Home » Bundesliga Frauen

Herforder SV steigt in Bundesliga auf, Sand fast durch

Von am 5. Mai 2014 – 1.17 Uhr 12 Kommentare

Der Herforder SV hat nach 2008 und 2010 den dritten Aufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga perfekt gemacht. In der 2. Bundesliga Nord gewann die Elf von Jürgen Prüfer gegen den SV Meppen und machte somit gleich mit der ersten Chance den Aufstieg perfekt. Und auch im Süden ist am Wochenende eine Vorentscheidung gefallen.

Anzeige

Der 3:2 (2:1)-Heimsieg bedeutet, dass der Tabellenzweite drei Spieltage vor Saisonende mit elf Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten FSV Gütersloh 2009 nicht mehr verdrängt werden kann. Tabellenführer ist mit einem Punkt Vorsprung die Zweitvertretung des 1. FFC Turbine Potsdam, die jedoch nicht aufstiegsberechtigt ist.

Herford will beim dritten Anlauf bestehen
Herfords Trainer Prüfer meinte: „Wir haben drei Jahre intensiv an diesem Ziel gearbeitet und die Mannschaft hat den Aufstieg vor allem wegen ihrer großen Willensstärke verdient. Jetzt werden wir in den nächsten Wochen und Monaten alles dafür tun, um für die Frauen-Bundesliga gerüstet zu sein. Ich bin zuversichtlich, dass wir diesmal auch dort bestehen können.“

Aufstieg geschafft: Die Herforderinnen feiern sich und Trainer Jürgen Prüfer. © Yvonne Gottschlich, sportfoto-owl.de

Aufstieg geschafft: Die Herforderinnen feiern sich und Trainer Jürgen Prüfer. © Yvonne Gottschlich, sportfoto-owl.de

Schützenfest für Sand, Köln verliert
Auch in der 2. Bundesliga Süd ist die Entscheidung über den Aufstieg so gut wie gefallen. Denn Tabellenführer SC Sand kann nach dem 12:0 (6:0)-Kantersieg beim TuS Wörrstadt und der überraschenden 1:2 (1:1)-Niederlage von Verfolger 1. FC Köln beim TSV Crailsheim den Meistersekt kaltstellen. Denn bei noch drei ausstehenden Spieltagen hat Sand acht Punkte Vorsprung und das um 25 Tore bessere Torverhältnis.

Sand hofft auf Meisterfeier gegen Köln
Sands Assistenztrainerin Claudia von Lanken meint: „Es wäre schön, wenn wir schon am kommenden Wochenende bei Bayern München die Meisterschaft perfekt machen könnten.“ Sollte dies gelingen, könnte am vorletzten Spieltag im Heimspiel gegen den 1. FC Köln die Meisterfeier vor den eigenen Fans steigen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Tja, damit sind die Aufstiegsträume (nicht nur) von Inka Grings und Nicole Bender geplatzt, während wir Patricia Hanebeck und Anne van Bonn wieder in der Bundesliga erleben dürfen.

    Herzlichen Glückwunsch an Herford und Sand zum Aufstieg !
    Kompliment auch an Turbine zu ihrer starken 2. Mannschaft !

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Glückwunsch nach Herford, die BuLi hat wieder einen „alten Bekannten“ zurück.

    „… Der 3:2 (2:1)-Heimsieg bedeutet, dass der Tabellenzweite (Herford) drei Spieltage vor Saisonende mit elf Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten FSV Gütersloh 2009 nicht mehr verdrängt werden kann. …“

    Man könnte als Detail vlt. noch ergänzen, dass dieselbe Tabellenkonstellation auch auf den SV Meppen zutrifft (derzeit punktgleich 4. hinter Gütersloh).
    Wegen Meppens wiederholtem Aufstiegsverzicht dieses Jahr wären die aber trotzdem keine Aufstiegshürde für Herford geworden. Nur noch der Vollständigkeit erwähnt.

    Und während Köln mit zwei sieglosen Partien nacheinander den Aufstieg verspielt, nutzt Sand die Aufstiegschance in der Süd. Damit der Drops also in beiden Staffeln gelutscht. Frage bleibt jetzt nur noch, ob Potsdam II oder doch Herford die „Meisterschale Nord“ holt.

    PS: Erwähnenswert vielleicht an dieser Stelle, dass auch Neuenahr trotz Neuanfang als „SC 13“ endgültig auf dem Weg in die Versenkung durchgereicht wird.
    Mai 2013: BuLi-Spiele gegen Frankfurt und WOB.
    Mai 2014: Vorletzter mit 8 Punkte Rückstand in der 2. Liga Süd.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Die Kölnerinnen werden zu den Unaufsteigbaren.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    @ Frank W.: Wenn Hoffenheim in der 1. Liga bleiben sollte, hat Köln in der nächsten Saison beste Chancen auf einen Aufstieg.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch nach Herford!!!
    Ich wünsche den Ostwestfälinnen, daß sie diesmal länger durchhalten!!! 😉

    Auch Sand dürfte eigentlich durch sein!!! 🙂
    Da sehen wir nächste Saison sicher PATTI wieder!!! 🙂

    (0)
  • labersack sagt:

    Diese Saison die Kölner, nächste Saison die Kölnerinnen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Bin gespannt, ob Inka Grings sich noch eine weitere Saison 2.Liga antut oder ob sie andere Pläne hat.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    In Köln ist man schon sehr enttäuscht man wollte ja eigentlich schon letzte Saison aufsteigen und auch diese Saison war klar dass man in Liga 1 will, nur geklappt hat es wieder nicht.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    @Speedy, das Sprichwort sagt: Aller guten Dinge sind drei.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Köln will schon seit 5 Jahren aufsteigen.

    (0)
  • LEV sagt:

    Der TSV Schott Mainz als Meister der Regionalliga Süd darf möglicherweise nicht in die 2. Frauenbundesliga aufsteigen:

    http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/mainz/schott-frauen-droht-ungemach_14156861.htm

    (0)
  • FFFan sagt:

    Doppelinterview mit den Aufstiegstrainern Dieter Wendling (SC Sand) und Jürgen Prüfer (Herforder SV):

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar