Die Bundesliga erwacht aus der Winterpause

Von am 14. Februar 2014 – 9.30 Uhr 7 Kommentare

Kein regulärer Spieltag, aber immerhin meldet sich die Bundesliga am Wochenende mit zwei Partien aus der Winterpause zurück: Eines wird nachgeholt, ein anderes vorgezogen. Und Live-Bilder gibt es ebenfalls, wenn am Samstag ab 13 Uhr der VfL Wolfsburg auf den BV Cloppenburg trifft. Tags darauf feiert der MSV Duisburg sein Debüt in der Liga.

Ungleicher könnte das Duell am Samstag kaum ausfallen: Der Triple-Sieger der vergangenen Saison trifft auf den Aufsteiger, in der derzeitigen Tabelle der Drittplatzierte gegen das Team auf dem zehnten Rang.

Wolfsburg will Anschluss halten, Cloppenburg die Überraschung
Alles andere als ein Wolfsburger Sieg sei eine große Überraschung, sagte Cloppenburgs Trainerin Tanja Schulte kürzlich – aber eben eine, für die man gerne sorgen würde. Mit neun Zählern liegt der BVC derzeit nur einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Der VfL ist keine Mannschaft, gegen die Punkte eingeplant sind – Überraschungszähler wären umso wertvoller. Ganz anders die Situation für die Wolfsburgerinnen, für die es um den Anschluss an das Spitzenduo geht. Denn mit einem „Dreier“ würden sie immerhin den 1. FFC Turbine Potsdam vom zweiten Rang verdrängen. Eurosport zeigt diese Nachholpartie des 10. Spieltags am Samstag ab 13 Uhr live.

Anzeige
Der VfL Wolfsburg jubelt über ein Tor

Wolfsburg könnte sich am Samstag über den zweiten Rang freuen © Frank Gröner / girlsplay.de

„Schnuppertag“ beim MSV-Debüt
Neben dem Nachholspiel gibt es auch ein vorgezogenes vom 12. Spieltag, wenn der MSV Duisburg am Sonntag ab 14 Uhr auf Bayer 04 Leverkusen trifft. Für die Mannschaft der Gastgeberinnen ist es nach dem Wechsel vom FCR 2001 Duisburg zum MSV das erste Spiel in den neuen Trikots. In der Tabelle liegen die Duisburgerinnen einen Zähler vor dem BV Cloppenburg. Ein Heimsieg würde also nicht nur ein erfolgreiches MSV-Debüt bedeuten, sondern eventuell auch echte „Big Points“ im Kampf um den Klassenverbleib. Die Leverkusenerinnen würden sich im Falle eines Sieges auf den fünften Rang verbessern. Trotz des neuen Vereins finden die Duisburger Heimspiele weiter im PCC-Stadion statt, und der Club lädt Fans zu einem kostenlosen „Schnuppertag“ ein.

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

7 Kommentare »

  • Aldur sagt:

    Glücklicherweise ist die SGS erst am darauffolgenden Wochenende wieder dran. Hier mal ein aktueller Artikel zum derzeitigen Krankenstand:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-hat-im-halbfinale-freiburg-zu-gast-aimp-id8992890.html

    Ich denke eine Verletztenmisere solchen Ausmaßes würde selbst die Top-Clubs ins Schleudern bringen, für ein Team aus dem Tabellenmittelfeld ist das wohl definitiv zu viel. Bei allem Respekt vor den bisherigen Saisonleistungen der vielen jungen Spielerinnen, die derzeit reingeworfen werden, und ihre Sache in der Hinrunde famos gemacht haben, wird man für den Rest der Saison wohl eher nach unten schauen müssen, wenn kein Wunder geschieht.

    (0)
  • enthusio sagt:

    In der 2. Bundesliga Süd gibt es morgen auch ein Nachholspiel. FC Bayern München II empfängt den 1.FC Köln um 11 Uhr im Sportpark Aschheim. Im Falle eines Sieges läge Köln nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter Sand. Marie Pyko wird als Winterneuzugang aus Norwegen bei Köln wahrscheinlich zum Einsatz kommen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Endlich geht es wieder los! 🙂

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FFFan.Ja es wird Zeit, daß sich mal wieder etwas auf dem Liga-Rasen tut.

    Wenn beim Kampf um die wichtigen vorderen Plätze noch alles offen gestaltet werden soll, ist für WOB heute der Sieg Pflicht, damit es dann am 22.02. um so spannender wird, genauso aber auch spannend, wie sich der „Neue“ MSV Duisburg in der Liga morgen präsentiert.

    Gerade vor dem Hintergrund der Spekulationen um B.Peters darf man gespannt sein, wie sich bei WOB die Personalplanung entwickelt, denn mit den auslaufenden Verträgen stehen mit St.Bunte, I.Hartmann, V.Odebrecht, J.Henning, S.Wagner,L.Vetterlein, C.Pohlers u.J.Burmeister 8 Spielerinnen vor der Frage, wie es in der kommenden Saison weitergehen wird.

    (0)
  • Detlef sagt:

    1:1 zur Pause in WOB!!!
    Glück für den BSC, daß die Heimelf mal wieder seine Chancen nicht richtig nutzt!!!

    Auch wenn der Kommentator sie über den grünen Klee lobt, so scheint mir Frau Rafalski in etlichen Szenen für das Heimteam zu pfeiffen!!! 🙁
    Goeßling bekommt keine Gelbe, obwohl sie nur die Gegnerin zu Fall bringen will!!!
    Aschauer und LÖWENBERG bekommen dafür Gelb, obwohl beide zum Ball gehen (DANI ihn sogar trifft) und Aschauer Popp mM nach nicht trifft, sondern diese über das ausgestreckte Bein fällt, das Richtung Ball geht!!!
    Krönung dann das böse Foul von Müller gegen die Cloppenburger Torfrau, für das es Rot hätte geben müssen!!! 🙁

    Cloppenburg spielt mir zu ängstlich!!!
    Da ginge viel mehr, wenn man mehr Druck machen würde!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Kann Detlef’s Schiri-Kritik nur erneuern! Auch ich fand eine arg VfL-lastige Pfeife auf dem Platz und die Verhältnismässigkeit der Mittel kam besonders bei Müllers TW-Foul und dem, welches zu Gelb-Rot von Aschauer führte, zum Ausdruck. Genau so, wie bereits geschrieben steht!
    Ansonsten war es teilweise doch schwere Fussballkost, aber wen wundert’s, in dieser Situation kann man einfach nicht mehr erwarten. Ich hoffe auf nächstes WE!

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • sonic sagt:

    Ich kann den Eindruck was die Schiedsrichterleistung angeht nur bestätigen. Ich habe das genauso gesehen.

    Schon die zweite Entscheidung nach 20 s war sehr glücklich für Wolfsburg. Faißt rammt Löwenberg im eigenen Strafraum weg, das hätte mMn schon Elfer für Cloppenburg geben können.
    Der körperliche Einsatz wurde sehr einseitig gepfiffen. Stellt die Cloppenburgerin den Körper rein, kommt der Pfiff, ist es eine Wolfsburgerin dann nicht.
    Außerdem hätte Goeßling, wie schon erwähnt, eine Gelbe Karte sehen müssen für den Tritt in die Hachsen von Bernauer und wäre somit später mit gelb-rot vom Platz gegangen. Müller wurde mit Gelb für diese völlig unnötige und die Gesundheit der Gegenspielerin gefährdende Aktion auch ausgesprochen milde bestraft.

    Zum Ende hin wurde die Schiedsrichterleistung besser, aber da war diese Unterstützung dann auch nicht mehr nötig.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar