Champions League: Wolfsburg schafft Finaleinzug

Von am 27. April 2014 – 19.43 Uhr 55 Kommentare

Der VfL Wolfsburg ist erneut ins Finale der UEFA Women’s Champions League eingezogen. Nach dem 0:0 im Hinspiel gewann der Titelverteidiger ein umkämpftes und intensives Rückspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam, obwohl er zweimal in Rückstand gelegen hatte. Im Finale wartet nun Tyresö FF.

Mit 4:2 (3:2) setzten sich die Wolfsburgerinnen gegen die brandenburgischen Gäste durch, die zunächst besser ins Spiel kamen.

Frühe Potsdamer Führung
Potsdam begann forsch und ging durch einen Treffer von Julia Simic bereits in der siebten Minute in Führung. Die Gäste gingen früh zum Ball und drückten aufs Tempo. Wolfsburg brauchte etwa eine Viertelstunde, um ins Spiel zu kommen. In der 17. Minute gelang dann durch Nadine Keßler der Ausgleich. Die Nationalspielerin konnte sich im gegnerischen Strafraum gleich gegen drei Potsdamerinnen behaupten und schloss erfolgreich ab.

Anzeige

Evans verletzt vom Feld
Dieser Treffer in Kombination mit der verletzungsbedingten Auswechselung von Potsdams Lisa Evans zuvor schien einen kleinen Bruch im Spiel der Gäste zu bewirken. Die Wolfsburgerinnen kamen besser in die Partie, mussten mit der Verletzung von Lena Goeßling allerdings auch einen Rückschlag einstecken. Goeßling verletzte sich in einem Zweikampf an der Schulter, spielte jedoch weiter. Auch als nach etwa einer halben Stunde die Schulterverletzung erneut aufbrach, als sie einen Ball fangen wollte, kämpfte sie sich zurück aufs Feld und spielte die Partie angeschlagen zu Ende.

Kapitaler Fehler von Schult
Obwohl die Wolfsburgerinnen sich in die Partie gekämpft hatten, fiel der dritte Treffer dennoch auf Potsdamer Seite. Wolfsburgs Josephine Henning wollte Almuth Schult den Ball überlassen, doch die aus dem 16-Meter-Raum herausstürmende Torhüterin schlug das Leder nicht weg, sodass sie sich im Zweikampf mit Asano Nagasato wiederfand. Die Japanerin behielt die Oberhand und spielte zu Genoveva Anonma, die ins leere Tor nur noch einschieben musste (35.).

Tags: , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

55 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Gutes Spiel, vor geiler Kulisse!

    (0)
  • horst sagt:

    So, nun kann Wolfsburg sehr gerne die CL gewinnen, aber in der Liga dann bitte hinter Potsdam und Frankfurt bleiben! =)

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Was für ein EVENT !!
    Was für eine Stimmung in der Arena durch beide Fan-Lager !

    Und was für ein Spiel mit einer 1.Hz, die das Beste war, was ich bisher im FF gesehen habe !

    Eine absollute Werbung für den Frauenfußball mit einem Spiel auf höchstem spielerischem Niveau mit guten flüssigen Kombinationen, harten Zweikämpfen und auch endlich Effizienz beim Torschuß.

    Ein Spiel absolut auf Augenhöhe mit Phasen, wo mal das eine, dann das andere Team die Akzente setzt.

    Glückwunsch eigentlich beiden Mannschaften für so eine Leistung.
    Ich bin froh so etwas miterlebt zu haben.

    Für mich der entscheidende Unterschied, daß A.Blässe eine wirklich tolle Leistung zeigte – ihr bestes Spiel hier bei WOB, Alex Popp mit endlich dem im richtigen Moment, wo ihr niemand in Europa das Wasser reichen kann Kopfbälle dieser Art – und e.N.Keßler mit absoluten Führungsqualitäten und e. tollen Leistung.

    Schade, daß nicht beide das Finale bestreiten können.

    (0)
  • tpfn sagt:

    extrem schade, durch die frühe Verletzung TP’s wichtigster Spielerin, wars kein echtes Kräftemessen. Auch Wälti`s Verletzung vom Hinspiel war scheinbar noch nicht überwunden. Insofern wars auch ein Fehler von Schrödi dass er die Woche nicht richtig trainieren ließ, sonst wäre ihm das mit Wälti sicher aufgefallen.

    Hegerberg ist einfach nicht spritzig genug das hatte ich letztes Mal schon geschrieben, es war die richtige Entscheidung Nagasato zu bringen. Das wäre mit Sicherheit ein tolles Spiel der Turbinen geworden, wenn die Verletztenmisere nicht gewesen wäre. Simic wird immer stärker da hatte Schröder in der Hinrunde scheinbar recht sie immer wieder aufzustellen, trotz zum Teil unterirdischer Leistungen. Paulis Leistungen nach dem N11-Ausflug sind auch nicht mehr so dolle, Schrödi hat hier schon Veränderungen feststellen müssen.

    Ich bin eigentlich nur enttäuscht weil es aus meiner Sicht kein faires Kräftemessen war.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Was für ein Fußballspiel in der 1. Hz. Das Beste und Aufregendste, das ich seit dem Cl-Rückspiel Lyon vs. TP gesehen habe. Eine Fußballschlacht, die für WOB nach 2-fachem Rückstand schon verloren schien. Leider wieder ein schlimmer fast comichafter Patzer von A. Schuldt. Aber der unbändige Siegeswillen von WOB hat dann den am Ende verdienten Sieg erzwungen. Stellvertretend L. Goeßling, die trotz ihrer Schulterverletzung richtig heiß lief und bis zum Abpfiff durch gehalten hat. Aber auch Fischer und Blässe mit herausragenden Leistungen bei WOB. Matchwinner nach langer Durststrecke endlich wieder einmal Popp mit ihren beiden blitzsauberen Kopfballtoren. Kopf der Mannschaft, Vorbereiter und Vollstrecker in einer Person aber mal wieder Keßler: An allen 4 Toren beteiligt, das sagt eigentlich Alles.

    TP tut mir ein wenig leid. Haben eine tolle CL-Saison gespielt, gekrönt von dem sensationellen Rausschmiss des Topfavoriten Lyon. Auch gegen WOB absolut ebenbürtig. Es hat aber die letzte Durchschlagskraft gefehlt. Außerdem war die Abwehr heute so manches mal nicht im Bilde (Beispielhaft wie N. Keßler beim 1:1 3 Turbinen schwindelig gespielt hat. Wälti gegen Turbo-Blässe überfordert. Auch Kemme sehr schwach. Pech für TP auch das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von Evans. Hegerberg konnte sie nicht annähernd ersetzen.

    Überragend bei TP die unermüdliche und sehr spielstarke Simic (nicht nur ihr Tor war sehenswert, grenzwertig nur der Versuch, die verletzte Popp wieder auf die Beine zu stellen, aber immerhin voller Einsatz). Sehr auffällig wieder die kopfballstarke Abräumerin Elsig. Mir gefällt ihr kompromissloses Spiel mit Ecken und Kanten. Beide haben endlich auch einmal eine Einladung zur N11 verdient, anders als die letzte N11-Nominierung von Kemme, die wohl ein Ausreißer bleiben dürfte.

    FF-Deutschland kann stolz auf die beiden Teams sein.

    (0)
  • Sam sagt:

    Falls Wolfsburg in der Liga 3. bleibt, aber die CL gewinnt, dann spielen nächste Saison 3 deutsche Teams Champions League, richtig?

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Super Fußballspiel vorallem in der 1. Halbzeit, so was war ganz klare Werbung für den Frauenfußball.
    Leider kann so ein Spiel immer nur einer gewinnen und das war heute Wolfsburg.

    Die Verletzungsbedingten Wechsel haben wohl Schröders Plan durcheinandergebracht, weiss man schon näheres zu den Verletzungen?

    Trotz allem Kopf hoch an die Turbinen und nun gebt in der Liga alles.

    (0)
  • Hitzfeld09 sagt:

    Wieder mal absolut hochattraktiver, spannender Fußball, beide Teams hochklassig und restlos engagiert – wobei WOB das spielerisch etwas gepflegtere, erfrischende Kombinationsspiel bieten konnte.

    Wer zeitgleich mal einen Blick ins andere Programm, in die Herrenbundesliga geworfen hat, wo der HSV angeblich gegen den Abstieg „kämpf“, stand gleich in der Gefahr des Sekundenschlaf, war aber nach Umschalten auf Frauenfußball schnell wieder „auf Speed“ …

    (0)
  • Doc8181 sagt:

    @speedy75:

    Genaueres wusste Schröder auf der PK auch noch nicht. Er hat zwar was von Kreuzband gesagt und dass er nicht mit einem Einsatz der beiden in den nächsten Wochen rechnet, aber das muss ja nichts heißen. Vielleicht hat er das auch nur mit Blick auf das Ligaspiel Freitag in 1er Woche gesagt 😉

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Das Spiel war sehr rasant. Das hat man gemerkt, wenn man sich vorher das Revierderby angeschaut hatte. Das war Werbung für den Frauenfußball.

    Was mir nicht gefallen hat: Da ich frei von jeglicher Affinität zu Wolfsburg, Frankfurt oder Potsdam bin, hat es mich schockiert, dass Julia Simic dauernd ausgepiffen wurde. Sie wollte doch nur einer Alexandra Popp auf die Beine helfen, die weiß, wie man clever Zeit schindet. Wenn diese Unart auch im FF weiter um sich greift, gute Nacht.

    Noch ein Wort zu Lena Goeßling: Im Vergleich dazu, wie ich sie in Bad Neuenahr erlebte, ist das eine Wandlung um 180°. Ihr Verhalten im Spiel, Kampfbereitschaft, Verhalten bei Frei- und Eckstössen.

    (0)
  • timmy sagt:

    Ja, siegt Wolfsburg gegen Tyresö und wird Dritter in der Liga hat Deutschland drei Startplätze.

    Heute Meister geworden übrigens:
    – Raheny United in Irland zum zweiten mal in Folge
    – Amazones Dramas in Griechenland zum ersten Mal. PAOK steht nach acht Titeln in Folge momentan nur auf Platz 3.
    – Freitag schon hat Hibernians im Elferschießen gegen Birkirkara in Malta seinen zehnten Titel geholt.
    – Und Mittwoch hat Cardiff Met. nach 2012 in Wales wieder den Titel geholt.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Schade, obwohls ja eigentlich aus Turbinesicht ganz gut angefangen hat aber das Defensiverhalten teilweise katastrophal, 3 Gegentore in einer HZ sagen ja schon alles.
    Langsam muss man sich auch Sorgen machen das man mit den Spitzenteams nicht ganz mithalten kann diese Saison auch wenn man (noch) die bessere Ausgangsposition hat, zumindest zu einem Sieg hats bisher nicht gereicht und ich schätze einen wird man mindestens brauchen um 2. oder gar Meister zu werden.
    Bin mal gespannt wie man das Ausscheiden verkraftet wenns gegen Bayer geht…da war doch was mit Nachholspielen und Bayer letzte Saison

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an Wolfsburg!!!
    Sie waren heute einfach die bessere und komplettere Mannschaft!!!

    Ich bin heute einfach nur sehr enttäuscht, daß wir uns in Hälfte Eins durch so einfache und dumme Fehler 3 Gegentore einfingen, und daß wir in Hälfte Zwei nicht mal mehr annähernd die Qualität der ersten 30 Minuten, und auch der guten Leistung aus dem Hinspiel erreichen konnten!!! 🙁
    Das reicht auf diesem hohen Level eben nicht aus!!! 🙁

    Mit einer Nacht drüber schlafen, kann ich das heute Erlebte vielleicht realistischer analysieren!!!

    Zu Schlechterletzt haben wir heute nicht nur ein Spiel und damit den Einzug ins CL-Finale verloren, sondern auch noch 2 unserer wichtigsten Spielerinnen!!! 🙁

    LISA hat eine Verletzung am Fuß, und ULLA am Knie!!! 🙁
    Beide werden morgen wohl in die Röhre geschoben, um Genaueres festzustellen!!! 🙁

    Sicher scheint aber heute schon, daß beide mehrere Wochen ausfallen werden, bei ULLA könnten es sogar Monate sein!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, letzte Woche haben wir drei absolute schwache Spitzenteams Wolfsburg, Potsdam, Frankfurt ohne jede Spielidee gesehen. Heute war es dann anscheinend genau das Gegenteil: Alle drei Mannschaften schienen über sich hinauszuwachsen. Schade, dass ich das Spiel nicht sehen konnte, aber ich gönne Wolfsburg diesen Sieg tatsächlich mal von Herzen, weil sich das bessere Team durchgesetzt hat. Auch wenn die Beschäftigung von Kellermann mir weiterhin ein Dorn im Auge ist, so ist doch anzuerkennen, dass Wolfsburg anscheinend mittlerweile durchaus nachhaltige Arbeit leistet und auch das Gezeigte bestätigen kann. Ich drücke Wolfsburg sogar im Finale die Daumen.

    Nichtsdestotrotz: Die wahre „Champions League“ wird in der Liga entschieden. Dort spielen die besten Mannschaften Europas über 8 Monate gegeneinander. Und da hoffe ich auf noch so rassige Spiele an den letzten Spieltagen, wie es anscheinend heute der Fall war.

    (0)
  • Stahlratte sagt:

    „Was mir nicht gefallen hat: Da ich frei von jeglicher Affinität zu Wolfsburg, Frankfurt oder Potsdam bin, hat es mich schockiert, dass Julia Simic dauernd ausgepiffen wurde. Sie wollte doch nur einer Alexandra Popp auf die Beine helfen, die weiß, wie man clever Zeit schindet. Wenn diese Unart auch im FF weiter um sich greift, gute Nacht.“

    Bei Spielerinnen, die (vielleicht verletzt) am Boden liegen, sollte der Gegner nicht versuchen, diese mit Gewalt wieder auf die Beine zu stellen. Das war, in meinen Augen, eine grobe Unsportlichkeit.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die ‚Highlights‘ des Spiels:

    Außerdem: Spielbericht des NDR (inkl. Video-Bericht aus der Sendung „Sportclub“):

    http://www.ndr.de/sport/fussball/wolfsburg7391.html

    Dazu noch: Tyresö vs. Birmingham – die Tore:

    http://www.youtube.com/watch?v=0cHlc1YKmcQ

    (0)
  • wrack sagt:

    Dramatisches und attraktives, weil spannendes Spiel, vor allem in der 1. Hz. Dies und die kämpferische Linie ließ einen die schweren Patzer (Mit Ausnahme von Schult, deren „Zusammenspiel“ mit Henning mich an eine Szene aus der N11 erinnerte) und den mangelnden hitzköpfigen technischen Gehalt (Unbedrängt gespielte Fehlpässe) sowie das überraschungsfreie spielerische Schema vergessen. Man kann nicht alles haben und das Spiel war die sprichwörtliche Werbung für den FF.
    Es lieferte eine Menge Gesprächsstoff: Goeßlings Aktionen und Durchhaltewille prägte das Spiel ebenso wie Keßlers und Simics Aktionen. Popp war eine der spielentscheidenden Spielerinnen. Elsigs sicher nicht fehlerfreie Verteidigungsleistung ist mir aufgefallen, weil sie oft die einzige Potsdamerin zu sein schien, die sich den Wolfsburger Angriffen wirkungsvoll entgegenstellte.
    EINER der spielentscheidenden Faktoren war der Ausfall von Evans. Wie wichtig Evans z.Zt. für Potsdam ist, konnte man danach am Spielverlauf ablesen. Ihre Verletzung ist ein schwerer Verlust für Potsdam und Schottland. Man kann nur hoffen, dass ihre und die Verletzungen der anderen Spielerinnen nicht langwierig sind.
    Allen Verletzten alle Gute ! Danke für das aufregende Spiel !

    (0)
  • stevie sagt:

    @Zaunreiter: ich hoffe, deine Anmerkung zur Aktion von Simic war ironisch gemeint. Entsetzt hat mich einzig ihr Verhalten, für das ich keine Worte finde. Es ist doch völlig wurscht, ob irgend ein Akteur/eine Akteurin Zeit schindet – das hat kein Gegenspieler zu beurteilen, und die Zeit kann in jedem Fall nachgespielt werden, oder etwa nicht?! Aber derart an Popp rumzureißen und in Kauf zu nehmen, dass wirklich was ist und sich verschlimmern könnte, fand ich abartig. Mit einem Gegenspieler, sollte er es wagen mich – am Boden liegend – derart anzufassen, würde ich nach dem Spiel was ganz anderes tun als ihn ’nur‘ auszupfeifen, das kannst Du mir glauben.

    Ansonsten ein sehenswertes Spiel – absolute Werbung für den Frauenfußball, was aber außer den üblichen Verdächtigen mal wieder keiner wahrnehmen dürfte. Glückwunsch an Wolfsburg – so kann nun jede der drei Spitzenmannschaften einen Titel erringen. Ich fänd’s ok so.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich hatte gesagt, dass Potsdam Chancen steigen werden, je länger es 0:0 steht. Das hat sich bewahrheitet: schnelle Tore waren ungünstig für Potsdam, so sehr ich mich auch über das 0:1 gefreut habe.

    Aber so muss man konstatieren, dass Wolfsburg das bessere Team war und zu Recht gewonnen hat. Glückwunsch zum Einzug ins Finale!

    Der Ausfall von Evans war natürlich ärgerlich, weil dadurch die Schlagkraft auf der rechten Seite zum Erliegen kam. Im Prinzip waren nach Einwechslung Hegerberg dann 3 Mittelstürmerinnen auf dem Platz und vom Spiel über die Flügel nicht mehr viel zu sehen. Es ist ärgerlich, dass Göransson nicht die Form hat, um da derzeit mitspielen zu können. Sie wäre eigentlich die richtige Spielerin gewesen. So konnte Faißt eine gute Leistung bringen und Bunte mithalten. Beide gingen im Hinspiel durch die Schnelligkeit vom Bremer und Evans unter.

    Ob der Ausfall entscheidend war, kann ich nicht sagen. Aber ich bezweifle es. Dazu hätte nach der Halbzeitpause ein Ruck durch die Mannschaft gehen müssen, zumal Wolfsburg etwas lockerer ließ .

    Popp war gestern sicherlich der Matchwinner. Sie hat ihre ersten beiden Chancen genutzt, was ihr sonst öfter nicht gelingt. Sie war, genauso wie Keßler an 3 Toren beteiligt.

    Kompliment an Goeßling, wie sie sich durchgebissen hat. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie der Arzt wieder aufs Feld lässt. Ich bin gespannt, ob sie und Wolfsburg dafür nicht einen hohen Preis zahlen werden. Mit Schulterverletzungen sollte man nicht spaßen.

    Spielerin des Tages bei Potsdam war für mich Elsig. Sie hat auch im Abwehrzentrum eine richtig gute Leistung geboten. Dafür war sie mal vorgesehen und nun hat sie es durch die Not erstmals ohne Vorbereitung gespielt und das sehr überzeugend und das, obwohl sie frühzeitig die gelbe Karte bekommen hat, bei der sich ja immer wieder bei ihren Tacklings aufpassen musste, nicht noch einmal verwarnt zu werden.

    Zur Aktion von Simic mit Popp ist zu sagen, dass es mir gefallen hat, dass Simic so emotional reagiert hat, auch wenn sie dafür natürlich die gelbe Karte verdient gehabt hätte. Aber sie hat damit versucht, ein Zeichen zu setzen auch auf die Gefahr hin, danach ausgepfiffen zu werden. Popp selbst und auch den Wolfsburger Anhang dürfte es nicht weiter wundern, dass Simic auf eine Schauspieleinlage getippt hatte: immerhin ist man es von Popp gewohnt, weil sie in jedem Spiel mit Goeßling des einen internen Wettbewerb im „Hinfallen“ hat. Das fällt jedem Gegner negativ auf.

    Jetzt bleibt, Wolfsburg die Daumen gegen Tyresö zu drücken und auf die Nachrichten bezüglich Draws und Evans zu warten. Hoffentlich wird es nicht zu schlimm…

    PS: Ich fand, es war eine sehr schöne Kulisse gestern, da ich davon ausgehe, dass es keine weiteren Aktionen gab, um Zuschauer ins Stadion zu locken. An den Reaktionen der Wolfsburger Anhänger merkt man, dass sehr viel Publikum aus dem MF da ist. Aber damit muss man leben, wenn man mehr Zuschauer ziehen will.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Zum Torwartfehler von Schult möchte ich noch sagen, dass er natürlich kapital war und unter Umständen hätte spielentscheidend sein können. Aber sie hat sich danach gefangen und solide zu Ende gespielt. Dafür Respekt von mir.

    Auf der anderen Seite trifft genau das zu, was ich zu diesem Thema mal generell geschrieben hatte, dass alle anderen Spielerinnen gefühlt 5 bis 10 Fehler im Spiel machen und da darf die Torhüterin sich auch mal einen leisten und wenn es dann (wie in diesem Fall) zum Gegentor führt, dann man als Mannschaft halt vorn eines mehr machen. Torhüterinnen sind auch nur Menschen und man kann an sie nur bedingt andere Maßstäbe anlegen als an Stürmerinnen. Und als eigene Mannschaft / eigener Trainer / eigener Anhang sollte man sie auf keinen Fall in solch einem Moment fallen lassen (siehe Bell letzte Woche bei Schumann). Insofern hat Wolfsburg das gut weggesteckt.

    (0)
  • holly sagt:

    Vielen Dank an beide Trainer für diese tolle erste HZ, die hatte das Niveau von einem Endspiel.
    Für mich als neutralen Zuschauer war das der FF den ich mir wünsche und der auch nötig ist um neue Fans zu gewinnen.
    Bei Turbine hat sich schnell das verletzungsbedingte Ausscheiden von Evans bemerkbar gemacht. Bei Wob hat mir besonders Anna Blässe gefallen und Lena natürlich die höchst wahrscheinlich mit fürchterlichen Schmerzen weiter gespielt hat. solche Aktionen kenn ich sonst nur vom Motorsport.

    @ Sheldon leider wird C.Bell wohl wieder versuchen das Spiel des Gegners zu zerstören, so das die Spiele gegen den FFC wohl wieder nicht so attraktiv sein werden.
    Sicher zählen auch im FF Ergebnisse und Titel, aber für den neutralen Zuschauer ist es halt nicht schön anzusehen.

    (0)
  • caba sagt:

    Als Fußballmädchen-Vater muss ich sagen, dass sich die zweistündige Anreise voll und ganz gelohnt hat. Die erste Halbzeit war mit das attraktivste Frauenspiel, das ich gesehen habe. Schon gegen Ende der ersten Halbzeit konnte man bemerken, dass einigen Akteurinnen an ihre Grenzen gekommen waren.
    Für mich war Martina Müller die herausragende Spielerin auf dem Platz. Gibt es eigentlich auch Laufstatistiken bei Frauenspielen? Ihre Spielweise ist für die Gegner ähnlich unangenehm wie die von Mandzukic. Vor dem 4:2 habe ich sie genau beobachtet – das war ihr Plan, sich so wegzustehlen.
    Nadine Keßler hatte zwischendurch eine hohe Fehlpassquote – trotzdem war sie natürlich eine der spielentscheidenden Figuren.
    Zu Simics Aktion gegen Popp bzw. den Zuschauerreaktionen darauf:
    Mag sein, dass man nicht alle Unsitten aus dem Männerfußball übernehmen sollte – andererseits war ihre Reaktion völlig überzogen und brachte sie und damit ihre Mannschaft aus dem Rhythmus. Bis dahin war Turbine in der 2. Hälfte überlegen. Vielleicht hätte eine gelbe Karte ihren Hitzkopf etwas abgekühlt (dafür sind Verwarnungen schließlich da). Auch der Zeitpunkt der Aktion war völlig unnötig – kurz vor Schluss hätte man es eher verstanden. Vielleicht lernt sie daraus für die Zukunft, schließlich ist sie noch jung.
    Dass die Zuschauer so reagierten, empfand ich als angemessen für ein Champions League-Halbfinale. Die Stimmung war toll! Bei der WM 2011 haben mich die Pfiffe gegen Marta (beim Spiel gegen die USA) sehr gestört, aber mehr (auch hitzige) Atmosphäre kann dem Frauenfußball auch nicht schaden.
    Kompliment an beide Mannschaften für ein tolles Spiel (1. Hälfte) und einen tollen Kampf (2. Hälfte), besonders an Lena Goeßling für ihr Durchhaltevermögen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Positiv ist mir gestern übrigens (wieder)aufgefallen, dass Siggi Dietrich sich das Spiel wieder angeschaut hat. Negativ ist zu werden, dass Colin Bell dies nicht für nötig hielt. Wenn ich Trainer von Frankfurt gewesen wäre und meine Mannschaft bereits um 11:00 Uhr gespielt hätte, hätte ich alles versucht, mit der gesamten Mannschaft in Wolfsburg zu sein. Aber zumindest den Trainer hätte ich erwartet, wo es doch keine bessere Möglichkeit gegeben hätte und man auf der Tribüne mehr sieht als am Fernseher…

    (0)
  • Stephen sagt:

    Mal nebenbei: Hing das Bild bei Eurosport bei euch auch dem Ton hinterher, oder habe ich ein Problem mit meinem Anschluss?

    (0)
  • timmy sagt:

    Ton war synchron bei mir.

    Schade bloß, dass die Pleitegeier aus Tyresö auch weitergekommen sind.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich kann mich den Lobeshymnen von Altwolf und vielen anderen Kommentatoren hier nur voll anschließen. Seit dem WM-Endspiel 2011 USA-Japan habe ich kein so hochklassiges FF-Spiel mehr gesehen, die 1. Halbzeit gestern war allererste Sahne. In der 2. Halbzeit war der Kräfteverlust auf beiden Seiten dann aber verständlicherweise spürbar.

    Vor dem Spiel hatte ich so sehr gehofft, dass beide Mannschaften das Spiel verletzungsfrei beenden dürfen, aber leider ist es nicht so gekommen. Gute Besserung an Evans, Draws und Goeßling !

    Auf Potsdamer Seite habe ich von Simic ein ganz starkes Spiel gesehen, während Bremer und Wälti auf mich irgendwie „platt“ wirkten. Deswegen verstehe ich nicht, dass in der 2. Halbzeit Göransson keine Einsatzchance bekam. Im Hinspiel hatte sie doch nach ihrer Einwechselung einige gute Szenen gehabt. Eventuell hätte man alternativ auch im Angriff Andonova noch mal für Nagasato oder Anonma bringen können.

    Bei Wolfsburg gab es mehrere Gewinner:
    1) Alex Popp mit ihren zwei schönen Kopfballtoren im Stil einer Abby Wambach.
    2) Nadine Keßler, die an allen vier Wolfsburger Toren beteiligt war (beim 1:1 das Weltklasse-Solo gegen vier Verteidigerinnen mit der krönendem Torabschluss; beim 2:2 die Flanke auf Popp; beim 3:2 der Pass zu Blässe; beim 4:2 die Kopfballverlängerung zu Müller).
    3) Lena Goeßling, die trotz ihrer Schulterverletzung (im Stile eines Franz Beckenbauer 1970 im legendären Halbfinale gegen Italien) mit Schmerzen überzeugend weitergespielt hat.
    4) Anna Blässe, die eine super Partie hingelegt hat.
    5) Stephanie Bunte, die nach den für sie wohl traumatischen Erfahrungen des Hinspiels ohne jede Verunsicherung solide gespielt hat.
    6) Martina Müller, die wieder um ihr Leben gerannt ist und den wunderschönen Flugkopfball versenkt hat.

    Wolfsburg hat sich wie ein wahrer Champion von einem zweimaligen Rückstand nicht verrückt machen lassen und 45 Minuten Powerfußball gespielt.
    Doch auch Turbine hat gut dagegen gehalten und somit erneut bewiesen, dass es eine internationale Spitzenmannschaft ist und das Weiterkommen gegen Lyon kein Zufallsprodukt war.

    Hochachtung vor diesen beiden Mannschaften für dieses hochklassige Spiel ! Beide Mannschaften haben wirklich eine tolle Werbung für den Frauenfussball gemacht. Es sieht so aus, dass das Spiel nicht nur im Stadion viele Zuschauer gefunden hat.

    http://www.framba.de/content/index.php?option=com_content&view=article&id=5277:bemerkenswerte-tv-einschaltquote-fuers-uwcl-halbfinale&catid=122:champions-league

    Jetzt freue ich mich auf das Endspiel gegen Tyresö mit Marta, Christen Press und Co und hoffe, dass wir wieder so ein Klassespiel mit einem hoffentlich verdienten Sieger Wolfsburg und ohne weitere Verletzte sehen werden.

    @timmy:

    Das sehe ich ganz anders. Ein Finale gegen Tyresö ist viel reizvoller als eines gegen den Außenseiter Birmingham.

    (0)
  • Daniel sagt:

    Das war Werbung für den Frauenfussball. Ich gratuliere den Wolfsburgerinnen zum Finaleinzug und auch dafür, dass sie der Eurosport-Übertragung keine Steine in den Weg gelegt haben (leider ist dies ja heutzutage nicht selbstverständlich).

    Und es freut mich, dass Schröders Taktik, das Hinspiel unter Ausschluss des Großteils der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen, nicht aufgegangen ist.

    (0)
  • Ina sagt:

    Glückwunsch an den Vfl und Kompliment an beide Mannschaften für dieses mitreißende, kämpferische Spiel.

    Als Fan tut nicht die Niederlage am meisten weh, sondern die Verletzungen von Lisa und Ulla. Gute Besserung an dieser Stelle.

    Die Szene zwische Popp und Simic scheint ja für viele WOB-Fans (oder auch neutrale Fans?!) sehr erwähnenswert zu sein, so wie sie dafür verurteilt wird. Das ist nicht sportlich, richtig, aber leider kommt auch so etwas im Eifer des Gefechts vor. Warum das jetzt so ein großes Thema für einige ist verstehe ich nicht so ganz. Ich habe genau so eine Szene schonmal gesehen in einem hitzigen Spiel zwischen WOB und Turbine vor etwa 1 1/2 Jahren und da waren die Rollen genau andersherum verteilt, sprich eine Wolfsburger Spielerin hat eine augenscheinlich verletzte Gegnerin in ihrer Wut an den Armen hochgezerrt und auch dafür kein Gelb gesehen, nicht mal eine Verwarnung. Ich kann mich hingegen an keine Pfiffe der Potsdamer Fans erinnern und auch an keine Erwähnung (z.B. hier) dieser Szene im Nachhinein. Also bitte Simic oder Turbine nicht wieder in die „böse/unfaire“ Rolle stecken (wenn ich das mal so ausdrücken darf. Soviel nur dazu.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Daniel
    das werden wir noch sehen ob die Taktik Schröders aufgegangen ist, sein Ziel war es Eurosport für die Interessen der Vereine in puncto Spieltermine zu sensibilisieren. Nach den gestrigen Einschaltquoten dürfte es Schröders und den anderen BuLi-Vereinen sogar in die Karten spielen. Wir werden es spätestens nächstes Jahr sehen ob Absprachen von ES-Übertragungen in Einklang mit den Interessen der Vereine stattfinden.

    @all
    Man kann natürlich über die Aktion von Simic gegen Popp streiten. Aber eines ist mal sicher, es war die perfekte Bühne, die gängigen FF-Fans wissen natürlich warum Simic so handelte, aber falls dieses Spiel tatsächlich weitere Zuschauer für den FF geworben hat, werden die sich in ähnlichen Situationen von Popp an das Pfeifkonzert erinnern und wehe dem es ist ne Schauspieleinlage.

    Ich denke man kann das Julia Simic nicht hoch genug anrechnen, sie hat vielleicht was erreicht wovon der FF und auch wir Fans evtl. künftig profitieren werden.

    (0)
  • Alice sagt:

    Den Eindrücken vom Spiel kann ich mich Größtenteils anschließen. Es war der absolute Wahnsinn! Ich möchte den gestrigen Abend nicht missen, auch wenn ich vor Emotionalität und Spannung das ein oder andere mal einem mittelschweren Infarkt nahe war.

    Die Simic-Aktion sollte man im nachhinein nicht überbewerten. Ich muss INA allerdings entgegnen, dass die Aktion in der letzten BL-Saison nicht ganz vergleichbar war. Ngock Yango hat seit ihrer Einwechselung damals gestichelt ohne Ende und sie lag ausdauernd am Boden, nachdem sie sich bei einem ungeschickten aber intendierten Foul an „Metti“ Müller selbst hingelegt hat. Das waren völlig andere Voraussetzungen.

    Ich kann verstehen, wenn sich einige (ausschließlich) Frauenfussballfans über solche Pfiffe pikieren. Man ist das ja auch nicht gewöhnt. Wenn ich pfeiffen könnte hätte ich aber vermutlich auch anfänglich mitgepfiffen. Es zeigt wie emotional die Fans hinter der Mannschaft standen und nach so einer Aktion hat die Nummer 10 dann halt verloren (um es nett auszudrücken). In Potsdam hat sie Popp übrigens auch schon am Arm hochreissen wollen, nur hatte sie da die eigenen Fans im Rücken.

    Die Potsdamer waren vermutlich zum Großteil vollens auf Simics Seite, da die Wölfinnen alle sowieso „verdammte Schauspielerinnen“ (OTon) sind und die Wolfsburger standen „wie eine Wand“ hinter den ihren. So solls doch sein. Es kann schonmal heiß ergehen, das tut dem FF und seinen Fanlagern gut.

    Das ist emotionaler Fussball und wirklich ausfallend ist doch niemand geworden. Sowas kann man nach 90Minuten abhaken. Für mich gehört sowas dazu.

    Ein so tolles Spiel sollte sich davon nicht überschatten lassen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Wolfsburgs Finalgegner Tyresö bekommt für die schwedische Liga im Jahr 2015 höchstwahrscheinlich keine Lizenz und muß dann in die Drittklassigkeit absteigen.

    http://ffschweden.wordpress.com/

    Es wäre ja ein Ding, wenn der Verein kurz vor dem Untergang noch den CL-Titel gewinnen würde. Aber das werden die „Wölfinnen“ schon zu verhindern wissen 🙂 .

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Ich bin dann ja mal gespannt, ob sich nicht ein Sigi Dietrich um die ein oder andere Spielerin bemüht hat. Mal schauen, einige Spielerinnen dürften sicher gut in das Mannschaftsgefüge passen! So ne Offensivreihe hinter Celia mit Marta, Alushi und Garefrekes, das wäre doch z.B. was feines!

    (0)
  • Karl sagt:

    Ich kann den meisten hier zustimmen, klasse Spiel. Dass Schult und Henning , die eigentlich jede fuer sich super Spielerinnen sind gemeinsam schonmal fuer nen Bock gut sind haben sie in der Nationalmannschaft schon bewiesen , und diesmal wiederholt. Hoffentlich hat es die Bundestrainerin gesehen. Moegliches Fazit: man kann beide in der N11 gebrauchen, aber besser nicht zusammen 🙂

    Bei der Szene wo sich Simic so ruehrend um die am Boden liegende Popp gekuemmert hat haette ich gerne Schroeder beobachtet. Der hat bestimmt geflucht weil er befuerchten musste die Schiedsrichterin koennte diese Zuwendung als Taetlickeit werten, was gluecklicherweise nicht der Fall war. Wie auch immer , es war ziemlich mutig von Simic.

    Und im allgemeinen geht Popp schon dahin wo es weh tut und die liegt nicht grundlos am Boden wie hier manche gerne verbreiten.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Ja, tolles Spiel, insbesondere in der ersten Halbzeit!
    Leider hat Turbine nach 15 Minuten die Beste aus dem Hinspiel verloren, die wegen Ihrer Schnelligkeit gerade bei dem Spielstand (Konter) so wichtig gewesen wäre
    Bärenstarke Blässe, die mir bisher nie aufgefallen war.

    Für TP-Fans jetzt wichtig:

    Ulla „nur“ Meniskuseinriss, kein Kreuzbandschaden!
    Lisa Außenbandverletzung.

    Bei Lisa besteht noch Hoffnung auf einen Einsatz in dieser Saison.

    (0)
  • Ina sagt:

    @Alice
    Der Vergleich hinkt in meinen Augen nicht. In deinen schon, weil du die damalige Reaktion von Jakabfi offensichtlich als legitim ansiehst, da das ja etwas ganz anderes war, weil Yango damals vorher „gestichelt“ hat und selber gefoult hat, richtig?!
    In beiden Spielen eine vermeintlich verletzte Spielerin am Boden, über die die Gegnerin aus welchen Gründen auch immer (Zeitspiel, Simulieren, etc.) erzürnt ist. Dann das unsportliche Hochzerren… ich denke besser kann ein Vergleich garnicht sein. Dass man unangenehmes „Sticheln“ (im Spiel damals) mit meinetwegen vermeintlichem Zeitspiel oder Theatralik (Spiel gestern) gegeneinander aufwiegt macht für mich keinen Sinn, da der Grund, weshalb das Hochziehen letztlich geschieht doch egal ist.

    (0)
  • sarah sagt:

    Ich möchte keine Spielverderberin sein, das Spiel war in der ERSTEN HZ toll aber mich hat es erschrocken, das Turbine in der 2ten HZ keine Mittel gefunden hat, druckvoll auf den Ausgleich zu spielen. Weder gab es taktische Änderungen im System noch personell eine Option vorne gefährlicher zu werden. Klar waren die beiden Verletzungen eine Schwächung, aber wenn ein Team wie WOB sich gut auf das 3:4:3 einstellt, es sogar in der Defensive von Turbine extrem ausnutzt (viel Platz auf den Flügeln beim Umschaltspiel, gefährliche Flanken und 2 Tore daraus) dann kommt von der Bank gar nichts. Und Lia Wälti ist nun mal keine Aussenbahnspielerin, sie bringt ihre besten Leistungen im zentralen MF. Mir fehlt da die Flexibilität im System auch al etwas zu verändern, wenn es eben nicht läuft. Die Anzahl der Torchancen für Turbine war ja überschaubar und das 2 Tor ein schönes Geschenk

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @karl
    Da fehlt ein Wort (hier grossgeschrieben), dann kann man noch eher 100% zustimmen:

    „Und im allgemeinen geht Popp schon dahin wo es weh tut und die liegt nicht IMMER grundlos am Boden wie hier manche gerne verbreiten.“
    Man darf schon sagen, manchmal vielleicht aber schon ein wenig grundlos.

    Und da Simic in diesem Fall nicht sicher sein konnte, ob es grundlos war oder nicht, muss sie die Aktion natürlich sein lassen.
    Es war nun aber auch keine Tätlichkeit oder ein Stossen oder ins Gesicht langen, oder Rempeln. Also so tragisch auch wieder nicht.
    Der Akt des auf die Beine helfens ist ja schon durchaus friedlicherer Natur.

    Anders als die Pfiffe.

    Die sollten Simic als gute Sportlerin sicher angestachelt haben.
    Vielleicht im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, da die Mädels ja auch nicht jeden Tag vor 10000 ausgepfiffen werden, aber dann Ansporn.
    Die pfeifen ja, weil sie unsportlich sein wollen. Nämlich um die Spielerin abzulenken und in der Leistung negativ zu beeinflussen.
    Das ist jedenfalls unfreundlicher als auf die Beine helfen.
    Aber sie tun es ja schliesslich aus Angst vor deiner Leistung. Und dieses Vertrauen in deine Leistung sollte natürlich für einen Sportler immer Ansporn sein, das dann auch zu Rechtfertigen, und die gefürchtete Leistung schon allein aus „Dankbarkeit“ für diese Wertschätzung auch zu zeigen.

    Ein Fallenlassen gehört ja irgendwie schon zum guten Ton, solage man es nicht übertreibt.
    Unsportlichkeit im Sportumfeld schreitet immer weiter fort.
    Seit einigen Jahren werden ja auch schon Auswärts-Teams generell ausgepfiffen.
    Solange eine Mehrheit das akzeptiert, werden auch abstruse Kommentare, die fer plä nicht einmal richtig schreiben können, immer mehr zunehmen.
    Und Unsportlichkeiten wie sie auch im Frauenfussball zum Beispiel in Freiburg vorkamen, werden schnell wieder vergessen sein.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Wieviel Anteil man Henning an der Torszene zuordnen kann?

    (0)
  • tpfn sagt:

    @sarah
    du hast Recht, aber es betrifft auch die erste Hz, nach dem Ausfall von Lisa Evans(16.)wars vorbei, Turbines Waffe gegen Wolfsburg konnte nicht ersetzt werden. Dasselbe hätten wir auf Wolfsburgseite erlebt wenn Nadine Kessler ausgefallen wäre. Während man gegen Sindelfingen oder den FFC sicherlich auch ohne diese Passgeber gewinnen kann, siehts bei anderen Mannschaften halt schlecht aus.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @sarah: Das ist schon richtig, bis auf dass von der Bank bei Potsdam nicht mehr das kommen konnte, was (besonders auch durch mich) vorher immer gepredigt wurde, nämlich neue Impulse. Das wurde dadurch unmöglich, da 2 Mal verletzungsbedingt gewechselt werden musste. Das hat taktische Veränderungen nicht mehr wirksam werden lassen.

    Die taktische Änderung hätte in der Halbzeitpause durch den Trainer mit den gleichen Spielerinnen kommen müssen (aber auch da konnte man den Ausfall von Draws nicht vorhersehen). Es war halt ein Ausfall von 2 Schlüsselspielerinnen, der sich auch direkt auf eine 3. Schlüsselspielerin (andere Position für Elsig) ausgewirkt hat.

    So wäre dann wohl nur noch der Wille impulsgebend gewesen. Aber den hatte Wolfsburg ebenso sehr wie Potsdam.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Spiel in voller Länge: Wolfsburg-Potsdam (Champions League Halbfinale)
    1. HZ: http://www.youtube.com/watch?v=ciH4EhsTuhA
    2. HZ: http://www.youtube.com/watch?v=HGQPQP-Y-Bs
    Courtesy of Eurosport, Deutsch. Dank an Uploader!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Es ist ja eigentlich nicht mein Part Spielerinnen von Turbine zu bewerten, jedoch finde ich die Kritik insbes. an P.Bremer u. L.Wälti(mal an deren Alter denken) nicht angebracht. Auch wenn das Ergebnis enttäuschend für Turbine ist, sollte man die Leistung der Mannschaft nicht so herabwürdigen.

    Während beide im Hinspiel noch einen starken offensiven Auftritt hatten, mußten sie die so nicht zu erwartenden läuferischen und auch spielerischen Qulitäten von A.Blässe und V.Faißt kompensieren und dadurch wesentlich mehr Defensivarbeit leisten, was dann bes. L.Wälti gegen A.Blässe ausbaden mußte.

    Daß A.Popp einen so starken Auftritt hinlegt, war ebenfalls nicht zu erwarten, so daß gegen diese Kopfballstärke nur J.Elsig gegenhalten, aber nun nicht überall präsent sein kann, weshalb S.Draws u. T.Kemme dabei den Kürzeren zogen.

    Da A.Popp bei einem Kopfzusammenstoß mit T.Kemme – deren Stirn auf den Hinterkopf von A.Popp – zu Boden ging und nicht T.Kemme, die ja den Zusamenstoß selbst am Besten einschätzen konnte, sondern J.Simic sich zu dem Gezerre hinreißen ließ, sollte sie froh sein, bei einer möglichen ernsthaften Verletzung nicht noch zu einer Verschlimmerung beigetragen zu haben. Daß es keine reine „Schauspieleinlage“ war, konnte man auch daran sehen, daß T.Kemme J.Simic dann von A.Popp wegschieben konnte. Gerade Turbine hat doch bei Kopfverletzungen üble Erfahrungen machen müssen.

    Diese Aktion war eigentlich nur der Auslöser der „Auspfeifferei“, denn J.Simic hatte fast jegliche Aktion vorher in Verbindung mit Zweikämpfen genutzt, um sich intensiv bei der Schiri zu beschweren – und das hat schon genervt.

    Nur so am Rande – ich pfeiffe niemanden aus. 🙂

    Engagement ist gut und auch gewünscht, aber hat sich auch an Grenzen zu halten.

    Auch ich finde die erlittenen Verletzungen von S.Draws u.L.Evans bedauerlich und hoffe für beide eine nur kurze Leidenszeit, was natürlich auch für L.Gößling gilt.

    (0)
  • Alice sagt:

    @Ina: Richtig. Kann schon sein, dass der subjektive Betrachter im Eifer des Gefechts hier subjektive Schlüsse zieht. Wenn noch andere Aspekte hinzukommen als die simple Ungewissheit, ob Theatralik oder Schmerzen der Grund für das am Boden Liegen ist, nimmt die Nachvollziehbarkeit zu. Auch die Szenen danach waren grenzwertig.
    Aber du versuchst doch hier auch was Aufzuwiegen, oder nicht?

    Ich bin ja letztlich nur der Meinung, dass emotionale Reaktionen zum Fussball dazugehören. Auch auf den Rängen, solange alles im Rahmen bleibt und keine grob beleidigenden verbalen Äußerungen dazukommen. Der 12. Mann hat sich hier zu Wort mit seinen begrenzten Möglichkeiten „zu Wort“ gemeldet und im eigenen Stadion mit vielen Zuschauern hat das nochmal ne ganz eigene Dynamik. Während des Spiels wird oft nur ein begrenztes Maß an Verständins aufgebracht. Nach dem Spiel kann man Reflektieren. Dieses Mitgehen des Publikums vermisse ich das ein oder andere mal auf den Rängen bei FF-Spielen. Diese Meinung muss selbstverständlich nicht geteilt werden.

    (0)
  • Alice sagt:

    Nachtrag: Abgesehen davon hat Simic nicht nur an der Stelle den Unmut der gegnerischen Fans auf sich gezogen. Es fing ja schon recht früh damit an, dass sie sich bei Kessi und der Schiri beschwerte, nachdem diese von Elsig gefoult worden war. Nach dem Motto „Da war doch nichts“. Die Stimmung war aufgeladen, was dem Spiel nochmal eine kleine Prise mehr Würze gegeben hat.
    Ich kann den Potsdamern andersrum ihre Aussagen bezüglich Popp, Gößling, Kessi und Co. auch nicht verdenken. Man kommt drüber hinweg.

    @Ina: Also wenn ich nochmal drüber nachdenke muss ich dir zum Teil Recht geben. Wenn man den reinen Akt der Tätlichkeit betrachtet ist die Situation vergleichbar (was sie nicht weniger bedenklich macht). Außer, dass man beim Grad der zusätzlichen Verletzungsgefahr beim Armziehen Abstriche machen kann. Soweit hat aber wohl eh keiner der beiden gedacht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Mit etwas Abstand möchte ich nun noch einmal meine Eindrücke mitteilen!!!
    Es war ein perfekt organisierter Event um dieses Spiel!!!
    Auch die Aufregungen um die eventuell schlechteren Plätze für die TURBINE-Fans haben sich GsD nicht bewahrheitet!!! 🙂
    Die Ordner waren recht entspannt, was man in MF-Stadien auch eher selten sieht!!! 😉

    Die erste Halbzeit begann furios, gerade auch aus Gästesicht!!! 🙂
    Aber auch WOB hielt gegen, und suchte seine Chance!!!

    Das frühe Aus für LISA war natürlich sehr bitter, und brachte einen Bruch im TURBINE-Spiel!!! 🙁
    ADA konnte ihre tolle Leistung aus dem Hinspiel leider nicht wiederholen, blieb leider blaß, und konnte so den Ausfall unserer Schottin nicht kompensieren!!! 🙁
    Ähnliches traf auch auf LIA zu, die ja laut Schröder im Hinspiel noch „beste TURBINE“ war!!!
    Auch PAULI und TABBI blieben diesmal weit hinter ihren Möglichkeiten zurück!!! 🙁
    Diese Einschätzungen haben aber absolut nichts mit „herabwürdigen“ zu tun!!!

    Man geht halt auch ein Risiko ein, wenn man mit so jungen Spielerinnen in ein CL-Halbfinalspiel geht, und dann so ausgebufften Akteuren gegenübersteht!!!
    Ihnen fehlt halt noch die Konstanz und auch die Erfahrung!!!

    Das 1:1 von KESSI sah natürlich toll aus, aber was hat bitteschön unsere Abwehr da gemacht??? 🙁

    Nach dem Geschenk von Almuth (toll wie hier ASANO reagierte) faßte ich nocheinmal Mut, und hoffte darauf, daß Potsdams Offensive nun endlich wieder konstruktiv und mutig agieren würde!!!
    Aber keine Minute später war der Traum schon wieder vorbei, weil in unserer Defensive die Zuordnung nicht stimmte, und Poppi völlig unbehelligt einköpfen durfte!!! 🙁
    Das Gleiche kurz vor der Pause nocheinmal, weil wir nix aus der Szene davor gelernt hatten!!! 🙁
    Das waren mindestens solche Geschenke wie von Almuth!!!
    Darüber freut sich natürlich jede Stürmerin, wenn sie ohne Gegenspielerin sich die Ecke aussuchen darf!!!

    Nach der Pause hoffte ich auf ein Zeichen von der Bank, und auf einen ähnlich furiosen Beginn wie in Hälfte Eins!!!
    Doch Beides blieb leider aus!!!
    Wir kamen so aus der Kabine raus, wie wir hineingegangen waren, sowohl personel als auch spielerisch!!! 🙁
    Kein Kombinationsspiel, kein Flügelspiel und keine Doppelpässe, stattdessen lange Befreiungsschläge, die nur selten mal bei einer TURBINE ankamen!!! 🙂
    Das Mittelfeld hatten wir jetzt völlig aufgegeben, und niemand schien so richtig einen Plan zu haben!!! 🙁
    In Markus Bericht steht, Potsdam hätte einen Gang zurückgeschaltet!!!
    Das ist so nicht richtig, denn wir hatten schon lange gar keinen Gang mehr drin!!! 🙁

    Für mich völlig enttäuschend, daß Schröder hier nicht reagiert hat, und die völlig neben sich stehende ADA, oder aber auch LIA vom Platz nahm!!!
    Auch wenn TONI in ihren letzten Einsätzen nicht viel zeigen konnte, so hätte sie auch nicht schlechter spielen können!!!
    Womöglich wäre ausgerechnet in diesem Spiel bei der jungen Schwedin der Knoten geplatzt, aber Schröder ließ diese Möglichkeit leider ungenutzt!!!
    Auch NATASCHA wäre eine Option gewesen, die mit ihrem unkonventionellen Spiel schon oft Tore erzielt hat!!!
    Doch Schröder wechselte nur noch JENNY CRAMER für die schwerverletzte ULLA ein, was ich ebenfalls nicht nachvollziehen konnte, da JENNY noch immer nicht bei 100% ist!!!
    Und so konnte leider kein Druck mehr auf das WOB-Gehäuse ausgeübt werden, und das rettende 3:3 lag in weiter Ferne!!!

    Spätestens nach dem vierten Tor der Wölfinnen (wieder stand niemand bei Müller) war der Fisch putzt, und auch die letzte Hoffnung verflog!!! 🙁
    Man kann in Wolfsburg sicher verlieren, aber so wie wir gestern in Hälfte Zwei gespielt haben, war das schon sehr enttäuschend!!! 🙁

    Zur Szene mit JULIA nur so viel,
    ich konnte sie zwar verstehen, aber meinte schon im Stadion, daß sie das lieber lassen sollte!!!

    […]

    Eigentlich hätte JULIA dafür auch die gelbe Karte bekommen müssen, denn Poppi hatte ja nicht darum gebeten, wieder auf die Füße gestellt zu werden, ganz im Gegenteil!!!
    TABBI zog JULIA wohl deshalb schnell weg, damit sich die nicht noch zu Anderem provozieren ließ, und dafür dann die Gelbe sieht!!!

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Till sagt:

    Also ich muss sagen, dass ich das Auspfeiffen von J.Simic absolut daneben fand – klar vielleicht zwei/drei Minuten oder so, aber nicht für das restliche Spiel.
    Das das Publikum natürlich in seiner Mehrheit parteiisch ist, ist absolut verständlich, aber das geht aus meiner Sicht weit über den fairen Spielgedanken hinaus. Die Situation ist emotional aufgeladen, ein KO-Rückspiel und so weiter. Die Aktion von Simic war sicherlich nicht fair und hätte durchaus mit einer gelben Karte bedacht werden können/sollen – aber mehr auch nicht.
    Und wenn wir dabei sind, wegen schlimmere Verltzungen riskieren … dann sollte man auch schleunigst anfangen die Zweikämpfe abzupfeifen (und zu bestrafen), bei denen mit dem Ellebogen vorraus die Gegnerin attackiert wird – von der Variante ist eine Alex Popp nämlich auch eine häufige Vertreterin… Sie geht halt dahin wo es wehtut und das ohne Rücksicht auf Verluste weder an sich, als auch der Gegnerin. Natürlich ist sie aber nicht die Einzigste und in aller Regel schätze ich gerade ja auch ihren Einsatzwillen (wenn er im fairen Rahmen bleibt).
    Aus meiner Sicht muss aber auch das Publikum aufpassen, dass die Atmosphäre bei den Spielen nicht zu viel Aggressivität „gewinnt“ – was ich in letzter Zeit gegenüber zB der Schiedsrichterin erlebt habe fand ich echt bedenklich – zumal die meisten halt nicht objektiv bei der Sache sind … was ja auch okay ist, aber dann sollte man sich auf die eigene Mannschaft konzentieren und nicht den Gegner und die Schiedsrichterin runter machen …
    Bei dem Spiel hat mich besonders der Durchhaltewillen von L. Goeßling beeindruckt – gibt es da eigentlich eine genauere Info, was sie sich zugezogen hat?

    (0)
  • Aldur sagt:

    Ein emotionales extrem kurzweiliges Spiel, mit einem letzlich wohl verdienten Sieger. Das es so unterhaltsam war, lag natürlich an den zahlreichen Torchancen, die aber durch teilweise haarsträubende Fehler in der jeweiligen Defensive ermöglicht wurden. So resultieren das 0:1 und das 2:2 aus kapitalen Stellungsfehlern in der jeweiligen IV, dazu der Aussetzer von Schult beim 1:2, und dass – Zweikampfverhalten trifft es eigentlich nicht wirklich – von Mjelde, Kemme und Elsig beim 1:1. Was beide Mannschaften speziell in der 1.Halbzeit defensiv geboten haben, war nicht immer „Werbung für den Frauenfussball“. Sieht man andererseits nur den Unterhaltungsfaktor, ist dieses Etikett für das Spiel natürlich höchst berechtigt. Überragend für mich einmal mehr Keßler, auch Blässe mit einer sehr starken Partie als permanenter Unruheherd – auf Potsdamer Seite ist mir vor allem Elsig positiv aufgefallen (abgesehen von ihrer Rolle beim 1:1). Auch wenn deren Zweikampfführung oft hart an der Grenze ist, ist da eine tolle Entwicklung seit dem verletzungsbedingt verzögerten Start bei Turbine erkennbar.

    Da das im Frauenfussball nicht so oft vorkommt, muss ich in dem Zusammenhang auch die Schiedsrichterin loben. Die unaufgeregte Spielleitung hat mir sehr gut gefallen, auch dass sie das Spiel oft hat laufen lassen, und die Karten mit Bedacht eingesetzt hat, war in so einem emotionalen Spiel sicher nicht verkehrt. Einzig die Gelbe für das Allerweltsfoul von Cramer fand ich überzogen. Richtig fand ich dagegen, dass Elsig für das taktische Foul, bei dem Goeßling sich verletzt hat, nicht sofort Gelb sah, denn damit hätte sie sich sehr früh unter Druck gesetzt in der weiteren Zweikampfbewertung.

    Was die Pfeiferei angeht, denke ich, dass man mit solchen Dingen leben muss, wenn man mehr Zuschauer, vielleicht auch außerhalb der klassischen kleinen „Frauenfussballgemeinde“ anziehen will. Als Dauerkarteninhaber eines Männer-Zweitligisten erlebe ich leider ab und an eine noch extremere Seite, so dass ich solche Situationen wie am Sonntag relativ entspannt sehe. Auch da fand ich es übrigens gut, dass die Schiedsrichterin die Situation ohne Gelb für Simic gelöst hat. Nebenbei bemerkt ist Potsdam in punkto auspfeifen ja selbst kein unbeschriebenes Blatt – da war doch mal was, mit Garefrekes, nachdem die einen „Einwurf“ von Kemme abbekommen hatte… 😉

    Auch wenn es mir schwer fällt, Tyresö realistisch einzuschätzen, sehe ich Wolfburg gefühlsmäßig fürs Finale leicht favorisiert, wenn sie die derzeitige Form konservieren können.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Auspfeifen von Spielerinnen, Schauspieleinlagen am laufenden Band, sieht so die Zukunft des FF aus??? 🙁
    Wird sich irgendwann keiner mehr darüber wundern, so wie heute im anderen CL-Halbfinale in München??? 🙁
    Warum auch, ist doch alles ganz normal??? 🙁

    Wenn der FF immer weiter in diese Richtung driftet, werde ich mich genauso davon abwenden, wie ich es einst beim MF getan habe!!! 🙁

    (0)
  • dummkopf sagt:

    War das typisch Frauenfussball?
    Irgendwie schon ein wenig. Die Damen überraschen doch gerne immer wieder mal im unerwartetsten Moment.
    Nicht nur mit inzwischen anscheinend schon wieder völlig vergessen Pflegemutter Aussagen.

    Nach x vergebenen Anläufen, und in einer Situation bei einem Spiel, wo jeder verstehen kann, dass man sich vorsichtig abtastet, wird plötzlich drauflosgespielt, als gäbe es kein Morgen mehr.

    So würde man die Zuschauerzahlen sicher steigern können. Aber warum waren denn all die anderen Spiele so müde Kicks dagegen, bitteschön?

    Da hat man sich diesmal natürlich auch gegenseitig eingeladen zum Toreschiessen, aber die Bereitschaft und Leidenschaft war zu spüren, die Einladungen dann auch mit allem was man hat, anzunehmen.
    Dafür entwickeln mE die meisten Sportzuschauer ein feines Näschen, egal um welchen Sport es geht. Und wer gestern zugeschaut hat, der überlegt sich sicher, ob er im Mai wieder dabei sein kann.
    Hoffentlich wurde jedenfalls der kommende BL-Termin im Stadion öfter genannt und beworben als auf ES.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Man fragt sich immer noch, warum da so ein Unterschied zum ersten Spiel war.
    Gerade Simic hatte von 3-4 tollen Schuss-Chancen innerhalb des 16ers im Vorspiel noch nicht eine wenigstens aufs Tor gebracht, und diesmal die erste gleich ganz selbstverständlich gekonnt eiskalt versenkt.
    Und nicht nur wurden Flanken von aussen in den Strafraum geschlagen, was im Vorspiel genau wie oft vorkam? Jetzt wurden 2 davon sogar gleich grossartig verwandelt.
    Zum Glück hat man bei Nahaufnahmen erkennen können, dass da nicht andere Spielerinnen auf dem Platz standen als letzte Woche (Und in den BL-Spielen).
    Ernsthaft. Wer Popp letzte Woche gesehen hat, hat sich eher fragen müssen, ob die aus 11m wohl gerade ins leere Tor treffen würde. Das die zu solchen Kopfbällen fähig ist, hätte man anhand der gezeigten Leistung letzte Woche wohl völlig ausschliessen müssen.
    Letzte Woche hat man nach dem Spiel nachschauen müssen, ob Blässe überhaupt gespielt hat. Hat sie? Ausgewechselt oder eingewechselt? Wieviel Szenen von ihr hat man noch in Erinnerung? Und So. hat man sie gar nicht alle zählen können.
    Was aber auch daran lag, dass für Wälti leider genau das umgekehrte galt. Letzte Woche hui, diese Woche leider gar nichts. Eine Verletzung im Kehlkopfbereich taugt da als Erklärung eher nicht.
    Womit man dann zum taktischen Bereich kommen würde. Da hat man aber den Vorteil, dass die Werbewirksamkeit eines Spiels von Einsatzfreude und Leidenschaft und fussballerisch gekonnten Aktionen weit mehr abhängt, als von einer gelungenen taktischen Vorstellung.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @dummkopf,
    Der Knackpunkt war die frühe Verletzung von LISA, und damit der Bruch der durch die Mannschaft ging!!! 🙁
    Das war mM auch der Grund, warum Bunte und Blässe so gut ins Spiel gefunden haben, denn im Hinspiel sahen beide gegen die schnelle Schottin ziemlich alt aus!!!

    Ob diese Verletzung jetzt auch der Grund dafür war, daß ADA, LIA, TABBI und auch PAULI nicht ihre gewohnte Leistung abrufen konntem, bleibt natürlich reine Spekulation!!!
    Fakt ist allerdings, daß TURBINE nur als Mannschaft funktionieren kann!!!
    Und wenn es so viele Schwachpunkte im Team gibt, funktioniert das gesamte Gebilde nicht mehr!!!

    Ein anderer wichtiger Punkt war, daß KESSI im Rückspiel viel besser drauf war als noch in Potsdam, wo wir sie doch weitestgehend im Griff hatten!!!
    Diesen Punkt hat Schröder gestern noch einmal deutlich hervorgehoben, da sie an allen Gegentreffern beteiligt war!!!

    Auch die von vielen so gelobte JULIA hat mich am Sonntag gar nicht überzeugt!!! 🙁
    Ihr Tor war natürlich erste Sahne!!! 🙂
    Aber auch sie fiel nach LISAS Auswechslung in eine Lethargie, und war nicht mehr so bissig wie im Hinspiel, oder den ersten 20 Minuten!!!
    Die Aktion mit Poppi mag ein Versuch gewesen sein, ein Zeichen zu setzen, blieb aber letztlich erfolglos!!! 🙁
    In Hälfte Zwei war von ihr nicht ein gescheiter Paß mehr zu sehen, die Potsdamer Kreativabteilung war quasi geschlossen!!! 🙁
    Wir hatten sie gestern gefragt, ob das Gepfeife sie blockiert hätte, was sie aber verneinte!!!

    Damit hatten Goeßling und KESSI natürlich freie Fahrt, denn auch JOJO, die mit Abstand beste Potsdamer Mittelfeldspielerin war komplett mit Defensivaufgaben beschäftigt, erst recht als ULLA auch noch vom Platz getragen werden mußte!!! 🙁

    Zu guter Letzt hat wohl auch Schröder seinen Teil zur Niederlage beigetragen, indem er bei seinen Wechseln kein glückliches Händchen bewieß!!! 🙁
    Außerdem hatte er auf einen Wechsel komplett verzichtet, obwohl da auf der Bank noch viele Optionen gesessen haben!!!
    Ob das etwas gebracht hätte kann natürlich keiner sagen, aber zumindest den Versuch wäre es Wert gewesen!!!

    Kellermann und Schröder hatten schon vor dem Hinspiel sicher zurecht davor gewarnt, daß Kleinigkeiten am Ende darüber entscheiden werden, wer ins Finale einziehen wird!!!
    Es blieb auf beiden Seiten aber nicht bei Kleinigkeiten, sodaß die Mannschaft am Ende nach Lissabon fährt, die die wenigsten Fehler gemacht hat!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Interessant, was du über Turbine als Mannschaft sagst, wo der Ausfall einer Spielerin dazu führen kann, dass das ganze Mannschaftsgefüge zerbricht. Was ist das anderes als bei Bartusiak und Frankfurt? Auch Frankfurt funktioniert mittlerweile nur noch als Team!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    „Auspfeifen von Spielerinnen, Schauspieleinlagen am laufenden Band, sieht so die Zukunft des FF aus??? 🙁 “

    Da teile ich deine Auffassung und Einstellung, denn auch ich habe mich für den FF interessiert, da ich den noch als „authentisch“ empfinde und bisher die „Theatralik“ im Spiel kaum eine Rolle spielte.

    Die sogg.“Professionalisierung“ scheint jedoch auch hier mit negativen Eigenschaften Einzug zu halten, wobei die Spielerinnen es selbst in der Hand haben sich „demonstriert“ verletzt zu haben oder aber sich den Geschehnissen entsprechend zu verhalten und den Versuch den Schiedsrichter zu täuschen unterlassen.

    Leider wird dieses „negative“ Verhalten von den Medien durch Kommentare wie „clever verhalten“ „gerne angenommen“ usw. bagatellisiet und auch noch positiv unterstützt, als klar zu kritisieren und auch anzuprangern.
    Wenn in England tatsächlich „Schwalbenkönige“ demonstrativ ausgepfiffen werden, dann ist das vielleicht der einzige Weg ein solches Verhalten zu verändern.

    Andererseits muß man J.Simic nicht ständig auspfeiffen, jedoch ist es doch eigentümlich, daß sie A.Popp „Schauspielerei“ unterstellt, wenn sie nicht selbst auch solch ein Verhalten für sich möglich hält.

    Viel kritischer sehe ich das im Zusammenhang mit wirklichen schwereren Verletzungen, denn durch das „Abstumpfen“ infolge ständiger Theatralik, werden diese möglicherweise nur verzögert zur Kenntnis genommen ( siehe auch das Ereignis mit L.Wälti).

    (0)
  • Alice sagt:

    Spielerinnen Schauspielerei vorzuwerfen ist ganz schön abgedroschen. Schmerzempfinden ist subjektiv und auch Artikulation und Verhalten von Menschen in bestimmten Situationen treten nicht „genormt“ auf. Wer seid ihr (die Menschen, welche solche Aussagen tätigen und nicht nur im Eifer des Gefechts!) denn, sowas zu beurteilen! Wenn tatsächlich ruppige Berührungen vorliegen ist es ganz schön anmaßend Spielerrinen Schmerzen abzusprechen nur weil andere vielleicht besonders „hart im nehmen“ sind. Auch der sogenannte „sterbende Schwan“ ist nicht unbedingt ein Anzeichen von Schauspielerei, sondern eine Art mit Schmerzen umzugehen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar