VfL Wolfsburg holt Olga Petrova

Von am 27. Dezember 2013 – 11.22 Uhr 33 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat sich für die Rückrunde verstärkt. Der Triple-Gewinner der vergangenen Saison gab die Verpflichtung der russisischen Nationalspielerin Olga Petrova bekannt.

Petrova kommt ablösefrei vom russischen Vizemeister und Champions-League-Teilnehmer FK Rossiyanka und erhält in Wolfsburg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.

Vielseitig einsetzbar
Mit ihrem alten Arbeitgeber spielte sie in der Champions League im vergangenen März zweimal gegen Wolfsburg und fiel positiv auf. „Wir hatten sie schon länger im Visier und freuen uns, dass es geklappt hat. Olga ist im besten Fußballeralter, verfügt über internationale Erfahrung. Sie ist technisch versiert und sehr flexibel einsetzbar, im Mittelfeld und in der Abwehr kann sie auf fast jeder Position spielen“, sagt VfL-Cheftrainer Ralf Kellermann, der seine neue Spielerin zum Trainingsauftakt am 6. Januar erstmals in Wolfsburg begrüßen wird.

Keine Spielberechtigung in der Champions League
In der Champions League ist Petrova aufgrund ihrer Einsätze für Rossiyanka nicht spielberechtigt. „Angesichts der erneut vielen englischen Wochen, die im neuen Jahr auf uns zukommen, wird sie uns aber dennoch eine Hilfe sein“, so Kellermann.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

33 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    Man darf auf die weiteren Meldungen aus Wolfsburg zum Thema Vertragsverlängerung gespannt sein.

    Interessante Verpflichtung auf jeden Fall.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Maritz, Oparanozie, Damnjanovic, Fischer, Petrova… ich frage mich, wen Wolfsburg noch verpflichten will, wenn sie das europäische Ausland abgegrast haben.

    Ich finde es schon klasse, wie man versucht, den eigenen Nachwuchs aufzubauen bei Wolfsburg. Echt, das hat was, wenn die jungen Mädels, kaum ausgebildet in ihrer Jugendmannschaft (da bald nicht mehr U17-Bundesliga spielend) in die A-Mannschaft vorstoßen wollen und sich gleich mal gegen 10 Spielerinnen vor ihnen auf ihrer Position durchsetzen müssen.

    Bin mal gespannt, wann es die ersten Ausleihen gibt. Laura Vetterlein und Ivonne Hartmann, aber auch Selina Wagner oder Maren Tetzlaff, ich glaube nicht, dass bei der Konkurrenz von N11-Spielerinnen Kellermann nochmal je auf diese Spielerinnen zurückgreifen wird.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    wenn du den Bericht gelesen hättest, dann wüsstest du auch warum die Spielerin verpflichtet wurde. Und zu den von dir aufgezählten (meisten Spielerinnen) brauchen wir nichts mehr sagen. Das haben sicher schon 5 verschiedene Leute versucht dir zu erklären.

    Wie kommst du darauf das die U17 von Wolfsburg absteigt? Da müssen sich eher Ahlten oder Holstein Kiel Gedanken machen (neben Leipzig).

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Wenn Holstein absteigt, aber auch nur, weil Wolfsburg deren beste vor der Saison wegtransferiert haben.

    Meines Erachtens sollte man mit 23 Feldspielerinnen in 3 Wettbewerben auskommen. Das sind mehr als 2 pro Person, selbst wenn man Wedemeyer und Tietge abzieht.

    Das zeigt sich aber auch an den Einsatzzeiten einer Maren Tetzlaff beispielsweise, die gerade mal noch gut genug für Einsätze gegen Duisburg, Pärnu und Gretsch ist.

    Bei Wolfsburg sieht der effektive Kader doch wie folgt aus:

    Schult (Frohms) – Maritz (Bunte), Wensing (Henning), Fischer, Faißt – Keßler, Goeßling (Odebrecht) – Jakabfi (Blässe), Magull, Popp – Müller

    Alle anderen 9 Feldspielerinnen sollten es so machen wie Vetterlein im letzten Jahr.

    Potsdam hatte letzte Saison einen Kader mit 27 Spielerinnen, so groß wie zur Zeit bei Wolfsburg. Allerdings hatten die zeitweise auch 10-12 Verletzte. Wolfsburg hat mit Wagner und Tietge gerade mal zwei.

    Vielleicht sollte Wolfsburg im neuen Stadion in eine längere Ersatzbank investieren. Ich bin schon mal gespannt, wie Kellermann den Laden zusammenhält, wenn man in der nächsten Saison nur national vertreten wäre und vielleicht im DFB-Pokal so früh rausfliegen wird wie in diesem Jahr, während im Kader 30 Spielerinnen sitzen.

    Und wie das die Spielerinnen der II. Mannschaft finden werden, wenn eine ganze 1. Elf nur für die abgestellt wird, weil sie sonst keinen Platz im Kader haben.

    Und wie man Kellermann kennt, wird er im Sommer sicher noch eine Französin, eine Italienerin, eine Japanerin, eine Norwegerin, eine Spanierin, eine US-Amerikanerin und eine Brasilianerin verpflichten, um auch wirklich alle Nationen im Kader vertreten zu haben!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    du hast von B-Mädchen BL Nord/Nordost keine Ahnung oder?
    Michaela hat letzte Saison wenn sie nicht verletzt war auch schon 2 BL gespielt. Bei den B-Mädchen hat sie fast garnicht gespielt ( 8 von 18 Spielen.)
    Außerdem kann man das garnicht vergleichen was sie in Wolfsburg spielt mit dem was sie in Kiel gespielt hat. Weil sie in Wob auf einer ganz anderen Postion spielt.

    Außerdem hat Kiel jetzt eine zu großen Teilen andere Mannschaft.
    Es gibt da auch noch andere gute Spielerinnen z.B. die anderen beiden U Auswahl Spielerinnen Freigang und Wensien.
    Wenn Holstein absteigt dann halt weil es einfach kein Einzugsgebiet gibt für FF. Man kann halt nur auf die Spielerinnen zu greifen die man selbst ausgebildet hat. Plus ein paar andere die sich in Jungsmannschaften in anderen Vereinen durchbeissen konnten.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Ja!Endlich wieder für dich eine Möglichkeit mal wieder richtig gegen deinen „Liebling“ WOB „abzuledern“! War es in früherer Zeit noch möglich mit dir einigermaßen „sachlich“ zu diskutieren, fällt das nun völlig flach, da du nicht mehr „argumentierst“, sondern versuchst das Geschehen so negativ wie möglich darzustellen.Wenn du überhaupt „ernsthaft“ solche Verpflichtungen kommentieren wolltest, würdest du vorher die Fakten prüfen, dich entsprechend informieren, und dich erst dann „kritisch“ äußern.
    Von den dann 27 verpflichteten Spielerinnen sind derzeit 4 aufgrund von Verletzungen nicht einsetzbar, bzw. davon 3 Torfrauen, 2 noch 17 jährig und vom Leistungsstand derzeit nicht dauerhaft in der 1. Mannschaft einsetztbar, wie auch 1 Spielerin als 18-jährige noch Anpassungsspiele für dieses Niveau benötigt.Vergessen hast du offensichtlich auch, daß mit P.Kuznik eine gestandene Spielerin verpflichtet worden war, jedoch nun erstaunlicherweise beim 1.FFC spielt.
    Bei dem zu bewältigenden Programm in dieser Spielzeit und auch mit Hinblick auf die nicht geringe Verletzungsgefahr hin, ist dieser Schritt nachvollziehbar.
    Ob O.Petrova die Richtige ist, kann ich nicht beurteilen, das werden wir erst sehen.
    Deine sich immer wiederholenden „Attacken“ gegen die B-Jugend bzw. die Nachwuchsarbeit, sind nun auch nicht mehr neu und beinhalten auch nichts „Interessantes“.
    Warum beschäftigst du dich nicht mit den Verhältnissen bei den Bayern oder der Personalpolitik von Frankfurt, dann könnstest du wenigstens mal „positive“ Sätze von dir geben und vielleicht auch mal wieder euphorisch schwärmen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon
    Ist ja schön, dass du wieder aktiv wirst. Nur schade, dass es bei Wolfsburg ist, das kommt mir doch alles schon so bekannt vor.
    Diesmal allerdings genau andersherum. Du erinnerst dich noch an deine heissen Zeiten mit deiner erkalteten Liebe Bayern?
    Der internationalsten aller Spitzenmannschaften mit kaum mehr als 2-3 Deutschen in der Startaufstellung. Ich fand das damals so einen hübschen Übersteiger-Trick, als du einfach kurzerhand alle zu regionalen Spielerinnen aus dem Einzugsgebiet Münchens erklärt hattest, die nicht aus Australien kamen.

    Aber bitte liebe Wob-Fans, das muss man auch positiv sehen. Ist es nicht wirklich schön und sehr sozial, dass sheldon sich so nett um den Nachwuchs in Wolfsburg besorgt zeigt? Sein eigener, also der Frankfurter Nachwuchs ist ihm dagegen doch völlig gleichgültig. Da ist er ja von der Welt-Vormachts-Vorstellung der ersten Elf so hingerissen begeistert, dass das Thema Nachwuchs einfach gar nicht erst zu existieren braucht.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.Hätte ich nicht besser ausdrücken können. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Das stimmt so nicht, dass ich mir keine Gedanken um den Nachwuchs bei Frankfurt mache. Doch ich denke, dass der zur Zeit doch recht gut da steht.

    Ist zwar nur auf Platz 4 seiner Liga, tritt allerdings auch unbestritten in der stärksten Liga der 3 B-Juniorinnen-Ligen an. 4 Frankfurterinnen sind Europameisterin der U17 geworden.

    Da sollte man berücksichtigen, dass Colin Bell gerade einmal 6 Monate im Amt ist und erstmal die A-Mannschaft formen muss, bevor er die Übergänge zu den anderen Teams fließender gestaltet.

    Dieses 1. Team steht so langsam, sodass ich mir sicher bin, dass sich Bell auch schon umgeschaut hat, wer denn noch so in den anderen Teams an Talenten rumspuckt. Ich bin mir relativ sicher, dass – gerade in Anbetracht der doch etwas schwachen Personallage in der Abwehr, gerade Spielerinnen wie Dick oder Löber in naher Zukunft durchaus ihre Chance bekommen werden!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    glaubst du wirklich das Dick, Löber oder Matheis in Frankfurt ne Chance kriegen? Soll Herr Bell die N11 Spielerinnen auf die Bank setzen und die Küken spielen lassen?

    Ich garantiere dir das die besten Spielerinnen von Frankfurts B-Juniorinnen am Ende der Saison den Weg zu einem anderen Bundesligisten einschlagen werden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Du vergisst, dass Spielerinnen wie Bartusiak oder Ando schon in den 30ern sind. Das bedeutet, dass sie nicht mehr allzu lange spielen werden und über kurz oder lang Ersatz her muss.
    Gerade in der IV ist dort Bedarf, da diese noch immer eine Position dastellt, wo es schnell mal wackelt.

    Außerdem hat Celia keinen echten Back-up. Die weiteren nominellen Stürmerinnen, die Frankfurt hat, sind entweder Außenspielerinnen (Alushi, Crno, Munk), 10er (Ando) oder DM (Wich). Das bedeutet, dass auch im Sturm ein Platz auf jeden Fall noch frei ist.

    Und Frankfurts weitere beste B-Juniorinnen spielen bereits alle parallel schon zweite Mannschaft (Friedrich, Krawczyk, Limani und Rumpf). Und ich bin mir sicher, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis Bell ein ganz scharfes Auge auch Samantha Herrmann werfen wird. Da läuft es also.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    da holt Sigi Dierich eher aus Potsdam oder woher auch immer N11 Spielerinnen bevor der Nachwuchs ne Chance hat.
    Welche von den aktuellen Spielerinnen der 1 Mannschaft wurde denn in Frankfurt ausgebildet oder ist zumindest seit der B-Jugend da?
    Ohne nachzusehen wurde ich sagen Svenja Huth,Meike Weber dann vielleicht noch Batusiak aber das ist schon stochern im Nebel von mir.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ich bin mal gespannt, wie es in Frankfurt bezüglich des Überganges von Nachwuchs bzw. 2. Mannschaft und Bundesligateam weitergeht.
    Bis her hat Frankfurt wenig aus seinem Nachwuchsreservoir geschöpft.
    Die einzige die in der Bundesliga für Frankfurt debütierte und schon lange zum Kader gehört ist Svenja Huth, die mir so ad hoc einfällt.
    Allein letzte Saison ging, die als starkes Talent der Zukunft angekündigten Talent Silvana Chojnowski und Jasmin Hebert wurde in die 2. Mannschaft zurückversetzt, obwohl gerade in der Abwehr noch personeller Bedarf besteht.
    Sieht jetzt auch nicht gerade rosiger aus als bei Wolfsburg und im übrigen auch bei Potsdam. Pauline Bremer bleibt hier auch die positive Ausnahme.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon, holly …

    Ja, das mit den vielen FFClerinnen in der U17 war schon eine seltsame Geschichte. Erst weiss ich noch, dass hier die FFC-Fans gejubelt haben, (inkl. Shelds) dass da glaube ich 7 im Kader waren. Dann wurden es immer weniger, und am Schluss ist KEINE in die Startelf beim EM-Endspiel gekommen. (Aber 3 von sheldons heissgeliebten Wolfsburgerinnen 😉 )

    Um das einmal richtig einzuschätzen: Grob gesagt (für das einfachere Rechnen) spielen etwa 10 solcher Jahrgänge zugleich in der BL (sagen wir aktuell ca alle 1983-1993er, das sind alle 20-30jährigen).

    Das bedeutet, aus einem Jahrgang schaffen es durchschnittlich 1-2 in den N11-Stamm, und ca 10 in die Stamm-Teams der BL.

    Ab 16 kann sich bitte noch eine Menge tun, das sollte man nicht vergessen! Und auch einzelne Jahrgänge sind natürlich mal stärker, mal schwächer!

    Aber trotzdem gilt die Faustregel: Durchschnittlich nur die 10 Besten eines Jahrgangs werden überhaupt Stammspielerinnen in der BL! Wenn jemand also Stammspielerin nicht nur in der BL, sondern sogar bei einem Top-Team werden will, der mit 16 noch nicht zu diesen Top-10 seines Jahrgangs gehört, ist noch eine Menge Arbeit nötig.

    Und somit ist auch die Chance, dass irgendeine dieser Frankfurterinnen später noch in irgendeine BL-Top-Mannschaft kommt, eher durchwachsen. Hoffen wir, dass eine Ausnahme darunter ist, die die Regel bestätigt.

    Wem das hier zu kompliziert war. Ist es nicht! Vielleicht muss man sich in diese Jahrgangs-Durchschnitts-Geschichte einmal eine Minute hineindenken, aber dann geht es schon! :

    Wir haben 12 Teams in der BL mit grob ca 10 Stammspielerinnen: Macht ganz grob 120 Spielerinnen.
    Abzgl Ausländer etc. ganz grob 100 Spielerinnen.
    Diese 100 verteilen sich auf 10 Jahrgänge.
    Also im Durchschnitt ca. 10 20-jährige, 10 21-jährige, 10 22-jährige usw …
    und in Zukunft dann eben auch (grob ca!) 10 Spielerinnen des Jahrgangs 1997, die heutige U17.
    (Wobei das dann auch leicht einmal zwischen 5-15 schwanken kann, je nach Jahrgangsstärke).

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Mit deinem letzten Kommentar kommst du der früheren Qualität und Kompetenz doch wieder deutlich näher- also wenn du dich mit Frankfurt beschäftigst und entsprechend auch dort Zusammenhänge aufzeigst- und somit auch wieder argumentierst.
    Habe ich mit „Gefällt mir“ bewertet !
    Glücklicherweise finden sich deine „Gedankengänge“ auch bei R.Kellermann wieder und er verfährt so, wie du es gerade in deinem Kommentar an @holly vorgegeben hast. 🙂
    Aufgrund deiner bisherigen Anspruchshaltung u. Forderungen, solltest du jedoch noch zu Folgendem Stellung nehmen.
    – kann man mit derzeit Platz 4 (B-Jugend) zufrieden
    sein ?
    – sind tatsächlich alle in d. B-Jugend spielenden
    Talente aus der D- bzw.-C-Jugend des 1.FFC
    Frankfurt hervorgegangen ?
    – trainieren die Talente schon bei der 1.Buli-
    Mannschaft mit ?

    (0)
  • holly sagt:

    @ Dummkof

    genau so ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @dummkopf: Deine Rechnung stimmt durchaus. Ich würde sogar sagen, dass man die Linien noch härter ziehen kann. Denn 20-30 ist sehr utopisch gedacht, ich würde eher 20-35 sagen, also 15 Jahrgänge.

    Ich würde allerdings nicht auf Stammspielerinnen reduzieren. Das schwankt von Jahr zu Jahr. Nur wenige Spielerinnen sind 10 oder 15 Jahre Stammspielerinnen. Manche steigen ab, manche steigen auf, da gibt es also Schwankungen. Ich würde also sagen, dass es durchaus 20-30 aus einem Jahrgang geben wird, die es in einen Bundesligakader schaffen.

    Natürlich ist es schwer, gerade bei einem Verein wie Frankfurt, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die besten Spielerinnen unter dem besten Trainer zu einem Jahrzehnte dominierenden Team zu vereinigen.

    Dennoch denke ich, dass man bei Frankfurt nicht chancenlos ist, wenn man in der U17 spielt. Frankfurt wird nach den teils desaströsen Verpflichtungen in den letzten Jahren deutlich mehr in die Jugend investieren, um unabhängiger zu werden. Die Übergänge zwischen I., II. und U17 werden mit Sicherheit gestärkt werden. Glass hat schon bewiesen, dass er ein starker Trainer ist und wird sicher mit Bell zusammenarbeiten, sodass ich sehr optimistisch bin, dass da einiges Gutes bei herauskommen wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Natürlich kann man damit nicht zufrieden sein. Ich sage auch nicht, dass ich das bin. Doch du weißt, dass ich stärker auf Entwicklungen schaue. Und wenn man bedenkt, wie brach die gesamte Arbeit bei Frankfurt noch vor einem Jahr lag, dann ist das schon eine sehr positive Entwicklung, die das Ganze genommen hat. Dass da alles sofort wieder ins Lot kommt, ist nicht zu erwarten. Das kann auch ein Colin Bell nicht alleine schaffen.

    Allerdings sind die Strukturen immer noch sehr gut, wie es mir scheint. Da ist es nur notwendig, wieder gut und konzentriert zu arbeiten und dann wird das wieder.

    Bei Wolfsburg ist das Team seit 5-6 Jahren zusammen. Da hat es nicht so einen Bruch wie in Frankfurt gegeben. Da hätte man Strukturen schaffen können, die nachhaltig sind. Anscheinend ist dies aber von Anfang an nicht in den Blick genommen worden, da man ja die finanziellen Mittel hat, auch ohne eigene Jugendarbeit oben mitzuspielen. Das ist das, was ich bemängele. Da sind die Situationen einfach zu unterschiedlich, um das zu vergleichen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Eine sehr interessante Spielerin hat WOB da verpflichtet!!!
    Insgesamt ist der osteuropäische Raum eher spärlich in der Buli vertreten!!!

    @holly,
    Ich kann in dem Bericht nur die Tatsache finden, daß Olga durch ihre Leistungen positiv aufgefallen ist!!!
    In der Tat hätte ich auch geglaubt, daß WOB aus seinem starken Kader genügend Potential generieren kann, um in den verbleibenden 2 Wettbewerben bestehen zu können!!!
    Gerade Oparanozie wird mM nach zu wenig eingesetzt!!!
    Aber Kellermann wird wohl wissen warum???

    Saskia Bartusiak wurde übrigens in der ehemaligen Nachwuchskaderschmiede des FSV Frankfurt ausgebildet, wie der Großteil der Frankfurter „Urgesteine“ (Prinz, Smisek)!!! 😉
    Auch eine Uschi Holl wurde dort ausgebildet!!!
    Lediglich Weber und Huth wurden beim FFC ausgebildet!!!

    Neben Choynowski, kehrte mit Theresa Panfil noch ein weiteres Frankfurter Supertalent den Hessinnen den Rücken!!!
    Auch Susanne Hartel und Anne Rheinheimer mußten sich neue Vereine suchen!!!
    Aber das ist eben das Los von Nachwuchstalenten in solchen Spitzenklubs wie Frankfurt, Wolfsburg und Potsdam!!!
    Da ist der Schritt in die erste Mannschaft, und erst Recht in die Startelf wesentlich beschwerlicher als zB in Essen, Leverkusen oder Freiburg!!!
    Da sieht es bei TURBINE mit TABBI, ULLA, PAULI, FELIX, JENNY C, und JENNY Z noch vergleichsweise sehr gut aus!!! 🙂
    Auch WIBKE saß gegen Essen zumindest schon wieder auf der Reservebank!!! 🙂

    @Markus,
    Was heißt eigentlich „bestes Fußballerinnenalter“???
    Das verschweigt Dein Artikel!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Markus;
    Sorry, der Beitrag war ja von Nora!!! 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Du kannst die Strukturen von Frankfurt und auch Potsdam nicht mit denen von WOB vergleichen,da der VFL ja erst 2003 eine Frauenabteilung durch Übernahme der Frauenmannschaft des WSV-Wendschott (Konkurs)gegründet hat.Aufgrund des Abstiegs 2005 und der Verpflichtung M.Müllers hat man sich ja erst entschieden wieder FF auf 1.Liga-Niveau spielen zu wollen, was letztendlich auch dann 2008 zur Verpflichtung von R.Kellermann geführt hat und nun auch mit T.Röttgermann im Geschäftsführerbereich der VFL Fußball GmbH einen engagierten Hauptverantwortlichen hatte.Mit P.Damm (Ex-Nationalspielerin) dann auch für den Unterbau (II.Mannschaft)e.kompetente Trainerin gewonnen wurde, die nun auch die 2. Mannschaft in 2xigem direkten Aufstieg auf das erforderliche Spielniveau (2.Buli Nord)heranführte, wie dann auch die weibl. B-Jugend vor gut 1 Jahr in die 1.Buli-Nord plaziert werden konnte.Soweit ich weiß, gibt es nun auch noch eine C- u. D-Jugend.
    Der Ansatz ist entsprechend auch ein völlig anderer als ihn der 1.FFC u. TP aufweisen, die sich über wesentlich mehr Jahre entwickeln konnten, als es bei WOB möglich war.
    Hier hatte „Priorität“ möglichst schnell neben der Stabilisierung des 1. Buli-Teams auch einen adäquten Unterbau zu bekommen, der Talente und auch Rekonvaleszente auf hohem Niveau an die 1.Mannschaft heranführen läßt.
    Da, wie bekannt, WOB im MF hervorragende Jugendarbeit leistet, werden wir sicherlich in Zukunft auch im FF mit mehr Jugend- bzw. Nachwuchsarbeit rechnen können,zumal der Assistenz-Trainer D.Nister auch als Nachwuchskoordinator fungiert und ich auch glaube und hoffe , wie bei den Männern( Roy Präger,Pablo Thiam), daß Spielerinnen, wie C.Pohlers evtl. M.Müller u.Andere (wie bereits Britta Carlson)dem Verein als Trainerinnen oder in anderen Funktionen erhalten bleiben werden.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.Der Kader ist sicher stark,aber gerade in der Defensive bestehen durch die Verletzungen und den nicht vorgesehenen Abgang von P.Kuznik Engpässe, so daß die Verpflichtung Sinn macht.So waren neben J.Tietge, L.Vetterlein,I.Hartmann, M.Tetzlaff u.J.Hennig auch zwischenzeitlich noch V.Faißt u.L.Wensing verletzt.Dazu dann auch der Ausfall von S.Wagner u.die Verletzungsphasen von V.Odebrecht u. Z.Jakabfi.
    Wie @Sheldon schon in Bezug auf Frankfurt aufzeigte, haben wir mit V.Odebrecht, I.Hartmann u.den Offensiven C.Pohlers u. M.Müller auch 4 Spielerinnen über 30 Jahre im aktuellen Kader.
    D.Oparanozie spielt derzeit im Angriff der 2.Mannschaft, während J.Damnjanovic sicherlich noch mehr Einsatzzeiten im Angriff bekommen wird, denn sie ist von der körperlichen Durchsetzungsfähigkeit weiter als D.Oparanozie und auch besser in die 1.Mannschaft integriert.
    Mit der Durchlässigkeit von Talenten zur 1.Mannschaft, kann kein Verein, zumindest auf diesem Niveau, Turbine das „Wasser“ reichen.

    P.S.@Sheldon. Du kannst die Herangehensweise von WOB natürlich bemängeln, aber wie du „richtig“ ergänzt, sind die Situationen nicht mit Frankfurt u. Anderen vergleichbar.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Nur weil das in der Vergangenheit so gelaufen ist, heißt das nicht, dass das so weiter geht. Klar, Dietrich ist für die Transfers zuständig, wird dabei aber wahrscheinlich nun deutlich stärker als z.B. bei Kahlert auch die Meinung des Trainers einholen.

    Und man sollte dazu bedenken, dass Huth und Weber bei Frankfurt zum Stamm gehören (zumindest vor Huths Verletzung). Svenja Huth ist sogar Nationalspielerin. Meike Weber hat sogar noch mehr Bundesligaspiele auf dem Buckel, um genau zu sein, 160.

    Wie sieht das denn bei Wolfsburg aus? Wieviele Spiele haben denn dort die Eigengewächse aufzuweisen? Tietge, Wedemeyer, Frohms???

    Dass Frankfurt durchaus eine passable Jugendarbeit besitzt, zeigen weitere Bundesligaspielerinnen wie Lahr, Panfil, Pankratz, Rheinheimer, Hartel oder Chojnowski.

    Natürlich spielt man, was die Jugendarbeit angeht, in einer anderen Liga. Eine solche Produktion wie sie in den letzten Jahren Potsdam, Saarbrücken, Sindelfingen, Duisburg, Essen, Freiburg oder Bayern hatten, hat man mit Sicherheit nicht.

    Wir leben aber in der Gegenwart. Was ich sehe, ist eine Frankfurter U17, die in der Liga passabel steht (in Schlagdistanz zu den Branchenführern Bayern und Freiburg) und einen Trainer Colin Bell, der gute Arbeit leistet.
    Und ich glaube, Dietrich lässt sich mit Sicherheit sehr schnell davon überzeugen, dass man nicht so viele B-Profis aus dem Ausland holen muss, wenn man die große Qualität selbst vor der Haustür haben kann.

    Spätestens, wenn irgendwann Ablösesummen ins Spiel kommen, wird man viel, sehr viel in die Jugendarbeit investieren, da man so erstens nicht selbst viel ausgeben muss und zweitens auch aus den nicht so großen Talenten Kapital schlagen kann.

    Dem deutschen Fußball würden Ablösesummen sehr gut tun, da so auch die großen Vereine wirklich in die Ausbildung investieren würden.

    Und da sehe ich den Unterschied zwischen Wolfsburg und Frankfurt. Dietrich würde NIE einen Cent mehr ausgeben, als er müsste, um seine Ziele zu erreichen. Er würde abschätzen, und irgendwann würde es sich Jugendarbeit mehr rentieren. Wolfsburg dagegen würde jede Ablöse zahlen, egal, wie hoch, nur um nicht selbst arbeiten zu müssen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.“ Wolfsburg dagegen würde jede Ablöse zahlen, egal, wie hoch, nur um nicht selbst arbeiten zu müssen.“ das mein „Lieber“ ist ziemlicher „Quatsch“ !!!
    Bisher hat doch S.Dietrich genau das gemacht, was du hier so einfach mal WOB unterstellst.
    Und mit S.Huth u.M.Weber(wie alt ? und wie lange schon beim 1.FFC ?)doch eine recht „dürftige“ Ausbeute, wenn man deine Kriterien zugrunde legt. J.Tietge, M.Frohms u.J.Wedemeyer sind immer noch U-17 Spielerinnen, die jedoch zum Kader d. 1. Buli gehören und nach und nach integriert werden.
    Da bemerkst du in deinem vorherigen Kommentar richtigerweise, daß die Situationen in den Clubs nicht vergleichbar sind und dann wieder so ein „Bolzen“ !

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Das ist kein Quatsch, sondern die Realität, wie wir sie bei den Männern erlebt haben. Bloß jeden, der irgendwie einen Namen hat, verpflichten, egal, was er wirklich drauf hat.

    Dietrich hat die besten Spielerinnen nach Frankfurt gelotst, das ist wahr. Aber er hat für keine Spielerin eine Ablösesumme gezahlt (außer vielleicht die Spende für Ando an den FCR).

    Und letztlich sind die Spielerinnen (Bajramaj, Celia, Schmidt, Marozsan, Ando, Schumann, Laudehr), sie sind alle eingeschlagen und haben sich bei Frankfurt sogar noch verbessert.

    2 Bundesligaspiele haben Tietge und Frohms bisher bestritten. Das hat für mich nichts von Integration.
    Vor dem Transfer war die Reihenfolge auf den Abwehrpositionen:

    IV: Wensing, Fischer, Henning, Goeßling, Hartmann, Vetterlein

    RV: Wensing, Maritz, Tetzlaff, Bunte

    LV: Faißt, Maritz, Bunte, Popp

    Von Petrova heißt es, dass sie alle Positionen in der Abwehr spielen kann. Das heißt, dass in der IV 7 Spielerinnen, auf rechts 5 und auf links 5 Spielerinnen vor Tietge und Wedemeyer stehen. Wie sind da wohl die Chancen?

    So was ähnliches hatten wir vor ein paar Jahren schon mal mit Franzi Fiebig, die sich auch schon nicht durchsetzen konnte.

    Wann soll eine der Spielerinnen denn jemals zum Einsatz kommen, außer zu Showeinsätzen in der 1. Runde vom DFB-Pokal oder in den ersten CL-Runden?

    Jäger und Simon hat die Reißleine gezogen, da hat man schon gesehen, wie fähig Kellermann ist, junge Talente einzubauen. Wie sähe das aus, wenn Kuznik noch bei Wolfsburg spielen würde?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    qSheldon.Das „Pferd“ mit dem MF-Vergleich ist nun langsam „totgeritten“; es sind nicht die verantwortlich, die diese besondere „Ära“ bei den Männern zu verantworten haben – also solltest auch du differenzieren können. Auch aus dem einen „Ablösefall“, der mit A.Blässe,ist eine solche „Verallgemeinerung“ der Verpflichtungen nicht abzuleiten und sehr „tendenziös“ von dir.
    Du, der so „leistungsbesessen“ ist, forderst nur bei WOB solche Maßnahmen zum Einbau der Nachwuchsverpflichtungen und erwartest dies unabhängig von der Leistungsfähigkeit z.B. einer A.Jäger, die es nicht wie eine L.Magull, geschafft hat sich durch Trainingsleistungen und in Testspielen für höhere Aufgaben aufzudrängen. Auch solltest du irgendwann mal zur Kenntnis nehmen, daß C.Simon offenbar nicht bereit war sich den taktischen Vorgaben an die Mannschaft im Spiel unterzuordnen und deshalb wechselte.
    Es ist doch schön, wenn sich alle verpflichteten Spielerinnen beim 1.FFC verbessert haben, dann werden sie auch zusammen mit diesem Trainer Erfolg haben, den WOB mit dem von dir beschriebenen Finanzgebaren und fehlendem Konzept nun nicht mehr haben wird. 🙂
    Nun kann die von dir angekündigte und gepriesene „Dominanz“ über den europäischen Vereinsfußballs fortgesetzt und für die nächsten Jahre vollzogen werden.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Sheldon, ich empfinde dein Gegeifer Richtung Wolfsburg als obszön. Schau lieber mal, wo deine hochgelobten Jugendlichen wie Rheinheimer, Panfil oder Chojnowski denn heute überhaupt spielen!

    So wenig wie ich den männlichen Adlerträgern in der größten Stadt Hessens den Erfolg gönnte, würde ich mich aber darüber freuen, dass der „große und ruhmreiche 1.FFC“ mal wieder Konkurrenz in der eigenen Stadt bekommt. Er hat ja am meisten vom Untergang des FSV Frankfurt profitiert. Und die Frauen mit dem Adler auf der Brust sind auf einem guten Wege.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Da sind wir uns durchaus einer Meinung. Ich finde Derbys fantastisch und fände es klasse, wenn es wieder zwei Frankfurter Klubs in der Liga spielen würden.

    Vor allem, weil ich die Torhymne der Eintracht einfach total liebe 🙂
    Außerdem hätte ich dann zwei Möglichkeiten, ins Stadion zu gehen. Und die Eintracht würde einfach total Kult in die Liga bringen, genauso wie es Werder oder Holstein tun würden.

    (0)
  • Jürgen W. sagt:

    Hallo

    Ich glaube, dass es im Jugendbereich in Wolfsburg nur bis jetzt das falsche Personal am Werk war. Man braucht dort einen „Macher“. Jemand der Mädels begeistern kann und ihnen eine Vision vermittelt. Wenn man kleine Vereine, wie zum Beispiel FSV Gütersloh sieht, was die jedes Jahr an Nachwuchs produzieren, ist einfach mal lobenswert und absolut beachtenswert. Ich beobachte das schon die letzten 3 Jahre. Sie sind im Westen die absolute Nummer Eins im Jugendbereich. Der Trainer Christian Franz-Pohlmann macht mehr als nur gute Arbeit und man sieht ihn ständig auf anderen Sportplätzen zum sichten. Ein absolut symphatischer und zugleich positiv verrückter Sportsmann. Bin mal gespannt, wielange dieser Trainer noch im Juniorinnenbereich tätig ist. Er würde bestimmt gut zum VfL Wolfsburg passen als Bindeglied zum Frauenbereich. Ich denke die Qualität im Juniorinnenbereich wird sich nur mit einem solchen Trainer auf Dauer verbessern. Dann würde der VfL auch mal aus der eigenen Jugend profitieren. Schaut euch nur das Beispiel U17 in Gütersloh an. Die Erfolge der letzten Jahren im Jugendbereich trägt dort nur den Namen des Trainers Franz-Pohlmann. Unglaublich wie er sich für solch einen Verein opfert und aus den Mädels wirklich alles raus holt. Zudem die Mädels und die Mannschaft technisch und taktisch weiter bringt. Nicht von ungefähr ist er fast im letzten Jahr Deutscher Meister geworden. So einen Mann muss der VfL mal verpflichten für die abstiegsbedrohten Juniorinnen. Dann geht es auch im Juniorinnenbereich auf lange Sicht mal weiter nach oben, denn ein Aushängeschild der Damen trägt auch den Untertitel Jugend auf ihrer Fahne. Und da sieht es bis jetzt mehr als Mau aus. Also Herr Kellermann, Baustelle ist bekannt?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Jürgen W.Vielen Dank für deinen guten Beitrag,der sich „sachlich“ mit den Verhältnissen beim VFL auseinandersetzt und auch „konstruktive“ Kritik beinhaltet.Sicherlich ist auch C.F.Pohlmann ein interessanter und wohl auch sehr engagierter Trainer der B-Jugend des FSV Gütersloh 2009.
    Über das „falsche“ Personal möchte ich noch keine Beurteilung abgeben, denn gerade seit dieser Spielzeit gibt es einen Umbruch im Trainerteam des VFL; so wurde mit S.Lerch (29 Jahre) ein neuer Trainer mit A-Lizenz der Nachfolger der sehr erfolgreichen P.Damm verpflichtet, der den Aufsteiger in die 2.Buli immerhin auf Platz 3 geführt hat; den Assistenztrainer und Nachwuchskoordinator D-Nister (29 Jahre) für den bisherigen Trainer M.O.Stricker u.zusätzlich B.Carlson als Co-Trainerin insbes. für die „spezifischen“ Aufgaben im FF.
    Trainerin der B-Jugend ist mit K.Kahrens eine schon länger im Verein wirkende Trainerin,die nun erstmals auch e. U-17 Juniorinnen-Team in d. Buli betreut,unterstützt dann auch von B.Carlson; die C-Jugend spielt jetzt auch, wie bei anderen Top-Vereinen, wie der FSV Gütersloh, in der Klasse der C-Junioren mit, um besser auf den Sprung in die B-Jugend vorbereitet zu sein.Wie die C-Jugend,hat auch die D-Jugend einen eigenen Trainer.
    Über die „Abstiegsgefahr“ der U-17 (letzte Saison 3.Platz) mache ich mir keine so großen Sorgen, denn zuletzt konnte man mit zurückgekehrtem Personal auch in Magdeburg (derzeit Tabellen 3. ) 3:1 gewinnen.
    Dieser Abfall gegenüber der letzten Saison erklärt sich u. A. auch dadurch, daß mit S.Adolph u.L.Rathmann Spielerinnen in d.2.Buli-Mannschaft hochgezogen wurden, wie auch die ebenfalls noch N11 U-17 spielenden L.Stenzel, M.Brandenburger u. J.Sehan dort zum Einsatz kommen.
    Die Frage ist auch, ob sich ein Trainer, wie C.F.Pohlmann,der der Region sehr verbunden ist, dort überhaupt wegbewegen möchte, zumal er in Gütersloh inzwischen ein Standing hat,was er in WOB erst erarbeiten müßte und sicherlich seine gute Arbeit dort fortsetzen möchte, zumal er auch dort noch nicht so lange tätig ist.Auch der Spielerinnen-Pool dürfte im Raum Gütersloh-Herford-Bielefeld-Paderborn u.angrenzendes Ruhrgebiet deutlich größer sein als WOB und Umgebung.
    Da wir „noch“ kein FF-Leistungszentrum (entsprechend dem der Junioren)oder wie Potsdam es wohl hat, vor Ort haben,ist es auch problematisch Mädchen im Alter von 15-17 Jahren aus den Familien und dem sozialen Umfeld herauszulösen u.zu betreuen.
    Wir sollten da mal die Entwicklung der nächsten 2-3 Jahre abwarten.

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @ An alle (Wolfsburg Fans),

    geht doch auf die Kommentare einer gewissen Person einfach nicht mehr ein.

    – diese Person lebt in seiner eigenen Welt
    – diese Person dreht permanent seine Fahne im Wind
    – diese Person verdreht andauernd Tatsachen
    – diese Person vergleicht ewig Frauenfußball mit Statistiken aus dem Männerfußball, was aber hier in diesem Forum niemanden interessiert
    – diese Person recherchiert in Bezug auf den Frauenfußball total schlecht (investiert die Zeit ja lieber in Statistiken des Männerfußballs)
    – diese Person stellt dauernd Unwahrheiten auf (Gehälter der Spielerinnen, Bayern bekommt die Punkte von Duisburg usw.)
    – diese Person hat keinerlei Informationen über interne Abläufe, Geschehnisse, Strukturen o.ä. in den Vereinen, will da aber überall mitreden
    – diese Person hat einen „Hass“ auf einen Verein und lebt ihn hier aus

    Also Altwolf, Dummkopf und all die anderen, diskutiert konstruktiv mit all den anderen Fans hier im Forum (was auch echt Spaß macht) und lächelt über die Kommentare dieser „Person“ !

    (0)
  • Jürgen W. sagt:

    @Altwolf
    Wie du sicherlich nicht weißt, ist Frau Kahrens schon seit 3 Monate nicht mehr die Trainerin der U17 Juniorinnen. Diese werden interimsmäßig von Britta Carlson betreut und trainiert, bis ein Nachfolger gefunden ist.

    Vielleicht war das Wort „falsches“ Personal, etwas verkehrt ausgedrückt. Doch ich glaube, dass man sich in diesen Bereichen mal hinterfragen sollte.
    Ein Verein wie der VfL Wolfsburg sollte den Anspruch haben, auch im Juniorinnenbereich, mit Vereinen wie Potsdam, München, Gütersloh oder Frankfurt mithalten zu können. Das geht natürlich nur, wenn man jemanden hat der mit voller Leidenschaft sich seiner gibt.
    Das stimmt, dass sich C.F. Pohlmann in Gütersloh ein riesen Standing aufgebaut hat und seinem Namen als Jugendtrainer alle Ehre macht. Dabei noch sehr erfolgreich arbeitet, obwohl bei ihm die Ausbildung an erster Stelle steht. Doch wer sagt, dass ihn der VfL Wolfsburg nicht reizen würde. Zumal man im Frauenbereich als Triple-Sieger nicht unbedingt den schlechtesten Ruf hat. Ich denke, er wäre der perfekte Mann auf dieser Position um was erfolgreiches aufzubauen. Und was momentan nicht an Strukturen ist, kann ja noch werden. Ich sehe ihn nur bei jedem Länderpokal und jedem großem Turnier. Er genießt auch ein sehr guten Ruf bei den Mädchen, die ihn kennen und als Trainer sehr schätzen. Und so weit ist Gütersloh ja auch nicht von Wolfsburg entfernt, wenn man annimmt, dass er in Gütersloh wohnen würde. Aber das kann man ja in Erfahrung bringen, indem man mal mit ihm Kontakt aufnimmt. Man hört auch munkeln, dass Vereine wie Werder Bremen und Potsdam zu ihm Interesse hätten. Das wäre natürlich fatal, zumal beide in der selben Liga im Norden spielen. Bin gespannt was passiert. Vielleicht ergreift mal jemand die Initiative und schaut mal über den Tellerrand hier in Wolfsburg. Momentan ist zwischen Anspruch und Wirklichkeit, ein riesen Spalt. Vielleicht sollte man ihn einfach mal ansprechen und schauen was passiert. Mit so einem Namen könnte man sich wirklich verstärken im Juniorinnenbereich. Zudem denke ich, ist es eine klare Ansage an die Konkurrenz, wenn man so einen Trainer holt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Jürgen W.Hatte ich irgendwie nicht mitbekommen,daß K.Kahrens nicht mehr als Trainerin der B-Jugend tätig ist, sondern nur,daß B.Carlson derzeit als Interimstrainerin fungiert( hatte da Krankheit o.hindernde berufliche Gründe vermutet).

    Aber sollte sich WOB durch „Abwerbung“ eines erfolgreichen Trainers wirklich den bisherigen „Respekt“ vermasseln ?
    Ich denke es wird dann eine Option sein, wenn er sich nicht mehr in Gütersloh wohlfühlt oder keine ausreichende Unterstützung im Verein findet und eine Alternative sucht.

    Auch denke ich wird sich vor Ende der jetzigen Saison nichts in dieser Hinsicht mehr tun, denn gerade B.Carlson ist dafür kompetent genug, um eine ordentliche Saison zu Ende zu spielen.

    @Neutral77.Eigentlich hast du in allen Punkten Recht.Aber ich bin Menschen gegenüber ein Optimist in Bezug auf sachliche Argumente, aber es könnte sein, daß hier mein „positives“ Denken versagt.

    Für 2013 möchte ich den beiden „Admins“ für die Betreuung des Forums danken und ihnen für 2014 Gesundheit und Erfolg wünschen, so daß auch das gute Niveau erhalten bleiben wird.

    Sportlich wünsche ich mir eine spannende Meisterschaft mit einem würdigen Deutschen Meister, wie auch einen verdienten Deutschen Pokalsieger und nicht zuletzt einen deutschen CL-Sieger.
    Auch der Abstiegskampf sollte „sportlich“ sauber entschieden werden.
    Allen Usern ebenfalls Gesundheit und persönlichen Erfolg.
    Guten Rutsch ins Jahr 2014 🙂

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] seit der Winterpause in Deutschland Petrova kam in der Winterpause der laufenden Spielzeit ablösefrei vom WFC Rossiyanka nach Wolfsburg. Der Vertrag der 27-Jährigen lief noch bis zum 30. […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar