Bayern München holt Caroline Abbé und Mana Iwabuchi

Von am 6. Mai 2014 – 14.30 Uhr 27 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligst FC Bayern München hat die Schweizer Defensivspielerin Caroline Abbé und die japanische Stürmerin Mana Iwabuchi verpflichtet.

Die 26-jährige Abbé, Kapitänin der Schweizer Nationalelf, kommt vom SC Freiburg und erhält einen Dreijahresvertrag, die 21-jährige japanische Nationalspielerin Iwabuchi kommt von der TSG 1899 Hoffenheim und erhält einen Vertrag über zwei Jahre. Zuvor hatte der Verein bereits Melanie Behringer vom 1. FFC Frankfurt und Melanie Leupolz vom SC Freiburg verpflichtet.

Erfahrung und Zweikampfstärke
“Caroline ist eine sehr zweikampfstarke, erfahrene Innenverteidigerin und gestandene Persönlichkeit, die unserer Mannschaft noch mehr Stabilität verleihen wird”, freut sich Trainer Thomas Wörle. “Ich bin sehr froh, dass sie sich uns anschließt und ich freue mich auf die Zusammenarbeit ab der neuen Saison.”

Anzeige

Abbé von Bayern-Perspektive überzeugt
“Der FC Bayern ist ein großer Verein und ich freue mich sehr, nächste Saison für diesen Verein zu spielen. Die Gespräche mit dem Trainer und seine Perspektive haben mich sofort überzeugt. Es ist eine neue Herausforderung, die mich weiterbringen wird. Ich will mich noch in allen Bereichen weiter entwickeln und ich bin mir sicher, dass der FC Bayern der richtige Weg ist.“, so Abbé.

Mana Iwabuchi

Mana Iwabuchi stürmt zukünftig für den FC Bayern München © Zetbo / Framba-Fotos.de

Kreative Offensivkraft
Über die japanische Nationalspielerin Iwabuchi sagt Wörle: „Ich freue mich sehr, dass Mana ab Juli für den FC Bayern München spielen wird. Mana ist eine hochtalentierte, technisch versierte Kreativspielerin, die nicht viel Raum und Zeit braucht, um Akzente zu setzen. Sie wird unser Offensivspiel variabler machen.”

Vorfreude bei Iwabuchi
Iwabuchi erklärt: “Ich freue mich auf meinen Wechsel zum FC Bayern München. Es ist eine Herausforderung für mich, bei diesem großen Verein zu spielen. Ich möchte als ein Teil des Vereins, zusammen mit den Trainern, der Mannschaft und den Fans zum Erfolg beitragen.”

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Traumfee99 sagt:

    sehr interessant, bin mal gespannt wer dafür geht.

    (0)
  • Sam sagt:

    Auf dem Papier betrachtet, sind dass die Verpflichtungen um Hagen und Cross zu ersetzen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Iwabuchi, Maier, Leupolz, Lotzen, Behringer – das hört sich doch nach einem hochklassigen Mittelfeld an. Und dann hat man ja immer noch Spielerinnen wie Walkling, Bürki usw.

    Mal schauen, was Bayern nächste Saison damit reißen kann. Die Verpflichtung von Abbe kann ich dagegen nicht wirklich nachvollziehen, mit Manieri, Holstad, Kleiner, Jaser usw. hat man doch im Abwehrzentrum genug Kräfte, die das gut können. Abbe hat mich bisher noch überhaupt nicht überzeugt!

    (0)
  • Pudel sagt:

    Caroline Abbé mal wieder ein Versuch einer neuen Abwehrchefin die man bei Niki Cross leider nie erkennen konnte. Ich bin gespannt vom Papier her finde ich beide einer große Bereicherung für die Bayern, da man ja jetzt auch die letzte US-Spielerin verliert ( Lewandowski nach Washington Spirit) ist das doch ein sehr großer Umbruch im Team aber viel mehr neue Spielerinnen wird es wohl dann nicht geben.Die Vertragslänge von Abbé überrascht mich dann doch da scheint man bei Bayern von ihr mehr als überzeugt zu sein.

    Da es noch keiner gemeldet hat Abby Erceg von Jena hat ein Vertrag bei den Chicago Red Stars unterschrieben.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    falsch pudel. habe schon heute früh jena angeschrieben, warum sie schon geht.

    kann auch sein das sie in jena vertrag hat und nur ausgeliehen wird.

    wo steht das lewandowski wechselt

    (0)
  • Mucky sagt:

    Abbe ist eine gute Bereicherung für die Defensive. Eine absolut solide Verteidigerin die das Team verstärken wird.
    Iwabuchi eine talentierte Offensivkraft, die ja bei Hoffenheim schon ihr können unter Beweis stellte.
    Beides gute, sinnvolle Verpflichtungen die beide das Team verstärken werden.

    Ansonsten muss ich trotz der bislang guten Transfers sagen, dass für mich im Moment immer noch zu viele Fragezeichen da stehen, wenn ich auf den Kader der nächsten Saison blicke. Es sind immer noch um die ca. 10 Spielerinnen, deren Verträge am Saisonende auslaufen. Man weiß, dass Apple und Niki gehen werden und Gina wird es wohl, wie erwartet, leider Gottes auch in die NWSL zu Washington Spirit ziehen. Aber sonst muss man als Bayern-Fan schon sehr viel Tee trinken und abwarten wer bleibt oder evtl. auch geht.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Wäre schon schade, wenn, wie zu Befürchten, die Bayern und der FFC zur neuen Saison an Klasse verlieren.

    Ich sehe für Cross, Hagen noch keinen Ausgleich, auch nicht auf dem PC 😉
    Wenn die vielleicht derzeit beste der 4er Kette, Lewandowski, auch noch gehen würde, oh weh.
    Abbe sicher eine gute Bundesligaspielerin, aber eben vielleicht doch eher unterdurchschnittlich, gemessen an den Startelf-Spielerinnen der Liga, wäre für Cloppe (Sand?), Dui sicher eine schöne Verstärkung gewesen.

    Was erwarte ich noch im Bereich FF? Nicht sehr viel. Aber wenn man einen Zusfallsgenerator eine Mannschaft zusammenwürfeln lassen wollte, bekäme man sicher ein wesentlich homogeneres Bild als Beckmann, Scough, Holstad, Iwana, Behri, Leupolz, Abbe. Brrrrr. Gross und klein. Dick und dünn. Schnell und langsam. Technisch und athletisch. Jung und alt. Selbst bei der Haarfarbe ist alles vertreten.
    Quasi Himbeereiscreme auf Schweinsroulade, dazu Bananen-Maultaschen in Orangensaft, mit einem Ochsenmaulsalat in Palatschinken, und oben drauf ein Schokoherz vom Oktoberfest.
    Das ganze geschnetzelt und nicht gerührt.

    Allein die Kombi Behringer zu Leupolz/Lotzen ist schon wild.
    Die einen brauchen einen Spielstil, der auf Athletik und Laufvermögen beruht, evtl aktives Pressing spielt, weniger genaue Aktionen aber dafür Tempo, aber da sieht Behringer alt aus.
    Die ist eher athletisch/zweikampfschwächer, weniger in der Lage jemand zu überlaufen oder auszuspielen, aber dafür sehr stark mit Auge und Stellungsspiel, und genaues Passspiel.
    Ein eher unerfahrener Trainer braucht wohl sehr lange, sollte es überhaupt gelingen, das sinnvoll zusammenzubringen.

    Aber das ist ja nur eine fast unlösbare Mammutaufgabe von vielen hier.

    (0)
  • frek sagt:

    „…kann auch sein das sie in jena vertrag hat und nur ausgeliehen wird.“

    Erceg hatte nur einen Ein-Jahres-Vertrag.

    Siehe hier:
    http://www.womensoccer.de/2013/09/05/jena-verpflichtet-neuseeland-kapitaenin-abby-erceg

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Mensch, da dachte man immer Hoffenheims Gesamtpakete seien zu fest geschnürt für jede Konkurrenz, jetzt dieser Wechsel zum FCB. Man lernt eben nie aus.
    Wie an anderer Stelle schon geschrieben: Iwabuchi ist ohnehin eher gemacht für höhere Tabellengefilde als für Abstiegsk(r)ampf.
    Trotzdem ziemlich mutig von Iwabuchi und München den Wechsel ausgerechnet in dieser (für ihren aktuellen Arbeitgeber doch sehr heiklen) Saisonphase zu publizieren.

    @ Pudel: Danke für den Chicago-Link. Dann wird Erceg die Saison in Deutschland gar nicht zu Ende spielen, oder? (Stichwort Ablöse, PS: Ablöse, die es wahrscheinlich sowieso nicht geben wird, Stichwort „Vertragsauflösung in gegenseitigem Einvernehmen ohne Steine in den Weg legen“ 😉 ).
    Angesichts Ercegs bisheriger hohen Wechselaffinität ist m.M.n. eine „Nur-Ausleihe“ mit anschließender Weiterbeschäftigung beim alten Club eher unwahrscheinlich (aber lassen wir uns von der offiziellen Pressemitteilung überraschen). Dann ergibt auch der Hartmann-Transfer von WOB zu Jena plötzlich noch mehr Sinn.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Bei Bayern tut sich mächtig was. Klar findet auch ein Umbruch statt, da die Amerikanerinnen gehen.
    Irgendwie kam mir bei der PK nach dem Turbinespiel so vor als würde sich Potsdam auch um eine Abwehrspielerin vom SC bemühen.
    Der Name wurde von Schröder nciht explicit genannt.
    Von daher vermute ich dass es bei der Spielerin um Caroline Abbe ging.
    Gut, wenn Abbe für Cross kommt, macht das schon Sinn. Wobei es genug Abwehrspielerinnen gibt, die ich als Ähnlich gut einschätze.

    Mana Iwabuchi ist aber doch ein völlig anderer Spielrinnentyp als Hagen.
    Im Sturm würde ich da noch nach einer athletischen Strafraumstürmerin schauen nachdem Weggang von Hagen zu Kansas.
    Auch Lotzen ist ein anderer Spielerinnentyp. In der N11 spielt sie auch derzeit nicht im Mittelsturm sondern eher außen.

    (0)
  • Chris sagt:

    Erleg wird nur für die restliche Saison nach Chicago wechseln. Sie wird danach nach Jena zurückkehren.

    Quelle: https://twitter.com/aerceg5/status/463473876723179520

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Chris: Danke für die Info zu Erceg. Leider schafft Twitter nicht immer so viel und so schnell Klarheit in Transferfragen wie in diesem Fall hier. (Und gut zu wissen, dass Jenas „neuseeländische Achse“ der FF-BuLi auch 2014/15 erhalten bleibt.)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Cross ist doch schon längst aussortiert. Ursprünglich im DM, jetzt provisorisch in der IV, in der sie meines Erachtens überhaupt nicht überzeugt hat. Da hat München bereits jetzt bessere Alternativen.
    Holstad und Wenninger werden nach ihrer Verletzung diese Rolle vermutlich einnehmen.

    Was Iwabuchi betrifft, man sollte schon sagen, dass sie für Hoffenheim lebensnotwendig ist, schließlich hat sie mit die meisten Vorlagen der Liga gegeben und war an den meisten Toren beteiligt.

    Iwabuchi ist auch eher eine „10“ als eine „9“.

    Dass mit Behringer da eine Spielerin drin ist, die für Stabilität sorgt, sehe ich gar nicht so komisch an. Natürlich kann das funktioniert, funktioniert ja auch in Frankfurt, wo du schnelle und athletische Spielerinnen hast, und Spielerin wie Behringer, deren Qualitäten eher in der Spielkoordination, in der Balleroberung und im Stellungsspiel liegen. Für ein funktionierendes System braucht man alles und nicht bloß Monokultur!
    Es ist doch perfekt, wenn Behringer Leupolz oder Lotzen mit 30 Meter-Pässen in den Fuß auf die Reise schicken kann, dann zahlt sich die Kombi doch aus.

    Ich frage mich, wie Frankfurt und Bayern überhaupt großartig an Qualität verlieren sollen. Bei Bayern sehe ich lediglich den Abgang von Hagen so an, obwohl das ja auch nicht heißt, dass Bayern automatisch schwächer wird, sondern vielleicht nur auf ein anderes Spielsystem umstellt ohne den Brecher vorne.

    Und wen verlässt Frankfurt? Bis jetzt doch nur Behringer und Peter. Peter spielt überhaupt nicht, Behringer wurde bereits durch Hendrich ersetzt, und ansonsten verlassen nur Ergänzungsspielerinnen und Bankdrückerinnen den Verein, während noch einige Transfers anstehen werden!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon

    Iwa können wir mangels Anschauung nicht richtig einschätzen.
    Dazu reicht eine Statistik nicht, die eine gute Vorlagen- aber eine schlechte Torquote ausweist.
    Die Quote scheint aber die vorliegenden Schnipsel zu bestätigen. Eine wendige Spielerin mit sehr guter Ballbeherrschung, die daher andere in Szene setzen kann, der es aber aufgrund ihrer Grösse an Durchsetzungsvermögen mangelt.
    Kann als Alternative sinnvoll sein, muss aber abgewartet werden. Wobei die Bayern ja so eine kleine quirlige schon haben.

    Cross ist auch mE im MF besser aufgehoben als hinten. Wenninger war aber neben ihr immer nur die kleinere und meist schwächere Juniorpartnerin. Holstad kann das (bisher) noch nicht (ganz) ersetzen. Sie ist im defensiven Zweikampf zwar vielleicht sogar etwas besser, macht aber zu wenig für die Spieleröffnung. Ich sehe aber auch noch nicht, wie Abbe an den beiden vorbeikommen will.

    Lewandowski hatte zu Beginn der Rückrunde Baunach aus der Startelf verdrängt. Damals kannte ich sie nicht und hatte Mucky nachgefragt, ob das sein kann. Das hat sie aber inzwischen auch durch Leistung voll bestätigt. Ganz schwer zu ersetzen.

    Deine „Monokultur“ nennt man auch einheitliches Spielsystem und normal kann man das im Fussball schon gebrauchen. Es geht nicht, dass 5 Spielerinnen Pressing spielen und die anderen ein bisschen absichern. Ok. Ausnahmen im FF sind durchaus an der Tagesordnung. Allerdings hat Lev gegen den FFC auch nur den Punkt geholt, weil sich alle an die Monokultur gehalten haben.

    Und das Konzept, dass ein Spieler von hinten raus die anderen „auf die Reise“ schickt, hat sich auch bereits vor vielen Monden als sehr unvorteilhaft herausgestellt.

    Beim FFC stehen, wenn es so bleibt:
    – Peter, Behringer
    + Hendrich
    —–
    = klare Schwächung

    Dass Peter nicht spielt, wundert mich im FF inzwischen auch nicht mehr grösser, und ist, nehme ich an, eine Management-Entscheidung.
    Seit der FFC wieder die Handschrift solcher Entscheidungen trägt, läuft es auch nicht mehr so. Und ich befürchte für den FFC, das könnte bis Saisonende so bleiben.
    Wobei die Krankheit, persönliches Eigenbefinden wieder wichtiger zu nehmen, als den gemeinsamen sportlichen Erfolg, bereits wieder voll ausgebrochen zu sein scheint. Und daher sowieso schwer, kurzfristig in den Griff zu bekommen.
    Am ehesten würde ich noch auf Unterstützung durch die Konkurrenz hoffen.

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Öha ! Hat’s denn bei Bayern II oder den Juniorinnen keine weiteren talentierten Spielerinnen mehr für die I … ? Wohl nicht für die bestehenden Ansprüche …

    I woiat ja nix sagn … aber der Abstand zum „Spitzentrio“ ist zu gross, um ernsthaft als Titelanwärter oder Aspirant auf CL-Plätze wahrgenommen zu werden.

    Ja mei, da muaßd jätz säiwa schaung, wiasd wieda rauskimmst aus deara Valengheid.

    Wenn der Verein nicht als „ewiges Talent“ gelten will, kann die Perspektive für die kommende Saison nur sein, aus dem „Trio“ ein „Quartett“ werden zu lassen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sam:
    „Auf dem Papier betrachtet, sind dass die Verpflichtungen um Hagen und Cross zu ersetzen.“

    Abbe für Cross kann ich nachvollziehen, aber wie soll Iwabuchi mit ihren 153 cm Bayerns neues ‚Kopfballungeheuer‘ werden?

    @ Pudel:
    „Da es noch keiner gemeldet hat Abby Erceg von Jena hat ein Vertrag bei den Chicago Red Stars unterschrieben.“

    Was ich nicht verstehe: die ‚Red Stars‘ schreiben auf ihrer Website, dass Abby vor dem 23.Mai dort erwartet wird. Aber die Bundesligasaison geht doch bis zum 8.Juni?! Wird Jenas Innenverteidigerin wirklich schon am kommenden WE in Leverkusen ihr letztes Saisonspiel bestreiten?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: […]

    1. Wenn du ein bisschen mehr von Bayern gesehen hättest, dann wüsstest du vielleicht, dass Wenninger zwar unauffällig spielt, aber souverän. Gute Zweikampfbilanzen, passsicher, keine Fehler. Cross war dagegen häufig ein Unsicherheitsfaktor in der Abwehr.

    2. Baunach wurde nie verdrängt. Sie rotierte einmal raus gegen Potsdam und wurde dann eingewechselt. Momentan ist Lewandowski bloß Ersatz für Maier. Natürlich hat sie eine große Qualität, schließlich kommt sie aus Frankfurt. Aber so große Leistungen hat sie bei Bayern bisher noch nicht geleistet.

    3. Mit „Monokultur“ meine ich nicht ein einheitliches taktisches System, sondern nur einen einzigen Spielerinnentyp. Auch Leverkusen hat da ganz unterschiedliche Spielerinnentypen. Eine Knaak würde ich vom Spielstil nicht mit einer Isabell Kershowski vergleichen.

    4. Kick & Rush ist noch lange nicht aus der Mode. Bei manchen Teams, wie Frankfurt, würde ich mir das sogar häufiger mal wünschen, dass man schnelle Konter fährt, da man mit Alushi und Crno die Spielerinnen hat, die jeder Abwehr weglaufen. Potsdam hat durch diese Spielweise mehrere Titel geholt.

    5. Die Frage, ob der Abgang von Peter eine Schwächung darstellt, lässt sich überhaupt nicht beantworten, da sie unter Bell effektiv nie zum Kader gehörte. […] Für Peter wäre es im Blick auf die WM 2015 ein immanenter Vorteil, wenn sie bei Wolfsburg in der nächsten Saison CL spielen könnte und wenn gleichzeitig Frankfurt nicht spielt, da dann die direkte Konkurrenz auf ihrer Position nicht die Chance hat, sich international zu empfehlen, was Peter einige Statuspunkte mit Sicherheit einbringen würde!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon was ist mit Lira? Da scheint sich ja wohl auch immer mehr abzuzeichnen das sie Frankfurt verlässt.
    Anscheinend können sich beide Parteien nicht einigen.
    Vielleicht will man sie auch in Frankfurt nicht mehr haben, ich weiss es natürlich nicht.
    Groß einkaufen wird der FFC mit Sicherheit nicht. Für die Behringer Postion sieht Herr Bell in der nächsten Saisoon da Kim Kulig spielen. Was ich auch für ein gewisses Risiko halte. Meine Vermutung geht dahin das C.Bell noch ein paar Spielerinnen mit Potenzial holen wird. so wie Hendrich.
    Die Zeit der großen Stars am Main scheint vorbei zu sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Bernd Zeller: Bei Bayern spielen von allen Spitzenteams die meisten eigenen Talente im Kader! Walkling, Gaugigl, Lotzen, Schöne, Rudelic, Romert und einige weitere… Walkling und Gaugigl werden weiter Spielpraxis bekommen, und wer weiß, vielleicht steigt ja eine Elisabeth Mayr vielleicht auch nochmal zu den Profis auf. Die Mittelstürmerin ist ja noch vakant!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Wo soll Alushi denn bitte hingehen? Ich glaube nicht, dass sie Angebote hat, wo sie 1. international spielen kann und 2. das Standing bekommt, dass sie benötigt. Ich gehe davon aus, dass sie bleibt.

    Ich vermute schon, dass es noch die ein oder andere Verpflichtung geben wird und man sich im DM nicht nur auf Kulig verlassen wird, zumal sie zum Saisonbeginn höchstwahrscheinlich noch nicht wieder fit sein wird. So zu denken, wäre naiv und entspricht auch nicht dem Vertrag, den sie über ein Jahr bekommen hat. Ein-Jahres-Verträge signalisieren eher, dass diese Person noch einmal die Chance hat, sich zu beweisen, und danach nochmal geschaut wird, ob man sie wirklich braucht. In diesem Fall sieht es mehr nach einem Zugeständnis aus, damit sie nicht auf der Straße sitzt.

    Dietrich hat gerade erst letzte Saison bewiesen, dass die Zeit der großen Stars noch lange nicht vorbei ist, indem er Celia verpflichtet hat. Diese voreiligen Abgesänge, was nützen sie? Natürlich wird man auch Perspektivspielerinnen holen. Doch das werden auch Spielerinnen aus Potsdam, Wolfsburg, Leverkusen oder München sein und garantiert keine No Names. Dennoch wird es den einen oder anderen großen Transfer mit Sicherheit geben!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon das stand so in einem Zeitungsartikel das man mit Kim so plant auf der Position. Das habe ich mir nicht ausgedacht. Kann dir leider nicht mehr sagen welche das war.

    Romert ist wie du weisst aus Memmingen gekommen, und zu der Zeit glaub ich war sie schon ein B-Mädchen. Da kann man wohl nicht mehr von einem Eigengewächs sprechen.

    (0)
  • Michele sagt:

    @Sheldon

    Alushi wird Frankfurt verlassen, wenn ihr Mann Enis Kaiserslautern verlässt! Ausser er wechselt irgendwo in die Nähe von Frankfurt! Es steht auch schon fast fest, dass er Lautern verlässt!
    Sehr gute Verpflichtungen von Bayern München!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Bei der Bewertung von Neuzugängen ist natürlich immer die Frage, wo man die Messlatte anlegt, und was die Clubziele sein sollen.

    Um den 4.Platz gegen Jena (oder andere) zu verteidigen sieht das sicher anders aus, als wenn man nach oben schaut.

    Nehmen wir Wob und Pots mit dem in der Breite besten Kader. Die können Leute wie Cramer/Hegerberg, oder Faisst/Odebrecht von der Bank holen. FFC zwar dünner besetzt, aber auch noch mit Peter/Ando.

    Da machen natürlich Neuzugänge zunächst weniger Sinn -zumindest insoweit sie für die Startelf vorgesehen sein sollen -, die unterhalb deren Ersatzspielerlevel agieren, wenn man mit diesen Mannschaften konkurrieren will.

    Allem Anschein nach kann ja Bayern auch Pakete schnüren, um Lotzen, Leupolz, Maier, Behringer trotz Nichtteilnahme an internationalen Wettbewerben Argumente genug zu bieten, sich gegen Wob/FFC durchzusetzen. Man scheint auch Schnurtechnisch diesen Verein wohl mindestens ebenbürtig.
    Betrachtet man also die finanziellen Möglichkeiten, so scheint Bayern mindestens Top3 zu sein, wahrscheinlich aber mehr.

    Auch von daher wäre wohl Platz 4 ein eher trauriges Saisonziel.

    Inwiefern welche Spielerinnen da wie gut passen, wird freilich dann die Zukunft zeigen müssen. Mal schauen, was sich da in Sachen Transfers noch tut. Kannst du noch weitere Stände beisteuern, Mucky?

    @sheldon
    Natürlich gibt es in jeder Mannschaft gross und klein, schneller und langsamer. Das war doch genauso wenig wörtlich zu nehmen wie die Roulade.

    7 Neuzugänge integrieren braucht aber sowieso schon viel Zeit. Sprach- und Umgangs/Heftigkeitsanpassungen und die hier vorhandenen völlig verschiedenen Spielstile machen das nicht eben einfacher.

    Wenn man da für jede Spielerin erst nach einem halben Jahr die Position findet …
    (Wobei andere ja selbst nach Jahren noch am Suchen sind …)

    Aber wie hat Herberger so schön gesagt: Suchet, so werdet ihr finden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Kleiner Fehler! Denn Bayern braucht sich gar nicht gegen die Klubs durchsetzen können, wenn von diesen Klubs keine Angebote vorlagen. Vielleicht hat man sich einfach auch nur schneller um diese Spielerinnen bemüht, wenn ich mir anschaue, wann der Transfer von Leupolz beispielsweise feststand.

    Fakt ist, dass Behringer, Iwabuchi und Leupolz nun nicht unbedingt die Spielerinnen sind, die bei den Klubs wie Frankfurt, Wolfsburg und Potsdam GANZ oben auf dem Zettel standen.

    Auch Maier, zu dem Zeitpunkt, wo sie von Bayern transferiert wurde, war sie gerade einmal Ersatzspielerin der N11 und damit gerade erst im Raster aufgetaucht. Als sie bei der EM so herauskam und davor, dass sie wirklich ins Auge von Potsdam oder Wolfsburg oder Frankfurt gefallen wäre, war die Tinte längst trocken!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ dawidenko:
    „Irgendwie kam mir bei der PK nach dem Turbinespiel so vor als würde sich Potsdam auch um eine Abwehrspielerin vom SC bemühen.
    Der Name wurde von Schröder nciht explicit genannt.“

    Mit der Abwehrspielerin, die Schröder „auch gern gehabt“ hätte, war Kim Fellhauer gemeint, wie aus dem Kontext des auf der PK Gesagten deutlich wird (ab ca. 5:00):

    @ dummkopf:
    „Wäre schon schade, wenn, wie zu Befürchten, die Bayern und der FFC zur neuen Saison an Klasse verlieren.“

    Durch die ‚Umbaumaßnahmen‘, die jetzt am Kader vorgenommen werden, werden die Bayern an physischer Stärke verlieren, aber an spielerischer Klasse gewinnen! Mit Iwabuchi, Walkling und ab Herbst hoffentlich auch wieder L.Maier bekommt man ein paar TikiTaka-taugliche Spielerinnen hinzu! 😉

    @ Sheldon:
    „Fakt ist, dass Behringer, Iwabuchi und Leupolz nun nicht unbedingt die Spielerinnen sind, die bei den Klubs wie Frankfurt, Wolfsburg und Potsdam GANZ oben auf dem Zettel standen.“

    Und das ist eigentlich erstaunlich. Wieso stand z.B. Behringer bei Frankfurt nicht mehr „ganz oben auf dem Zettel“? Ist der FFC wirklich an solchen Weltklassespielerinnen dran, dass man diesen Verlust locker verschmerzen kann?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Man ist nicht an solchen Spielerinnen dran, sondern man HAT solche Spielerinnen bereits.

    Gehen wir nur mal davon aus, dass Kulig tatsächlich wieder vollständig fit wird, dann könnte sie die Position tatsächlich bekleiden. Dass sie, wenn sie fit ist, wirklich zu alter Form zurückfinden kann, daran habe ich wenig Zweifel, wenn ich sehe, was Bell z.B. aus einer Simone Laudehr gemacht hat.
    Wenn dann noch Svenja Huth wieder fit ist, dann hätte man folgende Stammelf:

    Schumann – Schmidt, Bartusiak, Hendrich, Huth – Kulig, Marozsan – Garefrekes, Alushi, Laudehr – Celia

    Ersatzbank: Preuß – Kuznik, Tanaka, Ando, Crno

    Wenn man dann noch sagen wir 4-5 weitere Zugänge verpflichtet, dann ist man gut bis sehr gut für die nächste Saison aufgestellt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Michele: Habe mich gerade über Alushi erkundigt. Zur Zeit scheint er in Regeneration zu sein und viel von seiner früheren Klasse eingebüßt zu haben.

    Sollte er Lautern verlassen, wird er sicher bei einem anderen Klub in Liga zwei unterhalb der Lautern anheuern.

    Gehen wir mal die Vereine durch, dann ergibt sich folgendes Bild:
    Karlsruhe und FSV Frankfurt würden vermutlich zugunsten eines Verbleibs bei Frankfurt sprechen,
    1860 München, Ingolstadt, vllt Aalen würden für Bayern sprechen,
    Bochum und Düsseldorf für den Ruhrpott (vielleicht Leverkusen),
    Union Berlin für Potsdam
    für Wolfsburg würde wenn überhaupt Pauli sprechen, das Gerücht „Paderborn“ ist längst aus der Welt

    Am wahrscheinlichsten ist wohl der Verbleib in Frankfurt oder ein Wechsel zu Bayern. Für Frankfurt spricht aber vor allen Dingen, dass Alushi noch bis 2015 Vertrag hat und vermutlich auch keine großen Angebote bekommen wird. Daher werden sie sich vermutlich nur für eines entscheiden, durch das sich die Wege erheblich verkürzen, und das wäre nur bei Frankfurt oder München wirklich gegeben.

    Was dann nach der WM im nächsten Jahr geschehen wird, bleibt abzuwarten. Dass Lira solange mit der Vertragsunterschrift zögert, liegt vermutlich daran, dass sich bestimmte Konditionen innerhalb des Vertrags bei sicherer CL-Quali noch einmal verändern könnten und Lira davon ausgeht.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar