch sind, und sich vielleicht schon empfehlen wollen.
    Aber wie an den Aufstellungen zu sehen, ist allgemeines austrudeln angesagt. Da darf man nichts mehr erwarten.

    @Jan
    Gut, wenn da nicht der 11m in Lyon gewesen wäre …

    (0)
  • Marcel sagt:

    Tja seit der EM sollte man doch wissen auf keinen Fall eine Norwegerin einen Elfer schiessen lassen ausser man hat keine Wahl wie die norwegische Natio 😉

    Tja ein bisschen Galgenhumor muss jetzt sein nach so einem Spiel.
    Kann nicht glauben das Turbine gegen so einen schlechten FFC verloren hat aber wenn man die Chancen so fahrlässig vergiebt und nur dank dem Gegner ein Tor erzielt ,dem ist wohl nicht zu helfen.
    Aber der Nackenschlag hat hoffentlich was gutes,gegen die direkte Konkurrenz kein einziges mal gewonnen das sollte wohl zu denken geben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Nach Ansicht der Bilder bei DFB-TV muß ich bei Irini Ioannidou Abbitte leisten. Der katastrophale Rückpass, der zur Freiburger Führung führte, kam nicht von ihr, sondern von Sarah Freutel, die dann von Högner in der 2. Halbzeit durch Isabelle Wolf ersetzt wurde.

    (0)
  • kelly sagt:

    schade Turbine ihr wart besser,aber leider zählen die tore.und die Bayern wo geht Olivia schough hin komische kurze Verpflichtung!!!!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Souverän geht anders. Sehr glücklicher Sieg des 1FFC. Was wäre der 1FFC ohne KG ? Tragisch, dass sich Bartusiak anscheind wieder schwer verletzt hat.

    Was mir noch aufiel ist das schwache MF des 1FFC. Simic hat allein mehr Betrieb gemacht als Behringer und Maroszan zusammen. Hier fehlt dem 1FFC wenigstens eine schnelle, spiel- und zweikampfstarke Spielerin, die auch mal das Tempo wechseln kann. Maroszan ist eher die offensive Fußballkünstlerin, aber keine Spielmacherin und schon gar keine Anführerin. Laudehr ist als LV verschenkt.

    TP hat mich wieder angenehm überrascht. Das TP mit viel Herz spielt, wissen wir ja alle. Aber gegen den 1FFC hat TP heute auch über weite Strecken das Spiel gemacht. Ballsicher und mit guter Raumaufteilung hat TP das MF beherrscht (siehe oben). Neben einer ganz starken Simic (SN hat hoffentlich genau hingesehen) haben mir besonders die immer gefährliche Evans (warum wurde sie überhaupt ausgewechselt ?), und die meist souveränen Mjelde (bis auf den verschossenen Elfer) und Elsig gefallen. Was bei TP heute gefehlt hat, ist die Kaltschnäuzigkeit beim Torabschluss wie beim 1FFC. Ob dem 1 FFC auch bei WOB die zweifellos immer wieder kurz aufblitzende individuelle Klasse reicht, wage ich zu bezweifeln.

    (0)
  • Mucky sagt:

    Zum Bayernspiel selbst gibt’s eigentlich nicht viel zu sagen. Sonderlich ereignisreich war’s nicht. Bayern hat die erste Hälfte dominiert, Hoffenheim dann in der zweiten ordentlich gekämpft, was sich für die TSG dann ja auch ausgezahlt hat. Mehr gibt’s eigentlich nicht zu sagen 😉

    Vor dem Spiel gab’s ja eigentlich schon den größten Schocker. 10 Spielerinnen verlassen den Verein. Als der Stadionsprecher diese Zahl nannte ging ein Raunen durch’s Publikum und überraschte Gesichter konnte man ohne Ende erspähen. Große Überraschung dann gleich beim ersten Namen: Olivia Schough verlässt nach nur einem halben Jahr wieder München. Von Verletzungen und Krankheiten überschattet war ihre Zeit bei FCB, dennoch haben die Fans sie ins Herz geschlossen. Olivia selbst hat die Stadt, das Team und die Fans ebenso lieb gewonnen. Eine Rückkehr in der Zukunft schließt sie nicht aus. Jetzt wird es für sie aber wohl erst einmal zurück nach Schweden gehen.
    Der größte und traurigste Schocker war aber mit Abstand der Abschied von Clara Schöne. 8 Jahre spielte sie beim FC Bayern, nun will sie einen Tapetenwechsel. Sie gehörte schon quasi zum Inventar. Sie war unser Münchner Kindl. Eine der beliebtesten und geliebtesten Spielerinnen in unserer Mannschaft. Und so wurde sie zum Abschied auch einmal mehr behandelt. Tosender Beifall und Jubel für sie. Gesänge das gesamte Spiel über („Clara Schöne Fußballgott!“ „Clara Schöne, Clara Schöne, du bist die beste Frau, du weißt es!“ usw.). Davon war sie auch sichtlich gerührt und begeistert. Sie wurde und wird hier geliebt wie fast keine Zweite. Ihr Abgang reißt ein riesiges Loch ins Team und sie wird von allen tierisch vermisst werden. Das wurde ihr nach dem Spiel auch mehrfach gesagt, wo sie sich artig für die Gesänge und die Unterstützung bedankte und dabei einmal mehr ihr strahlendes Lächeln auf den Lippen hatte. Für mich persönlich auch der Abgang der mich am meisten traf und traurig machte. Aber sie ist ja nicht aus der Welt, bleibt der Bundesliga erhalten und wird mit Sicherheit München besuchen und irgendwann zum FCB zurückkehren, da bin ich mir sicher.

    Beim Rest zeichnete es sich mehr oder minder irgendwo ab. Hagen, Längert und Cross waren ja bereits bekannt. Gratz geht aus persönlichen Gründen. Das Huyleur gehen würde, dafür musste man kein Prophet sein. Bei Jaser gab es ja bereits auch schon vor Wochen die Meldung aus den Staaten dass sie sich einer College Mannschaft anschließt. Rudelic war zwar auch schon ewig hier, aber bei ihr merkte man schon seit einiger Zeit, dass sie sich nach einem Tapetenwechsel sehnt (z.B. zu einem Team wo sie Stamm spielt oder zumindest garantierte Einsatzzeiten hat). Einzig bei Kleiner hätte ich damit gerechnet, dass sie zumindest noch um ein Jahr verlängert, jetzt nachdem ihre Verletzung überstanden ist.

    Zum Thema Zugänge: Da plant man noch den ein oder anderen Transfer. Mit 100%iger Sicherheit kommt eine Torhüterin und eine Stürmerin steht auch noch sicher auf dem Zettel.
    Aus der 2. Mannschaft und der Jugend wird eventuell auch noch die ein oder andere ans Team herangeführt.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    So…Cloppenburg so gut wie abgestiegen…sehen wir Islacker nächste Saison in der zweiten Liga oder im Zebratrikot ? Tippe mal auf Rückkehr…;-)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: An einen Fußballgott glaube ich nicht. Wenn man im FF was erreichen will, dann muss man das aus eigener Kraft stemmen. Das hat Frankfurt heute getan. Beide Mannschaften hatten großen Druck, und Frankfurt hat dem Stand gehalten. Es war sicher nicht der schönste Fußball, aber er war effektiv.

    Und Frankfurt ist nunmal die Mannschaft, die seine Nerven anscheinend am stärksten im Griff hat.

    Ich bleibe dabei: Nach dem 1:0 war das Spiel gegessen, wenn Bartusiak nicht dieser Fehler unterlaufen wäre. Dass sie jetzt auch noch ausfällt, ist doppelt bitter.

    Man sieht doch, dass die Gegner nur das Tor von Frankfurt treffen, wenn man ihnen es auf dem Teller serviert (siehe auch Bayern) oder wenn man es eben selbst übernimmt. Und das liegt nicht nur an den Gegnern, sondern wie heute mehrfach bewiesen auch an der starken Keeperin. Potsdam hätte nach ner Viertelstunde 3:0, 4:0 führen müssen, doch die eigene Unfähigkeit und Schumann haben den Ball nicht über die Linie gelassen.

    Und wir sollten uns nichts vormachen: 80% der Spiele, auch der Topspiele werden nicht wegen der eigenen überragenden Qualität gewonnen, sondern wegen den Fehlern und Unzulänglichkeiten der anderen! Das werden wir auch nächste Woche wieder sehen und haben es ja schon heute gesehen bei Wolfsburg: Da hast du Müller und Keßler, und wenn die beiden es nicht machen, ist nunmal tote Hose!

    Bell hat Frankfurt genau das beigebracht, diese Last-Minute-Siege. Dieses Fighten und irgendwie einen Ball reinstochern. Bell hat Frankfurt beigebracht zu gewinnen, und das macht man eben nicht mit schönen Spielen, sondern mit knallharten Nerven. Und vor allem mit Toren!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Gute Besserung übrigens an Saskia Bartusiak. Hört sich sehr, sehr brutal an.
    Vermute, dass wir dann wieder die Aufstellung wie im Hinspiel zu sehen bekommen werden. Mal schauen.

    In jedem Fall wird es eher ein 0:0 als ein 4:3 geben. Frankfurt wird Wolfsburg wieder das Spiel machen lassen, und zu gegebener Zeit zustechen. Alles andere wird Schumann managen.

    Immer noch schafft es eine der Spitzenmannschaften nicht, gegen Frankfurt ein Tor ohne vorherigen Fehler der Frankfurter zu machen. Die einzige in 6 Spielen bisher, der das gelungen ist, ist Cross für Bayern. Das ist schon sehr, sehr schwach.
    In der Rückrunde hat Schumann insgesamt sogar nur 5 Tore bekommen, so wenig wie keine andere Keeperin.

    Wenn Frankfurt nächste Woche wieder so auftritt wie heute, dann werden sie Meister werden. Einfach, weil es genauso laufen wird, nur dass Frankfurt diesmal bloß ein Unentschieden braucht!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Danke, @Mucky.
    Da waren also selbst die Insider überrascht.
    Ich nehme an, du weisst auch nichts konkreteres, wohin es die Damen zieht. Aber vielleicht dann, ob es nur so aussieht, oder ob das mehr oder weniger blaue Briefe waren.
    Fr. Schöne wird ja nicht von sich aus gesagt haben, ich hör hier dann mal auf, egal ob ich sonst wo was Geeignetes finde oder nicht.
    Normal sagt man als Spielerin erst dann, dass man wechselt, wenn man mit dem anderen Verein klar ist.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Die Sprachlosigkeit der Turbine-Ultras überrascht ja schon.
    Was ist denn zB mit Fr. Steinhaus?
    Auch ausgerechnet sie hier mit grosser Fehlleistung?
    Elfmeter und gelb geht nicht. Auch wenn man die Regel nicht gut findet. Ein Schiri muss sich schon daran halten.
    Nur mal so als Ansatzpunkt.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Die Sprachlosigkeit der Turbine-Ultras überrascht ja schon.
    Was ist denn zB mit Fr. Hegerberg? Auch Buli ade?
    Und wer hat denn gesagt, dass nicht mit 3 Spitzen gespielt wird?
    Ich nehme ja kaum an, dass Göra so verstört war, dass sie hinten und vorne verwechselt hat?
    Und natürlich der Satz von Ola. Weiss denn sonst jemand, wo der herkommt?

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Ich bin tief beeindruckt von der spielerischen, technischen und läuferischen Leistung der Turbinen. Ich (und vielleicht auch die Frankfurter Mannschaft) hätte(n) nicht erwartet, dass die Turbinen so gut und schnell den Ball mit kurzem Flachpassspiel durch die eigenen Reihen laufen lassen und dass Spiel gegen den FFC mit viel Ballbesitz und einem Eckenverhältnis von 6:1 dominieren statt den Frankfurterinnen – wie früher – freiwillig den Ball zu überlassen und dann mit langen, hohen Bällen bei überfallartigen Kontern ins Eins-gegen-Eins zu kommen. Ganz stark war auch die sehr gute Ballannahme und -mitnahme und die Wendigkeit der Spielerinnen. Es gab auch mehr Bewegung vor dem Ball als im statischen Spiel des FFC. Julia Simic fand ich technisch, im Passspiel und mit ihren Körpertäuschungen überragend, auch wenn einige Turbine-Fans ihre (angeblich) zu häufigen Ballverluste beklagen und sie vielleicht in der Tat in der Rückwärtsbewegung kaum Bälle erobert. Lia Wätli ist ebenfalls eine auffällige Kreativspielerin, die ein sehr gutes Auge für den Raum hat und den Ball sehr gut steil in Lücken spielt. Pauli und Ada sind Wunderkinder und Felix ist ein ehemaliges Wunderkind, das Schröder unbedingt zur festen Nummer eins im Tor machen sollte. Früher oder später wird Felix dann auch die Nummer eins in Deutschland und die legitime Nachfolgerin von Natze werden.

    Insgesamt fand ich die Spielanlage der Turbinen moderner als das Spiel des FFC. Es ist bewundernswert, was der sehr vitale Bernd Schröder mit 72 Jahren leistet.

    Sehr erfreulich war übrigens der sehr faire und zum Teil sogar freundschaftliche Umgang der Fans und Offiziellen der beiden Vereine miteinander.

    (0)
  • Ich sagt:

    Tja… Dann darf Laudehr wieder in die innenverteidigung , wenn Saskia fehlt … Auch wenn sie’s halt überall kann ist laudehr in der Verteidigung sowas von verschenkt !!!

    (0)
  • Mucky sagt:

    @dummkopf:

    Blaue Briefe waren da wohl keine dabei. Clara hat auf jeden Fall von sich aus gesagt, dass sie gehen möchte. Das sie einfach nach 8 Jahren einen Tapetenwechsel will/braucht. Sie hat bereits einen neuen Verein, da mir das aber im engsten Vertrauen zugetragen wurde, will ich an dieser Stelle noch nichts weiteres dazu sagen. (Oh Gott wie ich das bei anderen hasse wenn sowas geschrieben wird und jetzt mach ich’s selber. Bitte verzeiht ;-))
    Nur so viel: Sie bleibt der Bundesliga erhalten. Bekanntgegeben wird ihr neuer Verein in dieser Woche.
    Bei Ivana wird spekuliert dass es sie entweder nach Jena oder Potsdam zieht.
    Für Olivia geht’s mit fast absoluter Sicherheit zurück nach Schweden (zu ihrem alten Club nach Göteborg wie man so munkeln hört).
    Bei Gratz liegt es wohl an einer beruflichen Veränderung, welche ihr mehr Zeit raubt. Sie wird wohl zu einem niederklassigen Münchner Verein gehen.
    Wo es Valeria und Rebecca hinverschlägt, da bin ich komplett überfragt. Da habe ich überhaupt nichts gehört.
    Und beim Rest stehen ja die neuen Clubs schon offiziell fest.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Jan:
    „Kennt Ihr DEN schon: Schießt ‘ne Norwegerin ‘n Elfmeter!“

    Ich sag‘ nur: Lyon, 14.11.2013!

    (0)
  • GG sagt:

    Okay, meine Prognose tritt nicht mehr ein: Der 1.FFC spielt kommende Saison in der UWCL, TP war offenbar nicht in der Lage das zumindest benötigte Unentschieden zu sichern. Insoweit Glückwunsch an den 1.FFC, vor allem aber Daumendrücken für Saskia Bartusiak.
    Wie @Altwolf treffend geschildert hat, überzeugend war der Auftritt von WOB in CLP nicht. CLP hat sich – wie bereits im Hinspiel – als sehr kampfstark gezeigt. Es war deutlich zu spüren, dass sie die Möglichkeit zum Klassenerhalt unbedingt nutzen wollten. Beste WOB-Spielerin auf dem Feld gestern m.E. Nilla Fischer. Durch konsequentes Pressing konnte CLP beide Außenbahnen (Bunte/Faißt u. Maritz/Blässe) neutralisieren. Popp bemüht. Lena Goeßling wirkte überwiegend fahrig, Nadine Keßler mit guten kämpferischen Aktionen aber zu wenig Zugriff auf das Spiel (die Unterstützung von Lena mangelte). Tja, und Martina Müller – mal wieder – „gespenstisch“: Viel unterwegs, mit für mein Empfinden vielen unnötigen Abspielfehlern, glücklos agierend … und dann doch wieder die entscheidenden beiden „Buden“.
    Respekt an CLP, deren vermutlicher Abstieg eine klare Entreicherung der BL ist, den oder die nötigen Punkte wurden woanders liegen gelassen. Schade.
    Und das Saisonfinale: Negativ für WOB, dass nicht in der VW-Arena gespielt wird, aber auch das Stadion am Elsterweg kann als gutes Omen dienen (sh. BL-Rückspiel gegen TP). Es wird sicherlich eine interessante Partie, glaube aber, dass die Nerven beim 1.FFC dem Druck nicht standhalten werden. WOB hat in dieser Saison wiederholt gezeigt, wozu es auch in scheinbar aussichtslosen Situationen fähig ist …

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wenn man hier davon redet, dass Laudehr verschenkt ist in der Abwehr, dann schätzt man die Prioritäten beim FFC falsch ein. Da geht es erstmal darum, die Defensive stabil zu halten. Gerade wenn es jetzt gegen Wolfsburg geht, ist das die oberste Prämisse.

    Frankfurt musste diese Saison einiges an Kraft lassen. Das merkt man nun. Dennoch: Sieg bleibt Sieg. Und es wäre schon wirklich erstaunlich, dass Frankfurt mit einem effektiven Kader von 15 Spielerinnen Meister werden sollte. Klar, die Qualität der Einzelspielerinnen ist hoch, doch du musst das erstmal jede Woche abrufen.

    Nichtsdestotrotz wird Frankfurt nächste Saison mit Sicherheit um einiges stärker starten. Da werden jetzt eine ganze Reihe Verpflichtungen anstehen. Vermute, dass Islacker die Alushi-Position links einnehmen wird und dass man für die Abwehr nach dem Ausfall von Bartusiak jetzt noch mit Sicherheit Henning verpflichten wird. Dazu wird man sich vor allen Dingen breiter aufstellen wollen!

    Und ganz ehrlich: Wenn es Turbine nicht mal fertig bringt, gegen so eine schlechte Frankfurter Mannschaft (vermutlich die schlechteste Saisonleistung überhaupt) nicht zu gewinnen geschweige denn ein Tor zu erzielen, dann will ich gar nicht wissen, wie das ausgesehen hätte, wenn Frankfurt im Vollbesitz seiner Kräfte gewesen wäre und mindestens mal durchschnittlich gespielt hätte!

    (0)
  • Alex sagt:

    Mucky dann sag ich es für dich..Clara Schöne geht nach Freiburg

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @mucky

    1. Danke nochmals
    2. Nein, nein.
    Wenn das nicht öffentliche Informationen sind, dann gibt es Gründe dafür. Und die sollte man, und insbesondere die, die das Vertrauen geniessen bereits vorher informiert zu sein, schon respektieren.
    Jederman(n) wird hoffentlich bis dahin auch ohne diese Info überleben können.

    (0)
  • waiiy sagt:

    So, erst einmal eine Nacht darüber geschlafen und nun ein paar Äußerungen zur Situation:

    Es war erst einmal in Anbetracht der vorherigen Spiele und der Lage, in die sich Potsdam damit gebracht hatte, eine unglaubliche Leistung der Turbinen. Das Spiel lief wieder mal so, wie man es sich vorher erhofft hatte. Es gab im letzten halben Jahr (nach dem desaströsen 0:3 im Hinspiel) kein Topspiel, wo sich so viele hochkarätige Chancen erarbeitet werden konnten. Damit hat Potsdam noch einmal zeigen können, was in der Mannschaft steckt und wo das hinführen kann.

    Ansonsten muss man natürlich sagen, dass die Mannschaft das Spiel gewinnt, die mehr Tore schießt. Deshalb gehen die 3 Punkte leider nach Frankfurt und damit auch die CL-Quali.

    Bei Potsdam ist nun das eingetreten, was eigentlich seit 3 Jahren immer schon vor der Saison erwartet wurde: die sehr junge Mannschaft kann selbst bei sehr guten Leistungen Frankfurt und Wolfsburg nicht mehr Paroli bieten, wenn das Glück nicht mitspielt und wenn dort die Trainerarbeit einigermaßen in Ordnung ist. Von daher ist es keine Überraschung, auch wenn es natürlich schmerzt, wenn die Mannschaft sich und den Fans so lange solche Hoffnungen machen kann.

    Von daher ist der 3. Platz und das lange Mithalten mit den beiden Teams sehr schön. Die Saison hat viel Spaß gemacht, auch wenn auf der Zielgeraden ein wenig die Luft ausgegangen ist. Ich freue mich jetzt auf das letzte Spiel gegen München und hoffe, dass beide Mannschaft gelöst gegeneinander spiele können. Ich würde mich über ein 4:4 freuen. 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    Nun noch ein wenig zum Spiel:

    Sarholz wieder mit einer klasse Leistung. Bei mir beeindruckt mich, mit welcher Selbstverständlichkeit sie zurückgekommen ist und wie sie wieder auf das Spiel Einfluss nimmt.

    Schön fand ich, dass Göransson wieder einmal von Anfang an spielen konnte. Leider hinkte die linke Seite der rechten ein wenig hinterher. Das lag sicherlich auch daran, dass Garefrekes/Schmidt wieder einen guten Tag erwischt haben. Aber wenn man sie vom eigenen Strafraum weghalten möchte, muss man eben auch mal vorn reingehen, um sie zurückzudrängen. Ich kann mich an eine Situation erinnern, in der Hegerberg noch einmal quer spielte, aber Göransson nicht mit in den Strafraum reingerückt war. Das würde Evans auf der anderen Seite nicht passieren.

    Mjelde steht bei mir seit ihrem Interview, in dem sie den Abschied begründet hat, unter gesonderter Beobachtung. Ich schaue immer wieder, ob ihre eigenen Ansprüche begründet sind und erfüllt werden. Seitdem hat sie 2 Mal auf der 6 spielen dürfen (mit mäßigem Erfolg) und trägt seit Draws‘ Verletzung die Kapitänsbinde. In meinen Augen spielt sie seitdem durchschnittlich. Ihre Leistung gestern auf der rechten Abwehrseite war besser als zuvor auf der im defensiven Mittelfeld. Sie nimmt als Kapitänin weniger auf die Mannschaft Einfluss, als man es von Zietz, Kemme, Draws aber auch Elsig, Sarholz und Simic gewohnt ist. Da war natürlich die Ausführung des Strafstoßes gestern nur noch ein weiterer Akzent. Ich finde, dass sie sich vielleicht doch falsch einschätzt, was ihre Qualitäten auf dem Platz und was die Führungsqualitäten angeht. Natürlich hat sie Potsdam gestern einen Bärendienst erwiesen und ich weiß nicht, ob man in dieser Situation nicht hätte eine Zietz (die auch schon viele Strafstöße vergeben hat) oder Simic schießen lässt. Immerhin spielt Mjelde nächste Saison CL…

    Schön fand ich, dass Hegerberg gestern wieder gut ins Spiel gefunden hat. Da merkte man, dass Kuznik / Bartusiak nicht die schnellsten sind.

    Gute Leistung gestern auch von Zietz. Sie hat Maroszan bis auf den Kopfball in der Nachspielzeit abgemeldet. Das ist natürlich ein schlechtes Zeugnis für Maroszan, da Zietz nicht mehr die Schnellste ist.

    Die Situation vor dem Strafstoß geht auf Bells Kappe. Wenn man eine Stürmerin da hinten reinstellt, muss man damit leben, dass sie in einer solchen Situation falsche Entscheidungen trifft bzw. unbeholfen reagiert.

    Gute Besserung an Bartusiak! Ich hoffe, die Diagnose sagt nicht etwas Schlimmes, zumal der Zusammenprall vermeidbar gewesen wäre, wenn Schumann ihren 3 Verteidigerinnen gegen eine einzelne Hegerberg vertraut und den Ball dann einfach auf der Linie runtergepflückt hätte. Mit anderen Worten war das 1:1 für mich ein klarer Torwartfehler. Aber auch Torhüterinnen dürfen Fehler machen…

    Irre finde ich mittlerweile, was bei Potsdam über rechts mit Bremer / Evans kommt. Da ist mittlerweile eine Konstanz und eine Selbstverständlichkeit drin, dass man (als Fan) das pure Vergnügen bzw. das kalte Grausen (als gegnerischer Fan) hat.

    Insgesamt habe ich festgestellt, dass für Potsdam mittlerweile der Gegner Frankfurt einfacher zu spielen ist als Wolfsburg, wo es viel mehr zur Sache geht.

    (0)
  • holly sagt:

    @enthusio was sagst du überhaupt zur Schiedsrichterin in Essen?
    ich fand sie mal wieder fürchterlich.
    Kann deinem Spielbericht nur zustimmen, habe das Spiel auch so gesehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Zu Frankfurt noch soviel: Dass die mit dem Kader, den inneren Querelen um Peter und mit den Verletzungen von Kulig, Huth, Munk, Alushi, Preuß, Sasic, Bartusiak und den Erfahrungen der letzten Jahre überhaupt so weit oben mitspielt, ist erstaunlich. Der Druck war unglaublich groß und der Start sehr holprig unter Colin Bell. Das spürte man, auch gestern. Man durfte sich einfach keine Fehler erlauben.

    Dass Frankfurt diesem Druck Stand gehalten hat und gerade im gestrigen Spiel nach dem Ausfall und dem Eigentor von Bartusiak und dem Elfmeter in einer Drucksituation von Potsdam nochmal zurückgekommen und nicht zusammengebrochen ist, zeugt von Charakter.

    Natürlich fehlt der Glanz. Der war nur am Ende der Hinrunde da, als man wahre Schützenfeste ablieferte und die Gegner dominierte. Aber man kann auch kaum erwarten, dass dieser Glanz schon in der ersten Saison unter Bell bei dem Druck über 22 Spiele aufrecht erhalten wird, insbesondere, wenn man die geringe Kadergröße ansieht. Bell macht es richtig, Frankfurt langsam aufzubauen und nach oben heranzuführen. Und da ist das oberste Gebot, dass die Abwehr stehen muss und man mit Frau und Maus die Null verteidigen muss!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Die Beiträge sind wirklich lesenswert. Da brauche ich das MAD Magazin gar nicht mehr holen. So viel Unterhaltung hatte ich schon lange nicht mehr. Deshalb auch keine weiteren (verschwendeten) Kommentare mehr dazu.

    (0)
  • never-rest sagt:

    @sheldon: C. Bell holt endlich aus der mit Nationalspielern gespickten Mannschaft wenigstens das heraus, was man erwarten darf, aber nicht das was möglich wäre. Die Spielanlage ist m.E. doch recht statisch und relativ leicht ausrechenbar. Im MF klaffen oft große Löcher und der Spielaufbau ist doch recht behäbig, bei agressivem Tackling außerdem begleitet von zahlreichen Ballverlusten und vielen Abspielfehlern. Am meisten stört mich aber beim 1FFC die Lethargie und Selbstzufriedenheit, in die das Team nach eigenen Torerfolg häufig verfällt. Aber vielleicht beweist ja der 1FFC ausgerechnet im Endspiel gegen WOB, das die Mannschaft auch anders kann, „wenn es richtig zur Sache geht“ (@waiiy). Wenn der 1FFC auch in WOB besteht, wäre die Meisterschaft natürlich als einzige ungeschlagene Mannschaft trotzdem allemal verdient.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Die blumigen Worte gegenüber Hegerberg, Evans, Bremer, Simic und Co. bringen alle nix, wenn keine von denen es schafft, den Ball mal im Tor unterzubringen. Bremer und Evans machen über rechts zwar einiges an Betrieb, doch von ihnen ging gestern 0 Torgefahr aus. Und Hegerberg war wirklich gut, aber dann musst du das Ding in den ersten 10 Minuten auch mal reinmachen, wenn dir der Ball so vor die Füße fällt, dass du den locker annehmen könntest und dir noch dreimal überlegen, wo du den hinschießt. Auch Simic, die den Ball über das Tor haut, auch Evans (war es glaube ich), die den Ball fast ins Tor rutscht, der Ball aber zu langsam ist, sodass Schumann den noch abwehren kann, Mjelde mit dem Elfmeternachschuss… Da war gestern glaub ich für alle mindestens eine 100%-ige drin.

    Das trübt doch die Sturmbemühungen ganz ungemein. Frankfurt bringt nur zweimal kurz ein wenig mehr Konzentration auf als Potsdam und zack, resultieren zwei Tore! Und Potsdam hätte sich beinahe sogar das dritte selbst reingelegt mit dem Freistoß in der zweiten Halbzeit. Wer bitte stellt bei einem Freistoß von Maro nur eine Ein-Frau-Mauer? War doch klar, dass die den versucht, unten in das kurze Eck zu ziehen. Wäre der schneller gewesen, wäre für Sarholz da nix mehr zu machen gewesen.

    Alles in allem war Frankfurt kaltschnäuziger. Punkt. Mehr gibt es zu dem Spiel nicht zu sagen!

    (0)
  • holly sagt:

    der FFC sollte hoffen das KG noch viele Jahre spielt. Sie ist die einzige die in den entscheidenen Spielen und Situationen zur Stelle ist.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Pfosten- und Lattentreffer = Null Gefahr.

    Damit ist klar, auf welcher Grundlage Deine Statements hier basieren und wie ernst sie zu nehmen sind. Also wie gehabt, keine ernsthaften Erwiderungen zu Deinen Äußerungen, die auf Basis „Pfosten- und Lattentreffer = Null Gefahr“ getätigt wurden.

    Wahrscheinlich hast Du das Spiel auch wieder nicht gesehen, wie das meiste, worüber Du schreibst.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @holly:

    zu Frankfurt:
    Das stimmt aber auch nur, weil Celia momentan angeschlagen ist. Ansonsten hat Frankfurt schon zwei Klassestürmerinnen.

    zur Schiedsrichterinnenleistung in Essen:
    Die Schiedsrichterin war zwar überfordert, hat aber wenigstens keine spielentscheidenden Fehler gemacht. Högner merkte man seinen Reaktionen an, dass er sehr angespannt war.
    Die Szene mit Högner und Abbe´ hatte einen Hauch von Slapstick 🙂 .

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Leider kann ich nichts zum Spiel aus fremden Gefilden sagen. Auf jeden Fall bin ich stolz, dass die dezimierte Truppe sich offenbar so stark präsentiert hat.
    Für mich war die Mannschaft in diesem Jahr besser als im Vorjahr. Besonders freut mich die Rückkehr von Felix, die seit Getafe einfach ein „Stück“ Turbinegeschichte ist und uns – anders als viele andere in der Vergangenheit – noch lange erhalten bleiben möge.

    Der Ruf des Geldes wird auch im FF stärker.
    Es scheint jetzt die Zeit von Wob und dem FFC zu sein. Mit Spannung bleibt die neue Saison zu erwarten.
    Von ca. 18 Gleichwertigen bleiben ja hoffentlich 13.
    Dak kann man vielleicht doch mal wieder 1 oder 2 junge aus der Zauberkiste rausholen und in das Team integrieren.

    Objektiv gesehen haben wir in den letzten Jahren auch viele glückliche Momente
    gehabt. Da gleicht sich dies dann mal aus.

    Schon komisch, dass mutmaßlich ein Fehlschuss von Maren die CL kostet.
    Von Jenny – der treuen Seele – wäre es mir irgendwie lieber gewesen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ enthusio, das auf jeden Fall. Aber KG macht meist die wichtigen Tore. also meist das 1:0 oder das Spielentscheidene Tor.
    so ist meine Wahrnehmung. Vielleicht ist es ja ganz anders 😉

    Das stimmt spielentscheidende Szenen hatte Frau Derlin nicht herbeigeführt.
    Ich wollte eigentlich nur mal von jemand anderem hören das sie schlecht ist.
    Da verbringt man mal ein Wochenende in der Ferne um vielleicht mal andere Schiris zu sehen und dann setzt der DFB für die B-Mädchen und BL an, Frau Kunkel und Frau Derlin. Also zwei über die man sich schon die ganze Saison andauernd geärgert hat 🙁

    (0)
  • Aldur sagt:

    @enthusio:
    Die angesprochene Szene war wirklich ein Knaller. Das die Schiedsrichterin die Kapitänin einer Mannschaft zu sich zitiert, und dann zur Bank der ANDEREN Mannschaft schickt, um die zur Ordnung zu rufen, habe ich so auch noch nie gesehen. Das die Schiedsrichterin so völlig den Überblick verloren hat, war in meinen Augen schon ein großes Problem. Damit ist ein bis zum 0:1 völlig faires Spiel zu einer hektischen Angelegenheit geworden. Mitte der 2.Hz. gab es ja sogar eine kleine Rudelbildung. Das sieht man im Frauenfussball ja auch nicht so oft. Ausgangspunkt war sicher die Situation mit Dallmann im Sechzehner Mitte der 1.Hz. Die würde ich gern nochmal in Ruhe in Bewegtbildern sehen. In Echtzeit sah es schon sehr nach Foul aus. Allerdings war Dallmann für ihr anschließendes Revanchefoul mit Gelb auch gut bedient. Das ging nur von hinten in die Beine, und der Ball war nicht ansatzweise das Ziel. Praktisch im Gegenzug fällt dann das 0:1, und von da an reihten sich merkwürdige Einwurf- und Freistoßentscheidungen in Serie, und führten zu immer mehr Hektik. Das mutmaßlich keine spielentscheidende Fehlentscheidung dabei war, rettet in dem Falle auch nix mehr.

    Ergänzend zum Spielbericht will ich noch anmerken, dass Lisa Weiß für mich gestern die beste SGS-Akteurin war. Nachdem Sie im Pokalfinale, und in WOB an einigen Treffern nicht ganz unbeteiligt war, war das gestern eine bombensichere Vorstellung. Speziell zwischen 0:1 und 1:1 gab es die eine oder andere Freiburger Großchance, die sie, mehrfach sogar im 1-gegen-1, zunichte gemacht hat. Auf Freiburger Seite hat mich der Auftritt von Sylvia Arnold beeindruckt. Sie bekam natürlich speziell in der 1.Hz. oft zuviel Platz, dennoch war das eine starke Vorstellung, die an einige ihrer Auftritte bei der U20-WM 2010 erinnerte.

    Unterm Strich aber ein versöhnlicher Saison(Heimspiel)-Abschluß. Schade, dass Natalia Mann verletzungsbedingt aufhören muss. Nach Malinowski in kurzer Zeit schon die zweite Spielerin der SGS, die dieses Schicksal ereilt. Ansonsten scheint der Kader ja so zusammen zu bleiben. Hoffentlich werden Leiding und Hamann irgenwann wieder fit. Ansonsten hat man sicher eine gute Basis für die Zukunft, zumal viele der jungen Talente in dieser Saison durch die Verletzungsmisere schon mehr BuLi-Luft schnuppern durften, als das unter normalen Umständen der Fall gewesen wäre.

    (0)
  • FalscheNeun sagt:

    Ich war gestern in München und fand das Spiel sehr unterhaltsam und spannend.
    10 Abgänge bei Bayern sind zwar heftig, aber ein Neuzugang hat gestern ja schon eine eindrucksvolle Visitenkarte hinterlassen. Mana Iwabuchi wird sicher eine absolute Verstärkung sein. Neben Iwabuchi ist mir bei Hoffenheim noch Kristin Demann in der Abwehr aufgefallen. Zweikampf-und Kopfballstark, gute Technik, sehr gute Spieleröffnung, überragende Leistung.
    Die Hoffenheimer Fans sagten, dass sie von Potsdam ausgeliehen ist. Da braucht der gute Herr Schröder gar nicht lange suchen bei seinem Neuaufbau, wenn solche Spielerinnen dort unter Vertag sind.
    Für Hoffenheim wäre es sicher bitter, wenn neben Iwabuchi eine zweite Leistungsträgerin geht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Nur zur Info, ich stand in der Stehkurve hinter dem Tor, auf das Frankfurt in der zweiten Halbzeit gespielt hat. Ich habe wahrscheinlich einiges mehr gesehen als du (zum Beispiel, dass Crno durchaus einen Elfmeter hätte bekommen dürfen, denn Elsig trifft sie klar am Bein und bringt sie ins Straucheln).

    Natürlich habe ich die Pfosten- und Lattentreffer gesehen, doch mit Null Gefahr meine ich eher die allgemeine Ausstrahlung der Turbinen. Da fehlte einfach die Präzision, ein Tor zu erzielen, die Pfosten- und Lattentreffer waren eher symptomatisch für die Ungefährlichkeit von Potsdam. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Mucky
    Schönen Dank für deine Infos.

    Das Wechselkarusell nimmt ja auch weiter Fahrt auf, auch beim Absteiger Sindelfingen verlassen 6 Spielerinnen die Mannschaft, darunter die beiden Torhüterinnen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Das mag deine Wahrnehmung sein, kannst du das auch belegen? Ich sehe nämlich eine Kozue Ando durchaus in der gleichen Position, schließlich hat sie das 1:0 gegen Bayern und das 2:1 gegen Essen geschossen und hat im Pokalfinale das 1:0 gemacht. Ich glaube, dass Frankfurt, holen sie nun noch Islacker als Ersatz für Alushi, mit Islacker, Garefrekes, Sasic und Ando 4 ganz wichtige Stützen haben werden, die auch mal in entscheidenden Momenten die Dinger reinmachen können.
    Dazu hat man eine wieder fitte Huth als Back-up vorne und, wenn man sich in der Abwehr verstärkt, eine Simone Laudehr, die einfach alles spielen kann.
    Und dahinter mit Marozsan und Kulig oder einem Ersatz eine klasse Schaltzentrale.

    Es ist vielleicht nicht der Fußball, den man von Frankfurt erwartet. Aber immerhin sollte man doch beachten: All das schmückende Beiwerk bringt letztlich effektiv gar nix! Es ist nur schöner anzusehen!

    Wichtig ist, dass dann in der 90. Minute der Freistoß von Behringer kommt, Marozsan den verlängert und Garefrekes irgendwie noch den Kopf an den Ball bekommt, dass er ins Tor fällt! That’s soccer!

    Wer viel Wert auf Technik und Ästhetik legt, der soll bitte zur rhythmischen Sportgymnastik oder zum Eiskunstlauf gehen, vielleicht auch zum Synchronschwimmen oder zum Turmspringen, aber nicht unbedingt zum Fußball! Fußball und gerade Frauenfußball punktet über die Spannung.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon, denke man könnte das sicher belegen ob es so ist oder nicht weiss ich nicht. Wie gesagt meine Wahrnehmung. Könnte ja alle Spieltage der Saison nochmal durch sehen, aber dazu fehlt mir die Lust und Zeit. Denke das ich meine Wahrnehmung auch nicht belegen muss 😉
    Es ist ja halt eine Wahrnehmung oder keine Behauptung 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: […]

    Zwar hat Garefrekes die meisten 1:0-Führungen wettbewerbsübergreifend geschossen und auch einige Spiele entschieden, doch Frankfurt ist nicht SOO abhängig von ihr wie du hier behauptest. Hier die Statistik:

    1. Garefrekes 5x 1:0 (davon 2x im Pokal) sowie 4 weitere wichtige Tore (Siegtor gegen Jena beim 3:2 und 2:1-Führungstreffer im Rückspiel, dazu das 2:1 gegen Potsdam und den 1:1-Ausgleich gegen Essen)
    2. Ando 3x 1:0 (1) + den 2:1-Endstand gegen Essen
    3. Sasic 3x 1:0 + den 2:2-Ausgleich gegen Jena
    4. Alushi 3x 1:0 (1) + das 1:2 gegen Jena im Hinspiel
    5. Laudehr 2x 1:0

    Wichtig wäre zudem zu betonen, dass Sasic in so wichtigen Spielen wie gegen Bayern München und gegen Leverkusen beide Male das 1:0 erzielt hat und damit gerade gegen Bayern die Dose geöffnet hat, und natürlich auch die Vorlage zum 1:0 gegen Wolfsburg und ich meine auch zum gestrigen 2:1 gegeben hat.
    Auf Andos Konto gehen ihrerseits die 1:0-Führungstreffer gegen Bayern in der Liga beim 1:1 sowie beim 3:0 im Pokalendspiel sowie natürlich der lebenswichtige Treffer gegen Essen in der Nachspielzeit.
    Insgesamt spielt Garefrekes natürlich immer noch eine wichtige Rolle im Frankfurter Team, allerdings meines Erachtens bei weitem nicht so sehr wie Wolfsburg an dem von Keßler und Müller.

    Wettbewerbsübergreifend hat Keßler 6x 1:0 und 3 weitere wichtige Tore und Müller 5x 1:0 und 6 weitere wichtige Tore geschossen. Und das, obwohl Wolfsburg zwar 6 Spiele mehr, aber sogar einmal weniger das 1:0 geschossen hat als Frankfurt, die insgesamt 23x das 1:0 geschossen haben, während Wolfsburg dies nur 22x geschafft hat, von denen die Hälfte auf das Konto nur zweier Spielerinnen gehen.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon ich habe garnix behauptet. Ich habe nur meine Wahrnehmung geschildert. Wahrnehmungen sind nunmal bei jedem anders.
    Du meinst KG ist nicht so wichtig für den FFC, ich meine KG ist die wichtigste Spielerin für den FFC. Und aus die Maus.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Sasic mit Maroszan zu verwechseln ist wirklich ein Kunststück.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Der Ausdruck „Fußballgott“ ist hier als „Synonym“ für das Unerklärliche, nicht mit dem Verstand Fassbare, zu sehen.

    Wenn ein geschossener Ball erst den linken Pfosten streift, dann an die Latte springt und zu letzt an den rechten Pfosten prallt, trotzdem nicht ins Tor will, dann ist das ein Phänomen, was du nicht trainieren und wohl auch kein 2.Mal hinbekommen kannst.

    In die gleiche Kategorie fallen klare „Handspiele“ im 16er, die nicht gepfiffen werden, weil die offenbar so nicht von der Schiri „wahrgenommen“ wurde.

    Der unglückliche Zusammenprall zwischen D.Schumann und S.Bartusiak (kann man nur wünschen, daß sie sich von dieser Verletzung wieder zurückkämpfen kann)ist auch (@waiiy) für mich ein Torwartfehler, da sie nicht hätte herauslaufen dürfen.

    Allerdings gehört auch das zu den Momenten,wo du in Bruchteilen von Sekunden die Situation erfassen u.handeln mußt.
    – auch so etwas ist nicht trainierbar, sondern dies kann nur durch die Erfahrung vermittelt werden.

    Du solltest doch hin und wieder einmal deine früheren Kommentare und Prognosen lesen und mit der jetzigen „Realität“ vergleichen. 🙁

    Da hast du uns in der Vergangenheit die „Torfluten“ geweissagt und nun ist die „Null“ hinten das „Non plus ultra“.

    Wo war die „versprochene“ Dominanz beim Spiel gegen Turbine ?
    Wo das selbstbewußte „einseitige“ Spiel des 1.FFC ?

    Oder meintest du es umgekehrt, daß dir schon klar war, wer da dominiert ?

    Ist jetzt die zwischen dir u.C.Bell vereinbarte Wunschtaktik, sich hinten rein zustellen und „Nadelstiche“ zu setzen ?
    So wie das die Teams der unteren Tabellenregionen gegen die TOP-Teams zu tun pflegen ?

    (0)
  • Aldur sagt:

    dummkopf sagt:
    „Elfmeter und gelb geht nicht. Auch wenn man die Regel nicht gut findet. Ein Schiri muss sich schon daran halten.“

    Warum sollte Elfmeter + Gelb nicht gehen? Die Regel (ich gehe davon aus Du meinst Elfmeter + Rot) bezieht sich ja eigentlich auf das Verhindern klarer Torchancen. Ich finde diese Regel im Übrigen absolut berechtigt, nur zu inflationär eingesetzt. Unter österreichischen Fussballkommentatoren scheint da ein Begriff gängig zu sein, der, wie ich finde, des Pudels Kern sehr schön beschreibt: Torraub.

    In der gestrigen Situation sehe ich Crnogorcevic mit dem Körper an Hegerberg dran. Sie hätte durchaus noch die Chance gehabt, Hegerberg auch ohne die ungeschickte Seitbewegung ihres Beines so weit abzudrängen, dass der Winkel für einen vielversprechenden Torabschluß zu spitz wird, zumal die Situation ja ohnehin nicht zentral vorm Tor war. Insofern sehe ich hier Elfmeter + Gelb für berechtigt an. Sollte es hier einen Experten für Schiedrichterei geben, der es besser weiß, mag man mich gern korrigieren.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ein riesiges Kompliment an meine TURBINEN!!! 🙂
    So eine enorme Leistungssteigerung hatte ich ihnen nach den zuletzt eher mäßigen Spielen wirklich nicht mehr zugetraut!!!
    Für mich war es gestern das beste Spiel in dieser Saison, wenn man die Klasse des Gegners mit berücksichtigt!!! 🙂
    Da ließen „meine Mädels“ diesmal den kämperischen Worten im Vorfeld wirklich auch entsprechende Taten folgen!!! 🙂

    Leider konnten wir dann aber doch nicht so ganz aus unserer Haut, denn unsere (schon die gesamte Saison anhaltende) mangelhafte Chancenverwertung, die uns diese Saison schon so viele Punkte und Tore gekostet hat, konnten wir leider nicht mit verbessern!!! 🙁
    Das wir überhaupt so viele Torchancen herausspielen konnten war für mich schon sehr erstaunlich!!! 🙂
    Frankfurt schien darüber genauso überrascht, und kam mit der aggressiven Spielweise der Potsdamerinnen überhaupt nicht zurecht!!!

    Natürlich war da auch eine Menge Pech dabei, daß wir zur Halbzeit nicht deutlich führten!!! 🙁
    Aber mit mehr Ruhe und Abgeklärtheit wäre zumindest die Hälfte der Chancen reingegangen!!!
    Ähnliches Bild in Hälfte Zwei, wo Frankfurt zwar etwas besser ins Spiel fand, aber weit weg von Dominanz oder Spielkultur war!!!
    Ihr großes Plus war eben diese Abgeklärtheit und Cleverness vor dem Tor!!!
    Sie machten praktisch aus „fast Nichts“ zwei Tore!!! 🙁

    FELIX hatte (entgegen meinen Befürchtungen) kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen, und war an beiden Gegentoren schuldlos!!!
    Auch unsere Abwehr, die durch den Ausfall von TABBI erneut umgestellt werden mußte, machte einen hervorragenden Job, und ließ kaum etwas Gefährliches zu!!! 🙂
    Großes Extra-Lob an LIDIJA, die auf der für sie ungewohnten Abwehrposition ganz stark aufspielte!!! 🙂

    Ein guter Schachzug von Schröder war die Aufstellung von TONI auf links!!! 🙂
    Zwar konnte sie (wie von mir gehofft) offensiv keine Akzente setzen, aber dafür engte die Schwedin sehr geschickt die Wege von KG (fast schon in Fraudeckung) in Hälfte Eins ein!!! 😉
    Für mich ein entscheidender Punkt, daß die Bell-Truppe bis zu TONIS Auswechslung ihrer zur Zeit wohl wichtigsten „Waffe“ beraubt wurden!!!
    Ohne Spielpraxis konnte man auch kaum mehr von der sympathischen Schwedin erwarten, die uns wohl leider verlassen wird…schluchz!!! 🙁
    Für sie kam ASANO ins Spiel, die aber leider kaum Akzente setzen konnte!!!

    Der Ausgleich fiel dann für uns zwar mehr als verdient, aber nur durch ein Mißverständnis zwischen Bartusiak und DESI!!!
    Gute Besserung auch von mir an die Frankfurter Abwehrchefin!!!

    Der Elfer kurz vor Schluß schien dann so etwas wie ein Zeichen zu sein!!!
    Ähnlich fragwürdig wie die Entscheidung in Lyon, aber wohl durchaus vertretbar!!!
    Die selbe sichere Schützin trat an!!!
    MAREN hatte bis dahin auf dem Großfeld noch keinen Elfer verschossen!!! 🙂
    Und wer weiß wie die EM ausgegangen wär, wenn Pellerud nicht Rönning und Stensland, sondern die Bergenerin hätte schießen lassen!!! 😉
    Es war daher logisch, daß der Käptn die Verantwortung übernehmen muß!!!
    Aber auch MAREN ist nur ein Mensch, und so zeigte die ansonsten so coole Norwegerin ausgerechnet im ungünstigsten Augenblick Nerven!!! 🙁
    Das wärs wohl gewesen, aber es sollte wohl nicht sein!!! 🙁

    Naja, und das Mainhatten ausgerechnet in der Nachspielzeit uns noch den „Todesstoß“ versetzte, paßte dann irgendwie zu dieser Saison, und auch zu diesem Spiel!!! 🙁
    Fußball kann manchmal ziemlich grausam sein!!! 🙁

    Nach dem Spiel hatte ich noch sehr viele gute Gespräche mit echten Frankfurt-Anhängern!!!
    Die sahen die Leistungen ihrer Mädels auch entsprechend kritisch, und zollten meinen TURBINEN großen Respekt für ihre tolle Leistung!!!
    Die Stimmung im Volksbank-Stadion war erfreulicherweise sehr fair und erfüllt vom echten Sportsgeist!!!
    Auch die PK, die für mich sensationell auf die Videoleinwand übertragen wurde, war erfüllt von gegenseitigen Lobes- und Ehrfurchtsbekundungen!!!
    Keine Spur mehr von den oft vergifteten Athmosphären der Vergangenheit!!! 🙂
    Mit Colin Bell, den Bernd Schröder ganz offen „meinen Freund“ genannt hat, scheint eine völlig neue Ära zwischen den beiden ewigen Kontrahenten angebrochen zu sein!!! 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf:
    Sagen wir es mal so: Frankfurt hat sich darauf beschränkt, nicht mehr zu machen als notwendig, um das Ding über die Bühne zu bringen.
    Man kann es auch so sagen: Wenn eine solche Leistung in einem Topspiel reicht, um als Sieger vom Platz zu gehen, dann ist das eher ein Armutszeugnis für die Mannschaft, die zwar schön und gut, aber nicht zwingend spielt, und in den entscheidenden Momenten schläft.

    Und es soll noch festgehalten werden: Dass Turbine gegen Frankfurt nicht in der Lage ist, ein Tor zu schießen, ist nichts Neues, sondern fast schon erwartbar und in der Liga mittlerweile schon seit 289 Minuten so. Da muss Bartusiak schon ihre Rübe hinhalten, damit Turbine überhaupt mal ein Tor gelingt.

    Es zeigt sich: Potsdam und auch Wolfsburg mögen in allen Kategorien besser sein. Es reicht schon, wenn sie in einer Kategorie schlechter sind, und zwar in der Chancenverwertung. Und da sind beide Vereine unterirdisch und deswegen wird Frankfurt auch Meister werden, weil Sasic, Garefrekes, Ando und Alushi zur Zeit einfach wieder knallhart auf den Torerfolg gehen! Man hat aus Leverkusen gelernt, wo man 80% Ballbesitz hatte, aber das Tor nicht traf.

    Übrigens, was mir auffällt, ist, dass Altwolf genau dieses Spiel vorausgesagt hat, aber mit verkehrten Rollen. Tja, ist nach hinten losgegangen, deine Taktik!

    @Detlef:
    Es wundert mich auch, dass die Stimmung mittlerweile entgiftet ist. Ich wüsste nicht, dass die Aggressionen sonderlich von Frankfurter Seite ausgegangen wären. Ich erinnere nur an das Spiel vor 1 1/2 Jahren in Potsdam, ich erinnere nur an das 90minütige Pfeifkonzert gegen Garefrekes nach der Dummheit von Kemme, ich erinnere nur an das Kreuzbandriss-Frustfoul von Kemme gegen Alushi/damals Bajramaj, wo diese sogar noch ausgebuht wurde, […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @aldur

    An weiteren Diskussionen zu der Szene mag ich mich aus bereits früher geschilderten Gründen gar nicht mehr beteiligen. 😉

    Wer interessiert ist, darf das Regelkundebuch zu Rate ziehen. Das gibt es kostenlos einzusehen. Und wer es ohne besser weiss, für den freut es mich auch sehr.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Also, da bin ich beim Tor des 1. FFC in der gefühlt 100. Minute der Nachspielzeit, oder so etwas, fast in eine Schockstarre verfallen … und meine Glieder kommen da so langsam wieder heraus … Zunächst einmal möchte ich allen TP-Fans danken, die die gesamte Saison über so treu ihrem Verein beigestanden sind … im Karli wie auch auswärts … einfach genial – tolle Stimmung! Ich weiss gar nicht, ob es in der FF-Buli noch mehr so treue und zahlreiche wie auch lautstarke Fans gibt. Respekt!

    Ich bin zwar neutraler Frauen-FF, aber Turbine hat sich gestern doch schon ganz schön in mein Herz gespielt. Das war wirklich aufopfernd und mit viel Herz. TP ist mir nicht immer sympathisch, aber gestern, meine Güte, da hätte ich am liebsten das Tor verrückt, damit der Ball mal reingeht!

    Der Schrei von Saskia Bartusiak steckt mir allerdings auch noch in den Gliedern und ich wünsche von hier aus gute Besserung!

    (0)
  • dia sagt:

    @sheldon
    „Ich erinnere nur an das Spiel vor 1 1/2 Jahren in Potsdam, …. ich erinnere nur an das Kreuzbandriss-Frustfoul von Kemme gegen Alushi/damals Bajramaj, “

    Das war kein Frustfoul von Tabea Kemme damals, das war überhaupt kein Foul. Der Video ausschnitt, der damals hier in womensoccer reingestellt wurde, hat das klar bewiesen.
    Die Verleumdung mit dem Frustfoul wurde vom Kicker in die Welt gesetzt und wird immer noch wiederholt von den Experten sheldonischen Kalibers.
    Richtig ist allerdings, dass das Ausbuhen von Lira durch Potsdam Fans damals eine grobe Unsportlichkeit war.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    „Immerhin spielt Mjelde nächste Saison CL…“

    Wieso denn das? Ich denke, sie geht nach Göteborg?!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @dia,
    Meines Wissens kam die Verleumndung damals zu erst aus der Frankfurter Presse, und einige andere Medien schrieben da einfach ab!!! 🙁
    Böse Zungen schwören sogar bis heute, daß diese Verleumdungen durch das Management des FFC Frankfurt in die dortige Presse gelangt ist, was natürlich niemand beweisen oder bestätigen kann!!!
    Die TV-Bilder gaben aber ziemlich klar Aufschluß, daß LIRA ohne gegnerische Einwirkung umgeknickt ist!!!
    TABBI schwört bis heute, daß sie KG, die beim Einwurf so dicht vor ihr auch nix zu suchen hatte, nicht absichtlich getroffen hat!!!
    TABBI ist immerhin angehende Kommissarin, und die lügen bekanntlich nicht!!! 😉

    @Sheldon,
    auf Deine plumpen Provokationen muß man eigentlich nix mehr antworten!!! 🙂

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Detlef:

    „Böse Zungen schwören sogar bis heute, daß diese Verleumdungen durch das Management des FFC Frankfurt in die dortige Presse gelangt ist, was natürlich niemand beweisen oder bestätigen kann!!!“

    Ich würde es sehr begrüßen, wenn manche Potsdamer sich bei unbewiesenen Behauptungen gegen andere Vereine mal besser zurückhalten würden. Mir reicht es jedenfalls langsam !

    (0)
  • BirgitsStiefsohn sagt:

    Warum geriert sich Sheldon hier als FFC-Fan? Ich kann mich an ganz andere Töne von ihm vor einigen Jahren erinnern. Was einigen hier noch immer nicht klar ist: dieser „Fan“ vertritt grundsätzlich nur die Position, die ihm maximale Aufmerksamkeit sichert. Leider ist das im Moment die Frankfurt-Lobhudelei.

    Frankfurt hat sehr schwach gespielt, und Potsdam das Tor nicht getroffen. Punkt. Ich kann mir allerdings lebhaft die Ergüsse vorstellen, die hier ankämen, wenn es andersrum gewesen wäre. Was die gute Stimmung zwischen Potsdam und Frankfurt betrifft: das ist sicher nur eine Momentaufnahme. Die Hetze gegen Wolfsburg nach Anonmas Ausraster hat mich sehr erinnert an die Debatte „Frauen können kein Blut sehen“ und die Pfiffe gegen Bajramai nach ihrem Kreuzbandriss. Die Turbine-Fans werden uns sicher bald mit einer neuen Kampagne erfreuen. Und der Säulenheilige Schröder gießt, wenn nötig, noch ein bißchen Öl ins Feuer.

    Ich erinnere mich an eine Interview-Aussage von ihm vor einigen Jahren: er könne sich in Potsdam nicht zurückziehen, denn darauf warteten nur die Ratten, um aus ihren Löchern gekrochen zu kommen. Das ist seine Tonlage, und solange Schröder Potsdam regiert, wird die Musik der Turbine-Fans immer so klingen.

    (0)
  • eigentlich_nur_Mitleser sagt:

    @ enthusio:

    „Ich würde es sehr begrüßen, wenn manche Potsdamer sich bei unbewiesenen Behauptungen gegen andere Vereine mal besser zurückhalten würden.“

    ohne diese alten Geschichten wirklich wieder aufwärmen zu wollen, aber hier stand es entsprechend geschrieben http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18278&css=print

    Vielleicht hat sich daraus resultierend bei manchen festgesetzt, dass das damals so von bestimmter Seite gestreut wurde – genauso, wie sich bei anderen trotz Beweis des Gegenteils festgesetzt hat und heute noch behauptet wird, Frau Kemme hätte ein Frustfoul begangen bzw ihre Gegnerin „umgesenst“.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @BirgitsStiefsohn: Hättest du meine Beiträge aufmerksam verfolgt, dann wüsstest du, was meine Kritikpunkte bei Frankfurt waren, nämlich eine nicht erkennbare Handschrift, wie auch bei Wolfsburg. Es gab keine Trainer, die eine Mannschaft führen konnten und diese mental stark einstellen konnten. Spiele wie 2011 das 0:1 gegen Duisburg, als man die Meisterschaft verspielte, oder in der letzten Saison die Niederlage am letzten Spieltag waren klare Zeichen dafür.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • BirgitsStiefsohn sagt:

    @Sheldon:
    Da bitte ich aber um Verzeihung. Ich lese eigentlich Womensoccer ausschließlich, um Deinen so seltenen, aber wertvollen Beiträgen die gebührende Aufmerksamkeit zu widmen.

    @eigentlich_nur_Mitleser:
    Ja, ich will auch nicht endlos nachkarten. Aber prüf mal nach: wann immer es eine erregte Debatte mit hunderten von Beiträgen gab, ging es um schreiende Ungerechtigkeit gegen Turbine Potsdam. Warum sind dabei immer die meisten Schreiber Potsdam-Fans? Die Vertreter anderer Meinungen sind irgendwann vor Erschöpfung verstorben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier mal etwas leider sehr Unerfreuliches zum Thema „Aufstieg in die 2.Bundesliga“:

    http://www.soccerdonna.de/de/peinliche-panne-kostet-schott-den-aufstieg/news/anzeigen_3158.html

    Statt Mainz ist also nun Montabaur in der 2. Liga Süd.

    http://www.rhein-zeitung.de/sport/regionalsport/fussball-frauen/fv-rheinland/regionalsport-fussball-frauenfussball-h-f_artikel,-Endlich-Klarheit-1-FFC-Montabaur-ist-Zweitligist-DFB-entscheidet-gegen-Schott-Mainz-_arid,1159056.html#.U430ljeKDq5

    Hoffentlich wird es nicht ein „zweites Sindelfingen“, nur diesmal in der 2. Liga Süd, geben.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Nein, das gibt ein zweites Wörrstadt. Montabaur hat ja eine normale Mannschaft und dort sind nicht alle weggegangen wie bei Sindelfingen, weil sie dachten, die sind abgestiegen. Eher kommt vielleicht noch die eine andere dazu, vielleicht aus BN, die ja nun auch aus Liga 2 abgestiegen sind. Trotzdem dürfte die Mannschaft nicht viel reißen in Liga 2 angesichts des anderen Aufsteigers Hoffe 2, etwas abfallen tat nur noch Würzburg diese Saison (die müssen noch in die Relegation).

    Schade für die Frankfurter Neuzugänge und auch für Chiara Loos, vor allem für die jungen wäre die 2. Liga natürlich besser für die Entwicklung.

    (0)
  • Aldur sagt:

    Unter http://sgs-essen.de/medien.html gibt es inzwischen auch das Video zum Spiel gegen Freiburg vom letzten Sonntag, und außerdem ein Interview mit Markus Högner zur Lage der Nation…äh…SGS.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Aauuuuu ! “ Frankfurt hat sich darauf beschränkt, nicht mehr zu machen als notwendig“ das tat jetzt aber doch weh. 🙁

    Das gehört ja wohl in das „Phrasenschwein“ wie kaum eine andere solcher Aussprüche und ist eine der „übelsten“ nachträglichen „Schön-Redereien, die es im Mannschaftssport gibt.

    Angeblich bist du,nach eignem Bekunden, doch mit dem Fußball verbunden, also müßtest du doch wissen, das es so etwas durch Spieler/innen gar nicht gibt.

    Man kann in das Spiel mit einer ungenügenden Einstellung zum Gegner antreten, jedoch bei solchen Spielen, wo du auch nicht verlieren darfst, gibst du Alles was du als Spieler aufbieten kannst, sonst bist du da fehl am Platz.

    Der 1.FFC wollte, aber konnte nicht, da einige Akteurinnen weit unter Form gespielt haben.

    Auch wenn das Ergebnis Frankfurt gerettet hat, so sind nicht herausgespielte Tore Resultat einer besonderen Einzelleistung, eines Fehlers des Gegners oder wie auch hier, in der Verlängerung, ein glückliches Zusammentreffen (Fußballgott) von Abfolgen, die außer der eingebrachten Flanke von beiden Köpfen ohne gezielte Beeinflussung von D.Maroszan bzw. K.Garefrekes ins Tor gelangte.

    Diese „glücklichen“ Abfolgen standen Turbine nur 1x mit dem Eigentor von S.Bartusiak/D.Schumann ins Haus.

    Richtig ist, daß mich Turbines Taktik überrascht hat, denn ich hätte den 1.FFC das Spiel mehr überlassen, was ihnen mit D.Maroszan u.M.Behringer an diesem Tag wohl ziemlich daneben gegangen wäre.

    Auch in WOB wird sich der 1.FFC nicht um die von dir so „gesehene“ Dominanz bemühen, weil sie es gegenüber starken Clubs mit diesem MF nicht über die Spielzeit gesehen umsetzen können. D.Maroszan macht da viel zu viele „schöpferische“ Pausen und M.Behringer ist zu langsam.

    Aber lassen wir uns da vom Spiel am Sonntag eines Besseren belehren. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    Diese „unbewiesenen Behauptungen“ kamen delikater Weise aus Frankfurt selber!!! 😉
    FF ist normalerweise nur ein medialer Lückenbüßer, und dementsprechend „aktuell“ ist dann auch die Berichterstattung darüber!!!
    Was damals so erschreckte, war die sofortige Veröffentlichung dieser Verleumdung, obwohl es klare Beweisbilder gab, die TABBI ganz deutlich entlasteten!!!
    Hier wurde/sollte eine junge Spielerin medial zerstört/werden!!! 🙁

    Ich möchte jetzt auch gar nicht weiter über Sheldons Stöckchen springen, daß er uns allen wiedermal hingehalten hat, und wir sind auch alle artig drübergehüpft!!! 🙁

    Ich wollte nur mal ein Beispiel von vielen aufzeigen, daß Provokationen früher auch aus Frankfurt gekommen sind, und genau wie die Spitzen von Schröder gegen den „Klassenfeind Nr.1“ das Klima vergifteten!!!
    Wie schon geschrieben, war die Atmosphäre dieses Mal vorher, während und nach dem Spiel erstaunlich fair, was mM nach an dem sehr freundschaftlichen Verhältnis zwischen Colin Bell und Bernd Schröder gelegen haben könnte!!! 😉

    Sehr diplomatisch ging diesmal auch Töppi zu Werke, als er vollmundig die Verdienste BEIDER Vereine für den deutschen FF anprieß, und auch nach dem Spiel die starke Leistung von TURBINE lobte!!! 🙂
    Und auch sein Co-Stadionsprecher ließ sich nicht lumpen, und gab uns TURBINE-Fans eine dankbare Steilvorlage, als er bei der Mannschaftsaufstellung von Potsdam nur die Vornamen ansagte, und danach eine entsprechende Pause einlegte, sodaß wir den Nachnamen rufen konnten!!! 🙂
    Also alles so kleine Bausteine für einen respektvollen Umgang miteinander, der früher (in beiden Stadien) unmöglich gewesen wäre!!! 🙂

    Ich hoffe, die vielen mitgereisten TURBINE-Anhänger werden sich dies gut gemerkt haben, und dann beim nächsten Aufeinandertreffen im KARLI entsprechend fair handeln, und auf eventuelle Kleingeister beruhigend einwirken!!! 🙂

    @BirgitsStiefsohn,
    Es gab keine „Hetzte“ gegen WOB!!!
    Aber niemand kann sich AYOS Ausraster anders erklären, als daß irgendwer sie dazu provoziert hat!!! 🙁
    Und ihr zweiter Ausraster zeigte deutlich die Richtung an, aus der sie es vernommen hatte!!! 🙁
    Die Sache ist auch noch immer nicht ausgestanden, denn wie ich in Frankfurt erfuhr, ist neues Videomaterial aufgetaucht!!!
    Gerüchten Zufolge soll dieses Material Kellermann selbst sogar entlasten!!!

    Und DANKE, daß Du uns TURBINE-Fans ähnlich starke Attribute attestierst, die unsere TURBINEN ja immer auszeichnen!!! 🙂

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Man darf sich ja Woche für Woche auf neue seltsame und amüsante „Höhepunkte“ rund um die FF-Buli freuen. Ich habe das dumpfe Gefühl, der absolute Höhepunkt könnte uns noch bevorstehen …

    Aber das war doch mal wieder so eine spektakuläre Leistung in Frankfurt.
    Die dürrsten Trainer erfinden die dickste Taktik, hat Herberger doch immer gesagt.

    Man nehme aus Ahnungslosigkeit und Vorsicht also eine Stürmerin aus der Mannschaft, und ersetzt sie durch eine zusätzliche Defensiv-Spielerin, um die ABWEHR zu verstärken.

    Und erntet dafür völlig unerwartet die stärkste ANGRIFFS-Leistung der ganzen Saison, wahrscheinlich auch noch völlig ahnungslos, warum und wieso.

    Das darf man aber nicht nur im sportlichen Sinne allzu eng sehen. Es ist doch auch irgendwie goldig.

    Natürlich haben nur Einzelne im Verlauf der Saison nicht begriffen, wie gut Hegerberg und Simic eigentlich Fussball spielen könnten, wenn man sie lässt, und wie man Simic-Hegerberg-Evans am besten einsetzt.

    Lustig eben, dass es ausgerechnet die entscheidenden Leute waren. Die haben dann eben deren ausserordentliches gutes Kombinationsfussballtalent in den allermeisten Fällen mit ihrem ausserordentlich schlecht passenden System wirkungsvoll verhindert.

    Absolute Ironie des Schicksals, dass sie dies ausgerechnet zu allerletzt, als alles schon zu spät war, zufällig und unfreiwillig selber aufgedeckt haben. Das nennt man dann wohl dumm gelaufen.

    Dass sie die Zusammenhänge inzwischen verstanden haben, könnten sie nächstes Mal mit ihrer Aufstellung beweisen. Aber auf eine solch positive Überraschung sollte man besser nicht wetten.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Aldur:

    Schönes Interview mit Högner, das besonders für alle nicht so mit der Essener Situation vertraute FF-Fans interessant sein dürfte.
    Allerdings bin ich der Meinung, dass Sara Doorsoun, die im Interview überhaupt nicht erwähnt wurde, der große Gewinner bei Essen war. Ihre Verpflichtung war für Essen ein absoluter Glücksfall und sie hat in den meisten Spielen meine Erwartungen voll erfüllt.
    Außerdem hätte ich von Högner auch noch gerne etwas zum Thema „Neuzugänge“ gehört.

    Erst in dem Videobericht über das Freiburg-Spiel ist mir übrigens klar geworden, dass Linda Dallmann ein 100%iger Elfer verweigert wurde. Im Stadion hatte ich von meiner Position aus diese Szene nicht so deutlich sehen können.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Ich probiere mal was neues.
    Mal sehen wer mitmacht?

    Schauen wir doch mal, warum TP wirklich verloren hat.

    Wie schon richtig bemerkt wurde. Ausser sheldon hat wahrscheinlich niemand viel FFC-Offensivpower wahrgenommen.
    Wieso sind trotzdem 2 Tore für den FFC gefallen?
    Traumhaft herauskombiniert waren sie ja sicher nicht.

    Fehler von TP? Wenn ja, wer?
    Typische, immer wiederkehrende Systemfehler oder Einzelfehler oder einfach nur einmal dumm gelaufen.

    Bei einem der Tore ist auch wieder ein „typisch FF“ zu sehen.
    Bei einem der Tore ist ein lustiger „Kampf“ zu sehen.
    Mindestens 4x zeigen Spielerinnen ziemlich schlechtes Situationsverhalten, und alle hätten eigentlich eine gute Chance gehabt, ein Tor zu verhindern.

    (0)
  • eigentlich_nur_Mitleser sagt:

    @ BirgitsStiefsohn

    Ich wollte mit meinem vorherigen Beitrag nur auf die unbewiesene Behauptung, die im Raum stand, eingehen. Ich will Dir aber gern auf Deine Frage antworten.

    Wahrscheinlich sind bei diesen erregten Debatten, in denen es um Turbine Potsdam geht, deshalb die meisten Schreiber Potsdam-Fans, weil es zum einen um den Verein geht, dessen Fan sie mit Leib und Seele sind, und darüber hinaus sind TP-Fans auch generell hier im Forum vergleichsweise in sehr starker Zahl aktive Schreiber.
    Diese starke Aktivität allein kann man ja aber nicht den schreibenden TP-Fans vorwerfen. Vielmehr ist doch eher bedauerlich, dass die Fans anderer Vereine noch nicht in gleicher Vielzahl hier mitschreiben, oder?

    „Frankfurt hat sehr schwach gespielt, und Potsdam das Tor nicht getroffen. Punkt. Ich kann mir allerdings lebhaft die Ergüsse vorstellen, die hier ankämen, wenn es andersrum gewesen wäre.“

    Welche hätten das sein sollen? Meinst Du, die TP-Fans hätten dann die Leistung ihrer Mannschaft nicht einordnen können? Dem würden die Forenbeiträge der TP-Schreiber bei schlechten Spielen ihrer Mannschaft, von denen es in dieser Saison ja auch einige gab, widersprechen.

    „Was die gute Stimmung zwischen Potsdam und Frankfurt betrifft: das ist sicher nur eine Momentaufnahme.“

    Stimmungslagen sind doch immer auch Momentaufnahmen. Und warum so pessimistisch und nicht positiv denkend? 🙂

    „Die Turbine-Fans werden uns sicher bald mit einer neuen Kampagne erfreuen.“

    Pauschalisierungen wie „die Turbine-Fans“ sind weder hilfreich noch angemessen, oder kennst Du alle TP-Fans und kannst diese einschätzen?

    (0)
  • niemand sagt:

    @ Detlef: „Aber niemand kann sich AYOS Ausraster anders erklären, als daß irgendwer sie dazu provoziert hat!!! “

    Ich kann das sehr wohl auch anders erklären, würde damit aber unterstellen. Im Gegensatz zu dir scheue ich davor zurück. Aber damit du Recht behältst, wähle ich den o.a. Namen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ eigentlich_nur_Mitleser: Ich glaube auch, dass die Schreibbereitschaft der Potsdam-Fans größer ist, vielleicht weil auch die Menge größer ist. Deswegen kommen natürlich der Anzahl geschuldet neben vernünftigen Kommentaren auch Kommentare, die „emotional“ (ich hoffe, dass ist neutral ausgedrückt 🙂 ) geprägt sind. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Potsdamer Affären in den letzten Wochen sich auch gehäuft haben. Da war die Affäre mit Bremer und der N11, da war die Affäre mit der Übertragung des CL-Halbfinales und da war die Affäre mit Anonma. Gemeinsam ist allen Affären die Aktivität eines gewissen Bernd Schröder, der mir schon vorher öfter aufgefallen ist: Er liebt es, in der Presse zu sein, z.B. zur EM, als er „aufbauende“ Äußerungen in Richtung Bundestrainerin abschoss. Potsdam und auch die N11 haben Schröder viel zu verdanken, deswegen nehmen ihn viele Potsdamer Fans in solchen Phasen auch ziemlich unkritisch, manchmal sogar nach dem Motto: Schröder hat es gegeben, Schröder hat es genommen, gelobt sei Schröder 😉
    Na ja, man erkennt es halt, wenn man es sieht und nimmt es hin wie einen Sheldon, der hier alles andere als Werbung für Frankfurt macht, aber hoffentlich von den meisten durchschaut wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Du vergisst eines: Frankfurt reicht gegen Wolfsburg ein Unentschieden. Sie würden den Teufel tun, das Spiel zu machen. Im FF sind wir in einer Phase der Entwicklung angekommen, wo wie immer stärkere Abwehrreihen haben und Offensivreihen, die dem spielerisch kaum etwas entgegenzusetzen haben.

    Fakt ist, es mag überheblich klingen, letztlich aber ist es das Bild, dass sich gezeichnet hat. Frankfurt hatte die Kontrolle und hatte das Spiel nach dem 1:0 im Griff. Auch nach dem 1:1 war keine Marschroute nach dem Motto: Mit Gewalt auf das 2:1 gehen. Man hat seinen Stiefel runtergespielt und das hat gereicht. Erstaunlich ist ja auch, dass Colin Bell sich nicht wirklich aufgeregt hat während des Spiels und auch auf dem Platz keine der Frankfurter Spielerinnen trotz der Lage die Nerven verloren hat.
    Und was den Freistoß betrifft, wer vor dem Spiel sich ein bisschen das Training der Frankfurterinnen angeschaut hat, hat gesehen, dass sie bewusst vor dem Tor nochmal quergelegt haben, statt direkt reinzuschießen. Hinter dem Potsdamer Tor konnte man es sehr schön sehen, dass sich Marozsan vor dem Freistoß nochmal umgeschaut hat, wer dort in der Mitte steht. Vielleicht war der Freistoß so nicht beabsichtigt, aber Maros Kopfball scheint durchaus so und nicht anders gewollt gewesen zu sein. Garefrekes hat dann das Beste draus gemacht.

    Und auch besondere Einzelleistungen und Fehler des Gegners gehören zum Fußball und muss man erstmal abrufen können. Ich würde dich gerne daran erinnern, dass Wolfsburg schon die ganze Saison von „besonderen“ Einzelleistungen von Müller und Keßler profitiert. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen.

    Man sollte vielleicht bedenken: Wir gehen hier immer von idealisierten Vorstellungen aus. Wir bedenken vielleicht nicht die Tatsache, was es heißt, dass Fußball ein Reality-Sport ist und nicht ein Computerspiel. Natürlich abstrahieren wir und stellen Statistiken auf, aber am Ende entscheiden doch immer die ganz aktuellen Faktoren, und vor allem ist Fußball offensiv immer ein Kampf gegen die Zeit! Letztlich also ein Nerven- und Kampfspiel! Und da gewinnt nunmal der, der eben auch dann noch fit ist, wenn das Spiel gelaufen ist, und den Einsatz hat, den Ball noch irgendwie reinzumogeln.

    @dummkopf: Das ist durchaus die richtige Frage. In beiden Szenen entscheiden halt Nuancen, die eben zum falschen Zeitpunkt bei Potsdam fehlen. Sarholz hat so einen Kopfball auch schonmal gehalten, Garefrekes‘ Gegenspielerin hätte einen Tick früher da sein müssen, dann wäre Garefrekes nicht zum Kopfball zur Stelle gewesen oder vor dem 1:0 hätte einfach mal der Ball von einer Potsdamerin auf die Tribüne geschlagen werden müssen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @niemand,
    Ich finde es traurig, daß Du Dich hinter so einem „nichtssagenden“ Namen versteckst!!! 🙁
    Außer mir wären sicher noch andere sehr interessiert an Deiner Erklärung, warum AYO in der 14. Minute schon so eine Kurzschlußreaktion zeigte!!!
    Aber von einem „niemand“, darf man wohl nichts anderes als Scheu erwarten!!! 🙁
    Ich lege übrigens gar nicht so viel Wert darauf Recht zu behalten!!! 😉
    Vielleicht versuchst Du es trotz Deiner Scheu mal???

    @Maxemus,
    Deine sogenannten „Potsdamer Affären“ waren eigentlich gar keine richtigen Aufreger, sondern wurden erst von den Medien aufgebauscht!!!
    Keiner hat sich darüber gewundert oder gar aufgeregt, daß Natio-Nominierungen quasi am Vereinstrainer vorbei stattfinden, statt diese mit ihr/ihm vorher abzusprechen!!! 🙁
    Die „Eurosport-Affäre“ lag mindestens zur Hälfte auch an der Sturheit des Senders, das Spiel nicht als Aufzeichnung zeigen zu wollen!!! 😉
    Und der „Fall ANONMA“ ist noch gar keine Affäre, könnte aber noch zu einer werden!!! 🙁
    Das Bernd Schröder ein streitbarer Geist ist, ist ganz sicher ohne Frage!!!
    Gerade seine Kritik an der Bundesgöttin war sehr wichtig, da die Presse als Kritiker viel aus!!! 🙁
    Und so unumstritten ist er in Potsdam dann auch wieder nicht, was auch hier im Blog schon Desöfteren angeklungen ist!!! 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich rege hier eine eigene Kolumne für Sheldon an, in der er und nur er schreibt und er schreibt dann nur dort. Dann brauche ich bei anderen Diskussionen nicht immer so viel runterscrollen. 🙂

    (0)
  • Maxemus / niemand sagt:

    @ Detlef: Es war gar nicht meine Absicht, mich zu verstecken. Beweis: Dieser Post. In deinen Unterstellungen bzw. Interpretationen liegt auch dein Problem.
    Viele User, u.a. auch du, waren schnell bereit, Kellermann eine Beleidigung rassistischer Natur zuzutrauen (Was man als Vor-Urteil bezeichnen kann). Wenn man soweit geht, dann muss man gerechterweise die Möglichkeit einer Lüge Anonma auch in Betracht ziehen. Von Beginn an war die Partie nicklig und aufgeladen. Man siehe Wensing mit dem Cut unter dem Auge. Theoretisch (besonders betontes Wort) wäre es auch möglich, dass Anonma aus Frust gefoult hat, die Karte kommen sah und schnell eine sozial anerkannte Motivation ihrer nicht sozial anerkannten Spielhandlungen erfand. Wohlgemerkt, theoretisch. Und ich unterstelle das nicht, sondern bin bei jetziger Beweislage nach wie vor der Meinung, dass Anonma sich verhört hat. Aber es wäre eine Möglichkeit, deswegen habe ich deinem Satz „niemand kann sich AYOS Ausraster anders erklären, als daß irgendwer sie dazu provoziert hat“ widersprochen. Er zeigt eine gewisse Blindheit gegenüber Potsdam und seinen Akteuren.

    Zu den Affären, die in diesem Forum gaaaaanz zufällig und wohl wegen des Wochentages jeweils überdurchschnittlich viele Beiträge hatten: Wenn du uns hier als Aufbauscher bezeichnest und letztlich dich selbst, hast du natürlich Recht.
    Nein, hast du natürlich nicht. Schröder ist einfach mediengeil, woher so manches Problem rührt. Dass er z.B. während der EM die BT kritisiert hat, war nicht konstruktiv, sondern aggressiv und schädlich. Das meinte ich u.a. mit: Schröder gibt, Schröder nimmt es.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon:
    Wenn Frankfurt am Sonntag in Wolfsburg vor 10.000-15.000 Zuschauern nicht verliert, sind sie verdient Deutscher Meister geworden. Es hätte dann nämlich niemand geschafft, sie in dieser Saison zu schlagen – weder in der Meisterschaft noch im Pokal.
    Ich persönlich glaube aber, dass diese Frankfurter Serie ungeschlagener Spiele am Sonntag reißen wird – dank Keßler und Müller.
    Langsam steigt schon wieder das Fieber 🙂 .

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Auch ich bin schon sehr gespannt auf das sogenannte Endspiel um die Meisterschaft am Sonntag. Sehen kann ich es leider nicht, da ich ja dann im Karli bin. 😉

    Frankfurt hatte Glück, dass sie in der ersten Halbzeit nicht gegen Potsdam zurücklag. Da waren sie in der Abwehr zum Teil auch sehr verunsichert mit einigen Fehlern behaftet.
    Die unglückliche Rettungstat von Saksia mit der anschließenden schweren Verletzung brachten sie dann sehr aus dem Konzept.
    Nach Liras 1:0 fand Frankfurt m E besser ins SPiel.
    Potsdam hatte eine super Moral gezeigt, aber ist schließlich an diesem Tag an seiner mangelden Effizienz gescheitert und an Desi Schumann, die wieder einmal gezeigt hat, was für ein super Rückhalt sie ist.

    Wolfsburg kann im Grunde genommen nur gewinnen. Sie waren nie Tabellenführer die ganze Saison und könnten dies ausgerechnet am letzten Spieltag schaffen. Ich glaube noch nicht einmal dass sie zweiter waren, bis zum 20. Spieltag.

    Grundsätzlich aber würde ich es diesmal Frankfurt mehr wünschen, dass sie Meister werden.
    Nach 5 Jahren ohne Meisterschaft nun auch noch am letzten Spieltag die Meisterschaft zu verspielen, wäre wirklich „to much“. Das wünscht man niemanden.
    Wolfsburg hat schon die Champions-League verteidigt.

    Vor allem für Lira Alushi, wäre es ein schöner Abschluss wenn sie sich bei ihrem letzten Auftritt mit der Meisterfeier nach Paris verabschieden kann. Ihr gönne ich es besonders.
    Die Zeit in Frankfurt war leider keine Glückliche mit diversen Verletzungen und Unstimmigkeiten, von daher wäre es ein schönes Ende.

    (0)
  • Aldur sagt:

    enthusio sagt:
    „Erst in dem Videobericht über das Freiburg-Spiel ist mir übrigens klar geworden, dass Linda Dallmann ein 100%iger Elfer verweigert wurde. Im Stadion hatte ich von meiner Position aus diese Szene nicht so deutlich sehen können.“

    Da ich meist auf der Seite sitze, wo die Gästebank ist, hatte ich sehr gute Sicht auf die Szene, und war mir eigentlich schon im Stadion sicher, dass das ein Elfer hätte sein müssen. Nach Ansicht der Videobilder sehe ich allerdings auch meine weiter oben bereits geäußerte Vermutung bestätigt, dass Dallmann für ihr anschließendes Revanchefoul mit Gelb sehr gut weggekommen ist. Schade, dass es die lustige Szene, wie Freiburgs Kapitänin zur Essener Bank geschickt wird, nicht in den Spielbericht geschafft hat. 😉

    „Allerdings bin ich der Meinung, dass Sara Doorsoun, die im Interview überhaupt nicht erwähnt wurde, der große Gewinner bei Essen war. Ihre Verpflichtung war für Essen ein absoluter Glücksfall und sie hat in den meisten Spielen meine Erwartungen voll erfüllt.“

    Absolute Zustimmung! Vor allem ihre Vielseitigkeit überzeugt: Außer Mittelstürmerin und Torhüterin hat sie wohl so ziemlich alles mal gespielt diese Saison, und meist überzeugend. Ich denke da nur an die jüngsten „Ausflüge“ in die Innenverteidigung.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Viele User, u.a. auch du, waren schnell bereit, Kellermann eine Beleidigung rassistischer Natur zuzutrauen (Was man als Vor-Urteil bezeichnen kann)“

    Ich habe niemals Kellermann persönlich angegriffen, und so weit ich mich erinnere, hat das hier auch kein anderer getan!!!
    Die Aussage war, daß die rassistische Beleidigung von der WOB-Bank kam, und da sitzt Kellermann ja nicht allein!!!

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Wenn man soweit geht, dann muss man gerechterweise die Möglichkeit einer Lüge Anonma auch in Betracht ziehen.“

    Das habe ich auch getan, mit all den Folgen die das für AYO zur Folge gehabt hätte!!!
    Zur Erinnerung, das war mein schwarz oder weiß-Beitrag!!!

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Von Beginn an war die Partie nicklig und aufgeladen. Man siehe Wensing mit dem Cut unter dem Auge.“

    RICHTIG, es ging ja auch nur um die Vorentscheidung zur Meisterschaft!!! 😉
    Und die Nicklichkeiten kamen von beiden Teams, auch die Wölfinnen waren ganz gewiß keine Unschulds-Lämmer!!! 😉

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Theoretisch (besonders betontes Wort) wäre es auch möglich, dass Anonma aus Frust gefoult hat,…“

    FRUST??? , in der 16. Spielminute, beim Stand von 0:0, wo alles noch drin war???
    AYO ist gewiß oft ein Heißsporn!!!
    Aber sie rastet doch nicht schon in der Anfangsphase eines Spiels völlig ohne Grund aus, so gut kenne ich sie dann doch!!!

    OK, theoretisch ist sicher alles denkbar!!!
    Vielleicht ist auch Harry Potter in WOB gewesen, und hat AYO (natürlich unter seinem Tarnumhang) eine rassistische Beleidigung zugerufen!!! 😉

    Und glaubst Du wirklich, daß AYO sich verhört hat???
    Was glaubst Du, wie oft AYO in Deutschland schon ihrer Hautfarbe wegen beleidigt wurde???
    Heute habe ich von einer Studie der Uni Leipzig erfahren, nach der 20% der Bundesbürger ausländerfeindlich ist!!!
    Da bekommt man sehr feine „Antennen“ dafür, was Beleidigungen sind, und was nicht!!!
    Ich glaube zumindest nicht daran!!!

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Wenn du uns hier als Aufbauscher bezeichnest und letztlich dich selbst, hast du natürlich Recht.“

    Natürlich ist das Internet auch ein Teil der Medien, aber hier im Blog schreiben nur Privatpersonen!!!
    Ich meinte eher professionelle Mediengestalter!!!
    Ob man die geringe Anzahl der FF-Interessenten überhaupt so überbewerten kann, daß man bei einer „heißen Diskussion“ unter diesen überhaupt von einer „Affäre“ sprechen kann??? 😉
    An den großen Tageszeitungen, und den TV-Anstalten gingen diese „Affären“ zumindest völlig leer aus!!!

    Maxemus / niemand schrieb;
    „Schröder ist einfach mediengeil, woher so manches Problem rührt. Dass er z.B. während der EM die BT kritisiert hat, war nicht konstruktiv, sondern aggressiv und schädlich.“

    Das mag Deine Meinung sein!!!
    Ich kenne viele andere (nicht nur TURBINE-Anhänger), die dies ganz anders bewerten!!! 😉
    Schröder hat sich bestimmt oft „nicht sehr diplomatisch“ verhalten!!!
    Aber zumindest hatte er den Mut dazu, Kritik an der Bundesgöttin zu üben!!!
    Andere hielten sich ängstlich zurück, vor allem die Journalisten!!! 🙁
    Die Feigheit, und der vorrauseilende Gehorsam vieler Medienvertreter stank förmlich zum Himmel!!! 🙁

    Frau Bundesgöttin durfte sich ohne großen Gegenwind hinstellen, und jegliche Mitschuld von sich schieben!!!
    Einen Jogi Löw hätten sie für die gleichen Aussagen medial gesteinigt!!!

    Schröder ist über 40 Jahre im Geschäft!!!
    Logischerweise wird er da immer wieder von Medienvertretern um seine Meinung gefragt!!! 🙂
    Ihn deswegen als „mediengeil“ zu titulieren, halte ich für stark übertrieben!!! 🙁

    Ich bin einer seiner größten Kritiker, und gehöre im Potsdamer Fanmilleu damit zur absoluten Minderheit!!!
    Eigentlich hasse ich es, ihn dauernd verteidigen zu müssen!!! 😉
    Aber es gibt auch gute Seiten an ihm, und zumindest die sollte man ihm schon lassen!!! 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    „Ich rege hier eine eigene Kolumne für Sheldon an, in der er und nur er schreibt und er schreibt dann nur dort.“

    Wenn ich mich recht entsinne, wurde genau das im Fan-Forum des 1.FFC Frankfurt mit großem Erfolg praktiziert. 😀

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @ waiiy:
    „Ich rege hier eine eigene Kolumne für Sheldon an, in der er und nur er schreibt und er schreibt dann nur dort. Dann brauche ich bei anderen Diskussionen nicht immer so viel runterscrollen.“

    Da kann man leider trotz einiger lichter Momente oft nur zustimmen.

    Andereseits muss man klar feststellen, dass andere Kommentatoren unserer lange Zeit unangefochtenen Nummer1 die Meisterschaft in Punkto „zuspammen“ doch gerade zuletzt erheblich Konkurrenz machen.
    Auch in dieser Reihe hier und auch in dieser Kategorie landet sheldon da letztendlich nur auf dem zweiten Platz, der ihn aber mE auch noch für die CL qualifizieren sollte.

    (0)
  • eigentlich_nur_Mitleser sagt:

    @ dummkopf

    „Andereseits muss man klar feststellen, dass andere Kommentatoren unserer lange Zeit unangefochtenen Nummer1 die Meisterschaft in Punkto “zuspammen” doch gerade zuletzt erheblich Konkurrenz machen.
    Auch in dieser Reihe hier und auch in dieser Kategorie landet sheldon da letztendlich nur auf dem zweiten Platz, der ihn aber mE auch noch für die CL qualifizieren sollte.“

    Wie ermittelst Du da die Platzierungen? Bildest Du da ein Produkt, indem Du die Anzahl der Beiträge mit deren Länge multiplizierst? 🙂

    Also wenn es dabei rein nach der Anzahl der Beiträge hier in dieser Reihe gehen würde, gäbe es einen aktuellen Zwischenstand, der Dich vielleicht sogar überraschen würde. 😉 Deshalb frag ich lieber mal nach.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Detlef: „Ich habe niemals Kellermann persönlich angegriffen, und so weit ich mich erinnere, hat das hier auch kein anderer getan!!!“

    Das habe ich nicht behauptet: „…waren schnell bereit, Kellermann eine Beleidigung rassistischer Natur zuzutrauen…“ Wenn du willst, kann ich dich da auch zitieren, dass du es Kellermann zutraust.

    „Ich bin einer seiner größten Kritiker, und gehöre im Potsdamer Fanmilleu damit zur absoluten Minderheit!!!…
    Eigentlich hasse ich es, ihn dauernd verteidigen zu müssen!!!“

    Der Widerspruch ist offensichtlich. Nur für dich offensichtlich nicht.

    „[Eine Lüge Anonmas in Betracht zu ziehen] habe ich auch getan, mit all den Folgen die das für AYO zur Folge gehabt hätte!!!“

    Dann verstehe ich nicht, wieso du nach meinem ersten Beitrag noch einmal nachgehakt hast und schriebst:

    „niemand kann sich AYOS Ausraster anders erklären, als daß irgendwer sie dazu provoziert hat“

    Hier beantwortest du deine Frage sogar selbst:

    „FRUST??? , in der 16. Spielminute, beim Stand von 0:0, wo alles noch drin war???
    AYO ist gewiß oft ein Heißsporn!!!“

    Ja, genau. Frust entsteht, wenn man etwas (tun) will, es aber nicht (hin) bekommt. Das könnte eine Motiv sein. Oder woher kam das unschöne Foul vor der angeblichen Beleidigung ?

    Sorry, aber du bist bzgl. Potsdam und Schröder so befangen, dass du es nicht bemerkst, dass du viele deiner Behauptungen umgehend selbst widerlegst.

    „Was glaubst Du, wie oft AYO in Deutschland schon ihrer Hautfarbe wegen beleidigt wurde???“

    Was ist das für ein Argument ? Hört jemand, der offensichtlich durch rassistische Anfeindungen „stark sensibilisiert“ (Schröder) wird, besser ? Tatsächlich ist es doch so, dass nicht das Ohr hört, sondern das Gehirn und zwar meistens das, was es erwartet. Was erwartet ein stark sensibilisiertes Opfer verbaler Gewalt ? Eher harmlose Sätze oder Beleidigungen ? Im übrigen enscheidet nicht die Hautfarbe über Wahrheit oder nicht Wahrheit, über objektiv Belegtes oder subjektiv Gehörtes. Es entscheiden für mich Zeugen oder Aufzeichnungen. Solange das fehlt, gehe ich von der bestmöglichen Annahme für alle Seiten aus: Anonma hat sich verhört.
    Aber für dich darf nicht sein, was einfach nicht sein kann. Nur weil Anonma dunkelhäutig ist, muss da einfach eine solche Beleidigung gefallen sein ? Das wäre auch ein Vorurteil.

    (0)
  • dummkopf/niemand sagt:

    @Maxe

    falls du tatsächlich noch nach Erklärungen suchst, warum Anonma so besonders böse zugetreten hat, dann kann niemand das erklären:
    (Niemand könnte sogar noch mehr erklären, dann würden aber vielleicht die TP-Ultras Amok laufen, also erklärt niemand mehr.)

    (Wobei ich mir die Szene damals angeschaut habe, weil es natürlich im Zusammenhang damals interessant war, aber heute nur noch aus der Erinnerung schildere. Schnee von gestern. Lass ihn doch bitte ruhen. Hier nur noch zur Abrundung deines Info-Stands)

    Anonma selber hatte noch Schmerzen, und war daher besonders sauer.

    Sie wurde unmittelbar zuvor lange behandelt, erst auf dann neben dem Feld.
    Sie selber ihrerseits war kurz (ca. 2Min) zuvor ebenfalls böse erwischt worden, (und erst wieder 30sec auf dem Platz) und zwar auch mit einem Tritt mit der Sohle oberhalb ihres Hüftknochens.

    Das dumme daran war allerdings, dass ihre eigene Mitspielerin CRAMER sie da ziemlich übel getreten hat. (Da „prallten“ 3 zusammen, aber Cramer mit Sohle voraus in Bauchhöhe)
    Wer das war hat Anonma aber wohl nicht mitbekommen gehabt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Frankfurt hat schon zweimal geschafft, beide aus dem Spiel zu nehmen. Laudehr muss Müller nur über 90 Minuten in Privatbetreuung nehmen und die Doppel-6 sehr defensiv stehen, sodass der Raum für Keßler und Goeßling sehr eng wird, dann geht nix mehr. Über die Außen wird für Wolfsburg nichts gehen, sodass die Mitte die einzige Möglichkeit darstellt. Und dann hast du ein 0:0 wie in der Hinrunde!

    (0)
  • balea sagt:

    Die rote Karte – Szene von Anonma wird aus irgendeinem Grund stets weiter hochgekocht.

    Interessanterweise wird zZ nur diskutiert, inwieweit sie selbst „Schuld“ hat.

    Völlig vergessen ist der Hinweis, dass ein „emotionales“ Beschreien gegnerischer Spieler oder gar DFB personal seitens der Bank sicher mit Spielsperre bestraft wird, wenn es MF (siehe Klopp) wäre.

    Noch haben wir keine abschliessende Stellungnahme des DFB.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Die sheldon-Prophezeiungen sollten Pflichtlektüre für die WOB-Elf und Kellermann vor dem Endspiel gegen den 1FFC sein. Das spart WOB jede Taktikschulung mit Videoanalyse und die Motivationsansprache vor dem Match. Nach dem Spiel wird uns sheldon dann erklären, warum alles anders gelaufen ist, als er vorher in seiner Glaskugel gesehen hat.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Laudehr muss Müller nur über 90 Minuten in Privatbetreuung nehmen…“

    Ich gehe nicht davon aus, dass Frankfurt so verteidigen wird. Wolfsburg ist, was die Positionen angeht, ziemlich flexibel, z.B. kann es sein, dass Müller häufig über links kommt. Ihr dann als Innenverteidigerin überallhin zu folgen, würde nur die defensive Grundordnung durcheinanderbringen. Zumindest bei Standards wird sich Simone Laudehr wie schon im Hinspiel um Alexandra Popp kümmern.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar