Home » Bundesliga Frauen

Potsdam will Frankfurt unter Druck setzen

Von am 14. März 2014 – 10.17 Uhr 44 Kommentare

Am 13. Spieltag der Frauen-Bundesliga kämpft das Spitzenduo der Liga im Fernduell um die Tabellenführung. Am anderen Ende des Klassements geht es für den BV Cloppenburg darum, den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge zu wahren.

Anzeige

Zwei Punkte besteht der Rückstand des Aufsteigers aus Niedersachsen auf das rettende Ufer. Am Sonntag tritt der BVC ab 14 Uhr bei Bayer 04 Leverkusen an. Im Hinspiel trennten sich beide Teams remis. Der würde diesmal nicht reichen, um die Abstiegsränge zu verlassen. Auf der anderen Seite geht es für die Werkself darum, sich im Mittelfeld der Liga weiter zu etablieren. Momentan liegt Bayer auf dem siebten Tabellenrang.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Hoffenheim empfängt den MSV
Sollte Cloppenburg verlieren, könnte der Rückstand auf die einen Rang besser platzierte TSG 1899 Hoffenheim auf fünf Punkte anwachsen – dazu müsste die TSG aber zunächst den MSV Duisburg besiegen. „Natürlich werden wir alles abrufen“, so TSG-Trainer Jürgen Ehrmann, der zwar mit einer langen Verletzungsliste zu kämpfen hat, aber dennoch nach vorne blickt. „Wir sind positiv gestimmt und möchten uns am Sonntag für ein gutes Spiel belohnen. Wir dürfen den Start der Partie nicht verschlafen und müssen sofort die Zweikämpfe annehmen.“

Turbine Potsdam jubelt

Können die Potsdamerinnen am Sonntag über die Tabellenführung jubeln? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Potsdam kann Tabellenführung holen
Während der BVC und die TSG realistische Chancen auf den Klassenverbleib haben, bestehen für den VfL Sindelfingen kaum noch Chancen. Und am Sonntag tritt der VfL ausgerechnet beim 1. FFC Turbine Potsdam an. Die Brandenburgerinnen gehen entsprechend favorisiert in die Partie. Der Rückstand auf Tabellenführer 1. FFC Frankfurt beträgt nur einen Punkt, und so könnte sich Turbine am Ende des Tages an der Spitze wiederfinden – vorausgesetzt die Frankfurterinnen patzen in Essen.

Kann Essen erneut überraschen?
Aufgrund der zahlreichen Nationalspielerinnen, die am Mittwoch noch beim Algarve Cup im Einsatz waren, konnte der 1. FFC Frankfurt in den letzten zehn Tagen nicht gemeinsam trainieren. „Der Algarve Cup ist Geschichte – jetzt erwarte ich wieder eine hundertprozentige Fokussierung auf den 1. FFC Frankfurt. Zumal sich der Gegner sicherlich einen Vorteil von unserer nicht optimalen Vorbereitung erhofft und wir den Essenerinnen diese Angriffsfläche nicht bieten wollen“, so FFC-Trainer Colin Bell vor dem Duell in Essen. Schon im Hinspiel konnte die SGS für eine kleine Überraschung sorgen und nahm aus Frankfurt einen Punkt mit.

Wolfsburg will Anschluss wahren
Für Meister VfL Wolfsburg geht es unterdessen darum, den Anschluss an das Spitzenduo zu wahren. Am Sonntag tritt der VfL gegen den FF USV Jena an, momentan beträgt der Rückstand auf die Potsdamerinnen vier Punkte.

FC Bayern spielt in Freiburg
Weitere vier Punkte hinter den „Wölfinnen“ liegt der FC Bayern München, der am Sonntag beim SC Freiburg zu Gast ist. Für die Münchnerinnen war der Algarve Cup kein Erfolg, mit Leonie Maier und Laura Feiersinger haben sich gleich zwei Leistungsträgerinnen in Portugal schwer verletzt und fallen auf Monate aus. Gegen die Breisgauerinnen spricht aber zumindest die Statistik für den FCB: 15 der bisherigen 23 Bundesligapartien entschieden die Münchnerinnen für sich.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

44 Kommentare »

  • Hannah sagt:

    das werden spannende Spiele. Sindelfingen kann sich schon mal auf den Abstieg gefasst machen. Ich hoffe BVC bleibt drin und wer am ende die Meisterschaft gewinnt wird sich zeigen. Frankfurt hätte es mal wieder verdient. Weiß jemand ob Sofia Jakobsson jetzt endgültig nach PSG wechselt?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Hm, ob auch Jena Wolfsburg nochmal ein Bein stellen kann, wie im Hinspiel?

    Interessant wird auch sein, was Duisburg macht. Eine erstaunliche Entwicklung. Dass es einen Motivationsschub geben würde, da die Mannschaft nun gesichert ist, war ja durchaus vorstellbar, aber dass das so eine Entwicklung nehmen würde, unfassbar. Wollen wir mal die nächsten drei Spiele abwarten, dann wird man sehen, wo Duisburg tatsächlich steht.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Der Spieltag klingt sehr interessant, der große Gewinner könnte Potsdam werden. Auch Essen könnte Frankfurt ein Bein stellen. 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @DAWIDenko: Möglich, aber unwahrscheinlich, da sich Frankfurt deutlich gesteigert hat im Vergleich zur Hinrunde. Ich erwarte einen deutlichen Sieg.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ Sheldon:

    Frankfurt ist wirklich gut darauf. Das stimmt. Aber gerade Essen würde ich einen Überraschungscoup zutrauen.
    Ein Punkt würde ja schon ausreichen damit Potsdam zunächst an die Tabellenspitze kommt.
    Also wenn sie Sindelfingen besiegen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Schön, dass wieder BL ist.
    Beim FFC weiss man, was man bekommt. Aber auf Essen bin ich gespannt. Högner der einzige Trainer, bei dem noch keine dicken Schnitzer beobachtet werden konnten.
    Einmal sehen, ob er taktisch angemessen auf den Gegner reagieren kann, was natürlich auch darauf ankommt, welche Spieler er zur Verfügung hat.
    Gegen den FFC muss man Catenaccio und kick and rush spielen. Ich weiss nicht, ob man das in der BL schon realisiert hat. Die FFC Offensivlerinnen wünschen sich Platz und 1:1 Situationen. Mit hohem Laufaufwand und schnellem Passspiel eine dichte Abwehr knacken fällt ihnen ungleich schwerer.

    Offensichtlich muss man sich dagegen zZt gegen Wob darauf konzentrieren, Offensivaktionen von Kessler zu unterbinden. Auch interessant zu sehen wäre, ob Jena das Problem auf der linken Abwehrseite (wie gg. Evans) erkannt hat und abstellen kann, weil Wob auch hauptsächlich über rechts gefährlich ist.
    Irgendwie sah Cloppe doch so aus, als würden sie bis in alle Ewigkeit warten, bis Wob das Spiel über diese Seite entschieden hat.
    Während beim FFC Crno dort gut zugemacht hat, und Wob ewig aussichtslos gewartet, ob da rechts vielleicht doch noch was geht, während man sich über links dagegen praktisch nur ab und zu nach vorne verirrt hat.

    Ausserdem hat Knalli-Dalli einmal Gelegenheit, auch gegen eine Spitzenmannschaft die Hoffnungen der Essen-Enthusiosten auf N11-Niveau zu bestätigen. So oft es geht, dh auch bei Freistössen und Ecken sollte Dallmann angespielt werden, um mit dem Ball in den 16er dribbeln zu können.
    Je öfter sie es schafft, in der Mitte gegen Behringer, Kuznik und Laudehr zum Dribbling zu kommen, desto besser wird sie aussehen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @dummkopf:
    „Beim FFC weiss man, was man bekommt.“

    Nee, weiß man nicht. Gegen Wolfsburg haben sie nach all den Vorschusslorbeeren bekanntlich mit ihrer defensiv ausgerichteten Spielweise nur ein Unentschieden erreicht – und das vor eigenem Publikum.
    Ich vermute zwar, dass sie Essen schlagen werden, aber „Catenaccio und kick and rush“ wirst Du von Essen nicht zu sehen bekommen, dafür hat Högner zum Glück nicht die geeigneten Spielerinnen. Wenn Essen gegen Frankfurt was reißen sollte, wird es wie gegen Potsdam im Pokal nur durch das konsequente Verwerten der wenigen Torchancen zu schaffen sein, die sie sich durch Tempofußball erspielen werden. Dafür haben sie aber mit Dallmann, Doorsoun und Hartmann auch genügend geeignete Spielerinnen.

    Sollte dann also wider Erwarten Frankfurt in Essen verlieren, würde Dein Satz („Beim FFC weiss man, was man bekommt“) eine ganz neuer Bedeutung bekommen, nämlich: Haue in Essen ! 🙂
    Das würde nicht nur die Potsdamer und Wolfsburger freuen.

    http://www.lokalkompass.de/essen-borbeck/sport/sgs-essen-will-frankfurt-am-sonntag-fordern-d411814.html

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthusi
    Danke, schöne fachliche Antwort, vielleicht im Gegensatz zu anderen Reihen.
    Das war auch so (positiv) gemeint, weil der FFC die mit Abstand konstanteste, weil erfahrenste und routinierteste Mannschaft ist. Mit der Torchancenverwertung sind wir sicher einig.

    Wie überhaupt du bitte nicht, weil ich deinen Namen manchmal scherzhaft verwende, weil du ihn so gut ausgesucht hast, davon ausgehen darfst, dass ich deine Beiträge nicht mag.
    Sehr informativ und interessant, besonders für alles aus „deinem“ Westen. Freue mich jedesmal drüber.
    Ab und zu auch mal ein wenig enthusiastisch, wenn die SGS sich anschickt, die Mannschaft des Jahres zu werden, aber das ist doch auch ok so. 😉

    Zum FFC später …

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Es ist doch immer wieder spannend zu sehen, wie das Wolfsburg-Spiel unterschiedlich bewertet wird, je nachdem, wie es einem am besten nützt.

    Fakt ist doch: Frankfurt hat gegen den Triple-Sieger nicht verloren, und zwar gegen den Triple-Sieger in Bestbesetzung. Wolfsburg hatte bereits ein Spiel nach der Winterpause bestritten.
    Bei Frankfurt fiel mit Bartusiak mindestens eine sehr zentrale und stabilisierende Figur aus.

    Darüber hinaus wusste man, dass Wolfsburg auf jeden Fall auf drei Punkte gehen wird. Und, dass Wolfsburg unter der Woche ein weiteres schweres Spiel haben wird.

    Bell wird nie verraten, wie seine Zielstellung bei diesem Spiel war. Das hieße, sich in die Karten schauen zu lassen. Doch ich denke, dass Bell mit diesem Unentschieden sehr zufrieden war. Man hat damit nämlich einen Konkurrenten auf Abstand gehalten und ihn dabei so geschlaucht, dass er gleich unter der Woche das nächste Spiel in den Sand gesetzt hat, während man selbst ausgeruht gegen Freiburg rankonnte.
    Es dürfte erstmal nur darum gegangen sein, einen Konkurrenten um die CL-Plätze auf Abstand zu bringen.

    Und wer weiß, wenn Frankfurt einen Konter mal zu Ende spielen kann, dann steht es schon nicht mehr 0:0, sondern 1:0 und dann hätte man eine optimale Position gehabt und dabei noch Kräfte gespart.

    Es ist ganz gut, wenn man Spielerinnen hat, die bei Bedarf auch mal Catenacchio und kick and rush spielen können.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthu
    Die Tore vom FFC hat sich deine SGS hoffentlich alle nochmal angeschaut.
    Hast du die in Pots noch im Kopf, und das aus dem Pokal gg Wob?
    Beim 1:0 im Pokalspiel hat eine Innenvert. von Wob an der Aussenlinie gegen Sasic Spagat geübt. Beim 0:2 und 0:3 in Pots war ein Abwehrverbund nicht vorhanden.
    Die Gegner waren so frei, und haben dem FFC alle hübsch gegeben, was er am liebsten hat: Viel freien Platz.
    Bayern, Jena das gleiche.
    Bisher kein einziges Tor des FFC gegen eine Top5 Mannschaft aus einer Situation, wo eine geordnete Defensive vorhanden war (Ausser Standards)
    Man muss die Abwehrmethode natürlich nicht Catenaccio nennen. Und man kann einen stabilen Abwehrverbund auch über „normale“ Schule erreichen, wenn man schnell genug die ganze Mannschaft wieder hinter den Ball bringen kann. Das schaffen aber anscheinend nicht einmal die guten Teams ohne kapitale Fehler gegen den FFC bzw die Einzelspielerinnen sind beim FFC eben so stark, dass sie das fast immer hinreichend ausnutzen können.

    Ob der Spielverlauf gegen Wob allzu überraschend kam, weiss ich nicht. Das Prinzip Vorsicht Falle spielt der FFC diese Saison von Anfang an. Vielleicht haben sich da bloss einige von einem steten Tropfen namens sheldon den Stein ein bisschen in eine andere Richtung höhlen lassen.
    Dass der FFC natürlich gg Wob zeitweise so wenig nach vorne unternehmen würde, dass man selbst den vorhandenen Platz gar nicht mehr genutzt hat, um hineinzustossen,war schon sehr sicherheitsbetont.
    Zahnlos-Sturm Wolfsburg hätte da vielleicht schon einmal probieren sollen, viel mehr hinten herum zu spielen und den FFC herauszulocken, aber das wäre ja taktisch nun sozusagen schon der 4.Schritt vor dem 1. gewesen.

    Für die SGS gilt: Hinten kompakt stehen (bleiben)! Notfalls auch einen Rückstand „verteidigen“.
    Man kann gegen den FFC 2 Tore in den letzten 15Min aufholen (gell ihr Levs). Erst recht, mit einem solchen Erfolgserlebnis gegen TP im Rücken. Wenn man aber wild nach vorne rennt, ist die Chance gross, bald aussichtslos zurückzuliegen. (gell ihr Potsdamer)
    Gespannt kann man allerdings sein, ob und inwieweit Nachwirkungen des A-Cup die einzelnen Spielerinnen beeinträchtigen.
    Die eher Viel-Läuferinnen Schmidt und Laudehr schienen jedenfalls im Finale schon eher etwas müder als die vorher weniger? eingesetzte Alushi zB.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon:

    Ja, Bell hat sein Team im Spiel gegen Wolfsburg taktisch defensiv eingestellt.
    Ja, Bell war nach dem Spiel mit dem Punkt zufrieden.
    Kerstin Garefrekes wurde nach dem Spiel in der FAZ (Rhein-Main-Sport) vom 24.2. wie folgt zitiert: „Heute ging es uns vor allem um das nackte Ergebnis.“
    Frankfurt hat also gegen Wolfsburg (anders als gegen Potsdam !) sein erfolgreiches Offensivspiel dem Sicherheitsdenken geopfert.
    Warum ? Weil sie Angst vor einer Heimniederlage hatten ? Weil sie Wolfsburg mehr als Potsdam gefürchtet haben ? Weil Bartusiak verletzungsbedingt fehlte ?
    Wie auch immer, Selbstbewußtsein sieht jedenfalls anders aus.
    Aber Bell wird wahrscheinlich an die alte Basketball-Weisheit gedacht haben: Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften.
    Aber bist nicht gerade Du, Sheldon, ein Fan des dominanten Offensivfussballs ? Oder habe ich Dich nur falsch verstanden ? 🙂
    Ich bin damals jedenfalls extra zum Spiel gefahren, um mich an schönem Offensivfussball zu begeistern. Was ich aber gesehen habe, wäre nicht nicht dazu angetan gewesen, bei Außenstehenden die Freude am Frauenfußball zu wecken.
    Aber morgen kann Frankfurt ja in Essen beweisen, dass es auch anders geht.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @dummkopf:

    Ich weiß natürlich nicht, wie Högner seine Mannschaft taktisch einstellen wird. Möglicherweise wird es bei der (zum Glück für jedermann zugänglichen) Pressekonferenz nach dem Spiel darüber Äußerungen des Trainers geben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf:

    1. es ist für kaum eine Mannschaft weltweit möglich, Frankfurts Weltklasse-Offensiv-Abteilung Alushi – Marozsan – Garefrekes – Sasic über 90 Minuten vom Toreschießen abzuhalten, wenn Frankfurt nach vorne spielt. Gerade Essen nicht, die bisher in dieser Saison sowieso nur zweimal zu Null gespielt haben, gegen Sindelfingen und gegen Duisburg. Auch die Tore gegen Potsdam sind nicht zufällig gefallen, das 3:0 war einfach ein exzellenter Konter, wo Alushi gekreuzt hat und mustergültig abgeschlossen hat (den Ball musst du erstmal so machen).

    2. Knack erstmal die Abwehrmannschaft von Frankfurt. Das haben selbst Potsdam und Wolfsburg nicht geschafft. Das Spiel gegen Leverkusen ist kein Vergleichspunkt, da Frankfurt seitdem eine riesige Entwicklung gemacht hat.

    @enthusio: Bei Bell ging es wahrscheinlich einmal um Safety First. Es ging in diesem Spiel einfach um zu viel schon, als dass man es riskieren konnte, ins offene Messer zu laufen. Man wollte sicher nicht denselben Fehler machen wie Lyon letztes Jahr, 90 Minuten stürmen und 0:1 verlieren.

    Alles hat seine Zeit im Fußball. Eine Mannschaft muss beides können, brilliante Offensivfußball spielen und eine starke Defensivleistung abrufen können. So eine Taktik aber wird Bell nur gegen wenige Teams zu wenigen Zeitpunkten fahren. Die Begleitumstände waren hier so unsicher, dass es durchaus legitim ist.

    Aber bei Frankfurt ist das kein Dauerzustand, sondern lediglich ein situationsgemäßes Mittel zum Zweck.

    Dass du jetzt persönlich darunter zu leiden hattest, tut mir leid. Doch gerade bei Top-Spielen musst du immer mit einem taktisch geprägten Spiel rechnen, gerade bei einer solchen Ausgangslage.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Oh oh, da will Potsdam Frankfurt wohl den höchsten Sieg der Saison streitig machen, und Anonma arbeitet sich vor in der Torschützenliste. Mal sehen, wie Frankfurt heute nachmittag kontert?

    Tip: 5:0! Also Standardergebnis

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Mittlerweile 6:0 für Potsdam gegen Sindelfingen. Holder schon mit einigen guten Aktionen sonst würde das Ergebnis wohl schon höher ausfallen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @enthu
    So viel zu schreiben und sowenig Zeit…
    Natürlich ist das umgekehrt der grösste Pluspunkt des FFC, dass sie auch relativ geringe Freiräume sehr gut nutzen. Nur hinten stehen nützt natürlich nichts, wenn man es nicht gut genug organisiert macht. Und natürlich ist insbesondere die Abwehr von Ecken und Freistössen ein Problem.
    Da wird es sicher darauf ankommen, welche Spieler die SGS zur Verfügung hat. Die Mannschaft aus den ersten Spielen der Saison hat sicher mehr Chancen, als die aus dem Spätherbst.

    Das mit dem kick and rush war auch etwas überspitzt formuliert. Man kann natürlich auch nicht sagen, was passieren würde, so lange es niemand richtig probiert.
    Der Ansatzpunkt ist aber klar: Leverkusen konnte erstaunlich Druck ausüben, indem es in der Schlussphase viele Bälle lang und hoch in den FFC-Strafraum geschlagen hat.
    Das gleiche war im Pokal gegen Wolfsburg, als Wob die besten Chancen hatte, als es am Schluss den Ball oft nur noch lang und hoch in den FFC-Strafraum geschlagen hat. Da hatte Wob in 15Min mehr gefährliche Aktionen, als im Punktspiel in 90 Min.
    Es ist generell oft kein schlechtes Mittel, einen sehr dichten defensiven Mittelfeldwall, der schwer auszuspielen ist, einfach zu überspielen.

    Zu viele interessante Details …
    zB wie der FFC gerade versucht, die Balance zw. Defensive und Offensive richtig einzustellen.

    Heute aber sicher wieder interessante Hinweise für beide Teams.

    @sheldon
    Schöner Tip.
    Nummer 400? Um dann von den 2 richtigen daraus vorzuschwärmen?
    Kennst du die Bedeutung des Wortes Standardergebnis?
    Das ist etwas was häufig vorkommt, und etwas anderes als Wunschergebnis.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    10:0 die VfL Mädels aus Sindelfingen können einem schon leid tun.

    Bei Hoffenheim gegen Duisburg steht es aktuell 1:1

    (0)
  • Detlef sagt:

    TURBINE „zerlegt“ die Sifi-Girls mit 12 :0!!!
    Nur um mal die Sheldonsche Wortwahl „auseinandernehmen“ beim Frankfurter 3:0 in Potsdam etwas zu relativieren!!! 😉

    Das Ergebnis ist zwar schlecht für die Buli und den deutschen FF insgesamt, aber gut für unser bisher etwas mageres Torverhältnis!!! 😉
    Besonders freue ich mich für AYOMA, die jetzt hoffentlich ihre Blockade im Kopf endgültig beseitigt hat!!! 🙂

    Essen ist Zuhause eine Macht, daß hat auch Frankfurt schon zu spüren bekommen!!! 🙂
    Die SGS muß das Spiel nicht gestalten, und kann im eigenen Stadion auf Konter lauern!!!
    Allerdings werden sie nicht viele Chancen bekommen, und so müssen sie sehr effektiv damit umgehen!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Zur Zeit ist Standardergebnis durchaus schon Wunschergebnis.

    Zu deinen ganzen taktischen Überlegungen: Vielleicht hilft es auch, wenn die gesamte Mannschaft mit rohen Eiern jongliert und Frankfurt so beeindruckt und fasziniert, dass sie über 90 Minuten keinen vernünftigen Angriff hinbekommen.

    Das ist alles Herumgestochere im trüben Gewässer. Unendlich viele Fragezeichen, die deine komplizierte Gleichung für einen Punktgewinn hat.

    Auch deine Analyse zum kick and rush ist fragwürdig. Natürlich können dadurch brenzlige Situationen mal entstehen, doch letztlich ist das schon Verzweiflung pur, zumindest die Art und Weise, wie du es beschreibst…

    (0)
  • H2O sagt:

    12:0 in der ersten Bundesliga….

    kein Wunder, dass die Amerikaner unsere Liga für einen Witz halten…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Potsdam scheint sich gefangen zu haben und Frankfurt tatsächlich – naja, vielleicht nicht ebenbürtig zu sein, aber doch gefährlich zu werden.

    Wünsche mir für die Rückrunde einen langen und heißen Fight zwischen den beiden mit Höhepunkt in Frankfurt, wo Frankfurt dann im eigenen Stadion die Meisterschaft klarmachen kann.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @H2O: Ich finde, es ist eher ein Zeichen für die Stärke der deutschen Teams. Andere Mannschaften wie Wolfsburg schaffen es nicht zweistellig. Da gehört schon was dazu, nicht nach dem 5:0 aufzustecken.

    (0)
  • H2O sagt:

    @Sheldon: „Ich finde, es ist eher ein Zeichen für die Stärke der deutschen Teams. Andere Mannschaften wie Wolfsburg schaffen es nicht zweistellig.“
    – Wolfsburg ist ebenfalls ein deutsches Team.

    Ansonsten mal wieder ein schöner Trollversuch.

    Leider hast du mir immer noch nicht verraten, ob und wo du deine vielfältigen theoretischen Kenntnisse zum Frauenfußball mal konkret in die Praxis umgesetzt hast.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @hannah

    Was gibt es denn zwischen Jacobsson und PSG?
    Ich war zwar auch überrascht, wie stark Jacobsson da plötzlich in Wob war, und im A-Cup hat sie das auch bestätigt, aber wo war sie denn vorher in der Vorrunde und bei der EM?

    (0)
  • Detlef sagt:

    H2O schrieb;
    „kein Wunder, dass die Amerikaner unsere Liga für einen Witz halten…“

    Deshalb kommen und kamen wohl so viele Amerikanerinnen nach Deutschland, um sich hier zu „amüsieren“??? 😉

    Sifi ist die große Ausnahme in der Buli!!!
    Ohne den Konkurs vom SC07 wären sie längst in Liga Zwei gelandet!!!
    Es war eigentlich jedem schon vor der Saison klar, daß die Sifi-Girls mit dieser Mannschaft in Liga Eins nix verloren haben!!! 🙁

    Natürlich ist das Zuteilen (draften) von ungefähr gleichstarken Spielerinnen in der US-Profiliga ein Garant für eine spannende Liga!!!
    Allerdings hat man sich diese Praxis wohl eher von den „amerikanischen“ Sportarten abgesehen!!!
    In Europa hat der Fußball eine längere Tradidion, und hier haben sich halt andere Vorgehensweisen etabliert!!!

    Sheldon schrieb;
    „Mannschaften wie Wolfsburg schaffen es nicht zweistellig.“

    Auch WOB hatte schon mal zweistellig gegen Sifi gewonnen!!!
    Und obwohl TURBINE heute 12 Tore erzielen konnte, hat man (laut Live-Ticker) wieder sehr viele Chancen nicht nutzen können!!!
    Also wenn man die Anzahl der Chancen zum tatsächlichen Ertrag ins Verhältnis setzt, war es wohl eher eine durchschnittliche Quote!!!

    (0)
  • Hanah sagt:

    @ dummkopf: Ich hab gehört das der trainer von PSG sehr an Jakobsson intressiert ist nach ihren leistungen beim Algarve Cup:D

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Essen führt zur Halbzeit 1:0 gegen Frankfurt, wäre hätte das gedacht. Auf eine spannende 2te Halbzeit.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Wolfsburg hat gegen Gütersloh 10:0 gewonnen, das war aber auch das einzige zweistellige Ergebnis.

    In Essen steht es 1:0 für Essen durch ein Kopfballtor von Charline Hartmann, den sich die IV und Schumann auf die Karte schreiben müssen.

    Leider ist mein DFB-TV abgestürzt, was war das denn für ne Aktion mit dem Kopfballlattentreffer? War der drin oder nicht?

    Auch bei dem jetzigen Stand besteht kein Grund zur Sorge. Gegen Jena hat man diese Saison sogar schon mal einen 2:0-Rückstand gedreht. Auf diese Stärke setze ich in Halbzeit II.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    1:1! Wie gesagt, Frankfurt kann kick and rush 😉

    Schöne Kombination, Behringer führt Freistoß schnell auf Maro aus, die Flankt nach vorne, Sasic blockt den Weg frei und Garefrekes lupft ein.

    (0)
  • shane sagt:

    @sheldon: nein, der war nicht drin. dafuer waer der elfer fuer essen berechtigt gewesen.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ Detlef:
    „Und obwohl TURBINE heute 12 Tore erzielen konnte, hat man (laut Live-Ticker) wieder sehr viele Chancen nicht nutzen können!!!
    Also wenn man die Anzahl der Chancen zum tatsächlichen Ertrag ins Verhältnis setzt, war es wohl eher eine durchschnittliche Quote!!! “

    Für Turbine Verhältnisse war man heute bei der Chancenverwertung ziemlich gut. Einige Hochkaräter hat man liegen gelassen, davon 2 mal Latte. Aber im Vergleich zu anderen Turbine Heimspielen hielt sich das Vergeben von Chancen in Grenzen.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    In der ersten Halbzeit fand man eher weniger ins Spiel.

    Hatte aber auch zum Teil mit den Windverhältnissen zu tun. 😉 Die gefürchteten langen Bälle klappten da nicht. erst als man schneller mit wenigen Ballkontakten und schnellen kurzen Pässen nach vorne agierte, wurde das Spiel ansehnlicher und zielorientierter
    Sindelfingen hatte eine Torchance gleich nach dem 1:0, brachte den Ball auch im Gehäuse unter, war aber scheinbar abseits.

    In der 2. Hälfte kam Sifi nicht mehr über die Mittellinie.
    Die Torfrau von Sifi entschärfte auch einige schweirigen Dinger.
    Julia Simic gelang sogar ein Kopfballtor (!)

    Jenny Zietz war in der Anfangsformation. Lia Wälti spielte für Jojo auf der 6. Für sie spielte Natasa im linken Mittelfeld. Julia Simic spielte durch.

    Die aktivste Spielerin war für mich vor allem in der ersten Halbzeit Lisa Evans. Über sie wurde es immer wieder gefährlich. Sie ist auf jeden Fall im Aufwind.
    Pauli Bremer gelang zunächst nicht viel. Sie steigerte sich aber, wie die gesamte Mannschaft. Wobei Sifi auch wenig entgegensetzte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    FFC gewinnt mit 2:1 in Essen, allerdings hätte die SGS ein Unentschieden verdient gehabt.

    (0)
  • Antje sagt:

    Kann mir bitte jemand erklären, was mit Alex Singer ist. Sie saß ja nicht mal mehr auf der Bank. Wird sie bald gehen?

    (0)
  • shane sagt:

    klarer 0:5 sieg von frankfurt 😉

    (0)
  • herr schulze sagt:

    Wie konnte denn das passieren! Ich habe enerviert vom behäbigen Großmütterkick abgeschaltet als der Sprecher sagte, jetzt sei die offizielle Spielzeit vorüber. Das war, bedenkt man Essens Führung, wohl sowas wie eine ausgleichende Ungerechtigkeit.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @DAWIDenko,
    Danke für den kurzen Spielbericht!!!
    Hatte beim lesen des Live-Tickers schon den Eindruck, daß wir wieder mal zu viele Chancen liegenlassen würden!!!

    Schade das die SGS noch Sekunden vor Schluß das blöde Gegentor kassiert hat!!! 🙁
    Ich war doch zu neugierig, wie uns Sheldon die „geniale Taktik“ von Bell erläutert hätte, wie man einen gefährlichen Verfolger durch ein geschicktes Remis unschädlich gemacht hätte!!! 😉

    Immerhin ist ein hauchdünnes-, in buchstäblich letzter Sekunde erzieltes-, und womöglich auch glückliches 2:1 (nichtgegebener Strafstoß für Essen) meilenweit vom 5:0 Tip des „Orakelkraken“ Sheldon entfernt!!! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @speedy: Sehe ich nicht so. Frankfurt war mehr als drückend überlegen und hat es versäumt, die Aktionen vernünftig zu Ende zu spielen. Damit hätten sie sich fast um ihren verdienten Lohn gebracht.
    Wenn du schon am gegnerischen Strafraum die Bälle abfängst, musst du da einfach mehr draus machen. Allein Alushi hatte mehrere Chancen, die einfach drin sein müssen und wo sie sich das Eck praktisch aussuchen kann.

    Essen hat gekämpft, ja, und Essen hat das Tempo hochgehalten. Aber das kann keine Entschuldigung sein, auch nicht für das Gegentor, da muss Schumann einfach rauskommen und den Abfangen, oder zumindest das Eck dicht machen.

    Es sind wieder die gleichen Dinge, die man so häufig hört: Letzter Pass, Chancenauswertung, Konsequenz im Abschluss, bla, bla, bla…

    Ansonsten hat Frankfurt dominiert. Frankfurt hat wirklich gespielt und nicht bloß ein System runtergespult. Es ist interessant, wie die Mühle ins Rotieren kommt, wenn die Positionen etwas unausgewogen besetzt sind. Da haben mal Alushi und Crno die Positionen gewechselt und plötzlich hat mal Alushi den Job des LV übernommen. Oder aber, Alushi ist ins Zentrum gewechselt und Marozsan auf LV. Da gab es mal ne Phase, wo Laudehr im DM und Behringer in der IV aktiv waren. Bei Ecken und Freistößen hat Ando dann diesen Platz zur Absicherung eingenommen. Da gab es die Variante, dass Behringer mal wieder auf ihre angestammte Position vorpreschte, Alushi auf die „10“ und Maro auf die „6“ wechselte usw.
    Dadurch kam unglaublich viel Betrieb auf.

    Generell fand ich das Quartett vorne unglaublich stark in der Spielgestaltung. Da ließ sich Sasic fallen, um nen Ball anzunehmen, und sofort startete Alushi durch, immer so, dass alle Positionen besetzt sind.

    Man hat aber auch gemerkt, dass die Mädels mental noch etwas müde waren und zum Teil mit manchen Glanzaktionen gar nicht rechneten und deswegen den Ball nicht bekamen.

    Nach dem Algarve-Cup hätte Bell den Spielerinnen einschärfen sollen, die einfachen Wege zu suchen, die häufig genug da gewesen wären.

    Nichtsdestotrotz: Die 3 Punkte sind erstmal wichtig. Es zeigt, dass das Team nie aufgibt und weiterhin die Ruhe behält, wenn man sieht, mit welcher Übersicht Garefrekes in der 92. Minute so einen Ball auf Ando spielt und diese den Ball endlich mal einfach reinbugsiert, mit Pike, ohne Schnörkel.

    Nächste Woche kommt Cloppenburg, da sollte man sich mal wieder ein wenig den Frust von der Seele schießen.

    Kurze Anmerkung noch: Hoffe, dass Sasic bald wieder abschlusstechnisch in den Tritt kommt. 3 Spiele ohne Tor sind für sie eigentlich zuviel. Vielleicht kommt sie ja nächste Woche in Fahrt.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ Detlef:

    Ja, im Live-Ticker auf der TP Webseite ließt sich der Anfang des Spiels viel ereignisreicher. Aus meiner Sicht lief da nicht viel zusammen.

    @ Antje:

    So viel ich gehört habe, ist Alex Singer derzeit verletzt. Habe ich gelesen auf der Turbine Webseite im Artikel vor dem Spiel:

    „Definitiv fehlen wird auch die US-Amerikanerin Alex Singer, die nach wie vor verletzungsbedingt ausfällt.“

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Solche Dinger musst du erstmal gewinnen. Wenn ich mir da so Leistungen von Turbine mal anschauen, dann sah das mit den Nerven hinten heraus doch mächtig mau aus.

    An anderen Tagen, mit mehr mentaler Frische, gewinnst du das gleiche Spiel eben mal mit 5:0. Dann unterschätzt man die Flanke von Essen nicht, dann macht Alushi ihre 2-3 Buden, und dann ist die Sache schon relativ früh gegessen und man kann noch 2-3 Tore nachlegen.

    Und nur zur Info: Wer in der 92. ein Tor noch so herausspielt, mir Spielverlagerung und dann gegen den Lauf der Abwehr auf Ando rausgeben, besitzt in jedem Fall ausreichend mentale Stärke für Titel.

    Zu Alushi: Gute, gute Besserung. Da heißt es nun Daumen drücken, dass es nichts Schlimmes ist. Sie hat sich zumindest schonmal den Fuß und nicht das Knie gehalten, was schonmal einen erneuten Kreuzbandriss zum Glück unwahrscheinlich macht. Sie wird immer stärker und es wäre ein Jammer, wenn sie nun ausfallen sollte.

    Man merkt Frankfurt letztlich an, dass die Ersatzbank sehr schwach besetzt ist. Da ist eigentlich nur Tanaka, die wirklich in Reichweite ist. Mit Hendrich hat man schonmal für stärkere Breite im Kader gesorgt. Ich denke, dass Dietrich und Bell alles geben werden, um Turid Knaak noch zu holen. Sie hat zur Zeit einen Lauf und kann endlich mal ihr Talent zur Entfaltung bringen. Ansonsten ist der Kader immer noch mächtig dünn. Da wird sich einiges tun zur Sommertransferpause. Wich, Garciamendez, wahrscheinlich auch Munk, Kulig, sie alle werden nach neuen Vereinen Ausschau halten dürfen. Bell hat mehrmals deutlich signalisiert, dass sie auch als Einwechselspielerinnen nicht (mehr) in Frage kommen.

    Dafür wird man junge, dynamische Spielerinnen holen, die vielseitig sind. Bei Wolfsburg laufen zum Beispiel, wenn die Angaben stimmen, die Verträge von Henning und Wagner aus. Das wären zwei Spielerinnen, die absolut perfekt zu Frankfurt passen würden.

    Zu den anderen Spielen: Das wäre in Wolfsburg ja beinahe noch schief gegangen. Großes Comeback von Jena, leider ohne abschließenden Erfolg.

    Bayern standesgemäß, bleibt durch dieses Spiel zumindest in Blickweite. Leverkusen mit 4:1 ebenfalls standesgemäß, mit zwei Roten Karten und einem Elfmeter für Cloppenburg, liest sich gut. Auch schön, dass Turid Knaak sich wieder in die Torschützenliste eintragen konnte.
    Duisburg erstmal ausgebremst, nur 1:1 gegen Hoffenheim, damit nimmt der Abstiegskampf weiterhin feste Konturen an.

    Alles in allem ein sehr interessanter Spieltag mit viel Spannung.

    (0)
  • Antje sagt:

    @DAWIDenko
    Danke, diese Info war an mir vorbeigegangen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sheldon schrieb;
    “ Solche Dinger musst du erstmal gewinnen. Wenn ich mir da so Leistungen von Turbine mal anschauen, dann sah das mit den Nerven hinten heraus doch mächtig mau aus.“

    Ich kenne die Schwächen meiner TURBINEN nur zu gut!!! 🙁
    Deswegen würde ich mich auch niemals hinstellen und behaupten, daß wir Essen in seinem „Wohnzimmer“ mit 5:0 bezwingen werden, selbst wenn ich weiß, daß wir natürlich die Klasse dazu hätten!!!
    Aber nach den letzten Ergebnissen an der Hafenstrasse ist doch etwas Demut angebracht!!! 😉
    Und wie man heute sehen knnte, wohl nicht zu Unrecht!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Ich gebe zu, so kurz nach dem Algarve-Cup in dieser Situation, mag ein 5:0 schon eher ein Wunschergebnis sein. Doch es wäre heute durchaus möglich gewesen, wenn man bedenkt, wie Frankfurt sonst seine Chancen zum Teil eiskalt nutzt. Davon war heute leider nicht soviel zu sehen…

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar