Frankfurt gewinnt gegen Jena, Cloppenburg holt ersten Heimsieg

Von am 27. April 2014 – 17.42 Uhr 41 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt bleibt in der Frauen-Bundesliga weiter das einzig unbesiegte Team. Am 17. Spieltag gelang dem Tabellenführer ein Heimerfolg gegen den FF USV Jena. Mit einem Heimsieg beendete unterdessen der BV Cloppenburg seine Serie von zuletzt acht Niederlagen in Folge. Im Ruhrderby behielt die SGS Essen die Oberhand.

Mit 2:0 (0:0) gewannen die Essenerinnen vor 832 Zuschauern gegen den MSV Duisburg und verteidigten damit ihren siebten Tabellenrang. Duisburg liegt weiterhin auf Rang neun. Die Tore für die SGS fielen durch Jacqueline Klasen (54.) und Charline Hartmann (59.) erst in der zweiten Halbzeit.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Entscheidung nach 13 Minuten
In der Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den FF USV Jena fielen hingegen beim 3:1 (3:1) für die Gastgeberinnen alle Treffer bereits in der ersten Hälfe. Peggy Kuznik traf vor 1530 Zuschauern bereits in der vierten Minute zur Frankfurter Führung. Die konnte Abby Erceg zwar nur drei Minuten später wieder ausgleichen, doch im weiteren Drei-Minuten-Abstand fielen die weiteren Treffer. Zunächst erzielte Kerstin Garefrekes (10.) das 2:1, ehe in der 13. Minute Célia Šašic das 3:1 gelang. Zwar sah die Anfangsphase nach einer torreichen Partie aus, doch mit dem 3:1 war auch schon der Endstand hergestellt. Frankfurt hat damit die Tabellenführung ausgebaut – allerdings hat Verfolger 1. FFC Turbine Potsdam noch zwei Spiele in der Hinterhand und nur einen Rückstand von drei Punkten. Jena bleibt auf dem fünften Rang.

Der BV Cloppenburg konnte nach zuletzt acht Niederlagen mal wieder jubeln. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Der BV Cloppenburg konnte nach zuletzt acht Niederlagen mal wieder jubeln. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Cloppenburg holt ersten Heimsieg
Am anderen Tabellenende hat der BV Cloppenburg seine Niederlagenserie beendet. Der 7:1 (4:0)-Erfolg gegen den VfL Sindelfingen war darüber hinaus der erste Heimsieg für die Niedersächsinnen. Der erste Treffer von Michelle Wörner (12.) war noch ein Eigentor der Sindelfingerinnen, bis zur Halbzeit aber schraubten Sofia Jakobsson (14.) und Mandy Islacker (16., 34.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Nach dem Seitenwechsel legten Marie-Louise Bagehorn (49.), erneut Islacker (60.) und Imke Wübbenhorst (63.) nach, ehe Maximiliane Rall in der 84. Minute der Ehrentreffer für den VfL gelang. Während Sindelfingen nur noch sehr theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hat, war der „Dreier“ für den BVC umso wichtiger. Der Rückstand auf die TSG 1899 Hoffenheim beträgt nur noch drei Punkte, und das Duell mit der TSG steht noch aus.

Klare Niederlage für Hoffenheim
Dabei hat den Cloppenburgerinnen auch die 1:4 (0:1)-Niederlage der TSG beim SC Freiburg in die Karten gespielt. Juliane Meier gelang in der 22. Minute die Führung für die Breisgauerinnen; Jenista Clark (46.) und ein Eigentor von Leonie Pankratz (57.) sorgten für das zwischenzeitliche 3:0, ehe Martina Moser (63.) der Anschlusstreffer gelang. Den Schlusspunkt setzten allerdings wieder die Freiburgerinnen mit dem 4:1 durch Sandra Starke (88.).

Knapper Sieg für Leverkusen
Weit knapper verlief die Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München. Zur Halbzeit stand es nach einem Treffer von Nora Holstad Berge (45+1) 1:0 für die bayerischen Gäste, aber nach dem Seitenwechsel drehte die Werkself die Partie. Zunächst traf Theresa Panfil (47.) zum Ausgleich. In der Folge erhöhten Isabella Linden und Francesca Weber (66.) bis auf 3:1. Eunice Beckmann machte es mit dem Treffer zum 2:3 in der 76. Minute noch einmal spannend, doch die Gastgeberinnen brachten den knappen Vorsprung nach Hause.

Die Partie des VfL Wolfsburg und des 1. FFC Turbine Potsdam wurde wegen des Champions-League-Halbfinals zwischen den beiden Teams auf den 16. Mai verlegt.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 17. Spieltag

1. FFC Frankfurt FF USV Jena 3:1 (3:1)
Bayer 04 Leverkusen FC Bayern München 3:2 (0:1)
SGS Essen MSV Duisburg 2:0 (0:0)
BV Cloppenburg VfL Sindelfingen 7:1 (4:0)
SC Freiburg TSG 1899 Hoffenheim 4:1 (1:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 17 60:11 41
2. 1. FFC Turbine Potsdam 15 51:12 38
3. VfL Wolfsburg 15 50:12 34
4. FC Bayern München 17 35:21 31
5. FF USV Jena 17 30:27 24
6. Bayer 04 Leverkusen 16 36:29 22
7. SGS Essen 17 32:32 21
8. SC Freiburg 17 27:29 21
9. MSV Duisburg 17 18:36 18
10. TSG 1899 Hoffenheim 16 30:49 15
11. BV Cloppenburg 17 26:47 12
12. VfL Sindelfingen 17 3:93 1

Tags: , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

41 Kommentare »

  • pinkpanther sagt:

    @Nora: Beim Spiel SCF-HOF ging wohl etwas durcheinander 😉
    1. HZ-Stand 1:0 für FR, aus Sicht Hoffenheim also 1:4 (0:1)
    2. Sandra Starke markierte richtigerweise das 4:1, spielt aber bei Freiburg
    3. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 schoss Martina Moser, die aber schon seit ein paar Jahren nicht mehr bei Freiburg spielt und mittlerweile für Hoffenheim aufläuft.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Ist korrigiert, danke.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Zum Revierderby Essen-Duisburg einige Anmerkungen.
    Vor der für ein Revierderby doch recht schwachen Kulisse von 832 Zuschauern bot Essens Trainer Högner eine interessante Aufstellung auf. Doorsoun bildete mit Klasen die Doppelsechs, Ioannidou rückte auf die linke Außenverteidigerposition, vor ihr agierte Dörpinghaus. Freutel spielte offensiv vorgezogen auf dem rechten Flügel vor Klasen.
    Bei Duisburg hatte Kämper im Tor erneut den Vorzug vor Petersen erhalten, Weichelt und Nati bildeten ein Sturmduo, die klassischen Stürmerinnen Vonkova, Sundov und Luis fanden sich allesamt auf der Bank wieder.
    Essen hatte das Spiel weitgehend im Griff, konnte aber einige vielversprechende Torchancen, insbesondere durch Dallmann und Freutel, nicht nutzen.
    Duisburg hatte wenig entgegenzusetzen, der Angriff war nur ein laues Lüftchen.
    In der 2. Halbzeit vergab Tarczynska frei vor Weiß die dicke Chance zum Führungstreffer.
    Nach dem Essener Doppelschlag durch Klasen und Hartmann war das Spiel gelaufen, Dallmann hätte das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können.
    Essen dürfte damit ein beruhigendes Polster zu den Abstiegsrängen haben, Duisburg dagegen muß stärker an seinem Offensivspiel arbeiten.

    (0)
  • Pudel sagt:

    Die Zuschauerzahlen in Frankfurt machen einem Sorgen das sind nach 9 Heimspielen im Schnitt fast 600 weniger als in der letzten Saison.

    (0)
  • wieb ke sagt:

    Suuuuper Spiel Bayer gegen Bayern!!! Verdient gewonnen!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier – ergänzend zu meinem Kurzbericht – noch ein Link zum Revierderby Essen-Duisburg:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-besiegt-msv-duisburg-2-0-id9283777.html

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Diesmal ein relativ schönes Spiel zweier „Mittelteams“.

    Dui hat schon gezeigt, warum sie an guten Tagen Bayern und Jena schlagen können. Ich habe aber noch nie eine mannschaftlich druckvolle Offensivleistung gesehen. Nur immer vereinzelte gelungene Aktionen. Diese Nadelstiche hätten aber auch heute durchaus zum Sieg führen können, bei entsprechender Chancenverwertung.

    Die hatte Essen heute in Form einer tollen Aktion von Klasen. Die hat eine sehr gute Körperbeherrschung und ist sehr beweglich und flink und daher auch für Topspielerinnen im Zweikampf eine harte Nuss und nicht leicht auszuspielen. Am ehesten noch wegen einer gewissen Unerfahrenheit. Wenn das kein absoluter Zufallstreffer war, und so eine Spielerin dann auch noch offensiv solche Aktionen zeigen kann, ist sie auf dem besten Weg unter die guten AV der Liga. Viele gibt es nicht die von ihrer Seite nach innen ziehen können, und dann mit dem „schwächeren“ Bein Weitschusstore machen. Richtig gut nur Maier.
    Ausser Bremer, Magull, Dallmann gibt es derzeit kaum sehr viel bessere (gesunde) Spielerinnen im Bereich U20. Mal sehen, ob man beim dfb flexibel genug ist, da die besten mit zur WM zu nehmen. Man muss Klasen nur mal mit denen vergleichen, die dafür bisher im Lehrgangsaufgebot stehen.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Frankfurt hat heute ausgesprochen gut gespielt und Chance auf Chance erarbeitet – in der zweiten Hälfte sogar phasenweise brilliert. Ganz groß aufgelegt war Dzenifer Marozan, das hatte alles Hand und Fuß, was sie heute anstellte.
    Bell hat Crno dieses Mal in den Sturm anstelle von Ando beordert, was ein sehr viel druckvolleres Spiel ergab. Saskia Bartusiak spielte wieder und Simone Laudehr rückte in die Verteidigung. Jena war nicht schlecht und immer gefärhlich, aber unterm Strich wohl eine Nummer zu klein.
    Lira Alushi agierte etwas unglücklich und war auch heute wieder für eins, zwei Fahrigkeiten gut. Auch Celia Sasic spielt öfter unüberlegt, wenigstens hat sie mal wieder getroffen, Und Desiree Schumann hat solide gehalten und Sicherheit vermittelt.
    Das Spiel hätte durchaus zweistellig enden können, zum Schreiebm was da alles daneben ging. Weshalb das so war, das weiß wohl noch nicht einmal der Ball.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Es kristallisiert sich langsam irgendwie heraus. Mit dem Vereinswechsel in Duisburg scheint auch an vielen Stellen der Esprit verloren gegangen zu sein.
    Abgesehen von Duisburgs Zuschauerschwund und momentaner spielerischen Unattraktivität: Früher war das ein Highlight im BuLi-Kalender, FF-Ruhrpottderby! Jetzt nur noch (böse formuliert) ein ganz „normales Spiel“ von Essen gegen einen dieser Männerableger. Nicht einmal die Tatsache, dass Duisburgs FF jetzt unter „MSV“ mit Zebra-Look firmiert (rotes Tuch für viele Essener!), schafft da Brisanz. Der Männerclub MSV Dusiburg wirkt sich da nicht attraktivitätssteigernd oder gar identitätsstiftend auf die FF-Sparte MSV aus.

    Essen wird es relativ egal sein, jetzt jenseits der 20 Punkte. Klassenerhalt fast ganz sicher. Gleiches gilt für LEV und Freiburg.
    Duisburg und Hoffenheim werden sich in den Allerwertesten beißen, dass Platz 11 plötzlich doch nicht mehr so weit weg ist (wie er letzte Woche noch war).
    Während im gesicherten Tabellenmittelfeld das stressfreie Saison-Auslaufen anfängt, sollten da Duisburg-Cloppenburg und Cloppenburg-Hoffenheim an den kommenden beiden Spieltagen nochmal richtige Kracher für den Abstiegskampf werden!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Hm, was habe ich vor dem Spiel gesagt? Bartusiak spielt wieder, Laudehr über links, dadurch die linke Seite mit Crno viel aktiver, Celia trifft wieder, tolles Spiel, brilliante Aktionen, die Spielfreude der Hinrunde kehrt wieder zurück! Das Rezept ist ganz einfach, das Spielsystem funktioniert wieder.

    Wenn man nun noch wieder dahinkommt, seine Chancen effektiv zu nutzen und die nächste drei Spiele ordentlich herunterspielt, dann wird es am Ende eine Gala-Demonstration.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Vor der für ein Revierderby doch recht schwachen Kulisse von 832 Zuschauern bot Essens Trainer Högner eine interessante Aufstellung auf. Doorsoun bildete mit Klasen die Doppelsechs, Ioannidou rückte auf die linke Außenverteidigerposition, vor ihr agierte Dörpinghaus. Freutel spielte offensiv vorgezogen auf dem rechten Flügel vor Klasen.“

    Sah das im Stadion so aus? Ich habe das Spiel auf DFB-TV verfolgt, und da bildete Doorsoun mit Mester die „Doppel-6“, Klasen spielte wie gewohnt hinten rechts (Freutel davor) und Dörpinghaus hinten links (tauschte lediglich situativ die Position mit ‚Vorderfrau‘ Ioannidou). Zeitweilig war auch ein Positionstausch zwischen Freutel und Ioannidou zu beobachten, wohl um mit der Schnelligkeit von Freutel besser die schwache rechte Abwehrseite von Duisburg ‚bespielen‘ zu können.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    FF-Tale:
    Da lässt du in deinen Betrachtungen uU auch gerade das „unbereinigte“ Tabellenbild ausser Acht. Das ist ja das Problem mit so einer Mannschaft wie Sifi.
    Cloppe hatte im Prinzip immer „nur“ 3Pkte Rückstand, weil die das Spiel noch in der Hinterhand hatten.
    In der Hinterhand gegenüber allen anderen „dangerous“ 6.
    – Ausser -> Duisburg!
    Die darf man also auch im Prinzip zu den 21 Pkte Clubs zählen.
    Wenn jemand Zeit hat könnte er ja mal das Restprogramm hier einstellen.
    Wenn es für sie ganz super läuft könnten Cloppe und Hoffe auch noch auf 21 kommen. Aber wohl nur einer von beiden, da beide dazu im direkten Vergleich wohl den Sieg brauchen.

    Trotzdem würde ein Sieg von Cloppe in Dui natürlich nochmal zusätzlich Pfeffer in das Geschehen bringen, was man sich in Dui sicher nicht antun möchte. Auch interessant zu sehen, ob jemand im Abstiegskampf noch zusätzliche Kräfte freisetzen kann.

    Essen eindeutig mit allen „fit“ auf der richtigen Spur zurück und auch Dui zeigte eindeutig „Bayern-Spiel-Tendenz“. Mit der Leistung von So. bräuchte keinem irgendwie Bange zu sein.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @FFFan:

    Du hast natürlich recht, Mester (nicht Klasen) bildete mit Doorsoun die „Doppel-6“ (ich hatte mich verschrieben 🙂 ).

    Die von Dir beschriebenen Positionswechsel konnte man bei DFB-TV sicherlich besser erkennen als über die weite Distanz im Stadion, das ist mir so gar nicht aufgefallen. Dörpinghaus agierte diesmal aber – anders als noch im Pokalhalbfinale gegen Freiburg – meist vor Ioannidou. Freutel, die früher oft als rechte Außenverteidigerin eingesetzt wurde, hatte vor allem in der 1. Halbzeit vor meiner Tribüne viele sehr offensive Aktionen über den rechten Flügel. Über den linken Flügel lief dagegen fast gar nichts.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon ist alles richtig was du schreibst, aber dadurch steht der FFC nicht besser und nicht schlechter wie vorher da. sie müssen halt trotzdem auf einen Fehler von Potsdam hoffen bzw. das Spiel gegen sie gewinnen.

    (0)
  • noworever sagt:

    @Herr Schulze
    thanx für den bericht! (schön zu sehen, dass es auch anders geht. 😉 )

    offensichtlich haben sie das gleiche spiel, wie der vertreter der fr gesehen:

    (0)
  • cujo31 sagt:

    Hat der Kollege FFFan richtig gesehen.
    Wechsel zwischen Ioannidou und Freutel kam mehrmals vor.
    Eine Richtige spitze gab es wie immer nur 1.
    Das Tauschen zwischen AußenV und den äußeren Mittelfeldspielern ist eigentlich auch nichts besonderes.
    Die IV sind öfters mal mit vorgekommen in diesem Spiel was sonst wenig passiert.

    Richtig der Derbycharakter ist klar verloren gegangen und es waren jetzt auch nicht mehr so viele aus Duisburg da wie früher.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: So wie Potsdams Abwehr gestern gespielt hat und wie sich Frankfurt in Jena präsentierte, sehe ich da überhaupt keine Schwierigkeit.

    Denke nur an das Hinspiel, ein 0:3, dazu ein zu Unrecht aberkanntes Abseitstor, das Ganze auswärts und mit zusätzlichen Chancen, den Sieg noch zu erhöhen!

    Jetzt spielt man zuhause, hat die Fans hinter sich und könnte die Möglichkeit haben, sollte Potsdam oder Wolfsburg noch patzen, an dem Tag die Meisterschaft im eigenen Stadion perfekt zu machen. Zudem sind Draws und Evans dann möglicherweise noch verletzt, während man selbst in Bestbesetzung antreten kann.

    Übrigens, sehe ich das richtig, dass Alushi gestern auf der „10“ spielen durfte? War eine interessante Kombination!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Zum Leverkusen-Spiel: Die beiden Tore zum 2:1 und 3:1 (das 1:1 hat der Kameramann wohl verschlafen) waren fantastisch vorbereitet von Knaak und Linden! Nun kommen Potsdam und Wolfsburg und man hat in der Rückrunde bereits Bayern geschlagen und gegen Frankfurt unentschieden gespielt. Einem der anderen beiden dürfte man durchaus ein Bein stellen können.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon naja erstmal ist das Spiel gegen den FFC wieder ein ganz anderes. Wie ich oben schon geschrieben habe wird Colin Bell auf keinen Fall so ofensiv spielen lassen wie beide Teams gestern in der ersten HZ. Darum wird Turibines Abwehr auch besser spielen.
    Wenn du darauf hoffst das die beiden Turbine Spielerinnen von gestern dann noch verletzt sind, dann musst du dich nicht wundern wenn andere sich dann freuen wenn sich noch FFC Spielerinnen bis dahin verletzten.
    Der FFC hat sicher mit den besten Schnitt in der Zuschauertabelle aber wirklich Stimmung machen die nicht. Bis auf eine Ecke. Denke da werden die zwei Busse Turbine Fans die fast überall mit sind mehr Stimmung machen.
    Ich kann mich zu den BL Spielen von gestern nicht äußern da ich zwei Kreisklassenspiele dem vorgezogen habe.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Schau dir nur die drei Frankfurter Tore an und beim dritten insbesondere die Reaktion von Marozsan, dann siehst du, dass das 1. einstudiert war und 2. die Kombination wie im Schlaf liefen. Das war alles sehr zielstrebig!
    Und ich glaube schon, dass Bell gegen Turbine durchaus sehr offensiv beginnen wird und ähnlich schnell zum Torerfolg kommen werden will wie im Hinspiel!

    Wo geht aus meinem Kommentar hervor, dass ich mich darüber freue, dass Draws und Evans verletzt sind? Das war lediglich eine Aussage, die die Begleitumstände dieses Spiels betraf!

    (0)
  • holly sagt:

    @Sheldon

    Zudem sind Draws und Evans dann möglicherweise noch verletzt, während man selbst in Bestbesetzung antreten kann.

    Man kann das schon so verstehen, das du es dir wünscht.

    Lassen wir uns überraschen wie C.Bell da spielen lässt. Es kann natürlich noch vieles bis dahin passieren. Wenn dem FFC z.B. ein Unentschieden reichen würde. Dann wird der FFC glaub ich nicht sehr offensiv spielen. Aber da werden wir kurz vorm Spiel schlauer sein wie die Ausgangslage für beide Teams ist.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ dummkopf:
    Stichwort „Bereinigte Tabelle“: 6 Punkte in der Saison gegen SiFi fest einplanen? Kann man machen. Im Ausnahmefall SiFi würde man da sogar nicht einmal zwingend Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner aus SiFi vorwerfen.
    Aber in Duisburg war man am Wochenende trotzdem noch nicht so naiv und hat den „Gefühlten Klassenerhalt, weil man auch schon eigentlich 21 Punkte hat, weil man ja sowieso noch gegen SiFi spielt und gewinnt“ gefeiert.
    Dieses Jahr könnte es ja tatsächlich seit vielen, vielen Jahren wieder einen (sportlichen) Absteiger mit 20 Punkten plus x geben! Aufmerksame Beobachtung, @ dummkopf.

    Es geht ja auch nicht primär darum, ob und dass jetzt Cloppenburg gegen SiFi tatsächlich diese Maximalausbeute (6 Punkte) erreicht hat. Sondern eher auch darum, dass es sowohl Duisburg als auch Hoffenheim am Wochenende völlig selbstverschuldet verpasst haben, Abstand auf Cloppenburg zu halten. Und was für ein Abstand? Genau. Eben jene 6 Punkte! 😉
    Und angesichts der Ansetzungen (gegen Essen bzw. gegen Freiburg), wären je 3 Punkte am Wochenende für Hoffenheim und Duisburg durchaus im Rahmen der Möglichkeiten gewesen. Wie gesagt: Selbst schuld.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Nachtrag zum Thema Abstiegskampf, das Restprogramm am Tabellenende, d.h. alle Mannschaften mit noch weniger als 20 Punkten (vor dem 18. Spieltag):

    Direkte Duelle GROSS GEDRUCKT
    H: Heimspiel / A: Auswärtsspiel

    Duisburg (aktuell 18 Punkte)
    CLOPPENBURG(H)-Frankfurt(A)-München(H)-Jena(A)-SIFI(H)

    Hoffenheim (aktuell 15, 1 Spiel weniger)
    Wob(H,Nachholspiel)-Essen(H)-CLOPPENBURG(A)-Frankfurt(H)-München(A)-Jena(H)

    Cloppenburg (12)
    DUISBURG(A)-HOFFENHEIM(H)-Potsdam(A)-Wob(H)-Freiburg(A)

    SiFi (1)
    Frankfurt(H, bei einer Niederlage rechnerisch abgestiegen)-München(A)-Jena(H)-Lev.(H)-DUISBURG(A)

    … hoffentlich ohne Fehler! 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Danke @Tale

    Dich hatte ich allerdings mit dem Zeit haben eigentlich nicht so gemeint.
    Im übrigen respektiere ich die Leistungen von Sifi mehr als jeder „Fan“ hier von TP, FFC, Wob (Ausnahme altwolf), und Bayern. Vielleicht ist es für Sifi nämlich respektabler überhaupt in Liga1 zu spielen, weil man dazu Meister in Liga 2 werden musste, als für die Grossen, deutscher Meister zu werden.
    Und ich gehe einmal davon aus, dass sheldons untere Amateurklasse ihn bereits zu einem Fussballvirtuosen unter uns Laptophelden macht, mithin also die Sifi Spielerinnen weit weitaus eher ein „Respektsproblem“ mit uns haben, als umgekehrt. Das sollte man sich immer klar machen.

    Dui wird auch nicht feiern, bevor sie die Punkte eingefahren haben. Wenn man aber die Tabellensituation richtig lesen will, dann heisst es, ein Team mit 15Pkte und schon gg Sifi gespielt ist quasi gleich auf mit einem Team 12Pkte und noch nicht gg Sifi gespielt.

    Du kannst hier dann sicher auf einen Blick die Chancen erfassen, mit 21Pkten absteigen zu müssen. Da müsste schon verdammt viel zusammenkommen.
    Andererseits war das Ergebnis Sifi-Bayern mit Sicherheit weitaus unwahrscheinlicher.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @FF-Tale:

    „Es kristallisiert sich langsam irgendwie heraus. Mit dem Vereinswechsel in Duisburg scheint auch an vielen Stellen der Esprit verloren gegangen zu sein.“

    Ich glaube nicht, dass die aktuelle sportliche Duisburger Situation in erster Linie auf den Vereinswechsel zurückzuführen ist, sondern doch eher seine Ursache in den Abgängen der zwei Schlüsselspielerinnen Islacker (vor der Saison) und Martens (in der Winterpause) hat. Martens und Islacker waren bekanntlich ein eingespieltes, technisch starkes Sturmduo, das in vielen Spielen den Unterschied ausgemacht hat und im Angriff für erhebliche Torgefahr gesorgt hat.

    Die drei neuen Stürmerinnen (Vonkova, Luis und Sundov) dagegen, die allesamt in den Testspielen überzeugt hatten, haben die Erwartungen in der Bundesliga bislang leider nicht erfüllen können und jeweils nur ein einziges Tor erzielt.
    Mit Pozerska und Tarczynska wurden für das Mittelfeld (nach den Abgängen von Groenen und Cengiz) zwei Zweitligaspielerinnen aus Hohen-Neuendorf verpflichtet, die bislang im Rahmen ihrer Möglichkeiten spielen.
    Auch die mit viel Vorschusslorbeeren bedachte dänische Nationaltorhüterin Stina Lykke Petersen hat sich bei Kahlert nicht als Stammtorhüterin durchsetzen können.

    Unterm Strich hat sich Duisburg im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten also mit sechs Nationalspielerinnen verstärkt, von denen aktuell vier die Ersatzbank drücken und keine einzige sich als wirkliche Verstärkung herauskristallisiert hat.
    Torgefahr geht – wenn überhaupt – nur von Jennifer Oster und Sofia Nati aus. Das Experiment mit Weichelt im Sturm hat mich am Sonntag gegen Essen auch nicht sonderlich überzeugt. Kahlert hat eigentlich in der Vergangenheit ziemlich viel herumexperimentiert, aber einsehen müssen, dass die spielerische Klasse seiner Mannschaft selbst gegen durchschnittliche Mannschaften (wie etwa Freiburg oder Essen) nicht ausreicht.

    Der Knackpunkt liegt für mich tatsächlich im Sturm, weil Vonkova viel zu steif und ungelenkig ist, Luis zu lange verletzt war und deshalb (?) noch nicht ihre Form wiedergefunden hat und auch Sundov nach zwei anfänglich guten Spielen insgesamt nicht überzeugen konnte.

    Am kommenden Sonntag kommt Cloppenburg mit Mandy Islacker nach Duisburg und ich bin gespannt, wem Kahlert diesmal im Sturm das Vertrauen aussprechen wird.
    In der Form der letzten beiden Spiele wird es jedenfalls für Duisburg schwer werden, gegen die nach dem Kantersieg gegen Sindelfingen sicherlich hochmotivierte Mannschaft aus Cloppenburg die drei Punkte zu holen.
    Ganz abgesehen davon, dass Mandy Islacker sich gegen ihren alten Verein sicherlich einiges vorgenommen hat.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ist noch ein Video-Bericht zum Spiel Essen-Duisburg:

    http://www.sgs-essen.de/medien.html

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Bell spielt nie absichtlich auf Unentschieden, wenn es die Umstände nicht absolut erfordern. Frankfurt hat gefühlte 80% Ballbesitz in jedem Spiel, wie soll man da auch ultradefensiv spielen?

    Frankfurt wird gerade deswegen offensiv spielen, weil Turbine nicht defensiv spielen wird. Gehen wir mal davon aus, dass Turbine bis dahin noch das ein oder andere mal patzt und Frankfurt tatsächlich ein Unentschieden reichen würde, dann muss Turbine offensiv spielen und Frankfurt kann endlich mal mit Alushi, Garefrekes, Crno und Celia kontern. Wirklich langweilig werden die Spiele doch nicht, wenn Frankfurt sich hinten reinstellt, sondern wenn der Gegner sich hinten reinstellt.

    Aber dort hat Frankfurt ja jetzt mit seine wiedergewonnenen Genauigkeit und Schnelligkeit im Pass- und Kombinationsspiel endlich wieder die Mittel dagegen.

    Übrigens, gegen Jena war es wieder das gleiche Schema, Frankfurt trifft früh und dann läuft es. Jetzt kommen drei Spiele, durch die Frankfurt sein Torverhältnis derart ankurbeln wird, dass sie in der Position sind, dass ihnen gegen Potsdam oder gegen Wolfsburg am Ende der Saison jeweils Punktgleichheit reichen würde.

    (0)
  • waiiy sagt:

    „Gehen wir mal davon aus, dass Turbine bis dahin noch das ein oder andere mal patzt und Frankfurt tatsächlich ein Unentschieden reichen würde“ –> Pfeifen im Walde…

    (wir zählen ab jetzt mal die positiven Annahmen….) 😉

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon gegen Wob haben sie nur auf Spiel zerstören gespielt und waren nach der HZ stehend k.o.
    Gegen Jena, Duisburg oder Freiburg können sie natürlich anhand ihres Kaders so spielen.
    Ich glaube nicht daran das Wob und Potsdam noch Punkte liegen lassen werden.
    Als neutraler Betrachter wäre es mir natürlich am liebsten wenn erst am letzten Spieltag die Entscheidung fallen würde.

    (0)
  • Aldur sagt:

    Ich denke der Sieg der SGS am Sonntag ging insgesamt in Ordnung, auch wenn es ganz sicher nicht die beste Saisonleistung war. Duisburgs Manko scheint wirklich die Harmlosigkeit in der Offensive zu sein. Im Mittelfeld gab es da durchaus gefällige Kombinationen des MSV zu sehen, sogar zweimal regelrechte Kurzpassstafetten, aber je näher das gegnerische Tor kommt, desto harmloser wird es. Auch die beiden 1:1-Situationen wurden recht kläglich vergeben. Wenn man aber bedenkt, von welchem Abgrund der MSV kommt, dann muss man mit jedem Saisonausgang, bei dem man am Ende über dem Strich steht, wohl zufrieden sein. Bei der SGS hat mir das bereits angesprochene Wechselspiel der Außenspielerinnen auch ganz gut gefallen. Nachdem Dörpinghaus wieder fit ist, würde ich mir Ioannidou mal im Zentrum neben Mester wünschen. In der vergangenen Saison haben die beiden ja dort abwechselnd mal als Partnerinnen von Hoffmann agiert. Doorsoun dagegen, finde ich mit ihrer Dynamik auf dem Flügel besser aufgehoben.

    Was die Liga insgesamt angeht, denke ich, dass Frankfurt mit dem Sieg gegen Jena einen wichtigen Schritt, zumindest in Richtung CL-Quali getan hat. Die nächsten Gegner aus Sindelfingen, Duisburg und Hoffenheim stehen – bei allem Respekt – nicht im größten Stolperstein-Verdacht, und außerdem nehmen sich Potsdam und Wolfsburg noch einmal gegenseitig die Punkte ab. Da das CL-Finale diesmal nicht den Saisonabschluß bedeutet, bleibt auch abzuwarten, inwieweit Wolfsburg im Falle eines erneuten Erfolgs noch mit dem letzten Biss in die letzten Spiele geht, falls der Meistertitel dann schon rechnerisch weit weg sein sollte. Es bleibt in jedem Falle spannend.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Auf welcher Grundlage triffst du denn diese Annahme? Deine Annahme ist nur auf deinem persönlichen Interesse basiert.

    Fakt ist, bei Frankfurt muss man zwischen zwei Phasen unterscheiden: Die 10 Spiele plus DFB-Pokal mit Bartusiak, und die Spiele nach der Winterpause ohne Bartusiak. Das Wolfsburg-Spiel fällt in die nun abgeschlossene Phase ohne Bartusiak.

    Ich würde dich gerne daran erinnern, dass Frankfurt die einzige Mannschaft war, die gegen Jena 1. 6 Punkte erzielt hat und 2. zumindest einmal souverän ausgesehen hat.

    Wenn man in den Spielberichten liest, dass Frankfurt die Chancen hatte, am Wochenende zweistellig zu gewinnen, hört sich das in keinem Fall nach Spiel zerstören an. Frankfurt wird die beiden Spiele gegen Potsdam und Wolfsburg so dominieren, wie in Potsdam. In jedem Fall werden aber Potsdam und Wolfsburg gegen Frankfurt Punkte lassen, da Frankfurt in dieser Saison nicht mehr geschlagen werden wird.

    Zudem haben die Wolfsburgerinnen und die Potsdamerinnen einige Spiele mehr auf dem Buckel […]

    Frankfurt ist in der idealen Positionen, da man nun in der Liga erstmal noch 3 praktisch planbare Siege vor sich hat und damit nach 20 Spieltagen bereits 50 Punkte. Bis dahin wird entweder Potsdam oder Wolfsburg nochmal Punkte abgegeben haben, da sie beide gegeneinander spielen.

    Frankfurt hätte dann entweder die komfortable Situation, dass sie wieder Tabellenführer sind (wenn Wolfsburg gegen Potsdam gewinnt, wonach es derzeitig aussieht), dann hätten Potsdam maximal 50 Punkte und Wolfsburg maximal 49, sodass ein Sieg und ein Unentschieden zum Titel reichen würden, oder aber Wolfsburg ist bereits soweit distanziert, dass man die CL-Quali kaum noch verlieren kann. Wie auch immer, bis zum 20. Spieltag sind es für Potsdam und Wolfsburg noch je 5 Spiele, und da sind dann noch so Mannschaften wie Leverkusen und Essen dabei, Spiele, die noch lange nicht gewonnen sind!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • shane sagt:

    ach, mal wieder ein klassischer sheldon, ein prachtexamplar.

    „bis zum 20. Spieltag sind es für Potsdam und Wolfsburg noch je 5 Spiele, und da sind dann noch so Mannschaften wie Leverkusen und Essen dabei, Spiele, die noch lange nicht gewonnen sind!“

    voellig korrekt. allerdings behauptet hier auch keineR, dass WOB oder potsdam fraglos durchmarschieren werden. im gegensatz dazu behauoptest DU allerdings, im tiefsten brustton der ueberzeugung – und wir muessen schon fast positiv herausheben, dass du es immerhin nicht noch mit einem „Fakt ist,“ unterlegst –

    „Frankfurt wird die beiden Spiele gegen Potsdam und Wolfsburg so dominieren, wie in Potsdam. In jedem Fall werden aber Potsdam und Wolfsburg gegen Frankfurt Punkte lassen, da Frankfurt in dieser Saison nicht mehr geschlagen werden wird.“

    sagt das deine glaskugel? die gleiche, die dir vor der saison einen durchmarsch bayerns ankuenndigte? und dann zur winterpause einen frankfurts?
    sicher, es gibt gruende, warum diese sachen nicht eingetreten sind. aber die koennen jetzt genauso eintreten. und es gehoert zu einem guten glaskugler dazu, genau diese unwaegbarkeiten einzubeziehen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon, nochmal für dich ganz klar damit du es verstehst.
    Mir ist es eigentlich egal wer die Meisterschaft gewinnt.
    Ich will einen wenn möglich langen spannenden Kampf um die Meisterschaft sehen.
    Deine Aussagen basieren ja wohl eher darauf das du möchtest das ein bestimmtes Team Meister wird.
    Potsdam und Wob spielen besser wie in der Hinrunde z.B. darum glaube/vermute ich das sie auf jeden Fall alle Spiele gewinnen und es dann zum Showdown in beiden Spielen gegen Frankfurt kommt

    (0)
  • Altwolf sagt:

    ^@Sheldon.

    Das ist ja doch wieder „erfrischend“ dich in deiner bekannten Art wieder zu vernehmen.

    Denn zwischenzeitlich hatte man schon den Eindruck einer „depressiven Phase“ bezüglich deines Supportes für den 1.FFC.

    Schön, daß du zu deiner „Form“ zurückgefunden hast. 🙂

    Endlich kehrt der „Optimismus“ und die „Euphorie“ zurück und endlich ist die „Heilsbringerin“ S.Bartusiak zurück, ohne die es nicht möglich ist das „berauschende und dominierende“ Spiel Frankfurts in der Liga zu „zelebrieren“

    Und immer 80% Ballbesitz mit dominierendem Offensivspiel.
    Einfach „phantastisch“ was du da für Spiele des 1.FFC gesehen hast oder zumindest vom „Hören-Sagen“ erleben konntest.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nochmal an alle zum Mitschreiben: Frankfurt hatte 4 Monate lang keine zweite Innenverteidigerin im Kader neben Kuznik. Ich möchte mal erleben, wie das bei Potsdam aussieht oder bei Wolfsburg, wenn beispielsweise eine Faißt oder eine Maritz auf einmal IV spielen müssen bzw. eine Pauline Bremer oder eine Lia Wälti, weil die IV ausfällt.

    Es geht auch nicht um Bartusiak exklusiv, sondern darum, dass man ohne eine zweite IV kein Spiel gewinnen kann. Allerdings ist das jetzt Schnee von gestern.

    @shane: Ich empfehle dir, die Kommentare von @holly zu studieren, bevor du solche Behauptungen triffst.

    @holly: Das stört mich an dir. Frauen haben so die Eigenart, dass sie nicht ehrlich zu sich selbst sind. Du kannst erzählen, wem du willst, dass du nicht Wolfsburg-Fan bzw. Anti-Frankfurt-Fan bist, das glaubt dir doch sowieso keiner. Es ist schon erschreckend, dass du es dir selbst glaubst. Gib doch wenigstens zu, wie es ist, anstatt hier auf superneutral zu machen!
    Ich bestreite nicht, dass ich absolut Pro Frankfurt bin und meine Analysen natürlich tendenziös sind! Doch keiner schreibt untendenziös. Wer das meint, der betrügt sich selbst!

    @Altwolf: Lass dich überraschen! Es ist ja schön, dass alle Wolfsburg-Fans und Potsdam-Fans noch so benebelt von ihrem eigenen „Weltklasse-Spiel“ sind – was ich übrigens bestreiten würde (Die beiden besten Teams Deutschlands haben da sicher nicht gegeneinander gespielt!) – dass sie keinen Blick auf Frankfurt am WE geworfen haben. Drehen wir den Spieß doch mal um. @waiiy hatte gefordert, dass Bell beim Spiel Wolfsburg-Potsdam hätte sein sollen. Dann sollte man doch fragen: Wenn beide Teams erst 17:15 Uhr spielen, wieso waren Kellermann und Schröder nicht um 11 Uhr in Frankfurt beim Titelrivalen in der Meisterschaft Nr. 1??? Zeit genug wäre doch gewesen! Und nötig wäre es auch gewesen, denn mit der grauenvollen Abwehr- und Torwartleistung beider Teams am Sonntag wird man von Frankfurt die Hucke vollgeschossen bekommen. Da war Frankfurt doch deutlich souveräner am Sonntag!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon wie kommst Du nun wieder auf die Idee ich sei weiblich?? Dann komm ich aus Kiel, beim nächsten aus England.
    Lass mich mal überraschen auf was für Idee ihr als nächstes kommt.
    Ich kann es dir nur immer wieder sagen ich bin von keinem Verein Fan, ob du es nun glaubst oder nicht. Es gibt in jeder Mannschaft ein paar Spielerinnen die ich gern spielen sehe.
    Ich würde mir nie von irgendeinem Verein ein Trikot kaufen.
    Von Spielerinnen habe ich verschiedene.
    Warum bin ich dann in Augen kein Frankfurt Fan? Diese Saison war ich dreimal bei den Frankfurterinnen im Stadion.
    Es gibt nur einen Grund warum ich gegen deine Meinungen gegen schreibe: Weil du masslos übertreibst z.B. nur hohe Siege, riesen Punktevorsprung usw. und nichts ist davon eingetroffen.
    Selbst Michelle die ja bekennende Frankfurterin ist schreibt gegen dich an.
    Wenn ich Wob Fan wäre warum war ich noch nie da im Stadion?
    Wob und CLP wären von der Entfernung für mich die kürzesten Wege.
    Einmal Frankfurt hin und zurück sind für mich ca 1500 km.
    Glaub nicht das ich da hinfahre weil ich Langeweile habe oder weil ich sie verlieren sehen will. Dazu wäre mir dann das Geld zu schade. Das würde ich dann anders nutzen.
    Ich will einfach guten Fussball sehen.
    Achso diesen Sontag bin ich aber das erste Mal bei Wob live im Stadion und ich freu mich auf ein schönes Spiel gegen Leverkusen was die bessere Mannschaft gewinnen soll.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Ob das nun „Weltklasse-Fußball“ war, ist wie üblich „Ansichtssache“. Für mich war die 1.HZ ein Super-FF-Fußballspiel zwischen zwei sehr guten Teams.
    Wenn man sich das Ranking in Europa anschaut, dann hat Turbine Platz 2 gegen WOB Platz 4 gespielt, also doch schon was Besseres gegeneinander.

    Der 1.FFC steht da doch weiter hinten, denn der spielt ja, deiner Auffassung nach, seine „Klasse“ in der „CL-Bundesliga“ aus und sollte dann doch die weniger anspruchsvolle UEFA-CL meiden, um sich nicht in diesen Spielen unterfordert zu fühlen. 🙂
    Als Trainer „nach“ einem Spiel einen Gegner zu beobachten ist in der Regel „schlauer“ als dies direkt „vor“ einem eigenen Spiel zu machen – sollte dir eigentlich einleuchten.

    Da jedoch SiDi anwesend war, hat dieser sicherlich C.Bell die wichtigsten strategischen Anweisungen zukommen lassen.

    Bei einem 4:2 oder 3:1 sehe ich vom Ergebnis her keine großen Unterschiede im Zusammenhang mit der von dir benannten „Souveränität“. Wie kann es denn da überhaupt gegen den 1.FFC zu einem Gegentor kommen ?

    Da ist Jena sicherlich höherklassiger als Turbine oder WOB einzuschätzen, denn denen ist das ja nicht gelungen.

    (0)
  • Dirk sagt:

    Hallo Sheldon…

    ich dachte immer Du seist hier der totale Superexperte und nun sollen Trainer wenige Stunden vor ihrem Champions League Halbfinale Gegneranalyse betreiben? Bell hätte NACH seinem Spiel ein CL Halbfinale sehen können (kennt er ja live noch nicht)…

    Das war die bisher lächerlichste Aussage, die Du bisher hier getroffen hast (und es gab schon viele davon!)

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Enthusio: Der „abhanden gekommene Esprit“ zeigt sich ja (wie schon geschrieben) v.a. an den vielen kleinen Dingen „neben dem Platz“: Weniger Auswärtsfahrer, verloren gegangene Derbystimmung am Wochenende, Kahlert mit Zögern und Forderungen bei der Vertragsverlängerung (in der Insolvenz hat er noch bedingungslos! hinter dem Team gestanden), alles solche kleinen und großen Sachen.

    Aber zum sportlichen Teil: Richtige Einschätzungen Ihrerseits zum Duisburger Personal. Stürmer- und TW-Position sind ja nach wie vor m.M.n. genau die Positionen, die am meisten „Akklimatisation“ an das BuLi-Niveau benötigen (und die Liste von Spielerinnen aus v.a. kleineren FF-Ländern, die das nicht geschafft haben, ist auf diesen Positionen bekanntlich besonders lang).
    Dass dieses Jahr ausgerechnet die (Transfer erfahrenen!) Duisburger massiv dieses Problem haben, ist natürlich auch diskussionswürdig. Auf jeden Fall einer der Hauptgründe für die sportlich-spielerische Krise, das stimmt.

    Und wieviel M. Islacker gegen Duisburg reißen wird, sieht man dann. Interessanterweise ist ihr ja genau diese einstige überragende Fähigkeit („das Spiel alleine entscheiden, auch wenn zehn andere ringsherum wenig bis nichts reißen“) scheinbar doch sehr abhanden gekommen seit ihrem Wechsel zu Cloppenburg.

    PS @ dummkopf: „… ich gehe einmal davon aus, dass sheldons untere Amateurklasse ihn bereits zu einem Fussballvirtuosen unter uns Laptophelden macht …“ Wenn Du da nicht u.U. einer gänzlich falschen Annahme unterliegst. 😉 😀

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Tale
    Hm. Ok, ich sehe ja ein, dass die Bezeichnung Fussballvirtuose vielleicht übertrieben gewesen ist. Der Begriff “Virtuose” kommt einem eben bei sheldon angesichts der Qualität seiner hier veröffentlichten Kommentare allerdings ja unmittelbar in den Sinn 😉 .

    Nun könnte man ja einmal einen Austausch beginnen, ob man irgendwie Rückschlüsse aus den Inhalten der Kommentare auf den fussballerischen Erfahrungsstand des Schreibers rückschliessen könnte.
    Manche können sich ja vielleicht durch Überlegung in die Gedankenwelt der Spielerinnen hineinversetzen, andere vielleicht durch eigene Erfahrungen.
    Vielleicht käme man auch überein, dass beides hier und da in einzelnen Kommentaren schwer erkennbar ist.

    Vielleicht kennst du aber auch einfach nur Kommentatoren hier, von denen du weisst, dass die sogar einmal über die untere Amateurebene hinaus aktiv waren?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Inzwischen ist die Video-Zusammenfassung von Cloppenburg-Sindelfingen online:

    http://bvcloppenburg.de/index.php?page=311

    Leider lässt die Qualität der Spielberichte von BVC-TV nach. Es sind nicht alle Tore zu sehen und generell sehr wenig von der 2.Halbzeit.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar