Bayern erkämpft Remis gegen Frankfurt

Von am 21. April 2014 – 17.58 Uhr 66 Kommentare

Der FC Bayern München hat dem 1. FFC Frankfurt am 16. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga einen herben Dämpfer im Kampf um die Deutsche Meisterschaft versetzt. In den anderen beiden Partien kamen der FF USV Jena und die SGS Essen zu Siegen.

Beim 1:1 (0:1) vor 1 630 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße verpasste es der 1. FFC Frankfurt nach der Führung durch Kozue Ando (26.) nachzulegen und wurde spät nach einem kapitalen Fehler von Frankfurts Torhüterin Desírée Schumann durch den Ausgleichstreffer der früh eingewechselten Clara Schöne bestraft (83.).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

München gehört Anfangsphase
Nach gutem Beginn der Münchnerinnen waren es die Gäste, die die erste Torchance herausspielten, ein Schuss von Célia Šašić aus 18 Metern wurde jedoch sichere Beute von Bayerns Torhüterin Kathrin Längert. Frankfurt eroberte sich nun leichte Vorteile, ohne jedoch große Gefahr zu versprühen – beide Teams gingen mit viel Respekt zu Werke.

Verdacht auf Kreuzbandriss bei Sarah Romert
Das Verletzungspech blieb München weiter treu, nach einem Zweikampf mit Melanie Behringer blieb Sarah Romert im Mittelkreis liegen, sie musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss im rechten Knie vom Platz getragen werden, für sie kam Clara Schöne (12.). Die Müchnerinnen waren eine Weile geschockt, Lena Lotzen hatte nach schöner Ablage von Ivana Rudelic dann die erste Bayern-Chance, ihr 20-Meter-Schuss ging jedoch am Tor vorbei (21.).

Ando trifft aus dem Gewühl
Kurz darauf hatten die Gastgeberinnen Glück, als Behringer einen Freistoß aus 25 Metern an die Latte hämmerte (24.). Doch kurz darauf gerieten die Münchnerinnen in Rückstand, nach einem Gestochere im Strafraum reagiert Kozue Ando am schnellsten und drückte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz (26.).

Ausgeglichene Partie
Bayern versuchte schnell zu reagieren, Lotzen schoss aber aber am Tor vorbei (30.). Die Frankfurterinnen waren in einer ausgeglichenen Partie im Aufbauspiel weiter etwas gefälliger, Bayern versprühte zu selten Gefahr, etwa bei einem Kopfball von Schöne nach Ecke von Katharina Baunach (43.).

Wenig Spielfluss
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit zunächst nur wenigen Highlights. Šašić hatte die erste Chance, schoss aber übers Tor (46.). Den Bayern mangelte es in der Offensive an Ideen, um die Frankfurterinnen vor Probleme zu stellen. Ein Marozsán-Freistoß ging übers Tor (64.). Und auch ein Šašić-Kopfball nach schöner Freistoß-Kombination fand nicht den Weg ins Netz (69.).

Frankfurt im Sparmodus
Eine Viertelstunde vor Schluss versprühte Bayern einen Hauch von Gefahr, nach Flanke von Vanessa Bürki setzte Lotzen den Kopfball aber neben das Tor (74.). Bayern hatte jetzt wieder mehr Zug im Spiel und FFC-Torhüterin Desirée Schumann hatte bei einem Baunach-Schuss mächtig Probleme, aber Glück, dass niemand abstaubte (77.).

Clara Schöne (li.) bejubelt ihren Ausgleichstreffer zum 1:1 © FCB Frauenfußball

Clara Schöne (li.) bejubelt ihren Ausgleichstreffer zum 1:1 © FCB Frauenfußball

Kapitaler Schumann-Schnitzer führt zum Ausgleich
Die Frankfurterinnen hatten ihr Offensivspiel inzwischen nahezu eingestellt und verwalteten die knappe Führung. Doch das sollte sich bitter rächen. Nach einer Flanke von Eunice Beckmann konnte Schumann den Ball nicht festhalten, Schöne bedankte sich und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie (83.).

Bürki trifft die Latte
Und nur Augenblicke später zimmerte Vanessa Bürki den Ball an die Latte, Schumann war mit den Fingerspitzen noch dran (84.). Den Frankfurterinnen blieb zumindest der schwache Trost, dank des besseren Torverhältnisses vorläufig die Tabellenführung vom 1. FFC Turbine Potsdam zurückerobert zu haben.

Bell: „Brutaler Fehler“
Frankfurts Trainer Colin Bell meinte: „Es war ein intensives Spiel, in dem Bayern immer gefährlich geblieben ist. Es war klar, dass sie mit zunehmender Dauer mehr Druck machen, da hätten wir besser dagegen halten müssen. Das Gegentor kam völlig aus dem Nichts und hat uns wie ein Blitz getroffen. Das war natürlich ein brutaler Fehler von ‚Desi‘, sie tut mir Leid. Bayern hat sicherlich verdient einen Punkt geholt, aber so ein Gegentreffer ist immens ärgerlich. Wir müssen wieder aggressiver auftreten und unsere Chancen konsequenter nutzen.“

Wörle: „Wir haben eine tolle Moral gezeigt“
Bayern-Trainer Thomas Wörle erklärte: „Es gab wenig Torchancen auf beiden Seiten und das Spiel war relativ ausgeglichen. Es war klar, dass sich Frankfurt in der zweiten Halbzeit etwas zurückziehen würde und es ist schwer, gegen sie ein Tor zu erzielen. Trotzdem sind wir geduldig geblieben und haben versucht, immer mehr nach vorne zu investieren. Wir haben eine tolle Moral gezeigt und sind dann folgerichtig, wenn auch glücklich zum 1:1 gekommen. Das war eine ganz große Leistung und das Ergebnis passt zu den Leistungen beider Teams.“

Spielszene FF USV Jena gegen BV Cloppenburg

Cloppenburgs Sofia Jakobsson (li.) im Duell mit Jenas Vanessa Müller © Silke Winkler

Jena lässt nichts anbrennen
Der FF USV Jena gewann sein Heimspiel gegen den BV Cloppenburg mit 2:0 (2:0). Amber Hearn (21.) und Carolin Schiewe (43. Foulelfmeter) machten bereits vor der Pause den Erfolg perfekt. Jenas Trainer Daniel Kraus meinte nach der Partie: „Nach diesem Spiel sind wir froh über die drei Punkte. Wir haben nicht wie gewünscht ins Spiel gefunden. Das war heute kein Selbstläufer, auch nicht nach dem klaren Sieg in Essen. Wenn wir erneut gleich zu Beginn einen Gegentreffer kassieren, was ja in letzter Zeit des öfteren der Fall war, kann das auch nach hinten losgehen. Aber jetzt gilt unsere volle Konzentration den beiden schweren Partien in Frankfurt und gegen München.“

Essen gewinnt in Sindelfingen
Im ersten Spiel des Tages gewann die SGS Essen eine Woche nach dem Einzug ins DFB-Pokalfinale beim VfL Sindelfingen mit 2:0 (2:0). Charline Hartmann (7.) brachte die Essenerinnen nach mustergültiger Vorarbeit von U19-Nationalspielerin Madeline Gier in Führung, Dominique Janssen (40.) machte den Auswärtssieg für die Elf von Trainer Markus Högner dann mit einem Freistoßhammer aus gut 30 Metern perfekt. Essen verbesserte sich mit nun 18 Punkten dank des besseren Torverhältnisses gegenüber dem SC Freiburg und dem MSV Duisburg auf Platz 7.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 16. Spieltag

MSV Duisburg SC Freiburg 1:1 (1:0)
VfL Sindelfingen SGS Essen 0:2 (0:2)
FF USV Jena BV Cloppenburg 2:0 (2:0)
FC Bayern München 1. FFC Frankfurt 1:1 (0:1)
TSG 1899 Hoffenheim VfL Wolfsburg -:-  1. Mai
1. FFC Turbine Potsdam Bayer 04 Leverkusen -:-  1. Mai

Tabelle

Rang Verein Spiele Torverhältnis Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 16 57:10 38
2. 1. FFC Turbine Potsdam 15 51:12 38
3. VfL Wolfsburg 15 50:12 34
4. FC Bayern München 16 33:18 31
5. FF USV Jena 16 29:24 24
6. Bayer 04 Leverkusen 15 33:27 19
7. SGS Essen 16 30:32 18
8. SC Freiburg 16 23:28 18
9. MSV Duisburg 16 18:34 18
10. TSG 1899 Hoffenheim 15 29:45 15
11. BV Cloppenburg 16 19:46 9
12. VfL Sindelfingen 16 2:86 1

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

66 Kommentare »

  • dia sagt:

    @sheldon sagt
    Und außerdem: Das Spiel wird eh derartig einseitig sein, dass das für das spannungs-, aber nicht qualitätsfokussierte Zuschauertum sowieso keine Werbung sein wird!

    Na sagst Du das jetzt nach dem Spiel auch noch? Bin gespannt, wie Du es diesmal schön redest

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Bell kann wunderbar bellen, aber beissen ? Genauso zahnlos kommt das Frankfurter Star-Ensemble daher. Wie ich schon seit Wochen schreibe: Die raffen es dieses Jahr wieder nicht ! Bell ist einfach eine Fehlbesetzung. Zum Spiel sage ich g a r n i c h t s mehr…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ja Sheldon, zweite Halbzeit war auch nicht besser, eher im Gegenteil!!!
    Frankfurt Lichtjahre von der Hinspielleistung entfernt, für ein Spitzenteam völlig unterirdisch spielend!!!
    Celia zwar bemüht, aber echte Torgefahr sieht anders aus!!!
    LIRA konnte auch nichts Brauchbares anbieten, sogar KG spielte für ihre Verhältnisse schwach!!!
    Marozsan ist völlig untergetaucht, nix zu sehen vom Liebling der Medien!!!
    Kein Flügelspiel, weder von Laudehr noch von SCHMIDTI!!!
    Am besten haben mir noch Behringer und Ando gefallen!!!
    Die Taktik von Bell verstehe ich nicht!!!
    Bei einer 1:0 Führung kann man doch nicht auf Ergebnis halten spielen???
    Es sah so aus, als hätte diese mit Nationalspielerinnen vollgesaugte Truppe ab der 70. Minute keine Kondition mehr gehabt!!!
    Das Pressing, daß Mainhatten in Hälfte Eins noch zeigte, war komplett weg!!!
    Der Elfer, den Bell gefordert hat, war mM nach keiner, da Manieri klar den Ball gespielt hat, und LIRA dann erst einfädelte!!!

    Obwohl Frau Baitinger hier und da ein paar Fehlentscheidungen traf, lag sie hier wohl richtig!!!

    Der Fehler von DESI war natürlich eklatant, ohne Druck einer Gegenspielerin, läßt sie einfach den Ball fallen!!!
    Kurz vorher hatte sie schon einen Aussetzer, als der Ball kurz vor ihr aufsprang!!!

    Gäbe es einen Fußballgott, hätte der Lattenknaller von Bürki im Tor landen müssen!!!
    Die Bayern-Ladies erneut von der Verletzungs-Seuche heimgesucht, ausgerechnet Romert, die gerade erst wieder fit war!!! 🙁
    Ansonsten spielte die Wörle-Truppe recht anständig, wenngleich in der Offensive nicht viel ging!!!
    Bürki mit wenig Licht aber viel Schatten, verlor einfach zu viele Zweikämpfe!!!
    Lotzen ist natürlich noch nicht bei 100%, Rudelic konnte Hagen nicht ansatzweise ersetzen!!!
    Beckmann bemüht, aber ihr fehlt noch die Bindung zum Team, und etwas mehr Ballkontrolle!!!
    Sonderlob für Katharina Baunach und Vicky Schnaderbeck!!!
    Beide machten ein Riesenspiel!!!

    Insgesamt fällt der Vergleich Zweiter gegen Vierter eher enttäuschend aus, wenn man Samstag das Spiel Erster gegen Dritter gesehen hat!!!

    (0)
  • chris sagt:

    Dafür das Sheldon uns so ein einseitiges Spiel angekündigt hat. Habe ich in der 2. Halbzeit ein schönes umkämpftes Spiel gesehen. Mit einem tollen Ende durch einen riesen patzer von Schumann. Ich weis nicht wie man so ein Ball fallen lassen kann. Und paar Minuten später noch die große Chance zum Sieg für Bayern. Das zeigt wieder zu Hause sind die Bayern wie auch schon letzte Saison deutlich Stärker als in der Fremde.

    (0)
  • micky sagt:

    Der Kaffee hat mir doch noch geschmeckt! Bis zur 60.min sah ich die Frankfurterinnen auf Grund ihrer Chancenvorteile auf meinem Punktzettel leicht vorn. Aber dann hörten sie aus mir nicht ganz verständlichen Gründen auf zu spielen. Ihr Auftreten wurde irgendwie pomadig, so als wenn sie mit wenig Aufwand das Ding über die Bühne schaukeln wollten. Stimmt bei den Frankfurterinnen am Ende – wie bereits mehrfach vermutet – die Physis doch nicht? Ganz anders die Bayernladys. Hier war mit fortlaufendem Spiel eine gehörige Portion Herzblut zu sehen, Rasse und Kampfgeist. Es hat richtig Spaß gemacht ihnen zu zuschauen, auch wenn nicht alles gelungen war. Na ja und über den „kleinen“ Nebeneffekt freut man sich als Turbine ja auch…

    Übrigends @maxemus ich will wirklich nicht gehässig wirken in Bezug auf Bell. Das steht mir nicht zu. Aber mich hat auch gewundert, warum er die Niederlage im Interview DFB TV an einen möglichen nicht gegebenen Elfmeter bzw. Desys Fehler festmacht. Es gab 90 min um Tore zu schießen!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ein gerechtes Unentschieden.

    Bei der Beurteilung der 1.HZ gebe ich @Sheldon mal Recht, was ja nicht so häufig vorkommt.

    Während der 1.FFC etwas mehr Ruhe am Ball zeigte,trotzdem massenweise Fehlpässe und Ballverluste produzierte,wollte Bayern unbedingt durch Pressing deren Spüielaufbau stören,was auch gut gelang,aber eben auchselbst spielerisch nichts zustande bekam.

    Sinnbildlich das „strategisch-dominante“ Gestochere zum 1:0.
    Hilfreich die sehr schwache Abwehr der Bayern indem die Mitte frei gemacht wird,so daß Celia zum Abschluß eingeladen wurde.
    Nach diesem Rückstand empfand ich das Spiel der Bayern eher besser ohne jedoch wirkliche Spielkultur zeigen zu können, gleichzeitig wurden die Offensivmöglichkeiten des 1.FFC seltener.

    Kurz nur die etwas bessere Spielanlage des 1.FFC zu Beginn der 2.HZ, die dann durch das engagierte Spiel der Bayern gar nicht mehr stattfand und fast 30 min. seitens des 1.FFC keine nennenswerte Aktion in der gegenerischen Hälfte erfolgte.
    Der Ausgleich verdient, aber wie schon beim 1:0 half der Gegener auch beim 1:1 „ordentlich“ mit.

    Ich habe bei diesem Spiel keine“ wirkliche“ Alternative zu den bisherigen N11-Torhüterinnen gesehen.

    Die kurze „Offensive“ kam viel zu spät, um noch mit viel „Dusel“ einen Sieg daraus zu machen, zumal der Schuß von Bürki auch ein anderes Ergebnis hätte bringen können.

    Wenn C.Bell dann sagt,man müsse das Spiel 1:0 gewinnen, dann unterstreicht das nochmals deutlich, daß er derzeit nur auf „Ergebnis“ taktiert und das ging in den letzten Spielen doch wiederholt daneben.
    Bei diesem Kader muß man mehr Druck auf den Gegner ausüben können und nicht den Bajuvarinnen das Spiel überlassen.

    Sehen konnte man aber auch, daß weder D.Maroszan, noch M.Behringer ein Spiel gestalten können und nur dann Akzente setzen, wenn sie entsprechend starke Spielerinnen um sich herum haben.
    Ebenfalls hängt C.Sasic da vorn völlig in der Luft, da bis auf 2-3 gelungene Kombinationen sie kaum Unterstützung gefunden hat. Diese Schüsse aus ca. 20-30m sind doch keine wirkliche Option für den Anspruch die Liga zu dominieren und Meister werden zu wollen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich weiß nicht, ob jetzt in Frankfurt wieder das große Nervenflattern losgeht.
    Denn Potsdam hat seit der Winterpause alle 5 Spiele gewonnen und damit die Maximalpunktzahl geholt.
    Und auch Wolfsburg hat in seinen 5 Spielen in diesem Jahr bislang einen Punkt mehr eingefahren als Frankfurt.
    Beide Mannschaften haben bekanntlich noch am 1. Mai ein Nachholspiel in der Hinterhand.
    In den letzten drei Auswärtsspielen hat Frankfurt jegliche Souveränität vermissen lassen: das 2:1-Siegtor in Essen wurde erst kurz vor Spielende erzielt, in Leverkusen gab es nur ein mageres 0:0 und heute gegen die verletzungsgebeutelten Münchnerinnen auch nur ein 1:1.

    Auffällig ist weiter, dass bei Frankfurt immer dieselben Spielerinnen auf dem Platz stehen und Bell in der Regel nur sehr späte Auswechslungen vornimmt. Eine gesunde Babett Peter schmort unverständlicherweise auf der Bank und eine Simone Laudehr wird in der IV verheizt, obwohl ihre Stärken ganz woanders liegen.
    Wenn ich mir dagegen vergegenwärtige, wie effektiv bei Potsdam, aber auch bei Wolfsburg die Bankspielerinnen eingesetzt werden, habe ich meine erheblichen Zweifel, ob Frankfurt in dieser Saison die CL-Quali schaffen wird.

    In der letzten Viertelstunde hatte München heute mehrere dicke Torchancen, Frankfurt nicht eine einzige. Frankfurt schien die Führung nur noch verwalten zu wollen, es fehlten der Biss, die Kreativität, die Ideen und überhaupt jeglicher Offensivdrang. Garefrekes hatte heute mal einen schlechten Tag, und schon lief bei Frankfurt nichts mehr zusammen. Es war ein unglaublich zerfahrenes Spiel mit extrem vielen Fehlpässen auf beiden Seiten.
    Die besagte letzte Viertelstunde des Spiels brachte dann durch die Münchnerinnen noch einmal Pfeffer in die Partie und sicherte München durch das kuriose Ausgleichstor einen verdienten Punkt.

    Gute Besserung an Sarah Romert !

    (0)
  • GG sagt:

    Und damit ist die Meisterschaft dann doch wieder sehr offen. Richtungsweisend das UWCL-Rückspiel am kommenden Sonntag in Wolfsburg: Setzt sich die Heimstärke von WOB durch, bestehen hier berechtigte Hoffnungen auf dann beide Titel. Andernfalls wird TP wohl auch in der Lage sein, am Brentanobad die besondere Auswärtsstärke unter Beweis zu stellen – und dann das Double zu holen (mit dem Hallenpokalsieg sogar Triple). Immerhin sollte dem 1.FFC der nationale Pokal nicht zu nehmen sein – ob und bei welcher Konstellation dieser noch zur Teilnahme an der nächsten UWCL-Spielrunde berechtigen kann, mögen mir bitte die Regelexperten darlegen.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Was ist an einem „riesen patzer“ denn bitte toll?

    (0)
  • Conny68 sagt:

    Markus‘ Spielbericht kann ich nur zustimmen.

    Es war eine tolle Kulisse im Grünwalder Stadion, aber das Spiel nur bis zum Führungstreffer der Frankfurter wirklich gut. Danach hat der 1. FFC Frankfurt das Ergebnis, für mich nicht nachvollziehbar, vor allem verwaltet. Man hatte das Gefühl, die Frankfurterinnen könnten nachlegen, wenn sie müßten. Aber das 1-0 hat erst mal gereicht. Defensiv stand man gut.
    Bayern war stets bemüht, aber nicht wirklich zwingend. Das 1-1 kam dann überraschend, aber keineswegs unverdient. Nach diesem Treffer kurz vor Schluß konnte Frankfurt auch den Schalter nicht mehr umlegen und mußte letztlich froh sein, nicht mit 0 Punkten dazustehen, wenn der Lattenkracher sein Ziel erreicht hätte.

    Mir haben auf Bayern Seite Keeperin Längert (strahlte wahnsinnige Ruhe aus) und die eingewechselte Walking (quirlig, brachte Ideen ins Spiel) gefallen. Melanie Behringer verdiente sich auf Franfurter Seite gute Noten. Die „6er-Position“ passt zu ihr. Insgesamt bewegte sich das Spiel aber auf überschaubarem Niveau.
    Ich hatte mir mehr von dieser Begegnung versprochen.

    (0)
  • Mike sagt:

    Ich hab mir das Spiel auch auf DFB-TV angeschaut, aber hätte schier k**** müssen nachdem ich mir die Kommentare von dem „Kommentator“ anhören musste.

    Höhepunkt einer miserablen Berichterstattung war der vermeintliche Elfmeter. Auch in der Zusammenfassung auf DFB-TV wird hier von einem klaren Elfmeter gesprochen…HALLO, hab ich keine Ahnung vom Fußball? Manieri spielt ganz klar den Ball und anschließend fädelt Alushi ein…Nie im Leben ein Elfmeter, ein schöneres Tackling kann man im Strafraum nicht machen!

    Zum Spiel, Frankfurt hat zu wenig gemacht um vorzulegen, Bayern zwar mit dem glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich! Gute Besserung an Sarah Romert – schade, gerade erst zurück und jetzt wohl ne noch längere Pause…

    (0)
  • Pudel sagt:

    Die Stimmen zum Spiel von Gina Lewandowski , Lena Lotzen und Melanie Behringer

    Trainer-Statements aus der Pressekonferenz

    Eindrücke aus dem Grünwalder Stadion von Marians Sportmagazin
    http://www.marians-sportmagazin.de/2014/04/21/frauen-fußball-frankfurt-zu-gast-in-münchen/

    @uelle: twitter.com/FCBfrauen

    (0)
  • Traumfee99 sagt:

    @ Detlef

    ich sehe das genauso wie du, nur schade, dass die bundesstrainerin nicht da war (oder doch ?). Vicki hat heute glaube ich wirklich eins ihrer besten spiele gemacht. hoffentlich wird katha baunach auch mal für ihre tollen einsätze belohnt. sasic und marozsan haben mich auch ein bisschen enttäuscht. gute besserung an sarah, hoffentlich ist es kein kreuzbandriss.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Tja, mit dem 1FFC wird es wohl wieder nix in dieser Saison. Was sagt eigentlich sheldon dazu ? Mein Meister-Tip bleibt TP. WOB holt die CL und der 1FFC den DFB-Pokal. Hat doch was.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @AdiPreissler,
    Für die Bayern-Ladies, speziell für Clara Schöne, war DESIS Patzer natürlich toll, und auch für WOB und TURBINE!!! 🙂

    Für DESI wars natürlich doof, und sie hätte sich bestimmt am Liebsten in ein tiefes Mauseloch verkrochen!!! 🙁
    Aber sie hat für Mainhatten schon so oft die Kastanien aus dem Feuer geholt, da wären heute mal ihre Mitspielerinnen drangewesen, ihren Fehler wieder auszubügeln!!! 😉
    Wie micky richtig anmerkte, hatte die Bell-Truppe über 90 min Zeit, um mindestens einen weiteren Treffer zu erzielen!!! 😉

    @Altwolf,
    DESIREE SCHUHMANN und Kathrin Längert sind beide sehr gute Torhüterinnen!!! 🙂
    Das beide heute gepatzt haben, und diese Fehler auch zu Gegentreffern führten, ändert an dieser Tatsache überhaupt nix!!!
    Solche Fehler passieren ihnen ja nicht ständig, und auch NATZE, Almuth und Laura sind solche Klopse schon öfters passiert!!! 😉

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Frankfurt hat einfach viel zu wenig gemacht in der zweiten Halbzeit. Allerdings hatte Bayern auch keine Torchancen, insofern wäre ein 1:0 für Frankfurt aufgrund der ersten Halbzeit doch verdient gewesen, denke ich.
    Die Elfmetersituation würde ich mal mit 50:50 bewerten. Manieri berührt zwar den Ball, wehrt ihn aber nicht ab. Alushi ist also zum Zeitpunkt des Kontakts(Fouls) immer noch in Ballbesitz.
    Ein Skandal war aber die Notbremse von Manieri, die nur mit Gelb geahndet wurde. In den Highlights auf DFB-TV kann man sehr gut sehen, dass Alushi völlig alleine vor Längert gewesen wäre. Wie man so was als Schiri nicht sehen kann ist mir schleierhaft.

    (0)
  • Michele sagt:

    Natürlich passieren im Fussball immer wieder Fehler! Aber so einen wie heute von Desi, habe ich schon lange nicht mehr gesehen! Da gibt es keine Entschuldigung dafür! Ich denke aber, dass sie sich die größten Vorwürfe macht. Sie war nach Spielende, ja kaum zu beruhigen.
    Über Dzseni Marozsan kann ich auch nur noch den Kopf schütteln. Wann hat sie das letzte Mal eine wirklich gute Leistung im FFC-Trikot gezeigt? Das Mädel hat so große Fähigkeiten, aber sie macht einfach zu wenig daraus!
    Mir tun die Ersatzspielerinnen von Frankfurt leid: Die müssen sich teilweise das ganze Spiel warmlaufen, aber gewechselt, wird fast nie! Bell sollte mal einige „Stammspielerinnen“ wachrütteln, indem er sie auf die Bank setzt.
    Toll, wie München gekämpft und gebissen hat. Sie haben sich den Punkt absolut verdient. Mit etwas Glück, wäre sogar mehr drin gewesen. Ricarda Walking und Manieri(hoffe ich schreibe sie richtig), haben mir bei München am besten gefallen! Bei Frankfurt waren mit vielen Abstrichen noch Alushi und Behringer auffällig!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Ich habe damit ja auch nicht gesagt, daß beide nicht auch gute Torhüterinnen sind, jedoch drängen sie sich nicht auf, die derzeitige N11-Besetzung ablösen zu können.

    Dieses Spiel hat, wie schon auch in den letzten Spielen des 1.FFC gezeigt, daß das MF von Frankfurt bei engen und kampfbetonten Spielen nicht in der Lage ist das Spiel zu bestimmen, denn nur Spielerinnen wie C.Sasic oder auch S.Laudehr – sie müsste eigentlich ins MF und nicht in die IV – sind von der Einstellung und vom Typ her, in der Lage im Spiel etwas zu ändern und auch kämpferische Qualitäten mal in die Waagschale zu werfen.

    Im Vergleich auf diesen Positionen haben Turbine – J.Simic u. J.Elsig und WOB – N.Kessler u. L.Gößling/V.Odebrecht doch deutlich andere Charaktere spielen und damit auch Vorteile in den kommenden Spielen. Wobei derzeit Turbine im Meisterschaftskampf die Nase vorn hat und diese gute Ausgangsposition vielleicht auch nutzen kann.

    Warum der 1.FFC nicht an seine gute Vorrunde anknüpfen kann, bleibt doch irgendwie verwunderlich.
    Psyche ? Physis ?

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Bei aller persönlichen Freude über den Punkt der toll kämpfenden Bayern, sehe ich es genauso wie Sylvijaaa. Das Foul von Manieri an Lira war für mich auch eine Notbremse. Es hätte mit rot geahndet werden können.
    Von daher hat Bayern Glück gehabt, dass Frau Baitinger hier nur gelb gegeben hat.
    Die Elfmetersituation würde ich auch eher als Ball gespielt von Manieri sehen.
    Unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden.
    Frankfurt war zwar spielerisch das bessere Team. Zeigte dies aber zu wenig.

    Marozsan fiel heute gar nicht auf. Da war am Samstag auch von Kessy mehr zu sehen, obwohl es sicher auch nicht so ein gutes Spiel von ihr war.

    Celia und MelB waren noch die aktivsten.
    Bayern setzte kämpferisch viel dagegen und nutze die Nachlässigkeit der Frankfurterinnen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sylvijaaa,
    Ich habe mir die Zusammenfassung jetzt noch ein paar mal angesehen!!!
    Bei der Situation im Strafraum mit Lira und Manieri, sieht man klar, wie die Italienerin dem Ball eine andere Richtung gibt, und somit war LIRA niemals mehr im Ballbesitz!!!
    Selbst wenn sie nicht gefallen wär, hätte LIRA den Ball somit nicht mehr erwischt, da Lewandowski bereits da war!!!

    Und beim Foul von Manieri an LIRA vorm Strafraum war Gelb OK, da auch hier Lewandowski letzte Bayern-Verteidigerin war!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Sylvijaaa: Also ich sehe in den Highlights auf DFB-TV, dass Raffaella Manieri nicht letzte Bayern-Spielerin ist, da Nora Holstad hinter ihr und noch in der Nähe ist und somit noch ins Spielgeschehen hätte eingreifen können. Deswegen finde ich die Gelbe Karte korrekt, auch wenn natürlich richtig ist, dass den Frankfurterinnen hier eine gute Chance zunichte gemacht wurde. Die Elfmetersituation ist für mich 100 Prozent kein Elfmeter, da Manieri den Ball spielt und Alushi danach zu Fall kommt. Wieso sollte das ein Elfmeter sein?

    (0)
  • enthusio sagt:

    In Sindelfingen wurde auch gespielt, hier zwei Berichte (der WAZ aus Essen sowie der Sindelfinger Vereinshomepage) dazu:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-essen-siegt-in-sindelfingen-id9261154.html

    Und zu Jena-Cloppenburg:

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Und die Erde ist eine Scheibe.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Warum sollte die Bundesgöttin auch ihre Torhüterinnen in Frage stellen???
    Dort haben wir ganz gewiß kein Problem, und damit muß sich auch niemand anderes „aufdrängen“!!! 😉

    Ich denke mal auch, Frankfurt hätte andere Möglichkeiten!!!
    Laudehr und Crno sind in der Abwehr verschenkt!!!
    Dafür schmoren BABBS und Meike Weber auf der Bank!!!
    Das verstehe wer will!!!

    Normalerweise ist ja KG die Arbeitsbiene im Frankfurter MF, und zieht oft das Spiel an sich!!!
    Aber heute war sie halt nicht gut drauf, und LIRA und auch Behringer konnten diesen Ausfall nicht kompensieren!!!
    Die Fernschüsse von Celia sahen schon fast nach Verzweiflung aus, weil sie sonst niemand hatte, mit der mal ein Doppelpaß oder ein Zuckerpaß in die Schnittstelle der Bayern-Abwehr möglich war!!!

    Ich denke auch, Marozsan braucht mal dringend eine Auszeit, sowohl im Verein, als auch in der Natio!!!
    Das Mädel ist doch völlig ausgebrannt, oder wie erklärt man sich sonst ihre totale Abwesenheit auf dem Platz???

    Ich hatte das Hinspiel im Brentanobad gesehen, und kann mir auch keinen Reim draufmachen, wie so einem Top-Team in so kurzer Zeit die Spielfreude und die Kreativität abhanden kommen kann!!!
    Wenn ich außerdem vergleiche, wie clever und abgezockt sie meine TURBINEN für jede Kleinigkeit bestraft hatten, und heute selbst klarste Gelegenheiten ungenutzt ließen, so ist für mich eine Abwärtsentwicklung die logische Schlußfolgerung!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Der Kommentator bei DFB.TV scheint wohl irgendwie eigene Fussballregeln zu haben als andere,niemals war das Rot noch war das ein Elfmeter.
    Spätestens bei der Wiederholung hätte man das sehen müssen aber sogar danach beharrt er darauf.
    Jetzt behaupten auch noch welche hier das genauso gesehen zu haben…manchmal ist Fussball wohl doch Religion.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Meines Wissens wird auch in der Frauen-Bundesliga nach den Regeln des DFB gespielt.

    Da offensichtlich die wenigsten jemals einen Blick in die Regeln geworfen haben, hier ein kleiner Anreiz, dies doch mal zu tun (auch die Schiedsrichterinnen könnten mal einen Blick riskieren):

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Da haben wir wohl den gleichen Eindruck und eine ähnliche Einschätzung.

    Die TW-Geschichte war mir nur so plötzlich in Erinnerung gekommen, da es ja schon mal eine intensivere Diskussion darüber gab.
    Man hat halt @Sheldons Kommentare und Statements immer so im Hinterkopf.
    Das prägt sich schon irgendwie ein. 🙂

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Wie gesagt, Elfmeter muss man nicht geben.
    Rote Karte ist es aber 100%ig. Offensichtliche Torchance vereitelt ist nun mal eine rote Karte. Bürki ist 7 Meter zurück, die holt Alushi in 5 Jahren nicht ein. Holstad ist 15 Meter entfernt. Bezeichnend auch, dass Längert zuerst am Ball ist. „Letzter Mann“ gibt es nicht.

    Mir völlig schleierhaft wie man das anders sehen kann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ist die „Torshow“ von dfb.tv zu bewundern:

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich habe mal eine ernsthafte Frage: Was war eigentlich mit dem Rasen los? Ich habe das Spiel ohne Ton verfolgt und habe daher ohne Ablenkung vom Kommentator bemerkt, wie die Spielerinnen auf beiden Seiten reihenweise ausgerutscht sind, wie sie die Schnelligkeit des Balls nicht richtig einschätzten, wie der Ball ihnen auch immer wieder versprang. So ein zerfahrenes Spiel sieht man sonst ja nicht einmal bei Sindelfingen-Cloppenburg.

    Zum Spiel: Mir sind bei Frankfurt nur Alushi und Laudehr positiv aufgefallen. Ansonsten hatte heute einfach das Spiel unter den vielen Fehlpässen und Stockfehlern massiv zu leiden. Bis auf Weitschüsse gab es da nicht viel, beide Teams hatten damit zu kämpfen, überhaupt mal den Ball für 2-3 Stationen sauber zu spielen.

    Auch wenn die Schiedsrichterin sonst einen fatalen Job gemacht hat, bei den wichtigen Entscheidungen lag sie durchweg richtig. Alushi merkte man es an, dass sie mal richtig angefressen war nach der Aktion von Manieri. Ihr Einfädler im Strafraum war höchstwahrscheinlich gewollt, vor allem, weil sie mit Manieri noch ein Hühnchen zu rupfen hatte und ihr die Rote Karte vermutlich von Herzen gegönnt hätte.

    Bei Schumann war Top und Flop heute innerhalb von nicht einmal 60 Sekunden. Horror-Patzer vor dem 1:1, aber Riesenparade beim Lattentreffer.

    Frankfurt ist jetzt gegenüber Potsdam mächtig in der Defensive. Allerdings lässt Bajramajs Konterspiel hoffen, denn das könnte gegen Wolfsburg und Potsdam noch goldwert sein.

    Alles in allem ist jetzt die Meisterschaft wieder offen und spannend, denn Frankfurt muss jetzt alles gewinnen, um noch aus eigener Kraft Meister zu werden.

    Die Winterpause hat den Spielerinnen irgendwie einen ziemlich großen Strich durch die Rechnung gemacht, seither ist der Faden komplett verloren gegangen.

    Hoffen wir, dass Sindelfingen den Retter in der Not spielt und den Faden wieder beschafft. Bei Potsdam haben die das anscheinend ja auch schon geschafft.

    Insbesondere die Torschlusspanik bei Celia ist total unverständlich.

    Insgesamt habe ich aber doch einige Kombinationsansätze, sofern das heute möglich war, gesehen, bei denen immer der letzte Pass fehlte.

    Wie auch immer die Saison am Ende ausgeht, ich bin vor allen Dingen auf die Analysen von Bell und Dietrich gespannt und auf die personellen Konsequenzen. Eines steht jedenfalls jetzt schon fest: Frankfurt wird in der nächsten Saison mit einem völlig veränderten Kader auftreten, in dem keine der Ersatzspielerinnen von heute (bis auf Bartusiak) noch ihren Platz haben wird. Die Geschichte mit Babett Peter habe ich ja bereits erklärt, lieber verspielt Bell die CL-Quali und die Meisterschaft, als ihr noch einmal eine Chance zu geben.

    Das Spannendste jetzt wird sein, wie Frankfurt in die neue Saison gehen wird und welche Änderungen es geben wird. Es ist müßig, immer wieder dieselben Namen zu nennen, die auf dem Markt sind, wie Islacker, Henning, Mjelde usw. Dietrich wird schon für namhafte Transfers sorgen, die dem Kader endlich die Breite geben, die er braucht!

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Viel mehr als durch die fachliche Seite begeistern mich die Kommentare oft durch ihre fast schon philosophische Abhandlungen über die wahrhafte Erkenntnis.

    Gibt es im Fussball nicht immer drei Wege zur wahrhaften Erkenntnis und einen zur nackten Wahrheit?

    Die erste wahrhafte Erkenntnis ist die der Anhänger/Trainer/Spieler etc von Mannschaft A. Teil dieser korrekten Erkenntnis: Elfmeter und rot!

    Die zweite wahrhafte Erkenntnis ist die der Anhänger/Trainer/Spieler etc von Mannschaft B. Teil dieser korrekten Erkenntnis: niemals Elfmeter und und höchstens gelb!

    Die dritte wahrhafte Erkenntnis ist die, die man bekommen würde, wenn man ein unabhängiges Expertenteam mit Super-Slomos aus 8 Blickrichtungen eine Abstimmung machen lassen würde.
    Sie besitzt aber leider nur theoretischen Wert, und wir werden sie nie erfahren.

    Und es gibt die nackte Wahrheit.
    Die liegt, wie seit Jahrtausenden bekannt, auf dem Platz. Und ist, was der Schiri pfeift.

    Aber steckt nicht in jedem Fusballfan immer auch ein kleiner Philosoph auf der Suche nach der wahren Erkenntnis?

    (0)
  • Mucky sagt:

    Mal ein paar Stadioneindrücke von Bayern vs. Frankfurt:

    Zuerst einmal war ich vom Zuschaueransturm überrascht. Ich hab zwar mit einer Zahl im vierstelligen Bereich gerechnet. Das es aber so viele wurden, damit hab ich nicht gerechnet. Die Verantwortlichen beim FCB aber scheinbar auch nicht, so wurde die Gegentribüne erst kurz vor dem Anpfiff geöffnet, als die Haupttribüne bereits überfüllt war und am Eingang immer noch etliche Menschen ins Stadion strömten.
    Die Stimmung war auch wirklich phänomenal.

    Der große Schockmoment war die Verletzung von Sarah Romert. Als sie zu Boden ging und liegen blieb wurde es schlagartig still im Stadion. Ihre Schreie waren wirklich markerschütternd. Schön fand ich, dass Tom auch gleich auf den Platz kam um sich um Sarah zu kümmern. Als sie vom Platz getragen wurde, bekam sie lauten Beifall und ich wünsche ihr das beste, dass es nicht ganz schlimmes ist.

    Das Spiel selbst war zäh und ich denke so wahnsinnig viele Eindrücke muss ich dazu hier nicht schildern, die meisten von euch dürften es ja gesehen haben. Falls aber Fragen da sind zu irgendetwas, lasst es mich wissen, ich versuche es wie immer so gut es geht zu beantworten 🙂

    Ich denke das Unentschieden geht in Ordnung. Frankfurt mit einer, meines Empfinden nachs, schwachen Leistung. Die, wenn man den Lattentreffer Bürkis kurz nach dem Ausgleich in Betracht zieht, am Ende sogar noch mit einem blauen Auge nach Hause gefahren sind.
    Zum Streitpunkt Elfmeter oder nicht: Im Stadion konnte man schon erkennen, dass das keiner war und ich habe mir eben extra diese Szene noch auf DFB TV angesehen und da sieht man es glasklar. Manieri spielt den Ball ohne Alushi überhaupt zu berühren. Lira fädelt dann sekundenspäter bei der am Boden liegenden Manieri ein und fliegt natürlich hin. Was soll Raffaella denn machen? Ihre Beine absägen oder sich in Luft auflösen? Ganz ehrlich, wie hier Elfmeter fordert, der hat entweder keine Ahnung vom Fußball-Regelwerk oder hat eine ganz dicke FFC-Fanbrille auf.
    Apropos Alushi: Ihr scheint der Rasen im Grünwalder Stadion sehr gut gefallen zu haben, so oft wie sie sich drauf legte…

    Schumann war nach ihrem Fehler verständlicherweise „not amused“ und ist nach dem Spiel auch schnurstracks Richtung Bus gelaufen. Der Rest der Frankfurterinnen inkl. Bell war sehr freundlich und haben sich alle extrem viel Zeit für die Fans genommen.
    Bei den Bayern war die Stimmung natürlich super, aber vor allem Clara Schöne hat nach dem Spiel die ganze Zeit bis über beide Ohren gestrahlt, wurde ja auch ordentlich von den Fans gefeiert 😉

    Verletzungsmäßig gibts ja bei uns ständig Updates, ich versuch mal zusammenzufassen:
    Valeria und Olivia sind soweit wieder fit. Valeria hat ja am Wochenende bereits für die 2. Mannschaft gespielt und Olivia hat ihre Grippe auch überstanden, sollten also beide nächste Woche zur Verfügung stehen.
    Apples Finger ist immer noch mächtig dick angeschwollen. Bei Cross läuft die Reha. Bei Leo, Carina und Katja ebenso. Laura war auf Krücken und im Gips da, aber es geht ihr von Tag zu Tag besser meinte sie.
    Sarah Romert war nach dem Spiel auf Krücken unterwegs, bei ihr wird am Dienstag ein MRT und weitere Tests durchgeführt.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, war es eine gerechte Punkteteilung, wie Bayern-Trainer Tom Wörle auf der Pressekonferenz (danke @ Pudel) sehr gut und fair analysiert hat.

    Zu den strittigen Szenen:

    Die Situation, in der Alushi im Strafraum zu Fall kommt, ist für mich nicht elfmeterreif, da Manieri klar den Ball spielt und die Frankfurterin erst danach über die am Boden liegende Abwehrspielerin stolpert.

    Die Italienerin hatte allerdings großes Glück, zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch auf dem Platz sein zu dürfen, denn ihre ‚Notbremse‘ gegen Alushi vor dem Strafraum war m.E. mit ‚Gelb‘ sehr milde bestraft. Hier wurde durchaus eine klare Torchance vereitelt; dass Holstad Berge hier noch tiefer steht, ist unerheblich, da sie einen Torschuss von Lira nicht hätte verhindern können.

    Wer sich ein eigenes Urteil bilden möchte, dem sei die Zusammenfassung von DFB-TV empfohlen (am besten Kommentar stumm stellen):

    Und die Tore der anderen Spiele gibt’s wie immer in der ‚Torshow‘ zu sehen:

    (0)
  • waiiy sagt:

    Zum Spiel wurde ja schon alles gesagt. Etwas traurig finde ich, dass die Trainer keine Pädagogen / Psychologen mehr sind: Da stellt Bell klar den Fehler von Schumann heraus (was auch richtig ist), unterlässt es aber, diesen danach zu relativieren, indem er ihr auch mal einen Fehler zugesteht. Damit hat er sie deutlich demontiert und man muss kein Prophet sein, um vorauszusehen, dass das Spuren der Verunsicherung bei ihr hinterlassen wird.

    Das Andere, was mir gestern wieder krass aufgefallen ist, dass ich das Gefühl habe, dass die Alushi, die in Frankfurt spielt, eine ganz andere Spielerin ist als die Bajramaj von Potsdam. Sie spielt jetzt die 3. Saison in Frankfurt (gut, sie war auch lange verletzt) und keiner der Trainer, die sich an der Mannschaft probieren durften, schaffte es, aus ihr das rauszukitzeln, was sie in Potsdam ausgemacht hat. Da werden in meinen Augen die Titel in Frankfurt verschenkt. Vielleicht ist sie auch über ihren Horizont hinaus, aber daran mag ich nicht glauben.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon wo ist deine Euphorie hin? Ist die genauso verschwunden wie die Form der FFC Girls? Nach der Winterpause hat sich das alles bei dir noch ganz anders angehört sogar bis zu diesem Spieltag.
    Deine Glaskugel taugt einfach nichts.
    Ich habe dir nach dem Wolfsburg Spiel schon gesagt das die Maingirls keine Kondition für 90 Minuten nach der Winterpause haben. Nun spielen sie auch noch einen ganz schlechten Fussball. Ebenso hatte ich dir schon nach dem Wob Spiel angekündigt das der Bell Effekt schon verpufft ist.
    In Frankfurt sollte man sich mal hinterfragen warum das so ist.
    Wenn C.Bell sich nicht schnell was einfallen lässt, dann wird der FFC noch die CL Quali verspielen und Herr Bell dann wohl auch noch seinen Posten räumen müssen.
    Ich finde es aber schön das selbst Du jetzt aufgewacht bist und erkannt hast das am Main was schiefläuft. Nachdem du es lange versucht hast schön zu reden.
    Sicher wird ja nicht von allen FFC Spielerinnen die auf der Bank saßen der Vertrag auslaufen.
    Ob Spielerinnen noch so gerne nach Frankfurt gehen? Das Geld wird da sicher stimmen. Aber man möchte als Spielerin auch Titel gewinnen. Darum denke ich das mögliche Kandidatinnen erstmal den Ausgang der Saison abwarten werden. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen das vor der Saison eine der N11 Spielerinnen der Vereine Potsdam, Frankfurt oder Wob den Verein wechseln. Außer sie haben einen auslaufenden Vertrag. Keine Ahnung bei wem das der Fall ist.
    In der Form ist der Sieg im Pokalfinale noch lange nicht in Frankfurter Hand.

    (0)
  • K.Dühne sagt:

    BV Cloppenburg gehört einfach nicht in die 1.Bundesliga

    Wieder mal eine sehr schwache Leistung des BVC in Jena. Dazu kam einmal mehr das persönliche Unvermögen einiger Spielerinnen, siehe mal den Zweikampf zum Elfmeter oder die Entstehung des 1:0.
    Machen wir uns nichts vor, dass reicht einfach nicht in der 1.Bundesliga. Und wo ist eigentlich der Kampf? Wenn man doch den Abstieg noch verhindern möchte. Auch die Rechenspielchen der Trainerin (nach dem Jena Spiel geht es los)kommen mir immer abstruser vor. Wie rechnet man denn beim BVC? Alles gewinnen was noch kommt und die anderen Teams verlieren natürlich alles, dass ist schon blanke Träumerei.
    Für mich ist der BVC der zweite Absteiger 2013/14.

    (0)
  • maxsee sagt:

    Nanu, wo bleiben denn jetzt die __qualifizierten Meinungen von G.Karl ?( insbesondere über Trainerleistungen )

    (0)
  • holly sagt:

    vor der WM nicht der Saison meinte ich oben.

    (0)
  • Sam sagt:

    @sheldon:
    Es hat vor und während dem Spiel in München geregnet, davon wurde der Rasen natürlich nass und rutschig.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @wally.

    Da bekanntlich das Fußballspiel ein Teamsport ist, kannst du als individuell technisch gute Spielerin nur „brillieren“, wenn deine Mitspielerinnen es dir auch ermöglichen und das dürfte, von Verletzungsfolgen einmal abgesehen, in Potsdam anders als in Frankfurt gewesen sein.

    Hier spielen eigentlich drei technisch rel.gute Spielerinnen alle auf der re. Seite. D.Maroszan, L.Aliushi u.K.Garefrekes, die aber irgendwie nicht richtig harmonieren, da sie alle drei den Zug zur Mitte haben um torgefährlich zu werden. So müßte L.Aliushi eigentlich überwiegend als RA fungieren, um von der Grundlinie aus, dann in den 16er zu flanken, wo sich dann auch K.Garefrekes wegen ihrer Kopfballpräsenz einfinden sollte, wie auch C.Sasic dort zu erwarten wäre.Man könnte da in solchen Situationen auch D.Maroszan an der 16er Grenze erwarten, um evtl. die zurückgelegten Zuspiele abzuschließen -Theorie-, da das, warum auch immer – nicht stattfindet. Da rennt offenbar nur phasenweise mal eine für die andere. Bisher gelang dies nur bei „schwächeren“ Gegnerinnen oder in der 2.HZ, wenn der läuferische Aufwand schon an den Kräften der Gegenspielerinnen zerrte und wieder mehr Räume frei wurden.
    Bei der derzeitig sehr defensiv eingestellten Taktik von C.Bell (spielt eigentlich inzwischen wie in Bad Neuenahr) ist dabei dann der Abstand zwischen der „einsamen“ C.Sasic und dem MF viel zu groß, um auch beim Umschalten schnell nachrücken zu können.

    Bezüglich des Kommentars von C.Bell hätte er natürlich den Fehler v.D.Schumann mit dem Hinweis auf ihre Parade des Bürki-Schusse, den sie dadurch noch an die Latte lenken konnte, relativieren können.
    Zudem war in der 2.HZ genügend Zeit, die mangelnde Offensive mit S.Laudehr schon vor dem Ausgleich aus der IV ins offensive MF zu holen.

    Wenn man im Vergleich die Intensität des CL-Spieles zwischen Turbine und WOB heranzieht, verwundert es schon, daß die Bajuvarinnen von der Physis her ähnlich den beiden Genannten, doch mehr zu bieten hatten als die Spielerinnen des 1.FFC.

    Man kann sich somit nicht des Eindruckes erwehren, daß die Spielerinnen von Turbine und WOB fitter sind, möglicherweise, weil sie auch auf zusätzliche CL-Spiele trainiert worden sind.

    Möglicherweise hat C.Bell in Frankfurt den Schwerpunkt mehr auf den Zusammenhalt und das Zusammenspiel in der Vorbereitung gelegt, um endlich eine Mannschaft aus den „Einzelspielerinnen“ zu machen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Altwolf: Ich denke, dass es bei Alushi eine ganz andere Sache ist. Wenn ich von ihr die Dinge haben möchte, die sonst in Frankfurt ansatzweise nur Garefrekes hinbekommen kann, nämlich ein Spiel zu prägen, das Ruder rumzureißen, in schwierigen Situationen das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, dann muss man sie als Chef herausstellen und nicht als Mitspielerin. Die Komponente, die sie aus meiner Sicht gegenüber Marozsan heraushebt, ist der Wille und die Psyche und dass sie 90 Minuten vollen Einsatz geht und dabei auch noch schneller ist. Marozsan ist sicherlich technisch noch einen Tick besser und in Spielen, in denen es läuft, auch von der Organisation.

    Schröder hat in Potsdam für sie etwas gemacht, was er in meinen Augen so noch nicht gemacht hat und was eigentlich auch gegen seine Natur spricht: er hat eine Spielerin als Star in der Mannschaft laufen lassen (immerhin neben Spielerinnen wie Mittag, Odebrecht, Peter usw., die alle im Verein etablierter waren). Das hat sich ausgezahlt. Danach versuchte Schröder es mit Hanebeck genauso, was aber schief ging, weil sie ein anderer Typ Mensch ist. Mit Simic macht er es jetzt nur bedingt wieder (jetzt ist wieder die Mannschaft der Star).

    Kellermann hat mit Keßler (bzw. mit dem Gespann Keßler/Goeßling) auch den Star installiert. Und dadurch kann Keßler auch das zeigen, was sie kann. Wie auch Alushi kann Keßler zur Not auch die Sense rausholen und mal dreckig spielen, um die Mannschaft wachzurütteln bzw. in Phasen, wo es ihr der Gegner nicht möglich macht, das organisierte Spiel der Mannschaft so aufzuziehen, wie sie es gern hätte. Und die Mannschaft folgt ihr. Das sieht man. Leider taucht sie dann auch mal längere Phasen ab, wo dann auch Wolfsburg abtaucht. Das ist die Kehrseite der Medaille, wenn man dann zu abhängig von solch einer Spielerin ist.

    Btw. ist das auch der Grund, warum solche Spielerinnen wie Hartmann bei ihrem Verein funktionieren, sich aber in besseren Vereinen nicht durchsetzen würden, weil sie dort eben nicht den roten Teppich kriegen, den sie im kleineren Verein haben.

    In Frankfurt fehlt der Mut, eine Spielerin herauszustellen aus der (vom Potential her) sehr guten Mannschaft, weil man dann andere Spielerinnen runtersetzen würde / müsste. Wobei ich dieses Problem wirklich nur beim „German Wonderkind“ Marozsan sehe. Sasic und Garefrekres hätten damit kein Problem, da sich Garefrekes von Charakter her gern in den Hintergrund stellt und Sasic irre profitieren würde von ihrer besten Freundin. Von daher ist das Problem, wie in den letzten Jahren auch schon, hausgemacht in Frankfurt (meiner Meinung nach).

    Im Prinzip müsse das Team gegen jede andere Mannschaft (außer Wolfsburg und Potsdam) zur Pause schon 2:0 führen. Nur hätte der Trainer bei der Vorstellung gleich sagen müssen: „Wir spielen mit Sasic vorn, rechts Garefrekes, links Laudehr, in der Mitte ist Alushi der Chef (mit Binde) und dahinter die Absicherung bzw. der Spielaufbau mit Behringer und Marozsan.“ Dann hätte Frankfurt jetzt schon 7 Punkte Vorsprung. Davon bin ich überzeugt. Aber in Nachhinein kann man das schwer begründen, wenn man Marozsan schon als die beste treibende Kraft installiert hat. Also hat die Chance wohl nur der nächste Trainer…

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Der FFC spielt seit der Trainer Bell heißt, warum auch immer, einen Sicherheitsfußball, der sich bisher meist auf die unbestreitbaren individuellen Fähigkeiten der Spielerinnen verlassen konnte. Die spielerische Qualität des Gebotenen wich dabei nur in Ausnahmefällen von dem, was wir gestern in München zu sehen bekamen, ab. Es ist also keineswegs ein „Bruch“ zu beobachten.
    Es gibt keine Mannschaft wenigstens in der vorderen Region, die leichter auszurechnen ist. Etwas Glück, beherzter Einsatz und eine gute Torhüterin, mehr braucht es offensichtlich nicht, dem FFC Paroli zu bieten. Das Schlimme/Traurige ist, dass Bell nicht in der Lage scheint, seine Neuenahr-Brille abzulegen. Er agiert wie ein Koch, der mit den besten Zutaten in einer Hightechküche immer nur Eintopf zustande bringt, weil er nichts anderes kann.
    Darauf, dass Herr Bell schlicht überfordert zu sein scheint, lässt auch das störrische Gutheißen des Spielstils schließen, seine störrische Weigerung, auszuwechseln und eine Babett Peters schmoren zu lassen. Das ließe sich forsetzen.
    Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass die Führung des FFC das nicht sieht und setze mal wieder – wie wally – auf die nächste Saison mit neuem Trainer. Nach dem Jena-Spiel, fürchte ich, wird das Saisonziel auf den Pokalgewinn reduziert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Du irrst. Denn nicht jede Behauptung ist auch Erkenntnis. Ein Miro Klose hätte zu diesem Elfer die gleiche Erkenntnis gehabt wie die gegnerische Mannschaft, wenn er gefallen wäre.
    Alushi wollte diesen Elfmeter nur aus einem einzigen Grund, und zwar, damit Manieri vom Platz fliegt. Die Argumentation von @FFFan ist durchaus plausibel, ich denke aber dennoch, dass Gelb hier die bessere Wahl war, da Alushi sich den Ball nach außen gelegt hat.

    @Mucky: Wie du vielleicht bemerkt hast, waren die meisten Einlagen von Alushi gestern unfreiwillig und entweder dem Gegner oder dem Rasen geschuldet (siehe @Sam). Generell lagen gestern eine Menge Spielerinnen.

    @waiiy: So einen […] Kommentar habe ich noch nie von dir gelesen.
    1. Zur Psychologie Bells – ich glaube, diese Aussage Bells ist genau richtig getroffen. Da gibt es nichts zu relativieren, das waren zwei leichtfertig verschenkte Punkte, die Schumann auch unrelativiert so stehen lassen muss. Das muss sie vergessen und abhaken, da gibt es nix zu beschönigen. Lieber einmal ordentlich vorn Latz bekommen als solche Halbwahrheiten, die dann aber nach jedem Spiel kommen, […]
    2. Ich glaube, niemand wünscht sich die egoistische, eigennützige, nicht nach hinten arbeitende Bajramaj zurück. Ich sehe die jetzige Alushi viel positiver, eine Alushi, die mit nach hinten arbeitet, die nicht nur aus Frust grätscht, sondern sich im Zweikampf viel besser präsentiert. Ihren Glanz wird sie wieder bekommen, das hat sie auch gegen Essen und auch gestern bei ihrem Sololauf gegen Manieri auch schon wieder aufblitzen lassen.

    @holly: […] Auslaufende Verträge haben, soweit ich weiß, von den Bankgirls Garciamendez, Peter, Wich und Munk (verletzt). Ich gehe nicht davon aus, dass eine verlängert.
    Was neue Kandidatinnen betrifft, so bin ich ganz optimistisch. Jeder sieht, woran die Misere liegt, und dass das behebbare Faktoren sind.

    Ich denke auch, dass Bell die nächste Vorbereitung gut nutzen wird. Bell kommt aus der Mainzer Schule, aus der Schule von Jürgen Klopp. Von ihm wird er sicher lernen, und zwar von dessen „Miles & More“-Programm, mit dem er Dortmund auf Vordermann gebracht hat.

    @Altwolf: Du hast etwas richtiges erkannt, nämlich, dass der Kader von Frankfurt recht unausgewogen ist. Bell hat noch kein Rezept gefunden, indem Alushi und Garefrekes beide gut aussehen und effektiv spielen. Das ist ein Problem. Hier muss ein Konzept gefunden werden, indem beide zusammen mit Celia harmonieren.

    Denkbar wäre ein ähnliches System wie in Potsdam, eine rotierende Dreier-Kette im Sturm, die ja bereits auch versucht wird. Hier muss wirklich getüftelt werden, den Kader zur neuen Saison so abzustimmen, dass die Spielerinnen wirklich harmonieren. Denn zur Zeit ist das Spiel einfach viel zu einseitig über rechts, und darauf können sich die Gegner gut einstellen.

    Wie dem auch sei, Bell konnte trotz geringer Vorbereitungszeit zu dieser Saison schon einiges umsetzen, und das war nicht nur der „Bell-Effekt“, von dem ich kaum glaube, dass es den wirklich gab (dafür war der Trainerverschleiß die letzten Jahre zu groß), sondern das hatte System. Das war ein Spielsystem, das man dem Gegner aufgezwungen hat. Und ich denke, dass das von Jahr zu Jahr besser werden wird. Und ich denke auch, dass Dietrich kaum so blöd sein wird, Bell gleich wieder zu feuern. Er ist der kompetenteste Trainer der Liga!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Ich glaube durchaus, dass das der Plan ist. Wenn man eine Linksverteidigerin hätte, würde man vermutlich genauso spielen.

    Nur solltest du bedenken, dass Alushi zu Beginn der Saison angeschlagen war und dann Mitte der Saison verletzt war. Sie wird das Standing noch bekommen, dass ihr zusteht. Und das nimmt sie sich bereits hier und da.

    Allerdings solltest du Alushi nicht überbewerten. Effektiv geglänzt hat sie letztlich doch nur, wenn Potsdam mal schnell kontern konnte. Und ne Kapitänsbinde brauchte sie in Potsdam dazu auch nicht.

    @Herr Schulze: […], ihr Kommentar. Er zeugt von absoluter Unkenntnis der Spiele. Frankfurt war gegen Ende der Hinrunde jedem Gegner haushoch überlegen, hat effektiven, ideenreichen Tempofußball gegen Potsdam, Bayern und Wolfsburg gespielt. Gegen alle Mannschaften war größte spielerische Qualität dar.

    Was man bei Frankfurt sehen kann, ist, dass dort durch die notwendig gewordenen Umstellungen ein Bruch ins Spiel gekommen ist. Und zwar ab dem Moment, ab dem Laudehr nicht mehr auf Linksaußen agieren konnte und seitdem Bartusiak in der Mitte fehlt.

    Ich bin gespannt, ob mit der Rückkehr von Laudehr auf Linksaußen auch die Rückkehr der Spielideen kommt. Denn damit wird die Überlastung der rechten Seite beendet und man kann wieder die Flügelschere spielen lassen, und wird öfter die Seiten wechseln. Überlegt mal, wieviele Angriffe es über links in den letzten Spielen gab. Eigentlich lief, wenn etwas lief, alles ausschließlich über rechts. Mit Laudehr wird das anders werden, da kann man das Spiel verlagern und wieder schnell machen. Und dagegen hat kein Team auch nur im Ansatz was entgegenzusetzen, nicht einmal Potsdam.

    Verstärkt man zur neuen Saison die Abwehr, wie es mit Hendrich schon geschehen ist, die ja auch LV spielen kann und holt man noch zusätzlich vielleicht eine Maren Mjelde oder eine Josi Henning für die IV, sodass man dort wenigstens 3 taugliche Spielerinnen hat, dann kann man von dort aus die Kaderzusammenstellung konzipieren und sich darauf konzentrieren, wie man das Offensivpotential voll ausschöpft.

    Frankfurt ist der Faden abhanden gekommen und wir wollen hoffen, dass mit Bartusiak und Laudehr dann wieder auf LV oder LA dieser Faden wiedergefunden wird. Denn wenn Frankfurt es schafft, noch einmal so ins Rollen zu kommen, dann ist noch absolut alles möglich. Wie gesagt, noch kann Frankfurt aus eigener Kraft Meister werden, und wenn Potsdam und Wolfsburg sich gegenseitig die Punkte stehlen, reicht am letzten Spieltag dazu vermutlich sogar ein Unentschieden in Wolfsburg! Und man sollte nicht vergessen: Noch ist Frankfurt immer noch ohne Niederlage!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Mucky sagt:

    @sheldon:

    Alushi lag öfter als jede andere (ich möchte ja fast schon „sie lang andauernd“ sagen) und hat sich sehr, sehr gerne fallen lassen. Das der Rasen rutschig war, das weiß ich selber. Aber das die meisten Einlagen von Alushi unfreiwillig waren oder am Rasen gelegen haben, dass sehe ich nicht so.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon aus eigener Kraft kann der FFC nicht mehr Meister werden. Sie müssen schon darauf hoffen das Potsdam Punkte liegen lässt. Wenn Potsdam alle Spiele gewinnt dann kann der FFC nicht mehr aus eigener Kraft Meister werden.
    Nach dem Jena Spiel wird man am Main wissen in welche Richtung es gehen wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Frankfurt spielt noch gegen Potsdam. Gewinnt Frankfurt das Spiel, dann haben sie Punktgleichheit. Im Torverhältnis hat Frankfurt noch einen satten Vorsprung und muss noch gegen Sindelfingen ran!

    @Mucky: Ich habe vielleicht 6-7 Faller von Alushi gesehen, von denen nur einer (der vermeintliche Elfmeter) gewollt war. Die anderen waren alle astreine Fouls oder weggerutscht auf dem Rasen!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @holly.

    Turbine muß nicht alle Spiele gewinnen – ein Untentschieden gegen den 1.FFC reicht um diese auf Distanz zu halten. Der Rest muß jedoch gewonnen werden.

    Bei der jetzigen Verfassung dieser beiden Clubs, nimmt Turbine sehr wahrscheinlich etwas aus Frankfurt mit.

    @Sheldon.

    Wo nimmst u bloß den „Optimismus“ her ?
    Denn so groß ist der Vorsprung der Tordifferenz auch nicht mehr.
    Auch gegen Sifi muß man erst einmal das Tor „treffen“ !! Hinrunde ist nicht = Rückrunde.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon das ist jetzt wieder dein pfeifen im Wald. In der jetzigen Form muss der FFC erstmal alle anderen Spiele gewinnen um im Spiel gegen Potsdam (Wolfsburg)überhaupt noch um irgendwas zu spielen.
    Wie oben schon geschrieben Jena wird das Schlüsselspiel für den FFC. Dann kann man sagen in welcher Richtung es geht.
    Vor allem jetzt haben die FFC Girls den Druck den du immer gerne auf Wob und Potsdam schieben wolltest.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    @holly: Sie täuschen sich nur in einem Punkt nicht. Wenn Potsdam alle Speiele gewinnt, dann kann es Frankfurt natürlich nicht schaffen. Wenn Frankfurt dagegen alle Spiele gewinnt, dann geht das schon, nur dann kann Potsdam nicht alle gewinnen…

    @ sheldon: Ich habe hier auch in früheren (siegreichen) Spielen diesen Stil schon moniert. Bei den meisten in Franfurt habe ich auf der Tribüne gesessen. Auch bei dem Sieg über die damals sehr schwachen Münchner. Mir geht es nicht darum, ob es evtl. bessere Mannschaft gibt, sondern ob mir der Fußball gefällt, den ich da geboten bekomme. Und diesbezüglich liefert der FFC verordnete Schmalkost.

    Wir sind uns ja einig, dass jederzeit ein Tor fallen kann bei der hohen Qualität. Und passiert das, dann kann es sogar „laufen“. Es hätte auch gestern wieder 2 oder gar 3-0 stehen können. Größte Chance nach einem gelungenen Spielzug war der leider missglückte Querpass von Alushi.

    Mir fiel auf, dass Schumann gestern wenn nicht schwach, dann extrem unsicher war, man denke an den ersten Abpraller, an die missglückten Faustabwehren.

    Mir fällt auch auf, dass Sasic seit x Spielen einem Treffer
    im buchstäblichen Sinn hinterherrennt, meines Erachtens war der letzte ein Elfmeter. Auch wenn sie oft Vorbereiterin ist, wie in München oder gegen Wolfsburg) muss das zu denken geben. Sie schießt zwar häufig, aber oft auch unsinnig. In Ümkehrung des Bonmots vom Glück, kann man bei ihr sagen, dass sie sich das Pech mit großem Aufwand regelrecht erzwingt.

    Weil Bell mal in Mainz unter Klopp gekickt hat, ist er kein Klopp-Schüler.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Herr Schulze wie ich oben schon geschrieben hatte, ist meiner Meinung nach das Spiel gegen Jena für den FFC das erste Endspiel.
    Danach kann man dann mal sehen ob das Spiel gegen Potsdam noch Wert hat für den FFC.
    Ihr vergesst anscheinend bei eurer Rechnung das Potsdam und Wob ein Spiel weniger haben oder?
    Selbst wenn der FFC gegen Jena gewinnt ist das Ding noch nicht in trockenen Tüchern. Potsdam reicht jeweils ein Punkt gegen Wob und den FFC. Wobei ich weiss das die Potsdammerinnen nicht auf Ergebnis spielen werden. Vorausgesetzt natürlich die Brandenburger gewinnen die anderen Spiele.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Interessant, dass hier anscheinend keiner WOB im Titelkampf mehr auf der Rechnung hat. Immerhin hat WOB jeweils noch ein Heimspiel gegen den TP und den 1 FFC, und TP muss noch in Frankfurt antreten. Wenn WOB in`s Rollen kommt, könnte dem Titelverteidiger als lachender Dritter sogar noch die Meisterschaft winken.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Aus einer ganz einfachen Tatsache: Frankfurt muss nur in irgendeinem Spiel den Schalter umlegen, und dann rollt der Express. Und das ist nicht nur bei Frankfurt so, sondern auch bei Celia. Ihre ersten 14 Treffer hat sie am Stück geschossen, ohne ein Spiel, indem sie nicht traf.

    Frankfurt hat noch kein Spiel verloren, und die Negativserie stellte sich erst durch den Verlust des Captns ein. Spielt man wieder mit Bartusiak, spielt man im alten System, in dem man die Vorrunde überragend gemeistert hat.

    @holly: Potsdam ist zur Zeit 2. in der Tabelle punktgleich mit Frankfurt. Potsdam hat noch 7 Spiele, Frankfurt noch 6 Spiele. Wenn Frankfurt seine 6 Spiele gewinnt, holen sie 18 Punkte. Dann hat Potsdam aber ein Spiel verloren und kann auch nur noch 6 Spiele gewinnen, was ebenfalls 18 Punkte macht, beide wären also bei 56 Punkten und Frankfurt hätte aller Voraussicht nach das bessere Torverhältnis, da die einfacheren Gegner.

    Für die CL-Quali reicht zur Zeit ein Unentschieden bei Wolfsburg im letzten Spiel, solange Potsdam gegen Wolfsburg nicht verliert.

    Für Frankfurt spricht zudem, dass Frankfurt das leichteste Restprogramm hat mit Sindelfingen, Hoffenheim und Duisburg. Wolfsburg und Potsdam müssen dagegen beide noch gegen Leverkusen und Essen ran, Potsdam zudem noch gegen Bayern. Da kann noch einiges schief gehen für die beiden.

    @Herr Schulze: Wenn sie Fußball sehen wollen, der ihnen gefällt, sollten sie zur Zeit gar kein Frauenfußball schauen. Sie haben zu hohe Ansprüche!

    Ungeachtet der Tatsache, dass ein echter Fan immer in der Stehkurve zu finden ist, sollten sie sich zumindest über ihren eigenen Trainer informieren: Bell hat nicht unter Klopp gespielt, er war unter Klopp Jugendtrainer, und zwar ganze 5 Jahre lang. Er hat Kloppo seine Talente geliefert in Mainz, und das sogar noch in der Bundesliga!

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Falls es jemanden interessiert bzw. der Vollständigkeit halber, zwei Minuten vom Cloppenburger Spiel in Jena (wenigstens die beiden öff.-rechtl. Ost-Anstalten RBB und MDR halten dem FF auch an diesem Wochenende wieder das kleine bisschen Resttreue 😉 ):

    Positive Randnotiz: T. Schulte (trotz erneutem Elfmeter gegen ihre Mannschaft) dieses Mal anscheinend ohne Ausfälle bei der Pressekonferenz. 😉

    PS: Laut Thüringer Lokalpresse hat Jenas Torschützin vom Dienst A. Hearn (wie zuvor schon z.B. Percival) ihren Vertrag um zwei(!!) Jahre verlängert.

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Sollte der FFC die Meisterschaft nicht gewinnen, dann hat sich das Team diesen Sachverhalt selbst zuzuschreiben. Der FFC ist sowohl vom Kader (inkl. Betreuerstab)als auch von der Spiel(erinnen)qualität her das beste Team der Liga – das war in der Hinrunde offensichtlich.

    Weshalb das Spielsystem in der Rückrunde so ganz anders ist, das sollte der Trainerstab mal reflektieren.

    Mir persönlich fehlt es im Team momentan an Begeisterungsfähigkeit, Leistungswille und Herzblut – aber wenn der FFC die Meisterschaft gerne auf dem Silbertablett präsentieren möchte, wird sich Herr Schröder nicht lange bitte lassen.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    „Die Elfmetersituation ist für mich 100 Prozent kein Elfmeter, da Manieri den Ball spielt und Alushi danach zu Fall kommt. Wieso sollte das ein Elfmeter sein?“

    Herr Juchem, bitte helfen sie mir. Auf welcher Seite der Fußballregeln (zu ihrer Bequemlichkeit habe ich den Link oben gepostet) steht, dass es erlaubt ist, einen gegnerischen Spieler umzutreten, wenn man vorher den Ball berührt hat?
    Da sie 100% sicher sind, werden Sie die Textstelle ja vor Augen haben.
    Ich beziehe mich auf Seite 80:
    „Ein Spieler verursacht einen direkten Freistoß für das gegnerische Team, wenn er eines der nachfolgend aufgeführten sieben Vergehen nach Einschätzung des Schieds richters fahrlässig, rücksichtslos oder brutal begeht:
    – einen Gegner tritt oder versucht, ihn zu treten,
    – einem Gegner das Bein stellt oder es versucht“

    Wo steht: wenn der tretende Spieler zuerst den Ball berührt, ist das nachfolgende Umtreten erlaubt?
    Wo steht: wenn der Ball nicht von der umgetretenen Spielerin kontrolliert wird, ist das Umtreten erlaubt?
    Wo steht: wenn die umgetretene Spielerin Alushi heißt, ist Umtreten sowieso immer erlaubt?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @AdiPreissler: Umtreten? => http://www.fielmann.de/

    (0)
  • Mucky sagt:

    @AdiPreissler:

    Umtreten? Manieri hat Alushi umgetreten? Hast du dir das Video angeschaut? Die entsprechende Szene? Und wenn ja: deine Brille dabei aufgehabt?
    Oder soll das ein Witz sein? Denn ernst meinen kannst du das nicht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @never-rest: Dafür müsste Wolfsburg überhaupt erstmal wieder gegen ein Spitzenteam gewinnen. Und danach sieht es zur Zeit überhaupt nicht aus. Die Spielerinnen tun sich ja schon schwer, überhaupt mal das Tor gegen ein Spitzenteam zu treffen!

    Fakt ist auch: Gewinnt Wolfsburg weder gegen Potsdam noch gegen Frankfurt und Potsdam und Frankfurt gewinnen den Rest, dann steht – völlig unabhängig von dem Spiel der beiden gegeneinander fest, dass Wolfsburg nicht mehr Zweiter werden kann.

    Gewinnt Frankfurt in Jena, dann hat man noch 3 Spiele, um sich voll und für die Partien gegen Potsdam und Wolfsburg warm zu schießen, und dann sieht alles schon wieder ganz anders aus.

    Wie auch immer, wie es aussieht, kommt alles auf das Endspiel Potsdam-Frankfurt an, und Frankfurt hat für den Fall, dass dieses in die Hose gehen sollte, noch die Aussicht, dass Potsdam gegen Bayern ein ähnliches Missgeschick passieren wird. Und, wie gesagt, die beiden Teams, gegen die Frankfurt in der Rückrunde gepatzt hat, gegen die beiden muss Turbine erst noch und dazu noch nach Essen (wie auch Wolfsburg noch gegen die spielen muss), da hat Frankfurt doch das deutlich einfachere Restprogramm.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Bernd Zeller: Es gibt eine Komponente, in der der FFC Frankfurt mitnichten die beste Mannschaft der Liga ist, und das ist die Kaderbreite. Während Wolfsburg und Potsdam mal locker 18-20 Bundesligataugliche Spielerinnen haben, hat Frankfurt gerade einmal 13-14 zur Verfügung. Und dem ist auch die Tatsache geschuldet, dass es in der Rückrunde mit Laudehr in die IV zu einer Maßnahme gekommen ist, die den Spielfluss gestört hat, einfach, weil man dort keinen Ersatz hatte.

    Das Spielsystem ist deswegen anders, weil man mit anderen Spielerinnen spielt (spielen muss).

    Aber wir werden ja sehen, ob es daran gelegen hat, nämlich, wenn nächste Woche in Frankfurt Jena der Gegner ist. Da steht nämlich Bartusiak wieder auf dem Platz und Laudehr auf links. Dann werden wir sehen, ob sich dadurch etwas ändert.

    @Adi Preissler: Elfmeter wäre schon sehr kleinlich. Es gibt einen minimalen Kontakt und Manieri hat zuvor den Ball gespielt. Wenn man bedenkt, dass Alushi den Ball möglicherweise noch bekommen hätte, dass das ihr natürlicher Laufweg war und dass die Berührung so ausgefallen ist, dass sie zu Fall kommen musste, dann kann man Elfmeter schon pfeifen. Zu dem Zeitpunkt wäre das allerdings überhaupt nicht notwendig gewesen und Gelb-Rot, die es dann hätte geben müssen, wäre überzogen gewesen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich glaube tatsächlich, dass es so einfach ist, die ganzen Probleme allein auf die Umstellung zurückzuführen. Stellt man Laudehr wieder auf die LV-Position, dann gibt es wieder mehr Druck über links, die ganzen Offensivspielerinnen würden sich nicht alle auf die rechte Seite drängeln, während eine dann den schwarzen Peter hat und auf links ganz allein steht.
    Und dann mal Laudehr/Ando auf links und das alte Duo Schmidt/Garefrekes auf rechts, Alushi in der Mitte, Marozsan im Rückraum und dann wird es wieder was. Dann zieht man das Spiel auseinander, der Gegner kann defensiv nicht mehr so eng stehen und das reißt die Löcher für Alushi und Sasic in der Mitte oder Marozsan im Rückraum. Dann noch das Tempo wieder erhöhen und so einfach kann Fußball sein. Das System stimmt beim FFC, es ist nur sehr fragil!

    (0)
  • grammofon sagt:

    @FF-Tale: Viele mercis für den Link und die Info. Klasse, dass Amber Hearn bleibt. Jena ist und bleibt für mich das spannendste ’nicht-Spitzenteam‘. Und Islacker denkt sich jetzt bestimmt dass sie lieber in Duisburg hätte bleiben sollen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon wie immer vergisst du die Hälfte, der FFC spielt erstmal gegen Jena und dann sind wir schlauer. Warum ist das Restprogramm vom FFC leichter? Das sie auch gegen schwächere Mannschaften schlecht aussehen haben wir diese Saison schon zur Genüge erlebt. Hör doch endlich mal mit dem Märchen vom knappen Kader in Frankfurt auf. Erstmal sind da noch genug erst Liga taugliche Spielerinnen auf der Bank bzw spielen in der 2 Mannschaft. Wenn man in Frankfurt halt auf Talente lieber verzichtet, dann musst du hier nicht rumjammern das nicht genung Spielerinnen vorhanden sind. Dann musst du dich beim FFC beschweren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Schlecht ausgesehen hat Frankfurt nur gegen Mannschaften aus dem Ligamittelfeld, wie Leverkusen, Jena und Essen.

    Gegen die hinteren Ränge Freiburg, Duisburg, Hoffenheim, Cloppenburg und Sindelfingen hat man allesamt überzeugend gewonnen.

    Und das Märchen von zweiter Mannschaft und Jugend kannst du dir sparen. Die Jugendarbeit mag unter Glass besser geworden sein, aber lange noch nicht auf dem Niveau, das nötig ist. Bedenkt man, wie groß die Distanz zwischen 1. und 2. Liga ist, dann ist es kein Wunder, wieso nicht nur Frankfurt, sondern auch Turbine und Wolfsburg nur noch in ganz wenigen Ausnahmen mal auf die eigene Jugend oder die Spielerinnen aus der Zweiten Mannschaft setzen. Bei Wolfsburg und Turbine waren das in dem letzten Jahr jeweils gerade mal eine Spielerin (Bremer und Meyer), es ist eher andersrum, dass Wolfsburg und Turbine einen Kader haben, bei der sich eine ganze Reihe Spielerinnen in der II. Mannschaft warmhalten.

    Auch wenn die Jugendarbeit bei Frankfurt besser geworden ist (was auch nicht sonderlich schwierig war bei ihrem vorherigen Zustand): Das Niveau der Jugendarbeit in Deutschland insgesamt ist höchstwahrscheinlich auf einem Allzeittief, was nicht zuletzt die Leistungen der U-Mannschaften zeigen. Die einzigen, die zur Zeit wirklich noch produzieren in der 1. Liga, das sind die Bayern mit Spielerinnen wie Gaugigl und Walkling, die sich tatsächlich festspielen konnten. Ansonsten wird das Ganze eher Mannschaften wie Werder oder Saarbrücken aus der zweiten Liga überlassen. Werder entwickelt sich dabei immer mehr zur Talentschmiede, gerade, was die Offensive betrifft. Mit Sanders und Wolter haben die ein absolutes Dreamteam, beide haben zusammen 32 der 41 Werder-Tore in der B-Juniorinnenliga geschossen, und das bei nur 13 Spielen.

    Es ist schon erstaunlich, dass unter den Top 12-Mannschaften der 3 B-Juniorinnenligen insgesamt nur 7 Bundesligavereine und sogar 1 Regionalligaclub stehen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon, ich musste wieder köstlich lachen. Da du dir ja keine Nachwuchsspiele anguckst, kannst du die Leistungen von Löber,Mattheis, Dick usw garnicht beurteilen. Herr Bell setzt nunmal entgegen deiner großen Ankündigung nicht auf die Jugend.
    In Bad Neuenahr musste er mit der Jugend arbeiten weil kein Geld da war.
    Komisch in einem anderen Post heute hast du Panfil und Chonjnowski nachgeheult und die sind auch nicht besser oder schlechter wie die hier von mir angeführten Spielerinnen aus der zweiten FFC Mannschaft. Du solltest dich endlich mit FF im Nachwuchsbereich auseinander setzen wenn du über sowas diskutieren willst.
    Das du nie mehr wie ein oder zwei Spielerinnen aus einer U Mannschaft oder 2 Mannschaft hochkriegst in die erste Mannschaft ist klar.
    Aber in Frankfurt hat das seit Jahren fast keine geschafft nicht weil sie so schlecht sind sondern weil niemand auf sie setzt.
    Werder ein Ausbildungsverein für die erste Liga wo hast du denn das schon wieder geträumt.
    Wo spielt denn eine Nachwuchspielerin(erste Liga) die aus Bremen kam und mindstens drei Jahre in Bremen ausgebildet wurde.
    Da hat sogar der SV Meppen mehr U N11 Spielerinnen (gefühlt) wie Bremen.
    Meiner Meinung nach macht Hoffenheim im Moment die beste Nachwuchsförderung.
    Komisch jetzt auf einmal ist es so toll wenn eine Spielerin aus der Nord/Nordost Staffel soviel Tore schiesst. Sonst heisst es immer in der Nordstaffel, ist das Niveau am schlechtesten (stimmt ja auch.) Glaub mal warum in den beiden anderen Staffeln die Mannschaften nicht soviel Tore schiessen wie im Norden.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Jaja, schon gut mit dem Elfer, aber dieses ewige Erfinden von Regeln wie „ist zwar Foul, aber das reicht nicht für einen Elfmeter“ oder „der Torwart darf im Fünfmeterraum nicht berührt werden“ geht mit traditionell auf die Nerven…

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar