Turbine Potsdam kritisiert Bremer-Nominierung

Von am 1. April 2014 – 15.23 Uhr 106 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam hat am Tag nach der erstmaligen Nominierung seiner Spielerin Pauline Bremer für die A-Nationalelf öffentlich Kritik in Richtung DFB und Bundestrainerin Silvia Neid geäußert.

Am Montag hatte der DFB bekanntgegeben, dass Bremer für die verletzte Célia Šašić für die beiden Qualifikationsspiele zur Frauenfußball-WM 2015 in Kanada gegen die Republik Irland und Slowenien nachnominiert wird.

Potsdam kritisiert mangelnde Kommunikation
„Schließlich gab es durch den DFB die öffentliche Bekanntgabe der Nachnominierung, ohne mit unserem Verein das Für und Wider abgestimmt zu haben“, kritisiert der Verein in einer gemeinsamen schriftlichen Stellungnahme von Trainer Bernd Schröder und Geschäftsführer Mathias Morack.

Anzeige

Überraschende Entscheidung
„Die Nominierung von Pauline Bremer für die oben genannten Spiele hat uns sehr überrascht, unter anderem, weil es gewissermaßen ohne ‚Vorwarnung‘ geschah.“ Zudem habe Schröder erst am Montagabend um 20.12 Uhr über Handy von Bremer erfahren, dass sie nachnominiert worden sei.

Bernd Schröder

Kritik am DFB: Turbine-Trainer Bernd Schröder. © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Nominierung zum falschen Zeitpunkt?
In der Stellungnahme heißt es weiter: „Auch wir haben gerade für eine 17-Jährige eine angemessene Fürsorgepflicht auf allen Wegen der sportlichen und beruflichen Entwicklung, die wir gemeinsam mit dem Elternhaus ständig abstimmen. Wir haben letztendlich Pauline Bremer keine Steine in den Weg gelegt. Es fehlt uns aber nach wie vor an Überzeugung, dass es für sie zum derzeitigen Zeitpunkt eine ausgewogene Entscheidung ist.“

Turbine verlangt Aussprache
Laut Verein sei dies „leider kein Einzelfall einer mangelnden Kommunikation der verantwortlichen Trainerinnen des DFB mit den Vereinen.“ Und es heißt weiter: „Eine Aussprache mit allen Beteiligten erachten wir als dringend notwendig.“

DFB: Verein wurde informiert
Der DFB teilte auf Anfrage mit, Spielerin und Verein seien vor der öffentlichen Bekanntgabe informiert worden. So habe Assistenztrainerin Ulrike Ballweg Schröder am Montagabend um 18.45 Uhr eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, den Rückruf Schröders, der beim Zweitligaspiel Union Berlin gegen Energie Cottbus weilte, jedoch verpasst und deswegen noch eine SMS geschickt.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

106 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Oha! Turbine reagiert ja alles andere als gelassen! Da geht der Streit zwischen SN und BS wohl in die nächste Runde.
    Meine Meinung: Für Pauline Bremer ist es bestimmt riesig, dass sie das erste Mal für die A-Natio nominiert worden ist. Ich kann aber Potsdam schon verstehen. Normalerweise informiert man den Verein vorher über die Einladung einer 17jährigen! Vielleicht war die Absage von Sasic aber auch zu spät, um den Verein in Kenntnis zu setzen! Obwohl es auch da bestimmt eine Lösung gegeben hätte!

    (0)
  • Karl sagt:

    Wenn der Bernd Schroeder jedesmal so einen Aufstand probt wenn eine seiner Spielerinnen zur Nationalelf eingeladen wird haette ich Verstaendnis fuer den DFB wenn die in Zukunft von der Nominierung Potsdamer Spielerinnen absehen. Natuerlich koennte man auch das Gegenteil machen und den Verein mit erst recht uebermaessig vielen Nominierungen weiteraergern. Bin mal gespannt…

    (0)
  • holly sagt:

    Ich finde da wird ein bisschen viel Wind um die Sache gemacht. Als erstes haben natürlich ihre Eltern die Fürsorgepflicht. So wird Turbine ja sicher vor der Saison mit den Eltern gesprochen haben ob Pauline in der BL spielen darf. Als erstes müssen halt ihre Eltern entscheiden ob sie in der N11 spielen darf. Darum wird der DFB sich zuerst an Fam. Bremer gewandt haben.
    Das die Kommunikation mit dem DFB schwierig ist dürfte sich doch auch schon bis Potsdam rumgesprochen haben. Ich kann das schon verstehen das sie über den Ablauf nicht erfreut sind.

    (0)
  • Winter sagt:

    Nur mal so nebenbei, ich hole ja auch kein bekanntes Kind einfach so von der Schule ab, ohne die Eltern oder die Schule/Hort zu informieren.
    Der Weg der Information ist eigentlich immer derselbe, Verein/Schule-Lehrer/Trainer-Spielerin/Schülerin. Gar nicht so schwer!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn ich gestern noch schreiben wollte, was wohl ihr Trainer dazu meint, heute habe ich die Chance seine Position dazu zu erfahren! Und, ich muss sagen, auf ganzer Linie meine Meinung!
    Wie und was da gelaufen ist, ist gerade unter dem Aspekt der Fürsorgepflicht ausserhalb jeden Verständnisses und das man dort Widerworte vom Trainer zu hören bekommt, sollte einer Frau Neid wohl klar gewesen sein. Macht sie sowas dennoch, kann man darüber reden, ob es eine Provokation darstellt.
    Ich hoffe, es gelingt keinem, einen Keil zwischen Pauli und ihrem größten Förderer zu treiben! 🙁

    (0)
  • Mini sagt:

    @ Karl:

    Auch der DFB hat sich an gewisse Standards zu halten! Dir würde das mit Sicherheit auch nicht gefallen, wenn du übergangen wirst.

    Es gehört sich einfach nicht, den Verein und den Trainer zu übergehen. Wie unprofessionell ist das denn bitte?!

    Applaus für diese überragende Leistung des DFB

    (0)
  • Antje sagt:

    @Karl
    »wenn … hätte …dann«

    Hier muss man nicht in der Möglichkeitsform spekulieren, da es einen klaren Fakt gibt: Pauline wurde nachnominiert = Wie schön, ist es immerhin eine Anerkennung für ihre fußballerischen Fähigkeiten.
    Doch ist es auch unsinnig, denn sie hat bereits ein starkes Pensum vor sich liegen, wovon nicht unbedeutende Titel für sie und ihren Verein abhängig sind. Im Gegensatz zu einem Quali-Spiel mit vorhersehbarem Ausgang.
    Für Paulines körperliche Fitness/Unversehrtheit ist dieser zusätzliche Einsatz in der N11 ebenfalls fragwürdig – DOCH diese Nachnominierung nicht mit dem Verein abzusprechen, das ist ein unfaires gar inkompetentes Verhalten seitens der Verantwortlichen des DFBs.
    DAS muss unbedingt geklärt werden.

    (0)
  • Karl sagt:

    @Mini: @Antje: Ich weis nicht wie die Standards sind und wie der DFB mit anderen Vereinen verfaehrt. Nur zum Verstaendnis , ich halte Schroeders Kritik nicht fuer falsch. Ich halte es aber fuer falsch das oeffentlich zu machen. Das sollte man besser zumindest zunaechst mal mit der DFB Fuehrung besprechen und erst wenn das nicht zu einem befriedigenden Ergebnis fuehrt an die Oeffentlichkeit gehn. Und ich halte das auch fuer ein schlechtes Signal an die Spielerin. Da koennte ankommen, dass der Trainer sie fuer noch nicht geeignet hielte(je nach denkschema), oder was wuerded ihr denken wenn ihr rauskriegen wuerdet dass euer Vereinstrainer dem Bundestrainer sagt ihr waert fuer die N11 nicht oder zumindest noch nicht geeignet. Ich finde man kann diese Aeusserungen auch in dieser Richtung interpretieren, vor allem wenn man 17 ist vermute ich…..

    (0)
  • holly sagt:

    @ Antje sie ist nomiert nicht mehr und nicht weniger. Wer weiss vielleicht spielt sie ja garnicht. Bei einigen anderen hat das auch ewig gedauert bis sie zum ersten Mal zum Einsatz kamen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    mein rat an frau neid, keine spielerinnen mehr von potsdam nomminieren.

    ABER DANN MOTZT SCHRÖDER AUCH. KOMISCH

    (0)
  • tpfn sagt:

    @gerd karl
    „mein rat an frau neid, keine spielerinnen mehr von potsdam nomminieren“ ohne Rücksprache zu halten!!

    Kommunikation ist alles!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Generell ist das doch alles nur Panikmache, weil eine Spielerin aus einem Konkurrenzverein „geschont“ wird. Ein ganz großer Witz, Potsdam stellt für die N11 gerademal eine, maximal 2 Spielerinnen ab. Wieviele sind es bei Frankfurt? Bisweilen 7-9 Spielerinnen, wenn alle fit sind (Schmidt, Bartusiak, Laudehr, Behringer, Marozsan, Alushi, Celia, dazu teilweise Peter und Huth, wenn sie wieder fit ist).

    Und da macht man so großen Terz, weil auf einmal eine wichtige Spielerin mehr nominiert wird. Tut mir leid, ich kann die Kritik am Vorgehen nachvollziehen, nicht aber die Verschwörungstheorien, auf deren Basis diese Kritik meines Erachtens steht!

    (0)
  • Ina sagt:

    @Karl
    Dass der Verein öffentlich Stellung bezieht schließt doch nicht aus, dass nicht auch der DFB/Trainerin persönlich angesprochen wird/wurde.
    Selbst, wenn dies nicht geschah tut es mir persönlich für die DFB-Verantwortlichen bei allem Respekt nicht Leid. Die Vergangenheit hat schon gezeigt, dass auch diese nicht gerade für Diskretion oder „Meinungen hinter dem Berge halten“ bekannt sind.

    @gerd karl
    Für die meisten hier geht es ja nicht um die Nominierung an sich. Die meisten freuen sich denke ich für Pauli. Es geht um die Art und Weise. Das ist ein Unterschied.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ karl:

    Kann Dir da nur Zustimmen. So etwas öffentlich zu kommunizieren ist nicht zielführend. Das schafft auch nur Feinbilder und ist im Endeffekt für Pauli auch keine einfache Situation. Sie steht somit zwischen zwei Fronten.

    Grundsätzlich sehe ich die Nominierung auch zu früh für sie.
    Bei Potsdam ist sie schon mit sehr jungen Jahren eine feste Größe in der 1. Mannschaft geworden. Anders als bei den Anfängen von Tabbi, Felix und Co ist sie die einzige Spielerin ihrer Altersgruppe, die überhaupt in der 1. Mannschaft bei Turbine spielt.
    Von daher hätte die N11 als nächsten Karriereschritt sicher noch Zeit gehabt. Über die u20 kann sie ja erst mal sich beim DFB einfuschsen.
    Es ist ja auch unüblich für Silvia Neid die üblicherweise Spilerinnen nominiert mit denen Maren Meinert zusammengearbeitet hat.

    Allerdings denke ich auch, dass Pauline höchstwarscheinlich erst gar nicht zum Einsatz kommen wird. Es ist ein offizielles Spiel mit den obligatorischen 3 Wechseln und es wird auch gemunkelt dass Celia für das 2. Länderspiel nachnominiert wird und nur am Samstag fehlt.

    http://www.soccerdonna.de/de/bremer-fuer-verletzte-sasic-nominiert/news/anzeigen_3038.html

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wenn man sich das mal so richtig überlegt, wenn das bewusst von Sylvia Neid war, dann Chapeau, das war ein brillianter Schachzug, auf den Bernd Schröder voll und ganz eingestiegen ist. Bedenkt doch mal, nun hat Neid völlig freie Hand. Ist Schröder die Schonung einer Spielerin wichtiger als ihre Nominierung für die N11, dann braucht sie sich nie wieder zu rechtfertigen, dass sie eine Potsdamerin nicht nominiert hat und jede Forderung Schröders danach wäre absolut lächerlich. Das kann für Schröder tatsächlich teuer zu stehen kommen, wenn er signalisiert, dass für N11-Spielerinnen in seiner Planung kein Platz ist, denn dann werden es sich junge Talente zweimal überlegen, ob sie nach Potsdam gehen. Nur zum Beispiel: Auch eine Julia Simic wurde ja seit sie in Potsdam spielt, nicht mehr nominiert!

    Was auch immer Schröder mit seiner Kritik transportieren wollte, es ist höchstwahrscheinlich oben genanntes bei den Medien angekommen!

    (0)
  • Mini sagt:

    @ Karl:

    Alles klar. Das kam so nicht aus deinem Post raus 😉

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ina, das muss schröder und der verein aber komunizieren, sonst glaubt die spielerin und der dfb das nomminierungen vom verein nicht gewollt sind.
    und das wäre für turbine und die spielerinnen sehr schlimm.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @DAWIDenko: Das wird nicht gemunkelt, sondern wurde von Anfang an so kommuniziert, dass Sasic bei positivem Heilungsverlauf gegen Slowenien wieder dabei sein könnte.

    (0)
  • fisch sagt:

    @gerd karl, sheldon
    “mein rat an frau neid, keine spielerinnen mehr von potsdam nomminieren”

    Mein Rat: Beitrag richtig lesen, nachdenken, worum es B. Schröder geht, Vereinsbrille absetzen und keine nicht geäußerten Verschwörungstheorien hier hereintragen.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Dawidenko Leupolz und Romert spielen ja auch N11 und werden auch zur U20 WM fahren. Es sei den das sie sich verletzen was natürlich keiner hofft.

    (0)
  • Ina sagt:

    @gerd karl
    Natürlich muss das kommuniziert werden und das ist ja auch der Wunsch. (Es hätte von Anfang an seitens der DFB Trainer kommuniziert werden müssen.)
    Allerdings sehe ich die Schlussfolgerung nicht, dass wenn keine interne Absprache stattfindet der Eindruck entstehen kann, dass Turbine keine Nominierungen will.
    Es sei denn der DFB hält es tatsächlich für gängig und legitim den Verein zu übergehen bei solchen Angelegenheiten und das wäre schon ein starkes Stück.

    (0)
  • nepomuk sagt:

    zum 1.April muss man nicht alles für voll nehmen…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ist noch keiner auf die ganz abwegige Idee gekommen, diese Meldung dem heutigen Datum in die Schuhe zu schieben? 😀

    (0)
  • holly sagt:

    @ Ina in diesem Fall ist die Spielerin minderjährig. Das heisst der DFB muss ich erstmal an die Eltern wenden. Wenn die Erziehungsberechtigen sagen No Way, dann nützt es auch nichts wenn man mit dem Verein spricht.
    Da Pauline minderjährig ist entscheiden ganz allein die Eltern ob und wann sie spielt.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    fisch bitte meine artikel richtig lesen, ich habe geschrieben.

    mein rat an neid, keine spielerinnen von turbine mehr nomminieren

    aber dann motzt schröder auch.

    denn zusammenhang verstanden.

    (0)
  • Antje sagt:

    Ich sehe bei Potsdam nicht nur eine oder zwei N11-Spielerinnen, wie oben benannt, sondern eine ganze Menge mehr. Allerdings sind diese, neben im Potsdamer Verein unter Vertrag, zusätzlich die Fußball-Heldinnen anderer Nationen. D.h. immer wieder kommen sie zu ihren nationalen Einsätzen, wobei sie in Potsdam fehlen.

    Ich will damit sagen, dass dies Vorgehen keine unübliche Sache für den Verein ist, auch gönne ich Pauline Bremer die Nominierung, doch wird hier auch ein sehr fragwürdiger Stil des DFBs deutlich, der mich für jeden anderen Verein ebenfalls verärgern ließe.

    Von den Verschwörungstheorien halte ich überhaupt nichts!

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ Markus Juchem:

    Ok, ich hatte dass auch nur etwas salopp formuliert. 😉

    @ holly:

    Natürlich haben auch andere schon bei der U20 WM und in der A Nationalmannschaft ziemlich zeitnah gespielt. Da ist Pauli nicht die erste.
    Im Gegensatz zu Romert und Leupolz ist Pauli aber noch um einiges jünger. Sie hat auch erst vor gut einem Monat bei der U20 debütiert.
    Melanie Leupolz war schon bei der grandiosen, leider ungekrönten U20 2012 als Stammspielerin und dabei. Von daher kommt die Berufung von Pauli in die N11 ziemlich rasant.
    Außerdem hat sie im Gegensatz zu Romert und Leupolz noch die Champions-League Spiele als Doppelbelastung.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Dawidenko die Mädels können mehr ab wie ihr denkt. Das sind keine Prinzessinnen. Sie sind Leistungssportlerinnen. Natürlich sollte man schon auf die richtige Dosierung achten. Pauli ist nunmal ein großes Talent.

    (0)
  • maxsee sagt:

    Warum fragen eigentlich die kritischen Stimmen an der Reaktion Schröders nicht nach, warum er diesen öffentlichen Schritt gegangen ist? Ich frage die überwiegend Frankfurter Fans, warum fehlte ihre kritische Sicht bei Colin Bells Beitrag nach der Algarve? Man kann doch nicht mit zweierlei Maßen messen?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also hier scheint Einigen nicht klar, worum es eigentlich geht!!!
    Es geht um Anstand und Respekt im Umgang miteinander!!!
    Die Arroganz der DFB-Verantwortlichen schreit förmlich zum Himmel!!!

    In Potsdam spielen ja viele Nationalspielerinnen, aus vielen unterschiedlichen Natios!!!
    Hat man jemals gehört, daß Schröder auch nur ansatzweise Kritik in Richtung Schweden, Schottland, Norwegen, Japan, Schweiz, Mazedonien, Äquatorial-Guinea, Island oder Bosnien geäußert hätte???
    Nein, weil man dort eben weiß was Anstand und Respekt ist, und Nominierungen vorher mit den Vereinstrainern abstimmt!!!
    Nur die Bundesgöttin mit samt Gefolge scheint das nicht für nötig zu erachten!!!
    Und das ist nicht nur Potsdam gegenüber so, sondern gilt auch für andere Vereine, wie mir MVT mal verraten hatte!!!
    Nur fehlt anderen Vereinstrainern anscheinend das, was man für gewöhnlich in der Hose haben sollte!!!

    Ansonsten müßte von Bell, Kellermann und Wörle viel mehr Kritik kommen!!!
    Zumindest Bell hatte zuletzt moniert, daß nach dem Algarve-Cup gleich wieder ein Buli-Spieltag wäre, und seine Spielerinnen somit gar keine Regeneration hätten!!!
    Auch Wörle hatte vorsichtig gemeint, daß es toll wäre, wenn seine Natiospielerinnen etwas Pause dazwischen hätten!!!
    Schröder hatte ja schon damals die mangelnde Kommunikation zwischen DFB und seinen „Zulieferern“ angemahnt!!!
    Deshalb ist man diesmal wohl gleich an die Öffentlichkeit gegangen, weil man in Potsdam über die Jahre erfahren mußte, daß man sich beim DFB ansonsten kein Gehör verschaffen kann!!!

    Nochmal, hier geht es um eine 17-jährige, also noch minderjährige Nachwuchsspielerin, und nicht um eine Erwachsene!!!
    Schröder hat auch nicht behauptet, daß PAULI nicht gut genug für die A-Natio wäre!!!
    Und genau hier liegt die Gefahr, daß man einer 17-jährigen erst mal den Mund wässrig macht, und sie dann von ihrem Vereinstrainer zu hören bekommt, daß diese Nominierung eigentlich noch zu früh für sie kommt!!!
    In der Tat könnte man hier böse Absichten unterstellen, daß man einen Keil zwischen Spielerin und Vereinstrainer treiben möchte!!!

    Schröder wird jetzt sicher das Gespräch mit PAULI suchen, um ihr seine Meinung zu erklären!!!
    Ich würde mich auch gar nicht wundern, wenn man beim DFB „vergessen“ hätte, sich vorher von PAULIS Eltern (also ihren Erziehungsberechtigten) das OK für diese Nominierung geben zu lassen!!!
    Ich hoffe daher sehr, daß PAULINE schon reif genug ist, um Schröders Bedenken richtig einordnen zu können!!!

    Ich bin mal gespannt, ob es der DFB überhaupt für nötig erachtet, sich zu diesem Thema mal öffentlich zu äußern, geschweige denn die geforderte Aussprache wirklich ernst zu nehmen!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Das Problem ist doch das es nicht das erstemal ist das es Unstimmigkeiten gibt wegen einer Nominierung Pauline Bremers.

    Erst vor kurzem wurde sie für die U20 für das Kurzturnier in LaManga nominiert obwohl sie eigentlich für die u19 vorgesehen war Herr Schröder was not amused wie man so schön sagt 🙂

    Ich denke Frau Neid wusste ganz genau in was für ein Wespennest sie getreten ist.
    Denk mal darum hat Schröderchen sich diesmal nicht mit einer Beschwerde mit vorgehaltener Hand zufrieden gegeben.

    (0)
  • Karl sagt:

    @maxsee: Ich weis nicht genau was du damit meinst , aber laut dem folgenden Artikel :
    http://www.framba.de/content/index.php?option=com_content&view=article&id=5124:bundesligatrainer-fuer-spielpause-nach-dem-algarve-cup&catid=118:bundesliga
    war das die Aeusserung mehrerer Trainer, und es klingt alles in allem deutlich weniger „feindlich“ ….. ich weis dass das schlecht ausgedruekt ist , aber mir faellt dafuer keine bessere Vokabel ein, jedenfalls nicht im Moment. Ich halte das nicht fuer vergleichbar, falls es das ueberhaupt war, was du meintest .

    (0)
  • Hitzfeld09 sagt:

    Vermutlich ein Aprilscherz, aber wenn, dann kein besonders gelungener …
    Wenn nicht:
    Die fehlende Kommunikation von Neid ist unpassend, ebenso der Weg Schröders über die Öffentlichkeit. Verdächtig ist bei ihm aber v.a. der altväterliche Stil: Die Unterstellung, eine Spielerin ist mit 17 nicht reif genug, um direkt mit dem DFB zu kommunizieren. Und SN, Frau und eine Generation jünger als BS, bekommt mal wieder gesagt, wo es lang geht …

    Mehr als 45 min wird Bremer ja auf keinen Fall spielen, das dürfte gegenüber Schröders bekannt hartem Training eine Regenerationseinheit werden …

    (0)
  • kelly sagt:

    hallo fans jetzt muss ich auch mal was schreiben.verstehe beide seiten es ist immer schwierig nationalteam und andere pflichtspiele unter einem hut zu bekommen,aber die anderen spielerinnen müssen auch ran die wölfinnen!aber schroeder müsste intern mit frau kalt neid sprechen und nicht auf den ruecken der sielerin sie und ihre eltern sollen abwägen!!!und ich verstehe auch argument warum gerade jetzt debÜt?aber alle sitzen in einem boot und schroeder lässt evans,hegerberg.etc. auch spielen nur beim dfb rastet er aus auch irgendwie unreif wirft schlechtes bild auf den verein:

    (0)
  • micky sagt:

    […]

    Es wurde zum Sachverhalt ja schon mehrfach gepostet , dass die Art und Weise des Umganges von Frau Neid mit den Vereinstrainern – in diesem Falle mit Schröder offensichtlich nicht den Geflogenheiten einer normalen, für beide Seiten ersprießlichen Kommunikation entspricht. @ Winter, Schentschina Futbolista, mini, Antje, u.a. haben schon deutlich darauf hingewiesen.

    Wenn ich als Nationaltrainerin „Pauline schon länger im Blick habe“ dann ist mir völlig unverständlich, warum ich mich dann nicht mit dem Heimtrainer über Paulines Leistungsstand, Stärken und Schwächen verständigen kann. Wer, wenn nicht der Vereinstrainer kann am Besten Auskunft über seine Spielerinnen geben. Das ist einfach kein guter Stil von Frau Neid und schafft – ganz gelinde ausgedrückt – viel Unverständnis.

    Was muss sich Pauline denken, wenn Frau Neid – über den Kopf von Schröder hinweg – quasi in Gutsherrenart Entscheidungen fällt. Woher weiß Frau Neid eigentlich ob Pauli überhaupt spielfähig war? Pauline sitzt nun zwischen den Stühlen, liest vielleicht noch womensoccer und muss das mit ihren 19 Jahren alles verkraften. Bravo Frau Neid für die feinfühlige Art des Umganges mit jungen Spielerinnen: Psychologie und Kommunikation glattes „sehr gut“.

    Hoffentlich hinterlässt das bei Pauli keine „Bremse“ entweder in der Natio oder bei Turbine.
    Letzteres scheint Frau Neid vermutlich egal zu sein.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Der DFB teilte auf Anfrage mit, Spielerin und Verein seien vor der öffentlichen Bekanntgabe informiert worden. So habe Assistenztrainerin Ulrike Ballweg Schröder am Montagabend um 18.45 Uhr eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, den Rückruf Schröders, der beim Zweitligaspiel Union Berlin gegen Energie Cottbus weilte, jedoch verpasst und deswegen noch eine SMS geschickt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nachtrag zu meinem Beitrag um 18.56 Uhr,
    Falls Einigen immer noch nicht die Notwendigkeit einleuchten sollte, warum sich ein nationaler Verband VORHER mit dem Verein abstimmen sollte, wenn es um eine so junge Spielerin geht, versuche ich es mal anders herum!!!

    PAULI ist ja noch Schülerin!!!
    Und da bei uns in Deutschland bekanntlich Schulpflicht besteht, kann man auch im „nationalen Interesse“ nicht so leicht davon abweichen!!! 😉

    Und wer hat wohl die besten Kontakte zum Bildungsträger???
    Sicherlich nicht der DFB oder die Bundesgöttin!!! 😉
    Selbst PAULIS Eltern dürfte es eher schwer fallen, ihre Tochter vom Unterricht zu befreien, damit sie mit der Natio (egal ob U- oder A-) durch die Weltgeschichte „tingeln“ kann!!! 😉
    Nur der Verein hat hier die Kontakte, um Freistellungen zu ermöglichen!!!
    Letztlich muß TURBINE auch wertvolle Trainingszeit „opfern“, damit PAULINE das Versäumte wieder aufholen kann!!! 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    Bernd Schröder, der alte Technik-Freak, liebt es bekanntlich, per SMS miteinander zu kommunizieren.
    Das weiß auch Ulrike Ballweg.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Detlef

    WOW, ich bin begeistert, hast mir einige Arbeit abgenommen.

    Du solltest aber nicht so hart mit Bell, Kellermann und Wörle ins Gericht gehen, im Gegensatz zu Schrödi haben die noch einen Vorgesetzten, beziehen Gehalt und müssen davon ihren Lebensunterhalt bestreiten, nicht auszumalen was passiert wenn sich einer von denen mit Fr.Neid verscherzt und ihr Verein keine Nationalspielerinnen mehr stellen darf.

    @enthusio
    man stelle sich vor Schrödi hätte getwittert „Union-Cottbus 2:0, man muss einfach auch mal zufrieden sein“

    (0)
  • wrack sagt:

    Gerangel im Strafraum des deutschen FF und die ersten User pfeifen jetzt schon Elfmeter. Die Frage ist: Für wen ? Ich würde als Zuschauer wirklich die Zeitlupe abwarten, obwohl die nicht immer alles zeigt. Der Schuß geht aber jedenfalls auf das deutsche Tor, hoffentlich daneben. Und dem Talent Bremer hat so oder so keiner der Parteien einen Gefallen getan – trotz „Fürsorgepflicht“. Freilich habe ich wenig Hoffnung, dass Neid und Schröder im selben Team spielen.

    (0)
  • micky sagt:

    @ Marcus Juchem. Das ist doch die absolute Lachnummer! Frau Ballwege hat Bernd Schröder um 18.45 Uhr !!! eine Nachricht auf die mail Box gesprochen. Wie selbstlos !!
    Und vor allem gut abgewartet !! Selbst der harte Hund Schröder trainiert um 18.45 Uhr seine Mädels nicht mehr. Das stinkt zum Himmel. Wenn die Verletzung von Celia vom Cloppenburg Spiel herrührt (23.03.) und sich im Leverkusen Spiel (29.03) verstärkt hat, sollen wir dann wirklich davon überzeugt werden, dass erst am 31.03 gegen Abend die Entscheidung zu fällen war Celia zu „schützen“ ? Ich wiederhole mich gerne: Das ist ein ganz schlechter Stil der „Bundesgöttin“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @micky,
    Vollste Zustimmung zu Deinem Beitrag, hundert Daumen rauf!!! 🙂
    Würde mich ja sehr interessieren, was da der Zensur zum Opfer fiel??? 😉

    @hitzfeld09,
    Wo hat Schröder PAULI Unreife unterstellt???
    Sein Urteil war „unausgewogen“, nicht unreif, zumindest nicht zu PAULI!!!
    Eher schon zur Bundesgöttin, da sie anscheinend die einfachsten Formen des mitteinander umgehens nicht beherrscht, (oder noch schlimmer) alle außer DFB-Trainer ignoriert!!!
    Daher auch der „altväterliche“ Stil!!! 😉

    @kelly,
    Die Natiotrainer von ADA und LISA sind auch im regelmäßigen Kontakt mit ihm, nur der DFB hat das anscheinend nicht nötig!!!
    Eine Nachricht auf Mailbox und eine SMS sind ganz gewiß nicht die Art der Kommunikation, die Schröder so vorschweben!!! 😉
    Die interne Kommunikation mit der Bundesgöttin krankt ja wohl gerade daran, daß von Seiten des DFB gar nicht erst der Versuch unternommen wird!!!
    Also bleibt nur der Weg über die Öffentlchkeit, um sich in Frankfurt Gehör zu verschaffen!!!

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Was für ein Skandal. Gottvater in Potsdam ist nicht vorgewarnt worden, das eine Spielerin nachnominiert werden könnte. Bremer wird 2015 eh nach Wolfsburg oder Frankfurt wechseln (Stichwort Heimatnähe), dann hat sich das Gekeife erledigt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Für mich ist das einfach mangelnde Intelligenz und Menschenführung in leitender Position. Mit der Entwicklung, die Bremer im letzten halben Jahr in den Nationalteams genommen hat, kann man die Informationspflicht nicht auf Ballweg übertragen, die dann auch noch den unsäglichen Fehler macht, mit einer Maschine zu kommunizieren, weil sie irgendwen nicht erreichen konnte. Da muss man einfach auch mal ein wenig nachdenken und kann die Pressemitteilung nicht rausgeben, wenn weder Verein noch Spielerin erreicht werden konnte.

    Über die geäußerten Gedanken von Schröder braucht man sich nicht aufzuregen, sind es doch genau die, die hier schon im Forum aufgezeigt wurden, nachdem die Nominierung bekannt wurde. Die Form seiner Äußerung ist typisch für Schröder und zeugt davon, dass er Gleiches mit Gleichem vergelten will, was natürlich auch verkehrt ist.

    PS: Alle, die sich aufregen, dass Potsdamer Fans meckern, egal ob Spielerinnen von Turbine nominiert werden oder nicht, sollten mal in sich gehen, wann das letzte Mal für eine Potsdamer Spielerin vehement der Einsatz in der N11 gefordert wurde. Fall es mangels Gedächtnis nicht möglich ist, hier meine Hilfe: Es war Mittag vor der WM 2011, wo von vielen danach sogar zugegeben wurde, dass es für sie richtig war. Und es war Sarholz vor ihren Verletzungen, was auch schon wieder 2 1/2 Jahre her ist. Seitdem wird keine Potsdamer Spielerin mehr in die N11 „geredet“ und es wird sich brav für Cramer, Kemme, Elsig und Simic gefreut, wenn sie nominiert werden bzw. bei Leistungstests dabei sind. Es wird aber nicht gefordert. Daneben wird allseits anerkannt, dass die Spielerinnen von Potsdam derzeit nicht für die N11 nominiert werden sollten. Also vielleicht ein bisschen Umdenken in dieser Hinsicht.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Lieber Andreas Metje (gerd karl?)

    TP hat mit Sicherheit Pauline Bremer zur Nominierung gratuliert, das stellt definitiv niemand, ausser du scheinbar, in Frage also mach hier bitte nicht die Pferde scheu!!

    https://twitter.com/sol1711sol

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @wrack
    Wenn es darum geht, niveauarme Wortwahl und Schreibstil zu bedauern, nähern wir uns natürlich wieder an.
    Neben der gewohnt geschmeidigen Ausdrucksweise glänzt dein Kommentar hier aber auch inhaltlich! Muss man ja auch einmal sagen.

    @tpfn
    Mir tut irgendwo auch ein wenig leid, wer so schlecht deutsch beherrscht, dass man ihn an seinen Textfehlern wiedererkennt. Auf der anderen Seite muss er dann aber auch nicht so viel Zeug schreiben, sondern könnte die Zeit investieren, erst einmal die Sprache zu lernen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Schwacher Vergleich. Schließlich hat Potsdam kaum noch eine deutsche Spielerin, die für eine N11-Nominierung in Frage käme, bei all den Spielerinnen aus Japan, Äquatorialguinea, Mazedonien, Bosnien, Schweden, USA, Norwegen, Schweiz usw. Aber klar, man hätte ja die Ersatzspielerinnen in die N11 quatschen können…

    Ich frage mich ernsthaft, ob Pauline Bremer von beiden Seiten überhaupt mal in diese Geschichte involviert war. Ist doch bloß wieder ein Anlass für Schröder und Neid, sich in aller Öffentlichkeit zu kloppen…

    (0)
  • Frank W. sagt:

    @AdiPreissler Du mußt nicht so förmlich sein, du kannst Herr Schröder zu ihn sagen, wie wir alle anderen auch.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    neue wende im fall von angeblich fehlender information seitens des dfb im fall, nachnominierung von pauli bremer.

    oliver zimmermann von http://www.framba.de schreibt im artikel,
    wegen bremer: bernd schroeder fordert aussprache mit dfb.

    die pressesprecherin von turbine potsdam nadine bieneck war vorher informiert worden.

    das ist ein komonikations disaster bei turbine, die pressesprecherin nadine bieneck war rechtzeitig informiert.

    bernd schroeder und turbine haben sich lächerlich gemacht.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Also, ich verstehe TP nicht. Erst jammern sie die ganze Zeit rum, dass niemand von ihren sehr guten Spielerinnen nominiert wird. Jetzt ist es soweit, aber nun ist es auch wieder nicht richtig. Wer will sich denn als DFB-Verantwortlicher damit rumschlagen?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Dieses ‚Affentheater‘ um eine Nominierung ist wieder mal völlig überflüssig. Ich hoffe nur, dass ‚Pauli‘ sich dadurch nicht von ihrem Weg abbringen lässt.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Die Kommunikation zwischen Neid und Schröder ist gestört – das ist aber neu ! Warum macht der Schröder j e t z t so einen Wind, statt die Geschichte, die ihm so am Herzen liegt, nicht n a c h den Quali-Spielen zu outen, ungefähr so:
    „Toll, wie unsere Mädels in der Quali gespielt haben (Hoffentlich !), aber es gibt da noch eine Geschichte mit der Kommunikation zwischen DFB und Vereinen, die wir dringend in einer Aussprache klären müssen…!“
    Was fordert Schröder eigentlich ? Die Nominierung erst heute bekannt zu geben, nachdem er Gelegenheit hatte, gehört zu werden ? Wenn ich das richtig lese, ist er überhaupt gegen die Nominierung und beklagt sich jetzt, dass er der von ihm nicht geschätzten BT nicht ins Gewissen hat reden dürfen. Und wie bei der EM sucht er sich den schlechtesten Zeitpunkt für alle, nur nicht für sein Auftreten in der Presse. Und genau da kann, wer Böses denkt, auf den Gedanken kommen: Schröder wollte vor allem mal wieder eine wirkungsvolle Schlagzeile ! Erzähle mir einer, er habe in erster Linie an Bremer gedacht !

    (0)
  • micky sagt:

    Meine Güte, ist es denn so schwer zu verstehen was @ waiiy, detlef, viele andere und auch ich sagen wollen? Bei der Aufregung geht es primär doch nicht um Pauline, der gönnen alle Turbine-Fans die Nominierung in die Natio von ganzem Herzen !!! Hier geht es um den Umgang, die Art und Weise der Kommunikation zwischen DFB Abt. Frauen und den Vereinstrainern. Der „Fall“ Pauline brachte das randvolle Fass doch nur zum überlaufen!!
    Und hier auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen (@ gerd karl, Jennifer ( mail box, SMS angebliche Info an Nadine Binek) kann doch nicht kaschieren, dass die BUNDESTRAINERIN !! persönlich!! die Pflicht hat, sich bei einer so weitreichenden Entscheidung – wie die Nominierung in die Nationalmannschaft – mit dem Vereinstrainer Bernd Schröder VOR NOMINIERUNG ins Einvernehmen zu setzen Er kann die Wünsche von Frau Neid doch nicht erahnen, insbesondere nicht einen Tag vor Abreise zum Treffen der Nationalspielerinnen. Auch Bell hat diesen inkompetenten, dilettantischen Stil des DFB zu Recht kritisiert.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    micky, nadine bienek die pressesprecherin war frühzeitig informiert.
    und bernd schröder oder colin bell sind nicht bundestrainer.

    warum hat bernd schröder pauli denn buli, pokal und cl spielen lassen, wenn er das arme 17 jährige mädchen schonen will.

    schröder glaubt, er ist der grosste und beste frauentrainer deutschlands, ist er aber nicht.

    er merkt das andere mannschaften rankommen an turbine und frankfurt, und das schmeckt ihm nicht.

    und ich sage es nochmal, frau bieneck ihres zeichens pressesprecherin von turbine war frühzeitig informiert. quelle http://www.framba.de
    warum hat sie diese info denn nicht weiter gegeben.

    und frau ballweg spricht auf die mailbox, schickt sms, das muss doch reichen, oder will schröder einen boten haben.

    ihr sind viele tb fans, die natürlich aufschreien wenn jemand ihr idol angreift.

    silvia neid war eine sehr gute spielerin, 7 mal deutsche meisterin, 6 mal pokalsiegerin, 3 mal europameister und 1 mal vize weltmeister.

    als nachwuchstrainerin gewann sie, einmal die junioren weltmeisterschaft und 3 mal die junioren europameisterschaft.

    als co-trainerin gewann sie, 2003 die weltmeisterschaft und 3 mal die europameisterschaft.

    als trainerin gewann sie, 1 mal die weltmeisterschaft 2007 und die europameisterschaft 2009, 2013

    auszeichnungen, silbernes lorbeerblatt, bundesverdienstkreuz am bande, dosb trainerin des jahres 2013, fifa trainerin des jahres 2010, 2013.

    diese frau hat respekt verdient, denn sie kann was, aber das schmeckt schröder nicht.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ micky: Ich bezweifele, dass Frau Neid die P f l i c h t (Es gehört sich aber im Sinne der Zusammenarbeit) hat, einen Verein zu fragen, ob sie eine Spielerin nominieren d a r f. Tatsächlich haben sich die Vereine verpflichtet, Spielerinnen an die N11 abzugeben, wenn sie nominiert wurden. So steht es geschrieben, wenn ich mich recht an eine frühere Diskussion erinnere.

    (0)
  • wolle sagt:

    Selbst in unteren Klassen ist es üblich, das Verbandstrainer sich bei dem jeweiligen Heimtrainer über einen Spieler erkundigen, bevor Sie Ihn in eine Kreis- oder Verbandsauswahl berufen. Und der Verbandstrainer meldet sich selbst bei dem Trainer und läßt nicht irgendeinen Vereinsvertreter anrufen. So habe ich es zumindest erlebt. Das gebietet schon der Respekt gegenüber den Vereinen.
    So wie ich das mitkriege tauscht sich Bundes-Jogi auch regelmäßig mit den jeweiligen Vereinstrainern aus. Einzig alleine Fr. Neid hat dies scheinbar nicht nötig, was Sie in meinen Augen als arrogant und gegenüber den Vereinen respektlos erscheinen läßt. Das hat Sie auch in der Vergangenheit schon mehrfach mit Ihren Äußerungen gemacht, ich denke da vor allem mit Ihren Äußerungen bez. Trainingsarbeit in den Vereinen vor der Heim-WM.
    Und Lieber Gerd Karl, wenn du Ihre Erfolge aufzählst, dann vergiss nicht Ihren größten Misserfolg, der ist gerade mal 3 Jahre her.
    Ich denke die Erfolge sind nich durch, sondern TROTZ Fr Neid entstanden.
    P.S. Ich bin kein TP-Fan.

    (0)
  • Beobachter sagt:

    Erst dachte ich wegen des Datums, das sei ein Aprilscherz.

    Nach meiner Meinung wird hier viel zu viel Wind gemacht.

    Und der Text der Turbine Seite kommt leider eher als „Beleidigte-Leberwurst-Haltung“ als eine „Fürsorgehaltung gegenüber der Spielerin“ rüber. Was nun wirklich die Betroffenen bewegt, wird für Außenstehende in diesem Fall nicht wirklich zu erkennen sein.

    Pauline Bremer hätte ich einen ruhigeren Eintritt in die Natio gewünscht.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Detlef schulpflichtige N11 Spielerinnen werden bei DFB Lehrgängen/LSP unterrichtet. Sogar bei der U17 WM müssten viele Mädchen noch nebenbei Klausuren schreiben. Das ist ja auch im Onllinezeitalter kein Problem.
    Aber alles entscheidend sind nunmal die Eltern wo und wann Pauli spielt da sie minderjährig ist. Da geht es auch um Sachen wie Versicherungsschutz. Was ist wenn ihr was auf BL Reisen oder N11 Lehrgängen was passieren würde. Da müssen sich natürlich Verein und DFB vorher mit den Eltern absprechen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Das Geburtsdatum von Pauline Bremer ist übrigens der 10.04.1996. Vielleicht sollte man die 17 etwas weniger betonen, wenn die Diskussion hier noch länger dauert.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FF-Gemeinde.

    Ich habe den Eindruck, hier mischen sich einige „Dinge“, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben.

    – seit der wiederholt öffentlichen Kritik B.Schröders an S.Neid, im Zusammenhang mit der WM 2011, legen offenbar beide keinen Wert mehr auf eine direkte persönliche Kommunikation – von gewissen formellen Höflichkeiten bei zufälligem Zusammentreffen einmal abgesehen. Wichtiger und notwendiger Informationsaustausch erfolgt offenbar über dritte Personen.
    Diese „Animosität“ besteht offenbar nur zwischen diesen beiden Trainern und nicht auch zwischen S.Neid und den anderen Vereinstrainern.

    – die zuletzt gezeigte Unzufriedenheit über die kurze Regenerationszeit nach dem Algarve-Cup insbes. der betroffenen Trainer, war mehr der Terminplanung des DFB geschuldet und nicht der BTin anzulasten.

    – entscheidend für den Kommunikationsablauf, war der Zeitpunkt der Absage von C.Sasic an den Trainerstab der N11 und damit auch die Fragestellung, ob jemand nachnominiert werden sollte, wenn ja wer ?
    Dies ist dann in meinen Augen auch der „Knackpunkt“, nämlich, gibt es eine Frist für die Nachmeldung einer Spielerin für ein N11-Pflichtspiel ? Und wenn ja, wann ist diese Frist
    abgelaufen ?

    – wenn also die Meldung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen mußte, dann könnte dies die Parallelität der Informationsversuche erklären und durch das zeitgleiche „Nichterreichen“ von B.Schröder, diese „Unstimmigkeit“ hervorgerufen haben. Ich sehe hierbei keine absichtliche „Konfrontation“ gegenüber TP bzw. B.S., da dies auch völlig
    unsinnig und eher „kindisch“ wäre.

    – warum gerade P.Bremer und jetzt?
    Der Ausfall einer Angreiferin würde normalerweise eine Stürmerin nachnominieren lassen, aber davon gibt es mit A.Mittag, A.Popp und L.Lotzen derzeit genug, die dafür einspringen könnten.
    Wenn man aber sieht, daß mit L.Aliushi ebenfalls eine offensive MF-Spielerin/Angreiferin immer wieder ausfällt, drängt sich allein perspektivisch im Hinblick auf 2015 nur P.Bremer auf, da sie lauf- u.zweikampfstark,schon internationale Erfahrung hat und insbes. torgefährlich ist, und auch schon e. gewisse Robustheit besitzt.
    So könnte man sie in dieser Phase an die N11 heranführen und ihr das N11-Umfeld und die N11-Trainingsarbeit näherbringen.
    Vom Alter her ist diese Situation vergleichbar auch m.dem Einstieg von L.Wensing.
    Das bedeutet ja nicht, daß sie gleich 90 min spielen wird, sondern höchstens e. Kurzeinsatz bekommt, wenn überhaupt eingesetzt wird und damit auch keine körperliche Überlastung zu befürchten ist.

    Wenn alle wieder etwas „Sachlichkeit“ in dieses Thema einbringen, sollte es sich damit auch erledigt haben. 🙂

    (0)
  • tpfn sagt:

    „Man darf eine so junge Spielerin nicht überfordern“, „mahnt Schröder und baut bei seinem Vorbehalt auf seine mehr als 40-jährige Erfahrung im Trainergeschäft“

    „Mit ihren Einsätzen in der deutschen U 20-Auswahl , den Spielen in der Champions League und der bevorstehenden U 20-Weltmeisterschaft sei Bremer neben dem Bundesliga-Alltag ausreichend gefordert“..“Hinzu käme die schulische Ausbildung der Abiturientin“

    http://www.pnn.de/regionalsport/842986/

    Wenn Pauli hier physisch und mental sauber rauskommt, stehen ihr künftig alle Türen offen!!

    (0)
  • Eric sagt:

    Bereits bei der Nachnominierung von Tabea Kemme für den Algarve Cup, gab es keinerlei Information seitens des DFB. Der Verein erhielt diese Info erst über die Spielerin. Schon zum damaligen Zeitpunkt wurde diese „Informationspolitik“ seitens B. Schröder kritisiert. Aber diese Kritik scheint wohl keine Früchte getragen zu haben!
    Ich arbeite schon seit Jahren im Nachwuchsbereich als Trainer und bekomme bei der Nominierung meiner Spieler für die Kreis – bzw. Landesauswahl im Vorfeld Bescheid. Diese Art von Kommunikation wird doch für die gut bezahlten Kräfte im Hause DFB auch möglich sein.

    (0)
  • holly sagt:

    sorry aber wann spielt die U20? Meines wissen nach ein Testspiel noch vor der WM am 25.06. Gut die WM ist dann im Sommer, aber das hat jeder Jahrgang in einem Jahr mal das die Pause sehr kurz ist. Die WM ist erst im Juli und August wenn ich mich nicht irre. Also hat sie noch Zeit sich zu erholen.

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Ich bin sicherlich kein großer Freund von B. Schröder, aber ich finde seine öffentliche Kritik ist angebracht. Ich hätte es in diesem Fall genau so gemacht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    normalerweise bin ich auf Deiner Wellenlänge, aber hier irrst Du zumindest teilweise!!!
    Ich weiß nicht, wie dicht Du am Trainergespann in WOB dran bist, und wie weit Du Kenntnis über das Verhältnis von Kellermann zur Bundesgöttin hast???
    Ich weiß nur, daß LÜTTN nicht gerade begeistert von ihr ist!!! 😉

    Von MVT habe ich erfahren, daß es diese Informationsdefizite auch mit dem damalgen FCR Duisburg gab, als der noch einen Großteil der Natio stellte!!!
    Und nicht nur mit der Bundesgöttin, sondern auch mit ihrer wahrscheinlichen Nachfolgerin Maren Meinert!!!
    Auch im U19- und im U20-Bereich, erfuhr sie erst von den betroffenen Spielerinnen von deren Nominierung!!!
    Man kann also mM durchaus von „organisierter Arroganz“ sprechen!!!

    Altwolf schrieb;
    „- entscheidend für den Kommunikationsablauf, war der Zeitpunkt der Absage von C.Sasic an den Trainerstab der N11 und damit auch die Fragestellung, ob jemand nachnominiert werden sollte, wenn ja wer ?
    Dies ist dann in meinen Augen auch der “Knackpunkt”, nämlich, gibt es eine Frist für die Nachmeldung einer Spielerin für ein N11-Pflichtspiel ? Und wenn ja, wann ist diese Frist
    abgelaufen “

    Hier kann ich Dir sogar folgen, und auch zT zustimmen!!!
    ABER, und genau hier ist für mich der Knackpunkt, hat die Bundesgöttin doch bei all ihren Kaderbenennungen immer „Spielerinnen auf Abruf“ mit auf dem Zettel, die in solchen Fällen wie bei Celia passiert sofort einspringen können!!!
    Da muß man auch nicht erst lange überlegen, wer diese Lücke wieder schließt, und jegliche Frist wäre nur Formsache!!! 😉

    Dann wüßten nämlich auch die Vereinstrainer schon VORHER, daß es in solchen Fällen zur Nachnominierung ihrer Spielerinnen kommen könnte!!!
    Jetzt ist also die Frage,
    A) ob PAULI auf diesem Zettel stand, und
    B) ob diese Liste allen Vereinstrainern (zumindest die die es betrifft) zugänglich war???

    Wenn ja, wäre die Kritik von Schröder zumindest fragwürdig, und in einem anderen Licht zu sehen!!!
    Wenn nein, muß man der Bundesgöttin Intransparenz vorwerfen, und Schröders Kritik wäre voll berechtigt!!!
    In beiden Fällen wäre aber Deine „Parallelität der Informationsversuche“ ohnehin hinfällig!!!

    Zu Deinem Absatz über “ warum gerade P.Bremer und jetzt?“
    Hier kann ich Dir wiederum folgen, und NATÜRLICH auch zustimmen!!! 😉
    Allerdings bliebe weiterhin die Frage offen, warum niemand im Vorfeld mit Bernd Schröder darüber gesprochen hat, daß man PAULI die Rolle des langfristigen „LIRA-Ersatzes“ zugedacht hat!!! 🙂
    Das beide völlig unterschiedliche Spielertypen sind, dürfte keiner besser wissen als Schröder, da er beide Spielerinnen lange genug betreute!!! 😉

    Da Lulle Wensing Schützling von MVT in Duisburg war, kannst Du in etwa nachvollziehen, daß es damals schon übliche Praxis war, die Vereinstrainer zu übergehen!!! 🙁

    Altwolf schrieb;
    „Wenn alle wieder etwas “Sachlichkeit” in dieses Thema einbringen, sollte es sich damit auch erledigt haben.“

    Mal von denen abgesehen, die Schröder nachsagen, daß er keine Natiospielerinnen haben möchte, wer war hier denn unsachlich???
    Hier ging es doch sogar sehr sachlich zu, also der Sache dienend!!! 😉

    (0)
  • maxsee sagt:

    Nach dem zweiten Beitrag von Zimmermann in Framba werden die Konturen des DFB-Problems immer deutlicher. Die Fronten teilen sich.
    Die DFB-Damen werden weiter schweigen; vieleicht werde ssie auch Frau Seitz als Buhmann vorführen. Denn die anderen dürfen keine Sculdigen sein.
    Morack und Schröder haben ins Bienennest gestoßen. Den TP-Fans geht es nicht ums Rechtkriegen. Aber einige Fans sollten ihre bisherigen Beiträge überdenken, denn hier geht es nicht um Probleme der FF-Klubs untereinander, sondern wie gut oder schlecht das Verhältnis DFB und Klubs zu gestalten ist; letztlich um den effektiven Frauenfußball.
    TP-Fans schrecken auch nicht vor kritik an Schröder zurück.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @holly,
    Bei Lehrgängen und gößeren Turnieren magst Du sogar Recht haben, aber bei Länderspielen bleibt gar keine Zeit dafür, die kickenden Schülerinnen zu unterrichten!!!
    Wie willst Du denn 5-6 (oder mehr) Unterrichtsstunden in dem eng getrickten Tagesablauf der Spielerinnen unterbringen???
    Und wie viele Lehrer stellt denn der DFB zur Verfügung???
    Dem Förderalismus sei Dank sind in Bayern die Lehrpläne völlig anders als in Brandenburg oder in Schleswig-Holstein!!! 😉
    Abends kurz vorm Schlafengehen nochmal die Nase ins Lehrbuch stecken, oder bei längeren Busfahrten und Flügen, so sieht wohl „das Unterrichten“ größtenteil aus!!! 🙁
    Über Versicherungen sollten wir uns eigentlich keine Gedanken machen, denn das sollte bei DFB-Einsätzen natürlich der Dachverband organisieren!!!
    Ansonsten ist sie ja über den Verein versichert!!!
    Da PAULI in Potsdam im Internat wohnt, müssen ihre Eltern ohnehin einen Teil ihrer Erziehungsarbeit den dort tätigen Pädagogen überlassen!!! 😉
    Und ob der DFB bei ihren Eltern nachgefragt hat, BEVOR PAULI nachnominiert wurde, wage ich hier mal zu bezweifeln!!! 😉
    So etwas sollte ja eigentlich lange vorher geregelt sein, wenn man die Spielerin schon länger „im Blick“ hatte!!! 😉

    holly schrieb;
    „sorry aber wann spielt die U20?“

    Ähhmm, jetzt erst vor Kurzem!!! 😉
    Das Turnier von La Manga ist ja gerademal einen Monat her!!!

    Und wenn ich mich recht erinnere, war PAULIS letzte Sommerpause schon sehr kurz, und dieses Jahr wieder!!!
    Hier würde ich mir durchaus etwas mehr „Fürsorgepflicht“ vom DFB wünschen!!! 😉

    @Beobachter;
    Die Sache mit der “Beleidigte-Leberwurst-Haltung” kommt natürlich immer auf den persönlichen Blickwinkel an, aus der man die Sache beobachtet!!! 😉

    Beobachter schrieb;
    „Was nun wirklich die Betroffenen bewegt, wird für Außenstehende in diesem Fall nicht wirklich zu erkennen sein.“

    Vielleicht ist ja PAULI mal wieder zu Gast bei „TURBINE zum Anfassen“, da kannst Du sie ja dann fragen, was sie zu diesem Thema meint!!! 😉

    Beobachter schrieb;
    „Pauline Bremer hätte ich einen ruhigeren Eintritt in die Natio gewünscht.“

    Geht mir ganz genauso!!! 🙁
    Mit der entsprechenden Kommunikation, und noch etwas mehr Zeit, hätte es auch so kommen können!!!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    was wird frau neid das nächste mal machen, sie wird keine turbine spielerin nominieren, was macht dann herr schröder, er wird motzen.

    bernd schröder und die turbine fans können es schon seit jahren nicht verkraften das bernd schröder ihr idol, nicht bundestrainer ist, wegen seiner 40 jährigen erfahrung wie er im pnn artikel erzählt hat.

    es ist auch keine fürsorgepflicht gegenüber pauline bremer die ihn treibt.

    er will ins cl finale, das treibt ihn.

    warum wechseln so viele deutsche natio spielerinnnen den verein turbine potsdam, ganz einfach, dann sind sie weg von seiner hoheit denn fifa trainer des jahres, oh moment das war ja schröder noch nie, aber neid schon zweimal. warum wohl.

    ich kann mir vorstellen das nach diesem hickhack pauline bremer denn verein bald verlassen wird.

    sie wird natürlich solange warten bis das abi gebaut wurde, und dann tschüss.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Deinen Posts zur Folge engagierst du dich doch sehr in diesem Thema und ich habe den Eindruck, dieses „Prozedere“ seitens des DFB „nervt“ dich offenbar schon länger, da offenbar kein Einzelfall.

    „Ich weiß nicht, wie dicht Du am Trainergespann in WOB dran bist,“
    Diesbezüglich habe ich kein „Insiderwissen“, sondern nur den Eindruck,was R.Kellermann in den örtlichen Medien bzw. auf der VFL-Homepage äußert und evtl.man zwischen den Zeilen entnehmen kann. Da ist mir offensichtliche Kritik bisher nicht aufgefallen.
    Man hat einen respektvollen Umgang miteinander, ein „Herz und eine Seele“ ist man sicherlich nicht, so habe ich das auch bei den anderen Trainern bisher empfunden.

    „…“Spielerinnen auf Abruf” mit auf dem Zettel…“
    Wenn dem so ist,könnte die rechtzeitige Weitergabe an die Vereinstrainer sicherlich „Irritationen“ vermeiden, aber vielleicht ist sie da gar nicht schon so festgelegt und entscheidet da lieber aus dem Bauch heraus und wünscht aus ihrem „Selbstverständnis“ heraus keine Diskussionen mit den Club-Trainern. Ob das gut ist in diesem System des eigentlichen Miteinander, sei mal dahingestellt.
    Nicht jeder Trainer liebt die „demokratische“ Mitsprache.

    “Wenn alle wieder etwas “Sachlichkeit” in dieses Thema einbringen“
    Gemeint war damit auf die Attribute wie „Arroganz“, “Beleidigte-Leberwurst-Haltung” und ähnliches, emotionales Beiwerk, zu den einzelnen Personen zu verzichten und sich möglichst an tatsächlichen Gegebenheiten zu orientieren.

    Wenn es denn so eine „dürftige“ Information u. Kommunikation zu den Vereinen gibt, stellt man sich dann doch die Frage, was hat die BTin bzw. der DFB davon, solche Brandherde zu entflammen ? Kann es vielleicht die Erfahrung sein, daß fast alle Trainer solchen Nominierungen negativ gegenüberstehen, um ihre Eigeninteressen zu wahren ?

    Ansonsten inzwischen eine interessante Diskussion 🙂 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich finde es durchaus sehr interessant, wie die Potsdam-Fans hier die Kritik von Schröder verteidigen! gerd.karl hat schon recht und zurecht soviele Daumen hoch bekommen, wenn er sagt, dass die eigentliche Motivation dahinter für Schröder ist, dass er rein eigennützig denkt und eigentlich jede mögliche Schwächung seines Kaders verhindern will. Dabei beachtet er nicht, dass von anderen Teams natürlich auch eine Menge Spielerinnen zur N11 abgestellt werden. Diesen Vorteil hat er durch diese Nominierung nicht mehr. Die Kritik an Neid wirkt schon arg vorgeschoben und sehr künstlich und gewollt. Es ist doch offensichtlich, dass diese Praxis nicht zum ersten Mal so gehandhabt wird, also ist doch die Frage: Wieso denn jetzt erst Schröders Kritik?

    Fakt ist: Auch wenn Schröder sie gerne so betrachtet, so sind die Spielerinnen doch nicht sein persönliches Eigentum. Schröders Position und Selbstverständnis kann für Potsdam noch zu einem großen Problem werden. Es reicht nicht, wenn der Verein informiert ist, nein, er persönlich muss informiert werden. Und wenn man ihn erreicht, dann soll man eben warten, bis seine Durchlaucht die Muße besitzt, an sein Telefon zu gehen. Zudem wurde ja überhaupt nicht darauf eingegangen, ob die Eltern informiert gewesen sind.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „ABER, und genau hier ist für mich der Knackpunkt, hat die Bundesgöttin doch bei all ihren Kaderbenennungen immer “Spielerinnen auf Abruf” mit auf dem Zettel, die in solchen Fällen wie bei Celia passiert sofort einspringen können!!!“

    …und hier irrst DU zumindest teilweise! Denn solche ‚Abruflisten‘ gibt es wohl bei den U-Nationalmannschaften, aber nicht (mehr) bei der A-Nationalmannschaft. Momentan dürften sich potentielle ‚Nachrücker‘ vor allem aus dem Kreis der ca. 35 Spielerinnen rekrutieren, die im Januar zum Leistungstest eingeladen waren. Das ist sozusagen der erweiterte Kader. Bremer zählte damals nicht dazu, hat aber offenbar beim U20-Turnier in La Manga überzeugt.

    @ Beobachter:
    „Pauline Bremer hätte ich einen ruhigeren Eintritt in die Natio gewünscht.“

    Ich auch. Mir tut Pauline Bremer gerade ein wenig leid. Sie hat sich sicher sehr gefreut über ihre erste Berufung ins A-Team, kann das jetzt aber gar nicht richtig genießen, weil ihre Nominierung zum ‚Zankapfel‘ zwischen ihrem Vereinstrainer und der Bundestrainerin geworden ist und die Spielerin selbst dadurch unnötigerweise in einen Loyalitätskonflikt getrieben wird. Das ist schade!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    bernd schröder hat bei der euro 2013 silvia neid scharf angegriffen und unteranderem gesagt, das männer die besseren trainer seien.
    silvia neid und die deutsche frauen national mannschaft sind dann doch europameister 2013 geworden.

    und lieber bernd schröder, männer sind die besseren trainer, jögi löw hat noch keinen titel gewonnen.

    silvia neid
    algarve cup sieger 2012, 2013
    europameister 2013

    nach dem scharfen angriff auf silvia neid kann ich verstehen das sie den kontakt zu bernd schröder auf das nötigste beschränckt.

    (0)
  • wolle sagt:

    Hey Sheldon, man muss kein TP-Fan sein um den respektlosen, arroganten Umgang der Bundestrainerin mit den Vereinstrainern zu verurteilen.
    Die Methoden des Herrn Schröder finde ich auch nicht immer richtig, aber wer so lange auf Vereinsebene erfolgreich arbeitet, hat meinen Respekt, und Frau Neid sollte das auch anerkennen.
    Bei all ihren Erfolgen sollte Sie auch wissen, wer Ihr die Talente ausbildet. Du bist doch der Statistiker und weißt viel besser wie ich, wieviele Nationalspielerinnen in den letzten Jahren die TP-Schmiede durchlaufen haben.
    Ich wäre früher auch durch die Decke gegangen, wenn ein Verbandstrainer einen meiner Jungs eingeladen, und mich nicht im Vorfeld informiert hätte.
    Da gibt es sowas, das nennt sich Respekt und Anstand. Scheinbar hat da beim DFB noch keiner was von gehört.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wolle, ist es respektvoll das bernd schröder frau neid bei der euro 2013 über die medien und nicht persönlich unter vier augen scharf angreift und sagt, männer sind die besseren trainer.

    sie ist dann doch noch zum grossen ärger von bernd schröder europameister 2013 geworden.

    silvia neid hat als spielerin und als trainerin seit 30 jahren einen grossen erfolg im frauenfussball.

    als spielerin 7 mal deutsche meisterin und 6 mal pokalsiegerin.
    und dann als trainerin wurde sie 2 mal weltmeisterin und 5 mal europameisterin.

    verdient nicht auch silvia neid nach diesen vielen erfolgen respekt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Männer sind die besseren Trainer, im Frauenfußball!!! Es gibt mit Neid, MVT und Sundhage überhaupt nur drei Trainerinnen, die mal einen größeren Titel gewonnen haben.

    Außerdem verwechselst du was: Schröder hat Neid vor, bei und nach der WM 2011 vor allen Dingen angegangen. Außerdem hat Neid 2013 nicht den Algarve-Cup gewonnen, sondern die USA.

    Und du weißt, wie gering die Schätzung des EM-Titels hierzulande ist. Den gewinnt Deutschland auch, wenn alle Spielerinnen gerade mal eine ausreichende Leistung bringen. Ist es wirklich dein Anspruch, nur Grottenfußball zu sehen, solange Deutschland bloß gewinnt? Meiner nicht.

    @wolle: Wenn Schröder informiert werden will, soll er erreichbar sein. Auch wenn Neid zu nem gewissen Grad von der Ausbildungsleistung der Vereine abhängt; deswegen muss sie nicht vor Schröder buckeln oder zu Kreuze kriechen. Der Grund Schröders, nicht ans Telefon zu gehen, weil er bei Sky Direkt war, ist sehr schwach, denn erstens war dies nicht vorher bekannt, zweitens hätte er auch einfach mal kurz rausgehen können…

    (0)
  • holly sagt:

    @ Detlef es sind immer zwei Lehrer mit bei den U N11 Mannschaften.
    Die Mannschaften trainieren ja höchstens 2x am Tag also ist noch genung Zeit für die Schule.
    Den Unterrichtsstoff bekommen die Mädchen von der Schule mit. Natürlich können die dort nicht in allen Fächern unterrichtet werden das ist klar. Wie oben schon geschrieben mussten in Costa Rica nebenbei Klasueren geschrieben werden. Wenn sie bis ins Finale gekommen wären dann hätten einige Spielerinnen neben der WM noch in der Zeit bis zu 24 Klasuren schreiben müssen.
    LSP Reisen sind ja auch kein Ausflug. Da sehen die Mädchen nichts anderes wie die Schulbank, Trainingsplatz und das Spiel.
    Natürlich müssen die Eltern vor Ort, vor einer WM, Lehrgang oder LSP Absprachen mit der Schule halten. Wenn die Schule sagen würde X ist zu schlecht in der Schule du bleibst hier, dann kann der DFB nichts machen. Da spielt dann auch keine Rolle ob sie die Spielführerin oder Torschützin vom Dienst wäre usw.In diesem Fall werden garantiert auch die Lehrer dabei sein soviel Schülerinnnen gibt es ja nicht in der N11.

    Viele schreiben hier immer als seien sie die absoulten Insider aber wenn es um Hintergrundwissen geht scheinen viele keine Ahnung zu haben. Es reicht eben nicht nur die Spitznamen der Spielerinnen zu kennen. Ein hilfreicher Tip unterhaltet euch mal mit den Spielerinnen die beissen nicht und sind auch nicht genervt wenn man sie anspricht. U N11 Spiele sind auch meist ganz toll.
    Ich bitte um negative Bewertungen 😉

    (0)
  • tpfn sagt:

    Scheinbar können immer mehr Leute die öffentliche Kritik Bernd Schröders nachvollziehen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich denke, das ist einfach ein Problem der Kommunikation auf verschiedenen Ebenen. Zum Einen gibt es Menschen, denen bei Absprachen der persönliche (oder wenigstens der fernmündliche) Kontakt wichtig ist, die miteinander kommunizieren, indem sie sprechen, also auch Erwiderungen austauschen. Dabei geht es auch darum, dass man auf „Augenhöhe“ mit gegenseitigem Respekt miteinander spricht und für bestimmte Nachrichten keinen Stellvertreter mit der Überbringung beauftragt.

    Auf der anderen Seite gibt es eine neue Generation, die auf moderne Medien wie Facebook, Twitter, WhatsApp und SMS setzen, die dadurch Informationen weitergeben, ohne eine sofort ein Feedback zu erhalten zu können. Solche Menschen kann man auch hier leicht erkennen an fehlender Großschreibung und großzügiger Auslegung von Rechtschreibung und Grammatik zugunsten einer schnelleren Informationsübermittlung (keine Kritik, nur Feststellung).

    Bernd Schröder muss sich daran gewöhnen, dass die Führung der Nationalmannschaft zur zweiten Generation gehört und dass der Austausch entweder via der genannten Medien geführt wird oder gar nicht. Ein Austausch von Gedanken ist nicht mehr so gewünscht wie noch vor 20 Jahren und manchmal ist es sicherlich auch bequemer, wenn man die Meinung des Anderen nicht hören muss.

    Auf der anderen Seite würde es natürlich von Intelligenz zeugen, wenn diejenige Person, die eine Nachricht zu überbringen hat, sich auf die Person, der sie die Nachricht überbringt, einstellt und die Kommunikationswege auch entsprechend auswählt.

    Und das ist der Grund, warum ich den entscheidenden Personen im Gefüge der Nationalelf fehlende Intelligenz, Eloquenz bzw. Empathie unterstelle (laut meiner unmaßgeblichen Meinung). Andernfalls wäre diese Nominierung überhaupt nicht hochgekocht.

    PS: Mit ein wenig Intelligenz hätten die handelnden Personen im DFB schon voraussagen können, was nach dieser Aktion passiert und dass sie jetzt in der Defensive sind.

    PPS: Natürlich gehört die Spielerin nicht dem Verein. Aber an diesen ist sie vertraglich gebunden. Dem DFB gehört sie also noch viel weniger. Außerdem dürfen die Heimtrainer von Sportschülerinnen in vielen Fragen durchaus die Entscheidungsfunktion der Eltern übernehmen. Aus solchen Gründen existieren die Verträge mit den Sportschulen (im Vergleich zu Schülern an normalen Realschulen oder Gymnasien).

    (0)
  • wolle sagt:

    Volle Punktzahl waiiy, besser hätte ich es auch nicht schreiben können.
    Übrigens Gerd Karl,Schröder hat nicht gesagt das Männer die besseren Trainer sind. Er hat kritisiert, dass beim DFB ausschließlich Frauen als Trainer eingesetzt werden. Es gibt also beim DFB die Vorgabe Geschlecht vor Qualität, dass ärgert mich genauso wie Herrn Schröder.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wally, warum hat schröder bei der euro 2013 frau neid nicht angerufen und hilfe angeboten.
    sondern sie über die medien scharf angegriffen, mangelde intelligenz?

    wally, wir werden jetzt eins sehen, bremer wird nach vollendung ihres abiturs den verein verlassen und nach wolfsburg wechseln.

    schön heimat nah

    jetzt verstehe ich auch warum soviele spielerinnen potsdam verlassen.

    und das so viele frauen trainer beim dfb sind ist doch ganz einfach, sie sind erfolgreicher.

    silvia neid: 2 mal weltmeister, 5 mal europameister
    maren meinert 1 mal weltmeister, 1 mal vize weltmeister, 3 mal europameister
    anouschka bernhard 2 mal europameister

    was hat jögi löw gewonnen? nichts.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Nunja, möglicherweise hat man beim DFB genau gewusst, was passieren wird, und das provoziert. Für den DFB ist es letztlich bloß ein kleiner Imageverlust, der Nutzen aber ist, dass unterbewusst transportiert wird, dass Schröder gegen die Nominierung seiner Spielerinnen ist und diese nicht der N11 zur Verfügung stellen will. In das öffentliche Bild des permanenten Neid-Kritikers von ihm passt das wunderbar. Das bedeutet, Neid hat den Weg frei gemacht für die dauerhafte Abstinenz von Potsdam-Spielerinnen in der N11. Denn wenn Schröder dann wieder kritisiert, steht er zumindest in der normalen Öffentlichkeit, die ihr Wissen vom Hörensagen bezieht, als Scheinheiliger da!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Löw hat auch mehr Konkurrenz. Neid und Meinert haben europaweit wahrscheinlich soviel Konkurrenz wie Lyon in Frankreich… Das ist kein Vergleich.

    Wenn du wirklich Vergleiche ziehen willst, dann bitte zu Trainern im FF-Fußball. Zum Beispiel Sasaki, Sermanni, Schröder, Lair, na wenn du willst, auch Kellermann, Bernd Peters, usw. usf. Es ist kein Wunder, das 13 der letzten 16 WM-Teilnehmern männliche Trainer hatten!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @gerdkarl:

    „und das so viele frauen trainer beim dfb sind ist doch ganz einfach, sie sind erfolgreicher.“

    Zu dieser Aussage passt eine Äußerung von Gaby Köster auf RTL, die ich neulich auf einem Kalenderblatt abgedruckt fand.
    Sie sagte: „Nachdem die deutsche Damenfußballmannschaft im WM-Finale steht, heißt es überall: Die deutschen Frauen spielen viel besser als Männer. Die schießen viel mehr Tore. Ja ist das denn ein Wunder ? Die spielen ja auch gegen Mädchen !“

    Das will ich jetzt mal so unkommentiert stehen lassen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @gerd karl: „warum hat schröder bei der euro 2013 frau neid nicht angerufen und hilfe angeboten.
    sondern sie über die medien scharf angegriffen, mangelde intelligenz?“
    –> Dazu hatte ich damals etwas geschrieben. Bitte dort nachlesen, weil es immer noch gültig war und durchaus nicht unkritisch gegen Schröder.

    „bremer wird nach vollendung ihres abiturs den verein verlassen und nach wolfsburg wechseln.“
    –> Das steht jeder Spielerin frei.

    „jetzt verstehe ich auch warum soviele spielerinnen potsdam verlassen.“
    –> Da die meisten ihre Qualität danach nicht mehr verbessert haben (Ausnahme Keßler), wollten sie wohl auf dem Höhepunkt noch einmal etwas anderes sehen.

    „und das so viele frauen trainer beim dfb sind ist doch ganz einfach, sie sind erfolgreicher.“
    –> Es sprach nie jemand gegen Frauen beim DFB. Es wurde nur von manchen anders interpretiert, als die Worte gesagt und geschrieben wurden. Außerdem kann bei den Frauen keiner erfolgreicher sein, wenn nach Gero Bisanz kein Mann mehr Trainer war. Also kann diesen Schluss quasi Jeder zu Recht ziehen.

    „was hat jögi löw gewonnen? nichts“
    –> Sehr populistischer Vergleich. Aber ich will die Frauen nicht mit den Männern vergleichen, weil mein Interesse dem Frauenfußball gilt.

    @Sheldon: „Für den DFB ist es letztlich bloß ein kleiner Imageverlust“
    –> Stimmt viel Image hat der DFB schon bei anderen Äußerungen verloren. Es ist also vielmehr eine Bestätigung, wie auch die wachsende Aufmerksamkeit in der Presse zeigt.

    „Schröder gegen die Nominierung seiner Spielerinnen ist und diese nicht der N11 zur Verfügung stellen will“
    –> Das hat Schröder überhaupt nicht gesagt. Die Sachlichkeit bleibt auf der Strecke und das, obwohl es ein offener Brief ist (bitte mal nachlesen).

    “ Das bedeutet, Neid hat den Weg frei gemacht für die dauerhafte Abstinenz von Potsdam-Spielerinnen in der N11.“
    –> Silvia Neid lädt ein, wen sie einladen will. Das weiß übrigens im Raum Potsdam Jeder. Nur wollen das Einige immer anders unterstellen. Neid braucht also solch eine Aktion nicht dafür.

    „Denn wenn Schröder dann wieder kritisiert, steht er zumindest in der normalen Öffentlichkeit, die ihr Wissen vom Hörensagen bezieht, als Scheinheiliger da!“
    –> Das ist eine ziemlich unsichere Annahme. Ich glaube nicht, dass Neid davon ausgeht, das man Schröder diskreditieren kann. Dazu ist sein Status bei zu vielen Menschen schon zu sehr gefestigt. Aber für eine Verschwörungstheorie reicht es allemal. Und wer weiß, vielleicht ist Neid wirklich so verbohrt (wobei ich das von ihr nicht denke).

    (0)
  • gerd karl sagt:

    lieber sheldon, sasaki hat eine weltmeisterschaft gewonnen
    sermanni hat noch nichts grosses international gewonnen.
    bernd schröder auch nur nationale titel, und narürlich die champions league.

    lair und andere haben nur nationale titel abgeräumt, und kellermann einmal die cl gewonnen.

    aber nochmal, silvia neid hat 2 weltmeisterschaften, 5 europameisterschaften, 7 deutsche meisterschaften, 6 pokalsiege und 3 mal den algarvecup gewonnen.

    mit dieser anzahl von gewonnenen titeln stellt sie alle männer die du aufgezählt hast in den schatten.

    (0)
  • Karl sagt:

    @Sheldon: Deinem Beitrag von 13:21 stimme ich voll zu, aber um 14:30 schreibst du Loew haette auch mehr Konkurenz, wo denn? da nehmen doch genausoviel Mannschaften, oder nur wenig mehr als bei den Frauen teil. Im uebrigen wuerde es mich aber mal interressieren ob denn die Maennerbundesligatrainer auch den Loew bei jeder Gelegenheit auf das uebelste kritisieren, und sogar waehrend WMs oder EMs gegen ihn oeffentlich vom Leder ziehn. Wie kommuniziert der denn mit den Buli trainern wenn er jemand zur N11 einlaedt ? Vielleicht weist du das ja?

    (0)
  • Spielerfrau sagt:

    Hm, @Herr Juchem, spiegelt die Überschrift denn wider, um was es denn geht?

    Nicht die Nominierung wurde kritisiert, sondern die Kommunikation derselben.

    Für die noch junge Spielerin tut es mir leid, dass sie so in die Schlagzeilen gebracht wird, noch dazu als Unbeteiligte – diesen Fokus auf eine Person empfinde ich als ungeschickt.

    Ansonsten – wer Schröder kennt, weiß, dass er nicht ohne Grund kritisiert, und einiges scheint da, eventuell auch von beiden Seiten, unglücklich gelaufen zu sein.

    Mich wundert auch der späte Anruf (wurde also mit der Spielerin zuerst kommuniziert?), obwohl man sich doch direkt mit dem Trainer über Trainingsstand, etwaige Verletzungen, die letzten Spiele austauschen könnte. Auch angesichts des Alters der Spielerin wäre dieser Weg vielleicht der erste gewesen?

    Die Turbine-Spielerinnen sind häufig noch jung, werden aufgebaut – sind in der Natio also nicht in der ersten Reihe. Und leider scheint es immer noch eines Vereinswechsels zu bedürfen, um in diese zu kommen. Zufall?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Spielerfrau: Neben der mangelnden Kommunikation wurde auch die Nominierung als solche kritisiert (Zitat: „Es fehlt uns aber nach wie vor an Überzeugung, dass es für sie zum derzeitigen Zeitpunkt eine ausgewogene Entscheidung ist“).

    Dass man der Spielerin mit der Veröffentlichung dieses Standpunkts nicht unbedingt einen Gefallen tut, hat man offenbar im Vorfeld nicht bedacht.

    Ihr letzter Satz ist leider wieder eine dieser Verschwörungstheorien, die jeder Grundlage entbehrt und auch nicht wahrer wird, je häufiger sie geäußert wird.

    (0)
  • maxsee sagt:

    Das Forum wird sicherlichbald geschlossen. Spielerfrau und Detlef haben es eigentlich auf den Punkt gebracht. Ich möchte deshalb nur noch einige Takte zu @ gerd Karl hinzufügen:

    – nicht genaulesen;
    – nicht denken;
    – aber dann voreingenommen losmotzen;

    Was ist das für eine Diskussionskultur. Am besten abschalten und nicht mehr auf G.K. reagieren

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Karl: Löw hat aber auch keine Jobgarantie, egal, wie er abschneidet. Löw muss Leistung bringen. Wenn ich mir damals Erich Ribbeck bei der EM 2000 anschaue, was der für Kloppe beziehen musste, dann hauahauaha.

    Außerdem muss sich Löw schon vor den Medien genug verantworten. Schröder und andere ersetzen nur die Funktion, die eigentlich die Medien innehaben sollten.

    @waiiy: Ich habe nicht gesagt, dass er es gesagt hat, sondern dass es unterbewusst transportiert wird. Zudem hat er die Nominierung sogar auch selbst kritisiert, siehe Markus‘ Beitrag!

    (0)
  • tpfn sagt:

    @maxsee

    zu G.K. habe ich schon Wissenswertes gepostet (1. April 2014 um 22.35 Uhr). Man muss nur dem Link folgen dann wird einiges klarer.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    schröder muss als trainer von turbine abgesetzt werden, er hat letzte saison eine ultra schlechte leistung gebracht.

    seine heiligkeit ist nicht deutscher meister und pokalsieger geworden.

    und das schlimmste, turbine potsdam hat auch die champions league 2013 nicht gewonnen.

    mit dieser super schlechten leistung ist bernd schröder nicht mehr zuhalten.

    darüber muss frau neid, über die presse so wie schröder, in vertrauensvolle gespräche mit turbine einsteigen.
    um den deutschen frauen fussball zu retten.

    den frau neid hat ja auch eine fürsorgepflicht für die nationalspielerinnen, sie dürfen nicht bei einen verein spielen der nichts gewinnt.

    so wäre es gelaufen wenn sich frau neid verhalten würde wie seine heiligkeit bernd schröder.

    (0)
  • karl sagt:

    @sheldon: „Löw hat aber auch keine Jobgarantie, egal, wie er abschneidet. Löw muss Leistung bringen“
    Wenn das so waere muesste er schon laengst weg sein.
    „Schröder und andere ersetzen nur die Funktion, die eigentlich die Medien innehaben sollten. “
    In dem Fall ist er ja eher Mitarbeiter als Gegner. wer weis, vielleicht sitzen Neid und Schroeder ja gerade vor ner Flasche Jack Daniels und lachen sich kaputt ueber unsere beitraege hier 🙂

    (0)
  • micky sagt:

    Hallo Markus Juchen,
    es ist zum Verzweifeln! auch aus Deinem Beitrag von 16.12 Uhr
    entnehme ich, dass die eigentliche Problematik immer noch nicht
    verstanden ist. Wenn Frau Neid sich wenigsten noch am Montag Mittag persönlich bei Bernd Schröder gemeldet hätte, so bin ich felsenfest davon überzeugt, wäre dieser Artikel von ihm nie geschrieben worden. Warum auch? Vermutlich hätte Bernd Schröder – wenn auch mit Bedenken – zugestimmt. Denn er hätte die Berufung auch als eine Anerkennung für sein Arbeit mit Pauline empfunden und das dann aus dem Munde der Bundestrainerin!!. Aber Frau Neid hat sich in ihrer unendlichen Arroganz dazu entschlossen, weder mit dem Trainer persönlich zu sprechen,noch eine würdige Verabschiedung zu ermöglichen. Muß Schröder das nicht als eine ungeheurige Demütigung empfinden? Insofern ist seine Reaktion für mich vollständig nachvollziehbar. Der „weltexpress“ (danke ptfn!) sieht das offensichtlich nicht anders. Offensichtlich denken andere Trainer genauso. Wer sieht sich gern übergangen ? Keine guten Zeichen für die Vorbereitung der WM!

    (0)
  • schnickschnackschnuck sagt:

    Machtspiele, sonst nix.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Spielerfrau,
    wie Markus richtig schrieb, kann man durchaus Kritik aus Schröders Äußerungen zu PAULIS Nominierung herauslesen!!!
    Was er dabei zB mit „nicht ausgewogener Entscheidung“ meinte, hätte sicher viele (auch mich) sehr interessiert!!! 😉

    Auch mein erster Gedanke war; „Oh man, das ist viel zu früh“, andererseits spielt sie aber im Alltagsgeschäft schon länger erfolgreich bei den „Großen“ mit!!! 🙂
    Also muß man schon richtig abwägen, was da das Beste für die Entwicklung so einer jungen Spielerin ist!!!
    PAULI selber dürfte damit überfordert sein, denn sie sieht jetzt wahrscheinlich nur ihre Karriere in der A-Natio, und weniger die Konsequenzen dahinter!!!

    Sie war ja erst vor Kurzem völlig überraschend von der U19-Auswahl in die U20-Mannschaft gewechselt, als 17-jährige!!!
    Und nun gleich der Sprung ins A-Team???
    Und genau hierzu wäre ein längeres 4-Augengespräch der Bundesgöttin mit dem Mann angebracht gewesen, der PAULI tagtäglich 2-3 mal unter seinen Fittichen hat!!!
    Waiiy schrieb ja bereits, daß das Verhältnis der Beiden zuletzt eher positiv respektvoll war, nachdem man die Mißtöne nach der mißratenen Heim-WM wohl aus dem Weg geräumt hatte!!!
    Wahrscheinlich wäre es sogar ratsam gewesen, PAULI zu diesem Gespräch mit hinzuzuziehen!!! 😉
    Da hätte man ihr auch klarmachen können, daß es nur so zum „mal hineinschnuppern“ gedacht ist, vielleicht auch als Annerkennung ihrer starken Leistungen in der Buli, CL und zuletzt bei der U20!!! 🙂

    Ich glaube so etwas schwebte Bernd Schröder unter „Kommunikation“ vor!!!
    Schröder tut sowas ja auch mit jungen hoffnungsvollen Talenten, die er dann beim A-Team mittrainieren läßt, und sie zu Trainingslagern und Hallenturnieren mitnimmt!!!

    Man darf sich mM jetzt nicht so an die reine Informationsweiterleitungspanne klammern, um Schröders Stinkwut zu erklären!!!
    Ihm ging es wohl eher um die fehlende Kommunikation davor!!!

    Wenn die Bundesgöttin jetzt JULIA oder JOJO nachnominiert hätte, wäre die Sache gar nicht so hochgekocht!!!
    Beide waren schon bei A-Natiolehrgängen, und beide sind der U20 längst entwachsen!!! 😉
    Schröder hätte zwar zu Recht die mangelhafte Kommunikation angemahnt, aber dies sicher nur beiläufig bei irgendeiner PK erwähnt, in seiner gewohnt, etwas laxen „altväterlichen Art“!!! 🙁

    Damit wäre den „Jüngern GKs“ auch mal erzählt, daß es Schröder weißgott nicht darum geht, keine Nationalspielerinnen mehr abstellen zu müssen!!!
    Im Gegenteil sollte man sich nochmal die Interviews von vor letzter Saison, und vor dieser Saison anhören, wo er klar sein Ziel definiert, bald wieder mehr Spielerinnen in den DFB-Kader zu bringen!!!

    Letzte Saison ist er daran gescheitert, PATTI, SARA und JOJO zu Natiospielerinnen zu machen!!!
    Dafür kamen JENNY CRAMER und TABEA in den „erlauchten Kreis“!!!

    Diese Saison strebte er wohl an, JOJO und JULIA bei der Bundesgöttin unterzubringen, und was macht sie, sie nominiert PAULI!!!
    Möglicherweise fühlt er sich auch von ihr ver…….schaukelt, und da sieht er natürlich ROT!!! 😉

    Eigentlich widerstrebt es mir zutiefst, Schröder hier dauernd verteidigen zu müssen, bin ich doch eigentlich (nach seiner Frau) sein größter Kritiker!!! 😉
    Trotz seiner/unserer großen Erfolge, die er in über 40 Jahren für unseren Verein zu verantworten hat, mangelt es in Potsdam nicht an kritischen Stimmen, die seine Entscheidungen immer wieder hinterfragen!!!
    Also bitte keine pauschalen Behauptungen, daß alle TP-Fans immer hinter Schröder stehen würden!!!

    Das er mit Kritik an seiner Person meist nicht besonders professionell umgehen kann, ist der Sache leider auch nicht wirklich dienlich!!!
    Und das, wo er von anderen immer wieder eine „Streitkultur“ einfordert!!! 😉

    Doch meistens ist seine Kritik zwar direkt und ohne Schnörkel, aber selten persönlich verletzend oder respektlos!!!
    Letzteres ist mir nur bei 2 Fällen in Erinnerung!!!
    Die damalige Schiedsrichterin Anja Kunick aus Lissa (bei Leipzig) hatte er mal als „Ossihasserin“ beschimpft, und wurde dafür auch vom DFB mit einer Geldstrafe bedacht!!! 🙁
    Und zur EX-TURBINE JOSI HENNING hatte er nach ihrem Wechsel nach WOB gesagt, daß sie nie eine Natiospielerin war, und auch nie eine werden würde!!!
    Das war bestimmt sehr verletzend für JOSI!!! 🙁

    Alles was er je zur Bundesgöttin und ihrem Gefolge sagte, vor allem das mit „deren eigener Erlebniswelt“ kann ich zum größten Teil so unterschreiben!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Auf Realsatire umgestiegen?

    @Karl: Wieso? Weil Deutschland nicht Weltmeister und Europameister geworden ist? Das liegt vielleicht daran, dass Deutschland ernsthafte Konkurrenz hat und jedes Spiel 100% und mehr bringen muss.
    Wieviel müssen die Frauen für die meisten Gegner aufbringen? 40, 50%, wenns hochkommt?

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Den ganzen „Mist“ hier kann man eigentlich nicht mehr ertragen.

    In der A-Natio hat sie noch lange nichts zu suchen, lasst sie doch erst mal in Ruhe die U-Natios absolvieren!
    Sieht Schröder ja wohl auch so.

    Sie ist eine gute Spielerin, aber kein Jahrhunderttalent!!!

    Denkt da mal ne Halbzeit drüber nach, schafft Ihr schon !!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ rockpommel:
    „In der A-Natio hat sie noch lange nichts zu suchen…“

    Zum Glück stellst du nicht die Nationalmannschaft auf!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    @ FFFan

    Stimmt, bin ja auch kein Fleischwarenfachverkäufer. 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @rockpommel,
    Im Prinzip stimme ich Deinem Post zu!!! 🙂

    Allerdings ist PAULI schon ein Riesentalent, wahrscheinlich das größte was der deutsche FF zur Zeit im Angebot hat!!!
    Man muß sich mal vor Augen führen, daß sie noch vor einem guten Jahr in TURBINES U17 spielte, und nun soll es bereits die A-Natio sein???

    Das Potsdam im Moment keine (auch nur annähernd) gleichwertige Rechtsaußenspielerin im Mittelfeld hat, ist eigentlich schon traurig!!!
    Aber, daß die Bundesgöttin, die aus 12 Erstligisten und etlichen Auslandssöldnerinnen frei auswählen kann, keine geeignetere Offensivkraft auf ihrem (streng geheimen) Wunschzettel stehen hat, und somit eine (noch) 17-jährige die Toptorschützin der Buli ersetzen soll/muß, daß ist für mich schon ein absolutes Armutszeugnis!!! 🙁

    PAULI sollte erst einmal die U-Natios durchlaufen, bevor sie in der A-Natio debütiert!!!
    Die Zeiten, als eine Birgit Prinz mit 16 Jahren ihr erstes A-Natiospiel machte, sollte eigentlich längst der Vergangenheit angehören!!! 🙁
    Man kann auch viel kaputtmachen, wenn man einer (noch) minderjährigen Spielerin zu früh so eine Verantwortung aufbürdet!!! 🙁

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @rockpommel
    Gehen wir einmal davon aus, dass es stimmt, dass du kein Fleischwarenfachverkäufer bist.
    Das sagt aber dann doch auch noch nichts aus über die Fähigkeit, eine Halbzeit über eigene Kommentare nachzudenken?
    Insbesondere wenn man dem Leser ständig zu lesen gibt, wie man fachliche Argumentation durch leere Phrasen ersetzt, die inhaltlich nicht viel zur Sache tun. Dann können eigene Kommentare schnell einmal so wirken, als würden sehr viele Fleischwarenfachverkäufer da wesentlich überzeugender agieren.

    (0)
  • AdiPreissler sagt:

    Was für eine Verantwortung? Ich habe nirgends gelesen, dass Neid Bremer zur Rettung des deutschen Frauenfußballs geholt hat, damit sie gegen das übermächtige Slowenien per Hattrick doch noch die WM-Qualifikation sichert.
    Verantwortung hat sie in Potsdam, wo sie im Verbund mit etlichen Auslandssöldnerinnen Meisterschaft und Championsleague holen soll, wo sie von ihrem Trainer schon als 16-Jährige in der Vorsaison in 11 Erstligaspielen und in dieser Saison in 20 Spielen, fast immer über die vollen 90 Minuten, eingesetzt wurde.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Hohe Töne! Wer sagt denn, dass Neid keine bessere Spielerin hat in der Offensive? Wenn es nur darum geht, dann wäre Bremer wahrscheinlich nicht mal im erweiterten Kader.

    Wir haben genug: Celia, Marozsan, Popp, Müller, Alushi, Huth, Simic, Lotzen, Knaak, Linden, Mittag, Dallmann, Magull, Keßler, Islacker, um nur mal 15 Spielerinnen zu nennen, die auf den 4 Offensivpositionen vor Bremer stehen.

    Also mal keine Sorge! Und von DEM großen Ausnahmetalent zu sprechen, ist auch reichlich übertrieben. Sie mag vielleicht DIE große Ausnahme ihres Jahrgangs sein, doch dahinter kommt gleich noch ein Riesentalent, dem ich, wenn sie nicht auch so einen Verletzungsmarathon hinlegt wie andere, noch mehr zutraue, und zwar: Ricarda Walkling. Was für ein Spielverständnis sie jetzt schon hat, ist unglaublich, und das mit gerade einmal 17 Jahren.

    Übrigens, schaut man sich einmal an, dass Sara Däbritz im letzten Jahr mit 18 Jahren Europameisterin wurde, dann brauchen wir nicht lange darüber zu diskutieren, ob Bremer das Ausnahmetalent schlechthin ist. Wie Däbritz wird sie sicher nur Randfigur bleiben!

    (0)
  • Karl sagt:

    Warum muss eigentlich der DFB ueberhaupt den Vereinstrainer informieren? Reicht es nicht wenn die Spielerin informiert wird und die kann dann ja den Trainer informieren, oder er holt sich die Information von den DFB pages wie alle anderen auch?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Karl:
    „Warum muss eigentlich der DFB ueberhaupt den Vereinstrainer informieren? Reicht es nicht wenn die Spielerin informiert wird und die kann dann ja den Trainer informieren…“

    Im Prinzip schon, aber Bernd Schröder (Jg. 1942) ist gewissermaßen noch ‚vom alten Schlag‘ und mit dieser indirekten Art der Kommunikation nicht einverstanden. Offenbar erwartet er, dass die Bundestrainerin vor jeder Nominierung einer Turbine-Spielerin sich mit ihm ‚ins Benehmen setzt‘.

    Vielleicht ist es -wie ‚waiiy‘ oben angedeutet hat- wirklich ein Generationenkonflikt.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar