Sarah Hagen wechselt zurück in die USA

Von am 21. März 2014 – 12.36 Uhr 10 Kommentare

Stürmerin Sarah Hagen verlässt den FC Bayern München zum Saisonende und schließt sich ab Juni dem FC Kansas City in der US-amerikanischen NWSL an.

Hagen ist seit drei Spielzeiten beim FC Bayern München und hat bislang 28 Tore erzielt.

Zurück zu Freunden und Familie
„Ich bin sehr aufgeregt, zum FC Kansas City zu wechseln. Ich hatte eine Tolle Zeit beim FC Bayern, aber natürlich bedeutet es auch Abstriche, Tausende von Kilometern von Familie und Freunden entfernt zu wohnen“, so Hagen und fügt an: „Das war für mich auch ausschlaggebend, in die Staaten zurückzukehren.“

Anzeige

Auch Cross verlässt Bayern
Zuvor hatte bereits Hagens US-Teamkollegin Niki Cross ihre Rückkehr in die USA perfekt gemacht. Sie wird zukünftig für Washington Spirit ebenfalls in der NWSL spielen. Somit haben binnen einer Saison gleich fünf US-Spielerinnen dem FC Bayern München den Rücken gekehrt.

Bereits in der Winterpause hatte Amber Brooks den Münchner Verein verlassen, genauso wie die nur für einige Monate verpflichteten Erika Tymrak und Bianca Henninger.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

10 Kommentare »

  • Mike sagt:

    Ihr habt Tymrak vergessen, aber bei der war es eh besser dass sie nicht geblieben ist!

    Bei Apple tut’s mir leid, aber wie ich schon im Kommentar bei Niki’s Artikel geschrieben habe, war es klar, dass auch sie zurück in die USA geht.

    Für Bayern heißt es jetzt, für Nachersatz zu sorgen. Mit Leupolz und Behringer sind ja schon mal zwei Ausrufezeichen gesetzt worden! Mal schauen was sich sonst noch so tut…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Mike: Stimmt, Tymrak und auch Henninger ergänzt.

    (0)
  • H2O sagt:

    Die Nachricht empfinde ich als mehr als Schade. Hagen war für mich neben Brooks, die nur kurze Zeit da war, eine der Sympathieträgerinnen beim FCB. Generell ist diese Entwicklung sehr schlecht für die die FBL. Dadurch, dass es nur übersichtlich viele Länder mit einem hohen Niveau an Spielerinnen gibt und die besten (und die Charge darunter) aus den USA nun wieder der Bundesliga entzogen werden, wird der Pool an guten Spielerinnenn deutlich kleiner. Dies wird meiner Meinung nach die Stellung der großen drei zementieren.
    Für mich ist damit auch der Aufstieg des FCB im FF erstmal gestoppt. Es sein denn, man legt finanziell zu und zieht Topspieler aus Frankfurt oder Potsdam ab.

    (0)
  • shane sagt:

    „Dies wird meiner Meinung nach die Stellung der großen drei zementieren.“ das ist doch unsinn. als wenn „die 3 grossen“ in stein gemeisselt waeren und nicht guter teambildungsarbeit entspraengen. zumindest wob gehoerte bis vor 3 jahren in keinen kreis irgendwelcher grossen. da gibt es also durchaus verschiebungen. und das ganz ohne sich aus drittlaender-spielriennenpools bedienen zu muessen.

    (0)
  • H2O sagt:

    @Shane:
    Ich kann dazu gerne ausholen, wieso ich meine keinen „Uninn“ geschrieben zu haben. 😉

    Natürlich sind die Verhältnisse mit drei großen top Vereinen nicht in Stein gemeißelt, aber seit einigen Jahren realität.
    Und wer spielt bei den großen drei? Beim FFC und bei Wob spielen vornehmlich die deutsche Nationalmannschaft und in Potsdam, wofür die nichts können da die beiden anderen mehr Zahlen, weniger deutsche (A) Nationalspielerinnen und etwas mehr ausländische Spielerinnen. (Ja, sehr vereinfacht, sorry).

    Die europäischen Spitzenspielerinnen in der FFB sind im großen auch bei den drei untergekommen, vereinzelt spielt auch mal bei den anderen Clubs eine und Jena hat die coolen Kiwis.
    Bayern hatte sich nun sehr geschickt, und in meinen Augen mit Erfolg, auf dem Amerikanischen Markt betätigt. Mit Hilfe dieser Spielerinnen ist es ihnen gelungen zu einem Team aufzusteigen, dass in der letzten Saison und auch in dieser teils erstaunliche Ergebnisse erzielte. Den Taktik und Training ist nunmal nicht alles, auch entsprechendes „Spielerinnenmaterial“ muss vorhanden sein.
    Wenn nun die wichtigen Schlüsselspielerinnen wegfallen, durch wen sollen sie adäquat ersetzt werden?
    –> Daher meine Aussage oben. 😉

    Das ganze ist auch kein Totengesang auf die Qualität der Liga. Nur die Aussage, dass es der FCB sehr sehr schwer haben wird zum FFC, Turbine und WOB aufzuschließen. Einen anderer Verein der dazu in der Lage wäre, ist ja auch nicht in Sicht.

    Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

    (0)
  • traumfee99 sagt:

    Das ist sehr schade, denn Apple und Baunach waren super aufeinander eingestellt, meistens fielen nach Standards die Tore, mal schauen wie das nächste Saison läuft sollte Baunach verlängern.

    (0)
  • shane sagt:

    „Natürlich sind die Verhältnisse mit drei großen top Vereinen nicht in Stein gemeißelt, aber seit einigen Jahren realität.“
    seit „einigen“ jahren also? wob spielt jetzt die dritte saison oben mit, saison #1 haette gut ne eintagsfliege sein koennen, wie wir sie ja z.b. auch von bayern schon gesehen haben. in saison #2 waren sie immer noch der aussenseiter im kampf um die meisterschaft. ergo, erst diese saison sind sie eigentlich oben angekommen. fuer mich ist das nicht „seit einigen jahren“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @H2O,
    Ich sehe die Zukunft der Bayern-Ladies gar nicht so düster!!! 🙂
    Natürlich ersetzt man solche Spielerinnen wie Cross, Hagen oder Brooks nicht so hopplahopp!!!
    Aber Bayern hat ein großes Reservour an jungen hungrigen Spielerinnen, die als Mannschaft durchaus funktionieren können!!!
    Ihr großes Vorbild dürfte (in aller Bescheidenheit 😉 ) TURBINE POTSDAM sein!!! 🙂
    Bei uns spielen auch keine „echten Top-Spielerinnen“, wie in Frankfurt oder WOB!!!
    Unsere DFB-Vertreterinnen sind eher Neulinge, und somit nur Ergänzung für die Bundesgöttin!!!
    Und die ausländischen Natiospielerinnen gehören eher zu den mittelmäßigen Teams!!! 😉
    Ausnahmen sind MAREN, ADA, TONI und ASANO!!!
    Aber nur die beiden NORGE-Mädels gehören zur Stammmannschaft, und die Pellerud-Truppe muß ihren Vize-EM erst einmal bestätigen!!!
    Also kann TURBINE nur als TEAM funktionieren, wie eben mM nach die Bayern-Ladies auch!!!

    Das größte Problem der Wörle-Truppe ist ihre ständig riesige Verletztenliste!!!
    Wenn es ein Jahr mal nicht so tragisch ist, dann spielen sie sofort oben mit!!! 🙂
    Die Amis kamen ja damals hauptsächlich, um die vielen Verletzten zu ersetzen!!!
    Jetzt ist Lotzen wieder fit, und mischt munter vorne mit!!!
    Wenn Rudelic und Maier das Lazarett wieder verlassen, kommt erneut Qualität dazu!!!
    Spielerinnen wie die junge Jenny Gaugiggl (hoffentlich richtig geschrieben 😉 ) haben die Bayern-Ladies noch in der Hinterhand, denn ihre Nachwuchsarbeit ist seit ewigen Zeiten hervorragend!!! 🙂
    Und jetzt kommt mit Behringer auch noch eine erfahrene Akteurin wieder zurück, also so schlecht sieht es gar nicht aus!!! 😉

    (0)
  • H2O sagt:

    @Detlef:
    Vielleicht hast du ja recht, schön wäre es. 😉
    Ich bin mal gespannt wie sich die amerikanische Liga entwickelt und ob irgendwann auch deutsch Spielerinnen hinüber wechseln.

    @Shane:
    Also drei Jahre sind doch schon einge Menge, oder? Ausserdem sind die aufwendungen die VW in den Verein steckt auch schon ein Anzeichen wie ernst es denen mit der Sache ist. Da muss der Erfolg garnicht sofort sichtbar sein.

    (0)
  • shane sagt:

    @H2O: verbietet jemand der T-com oder der Allianz in Bayern zu investieren? und nen spielerstamm aus nicht-amerikanerinnen aufzubauen? o.O

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar