Home » Bundesliga Frauen, International

Lieke Martens wechselt nach Göteborg

Von am 14. Januar 2014 – 15.55 Uhr 39 Kommentare

Die niederländische Nationalstürmerin Lieke Martens wechselt vom ehemaligen FCR 2001 Duisburg zu Kopparbergs/Göteborg FC in die schwedische Damallsvenskan.

Anzeige

Wie der Verein auf seiner Website mitteilt, ist die Verpflichtung heute perfekt gemacht worden. Die 21-Jährige bestritt bisher 30 Spieler in der niederländischen Nationalelf und spielte zuletzt für den FCR 2001 Duisburg in der Frauenfußball-Bundesliga.

Lieke Martens

Lieke Martens (li.) wechselt nach Schweden © Marion Kehren / girlsplay.de

Niederländisches Trio
In Göteborg wird sie ein Wiedersehen mit ihren niederländischen Teamkolleginnen Manon Melis und Loes Geurts feiern. Besonders enttäuscht ist Duisburg-Trainer Sven Kahlert über den Weggang von Martens aber offenbar nicht.

Kahlert weint Martens keine Träne nach
In einem Interview mit Reviersport äußerte er kürzlich: „Ich habe es erwartet, so wie ich sie in den letzten zehn Monaten kennengelernt habe. Ich hoffe, dass durch ihren Wechsel vielleicht ein bisschen mehr Ruhe in die Mannschaft einkehrt. Sie und ihr Umfeld haben sich als etwas schwieriger erwiesen.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

39 Kommentare »

  • speedy75 sagt:

    Dann schauen wir mal wie sie sich in Schweden schlagen wird.

    Für Duisburg sportlich sicherlich ein Verlust, das menschliche wurde ja damals schon bei ihrem Wechsel zu Duisburg thematisiert, scheint sich wohl nichts geändert zu haben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Mehr Ruhe in der eigenen Mannschaft ist ja ganz nett, aber etwas mehr Unruhe im gegnerischen Strafraum wäre auch nicht schlecht.
    Ich warte (leider) jetzt nur noch auf die Vermeldung des Wechsels von Jackie Groenen und (hoffentlich) auf die Vorstellung einer neuen Mittelfeldspielerin und einer neuen Stürmerin.
    Und dann hoffe ich, dass der angestrebte Klassenerhalt auch ohne Martens (und wahrscheinlich auch Groenen) erreicht werden kann.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Also Kahlerts Abschiedsworte über Martens:
    Das kann/muss(!) ein BuLi-Trainer professioneller handhaben. Kann sein, dass er recht hat (Mannschaftsgeist etc.), das gehört aber dann doch nicht in die Öffentlichkeit!
    Nach Vertragsende öffentlich nachtreten: Damit reiht sich Kahlert leider selbstverschuldet in eine Linie unprofessioneller Vorgänger ein in der FF-BuLi (Koutroubis bei SiFi, die Debatte in Freiburg nach dem Ende der Pilipovic-Ära, Kritik früherer Frankfurt-Spielerinnen am Club etc. etc.). Schade.

    Detail am Rand / Für die „Geschichtsbücher“:
    Zitat „… Lieke Martens wechselt vom MSV Duisburg zu Kopparbergs/Göteborg FC …“

    Martens ist nicht mit zum MSV übergetreten (stand dort also auch noch nicht unter Vertrag), d.h. sie wechselt korrekterweise vom (ehemaligen) FCR nach Göteborg. Der letzte Transfer in der FCR-Geschichte also. 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Tale

    Oops. Den ersten Absatz hatte ich genau so auch schreiben wollen. Sauerei!

    Du erinnerst dich an unsere Diskussion über die Trainer?

    Leider muss ich immer wieder feststellen, dass die Frauen-Top-Trainer immer wieder Dinge tun, die bei den Männern eher auf Kreisklasse-Niveau als im mittleren Amateurbereich anzusiedeln sind.

    Auch die Aussage, dass ausser beim FCR gerade keine Trainerstelle frei war, ist an Basisnaivität kaum zu überbieten, und dürfte kaum einem Kreisklasse-Trainer passieren.

    Aber inzwischen denke ich, dass wir auch beim Management ein ähnliches Problem haben. Als Nebenjob dürfte das zu aufwendig sein, und als Hauptberuf drängen doch alle halbwegs vernünftigen und fähigen Leute zunächst einmal in den Männerbereich, wo es mehr Stellen und mehr zu verdienen gibt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Laut Aussage von MSV-Geschäftsführer Maas haben definitiv zwei Spielerinnen den Verein verlassen, ohne dass er konkrete Namen nennt. Es bleibt also unklar, ob neben Martens noch Groenen oder doch Cengiz gemeint ist. Auch über anstehende Verstärkungen äußert er sich nur sehr vage.

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/das-kaempfen-ist-der-besondere-reiz-am-fussball-aimp-id8869640.html

    (0)
  • Obresa sagt:

    Lieke hat unbestritten Qualitäten, aber leider konnte sie diese nur selten (in Duisburg)auch unter Beweis stellen.
    Vielleicht gelingt es ihr in Schweden durchzustarten.

    Was den Kommentar von Kahlert angeht, muß ich sagen, selbst wenn er recht hat, geht man etwas diplomatischer mit der Thematik um. Er möchte sicherlich ja auch nicht, dass er nach einem Abgang noch schlecht dargestellt wird. Das gehört sich nicht.
    Damit sind frühere Trainer mit dem nötigen Feingefühl umgegangen und haben nicht nachgetreten (zu mindestens nicht öffentlich).
    Auch die Aussage, in der Bundesliga wäre ja sonst nichts frei gewesen, war mehr als unglücklich.
    Lassen wir uns mal überraschen, was der MSV nach der Winterpause gebacken bekommt. Ein Sieg gegen Sindelfingen ist ja schon fast Pflicht und Leverkusen sollte auch besiegt werden, sonst könnte es doch bis zum Ende eng werden.

    (0)
  • Wim Martens sagt:

    Es ware besser als Sven Kahlert ein bischen respect für eine spielerin hätte die immer für ihm und die mannschaft gespielt hat, statt so zu reagieren aus entauschung. Als gesperrte trainer vor mehrere duels hat er auch nicht besonders beigetragen an die ruhe in team. Diese aussage von ihm sagt aber mehr über ihn als trainer dann über Lieke Martens. Trotzdem wünsch ich die mannschaft viel erfolg in die zweite saisonshälfte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich stimme hier allen zu, dass dieses Interview von Kahlert eine absolute Sauerei ist gegenüber Lieke, dazu gibt es weiter eigentlich nichts zu sagen.

    Nur noch eine kurze Anmerkung:
    @FF-Tale: Einer dieser unprofessionellen Vorgänger war er selbst, insofern ist das einmal mehr nur ein Zeichen für seine Unprofessionalität. Wenn man bedenkt, was in Frankfurt so alles abgelaufen ist, auch die vollkommen unverständliche Nichtverlängerung mit Pohlers, dann wird spätestens jetzt durch so ein Interview einiges klar!

    Man kann dem MSV nur wünschen, dass er bald in der Versenkung verschwindet und sich nicht noch peinlicher macht!

    (0)
  • Alexander sagt:

    Viel Glück in Göteborg. Sie muss ABER NOCH SEhrVIEL LERNEN. Ob Sie in der derzeitigen Situation sehr hilfreich war, ist sehr zu bezweifeln. Jackie hat auch sehr viel Potential, aber muss genauso wie Lieke mannschaftsdienlicher spielen. Auch 1x schneller abspielen. Verteidigerinnen sind nicht gerade DUMM. Kahlert kann ich nicht beurteilen. Connie trifft für jeden Verein und ist eine Torjägerin. Herrn Kahlert kann mir einmal erklären warum Debitzki immer noch zur 1.Manschaft gehört und eingesetzt wird.

    Für alle Spielerinnen die woanders ihr Glück suchen – VIEL ERFOLG: Osti zeig einmal das Du kämpfen Kannst und halte den FCR in LIGA EINS!. Den Namen der ANDEREN nennen ich nicht.

    (0)
  • FF-Beobachter sagt:

    Da kannst du Sheldon aber lange warten bis der MSV in der Versenkung verschwindet.

    Ich wünsche Lieke Martens viel Erfolg in Schweden! Schade, dass sie weg ist…

    Herr Kahlert ist ein emotionaler Mensch, seine etwas unglückliche Formulierung führe ich darauf zurück, dass er einfach nur enttäuscht ist. Denn Lieke wird dem MSV sehr fehlen und nicht einfach zu ersetzen sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Beobachter: Man darf durchaus emotional sein (in Fachkreisen nennt man das Hoch- bzw. Hypersensibilität), doch man sollte mit diesen Emotionen umgehen lernen und sie auch aushalten können. Wenn du dich von deinen Emotionen kontrollieren lässt, gehörst du nicht in den Profisport, denn dort wird das knallhart gegen dich ausgespielt.

    Herr Kahlert sollte lernen, negative Emotionen zunächst einmal als etwas Objektives zu sehen und sie als solche zu akzeptieren. Der Mensch muss nicht immer glücklich sein, um glücklich zu sein!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon

    Watt?

    Ok. die Gebrüder Grimm hast du nun schon hinter dir gelassen. Und deine psychoanalytischen Fähigkeiten und philosophisches Talent dabei ausgiebig demonstriert. Folgt jetzt also der Versuch, auch die Herren Freud und Kant in den Schatten zu stellen?

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @ Sheldon

    deinen Beitrag vom 15.01. 21:27 Uhr kannst / solltest du mal Eins zu Eins auf dich reflektieren !!!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    dann dürfte Herr Bell auch nicht mehr Trainer beim FFC sein. So wie er sich aufführt am Spielfeldrand. Das hat auch nichts mit kontrollierten Emotionen zu tun was Herr Bell da macht.
    Das macht er bei fast jeder schlechten Aktion von seinem Team. So ein gestandener Trainer wie Herr Bell sollte auch wissen das während des Spiels mit rumtoben und schreien nichts geändert wird.
    So ein Benehmen hat einfach nichts auf dem Fussballplatz zu suchen.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Den Aussagen von holly kann ich mich nur anschließen. Wie der Herr Bell da desöfteren im Apollinarisstadion das Rumpelstielzchen zum Besten gegeben hat, war manchesmal etwas peinlich. Und das als christlicher Laienprediger. In BN predigte er hässlichen Catenacchio, was er aber in Frankfurt nicht mehr muss. Trotzdem wütet er immer noch herum. Mit einer Pfingst-Ekstase hat das sehr wenig zu tun.

    Nichtsdestotrotz wünsche ich Lieke Martens, dass sie ihr Glück in Schweden findet.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly/Zaunreiter: Das eine ist persönlich, das andere ist beruflich. Bell fordert immens viel von seiner Mannschaft und hat eine hohe Ausscheidungshürde. Doch das ist nur auf dem Platz, das ist sein Job. Er ist in Frankfurt, nicht um ne tolle Gemeinschaft zu gründen, die ein bisschen Vorbildcharakter hat, sondern er ist dort, um Titel zu holen und guten Fußball zu spielen.

    Bei Kahlert ist das ne persönliche Sache zu Martens. Er hat keine sportlichen Gründe dafür genannt, sondern sie selbst als schwierigen Charakter und Ursache für Unruhe in der Mannschaft degradiert. Wenn das wirklich so gewesen wäre, hätte er sie bereits in der Hinrunde in die Zweite verbannt. So ist es bloß ein billiges Nachtreten!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    auch als Trainer an der Seitenlinie hat C.Bell ne Vorbildfunktion.

    (0)
  • Nickmatz sagt:

    @ Sheldon, sorry aber dein Charakter scheint auch schwer nach zu vollziehen zu sein. In einem deiner Kommentare im anderen FCR/MSV Thread wirfst du Herrn Kahlert vor, dass er sich nicht mit schwieirigen Spielern auseinandersetzt sonder lieber einen allglatten Kadar hätte. Hier wirfst du ihm jetzt vor, dass er Martens nicht in die zweite Mannschaft abgeschoben hat, wenn sie doch die Ursache für Unruhe gewesesen ist.

    Ja was denn nun? Du als alter Moralapostel solltest dich doch hier ein wenig klarer positionieren und nicht unnötig weitere Verwirrung in die Diskussion bringen.

    Meiner bescheidenen Meinung nach gehört jedem Respekt gezollt, ob Trainer, Spielerinnen oder sonstige Verantwortliche, die trotz der teilweise täglichen Verunsicherung, ob der Spielbetrieb weitergeht, noch dabei sind.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Das meine ich eben, wenn ich sage, dass Bell in Frankfurt nicht als Vorbild engagiert wurde, sondern als Trainer. Und für mich hat Bell natürlich in seiner Art eine Vorbildfunktion, nämlich das Vorbild absoluter Perfektion in dem, was man tut!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    auch Benehmen ist eine Vorbildfunktion. Aber das wirst du jetzt nicht zugeben da es um den FFC geht.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Live aus dem womansoccerstadion:
    Liebe Leser, hier im Stadion sehen wir heute einen interessanten kämpferischen Schlagabtausch mit vielen Höhepunkten. Zuletzt war es wieder der traditionsreiche sheldon FC, der nach dem Ausscheiden von Stürmerin Martens Druck gemacht hat. Diesmal wird der Angriff vorgetragen über den Kahlert-Flügel. Trotz Kommentar-Überzahl können die Angriffsbemühungen aber von der vielbeinigen gegnerischen Abwehr abgeblockt werden. Nun wird aber wieder Bell ins Spiel einbezogen. Da kommt er. Emotionslos stösst er perfekt durch die Mitte vor, muss den Angriff dort aber auch abbrechen, da sich ihm zu hohe Ausscheidungshürden in den Weg gestellt haben.
    Vorbildlich macht er das, zieht sich zum Ausscheiden wieder glücklich ausserhalb des Spielfelds an die Seitenlinie zurück.
    Fürs erste bleibt es also aktuell beim Unentschieden, aber der nächste Angriff in diesem abwechslungsreichen Schlagabtausch wird sicher nicht lange auf sich warten lassen, da kann man sich ganz sicher sein. Welche Geschütze fährt der sheldon FC als nächstes auf, um die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Das ist hier die Frage.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Es ist nur fraglich, ob man im Fußball diese Rolle erfüllen soll. Was meinst du, was Klopp damit erreicht hat durch seine Ausbrüche an der Seitenlinie?

    (0)
  • FF-Beobachter sagt:

    @ Sheldon
    das einzige Vorbild absoluter Perfektion bist du (in dem was du immer schreibst). Da kommt keiner dran. Respekt!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    das ist auch der Grund warum ich keine MF BL mehr anschaue.

    Was denkst du woher das Verhalten von Trainern Eltern Betreuer in den unteren Spielklassen egal ob bei Jungs oder Mädchen kommt.

    Da sind noch die harmlosteten Formulierungen tret sie doch endlich mal um.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Es ist ein Unterschied, ob Trainer, Eltern oder Betreuer ihr Adrenalin nicht unter Kontrolle haben und von ihren Spielerinnen fordern, ihre Qualitätsmängel durch Unfairness auszugleichen, oder ob ein Profi-Trainer sich über die Schlampigkeit und Nachlässigkeit seiner Spielerinnen aufregt, die es besser könnten.

    Wenn Eltern, Trainer und Betreuer in unteren Spielklassen meinen, das so machen zu müssen, dann ist das ganz allein ihr Bier. Das können sie aber nicht mit Bell vergleichen.

    Noch eine andere Sache hängt damit zusammen: Eltern, Betreuer und Trainer fordern meist mehr von ihren Schützlingen, als diese überhaupt zu leisten imstande sind oder sie ihnen im Training beigebracht haben. Ich denke nicht, dass das bei Bell oder bei einem der anderen Toptrainer so ist, auch wenn ich dies nicht aus eigener Anschauung bestätigen kann.

    Grund für Bells Ausraster sind doch normalerweise immer vermeidbare Fehler der eigenen Mannschaft, Dinge, die im Training geklappt haben und im Spiel nicht! Und darüber darf man völlig zurecht wütend sein!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    es will ja niemand C.Bell das Recht nehmen sich über seine Mannschaft zu ärgern. Auf das wie kommt es halt an.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    du solltest dir mal Spiele in den unteren Klassen ansehen. Die Kette ist fast immer zuerst regt der Trainer sich bei den Eltern auf dann direkt beim Schiri und dann machen die Eltern mit.
    Genauso ist es im Profifussball erst der Trainer dann die Fans.
    Im FF fällt das natürlich nicht so ins Gewicht wie im MF.

    Deswegen sollten die Trainer auch im FF sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Wie hättest du es denn gerne? Es gibt nunmal Exzentriker und Introvertierte. Willst du Bell das Recht nehmen, seine Exzentrik am Spielfeldrand auszuleben?

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    du willst mich nicht verstehen. Aber ist egal. Kein Problem

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Meinst du das ernst? Ich persönlich habe ja auch Thomas Schaaf geliebt, aber willst du allen Trainern aufzwingen, so zu sein wie er?
    Ist es schlimm, wenn man seine Emotionen offen zeigt?

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @ Sheldon,

    sag mal, hast du eigentlich schon bei der Stadt Frankfurt ein „Bell“ Denkmal beantragt ???

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, hat die Stadt Frankfurt tatsächlich einem dem Vernehmen nach sehr aufsässigen Drängler nachgegeben und ein solches Bell-Denkmal erstellen wollen.
    Die renitente Person gibt sich jedoch inzwischen mit einem Denkmal nicht mehr zufrieden und verlangt die Umbenennung von Frankfurt zu Bellfurt, die als feierlicher Akt am Abend vor dem CL (und damit Triple)-Gewinn im Jahr 2015 zu geschehen habe.
    Des weiteren soll eine spezielle sogenannte Colin-Steuer sicherstellen, dass der Trainer bis zum 30.6.2049 beim FFC bleibt.

    (0)
  • wisser sagt:

    Lieke wird in Schweden ihren Weg machen! Unter S.K. wäre es sehr schwer geworden. Die beiden ( D.W. und Er ) mögen keine mit Selbstbewußtsein und einem entsprechenden Egoismus.
    Deshalb ist auch J.Groenen nicht mehr an Bord! Wird wohl verschwiegen, sie hat sich bereits von dem team verabschiedet!

    (0)
  • Beobachter sagt:

    Für Groenen ist – laut einer Meldung aus den Niederlanden von gestern – der FCR/MSV Vergangenheit, sie bietet sich nun ablösefrei anderen Vereinen an.

    @wisser: Worauf stützt du deine Behauptung “ … [D.W. mag] keine mit Selbstbewußtsein und einem entsprechenden Egoismus“ ?

    D.W. war Berater für J. Groenen, auch als sie zum FCR kam.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Beobachter

    „sie bietet sich nun ablösefrei anderen Vereinen an“

    Hast du da ein Formulierungsproblem, oder drehst du das absichtlich so negativ hin?

    Frauenfussball ist nicht Männerfussball, und sie tut, was andere Spielerinnen vielleicht auch öfter tun sollten:
    SIE SUCHT SELBER AUS, was/wo es ihr gefällt, statt zu warten, ob zufällig jemand gerade auf die Idee kommt, sie zu fragen.

    Der leider oft schwerverständliche Zusatz: Das sage ich nicht als Dui-Freund oder -Gegner.
    Hat ausserdem irgendjemand eine Info, in welcher Höhe sich die Ablösen da bewegen?

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Damit gibt es Duisburg wohl 3 Abgänge, Martens, Cengiz und Groenen.

    Wie gesagt ich bin gespannt wie sich Lieke Martens in Schweden schlagen wird.

    (0)
  • Beobachter sagt:

    @dummkopf

    Das sollte gar nicht negativ klingen.

    Worum es ging:
    Alle Spielerinnen des FCR wurden ja in dem Moment, als der alte Verein aufhörte zu existieren, vertragsfrei und kein interessierter neuer Verein musste Ablösesummen zahlen. Groenen hat neue Pläne und kann einen neuen Verein finden, ohne dass der neue Verein mit dem alten Verein (FCR existiert nicht mehr, mit dem MSV hat sie wohl keinen Vertrag) über irgendetwas verhandeln muss.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Beobachter

    Ok. Da sind wir ja zum Glück einig.
    Die Formulierung hatte halt für mich in diesem Zusammenhang so einen Negativ-Touch. Aber im Spiel bietet man sich ja auch an, und da ist es auch nicht negativ.

    Und das mit den Ablösesummen? Es zeigt wie überarbeitungsbedürftig (und korrupt?) dieses ganze Insolvenz-Massen Rest-Bestands Auflösungs-Vorgehen ist.
    Eigentlich wären die einforderbaren Ablösesummen ja durchaus noch einiges an Wert gewesen, dass der FCR da besessen hat. Das ist jetzt aber jetzt quasi „an den Gläubigern vorbei“ an den MSV übergegangen, während aus den Büroräumen normalerweise wohl quasi jeder Bleistiftspitzer vertickert werden muss.

    Und was wäre zu tun gewesen, wenn Hoffenheim dem Insolvenzverwalter 20000€ für die Übernahme des FCR geboten hätte? Damit hätte er einerseits wenigstens noch ein paar Rechnungen zahlen können, und/aber Hoffe wäre dann sicher gewesen, nicht abzusteigen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Duisburg testet momentan eine erfahrene ausländische Stürmerin und hat noch einige andere Spielerinnen im Fokus. Über einen Weggang von Cengiz und Groenen erfährt man weiterhin nichts, schon gar nicht vom MSV.

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/msv-gewinnt-internen-test-mit-3-0-id8889783.html

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar