Champions League: Torlose Halbfinals

Von am 19. April 2014 – 15.55 Uhr 88 Kommentare

Im Halbfinalhinspiel der UEFA Women’s Champions League zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg ist noch keine Vorentscheidung gefallen. Zwar hatten beide Mannschaften beste Torchancen, Treffer fielen dennoch keine. Und auch im zweiten Halbfinale zwischen Birmingham City und Tyresö FF fand kein Ball den Weg ins Tor.

 

Beim 0:0 vor 5.110 Zuschauern entwickelte sich eine umkämpfte, ausgeglichene Partie. Und sollte der VfL in der Meisterschaft auf dem dritten Rang bleiben, spielt er in der kommenden Saison nur dann international, wenn der Titel in dieser Spielzeit verteidigt werden kann.

Anzeige

Chancen auf beiden Seiten
So suchten  die Wolfsburgerinnen von Beginn an den Weg nach vorn. Die erste Möglichkeit gehörte allerdings Pauline Bremer (7.), deren Schuss VfL-Torhüterin Almuth Schult allerdings keine Probleme bereitete. In der Folge kamen die Potsdamerinnen besser ins Spiel. Nach einer Viertelstunde verfehlte Julia Simics Direktabnahme das Tor. Es entwickelte sich ein Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, in dem die klareren Chancen dann allerdings den Gästen gehörten. Martina Müller kam in der 19. Minute frei zum Schuss, Torhüterin Ann-Kathrin Berger klärte zur Ecke. Die bereitete ihr dann allerdings ein paar Probleme, und so kam der Ball zu Nadine Keßler. Die Nationalspielerin schoss dann aber voll auf die Torhüterin. Im Gegenzug war Schult gegen Simic zur Stelle.

Beste Möglichkeit für Popp
Auch bei der zweiten Ecke des VfL machte Berger keine gute Figur, die Potsdamerinnen hatten allerdings Glück, dass der Kopfball von Keßler den Kasten verfehlte (22.). Auch an der besten Möglichkeit der Gäste war Keßler beteiligt, die mit einem starken Pass auf Alexandra Popp die Hintermannschaft der Gastgeberinnen aushebelte. Popp stürmte daraufhin frei auf Bergers Kasten zu, verzog ihren Schuss jedoch, sodass der Ball knapp rechts am Tor vorbeiging (38.). Kurz vor der Pause mussten die Wolfsburgerinnen nach einer Ecke von Genoveva Anonma auf der Linie klären (42.).

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

88 Kommentare »

  • gerd karl sagt:

    sehr gutes spiel und spannend, aber
    der livestream war gruselig, keine spielstands anzeige, keine uhr und der kommentator hat einen mist erzählt.

    der erste triple sieger war nicht der vfl wolfsburg sondern der 1 ffc frankfurt 2008.
    und die namen der spielerinnen kannte er auch nicht.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Jetzt habe ich es endlich auch mal wieder ins Stadion geschafft und es hat echt Spaß gemacht, bei dem Wetter. Eigentlich hat Nora schon alles zum Spiel geschrieben. Kein schlechtes Spiel, allerdings mit grausamer Chancenverwertung auf beiden Seiten. Hoffentlich wird das im Rückspiel besser.

    Hinzufügen könnte man, dass die Schiedsrichterinnen soweit ich es erkennen konnte ein sehr gutes Spiel hatten!

    Ganz toll, dass auch so viele Wolfsburger Fans den Weg ins Stadion gefunden haben. Die Nummer können die Potsdam Fans im Rückspiel hoffentlich noch toppen. Und größtenteils haben sich auch alle Fans sehr Fair verhalten.

    Schwach fand ich, dass einige Wolfsburger gefühlte 5min. lang weiter gesungen haben, während Lia Wälti behandelt wurde, und dass sich dadurch einige einzelnen Potsdamer Fans dazu provoziert fühlten, unangenehme Sachen in Richtung Wolfsburger Block zu schreien. Positiv, dass es die Wolfsburger dann endlich mitbekommen haben, dass das Singen unangebracht war, und dass die aufgeregten Potsdamer Fans von ihren Nachbarn aufgefordert wurden, sich wieder zu beruhigen.

    Eigentlich ist es doch klasse, dass sich unsere beiden Vereine trotz der großen Konkurrenz noch so gut verstehen. Lasst uns also alles tun, damit das auch so bleibt!

    Und alles alles gute an Lia! Hoffentlich ist es nicht so schlimm wie es aussah. Sie war gerade in richtig guter Form, hatte ein sehr gutes Spiel, und würde uns jetzt wirklich fehlen.

    (0)
  • ... sagt:

    Turbine war über die 90 Minuten gesehen das bessere Team, hatte mehr Spielanteile und auch was die Chancen angeht hatten die Turbinen die Nase vorn, bei den Großchancen waren die Möglichkeiten in etwa gleich verteilt.

    Anmerken möchte ich die Szene mit Lia und den Wolfsburg-Fans auch noch einmal, wie ich finde eine absolute Frechheit und Respektlosigkeit, da liegt eine Spielerin, öffensichtlich schwerer verletzt, auf dem Rasen wird mit Liege und Halskrause vom Platz getragen und die VFL-Fans Feiern da lautstarkt, unmöglich sowas. Und als Dank das die Turbine-Fans versuchen die VFL-Fans lautstark darauf hinzuweisen, bekommen diese noch von Frau Müller eine Anfuhr vom Platz, das da eine Spielerin von uns liegt. Vieleicht hääte Frau Müller mal lieber Ihre eigenen Fans zur Räson bringen sollen.

    Letzendlich hatte Schröder, so denke ich, bei 5110 Zuschauer recht behalten, indem er Eurosport eine Abfuhr erteilt hat.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @…
    hattest wohl die Turbine Brille auf?
    „Turbine war über die 90 Minuten gesehen das bessere Team, hatte mehr Spielanteile“ hier stimme ich dir zu, aber Wolfsburg hatte mMn die ein oder andere bessere Großchance.

    Ich fand in der 2Hz insbesondere vor Lia`s Verletzung war TP das bessere Team. Asano hat echt was drauf, ich seh sie unheimlich gern spielen.

    Kessi fand ich bis auf die beiden genialen Aktionen von ihr, sehr unauffällig.

    Ada hat Defizite in der Spritzigkeit, da müßte sich doch eigentlich das TP-Training auszahlen? Vielleicht haben ihre ständigen Verletzungen durch ihre Knöchelbaustelle das bisher verhindert.

    Ich mußte übrigens tief durchatmen bei Lia`s Verletzung erst gestern den Vertrag verlängert, heute Geburtstag, fantastisch gespielt und dann wird sie ohnmächtig vom Platz getragen.

    Was ich nicht ganz verstehe, wieso sehen soviele den Vorteil im Rückspiel bei Wolfsburg? ich fand Turbine in dieser Saison gerade auswärts sehr stark.

    @Altwolf
    hast du etwa auch gesungen und gefeiert als Lia so schwer verletzt wurde?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @gerd karl
    Du solltest mehr überlegen, bevor Du weiterhin Mist schreibst!
    Die WCL gab es 2008 noch gar nicht, also kann der 1.FFC auch kein Triplegewinner sein.
    Die Turbinen waren 2010 der 1. WCL-Gewinner und haben immer noch die Chance, ihn erneut zu holen, nachdem der 1.FFC an Lyon gescheitert ist und WOB in voriges Jahr erstmalig gewann.

    (0)
  • Michele sagt:

    Auf geht es, Wolfsburg! Im Rückspiel müsst ihr einfach eure Chancen nutzen! Viel Glück aus Frankfurt!

    (0)
  • Sokrates sagt:

    @ gerd karl: Der FFC hat bereits zweimal das Triple gewonnen: 2008 und bereits vorher 2002, als der UEFA-Women’s Cup zum ersten Mal ausgetragen wurde. In beiden UEFA-Cup-Endspielen (2002 ein Finale in Frankfurt ohne Hin- und Rückspiel, 2008 mit Hin- und Rückspiel) wurde der schwedische Meister Umea besiegt.

    (0)
  • Spielerfrau sagt:

    Frage mich, wo der Mut beim RBB bleibt, so ein Spiel auch mal ins Programm zu nehmen? Trotzdem ein Dankeschön, dass es doch noch ermöglicht wurde, das Spiel zu verfolgen.
    Und sehr informativ war der Kommentator leider auch nicht.

    Und das Schröder-Interview wurde mittendrin abgeschaltet …

    (… teilweise fand ich das Niveau der Diskussion und die Attacken gegen TP niveaulos – mE sollte man jeder Vereinsführung auch eine gewisse Autonomie zustehen können).

    Am Schirm ging es zumindest sehr hart zur Sache, hätte die Schiedsrichterin da mehr eingreifen sollen? Was ist der Eindruck derer, die im Stadion waren?

    Auf der Seite von Potsdam leider kein Fußballglück, trotz zweier Geburtstagskinder (und gute Besserung natürlich).
    Die zweite Halbzeit war mE klar von den Turbinen dominiert.

    Frage mich allerdings, was sog. „Fans“ dazu bringt, herumzusingen, wenn eine Spielerin der gegnerischen Mannschaft mit Halskrause auf dem Spielfeld liegt.

    Ich finde es übrigens nachwievor schade, dass die 3. und 4. der Tabelle keine Chance auf die CL haben – habe den Eindruck, als wäre mit den Bayern und/oder Wölfinnen mehr „Pfeffer“ drin im Wettbewerb.

    Euch allen und dem Womensoccer-Team ein wunderschönes Osterfest!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    furbolista, der 1 ffc frankfurt hat 2002 und 2008 die meisterschaft, den pokal und den uefa womens cup gewonnen.

    da der uefa womens cup der vorläufer der champions league ist, war der 1 ffc frankfurt der erste triple sieger und so führt es auch die uefa.
    man kann gerne bei der uefa nachfragen und sich das bestättigen lassen.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Ergänzung zu Lia Wälti: Sie hat einen Schlag auf den Kehlkopf bekommen und war auch kurzzeitig bewusstlos. Gibt aber Entwarnung; nach Cortison-Behandlung war sie schon relativ schnell nach Spielende wieder auf den Beinen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Das Spiel hat doch viele Wünsche offen gelassen, in erster Linie natürlich Tore. Die Abschlussschwäche insbesondere die Schüsschen beider Mannschaften (bis auf den Dropkick von Simic und den Hammer von Keßler, beide für mich neben Evans auch die Besten auf dem Platz) waren schon erschreckend.

    Spannend war`s natürlich, wenngleich auch viel Gerumpel und mehr Kampf als Spielkultur für so ein CL-Halbfinale.

    Das Spiel war insgesamt ausgeglichen. Das Unentscheiden leistungsgerecht. WOB hat in der 1. Hz. mehr vom Spiel und die besseren Chancen gehabt (Popp, mein Gott !). TP hat weite Strecken in der 2. Hz. das Spiel bestimmt. Da sah das MF von WOB ganz schön alt aus. Erst als Odebrecht rein kam, konnte WOB das Spiel wieder besser kontollieren.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Wolfsburg muss etwas enttäuschter über das Remis sein als Potsdam. Wenigstens der Ball von Popp muss doch ins Tor ! Ich kann mir im Rückspiel ein Elfmeterschießen gut vorstellen.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Ein ordentliches Spiel bei prima Wetter und friedlicher Atmosphäre. Schön war auch, dass mal ein richtiger Fanblock der Gäste beim FF vorhanden war.

    Wolfsburg wäre beim Boxen vielleicht leicht nach Punkten vorn. Aber es gibt noch 6 weitere von 12 Runden.
    Da ist alles intakt aus Potsdamer Sicht!

    Wolfsburg war vor der Pause leicht besser und hatte insgesamt die besseren Chancen. Potsdam gefiel mir nach der Pause besser.

    Kessi war neben Fischer für mich die Beste auf Wolfsburger Seite – aber in einer insgesamt gleichmäßig stark besetzten Truppe. Nervig sind nur die Mäkeleien und auch Schauspielereien von Popp.

    Bei Turbine gefielen mir Simic und einmal mehr Evans – in einer ebenfalls gleichmäßig stark besetzten Mannschaft.
    Nur bei den Ecken musste man noch ein wenig wegen der – noch nicht optimalen – Strafraumbeherrschung von Berger abschwitzen; aber da sehe ich mehr oder minder überall bei den Torfrauen im FF Defizite.

    Für mich ist die Qualifikation völlig offen.

    Vielleicht ist ein 0 : O psychologisch noch nicht einmal so viel schlechter als ein 1 : 0, weil Wolfsburg mutmaßlich vorsichtiger agieren wird, als wenn man zwingend einen Rückstand aufholen.
    Da wird der Druck auf Turbine sicherlich nicht ganz so hoch sein, weil man hinten mehr aufpassen will und erst nach einem Torerfolg von Turbine hinten aufmachen muss.

    Es dürften nicht noch einmal keine Tore fallen, weil auch Turbine – nicht erst nur bei einem Rückstand – seine Offensivstärke besser ausspielen wird als in der heutigen Begegnung. Jetzt genügt eben ein 1:1 zum Weiterkommen.

    PS:
    Schön, dass es mit Wältli wohl wieder o.k. ist – war wohl was nicht ganz so Gefährliches mit dem Kehlkopf.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Ich meine, man kann es positiv sehen, und anmerken, so arg schlecht wie manche meinten, war das Spiel Essen gegen Freiburg vielleicht doch nicht.
    Ich hatte schon den Verdacht (wegen Überfüllung der Kommentarreihe) nicht äussern wollen, dass TP die Übertragung eigentlich aus dem Grunde nicht wünscht, weil man nach den grauen Leistungen der BL-Spitzenspiele fürchtete, dass auch das hier keine Werbung für den Sport werden würde. Auch hier kann man es positiv sehen, und anmerken, ja, Schröder ist ein Fuchs, dieses Spiel nicht einer grösseren Schar von Fans zugänglich gemacht zu haben.
    Leider haben sich nämlich diesmal auch sehr oft die Individuellen Fehler der Spielerinnen dem Umfeld angepasst.
    Ausser hier und da ein paar nette Tacklings. Torchancen aus abstrusen Stellungsfehlern, die noch abstruser vergeben wurden.

    Wie immer muss man die Spielerin loben, die wenigstens immer gearbeitet hat, um im Gegensatz zu anderen in diese Positionen zu kommmen, aber Simic hätte ja wenigstens eine ihrer mehreren Schusschancen innerhalb des 16ers einmal Richtung Tor feuern können, und nicht allesamt daneben. Irgendwie symptomatisch.

    Der Angriff von TP bestand einzig und allein aus dem Geschwindigkeitsvorteil von Evans. Den konnte sie einmal in eine Chance ummünzen. Die prompt harmlos in den Händen der TH endete. Ansonsten hat die Verteidigerin, völlig überfordert, fast nie den „Sicherheitsabstand“ richtig eingenommen und wurde ein ums andere Mal wie eine Schülerspielerin überlaufen.
    Geändert hat das in 90Min weder sie noch das Trainerteam.

    Über Wobs Offensivkraft braucht man nichts mehr zu sagen. Man kennt es seit Monaten. Kann man nicht oder mag man nicht reagieren? Beim FFC konnte man wenigstens noch eine sehr sicherheitsorientierte Spielweise des Gegners als Entschuldigung ins Feld führen.

    Beispielhaft Faisst, die wir als gute Spielerin in Erinnerung haben, aus einer Zeit, als sie selbst als Verteidigerin für viel mehr schönen Fussball nach vorne sorgte, als heute im Mittelfeld.
    Apropos Faisst. Schöne Flanken in 90 Min? Nur Schüsse aus der 2.Reihe die zu kümmerlichen Kullerbällen verkamen. Halt. Eine Ausnahme! In der 90.Min. Wenigstens einmal durfte man dann doch noch eine schöne, rassige Szene für die TH sehen. Danke.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Das ist ein gutes Ergebnis für Turbine, denn die deutlich gefährlicheren Torchancen hatte Wolfsburg. Berger hat ihrer Mannschaft mit ihren Klasseparaden gegen Müller und Keßler das Wunschergebnis („hinten soll die Null stehen“) gerettet. Kompliment an Schröder zu dieser Personalentscheidung.
    Jetzt steht Wolfsburg im Rückspiel etwas stärker unter Druck, Tore zu schießen, denn ein Unentschieden reicht bestenfalls für ein Elfmeterschießen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Natürlich singt man in so einer Verletzungssituation nicht.
    Das hast du doch wohl auch nicht ernsthaft erwartet.
    Ich saß auf der Tribüne im Block C, also nur Turbinen um mich herum.
    Ich glaube die deplazierte „Singerei“ war völlig unabhängig von dem Zusammenprall, da die das offenbar nicht so richtig wahrgenommen haben, zumal sich ja auch N.Kessler mitverletzt hatte.

    Aber an dieser Stelle auch von mir „Gute Besserung“, der für mich „besten Spielerin auf dem Platz“.

    Man sollte das nun bitte nicht „falsch“ interpretieren, denn ich sehe das auch nicht so eng, wenn um mich herum jedes Foul an WOBs-Spielerinen als „Schauspielerei“ beschrien wurde.
    Ansonsten eine gute Atmosphäre im Stadion.

    Zum Spiel:
    Spannend, zu stark umkämpft,so daß die spielerische Linie insbes. bei WOB nicht gefunden wurde.
    Weder L.Gößling noch N.Kessler konnten bis auf wenige Ausnahmen das Spiel nach vorn strukturieren, da die Bälle auch auf beiden Seiten überwiegend nach vorne geschossen wurden, in der Hoffnung auf eine Abnehmerin.
    Auf WOBs Seite hat mir nur J.Henning und mit leichten Abstrichen N.Fischer u.A.Schult gefallen, sonst war das spielerisch kein gutes Niveau, da viel zu viele Abspielfehler passierten.
    A.Popp muß eine solche Gelegenheit nutzen.

    Bei Turbine, zumindest phasenweise, vielleicht etwas bessere Struktur, insbes. über L.Evans, was auch an der recht ordentlich spielenden J.Simic lag, die mir nach L.Wältli noch am besten gefallen hat. Gut fand ich auch A.Hegerberg mit ihrer Präsenz und Art zu spielen in der Offensive.

    Die „Chancenverwertung“ auf beiden Seiten doch etwas dürftig.

    Das 0:0 könnte ein kleiner Vorteil für Turbine sein, wenn es ihnen gelingt im Rückspiel ein Tor zu erzielen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Szenen des heutigen Spiels:

    http://www.youtube.com/watch?v=VcQVuDNNjLw

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ein tolles Spiel am heutigen Tag im KARLI!!! 🙂
    Leider fehlte ihm aber etwas die Würze, sprich die Tore!!! 😉

    Für mich war es ein insgesamt ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen der Wölfinnen in Hälfte Eins, und klaren Vorteilen der TURBINEN in Hälfte Zwei!!! 🙂
    Allerdings ließ die Chancenverwertung auf beiden Seiten doch sehr zu wünschen übrig!!! 🙁
    WOB mit den deutlich klareren Chancen, die aber (bis auf eine) von KABA super entschärft wurden!!!
    TURBINE im Abschluß wieder oft zu zögerlich und ohne richtig Druck hinterm Ball, Ausnahme der Schuß von JULIA!!!
    Aber man konnte gegen eine gute Abwehr doch einige starke Kombinationen zeigen, die bei mehr Konzentration auch zum Erfolg führen werden!!! 🙂

    Ich sehe im Rückspiel auch Potsdam leicht im Vorteil, da sie (ähnlich wie in Lyon, aber mit besserer Ausgangssituation) die Auswärtstorregel auf ihrer Seite haben werden!!! 🙂

    Unerfreulich, ja unsportlich waren für mich die Schauspieleinlagen einiger Wolfsburgerinnen!!! 🙁
    Von Poppi ist man das ja schon gewöhnt, aber auch Goeßling und Lulle haben es diesmal stark übertrieben!!! 🙁
    Auch viele Fouls, oft ganz versteckt, teilweise taktisch, unterbrachen immer wieder den Spielverlauf!!! 🙁

    Im Gegensatz zu grammofon fand ich die Leistung der Unparteiischen nicht sehr berauschend!!!
    Sie pfiff aber nicht pateiisch, sondern versagte auch WOB einige klare Freistöße, und traf auch sonst einige merkwürdige Entscheidungen!!! 🙁

    Auch ich habe mich über die zahlreichen und lautstarken WOB-Fans im KARLI sehr gefreut!!! 🙂
    So kommt doch endlich mehr Farbe in die FF-Stadien, und die Fans pushen sich gegenseitig mit ihren Fangesängen, und damit natürlich auch die Spielerinnen auf dem Platz!!! 🙂

    Die Situation bei LIA war aber aus meiner Sicht so, daß die WOB-Anhänger bereits aufgehört haben zu singen, als ein Sanitäter die Halskrause für die Schweizerin gebracht hat!!!
    Da haben dann alle gesehen, daß es eine schwerere Verletzung bei ihr sein mußte!!! 🙁
    Zum Glück scheint es aber doch nicht so schlimm zu sein, wie es im ersten Moment aussah!!!
    Ich hoffe sehr, daß LIA im Rückspiel wieder dabei sein kann!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Leistungsgerechtes Unentschieden in einem umkämpften Spiel. Potsdam etwas gefälliger, Wolfsburg dafür etwas gefährlicher.

    Video-Spielbericht in der ARD-Sportschau:

    Das 0-0 ist für Turbine vielleicht einen Tick besser, da Wolfsburg kein Auswärtstor gelungen ist. Im Gegensatz zu VfL-Trainer Kellermann halte ich eine Entscheidung im Elfmeterschießen aber für keineswegs ausgeschlossen.

    Die Frage wird sein, wieviel beide Seiten am nächsten Sonntag bereit sind zu riskieren. Gefahr, nämlich eine Sperre in einem möglichen Finale, droht auch insgesamt zehn Spielerinnen beider Teams, sechs von Turbine Potsdam (Andonova, Anonma, Kemme, Bremer, Göransson und Elsig) und vier vom VfL Wolfsburg (Fischer, Popp, Bunte und Pohlers). Vorsicht ist also geboten!

    P.S.: die eigentliche Überraschung des Tages war für mich das torlose Remis zwischen Birmingham und Tyresö. Eigentlich hatte ich einen deutlichen Sieg des ‚Starensembles‘ aus Schweden erwartet. Sollte den Britinnen im Rückspiel ein Auswärtstor gelingen, ist alles möglich!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Hier ist noch ein weiterer Video-Spielbericht, diesmal von PotsdamEins/TurbineTV:

    Vom anderen Halbfinalspiel konnte ich leider noch kein Video finden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die Berichterstattung in der Sportschau hat sich als ultimativer Flop herausgestellt, und zwar vor allen Dingen in Bezug auf die Zuschauerzahlen.

    Das ist schon ziemlich traurig, wenn 5 Minuten vorher das 3.-Ligaspiel der Männer zwischen Leipzig und Darmstadt sieht, zu dem 40.000 Zuschauer kommen, und dann das CL-Halbfinale der Frauen, zu dem 5100 Zuschauer kommen und die Hütte nicht mal ausverkauft ist.

    Auch spielerisch war das Spiel nach allem, was ich gesehen habe, sehr schwach. Wie war das noch, Frankfurt geht die Puste aus? Nach dem, was ich gestern gesehen habe, muss Frankfurt vor Potsdam und Wolfsburg bei deren Harmlosigkeit nicht verstecken.

    Wolfsburg baut weiter seine Serie aus, in 4 Spielen gegen die Topteams Frankfurt und Potsdam gelingt kein Sieg. Und wenn man bedenkt, dass Potsdam diese Saison auswärts noch nicht verloren hat, steht Potsdam mit diesem Ergebnis praktisch mit 1 1/2 Beinen im Finale.

    Sicher ist: Von zusätzlichem Einspielen und zusätzlicher Motivation hatte dieses Spiel wohl gar nichts. Gut für Frankfurt.

    Und nur, damit das klar ist: Auch das Endspiel muss erst noch gewonnen werden. Tyresö und anscheinend auch Birmingham sind absolut keine Selbstläufer, vor allem nicht, wenn man derart ungefährlich vor dem Tor ist wie Wolfsburg und Potsdam.

    Und in der Liga wird sich Frankfurt über diese Ungefährlichkeit freuen, dann kann man die Serie von mittlerweile 5 Spielen ohne Gegentor gegen Potsdam und Wolfsburg leicht um zwei weitere Spiele ausbauen!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Hier muss sich aber jemand tüchtig Mut anschreiben… 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    Du bist ein richtiges „Herzchen“ Sheldon!!! 🙂
    Welche Vergleiche wirst Du wohl noch aus Deinem Hut zaubern, um die Gegner Deines Lieblingsvereins schlecht zu schreiben??? 🙂
    In Potsdam braucht der FF den Vergleich mit den Herren nicht zu scheuen, denn wann hatte Babelsberg zuletzt 5000 Zuschauer??? 😉

    DANK an enthusio und FFFan für die Links zu den bewegten Bildern!!! 🙂
    Auch die wenigen Minuten haben gut verdeutlicht, daß auf beiden Seiten gute Chancen dagewesen sind, und sich beide Teams über weite Strecken der Partie neutralisiert haben!!! 🙂
    Die alte Fußballerweißheit, daß man nur so gut spielen kann, wie der Gegner es zuläßt, traf gestern voll zu!!! 😉

    Im Rückspiel werden beide Mannschaften noch mehr riskieren müssen, um nicht erst im 11m-schießen den Finalisten zu ermitteln!!! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hier gibt’s ein paar Bewegtbilder von Birmingham gegen Tyresö:

    (0)
  • micky sagt:

    Mit einer Nacht drüber schlafen sehe ich das Spiel wie folgt: Es war von beiden Mannschaften ein unheimlich intensiv vorgetragenes Match und ging offensichtlich an die Grenzen der Kraft (komme noch mal drauf zurück). Das Spiel war bis zur letzten Minute oberspannend. (In der letzten Spielminute tolle Granate von Kessi, aber eine genauso exzellente Parade von Berger). Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Jeder sieht natürlich vor allem die Chancen seiner Mannschaft. Das ist doch legitim und bedeutet in meinen Augen keine schwarz weiß Malerei. In der anschließenden Pressekonferenz trauerte Kellermann den vergeben Chancen seiner Mannschaft nach, ergänzte aber sofort, dass die Turbinen auch die ihren hatten und insofern sah er ein ausgeglichenes Spiel.

    Eines hat mich aber doch ein wenig verwundert: Ab ca .der 65. min schien die Power der Wolfsburgerinnen nachzulassen. Die größeren Spielanteile und damit die Torchancen lagen nunmehr auf Seiten der Turbinen. Kraft sparen kann die Erklärung nicht gewesen sein, denn das hätte schnell in`s Auge, besser in`s Tor gehen können. War die Einwechslung von Viola Odebrecht in der 90. mim ein Geschenk an sie, oder doch eher die Möglichkeit der Wolfsburgerinnen nochmals ein wenig „Luft zu pumpen“? Die durchschnittlich jüngeren Spielerinnen von Turbine schienen etwas mehr Puste zu haben. Ein Fingerzeig für das Rückspiel? In einer Woche wissen wir mehr. Fazit: Es war auch ohne Tore ein tolles Match und lässt für beide Mannschaften alle Chancen offen.

    Die Aufregung über die Verletzung von Lia beruhigte sich nach dem Spiel schnell. Die Entwarnung kam noch vor der Pressekonferenz. Keiner unterstellte Kessi eine Bösartigkeit. Aber alle hatten das „Franfurter Spiel“ noch im Kopf. Zwei Platzwunden, Ohnmacht von Singer, dringende medizinische Hilfe, Krankenhaus, längerer Ausfall. Beide Trainer hielten jedoch wohltuend den Ball flach. Es gab keinerlei Schuldzuweisungen.

    Übrigens war SiDi wieder vor Ort. Auf die Frage eines offensichtlich alten Bekannten aus Potsdam: “Na Siegfried wieder auf Einkaufstour?“ antwortete dieser: „Nä das ist schon erledigt, heute bin ich nur zum zuschauen hier“. Der DFB schickte dagegen nur die zweite Garnitur (Ballwege und Jones).

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    natürlich war klar dass du solch einen Mist nicht machst, wollte halt nur deine Meinung zu der Singerei hören, sowas bringt die Fanlager immer so in Rage.

    Ich muss auch, nachdem ich die ganzen Highlight-Videos gesehen habe, meine Meinung zu Kessi revidieren. Sie war scheinbar doch richtig gut drauf, beim Spiel ist mir das gar nicht aufgefallen wahrscheinlich lags am Moderator, denn sonst fällt der Name Keßler ja ständig und diesmal war ich auch zu sehr mit meinen Mädels beschäftigt.

    Ich fand Lia Wälti auch richtig klasse, ich finde sie spielt bei TP sogar besser als in der Schweizer N11, man merkt dass sie sich pudelwohl fühlt in Potsdam. Ihre Verletzung hatte TP`s Spielfluss gebrochen, das wäre bestimmt noch richtig heiß geworden mit Nagasato am Start, TP war grad so gut drauf. Ich könnte mir durchaus vorstellen dass Lia, falls Sici in ihre geliebte Heimat zurückkehren sollte, einmal die Rolle der Spielmacherin bei TP übernehmen könnte.
    Bei Sici konnte ich nun auch erstmalig positive Ansätze sehen, sie wirkte sicherer als sonst, wenn dann noch der Abschluss stimmen würde, sei ihr ein gutes Selbstbewusstsein von mir gegönnt.

    Übrigens ihr lacht euch schief, Popp`s Körpersprache beim Mannschaftseinlauf hinterließ bei mir den Eindruck, dass sie selber scheinbar nicht der Meinung war was reißen zu können, auf mich wirkte sie unsicher und hat sich sichtlich unwohl gefühlt.

    Seit dem TP-FFC Spiel im KarLi mit dem 0:3 Erfolg des FFC, achte ich unmittelbar vor jedem Spiel verstärkt auf die Körpersprache der Mädels, denn mir war das damals völlig unverständlich wie selbssicher und sichtlich freudig die FFC-Mädels angetreten sind, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt keine Favoritenrolle inne hatten, schon gar nicht im KarLi und wie das Spiel dann gelaufen ist wissen wir ja.

    Da man von der Körpersprache eines Menschen auf so ziemlich alles schließen kann, ist das evtl. ein Indikator für einen wahrscheinlichen Spielverlauf, vor allem wenn sich die Mannschaften sehr gut kennen und somit selbstredend die Stärken und Schwächen besser einschätzen können als wir Fans, die nicht so nah dran sind. (bei professionellen Pokerspielern würde das natürlich nicht funktionieren)

    (0)
  • enthusio sagt:

    Der Zusammenschnitt (danke @ Markus Juchem) läßt vermuten, dass das 0:0 für Birmingham mehr als glücklich war.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon
    Ich hatte im ersten Komm überlegt, zu schreiben, dass die Spielerinnen dir wohl ein persönliches Ostergeschenk machen wollten.
    Dann habe ich aber befürchtet, wir würden hier ohnedies mehrere hundert Zeilen Jubelarien von dir zu lesen bekommen.
    Nun lese ich, du hast das Spiel nicht gesehen. Da ist den Fans ja einiges erspart geblieben.

    Der Sportschaubericht war kein Flop. Er war super.
    Die müssen einen anstrengenden Job gehabt haben, den sie sehr gut erledigt haben, soviel ordentliche Szenen rauszupicken, dass das als ganz ordentliches Spiel rüberkam.
    Gut, der einzig dynamische Schuss aufs Tor war noch relativ leicht wiederzufinden. Der wohl einzige schöne Angriff, bei dem eine flüssige Kombination über 3 Stationen zu einer Torszene führte, schon weniger.
    In diesem Sinn auch eine sehr schöne Idee, die Aktion von Anonma nochmal in Zeitlupe zu wiederholen. Die hatte zwar auch zu nichts weiter geführt, und war für den Spielverlauf völlig irrelevant, aber man hat nochmal einige Sekunden wunderbar werbewirksames Material herausgequetscht.

    Das ist natürlich ein wenig übertrieben negativ ausgedrückt. Aber für ein CL-Halbfinale war es einfach enttäuschend.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Die Frage ist, ob man sich nicht auch in die andere Richtung einmal Gedanken machen sollte. Ist es überhaupt grundsätzlich so gut, dass solche Vereinsspiele im Fernsehen gezeigt werden? Warum stagnieren die Zuschauerzahlen, sind sogar rückläufig?
    Natürlich schreien ein paar Fans, die – wir lieben sie ja dafür – wenn es um „ihren Verein“ geht, eben manchmal nur an die eigenen Interessen denken, natürlich schreien die enttäuscht auf, wenn das Auswärts-8:0 „ihres“ Vereins vom „bösen“ Sportsender nicht übertragen wird.

    Der neutrale Fan sollte sich aber vielleicht darüber klar sein, dass die Häufigkeit derart einseitiger Spiele unter den besten 8 Mannschaften Europas alles andere als angetan sind, mehr allgemeines öffentliches Interesse für die Sportart zu wecken.
    (Nicht viel anders als ein 12:0 in der BuLi, bei dem unerfahrene Gelegenheitszuschauer den Eindruck gewinnen, da sind ja Freizeitkicker am Werk.)

    Sind die Zuschauer von ES denn böse, ahnungslos, oder gar frauenfeindlich eingestellt? Wohl kaum.
    Die offene, schonungslose Antwort:
    Die Qualität der Darbietungen überzeugt schlicht und ergreifend die neutralen Zuschauer nicht in dem Masse, dass eine grosse Zahl an Zuschauern das begeistert weiterempfiehlt und dadurch wachsendes Interesse erzeugt. Und tendenziell sieht es doch eher so aus, dass denen, die jeweils neu dazukommen, eine grössere Zahl gegenübersteht, die die Sendungen eher wieder verlassen.

    Ob das nicht auch die gleiche Ursache war, dass das durch den Medienrummel und die öffentliche Wahrnehmung der WM im eigenen Land 2011 übersteigerte Interesse so schnell wieder abgeflaut ist?

    Das wir dabei gegenwärtig ein Entwicklungsstadium des FF haben, in dem ein gemeinsames Vorgehen der FF-Szene wenigstens in Deutschland nötig wäre, um den Aufschwung weiterzubringen, und die Entwicklung weiter voranzubringen, ist auch klar. Die Frage ist, welche Taten wir diesbezüglich erkennen.

    PS.: Ich formuliere das hier interessehalber einmal im @wrackschen Stil (inklusive dieses kleinen Hinweis‘), um zu sehen, wie das dann aufgenommen wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @micky: Das mit Dietrich ist sehr interessant, denn dann dürften demnächst ja wohl einige Transfers vermeldet werden. Ich glaube nämlich kaum, dass Hendrich auch nur ansatzweise alles gewesen ist.
    Vielleicht bezog sich das „erledigt“ aber auch nur auf diese beiden Teams, mal schauen, wer so nach Frankfurt gelotst wird.

    @Detlef: Turbine hat einen Einzugsbereich von mehreren Millionen Menschen, die sich einfach in die U-Bahn setzen und zum Spiel kommen könnten.
    Ein solches Verhältnis zeigt doch einfach mal wieder das vollkommene Desinteresse am FF. Nicht mal ausverkauftes Haus hat man hinbekommen…

    Und willst du dich wirklich mit Babelberg messen, einer Mannschaft aus der Regionalliga, womöglich sogar bald Oberliga?

    Wie dem auch sei, Potsdam wuppt die Kiste nächste Woche und dann sehen wir weiter! Aber die beiden besten Teams Deutschlands haben da gestern zumindest nicht auf dem Platz gestanden!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    5110 Zuschauer an einem Osterwochenende würde ich nicht als „vollkommenes Desinteresse“ bezeichnen!!!
    Zumal unser Schnitt bei ca 2300 Besuchern bei normalen Verhältnissen liegt!!! 🙂

    Du willst den FF mit der 3. Männerliga vergleichen, das kann nicht funktionieren!!!
    Und ja, ich vergleiche die beiden besten Teams der Männer und Frauen unserer Stadt miteinander, und dabei schneidet TURBINE hervorragend ab!!! 🙂

    Und ob wir ewas „wuppen“ wird sich erst im Spiel am nächsten Sonntag herausstellen!!!
    Unsere Chancen aufs Finale würde ich mit 53 zu 47 bewerten, da wir in WOB die Auswärtstorregel auf unserer Seite haben werden!!! 🙂

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Für ein tolles Spiel entbehrte die Begegnung Turbine Wolfsburg natürlich die Tore.
    Allerdings war es ein spannenedes Nullnull Spiel, das niemals drohte in Langeweile zu münden.
    Es war ein sehr umkäpftes Spiel mit vielen Großchancen auf beiden Seiten.

    Turbine zeigte über die gesamte Spielzeit bessere Kobinationen und setzte den Gegner sehr gut unter Druck.
    Wolfsburg war da etwas passiver, wenn sie aber vors Tor kamen, meist durch Einzelaktionen, wurden sie aber sehr gefährlich.

    Die starke Phase der Wölfinnen war in meinen Augen auch dadurch begünsitgt, dass Turbine Mitte/Ende der 1. Halbzeit schon bei den eigenen Abstößen den Ball zu schnell wieder verloren hatte.
    Kaba Berger zeigte sich da recht unsicher, wie auch zum Teil in der 1. Halbzeit in der Strafraumberherrschung bei Eckbällen.
    Desto grandioser reagierte sie bei gegnerischen Schüssen. Vor allem bei Kessi´s Schuss aus der 2. Reihe den Kaba noch über die Latte lenkte.

    Die überragende Spielerin war für mich Lisa „Speedy“ Evans. Wolfsburg bekam sie nie ganz in den Griff.
    Sie zeigte sich auch sehr variabel kam über links wie über rechts und zog auch gefährlich in die Mitte.
    Beeindruckend dass sie über die vollen 90. Minuten keine Ermüdungserscheinungen zeigte und immer wieder zum Sprint ansetzte.

    Lia Wälti bringt sich immer besser ein, vor allem auch ins Anfriffsspiel. Gott sei dank ist nichts schlimmes passiert.

    Auch Ada ackerte viel für die Mannschaft. Julia Simic mit vielleicht ihrem bisher besten Spiel für TP. Leider diesmal vor allem bei ihrer zweiten Chance nicht so treffsicher , wie in den vergangenen Spielen. (Duisburg, Torres z. B.)
    Anonma rieb sich auf, spielte auch nicht so eigensinnig.
    Schade , dass sie in den großen Spielen in dieser Saison so wenig Torgefahr ausstrahlt.
    Asano Nagasato fand m. M. nicht so gut ins Spiel.
    Wirkte nicht so konzentriert.
    Die vielleicht größte Chance in der 2. Halbzeit verpasste sie freistehend nach einer erneuten Hereingabe von außen. Sie kam zu spät. Das sieht man nicht in der Zusammenfassung der Sportschau.
    Pauline Bremer auch sehr aktiv in der 1. Halbzeit.
    In der 2. Halbzeit hatte sie meist Lisa Evans auf ihrer Siete vor sich. Da wurde die schnelle Schottin bei der Spieleröffnung meist gesucht.
    Dann zog sie z. T., wie in Arjen Robben-Manier von außen in die Mitte und suchte den Abschluss. 😉

    Bie Wolfsburg fand ich Nilla Fischer sehr souverän in der Abwehr. Auch Almuth Schult war ein sicherer Rückhalt ihres VfL. Spielte zum Teil auch sehr gut (modern) mit.
    Keßler und Goeßling waren wenig präsent bis auf einige Einzelaktionen. Meist war für sie bei der „resouluten“ Jojo Endstation.
    Irgendwie fehlte es bei Wolfsburg im Offensivspiel. Mit Magull und Jakabfi wäre es vielleicht noch eine andere Qualtität gewesen. Pohlers und Odebrecht, letze Siason noch Stützen des Temas, werden wohl so langsam aussortiert.

    Das 0:0 spielt Potsdam sehr gut in die Karten.
    Irgendwie wirkte Wolfsburg aber über das Unentschieden erleichtert.
    Die Fans feierten ihr Team.
    Sehr gute und friedliche Kulisse.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ist es nicht das, was ich prognostiziert habe, was DAWIDenko dort über Wolfsburg geschrieben hat?

    Elsig nimmt Goeßling und Keßler aus dem Spiel, über außen kam nix, vorne tote Hose. Zwei-drei Chancen, für die dann Berger zur Stelle ist und vorne ist die 0 bei Wolfsburg! Ganz einfaches Prinzip. Und den Job, den Elsig bei Potsdam übernimmt, übernimmt Behringer halt dann bei Frankfurt! So einfach ist das in der Defensive.

    Ganz ehrlich, die Außenspielerinnen bei Wolfsburg sind ineffizient wie sonst was! Und wenn die Zentrale nicht funktioniert, dann ist die Bindung zwischen Defensive und Sturm nicht mehr gegeben, und dann ist auch der Sturm abgemeldet!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Hier tun ja manche so, als hätte WOB das Spiel in Potsdam eigentlich verloren, nur weil sie kein Tor geschossen haben. TP aber eben auch nicht. Das Weiterkommen ist für TP deshalb keineswegs wahrscheinlicher geworden, nur weil TP auswärts in der BL noch nicht verloren hat und tatsächlich immer für ein Tor gut ist. Wer sagt denn, dass sich WOB im Heimspiel noch einmal so dämlich im Abschluss anstellt und das Rückspiel nicht gewinnt. Kurzum Ausgang offen. Und das ist auch gut so.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @never-rest: Es gibt einige Fakten, die für Potsdam sprechen:

    1. Wolfsburg hat in dieser Saison noch nicht eines von den 6 Spielen gegen ein Top-Team gewonnen (Bayern, Frankfurt und Potsdam).
    2. Potsdam hat in dieser Saison in der Liga und in der CL noch kein Auswärtsspiel verloren.
    3. Potsdam muss Wolfsburg nicht schlagen, Wolfsburg muss gewinnen.

    Insofern: Eindeutiger Vorteil bei Wolfsburg. Wolfsburg muss aktiv werden, Potsdam reicht es, zu mauern und zu kontern!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ dummkopf:
    „Ist es überhaupt grundsätzlich so gut, dass solche Vereinsspiele im Fernsehen gezeigt werden?“

    –> Gegenfrage: was wird besser, wenn sie nicht im Fernsehen gezeigt werden?

    „Warum stagnieren die Zuschauerzahlen, sind sogar rückläufig?“

    –> Nenne mir ein CL-Heimspiel von Turbine Potsdam, bei dem die Zuschauerzahl höher war als gegen Wolfsburg!

    „Und tendenziell sieht es doch eher so aus, dass denen, die jeweils neu dazukommen, eine grössere Zahl gegenübersteht, die die Sendungen eher wieder verlassen.“

    –> Hast du Statistiken parat, die diese These stützen?

    @ Sheldon:
    „Insofern: Eindeutiger Vorteil bei Wolfsburg [gemeint ist wohl: Potsdam]. Wolfsburg muss aktiv werden, Potsdam reicht es, zu mauern und zu kontern!“

    Jein. Wenn Wolfsburg ihnen nicht durch einen Fehler eine Tormöglichkeit ’schenkt‘ und sie sich auch nicht aufs Elfmeterschießen verlassen wollen, müssen auch die ‚Torbienen‘ irgendwann aktiv werden!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @FFFan
    Na, immerhin jemand, der ein wenig reagiert. Hier ist ja sonst tote Hose (hoffentlich keine Schockstarre).

    zu Gegenfrage 1: Ich habe meine Frage zwar etwas provokant, aber eben absichtlich nicht genau gegenteilig gestellt.
    Es ist aber so weit, dass man sich das überlegen muss. Und selbst deine Gegenfrage kann übrigens NICHT eindeutig mit „nichts“ beantwortet werden!
    Man könnte auch (wissenschaftlich) gezielt statt sheldonesisch Ursachenforschung betreiben und konkret erfassen, ob Übertragungen wie FFC-Sifi zB das Image der FF-Buli negativ Richtung Hobby-Sport ziehen.
    Ein Beispiel: Wenn ein neues Produkt, sagen wir ein Auto, entwickelt wird, es aber aus Zeitdruck „frühzeitig“ auf den Markt gebracht, noch bevor es eigentlich „Marktreife“ erlangt hat, so ist das natürlich durchaus negativ, und es wäre besser, dass Auto erst gar nicht so früh zu „bringen“ oder schnellstens zurückzuziehen, um nachzubessern. Um noch mehr Imageverlust abzuwenden, wenn man einen Neuanlauf startet.
    Auch hier sind wir sicher noch nicht so weit, man muss inzwischen aber nüchtern feststellen, dass man solche Überlegungen zumindest leider nicht ganz aus dem Auge lassen darf.

    zu Gegenfrage 2+3: Die rückläufigen Zuschauerzahlen sind ja eindeutig auf das Fernsehen bezogen. Statistiken dazu findest du doch überall. Dass auch die mit Vorsicht zu geniessen sind, da sie mit 0,irgendwas Prozent ungenau knapp an der „Messgrenze“ liegen, muss man allerdings immer dazusagen. Allerdings verbessert sich deren Wahrscheinlichkeitsgehalt mit jedem Spieltag, der zusätzlich dazu kommt, und der Trend erscheint mittlerweile eben leider schon einigermassen stabil.

    Man kämpft darum, die Zahlen wenigstens auf niedrigem Level stabil zu halten. Der einzige kommerzielle Sender, der überhaupt Interesse zeigt, „zahlt“ für „Übertragungsrechte“ des CL-Halbfinals 2000-4000 EUR, hat im Zweifel mehr davon, dass ihm Motorsportveranstalter genug bezahlen, um den Sendeplatz wirtschaftlicher zu füllen.
    Das kann es aber auf Dauer nicht sein, ist hier keine Phrase. Denn die Gefahr ist gross, dass es früher oder später, wenn sich nichts ändert, zu einem schmerzhaften Ende führt.

    Man dürfte wohl gut beraten sein, in Zukunft weit grössere Anstrengungen zu unternehmen, um im Fernsehen längerfristig präsent zu bleiben, als zB seine Spiele einfach nur von 1400 auf 1630 zu verlegen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @never-rest,
    „manche“ ist hier nur einer!!! 😉

    Alle anderen haben doch gesehen, daß WOB mehr als nur 2-3 Chancen hatte, und daß daran mehr als nur eine Spielerin beteiligt war!!! 😉
    Die Auswärtstorregel hilft uns ja auch nur dann, wenn wir mindestens ein Tor schießen, was uns ja auch erst gelingen muß!!! 😉

    Und weder WOB noch TURBINE hat sich „dämlich“ angestellt, sondern da war ja auch noch ein Gegner da, der die Torchancen verhindert hat!!! 😉

    Also immer schön cool bleiben!!! 🙂

    @Sheldon,
    Du disqualifizierst Dich selber immer mehr hier zu einem unwürdigen Diskussionspartner!!! 🙁
    Du warst weder im Stadion, noch hast Du Dir den Livestream oder den TURBINE-Liveticker angesehen, willst jetzt aber anhand der kurzen Ausschnitte der Zusammenfassung hier mitdiskutieren??? 🙁

    Und Du weißt heute schon, daß Melanie Behringer beim Zusammentreffen mit WOB einen Supertag hat, und gleich zwei Nationalspielerinnen ausschalten wird??? 🙁
    Es ist überhaupt nix einfach!!!
    Denn die Gefahr zu kennen, heißt ja noch lange nicht sie zu beherrschen!!! 😉 (siehe KESSIS Chancen am Samstag)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Durch Konter können meines Wissens recht gute Torchancen entstehen. Und das mit dem Elfmeterschießen, ich weiß gar nicht mal, ob Turbine da nicht Vorteile hat. Psychologisch steckt da der DFB-Hallenpokal sicher noch in den Gedanken, bei Potsdam wie bei Wolfsburg.
    Ansonsten gibt es nur in einem Team bisher eine Keeperin, die Erfahrung mit Elfmeterschießen hat, und das ist Sarholz. Die hat sogar schon zwei Elfmeterschießen gewonnen, wird aber nicht im Tor stehen.

    Hinzu kommt, dass Turbine diese Saison auswärts immer mindestens zwei Tore erzielt hat, Wolfsburg defensiv also schon alles in die Waagschale werfen muss.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @dummkopf,
    man könnte Deine Frage 1 auch mit einer anderen Gegenfrage zumindest sachlich beantworten!!!
    „Was ist denn so schlecht daran, grundsätzlich FF-Spiele im TV zu zeigen???“

    Die rückläufigen Zuschauerzahlen können mehrere Faktoren haben!!!
    Am Anfang war FF im TV etwas NEUES, und das ist oft eine Zeit lang interessant!!!
    Aber irgendwann kommt der Alltag, und da trennt sich die Spreu vom Weizen!!! 😉

    Außerdem werden die Übertragungen bei ES auch sehr bescheiden beworben, also kommen viele Zuschauer wenn überhaupt erst beim Zappen drauf!!! 🙁
    Der Großteil der MF-Fans schaut ES gar nicht, sondern die sehen ihren Sport bei ARD, ZDF, RTL oder gleich bei SKY!!!

    Deshalb bin ich auch immer so stinkig, wenn beim RBB-Sportplatz jeder Furz, den ein Regenwurm im Berliner Olympiastadion abläßt ausgiebiger analysiert wird, als ein Spitzenspiel der FF-Bundesliga und UWCL!!! 🙁

    Und was bitteschön sind für einen Fernsehsender 2000-4000€??? 🙁
    Hast Du Dich mal informiert, was so ein Werbeblock einspielt??? 😉

    Und es ist Osterwochenende!!!
    Selbst ES wird wissen, daß da bei schönem Wetter niemand um 14.00 oder 16.30 Uhr vorm Fernseher sitzt, der nicht ein absoluter FF-Fan ist!!! 😉

    Mitden Anstrengungen gebe ich Dir sicher Recht!!!
    Allerdings werden die sich hauptsächlich auf die Infrastruktur in den Stadien, und professionellere Pressearbeit beschränken!!! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Der ewige „Understater“! Putzig, wie du in jedem Beitrag Wolfsburg in die Höhe hebst. Keßler hatte zwei-drei Chancen, meist aus 20-30 Metern Entfernung. Keine ernste Bedrohung bei ner guten Torhüterin im Tor. Ansonsten war da nicht viel.

    Außerdem habe ich mich auf den Beitrag eines hier schreibenden, der anscheinend im Stadion war, bezogen und die Sekundärquelle auch angegeben! Mehr als du meistens tust…

    (0)
  • tpfn sagt:

    Also gut @dummkopf, da du scheinbar drauf brennst deine wortgewandten Formulierungen der Öffentlichkeit zu präsentieren, werde ich dir mal ne Möglichkeit geben diese mit einem hoffentlich selbstkritischen Inhalt zu versehen.

    Im Januar hatten wir eine rege Diskussion zum Thema Berger, dein Standpunkt war sinngemäß, dass Schröder Berger etwas vorgaukelt mit seiner Aussage er möchte einen internen Konkurrenzkampf zwischen Gugga und Berger ausrufen, deiner Meinung nach plane Schröder nicht mehr mit Berger und dann solle er ihr gefälligst auch reinen Wein einschenken.

    Mittlerweile können wir mehrere Einsätze Bergers verzeichnen, angefangen bei DFB-Hallenpokal, TP-Hallenpokal, Testspiele (zB. gegen Malmö), BuLi und auch zwei CL-Spiele.

    Wäre es nicht an der Zeit Abbitte zu leisten und einzugestehen dass Schröder Wort gehalten hat?

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon:

    „Keßler hatte zwei-drei Chancen, meist aus 20-30 Metern Entfernung. Keine ernste Bedrohung bei ner guten Torhüterin im Tor. Ansonsten war da nicht viel.“

    Nicht nur ich spüre bei solchen Sätzen, dass Du weder das Spiel noch die Zusammenfassungen gesehen hast. Und falls doch, empfehle ich Dir eine Brille ! Seriöse Kommentare sehen anders aus !

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Ein Werbespot von 30 Sekunden dürfte ES etwa 300 EUR einbringen (durchschnittlich 60.000 werberelevante Zuschauer bei Frauenfußball-Übertragungen). Das kann man mit der Halbzeit, 3 Minuten vor und 3 Minuten nach dem Spiel multiplizieren, dann 30% Eigenwerbung und die Produktionskosten abziehen. Von den verbleibenden Millionen lassen sich die Besitzer von ES die Wasserhähne vergolden.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @tpfn
    Guter Text. 😉
    Erstens einmal, meinen Beifall dafür, dass du dich bei der TP-Fernsehdisk. als denkender Zeitgenosse gezeigt hast.
    Bei waiiy wusste ich das ja schon. Bei dir hatte ich Hoffnung.

    Allerdings habe ich das Berger-Thema wohl nicht genau genug erläutert. Vielleicht hast du es auch zu schnell falsch eingeordnet.

    Er hat nicht Berger etwas vorgegaukelt. Die hat das hoffentlich gleich kapiert. Vorgegaukelt ist auch dein Wort. Ich sagte, er behauptet hier und ruft einen Wettkampf aus, den es nicht gibt. Weil er sich schon lange vorher entschieden hat.

    Das war auch scheinbar absolut richtig. Er hat G. ins Tor gestellt. (Obwohl anscheinend B. nun doch die bessere ist(?))

    Und dass er das nun wieder mitten in der Saison ändert, weil man anscheinend gemerkt hat, dass es falsch war, macht es doch dadurch nicht ungeschehen. Im Gegenteil. Es macht es höchstens schlimmer.

    Dass er nun eine „angezählte“ Nr1 im Tor hat, die genau weiss: ein Fehler -> Ersatzbank, die ausserdem 2014 erst ein BL Spiel bestritten hat, bei dem sie auch nicht gerade üppig zu tun hatte, hat man unter Umständen sehen können?

    Solche Fehler darf ein Trainer schon einmal machen (es sollte sich bloss nicht häufen). Wie auch du oder ich. Deshalb muss aber niemand von uns Abbitte leisten. Ich glaube, das brauchst du nicht ganz so dramatisch zu sehen.

    (0)
  • GG sagt:

    Als Anwesender(im WOB-Fanblock)folgender Beitrag:
    1. Die letztlich doch heftige Verletzung von Lia Wälti sah zunächst eher harmlos aus. Nach meiner Erinnerung hat sich auch die Schiedsrichterin Zeit gelassen bevor sie die TP-Betreuer aufs Feld gelassen hat. Selbstredend ist diese Aktion nicht von uns WOB-Fans gefeiert worden – vielmehr wurde eine Aktion, welche bereits in Barcelona geübt worden war, fortgesetzt. Und doch hätte diese zeitnah unterbrochen werden müssen!
    2. Das Zuschauerinteresse fand ich bemerkenswert gut. Das Ligaspiel hatte längst nicht diesen Zuspruch, obwohl auch damals ein „richtungsweisendes“ Spiel.
    3. Ein ordentliches Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. TP mit größerer Geschlossenheit, WOB von der Spielveranlagung besser. Was ich seit geraumer Zeit in den von mir verfolgten WOB-Spielen bemängle, ist die fehlende Abgeklärtheit. Die Nervosität, das fehlende Selbstbewußtsein vieler Akteurinnen ist nahezu greifbar. Mit Ausnahme von L. Goeßling, N. Keßler und N. Fischer agieren nahezu alle Spielerinnen nach dem Motto „nur schnell den Ball weiter“. Mit etwas mehr Ruhe am Ball, den sicheren Pass spielend, wäre m.E. erheblich mehr zu erreichen. So aber ist viel zu viel auf Zufall ausgerichtet, wobei häufig genug dieser sogar noch eintritt.
    3. Augenfällig stark fand ich J. Elsig, die nahezu jeden Kopfball, auch gegen gleich mehrere Gegenspielerinnen, gewonnen hat. Ansonsten, beide Abwehrreihen standen aufmerksam. Gegen Ende des Spiels wurde auch J. Henning zusehends stabiler und konnte wiederholt St. Bunte bei ihrem häufig überforderten Unterfangen gegen L. Evans behilflich sein. Die beiden Außenverteidigerinnen bleiben aktuell bei WOB Problemzone: St. Bunte ist stark bemüht, leider aber doch limitiert in ihrem Vermögen, von L. Wensing muss mehr kommen.
    4. Perspektivisch sehe ich WOB im Finale, da das größere Potential in der Mannschaft. N. Keßler ist immer für ein Tor gut (und diese Überzeugung bringt sie auch mit auf den Platz), darüber hinaus könnte (wenn R. Kellermann sie darin bestätigen würde) L. Goeßling`s Schussvermögen den Ausschlag geben. So hatte ich beim 2. Freistoß in Potsdam auf einen hohen Ball aufs Tor gehofft, da der Sonnenstand für die TH ungünstig war; Potential, was es noch zu heben gilt. Und dann spricht m.E. auch der psychologische Faktor für WOB, die nach dem neuerlichen Ausrutscher des 1.FFC am heutigen Tag nochmals verstärkt die nach dem Jahreswechsel klar formulierten Saisonziele anstreben werden.
    5. Das UWCL-Finale sollte in jedem Fall einen deutschen Sieger finden. TP wäre für mich eindeutiger, WOB aber immer noch Favorit. Interessant wird sein, wie lange Birmingham in der Lage ist ein Gegentor zu verhindern, denn mit zusehends ablaufender Spielzeit sehe ich Tyresö verkrampfend. Mein Tipp: Birmingham – WOB, Ergebnis 1 : 4.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @GG
    Ja, Elsigs Kopfballstärke ist frapperend. Ob das aber von ihrer oder vereinsseite richtig erkannt wird? Das erkennt man jedenfalls bei Standards nicht – das es erkannt wurde, meine ich.
    Wensing war doch noch nie Offensivverteidigerin. Aber auf ihrer Abwehrseite war seitens TP tote Hose. Da gibt es sicher wesentlich grössere Problemzonen.

    Wie man es in Wob hinbekommen hat, die li. Aussenverteidigerposition zu einer Problemzone werden zu lassen, ist auch eines der vielen ungelösten Rätsel, dass uns die Damen(fussball)welt so beschert.
    Es ist ja nicht nur Goessling, die man nicht hinbekommt. Faisst, Popp nach kurzem Zwischenhoch im Herbst, scheinen auch meilenweit entfernt von den Leistungen des Vorjahrs. Und dabei könnte man hier doch sogar 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Seit Faissts letzter grosser Saison hatte man ja sogar noch einmal eine hervorragende Linksverteidigerin, die im Punktspiel bei TP nicht nur defensiv glänzte, sondern sogar die wichtige Vorlage zum Ausgleich brachte.
    Aber auch die scheint in der Zwischenzeit in den Tiefen des Wolfsburger Bermudaleistungsdreiecks verschwunden zu sein.

    Wobei Problemzonen sich sowieso etwas seltsam anhört, oder nicht?
    Wer es sich leisten kann, eine Spielerin wie Odebrecht, die auch hier anerkannterweise und zurecht vom neutralen Publikum als eine der besten Spielerinnen auf dem Platz bei ihrem letzten Einsatz über 90Min (gegen keinen geringeren als Frankfurt) gelobt wurde;
    Wer so eine Spielerin erst in der 90Min zu bringen braucht, kann doch eigentlich nicht wirklich Problemzonen haben, sondern 11 verdammt gute Spielerinnen auf dem Platz?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ dummkopf:

    Unser ‚Produkt‘ wird ohne Medienpräsenz nie ‚Marktreife‘ erlangen. Ohne Fernsehpräsenz keine Sponsoren, ohne Sponsoren keine professionellen Strukturen, ohne professionelle Strukturen keine Verbesserung!

    „Die rückläufigen Zuschauerzahlen sind ja eindeutig auf das Fernsehen bezogen. Statistiken dazu findest du doch überall.“

    –> Tatsächlich? Mir fehlt eine vergleichende Übersicht über die Einschaltquoten der Champions-League-Übertragungen der letzten Jahre. Dann können wir darüber diskutieren, ob es einen stabilen Trend gibt.

    „Man dürfte wohl gut beraten sein, in Zukunft weit grössere Anstrengungen zu unternehmen, um im Fernsehen längerfristig präsent zu bleiben, als zB seine Spiele einfach nur von 1400 auf 1630 zu verlegen.“

    –> Das eine schließt das andere ja nicht aus.

    Eine Anmerkung noch zu dem Torwart-Thema:

    „Solche Fehler darf ein Trainer schon einmal machen (es sollte sich bloss nicht häufen).“ (Zitat ‚dummkopf‘)

    Hm, das klingt aber sehr herablassend. Schröder ist mehr als 40 Jahre im Geschäft. Er weiß bestimmt, was er tut!

    Und wer sagt, dass seine Vorgehensweise überhaupt ein Fehler war. Wir haben hier eine Torhüterin, die vermeintlich „angezählt“, in Wirklichkeit jedoch eher ‚angestachelt‘ wurde und seitdem stabile Leistungen bringt. Zum Vergleich: in Frankfurt wurde vor der Saison einer Torfrau ‚tausendprozentig‘ das Vertrauen ausgesprochen und trotzdem macht sie den entscheidenden Fehler, der zwei Punkte und am Ende vielleicht den Meistertitel kostet…

    (0)
  • Alice sagt:

    @Dummkopf: Ich bin der Auffassung, dass Viola seit ihrem Eingriff am Knie nicht richtig rund läuft. Es wurde öffentlich nicht kommuniziert, aber irgendwas muss da sein. Das ist nicht nur mein Eindruck, wenn man sie so beim Aufwärmen etc ein wenig genauer „beobachtet“. Belegen kann ich das aber nicht.

    Alex Probleme vor dem Tor sind offensichtlich. Sie ist überall auf dem Feld anzutreffen, kämpft ohne Ende und mit vollem Körpereinsatz, ist mannschaftsdienlich. Es wirkt als fehlte ihr direkt vor dem Tor die Feinmotorik und sie verkrampft. Hinzu kommt womöglich auch eine Portion „Angst“ aufgrund der Misserfolge beim Torabschluss. Der berühmte Knoten muss platzen, denn als Fan möchte man sie nicht missen. Auffällig ist für mich aber, vor allem beim Duisburgspiel, dass ihr Zusammenspiel mit Martina Müller immer besser wird. Von ihr kann sie nun wirklich eine Menge lernen.

    Dass Verena immernoch ihrer Form hinterherhinkt habe ich ja auch schonmal angemerkt. Auch hier scheint neben der Schnelligkeit und der Robustheit noch das Selbstbewusstsein zu fehlen. Ich hoffe, dass der Peter-Wechsel die Spielerinnen anspornt und nicht zusehr unter Druck setzt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Nun wurde schon viel geschrieben und ich habe mich mal zurückgehalten und die Eindrücke aus dem Stadion sacken lassen. Deshalb von mir auch nur noch ein paar Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind und die am Ende in diesem Duell entscheidend sein können:

    1. Bei Wolfsburg fiel mir auf, dass sowohl gegen Ende der 1. Halbzeit (ca. 10 Minuten davor) als auch ab Mitte der 2. Halbzeit langsam die Luft ausging. Das waren in meinen Augen eindeutig konditionelle Mängel. Das ist sicher gegen andere Teams nicht so entscheidend. Aber Potsdam scheint da weitaus besser sortiert zu sein.

    2. Wolfsburg hängt sehr am Tropf von Keßler. Wird sie gut aus dem Spiel genommen, dann rumpelt der Wolfsburger Motor. Da ist keine andere, die in diesem Fall einspringt. Vor allem Popp und Goeßling lassen dann schnell die Köpfe hängen und Müller hängt in der Luft. Keßler kann man aber über 90 Minuten (wenn man keine Mann-/Frau-Deckung macht) ausschalten. Deshalb hatte Wolfsburg auch diese (klareren) Chancen.

    3. Wolfsburg hat derzeit eine ganz schwache linke Seite. Faißt fehlt doch noch einiges (was ich vorher nicht für möglich gehalten hatte) und Bunte kann einfach nicht mithalten. Sie wurde wiederholt von der jeweiligen Gegenspielerin stehen gelassen. Allerdings hat Potsdam es nicht geschafft, sich darauf zu fokussieren (weg von der starken Wolfsburger IV) und daraus Kapital zu schlagen.

    4. Jakabfi kann auf rechts von Blässe nicht ersetzt werden. Und da Müller nicht (mehr) konsequent mit nach hinten gehen kann, war Blässe auch konditionell schnell mit dann 3 Gegenspielerinnen (Kemme, Wälti + unterschiedliche Außenstürmerin) überfordert.

    5. Die Bank von Wolfsburg ist zu der von Potsdam ein laues Lüftchen. Damit kann man keine neuen Impulse setzen. Bei Turbine merkt man, dass in der Offensive komplett anders gespielt wird, wenn Hegerberg (durch wen auch immer) ersetzt wird. Aber Hegerberg ist bis zur Auswechslung auch unverzichtbar, um die IV von Wolfsburg zu binden. Sie leistet dabei eine fast unmenschliche Arbeit, bei der manchmal der Glanz ein wenig verloren geht.

    6. Jeder, der hier von einem nicht hochklassigen Spiel spricht, weil keine Tore gefallen sind, misst mit zweierlei Maß, was zum Beispiel Vergleiche zum MF angeht. Dies war das Spiel der derzeit besten europäischen Mannschaften und beide haben sich über weite Strecken relativiert. Dass auch eine 100%-ige Chance (es gab in meinen Augen nur die Eine von Popp) vergeben wird, passiert auch den besten MF-Mannschaften. Von daher war das 0:0 gerechtfertigt und sehr hochklassig. Es wurde sehr konzentriert und diszipliniert gespielt. Es war bemerkenswert, wie der Fokus hochgefahren wurde im Vergleich zu Spielen gegen nicht so starke Teams.

    Als Fazit für Rückspiel würde ich folgendes tippen: Es wird auch in Wolfsburg lange Zeit kein Tor fallen. Am Ende wird die variablere Auswechselbank und die bessere Kondition von Potsdam den Ausschlag geben. Ich rechne mit einem späten 0:1 in der regulären Spielzeit oder einem Sieg von Potsdam in der Verlängerung. An ein Elfmeterschießen glaube ich nicht.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @waiiy

    Dein Wort in Gottes Ohr!

    Aber ich sehe nun leider auch einen leicht psychologischen Vorteil bei Wolfsburg, denn während sie vor der FFC-Schlappe noch mit dem Rücken zur Wand standen, da die CL den scheinbar einzigen aus eigener Kraft noch erreichbaren Titelgewinn in Aussicht stellte, können sie jetzt freier aufspielen, da sie auch wieder in der Meisterschaft ein Wörtchen mitreden können.

    Mir täte es für die vielen ausländischen Spielerinnen bei TP leid, denn für sie ist die CL das Nonplusultra.

    Mit dem FFC wird es wohl nie eine Vereinsfreundschaft geben, wenn sie TP immer so einen reindrücken.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @Markus: Danke für den Link zum Spielbericht von Birmingham – Tyresö!

    Wobei „Spielbericht“ vielleicht das falsche Wort ist 😉 Anscheinend war SVT (der öffentlich-rechtliche Sender) mit einer oder höchstens zwei Kameras vor Ort, um ein paar Stimmen und eventuelle Tore einzufangen.

    In England gab es (soweit ich weiß) keine Livebilder. Der Frauenfußball ist dort medial noch weitaus schlechter dran als in Deutschland, Frankreich oder Skandinavien. Die nationale Liga läuft ab und zu im Pay-TV. Immerhin: BBC 2 überträgt demnächst ein WM-Qualispiel der Engländerinnen zur Primetime.

    Das Rückspiel Tyresö – Birmingham läuft in Schweden auf dem kostenlosen Sender TV4 Sport, der allerdings über Satellit verschlüsselt ist.

    http://liveonsat.com/LJS_FT_female_ALL.php

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @wally.

    Ich finde deine Beurteilung von 09:20 Uhr sehr treffend, wenn ich auch einige andere Schlüsse ziehen würde.

    Die „Besonderheit“ des Rückspieles in der Arena und des wieder möglichen Eingreifens in die Meisterschaft insbes. mit der Aussicht auf einen CL-Platz, sehe ich auch wie @tpfn als wichtige Motivation der Wölfinnen.

    Leider fehlt V.Faißt derzeit die Klasse des Vorjahres, aber das ist auch erklärlich; alternativ könnte aber auch statt St.Bunte noch N.Maritz LV spielen,falls die Trainingseindrücke dies zeigen.
    Deshalb ist die Bank zwar durch den Ausfall von Z.Jakabfi u.L.Magull geschwächt,jedoch kann man mit V.Odebrecht zumindest über 20-30 Min nochmals umstellen, um evtl.L.Gößling offensiver spielen zu lassen.
    Andererseits könnte nach ihrer Verletzung auch L.Wälti noch nicht zur Verfügung stehen.
    Die Frage ist auch, ob die herausragenden Turbinen beim jetzigen Spiel, diese Leistung auch wiederholen können z.B. L.Evans, J.Simic u.J.Elsig.

    Der größere Wille zum Sieg wird entscheidend sein.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Altwolf: Ja, die Schlüsse sind natürlich immer auch Fan-Bezogen. Das gebe ich gern zu. 🙂

    Bei Wälti gibt es schon Entwarnung. Sie hatte einen schlag auf den Kehlkopf, dadurch Bewusstlosigkeit und konnte nicht weiterspielen. Aber sie konnte (gemäß Augenzeugen) abends an ihrem Geburtstag schon wieder ein wenig lächeln.

    Bei Elsig, Simic, Evans und auch Wälti darf man aus Wolfsburger Sicht keinen Gedanken daran verschwenden, dass sie diese Leistung nicht wieder abrufen können. Das wäre eine sträfliche Unterschätzung (was wohl auch keiner machen wird). Sie sind in den letzten Wochen enorm stabil geworden.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    uiui zuviel Dinge hier,

    @FFFan
    Gefühle wie herablassend oder beleidigend hatten wir ja schon diskutiert, und liegen mE auch im Auge des Betrachters. Und unsere unterscheiden sich ja da ganz sicherlich.
    Wenn du das so fühlst respektiere ich das aber problemlos.
    Ich finde es sicher nicht herablassend zu sagen:
    Jeder Trainer darf Fehler machen, wie jeder andere Mensch.
    Jeder Trainer wird einmal falsche Aufstellungen machen, oder eine falsche Taktik wählen. Es kommt darauf an, das möglichst gering zu halten.
    Und wenn ein Trainer erst eine TH nimmt, dann wieder die andere, dann sagt er sogar selber, er hat einen Fehler gemacht, und korrigiert ihn.
    Auch einen Fehler einzusehen, und zu korrigieren ist doch etwas Gutes, und es gibt leider viel zu viele Leute, die dann durch ewig neu „gezogene“ Argumentationen unbedingt versuchen wollen, sich nicht selber korrigieren zu müssen.
    Dazu gehört auch oft die Suche nach externen Vergleichen, wo etwas scheinbar vergleichbares noch schlechter läuft, was aber mit „meinem Fall“ nichts zu tun hat.
    Jeder kann für sich beurteilen, ob die Leistung Bergers eher „angezählt“ oder „angestachelt“ aussah. Und ob es nicht einen guten Grund hat, dass – wenn du schon das Argument anführst – die, die lange im Geschäft sind, eher das Modell wählen, einem Torhüter als Nr1 das Vertrauen zu geben, als 2 (oder 3) gleichstarke um den Platz kämpfen zu lassen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    uiui zuviel Dinge hier,

    @Alice
    Das erste Mal lese ich solche Beobachtungen hier in einem Komm. und finde sie ausgesprochen gut. Ich hatte das bereits einige Male gedacht: Bei Schmidt, Goessling, Leupolz zB dass Spielerinnen unrund laufen, und niemand reagiert darauf oder merkt es richtig. Scheinbar ja auch die Spielerinnen selbst nicht. Da wäre einiges zu tun, und es sollte unbedingt schnellstens reagiert werden. Es ist schon möglich, dass ein Teil der vielen Verletzungen da vielleicht präventativ vermeidbar wäre.
    Bzgl O. sieht das allerdings immer irgendwie aus meinem Blickwinkel gleich unrund aus. Sie hat einen eigenen Laufstil. Ich erinnere mich aber nicht so gut, wie das vor der Verletzung aussah.
    Gegen den FFC war die Leistung zumindest sehr sehr gut. Auch gegen Cloppe ok.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @altwolf
    Wenn ich Wolf wäre, würde ich hoffen, dass möglichst viele TPs ihre Leistung wiederholen (ausser Elsig vielleicht). Dann kann nicht viel schiefgehen.

    Der gute waiiy heisst nicht wally. Das sind i’s wie f-I-scher, nicht l wie Luisa. 😉

    @waiiy
    Du weisst ja dass ich deine Kommentare normalerweise schon besonders schätze.
    Aber: „Sie leistet dabei eine fast unmenschliche Arbeit“
    Bei sheldon merkst du schon, dass er verliebt ist? 😉

    1. Soll Hegerberg nicht in erster Linie unmenschlich arbeiten. Das können zB Bergleute auch (positiv gemeint). Man würde sie aber doch lieber fussballspielen sehen statt unmenschlich. 😉

    (Ist es nicht auch interessant, dass bei der Jugendausbildung die meisten gerne mehr Wert auf das fussballerische, und weniger auf die Athletik legen wollen.
    Passt es, dann bei einem Spitzenspiel zufrieden zu sein, wenn unmenschlich gearbeitet wird?)

    2. Für Hegerberg ist in ein solches System zwischen 2 solchen Aussenstürmerinnen sehr leistungshemmend. Sie wird in dem System nicht die optimale Leistung für die Mannschaft bringen können.
    Daher hat sie auch nur bei der EM in der N11 richtig glänzen, und dort zeigen können, was in ihr steckt. Wenn die EM nicht gekommen wäre?
    Sie war ja auch vorher bei TP meist nur Einwechselspielerin.
    Sie hatte vor der EM in lediglich in 2 von 11 !!! Spielen in der Startelf gestanden.
    Die Arbeiten-Aussage ist auch noch in anderer Hinsicht interessant. Sieht man nicht ein grosses „Bemühen“, das aber sehr zu Lasten der Spielfreude geht? Oft eher fast schon krampfhafter Wille, statt Leichtigkeit und Spass.

    Anfangs der Saison (Essen zB) waren bei ihr noch eher Aktionen zu „bestaunen“ mit Absatzkicks etc. Zumindest die übertragenen Spiele lassen das inzwischen leider weitestgehend vermissen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Dummkopf: Ja, da kann ich in großen Teilen nur zustimmen. Das System, wie Potsdam spielt, ist nicht darauf zugeschnitten, dass Hegerberg viel Platz zum Spielen und Toreschießen bekommt. Das ist aber gewollt und das akzeptiere ich, wenn ich vielleicht auch eine andere Traumaufstellung im Kopf hätte. Und unter den gegebenen Umständen ist es halt wirklich klasse, was sie da vorn macht wie sie die Abwehrspielerinnen bindet. Dadurch schafft sie Räume für Anonma, Evans, Simic und die aufrückenden Spielerinnen. Und das kann sie so gut wie sonst keine andere Spielerin bei Potsdam, weil sie die körperliche Robustheit hat und auch unermüdlich ist.

    In dem System, wie es derzeit (oder auch schon immer) gespielt wird, sollten in meinen Augen Spielerinnen wie Simic, Elsig, Wälti und Bremer viel öfter den Torabschluss suchen. Dann würde auf einmal auch wieder mehr Platz für Hegerberg sein, weil der Gegner sich auf diese Optionen einstellen muss und auf die Schützinnen rausrückt. Und die Abpraller kann sie sowieso gut verwerten, weil sie sich auch gegen große IV’s wie Henning und Fischer durchsetzen kann.

    Mein Traum wäre eher ein Sturm mit Nagasto und Hegerberg und tiefer stehende Außenspielerinnen Wälti und Evans – also ein 4-4-2. Aber da spielt Schröder nicht mit. 😉

    Meine Bewertung geht eher auf Spiele mit starker IV zurück. Dass Hegerberg in Spielen gegen schwächere direkte Gegenspielerinnen brillieren kann, steht außer Frage und da holt sie sich dann auch die Tore. Meine Bewertung von oben geht eher in die Kategorie von Gegnern auf Augenhöhe.

    (0)
  • shane sagt:

    @dummkopf:
    „Und wenn ein Trainer erst eine TH nimmt, dann wieder die andere, dann sagt er sogar selber, er hat einen Fehler gemacht, und korrigiert ihn.“

    schroeder hat ganz klar angesagt – als gugga kam, aber auch vor der saison in bezug auf sarholz/berger, und auch schon davor zu sarholz/naeher -, dass die torfrau spielt, die im moment am besten drauf ist, im training den besseren eindruck macht. dass er das von spiel zu spiel entscheidet. ein torfrauwechsel ist also weder fehler noch korrektur eines solchen, sondern eine eigenschaft von schroeders system.

    „Und ob es nicht einen guten Grund hat, dass – wenn du schon das Argument anführst – die, die lange im Geschäft sind, eher das Modell wählen, einem Torhüter als Nr1 das Vertrauen zu geben, als 2 (oder 3) gleichstarke um den Platz kämpfen zu lassen.“

    ach, und schroeder ist erst seit paar tagen „im geschaeft“? *rofl* also, du kannst ja mit vielem argumentieren. aber wenn du gegen schroeder mit langzeiterfahrung (moeglicherweise gepaart mit erfolg?) argumentierst, machst du dich doch nur laecherlich. oder hab ich den witz nicht verstanden? o.O

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, wenn ich mir das so anschaue, muss ich wirklich sagen, dass es anscheinend sehr mau um den deutschen Fußball aussieht, wenn man die Kritiken so liest. Die Nullnummer und das rustikale 1:1 zwischen Frankfurt und Bayern, das sind also die 4 besten Teams Deutschlands, vermutlich alle unter den 10 besten Teams Europas.

    Knapp war es ja schon öfter, aber mittlerweile scheinen alle nur noch auf 0:0 zu gehen. Die Abwehrreihen machen hinten bloß noch so gut es geht dicht und vorne fehlen die Ideen. Ist ja auch kein Wunder, wenn die Trainer der drei Topteams früher Torwart, Torwart und Verteidiger waren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Apropos, anscheinend geht die Ex-Turbine-Paninibildchen-Sammlung von Kellermann weiter. Es gibt das Gerücht, dass er an Anja Mittag dran sein soll.

    Henning, Peter, Odebrecht, Keßler, Pohlers, Mittag, so langsam kann man es nachvollziehen, wieso die Potsdam-Fans alle Wolfsburg-Fans werden, da ist die halbe Mannschaft von 2010 ja schon wieder zusammen.

    (0)
  • shane sagt:

    „Ist ja auch kein Wunder, wenn die Trainer der drei Topteams früher Torwart, Torwart und Verteidiger waren.“

    vielleicht bevorzugt der dfb ja deswegen mit neid und meinert ehemalige offensive mittelfeldspielerinnen als trainerInnen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @shane
    Sorry.
    Aber warum kommst du denn auch selber mit solchen Begriffen wie lächerlich oder „den Witz nicht verstanden“.
    Das kann auch immer zum Boomerang werden, und man sollte daher einen vorsichtigen Umgang empfehlen. Du hast eben hier leider anscheinend wirklich nicht verstanden.
    Dabei war auf das Argument „Erfahrung“ noch extra verwiesen.
    Die Fussballwelt hört nicht in Potsdam auf. Es gibt auf der Welt zig Ligen mit zig Trainern seit zig Jahren.
    Verglichen mit dem ist auch die Erfahrung eines BS nur ein Tropfen, oder?
    Und aus all dieser Erfahrung (die auch die Schrödersche wohl um das ….. fache übersteigt) hat sich nunmal mit nahezu 100% Übereinstimmung die Vorgehensweise als beste herauskristallisiert, dass meist sogar extra von der Verpflichtung von gleich starken Torhütern abgesehen wird, sondern ganz klar einer die Nr1 ist, um da keinen unnötigen Druck aufzubauen, oder nicht?
    (Dass deshalb natürlich trotzdem auch eine unangefochtene Nr1 einmal einen Ball durchrutschen lässt, ist auch klar, und widerspricht dem nicht)
    Also, wenn man schon mit Erfahrungswerten argumentiert, dann liegen sie nunmal so, trotz Schröder.

    Und sorry für die (viel freundlichere Rück-) Bemerkung, aber du hattest das selber eingebracht:
    Jetzt verstanden?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Da bin ich dir doch sehr dankbar mich aus diesem Irrtum befreit zu haben. Wie konnte das passieren, daß ich die Unterschiede zwischen ii und ll nicht erkennen konnte ?
    Offenbar ist die optische Auflösung mangelhaft. 🙂

    @w a i i y.

    Sorry für eine solche Oberflächlichkeit, ist ja fast „peinlich“

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Ach, Dummi, Schröders unbestreitbare Verdienste rühren auch daher, dass er sich nicht an „nahezu 100% Übereinstimmung“ bei anderen orientiert, oder irgendwelchen Moden, die in seinen vier Trainerjahrzehnten gekommen und gegangen sind, sondern basieren darauf, dass er das macht, was zum Erfolg führt.
    Ich bin nicht sein großer Fan, aber unbeirrt einen Weg gehen bringt nun einmal manchmal mehr als einfach den Trends hinterherzulaufen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon
    > Es gibt das Gerücht, dass er an Anja Mittag dran sein soll.
    Was wir von Deinen sog. Gerüchten und dem homebrew zu halten haben, wissen wir ja seit geraumer Zeit! 😀
    Gib‘ es endlich auf, auf diese Art zu Trashen bzw. Bashen, man kann auch Trollen dazu schreiben… 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Warte es ab, dieses Gerücht stammt nicht von mir, sondern von ad-hoc-news!

    (0)
  • Winter sagt:

    @ Sheldon

    Ein Turbine-Fan wird niemals Wolfsburg-Fan werden!!!
    Never, never, never!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @altwolf
    Du alter Schäker!
    Ich vermute ja, es waren wohl die Assoziazionen zu Wallybär und Monimaus. Wer heisst aber auch schon wa-i-i-y? Vielleicht erklärt er es uns ja?

    1-1-0-0-1-0.

    Weisst du, was das ist?

    Die Tore von Wob gegen die „grossen 4“ diese Saison:
    In der Reihenfolge:

    Bayern – TP – FFC(Pokal) – FFC – Bayern – TP(CL)

    Noch übler: Von den 3 Toren in 9 Stunden war nur eins selber herausgespielt! EINES in 9 Stunden.
    Du kannst eigentlich nur hoffen, dass TP wieder so spielt(=auch kein Kapital daraus schlägt) und irgend ein Ball mal irgendwie den Weg ins Tor findet.

    Selbst wenn wir uns auch bei der Personalpolitik natürlich nicht einig werden, und das mal beiseite lassen.

    Was man doch eigentlich nicht nachvollziehen kann, ist, warum nichts, aber auch gar nichts unternommen wird, daran etwas zu ändern?
    Da könnte man ja selbst ausprobieren, Schuldt als Mittelstürmerin aufzustellen, um ihr gegen den Kopf zu schiessen, damit der Ball von dort ins Tor springt. Das hätte vielleicht mehr Aussicht auf Erfolg als das Prinzip Hoffnung, mit dem man anscheinend den Vetrag bis Saisonende verlängert hat?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Winter: Da scheinen Detlef und waiiy aber ganz anderer Ansicht zu sein 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.

    Die Zahlenfolge hat etwas „binäres“ an sich, sollte aber nun nicht in der Folge fortgesetzt werden.

    A.Schult ist im Tor doch besser aufgehoben.

    Solange man sich Torchancen herausspielen kann, „lebt“ doch weiterhin die Hoffnung, daß Ball und Tornetz sich im Inneren „berühren“.

    Ich habe auch keine klare „Empfindung“ für den Spielausgang und „hoffe“ mal auf ein gutes Spiel.

    (0)
  • GG sagt:

    Auch wenn ich kein großer Freund von „Gerüchteküchen“ bin, ein Engagement von A. Mittag bei WOB ab kommender Saison macht aus einigen Gründen Sinn:
    1. Vorausgesetzt, WOB qualifiziert sich auch für die kommende UWCL, sind die Aussichten auf diesen europ. Titel sicherlich mit der Mannschaft von WOB höher einzuschätzen, als dieses mit einem schwedischen Verein (Malmö-Nachfolger) der Fall ist.
    2. Ich schätze den Ehrgeiz von A. Mittag so ein, dass sie eine Teilnahme an der WM2015 anstrebt. Zur Absicherung dessen und der diesbezüglichen Empfehlung bei S. Neid wäre WOB ein nahezu perfektes Umfeld.
    3. Zumal die Akklimatisierung sehr leicht fallen dürfte: Ihre beste Freundin – L. Goeßling – im Team und vor Ort, Ihre Heimat Chemnitz mit überschaubarem Zeitaufwand erreichbar.
    4. WOB mangelt es derzeit an Durchschlagskraft in der Offensive. A. Mittag würde hier sicherlich Abhilfe schaffen können. An dieser Stelle bekenne ich aber, dass ich mit disem möglichen Wechsel nicht glücklich wäre, weil ich die momentanen Unzulänglichkeiten auf fehlendes Fingerspitzengefühl des Trainerstabes zurückführe. J. Damjanovic und A. Popp mit konsequenterem Einsatz in der Sturmmitte würden sich m.E. signifikant weiterentwickeln und bieten sicherlich die aussichtsreicheren Perspektiven.
    5. Auch die Konditionen dürften für WOB sprechen: Dienstwagen, akzeptables Einkommen, evtl. Berufsperspektiven – der VW-Konzern würde sicherlich einiges möglich machen können; und bei weiteren Erfolgen in dieser Saison (UWCL-Titel, Meisterschaft) auch wollen.

    Nach der Verpflichtung von B. Peter – und erst recht wenn J. Henning doch noch verlängern sollte – würde der wesentliche Stamm der deutschen N11 auch auf Vereinsebene zusammenspielen. Wäre für S. Neid lediglich insoweit ärgerlich, als dass sie mehr Reiseaufwand hätte. Demgegenüber würde sie aber -leider !- noch fester im Sattel der Cheftrainerin sitzen.

    Aber, vielleicht bleibt es ja auch beim Gerücht.

    (0)
  • Alice sagt:

    Sheldon: „Da scheinen Detlef und waiiy aber ganz anderer Ansicht zu sein“

    Lächerlich. Man kann sich 90Minuten lang die Krätze an den Hals wünschen und trotzdem am Ende des Tages, oder spätestens am Ende des folgenden Tages, einen respektvollen Umgang miteinander pflegen. Man kann sich ein Leben lang an einen Verein binden und trotzdem die Leistungen des anderen anerkennen. (Ist auch viel schöner und ehrlicher als von einem, sagen wir Bayern, zum anderen, vielleicht Frankfurt, zu wechseln wenn es schwierig wird oder einem die ein oder andere Entscheidung nicht passt!)
    Gesunde Rivalität sollte gepflegt werden, anstatt Fanfreundschaft oder Fanfeindschaft künstlich generieren zu wollen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @GG: Bei Wolfsburg spielen mit Keßler und vielleicht Goeßling gerademal zwei Stammspielerinnen der N11. Weder Babett Peter noch Josephine Henning oder aber die Spielerinnen Wensing, Schult, Faißt, Popp usw. haben ernsthafte Aussichten auf einen Stammplatz in der N11. Selbst Mittag sehe ich offensiv nicht vorne, da spielen, wenn fit und in Topform Laudehr, Marozsan, Alushi und Celia. Vielleicht sogar dazu noch Simic oder Bremer, dann würde Marozsan auf die „6“ rücken und Alushi möglicherweise ins Zentrum. Wenn Elsig dann noch Keßler verdrängt, dann gibt es keine Spielerin von Wolfsburg mehr in der N11.

    Auch in der Abwehr sind Schmidt, Bartusiak und Cramer/Kemme nach dem Ausfall von Maier gesetzt, die vierte wird wahrscheinlich aus Mangel an Alternativen Krahn sein. Die 9 Wolfsburgerinnen können dann auf der Ersatzbank Karten spielen, aber in der 1. Elf dürfte kaum eine Platz finden.

    Generell sehe ich auch nächste Saison Frankfurt und Potsdam bei aller Transferagilität von Wolfsburg auch vorne.

    Frankfurt mit folgender Elf: Schumann – Schmidt, Bartusiak, Kuznik/X, Hendrich – X, Marozsan – Garefrekes, Alushi, Laudehr – Sasic. Da müssen nur die passenden Ergänzungsspielerinnen gefunden werden, um dem Kader Stabilität zu geben.
    Potsdam vor allen Dingen wegen ihres Traummittelfeldes mit Elsig, Simic, Bremer und Wälti, was in der Rautenformation wirklich ideal zusammengestellt ist. Das kann ganz vieles rausreißen, und wenn dann noch Evans als Flügelflitzerin agiert und Andonova zu alter Stärke zurückfindet, dann wird das wieder ein heißer Ritt zwischen den beiden Topvereinen!

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ich bin ja immer der Meinung, dass Anja Mittag bei keinem anderen Verein in der Bundesliga spielen würden, als bei Turbine.

    Allerdings hat sie in Schweden nun alles erreicht(Torschützenkönigin und Meister in 2 Saison`s)
    Frau Neid setzt auch mehr auf die Spieler in Deutschland. (Hinblick WM 2015 wie GG schon ausführte)

    Für Wolfsburg würde dieser Transfer sicherlich sinnvoll sein.
    Conny Pohlers hört auf und irgendwie fehlt es zumindest momentan im Sturm. Wenn Martina Müller nicht trifft,kommt zu wenig. Gegen Potsdam war sie wenig zu sehen. Alex Popp trifft nicht so gut in den Toppspielen.

    Gerade Anja Mittag hilft auch ihren Sturmkolleginnen sehr viel, wie die Vergangheit gezeigt hat.
    Bei Potsdam Lira, Yuki und auch Anonma profitierten von Anja in der N11 Celia. Das wäre für Alex Popp auch nicht schlecht.

    (0)
  • Alice sagt:

    @Turbine-Fans

    Hier ein paar organisatorische Infos zum Spiel am Sonntag:
    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/wichtige-infos-zum-cl-halbfinale.html

    Besonders wichtig vielleicht der letze Punkt. In der Arena wird seit einiger Zeit nicht mehr mit Bargeld bezahlt. Um Ärger zu vermeiden sollte man sich zeitig an den ausgeschilderten Stellen an und in der Arena eine Wertkarte aushändigen lassen, die man mit Geld beladen kann. Vielleicht kann man die Info ja auch unter den anderen, hoffentlich zahlreich erscheinenden, Anhängern verbreiten 🙂 Oder man verzichtet eifach auf die „Stadionwurst“ und „glüht“ im Fanbus vor.

    Randnotiz: Hat mich ein wenig gewundert (und gefreut), dass ich im Karli ein Bier genießen durfte. Bei UEFA spielen gab es das in Wolfsburg bisher nicht. (Ouuuh, schaaade. Ich weiß) 😉

    (0)
  • holly sagt:

    @ Alice das ist leider fast in allen MF BL Stadien so, das man nur mit Karte da zahlen kann. Wusste das damals auch nicht als wir mal in Gelsenkirchen zu einem anderen Event in der Arena waren. Für Leute die nur einmal da hin kommen ist sowas ärgerlich man hätte übrig gebliebenes Guthaben zwar nach Veranstaltungsschluss zurück tauschen können aber da ist dann natürlich die lange Schlange und man will nach Hause.
    denke wenn man in Gästeblock bar zahlen könnte würde man mehr Umsatz machen. Vermute mal das viele dann halt kein Geld ausgeben.

    (0)
  • Alice sagt:

    @holly: Okay, dass das ein allgemeiner Trend ist wusste ich nicht. Ich finde das auch ärgerlich, wenn man keine Dauerkarte besitzt. Man kann sich vorstellen, wie viel Geld einfach nur damit gemacht wird, dass Gäste das Restgeld ungenutzt lassen. Wollte das nur anmerken, damit man sich schonmal drauf einstellen kann und sich nicht auch noch in der Halbzeitpause damit befassen muss, wenn man etwas trinken will oder so.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Alice & Altwolf,
    Was ich richtig blöd und pervers finde, da ist man extra in die große Arena umgezogen, und dann soll auf den beiden Geraden nicht genug Platz für Heim- und Gästefans sein??? 🙁
    Oder wie soll ich mir die „Öffnung des Gästeblocks“ anders erklären, als das man uns TURBINE-Fans hinter die Eckfahne sperren will??? 🙁 🙁 🙁

    Da hatten es die WOB-Fans im KARLI aber wesentlich besser getroffen, denn die hatten wirklich freie Platzwahl!!! 🙂
    Bei uns steht es zwar auf der Eintrittskarte auch drauf, aber ich denke, wenn ich da im TURBINE-Trikot aufkreuze, läßt man mich nur im Gästeblock rein!!! 🙁

    Hat der VfL Wolfsburg wirklich solche Angst vor den TURBINE-Fans, daß man sie wegsperren will???
    Was soll dieser Männerfußball-Schwachsinn??? 🙁 🙁 🙁

    (0)
  • tpfn sagt:

    Auweia, Optimismus klingt anders, lieber Herr Schröder.(TzA)

    Ich hab mir sowas schon gedacht bei der Reaktion von Lisa Evans direkt nach dem Spiel. Ich denke TP hat Wolfsburg schwächer eingeschätzt, das 6:0 gegen Duisburg hätte aber Warnung genug sein müssen. Meine Gefühl nach Schrödis Aussage ist, wir können nur auf ein Wunder hoffen, die Mädels glauben scheinbar nicht an einen Sieg, das ist evtl. auch der Grund warum niemand was postet, sonst konnte man jeden Tag irgendwas von den Mädels lesen. Super schade, aber lasst euch nicht von mir runter ziehen, ich war schon immer Pessimist.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Da interpretierst Du aber Sachen rein!!! 🙁

    LISA hat nach dem Spiel ganz klar gesagt, daß Wir nicht das gezeigt haben, was wir eigentlich können!!!
    Konkret sagte sie; „Das können wir besser“!!!
    Schröder meinte ja sogar, daß einige TURBINEN WOB sogar überschätzt hatten, und deshalb in Hälfte Eins eher ängstlich und zurückhaltend gespielt haben!!!
    Konkret sagte er; „Das haben wir eigentlich gar nicht nötig“!!!
    Das wurde in Hälfte Zwei dann auch besser, und es konnte sogar eine spielerische Überlegenheit daraus gemacht werden!!! 🙂

    Sie werden also in WOB hoffentlich sofort richtig in die Zweikämpfe gehen, und sich hier und da etwas cleverer anstellen!!! 😉

    Wie Du also zu Deinem „Gefühl“ kommst, kann ich absolut nicht nachvollziehen!!! 🙁

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Wenn dem so ist – kommt natürlich auch auf die Anzahl der Turbine-Fans an – finde ich das auch nicht so gut.
    Wenn es so kommen sollte, orientiert man sich da wohl am Pokalfinale in Köln, wo man ja auch die beiden Lager trennte, um wohl so mehr Stimmung zu erhalten.

    Kann aber auch bedeuten, daß bei einer bestimmten Zuschaueranzahl aus Sicherheitsgründen solche Trennungen vorgegeben werden. Vielleicht kennt sich da jemand genauer aus.

    Wäre dann auch ein „Novum“ in der Arena, da bisher Fans aus Russland bzw. von Arsenal nur in geringer Anzahl präsent waren.

    Wenn mehrere Fans zusammensitzen, sind sie natürlich auch stimmgewaltiger.

    Würde ich aber erst einmal abwarten, ob das wirklich so kommt.

    (0)
  • Alice sagt:

    @Detlef: Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das die Intention ist. Ich stehe zum Beispiel immer gerne mit den anderen Fans zusammen. Ist doch blöd, wenn sich die Masse aufsplittert. Ich glaube, dass schon damit gerechnet wird, dass viele Turbinefans anreisen werden und das wird zu koordinieren versucht. Mit Angst hat das bestimmt weniger zu tun. Fühle dich bitte nicht ungerecht behandelt.

    Also wenn du nicht im Gästeblock sitzen willst, sondern dich mit den Wolfsburgern austauschen möchtest, dann nehme doch einfach Eingang Nord oder Nord-Ost 😉 Du kannst ja auch mal in der Nordkurve vorbeischauen, wo ich vermutlich sein werde, dann gebe ich dir ne Cola aus 😉

    Abgesehen davon stand auf unseren Karli-Karten auch Block J und nicht freie Platzwahl.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Detlef: Entspannung ist angebracht. Mit Potsdam-Trikot sollte man da eher weniger Angst vor Gästeblock-Abschiebung haben (selbst bei Dortmund-Schalke können Leute unbehelligt mit „falscher“ Trikotfarbe außerhalb des jeweiligen Gästeblocks sitzen). Trikot anlassen und Spaß haben! 😉

    Gästeblock hat für WOB zwei einfache Vorteile:
    1. Viele Potsdamer wissen (im Gegensatz zu den einheimischen WOBern) wahrscheinlich nicht, z.B. wo sie parken sollen, wo man lang muss etc. Ein einfaches Label „Gästefan“ auf wirklich allen Richtungsanzeigern ab Autobahnabfahrt bis Stadionblock-WC macht die Sache organisatorisch dankbarer (für Fans und Organisatoren, v.a. für letztere).
    Naja, Methode „freie Platzwahl“ funktioniert allerdings mind. genauso organisatorisch unkompliziert. Deshalb doch eher Vorteil 2?
    2. Event! Bevor sich die ganzen Potsdamer auf der Tribüne breitmachen, dann doch lieber zusammenpflanzen, vielleicht färbt der dann geschlossene „Turbine-Mob“ dann auch auf die WOBer ab und die bilden ein würdiges Stimmungsgegenüber?
    Was kann es in der vermarktbaren Fußballwelt (also auch in den Augen des VfL) schöneres geben als ein Stadion, das sich gegenseitig in zwei Blöcken TV-freudig stimmungsmäßig hochschaukelt?

    Also wahrscheinlich eher Event-Gedanke statt Hooliganismus-Paranoia. Richtige Angst vor FF-Gästefans hatte bisher nur Hoffenheim: Die wollten allen Ernstes gemeinsam mit der Polizei ein Sicherheitskonzept(??) erstellen und haben dann bei Sifi angefragt, wieviel hundert Fans von denen zum „Derby“ anreisen werden. 😀 … wobei: Der Grat zwischen „Angst vor etw. haben“ und einfach „keine Ahnung von etw. haben“ ist ja bekanntlich sehr schmal.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Altwolf: Bei der Uefa (als Veranstalterin) findet sich zur FF-CL m.W. keine Vorgabe zu Fantrennung. In vielen Spielorten (Sportplätzen) der FF-CL in Süd- oder Osteuropa wäre das wahrscheinlich auch grundsätzlich schon gar nicht umsetzbar.

    Selbst das Finale kommt ja ohne Fantrennung aus (zum Glück!), die ergibt sich dann ja auch ohne Zutun sowieso, dank fixem Kartenkontingent für die beiden Finalclubs, Pauschal-Gruppenreisen etc.

    PS im oberen Kommentar vergessen: Ein für seinen Zweck dann überdimensionierter Gästeblock (mit ca. 5.000 Plätzen?) oben in der Ecke mit mäßiger Akkustik plus Plastik-Geld ist und bleibt natürlich Mist, wie hier viele schon sehr richtig geschrieben haben!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Na da lassen wir die Sache mal auf uns zukommen!!! 😉
    Der FF lebt ja eigentlich davon, daß die Sicherheitsbestimmungen auf ein Minimum beschränkt werden können!!! 🙂

    Ich fände es halt blöd, wenn ich in so einem großen Stadion ausgerechnet auf so schlechten Plätzen sitzen soll, und anderswo wäre noch genügend Platz!!! 🙁

    Die Idee eines Gästeblocks finde ich ja eigentlich sehr gut, aus den von FF-Tale genannten Gründen!!!
    Aber dann bitte auch gute Plätze (Gegentribüne)!!! 😉

    (0)
  • Alice sagt:

    Also ich weiß nicht, ob es so angebracht wäre noch extra die andere Gegengerade zu öffnen. der Sinn der Sache ist ja auch, die Masse zu konzentrieren und nicht überall verstreut im großen Stadion sitzen zu lassen. Auf der anderen Seite des Stadions ist die VIP Tribüne und von der Seite aus wird auch gefilmt werden, also da einen Block für die Turbinen aufzumachen käme nun wirklich einer Abschiebung gleich 😀

    Ich bin immer ein Befürworter von Fanblöcken. Das bietet auch den Vereinsfans, die kein Mitgleid eines Fanclubs etc. sind und alleine anreisen eine Anlaufstelle und eine „Garantie“ auf einen Platz in der Nähe Gleichgesinnter.

    (0)
  • timmy sagt:

    So, heute Titel-Playoff in Malta. Tordifferenz spielte keine Rolle. Morgen dürfte wohl Spartak in Serbien Meister werden.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar