Home » Bundesliga Frauen

Frankfurt verteidigt Tabellenspitze

Von am 16. März 2014 – 17.09 Uhr 43 Kommentare

Aufgrund eines Kantersiegs des 1. FFC Turbine Potsdams am Mittag und eines Spiels, in dem sich der 1. FFC Frankfurt bei der SGS Essen mehr als schwer tat, sah es am 13. Spieltag der Frauen-Bundesliga lange nach einem Wechsel an der Tabellenspitze aus. Doch mit einem Last-Minute-Sieg verteidigten die Frankfurterinnen ihren Platz. Am anderen Ende des Klassements baute die TSG 1899 Hoffenheim den Vorsprung auf die Abstiegsränge aus.

Anzeige

Mit 12:0 (5:0) siegte der 1. FFC Turbine Potsdam gegen Tabellenschlusslicht VfL Sindelfingen, Genoveva Anonma traf allein sechs Mal.

Zwischenstand imBundesliga-Tippspiel anschauen

Sindelfingen ohne Chance
Den Torreigen eröffnete Pauline Bremer in der 20. Minute. Bis zur Halbzeit schraubten Anonma (28., 39.) und Asano Nagasato (31., 33.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Aber auch nach dem Seitenwechsel hörten die Potsdamerinnen vor 1 380 Zuschauern nicht auf, Tore zu schießen. Anonma (47., 62., 83., 86.), Natasa Andonova (77.) und Julia Simic (58., 60.) stellten den 12:0-Endstand her.

Frankfurt dreht das Spiel
Um mit dem Erfolg nicht nur etwas für das Torverhältnis zu tun, sondern auch auf den ersten Platz vorzurücken, hätte der 1. FFC Frankfurt bei der SGS Essen nicht gewinnen dürfen. Zunächst sah auch alles genau danach aus: Durch einen Treffer von Charline Hartmann (45.) lagen die Gastgeberinnen zur Halbzeit mit 1:0 in Führung. Kerstin Garefrekes glich in der 54. Minute aus, aber erst die Nachspielzeit brachte dem FFC den Sieg. Kozue Ando traf in der 92. Minute zum 2:1. Durch die späte Niederlage enttäuscht zeigte sich Torschützin Charline Hartmann: „Das Ergebnis ist enttäuschend, vor allem wenn man mit einer so jungen Mannschaft gegen Frankfurt führt. Wir haben uns sehr gut präsentiert und sicher glücklich das 1:0 gemacht. Die Jungen haben das heute sehr gut gemacht, aber uns fehlt ein bisschen die Erfahrung.“

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

43 Kommentare »

  • micky sagt:

    Ein richtig gutes Spiel der Turbinen! Weniger wegen des 12:0 als vielmehr auf Grund der Art und Weise wie dieses Ergebnis zu Stande kam: Das Spiel begann wie erwartet. Die Turbinen drückten und die Sindelfingerinnen stellten sich hinten rein – teilweise mit acht! Spielerinnen im eigenen Strafraum. Anfänglich fehlte die Feinjustierung aber mit zunehmender Spielzeit wurde das Turbinespiel immer präziser. In der 20. Minute war es dann so weit: 1:0 (Pauline Bremer). Von nun an brandete eine Angriffswoge nach der anderen gegen das Sindelfinger Tor: Flügelspiele bis zur Grundlinie insbesondere von Lisa und Pauli (die in dieser Form nicht nur an die Tür der N11 anklopfte sondern sie regelrecht eintrat!); Kurzpassspiel in bisher selten gesehener Art und Weise; bei Bedarf Diagonalpässe meistens auf „Pauli“ und dann natürlich eine Anomna in Höchstform als zentraler Knipser (6 Tore) und alle anderen in bester Spiellaune. Die Gäste waren einfach überfordert. Wenn ich das richtig sehen konnte hatten die Sindelfingerinnen im gesamten Spiel nur eine einzige Torchance. Ironie des Schicksals- es war auch noch ein Abseitstor.

    Schröder hat unter der Woche in einem Interview geäußert, dass alle Heimgebliebenen mit viel Engagement bei der Sache waren. Das war deutlich erkennbar. Es „passte“ einfach, auch ohne Ada, Maren (beide nach Algarve Cup angeschlagen) und Johanna (musste gelbe Karte absitzen). Das Tempo wurde hoch gehalten bis zur 90. Minute. Chancen zu Hauff! Mehrere Tore kamen nur deshalb nicht zu Stande, weil einfach mal eine Sindelfingerin passiv in der Schussbahn stand und den Ball – ohne wirkliche Abwehrreaktion – aufhielt. Holder war kein Ausfall. Sie hielt was sie kriegen konnte. Trotz Auswechslungen gab es bei den Turbinen keinen Abfall im Spielfluss. Die Reservebank ist in diesem Jahr bestens besetzt und könnte zum Saisonfinale den Ausschlag bilden.

    Auch wenn die Sindelfingerinnen kein ernsthafter Gegner waren. Die Turbinen haben nach München und Jena jedenfalls schon eine deutliche Steigerung erkennen lassen. Das stimmt mich für den Rest der Saison – insbesondere der Championsleague Spiele – recht optimistisch.

    In dieser Form der Turbinen sind die Frankfurterinnen definitiv noch nicht durch. Übrigens alles unter den Augen von Anja Mittag, die mit viel Beifall von den Turbine Fans begrüßt wurde.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Nora,
    AYOMA traf „nur“ 6 mal!!! 😉
    Das 10:0 erzielte NATASCHA ANDONOVA in der 77.Minute!!! 🙂

    @micky,
    Danke für Deinen sehr ausführlichen Spielbericht!!! 🙂

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Ist korrigiert, danke.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Sehr interessantes Spiel in Essen. Im Tor nach ihrer Verletzung wieder Lisa Weiß, die ein großartiger Rückhalt ihrer Mannschaft war. Ansonsten spielte Essen verletzungsbedingt mit einer sehr jungen Mannschaft (darunter drei 17jährige Spielerinnen, insgesamt sieben Spielerinnen im Alter von 17-20 Jahren). Frankfurts drückende Überlegenheit in der 1. Halbzeit führte dazu, dass ein fast die ganze Zeit in der Coachingzone agierender Markus Högner seinen jungen Spielerinnen permanent Kommandos zurief, um ihr Stellungsspiel zu ordnen. Linda Dallmann wurde von Melanie Behringer und Kozue Ando gut aus dem Spiel genommen. Außer dem (aus meiner Sicht im Stadion) elfmeterreifen Foul an Sara Doorsoun nach ihrem Sololauf war das schöne Kopfballtor Charline Hartmanns nach der millimetergenauen Flanke von Lena Ostermeier die einzige Essener Torchance in der 1. Halbzeit. In der 2. Halbzeit hatte Essen deutlich mehr Spielanteile, wahrscheinlich fehlte den vom Algarve-Cup geschlauchten Nationalspielerinnen ein wenig die Kraft (Ausnahme: Bianca Schmidt, die ständig über den rechten Flügel Gefahr ausstrahlte). Das Siegtor in letzter Sekunde war dann als Pendant zum Essener Führungstor kurz vor Ende der 1. Halbzeit für Frankfurt aber mehr als verdient. Trotzdem ein großes Kompliment an die junge Essener Mannschaft, die um ein Haar dem hohen Favoriten ein Bein gestellt hätte, weil dieser in seiner Chancenverwertung lange Zeit nicht konsequent genug war.

    (0)
  • Michele sagt:

    Lira hat sich eine Blessur am Knöchel zugezogen. Sie wird am morgigen Montag in Frankfurt genauer untersucht! Ich denke aber, dass es nichts schlimmes ist!
    Wie Frankfurt heute gespielt hat, war einfach klasse! Natürlich haben sie spielerisch nicht so glänzen können, aber es hat jede gekämpft bis zum Ende! Deswegen geht der Sieg auch voll in Ordnung. Aber man muss dieser jungen Mannschaft aus Essen,auch ein großes Kompliment machen! Sie haben toll dagegengehalten und alles aus sich heraus geholt!

    (0)
  • waiiy sagt:

    micky hat soweit schon alles gesagt. Deshalb nur ein paar Randnotizen:

    Der rechte Flügel mit Bremer und Evans wird immer schneller. Beide sind mit viel Selbstvertrauen wieder zurückgekehrt.

    Asano Nagasato beweist viel Übersicht und Spielverständnis auf dem engen Raum im Strafraum. Sie hat ein Auge sowohl für die Schusschance als auch für die besser postierte Mitspielerin. Auf der Tribüne stärkt sich die Meinung, dass sie besser als ihre ältere Schwester werden könnte…

    Simic kriegt immer mehr Ruhe am Ball und damit in der Schaltzentrale. Man merkt, dass sie körperlich jetzt wieder zu 100% da ist und Spaß am Spiel hat. Mal sehen, wie das gegen stärkere Gegner der Fall sein wird.

    Göransson wirkt als einzige wie ein Fremdkörper. Man merkt ihr an, dass sie die wenigen Chancen nutzen will und dabei völlig verkrampft. Vielleicht sollte sie sich mal 1-2 Wochen in der 2. Mannschaft frei schießen und dann mit gestärktem Selbstbewusstsein wiederkommen.

    1.380 Zuschauer sind auf Grund der frühen Anstoßzeit, des miesen Wetters und des Gegners eine gute Zahl in meinen Augen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ein wichtiger Sieg für Frankfurt, da man die Punkte in Essen sicher auch mal liegen lassen kann. Interessant, dass in eniem solchen Spiel dann wieder Spielerinnen wie Ando und Garefrekes die Kohlen aus dem Feuer reißen und nicht die magischen Spielerinnen wie Marozsan, Alushi und Sasic. In Frnakfurt betet man wohl jede Saison, dass Garefrekes wieder um 1 Jahr verlängert.

    Die Aussage, dass 8 Spielerinnen langzeitverletzt fehlen, ist nur die halbe Wahrheit, da in meinen Augen wohl nur Bartusiak von diesen langzeitverletzten Spielerinnen eine wirklich Alternative zu aktuellen Kader ist.

    Es ist wahr, dass die Bank im Vergleich zu Potsdam doch stärker zu sein scheint (wenn sie heute auch sehr dünn war). Die Impulse kommen bei Frankfurt nicht von dort.

    Uli Hoeneß hat mal gesagt, dass man Meisterschaften gewinnt, wenn man sich in solchen Spielen wie heute Frankfurt durchsetzt. Ich (als Turbine Fan) befürchte es auch…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nach Studium der TV-Bilder würde ich schon sagen, daß SARA im Strafraum gefoult wurde!!!
    Ando stellt das Bein raus, und Laudehr macht die Zange zu!!!

    Allerdings sieht man SARA deutlich an, daß sie keine Nationalspielerin ist!!!
    Celia oder Poppi wären da viel geschickter und spektakulärer gefallen!!! 😉
    Da hat Frankfurt echt Dusel gehabt!!!

    (0)
  • fisch sagt:

    @ micky
    Ja, ich habe das auch so gesehen, wie Du. Natürlich muss man dabei das schon sehr begrenzte Spiel- und insbesondere Abwehrvermögen der jungen Sifi-Truppe bei so einem Kantersieg mit berücksichtigen, aber das musst du erst mal spielen, wie Bernd Schröder vorher richtig sagte. Auch Deine Bemerkungen zum hervorragenden Spiel von Pauline Bremer treffen den Punkt, werden wohl aber erst mal ein Wunsch bleiben, denn dazu hat sie derzeit wahrscheinlich aus DFB-Sicht, anders als z.B. Kathrin Hendrich, für eine N11 Kandidatur nicht den passenden Herkunftsverein. Viele ehemaligen Turbine-Spielerinnen mussten erst den Verein wechseln und wurden dann ziemlich schnell in die N11 berufen. Dazu war eine spielerische Verbesserung nicht unbedingt vonnöten. Neben Pauline Bremer könnte man auch Johanna Elsig, Julia Simic oder Stefanie Draws mit ihrer absoluten Zuverlässigkeit und Spielvermögen nennen. Diese 4 können den Vergleich mit z.B. A. Krahn, S. Bartusiak, L. Wensing, M. Leupolz, S. Däbritz auf ihren jeweiligen Positionen allemal aufnehmen.

    (0)
  • Aldur sagt:

    Leider war ich heute zeitgleich anderswo Fussball schauen, und konnte das Spiel der SGS erst jetzt im dfbtv-Video sehen. Was soll man sagen – der Frankfurter Sieg geht insgesamt auf Grund der Chancen natürlich in Ordnung, dennoch ist es bitter, den k.o.-Schlag in der Nachspielzeit zu kassieren. Andererseits wäre es schon mit voller Kapelle eine Riesenleistung, gegen Frankfurt bis zur Nachspielzeit ein Unentschieden zu halten, mit dieser Notelf ist es einfach phänomenal, trotz des bitteren Endes. Also gilt es jetzt vor allem die positiven Aspekte, wie die starke kämpferische Mannschaftsleistung, aus diesem Spiel mitzunehmen, und in die wirklich wichtigen Spiele gegen die direkte Konkurrenz zu transportieren, damit man nicht doch noch unten reinrutscht.

    @waiiy:
    Die Aussage mit den 8 Langzeitverletzten kam von Högner, und bezog sich logischerweise auf den Kader der SGS. Wobei ich nicht wirklich auf 8 komme, wenn ich nachzähle, da Freutel und Oliveira Leite heute nach längerer Pause wieder dabei waren. Langzeitverletzt sind auf jeden Fall Hamann, Mann, Leiding, Dörpinghaus und Wolf. Dazu fielen heute mit Mester und Ioannidou noch 2 weitere Stammspielerinnen aus, und außerdem Schüller, die bei der U17-WM ist.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Warten wir es ab, und werfen noch nicht gleich die Flinte ins Korn!!! 🙂

    Frankfurt wurde heute erneut von Essen entzaubert!!!
    Wenn so eine junge und unerfahrene Truppe wie Essen, die zur Zeit wohl wesentlich größere Verletzungssorgen hat, dem großen Favoriten um ein (extrem dünnes) Haar ein Bein gestellt hätte, was wäre dann wohl erst gegen eine Top-Mannschaft passiert??? 😉
    Was wäre passiert, wenn Frau Hussein den Strafstoß gegeben hätte??? 😉
    Frankfurt ist nicht die „Übermannschaft“, sondern sie laborieren an den selben Problemen wie TURBINE auch!!!
    Durch mangelhafte Chancenverwertung kann so eine Partie sehr schnell verloren gehen!!!

    Und auch wir haben solche „Durchmogelspiele“ wie in München oder in Jena zT sehr glücklich gewonnen, und somit könnte der Spruch des Steuerhinterziehers auch für uns gelten!!! 😉

    Essen wird sich sicher ärgern, da sie ja eigentlich (aus dem Pokal) hätten wissen müssen, daß ein Spiel auch erst kurz vor Schluß entschieden werden kann!!! 🙁
    Da fehlt natürlich noch die Cleverness, die so abgezockte Spielerinnen wie Garefrekes, Ando oder Laudehr im Laufe ihrer Karriere erworben haben!!!

    (0)
  • xyz sagt:

    Ich bin nur froh,dass Lisa Weiß wieder im Tor steht!Da hat die junge Mannschaft in Essen den wichtigen Rückhalt,den ich bei den letzten Spielen vermisst habe!Auch wenn man mit einigen positiven Zeitungsartickeln, in der letzten Zeit, Berger unterstützen möchte.Von der Leistung einer Lisa Weiß ist sie Lichtjahre entfernt!Leider.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Das bringt doch nix. Wenn Essen den Elfer bekommen hätte, hätte Frankfurt vielleicht früher das Spielen angefangen und dann hätte es zur Halbzeit womöglich schon 1:1 gestanden. Hätte, wäre, wenn… Hilft niemandem.

    @waiiy: Natürlich weiß man in Frankfurt, was man an einer Spielerin wie Garefrekes hat. Den Erfolg heute aber nur auf Ando und Garefrekes zurückzuführen, scheint mir doch etwas oberflächlich zu sein. Effektiv waren sie die Spielerinnen, die am Ende dafür gesorgt haben, dass es 2:1 hieß, doch beispielsweise gerade bei dem 1. Tor war das Umschalten von Marozsan und das Wegblocken von Sasic immens wichtig, damit es überhaupt dazu kommen konnte.

    Außerdem kannst du so ein Spiel nicht mit anderen vergleichen. Wären Alushi, Sasic und Marozsan alle fit gewesen und hätten nicht ne ganze Woche Algarve-Cup in den Beinen gehabt, hätte man gar nicht bis zur 90. Minute zittern müssen. Da kommt es Garefrekes eben mal zugute, dass sie diese Mehrbelastung nicht mehr hat.

    Die Aussage der 8 Langzeitverletzten bezog sich auf Essen. Bei Frankfurt waren es mit Preuß, Bartusiak, Huth, Munk, Kulig und Peter bis vor kurzem 6. Ich würde schon sagen, dass zumindest Huth davon eine sehr wichtige Alternative ist.

    Generell sehe ich aber die Bank beileibe nicht so stark an. Letztlich sind es 13 Spielerinnen (die, die heute gespielt haben + Bartusiak), die diese Saison die Kohlen praktisch allein aus dem Feuer holen. Der Kader ist sehr, sehr schmal.

    Bis die Jugendarbeit so richtig wieder in Gang kommt und die sehr guten Talente produziert, wird es noch ein wenig dauern. Da wird man zur neuen Saison nochmal kräftig nachlegen müssen, man kann nicht mit 15 Spielerinnen (Huth und Preuß noch miteingerechnet) in eine Saison mit 3 Wettbewerben gehen, zumal bei den Verletztenquoten, die es leider beim FF immer noch gibt.

    Die Verpflichtung von Hendrich kann da nur Nummer 1 gewesen sein. Da dürften nur 3-5 Spielerinnen folgen, vornehmlich Ergänzungsspielerinnen. Meine Wunschliste habe ich ja schon erstellt:

    Henning, Wagner, T. Knaak, Savin – Alles Spielerinnen, die bei Frankfurt reinpassen würden.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @waiiy:

    „Die Aussage, dass 8 Spielerinnen langzeitverletzt fehlen, ist nur die halbe Wahrheit, da in meinen Augen wohl nur Bartusiak von diesen langzeitverletzten Spielerinnen eine wirklich Alternative zu aktuellen Kader ist.“

    Das hast Du falsch verstanden, denn diese Aussage stammt nicht von Bell, sondern von Högner und bezog sich auf die Essener Langzeitverletzten, wobei ich ehrlich gesagt bei der Aufzählung nur auf fünf komme: Hamann, Dörpinghaus, Leiding, Mann und Wolf. Freutel und Oliveira Leite kamen heute wieder zum Einsatz, allerdings sind Ioannidou und Mester kurzfristig ausgefallen und auch Lea Schüller, die bei der U-17-WM im Einsatz ist, hat gefehlt.

    Hier noch zwei Links zum Spiel:
    http://www.reviersport.de/265963—sgs-essen-riesenkompliment-trotz-niederlage.html#vrp1

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-unterliegt-spitzenreiter-frankfurt-in-letzter-sekunde-id9125087.html

    (0)
  • tpfn sagt:

    Klares Foul an SDK, wiedereinmal bekommt Frankfurt ein Geschenk (wie zB. beim Jena-Spiel). Solange sich die Schiriqualität nicht bessert, wird fehlende Schauspielleistung bestraft.

    @sheldon
    und es bewahrheitet sich immer wieder „Frankfurt hat keine Kondition für 90Min“ (Ausnahme Ur-Turbine Bianca Schmidt).

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Michele: Ich wünschte ja sehr, du hättest recht. Aber „klasse“ war das wirklich nicht, sondern ein fürchterlich pomadiges, langsames und sehr durchsichtiges Ballgeschiebe gegen eine Jugendmannschaft!
    Natürlich gab es ein paar schöne Stallstaffetten. Aber von der Lust am Spiel, vom Zug zum Tor, war – erneut – nichts zu sehen. Auch keine zwingend herausgespielten Chancen. Trotzdem bin ich froh über die ausgleichende Ungerechtigkeit in der Schlussminute
    Babett Peter kommt wohl erst wieder in die Mannschaft, wenn sie sich über die N11 empfehlen kann.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @tpfn: Natürlich nicht, dazu war die Vorbereitung zu kurz und Bell als Trainer zu frisch, um das wirklich entscheidend umzustellen.

    @Herr Schulze: Babett Peter wird in dieser Saison nach dem Wechselprozedere wahrscheinlich gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Sie stellt ein zu großes Risiko dar.

    Ansonsten: Ja, es war ein sehr traniges Spiel. Das wissen wir alle. Allerdings würde ich sagen, dass so ein Spiel in dieser Situation mal vorkommen darf, solange es nicht zur Regel wird. Man kann Bell einmal dafür kritisieren, dann sollte man sich aber anschauen, welche Begleitumstände es gab, und schauen, wie es beim nächsten Spiel wird.

    (0)
  • Roman sagt:

    Hallo zusammen,
    kann jemand was zum Spiel Leverkusen-Cloppenburg berichten?

    (0)
  • holly sagt:

    Ausreden über Ausreden so gut habe mich schon lange nicht mehr amüsiert.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Oh man, der DFB hat aber mal richtig Mitleid mit Goeßling… Dass man ihr Tor als Tor des Tages wertet, kann man kaum anders werten, wenn man so Tore wie das Freistoßtor von Baunach z.B. dagegen sieht.

    Übrigens, interessant auch die Entstehung des 1:0 in Freiburg, was Benkarth da macht, weiß sie wahrscheinlich selbst nicht wirklich!

    (0)
  • tavalisk sagt:

    Ich bin etwas irritiert, dass ich allerorten lese und höre, dass der Spieltag gestern für die Algarve-Cup-Teilnehmerinnen das fünfte Spiel innerhalb einer Woche wäre. Ausgehend von gestern eine Woche zurück war am Montag das dritte Gruppenspiel, und am Mittwoch das Finale an der Algarve, und dann gestern eben der BuLi-Spieltag. Das sind nach meiner Rechnung drei. Wo waren denn die beiden anderen Spiele in der Woche? Die ersten beiden Spiele des Algarve-Cups waren ja bereits in der Woche zuvor. Zweifelsohne sind auch drei Matches in einer Woche ein extrem hartes Pensum, aber fünf sind einfach Unsinn.

    (0)
  • Guido sagt:

    In allen drei bisherigen Spielen 2014 war Frankfurt noch nicht so überzeugend wie vor der Winterpause. Die Erfolge gegen Essen und Freiburg sowie das 0:0 gegen Wolfsburg waren eher erarbeitet als überlegen herausgespielt.

    Sicher hat das etwas mit den verletzungsbedingten Umstellungen zu tun; wenn Laudehr und Crno in die Viererkette zurückgezogen werden müssen, geht natürlich einiges an Offensivpotenzial verloren. Im Spiel bei der SGS fiel auf, dass der FFC das Spiel – vor allem in der 2. Hz. – dominiert hat, aber dass es einfach an Präzision fehlte, um diese Feldüberlegenheit in Torerfolge umzusetzen. Z. B. wirkten Marozsan und Alushi, die beide an der Algarve noch so geglänzt hatten, beide ziemlich unkonzentriert. Die eine spielte für ihre Verhältnisse viele Fehlpässe und war bei ihren Standards ungefährlich, die andere vertändelte beste Chancen. Das sah tatsächlich nach Folgewirkungen des Algarve-Cups aus. In Frankfurt wird man froh sein, die 7 Punkte 2014 eingesammelt zu haben und jetzt erst mal eine Woche Zeit zu haben, um wieder in den normalen Rhythmus zu kommen.

    Aber abgesehen davon: Die SGS hat eine prima Vorstellung abgeliefert. Das war nicht einfach nur destruktives Mauern, das sah richtig gut aus, was dieses junge, aber offensichtlich sehr talentierte und taktisch hervorragend eingestellte Team abgeliefert hat. Allen Respekt vor dieser Leistung! Und wenn es im Pokalfinale wieder zu diesem Aufeinandertreffen kommen sollte, dann ist es alles andere als undenkbar, dass der SGS sogar der ganz große Coup gelingen könnte, wenn alles perfekt läuft.

    (0)
  • Michele sagt:

    Lira hat sich wohl nur leicht verletzt! Da man nichts hört, gehe ich stark davon aus, dass sie bereits am Sonntag gegen Cloppenburg wieder von Beginn an auflaufen wird!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Es braucht keine Ausreden! Und ich weiß auch nicht, wo du die siehst. Frankfurt hat 3 Punkte geholt und schlecht gespielt, Punkt. Wer gewinnt, braucht keine Ausreden! Man kann aber versuchen, zu klären, wo die Probleme lagen, und ob es jetzt wirklich gravierende oder vorübergehende Probleme sind.

    Ich habe noch nie auch nur einen VfL-Fan erlebt, der so hart mit Wolfsburg nach einem Sieg ins Gericht geht, wie wir es hier mit Frankfurt tun!

    (0)
  • FF-Fuchs sagt:

    @sheldon:

    Es ist doch immer wieder amüssant wie Du dich über andere Torhüterinnen auslässt. Sicher hat Benkarth bei diesem Tor eine falsche Entscheidung getroffen, und ist zu spät oder hätte gar nicht raus laufen dürfen. Aber wer das Spiel wie ich gesehen hat, hat gesehen, dass sie vor dem 1:0 einige Chancen für Bayern durch starke Leistung verhinderte, obwohl sie gestern nicht den sichersten Eindruck machte. Aber wie alleine hat man da Hagen gelassen??

    Bei Kritiken von Torhüterin bin ich immer zurückhaltend, doch D. Schumann (Deine Übertorhüterin) sah bei dem Gegentor auch nicht gerade gut aus, wenn bei einer Flanke, der Ball ziemlich lange in der Luft ist, auf der Linie kleben bleibt.

    „Obwohl sie von der Welttorhüterin ausgebildet wurde!!“ ;-)!!

    Bei dem Seitenhieb von Dir wird sich Frau Neid sicher über eine Veränderung im Tor Gedanken machen!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Fuchs: Schumanns Patzer wurde hier schon thematisiert. Doch was Benkarth da gemacht hat, hatte durchaus noch einmal andere Qualität.

    Gerade bei Torhüterinnen muss man klar Kritik üben, denn ein Torwartfehler kann dich drei Punkte kosten. Deswegen haben Torhüterinnen einen ganz besonders wichtigen Job, der besondere Fähigkeiten voraussetzt und sich besonderer Kritik aussetzen muss.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Sicherlich darf man das Spiel gegen Sindelfingen nicht überschätzen.
    Aber objektiv betrachtet war sogar ein 24 : 0 möglich – so oft kam Turbine frei zum Schuss! Die Torfrau von Sindelfingen war noch deren Beste.

    Und hierfür gab es auf Seiten von Turbine auch einen Grund, denn die Mannschaft spielte kombinatorisch wie lange nicht mehr.
    Es spielte gestern mit Asano, Genoveva und Natascha, gewissermaßen die 2. Reihe, die schon im Trainingsspiel gegen Malmö in der 2. Halbzeit aus einem 1 : 1 ein 4 : 1 machte.
    Mit Ada – so gerne ich sie habe – und Genoveva passt das irgendwie nicht, weil beide – um ihre volle Gefährlichkeit zu entfalten – in die Sturmmitte gehören. Mit Asano kommt auch viel mehr Unterstützung/technisches Können im Mittelfeld zum Tragen. Nicht ganz sicher bin ich mir, ob Natascha auch gegen bessere Mannschaften bestehen kann. Am Ball und mit Ihrer Schusstechnik ist sie überragend – gegen eine Truppe wie Sindelfingen kommt dies voll zum Tragen, aber auch gegen Malmö reichte es. Gegen bessere/austrainierte Gegner fehlt womöglich die Schnelligkeit. Aber jedenfalls lief der Ball gestern wie lange nicht mehr – nicht vergleichbar mit dem Gegurke wie in Jena.

    Da hat Schröder jetzt ein echtes Problem, denn wer die Wahl unter 18 gleichwertigen Spielerinnen hat, hat eine echte Qual.
    Da hilft ihm sogar, dass aktuell wohl 3 von denen nicht einsetzbar sind.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sheldon schrieb;
    „@Detlef: Das bringt doch nix. Wenn Essen den Elfer bekommen hätte, hätte Frankfurt vielleicht früher das Spielen angefangen und dann hätte es zur Halbzeit womöglich schon 1:1 gestanden. Hätte, wäre, wenn… Hilft niemandem.“

    So ein Unsinn!!!
    Frankfurt war über das gesamte Spiel die bestimmende Mannschaft, konnte daraus aber keinen entscheidenden Vorteil ziehen!!!
    Essen mit nahezu 100%-iger Chancenverwertung, denn außer dem Kopfball von Hartmann und dem unsanft gestoppten Dribbling von SARA, hatte die SGS keine weitere echte Tormöglichkeit!!!
    Das ganze Gegenteil davon war Frankfurt!!!
    Wie Guido richtig schrieb, fehlte Mainhatten gestern die Präzision!!!
    Und dies kannst Du im Spiel nicht auf Knopfdruck abstellen, indem Du einfach Deine „Schlagzahl“ erhöhst!!! 😉
    Wenn es nicht läuft. dann läuft es eben nicht!!!
    Und so etwas strapaziert natürlich die Nerven des Favoriten zusätzlich, was auch zu Fehlern wie bei Maro und/oder LIRA geführt haben könnte!!!
    Und jetzt stell Dir vor, Essen geht auch noch durch ein Strafstoßtor in Führung!!! 😉

    Aber Bell hat ja immer noch seine Miss Zuverlässig, die auch in solchen „Gurkenspielen“ den Ball immer irgendwie ins Tor bugsiert!!!
    Sehr sehenswert übrigens, wie KG den Ball über Weiß hinweglupft!!!

    Und dieser Blog lebt doch zu großen Teilen davon, daß Leute Vermutungen anstellen; „Was wäre gewesen wenn“ !!! 😉
    Übrigens machen das sogar TrainerInnen nach Spielen in ihren Einschätzungen sehr häufig!!! 🙂
    Saban Uzun hat zB sinngemäß gemutmaßt, was wohl ein frühzeitiger Torerfolg seiner Sifi-Girls gegen Potsdam bei ihnen eventuell für Kräfte freigesetzt hätte!!! 😉

    Sheldon schrieb;
    „Frankfurt hat 3 Punkte geholt und schlecht gespielt, Punkt.“

    Na endlich, war doch gar nicht so schlimm, hier bin ich ganz bei Dir!!! 😉
    Da fällt mir immer Dirk Heinrichs ein, der vor vielen Jahren nach einem klaren Sieg in Essen per Telefon nach Potsdam durchgab; „Wir haben scheiße gespielt, und hoch gewonnen“!!! 😉

    Sheldon schrieb;
    „Wer gewinnt, braucht keine Ausreden!“

    Hier irrt der Schreiber aber gewaltig!!!
    Frankfurt ist ein Top-Klub, und sollte demzufolge auch einen gewissen Anspruch an seine Spielkultur haben!!!
    Siege übertünchen Manches, aber sie heilen keinen schlechten Eindruck, und locken auch keine neuen Zuschauer ins Stadion, wenn nicht ein gewisses Niveau geboten wird!!!

    @jochen-or,
    Obwohl ich das Spiel gestern nicht gesehen habe, stimme ich Dir in Deinen Einschätzungen absolut zu!!!
    TURBINE hat sich auch früher schon sehr oft gegen solche Gegner sehr schwer getan, die nur hinten drin standen, und keine freien Räume zum Spielaufbau anbieten!!!
    Es fehlten entweder die Ideen, oder es haperte an deren Umsetzung!!! 🙁
    Jetzt aber haben wir viele intelligente Spielerinnen, die auch technisch dazu in der Lage sind, dies gescheid umzusetzen!!! 🙂
    Durch JOJOS Gelbsperre war Schröder gezwungen, unsere große Flexibilität endlich auch mal in einem Pflichtspiel umzusetzen!!!

    Nun müssen wir abwarten, ob wir auch gegen stärkere Gegner unser Kombinationsspiel endlich mal aufziehen können, oder ob wir (wie in Jena) wieder in die „Steinzeit“ zurückkehren, und mit langen Bällen (die nie ankommen) das Mittelfeld überbrücken!!!

    (0)
  • Roman sagt:

    Es wird sich oft beschwert, das dem Frauenfussball in Deutschland zu wenig Beachtung geschenkt wird….
    Aber selbst hier im Forum scheint es nur 2-3 Verene zu geben die
    für euch interessant sind. Über alle aderen lohnt es sich anscheinend nicht zu sprechen. Aber auch dort spielen hervorragende Spielerinnen ….

    (0)
  • Traumfee99 sagt:

    @sheldon
    Also dass mit dem Tor des Tages, da bin ich einer Meinung sheldon, mich würde auch mal interessieren, nach welchen Kriterien der DFB die Tore auswählt, oder ob Lose gezogen werden……..

    (0)
  • Karl sagt:

    @Roman: „Es wird sich oft beschwert, das dem Frauenfussball in Deutschland zu wenig Beachtung geschenkt wird….
    Aber selbst hier im Forum scheint es nur 2-3 Verene zu geben die
    für euch interessant sind. Über alle aderen lohnt es sich anscheinend nicht zu sprechen. Aber auch dort spielen hervorragende Spielerinnen …. “

    Ich glaube nicht dass das ein Frauenfussballphaenomen ist. Es duerfte in allen Sportarten aehnlich sein, dass die Spitzenmannschaften mehr Aufmerksamkeit bekommen oder mehr Anhaenger haben. OK, nach meinem Gefuehl sind Turbine Anhaenger am haeufigsten , gefolgt von Anhaengern der N11 , Frankfurts und Wolfsburgs, aber es gibt auch Essen, Duisburg und frueher noch Bad Neuenahr Fans(bis zur Insolvenz). Das man von den anderen weniger hoert liegt wohl auch daran dass es hier wohl nicht so viele Fans von diesen Mannschaften gibt die sich hier beteiligen wollen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Traumfee
    Jetzt sagst du was.
    Du weisst doch: Die Schönheit eines Tores liegt im Auge des Betrachters.
    Und das ist eben nunmal oft Fanlager-ferngesteuert.

    zB dürfte jeder wissen, dass bei einem speziellen User jedes Tor, dass eine Mannschaft aus grünen Frauchen erzielt, grundsätzlich nur ein Zufallsprodukt sein kann, da es dort allsamt nur um technisch schlecht weitergebildete, konditionell überforderte, und taktisch vom Trainer fehlgeleitete Spielerinnen handelt, die überhaupt grundsätzlich nichts anderes als Zufallsprodukte zuwege bringen.

    Andere sehen Wundertore aus verunglückten Flanken als so wunderbar an, dass sie auch eine Nominierung für die N11 schon mal rechtfertigen.

    Wieder andere sind so begeistert von ihrer Lieblingsspielerin, dass sie sich ärgern und Parteilichkeit der Schiri wittern, wenn diese nicht jede gekonnte Ballannahme – egal wo auf dem Spielfeld – gleich direkt als Tor anerkennt.

    Nicht ganz einfach, da den richtigen Mittelweg zu finden, und daher ist es vielleicht am besten, diese Dinge vielleicht einfach so zu nehmen, wie sie kommen, und hier nicht nach dem warum zu fragen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @roman: das hängt, glaube ich, aber auch davon ab wie weit der jeweilige Verein mit der Presse kommuniziert. Spitzenvereine geben auch mehr Informationen weiter. Womensoccer hat schon öfter mal darüber berichtet, dass sie die Informationen veröffentlichen, die von den Vereinen weiter gegeben werden. Wenn niemand weiss, was z. B. in Sindelfingen oder Hoffenheim (mal als Beispiele) passiert, dann kann darüber auch nichts berichtet werden.

    Es ist aber auch generell so, dass Spitzenvereine – wie Karl schon schreibt – mehr Aufmerksamkeit bekommen. Das könnte sich aber auch hier im Forum stärker ändern, wenn die Fans aus den Vereinen, über die bisher nicht soviel berichtet wird, sich auch zu Wort melden würden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Falsch. Ich hätte sogar Alex Popps Tor Goeßling vorgezogen. Bei Baunach hat nicht ihr Tor, sondern ihre Leistung darüber entschieden, ob sie N11 spielt. Und? Was ist passiert?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Roman,
    Schau Dir doch bitte mal die Zuschauerzahlen in den Heimstätten der FF-Vereine an, und Du wirst sicher einen Zusammenhang feststellen können!!! 🙂
    Je mehr Zuschauer ihr Heimteam unterstützen, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, daß sich davon jemand hierhin „verläuft“!!! 😉
    Früher gab es hier zB auch viel mehr Duisburg-Fans, weil der FCR einfach mehr Leute ins Stadion lockte als jetzt der MSV!!!

    Allerdings gebe ich gerne zu, daß nach meiner Theorie dann eigentlich auch mehr Cloppenburg- und Hoffenheimfans sich hier zu Wort melden müßten, da deren Zuschauerschnitt doch recht achtbar ist!!!
    Aber beide Teams sind ja noch nicht lang im Oberhaus dabei, und die Fans vielleicht noch etwas „schüchtern“!!! 🙂

    Grundsätzlich würde ich Karl zustimmen, daß dies kein alleiniges Phänomen des FF ist, sondern allgemeingülig für den Sport ist!!!
    Im MF gibt es da allerdings Ausnahmen bei Vereinen die Kult-Status erreicht haben, wie Nürnberg, Köln oder St.Pauli!!!
    Da ist es völlig egal in welcher Liga die spielen und welchen Tabellenplatz sie einnehmen, die sind immer eine Meldung wert!!! 😉

    Aber Du bist herzlich eingeladen, diesen „Mißstand“ hier zu ändern!!! 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon
    Ich fand den Baunach Freistoss übrigens auch besser 😉
    Aber wie gesagt eine sehr persönliche Ansicht.

    Das vorweg, damit ich dich jetzt wieder ein bisschen beanspruchen darf.
    Weil Au, Au, Au. Das war gar nicht gut.
    Bei aller Freude über die Einsatzbereitschaft der SGSerinnen. Da hat der Trainer und die Mannschaft sicher ZUM TEIL relativ viel aus sich herausgeholt. Aber da darf man die Augen nicht zumachen. Sehr gut, dass die zu Saisonbeginn ein paar Punkte mitgenommen haben und die Cloppe TWin ihnen noch mal 3 zugeworfen hat, sonst wäre das arge Absiegsangst. GANZ arge!

    Und der FFC braucht 92 Min.
    Erstaunlich. Müde, selbst das ist eine maessige Entschuldigung gegen eine halbe Jugendmannschaft, aber ok. Gerade dafür sollte man dann schon einmal einen Plan B haben?
    Vielleicht hatte man „nur“ noch Tanaka (und Peter???) auf der Bank? (mit wieviel N11 Spielen im Vergleich zur kompletten SGS?)
    Selbst wenn die ausgeruht nicht gut genug sind ? (wirklich?), eine mannschaftsinterne Umstellung? Wenigstens die letzte Viertelstunde Laudehr nach vorne zB?
    Wieviele Flanken kamen in Hz2, wo ich als FFC eigentlich alles nach vorne werfen muss, von der linken Seite in den Strafraum?
    Rechts habe ich Schmidt (und Garefrekes?). Und Alushi auch noch. Vielleicht die dann mal etwas über links spielen lassen?
    Hat man bei Essen eine schwache linke Abwehrseite überlasten wollen, wenn man einmal annimmt, dass solche taktischen Varianten überhaupt bekannt sind?
    Dann muss man aber schauen, wo die Tore gefallen sind.

    Ich hatte das als routiniert und kaltschnäuzig angesehen, was der FFC oft gespielt hat, und hoffte, man würde noch einen Gang hochschalten können, wenn nötig.
    Da habe ich jetzt aber gehörige Zweifel.
    Das sah in Hz2 so aus, als würde man noch 3 Stunden lang – sorry – seinen Stiefel unverändert runterkicken.
    Das sah in Potsdam auch so aus, nur wirkte das bei einem 3:0 eben abgezockt, in Essen offenbarte es sich eher als sehr einfallslos.

    Auch Schade fände ich, wenn Spieler(innen), die dann auf dem Feld auch einmal den Trainer bei solchen Dingen unterstützen könnten, wohl nur noch der Vergangenheit angehören.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Oops, kurz noch „überlasten“ erläutert:
    Wenn man meint, der Gegner hat auf einer Seite eine schwache Aussenverteidigerin, (SGS hatte li. keine) oder manchmal auch ohne das:
    Man stellt extra viele Spielerinnen auf eine Seite, um dort mit einer Überzahl durchzukommen.
    Bsp Turbine stellt beide Aussenstürmerinnen auf die gleiche Seite. (Das sollten die auch vielleicht durchaus öfter einmal ausprobieren)
    Was soll der Gegner dann machen? Eine Aussenverteidigerin hat nichts zu tun, die andere immer 2 Gegenspielerinnen. Niemand stellt seine beiden Aussenvert. auf die gleiche Seite. Also muss meist die gegnerische Mittelfeldspielerin mit nach hinten zB. Dann hat aber auch die eigene Mittelfeldspielerin auf der gleichen Seite wieder keine Gegenspielerin usw.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Babett Peter gehört in Frankfurt der Vergangenheit an. Punkt. Wer ernsthaft glaubt, dass sie noch einmal für Frankfurt zum Einsatz kommen wird, wird sich aller Wahrscheinlichkeit am Saisonende widerlegt sehen.

    Essen war körperlich vollkommen unterlegen, ja. Das hat man auch gesehen. Selbst bei einem Konter, wo die Gegenspielerin schon 4-5 Meter von ihrer Gegnerin wegstand, wurde sie noch abgefangen.

    Aber Essen hat klug gespielt. Sie haben einfach gespielt. Alle Spielerinnen waren bei Essen fähig, einfache, gerade Pässe zu spielen, Freistöße herauszuholen, die Räume engzumachen und konnten dadurch viel Zeit gewinnen, weil sie den Ball einigermaßen in ihren Reihen halten konnten.

    Zu Frankfurt muss man sagen, dass die Spielerinnen nach dem Algarve-Cup regelrecht platt wirkten. Nicht unbedingt physisch, sondern mental. Das war zum Teil wirklich einfallslos, da gebe ich dir recht. Ich sehe allerdings die Art und Weise, in der Frankfurt das in dieser Situation zu Ende gespielt hat, als überaus abgeklärt an. Man hat schon oft Spitzenteams gesehen, die dann versuchen, mit der Brechstange anzukämpfen oder zerfallen. Frankfurt hat dagegen seinen Stiefel herunter gespielt, und das hat zum Erfolg geführt.

    Außerdem sehe ich die spielerische Qualität des Ganzen gar nicht so schlimm an wie du. Es gab zum Teil echte spielerische Glanzpunkte.

    Ich sehe es auch nicht so, dass Frankfurt Alushi und Garefrekes auf dauerhaft auf der rechten Seite hatte, sondern vielmehr Rotation. Garefrekes war zum Teil mit links, zum Teil war Maro auf der „6“ und Alushi auf der „10“. Hier und da war Maro oder Alushi sogar mal LV, während Crno mit nach vorne gegangen ist.

    Letztlich muss man doch sagen, dass es nicht nötig war, einen Gang hochzuschalten. Auch dein Argument, Frankfurt hätte noch 3 Stunden so weiter seinen Stiefel runterspielen können, stimmt, und nach 3 Stunden hätte es dann wahrscheinlich 5:1 oder 6:1 gestanden, vielleicht sogar noch höher.

    Bei Frankfurt standen in dieser Saison 7 Spielerinnen in jedem Spiel in der Startelf (zum Vergleich bei Wolfsburg waren es 2). Da muss man Körner schonmal sparen. Zwar war man mental ziemlich schwach, gleichzeitig ist es eine doch starke mentale Leistung, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, gerade in Anbetracht der Ausgangslage.

    (0)
  • Kisame sagt:

    @Sheldon
    Selten so einen Käse gelesen^^
    Natürlich wird Babett Peter noch zum Einsatz kommen und wenn nicht dann liegt das wohl eher daran das Colin Bell scheinbar eine Aversion hat was das auswechseln angeht. Vermutlich wird sich das auch gegen Ende der Saison noch bitter rächen, das praktisch keinerlei Rotation stattfindet und auch bei relativ klaren Spielständen nicht ausgewechselt wird (und wenn es doch mal vorkommt, dann erst sehr spät, so ab 80. Minute).

    (0)
  • shane sagt:

    „Bei Frankfurt standen in dieser Saison 7 Spielerinnen in jedem Spiel in der Startelf (zum Vergleich bei Wolfsburg waren es 2). Da muss man Körner schonmal sparen.“

    interessante verschiebung in der sichtweise. sonst kritisiert der urheber dieser zeilen doch, dass bei WOB viel zu wenig rotiert wird. :-O

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Kisame: Überzeug dich selbst. Wenn eine gelernte „10“ bzw. Flügelläuferin einer Babett Peter in der IV vorgezogen wird, glaubst du wirklich, dass Peter noch eine Chance hat?

    Laudehr ist übrigens mittlerweile eine Allzweckwaffe. Sie hat eigentlich mittlerweile so ziemlich alle Positionen durch: IV, LV, DM, LM, OM, ST, nur die Äquivalente auf der rechten Seite fehlen ihr noch.

    (0)
  • Kisame sagt:

    Sie war halt mehrere Monate verletzt, ist doch klar das sie dann nicht direkt sofort wieder in die Startelf kommt. Aber selbst Siggi hat gesagt das er davon ausgeht das sie noch ein paar Spiele machen wird. Wäre auch nur logisch das Bell irgendwann mal mit ner Rotation beginnt, ansonsten wird den Frankfurterinnen am Ende die Puste ausgehen. Verstehe ich sowieso nicht warum das bis jetzt noch nicht passiert ist, spricht jedenfalls auch nicht unbedingt für den Trainer.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier gibt es wieder einen (fast schon kabarettreifen) 17minütigen Video-Bericht zum Spiel Essen-Frankfurt samt anschließender Pressekonferenz.

    http://www.sgs-essen.de/medien.html

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar