Klarer Sieg für Frankfurt, Potsdam hat Mühe

Von am 11. Mai 2014 – 18.52 Uhr 54 Kommentare

Das Spitzentrio der Bundesliga hat am 19. Spieltag weitere Siege eingefahren. Dabei musste der 1. FFC Turbine Potsdam allerdings erst einen Rückstand drehen, und der VfL Wolfsburg hätte fast eine klare Führung verspielt.

Meister VfL Wolfsburg setzte sich beim  SC Freiburg mit 3:2 (1:0) durch. Doch lange Zeit sah es nicht nach einer solch knappen Entscheidung aus.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Freiburg kommt durch Standardsituationen zurück
Obwohl der Sportclub in der ersten Halbzeit besser auftrat als in der zweiten, waren es die Wolfsburgerinnen, die nach dem 1:0 durch Selina Wagner (40.) kurz nach der Halbzeit durch Anna Blässe auch noch das 2:0 nachlegten (47.). „Das frühe 2:0 nach der Halbzeit hat uns in die Situation gebracht, gegen den Champions-League-Sieger nachlegen zu müssen. Insgesamt waren wir in der zweiten Hälfte etwas blockiert und haben es nicht so gut geschafft, Wolfsburg unter Druck zu setzen, wie es uns vor der Halbzeit gelungen ist“, sagt SC-Trainer Dietmar Sehrig.

Wagner legte mit ihrem zweiten Treffer in der 73. Minute auch noch das 3:0. Doch plötzlich wurde es wieder spannend im Möslestadion. In der 84. Minute erzielte Caroline Abbé nach einem Freistoß von Sylvia Arnold den Anschlusstreffer zum 1:3. In der 90. Minute verwandelte Fiona O’Sullivan einen Strafstoß zum 2:3. „Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft und haben auch verdient gewonnen“, so VfL-Trainer Ralf Kellermann.

Frankfurt holt erwarteten Erfolg
Deutlicher fiel da der Erfolg von Tabellenführer 1. FFC Frankfurt gegen den MSV Duisburg aus, der FFC setzte sich mit 4:0 (2:0) durch. Vor 1540 Zuschauern trafen Fatmire Alushi (10.) und Peggy Kuznik (15.) in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel schraubten Kerstin Garefrekes (71.) und Saskia Bartusiak (87.) das Ergebnis in die Höhe.

Hoffenheim überholt Duisburg
Der MSV ist den Abstiegsrängen hingegen weiter näher gekommen, denn der Abstand auf den BV Cloppenburg hat sich auf zwei Zähler reduziert. Die Cloppenburgerinnen kamen im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim allerdings nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und hatten zunächst auch noch Glück, als Hoffenheims Tamar Dongus den Ball in der 20. Minute in den eigenen Kasten beförderte. Vor 872 Zuschauern erzielte Mana Iwabuchi in der 62. Minute den Ausgleich. In der Tabelle ist die TSG dadurch am MSV vorbeigezogen und hat nun einen Zähler mehr auf dem Konto.

Pauline Bremer

Pauline Bremer brachte die Potsdamerinnen zurück ins Spiel. © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Potsdam dreht Rückstand
Weiter auf dem zweiten Tabellenrang liegt der 1. FFC Turbine Potsdam, der zu einem 3:1 (0:1)-Auswärtserfolg gegen die SGS Essen kam. Dabei waren es allerdings die Essenerinnen, die durch Sarah Freutel in der 27. Minute in Führung gingen. Erst in der zweiten Halbzeit konnte Potsdam die Partie drehen. Pauline Bremer gelang in der 49. Minute der Ausgleich, Genoveva Anonma brachte ihr Team zwei Minuten später mit 2:1 in Führung. Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Johanna Elsig in der 67. Minute.

Kantersieg für München
Der FC Bayern München hat seinen vierten Tabellenrang weiter gefestigt. Die Münchnerinnen siegten mit 8:0 (4:0) gegen den VfL Sindelfingen. Vor lediglich 410 Zuschauern erzielten Nora Holstad Berge (14.), Sarah Hagen (25.), Gina Lewandowski (27.) und Lena Lotzen (44.) die Treffer in der ersten Halbzeit. In den zweiten 45 Minuten legten Vanessa Bürki (50.), Hagen (71.), Ivana Rudelic (78.) und Clara Schöne (89.) nach.

Knapper Erfolg für Jena
Weiter einen Platz hinter dem FCB rangiert der FF USV Jena, der zu einem knappen 1:0 (1:0)-Erfolg bei Bayer 04 Leverkusen kam. Abby Erceg gelang der entscheidende Treffer in der 26. Minute.

Ergebnisse, Frauen-Bundesliga, 19. Spieltag

SC Freiburg VfL Wolfsburg 2:3 (0:1)
1. FFC Frankfurt MSV Duisburg 4:0 (2:0)
FC Bayern München VfL Sindelfingen 8:0 (4:0)
Bayer 04 Leverkusen FF USV Jena 0:1 (0:1)
SGS Essen 1. FFC Turbine Potsdam 1:3 (1:0)
BV Cloppenburg TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 19 72:11 47
2. 1. FFC Turbine Potsdam 18 60:13 47
3. VfL Wolfsburg 18 58:15 43
4. FC Bayern München 19 45:23 35
5. FF USV Jena 19 33:29 28
6. Bayer 04 Leverkusen 19 36:35 22
7. SGS Essen 19 34:37 21
8. SC Freiburg 19 29:36 21
9. TSG 1899 Hoffenheim 19 34:53 19
10. MSV Duisburg 19 19:43 18
11. BV Cloppenburg 19 30:49 16
12. VfL Sindelfingen 19 3:109 1

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

54 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Oh man, daß war ja wieder nix für meine Nerven!!! 🙁
    TURBINE mit einer grottigen- unterirdischen ersten Hälfte!!! 🙁
    Unkonzentriertheiten und Fehlpässe am laufenden Band, eine einzige Torchance herausgearbeitet, und hinten immer wieder Leichtsinnsfehler!!! 🙁
    Auch wenn es einige Umstellungen gegeben hat, darf das keine Ausrede dafür sein, wie vor allem die etablierten TURBINEN aufgetreten sind!!! 🙁
    TABBI heute völlig neben sich, auch JULIA gelang fast nichts!!! 🙁

    Zweite Hälfte dann etwas besser, gleich mit den beiden schnellen Toren, die Essen wohl aus dem Konzept gebracht haben!!!
    Aber auch da immer wieder grobe Fehler beim Paßspiel und der Ballannahme!!! 🙁
    Essen wirkte so ab der 60. min ziemlich platt, kam kaum noch zu Offensivaktionen!!!
    TURBINE war jetzt absolut Feldüberlegen, ohne jedoch die großen Torchancen herauszuspielen!!!

    Essen wurde am Schluß noch einmal gefährlich, Schüller brachte aber die beste Torgelegenheit nicht unter!!!
    Das Schröder dann am Schluß doch noch LISA eingewechselt hat, und sie damit einer unnötigen Gefahr ausgesetzt hat, muß man auch nicht verstehen!!! 🙁
    WARUM bringt er nicht lieber TONI und auch noch JENNY ZIETZ, und wenn es nur die letzten 10 min gewesen wären??? 🙁

    Fazit:
    Ein glanzloser Sieg mit einer fürchterlichen 1. HZ, der das „Essen-Trauma“ nicht wirklich beendet hat!!! 🙁
    Wichtig waren die 3 Punkte, aber Selbstvertrauen für Freitag dürfte heute wohl keine TURBINE getankt haben!!! 🙁

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Für Turbine gegen den „Angstgegener“ ein Arbeitssieg mit der besseren „Effektivität“ beim Torabschluß.
    Einige wenige Minuten der „Orientierungslosigkeit“ in Essens Abwehr haben das Spiel zu Gunsten Turbines kippen lassen. Was Turbine da anfangs ablieferte war „grottig“.

    Für die SGS schade, da sie sich nicht für ihr besseres Spiel, insbes. in Hz 1 belohnt haben und eigentlich mit 2:0 in Führung hätten gehen müssen.

    Selbst in Hz 2 doch überwiegend die bessere Spielanlage durch einen spielerischen Aufbau,jedoch haben sie es nicht verstanden, die Konfusität in Turbines Abwehr in Tore umzusetzen.

    Bei Turbine hat sich insbes. P.Bremer in guter Form präsentiert mit Torgefahr und auch mal Akzenten im Spielaufbau, wie auch J.Elsig in der umgestellten Abwehr kopfballstark einen besseren Part ablieferte.
    Sie spielt jedoch zu oft foul der heftigeren Art.
    Auch hat sie für den Spielaufbau nichts beitragen können, wobei M.Mjelde bemüht war, jedoch J.Simic eine sehr enttäuschende Leistung zeigte.
    Diese dauernden weiten Schläge nach vorn waren alle auf Zufall abgestimmt und fern von spielerischen Qualitäten.

    Mit einer Stürmerin Anonma ist ein Zusammenspiel vorn, wie heute, mit A.Hegerberg nicht möglich.

    T.Kemme in der IV heute mit Schnelligkeitsdefiziten gegenüber Freutel und auch sie mit oft zu harten Defensivaktionen.
    Die Abwehrchefin S.Draws scheint doch sehr zu fehlen.

    Sicherlich erfreulich die Rückkehr von L.Evans.

    Und genauso wie für WOB 3 Punkte :), so daß die Meisterschaft noch schön „offen“ bleibt.

    P.S. Kann man diesen Co-Trainer nicht bei Live-Übertragungen irgendwie abstellen ? 🙂

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    ich fands richtig Evans noch für ein paar Minuten zu bringen, so hat sie gleich mitbekommen an was sie kommende Woche noch dringend arbeiten muss. Ich hab übrigens noch keine so schlechte Halbzeit von Turbine gesehen. Andonova ist jetzt schon so lange bei und genauso lange kennt sie ihre Schwächen, warum arbeitet sie nicht dran, gerade Schnelligkeit lässt sich doch trainieren. Simic sei geschuldet dass sie verletzungsbedingt nicht trainieren konnte, insofern mach ich ihr keinen Vorwurf und Kemme war bei der Natio und hat dort ne völlig andere Position gespielt also ist sie in meinen Augen auch entschuldigt. Bremer fand ich heute aber wieder richtig gut.

    Ich denke das Hauptproblem für die Mädels ist, dass jetzt jedes Spiel ein Endspiel ist und die sind doch noch so grün hinter den Ohren, die meisten haben noch nie nen Titel geholt, die brauchen ewig um Ruhe ins Spiel zu bringen und wenn der Spielmacher selber schon so nervös ist, muss halt Schrödi mal mit an die Linie und Präsenz verkörpern.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    ADA und AYOMA passen eigentlich vorne (noch) nicht zusammen!!! 🙁
    Beide sind eigentlich typische Mittelstürmerinnen, und ziehen so oft zu schnell ins Zentrum!!!
    Da aber alle (in der Regel 3) Stürmerinnen in Schröders Sytem ständig rotieren sollen, müssen beide mehr Disziplin aufbringen, und dann auch mal die Außenbahn halten, und nicht der Kollegin im Zentrum ständig auf den Füßen stehen!!! 🙁

    Altwolf schrieb;
    „Diese dauernden weiten Schläge nach vorn waren alle auf Zufall abgestimmt und fern von spielerischen Qualitäten.“

    Stimmt, dieses ewige „Kick and Rush“ nervt wirklich!!!
    Vor allem, da außer PAULI vorn keine wirklich richtig schnelle TURBINE da war, die man mit solchen „Raketenvorlagen“ auch schicken kann!!!
    AYOMA, ASANO, ADA und NATASCHA sind dafür etwas zu langsam!!! 🙁
    Wenn PAULI, TONI und LISA auf dem Platz stehen, dann machen solche langen Bälle auch richtig Sinn, ob das jetzt „spielerische Qualität“ ist oder nicht sei mal dahingestellt!!! 😉
    Wenn dadurch Tore fallen ist das Ziel erreicht, und eine B-Note gibt es im Fußball noch nicht!!! 😉

    TABBI wie geschrieben mit einem rabenschwarzen Tag, der Bodycheck gegen Schüller hätte eigentlich auch Gelb sein müssen, und es gab noch nichtmal Freistoß!!!
    Für mich ist sie im Moment die Wackelkandidatin in unserer Dreierkette!!!
    LIDIJA hat mir eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn sie einige Fehler gemacht hat!!!
    Eigentlich ist sie dort fehlbesetzt, aber Schröder gab ihr wohl tempotechnisch den Vorzug vor JENNY ZIETZ!!!

    Allerdings auch die SGS mit einigen groben Fouls, die schon sehr dunkelgelb leuchteten!!! 🙁
    Beim Tackling im 16-er in die Beine von PAULI hatte die SGS Glück, daß sich die TURBINE nicht fallen ließ!!!

    Altwolf schrieb;
    „P.S. Kann man diesen Co-Trainer nicht bei Live-Übertragungen irgendwie abstellen ?“

    Ich fand Heini heute richtig klasse, was auch selten vorkommt!!! 😉
    Er kritisierte heute nicht nur, sondern rief den Spielerinnen sogar Lob zu!!! 🙂
    Das habe ich in 10 Jahren noch nicht einmal von ihm gehört!!! 🙂
    Die große Harmonie in der Mannschaft scheint nun auch auf ihn „abzufärben“!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Ich fands eher unvorsichtig, LISA schon heute zu bringen, vor allem bei diesem Spielstand!!!
    Aber zum Glück ist alles gut gegangen, also Schwamm drüber!!! 😉

    Deine Kritik an NATASCHA ist sicher berechtigt, aber sie trifft auch auf andere zu, siehe meinen lezten Beitrag!!!
    Sie hat dafür aber andere Vorzüge, die durchaus eine Rolle spielen könnten!!!
    Mit JULIA, ASANO und AYOMA ist sie die 4. Technikerin bei den TURBINEN!!!
    Leider funktioniert das Zusammenspiel zwischen ihnen noch nicht so gut wie es eigentlich sein könnte!!! 🙁
    Ansätze sind da, aber oft fehlt der berühmte „letzte Tick“!!!
    Dieses Quartett wäre eigentlich das spielerische Gegenstück zum „Kick and Rush“, und könnte sich geschickt durchs Mittelfeld kombinieren!!! 🙂
    NATASCHA ist außerdem eine sehr gute Freistoß- und Eckballschützin!!! 🙂

    Deine „Ausreden“ für JULIA und TABBI lasse ich nur bedingt gelten!!!
    JULIA hat nicht richtig trainieren können, OK, aber selbst einfache Bälle landeten heute im Nirvana, oder beim Gegner!!! 🙁
    TABBI war bei der Natio, aber deshal ist das kein Grund so von der Rolle zu sein!!! 🙁
    JENNY CRAMER war auch da, und machte heute zumindest ein durchschnittliches Spiel!!!

    Beim Deinem letzten Absatz gebe ich Dir durchaus Recht!!!
    Solche Situationen kann man eben nicht trainieren, da hilft eigentlich nur Erfahrung!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Audauer ist für den menschlichen Körper am besten trainierbar, dann kommt Kraft, dann Schnelligkeit.
    Eine nicht ausgeheilte Muskel- Bänder- oder Sehnenverletzung kann leichter wieder „aufreissen“. Ein getapeter Knöchel kann allerdings nicht umknicken.
    Die Gefahr dabei ist, das ein noch gereiztes oder Schmerzen verursachendes Gelenk vom Bewegungsablauf automatisch unbewusst „geschont“ wird.
    Dh der Körper „verschiebt“ automatisch und vom Willen nicht beeinflussbar mehr Belastung auf die benachbarten „guten“ Gelenke. Das gilt ganz besonders, wenn der Körper sich nach längerer Belastungszeit bereits einem allgemeinen Ermüdungszustand nähert. Wenn man das über einen längeren Zeitraum macht, werden aber auch diese benachbarten Gelenke und die dabei beteiligte Muskulatur dann durch die ungewohnte Zusatzbelastung auf die Dauer leicht „überansprucht“.
    Dabei steigt die Verletzungsgefahr und die „mentale Belastung“ irgendwann erorm an, und auch die spätere Rückgewöhnung an den „normalen“ Ausgangszustand erfordert viel länger und ist riskanter.
    Ein 15Min Einsatz dürfte kaum eine riskante Belastung dargestellt haben.
    Wenn das sportlich nicht notwendig ist, kann man das machen, um dem Sportler die Sicherheit zu geben, dass sich alles wieder „gut“ anfühlt. Eine kleine Hilfe für den nächsten Einsatz.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Oben alle fünf Teams im 3-Punkte-Gleichschritt, deshalb der Blick hinunter: Schön die ganze Woche über das entscheidende Abstiegswochenende philosophiert, aber die Schlussfolgerung nach dem Spieltag?

    Unten im Tabellenkeller ist es jetzt nur noch enger geworden! Dass 3 Spieltage vor Schluss noch (rechnerisch) die halbe Liga „schwimmt“, hat es in der eingleisigen BuLi doch auch noch nie gegeben, oder?
    Vor allem das 1:1 (Cloppenburg-Hoffenheim) würfelt da nochmal einiges durcheinander. Gibt es dazu von irgendwelchen Foren-Nutzern einen Augenzeugenbericht aus dem Stadion? Das wäre aufschlussreich.

    LEV/Essen/Freiburg zwar heute alle verloren, aber jetzt (beim eher gemütlichen „Saisonauslaufen“) noch mit deutlich mehr Zeit und Luft sich da in den Spielen untereinander die jeweils noch (rechnerisch notwendigen) 1-3 Punkte zusammenzusuchen.

    Aber die richtige Abstiegsentscheidung (Platz 11) wird nun doch wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag andauern:
    Erst dann kann Duisburg seinen letzten „Joker“ nutzen (Heimspiel gegen SiFi). Dazu kommt: Punktgewinne und somit Tabellenveränderungen an den beiden bis dahin noch stattfindenden Spieltagen sind für Cloppenburg/Duisburg/Hoffenheim auch eher unwahrscheinlich (alles jeweils Spiele gegen die oberen Fünf).

    Für diese drei Clubs werden die kommenden Partien gegen die oberen Fünf aber auch ohne einen etwaigen Punktgewinn immens wichtig: Haben doch alle drei nun eine fast gleich Torbilanz (aktuell -19 bzw. -20, weit schlechter als das Trio LEV/Essen/Freiburg)! Wer sich gegen Potsdam, Frankfurt und Co gut präsentiert und so hohe Schlappen verhindert, den rettet am Schluss trotz siegloser Spiele die dann (vielleicht) entscheidende Torstatistik.
    Duisburg hat da mit seinen 0:4 Toren heute in Frankfurt schon einmal den Weg in die ungünstigere Richtung gemacht.

    PS: Nach Herford letzte Woche (Nord), heute auch Sand in der 2. Liga Süd rechnerisch aufgestiegen.
    In der Nord-Staffel ist der Abstiegskampf ähnlich spannend wie in der BuLi (auch die halbe 2. Liga Nord ist noch nicht gerettet).
    Währenddessen ist in der Süd-Staffel nach Wörrstadt auch endgültig Bad Neuenahr in die Regionalliga abgestiegen (1:3 zu Hause gegen Crailsheim), laut Vereinsseite vor nur noch 72 Zuschauern im Apollinarisstadion! Das lange, harte Ende einer Fußballclub-Insolvenz.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Der Töpperwien des Spieltages in Frankfurt bei der Begrüßung der früheren FFC- und Nationaltorhüterin:
    Silke Rottenberg als Ehrengast: „Silke Rottenberg, die Frau, die den Ball an sich zog wie andere den Magneten.“

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Tale: Gelingt Cloppenburg am letzten Spieltag gegen Freiburg auswärts nicht ein kleines Wunder, dann ist der Abstiegskampf ohnehin gegessen, denn dann geht es für Cloppenburg wieder runter!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Wie schön, es bleibt spannend, sowohl im Kampf um die Meisterschaft unter den Top 3 wie auch im Kampf der Lost 3 gegen den Abstieg. Sifi ist ja schon durch in die 2. Liga.

    Wenn WOB im kommenden Nachholspiel nicht gegen TP gewinnt, wird aus dem Dreikampf um den Titel allerdings ein Zweikampf werden. Am Freitag liegt der Druck also mal wieder bei WOB. Mal sehen, ob WOB damit wie beim CL-Halbfinale klar kommt, zumal das CL-Endspiel auch nicht mehr fern ist und es daher schwer sein wird, die Konzentration zu halten. Außerdem ist die Verletztenliste bei WOB lang. Also die Chance für TP, Revanche für das Ausscheiden in der CL zu nehmen und einen entscheidende Schritt zur Meisterschaft zu machen.

    Aber wer weiß: Vielleicht erweist sich WOB als echter Champ und marschiert zum Ende der Saison durch und es gibt am letzten Spieltag ein Endspiel um die Meisterschaft gegen den 1FFC.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Zum Spiel Essen-Potsdam:
    Bei Essen wurde überraschend die ballsichere Sara Doorsoun als Innenverteidigerin neben Janssen aufgeboten, sie ersetzte auf dieser Position die gelb-rot-gesperrte Vanessa Martini. Die 17jährige Lena Ostermeier fand dagegen keine Berücksichtigung. Isabelle Wolf rotierte auf der eigentlichen Doorsoun-Position in die Startaufstellung.

    Bei Potsdam war die angeschlagene Julia Simic erwartungsgemäß in der Startelf, Kulis wurde in der Dreierkette aufgeboten, Mjelde im defensiven Mittelfeld eingesetzt, Hegerberg saß wie die angeschlagene Evans zunächst auf der Bank. Als Ersatztorhüterin war zu meiner Überraschung heute Anna Sarholz dabei, während Gunnarsdottir im Punktspiel der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam.

    In der 1. Halbzeit hatte Potsdam überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel, während Doorsoun bei Essen einen sehr sicheren Part in der Viererkette absolvierte und die Hintermannschaft stabilisierte.
    Während Potsdam nur eine einzige erwähnenswerte Torchance durch einen Elsig-Kopfball hatte, der von Weiß aber gut pariert wurde, erspielte sich Essen drei gute Möglichkeiten. Zunächst landete ein flach geschossener, abgefälschter 25m-Freistoß von Janssen knapp neben dem Tor, dann führte eine schöne, schnelle Kombination über Wolf, Hartmann und Freutel zum Essener Führungstor. Bei einem Konter schließlich legte die frei auf Berger zustürmende Wolf zum Entsetzen der Essener Fans den Ball noch einmal quer auf Hartmann, die aber den Ball am Tor vorbeischoss. Das hätte das 2:0 sein müssen.

    In der 2. Halbzeit brachte Schröder mit Hegerberg einen anderen Stürmertyp als Andonova, während bei Essen die offensichtlich angeschlagene Dörpinghaus durch Dierkes ersetzt wurde.
    Der Wechsel auf Potsdamer Seite zahlte sich sofort aus, denn Hegerberg hatte die erste große Torchance, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Weiß.
    Danach ging es Schlag auf Schlag: zunächst das etwas glücklich durch die Beine von Weiß erzielte 1:0 durch Bremer (nach Simic-Freistoß von rechts), dem ansatzlos nach schönem weiten Pass von Nagasato das 2:0 durch Anonma folgte.
    Essen verlor völlig den Faden und kassierte 15 Minuten später erneut ein Gegentor nach einem Standard.
    Zwar rappelte sich Essen in den letzten zwanzig Minuten noch einmal auf und hätte durch Schüller in der 90. Minute nach schöner Hartmann-Vorlage aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer erzielen müssen, aber auch Potsdam erarbeitete sich noch zwei gute Torchancen durch Nagasato und Hegerberg, die aber beide das Tor verfehlten.

    Insgesamt war der Potsdamer Sieg aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit verdient, zumal Linda Dallmann – mit Ausnahme einer guten Einzelaktion in der 2. Halbzeit, die zu einem weiteren gefährlichen Freistoß durch Janssen führte – bei Mjelde völlig abgemeldet war.
    Da Doorsoun in der IV gebunden war und auch von Freutel keine offensiven Impulse ausgingen, blieb es einmal mehr Hartmann vorbehalten, in einigen Szenen für Unruhe in der Potsdamer Abwehr zu sorgen. Den jungen Stürmerinnen Isabelle Wolf und Lea Schüller fehlte in einigen Szenen einfach noch die Kaltschnäuzigkeit, sonst hätte das Spiel durchaus einen anderen Verlauf nehmen können.
    Wenn die (ebenfalls noch sehr junge) Linda Dallmann darüber hinaus in einer Formkrise steckt – und danach sieht es seit einigen Wochen aus – ist das Essener Angriffsspiel deutlich limitiert, weil meist von Hartmann abhängig.

    Gegen Frankfurt am Samstag im Pokalfinale ist Martini wieder dabei, hoffentlich auch Dörpinghaus. Doorsoun wird dann wieder offensiver eingestellt ihren gewohnten Part auf den Flügeln übernehmen können.

    @Aldur:
    Nach dem Spiel habe ich den Essener Manager Willi Wißing auf das Fehlen von Ana Cristina Oliveira Leite (sie war heute weder im Kader noch im Programmheft aufgeführt) angesprochen. Wißing sagte mir, dass sie bei Essen keine Perspektive mehr habe und wohl nach Duisburg wechseln werde. (Dort sind ja bekanntlich schon drei portugiesische Spielerinnen unter Vertrag.)

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Hut ab, SGS!
    Das wird uU nächste Woche nicht langweilig.
    Das wichtigste:
    Dallmann ist doch nicht müde.
    Wenn man schon nicht mehr daran glaubt, zeigt sie endlich doch noch gegen eine Spitzentruppe einmal eine auffallend starke Leistung. Die beste Spielerin auf dem Platz im Mife?
    Immer anspielbar. Immer mit einer guten Auflösung für die Situation. Selbst von diesen Top-Gegenerinnen kaum mit fairen Mitteln vom Ball zu trennen.
    So könnte man irgendwann mal wieder anfangen, witer zu denken. Bitte noch mehr davon.
    Högner zeigt mE weiterhin taktisches Geschick. Doorsoun als IV eine sehr gute Idee. Sollte man das nicht nä. Woche bitte so lassen? Viel weniger Löcher als sonst. Und auch in schwierigen Situationen immer mit fehler- und ballverlustfreier Spieleröffnung und einer guten Lösung. Ganz schön was anderes, wenn da hinten eine gute Fussballerin steht. So ein gutes Mitspielen würde man sich von Krahn oder Bartusiak auch öfter einmal wünschen.
    Und Mester hat das auf der 6 alleine auch sehr gut gemacht. 2.Hz schwanden aber zusehends die Kräfte? Dörpinghaus weiter mit der Tarnkappe? Scheint schlicht kaum einmal mitzuspielen. Bis auf eine sehr schöne Vorarbeit und ein arges Foul. Das seltsame: Auch der Gegner schlägt daraus kein Kapital, meidet immer die Dörpinghaus-Seite. In Hz1 war TP über rechts auch fast nicht vorhanden.
    Fast schon verwundert sah man die sofortige Auswechslung nach dem Foul. Ist man leider im FF nicht gewohnt, dass die Trainer sofort reagieren, wenn jemand rot gefährdet ist. Da wäre wohl nur noch eine ungeschickte Aktion nötig gewesen.
    Auch Dierkes hat sich sehr achtbar geschlagen. Entwickelt sich mE positiv weiter.
    Mann auch sehr aktiv und engagiert, wenn auch in Hz2 leider stark abbauend. Trotzdem ist vielleicht Schüller durch ihre Schnelligkeit eher in der Lage, für die nicht so schnelle FFC Abwehr unangenehm zu werden.

    Essen kann aber doch sehr zuversichtlich weitergehen.
    Neben Doorsoun, Dallmann, Hartmann, Freutel, vielleicht auch schon Klasen, und bald Schüller, die nächstes Jahr da auch hinkommen wird, schon Oberklasse und Ioannidou, Martini, vielleicht auch Mester nicht (mehr) weit weg. Wobei Freutel natürlich eigentlich keine MF-Spielerin ist. Enge Räume bitte meiden! Ihr Wert für die Mannschaft steht und fällt mit ihrer Flügelsprint-Rate.

    Spielerisch die SGS doch sicher nicht das schlechtere Team heute, da fehlt nur die Robustheit, insbesondere natürlich vor dem Tor.
    Wenn man da noch genug Schnur für 2-3 gute Neue finden könnte …

    So wie man die Damen kennt, werden sie aber wohl gg den FFC wieder ein gaanz anderes Gesicht zeigen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Sheldon: Ja, eben. Es bleibt offen bis zum 22. Spieltag (08.06.), kurz vor 16 h. Und wen es dann trifft, der hat es auch verdient.

    Folgendes Szenario:
    Das Trio Duisburg/Hoffenheim/Cloppenburg verliert alle seine Spiele am 20. und 21. Spieltag (ziemlich wahrscheinlich) und Duisburg führt am 22. Spieltag gegen SiFi (auch wahrscheinlich).

    Einerseits: Auswärts in Freiburg könnte ggf. für Cloppenburg dann eher in Punkte umsetzbar sein als bei Hoffenheim, die dann zeitgleich Jena zu Gast haben. Auswärts spielt Cloppenburg ja ohnehin lieber als im eigenen Stadion. 😉

    Andererseits: Hoffenheim reicht in diesem Szenario sogar ein Remis.

    Einerseits: Gewinnt Cloppenburg und Hoffenheim verliert, dann wird das Torverhältnis entscheiden und dann wird der belohnt, der von den Großen nun in den nächsten Wochen die wenigsten Gegentore kassiert haben wird.

    Andererseits: Zeichnet sich z.B. jetzt am 20. oder 21. Spieltag schon ab, dass Cloppenburg deutlich höhere Niederlagen gegen die Großen einfährt als zur selben Zeit Hoffenheim, könnte das am letzten Spieltag ein noch größeres Unterfangen für Cloppenburg werden: Dann müsste 1. Hoffenheim verlieren, 2. Cloppenburg gewinnen und(!!) 3. dazu noch sehr hoch gewinnen, um die Torbilanz auszugleichen. Spätestens bei Punkt 3 wird es dann unrealistisch für Cloppenburg. Dann nützt auch der vermeintlich einfachere Gegner Freiburg nix.

    Einerseits… Andererseits: Es kommt manchmal ja ohnehin ganz anders. 😀 Also lassen wir uns überraschen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    der dfb muss dringend mit bernd schröder über pauline bremer sprechen.
    schröder hat pauli wieder eingesetzt, verheizt schröder pauli mit sovielen einsätzen nicht.

    eine aussprache ist nötig.

    achtung sarkasmus.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das Unentschieden zwischen Cloppenburg und Hoffenheim ist irgendwie ‚weder Fisch noch Fleisch‘: weder ist der BVC damit endgültig abgestiegen noch die TSG endgültig gerettet! Es bleibt spannend, auch der MSV Duisburg wird wohl erst am letzten Spieltag das ‚rettende Ufer‘ erreichen.

    (0)
  • noworever sagt:

    @Herr Schulze

    ja, einfach immer wieder peinlich – bzw. ärgerlich – denn, dank der entsetzlichen Lautstärke kann man noch nicht mal ‚abschalten‘. 🙁
    comedy in its worst.
    (würde freiwillig einen extra schmerz-euro an der kasse zahlen … vielleicht sollte man ja eine initiative/hilfswerk gründen?)

    (0)
  • djane sagt:

    @Herr Schulze, den poetischsten seiner Ergüsse hast Du allerdings glatt unterschlagen, Töppi säuselte doch durchs Mikro: und nun begrüßen wir die Frau, die als DIE GREIFERIN (sorry Detlef, keine Turbine) bekannt geworden ist: Silke Rottenberg !

    Auch wenn ich ihn nicht mag, wenigstens gibt es in Frankfurt eine Vorstellung der Spielerinnen und auch Ansage von Toren/Wechseln während des Spiels. In Sindelfingen wurden letztens noch nicht einmal die Tore durchgegeben, mangels Mikroanlage…

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthusi

    Na, da sind wir ja weitgehend zum selben Ergebnis gekommen.
    Nur die Formdelle von Dallmann habe ich diesmal nicht so stark wie zeitweise zuletzt gesehen.
    Vielleicht hast du ja zum Vergleich auch live-Spiele vor Augen, die ich nicht gesehen habe, wo Dallmann noch mehr spielbestimmend war.
    Vielleicht waren meine Erwartungen schon so weit gesunken, dass ich diesmal zu euphorisch war?
    Na ja, schaun wir nochmal, manchmal ist man beim zweiten hingucken schlauer.
    Hat man bei Dörpi wegen der Auswechslung etwas von Verletzungsgründen gehört? Dann wäre ich auch da zu optimistisch gewesen, und müsste das zurück nehmen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das Spiel Essen – Potsdam war sicher kein fußballerisches Highlight. Aber wenn man wirklich ehrlich ist, durfte man das auch nicht erwarten. Trotzdem gab es für Potsdam gestern ein paar wirklich positive Zeichen, die gesetzt werden konnten:

    Nach der Niederlage im Pokal konnte das Team wieder in Essen gewinnen. Damit hat man sich selbst gezeigt, dass man es kann und so auch allen anderen Teams gezeigt, dass der Aufwärtstrend in der Saison vorhanden ist. Das Momentum in der Liga bleibt weiter bei Potsdam.

    Die Mannschaft hat sich die gute Ausgangslage vor dem Spiel in Wolfsburg erhalten. Immerhin kann man auch Meister werden, wenn man in Wolfsburg und in Frankfurt jeweils „nur“ Unentschieden spielt. DER Stolperstein für diese Ausgangssituation war Essen (da München erst danach kommt).

    Johanna Elsig strahlt von Spiel zu Spiel mehr Ruhe im Abwehrzentrum aus. Das hat sie jetzt auch gegen einen Gegner gezeigt, der durchaus mehr dagegenhalten kann.

    Die linke Seite mit Kulis und Cramer ist gefährlich, da beide manchmal gemeinsam zu offensiv sind. Da habe ich über Anonma gestaunt, dass sie dann durchaus auch hinten gut ausgeholfen hat.

    Evans einzusetzen, war absolut richtig und zwar aus psychologischen Gründen. Sie weiß jetzt, dass sie auch im Wettkampfmodus wieder da ist. Dieses Gefühl wollte man ihr dringend vor dem Wolfsburg-Spiel geben. Und auch für Wolfsburg war es ein Signal, dass man wieder über links anfällig sein kann gegen Potsdam. Nicht umsonst hat vor allem Altwolf diesen Einsatz bemerkt, da er es auch Wolfsburger Sicht sieht.

    Ein gutes Zeichen war es auch für Hegerberg. Nach Denkpausen hat sie dieses Mal wieder gesehen, dass sie Akzente setzen kann im Team. Mit ihr wurde das Spiel in der 2. Halbzeit belebt (ob sie nun Auslöser/Grund war oder nicht). Das wird ihr helfen, auch in Wolfsburg eine gute Leistung zu bringen.

    Bemerkenswert fand ich gestern auch die Leistung von Mjelde. Ich habe sie nicht so gut gesehen, wie hier schon geschrieben. Meiner Meinung nach hatte sie unter dem Ballast gelitten, den sie sich durch ihre Begründung ihres bevorstehenden Wechsels aufgebürdet hat. Plötzlich steht sie auf dem Feld mit der Binde am Arm und auf der Position, die sie so unbedingt will und hat dann auch noch eine geschwächte Simic vor sich. Gestern wäre das Spiel gewesen, wo sie hätte zeigen können, dass sie die Fähigkeit der großen Strategin auf Knopfdruck sein kann. Immerhin hatte sie in der letzten Saison richtig gute Spiele dort. Stattdessen wirkte sie verkrampft und Potsdam schenkte die Zentrale mit ihr und Simic her.

    Nach gestern frage ich mich, ob ich gegen Wolfsburg lieber Wälti oder Mjelde gern auf der 6 hätte. Ich hätte Wälti lieben gern links. Aber auch Kemme funktioniert als rechte Verteidigerin nicht so wie links. Deshalb denke ich, dass es wieder auf eine linke Seite mit Kemme-Cramer, eine rechte Verteidigerin Mjelde und ein defensives Mittelfeld mit Wälti hinauslaufen wird.

    Ganz nebenbei dürfte sich gestern Göransson aus der Saison verabschiedet haben. Sie scheint weder auf den offensiven Außenbahnen noch im linken Mittelfeld mehr eine Alternative zu sein und hat auch keine Bindung, wenn sie mal eingewechselt wird. Mein Tipp ist, dass da im Kopf mindestens von einer Seite die Trennung schon vollzogen ist und man nicht mehr aneinander glaubt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @dummkopf:

    Dörpinghaus wurde kurz vor der Halbzeit an der Seitenlinie behandelt, daher habe ich vermutet, dass sie angeschlagen – und nicht etwa rotgefährdet – ausgewechselt wurde. Von Högner habe ich zu den Gründen ihrer Auswechslung aber nichts gehört.

    Bei Dallmann fand gestern kaum ein Pass seinen Adressaten. Ihre einzige gute Szene war ihr Sololauf in der 2. Halbzeit, bei dem sie fünf Meter vor dem Sechzehnmeterraum gefoult wurde.

    „Mann auch sehr aktiv und engagiert, wenn auch in Hz2 leider stark abbauend.“
    Hier hast Du die langzeitverletzte Amerikanerin Natalia Mann mit Isabelle Wolf verwechselt. Ich glaube aber nicht, dass gegen Frankfurt Wolf oder Schüller von Anfang an spielen werden, wenn Martini in die IV zurückkommt und Doorsoun deshalb wieder ihre angestammte Position auf den Flügeln einnimmt. Es sei denn, Dörpinghaus wäre verletzt.

    In der 1. Halbzeit war Essen tatsächlich spielerisch besser als Potsdam, in der 2. Halbzeit hat allerdings dann Potsdam ganz überzeugend demonstriert, warum diese Mannschaft auch ohne Draws, Wälti und Evans ganz oben steht und Essen nicht. Denn die Qualität des Essener Kaders ist mit vier Ausnahmen (Weiß, Doorsoun, Dallmann, Hartmann) doch eher durchschnittlich.

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/tiefschlaf-nach-wiederbeginn-id9335376.html

    (0)
  • enthusio sagt:

    Zu Leverkusen-Jena:

    Ich habe mich gewundert, warum Leverkusens Kapitänin Isy Kerschowski nach ihrer starken Leistung neulich gegen Wolfsburg gestern keine einzige Minute gespielt hat. Ob es mit ihren Wechselabsichten zu tun hat ?
    Der „Leverkusener Anzeiger“ spekuliert darüber und über einen weiteren möglichen Vereinswechsel einer Spielerin.

    Zu Frankfurt-Duisburg:

    Kahlert scheint ja trotz der klaren Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden gewesen zu sein, was mich bei diesem Endergebnis allerdings wundert.

    http://www.msv-duisburg.de/main.asp?reiter=aktuelles_p&mode=aktuell&aid=5714

    http://www.reviersport.de/272723—msv-frauen-leistung-macht-hoffnung-fuer-zukunft.html#rlp1

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/msv-trainer-kahlert-jetzt-packen-wir-es-id9335477.html

    (0)
  • tpfn sagt:

    Laut Framba ist die Tv-Quote des „Topspiels“ mit 70.000 Zuschauern äußerst bescheiden ausgefallen. Dies ist aber in erster Linie dem Muttertag und dem Unwetter über Paris geschuldet, ich zB. war froh das es parallel den Stream gab, denn ich konnte Eurosport als einzigen Sender nicht störungsfrei empfangen, mein TV hat sich immer wieder abgeschaltet.

    Framba schrieb:
    Bernd Schröder begrüßte auf der Pressekonferenz nach der Begegnung in Essen derweil die Entscheidung, an einem Sonntag zu übertragen: „Das hat heute gepasst. In der Frauenfußball-Bundesliga wird um 14.00 Uhr gespielt und nicht Samstags um 12.15 Uhr. Wir lassen uns nicht von irgendwem andere Anstoßzeiten aufzwingen.“

    Wenn TP Meister wird kann evtl. noch etwas mehr Druck ausgeübt werden, gut für die Vereine, u.U. schlecht für diejenigen die ihre Mannschaft nicht im Stadion unterstützen wollen.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    Hier kommt der Augenzeugenbericht aus Cloppenburg!

    Zunächst vorweg, mein Herz schlägt für den BVC, deshalb der Bericht eher aus Sicht eines Cloppenburg Fans.

    Was für ein Spiel, wieder mal spielten die Cloppenburgerinnen einen guten und ansehnlichen Fußball. Gerade in der ersten Hälfte waren sie den Damen von der TSG überlegen. Aber Aschauer und Jakobsson verpassten es schon in der ersten Halbzeit einen größeren (und auch verdienten) Vorsprung herauszuspielen. Als dann kurz nach Wiederanpfiff Aschauer erneut freistehend (!) eine hundertprozentige Chance vergab, war mir klar, das nimmt heute kein gutes Ende! Denn machst du vorne die Dinger nicht, rutscht dir hinten einer rein. Genauso wars, Iwabuchi konnte einmal ihre ganze Qualität ausspielen und erzielte den Ausgleich.
    Anders als in vorigen Spielen verdaute Cloppenburg den Rückschlag aber ganz gut und versuchte mit aller Kraft erneut in Führung zu gehen. Aber sowohl Stobba als auch Islacker vergaben erneut große Chancen.
    Nach Schlusspfiff merkte man den Hoffenheimerinnen an, dass das ein Big Point für sie war, bei einigen Cloppenburgerinnen flossen die ersten Tränen.
    Ich selbst sehe (leider!) auch nur noch geringe Chancen für den BVC. Man müsste sich schon gegen einigermaßen schadlos gegen Potsdam und Wolfsburg halten und in Freiburg gewinnen. Nach dem Spiel konnte ich mich Jakobsson und Bernauer sprechen, sie signalisierten, dass sie das für gut möglich halten, die Frage ist jedoch ob Hoffenheim (Duisburg wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben) noch Punkte holt. Nur wenn die TSG keinen Punkt mehr holt, hat der BVC noch eine Chance.

    Sollte es für den BVC zum Abstieg kommen, ist dieser nicht in dem Spiel gegen Hoffenheim besiegelt worden, sondern leider das Resultat aus vielen unglücklichen (Heim)- Auftritten. Grade in den Spielen gegen Essen, Freiburg, Duisburg und Bayern wurden Punkte regelrecht verschenkt. Hätte man in diesen Spielen nur 4 Punkte geholt, wäre die Lage nur halb so misslich!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Vanessa Wahlen (MSV Duisburg) hat sich beim gestrigen Spiel in Frankfurt wie befürchtet einen Kreuzbandriss zugezogen.

    http://www.reviersport.de/272911—msv-frauen-wahlen-erleidet-kreuzbandriss.html#sttl

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Ich stimme Deinem Bericht in den meisten Dingen zu!!!
    Ein „fußballerisches Highlight“ habe ich sicher auch nicht erwartet, da ich Essen von Beginn an viel defensiver erwartet hatte!!!
    Doch die SGS dachte gar nicht daran, und spielte einfach munter drauf los!!!

    Unsere Mädels hatten dies wohl nicht so erwartet, und wurden noch nervöser, als sie ohnehin schon waren!!!
    BLOSS NICHT WIEDER VERLIEREN…stand bei jeder TURBINE groß auf der Stirn!!!
    Alle guten Vorsätze waren dahin, Hektik, Nervosität, Ungenauigkeiten, Unkonzentriertheiten, in Hälfte Eins stand keine Mannschaft auf dem Rasen, sondern lauter Solistinnen, die zufällig die selben Trikots und Hosen anhatten!!! 🙁
    MAREN hatte sicher schon bessere Spiele im TURBINE-Outfit gemacht, trotzdem fand ich, sie war noch eine der Besseren in Rot!!!
    Ob JULIA jetzt vom Trainingsrückstand, oder den Nachwehen ihrer Muskelverhärtung geschwächt war, kann heute wohl keiner mehr sagen!!!
    Jedenfalls wurde wieder deutlich, daß ohne unsere Spielmacherin kaum etwas Kreatives nach vorne ging, außer „Raketenvorlagen“, die meistens im Nirvana endeten!!! 🙁

    MM nach hätte Schröder hier umstellen-, und ASANO oder NATASCHA auf JULIAS Position spielen lassen müssen!!!
    Das die Spielerinnen auf dem Platz selber die Freiheiten nicht haben, entsprechend zu reagieren, scheint mir ein Problem zu sein!!! 🙁

    Ich kann mich auch an keinen einzigen Torschußversuch von JULIA erinnern, was sie in den letzten Spielen eigentlich öfter probierte, und einige Male sogar erfolgreich!!! 🙂
    Ich hoffe sehr, daß sie am Freitag wieder topfit ist!!!

    Ob jetzt LIA oder MAREN auf der 6 spielen, dürfte fast egal sein!!!
    Beide können diese Position sicher spielen, sind dort aber nicht eingespielt!!!
    Ich würde aber eher LIA dort aufstellen, und (wie Du) MAREN wieder rechts in die Dreierkette stellen!!!
    Wenn MAREN wieder auf der 6 spielt, brauchen wir aber in WOB eine andere rechte Verteidigerin!!!
    TABBI funktioniert dort nicht, und LIDIJA ist gegen die abgezockten Wölfinnen noch „zu grün“!!!
    JENNY ZIETZ wäre sicher abgezockt genug, aber wohl leider zu langsam!!!
    Sie müßte alles mit Auge und gutem Stellungsspiel machen, aber wenn sie sich vertut, kommt sie nicht mehr hinterher!!! 🙁
    Die einzige Alternative die mir da einfällt wäre TONI, die diese Position auch schon gespielt hat!!!
    Vielleicht wäre sie bei Defensivaufgaben auch nicht mehr so verkrampft, und würde endlich wieder spielen??? 🙂
    Sie könnte auch mit PAULI ab und an mal tauschen!!! 😉
    Ich habe die junge Schwedin jedenfalls noch nicht aufgegeben, und hoffe weiterhin auf ihr COMEBACK!!!

    Mal sehen wie sich Schröder am Freitag entscheidet!!! 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die Verletzungen von Henning und besonders Keßler werfen Wolfsburg im Meisterschaftsrennen gewaltig zurück und lassen die Titelchancen für Potsdam und Frankfurt deutlich steigen.
    Damit fehlen jetzt allen drei Spitzenmannschaften verletzungsbedingt Schlüsselspielerinnen (Draws, Sasic, Keßler), aber Keßlers Fehlen wird am schwersten zu kompensieren sein, denn sie war in den letzten Wochen in überragender Form und hat in einigen Spielen den Unterschied ausgemacht.
    Hoffentlich kann sie wenigstens in der nächsten Woche gegen Tyresö spielen.

    Zu einem möglichem Wechsel Ada Hegerbergs nach Potsdam gibt es jetzt auch Spekulationen der Wolfsburger Presse:

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/Wirbel-um-VfL-Interesse

    (0)
  • Sheldon sagt:

    So, jetzt geht die große Verletzungswelle rum. Keßler, Henning, Jakabfi, wer kommt noch?
    Falls Keßler tatsächlich im CL-Finale ausfällt, dann sollte man über das Finale nochmal ganz neu nachdenken. Denn dann ist im Mittelfeld bei Wolfsburg ein großes kreatives schwarzes Loch. Und dann hat Tyresö leichtes Spiel mit Marta, Press, Seger, Klingenberg und Co.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Bzgl. Essen-Turbine:

    Anders als andere hier fand ich ehrlich gesagt Kulis nicht besonders sicher. Klasse, dass Schröder mal wieder einer Nachwuchsspielerin in einem wichtigen Spiel eine Chance gibt — das sieht man in dem Maße wirklich nirgendwo anders. Und im Grunde hat sie auch ganz gut gespielt. Aber sie hatte nicht nur einen großen Patzer. Ich glaube auch, dass sie dies mit etwas mehr Erfahrung besser machen würde, aber zu diesem Zeitpunkt in der Saison wäre mir persönlich da eine erfahrenere Spielerin lieber.

    Hinten links könnte auch Cramer spielen. Dann könnte evtl. Toni ins linke Mittelfeld rutschen. An Optionen fehlt es uns nicht. Auch Wesely hatte für mich überraschend am Anfang der Saison ein Paar kurze Einsätze. Schade, dass sie anscheinend wieder zur Zweiten Mannschaft geschickt wurde.

    Wie viele Turbine Fans wünsche ich mir auch, dass Toni noch eine Chance bekommt, aber es sieht wirklich nicht danach aus. Bei Turbine zum Anfassen hat Schröder ihr praktisch geraten, einen neuen Verein zu suchen.

    Zur Leistung der DFB Schiedsrichterin des Jahres schreibe ich mal lieber nichts. Hoffentlich bleibt sie uns jetzt in den wichtigen Spielen gegen Wolfsburg, Frankfurt und Bayern erspart.

    Und zuletzt: Bei aller Kritik an der Turbine Leistung in der 1. Halbzeit muss man auch sagen, dass Essen da auch sehr gut gespielt hat. Hinten konzentriert verteidigt und im Mittelfeld den Kampf angenommen. Gut möglich, dass sie auch in der 2. Hz so weitergespielt hätten, wenn ihnen die beiden Blitztore nicht ein bisschen den Wind aus den Segeln genommen hätten.

    (0)
  • xyz sagt:

    Dass mit Wahlen passt doch wieder ins Bild. Bald gibt es kaum eine erfolgreiche Spielerin zwischen 18 und 24 Jahren,die keinen Kreuzbandriss hat.Und der Frau Meinert gehen langsam die Spielerinnen aus,die eine erfolgreiche WM spielen könntem!diesen Nachrichten liest man fast im Wochentakt. Bin mal gespannt,wann die Vereine und der DFB mal darüber nachdenken,was man unternehmen kann um den jungen Spielerinnen dieses Leid zu ersparen!Es müsste mal alles auf den Prüfstand: Trainingsmethoden für Daamen,med. Abteilungen,Ausrüstung etc.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Wenn man weiß, wie Frankfurt zur Zeit drauf ist, ist 4:0 doch noch sehr human.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @tpfn: Das ist jetzt auch für Wolfsburg ganz bitter. So schnell die Spielmacherin zu verkraften, wird schwierig, zumal auch Jakabfi nicht einsatzbereit ist. Da bin ich gespannt, wie es aufgefangen wird und ob Potsdam in der Zentrale die Hoheit ergreifen kann (immerhin mit einer Spielerin weniger, da man nur mit einfacher 6 spielt).

    Das könnte die große Chance für Wagner werden, dass sie ihre Rückennummer nicht nur pro forma trägt.

    Henning kann man sicher einfacher kompensieren. Aber auch da wird eine Spielerin fehlen, wenn man Wensing nach innen oder Goeßling nach hinten zieht. Aber Fischer sollte die Erfahrung haben, die Abwehr zusammenzuhalten.

    @Altwolf: Oder gibt es andere Alternativen für beide Positionen?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Keßler spielt auf der „8“, nicht auf der „10“. Der Versuch, eine echte „10“ auf diese Position zu ziehen, ist letztes Jahr schon mit Magull ordentlich in die Hohe gegangen. Ich würde eher auf Odebrecht setzen. Das Problem ist nämlich, dass egal mit welcher Besetzung Wolfsburg sich immer ins 4-2-3-1 automatisch orientiert. Das bedeutet, stellt man eine „10“ auf die „6“, bekommt sie automatisch mit der anderen „10“ Koordinationsprobleme.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Bitte mal ein Spiel von Keßler live im Stadion sehen, sodass Du Überblick über das gesamt Spielfeld hast. Danach ist es nur noch eine Zahlenspielerei, ob man es 6-8-10 definiert. Fakt ist, dass sie die kreative Schaltzentrale ist (womit übrigens Odeberecht überfordert ist).

    (0)
  • tpfn sagt:

    @waiiy
    Aber dennoch bleibe ich dabei, die wichtigste Waffe im CL-Semi nach nur 11Minuten zu verlieren und die Abwehrchefin am Anfang der 2.Hz, ist nochmal ne ganz andere Hausnummer. RK hat ja im Gegensatz dazu noch einige Tage Zeit sich ne andere Strategie zu überlegen und zu testen und wer weiss wenns hart auf hart kommt ob nicht Wunderheilungen möglich sind, das wurde ja hier schon mal in Bezug auf TP prophezeit, […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Aldur sagt:

    @enthusio: Schöner Bericht! Da gehe ich absolut konform, nachdem ich mir inzwischen das Video vom Spiel auf DFB-TV angesehen habe.

    Danke auch für die Info bzgl. Leite!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @tpfn: Du hast Recht: es ist immer einfacher einen Ausfall vor einem Spiel zu kompensieren als im Spiel. Aber ich hatte auch keinen Vergleich zum CL-Rückspiel ziehen wollen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Schirileistung SGS-TP

    Wenn man die Reaktion auf gewisse Freiburger „Mittagsschläfchen“ kritisiert, darf man auch einmal lobend erwähnen, dass insgesamt die Schirileistungen in der Rückrunde ganz wesentlich weniger Anlass zur Kritik gaben!
    Das ist sehr positiv.
    Hoffentlich ist das eine positive Weiterentwicklung und kein Zufall. Ob es etwas mit den handelnden Personen zu tun hat, bleibt noch abzuwarten. Auch am So. war das eine sehr schöne Leistung, die bei kniffligen Foulentscheidungen einige Male durch die Zeitlupe bestätigt wurde, wo man sich im Normaltempo gar nicht sicher sein konnte.
    Auch mit den Karten lag die Schiri im gross und ganzen mE gut.
    Das Dörpi-Foul wird wohl heutzutage allgemein mit gelb bestraft.
    Gerade wenn man aber über häufige Verletzungen diskutiert, dann ist hier einer der wenigen realistischen Ansatzpunkte, solche Fouls zukünftig mit glatt rot zu bewerten.
    Natürlich ist das kein „Schienbeinbrecher“ gewesen. Aber die Gefahr, wenn man von hinten, ohne damit rechnen zu können, so gefoult wird, kann das für Schulter- oder Handgelenk beim Fallen auch einmal böse enden.
    Und darauf sollte man eigentlich nicht unbedingt warten.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @xyz

    1. Natürlich grosses Pech für und beste Genesungswünsche an Wahlen
    2. Nein, der dfb hat Wahlen (seltsamerweise) sowieso nicht für seine U-Nationalmannschaften berücksichtigt. Das hat man hier allerdings bereits mehrfach lesen können.
    3. Zu überlegen, was man tun kann, darauf ist der dfb sicher auch bereits gekommen. Und obwohl da sicher zT fähige Leute überlegt haben, ist man offensichtlich noch zu keiner wirksamen Verbesserungs-Lösung gekommen. Also hilft nach derzeitigem Kenntnisstand wohl auch nicht viel. (Auch weitere Berichte auf den dfb Seiten sind zT sehr informativ und empfehlenswerte Alternativen zu Twitter und facebook. Da hat man bereits einschlägige Untersuchungen zu Kreuzbandrissen thematisiert)
    4. Wenn man noch ein wenig weiterüberlegt, kommt man zumindest aber noch ohne Logik-Spezialist sein zu müssen, dennoch auf eine logische Folgerung: Wenn man schon gegen die Verletzung nichts tun kann, muss man wenigstens für eine gute Behandlung sorgen. Auch das wurde zwar bereits stark verbessert, entspricht aber immer noch keinem intelligenten Umgang mit dem Problem.
    5. Wirklich etwas komplexer zu erfassen scheinen mir Überlegungen erst zu werden, wenn man Möglichkeiten und Alternativen einbezieht, die zB bis nach Kiev reichen.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Ada Hegerberg reagiert auf die gestreuten Infos und meldet sich persönlich via Facebook zu Wort und da heißt es:

    „Liebe Freunde / Dear friends

    Es stehen gerade Gerüchte über mich in Internet. Ich möchte euch mitteilen, dass es nicht stimmt. Ich stehe mit keine Vereinen in Kontakt, außerhalb Turbine.
    Ich habe nur ein Ziel, die Deutsche Meisterschaft mit Turbine zu gewinnen.“

    (0)
  • tpfn sagt:

    Zunächst einmal war ja immer vom Spielervermittler Ness die Rede, der Hegerberg für Wolfsburg schmackhaft machen will bzw. wollte.

    Da Ada sich nun persönlich zu Wort meldet und Kontakte zu anderen Vereinen neben Turbine verneint, schließt ja Gespräche von Spielervermittler Ness mit Wolfsburg oder anderen Vereinen, die Hegerberg betreffen, nicht aus.

    Aber ich denke dass es nun wahrscheinlicher ist dass es nicht Wolfsburg wird, denn der normale FF-Fan hätte für solche Wortspielereien kein Verständnis.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Diese verflixten Kreuzbandrisse. Wünsche auch Wahlen alles gute und schnelle Genesung.
    Auch den beiden VFL-Spielerinnen schnelle Genesung.

    Der Ausfall von Keßler dürfte den VFL hart treffen da hat waiiy schon recht.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Allen sportlichen Rivalität zwischen TP und WOB und der Wichtigkeit des anstehenden Aufeinandertreffends zum Trotz:
    Gute Besserung an Josi und Kessi. Beiden eine gute Genesung.

    (0)
  • Altwof sagt:

    @waiiy.

    Ja,so etwas haben wir gerade jetzt nicht gebraucht, wo die entscheidenden Spiele anstehen.

    Beide haben sich gerade in einer sehr guten Form präsentiert.

    Ich denke die Aufstellung des MF wird so sein, wie beim 1:1 im Hinspiel, wo ja auch Kessi gefehlt hatte.
    Das wird L.Gößling mit V.Odebrecht – so sie denn wieder für 90 min. Power hat, gestalten.

    In der Defensive, wohl N.Fischer mit L.Wensing evtl.I.Hartmann noch als IV-Alternative wie gegen OL;

    RV entweder N.Maritz – hatte sie auch beim 1:1 in Potsdam gespielt oder St.Bunte, wobei dann noch V.Faißt auf LV spielen könnte.

    Vorn dann M.Müller, A.Popp-falls fit genug, S.Wagner und A.Blässe.

    Fürs CL-Finale haben wir noch Hoffnung bezüglich Kessis Rückkehr, für Josi wird es wohl nicht reichen.

    @tpfn.

    So richtig kann ich es mir auch nicht vorstellen, daß Ada ihren Abschied aktiv betreibt.

    Die WAZ ist zwar oft informiert, jedoch auch nicht so übermäßig „seriös“ in der Berichterstattung.

    @Sheldon.

    Toll, wie du schon wieder ins „Prognostizieren“ einsteigst und „schwarze Löcher“ und „leichtes Spiel“ weissagst; schau, daß du nicht in dieses daselbst hineinfällst.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Stimmt, wirklich sehr bitter für WOB, da KESSI wohl von keiner anderen Wölfinn gleichwertig ersetzt werden kann!!!
    JOSI könnte sicher durch Goeßling oder Wensing vertreten werden, auch Hartmann hat diese Position schon gespielt!!!
    Beiden EX-TURBINEN wünsche ich gute Besserung, und einen komplikationslosen Heilungsverlauf!!!

    @dummkopf,
    Ich kann Deinen Optimismus hinsichtlich der Schiedsrichterleistungen in der FF-Buli überhaupt nicht teilen!!!
    Es kommt schon vor, daß man mal eine Schiri lobend erwähnen kann, aber das war Sonntag ganz gewiß nicht der Fall!!!
    Mehr schreibe ich dazu nicht!!!

    @tpfn,
    Jetzt lassen wir doch die Erklärung von ADA erst mal so stehen, und freuen uns darüber!!! 🙂
    Ob sich bis zur nächsten Saison wieder eine andere Situation ergeben hat, warten wir lieber ab, und machen hier nicht ständig auf Panik!!! 🙁
    Das die WAZ nun noch etwas Gift versprüht, im genauen Wissen, daß das Nervenkostüm der TURBINEN nicht gerade das stabilste ist, gehört heute leider auch im FF schon zur Normalität!!!

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ hapl27:
    Beim üblichen Durchklicken der Online-Spieltagsberichte war der erste Eindruck, dass die Cloppenburger Zeitungsüberschriften doch ein bisschen zu negativ seien (Nordwestzeitung: „Hoffnungen des BVC schwinden“ und „Unentschieden fühlt sich wie Niederlage an“).
    Aber in Verbindung mit den beschriebenen Szenen aus dem Stadion (Rückfall in die erfolglose Spielweise, schlechte Chancenverwertung, weinende Spielerinnen etc.) macht das dann doch mehr Sinn. Also danke für die Eindrücke von vor Ort!

    Vielleicht kommen ja als weitere Eindrücke die Tage noch ein paar Videobilder bei diesem BVC-TV?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @det
    😉
    Da scheint sich also wieder das neulich hier in einer exklusiven Erstveröffentlichung vorgestellte Theorem der drei Wahrnehmungsebenen bei Schiedsrichterentscheidungen zu bestätigen.
    Sehr froh bin ich darüber, dass du durch Nichtnennung konkreter Beispiele deinen Beitrag zur Verhinderung ausufernder Diskussionen wie im Fall eingesprungene Müllerin oder weggehäkelte Alushi vermieden hast.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    zu ada hegerberg
    dies haben schon andere spielerinnen gesagt, z.b. simone laudeher vor dem wechsel zu frankfurt oder andrine hegerberg.
    soetwas sagt man halt vor wichtigen spielen damit man spielen darf.

    wenn die saison vorbei ist, dann wird es interessant.

    kleiner tipp für die turbinefans, wolfsburg hat hansen geholt und hansen und hegerberg sollen dicke freunde sein.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @hapl
    Auch Danke. Du scheinst hier ja leider auch schon der letzte Cloppikaner zu sein.

    @Tale
    Dass man in Freiburg gewinnt und gleichzeitig Hoffe gar keinen Punkt mehr holt …

    Mir tut das auch sehr leid für das, was man dort auf die Beine
    gestellt hat. Bitte, bitte weitermachen! 1Jahr und dann nochmal probieren!

    Leider muss man aber auch hier vorschlagen: Mehr Demokratie und Verantwortung an die Spielerinnen!
    Dieser Abstieg war nämlich durch und durch Marke „selber Schuld“
    Das entscheidende Gegentor ein Spiegelbild einer unglaublichen Saison mit einer Anhäufung unglaublicher Fehler. Ein halber Befreiungsschlag von Hoffe wird zur tödlichen Vorlage auf „Sprintkönigin“ Iwabuchi, die die ganze Abwehr aushebelt indem sie sie einfach überläuft. One touch Fussball der anderen Art oder doch eher C-Junioren?

    Dabei kennen wir dich alle den Satz von Phytagoras: „Wenn man nicht absteigen will, muss man erst einmal auf eine solide Abwehr bauen und die 0 muss stehen“.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Schwer zu sagen, wer bei Wolfsburg im Spitzenspiel am Freitag spielen kann, da der Verein sich diesbezüglich bedeckt hält.

    Folgende Aufstellung ist denkbar:

    Schult – Maritz, Wensing, Fischer, Bunte – Goeßling, I.Hartmann (Odebrecht) – Blässe, Wagner, Faißt (Popp) – M.Müller.

    Große Alternativen hat Kellermann ansonsten nicht. Im Kader stehen noch Frohms, Wedemeyer, L.Vetterlein, Damnjanovic und natürlich Conny Pohlers, die als ‚Joker‘ immer eine Option ist.

    Neben Top-Torjägerin Martina Müller (13 Tore) ist in der Offensive vor allem Selina Wagner zu beachten, die in nur fünf Spielen schon fünf Tore erzielt hat!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Inka Wesely und Jennifer Zietz haben ihre Verträge in Potsdam verlängert.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich bin sehr gespannt, ob und wie Wolfsburg den Ausfall von Nadine Keßler im Spitzenspiel morgen gegen Potsdam kompensieren kann. Hoffentlich ist sie im CL-Finale gegen Tyresö am Donnerstag wieder voll einsatzfähig.

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/Ohne-Kessler-Ein-1-1-reicht-diesmal-nicht

    !

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthusi
    Danke, musste natürlich Wolf heissen.

    Lassen wir uns mal überraschen.
    Die SGS hat ja nun fast schon die Qual der Wahl.
    Meine Glaskugel sagt allerdings, dass Doorsun nicht aussen spielt. Högner hatte da sicher seine Gründe, die ich aber aus der Ferne noch nie ganz verstanden hatte.
    Aber inzwischen passt das doch.
    Wenn nicht hinten, was vielleicht besser wäre, dann Doppel6.

    Die eigenen Fans hinken ja den Ereignissen manchmal zeitlich etwas hinterher, weil sie noch viele „alte“ Eindrücke gespeichert haben. Dann freue dich einfach schon mal auf nächste Saison mit Klasen, Freutel und Schüller.
    Da wird die SGS viel besser, als du jetzt denkst.

    Ich befürchte bloss, dass sie das am Sa zu übermütig werden lassen könnte. Natürlich hat man ohnehin nur kleine Chancen. Aber wenn man dem FFC das Mittelfeld streitig zu machen versucht, anstatt es ihm zu überlassen, würden die nochmal sehr deutlich sinken. Der FFC hat da nämlich ganz andere Qualitäten als TP am So.

    (0)
  • Trio sagt:

    Hier wiedermal der Bericht von BVC-TV

    http://bvcloppenburg.de/index.php?page=311

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar