Bernd Schröder: „Wir brauchen uns nicht zu entschuldigen“

Von am 19. Mai 2014 – 18.07 Uhr 73 Kommentare

Turbine Potsdams Trainer Bernd Schröder erklärt im Gespräch mit Womensoccer, warum er sich wegen des Rassismus-Vorwurfs beim VfL Wolfsburg nicht entschuldigen will, die Sperre gegen Genoveva Anonma aber akzeptieren wird.

Womensoccer: Herr Schröder, der VfL Wolfsburg verlangt von ihrem Verein eine Entschuldigung.

Bernd Schröder: Warum sollten wir uns entschuldigen? Wir brauchen uns nicht zu entschuldigen, ich persönlich habe nichts von Rassismus gesagt, dieses Wort ist nicht von uns gekommen. Ich kann doch nicht in die Gedankengänge und die Wahrnehmung meiner Spielerin eingreifen. Wenn sie so eine Wahrnehmung gehabt hat, egal ob sie stimmt oder nicht, kann ich mich doch nicht dafür entschuldigen. Ich zweifle aber an, dass sie falsch war. Es steht die Aussage von Herrn Kellermann und die Wahrnehmung meiner eigenen Spielerin.

Anzeige

Womensoccer: War das Ganze vielleicht einfach ein Missverständnis?

Schröder: Man muss immer das Prinzip Ursache und Wirkung betrachten und die Ursache kann zwei Grundlagen haben. Entweder ist es wirklich so gesagt worden, wie sie es empfunden hat, oder es ist anders gesagt worden, und sie hat es anders empfunden. Es gab ja schon in der Vergangenheit Konflikte mit Wolfsburg, als sie noch in Jena gespielt hat. Wer die Mentalität der Afrikaner nicht kennt, kann sich nicht ausmalen, was in ihren Köpfen vor sich geht. Wir müssen jetzt darauf achten, dass wir die Spielerin nicht beschädigen und sie nicht als Lügnerin hingestellt wird.

Womensoccer: Der „Kicker“ zitiert Sie in seiner heutigen Printausgabe allerdings mit den Worten, dass der Vorwurf der Spielerin nicht mehr haltbar sei.

Schröder: Was im „Kicker“ steht ist Quatsch und vollkommener Blödsinn.

Bernd Schröder

Turbine-Trainer Bernd Schröder nimmt seine Spielerin in Schutz © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Womensoccer: Genoveva Anonma soll für drei Spiele gesperrt werden, sind Sie damit einverstanden?

Schröder: Diese Sperre werden wir annehmen, denn juristisch kann man diese Aktion nicht anders bewerten. Es gab einmal die Geste und noch den Schlag gegen das Hütchen. Das wären vier Spiele Sperre, aber die Sperre wird um ein Spiel reduziert, weil sich Anonma vorher nichts hat zu schulden kommen lassen.

Womensoccer: Warum sind Sie der Pressekonferenz nach dem Spiel am Freitag ferngeblieben?

Schröder: Ich bin nicht zur Pressekonferenz gegangen, weil in der Woche zuvor in der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ Spekulationen über einen Wechsel von Ada Hegerberg nach Wolfsburg verbreitet wurden. Das ist der größte Quatsch und das hat uns etwas aus der Rolle gebracht und die Emotionen sind hochgekocht.

Womensoccer: Ist damit die Angelegenheit nun bereits erledigt?

Schröder: Wir müssen unsere Stellungnahme abgeben, was das Delikt betrifft, ist der Fall abgeschlossen. Wir werden die Sperre akzeptieren, aber trotzdem unsere Meinung darlegen. Das war alles nicht nötig, wir haben schon so genug Unruhe und Verletzte. Aber man darf nicht vergessen, dass die Ursache nicht von uns gekommen ist.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

73 Kommentare »

  • gerd karl sagt:

    er hat lieber herr juchem rassistische äusserung gesagt, source : dfb-th vfl wolfsburg-turbine potsdam highlights

    (0)
  • holly sagt:

    sorry wenn aber jedesmal Herr Schröder einer PK fern bleiben würde, wenn vor dem Spiel spekuliert wird wo eine Spielerin aus Potsdam nächste Saison spielt. Dann ist B.S. bei keiner PK mehr.
    Das ist zwar eine Wolfsburger Zeitung, aber nicht alles in Wolfsburg gehört VW 🙂

    Wie oft haben wir schon in Zeitungen lesen müssen x,y und z wechselt von A nach B und wie oft sind die Spieler/innen dann garnicht gewechselt oder wenn dann nach H.
    Das im heutigen Konkurenzkampf mit Online Zeitungen oft Mist geschrieben wird dürfte vielen klar. Am schönsten finde ich dann immer die Formulierung „wie uns jemand aus dem Umfeld mitteilte“. Sorry solche Behauptungen sind meist Unwahr.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Chapeau Herr Schröder.
    Vollkommen richtig, dass er die Spielerin unterstützt, wenn sie sein Vertrauen hat. Dass Schröder damit zugleich seinen Kollegen Kellermann brüskiert, sollte zu allererst diesem selbst zu denken geben.
    Der Wolfsburger Trainer gehört zu den Selbstdarstellern des Metiers, die ihr permanentes Sich-in-Szene-Setzen gerne als Leidenschaft und Engagement für ihre Mannschaft verkaufen.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • ali sagt:

    puh also aber das lässt einen nicht gerade daran glauben das die rassismus vorwüfe stimmen, wäre es wahr würde potsdam/anonma das ganze doch nicht einfach hinnehmen (was ja auch zurecht wäre)

    (0)
  • tpfn sagt:

    Ich hab von Kellermann ohnehin nicht viel gehalten somit bestätigt es nur meine Meinung. Die Beschimpfung „scheiß Schwarze“ halte ich für absolut glaubwürdig, einen diskriminierenden Vorsatz setze ich jedoch nicht zwingend voraus.

    Während sich die Anfeindungen zwischen TP und dem FFC seit Colin Bell förmlich in Luft auflösten sehe ich mit dem VfL eine neue weniger sportliche Rivalität gegeben, was ich sehr schade finde, sich jedoch anbahnte.

    hier ein weiterer interessanter Artikel

    !138757/

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich finde Schröders Kommentar im TAZ-Artikel („Soll ich etwa sagen, meine Spielerin sei dumm, kommt aus dem Busch und hat die Banane noch im Mund?“) bezeichnend für die ganze Diskussion. Alle haben derartig Angst vor einem Skandal im FF, dass sie allesamt vor dieser Diskussion weglaufen und einknicken und damit meines Erachtens Anonma mehr Unrecht tun als es jeder rassistische Kommentar hätte tun können. Das einzige Signal, was man damit sendet, ist doch: „Wenn du nächstes Mal eine rassistische Beleidigung hörst, die dir gilt, behalt es lieber für dich; wenn du dich darüber beschwerst, wird man dir sowieso nicht glauben und du wirst noch viel schlimmer durch den Dreck gezogen.“

    Ich glaube, dass ausländische Spielerinnen dunklerer Hautfarbe sich dieses Verfahren ganz, ganz genau anschauen werden und auch die UEFA genau schauen wird, wie mit dem Thema hier in Deutschland umgegangen wird. Im Moment wird die Szene nur noch schlimmer, indem durch medialen Druck diese Szene versucht wird unter den Tisch zu kehren. Solange es keine eindeutige lupenreine Aufklärung des Ganzen gibt, tragen alle Beteiligten ihren Schaden davon.

    Bei Google findet man da über 100 Artikel zu dem Thema, das wird mit Sicherheit bis nach Schweden geschwappt sein. Und gerade Tyresö, dass durchaus ebenfalls dunklere Spielerinnen hat (Marta, Press etc.) wird das natürlich anstacheln, gegen einen solchen Gegner zu spielen.

    Und natürlich ist ein solcher Umgang mit solchen Dingen 12 Jahre nach Gerald Asamoah ein riesiger Rückschritt im Kampf gegen Rassismus im deutschen Sport.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    „Schröder: Was im „Kicker“ steht ist Quatsch und vollkommener Blödsinn.“

    Wow ! Eine Ohrfeige ! Rückhaltloses Dementi von Schröder. Was denken sich eigentlich die Leute vom Kicker ? Soll ich die in der Zukunft überhaupt noch ernst nehmen ?

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    @Sheldon: sehr schön, genau so sieht es aus und auf den Punkt gebracht!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @ali: Ich glaube kaum, dass die Strafe ungerechtfertigt ist, selbst wenn die Vorwürfe stimmen. Außerdem nimmt Schröder Anonma damit aus der Schussbahn in den letzten Spielen!

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Sheldon: Mal ein richtig guter Kommentar von dir. Bitte mehr davon!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Sheldon
    Man kann mit dir ja über manche deiner Kommentare trefflich streiten aber diesen hast du sehr gut auf den Punkt gebracht.

    (0)
  • Ina sagt:

    @ali
    Dass Potsdam die Strafe für Ayo akzeptiert und auch sonst mit mehr oder weniger reserviertem Verhalten in dieser Angelegenheit (sprich erstmal abwarten, was seitens des DFBs am Ende rauskommt) spricht doch nicht gegen die Glaubwürdigkeit des Ganzen. Ich denke Potsdam ist nur realistisch und weiß so gut wie jeder andere, dass bei der Sache nichts genaueres rauskommen wird.

    Besonders, dass man die Strafe „einfach so hinnimmt“, falls du das meinst, ist doch nur richtig seitens des Vereins. Ich bin Potsdam-Fan und halte die rote Karte für richtig und die Strafe ebenso. Ich weiß, dass ich mit dieser Einstellung in der Potsdamer Fangemeinschaft nicht alleine dastehe, denn Ayos Foul war übertrieben und ihre Reaktion ein Fehlverhalten.

    Jedoch bin ich völlig neutral bis hin zu verteidigend ihrer Person gegenüber, was die Vorwürfe angeht. Vielleicht war es ja auch nur ein Missverständnis, wenn jemand jedoch davon überzeugt ist diskriminiert worden zu sein, dann muss man ihm Gehör verschaffen und die Sache nicht so abtun wie es der VFL Wolfsburg und viele Fans tun.
    Ich halte den Vorwurf in unserer heutigen Gesellschaft auch wenn ich versuche stets das Gute im Menschen zu sehen, ich jedoch oft selber diskriminierende Dinge erfahren musste von Menschen, von denen man es aufgrund ihrer Position nie erwarten würde, für glaubwürdig. ‚Würdig ihr Glauben zu schenken‘, das bedeutet einfach nur in Erwägung ziehen, dass sie nicht lügt, besonders in einem m.M. nach so ernstem Thema.

    (0)
  • Sascha sagt:

    Zitat Schröder: „Wer die Mentalität der Afrikaner nicht kennt, kann sich nicht ausmalen, was in ihren Köpfen vor sich geht.“

    Aha. Es gibt also eine gemeinsame Mentalität *der* Afrikaner!?

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also es gibt keine neuen Erkenntnisse, alles bleibt wie zuvor!!!

    „Entweder ist es wirklich so gesagt worden, wie sie es empfunden hat, oder es ist anders gesagt worden, und sie hat es anders empfunden.“
    Diese Formulierung von Schröder finde ich etwas Panne!!!
    Er hätte doch sagen können;
    „Da sich der Vorwurf meiner Spielerin juristisch nicht beweisen läßt, nehmen wir die Sperre an“!!!

    Dieser Vorwurf steht aber weiter im Raum, und ich rechne es Schröder hoch an, daß er sich weiter schützend vor AYO stellt!!!
    Das Wort „Rassismus“ ist weder von Schröder (auch nicht in den DFB-Highlights), noch von einem anderen TURBINE-Funktionär in den Mund genommen worden, dafür muß man sich also auch nicht entschuldigen!!!
    AYO hat bis jetzt auch nicht widerrufen, und es gab bis jetzt auch keine gegenteiligen Beweise!!!
    Somit besteht der Vorwurf der „diskriminierenden Äußerung die Hautfarbe betreffend“ weiterhin im Raum!!!

    Wie Meinungen manipuliert werden sollen/können, zeigt sehr anschaulich das angebliche Schröder-Zitat im „kicker“, dem wohl am meisten gelesenen Fußball-Journal Deutschlands!!!
    Wer da wohl wieder im Hintergrund die Fäden zieht??? 🙁

    Die Ausrede von Schröder, warum er nicht zur PK ging, finde ich allerdings etwas dünn!!! 🙁
    Dort hätte er doch ganz klar und deutlich das sagen können, was er Markus im Interview diktierte!!!
    Und da hätte er den/die VertreterIn der WAZ ganz persönlich ansprechen können, und ihre Zeitung öffentlich als „Käseblatt“ entlarven können!!! 🙂
    Schade eigentlich, Chance leider vertan!!! 😉

    In der selben Zeitung stand ja nun auch der genaue Wortlaut drin, der von der WOB-Bank gegen AYO gerufen worden sein soll!!!
    Wer hat ihnen das wohl gesteckt???
    Mußte da ein/e WOB-AngestellteR etwa beichten???
    Vielleicht hat die Lokalpresse ja auch einen geheimen Lauschangriff auf die WOB-Bank verübt??? 😉

    (0)
  • Aldur sagt:

    gerd karl sagt:

    „er hat lieber herr juchem rassistische äusserung gesagt, source : dfb-th vfl wolfsburg-turbine potsdam highlights“

    Tatsächlich hat er „diskriminierende Bemerkung“ gesagt, und dies durch den Nachsatz „Wenn das wirklich so gewesen ist…“ in den Konjunktiv gesetzt.

    source : dfb-th vfl wolfsburg-turbine potsdam highlights

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Wow Sheldon: 100% Zustimmung! Das erlebt man auch nicht alle Tage 😉
    Man kann über Schröder denken wie man will, DAS hat er richtig gut gemacht!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Das ist doch schön, dass die Seite bei allem slapstick und Vorwürfen der letzten Tage auch Menschen unterschiedlichster „Rassen“ zusammenbringen kann.
    Nun haben sich sogar TP-Ultras und sheldon wieder lieb. Wenn die ganze Sache dann am Ende zumindest diesen nicht zu verachtenden positiven Aspekt hervorgebracht hat, dann sollte man das durchaus auch zu schätzen wissen.

    (0)
  • ali sagt:

    mit „einfach so hinnehmen“ meinte ich nicht die strafe, da habe ich mich etwas blöd ausgedrückt, sondern die scheinbare nicht weiterverfolgung der rassistischen äußerungen. das sie ein fehler begangen hat ist klar und da ist eine strafe auch völlig ok, sie hätte sich egal was war zurück halten sollen(das hätte ihr sicher eine menge ärger erspart) aber wenn dann öffentlich gesagt wird jemand von WOB hat sich ihr gegenüber rassistisch geäußert erwarte ich eigentlich das das wahr ist (so etwas erfindet man ja EIGENTLICH nicht einfach) und finde auch das dann da weitere schritte eingeleitet werden sollten, rassismus geht einfach garnicht
    und das sage ich als jemand neutrales der kein potsdam oder wob fan ist

    (0)
  • Miss Marple sagt:

    Hat eigentlich nur Frau Anomna Seele, ein besonderes Ehrgefühl, eine besonders schützenswerte Mentalität?

    Was ist mit Herrn Kellermann? Was ist, wenn er die Aussage nicht getätigt hat? Hat er und seine Familie keine Ehre, keine Seele, eine Mentalität, dass ihm solche Vorwürfe egal sind?

    Es wäre schlimm wenn Rassismus geleugnet oder unter den Teppisch gekehrt wird. Es wäre aber genauso schlimm wenn jemand fälschlicherweise vor der ganzen Welt des Rassismus gescholten würde, wenn dies nicht den Tatsachen entsprechen würde.

    Ich lese hier zwischen den Zeilen, dass Herr Kellermann sowas schon verdient hat, weil man ihn ja sowieso nicht leiden kann und weil er ein Selbstdarsteller ist. Das die Schreiber solcher Aussagen „Pfeile nach oben“ bekommen, ist bedenkenswert.

    (0)
  • Stahlratte sagt:

    @Detlef

    „Das Wort “Rassismus” ist weder von Schröder (auch nicht in den DFB-Highlights), noch von einem anderen TURBINE-Funktionär in den Mund genommen worden, dafür muß man sich also auch nicht entschuldigen!!!“

    Stimmt, denn du bist ja nicht Schröder und auch kein Turbine-Funktionär. 😀

    Wie wäre es also mit einer Entschuldigung deinerseits?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Die Freundin eines Freundes hat ihre Wurzeln in Afrika und sie meint, dass es eine Frechheit sei, wie mit dem Vorwurf dieser Äußerung (egal ob er letzten Endes stimmt oder nicht) umgegangen wird. Es wird einfach negiert und damit wird das Grundgesetz und die absolute Verfolgung jeder fremdenfeindlichen Äußerung, die sich so gern auf die Fahnen geschrieben wird, mit Füßen getreten.

    Sie verglich es damit, als wenn eine Frau anzeigt, sexuell belästig worden zu sein und sie keiner ernst nimmt.

    Das hat mir sehr zu denken gegeben, weil es zeigt, welches Bild sich der DFB und die deutschen Medien selbst und damit Deutschland gibt. Die Verlierer sind auf allen Seiten, weil es verharmlost wird. Hiermit bedanke ich mich bei allen Beteiligten.

    (0)
  • Miss Marple sagt:

    @ Sheldon:
    Dein Beitrag ist ja mit euphorischer Begeisterung aufgenommen worden. Da ich ein wenig langsamer als andere bin, wäre es nett von Dir, wenn Du mir noch mal Pasagen erklären könntest?

    Du schreibst, dass alle vor der Diskussion weglaufen und einknicken. Wer läuft denn weg und wer knickt ein?

    Wieso wird denn in Deutschland falsch mit der Situation umgegangen? (kein sofortiges Strafgericht für Herr Kellermann im Stadion? Kein Waterboarding um die Wahrheit endlich zu erfahren?)

    Du schreibst -diesmal zu Recht- , dass es ohne lupenreine Aufklärung nur Verlierer gibt. Ich glaube das sehen wir alle so. Bei Dir klingt es wie ein Vorwurf? Was vermisst Du bezüglich einer lupenreinen Aufklärung?

    Welcher mediale Druck versucht die Szene unter den Tisch zu kehren? Wer erzeugt den Druck? Und woher weißt Du davon?

    Wie hätte man den von Dir wahrgenommen Rückschritte in Sachen Rassismus verhindern können?

    Was hast Du erwartet? Sondersendungen in ARD, in denen Herr Schröder sagt, dass er was gehört hat und wenn das stimmen sollte… und Herr Kellermann das dementiert.

    Es gibt leider nicht mehr Belastbares zu dem Thema (ich glaube wir alle hätten uns Beweise – Zeugen / Aufnahmen) gewünscht. Was hat denn dann der DFB / Deutschland / der Großkapitalismus / die Commerzbank / Frau Neid / die Medien / aller Wolfsburger aber zumindest VW nun genau falsch gemacht?

    Für mich sind die von allen (Potsdam Fans) hier so gefeierten Aussagen von Dir zu diesem Thema Populismus pur (Du verknüpfst Rassismus mit der These, dass in Deutschland zu wenig dagegen getan wird – da wird Dir keiner widersprechen wollen). […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Stahlratte sagt:

    @Sheldon

    „Wenn du nächstes Mal eine rassistische Beleidigung hörst, die dir gilt, behalt es lieber für dich; wenn du dich darüber beschwerst, wird man dir sowieso nicht glauben und du wirst noch viel schlimmer durch den Dreck gezogen.“

    Wo bitte wird Anonma „durch den Dreck gezogen“? Das trifft wohl eher auf Kellermann zu, siehe Posting von tpfn. Dazu wird das ganze Umfeld der Trainerbank indirekt noch der Lüge bezichtigt.

    Du solltest dich vielleicht etwas mehr an die Fakten halten.

    @Miss Marple

    Daumen hoch.

    Ich finde das Schwarz-Weiß-Denken das hier einige Leute an den Tag legen sehr erschreckend. Danke Detlef, für die Steilvorlage. Es gibt nämlich nicht nur zwei Möglichketien in diesem Fall. Es gibt IMHO 4 mögliche Erklärungen:

    1. Kellermann lügt.
    2. Anonma lügt.
    3. Anonma hat akustisch etwas falsch verstanden.
    4. Anonma hat irgendwas mißverstanden.

    Aus der Ferne betrachtet halte ich die Nr. 3 für am wahrscheinlichsten. Was ganz genau gesagt oder nicht gesagt wurde weiß hier niemand. Und wenn hier einige schreiben „Ich glaube…..“ – dann sollte er in die Kirche gehen und da seinen Glauben ausleben.

    Ich frage mich was hier so manch einer schreiben würde wenn alles andersrum wäre, Anonma spielt bei WOB und die vermeintliche Diskriminierung wäre von der Potsdam-Bank gekommen.

    Und zu guter Letzt, noch gilt in Deutschland die Unschuldsvermutung. Aber was man hier so an Vorverurteilung liest geht ja auf keine Kuhhaut.

    Ach ja, irgendwo hat doch jemand geschrieben die dunkelhäutigen Spielerinnen von Tyresö wären jetzt besonders motiviert. Nun, so wie es aussieht kooperiert Tyresö bald mit Nigeria, einem Land in dem Homosexuelle ins Gefängnis kommen (im Süden) bzw. im Norden gleich gesteinigt werden. Dagegen ist der Diskriminierunsvorwurf von Freitag ein Pipifax.

    (0)
  • Lindaaa sagt:

    Nach wie vor stört mich an sehr vielen Kommentaren hier, dass grundsätzlich davon ausgegangen wird, dass Kellermann Anomna diskriminiert habe. Nach wie vor bestreitet jener das aber und niemand außer die Spielerin selber kann diese Wahrnehmung bestätigen. Eure persönliche Einschätzung der Person Kellermann interessiert doch nicht. Wenn er keine diskriminierenden Aussagen bzgl. Anomnas Aussage getroffen hat, jenes aber vorgewurfen bekommt, muss er einfach auf eine Entschuldigung pochen. Eure Sympathien gegenüber Anomna und Antipathien gegen Kellermann lassen eure Sicht der Dinge nicht unberührt. Trotzdem ist die Vehemenz, mit welcher der VfL und Kellermann diesen Vorwürfen entgegentreten, absolut richtig – solange sie selbst eben wussen, dass der Vorwurf unrechtmäßig erhoben wird. Tut mir den Gefallen und betrachtet diesen Konflikt von allen Seiten, nicht allein aus Anomnas Sicht.

    (0)
  • FridaDasRad sagt:

    @waiiy

    1) Was hätte sich denn deine Freundin für ein Vorgehen gewünscht? Schröder schützt (zunächst) seine Spielerin, der Angeklagte verteidigt sich, der DFB ermittelt.
    Hätte Kellermann gleich ohne Ermittlungen gesperrt werden sollen? Damit kann man den Ruf eines Menschens für immer beschädigen und zwar nur Aufgrund einer Anschuldigung.

    2) Wenn in einem Stadion mit Publikum, Kameras und direkten Zeugen in Hör- und Sehweite sich ein Mann oder eine Frau sexuell belästigt fühlt, aber keiner der Zeugen dies bestätigen kann – Ja, dann nimmt das niemand ernst. Es gibt Psychopaten, die schaffen so eine Belästigung und strafen das Opfer so doppelt, aber willst du Kellermann so eine perfide Machart vorwerfen?

    3) Ich gehöre selbst zu einer diskriminierten Minderheit. Ich wurde beschimpft, angestarrt, bespuckt und mir wurde Gewalt angedroht. In manchen Ländern droht mir lebenslange Haft und ich kann da daher nicht hinreisen, auch nicht zu Sportveranstaltungen, zu denen ich eingeladen werden. Ja, das macht etwas mit dir. Ja, du hörst oder siehst manchmal Dinge, die du auf Grund der Erfahrungen anders wertest, als sie gesagt oder gemeint waren. Das ist schlimm, aber oft ist es eben die veränderte Wahrnehmung. Da gegen hilft nur eins: Kommunikation.

    Wenn Anonmas Aussagen nachträglicht nicht bestätigt werden, sollte sie meiner Meinung nach deshalb nicht gesperrt oder bestraft werden. Es sollte an Hand dieses Vorfalls thematisiert werden, was Alltagsrassismus mit einem Menschen macht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    08:00 Uhr: 9 mal „Daumen hoch“, 8 mal „Daumen runter“ (mein Post vom 20.05. um 00:08 Uhr)

    –> 53% wollen, dass der Vorwurf der diskriminierenden Äußerung verfolgt wird, 47% sind dagegen.

    Es ist überraschend ehrlich und wie nach dem bisher Geschriebenen zu bewerten. Aber es ist ein Armutszeugnis, da ich bisher dachte, dass im FF oft vorher nachgedacht wird, bevor Dinge getan oder gesagt werden.

    Btw: Dieses Forum erhält natürlich mehr Aufmerksamkeit, als die ca. 40 Leute, die hier mehr oder minder regelmäßig schreiben und es lesen auch Menschen mit, die eine Herkunft außerhalb unserer Landesgrenzen haben. Und ich nehme auch mal an, dass ab und an jemand von DFB reinschaut, dessen Beauftragte für FF ja Steffi Johnes ist…

    (0)
  • Contest P.-A. sagt:

    Ursächlich, Frau Anonma ist die Verursacherin eines rüden Fouls.
    Das ist leider der unsportliche Fakt und so ein Foul läßt sich nicht entschuldigen.
    Von hinten in einem Gegner einspringen, wohlgemerkt ohne jeglichen Ballkontakt, ist in den Herren-Fußballbundesligen oft rotwürdig gewesen.
    Bei resultierenden, erheblichen Verletzungen nach einer rüden Attacke bei Mannschaftssportarten wie dem Fußball, gab es auch div. Zivilklagen gegen eben diese Foulverursacher, welche zumeist mit einem finanziellen Vergleich zugunsten des Geschädigten endeten.

    Befremdlich ist die Äußerung des Trainers eine Sperre der Spielerin doch akzeptieren zu wollen – sieh oben im Interview.
    Wenn sich eine Person mit dem Vorwurf einer gehörten rassistischer Äußerungen derart sicher wäre, würde diese und der Verein (hier als juristisch Person) durchaus klagerechtlich gegen natürliche Personen, welche eine rassistische Äußerungen getätigt haben, einschreiten wollen. Personen die als Zeugen im Klagefall genutzt werden könnten gab es schließlich genügend rund um die Trainerbänke am Ort des vermeintlichen Geschehens.

    Nur wird der Verein aller Wahrscheinlichkeit nach keine juristisch Klärung einleiten wollen. Grund, es gab offenbar eben genug Zeugen wie Schiedsrichterinnen, Spielerinnen, Sanitäter, Rotkreuzler, Ballmädchen, Zuschauer, Fotografen, Ordner, DFB-Offizielle, etc. pp.

    Wahrscheinlich weiß der Trainer und sein Verein mittlerweile das es keine Zeugen geben wird, welche o.a. Vorwürfe rechtlich solide untermauern und belastbar bestätigen können, anders ist mir als pensionierter Rechtsbeistand sein agieren in diese Art nicht erklärlich.
    P.-A. Contest

    (0)
  • tpfn sagt:

    Das „Kicker-Zitat“ was als „Quatsch und vollkommener Blödsinn“ entlarvt wurde, hat seine ganz eigene Brisanz denn unzählige Printmedien bezogen sich logischerweise darauf.

    Dennoch lässt es sich nahtlos in die Reihe der anderen „perfekt“ getimten Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem VfL einordnen.(Mjelde, Hegerberg..)

    Wer glaubt denn da ernsthaft noch an Zufälle?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FridaDasRad: Ich finde, dass diese Aussage von Anonma ernst genommen werden muss. Es muss Aufklärung kommen. Die Aussage, dass das nie gesagt wurde und dass damit alles beendet sein soll, kann so nicht stehen gelassen werden.

    In der Atmosphäre im Stadion kann man immer etwas falsch verstehen und man kann kaum zuordnen, wer was gerufen hat.

    Aber ich kann mich nicht hinstellen und behaupten, das hätte es nie gegeben. Jeder kann für sich sprechen und man muss das aufklären, was Anonma gehört hat, worauf ihre Reaktion kam. Und wenn sie etwas falsch verstanden hat, weil es laut war und weil ihr Sprachverständnis gerade unter der körperlichen und emotionalen Belastung nicht zu 100% sicher ist, dann muss man es widerlegen. Aber man kann nicht einfach sagen, es war nichts. Damit stellt man sie in eine Ecke, als wenn sie absichtlich etwas verbreiten will, das unwahr ist und damit wird sie in eine Ecke gestellt, wo nicht mehr rauskommt und wo Akzeptanz von allen Menschen mit Füßen getreten wird.

    Der Absolutismus, mit dem die Aussagen aus Wolfsburg kommen, geht also nicht. Kellermann kann für sich sprechen und kann auch alle auf der Bank fragen und kann dann sagen, dass er davon ausgeht, dass es aus diesem Kreis nicht kam (was danach immer noch nicht bewiesen ist). Vielleicht kam es auch von hinter der Bank von den Rängen? Man kann es nicht sagen.

    Aber Fakt ist, dass Anonma oft sehr hart spielt, viel foult und auch dafür immer wieder gelbe Karten kriegt, zur Recht und diese auch akzeptiert, auch wenn sie ein Heißsporn ist. Es ist also schon verwunderlich, dass sie am Anfang des Spiels so ausrastet und sich vergisst. Jetzt so zu tun, als wenn sie sich alles nur einbildet, ist arrogant und verachtend und führt das Benehmen, was Kellermann teilweise auf der Bank zeigt (welches ich immer dem Druck im Spiel zuschreibe) nahtlos fort in einer Situation, wo er Zeit zum Nachdenken hatte. Es macht den Eindruck, als wenn Wolfsburg etwas vertuschen will, anstatt aufzuklären.

    Es geht im Fremdenfeindlichkeit. Begreift das irgendwer? Es geht um den Ruf von Wolfsburg und von Fußballdeutschland (DFB) und zum Schluss auch Deutschland. Was so etwas anrichten kann, sieht man auch gerade Barecelona im Fußball bzw. Dallas im Basketball. Und wenn man es dann unter den Teppich kehren will, dann scheint irgend etwas nicht zu stimmen. Gerade Deutschland will immer dafür stehen, solchen Tendenzen entschlossen entgegenzutreten.

    Wenn bei einer eingehenden Untersuchung rauskommt, dass Anonma was völlig falsches verstanden hat (wovon ich fast ausgehe), dann ist es auch gut. Aber man kann nicht einfach mit einem Satz die Diskussion beenden wollen.

    Unbenommen davon ist das falsche Verhalten von Anonma und auch das Foul vorher. Deshalb ist die Strafe natürlich auch gerechtfertigt und muss so akzeptiert werden.

    Ansonsten bin ich voll auf Deiner Seite. Und ich weiß, dass es im privaten Leben immer wieder Anfeindungen gibt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass ein Fall aus der Öffentlichkeit richtig behandelt wird, dass nicht noch falsche Zeichen gesetzt werden.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Lindaaa: Kellermann kann nur für sich sprechen und mit Sicherheit kann Anonma nicht sagen, wer es von der Bank oder der Umgebung der Bank gesagt hat (männlich und weiblich kann sie vielleicht noch sagen).

    Aber kann nicht davon ausgehen, dass sie sich das so kurzfristig überlegt bzw. vor dem Spiel bereitgelegt hat.

    Und die Vehemenz kann Kellermann demnach nur auf seine Person anwenden. Ansonsten muss der Tenor sein, dass Wolfsburg natürlich eine lückenlose Aufklärung anstrebt. Davon ist leider nichts zu merken und dabei wird der Verein sogar vom Kicker unterstützt. Das ist das eigentlich Bedenkliche.

    (0)
  • maxsee sagt:

    Allmählich ufern manche Beiträge aus in ihrer Einseitigkeit.
    Wenn g.k. meint, Markus Juchem bevorzugt BS bei Interviews, dann kann man nur den Kopf schütteln (- Wie schon in früheren Beiträgen und bei Framba). Man kann ihm nur empfehlen, dann bei Womansoccer auszuscheiden. Solche Beiträge kann man nicht mehr ernst nehmn.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ waiiy: Dein Beitrag oben schiebt die Beweislast auf den Beschuldigten. Das geht gar nicht. Wir leben in keiner perfekten Welt. Eine Möglichkiet der totalen Aufklärung sehe ich nicht. Kellermann und Anonma müssen damit leben. Im Zweifel für den Angeklagten, für Kellermann und ggf. auch Anonma (wenn sie jemand beschuldigt). Ich kann mit „Mißverständnis“ leben, aber nicht mit einer Ermittlung mit dem Ziel, Schuld festzustellen.

    (0)
  • neutrum sagt:

    wally, keine Angst, Wolfsburg will die lückenlose Aufklärung.
    Die Linienrichterin die nahe an der Wolfsburger Bank stand, und die Schiedsrichterin erst Aufmerksam gemacht hat, wurde vom DFB befragt.
    Es wurden die Wolfsburger Trainer und Ersatzspieler befragt, das ergebnis wird bald Veröffentlicht.

    Die Tonmitschnitte von DFB-TV werden auch untersucht.

    Das liebe Wally ist eine lückenlose Aufklärung die man sich auch bei Turbine Potsdam wünscht.

    Und in Wolfsburg geht sogar das Gerücht um, das die VFL Geschäftsführung sogar an eine Anzeige wegen Übler Nachrede denkt.

    Mehr Aufklärung geht nicht, ich bin auf das Ergebnis des DFB sehr gespannt.

    (0)
  • Lindaaa sagt:

    @waiiy: „Ansonsten muss der Tenor sein, dass Wolfsburg natürlich eine lückenlose Aufklärung anstrebt. Davon ist leider nichts zu merken.“

    Na, na, na waiiy, das ist jetzt unsachlich. Genau das Gegenteil ist doch der Fall! Wolfsburg setzt auf eine lückenlose Aufklärung, weil Kellermann seine Hand für sich und seinen Trainerstab ins Feuer legt, dass keine diskriminierende Aussage über Anomnas Hautfarbe in dieser Situation gefallen ist. Und jeder der in dieser Situation involviert war, hätte ein „Scheiß Schwarze“ vernommen, denn das ist eine heftige und böse Aussage, die verurteilt werden muss. O-Ton Kellermann (WAZ): „Ich weiß, dass ich durch die Ermittlungen entlastet werde.“ Es bleibt aber dabei, dass ihr erkennen müsst, dass der falsche Vorwurf der Diskriminierung nicht weniger schlimm ist als Diskriminierung selber.

    Dennoch will Anomna niemand etwas böses. Wenn sie dies so wahrgenommen hat, dann ist es unbedingt notwendig, dass sie das nach dem Spiel auch so kommuniziert. Nur stellt sich dann heraus, dass ein Missverständnis vorlag, sollte sie die Größe haben, sich für einen falschen Vorwurf zu entschuldigen. Das kann jedem passieren, niemand würde ihr das vorwerfen. Anzudeuten, dass der VfL den kicker im eigenen Interesse benutzt, um Aussagen von Schröder zu fälschen, sind absurd und dermaßen unsachlich, dass ich die auch nicht einfach so stehen lassen kann, mir da aber auch nur wenig zu einfällt!

    (0)
  • labersack sagt:

    Wenn Frau Anonma glaubt, daß ein Zuruf diskriminierend war, ist dagegen nichta einzuwenden. Jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung. Bevor man sie aber in der Öffentlichkeit hinaus posaunt sollte man aber überprüfen, ob sie objektiv haltbar ist.
    Ich finde aber keine Quelle nach der Anomna öffentlich behauptet hat, sie wäre verbal diskriminiert worden.
    Ich habe nur einen entsprechenden Kommentar von Herrn Schröder gelesen und ich finde, wer eine solche Behauptung ungeprüft öffentlich macht sollte sich schon entschuldigen.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Der DFB hat soeben auf seiner Internetseite http://www.dfb.de bekannt gegeben, das anonma wegen unsportlichkeit für 3 Spiele gesperrt wurde.

    Es wurde kein Trainer oder Ersatzspielerin vom VFL Wolfsburg wegen Rassistischer oder Diskriminierender Äusserung belangt.

    Damit ist der Vorwürf vom Tisch und hat so nie Stattgefunden.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Der 1. FFC Turbine Potsdam hat uns folgendes Statement von Bernd Schröder zukommen lassen:

    „Deutsche Sprache, schwere Sprache!“

    Mit Unverständnis musste ich feststellen, dass meine Worte im „Kicker“ bezüglich der Wahrnehmung unserer Spielerin G. Anonma zu den Vorgängen, die zu ihrer roten Karte führten, völlig fehlverstanden wurden.

    Ich habe gesagt: „Ihre Aussagen sind durch uns nicht mehr zurück zu halten!“ (rückhaltbar). Ich habe nicht gesagt, die Aussagen sind nicht mehr haltbar, was sich insbesondere auch in unserer Stellungnahme zum Bericht des DFB-Kontrollausschusses widerspiegelt.

    Ich möchte noch einmal unmissverständlich betonten, dass die Wahrnehmung unserer Spielerin vorrangig ist.

    (0)
  • neutrum sagt:

    äh,naja.

    Laut Herrn Zimmermann von http://www.framba.de hat Turbine Potsdam ihm Mittgeteilt das es garkein Interview im Kicker mit Bernd Schröder Gab.

    Ich bin überrascht, eine komische Wendung.

    Der Bericht des DFB Kontrollausschusses sagt auch aus, das es für Trainer und Ersatzspielerinnen von Wolfsburg keine strafen gibt.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    „…musste ich feststellen, dass meine Worte im “Kicker”… “

    Woher hatte der Kicker denn nur Worte ? Hatte Potsdam Framba nicht gesagt, Schröder hätte nicht mit dem Kicker gesprochen ? Wenn das richtig ist, hat der Kicker die Worte irgendwo abgeschrieben ? Und dann: Kennt man beim Kicker Copy&Past nicht ?
    Die Wahrnehmung unserer Spielerin ist vorrangig ? Seltsamer Satz. Vor was ? Vor dem eigenen Verstand ? Den Ohren anderer ? Dem Rest der Welt ?
    So langsam geht mir die Potsdamer Führung (und der Kicker sowieso) auf die Nerven !

    (0)
  • Ralf sagt:

    Einige werden jetzt sagen:“Clever!“; andere sagen „Aalglatt!“

    Bleibt jetzt Jedem selber überlassen!

    (0)
  • Alex sagt:

    Mann darf schon mal die Frage stellen, warum Potsdam bei jedem Streit den es im Frauenfußball gibt immer dabei ist das kann doch auch kein Zufall sein. Das Krisenmanagement von Schröder ist jetzt genauso desaströs wie bei der nicht TV-Übertragung vom ersten CL-Halbfinale und immer sind die anderen Schuld ich kann das echt nicht mehr hören der Mann ist einfach nur noch ein Klotz am Bein für den Frauenfußball, hoffe das TP die CL-Qualifikation verpasst und er dann zurücktritt.

    (0)
  • tpfn sagt:

    sieht nicht gerade rosig aus für Turbine, Bremer Bänderanriss, Wälti und Evans noch nicht fit, Hegerberg/Schröder unzufrieden.

    http://www.pnn.de/regionalsport/857287/

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Diese Diskussionen zeigen leider, daß es offenbar nicht möglich ist eine „Diskussionskultur“ an den Tag zu legen, die bei allem „Engagement“ für die ein oder andere Seite der jeweils Betroffenen, Meinungsverschiedenheiten toleriert ohne dabei weder G.Anonma noch R.Kellermann vorzuverurteilen bzw. sie persönlich zu „verunglimpfen“.

    Wer im täglichen Umgang, also auch hier, nicht ein gewisses Maß an Toleranz gegenüber anders „Denkenden“ oder „Verhaltenden“ aufbringen kann, der sollte sich nicht „anmaßen“ moralisierend auf gegenparteiliche „Sympathisanten“ einzuwirken.

    Das „erschreckende“ dabei ist, daß alle Äußerungen bisher reine „Mutmaßungen“ sind.

    Es gibt doch ganz klare Fakten, die offenbar keiner hier kennt.

    1. Wie ist der genaue Wortlaut, den G.Anonma verstanden hat ?
    2. Hat sie diese genauen Worte B.Schröder mitgeteilt ?
    3. Hat B.Schröder diesen Wortlaut von ihr abgefordert, bevor
    er sich mit der Formulierung „diskriminierend“ an die
    Öffentlichkeit gewandt hat ?
    4. Was hat R.Kellermann selbst in seiner emotionalen Reaktion
    im Zusammenhang mit dem „Foul“ geäußert ?
    Gab es da noch eine anschließende Äußerung von ihm oder von
    der Trainerbank ?
    Wenn ja, was wurde da gerufen ?
    5. Warum hat B.Schröder das direkte Gespräch mit R.Kellermann
    nach Spielschluß nicht gesucht und sich mit diesem über das
    „Gesagte“ ausgetauscht ?

    Nur die Klärung dieser Fragen und entsprechende exakte Beantwortung hätte dieses ganze „Szenario“ hinfällig werden lassen und auch zeigen können, ob Konsequenzen zu ziehen sind.

    Da frage ich mich schon, warum ist dies so nicht geschehen !

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Potsdamer Neueste Nachrichten
    Turbine steht zur Anonma-Aussage

    „Nach einem – von Schröder nicht autorisierten – Gespräch mit dem „kicker“ hatte das Fachmagazin am Montag veröffentlicht, dass der Turbine-Coach die Aussagen der Spielerin, im Bundesliga-Spiel nach einem Foulspiel insbesondere von VfL-Trainer Ralf Kellermann beleidigt worden zu sein, für nicht haltbar sehe.“

    http://www.pnn.de/regionalsport/857287/

    Was ist das denn für ein Eiertanz ? Hat Schröder nun mit dem Kicker gesprochen und hat er sich selbst das Gespräch nicht autorisiert ? Oder wurde die Veröffentlichung von ihm nicht autorisiert ?

    Und aus dem Artikel:
    „Ihre Aussagen sind durch uns nicht mehr zurückzuhalten’“, erklärte der Turbine-Trainer. Damit meine er, dass er eine interne Klärung mit allen Beteiligten und dem DFB für den besseren Weg gehalten hätte.“

    Das soll mir bitte einer erklären. Schröders Aussage über Anonmas Aussage am Tag des Spiels hat die Sache erst publik gemacht, oder bin ich im falschen Film ?

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Alex: Es häuft sich schon bei Schröder: Bremer-Affäre wg. Natio, Eurosport-Ärger und jetzt das.
    Was mit im PNN-Artikel noch aufgefallen ist, ist folgender Satz:

    Schröder SOLL (muss man jetzt wohl so schreiben) laut pnn gesagt haben:
    „Gerade Anonma … sei durch Anfeindungen und Diskreditierungen in der Vergangenheit äußerst sensibilisiert.“

    Äußerst sensibilisiert für Anfeindungen also ist die bisher einzige Zeugin für die Beleidigung. Läutet da nicht eine Glocke in Potsdam. Ist jemand, der so sensibilisiert ist, nicht auch besonders empfänglich für ein Mißverständnis ? Und im Wissen darum, hätte dann im Interesse dieser Spielerin nicht besser ein Mißverständis eingeräumt ?

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    zu5) Das ist es ja gerade! das persönliche Gespräch zwischen den beiden Trainern nach dem Spiel hat es ja gegeben und dennoch sagt Schröder „Wenn sie so eine Wahrnehmung gehabt hat, egal ob sie stimmt oder nicht,…Ich zweifle aber an, dass sie falsch war“.

    Ich interpretiere es so als hätte Kellermann es nicht geschafft Schröder vom Gegenteil zu überzeugen.

    Glaube mir bitte lieber @Altwolf ich fände eine Vereinsfreundschaft mit sportlicher Rivalität tausendmal besser als diesen Mist der seit geraumer Zeit abläuft. Ich bin es Leid ständig verteidigen zu müssen, zwangsläufig geht man irgendwann zum Angriff über und steht dann auf einmal mit Typen auf einer Ebene die man immer verabscheut hat. Aber was soll ich machen Schröder ist ein GutMensch wenn man sich intensiver mit seiner Person beschäftigt kommt man zwangsläufig zu dem Urteil. Manchmal wünschte ich mir dass ich mich nicht so intensiv mit seiner Person beschäftigt hätte.

    (0)
  • Thomas sagt:

    @Altwolf,

    ich glaube das Problem liegt darin, daß sich die beiden nicht besonders mögen. Wenn man sich nicht mag, spricht man nicht gern miteinander, sondern wählt lieber den Weg über die Medien. Das gleiche Problem betseht zwischen S. Neid und B. Schröder.

    Das B. Schröder sich nicht entschuldigen will kann ich einigermaüen verstehen. Er zitierte lediglich seine Spielerin und wählte dazu noch den Konjunktiv. Außerdem nahm er den Begriff Rassismus nicht in den Mund.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Oh man ich hoffe ich irre mich! Bernd Schröder zu PNN:

    „Ich habe gesagt: ,Ihre Aussagen sind durch uns nicht mehr zurückzuhalten’“, erklärte der Turbine-Trainer. Damit meine er, dass er eine interne Klärung mit allen Beteiligten und dem DFB für den besseren Weg gehalten hätte.“

    Ich interpretiere das wie folgt: Anonmas Aussagen werden wohl veröffentlicht werden, Schröder hätte es lieber intern geklärt. Da hier von Aussagen die Rede ist könnten auch weitere (ältere) Delikte angesprochen werden um die Glaubwürdigkeit ihrer Aussage zu untermauern. (zB. Stichwort USV Jena)

    Wie gesagt, ich hoffe ich irre mich und der Schaden für den FF wird so gering wie möglich gehalten.

    (0)
  • busyr sagt:

    @neutrum und maxemus:

    Was ist daran bitte so schwer zu verstehen?

    Zitat:
    „Nach einem – von Schröder nicht autorisierten – Gespräch mit dem „kicker“ hatte das Fachmagazin am Montag veröffentlicht, dass der Turbine-Coach die Aussagen der Spielerin, im Bundesliga-Spiel nach einem Foulspiel insbesondere von VfL-Trainer Ralf Kellermann beleidigt worden zu sein, für nicht haltbar sehe.“

    Das heißt nichts anderes, als dass Bernd Schröder vielleicht schon ein paar Worte mit dem Kicker geredet hat, jedoch, aus welchen Gründen auch immer, diesem untersagt hat (fremdwort: „nicht authorisiert hat“), dieses Interview/Gespräch zu veröffentlich (egal ob komplett oder in Auszüge). Scheinbar hat sich aber der Kicker weder daran gehalten, dass das Interview nicht authorisiert wurde von Bernd Schröder, noch den exakten Wortlaut zitiert (das im Artikel „gesagt“ klingt ja auch etwas griffiger, mehr reißíg). Bernd Schröder hat dann gegenüber Framba geäußert, dass er dem Kicker kein Interview gegeben hat (weil es für ihn nicht authorisiert wurde und somit nicht hätte erscheinen dürfen, womit der Eindruck gegeben gewesen wäre, es wurde nie geführt).

    Leicht unglücklich ist dann halt nur, dass diese Aussage in der PNN „geradegerückt“ hat und somit damit selbst nicht ganz so gut bei weg kommt. Ich muss aber sagen, dass ich das ganze jetzt nicht so schlimm finde – kein Mensch ist perfekt.

    Ansonsten bleibt zu sagen, dass man aus den bisherigen Veröffentlichtungen nicht wirklich wahrnehmen kann, ob die Ermittlungen bereits abgeschlossen sind (und halt einfach im Sande verlaufen bzw. für nicht haltbar (in Dubio pro Reo) befunden wurden)) oder ob sie noch laufen. Wobei es als Erstgenanntes interpretierbar ist.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ busyr:
    „Scheinbar hat sich aber der Kicker weder daran gehalten, dass das Interview nicht authorisiert wurde…“

    Das muss er auch nicht! „Nicht autorisiert“ bedeutet übrigens nicht, dass dem ‚kicker‘ die Veröffentlichung untersagt wurde, sondern dass der ‚kicker‘ Herrn Schröder das Zitat vor der Veröffentlichung nicht zur Autorisierung vorgelegt hat.

    Eine Autorisierung ist bei längeren Interviews übliche Praxis, nicht aber, wenn es -wie in diesem Fall- um ein einzelnes Zitat geht.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Ich darf auf das verhalten der Turbine Fans, beim Spiel gegen Wolfsburg in Potsdam hinweisen wo Almuth Schult Rüde von den Turbine Fans angegangen wurde.

    Der DFB ermittelt ja noch,die Linienrichterin, die sehr Nahe am geschehen war, und die Mikrophone von DFB-TV werden zur klärung beitragen.

    Bis jetzt ist Herr Kellermann und der VFL Wolfsburg als unschuldig anzusehen.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Ich habe den DFB angeschrieben, und habe als Antwort folgende Mitteilung bekommen.

    Dem DFB und dem DFB Kontrollausschuss liegen keine Erkenntnisse oder eingereichte Klageschriften wegen Rassismus im Spiel VFL Wolfsburg-Turbine Potsdam vor.

    Das ein Trainer zu seiner Spielerin steht, ist sehr schön.

    Nur irgendwann sollte man auch vieleicht eingestehen das man einen Fehler begangen hat.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Der Umgang Potsdams mit der Presse ist in dieser hochsensiblen Affäre mal wieder unter aller Kanone. Schröder spricht mit dem Kicker (Warum eigentlich ?), der Kicker mißversteht (!) seine Äußerung über nicht…haltbar oder zurückhaltbar (Naja…) und Potsdam erweckt gegenüber Framba den Eindruck, dass Schröder nicht mit dem Kicker gesprochen hat, weil Schröder sein Geplauder nicht veröffentlicht haben will (Wie naiv, vor allem, wenn man das vor kurzem bei der Bremer-Affäre ja schon einmal praktiziert hat).
    Von Anonma wird der Eindruck vermittelt, sie sei ein Opfer regelmäßiger rassistisch motivierter verbaler Attacken und äußerst sensibilisiert. Natürlich ist es dann nachvollziehbar, wenn Anonma einen Zuruf in Wolfsburg falsch interpretiert. Aber mit dem Handling dieser Affäre durch Potsdam gerät die so väterlich beschützte Spielerin (hat sie das nötig ?) von jedem vorhersehbar jetzt doch erst recht unter Druck.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @neutrum @Maxemus @gerd karl
    Ihr habt doch noch nichtmal die geschriebene Richtigstellung verstanden, da ist es doch möglich dass der Kicker-Mitarbeiter bei einem flüchtigen Telefonat auch seine Probleme hatte. Das Schröder bei dieser brisanten Angelegenheit auf Autorisierung setzt, ist doch nachvollziehbar. Er hat sich auch direkt nach dem besagten Spiel, obwohl er sichtlich erschüttert schien, bemüht Anonmas Aussage zum Sachverhalt möglichst wertfrei wiederzugeben, in dem er bewußt auf Worte wie Rassismus etc verzichtete.

    (0)
  • bluebox sagt:

    Hallo Leute !

    Hier gibt es schon tagelang viele gute/weniger gute/wichtige/unwichtige Kommentare. Sicherlich auch richtig und interessant bei einem solch sensiblen Thema. Trotzdem dreht sich m.E. alles irgendwie im Kreis. Damit möchte ich niemanden angreifen – es fällt mir lediglich auf.

    Was mir auf dieser FF-Seite momentan fehlt, hat zwar nichts mit diesem Thema zu tun, ist aber m.E. momentan sportlich viel interessanter: Eine Diskussion über das CL-Endspiel Wob-Tyresö. Und das genau einen Tag vor dem ENDSPIEL. Ist den Site-Betreibern bzw. den WOB-Fans das Spiel so unwichtig dass noch niemand etwas dazu eingefallen ist?
    Bei anderen Fanforen (zugegeben im Männerbereich) wären bei einem CL-Endspiel schon Wochen vorher Kommentare zu Aufstellung/Taktik usw. im Umlauf. Mag das hier niemand erörtern ?
    Ich würde mich auf jeden Fall über Infos zur geplanten Mannschaft bw. der taktischen Aufstellung von WOB freuen. Wie seht ihr das ?

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ tpfn: Nach jetzigem Stand war es die Presse, die das Wort „Rassismus“ eingebracht hat. Aber willst du mir erzählen, Schröder wäre sich der Tragweite seiner Äußerung nicht bewußt gewesen ? Und das er das „intern“ halten kann ?

    Ich verstehe öfter einmal etwas falsch und kann auch gelegentlich den Pressemitteilungen des Fuchses nicht ganz folgen. Deswegen habe ich volles Verständnis für den Kicker-Mitarbeiter, der so davon überzeugt war, dass die Sache „nicht haltbar“ war, dass er bei Schröder nicht noch einmal nachgefragt hat. Ungefähr so:

    Schröder: „Ihre Aussagen sind durch uns nicht mehr zurückzuhalten“

    Kicker: „Oh, die Aussagen sind durch Sie nicht mehr haltbar ?“

    Schröder: „Ihre Aussagen sind durch uns nicht mehr zurückzuhalten“

    Kicker: „Aha !“

    Schröder: „Diese Aussage ist aber kein Interview und ich autorisiere das Zitat nicht“

    Kicker: „Pff!“

    Ich bleibe aber dabei, dass gerade solche Hörfehler in Potsdam darauf aufmerksam machen sollten, dass Menschen öfter einmal hören, was sie erwarten. Das gilt natürlich auch für Anonma. Vor diesem Hintergrund die Anschuldigung weiter aufrechtzuerhalten, läßt schon Spekulationen aufkommen.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Ich darf darauf hinweisen, wenn man dies diskret Regeln will, dann darf man so einen Verdacht nicht bei DFB-TV bekannt geben.

    Und bei der heutigen Telefontechnik ist ein Missverstehen nicht mehr möglich.

    Ich war von Herrn Kellermann sehr Angetan, als er sichtlich erschüttert, die Vorwürfe zurückwies.

    Den Fehler den man Herrn Schröder ankreiden muss ist, das er erst sagt, das Interview mit dem Kicker hat nicht stattgefunden.

    Und dann gibt er zu das Gespräch hat doch stattgefunden.

    Das ist schon Komisch, auch das der DFB sagt, das es keine Erkenntnisse gibt das es Rassistische Äusserungen gab.

    Noch komischer ist, das Turbine kein Verfahren wegen Rassismus beim DFB beantragt hat.

    (0)
  • holly sagt:

    @tpfn ein guter Journalist zeichnet aber seine IVs auf. Es ist auch Gang und Gebe das geführte IVs vor der Veröffentlichung gegelesen werden.
    Viele Leute wollen sogar für ein IV die Fragen im Vorraus. Manche sagen auch über das oder das möchte ich garnicht reden.
    wenn man sich nicht an diese Vorgaben hält, dann kann man meist auch das IV vergessen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich stimme allen zu, die sagen, dass es ein höchst unprofessioneller Umgang mit den Medien ist und zwar von allen Parteien. Es hätten nach dem Spiel von Keinem (Anonma, Potsdamer Seite, Wolfsburger Seite) Aussagen gegenüber der Presse getätigt werden dürfen, solange die ganze Angelegenheit nicht geklärt ist. Das kann nur ein Schiedsgericht, das ein Urteil fällt, welches dann auch alle Seiten vertreten müssen. Leider ist das jetzt nicht mehr möglich. Aber man sollte die Außenwirkung nicht vergessen.

    Sollten dem DFB keine Erkenntnisse über die Vorfälle vorliegen, sollte er mal daran denken, selbst aktiv zu werden, weil Nichtstun wohl auf jeden Fall zu einer Niederlagen für alle führen wird:

    1. Das Klima in der Liga ist/wird vergiftet.
    2. Der DFB steht als untätig da und als ein Verband, der solche Vorkommnisse unter den Teppich kehrt.

    Das ist einfach verheerend und es wird nicht lange dauern, da werden zumindest die ausländischen Medien diesen Faden so aufnehmen. Solange es für die deutsche Presse einen eindeutigen Sündenbock gibt (und dafür eignet sich Schröder einfach sehr, weil er auch immer wieder unglücklich bzw. falsch mit der Presse reagiert), mag es in Deutschland noch kein Thema sein, dass mann so fahrlässig mit dem Thema umgeht. Nichtsdestotrotz sollte der DFB schnell, offensiv und mit einer klaren Ansprache eingreifen.

    PS: Es ist eigentlich auch völlig egal, was gesagt oder gehört wurde. Wichtig ist die Klärung.

    PPS: Meiner Meinung nach hat Kellermann mit Sicherheit nichts diskriminierendes gesagt, aber Anonma hat etwas gehört, was diskriminierend war oder was sie als solches interpretiert hat. Woher dieser Ruf kam, ist schwer nachzuvollziehen, da man mit dem Gehör den genauen Standort des Rufers schwer ausmachen kann, gerade wenn große Menschenmengen an einem Ort sind. Was gerufen wurde, ist sicher auch schwer zu rekonstruieren, weil man nicht davon ausgehen kann, dass man es genau verstehen konnte und man Anonmas „nicht perfekte“ Deutsch-Kenntnisse berücksichtigen muss.

    (0)
  • labersack sagt:

    @tpfn

    Diskriminierend ist nicht wertfrei sondern eine Steilvorlage für die Presse. Oder fällt dir bei dem Wort ein harmloser Hintergrund ein.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Maxemus
    Die Wahrnehmung Betroffener ist eine ganz andere als die von Außenstehenden. Wenn es keine Aussprache zwischen den beteiligten Parteien gibt, wird sich daran auch nichts ändern. Denn nur ein persönliches Gespräch der Beteiligten könnte ein echtes Mißverständnis auch glaubhaft entkräften, das kennen wir doch alle aus unserem eigenem Leben. Somit ist die interne Klärung aller Beteiligten klar vorzuziehen als eine Schlammschlacht in der Öffentlichkeit wo es nur Verlierer geben wird. Aber natürlich nur wenn der vernommene Ausspruch tatsächlich mißverständlich gewesen ist.

    Schröder musste zunächst Anonmas Gründe in einem sachlichen wertfreien Kontext wiedergeben, da steht er m.M.n. bei Diskriminierungsvorwürfen klar in der Pflicht und auch der Fürsorgepflicht ist es geschuldet.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @holly
    du kannst ja gerne glauben dass Schröder dem Kicker erzählt die Anonma Geschichte sei entkräftet und im selben Atemzug schreibt er dem DFB das genaue Gegenteil, dass ist dein gutes Recht.

    (0)
  • Ralligen sagt:

    Kann es sein: Das der User(Gerd.Karl) auch unter dem Usernamen Neutrum schreibt,wirkt alles ziemlich gleich (Zeilenabstand,Mitteilung usw.)Bin mir ziemlich sicher das das die gleiche Person ist.Vielleicht könnte @Dummkopf zu dem Champions-leaque Endspiel einige Sätze schreiben wie Aufstellung,Spielidee und was er so meint wie es endet.

    (0)
  • holly sagt:

    @tpnf

    wo habe ich das denn geschrieben das ich so denke? Du solltest die Beiträge von anderen Usern aufmerksam lesen und nicht irgendwas erfinden was da garnicht steht.
    Ich habe nur kurz geschildert wie im normal Fall so ein IV abläuft. Ich habe in dem Beitrag keinerlei Wertung zu den Vorgängen in Wob abgegeben.

    (0)
  • neutrum sagt:

    Ralligen, Warum wird mir unterstellt ich wäre ein GERD kARL.
    Was soll das denn bitte, schreibt man ein bißchen negativ über Turbine Potsdam oder Bernd Schröder ist man gleich der übelste Hetzer.

    Müssen Turbine Anhänger so sein, oder was.
    Oder ist vieleicht Rallinger Bernd Schröder.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @holly
    Sorry, du hast völlig recht,ich stand vorhin im Stress und hab das nur überflogen, Sorry dafür. Toller Beitrag Daumen hoch!

    (0)
  • holly sagt:

    @tpfn

    kein Problem das kann immer mal passieren (ist mir auch schon passiert). Wenn man es einsieht ist auch alles wieder gut.

    (0)
  • Fritz W. sagt:

    Als bisher völlig Unbeteiligter und kein Fan beider Klubs würde ich jetzt schon gern die Äußerung mal lesen, die schon vor Tagen nicht mehr zurückzuhalten war.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Ralligen

    Hm.
    Ein paar Sätze zu Tyresö hatte ich doch schon in der Blässe Handbruch Reihe geschrieben. Ich kenne ja Tyresö kaum. Habe nur ein wenig in die beiden Spiele gg PSG rein geschaut. Die gegen Birmi sind da ja aktueller und besser heranzuziehen. Solide, aber eigentlich fast zu zäh durchgesetzt da. Wie gut ist Birmi? Sicher körperlich robust, ähnlich wie etwa zB Jena. Aber wohl nicht so ausgegelichen besetzt, wenn auch nicht viel schlechter(?). Bei Wob sind doch sicher keine grossen Änderungen zu erwarten.

    Hm.
    Da müsste sich einer aber ganz schön antrengen, um so zu schreiben wie neutral. Wozu, dachte ich zuerst. Aber vielleicht hat er sich ja auch Hilfe geholt. Weil ein paar Ähnlichkeiten und die Antwort-Reaktion sind ja schon Argumente. Vielleicht. Mal abwarten.

    Hm.
    Und warum sprichst du ausgerechnet mich an zum Wob-Spiel?

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Ralligen
    ich war zur selben Erkenntnis gelangt wie du im Fall neutrum, mittlerweile bin ich mir sogar ziemlich sicher. Leider komme ich immernoch nicht mit den Forenregeln klar, aber so bleibt es zumindest immer wieder spannend.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Da du dich ja neulich als TP-Fan geoutet hast(Lach), würde ich gern von dir wissen was du an TP so toll findest? Die Mannschaft wechselt ja fast jede Saison und nach dem zu urteilen was ich bisher von dir lesen durfte scheint Schrödi bei dir nicht gerade viele Sympathiepunkte zu haben. Also was isses, Berger?

    Ich habe schonmal von einem TP-Fan gelesen der Schröder überhaupt nicht mochte, aber da dachte ich nur so.. ja ja, aber du bringst nun doch mein Weltbild durcheinander, deshalb interessierts mich wirklich.

    (0)
  • Hitzfeld09 sagt:

    Die beste Einschätzung lese ich bei waiiy

    „Meiner Meinung nach hat Kellermann mit Sicherheit nichts diskriminierendes gesagt, aber Anonma hat etwas gehört, was diskriminierend war oder was sie als solches interpretiert hat. Woher dieser Ruf kam, ist schwer nachzuvollziehen, da man mit dem Gehör den genauen Standort des Rufers schwer ausmachen kann, gerade wenn große Menschenmengen an einem Ort sind. Was gerufen wurde, ist sicher auch schwer zu rekonstruieren, weil man nicht davon ausgehen kann, dass man es genau verstehen konnte und man Anonmas “nicht perfekte” Deutsch-Kenntnisse berücksichtigen muss.“

    Den Rest haben aggressive Deutungen und überanstrengte political correctness, wovon es auch hier einiges gibt, von verschiedenen Seiten beigetragen …

    Die Einschätzung des dt. Fußballs im Ausland wird viel mehr dadurch beeinflusst, dass sich ein reicher Verband wie der DFB für ein Männer-Pokalendspiel keine 2 Torschiedsrichter leisten kann, um nicht zum Gespött über Tor- und Titelklau zu werden – lol.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Zur Vermeidung künftiger Missverständnisse sei allen Kritikern von Schiedsrichterinnen empfohlen, künftig auf dem Platz diese nicht mehr klassisch als „Schwarze Sau“ o.ä. zu bezeichnen, das könnte dann eine Spielerin auf sich beziehen und in den falschen Hals kriegen…

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar