Bayern München will Wolfsburg ärgern

Von am 26. Februar 2014 – 9.47 Uhr 16 Kommentare

Heute Abend werden ab 18 Uhr zwei vorgezogene Spiele des 12. Spieltags der Frauenfußball-Bundesliga ausgetragen. Dabei wartet auf den FC Bayern München gegen Meister VfL Wolfsburg das zweite schwere Heimspiel binnen drei Tagen, für den BV Cloppenburg geht es gegen die SGS Essen um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Nach der 1:2-Niederlage gegen den 1. FFC Turbine Potsdam am Sonntag wird die Aufgabe für den FC Bayern München am Mittwoch im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße nicht einfacher. So Gast ist niemand geringeres als Triple-Sieger VfL Wolfsburg.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Wolfsburg das Leben schwer machen
„Wir werden eine Mannschaft aufstellen, die heiß darauf ist, dem Topfavoriten auf die Meisterschaft das Leben schwer zu machen”, verspricht Bayern-Trainer Thomas Wörle, der allerdings auf die für zwei Spiele gesperrte US-Spielerin Nicole Cross verzichten muss.

Wörle versprüht Optimismus
“Mit Wolfsburg kommt geballte Fußballklasse auf uns zu, da ist sehr viel Qualität in der Mannschaft. Wir haben im Hinspiel in Wolfsburg gezeigt, dass wir an guten Tagen mithalten können. Es ist ein Highlight, das Spaß macht und wenn alles perfekt für uns läuft, können wir am Mittwoch punkten”, versprüht Wörle Optimismus.

Bayern Münchens Trainer Thomas Wörle

Bayern-Trainer Wörle: „Können an guten Tagen mithalten“ © Karsten Lauer / girlsplay.de

Leistungsträgerinnen fehlen
Verzichten muss Wörle neben der gesperrten Crosst weiterhin auf eine Reihe seiner Leistungsträgerinnen: Lena Lotzen, Carina Wenninger, Ricarda Walkling, Katja Schroffenegger, Clara Schöne, Olivia Schough und Valeria Kleiner fehlen wegen Verletzungen. Die verletzten Spielerinnen geben vor dem Spiel im Stadion Autogramme und stehen für Fotos mit den Fans zur Verfügung.

Cloppenburg unter Druck
Für den Tabellenzehnten BV Cloppenburg geht es gegen die SGS Essen darum, sich ein wenig Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SC Freiburg vor drei Tagen steht die Elf von Trainerin Tanja Schulte unter Zugzwang, durch den ersten Heimsieg könnte die Elf nach Punkten mit Essen gleichziehen. Überraschend plant Schulte einen Wechsel auf der Torhüterinnen-Position.

Wechsel im Tor geplant
So soll die neu verpflichtete Brasilianerin Barbara do Monte statt Dominika Wylezeks zwischen den Pfosten stehen. „Dominika hat zuletzt gut gehalten, aber es gibt bei uns Probleme in der Spieleröffnung“, so Schulte über den ungewöhnlichen Schritt. „Es ist eine gewisse Verunsicherung bei Abschlägen und Abstößen zu spüren.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Apropos, wer hat dann die zweite “10″ gespielt bei Wolfsburg?“

    Spontan würde ich vermuten: Alexandra Popp. Die hat schon gegen Frankfurt nach der Einwechslung von Pohlers als ‚hängende Spitze‘ fungiert.

    (0)