Home » Bundesliga Frauen

FC Bayern will Heimserie gegen Essen ausbauen

Von am 21. März 2014 – 9.00 Uhr

Nach den beiden Partien am Mittwoch wird der 14. Spieltag der Frauen-Bundesliga heute mit zwei weiteren Begegnungen fortgesetzt. Dabei könnte der FF USV Jena bis auf den fünften Tabellenrang vorrücken; der FC Bayern München will den Platz hinter dem Top-Trio sichern.

Anzeige

Ab 11 Uhr trifft der FF USV Jena auf den SC Freiburg. Die Gäste liegen momentan auf dem neunten Rang und haben lediglich vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Zum Bundesligatippspiel

Respekt vor der Auswärtsaufgabe
„Jena ist ein starker Gegner, den wir auf keinen Fall unterschätzen dürfen“, warnt Sehrig vor der Partie. „Jena ist nach einem 0:3 gegen Wolfsburg noch einmal auf 2:3 ran gekommen, das ist schon eine Leistung und zeigt, dass die Mannschaft gut rollt. Uns erwartet eine richtig schwere Aufgabe und wir müssen gut aufgestellt sein, wenn wir Punkte mitnehmen wollen. Personell muss Sehrig auf Chioma Igwe verzichten (Gelbsperre), die ebenso wie Hasret Kayikci (Meniskusprobleme) nicht zum Kader gehören wird. Wieder einsatzfähig ist dafür Stürmerin Sandra Starke.

Jubel des FC Bayern München

Gegen die SGS konnte der FC Bayern auf eigenem Platz meist jubeln. © Karsten Lauer / girlsplay.de

Schwierige Aufgabe für die SGS in München
Ab 13.40 Uhr (live auf Eurosport und DFB-TV) stehen sich heute der FC Bayern München und die SGS Essen gegenüber. „Die SGS Essen wird uns alles abverlangen“, erklärt Bayern-Trainer Thomas Wörle vor dem Spiel des Tabellenvierten gegen den Achten. Der Respekt ist da vor dem Gegner, der in der laufenden Spielzeit bereits Potsdam schlagen konnte und am vergangenen Wochenende erst in der Nachspielzeit dem Titelfavoriten aus Frankfurt unterlag. „Meine Mannschaft ist nach all den Hiobsbotschaften in Sachen Verletzungen zuletzt nochmals näher zusammengerückt und hat beim 2:0-Auswärtssieg in Freiburg eine bemerkenswerte Reaktion gezeigt. Wir werden auch gegen Essen wieder geschlossen auftreten und gemeinsam intensiv arbeiten, um erfolgreich zu sein.“ Im Falle eines Auswärtserfolges könnte sich die SGS, zumindest vorübergehend, und falls Jena nicht gewinnen sollte, bis auf den fünften Tabellenrang verbessern. Die Statistik spricht allerdings für den FCB: In bislang neun Aufeinandertreffen in München behielt der FCB siebenmal alle Punkte, nur zweimal wurden die Punkte geteilt, bei einem Torverhältnis von 26:6.

Frankfurt vor Rückkehr an die Spitze
Die Sonntagsspiele eröffnet um 11 Uhr der 1. FFC Frankfurt gegen BV Cloppenburg. Während die Frankfurterinnen in der Liga weiter das einzig ungeschlagene Team sind und sich im Falle eines Sieges die Tabellenführung zurückholen würden, liegt der BVC mit neun Zähler auf em elften Tabellenrang. Trotz des Abstiegsrangs hat man in Frankfurt durchaus Respekt vor dem Kader des BVC: „Cloppenburg verfügt über Spielerinnen mit einer hohen individuellen Klasse, wie etwa die torgefährlichen Mandy Islacker und Sofia Jakobsson, die Schweizerin Vanessa Bernauer und die Brasilianerin Ester, die in der Lage sind, jedes Team der Liga auf hohem Niveau zu fordern“, sagt FFC-Trainer Colin Bell. „Wir werden nicht den Fehler machen und unsere Gäste an ihrem Tabellenstand messen, schließlich erwartet uns ein Gegner, der alles dafür geben wird, auch in der nächsten Saison in der Frauen-Bundesliga zu spielen.“

Hoffenheim empfängt die Werkself
Ab 14 Uhr stehen sich dann die TSG 1899 Hoffenheim und Bayer 04 Leverkusen gegenüber. Die personell arg angeschlagenen Hoffenheimerinnen mussten unter der Woche auch noch den Kreuzbandriss von Leonie Keilbach verkraften. „Jede Nachricht über eine verletzte Spielerin ist ein herber Rückschlag, den die Mannschaft erst verarbeiten muss“, sagt Spielführerin Martina Moser. Neben den Verletzten fehlt gegen Leverkusen auch Madita Giehl, die aufgrund ihrer Gelb-Roten Karte am vergangenen Spieltag gesperrt ist. Die Leverkusenerinnen sieht TSG-Trainer Jürgen Ehrmann als „spielstarke Mannschaft“ mit technisch hervorragenden Spielerinnen. „Gegen Duisburg  waren Laufarbeit und Zweikampfverhalten sehr gut. Das müssen wir auch gegen Leverkusen wieder zeigen.“ Während es für die zehntplatzierte TSG weiter um wertvolle Zähler gegen den Abstieg geht, liegt die Werkself momentan auf dem fünften Tabellenrang.

Tags: , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar