VfL Wolfsburg empört über Rassismus-Vorwurf

Von am 18. Mai 2014 – 16.41 Uhr 73 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich zwei Tage nach dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam empört über die von der Gegenseite erhobenen Rassismus-Vorwürfe gezeigt.

Am Freitagabend war die Potsdamerin Stürmerin Genoveva Anonma in der Anfangsphase der Partie wegen unsportlichen Verhaltens vom Platz gestellt worden. Anschließend wurden Vorwürfe laut, Verantwortliche des VfL Wolfsburg hätten Anonma mit einer rassistischen Äußerung provoziert.

Empörter VfL Wolfsburg
VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann reagiert auf die Beschuldigungen aus Potsdam mit Empörung. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass mit diesem völlig aus der Luft gegriffenen Vorwurf das Thema „NO RACISM“, das zu Recht weltweite Sensibilität genießt, beschädigt wird. Jegliche rassistische Verhaltensweise – ob im Fußball oder darüber hinaus – ist absolut inakzeptabel“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Anzeige
Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Frauenfußball-Logo des VfL Wolfsburg  © VfL Wolfsburg

Röttgermann verlangt Entschuldigung
Röttgermann führt weiter aus: „Umso beschämender ist es, wenn mit solchen Aussagen das persönliche Fehlverhalten einer Potsdamer Spielerin relativiert werden soll. Im Namen des VfL Wolfsburg erwarte ich eine Entschuldigung von Turbine Potsdam.“

Kellermann weist Vorwürfe zurück
Wolfsburgs Trainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann erklärt: „Wir haben nach dem Foul von Anonma an Noelle Maritz sicherlich emotional reagiert, uns aber in keiner Weise rassistisch geäußert. In meiner gesamten Laufbahn als Sportler und Trainer habe ich mich niemals zu einer derartigen Bemerkung hinreißen lassen. Und auch für meine Spielerinnen und meinen Trainer- sowie Betreuerstab lege ich meine Hand ins Feuer, dass sie nichts dergleichen gesagt haben.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

73 Kommentare »

  • Ina sagt:

    Ich weiß nicht, wie man darauf kommt, dass durch den Vorwurf gegen WOB Ayos Verhalten/Reaktion seitens TP relativiert werden soll. Ich persönlich habe es nie als Entschuldigung, Relativierung oder Gutheißung von Ayo oder TP verstanden, dass sie den Vorwurf geäußert bzw. sofort nach dem Spiel weitergegeben haben. Ich habe es vielmehr lediglich als eine Erklärung verstanden, weil man sich schon vehement gefragt hat, warum Ayo so überreagiert hat.
    Abgesehen davon, ob der Vorwurf nun begründet ist oder nicht (ich denke das wird nie rauskommen) ist es genauso ein zu verurteilender Vorwurf nun zu sagen, dass das alles Kalkül ist von TPs Seite, um Ayos Fehlverhalten zu relativieren und sie somit besser dastehen zu lassen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Angriff ist nunmal die beste Verteidigung!
    Und weshalb man nunmehr einen Extra-Artikel veröffentlicht, wo noch keine offizielle DFB-Stellungnahme erfolgt ist, kann ich mir auch nicht erklären.
    Es wird erneut Öl ins Feuer gegossen, anstelle einen Feuerlöscher zu nehmen, um es zu ersticken.
    Eine Spielerin, die in der Hitze des „Gefechts“ nicht in der Lage ist, klar zu denken und ein Foul dieser Art tätigt, kann auch nicht innerhalb von Sekunden sich eine solche Erklärung zurechtzimmern, deren Konsequenzen und weitreichenden Folgen nach oben offen sind wie die Richterskala!
    Das Turbine einschliesslich Anonma keine Statements zu dem Vorfall abgeben, ist doch nachvollziehbar, schliesslich ist hier ein schwebendes Verfahren anhängig.
    Genauso nachvollziehbar ist, das vor so einem Event wie dem WCL-Finale, ein sich als womöglich berechtigt herausstellender Rassismusvorwurf wie ein Bombeneinschlag auswirkt und alle Hebel bewegt werden, um diesen Schaden abzuwenden.
    Auch sollte Anonma wissen, dass jede Minute, die nach einem eventuell erfundenen Vorwurf verstreicht, die Sache verschlimmert und nahezu unumkehrbar macht, mit der möglichen Konsequenz, dem Ende ihrer BL-Karriere.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Ina

    Grundprinzipien der Rhetorik sind,
    1. rede/schreibe immer über ein anderes Thema (Ablenkung)
    und
    2. schau immer danach, dass du die Meinungs- bzw. Deutungshoheit
    behältst (Macht).

    Nichts anderes findet hier statt!

    Hab‘ ich vor nicht allzu langer Zeit schon mal geschrieben. 🙂

    Natürlich geht es darum, das Fehlverhalten zu relativieren und die vermeintliche Schuld von sich, besser Anderen, zuzuschieben.

    Das ist angewandte Psychologie, Sachverhalte so zu gestalten um damit stattfindende Diskussionen nach dem eigenen Selbstverständnis zu manipulieren.

    Verfolge die Einzelbeiträge hier mal über einen längeren Zeitraum und du wirst schnell dahinter kommen!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Ich hoffe für alle Seiten dass diese Vorwurf so schnell wie möglich geklärt wird. Danach sollte man dann die jeweiligen Konsequenzen ziehen.

    Gerade im Saisonendspurt wo es noch um viel geht muss schnell für Klarheit gesorgt werden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Ralf

    > Grundprinzipien der Rhetorik sind,
    > 1. rede/schreibe immer über ein anderes Thema (Ablenkung)
    > und
    > 2. schau immer danach, dass du die Meinungs- bzw. Deutungshoheit behältst (Macht).

    Danke für diese (sicher unabsichtliche) Erklärung so mancher Inhalte Deiner Kommentare! 😀

    (0)
  • doc8181 sagt:

    Wieso Öl ins Feuer gießen? Ich denke, wir sind uns alle einig, dass Rassismus im Fussball nichts zu suchen hat!!!!!!!!! Und wenn ein solcher Vorwurf im Raum steht, kann man das nicht einfach so stehen lassen. Schröder hat sich mit seiner Erklärung ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Und im Gegensatz zu Anonma hatte er 75 Minuten Zeit zu überlegen, was er sagt. Und bei einem solch schweren Vorwurf ist eins klar: JETZT MUSS ER IHN AUCH BEWEISEN!!!!!!

    (0)
  • Ina sagt:

    @Ralf
    Dann ist meine (wie ich ja schon oben erwähnte) persönliche Interpretation eben abweichend von den gängigen Grundprinzipien der Rhetorik. Ich bleibe bei meiner Meinung und bin mir sehr sicher, dass weder „Ablenkung“, noch der Versuch „Macht“ über die Situation zu behalten, noch Ayos Verhalten zu relativieren die kalkulierte Intention des Vereins ist.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Es ist ja wohl das gute Recht von den WOB-Verantwortlichen und dem Verein gegen die durch die Aussage von BS öffentlich gemachten schweren Vorwürfe, die bislang nur auf eine kolportierte Behauptung der Spielerin Anomna beruhen, sich auch öffentlich zur Wehr zu setzen. Im Ürigen ist es Sache der DFB-Gerichtsbarkeit, über die Strafe gegen Anomna zu entscheiden und dabei auch die unglaublichen Anschuldigen der Spielerin zu untersuchen

    (0)
  • Maxemus sagt:

    WS: „Anschließend wurden Vorwürfe laut, Verantwortliche des VfL Wolfsburg hätten Anonma mit einer rassistischen Äußerung provoziert.“

    Ist eine „diskreditierende Äußerung über die Hautfarbe“ bereits eine rassistische Äußerung ? Oder zunächst einmal eine „nur“ dumme Äußerung, die jemand primitiverweise zu seinem Beleidigungsrepertoire zählt ? Für die Damen und Herren Journalisten sind es wohl zu viele Worte, Schröder schlicht zu zitieren ? Rassismus „verkauft“ sich sicher besser.

    SF: „Das Turbine einschliesslich Anonma keine Statements zu dem Vorfall abgeben“

    Potsdam hat sich doch durch Schröder schon geäußert.

    (0)
  • Ina sagt:

    @Maxemus
    Bezogen auf deinen Kommentar/deine Frage über das Thema Rassismus: Ist das ernst gemeint??? Wenn ja, dann wäre das m.M. nach wirklich eine schockierende Auffassung von dir zu diesem Thema.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier ist der gesamte Artikel, dann kann sich jeder der möchte, den entsprechenden Überblick verschaffen:
    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/absolut-inakzeptabel.html

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Maxemus

    >> SF: “Das Turbine einschliesslich Anonma keine Statements zu dem Vorfall abgeben”

    > Potsdam hat sich doch durch Schröder schon geäußert.

    Wenn Du diese Kurzform der Information als Statement wertest, dann magst Du Recht haben!
    Für mich allerdings beinhaltet ein solches Statement Detailaussagen zum „Wer sagte was“. Und die gibt es aus für mich plausiblen, gen. Grunden eben noch nicht.

    Zu Deiner „Nachfrage“ bzgl. der Hautfarbe kann ich Dir nur mein Beileid aussprechen! Mit dieser stellst Du Dich bereits auf eine Stufe mit denen.

    @doc8181

    Öl ins Feuer wurde mit diesem unnötigen weiteren Artikel gegossen!
    Was Du wieder herauslesen willst, stand da gar nicht… 🙁

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Ina

    Da wäre ich mir nicht so sicher!?
    Vom Zeitpunkt des Geschehens (15./16.) bis Spielschluss war (inkl. Pause) anderthalb Stunden Zeit, sich es ‚zurecht zu legen‘. 😉

    @SF

    … hab‘ ich noch vergessen:

    „… Danke für diese (sicher unabsichtliche) Erklärung so mancher Inhalte Deiner Kommentare! 😀 “

    3. Provokation!

    Mach ruhig weiter so, Frau Blogwart! 🙂

    (0)
  • Tiberias sagt:

    War Herr Röttgermann dabei, hat er alles mitbekommen und kann als Zeuge eine Entschuldigung verlangen?
    Oder ist es tatsächlich nur „Vorwärtsverteidigen“, zumal textlich sehr allgemein gehalten? Dann gießt er Öl ins Feuer, wie einige hier schon berechtigt geschrieben haben.
    Bernd Schröder hat sich 1x geäußert, Ralf Kellerman hat sich 1x geäußert. TP und Wob haben in ihrer bisherigen Berichterstattung darauf verzichtet, die Sache aufzubauschen. Ort der Klärung sollte ein reguläres Verfahren beim DFB sein, wie bei einem Platzverweis üblich. Dort können und sollen alle gehört werden. Und dann wird es eine Entscheidung geben.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Es gab gar keine „Hitze des Gefechts”!!!
    Es war gerade mal die 14. Spielminute, wo beide Kontrahenten noch in der Abtastphase waren, und noch keine Seite etwas riskieren wollte!!!
    Wie konnte AYO da so emotional reagieren??? 🙁
    Es stand 0:0, alles war noch drin, TURBINE hatte noch alle Trümpfe in der Hand, es war noch viel Zeit, und uns hätte dieses Ergebnis gereicht!!!
    Also wie konnte AYO da nur so ausrasten, wenn doch von der WOB-Bank nix kam, außer einer „emotionalen Reaktion“ auf das gelbwürdige Foul von ihr??? 🙁

    Sie spielt schon einige Jahre in Deutschland, und hätte somit wissen müssen, daß ein erhobener Mittelfinger hier mit Rot bestraft wird!!!
    Das war ganz sicher keine Lapalie die da von der WOB-Bank gekommen ist!!! 🙁
    Wenn sie diese „normale Beleidigung“ vor Schröder als rassistisch „ausschmückte“, um sich für ihre Kurzschlußhandlung zu rechtfertigen, dann wird sie diese Saison kein Buli-Spiel mehr auf dem Rasen erleben, vielleicht sogar niemals wieder, falls das rauskommt!!! 🙁
    Auch das mußte ihr klar sein, wenn es eine überlegte Ausrede von ihr war!!!
    Schröder bestraft Verrat gnadenlos!!!
    Er hat sich für seine Spielerin eingesetzt, und sich damit auf verdammt heikles Gebiet begeben!!! 🙁

    Doch was ist, wenn AYO Recht hat???
    Wer glaubt einer Afrikanerin, einer Schwarzen, einer NEGERIN…hier in Deutschland??? 🙁
    Die lügen doch sowieso alle ohne Ausnahme!!!
    Fragt mal bei der nächsten Polizeidiensstelle nach, die werden das sicher bestätigen!!! 🙁

    NEIN, AYO ist keine Pankerin, also keine Bunte oder „Farbige“!!!
    Sie ist schwarz, spanisch „negro“ (was sprachlich gut zu ihr paßt), also eine NEGERIN, was übersetzt nix anderes als „Schwarze“ bedeutet!!! 😉

    Also wer wird ihr glauben, wenn alle WOB-Leute nix gehört haben wollen??? 🙁
    Wenn die Schiri-Assistentin so dicht an der Bank stand, mußte sie etwas hören, wenn es auch AYO auf dem Platz gehört hat!!!
    Wenn AYO jetzt Recht hatte, WARUM hat sie dann nicht auch die/den WOB-Verantwortlichen auf die Tribüne geschickt???
    Und was versucht der DFB zu vertuschen???
    Oder ist es reiner Zufall, daß es im Livestream keine weiteren Interviews mehr gab, und sogar dieser kurze Interviewfetzen mit Schröder mittendrin abgewürgt wurde???
    Und das wo der Kommentator noch großhals angekündigt hat, daß man MEHRERE Stimmen einfangen wird!!!
    Warum gibt es jetzt in der Aufzeichnung gar kein Interview mehr???

    Und was ist mit dem Mikro, daß laut Doc sehr nah an der WOB-Bank stand???
    Hat es etwas „mitgehört“, oder war es zufällig in diesem Moment kaputt, oder eben nicht auf Sendung???
    Alles sehr merkwürdig!!!

    Ich zumindest glaube AYO, auch wenn ich mich wie Schröder damit auf sehr dünnes Eis begebe!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Hm, schwer zu beurteilen. Schaut man sich den Vorlauf der Aktion an, dann war die Szene eigentlich ja schon vorbei. Anonma hatte weiter gespielt und wirkte sehr ruhig, ohne der Aktion mit Maritz und Kellermanns Rumpelstilzchen-Auftritt wirklich viel Bedeutung zu zollen. Es wäre ja zu erwarten gewesen, dass Anonma sofort darauf reagiert, wenn sie hitzig gewesen wäre. Das war aber überhaupt nicht der Fall.

    Nachdem die Szene unterbrochen wurde, ging sie wieder in Richtung Seitenauslinie, auch sehr ruhig, fast ein bisschen nachdenklich, ohne sichtbare Fixierung von Kellermann und der Wolfsburger Bank.

    Es bleiben noch zwei weitere Dinge zu betonen: 1. Die Linienrichterin steht in der letzten vorliegenden Einstellung auf Höhe des Potsdamer Strafraums, während sich die Szene, die zur Roten Karte geführt haben muss, nahe der Mittellinie, also 20-30 Meter von ihr entfernt abgespielt hat. Gut möglich also, dass sie dies nicht gehört haben kann. Zudem ist die Wolfsburger Bank durch die Tartanbank weit von dem Spielfeld entfernt.
    Stand Kellermann noch an der Seitenlinie und war Anonma nahe der Seitenlinie, ist es durchaus möglich, dass sich Kellermann zu einer wie auch immer gearteten Bemerkung hinreißen ließ, die von keinem anderen wahrgenommen wurde.

    Weiter fällt auf, dass Anonma in dem Moment, wo ihr die Rote Karte gezeigt wurde, überhaupt nicht sauer oder hitzig wirkt, sondern fast schon enttäuscht, ja gekränkt und verletzt wirkt und versucht, das Gespräch zu suchen. Die Signale, die sie der Schiedsrichterin setzt, sind eindeutig.

    Sehr schwierig zu beurteilen. Fakt ist: Ein Stinkefinger passt in die Situation, so wie sie dort steht, irgendwie überhaupt nicht hinein.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Keine Angst, Ralf, ich krieg‘ Dich schon nicht ein! 😉
    Aber das mit Blogwart, hast Du schön geschrieben. 🙂

    Und noch was, Deine Zeitdifferenzberechnung basiert auf einer falschen Annahme, denn der Zeitpunkt, wo sich Trainer und Spielerin über das Vorkommnis erstmals ausgetauscht haben, war frühestens die HZ-Pause und nicht noch während der 1. HZ!
    Aber wennschon, Deine Meinung ändert sich doch wegen der paar Minuten nicht!

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Abwarten, abwarten…

    Der DFB-Kontrollausschuss wird sich unter Vorsitz von A. Nachreiner (laut Sportinfomationsdienst) nächste Woche mit der Thematik beschäftigen. Dann werden gleichberechtigt Kellermann und Anonma zu Wort kommen und Kurtes hat in ihrem Schiri-Bericht die Möglichkeit ihre Linienrichterin Rafalski zu zitieren. Weitere „Störfeuer“ (Schröder, Röttgermnann etc.) können dann auch ausgeblendet werden. Und die vom Kontrollausschuss haben ja auch mit medial noch aufgeheizteren Debatten Erfahrung (siehe Kießlings „Phantomtor“), d.h. die werden das schon adäquat abhandeln.

    Gut möglich, dass Anonma dann auch nachträglich noch eine Sperre wegen dem Foul bekommt (obwohl die rote Karte im Spiel eigentlich die andere Unsportlichkeit, den Mittelfinger, ahndete). Das könnte dann auch mehr als ein Spiel sein.

    Stellt sich Anonmas Reaktion als persönlicher Blackout heraus, gibt das bis drei Spiele Sperre (d.h. Saisonaus!). Aber bisher ist sie in einem halben Jahrzehnt FF-BuLi noch nie negativ aufgefallen (gelb-rote oder rote Karten), das wird strafmildernd berücksichtigt.

    Lässt sich allerdings ein Fehlverhalten der WOB-Bank nachweisen, wird das noch einmal eine ganz andere Nummer. Wird konkret Kellermann Fehlverhalten nachgewiesen, würde er stärker bestraft als z.B. eine pöbelnde Ersatzspielerin. Seine Funktion als Trainer überdeckt dann auch einen etwaigen strafmildernden Bonus (auch er bisher mit „weißer Weste“).
    (PS: Die Mühe extra die Außenmikrofon-Aufnahmen der WOB-Bank anzufordern, wird sich der Kontrollausschuss aber nicht machen, entgegen dem Wunsch einiger Kommentare hier). Und Anonma bekommt trotzdem ein Spiel Sperre (wegen dem Mittelfinger).

    Freispruch für Anonma wird es also in keinem Fall geben.

    PS: Man liest wahlweise von „diskriminierender“ oder „rassistischer“ Beleidigung. Es käme nicht nur eine rassistische Beleidigung (Hautfarbe) in Frage, sondern ggf. auch im sehr konkreten Ausnahme-Spezialfall(!!) Anonma eine Beleidigung wegen ihrem Geschlecht in Frage.
    Rein hypothetisch, aber vorstellbar: Ein z.B. aggressives „Lass dich von dem Kerl nicht umhauen!“ klingt erst einmal wie üblicher Fußballplatz-Jargon (man ruft ja auch im FF immer maskuline Redwendungen wie „Hintermann!“ oder „Jeder seinen Mann decken!“). Konkret bei Anonma könnte das allerdings vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Erfahrungen („Geschlechter-Streit“) von ihr verständlicherweise(!) als provozierend oder diskriminierend interpretiert werden. Zumindest ist in dieser Situation ein „leicht entstehendes Missverständnis“ definitiv vorprogrammiert! Würde zwar nicht die Reaktion rechtfertigen, würde aber auf jeden Fall die Reaktion erklären können.
    Auf jeden Fall sollte man das m.M.n. bei einer Debatte um die Spielerpersönlichkeit Anonma mitbedenken und die Rassismus-Diskriminierungs-Debatte hier nicht nur auf die rhetorische Komponente „Hautfarbe-Beleidigung ja oder nein“ einschränken.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Ich zitiere mich:
    Eine Spielerin, die in der Hitze des “Gefechts” nicht in der Lage ist, klar zu denken und ein Foul dieser Art tätigt, kann auch nicht innerhalb von Sekunden sich eine solche Erklärung zurechtzimmern, deren Konsequenzen und weitreichenden Folgen nach oben offen sind wie die Richterskala!

    Du schreibst:
    Es gab gar keine “Hitze des Gefechts”!!!
    Es war gerade mal die 14. Spielminute, wo beide Kontrahenten noch in der Abtastphase waren, und noch keine Seite etwas riskieren wollte!!!

    Dein Einwand, dass es zu dem Zeitpunkt noch keine Hitze des „Gefechts“ gab, bedeutet aber im Umkehrschluß, dass Anonma bewußt, also mit voller Absicht so rüde eingestiegen ist!
    Diese Überlegung scheint Dir aber leider nicht gekommen zu sein, Dir war die Negierung meiner Meinung offensichtlich wichtiger.
    Für mich ist ein solches Einsteigen/Foulspielen deutlich der Anspannung, dem Adrenalinspiegel u.a. geschuldet und somit ein Ergebnis der Hitze des „Gefechts“, die übrigens schon vor dem Anpfiff zu verzeichnen war!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @SF

    Ich hatte geschrieben:
    „Vom Zeitpunkt des Geschehens (15./16.) bis Spielschluss war (inkl. Pause) anderthalb Stunden Zeit, sich es ‘zurecht zu legen’. 😉 “

    30 + 15 + 45 = 90; also ca. anderthalb Stunden.

    Dyskalkulie ist das wohl nicht!

    Frau S(iegmund) F(reund) Psychoanalyse schrieb:
    „Und noch was, Deine Zeitdifferenzberechnung basiert auf einer falschen Annahme, denn der Zeitpunkt, wo sich Trainer und Spielerin über das Vorkommnis erstmals ausgetauscht haben, war frühestens die HZ-Pause und nicht noch während der 1. HZ!“

    Der Trainer kann also erst ab Beginn der Pause über den Platzverweis, Ursache, Wirkung etc. und erst nach Rücksprache nachdenken!
    Gut, wenn du es sagst, wird es wohl so sein!

    BlogwartInnen sollte man nicht widersprechen. 🙂

    (0)
  • Ina sagt:

    @Ralf
    „Da wäre ich mir nicht so sicher!?
    Vom Zeitpunkt des Geschehens (15./16.) bis Spielschluss war (inkl. Pause) anderthalb Stunden Zeit, sich es ‘zurecht zu legen’“

    … und da wäre ich mir auch nicht so sicher. Denn unmittelbar nachdem Ayo die rote Karte gesehen hat, zeigte sie mehrmals auf ihren blanken Unterarm (ihre Haut?!) und versuchte der Schiedsrichterin irgendetwas zu erklären. Einfach mal darüber nachdenken…

    Man kann argumentieren wie man will und sicherlich auch viel spekulieren, egal welchen Standpunkt man nun vertritt (ob für Ayo, gegen sie oder einfach weder noch – was ja das Vernünftigste wäre, da keiner sagen kann, was nun stimmt), dies führt jedoch zu nichts und lässt die Kommentare sich nur wieder im Kreise drehen. Daher schreibe ich jetzt nichts mehr dazu… zumal nun auch noch eine neue kleine Diskussion entfacht ist über die Definition des Wortes ‚Rassismus‘ mit zumindest einer sehr fragwürdigen Meinung, die in meinem Augen aber eine fragwürdige Meinung zu viel ist bei diesem Thema.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Ralf
    Eines muss man Dir lassen, Du hältst Dich in der Tat strikt/penetrant an Deine eigenen Vorgaben:

    > Grundprinzipien der Rhetorik sind,
    > 1. rede/schreibe immer über ein anderes Thema (Ablenkung)
    > und
    2. schau immer danach, dass du die Meinungs- bzw. Deutungshoheit behältst (Macht).

    > Nichts anderes findet hier statt!

    > 30 + 15 + 45 = 90; also ca. anderthalb Stunden.
    Die 30min. gab es eben nicht! Da die des Feldes verwiesene Anonma sich nicht im Stadioninnenraum aufhalten durfte (Regelwerkkenntnisse sind hier gefragt!) und somit kein Austausch mit dem Trainer über die Vorkommnisse möglich war. Kapische?!
    Auch sind 90 nicht ca. anderthalb, sondern exakt anderthalb…

    (0)
  • labersack sagt:

    Wie harmonisch hätte das bis zur Verhandlung und Entscheidung des DFB ablaufen können wenn Herr Schröder von provozierenden statt von diskriminierenden Bemerkungen gesprochen hätte.
    Im Gegensatz zu Frau Anonma stand er bei seiner Reaktion nicht unter Zeitdruck.
    Frau Anonma sei das alte deutsche Sprichwort ans Herz gelegt:
    „Die Faust in der Tasche ist besser als der Mittelfinger in der Luft!“ oder so ähnlich hieß das.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Da Anonma von hause aus nicht zu meinen Lieblingsspielerinnen zählt, ich mag bei TP eher Typ Wälti, Bremer und Elsig, kann ich ich wie die meisten hier Anonma nur oberflächlich, aufgrund ihres allgemeinen Auftretens, beurteilen und da gehört sie halt nicht zu meinen Lieblingen.

    Aber Schröder genießt mein vollstes Vertrauen und falls Schröder Anonma Glauben schenkt, wovon man ausgehen kann, denn so aufgelöst habe ich ihn noch nie in einem Interview gesehen, der war durch Mark und Bein erschüttert, dann ist das für mich schon ein deutlicher Fingerzeig, Schröder würde keine Pressekonferenz absagen nur weil TP das Spiel verloren hat, 40Jahre erfolgreicher FF, da ist der richtige Umgang mit Niederlagen und dessen sachliche Aufarbeitung logischerweise Grundvoraussetzung.

    Beim DFB-Interview hat Schröder die Vorwürfe noch nicht als Tatsache formuliert: „…wenn das stimmen sollte, dann haben wir ein Problem“

    (0)
  • Ralf sagt:

    Nochmal zum Nachdenken, Frau SF,
    braucht der Trainer die Spielerin im Stadioninnenraum, um über die Vorkommnisse selbständig nachzudenken?

    Kapische? Capito? ¿Comprende?
    Frage verstanden?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Tiberias.

    Direkt beteiligt waren Anonma und WOBs Trainerbank, wobei jetzt noch nicht klar ist, wer von den Dreien dort gerufen haben soll;
    somit waren weder B.Schröder noch T.Röttgermann Augen- bzw. Ohrzeugen.
    Während B.Schröder Anonma „Glauben“ schenkte und sich zu der bekannten Äußerung veranlaßt sah, glaubte T.Röttgermann, als Vorgesetzter und Vertreter des Vereines, R.Kellermann und hat im Interesse des Vereines die „Anschuldigungen“, die nun ja schon die Medien erreicht hatten,zurückgewiesen und eine Gegendarstellung vorgebracht und in der Überzeugung der Unschuld der Trainerbank eine Entschuldigung gefordert, wie auch B.Schröder aus seiner Sicht schon Konsequenzen gezogen hatte (Absage der Presse-Konferenz).

    Diese Vorgehensweise ist legitim und hat bei dem jetzigen Stand der Dinge kein Öl ins Feuer gegossen, denn es „brennt“ doch schon lichterloh.

    @Detlef.

    Du bewertest die Situation anders, als ich sie wahrgenommen habe. Auch wenn du Anonma das Vertrauen schenkst, solltest du doch nicht mit Vermutungen argumentieren oder mit einem ? in den Raum stellen.

    Ich hatte schon an anderer Stelle darauf hingewiesen, daß DFB-TV sicherlich auf Anraten ihrer Juristen die „Anschuldigungen“ nicht ohne konkrete Beweise verbreiten sollten, gerade weil es um eine so sensible Thematik geht.

    Anonma war ca. in der 10. Minute zunächst bei e. Zusammenprall mit J.Cramer beim Kampf um den Ball mit A.Blässe verletzt liegen geblieben und später dann wieder kurz vor ihrem unstrittigen Nachtreten gegen N.Maritz( die haben sich schon beim Spiel in Potsdam beharkt) auf das Spielfeld gekommen.
    Da der Ball weiter gespielt wurde und direkt im Anschluß 2 weitere Fouls erfolgten bevor d.Schiri das Spiel unterbrach, könnte man sehen,daß sich Anonma zum 16er hin bewegt hatte.
    Während dieser Spielphase gab es von den Zuschauern der alten Tribüne wegen der Kette an Foulspielen laute Proteste !

    Konnte man da wirklich den genauen Wortlaut des Gerufenen verstehen ? Ich habe da meine Zweifel.

    Warum sollte der DFB etwas „vertuschen“ ?
    Wenn ich über so einen Vorfall entscheiden soll, dann ist es doch nur richtig sich erst einmal die Beteiligten selbst anzuhören und nicht im Vorfeld irgendwelche Vermutungen abzugeben. Da wird man sich sicherlich auch die Bilder der Kameras ansehen und analysieren.

    Kritisch sehe ich auch deine angedeutete „Unterstellung“ gegenüber der Linienrichterin und der Wolfsburger Trainerbank bzw. der Ersatzbank, als ob sie für dich schon „Mittäter“ sind, da sie ja nichts gehört haben „wollen“.

    Warum bist du dir so sicher , daß Anonma nicht etwas „wahrgenommen“ hat, was von Niemandem als „beleidigend“ oder „diskriminierend“ empfunden wird.
    Es ehrt dich mit Anonma solidarisch zu sein, aber du solltest auch die Würde anderer akzeptieren, bevor du Anschuldigungen weitergibst, die du nur auf „Treu und Glauben“ stützt.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ SF: „Zu Deiner “Nachfrage” bzgl. der Hautfarbe kann ich Dir nur mein Beileid aussprechen! Mit dieser stellst Du Dich bereits auf eine Stufe mit denen.“

    Typischer Reflex, mein Beileid, du stellst dich mit deiner Zuweisung selbst auf „eine Stufe mit denen“. Empfehle ein Diskriminierungsseminar.
    Wer meinen Kommentar gutwillig liest und dabei auch noch denkt, sollte ihn richtig verstehen. Denkaufgabe: Warum beschreibt Schröder den Zuruf nicht als rassistisch ? Weil er die Beleidigung beschreiben will und nicht in Bezug auf die Motivation einordnet.
    Nur im Thema befangene und flüchtige Leser können in meinen Kommentar hineinlesen, dass ich mich mit „rassistisch“ auf die Bewertung einer Beleidigung beziehe. Das macht die Presse gern, weil es skandaliert, Auflage und Einschaltquoten steigert. „Rassismus“ verkauft mehr Zeitungen als „Dummheit“.

    Interessant: Bis jetzt kennt niemand den Wortlaut, trotzdem fühlen sich hier einige berufen, zu richten, @ SF.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Ralf
    Als wirklich letzte Kommentierung meinerseits im Rahmen unseres Dialoges:
    Wenn Du mit Nachdenken, das Zermatern des Hirns meinst, was da wohl vorgefallen sein könnte, kann ich Dir Recht geben! Wenngleich der weitere Spielverlauf keineswegs dazu angetan war, sich nur mit dieser roten Karte zu befassen.
    Aber da der Trainer weitab des Geschehens war, ist er auf Anonma’s Aussagen angewiesen, um sich ein Bild machen und Stellung beziehen zu können! Einseitig urteilen, Mutmaßungen propagieren, unüberlegte, halbgare Aussagen tätigen u.s.w. gehören definitiv nicht zu seinem Verständnis, wie man mit derartigen Vorkommnissen souverän und intelligent umgeht.

    @Maxemus
    Was ist an dieser Deiner Aussage (un-)missverständlich?
    > Ist eine “diskreditierende Äußerung über die Hautfarbe” bereits eine rassistische Äußerung ?
    Die ist ist nicht anders interpretierbar, da kann man noch so „gutwillig“ zu lesen versuchen!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Nur um dir die Relation einmal aufzuzeigen.

    Genauso wie du die Konsequenzen für Anonma aufgezeigt hast, falls es eine „falsche“ Wahrnehmung war, würde eine „diskriminierend-rassistische“ Äußerung eines WOB-Angestellten den sofortigen Rauswurf bedeuten, denn ein Unternehmen wie VW hat nicht nur in WOB, sondern auch weltweit Mitarbeiter aller Nationen und Hautfarbe und würde deshalb mit aller Schärfe dagegen vorgehen.

    Bleibt da etwas hängen, kann das erhebliche Folgen im wirtschaftlichen Bereich haben, die sich VW unter gar keinen Umständen leisten kann.

    Also hab da mal keine Sorge, daß das nicht auch intern nochmals geklärt wird.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Maxemus

    🙂
    Sogar ein typisch Pawlow’scher Reflex!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Mir ging es gar nicht um das Foul von AYO, als mehr um ihren Ausraster danach!!! 🙁
    Wer für so ein Foul ROT fordert, der verlangt eine Flut von Platzverweisen!!!
    Wie schrieb jemand am letzten Sonntag so schön, als es um das Foul von Dörpinghaus an PAULI ging; „So etwas ist heute für gewöhnlich Gelb“!!! 🙁
    Und das Foul von AYO war sicher unbeherrscht, vielleicht auch übermotiviert, und sicher auch gelbwürdig, aber nicht halb so wild wie das von Dörpinghaus!!!

    NEIN, mir ging es um die Reaktion mit dem Mittelfinger gegen die Bank von WOB!!!
    So etwas habe ich bei ihr noch nie gesehen, und deswegen konnte ich es auch gar nicht glauben!!! 🙁
    Wie soll man so eine Kurzschlußreaktion verstehen, wo doch bis dahin noch alles nach Plan lief??? 🙁
    Sie hatte doch gar keinen Grund dazu gefrustet zu sein, es war doch noch so viel Zeit ein Tor zu schießen!!!
    Als AYO der Schiri immer wieder ihren blanken Arm zeigte, dachte ich zuerst, daß sie sich darüber beschweren wollte, daß sie gehalten worden sei!!!
    Schröders Andeutung nach dem Spiel gab dieser Geeste eine völlig andere Bedeutung!!! 🙁

    @labersack,
    Schröder hat das Wort Rassismus nie in den Mund genommen, sondern sich erstaunlich diplomatisch ausgedrückt!!!
    „Eine diskriminierende Bemerkung ihre Hautfarbe betreffend“, so eine verharmlosende Umschreibung muß einem in dieser Situation erst einmal einfallen, so geladen wie Schröder in diesem Moment gewesen sein muß!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Ich habe der Schiri-Assistentin gar nix „unterstellt“!!!
    Ich habe eher im Konjunktiv gefragt, wenn AYO wirklich so eine Beleidigung von der WOB-Bank gehört hätte, hätte es die Schiri-Assi auch hören müssen, da sie mindestens so dicht dran war, wenn nicht sogar näher!!!

    Es gibt mM nach nur zwei Möglichkeiten, entweder AYO sagt die Wahrheit, oder sie hat Schröder belogen, schwarz oder weiß!!!
    Beide Möglichkeiten habe ich in meinem Beitrag erläutert, mit den daraus folgenden Konsequenzen!!!

    Daraus folgern sich auch zwei Möglichkeiten ab, wie und warum Frau Rafalski so reagiert hat!!!
    Auch hier gibt es nur zwei Möglichkeiten, und im Falle das AYO richtig verstanden hat, muß sich die Linienrichterin halt fragen lassen, warum sie nicht sofort gehandelt hat???
    Falls AYO alles erfunden hat, konnte Frau Rafalski auch nicht anders handeln, als sie es getan hat!!!

    Genauso sehe ich es bei den Akteuren auf der WOB-Bank!!!
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten, schwarz oder weiß!!!
    Nur hier sind alles Angestellte von WOB, und „Nestbeschmutzer“ (neudeutsch Whistleblower) sind in unserer Gesellschaft etwas sehr Seltenes!!! 🙁

    Altwolf schrieb;
    „Warum bist du dir so sicher , daß Anonma nicht etwas “wahrgenommen” hat, was von Niemandem als “beleidigend” oder “diskriminierend” empfunden wird.“

    Ich bin mir überhaupt nicht sicher, das ist ja mein Problem!!!
    Aber ich glaube AYO, und damit ist natürlich auch sehr viel Vertrauen verbunden!!!
    Und wenn ich AYO glaube, kann ich den Verantwortlichen von WOB nicht auch glauben!!!
    Beides geht nicht, schwarz oder weiß!!!

    Natürlich kommt AYO auch aus einem völlig anderen Kulturkreis, wo noch Werte zählen, über die bei uns nur müde gelächelt wird!!!
    Über so etwas wie „Ehre“ redet bei uns gar keiner mehr!!!
    In Afrika ist so etwas sehr wichtig!!!
    Vielleicht resultiert daraus auch eine unterschiedliche Wahrnehmung, daß für uns so etwas ziemlich unwichtig ist, aber für AYO dagegen sehr bedeutend???

    Ich nenne AYO oft „mein Schokoladenmädchen“, was natürlich auch eine augenzwinkernde Anspielung auf ihre Hautfarbe ist!!! 😉
    Aber sie weiß wie ich es meine, und lächelt dann immer!!! 🙂
    Beim Training spielten die TURBINEN Fußball-Tennis, und fast alle Mädels hatten ihre Hosenbeine ganz hochgekrempelt, um die ersten Sonnenstrahlen einzufangen!!!
    Auch AYO tat dies, und JENNY ZIETZ flapste gleich, „Guckt mal, AYO will auch braun werden“!!!
    Da war nur noch ein Gekicher und Gegacker, und AYO konnte sich vor lachen gar nicht mehr einkriegen!!! 🙂
    Es kommt also immer darauf an, wie man etwas sagt, und in welchem Kontext!!! 😉

    Natürlich hätte es auch für Kellermann und sein Gefolge gravierende Folgen, falls sich herausstellen sollte, daß sie gelogen hätten!!!
    Ähnlich wie AYO für TURBINE, wäre auch er für den VfL nicht mehr tragbar, selbst wenn er selber nicht der Täter gewesen wär!!!
    Also auch hier schwarz oder weiß!!!

    Nach seinen Aussagen müßte er sich dann selber nach Hause schicken, und könnte sich gleich nach einem neuen Job umsehen!!!
    Als Trainer wäre er sicher erledigt!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Nachdem die Szene unterbrochen wurde, ging sie wieder in Richtung Seitenauslinie, auch sehr ruhig, fast ein bisschen nachdenklich, ohne sichtbare Fixierung von Kellermann und der Wolfsburger Bank.“

    Ich finde es schwierig, aus diesem Verhalten Schlussfolgerungen abzuleiten, da in der folgenden Sequenz (22:07 – 22:30 in der DFB-TV-Aufzeichnung) Anonma leider nicht im Bild zu sehen ist.

    (0)
  • doc8181 sagt:

    @Detlef:

    Hast Du Dir das Spiel mal in voller Länge angeschaut???? Von der Reaktion der VfL-Bank über das Foulspiel an Noella Maritz und dem Fahnenzeichen der Schiedsrichterassistentin vergehen ca. 25 Sekunden. Und man kann davon ausgehen, dass die Schiedsrichterassistentin dieses sofort anzeigt und nicht erst 10-15 Sekunden wartet. 25 Sekunden sind eine lange Zeit!! Das war also keine Kurzschlussaktion ala Zidane im WM-Finale. Da hätte sie gleich reagiert.

    Zudem stand Anonma beim Aufspringen der Bank ca. 15 Meter von dieser Entfernt. Und ebenfalls in der Nähe der VfL-Bank standen die Spielerinnen Nr. 4, 5 und 11. Bei dieser Entfernung hätte es nicht nur Anonma hören müssen, sondern diese Spielerinnen auch! Aber warum hat von diesen Spielerinnen keine reagiert????

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ SF: „Was ist an dieser Deiner Aussage (un-)missverständlich?
    > Ist eine “diskreditierende Äußerung über die Hautfarbe” bereits eine rassistische Äußerung ?
    Die ist ist nicht anders interpretierbar, da kann man noch so “gutwillig” zu lesen versuchen! “

    Wenn du meine Frage so aus dem Zusammenhang reißt und das Wort „rassistisch“ als Bewertung statt als auf die Motivation bezogen hinstellst, dann m a c h s t du die Aussage mißverständlich. Zu dem von dir zitierten Satz gehört aber mein nächster noch dazu:
    „Oder z u n ä c h s t einmal eine “n u r” d u m m e Äußerung, die jemand primitiverweise zu seinem Beleidigungsrepertoire zählt ?“.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Inzwischen wurde eine Wort-Version der Beleidigung, die Kellermann gerufen haben soll bzw. die Anonma gehört haben will und die ich hier nicht zitiere, veröffentlicht:
    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/Rassismus-Vorwurf-Der-DFB-ermittelt
    Weil es aufgrund der Kürze des Rufes (und das erste Wort auf sch endet, das zweite mit sch beginnt) durchaus möglich ist, dass Kellermann (oder ein anderer) d a s nicht gerufen hat, Anoma d a s aber doch gehört hat, lebe ich bis zum Beweis des Gegenteils mit der Annahme, die keinen belastet: Ein Mißverständnis, vielleicht sogar ein lehrreiches…

    (0)
  • waiiy sagt:

    Was für eine Aufregung hier. Dabei sind doch nach der Aktion eher normale Dinge passiert: Trainer Potsdam vertraut seiner Spielerin und leitet die Vorwürfe weiter. Verantwortlicher Wolfsburg vertraut seiner Bank und entgegnet den Vorwürfen. Entscheiden wir das Gericht nach Vorlage von Beweisen, die fast nicht zu erbringen sind (wenn es nicht gerade ein Mikrofon aufgefangen hat). Beide Parteien mussten so handeln. Es gab keinen Spielraum. Und nach Lage der Dinge wird es im Sande verlaufen. Anonma wird (zu Recht) ihre Strafe erhalten. Anderes kann man nicht beweisen.

    Was mich schon lange viel mehr ärgert, dass von der Trainerbank aus Einfluss auf gegnerische Spielerinnen genommen wird. Das sollte man in meinen Augen rigoros unterbinden. Da tut sich in Potsdam vor allem Podvorica hervor (Schröder und Heinrichs falten in der Regel nur die eigene Mannschaft). Aber das sieht man auch oft bei Wolfsburg und früher bei Kahlert, als er Frankfurt trainiert hat. Oft ist es auch die Auswechselbank, die sich dann entsprechend äußert. So etwas sollte immer direkt mit Verbannung auf die Tribüne geahndet werden und auch die Vereine müssen es spüren, wenn sie es nicht eindämmen können.

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @SF

    nach dem Platzverweis ist Anomna noch zur Potsdamer Bank gegangen und verweilte dort noch ca. 2 Minuten (also genügend Zeit dort mit B. Schröder zu reden) !!

    @Sheldon

    du hast ja mal wieder überhaupt keine Ahnung (vom Wolfsburger Stadion). Deine Beschreibungen von den Entfernungen stimmen ja nicht im geringsten !!

    Was ja zudem „komisch“ ist, ist das Interview von B. Schröder im DFB TV (die Spielerin hat eine diskriminierende Aussage bezüglich ihrer Hautfarbe von der Wolfsburger Bank gehört)und dann die jetzige Aussage auf der Homepage von Turbine. Dort ist auf einmal von einer „Wahrnehmung“ die Rede und von der Hautfarbe überhaupt keine Rede mehr.

    Rudert da jetzt doch jemand zurück ??

    (0)
  • Lindaaa sagt:

    „Scheiß Schwarze“ ist immerhin nun der von mir geforderte Wortlaut der Beleidigung. Spätestens nach der DFB-Verhandlung zeigt sich, ob die Recherchen der WAZ stimmen. Aber ganz ehrlich: Die WAZ wird recherchiert haben, ob jemand aus dem Wolfsburger Trainerstab diese Aussage vernommen hat. Ganz bestimmt hätte es doch einen ehrlichen Mitarbeiter gegeben, der -ohne seine Identität preiszugeben- zugestimmt hätte, diese heftige Aussage vernommen zu haben. Anomna stand nicht unmittelbar neben Kellermann – sie wird deutlich hörbar für den Trainerstab gewesen sein. Bei dem Wortlaut achtet auch jeder darauf, denn den kann man einfach nur verurteilen… Wie dem auch sei: Warten wir auf die Verhandlung… Ich persönlich tendiere dazu, Kellermann vom bösen Rassismus-Vorwurf freizusprechen, aber da hat jeder seine eigene Ansicht.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Lindaaa: „“Scheiß Schwarze” ist immerhin nun der von mir geforderte Wortlaut der Beleidigung.“

    Das könnte auch „Zeig ne Karte“ oder ähnlich geklungen haben. Bei der Geräuschkulisse sind zwei aufgeregt gerufene Worte leicht mißzuverstehen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ waiiy: Das mit dem allg. Trainer-Gepöbel ist wirklich so eine Sache. Die meisten Trainer (z.B. Schröder, Bell) poltern meistens nur gegenüber der eigenen Mannschaft. Pilipovic (in Freiburg) oder Kahlert mit seinen Innenraumsperren waren ja demgegenüber lange die einzigen „Bad Boys“ der Liga.
    Aber aktuell? Kahlert (oder z.B. auch Obliers) hat sich kaum gemäßigt. Von Sehrig gibt es Aufnahmen, wie er auswärts wild in die Zuschauermenge hineingestikuliert. Schulte wirft Bayerns Wöhrle öffentlich vor, er führe sich Zitat „90 Minuten wie eine wilde Sau“ an der Seitenlinie auf. Jetzt die Debatte über Kellermann… höflich formuliert: Da tummeln sich z.Zt. schon nicht wenige „Kloppos“ in der FF-BuLi.

    Frage: Muss man sich da jetzt berechtigt Sorgen machen, weil das grundsätzlich ein langfristiger Trend zu werden droht? Oder ist das alles „nur“ der Nervenlage Richtung Saisonschluss geschuldet (Titelkampf hier, Abstiegsangst dort) und die ganzen bösen Emotionen verschwinden dann wieder im Sommerurlaub? Hoffen wir auf Letzteres.

    (0)
  • Aldur sagt:

    In der Zusammenfassung des Spiels auf DFB-TV sind ja die Statements beider Trainer, wenn auch nur als kurze Schnipsel enthalten. Schröder spricht von einer „diskriminierenden“ Äußerung bezüglich Anonmas Hautfarbe (das Wort „rassistisch“ wurde offenbar erst von den Medien hereingebracht), läßt dem aber gleich den Nachsatz folgen: „Wenn das wirklich so war, haben wir ein Problem.“ Er setzt den Satz zuvor, in dem er offenbar nur wieder gibt, was er von seiner Spielerin gehört hat, ganz klar in den Konjunktiv. Von einem direkten Vorwurf in Richtung WOB kann – zumindest in dem Statement – nicht die Rede sein. Das es anschließend die PK „schwänzt“ steht auf einem ganz anderen Blatt, ist aber möglicherweise auch nicht ganz ungeschickt, um zu vermeiden, dass in der Öffentlichkeit doch etwas gesagt wird, was die ganze Sache unumkehrbar macht.

    Ebenso zweifelsfrei lässt sich an den Fernsehbildern erkennen, dass Anonma sofort nach der roten Karte eine Geste bezüglich ihrer Haut(farbe) in Richtung der Schiedsrichterin macht, also lange bevor sie sich mit irgendwem absprechen konnte. Auf der anderen Seite kann ich mir – auch wenn man nicht jeden kennt, der da so auf der Wolfsburger Bank rumsitzt – auch schwer vorstellen, dass eine solche Äußerung tatsächlich gefallen ist, ungeachtet aller Emotionalität der Situation. Insofern will ich im Sinne des Sports daran glauben, dass Anonma hier einen oder mehrere Zwischenrufe missverstanden hat, und dann diese Reaktion zeigte, die natürlich zu sanktionieren ist, ungeachtet dessen, was tatsächlich gerufen wurde.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Im „Kicker“ (Printausgabe vom heutigen Tag) heißt es:
    „Auch Potsdam zweifelt an Anonmas Angaben. Trainer Bernd Schröder am Wochenende: „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar.“ “

    Wenn das stimmt, wird das Konsequenzen für Anonma haben müssen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    enthusio, ja und für schröder

    (0)
  • tpfn sagt:

    @gerd karl
    du verurteilst Menschen die dich schützen aber das kannst du natürlich nicht wissen. In dieser Diskriminierungs-Debatte hättest du auf deine Art endlich mal punkten können, aber ich mach dir da natürlich keinen Vorwurf.

    (0)
  • Kay sagt:

    @enthusio

    Steht dein: „Auch Potsdam zweifelt an Anonmas Angaben.“ so im Artikel, oder hast du das jetzt als schmuckes Beiwerk in deinen Worten hinzugefügt?

    „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar.” Kann banal damit übersetzt werden, das es keine Möglichkeit gibt diese zu beweisen, weil es z.B. weder Bild noch Tonmaterial vom Vorfall gibt. Man sollte sich bei dieser Aussage geistig nicht verrennen und das ganze so interpretieren, dass alles was Anonma in diesem Fall gesagt hat nun als Falschaussage gewertet werden sollte.

    Es bleibt weiterhin abzuwarten wie sich die offiziellen Instanzen äußern.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    tpfn, turbine ist zurückgerudert
    SCHRÖDER HAT IN DER PRINTAUSGABE DES KICKER, DIES IST BEWEISBAR, GESAGT,

    DIE AUSSAGE IST NICHT MEHR HALTBAR UND POTSDAM ZWEIFELT AN ANONMAS AUSSAGE.

    DIES KANN ICH BELEGEN
    SOURCE: WOMENSOCCER BITTE PRINTAUSGABE DES KICKER VOM 19.05.2014 KAUFEN. DANKE

    (0)
  • Thomas sagt:

    O-Ton Sport1

    „Anonma: Vorwürfe wohl entkräftet

    Im Rassismus-Streit zwischen dem VfL Wolfsburg und Turbine Potsdam scheinen die Vorwürfe von Turbine-Spielerin Genoveva Anonma entkräftet. „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar“, zitiert das Fachmagazin „kicker“ Potsdams Trainer Bernd Schröder. “

    Quelle:

    (0)
  • jens sagt:

    ein sehr interesanter Artikel:

    (0)
  • doc8181 sagt:

    @Kay:

    Zitat Bernd Schröder: „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar“.
    (Printausgabe Kicker)
    Ich würde ja gerne ein Bild von der Artikel reinstellen, aber das dass nicht geht, musst Du es wohl so glauben oder den Kicker kaufen 😉

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Kellermann und Wolfsburg sind entlastet. Es wäre schön, wenn sich nun der Vorwurf Anonmas auch als schlichter menschlicher Irrtum herausstellen sollte (aus dem Anonma lernt, dass man im Zweifel noch einmal nachfragt und bei einem Dementi des vermeintlichen Verursachers dies zunächst auch mal glaubt.). Schröders Erklärung entlastet seine Spielerin aber leider (noch) nicht.
    @ grammofon: Dein Verhältnis zu Wolfsburg sollte sich jetzt eigentlich wieder normalisiert haben.
    Überhaupt glaube ich, dass die Affäre ein Lehrstück über die Verwendung des Begriffs „Rassismus“ war, mit dem man sehr vorsichtig umgehen sollte. Das gilt auch für Pressevertreter, die hier bei Herrn Schröder in die Lehre gehen können. Kellermann hat sehr richtig gesagt, dass die ersten Artikel über die Affäre auch noch in 5 Jahren im Internet stehen und immer etwas hängenbleibt. Daran sollte man immer denken, wenn man diesen Vorwurf erhebt oder voreilige Schlüsse zieht.

    (0)
  • labersack sagt:

    Hat Anonma eigentlich öffentlich oder in irgendwelchen Medien selbst geäussert daß sie diskriminierend oder rassistisch beschimpft wurde?
    Oder beruht diese jetzt losgetretene Lawine auf dem ersten Statement von Herrn Schröder?
    Wer kann mich da informieren?

    (0)
  • constance sagt:

    Die Überreaktion von Röttgermann ist sicher dadurch erklärbar, dass hinter dem VfL ein internationaler Großkonzern steht, der genau solche Szenarien verhindern möchte, bei denen der allerkleinste Makel auf ihn zurückfällt. Kommerzvereine wie der VfL Wolfsburg sind eben zu 100% von einem Geldgeber abhängig. In so einer Situation wird der Druck deutlich, unter dem diese Vereine stehen. Damit möchte ich diese Überreaktion aber nicht entschuldigen, sonder versuchen zu erklären. Die Zahl der Vereine, die ein Marketinginstrument von Großkonzernen sind wächst (Hannover 96, 1899 Hoffenheim, Vfl Wolfsburg, Bayer Leverkusen, RB Leipzig), für mich eine bedenkliche Entwicklung.

    (0)
  • Ina sagt:

    Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.

    @gerd karl
    Komm mal wieder runter. Nur weil du den Teufel in B.Schröder siehst (so wie du hier jedesmal lospreschst und quasi deine Fackel und Mistgabel erhebst sobald es auch nur annähernd um seine Person geht) ist das noch kein Grund hier rumzubrüllen 😉

    (0)
  • ali sagt:

    Nur mal ein kleiner Gedanke, anonma foult eine WOB Spielerin, Bank redet über sie da sie gefoult hat und sagt „die dunkelhäutige…“ (so wie man „die blonde..“ „die mit den pinken schuhen..“ „die mit dem gelben haarband..“…“) wäre das nicht eine mögliche situation ? was ist wenn sie so etwas als rassistisches kommentar hingenommen hat?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, solange das DFB-Sportgericht noch nicht entschieden hat, ist noch lange nix geklärt oder entkräftet. Man sollte bitte abwarten. Dass ausgerechnet der Kicker eine solche Falschinformation bringt, zeigt nur, wie groß der Druck ist, eine solche Szenerie kleinzuhalten und nicht zum Skandal eskalieren zu lassen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Ina: „Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.“

    Zimmermann hat das so nicht geschrieben, sondern so:
    „Ich habe deshalb heute morgen nochmal bei Potsdam nachgefragt und daraufhin wurde mir gesagt, dass Bernd Schröder am Wochenende nicht mit dem kicker gesprochen habe.“ (framba.de)

    Das ist doch ein Unterschied, würde ich meinen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    sheldon, der kicker lügt, das handelsblatt lügt, rbb-online, der haussender von turbine potsdam lügt.

    nein, turbine hat einne chance vertan das alles im guten geklärt werden kann.

    wenn die linienrichterin, die einen meter von der wob bank entfernt stand, sagt das es keine rassistischen äusserungen gab, dann ist turbine erledigt.

    jetzt sollten die verantwortlichen von turbine insich gehen und schauen wie sie das wieder gutmachen können.

    denn ich glaube nicht, das der kicker und rbb-online lügen.

    ich habe an den dfb eine e mail gechrieben

    Gerne bestätigen wir Ihnen, dass der Bericht der Schiedsrichterin heute eingegangen ist und der DFB-Kontrollausschuss mittlerweile der Spielerin Anonma einen Strafantrag nach ihrem Platzverweis zugestellt hat. Nach Auswertung der Informationslage liegen bislang keine Anhaltspunkte dafür vor, dass die Spielerin diskriminierend beleidigt wurde, auch keine Anzeige der Spielerin oder des Vereins.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr DFB-Team

    (0)
  • holly sagt:

    ich finde hier wird viel zu viel Wirbel um die Sache gemacht ohne das jemand von uns genaue Fakten kennt.
    Einer schreibt hier der Kicker hat das geschrieben der nächste der Kicker lügt die haben nie mit B.S. gesprochen.

    Man sollte die Sache vom DFB klären lassen und dann werden die ja auch das Urteil gegen wenn oder welche Personen das ausfällt begründen.
    Was mich am meisten ärgert das sich hier auch einmal Leute aufspielen von den ich hier sonst noch nie was gelesen habe.
    Sicher sind die Vorfälle wie immer sie auch waren nicht schön.

    Aber niemand hier verliert ein Wort über einen wunderbaren Dreikampf um die dt FF Meisterschaft.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Sheldon: „Dass ausgerechnet der Kicker eine solche Falschinformation bringt“

    Ich gebe ja zu, dass ich o. mit „Wolfsburg entlastet“ voreilig war, denn Zimmermann zitiert ja Schröder: „Wir gehen von der Wahrnehmung unserer Spielerin aus, und sie hat es so wahrgenommen, dass sie mit einer Bemerkung von der Wolfsburger Bank beleidigt und diskriminiert wurde.“ Aber schon jetzt von einer Falschinformation des KICKER auszugehen, wäre ebenfalls verfrüht. Schröder spricht von „Wahrnehmung“ und der Journalist beim KICKER wird möglicherweise auf eine Quelle verweisen, die er für zuverlässig hält. Es sei denn, im KICKER würde stehen, der KICKER hätten m i t Schröder gesprochen. Dann wird es haarig. Ich glaube, man muss in dieser Sache ganz genau auf das achten, was die Leute sagen oder schreiben. Leider scheint die Affäre weiterzugehen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    http://www.taz.de/Rassismus-im-Frauenfussball/!138757/

    Anonma für drei Spiele gesperrt usw.

    (0)
  • busyr sagt:

    @gerd karl:

    Auch dein erneuter Versuch ist sinnlos. Der RBB zitiert hier (leider ohne mal vorher nachzufragen oder die Informationen zu übberprüfen) nur den Kicker, der, wie auf Framba nachzulesen ist, diese Worte Bernd Schröder in den Mund gelegt hat, die der Potsdamer Trainer so nie gesagt hat.

    „Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.“

    Ich bin da ganz bei Sheldon – abwarten was vorm DFB Sportgericht so passiert ([…])

    @jens:
    Sehr sehr schöner Artikel auch mit viel Informationen im Rückgriff auf die bisherige „mediale Geschichte“ von „Ayoma“.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Ina sagt:

    @Maxemus
    Du hast Recht. Es hääte von mir heißen müssen: Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, habe Bernd Schröder am WE nicht mit dem Kicker gesprochen. Der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde demzufolge dem Kicker auch nicht gesagt.
    Ein kleiner, feiner Unterschied… kommt auf’s gleiche raus 😉

    (0)
  • O. Christ sagt:

    An dem zitierten Weltexpress-Artikel kann man kritisieren, dass durch den Verweis auf allgemeine Probleme und eine Jahre zurückliegende sexistische Diskussion der aktuelle Fall, der damit überhaupt nichts zu tun hat, vernebelt wird.

    Insbesondere finde ich es unangemessen, dass aus der Aussage, Hartmann habe sich schon im Jenaer Duschraum vom Geschlecht Anonmas überzeugen können, ein Problem gemacht wird. Potsdams Team-Managerin Afro Podvorica reagierte auf die sexistische Debatte um Anonma genauso, indem sie ebenfalls darauf verwies, schon mit der Spielerin unter der Dusche gestanden zu haben. Das ist in beiden Fällen eine normale und angemessene Reaktion, um die unsäglichen ‚Geschlechtsvorwürfe‘ an Anonma zu entkräften.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ein „Trauerspiel“ für den Frauenfußball, denn es gibt eigentlich bei diesem „Szenario“ nur Verlierer und das sind wir alle, die dem FF zugetan sind.

    Anonma und R.Kellermann gehen beide „beschädigt“ aus diesem Vorfall, wie auch das Verhältnis zwischen B.Schröder und R.Kellermann sehr angespannt bleiben wird.

    Darüberhinaus das Verhältnis zwischen beiden Vereinen, was nicht mehr offen sein wird.

    Und dann natürlich wir Fans, denn hier haben sich einige so sehr „bemüht“ ihre Sympathie dadurch „kundzutun“ indem sie die „Anschuldigungen“ an die andere Seite schon für gegeben interpretierten ohne daß überhaupt jemand den genauen Wortlaut dieser „umstrittenen“ Äußerung kennt.

    Da sich nun auch noch die Medien, wie dieser Artikel in der Weltpresse von Bernd Henke, sich anschickt vergangene Defizite und Versäumnisse bezüglich Anonmas Person und ihrem Schicksal neu aufzuarbeiten und dabei an die Adresse von WOB Vertuschungsabsichten erhebt, zeigt, welche „Lawine“ mit diesem „Foul“ an N.Maritz losgetreten wurde.

    Ich hoffe immer noch, daß sich Anonma in ihrer „Wahrnehmung“ des ihr Zugerufenen geirrt hat und wir eine Lösung finden, die auch ein normales Miteinander wieder ermöglicht.

    Denn derzeit spielt der von uns „geliebte“ Fußball keine Rolle mehr, sondern die haben das Sagen, denen der Fußball dabei unwichtig ist und diese Plattform zu Provokationen nutzen wollen.

    Anonmas aggressive Spielweise mit diesen Nicklichkeiten gefällt mit nicht aber jetzt habe ich eher ein Mitgefühl für sie, denn von nun an wird sie eher mehr „angefeindet“ werden, denn so wie Herr.B.Henke werden zunehmend mehr Journalisten versuchen sich auf ihre Kosten in der Medienwelt zu profilieren.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Dein „Weltbild“ von „schwarz“ oder „weiß“ ist falsch.

    Hast du noch nie jemandem etwas gesagt, was der völlig anders verstanden hat?

    Gerade die „Deutsche Sprache“ ist prädestiniert dafür „Mißverständnisse“ zu produzieren.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Altwolf

    Solidarisiere mich mit Deinen obigen Darlegungen voll und ganz, behaupte aber im gleichem Atemzug – es wird nichts mehr so sein, wie es vorher war, denn irgendwas bleibt immer zurück!
    Dafür spricht auch u.a. der Artikel von WELTEXPRESS.INFO.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Als Verlierer würde ich mich jetzt nicht unbedingt sehen!!!
    Eher schon als ernüchtert, und permanennt bedroht!!! 🙁

    Jawohl bedroht, von eigentlich seriösen Medien, denen man wohl am wenigsten zutraut, daß sie Interviews erfinden die es nie gab, und dann die frei erfundenen Wörter als Zitate verkaufen!!!
    Und dann kommen gleich andere Medienmacher, und stürzen sich darauf wie die Geier, dichten noch ihrerseits etwas dazu, und verkaufen dieses Machwerk dann als die Wahrheit!!! 🙁

    Der kicker war für mich in der Tat bis gestern das FUSSBALL-FACHBLATT schlechthin, aber seit heute ist sein Inhalt nicht mehr wert, als die Seiten eines Revolverblatts!!! 🙁
    Und der „sogenannte Heimsender“ RBB hat nun endgültig das allerletzte Quendchen Sympathie bei mir verloren!!!
    Sie dichten den kicker-Artikel nochmal etwas um, und machen aus Vorwürfen gegen Kellermann nunmehr Vorwürfe gegen die WOB-Fans, gegen die es ja niemals ging!!! 🙁
    Mal den „kurzen Dienstweg“ zu Schröder suchen, fällt da keinem ein!!! 🙁
    Über die WAZ und deren „Berichterstattung“ ist ja hier schon einiges geschrieben worden!!! 🙁

    Solchen Medien vertrauen wir tagein-tagaus, und bilden uns dann unsere Meinung zu den unterschiedlichsten Themen!!! 🙁

    Zum Spiel selber hatte ich mich ja schon ausführlich geäußert!!!
    Ist halt echt bedauerlich, daß beide Mannschaften gar nicht erst in Bestbesetzung antreten konnten, und TURBINE dann auch noch zwei weitere Topkräfte schon so zeitig einbüßte!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Kellermann kann diese ganze Diskussion jederzeit ganz einfach beenden, indem er nämlich sagt, was er wirklich gesagt hat. Dann kann man ja sehen, was und wo Anonma vielleicht etwas falsch verstanden hätte.

    Generell muss man aber sagen, dass hier ein Totalversagen aller Parteien vorliegt, das zu dieser Ausartung geführt hat. Sowohl Schröder als auch die Schiedsrichterin hätten sich einerseits von Anonma sofort den genauen Wortlaut der Beleidigung nennen lassen müssen und darauf dringen sollen, andererseits Kellermann direkt zur Rede stellen über das, was er gesagt hat, und ggf. Zeugen im Umfeld befragen sollen. Dann hätte man sofort zwei Meinungen gehabt, die man hätte vergleichen können und man hätte den Sachverhalt unter Umständen viel früher geklärt.

    So haben wir gerade mal eine ungesicherte Aussage von Anonma über die WAZ, und mittlerweile sind 3 Tage vergangen. Keine der Parteien hat zur Aufklärung beigetragen, sondern man versucht, das Ganze unter den Teppich zu kehren! Und das ist eigentlich das Fatale an der ganzen Geschichte!

    (0)
  • be sagt:

    Falls das jemand nicht so auf dem Schirm hat: Die WAZ gehört zur selben Verlagsgruppe wie das Blatt, das neuerdings im Karli die Zuschauerzahl präsentiert…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich möchte noch einmal auf meinen Kommentar von vor zwei Tagen hinweisen, der leider etwas untergegangen ist, aber ich denke immer noch aktuell und interessant ist für die Thematik, um mal einen anderen Blick auf die Sache zu bekommen und das Ganze von einer möglichen positiven Lösung her zu sehen, an der anscheinend aber niemand Interesse hat!

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Sheldon: „Kellermann kann diese ganze Diskussion jederzeit ganz einfach beenden, indem er nämlich sagt, was er wirklich gesagt hat.“

    Erst einmal sollte Anonma sagen, was sie aus welcher Richtung gehört hat. Der kursierende Wortlaut der Beleidigung ist meines Wissens nie bestätigt worden. Dann wird es für den von dir verehrten Kellermann sehr schwierig sein, sich an alle seine Zitate von diesem Tag und in diesen Minuten zuverlässig zu erinnerm. Und dann wäre es schon sehr ungewöhnlich, dass jemand öffentlich eine detaillierte Zeugenausagen leistet ohne eine komplette „Anklageschrift“ gesehen zu haben. In Deutschland, musst du wissen, liegt die Beweislast in privaten Verfahren bei dem Kläger. Beim jetzigen Stand ist für mich Kellermann das Opfer, weil er hier im Forum bereits mehrfach wegen einer ziemlich stigmatisierenden Tat vorverurteilt wurde. Anonma ist im Vergleich hier ziemlich fair behandelt worden, ich habe noch keinen Post gelesen, der sie beschuldigt. Vielleicht solltest du eher vorschlagen, dass Anonma redet ?

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Potsdams Trainer Bernd Schröder erklärt im Gespräch mit Womensoccer, warum er sich wegen des Rassismus-Vorwurfs beim VfL Wolfsburg nicht entschuldigen will, die Sperre gegen Genoveva Anonma aber akzeptieren […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar