WM-Quali: Tabea Kemme fehlt gegen Slowenien

Von am 7. April 2014 – 15.17 Uhr 17 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss in ihrem kommenden WM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien am Donnerstag (18 Uhr, live in der ARD) in Mannheim auf Abwehrspielerin Tabea Kemme verzichten. Für sie wurde eine Potsdamerin Teamkollegin nachnominiert.

Die 22-Jährige reiste wegen Rückenproblemen noch am Montag zurück zu ihrem Heimatverein 1. FFC Turbine Potsdam, wo es zu weiteren medizinischen Untersuchungen kommen wird. Für Kemme wurde Jennifer Cramer vom 1. FFC Turbine Potsdam nachnominiert und auch Stürmerin Célia Šašić ist für das Spiel am Donnerstag wieder fit.

Tabea Kemme

Tabea Kemme (re.) plagen Rückenprobleme © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Anzeige

Probleme im Spiel
DFB-Teamarzt Carsten Lueg erklärt: „Wir haben während des Spiels in Dublin gegen Irland ein muskuläres Problem festgestellt und Tabea zur Halbzeit ausgewechselt. Ursächlich ist eine Nervenwurzelreizung über eine Bandscheibe.“

Alte Probleme, neue Beschwerden
Kemme meint: „Ich hatte immer mal wieder Rückenprobleme in der Vergangenheit gehabt, zum Spiel war ich aber beschwerdefrei. Natürlich bin ich traurig, dass ich jetzt abreisen muss. Aber es ist auch gut, dass ich jetzt genau weiß, warum diese Beschwerden immer wieder aufgetreten sind und sie zielgerichtet behandelt werden können.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • Traumfee99 sagt:

    Na vielleicht bekommt ja endlich mal Katha Baunach wieder eine Chance in der Nationalmannschaft zu spielen. Gute Besserung für Tabea !

    (0)
  • Detlef sagt:

    Da haben wir den Grund für TABBIS nicht so berauschnde Vorstellung am Samstag!!! 🙁

    Alles Gute TABBI!!!
    Hoffentlich bekommt der Doc und die Physios sie wieder fit bis zum CL-Spiel gegen WOB!!! 🙁

    (0)
  • waiiy sagt:

    Klingt nicht danach, dass das kurzfristig weggehen wird. Gutte Besserung Tabi!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Wieso konnte dieses muskuläre Problem nicht von den Potsdamer Ärzten und Physios diagnostiziert werden, wenn es in der Vergangenheit wiederholt aufgetreten ist ?
    Dann hat Bernd Schröder ja jetzt auch mal allen Grund, dem DFB zu danken. 🙂

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Detlef: „Da haben wir den Grund für TABBIS nicht so berauschnde Vorstellung am Samstag!!!“

    Tabea Kemme nach Framba bzw. DFB-Homepage: „Ich hatte immer mal wieder Rückenprobleme in der Vergangenheit gehabt, zum Spiel war ich aber beschwerdefrei“

    Sehr fair von Tabea, ihre Leistung im Spiel nicht zu relativieren. Hut ab !

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Maxemus
    für mich heißt: sie war „zum“ Spiel beschwerdefrei, dass sie garnicht erst gespielt hätte wenn sie die Beschwerden schon vorab (also unmittelbar vor dem Spiel) gehabt hätte, deshalb betont sie das ja auch.

    Du nun wieder!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthusi
    So sieht es aus! Und das ist das eigentlich tiefsinnige an der Geschichte!
    Eins ist doch auch klar: Damit ist die Sabotage-Geschichte indirekt bestätigt. Hier wurde eine dfb-feindliche TP-Agentin enttarnt und der dfb drohte mit öffentlichem Rauswurf, wenn sie nicht selber Konsequenzen zieht und sich von sich aus offiziell abmeldet.
    (Auch, dass es extra eine ausführliche Kemme-Abschiedserklärung auf dfb.tv gibt, inklusive erstmalig sogar O-Ton des Arztes!, alles gaaaaanz unverdächtig)
    Und natürlich kann der dfb jetzt auch jederzeit behaupten, die Reizung stammt nicht vom dfb-Einsatz sondern sie habe sich damit in Potsdam letzte Woche beim Trainer angesteckt. Dass bei dem zuvor auch einige Wurzeln gereizt gewesen waren, konnte man ja auch ohne eingehendere Untersuchung klar genug erkennen.
    Bleibt zu hoffen, dass alle Reizherde sich schnell beruhigen und dass nicht noch jemand unter Quarantäne gestellt werden muss.

    Damit ist auch klar, warum Bremer nicht eingewechselt werden wird, auf dfb.tv keinerlei Infos, wie sonst bei Neulingen meist üblich, auftaucht, und sich die Gute als einzige mit auffallend missmutigem Gesicht auf der Bank herumdrückte, obwohl sie das erste Mal dabei, eigentlich doch ganz gut gelaunt sein sollte. Als Zankapfel mitten in Feindesland hat man aber nichts zu lachen.
    Hoffentlich hat man wenigstens genug Bälle für jede Spielerin zum Training mitgenommen. Wahrscheinlich wäre sonst Bremer immer diejenige, die keinen mehr abbekommt.

    Das positive daran: Alles, was nicht tötet, härtet ab!

    Die einzige kleine Gefahr dabei ist aber, dass sie vielleicht irgendwo auch amerikanische Verwandte hat, und die sie uns jetzt für die Natio wegschnappen. das würde gerd.karl uns nie verzeihen!

    (0)
  • tpfn sagt:

    hier das Tabbi Interview zum Thema
    http://tv.dfb.de/index.php?view=7694

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Man(n ist mir jetzt schlecht vom Lesen des dummkopf-Beitrages!
    Man(n) kann es auch übertreiben und nicht immer in eine Geschreibsel-Rangelei, z.B. mit Sheldon, ausufern lassen.
    Tabbi hat entgegen allen Äußerungen nicht schlechter gespielt als der Rest der Truppe und die Auswechslung war auch lt. Kommentator eine taktische, nämlich defensiv gegen offensiv inkl. einer Umstellung. Kann mir diese Schlechtmacherei gar nicht erklären, zumal ihre und die Teamleistung eher unisono einzustufen ist.
    Und, wieso sollte Tabbi jetzt plötzlich rausposaunen, sie hätte schon vor dem Spiel o. währenddessen Schmerzen gehabt? Wäre total unklug!

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Ja genau und wenn Schrödi Tabbi in den wichtigen kommenden Spielen aufstellen sollte, haben se ihn am A..(im Sinne von Verletzung der Fürsorgepflicht usw., Tabbi spielen lassen trotz ständiger Rückenschmerzen)
    Und das Cramer jetzt für Tabbi kommt.. (Die haben wohl Agentenaustausch völlig falsch verstanden?)

    (0)
  • karl sagt:

    Ich finde die Satire von Dummkopf recht lustig. Vermutlich getriggert durch einige andere „Verschwoerungstheorien“ die hier sonst besonders gerne verbreitet werden. Cramer ist dann halt die Doppelagentin 🙂

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Nur mal eine Zwischenfrage an (fast) alle:

    Ähm, es geht hier schon noch um Frauenfußball, oder? Bin ich im falschen Blog?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nö, Tiberias, hier geht es um die Nominierung für das Kommödiantenstadl!
    Zumindest hatte ich zuletzt häufig diesen Eindruck… 😀
    Mir fehlt es in der Tat immer öfter an einer gewissen Ernsthaftigkeit in den Kommentierungen!

    (0)
  • Maxermus sagt:

    Maxemus schrieb: „Sehr fair von Tabea, ihre Leistung im Spiel nicht zu relativieren. Hut ab ! “

    Auch wenn ich in der Tat den Text falsch verstanden habe, Tabea also doch mit Handicap spielte, weil die Schmerzen w ä h r e n d des Spiels auftraten, ziehe ich trotzdem den Hut vor ihr und wünsche Gute Besserung.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf, du hast völlig Recht, ich war ja so blind!

    Der Plan des Trainerfuchs, den Sturz der BundesLöwin herbeizuführen, sieht vor, deren Inkompetenz einer breiten Öffentlichkeit aufzuzeigen. Zur Zielerreichung sollen die anstehenden WM-QualiSpiele derart sabotiert werden, dass die Leistung der N11 die Kompetenz der BundesLöwin unweigerlich in Frage stellt.

    Um Sicherzustellen dass das Versagen der Bundeslöwin auch von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird, sind entsprechende Zuschauerzahlen zu gewährleisten. Deshalb wird der Trainerfuchs im Vorfeld ein mediales Interesse provozieren indem er in aller Öffentlichkeit den Stil der BundesLöwin anprangert. Als Köder wird hier die talentierte Minderjährige Spielerin, Agentin „Pauli“ fungieren, die durch eine taktisch gezielte Ausbildung das Interesse der BundesLöwin als Kaderspielerin erzwingen konnte.

    Für die eigentliche Sabotage der QualiSpiele sorgt dann Agentin „Tabbi“ mit der die N11 bereits vorab infiltriert wurde und als sogenannter Schläfer auf ihren Einsatz wartet. Sie wird in den Quali-Spielen gezielt Fehlpässe spielen und alles dafür tun um das Spiel der N11 zu unterbinden bzw. zu schwächen.

    Sollte Agentin „Pauli“ die Rolle einer Auswechselspielerin zu Teil werden und damit für die Öffentlichkeit gut sichtbar mit der Auswechselbank vorlieb nehmen müssen, wird sie, entgegen aller Erwartungen eines Ersteinsatzes bei der N11, traurig drein blicken, um somit der Kritik des Trainerfuchses verstärkt Ausdruck zu verleihen.

    Falls Agentin „Tabbi“ wider Erwarten bei ihrer Sabotage auffliegen sollte, wird sie angehalten gesundheitliche Probleme zu simulieren, damit sichergestellt werden kann dass Agentin „Jenni“ nachnominiert und an ihre Stelle treten kann….

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf,@tpfn.

    Ich bin begeistert solche „literarischen“ Abhandlungen in solch einem Forum lesen zu können. 🙂 🙂

    Ein solches Thema mit derartigen „Facetten“ aufzuzeigen mit all den „Hintergründen“ und „Rollenverteilungen“ ist schon „großes Kino“.

    Dank dafür. 🙂 🙂 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    So ein Pech!!!
    Jetzt hat Spürnase dummkopf die langfristigen- und sorgfältig ausgeklügelten Sabotagepläne von „Deutschland-Hasser“ Schröder enttarnt!!! 🙁

    Da hat er sich nun völlig umsonst die Mühe gemacht, so viele ausländische Aktivistinnen in sein Trainingscamp zu lotzen, um gezielt die Feinde der gk-herrlichkeit zu stärken!!! 😉

    Unbestätigten Gerüchten Zufolge wurde DH Schröder zuletzt Desöfteren in Dublin gesichtet, wo er mehrere konspirative Treffen mit einer Gewissen Dame mittleren Alters hatte!!! 😉

    (0)