Potsdam und Wolfsburg bleiben Frankfurt auf den Fersen

Von am 1. Mai 2014 – 14.28 Uhr 61 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam kam in seinem Nachholspiel vom 16. Spieltag gegen Bayer 04 Leverkusen zu einem Pflichtsieg, nur knapp siegte der VfL Wolfsburg bei der TSG 1899 Hoffenheim.

Potsdam weiter auf Platz 2
Die Potsdamerinnen setzten sich durch einen Abstauber von Julia Simic (3.) und einen Flugkopfball von Genoveva Anonma (23.) mit 2:0 (2:0) gegen die Leverkusenerinnen durch und liegen nun punktgleich mit Tabellenführer 1. FFC Frankfurt nur wegen des schlechteren Torverhältnisses auf Platz 2, haben aber ein Spiel weniger ausgetragen.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige
Martina Müller

Hielt Wolfsburg im Titelkampf: Martina Müller (Archiv-Bild) © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Mühe für den Meister
Meister VfL Wolfsburg wahrte seine Chancen im Titelrennen durch einen hart erkämpften 2:1 (1:1)-Sieg bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Wolfsburgerinnen gingen zwar früh durch Selina Wagner in Führung (15.), doch Martina Moser gelang für die Gastgeberinnen umgehend der Ausgleich (19.).

Müller hält Wolfsburg im Titelkampf
Martina Müller schoss die „Wölfinnen“ dann anfangs der zweiten Halbzeit zum Sieg (56.). Als Tabellendritter ist Wolfsburg mit vier Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze bei einem weniger ausgetragenen Spiel weiter in Schlagdistanz zum Führungsduo.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 16. Spieltag, Nachholspiele

1. FFC Turbine Potsdam Bayer 04 Leverkusen 2:0 (2:0)
TSG 1899 Hoffenheim VfL Wolfsburg 1:2 (1:1)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 17 60:11 41
2. 1. FFC Turbine Potsdam 16 53:12 41
3. VfL Wolfsburg 16 52:13 37
4. FC Bayern München 17 35:21 31
5. FF USV Jena 17 30:27 24
6. Bayer 04 Leverkusen 17 36:31 22
7. SGS Essen 17 32:32 21
8. SC Freiburg 17 27:29 21
9. MSV Duisburg 17 18:36 18
10. TSG 1899 Hoffenheim 17 31:51 15
11. BV Cloppenburg 17 26:47 12
12. VfL Sindelfingen 17 3:93 1

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

61 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Fantastisches Spiel von Potsdam und Leverkusen! DAS war Werbung für den Frauenfußball. Absolut fair und mit starken Leistungen beider Teams und gerechtem Ergebnis. Gerade in der Schlussphase hätte sich Leverkusen aber einen Treffer mehr als verdient gehabt, wenn man die Aktion von Knaak und Kershowski sieht, die war schon echt zum Zungeschnalzen, aber auch die Aktion in der letzten Minute. Was Obliers aus diesem Team gemacht hat, ist einfach hervorragend, natürlich fehlt noch die Durchsetzungskraft und die Schnelligkeit, aber technisch und taktisch ist das mehr als beeindruckend.

    Es wird sehr schwierig werden, diesen Kader zusammenzuhalten, Knaak, Schwab, Prießen, Simon, Schmitz, sie empfehlen sich jede Woche aufs Neue.

    Betrachtet man dann, wie Wolfsburg heute in Hoffenheim gespielt hat, können wir am Sonntag durchaus mit einer Überraschung rechnen. Auch heute waren die Treffer von Potsdam ärgerlich, die hätten nicht sein müssen, und holt man ganz schnell mal Punkte.

    Bei Potsdam die ganze Mannschaft sehr stark, besonders Nagasato, Simic, Wälti und Bremer. […]

    Die Schiedsrichterin war souverän, nur eine Fehlentscheidung hat sie getroffen. In der 70. Minute hätte es Freistoß wegen Rückpass geben müssen, Obliers regte sich zurecht darüber auf, dass es ihn nicht gab!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Schenschtschina Fubbolista sagt:

    Noch so`n Träumer vonwegen Rückpass! Nimm mal nicht die Hühneraugen zu gucken, sondern die am entgegengesetzten Ende. 🙁

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Seit wann „übertreibst“ du denn die Bewertung von Spielen, an denen der 1.FFC nicht beteiligt ist ?
    Was war denn an dem Spiel „fantastisch“ ?

    Turbine hat trotz des vorangegangenen schweren und kräftezehrenden Spieles in der CL sofort mit starkem Pressing begonnen und durch einen guten Spielzug und Torabschluß L.Schmitz zu einer Abwehr in die Mitte des 5m Raumes gezwungen, so daß J.Simic das Tor erzielen konnte.

    In dieser Phase kam Leverkusen überhaupt nicht zurecht und brachte keinen Spielaufbau zustande, wobei Turbine aber auch diese Dominanz nicht spielerisch in gute Torabschlüsse umsetzen konnte.
    Der abgefälschte Standard von T.Kemme wurde dann erst zur perfekten Flanke für G.Anonma, den diese dann ins Tor abfälschen konnte.

    Turbine war in der 1.Hz klar überlegen, jedoch das Spiel nach vorn litt unter der fehlenden Genauigkeit.
    Trotz guter Leistungen von L.Wälti u.insbes. auch P.Bremer wurden die Bälle, wie auch in der 2. HZ zu oft hoch nach vorne gespielt, was dann auch B.Schröder wiederholt ärgerte.

    Mit Fortdauer der Spielzeit merkte man einigen Turbinen den Kraftverlust an und so kam Bayer auch immer besser ins Spiel, konnte dadurch auch mehr Torgefahr ausüben ohne jedoch die sich bietenden Chancen nutzen zu können.

    Ich habe ein ordentliches Buli-Spiel gesehen, was sich Turbine verdient erarbeitet hat und Bayer nur in der 2.Hz zeigen konnte, daß sie zu den stärkeren Buli-Teams gehören.

    Gut, daß Turbine damit die Chancen auf die Meisterschaft weiter selbst in den Händen hält und damit den 1.FFC weiter unter Druck setzt.

    Bist du mit der Beurteilung der „Schiri-Leistung“ ganz sicher ? Sie war aus Wolfsburg !! 🙂

    Zum Spiel WOB bei Hoffenheim kann man wohl den bisherigen Berichten zufolge nur von einem Arbeitssieg sprechen, wohl ohne Glanz, aber mit den erforderlichen Punkten in einem Auswärtsspiel und kurzer Regenerationszeit nach diesem intensiven CL-Spiel.

    (0)
  • Martin sagt:

    Zitat aus den Fußballregeln:

    Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoß für das gegnerische Team, wenn er innerhalb seines Strafraums eines der folgenden vier Vergehen begeht:
    􏰀 Er hält den Ball mehr als sechs Sekunden lang in seinen Händen, bevor er ihn für das Spiel freigibt.
    􏰀 Nachdem er den Ball freigegeben hat, berührt er ihn erneut mit der Hand, bevor ein anderer Spieler den Ball berührt hat.
    􏰀 ER BERÜHRT DEN BALL, DEN IHM EIN MITSPIELER MIT DEM FUSS ABSICHTLICH ZUGESPIELT HAT, MIT DER HAND.
    􏰀 Er berührt den Ball, den er direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten hat, mit der Hand.

    Der Tatbestand war bei der besagten Situation auf keinen Fall erfüllt. Daher richtige Entscheidung der Schiedsrichterin.

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Hatte auch erst an Rückpass geglaubt, aber in der Zeitlupe sah man deutlich, dass Kemme? den Ball völlig unkontrolliert trifft. Der Ball hätte also genauso gut beim Gegner, im Aus oder im Tor landen können. Einfach nur Dusel für Turbine in der Situation, weil eine Leverkusenerin alleine vor Berger gewesen wäre.

    Schade für Leverkusen, dass man die Anfangsphase so verschlafen hat. Danach war kein großer Unterschied zwischen den Teams zu sehen. Ohne hier einzelne Spielerinnen in die Pfanne zu hauen, aber einige Werkselfen hatten wirklich einen gebrauchten Tag erwischt, sonst wäre ein Punkt drin gewesen.

    Interessant fand ich Hegerberg. Sie scheint bei den Trainern ein bisschen an Kredit verloren zu haben. Ada war wohl auch ziemlich wütend nicht zu spielen zu dürfen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Martin: Schau dir die Aktion mal aus der Hintertorperspektive an. So wie Mjelde verzögert hat, als sie in den Ball ging, hat sie durchaus den Ball bewusst zur Torhüterin gespielt.

    @Altwolf: Du übersiehst mal wieder ein Kriterium, nämlich dass das Spiel über 90 Minuten unglaublich schnell, unglaublich rasant war und man dadurch kaum von technischen Mängeln im herkömmlichen Sinne sprechen kann, da ich in dieser Saison schon lange kein Spiel mehr mit ähnlichem Tempo beider Mannschaften gesehen habe. Man kann es auch so sagen: Beide Mannschaften haben sich physisch alles abverlangt!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich habe ein sehr gutes Spiel von Turbine in der ersten Halbzeit gesehen. Sie haben Leverkusen mit starkem Pressing und sehr hoher Laufbereitschaft sofort den Zahn gezogen und ihre Torchancen zu zwei schnellen Toren genutzt. Die Ausfälle von Draws und Evans waren im ganzen Spiel nicht zu spüren, über rechts habe ich eine bärenstarke Pauline Bremer erlebt.

    In der 2. Halbzeit war dann die Luft aus dem Spiel raus. Bei Potsdam spürte man deutlich den Kräfteverschleiß nach den kräftezehrenden CL-Spielen gegen Wolfsburg. Leverkusen war auch gegen müde Turbinen bis zur Einwechselung von Isy Kerschowski nicht in der Lage, das Spiel zu gestalten und gefährlich vor Bergers Tor zu kommen. Einzig in den letzten 15 Minuten konnte Leverkusen endlich mal Akzente setzen, und das war fast ausschließlich Kerschowski zu verdanken, die mit ihrer Dynamik und ihren kraftvollen Flügelläufen über die rechte Seite gegen ihre ehemalige Mannschaft in ihrem alten Stadion einige Male für Gefahr vor dem Turbinetor sorgte und für mich bei Leverkusen neben Torhüterin Lisa Schmitz als einzige ein Lichtblick war.

    Wie @ Martin (danke dafür !) anhand des Regelwerks deutlich gemacht hat, war die Entscheidung der Schiedsrichterin in der von Sheldon genannten Szene völlig korrekt. Das kann man sehr schön auf DFB-TV noch einmal überprüfen.

    Unverständlich bleibt für mich allerdings (wie schon im CL-Rückspiel), warum Schröder sein Auswechselpotential erneut nicht ausgeschöpft hat, obwohl Turbine ja bereits in drei Tagen gegen Freiburg schon wieder voll gefordert ist. Göransson war für mich nach ihrer Einwechselung jedenfalls heute ein belebendes Element auf der linken Seite und von Zietz und Hegerberg wären sicherlich auch noch frische Impulse gekommen.

    Gratulation an Turbine zu dieser wirklich schönen Leistung in der ersten Halbzeit ! Es war heute ein absolut verdienter Sieg.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @altwolf
    Ja, das fällt schon auf, dass sheldon seit der FFC – Ernüchterung zeitweilig ein wenig die Peilung verliert.
    Aber Lev gehört schon immer auch zu seinen Lieblingen.
    Was du aber auch immer mit deinem Kraftverlust hast? Lev hat am So gegen Bayern gespielt und daher als weniger gut trainierte und besetzte Mannschaft sicher eher unter Kraftverlust zu leiden, noch dazu, da es für sie um nichts mehr geht, und man 0:2 zurücklag, was einen die fehlende Kraft viel stärker spüren lässt.

    Dass die ersten 75Min nicht sehr viel waren und nur der Schluss ein wenig mehr Werbung für den FF lag vielleicht eher daran, dass Lev Offensive vorher gar nicht existierte, und erst als Knaak in die Mitte und Kershowski hinein ging, hatte man 2 Spielerinnen, die die TPinen wenigstens vor die eine oder andere Aufgabe stellen konnten.

    Schade, dass Panfil da nicht mehr mit dabei war, die da vielleicht besser mitgeholfen hätte. Sie scheint auf einem guten Weg zurück.
    Lindens Berufung zur N11 stellt sich dagegen immer mehr als eine der Intuitivleistungen der BT heraus. Spielerisch sicher nicht schlecht, und mit einem feinen Schuss. Sicher eine feine BL-Spielerin, aber N11? Dafür nicht athletisch genug, und als einzige Spitze gegen einen stark überlegenen Gegner absolut falsch positioniert, weil sie dafür zu wenig körperliche Robustheit und/oder Schnelligkeit mitbringt. Bitte für so etwas selbst lieber zB eine robuste Verteidigerin nehmen, die wenigstens ihren Körper einmal dazwischenschieben kann und so den Ballbesitz ein paar Sekunden behaupten. Wobei das Linden auch schneller lernen sollte.

    Als Kleiner darf man gegen einen Grossen schon auch einmal ein 0:2 halten, statt hinten aufzumachen, und aussichtslos zurückzuliegen. Um dann in den letzten Minuten nocheinmal etwas zu versuchen, weil wie Singer in erstaunlichem deutsch schön ausgeführt hat, es dann ganz plötzlich nocheinmal ganz eng wird, wenn ein 1:2 fällt. Und das haben wir diese Saison ja auch schon öfter gesehen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Ich betrachte beim Spiel eben auch die „Körpersprache“ und „Bewegungsabläufe“ der einzelnen Akteurinnen und erkenne daran die körperliche und mentale „Verfassung“. 🙂

    Die LEV-Spielerinnen reisten mit einem „Sieger-Gefühl“ an und Turbine eben nicht. Dabei glaube ich, daß die LEV-Spielerinnen ebenfalls gut trainiert sind, was ja gegen den 1.FFC gut zu erkennen war.

    Also ein gewonnener Eindruck, der nicht auf der „oberflächlichen“ Betrachtungsweise basiert, wie es hier doch gelegentlich vorkommt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wir haben heute im KARLI wieder einmal zwei verschiedene Halbzeiten der TURBINEN gesehen!!!
    Hälfte Eins war absolut in Ordnung, mit sehr gutem Gegenpressing konnte Leverkusen sehr schnell die Lust aufs Toreschießen genommen werden!!! 🙂
    Offensiv war das auch gut, vor allem über die Flügel kam endlich mal richtig Power!!! 🙂
    Leider war die Chancenverwertung erneut nicht berauschend!!! 🙁
    Leverkusen ohne eine echte Torchance, die KABA irgendwie ins Schwitzen gebracht hätte!!! 🙂
    Wie schon geschrieben wurde, konnten wir die beiden schmerzlichen Ausfälle von ULLA und LISA sehr gut kompensieren!!! 🙂

    Hälfte Zwei war da weniger berauschend, da sich doch sehr viele Abspielfehler eingeschlichen haben!!!
    Dabei waren das meistens Fehlpässe ohne gegnerischen Druck, weil wir uns mal wieder zu sehr verkünstelt haben, anstatt einfache Bälle zu spielen!!! 🙁
    Das Flügelspiel wurde jetzt auch stark vernachlässigt, und immer wieder der Weg durch die Mitte gesucht, die aber von Bayer sehr gut zugestellt war!!!

    Immer wieder wurde durch unnötiges Quergeschiebe das Tempo aus dem Spiel genommen, und wenn sich Bayer etwas cleverer angestellt hätte, hätten sie auch den einen oder anderen Querpaß abfangen, und einen gefährlichen Konter starten können!!! 🙁

    Dafür fehlte der Obliers-Truppe aber die richtige Spielerin, denn die saß sehr lange auf der Bank!!!
    Erst sehr spät konnte ISY ins Geschehen eingreifen, und dann wurde es auch einige Male sehr brenzlig vor KABAS Gehäuse!!! 🙁

    Wer den Querschläger (ich glaube von MAREN) als Rückpaß gesehen hat, der lag sicher falsch!!!
    Allerdings war sich wohl auch KABA zuerst nicht sicher, ob sie ihn in die Hand nehmen darf oder nicht!!! 😉

    Insgesamt kann man mit der Leistung der TURBINEN schon zufrieden sein, wenn man das schwere Spiel in Wolfsburg vor 4 Tagen mit berücksichtigt!!!
    Aber auch ich konnte nicht begreifen, warum Schröder nicht noch einmal gewechselt hat, und sei es nur, um den Reservistinnen zu zeigen, Ihr gehört auch dazu!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Markus,
    Müßte Hoffenheim nicht auch schon 17 Spiele absolviert haben??? 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Detlef: Danke, korrigiert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich frag mich echt, was die Mädels abliefern müssen, damit ihr zufrieden seid… Irgendwie sehen wir immer zwei unterschiedliche Spiele (was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich den Ton bei den Spielen nicht anhabe und mich dadurch nicht ablenken lasse vom Kommentator etc.). Das war taktisch, technisch und vom Tempo her großartig, was Leverkusen und Potsdam heute geleistet haben. So muss Fußball sein, ein lebendiger Schlagabtausch. Und das war es, auch ohne die ganz großen Szenen vor den Kästen.

    Bei Leverkusen möchte ich im Gegensatz zu allen anderen nicht Kershowski, sondern Turid Knaak hervorheben. Kershowski ist ausschließlich gerannt, viel mehr hatte sie nicht drauf. Knaak hat Übersicht, spielt gute Pässe und hat eine ganz feine Technik. Eine Spielerin für Frankfurt im nächsten Jahr, wo sie dann wohl wieder mit ihrer Ex-Teamkollegin Mandy Islacker zusammenspielen wird!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    War es eine nicht unbedingt gute, aber sehr disziplinierte Leistung von TP?
    Da muss man den Hut ziehen, dass man es so zielstrebig von der ersten Minute an geschafft hat, die grosse Welt CL gegen den BL-Alltag einzutauschen.
    Ein nicht ungefährlicher Stolperstein, den man mit ein wenig Glück aber sehr viel Aufmerksamkeit und Willensstärke aus dem Weg geräumt hat?
    So gewinnt man solche Spiele, in denen man nicht glänzt. Wie immer bei TP über die 1gegen1- und Zweikampf-Stärke, die dann irgendwie auch Tore mitbringt.
    Nein, da waren leider auch in Hz1 nicht viele gut herausgespielte Chancen. Aber man kann auch mit Abpraller-Toren 3 Pkte holen. Das sind vielleicht am Ende die wichtigen.

    Trotzdem natürlich für neutrale Fussball-Fans ein Grauen, noch dazu bei so einer wenig erquicklichen Sturm-Leistung Hegerberg da draussen zu sehen.
    Wenn man sieht, wie sehr eine tolle Spielerin da bei TP auf und neben dem Platz irgendwie abgestellt wirkt, macht einen das schon traurig.
    Da das ja nun mehr oder weniger bereits seit über einem Jahr so geht, glaubt man auch nicht mehr an eine kurzfristige fürsorglich-erzieherische Massnahme. Und so bleibt einem als neutralem FF-Anhänger, der solch werbewirksame Spielerinnen natürlich spielen sehen will, und da anscheinend die Aussicht auf Besserung bei TP nicht in Sicht ist, nur die Hoffnung, sie entschliesst sich hoffentlich bald zu einem Wechsel. Und da wäre die BL natürlich schön.

    Mucky, du hast den Bayern hoffentlich schon einen Tip gegeben, da wird doch auch noch eine Stürmerin gesucht? Lyon kann ja nicht Mediema und Hegerberg holen. Aber auch jeder andere Club hat doch nun ein paar Meter frische Schnur vom dfb bekommen, um ein Paket schnüren zu können.

    Dafür kann man aber an Elsig immer mehr Gefallen finden, die ja bereits in der CL zu den auffallendsten Spielerinnen gehört hat. Mal sehen, vielleicht ist es ja wieder eine Verletzung, die der Intuition unserer Bundeslöwin ein wenig Hilfestellung leistet, und sie zu der Erkenntnis führt, dass Elsig in der Innenverteidigung ihrer Mannschaft vielleicht nicht nur bei hohen weiten Einwürfen des Gegners noch etwas mehr Stabilität und Klasse verleihen könnte.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Da teile ich deine Verwunderung über den „Bankplatz“ von A.Hegerberg.

    Es ist mir auch nicht verständlich sie nicht in der Sturmmitte eingesetzt zu sehen, zumal sie als Anspielstation ideal ist und den Ball sehr gut abschirmen kann, wie auch einen rel. guten Abschluß hat.

    Offenbar paßt sie nicht in B.Schröders „System“, aber weshalb hat er sie geholt ?

    Mit L.Evans u.auch A.Göransen, wie auch P.Bremer hat er doch schnelle Außenbahnspielerinnen, die sie doch im 16er gut anspielen könnten.

    Vielleicht können Turbine-Fnas das mal erklären.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    enthusio schrieb: Unverständlich bleibt für mich allerdings (wie schon im CL-Rückspiel), warum Schröder sein Auswechselpotential erneut nicht ausgeschöpft hat, …

    Das fragen sich, meine Wenigkeit eingeschlossen, andere auch! Nicht erst seit den letzten Spielen. Gerade Hegerberg hätte noch mal für Durcheinander bei den „Werkselfen“ sorgen können. Auch Tonis Einwechslung kam reichlich spät.

    Jetzt bin ich gespannt auf Sonntag, denn Freiburg spielt in Potsdam immer stark. Wartet BS dann auch bis zur 87.+3. Minute und lässt seine Sturm-Optionen draußen, aus welchen Gründen auch immer? Und der Rest des Teams hechelt das Spiel bis zur 90.+x herunter… Ratlos… :-I

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ein kurzer Blick auf die 2. Bundesliga Süd. (Ich weiß nicht, wo ich das sonst posten soll.)

    Am vergangenen Wochenende hat der Aufsteiger VfL Bochum in der 2. Liga Süd mit einer ganz jungen Mannschaft souverän den Klassenerhalt geschafft. Herzlichen Glückwunsch dazu !

    http://www.vfl-bochum.de/site/_home/aktuelles/14338_vflsichertvorzeitigdenklassenerhaltp.htm

    Gegen die Spitzenmannschaften aus Sand (1:3 und 1:2) und Köln (1:2 und 1:2) haben sie sich in ihrer ersten Zweitligasaison auch ganz gut geschlagen.

    Wenn jetzt auch noch die Qualität der Vereinshomepage (es fehlen dort bei der Präsentation der einzelnen Spielerinnen weiterhin die Rückennummern) der sportlichen Leistung der Mädels angepasst würde, wäre es noch schöner.

    Ich würde mir ja auch gerne mal ein Bochumer Zweitligaspiel ansehen, aber die Konkurrenz durch die zeitgleichen Erstliga-Heimspiele von Duisburg, Essen oder Leverkusen ist leider einfach zu groß 🙂 .

    (0)
  • enthusio sagt:

    Noch einmal zu der Szene in der 70. Minute in Potsdam:
    der Querschläger wurde von Kemme (und nicht von Mjelde) verursacht und war eindeutig keine klassische Rückgabe, mußte in dieser Szene nach der Aufnahme des Balles durch Berger also nicht mit einem Freistoß geahndet werden. Die Schiedsrichterin und auch Berger haben also alles richtig gemacht und Obliers hat sich zu Unrecht ereifert.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf @Altwolf
    ich kann garnicht glauben dass ich als absoluter Fußball-Neuling die Schröder-(Nicht)Wechsel nachvollziehen kann. Dazu sollte man mitbekommen haben, dass Hegerberg super mit Evans kann, aber weniger mit Anonma. Simic hat Anonma mittlerweile im Griff so dass sie auch das ein oder andere Mal gut von ihr bedient wird und Nagasato spielt sowieso völlig selbstlos die kann man mit Allen spielen lassen. Logische Schlussfolgerung: Da Schröder immer wieder auf die schnelle und kampfbetonte Anonma setzt und diese nur ungern für Hegerberg auflegt, hat er zunächst keine Wahl.

    Was auch durchaus denkbar wäre ist, dass Hegerberg ganz schön am scheitern der CL zu knabbern hat, für Hegerberg war die CL das Größte und wie nah ihr solche Sachen gehen hat man beim EM-Aus gesehen. Ich hab immernoch das Bild vor meinem geistigen Auge wie sie heulend bei der EM-Siegerehrung stand, man darf auch nicht vergessen dass sie erst 18J ist. Was ebenso für die Psyche spricht wäre, dass sie seit dem CL-Spiel rein garnix mehr gepostet hat, sei es bei Facebook oder auf Twitter, sonst hatte sie eigentlich täglich irgendwas geschrieben.

    Wie dem auch sei, es gibt mehrere Gründe warum sie zZ. nicht gesetzt ist, es fängt bei der fehlenden Dynamik/Spritzigkeit an und könnte letztendlich auch psychisch begründet sein.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf & dummkopf,
    Viele TURBINE-Fans, die heute um mich herumgestanden sind, haben sich nicht wirklich gefragt, warum Schröder ADA zumindest nicht von Beginn an gebracht hat!!!
    Schon in WOB war sie ja nicht seine erste Wahl, und das hat natürlich auch Gründe!!!
    Wer sie in WOB hat spielen sehen, hat ganz genau ihre momentanen Schwächen beobachten können!!! 🙁

    Klar, dort waren auch andere TURBINEN nicht in Top-Form, und haben heute, gegen einen freilich schwächeren Gegner wieder viel besser ausgesehen!!! 🙂
    Doch Schröder hat sich heute nun mal für NATASCHA entschieden, und die Mazedonierin zahlte dieses Vertrauen mit guten Leistungen zurück!!! 🙂

    WARUM er ADA, oder eine der anderen Reservistinnen dann nicht noch als dritten Wechsel gebracht hat, habe ich (wie bereits oben geschrieben) auch nicht verstanden!!! 🙁

    Schröder hat nun mal die Qual der Wahl, denn selbst mit den 3 Verletzten, ist unser Kader in dieser Saison sehr breit und sehr stark aufgestellt!!! 🙂

    Ich denke ADA kennt ihre Defizite, und muß nun um so härter an sich arbeiten, um sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen!!!
    Dafür ist sie nach Deutschland in die Bundesliga, und zu einem Spitzenverein wie TURBINE gekommen, um sich weiter zu verbessern!!!

    Denn egal zu welchem anderen Top-Klub sie wechseln würde (nach 2015 versteht sich), auch dort würde sie auf der Bank sitzen, wenn sie ihre Leistung nicht weiter verbessert!!!
    Ansonsten hätte sie nämlich auch in Norwegen bleiben können, denn dort wäre sie wohl immer erste Wahl gewesen!!!

    Wie „werbewirksam“ eine Spielerin ist, interessiert Schröder einen feuchten Kehricht!!!
    Wenn sie nicht die Leistung bringt, die er von ihr erwartet bleibt sie draußen!!!
    Und sogar in Frankfurt scheint man sich nun endgültig von dieser Irrlehre abgewand zu haben, Spielerinnen nach „Werbewirksamkeit“ einzukaufen bzw aufzustellen!!! 😉

    Ich glaube aber weiter fest an die junge Norwegerin, denn ADA ist sehr ehrgeizig und auch sehr fleißig!!! 🙂
    Wahrscheinlich wird Schröder ihr schon gegen Freiburg wieder eine Chance geben!!! 🙂

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:
    „Die LEV-Spielerinnen reisten mit einem “Sieger-Gefühl” an und Turbine eben nicht.“

    Ich denke, so war es. Aber nach zwei Minuten war das alles schon wieder ‚Makulatur‘! 😉

    P.S.: zu der Szene in der 70.Minute: das war eindeutig KEIN absichtlicher Rückpass von Kemme; sie will da den Pass von Simon auf Weber abfangen und der Ball landet nur deshalb bei der Torhüterin, weil sie ihn nicht richtig trifft bzw. er ihr über den ‚Schlappen‘ rutscht. Das war definitiv kein Fall für einen indirekten Freistoß!

    (0)
  • tpfn sagt:

    Maren Mjelde wechselt zu Göteborg (Kopparbergs/Göteborg FC)

    http://www.goteborgfc.se/2014/05/01/norges-lagkapten-maren-mjelde-valde-kgfc-21621241

    Andrine Hegerberg ist ja auch dorthin gewechselt. (späte Rache?) Vielleicht gibts ja auch andere Gründe warum Ada zZ. nicht gesetzt ist.

    (0)
  • holly sagt:

    naja, Sheldon muss Turbine loben. Potsdam hat ja diese Saison (glaube ich) 2x gegen Leverkusen gewonnen. Seine glorreichen Girls vom Main nur 2x unentschieden. Aber vielleicht wechselt er schnell noch vorm Saisonfinale das Pferd. Damit er Fan vom Meister ist.
    Übrigends Turid Knaak hat schon in ihrer Duisburger Zeit super gespielt. Leider hatte sie da wegen dem Staraufgebot nicht viele Einsatzzeiten. Darum glaube ich nie das sie zu den Frankfurterinnen wechselt.Sie möchte sicher nicht wieder auf der Bank sitzen damit die N11 Spielerinnen spielen. Oder verlassen die alle die Mainmetropole?
    Nun ist auch noch sein Traum geplatzt das Frankfurt in Schweden liegt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    SEHR, SEHR SCHADE, ich hatte wirklich gehofft, daß MAREN in Potsdam verlängern würde, jetzt wo sie sogar Käptn geworden ist!!! 🙁

    Ich gehe jetzt erst mal ne Runde heulen!!! 🙁

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    ich finde es auch total sch…

    Aber wenn Tyresö tatsächlich der Zwangsabstieg droht, hätte Mjeldes künftiger Verein (Kopparbergs/Göteborg FC) ganz gute Karten nächste Saison CL zu spielen. Vielleicht war das auch der Grund für ihr zögern (erstmal abwarten wie es mit Tyresö weitergeht)

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Schade, dass Maren schon wieder geht.
    Sie war nun nur 1,5 Jahre in Potsdam.

    Gerade in den Spielen gegen Lyon hatte ich schon das Gefühl, dass mit ihr ein ganz wichtige Stütze für das Team heranwächst.
    Sie ist auch in ihrer N11 ein ganz wichtige routinierte Spielerin, obwohl sie noch recht jung ist.
    Schön, dass sie zum Ende hin ihre Elf als Kapitänin aufs Feld führt.
    Es sollen ja auch familiäre Gründe sein, weswegen sie lieber wieder in Skandinavien spielen möchte.
    Maren gefiel mir gestern übrigens sehr gut. Äußerst stabil und konzentriert. Leitete das wichtige frühe 1:0 ein.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.@tpfn

    Für mich verkörpert Ada noch die Strafraumstürmerin (so wie auch C.Pohlers noch eine ist), die den Ball gut abschirmt, sich handlungsschnell im 16er bewegt, den zugespielten Ball im Doppelpass an Mitspielerinnen weiterleitet.
    Wie sie das mit 18 J. macht gefällt mir sehr gut.

    Dieses „ehrliche“ und geradlinige Fußballspiel sehe ich persönlich lieber als Anonmas „nickliche“ und eher mal „egoistische“ Spielweise.

    Problem jedoch, daß derzeit die Tendenz zu einer beweglichen und spielenden Stürmerin insbes. im 4-2-3-1 System bzw. bei Turbine 3-4-2-1 mit Varianten besteht und dabei Adas Spiel-Typ nicht so gewollt wird. Offenbar ist B.Schröder nicht bereit das Spiel mehr auf sie abzustimmen und erwartet deshalb wohl, daß Ada sich anpaßt , wobei sie mit ihrer Größe und Spielart nicht die entsprechende Antrittsschnelligkeit hat sich von der Gegenspielerin abzusetzen.

    Irgendwie schade für sie.
    Denn so wie es derzeit aussieht könnte sie vom Spieltyp her bei den Top-4 nur S.Hagen bei Bayern ersetzen, da ihr diese Position in der Buli noch am Nächsten kommt.

    Wenn man dann das noch von M.Mjelde hört, die ja auch eigentlich lieber im MF spielt, dann scheint die norwegische Ära in Potsdam zu Ende zu gehen.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @ tpfn

    Maren hat dies ja schon vor einer Woche in Bergens Tidende erklärt. Und zwar wie folgt:

    Sie hat das Gefühl, dass sie sich bei Potsdam nicht weiterentwickelt – auch weil der Trainer als einzige Kommunikation mit ihr erklärt, dass sie spielt.

    Das ist das, was eben bei Schröder fehlt und was er auch nicht mehr lernen wird.

    Auch gestern war es wieder unerträglich, wie er von der Seitenlinie Göransson anschnauzte, die für mich stark verunsichert wirkt.
    Auch Ada war sichtlich angegessen, weil sie nicht eingesetzt wurde – dabei wäre es ein Einfaches und auch der Spielweise in der 2. Hz. und dem Spielstand angemessen gewesen, ihr zumindest die letzten 15 Minuten zu geben, wo einige auf dem Zahnfleich gingen – und zwar auch Asano.

    Sicherlich ist Ada jung und war sie auch in Wolfsburg echt schwach. Aber mit Einfühlungsvermögen wäre man so verfahren.

    Es würde mich nicht wundern, wenn demnächst die Nachricht kommt, dass Antonia G. vorfristig aus ihrem Vertrag entlassen wird und den Verein wechselt.
    Aus ihrer Sicht fände ich dies nur konsequent.

    Immer wieder verlassen die Spielerinnen Potsdam, auch wenn sie dort zu besten Leistungen gebracht worden sind und sich im Mannschaftsgefüge wohl fühlen.
    Ein wenig erinnert mich dies an Max Merkel, der auch mit dem Holzhammer regiert hat, dadurch beste physische Voraussetzungen und Erfolge geschaffen hat, aber mental – und zum Teil auch physisch – die Spieler verbraucht hat.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Ergänzend muss ich zur Ehrenrettung von Schröder sagen, dass die Spielerinnen – anders als bei Max Merkel – physisch nicht verbraucht waren oder werden.

    Zudem wirkte Maren – ähnlich wie auch Lira – immer ein wenig distanziert zum Umfeld.

    Lira hat ja auch mal vor kurzem in einem Interview zum Ausdruck gebracht, dass sie mit Potsdam nichts am Hut habe.
    Diese Distanz zum ganzen Umfeld war für mich schon im 2. und letzten Jahr bei ihr deutlich spürbar, weshalb der Weggang auch nicht überraschend war, auch wenn Schröder bis zum Ende „auf ihr stand“ und sie zu halten versuchte.

    Ganz anders verhält es sich mit Ada, die sich offensichtlich bisher wohl fühlt. Aber man muss dies eben pflegen und da macht sich dann negativ bemerkbar, dass es offensichtlich niemanden gibt, der Schröder beeinflussen kann.

    Wie sagt Gerd Karl immer: Ihro Heiligkeit – .
    Schröder hat in ganz vielen Dingen recht – aber ein wenig dazu lernen kann man auch im Alter.

    Er hätte nur mal zur Kenntnis nehmen müssen, wie begeistert das Publikum den Einsatz von Göransson begrüßte – und sich damit gegen ihn stellte.
    Diese hat auch nach vorne frischen Wind auf links gebracht, auch wenn sie hier und da nach hinten ein wenig unverständlich agierte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Es scheint eine Sucht von dir zu sein, gegen alles, was ich sage, polemisieren zu müssen. Ich wette, wäre ich jetzt Wolfsburg-Fan, du würdest voll und ganz pro Frankfurt und contra Wolfsburg argumentieren. Das ist nicht ernst nehmbar.

    Leverkusen hat gegen Frankfurt eine ganz andere Strategie gefahren, mit immer 9 Feldspielerinnen in der eigenen Hälfte. Die Spiele sind nicht zu vergleichen.

    Zu Turid Knaak: Bereits damals habe ich kritisiert, dass sie bei Duisburg kaum Einsatzzeiten bekommt. Wenn ich sie jetzt als Kandidatin für Frankfurt sehe, dann deshalb, weil ich sie 1. qualitativ sehr sehr gut sehe und weil sie in Frankfurt 2. auf der Position spielen könnte, auf der sie auch schon in Duisburg gespielt hat, nämlich LA, gerade, wenn Crno wohl nächstes Jahr den Verein vielleicht verlässt. Da könnte sie zur Stammspielerin reifen!

    (0)
  • tpfn sagt:

    @jochen-or
    Du bist mit deiner Einschätzung völlig auf dem Holzweg, gerade Mjelde wurde von Schröder und Heinrichs vergöttert.

    Es müssen nicht immer sportliche Gründe sein weswegen man einen Verein wechselt oder bei einem verlängert, die soziale Komponente wiegt viel mehr, gerade bei ausländischen Spielerinnen die fernab der Heimat (Familie, Freunde etc.) sind.

    Während Wälti laut eigener Aussage das perfekte soziale Umfeld in Potsdam vorgefunden hat muss das nicht zwangsläufig auch für Mjelde gelten. Bei Mjelde könnte ein Defizit recht einfach und nachvollziehbar belegt werden aber die privaten Angelegenheiten werden hier ja immer zensiert, ist ja eigentlich auch richtig, aber gerade die privaten Angelegenheiten sind häufig Ursache für Leistungstief oder Vereinswechsel und dass der neuer Verein die Wechselgründe vordergründig auf die sportliche Ebene reduziert um Vereinsvorteile zu kommunizieren sollte jedem klar sein.

    Und bei Lira ist es wohl eher das Gegenteil, die würde bestimmt am liebsten die Zeit zurückdrehen und von einem Wechsel absehen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf & jochen-or,
    Ich denke und hoffe Schröder weiß schon was er tut, auch wenn wir (mich eingeschlossen) nicht immer nachvollziehen können, warum er dieses und jenes macht!!!

    ADA erlebt gerade etwas, was jedes Riesentalent, und auch viele Top-Spielerinnen irgendwann mal durchmacht, nämlich eine Formkrise!!!
    Es wird ganz sicher auch nicht ihre letzte sein, aber später weiß sie dann, wie man damit umgehen muß!!! ;),
    Und man stelle sich mal vor, Schröder würde sein komplettes System nur nach ADA ausrichten!!!
    Zunächst wären wir damit sehr leicht auszurechnen und jede Abwehr könnte sich sehr leicht darauf einstellen!!! 🙁

    Außerdem muß Schröder ja auch an alle anderen Spielerinnen denken, und es dürfte ihnen kaum zu vermitteln sein, daß sich alles an einer 18-jährigen zu orientieren hat!!!
    Und Altwolf hat völlig Recht, daß die Zeiten für klassische StrafraumspielerInnen heute vorbei sind!!!
    Wahrscheinlich auch ein Grund dafür, daß CONNY bei WOB nur noch selten zum Einsatz kommt!!!

    ADA kann aber auch über den Flügel kommen, und muß das in Potsdams System auch!!!
    Sogar AYOMA muß sich bei TURBINE diesem System unterordnen, und man hat gestern sehr schön gesehen, daß sie auch als Assisstgeberin immer wertvoller für uns wird!!! 🙂

    LIRA war die einzige Spielerin, der Schröder völlig freie Hand ließ, und sie nicht in irgend ein taktisches Korsett preßte!!!
    Aber sie war schon eine Ausnahmespielerin als sie nach Potsdamm kam, und viele ihrer Mitspielerinnen blühten förmlich auf, wenn sie mal nicht auf dem Platz stand, weil sie alles an sich riß!!!

    ADA kann man mit LIRA nicht ansatzweise vergleichen, vor allem muß man ihr Alter berücksichtigen!!!
    Sie mag das größte Talent des norwegischen FF der letzten 100 Jahre sein, aber bei TURBINE ist sie halt nur eine gute Spielerin unter vielen anderen!!!
    Schröder wird sie auch gewiß nicht so schnell abschreiben, dafür hält er wohl auch zu viel von ihr!!!
    Gleiches gilt übrigens auch für TONI!!!
    Das Schröder sie dauernd anschreit, ist übrigens ein gutes Zeichen!!! 🙂

    INKA hat einmal in einem Interview sinngemäß gesagt; „So lange man von Herrn Schröder angebrüllt wird weiß man, daß er Dich noch auf der Rechnung hat“!!!
    Also, wenn Schröder mal nicht mehr brüllt, hat er Dich abgeschrieben!!! 🙁

    Sowohl bei ADA, als auch bei TONI, ist es mM nach im Moment reine Kopfsache!!!
    Beide hauen sich im Training voll rein!!!
    TONI hat sogar Mittwoch nach dem Training mit GUGGA eine Sonderschicht eingelegt!!! 🙂
    Also der Konkurrenzkampf um die Stammplätze und auch die Einwechselplätze läuft in Potsdam auf vollen Touren, und daß macht unser Team auch so stark!!! 🙂

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon dann musst du nicht andauernd deine Meinungen ändern. Mal schreibst du das die anderen Mannschaften (Wob u. Potsdam) gegen Leverkusen, Essen oder ähnliche Teams Punkte lassen, wenn das denn nicht geklappt hat, dann haben die Teams auf einmal ganz toll gespielt.
    Es ist doch immer das gleiche Muster von dir. Für mich und die Ansprüche die ich an die drei dt.Spitzenteams habe, dafür spielt diese Saison kein Team eine gute Saison. Alle drei Teams hatten Phasen wo sie nicht gut gespielt hatten.

    (0)
  • Eric sagt:

    Der Abschied von Maren Mjelde ist natürlich ein herber Verlust für Turbine aber auf Grund der familiären Situation durchaus nachzuvollziehen. Die Krankheit ihrer Mutter und die Entfernung zu ihrem Freund waren wohl ausschlaggebend für ihre Entscheidung. Ich kann tpfn nur beipflichten bzgl. der Wertschätzung des Trainerteams gegenüber M. Mjelde… die Berufung zum Kapitän spricht da wohl Bände.
    Beim Thema A. Hegerberg kann ich die Nichtberücksichtigung als Denkzettel verstehen. Ada hat tolle Grundlagen eine große Spielerin zu werden, wenn sie endlich versteht, dass Fußball eine Mannschaftssportart ist. Ihr Egoismus bringt mich als Fan schon machmal zur Weißglut und führt oft leider zur Schwächung ihrer Mannschaft, da sie oft nicht den Blick für die besser postierte Spielerin hat.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Altwolf schrieb: Offenbar ist B.Schröder nicht bereit das Spiel mehr auf sie abzustimmen und erwartet deshalb wohl, daß Ada sich anpaßt , wobei sie mit ihrer Größe und Spielart nicht die entsprechende Antrittsschnelligkeit hat sich von der Gegenspielerin abzusetzen.

    Lassen wir mal die Polemik um die Lernfähigkeit und Flexibilität von BS beiseite, so gibt es vom Grundsatz her – m.E. – zwei Trainertypen:

    Der erste – die meisten – hat „sein“ System und „seine“ Philosophie und sucht passende Spielerinnen bzw. versucht sie dahin zu bringen. BS ist auf jeden Fall ein solcher.

    Der zweite schaut: Wen finde ich vor und was kann ich mit ihnen herausholen; wer kann was, und wer hat welche Defizite. Das erfordert eine Menge Erfahrung und ebensoviel Sensibilität wie Flexibilität.

    Bei den Männern war Hans Meyer so ein Typ. Wo er auch hinkam, hat er aus veritablen „Sauhaufen“ ein schlagkräftiges Team geformt und in mehreren Fällen z.B. den Klassenerhalt geschafft.

    Leider fällt mir bei den Frauenteams kein vergleichbarer Coach (oder eine Trainerin) ein. Fast alle haben ihr „System“ oder reden zumindest viel darüber.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    mittlerweile habe ich keinen Zweifel mehr daran das Schröder bei seinen Aufstellungen genau weiß was er macht und das immer auch im Hinblick eines langfristigen Erfolges. Da hatte ich vorallem in der Hinrunde noch erhebliche Zweifel, war sein größter Kritiker, vorallem auch wegen Simic, Berger und Anonma später auch bei Gugga die auf mich nicht zwingend einen besseren Eindruck als Berger machte.

    Im Gegensatz zu anderen TP-Fans konnte ich jedoch immer nachvollziehen warum Göransson die Bank drücken musste, das ist evtl. der Tatsache geschuldet dass TP erst seit dieser Saison meine Aufmerksamkeit hat.

    Ich zieh den Hut vor Schröder dass er an Simic festgehalten hatte, obwohl sie wirklich keine überzeugenden Leistungen in der Hinrunde zeigte und jetzt zahlt es sich scheinbar aus, ich hoffe simic weiß das zu schätzen, bei Kellermann hätte sie spätestens nach dem dritten miserablen Spiel die Bank gedrückt.

    Auch Anonma hat in den letzten Spielen bewiesen wie wichtig sie für TP ist. Nagasato war auch eine Wunschkandidatin von mir nachdem ich bei ihren anfänglichen Einwechslungen gesehen hatte wie technisch begabt und mannschaftsdienlich sie spielt.

    Die Aufstellung beim CL-Semifinale gegen Wolfsburg war auch meine Wunschaufstellung. Ich bin fest davon überzeugt wir hätten noch einige Tore mehr von TP gesehen wenn Evans nicht ausgefallen wäre, ich sage nicht dass nicht Wolfsburg auch Tore geschossen hätte, dafür war TP`s Verteidigung einfach zu schwach an dem Tag, aber das Spiel wäre ein Jahrhundert-Spiel geworden und ein 3:3 oder 4:4 hätte Tp ja gereicht.

    Wenn Evans wieder fit ist wird Ada auch wieder für jeweils eine Halbzeit spielen, davon bin ich überzeugt ähnliches Prinzip wie gegen Jena.

    Ich bin ganz guter Dinge, obwohl es mit Mjelde natürlich sehr schade ist, da wohl nächstes Jahr 3deutsche Mannschaften CL spielen werden und Bayern sowie Jena in der BuLi ein gehöriges Wörtchen mitreden werden.

    (0)
  • Pudel sagt:

    Ich glaube eher das der Frauenfußball in Skandinavien anders funktioniert als in Deutschland Olivia Schough von den Bayern hat ja das selber über Wörle gesagt das er sehr Streng ist und es ihr nicht gerade gefällt. Ich bin der Meinung wer damit nicht klar kommt als Spielerin hat Pech gehabt es ist eben Frauenfußball und kein Mädchenfußball.

    http://www.expressen.se/sport/fotboll/landslaget/olivia-schough-kan-knappt-tro-det-ar-sant/

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @tpfn

    Lira hat auf eine deutliche Frage (wohl vor dem Spiel hier gegen Frankfurt) eine überdeutliche Antwort gegeben, nämlich dass sie nach Potsdam nichts mehr ziehe.

    Nie ist gesagt, dass man Maren nicht halten wollte.
    Der Freund von Maren mag auch ein Grund sein.
    Wenn ich aber in meiner Heimatzeitung die Aussage mache, dass sie vom Trainer nur gesagt bekommen habe, ob sie von Anfang an spiele, dann ist dies auch eine klare Kritik am Trainer.

    Hier der Originalton Mjelde:

    – Vi spiller fotball på en annerledes måte, og jeg tenker at det kanskje ikke er så utviklende for min del. Her snakker man ikke med treneren på samme måte som jeg er vant med fra Norge. Den eneste tilbakemeldingen du får, er om du starter kampen eller ikke. Jeg savner råd og tilbakemeldinger på hva som er bra og hva som kan gjøres bedre, sier Mjelde.

    oder zu deutsch:

    Wir (Potsdam)spielen auf eine andere Weise Fußball und ich denke, dass ich mich vielleicht nicht so weiterentwickeln kann.
    Hier redet man nicht mit dem Trainer wie ich dies von Norwegen gewohnt bin. Die einzige Rückmeldung, die du bekommst, ist die, ob du in der Startformation stehst oder nicht.
    Ich vermisse Rat und Rückmeldungen darüber, was gut war und was ich besser machen kann, sagt Mjelde.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Für ein besseres Verständnis möchte ich nochmal kurz auf die in der Öffentlichkeit kommunizierten Wechselgründe der Spielerinnen eingehen. Dass die wahren Gründe vor allem bei den Topvereinen nicht kommuniziert werden ist doch eigentlich logisch.

    Als gute Veranschaulichung kann die gängige Praxis der Wirtschaft dienen. Vor allem in größeren Unternehmen wird man bei einem Vorstellungsgespräch gefragt „Warum möchten sie gerade in unserem Unternehmen arbeiten?“ Jeder Akademiker weiß dass er sich auf diese Standardfrage gut vorbereiten muss und das die Unternehmen idR was anderes hören wollen als „Ihre Bezahlung ist besser“ oder „mein Freund wohnt hier in der Nähe insofern passt das ganz gut“ und im Gegensatz zur Wirtschaft werden die Wechselgründe im Sport auch noch offen über die Medien kommuniziert, es ist ja auch eine wesentliche Werbung für den Verein.

    Beim vorliegenden Verein könnte man vermuten umso skandalöser desto besser, ich erinnere an Andrines öffentlichen Satz „Ich möchte nicht mehr für Bernd Schröder spielen“ und deren vereinsseitige Verkündung bevor TP überhaupt offiziell darüber informiert wurde. Da es in beiden Fällen um denselben Verein geht kann man die kommunizierten Wechselgründe getrost in den Skat drücken.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Das B.Schröder auch nach nicht so guten Anfängen an J.Simic festhält ist doch eigentlich nur logisch. Er hat sie geholt, weil er sie unbedingt für das Spiel nach vorne benötigt und kaum Alternativen zu ihr hat.

    Außerdem sieht er sie im Training und weiss nun auch aus seiner Erfahrung heraus, daß diese Position auch Zeit benötigt die Laufwege mit den anderen abzustimmen.

    Ich bin nicht gerade ein Fan dieses „Giftzwerges“ 🙂 , aber man sieht, daß sie mit der Rückendeckung des „Abräumers“ 🙂 J.Elsig zum Motor und Taktgeber des Turbine-Spieles geworden ist und dies inzwischen auch gut umsetzen kann.

    Sollte sie einmal ausfallen, wird das schnelle Spiel nach vorn vielleicht L.Wälti übernehmen können, wie sie das im Hinspiel im CL-Halbfinale teilweise gemacht hat.

    „bei Kellermann hätte sie spätestens nach dem dritten miserablen Spiel die Bank gedrückt.“
    Als was war das jetzt gedacht ?

    Kritik oder Lob, daß er auch mal L.Gößling auf die Bank setzt, wenn sie nicht in die Partie findet, er aber dann auch eine Alternative von der Bank holen kann.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Eric schrieb:
    „Ich kann tpfn nur beipflichten bzgl. der Wertschätzung des Trainerteams gegenüber M. Mjelde… die Berufung zum Kapitän spricht da wohl Bände.“

    Sie wurde automatisch Kapitän, da das Team sie zu Saisonbeginn zur Vizekapitänin gewählt hatte. Einem Gerücht (hier?) zufolge lag sie bei der Abstimmung nur knapp hinter Ulla Draws. Allerdings hatte wohl das Trainerteam die Kandidatenliste vorgegeben, um sicherzustellen, dass nur geeignete Führungsspielerinnen mit Stammplatz dort auftauchten.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Ich gebe dir Recht – mit L.Evans hätten mehr Tore fallen können und 4:3 oder 5:4 hätten ja auch gereicht. 🙂 🙂

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier noch ein interessanter Nebenaspekt des Potsdam-Spiels,
    nämlich die Erklärung, warum Obliers während des Spiels völlig aufgebracht Richtung Turbine-Trainerbank gestürmt ist.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @O. Christ
    gut das du es nochmal angesprochen hast. Mjelde lag knapp hinter Draws bei der Kapitäninwahl, da auch das gesamte Trainer/Betreuer Team mit abgestimmt hat, kann man davon ausgehen das auch hier Stimmen an Mjelde geflossen sind und dass das Trainer/Betreuer-Team niemanden wählt der nicht die Philosophie des Vereins mitträgt ist ja wohl logisch. Insofern betone ich nochmals das Trainer/Spielerinnen-Verhältnis im Bezug auf Mjelde war wirklich sehr gut. Ich konnte es sogar einmal Live erleben bei einem Testspiel, hier lag bzw. liegt gegenseitig definitiv keine Antipathie vor.

    Das mit der vorgegebenen Kandidatenliste ist sicherlich ein Gerücht, zum Rest gibts ne Aussage von Schröder als Videoclip.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Irgendwie komisch.

    Die Aussagen von Mjelde waren eine schallende Ohrfeige für die Fachkompetenz des Trainers Schröder.
    Die war so schlimm, dass man als neutraler Beobachter die Spielerin dafür hart kritisieren muss, egal wie Recht sie hat oder nicht. So etwas sollte man über seinen Trainer öffentlich nicht sagen.

    Dass man seitens TP die Spielerin nicht gemassregelt hat, ja nicht einmal eine Reaktion erfolgte, wo man doch bereits aus wesentlich geringerem Anlass bereits heftigste Reaktionen erlebt hat, war ebenso verwunderlich, sofern man sich in der FF-Szene noch über irgend etwas wundern kann.

    War die ganze Situation 2 Tage vor dem CL-Spiel nicht fast schon zu grotesk, so dass man an irgendeinen groben Überlieferungs- oder Verständigungsfehler hatte glauben wollen, der nachträglich aufgeklärt werden würde?

    Keine Spur.

    Da wäre doch noch die vereinspolitische Minimallösung gewesen, jetzt offiziell wenigstens die Schrödersche Muttervariante aufzugreifen, und mit irgendeiner grösseren Heimatnähe zu verstricken, und damit wenigstens einigen (gutgläubigen?) TP-Fans eine Erklärungsmöglichkeit an die Hand zu geben. Auch sie wurde verpasst. Welcher neutrale Zuschauer würde das jetzt noch so Recht glauben (wollen)?

    Wobei die Frage ist, ob es darauf bereits gar nicht mehr ankommt. Das Kind scheint bereits unwiederbringlich in den Brunnen gefallen. Die Aussage steht im Raum und ist nicht mehr ungeschehen zu machen, dass der Trainer seiner Spielerin fachlich nicht weiter hilft.

    Alle, die das anhand der Spielweise verschiedenster Spielerinnen inzwischen vermutet hatten, (Berger, Kemme, Cramer, Bremer, Hegerberg, Göransson, Anonma, etc.) hat diese Aussage natürlich in ihrer Vermutung sehr stark bekräftigt.

    Wenn die im FF auffallend oft gestellte Frage „Spielen die so erfolgreich wegen oder trotz ihres Trainers“, nun auch hier gestellt werden sollte, so darf man schon festhalten, dass auch die bereits erwähnte strikte „Drill-Methode“ sicher einige Spielerinnen rein über die Physis leistungsmaessig voran bringen kann.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @detlef

    Ok. Ich fand allerdings, da hatte ich mich bei Hegerberg wegen der „Werbewirksamkeit“ nicht so missverständlich ausgedrückt.
    Natürlich war das nicht auf die wirtschaftliche Seite bezogen.

    Hegerberg ist eine der Spielerinnen, die vom Spielwitz, Spielanlage, Bewegungsablauf, Umgang mit dem Ball beim Zuschauer mE sehr werbewirksam für den Frauenfussball allgemein ist, weil es nicht sehr viele Spielerinnen gibt, denen zuzuschauen so viel Spass macht, weil sie es so gut können.

    Hoffentlich bleibt sie der BL erhalten. Hoffentlich bei einem Verein, wo sie das jede Woche 90 Min befreit zeigen kann.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ tpfn:
    „Aber wenn Tyresö tatsächlich der Zwangsabstieg droht, hätte Mjeldes künftiger Verein (Kopparbergs/Göteborg FC) ganz gute Karten nächste Saison CL zu spielen.“

    Ein Zwangsabstieg hätte nicht unbedingt Auswirkungen auf die Champions-League-Teilnahme Tyresös in der Saison 2013/14. Als schwedischer Vizemeister 2013 sind sie unabhängig vom Ausgang des Finales gegen Wolfsburg auf jeden Fall sportlich qualifiziert.

    Sollte es allerdings zur Insolvenz kommen (was ja nicht unrealistisch erscheint) oder Tyresö auf die Teilnahme verzichten, würde zunächst Linköpings nachrücken, das vor Göteborg den 3.Platz belegte.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @altwolf

    „Kritik oder Lob, daß er auch mal L.Gößling auf die Bank setzt, wenn sie nicht in die Partie findet, er aber dann auch eine Alternative von der Bank holen kann.“

    Ich weiss ja, dass wir über Wob selten einer Meinung sind, daher einmal ganz allgemein, und jede Ähnlichkeit mit Wob ist unbeabsichtigt und wäre rein zufällig.

    Es ist die Aufgabe eines Trainers, sein Team so aufzustellen, dass möglichst alle Spielerinnen ins Spiel finden. Schafft eine das nicht, so muss der Trainer analysieren und Abhilfe schaffen. Ist eine Spielerin leistungsmaessig nicht in der Lage, so kann eine frische Ersatzspielerin eine Option sein.
    Bei Spielerinnen, die leistungsmaessig in der Lage sind, besitzt der erfahrene Trainer ein Repertoire, wie er das mit entsprechenden taktischen Massnahmen ändern kann.
    Eine der einfachsten Möglichkeiten davon ist zum Beispiel ein Seitenwechsel bei Aussenspielerinnen.
    Siehe zB Evans, die über links im CL-Spiel in Potsdam nicht ins Spiel gefunden hat, aber dann über rechts in Hz2 aufgedreht.
    Es war dort sicher nicht schlecht, dass die Spielerin zur Hz nicht auf die Bank gesetzt, sondern per taktischer Änderung ins Spiel zurückgebracht wurde.
    Entsprechende Möglichkeiten bestehen auch auf anderen Positionen. Durch die Auswechslungen/Nichtberücksichtigung von Schlüsselspielerinnen das Leistungsniveau der Mannschaft nach unten zu korrigieren, ohne vorher entsprechende Massnahmen ausprobiert zu haben, führt oft zu, oder passiert häufig in Krisensituationen.

    (0)
  • shane sagt:

    “Aber wenn Tyresö tatsächlich der Zwangsabstieg droht, hätte Mjeldes künftiger Verein (Kopparbergs/Göteborg FC) ganz gute Karten nächste Saison CL zu spielen.”

    hat denn mal jemand nen verweis auf’s uefa-regelwerk, was in solchen grenzfaellen passiert? also, (a) wenn’s den verien gar nicht mehr gibt oder (b) der verein die teilnahme zurueckzieht (wird da tatsaechlich mit nem nationalen nachruecker ersetzt?) und (c) der verein zwar noch existiert, aber in liga2 oder darunter spielt?

    @FFFan (1): also wir reden hier aber ueber saison 2014/15, ne? 😉 3013/14 ist jetzt gleich um. mit wob oder tff als CL sieger.

    @FFFan (2): ich seh nicht so recht, wieso insolvenz nen anderer fall als zwangsabstieg ist. denn in der regel existiert ein den spielbetrieb weiterfuehrender verein – und das wird bei tff ziemlich sicher so sein – auch nach insolvenz. siehe neuenahr. oder die spielerlaubnis wird ueberfuehrt an einen zweiten verein. siehe duisburg. wobei leztzeres vermutlich wieder den grenzfall eines grenzfalles macht.
    und mensch muss mal schauen, wer ueberhaupt in insolvenz geht. tfab. oder tff. oder beide. und was das im jeweiligen fall spielberechtigungstechnisch heisst.

    summasummarum – waere super, wenn jemand hier was offizielles dazu haette.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Also gut, betrachten wir mal Mjeldes Aussage. Mjelde vermisst also das Feedback, nun wissen wir leider nicht wie gut Mjelde mittlerweile deutsch spricht da sie ihre Interviews im Gegensatz zu Ada, Lisa, Toni etc. immernoch ausschließlich in Englisch gibt, aber ich könnte mir vorstellen dass es eine echte Sprachbarriere gibt falls sie mit dem fehlenden Feedback auf Schröder anspielt.

    Da wir von allen bisherigen TP Spielerinnen natürlich wissen das ein Feedback in Form von negativer Kritik seitens Schröder alles andere als selten und dann auch noch in weniger angenehmer Weise erfolgt, können wir gewiss sein dass negative Kritik von Schröder auch dementsprechend kommuniziert wird, zum Teil sogar öffentlich was ich jedoch stark verurteile. Selbst auf dem Platz in einem Liga-, oder CL-Spiel bekommen die Spielerinnen ihr Feedback und das so lautstark das sogar häufig die TV-Moderatoren lachen müssen.

    Mjelde meint warscheinlich ein unter vier Augen Feedback. Da Schröder aber immer die Mannschaft als Ganzes betrachtet und nur ganz selten individuell schult, wie es Bsp bei Bremer in puncto Schusstechnik vorkam, die total überrascht war weil es ihr in ihren bisherigen Vereinen noch nie jemand richtig gezeigt hatte(mit Skizze etc.), wird er bei Mjelde nicht damit anfangen. Schröder lobt oder tadelt vor der gesamten Mannschaft, manchmal leider auch in der Öffentlichkeit.

    Mjelde hatte sich beim Wechsel zu TP riesig gefreut ein Fußballprofi zu sein. Das man als Vollprofi immernoch an der Hand geführt werden möchte ist einfach nur naiv, was sollen denn die anderen Spielerinnen sagen die nebenher noch arbeiten müssen. Mjelde sagte sie kennt das mit dem Feedback aus Norwegen anders, ja aber da hat sie auch nur Taschengeld bekommen und mußte nebenher Kellnern. Hier sollte man klar unterscheiden, das ist wie in der Wirtschaft, bekommst du einen Posten mit hohem Gehalt wirst du entweder garnicht oder nur minimal angelernt, jeder Akademiker weiß das. Für so viel Geld wird einfach verlangt das du selbständig deinen Job machst und bei einem Fußballprofi heißt das nunmal, arbeite selbständig an deinen Schwächen, bringst du die Leistung nicht, sitzt du auf der Bank.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @tpfn

    Ich bewundere deine Bemühungen, immer wieder eine logische Erklärung für die Zusammenhänge zu finden.
    Bei der Bremer-Geschichte bist du mir dabei im Sachstand voraus. Da wäre ich auch gerne auf dem informativsten Stand. Wo hast du die denn her? Bzw könntest du da einmal genauer ausführen, wer ihr überraschenderweise wann was gezeigt hat?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Ohne Vereinsbezug hast du das schön erklärt. 1 Daumen hoch 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @dummkopf,
    Eigentlich schätze ich Dein unkonventionelles Herangehen an viele Themen!!! 🙂

    […]

    MAREN wurde schon mehrmals vom Training und sogar von Spielen vom Verein freigestellt, damit sie ihre kranke Mutter in Norwegen besuchen konnte!!!
    Kannst Du sogar nachlesen, da stand dann „aus persönlichen Gründen“!!!
    Also tue bitte nicht so, als hätte TURBINE diese „kranke Mutter“ frei erfunden, um nun eine plausible Ausrede zu haben!!! 🙁

    Im Übrigen halte ich es nicht für falsch, wenn Spielerinnen in der Öffentlichkeit Kritik an ihrem Trainer üben!!!
    Natürlich sollte sie zuerst versuchen, dies in einem Vieraugengespräch zu klären, und dem Trainer so die Möglichkeit zu geben, darauf zu reagieren!!!
    Ich glaube aber schon, daß MAREN dies zumindest probiert hat, und wie ich Schröder kenne, dieser aber auf seiner Meinung beharrt hat!!!
    Dann ist es mM nach auch legitim, diese Sache in einem Interview anzusprechen!!!

    WARUM sollte der Verein sie deshalb maßregeln, sie hat doch niemanden beleidigt!!!
    Und als „eine schallende Ohrfeige“ würde ich MARENS Kritik nun nicht betrachten!!!
    Die Übersetzung von jochen-or ist mM nach etwas weit hergeholt, denn ins englische übersetzt heißt der erste Satz;
    „We play football in a different way, and I think that it may not be as stimulating for me.“

    „Stimulating“ mit „weiterentwickeln“ zu übersetzen, finde ich schon sehr bedenklich!!! 🙁
    Mein Übersetzungsprogramm gibt 3 Möglichkeiten an „anregend, stimulierend, erquicklich“!!!
    Nicht anregend, nicht stimulierend, nicht erquicklich, hört sich schon ganz anders an, als nicht weiterentwickeln!!!

    Wer MAREN in den ersten Spielen bei TURBINE gesehen hat, und mit dem vergleicht, was sie heute auf dem Platz darstellt, da liegen Welten dazwischen!!!
    MAREN hat ganz sicher niemals behauptet, daß sie sich in Potsdam nicht weiterentwickelt hätte, und dies nicht auch weiter gekonnt hätte!!!
    Das sie mit ihrer Rolle in der Dreierkette nicht sehr glücklich ist/war, daß hat sie schon öfters, mM nach auch in der Presse erzählt!!!
    Und sie darf ja (wie gestern gegen Leverkusen) auch ihre Offensivqualitäten zeigen, ohne das Schröder sie gleich zurückpfeift!!!

    Ich will mich nicht wiederholen, aber ich glaube niemals, daß Schröder ihr nicht zumindest gesagt hat, was sie noch besser machen kann!!!
    Mit Lob geht er in der Tat sehr sparsam um, aber zumindest konstruktive Kritik kommt von ihm immer zuverlässig, egal ob im Training oder im Spiel!!!
    Deshalb verstehe ich MARENS Äußerung „I miss the advice and feedback on what’s good and what could be done better, says Mjelde.“ nicht so ganz!!! 🙁

    Die anderen Beispiele die Du aufgezählt hast, haben sich mM alle weiterentwickelt in Potsdam!!! 🙂
    Sie haben durchaus noch ihre Fehler, aber wer hat die nicht??? 😉
    Es steht Dir natürlich frei, hier anderer Meinung zu sein!!!

    Was jetzt Deinen Beitrag um 19.49 Uhr angeht, so kann ich dem zu großen Teilen zustimmen!!! 🙂
    Allerdings hat eben in den letzten Spielen das Zusehen bei ADA eher selten Spaß gemacht!!! 🙁
    Beim CL-HF in Potsdam hat sie mM eine gute Leistung gebracht, und war auch torgefährlich!!!
    Aber in WOB blieb sie Vieles schuldig, und hätte eigentlich wieder ausgewechselt gehört!!!
    Das hat Schröder aber nicht getan, ob nun aus Rücksicht auf ADAS Psyche, oder um nicht zugeben zu müssen, daß er mit ihrer Einwechslung einen Fehler gemacht hat!!!

    dummkopf schrieb;
    „Hoffentlich bleibt sie der BL erhalten. Hoffentlich bei einem Verein, wo sie das jede Woche 90 Min befreit zeigen kann.“

    Dann wünscht Du ADA eine Karriere in Essen, Duisburg oder Hoffenheim???
    Wo sie doch so gerne CL spielt, warum willst Du sie derart bestrafen??? 🙁

    In keinem TOP-Verein der Aussicht auf eine CL-Teilnahme hat, wird sie eine Einsatzgarantie bekommen!!!
    Denn auch in Frankfurt hat man längst die „alten Zöpfe und Bärte“ abgeschnitten, um endlich wieder international dabei sein zu dürfen!!! 😉

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Die Bremer-Geschichte fand ich auch recht interessant da hier von Wesely und Bremer bekundet wurde dass in ihren Ex-Vereinen nie die Schusstechnik gelehrt wurde. Dass fanden beide richtig gut dass sie Schröder nach ihrem Wechsel zu TP in einer ganz persönlichen und individuellen Unterweisung die richtige Schusstechnik lehrte, in Theorie (anhand von Skizzen) und Praxis.

    Die Information gabs von den beiden persönlich bei der Radiosendung Turbine zum Anfassen, die letzte Woche ihr 10jähriges Bestehen feierte wo sich Schröder nicht lumpen ließ und persönlich den Fragen der Zuhörer stellte, meine hat er alle beantwortet, darüber hatte ich ja schon berichtet.

    (0)
  • Aldur sagt:

    shane sagt:
    „@FFFan (1): also wir reden hier aber ueber saison 2014/15, ne? 😉 3013/14 ist jetzt gleich um. mit wob oder tff als CL sieger.“

    Ich versuche mal zu übersetzen: Gemeint war vermutlich die schwedische Ligasaison 2013, die wie in Skandinavien üblich im Kalenderjahr läuft, und somit im Herbst 2013 beendet war, mit Tyresö als Vizemeister. Da die CL-Saison 2013/14 zu diesem Zeitpunkt schon lief, berechtigt dieser Vizemeistertitel zur Teilnahme an der CL-Saison 2014/15.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ shane:

    Ja, natürlich war die Saison 2014/15 gemeint.

    Welche UEFA-Regularien im Falle einer Insolvenz ‚greifen‘, weiß ich leider auch nicht. Ich gehe aber fest davon aus, dass auch nächste Saison auf jeden Fall zwei schwedische Vereine in der Champions League starten werden. Sollte Tyresö (wie gesagt: sportlich bereits qualifiziert) nicht teilnehmen dürfen, können oder wollen, muss es also einen ‚Nachrücker‘ geben. Und wer sollte das sein, wenn nicht der Drittplatzierte der Meisterschaft?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @det
    Bei vielen Dingen sind wir ja sicher nicht sehr unterschiedlich.
    Allerdings mag ich – da für alle nicht zielführend – mit dir nicht über TP, mit sheldon nicht über den FFC, und mit altwolf nicht über Wob streiten.
    Da liegen unsere Wahrnehmungen jeweils als neutraler und Vereins-Fan einfach unüberbrückbar weit auseinander.
    (Anders ist es bei tpfn – so war meine Aussage gemeint)
    Ich bin dir aber sehr dankbar für die Mutter-Aussage, denn wie bei tpfn interessieren mich natürlich die speziellen Detailkenntnisse, die der Vereins-Fan jeweils natürlich der Allgemeinheit voraus hat.
    Das wurde, glaube ich so wie von dir jetzt hier, vielleicht in der Aufregung auch vorher noch nicht erwähnt.
    Ich kannte weder die private Gründe noch die Mutter, hier wurde ja auch schon ein Freund erwähnt? Das könnte zumindest natürlich eine Erklärung sein, warum Schröder zu seiner falschen Annahme kam.

    Mit deinen CL-Aussagen bist du allerdings ganz schön optimistisch. 😉
    Da wäre ich mir bei Fra, TP vor allem auch langfristig nicht so sicher. Wob hat es 90% sicher. Allerdings vielleicht nur den 3. Platz in der BL.

    Egal ob Hegerberg oder nicht gilt ausserdem für jede Spielerin:

    Wenn dir dein Trainer das Vertrauen nicht schenkt, oder der Trainer ein System bevorzugt, in dem du schlecht aussiehst:

    1. Probiere zunächst massiv, das Vertrauen zurückzugewinnen.
    2. Wenn das nicht klappt, wechsle so schnell wie möglich.

    Alles andere ist im besten Fall verschenkte Zeit.
    Normalerweise zieht es aber auch langfristig deine Leistung nach unten. Deinen „Marktwert“ auf jeden Fall, und somit auch dein Gehalt bei deinem nächsten Verein. Je länger du bleibst, um so schlimmer wird es. Wechsle schleunigst!

    Wie auch zB bei Verletzungen gilt: Mache uU auch lieber eine Pause, bevor du dich verschlechterst!

    Auf Hegerberg bezogen:
    Da ihr ja dann wie hier schön zu sehen sogar Gefahr lauft, selbst von den eigenen Fans so negativ bewertet zu werden, dass eine Auswechslung gefordert wurde:
    Wäre es da für alle – die Fans, Ada, den Trainer nicht das beste gewesen, Ada hätte eine Pause gemacht und besser gar nicht erst gespielt?

    Und wiso stolpere ich im Frauenfussball bloss immer wieder über die Tatsache, dass wichtige Spielerinnen in entscheidenden Spielen nicht so in Form sind.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Bezüglich A.Hegerberd im CL-Rückspiel kann man sie sicherlich kritisieren, jedoch gilt das insbes. in der 2.Hz dann für alle MF und Offensivswpielerinnen Turbines.

    Nach dem bedauerlichen Ausfall von L.Evans konnte ihr Schnelligkeitsvorteil gegenüber der WOB-Defensive nicht mehr oft von den anderen in zwingende Offensivaktionen umgesetzt werden und insbes. in der 2.Hz liefen sich die offensiven Bemühungen vor dem 16er fest,da sich WOBs 4-er Kette inzwischen besser eingestellt hatte und aus Turbines MF ( J.Simic) nur noch wenige brauchbare Anspiele nach vorn auf Ada oder Anonma gelangen.
    Auch bedingt durch die Bindung von J.Elsig in der Defensive, was ja auch für P.Bremer u. L.Wälti galt und so auch über die Außenbahnen kaum Möglichkeiten bestanden sie ins Spiel einzubeziehen.

    Wie sollte dann eine A.Hegerberg aus solcher Situation heraus irgendwelche Akzente setzen oder sich, außer durch Einsatz und in Zweikämpfen, denn da auszeichnen ?

    War denn Anonma da irgendie effektiver ?
    Die gilt zwar als schneller, konnte jedoch auch von J.Hennig abgelaufen werden.

    Sie muß ins Spiel gebracht werden und lebt da von Zuspielen und wenn da nichts ankommt, dann hängt sie da in der Luft.

    Deine Kritik an ihr teile ich nicht, wenn man die Relation zu den Mitspielerinnen (J.Elsig mal ausgenommen) wahrt.

    Es wäre so wichtig für sie ihre besonderen Fähigkeiten weiterentwickeln zu können und sie in ein Spielsystem einzubinden, wie es vergleichbar „Ibra“ bei PSG ermöglicht wurde.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    „mit altwolf nicht über Wob streiten“

    „Streiten“ möchte ich mit dir darüber auch nicht. 🙂

    Aber diskutieren und Meinungen austauschen schon, denn sonst wäre es aus meiner Sicht „schade“ , da doch so mancher „Aspekt“, den ich „grün-weiß vernebelt“ nicht sehe, verloren gehen.

    Bitte nochmals überdenken. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    dummkopf schrieb;
    „Das könnte zumindest natürlich eine Erklärung sein, warum Schröder zu seiner falschen Annahme kam.“

    Welche „falsche“ Annahme meinst Du hier??? 🙁

    dummkopf schrieb;
    „Mit deinen CL-Aussagen bist du allerdings ganz schön optimistisch. 😉
    Da wäre ich mir bei Fra, TP vor allem auch langfristig nicht so sicher. Wob hat es 90% sicher. Allerdings vielleicht nur den 3. Platz in der BL.“

    Bitte erkläre das doch etwas näher!!!
    Wie lange voraus ist bei Dir langfristig???
    Was hat WOB zu 90% sicher???

    dummkopf schrieb;
    „Wenn dir dein Trainer das Vertrauen nicht schenkt, oder der Trainer ein System bevorzugt, in dem du schlecht aussiehst“

    Jetzt laß doch mal den Dom in Kölle!!! 😉
    ADA hat gerade einmal ein Spiel nicht spielen dürfen, ansonsten war sie (meistens sogar von Beginn an) immer dabei!!!
    Ist das für Dich gleich ein Vertrauensbruch???
    Das Mädel ist gerade einmal 18 Jahre alt, und spielt auf dem höchsten Niveau, daß im FF möglich ist!!!
    Wie viele Spielerinnen gibt es davon in Deutschland……in Europa???
    Die meisten Kickerinnen ihres Alters schätzen sich froh und glücklich, wenn sie es in die zweite Bundesliga schaffen!!!

    WARUM hat Schröder ADA wohl verpflichtet???
    RICHTIG, weil sie genau zu unserem Spielsystem paßt!!!

    Wenn Du Dich damit besser fühlst, hat ADA gegen Leverkusen eben mal eine Pause gemacht!!!
    Was sollen denn all die anderen Spielerinnen machen, die erst gar nicht so viel Einsatzzeit wie ADA bekommen haben???
    Sollen die alle jetzt wechseln???
    Bitte bleibe mal ernst, sonst kann ich Dich nicht für voll nehmen!!!

    dummkopf schrieb;
    „Da ihr ja dann wie hier schön zu sehen sogar Gefahr lauft, selbst von den eigenen Fans so negativ bewertet zu werden, dass eine Auswechslung gefordert wurde“

    Was soll das jetzt wieder???
    Ist sie eine Göttin, die niemals kritisiert werden darf???
    NEIN, sie ist eine Spielerin wie alle anderen auch, und muß sich (wie diese) der Kritik stellen!!!

    dummkopf schrieb;
    „Und wiso stolpere ich im Frauenfussball bloss immer wieder über die Tatsache, dass wichtige Spielerinnen in entscheidenden Spielen nicht so in Form sind.“

    So ein Unsinn, gibt es das im MF etwa nicht???
    Hast Du das CL-HF-Rückspiel der Bayern-Männer gesehen???
    Auch im Hinspiel sollen sie wohl nicht so dolle gewesen sein!!!

    @Altwolf,
    Du hast ja Recht, auch andere TURBINEN waren in WOB nicht in Top-Form, was ich ja auch schon geschrieben habe!!!
    Bei der Kritik an ADA ging es hauptsächlich um die Szenen, wo sie den Ball mal hatte, bzw hätte haben können, wenn sie ihn nicht gleich wieder verloren hätte!!!
    Ihre Zweikampfführung war (für sie völlig untypisch) schlecht, und sie bewegte sich vorn zu wenig!!!
    Damit war sie selten anspielbar, weil immer gut zugestellt!!!
    Das bei ihr also nicht viel ankam, lag auch an ihr selber!!!

    Ich denke mir aber, daß sie schon morgen gegen Freiburg wieder Einsatzzeit bekommen-, die Kritik von Schröder beherzigen-, und sich entsprechend verhalten wird!!!
    Ich glaube weiterhin fest an ADA, und auch das Team wird sie tatkräftig unterstützen!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @det
    Wir verstehen uns doch bei einigen Themen ganz gut.
    Und ich würde mich freuen, mit dir da weiter diskutieren zu dürfen.
    Aber es gefällt mir doch nicht, mich mit dir über TP auszutauschen.
    Und bei dir glaube ich auch zu erkennen, dass es dir nicht gefällt, dass ich dich da höchstens weiter ärgere.

    Andere mit seinen Kommentaren zu ärgern, mag sheldon an seinen Kommentaren gefallen, ich finde das absolut schade, und will das nicht.
    Trotzdem schreibe ich aber hier nicht nur bei Krankmeldungen Kommentare mit gute Besserung, sondern allgemein, und damit auch zu TP, was mir auffällt. Aber ich mag eben mit keinem „special“ Vereins-Fan auf seinen Club-Themen herumreiten. Wie du sicher weisst, gibt es da auch andere, mit denen ich mich sonst gut verstehe (wobei ich manchmal, hallo @altwolf, die clevere Art der Antwort darauf richtig gut finde)
    Trotzdem bin ich natürlich für jede noch nicht veröffentlichte „Insider“-Zusatzinfo dankbar.

    Woran ich meine, zu erkennen, dass es nicht nur mir nichts bringt, sondern ich auch dich da höchstens ärgere?

    Auch, wenn ich dich früher schon extra gebeten hatte, das vielleicht etwas entspannter zu sehen, reagierst du mE überzogen und nicht so überlegt wie sonst.
    Überzogen ist mE, wenn du meinst, man sehe Hegerberg als Göttin an, die nie kritisiert werden darf. Und wenn du überlegst, wirst du sicher wissen, dass Göteborg nicht in Norwegen liegt, und verstehen, was ich meine.

    Also nochmal die Bitte, mit dir weiter diskutieren zu dürfen, aber Verständnis zu haben, wenn ich es als für uns beide nicht gewinnbringend ansehe, da TP-thematisch auf deine Fragen näher einzugehen.
    Meine ausführliche Antwort sollte aber meine allgemeine Wertschätzung dir gegenüber klarmachen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar