Desirée Schumann verlängert beim 1. FFC Frankfurt

Von am 5. Februar 2014 – 12.19 Uhr 33 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt kann weiter mit Torhüterin Desiree Schumann planen. Die 23-Jährige verlängerte ihre Vertrag um zwei weitere Jahre.

Schumann, die zur Saison 2011/12 vom 1. FFC Turbine Potsdam nach Frankfurt wechselte, verlängerte ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Schnelle Entscheidung
Schumann erklärt: „Ich musste nicht lange überlegen, das Angebot des Vereins, meinen Vertrag um zwei weitere Jahre zu verlängern, anzunehmen. Der 1. FFC Frankfurt bietet mir optimale Rahmenbedingungen, um mich sportlich und charakterlich weiterzuentwickeln. Ich habe das soziale Umfeld beim FFC in den letzten Jahren ebenso schätzen gelernt wie die Stadt Frankfurt, in der ich mich sehr wohl fühle. Nun gilt meine volle Konzentration den sportlichen Herausforderungen in Frauen-Bundesliga und DFB-Pokal. Wenn wir an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen, haben wir gute Chancen, unsere Saisonziele zu realisieren und uns demnächst auch wieder mit internationalen Spitzenvereinen messen zu können.“

Anzeige
FFC-Torhüterin Desirée Schumann sah in Jena die Rote Karte. © Nora Kruse, ff-archiv.de

FFC-Torhüterin Desirée Schumann bleibt zwei weitere Jahre am Main © Nora Kruse, ff-archiv.de

Starker Rückhalt
FFC-Trainer Colin Bell freut sich: „Dank der Vertragsverlängerung von Desirée Schumann haben wir auch in Zukunft eine der besten deutschen Torfrauen im FFC-Boot. Desirée ist ein starker Rückhalt unseres Teams und wir werden gemeinsam daran arbeiten, sie in ihrer Entwicklung weiter voranzubringen. Auf Grund ihrer Leistung sowie ihrer Persönlichkeit wird sie beim 1. FFC Frankfurt auch in eine Führungsrolle hineinwachsen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit
FFC-Manager Siegfried Dietrich ergänzt: „Wir freuen uns, die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Desirée Schumann auch in den nächsten beiden Spielzeiten fortsetzen zu können. Mit Blick auf unsere sportlichen Ziele wissen wir mit Desi die wichtige Position der Torhüterin sehr gut besetzt.“

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

33 Kommentare »

  • Neutral77 sagt:

    @Sheldon,

    zu deinem Vergleich mit Schult und Schumann mit dem besseren Gefühl. Ich kann mich noch erinnern, das im Pokalspiel Frau Schumann von ca. 6 zurückgespielten Bällen 5 direkt ins Aus geschossen hat …. lag bestimmt nur an dem schlechten Frankfurter Rasen 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Neutral: Sah eher nach abgenutzten Stollen aus, da sie nicht nur bei den zurückgespielten Bällen, sondern auch bei Abschlägen und langen Bällen jeglicher Natur kaum mal einen sicheren Stand hatte und diese dementsprechend miserabel waren.

    An dem nassen Rasen lag es mit relativer Sicherheit nicht, sonst hätte Schult die Probleme ebenfalls gehabt.

    Zudem ist diese Art für Schumann atypisch. Du mögest an anderen Spielen prüfen, ob diese „Unsicherheit“ Schumanns anderwertig vorkommt.

    Insofern tippe ich auf eine Kombination von abgelaufenen Stollen, schlechtem Boden und möglicherweise einem Tick schwächelnder Konzentration. Allerdings ist es bei solch offensichtlichen Problemen mit dem eigenen Stand immerhin konsequent, die Bälle dann auch wegzuhauen, anstatt auf dem Rasen noch unnötiges Risiko einzugehen!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon. Hallo ?? Wie „milde“ du doch mit deinen sonst so an maximaler Leistung und Perfektion orientierten Ansprüchen mit ihr umgehst. Jeder anderen Torhüterin hättest du „Unfähigkeit“ bzw. fehlende „Klasse“ oder fehlende „Professionalität“ vorgehalten, wenn sie nicht merkt, daß sie das falsche Schuhwerk trägt.

    Und das dann bei der „Einzigen“, die für dich die zukünftige Weltklasse in Deutschland als Torhüterin personifiziert. 🙂

    Taktisch wiederum „clever“ lieber die „Schwächen“ der Konkurenz anzuprangern, womit du dann wieder versuchst von den Tatsachen abzulenken.

    Ich halte D.Schumann auch für eine sehr gute Torhüterin, es stört mich nur dein „abwertender“ Umgang mit nicht dem Frankfurter Kader zugehörigen Spielerinnen.

    (0)