Bayern ringt Essen nieder, Remis in Jena

Von am 22. März 2014 – 12.56 Uhr 10 Kommentare

Am 14. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga biss sich der FC Bayern München an der SGS Essen eine Stunde lang die Zähne aus, um am Ende doch noch einen klaren Sieg zu feiern. Der FF USV Jena und der SC Freiburg teilten sich die Punkte.

Der FC Bayern München gewann gegen die SGS Essen vor 420 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße mit 3:0 (0:0). Gina Lewandowski (63.), Jenny Gaugigl (65.) und Vanessa Bürki (68.) versetzten den Gästen nach einer guten Stunde im Drei-Minuten-Takt den K.o.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Starker Beginn der Bayern
Dabei hatten sich beide Teams nach einer starken Anfangsphase der Münchnerinnen mit einer guten Chance von Nora Holstad nach Freistoß von Katharina Baunach (3.) und einem Lattentreffer von Lewandowski (5.) eine Stunde lang weitgehend neutralisiert. Einzig Sarah Hagen kam einem Treffer nah, als sie einen Schnitzer von Dominique Janssen fast ausgenutzt hätte (21.).

Highlights des Spiels anschauen

Pressekonferenz nach dem Spiel

Stimmen zum Spiel

Essen kommt besser ins Spiel
Essens Trainer Markus Högner meinte: „Nachdem wir die ersten zehn Minuten überstanden hatten, haben wir besser agiert und besser nach vorne gespielt. Wir standen disziplinierter und hatten besseren Zugriff, Bis zur 60. Minute war es ein enges Spiel.“

Bayern zu fahrlässig mit den Chancen
Und Bayern-Trainer Thomas Wörle monierte: „Am Anfang haben wir es versäumt, ein Tor zu machen, der Gegner wurde aufgebaut und wir haben uns immer schwerer getan, klare Torchancen herauszuspielen.“

Sattelfeste Bayern-Defensive
Doch mit einer seit Wochen starken Viererkette im Rücken, die nichts anbrennen ließ, und guter Defensivarbeit des gesamten Teams blieben die Bayern-Spielerinnen geduldig und das sollte sich auszahlen.

Lotzen und Lewandowski sorgen für „Dosenöffner“
Nach schöner Vorarbeit von Lena Lotzen erzielte Rechtsverteidigerin Lewandowski mit einem präzisen Schuss sträflich allein gelassen die Führung (63.). „Das war der Dosenöffner“, so Wörle, denn ab sofort spielte seine Elf locker, befreit, gelöst und selbstbewusst auf.

Gaugigl trifft aus 25 Metern
Nur drei Minuten nach der Führung fasste sich Jenny Gaugigl nach Lotzen-Pass ein Herz und hielt aus 25 Metern drauf, der Ball sprang an die Unterkante der Latte, Sarah Hagen verwertete den Abpraller, doch der Ball hatte bereits die Linie passiert, so dass der Treffer offiziell nachträglich Gaugigl gutgeschrieben wurde (66.).

Spielszene Bayern München gegen SGS Essen

Bayerns Clara Schöne (li.) und Essen Vanessa Martini blicken gebannt auf den Ball © Karsten Lauer / girlsplay.de

Bayern kommt ins Rollen
Die Bayern waren jetzt richtig in Schwung und weitere drei Minuten später erzielte Bürki nach erneut gelungener Vorarbeit von Lotzen mit einem Schrägschuss das 3:0 (69.). Und am Ende musste Essen froh sein, nicht noch höher zu verlieren, denn Torhüterin Lisa Weiß parierte einen Schuss von Vicki Schnaderbeck (73.), Lotzen (81.) und die eingewechselte Eunice Beckmann (85.) hätten das Ergebnis weiter ausbauen können.

Wörle: „Ruhe bewahrt und Ausfälle kompensiert“
Wörle freute sich: „Kompliment an meine Mannschaft, weil sie in der zweiten Halbzeit die Ruhe bewahrt hat. Wir wussten, dass wir hinten sehr gut stehen und das nicht erst seit heute. Wir haben keine klare Chance zugelassen, standen kompakt und wussten, dass wir unsere Chance kriegen werden. Mich freut speziell, dass wir den Ausfall von vier Stammspielerinnen [Sarah Romert, Niki Cross, Laura Feiersinger, Leonie Maier] bisher sehr gut kompensieren können.“

Högner: „Haben zu bieder gespielt“
Högner räumte ein: „Der Sieg ist über 90 Minuten verdient für Bayern München. Wir haben einen Tick zu bieder gespielt, hatten keine Entlastung nach vorne und haben uns über außen nie richtig durchsetzen können. Wir konnten keine gefährlichen Situationen kreieren und dann ist es kein Wunder, dass man dem Druck einer Mannschaft wie Bayern nicht dauerhaft standhalten kann.“

Blitztor von Leupolz
Im zweiten Spiel des Tages trennten sich der FF USV Jena und der SC Freiburg mit 2:2 (1:1). Die ohne die gelbgesperrte Chioma Igwe angetretenen Gäste gingen bereits nach 14 Sekunden in Führung, Melanie Leupolz überwand Jenas Torhüterin Stenia Michel mit einem Distanzschuss aus 24 Metern (1.).

Neuseeland-Duo trifft
Jena blieb von dem frühen Rückstand allerdings unbeeindruckt und drückte im Laufe der ersten Halbzeit zunehmend auf den Ausgleich. Folgerichtig netzte Amber Hearn nach einem Fehler von Freiburgs Torhüterin Laura Benkarth zum 1:1 ein (21.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeberinnen immer stärker, folgerichtig gelang Abby Erceg per Kopf aus fünf Metern nach Freistoß von Iva Landeka der Führungstreffer für die Thüringerinnen (61.).

Spielszene Jena gegen Freiburg

Zweikampf zwischen Freiburgs Juliane Maier (li.) und Jenas Laura Brosius © Jürgen Scheere

Maier gleicht vom Punkt aus
Doch die Elf aus dem Breisgau kämpfte sich in die Partie zurück, während Jenas Druck nachließ. Die wiedergenesene Sandra Starke, die anstelle von Margarita Gidion in die Startformation rutschte, wurde im Strafraum von den Beinen geholt, Kapitänin Juliane Maier verwandelte sicher zum Ausgleich (74.). Beide Teams drängten in der Schlussviertelstunde auf den Siegtreffer, doch am Ende blieb es beim 2:2.

Gemischte Gefühle bei Jena, Freiburg mit Punkt zufrieden
Jena-Trainer Daniel Kraus meinte: „Ich kann schon zufrieden sein. Allerdings haben wir es verpasst, den Vorsprung zu halten. Unser Anspruch ist es, uns im oberen Mittelfeld festzusetzen. So gesehen ist das 2:2 allerdings zu wenig. „Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig meinte: „Das war ein gutes Bundesligaspiel mit zwei Mannschaften, die beide sehr gut gearbeitet haben. Die Arbeit gegen den Ball hat gut funktioniert und wir haben nach vorne über die Flügel viel mehr Druck entwickeln können. Wir hatten aber auch in Jena einen starken Gegner, das 2:2 war demnach eine leistungsgerechte Punkteteilung und wir können mit dem Punkt zufrieden sein.“

Ergebnisse Frauenfußball-Bundesliga, 14. Spieltag

VfL Sindelfingen VfL Wolfsburg 0:7 (0:4)
MSV Duisburg 1. FFC Turbine Potsdam 0:4 (0:4)
FF USV Jena SC Freiburg 2:2 (1:1)
FC Bayern München SGS Essen 3:0 (0:0)
1. FFC Frankfurt BV Cloppenburg -:-
TSG 1899 Hoffenheim Bayer 04 Leverkusen -:-

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Turbine Potsdam 14 48:12 35
2. 1. FFC Frankfurt 13 49:9 33
3. VfL Wolfsburg 14 44:12 31
4. FC Bayern München 14 30:16 27
5. Bayer 04 Leverkusen 13 30:22 18
6. FF USV Jena 14 21:23 18
7. MSV Duisburg 14 17:27 17
8. SGS Essen 14 27:26 15
9. SC Freiburg 14 19:27 14
10. TSG 1899 Hoffenheim 13 24:39 12
11. BV Cloppenburg 13 18:35 9
12. VfL Sindelfingen 14 2:81 1

Tags: , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

10 Kommentare »

  • FF-Tale sagt:

    So langsam aber sicher trennen sich die „oberen Vier“ doch ziemlich merklich vom „Rest“ (Platz 5 abwärts). Wobei: Die 20 Punkte plus x für den sicheren Klassenerhalt hat von denen (Platz 5-11) aber auch noch keiner!
    Vielleicht verringert ja morgen LEV wieder ein bisschen diese Kluft zwischen Viert- und Fünftplatziertem.

    PS: In der Sendung „Sport im Osten“ kam das 2:2 von Jena-Freiburg:

    http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/sendungverpasst100-multiGroupClosed_boxIndex-0_zc-d65ce291.html

    (0)
  • kelly sagt:

    super bayern team bravo

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Ich finde es jetzt auch sehr merkwürdig, dass man in den USA nicht mehr die Highlights oder Spiele auf DFB-TV sehen kann, da diese jetzt regional eingeschränkt sind. Wirklich blöd!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @jennifer

    JA!

    Habe einige Leute in UK und US „anstiften“ können, sich das anzusehen, und die sagen, es sei geo-geblockt. In den US die Spiele live zu verfolgen wäre mitten in der Nacht.
    Will man beim dfb US-Spione abwehren?
    Wenn man das wegen ES machen muss, könnte man doch sicher nach dem Motto, wo ein Wille ist ist auch ein Weg, gegen ein Insert a la mit freundlicher Genehmigung durch Eurosport Wege freimachen.

    Der livestream Bayern-SGS wurde auch erst ganz kurzfristig (1-2 Tage) auf dfb.tv angekündigt. Wer am Woende unterwegs war, wusste also nicht, ob er einen Fernsehempfangsplatz organisieren musste, oder im Internet schauen konnte. Das Spiel Lev-FFC ist aktuell auch nicht angekündigt, im Gegenteil: nächster livestream 13.5!

    Vieles macht leider den Eindruck, als würden da Mitarbeiter einen lästigen Job machen, und in allererster Linie schauen, wie sie jede Sekunde Arbeitszeit wenn möglich irgendwie einsparen. (s. auch Torshow-Spar-Zusammenschnitt-Inserts)

    Kann der reiche dfb, der ja sowieso Geld durch den Wegfall der Übertragungen spart, keine 200 Euro drauflegen und vernünftiges Personal dafür organisieren? Wie war das mit Werbung fürs Ehrenamt? Ich biete an, bei der Organisation dafür ehrenamtlich kostenlos behilflich zu sein. (Ich formuliere Arbeitsanweisungen an Mitarbeiter, Ausschreibungstexte für Externe, oder unterstütze entsprechend im Bereich QS, aktualisiere auch gerne die livestream-Ankündigungen kostenlos, wenn man mir einen Zugang freischaltet)

    Die Ehrenamtlichen in den Vereinen braucht der Fussball in Deutschland. Und solche Leute, die auch einmal nachts noch einen Bericht über die U17 schreiben!
    Die Notwendigkeit, diese Leute zu unterstützen hat der dfb prima erkannt und vieles hat sich verbessert. Er hat aber gerade im FF immer noch viel Luft nach oben.

    (0)
  • Karl sagt:

    @Jennifer @dummkopf :

    Gegen Geoblocker hilft oftmals:
    http://www.hidemyass.com/proxy/
    damit kann man ueber nen proxy dem anbieter vorgaukeln dass man in einem freigegebenen Land surft. Es verlangsamt die Sache etwas , aber meistens funktionierts.

    (0)
  • shane sagt:

    @jennifer/dummkopf:
    zumindest bei dfb-tv kann mensch aus dem source code der seite die tatsaechliche video-url raussuchen & zusammensetzen und dann ganz ungeblockt auf die videodatei zugreifen 😉

    was den livestream betrifft – auch wenn der nicht angekuendigt ist, gehe ich IMMER davon aus, dass wenn ES sendet, auch der dfb-tv livestream laeuft. oder gab’s das schonmal, dass ES sendete, dfb-tv aber nixht? andersrum durchaus…
    und falls dfb-tv doch nicht streamt, braucht es dank guter tv-streaming seiten ja trotzdem keinen fernseher. 😉

    (0)
  • xyz sagt:

    Jetzt möchte ich noch etwas zum Spiel Essen gegen Bayern sagen.Wenn ich die letzten Spiele denke,da muss ich sagen dass es zwar stimmt,dass einige junge Spielerinnen in die Startelf rücken mussten,weil es ja einige Langzeitverletzte gibt.Aber es standen auch die sehr oft lobend erwähnten Stammspielerinnen im Kader ,deren Qualität einfach nicht so groß ist,wie es immer wieder betont wird. Eine Hartmann die sich zwar einsetz und läuft,die aber sich bei anderen Vereinen nie durchgesetzt hat und durchsetzten wird,weil ihr einfach die spielerische Klasse fehlt.Von Martini und Mester sind in den letzten Spielen auch keine Akzente gesetzt worden.Dallmann ist auch abgetaucht.Da wird eine junge Spielerin einfach größer gemacht als sie wirklich ist.Das konnte man besonders bei den Spielen sehen,als sie es mit technisch starken groß gewachsenen Gegenspielern zu tun hatte.Von einer Magull,die heute wieder ihre Klasse eindrucksvoll gezeigt hat,ist sie sehr weit entfernt.Bayern hat auch viele Verletzte,kann aber mit technisch starken Spielerinnen aus der zweiten Reihe trotzdem punkten.Eine Beckmann hat man im Sommer ziehen lassen,obwohl sie eine technisch gut ausgebildete körperlich robuste spielerin ist,was man ja eindrucksvoll sehen konnte.So eine Spielerin fehlt nun in Essen,Denn nicht nur in der wackeligen Abwehr benötigt man mehr Qualität auch die Offensive kränkelt! und das wird leider nicht besser,wenn eine Wolf mal fit werden sollte,denn die hatte nie mehr Luft als 45 Minuten und leider auch wenig Technik!Kann man nur hoffen,dass man zu nächsten Saison noch Spielerinnen verpflichtet,die körperlich und technisch stark sind.Dank der Einnahmen durch die DFB Pokal Wettbewerb,stehen die Chancen ja nicht schlecht.

    (0)
  • holly sagt:

    Leverkusen ist und bleibt die Wundertüte der Saison. Ich dachte eigentlich nach der Winterpause das es besser wird. Der Abstiegskampf scheint auch schon fast entschieden zu sein.

    (0)
  • Roman sagt:

    @holly
    Leverkusen ist eine sehr spielstarke Mannschaft mit einer sehr stabilen Abwehr. Die Außenverteidigerinnen, besonders Simon, spielen sehr offensiv und bringen sich gut ins Angriffsspiel ein
    Wenn dann drei Personen aus dieser Abwehr in einem Spiel fehlen, ist es nicht verwunderlich, dass man ein solches Spiel auch mal verliert, wie man in der thorshow bei dfbtv sehen kann.
    Trotzdem ist das Team auf einem guten Weg.

    (0)
  • holly sagt:

    @roman

    ich habe nix gegen Leverkusen, aber es ist nunmal so das sie dieses Jahr eine Berg und Talfahrt durch machen. Ich hatte vor der Saison die Hoffnung das es Aufgrund der Verpflichtungen in die Richtung zumindest von Bayern München geht. Ich erinner nur an das Pokalspiel gegen cloppenburg wo man in der ersten HZ total überlegen war und sich nach der Pause angestellt hat als ob man zum ersten Mal Fussball spielt.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar