Turbine Potsdam überwintert auf Platz 2

Von am 21. Dezember 2013 – 16.27 Uhr 32 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat das Nachholspiel vom achten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga gegen die SGS Essen klar gewonnen und schob sich in der Tabelle wieder an Meister VfL Wolfsburg vorbei auf Platz 2.

Vor 1 450 Zuschauern kamen die Potsdamerinnen im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion zu einem ungefährdeten 4:0 (1:0)-Sieg.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Berger für Weiß im Essener Tor
Turbine erarbeitete sich von Beginn eine spielerische Überlegenheit, ging aber zunächst zu fahrlässig mit den Chancen um oder scheiterte an Essens Torhüterin Anja Berger, die statt der etatmäßigen Nummer Eins Lisa Weiß zwischen den Pfosten stand.

Hegerberg bricht Bann
Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe Hegerberg mit einem Schuss aus halbrechter Position durch die Beine von Berger den Bann brach und die Gastgeberinnen in Führung gingen. Die Gäste kamen nur selten zu gefährlichen Chancen, etwa bei einem Freistoß aus der Distanz von Irina Ioannidou (30.) oder durch Linda Dallmann, die kurz vor der Pause bei einem 14-Meter-Schuss den Ausgleich auf dem Fuß hatte, doch Alex Singer konnte auf der Linie klären (42.).

Turbine Potsdam jubelt

Pauline Bremer (li.), Antonia Göransson (Mi.) und Asano Nagasato freuen sich über einen Treffer (Archiv-Bild)  © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Entscheidung durch Nagasato
Anfangs der zweiten Halbzeit gönnte sich Potsdam im Spiel nach vorne eine kleine Auszeit, doch Pauline Bremer baute die Führung nach Zuspiel von Asano Nagasato aus spitzem Winkel aus (65.). In der Folge hatte Johanna Elsig Pech mit einem Pfostenschuss (70.), doch spätestens mit dem 3:0 durch einen Kopfball von Nagasato war die Entscheidung gefallen (75.).

Comeback von Cramer
In der Schlussphase kam Nationalspielerin Jennifer Cramer erstmals nach ihrer Verletzung wieder zum Einsatz, nach Vorarbeit von Bremer setzte Genoveva Anonma aus kurzer Distanz den Schlusspunkt (86.).

Frankfurt vor Potsdam und Wolfsburg
So überwintert der 1. FFC Turbine Potsdam (23 Punkte) auf Platz 2 hinter dem 1. FFC Frankfurt (26 Punkte) und zwei Punkte vor dem VfL Wolfsburg (21 Punkte), der allerdings noch das Nachholspiel gegen den BV Cloppenburg am 15. Februar 2014 in der Hinterhand hat.

Ergebnisse Frauenfußball-Bundesliga, 8. Spieltag

FF USV Jena Bayer 04 Leverkusen 2:0 (1:0)
TSG 1899 Hoffenheim BV Cloppenburg 2:4 (2:1)
VfL Sindelfingen FC Bayern München 1:1 (0:1)
FCR 2001 Duisburg 1. FFC Frankfurt 0:5 (0:2)
VfL Wolfsburg SC Freiburg 4:1 (1:1)
1. FFC Turbine Potsdam SGS Essen 4:0 (1:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 10 44:8 26
2. 1. FFC Turbine Potsdam 10 28:11 23
3. VfL Wolfsburg 9 29:6 21
4. FC Bayern München 10 21:13 18
5. FF USV Jena 10 13:15 14
6. SGS Essen 10 22:16 12
7. Bayer 04 Leverkusen 10 21:18 12
8. SC Freiburg 10 15:19 10
9. FCR 2001 Duisburg 10 11:21 10
10. BV Cloppenburg 9 14:22 9
11. TSG 1899 Hoffenheim 10 17:34 8
12. VfL Sindelfingen 10 2:54 1

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

32 Kommentare »

  • kunigunde sagt:

    ihr vergesst immmer, dass wolfsburg ein spiel weniger hat

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @kunigunde: Wieso vergessen? Das Nachholspiel zwischen Wolfsburg und Cloppenburg wird ja erst am 15. Februar ausgetragena, also wird sich am Tabellenstand in den nächsten knapp zwei Monaten erstmal nichts ändern. 😉 Ich habe aber am Ende noch einen Satz angefügt, damit es klarer wird.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Potsdam hat klar dominiert und verdient gewonnen. Hatte aber auch ein bisschen das Gefühl, dass Essen nicht mehr ganz so motiviert war, so kurz vor Weihnachten und auswärts. Sie waren wirklich nur hier und da mal nach einem Konter oder einer Ecke gefährlich.

    Sehr schön, mal wieder Göransson und Andonova in der Startaufstellung zu sehen. Haben beide auch sehr gut gespielt. (Hab die Auswechslung von Andonova nicht ganz verstanden. Angeblich wegen einer Verletzung, aber sie wollte eigentlich weiterspielen…) Hegerberg hat zwar das Tor gemacht, hat dafür aber auch reichlich gute Chancen gebraucht. Naja. und sehr schön, dass auch Anonma mal wieder getroffen hat. Damit kann sie dann hoffentlich mit etwas mehr Freude in die Winterpause gehen. Auch Singer, als dritte neue in der Startaufstellung hat sehr sicher gespielt. Und Nagasato beim dribbeln zuzuschauen macht echt Spaß.

    So, zuletzt auch ein Kompliment an die Essen Fans. Eure Weihnachtsmelodien waren sehr schön. Und damit wünsche ich auch allen hier die Weihnachten feiern ein frohes Fest und ein frohes neues Jahr.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich habe beim Lesen der Teamaufstellung gleich 2x gestutzt, nämlich nicht nur, wie bereits anderenorts erwähnt, bei den beiden Torhüterinnen Berger, sondern auch über das komplette Fehlen von Lisa Evans. Die sollte doch lt. Medienberichten vorzeitig vom 4-Nationenturnier aus Brasilien zu den Turbinen zurückkehren!
    Ist da doch noch was schiefgelaufen?
    Über Tonis Platz in der Start11 habe ich mich gleichfalls gefreut, und das sie das mit ansprechender Leistung vergolten und nicht überpaced hat, erfüllt mich mit Genugtuung! Leider wird sie ja voraussichtlich beim DFB-Hallencup wegen N11-Abstellung fehlen müssen, wie auch Lia. 🙁

    (0)
  • be sagt:

    @ SF: Gipsy war im Stadion beim Abklatschen dabei. Ich denke mal, dass Jetlag oder vielleicht irgendeine Flugverspätung und damit keine Trainingsteilnahme der Grund für das Nichtberücksichtigen war.

    Insgesamt hatte die Startaufstellung heute auf Potsdamer Seite einige Weihnachtsüberraschungen parat gehabt. Fand ich aber gut – genauso wie den „Krach“ der Essener Weihnachtsmänner. 🙂

    Ansonsten fand ich das Spiel ziemlich durchwachsen. Potsdam war zwar klar die bessere Mannschaft, aber dieses ständige Übereinanderfallen mit den Essenerinnen (Strafraumgewusel) und die Abschlussschwäche überhaupt… Ansonsten können sich die Essenerinnen bei Anja Berger bedanken, dass sie sehr viel entschärfen konnte.

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @SF
    Neben Mjelde (familiäre Gründe) steht auch Lisa Evans nicht zur Verfügung. Die Schottin hatte sich im Training verletzt. „Doch ich bin optimistisch, dass wir die Lücken schließen können“, meint Schröder.
    Mehr kann ich Dir leider nicht dazu sagen,in dem Zeitungsbericht stand nicht mehr drin.http://www.maz-online.de/Transfer/Sportbuzzer/Duell-der-Freundinnen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Schenschtschina Futbolista und be:

    Zu Eurer Info: Ich hatte hier schon gestern Abend um 19.58 Uhr den Bericht aus der MAZ gepostet, aus dem auch klar hervorgeht, warum Lisa Evans heute nicht gespielt hat.

    „Neben Mjelde (familiäre Gründe) steht auch Lisa Evans nicht zur Verfügung. Die Schottin hatte sich im Training verletzt.“

    (0)
  • grammofon sagt:

    @SF und be:

    Evans hat sich wohl im Training leicht verletzt und hat deshalb nicht gespielt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich fand das Spiel heute doch recht ansehbar, vor allem aus TURBINE-Fansicht!!! 🙂
    Da war endlich mal ein gezielter Spielaufbau ersichtlich, und nicht nur durch zufälligen Ballbesitz resultierende Chancen!!!

    Bernd Schröder scheint wohl doch in den einschlägigen Blogs und Foren mitzulesen, und beherzigte diesmal auch die „Vor- und Ratschläge“ vieler TURBINE-Fans!!! 😉
    Er ließ die zuletzt glücklose AYOMA auf der Bank, und brachte dafür NATASCHA, die zwar immer noch nicht ihre Bestform erreicht, aber viele geniale Pässe gespielt hat!!!

    LISA kam verletzt aus Brasilien zurück (Nackenbeschwerden), und konnte deshalb nicht auflaufen!!!
    Dafür bekam (von vielen Fans gewünscht und gefordert) endlich TONI wieder einen Platz in der Startformation!!!
    Und die junge Schwedin hat viel Druck über außen gebracht, und wurde auch selber torgefährlich!!!
    Dabei war sie in Hälfte 2 auf Links wesentlich effektiver als Rechts im ersten Durchgang!!!
    Leider war sie im Abschluß heute glücklos, hätte ihr ein Tor so sehr gegönnt!!!

    Für die aus familiären Gründen fehlende MAREN, spielte heute ALEX von Beginn an!!!
    Und die Amerikanerin vertrat die Norwegerin heute so exellent, daß sie für mich die „Spielerin des Spiels“ war!!!

    Ausgezeichnet war erneut wieder ASANO, die für mich im Moment ganz klar in die Startformation gehört!!!

    ADA hat ebenfalls ein starkes Spiel gemacht, auch wenn sie heute mindestens 4 klare Torchancen versemmelte!!!
    Aber sie ist noch sehr jung, und eins hat sie ja dann doch verwandeln können!!!

    Essen konnte heute (wie im Pokalspiel bis zur 75. Minute) kaum Gefahr erzeugen, dafür war TURBINE einfach zu dominant, und hat dies heute auch bis zum Schluß durchgezogen!!!
    Aber die Högner-Truppe stand ausgezeichnet in der Abwehr, und hatte mit Anja Berger eine starke Torfrau im Kasten!!!
    Sie mußten heute wohl auch ihrem großen Verletzungspech ihren Tribut zollen, taten dies für diese widrigen Umstände aber gut!!!
    0:4 ist zwar sehr deutlich, hätte aber durchaus noch viel höher ausfallen können!!!

    Kompliment auch von mir an die sangesfreudigen Essener Weihnachtsmänner, die es einumsandere Mal geschafft haben, die Potsdamer Fangesänge kurzzeitig zu übertönen!!! 😉

    Kompliment auch an die Schiedsrichterin, die mM nach einen guten Job heute gemacht hat!!!
    Es kommt ja bei mir nicht so häufig vor, aber Lob wem Lob gebührt!!! 🙂

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ich kan mich auch den Kommentaren von Grammofon und Detlef nur anschließen.

    Insgesamt gefiel mir heute der Auftritt der Turbinene im Großen und Ganzen sehr gut.
    Engagiert und konzentriert ging Turbine zu Werke und ließ auch nicht nach.
    Man ließ den Gegner nicht ins Spiel kommen. Essen hatte in meiner Erinnerung keine echte Torchance. Bis auf einige Ecken ud Flanken, die in den Strafraum segelten.
    Das Problem war wieder einmal die Abschlußschwäche.
    Wobei die Essener Berger ihre Mannschaft auch lange im Spiel hielt.
    Defensiv war man aber sehr konzentriert, es wurden deutlich wenig Fehlpässe gespielt, und alle Spielerinnen waren gut in Bewegung und boten sich sehr gut an.
    Postiv auch dass viele Spielerinnen auch etwas mehr riskierten und ins Dribbling gingen. Das Spiel war somit unberechenbarer, als in anderen Spielen diese Saison.

    Ob nun Anonma´s Fehlen mit ein Grund war, wäre jetzt nur Spekulation an der ich mich nicht beteiligen möchte.
    Insgesamt erwähnesnwert ist die Ausgeglichenheit im Kader.
    Evans und Mjelde nicht dabei, Anonma auf der Bank zunächst.
    Toni, Natascha und Alex brachten sich aber sehr gut ein.

    Vor allem für Alex Singer freute es mich besonders.
    Sie brachte sich auch gut mit in die Offensive ein und störte früh Obwohl sie kaum Einsatzzeiten bekam, in einem recht eingespielten Team, dass ohne ihr Mit-tun Lyon herauskegelte.
    Sie wirkte nciht wie eine Spielerin von der Bank.

    Toni machte sehr viel Betrieb auf der linken Seite, ihr hätte ich ein Tor besonders gegönnt.
    Natascha mit weniger Akzenten, war aber auch sehr engagiert und eroberte durch frühes Stören viele Bälle.

    Pauline Bremer ist mittlerweile weirliche eine Größe im Team und immer sehr gefährlich. Ganz wichtig ihr 2:0 und tolle Vorarbiet zum 4:0. Lieferte sich rassige Duelle mit Sara Dorsoon.
    Auch Lia Wälti mit einer super Leistung. Sie war diesmal auch verstärkt offensiv unterwegs.
    Julia mit Licht und Schatten. Manchmal wirklich zu überhassteste Pässe. Dann aber wieder gute Ballkontrolle und gute Spielverlagerung.
    Ada sher agil, ließ aber auch zu viele Chancen aus.
    Sie ist zwar ncoh so jung, quasi ein Rohdiamant, aber insgesamt schießt sie zu wenig Tore. Das hat man heute auch gesehen.
    Schön, auch dass die Joker Asano und Anonma (wieder) getroffen haben.
    Asano ist eine sehr wendige Spielerin, die auch schon gut mitspielt. Ein ganz anderer Spielertyp als ihre große Schwester. Somit wurde das Ergebnis auch dem Spielverlauf gerecht.

    Ein schöner Abschluss der Halbserie. 4:0 gegen Essen ist ein super Ergebnis, auch wenn die Högner-Mädels sicherlich nicht ihr bestes Spiel ablieferten.
    Bernd Schröder hat auf jeden Fall eine Menge Alternativen in diesem Kader.
    Jenny Cramer bekam zum Schluß ncoh Einsatzminuten.
    dafür blieb diesmal u. A. Jenny Zietz auf der Bank.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Teile im Wesentlichen die hier geäußerten Bewertungen.

    Sehr stark war heute Singer – viele gute Szenen hatte Toni Göransson, die m.E. viel zu wenig Einsatzzeiten bekommt und offensichtlich nicht des Trainers Liebling ist.
    Auffällig ist, dass sich das Spielniveau zuletzt stets verbessert hat, wenn Asano Nagasato ins Spiel kam.
    Ich fand, dass Andonova viel zu viel dribbelte und Asano einen wesentlich besseren Blick für die Nebenspielerinnen hat und zielstrebiger agiert.
    Beide sind aber nicht so schnell wie Toni, Lisa und auch Genoveva. Asano kann ich mir gut im Mittelfeld vorstellen.
    Ich denke, dass sie mal von Anfang an eine Chance bekommen sollte.
    Tatsächlich ist die Mannschaft jetzt sehr breit aufgestellt und m.E. stärker als im Vorjahr – jedoch nach meiner Einschätzung nur 3. Kraft in der Bundesliga, wenn auch mit viel Entwicklungspotential.
    Es ist nur zu hoffen, dass von den zu erwartenden Fortschritten dann später auch Turbine profitiert.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @DAWIDenko:

    „Essen hatte in meiner Erinnerung keine echte Torchance. Bis auf einige Ecken ud Flanken, die in den Strafraum segelten.“

    Naja, ganz so schlimm (aus Essener Sicht) wird es wohl doch nicht gewesen sein, denn laut Turbine-Liveticker hat Essen kurz vor Ende der 1. Halbzeit zumindest ein paar ganz gute Torchancen durch Linda Dallmann gehabt. 🙂

    (0)
  • maxsee sagt:

    Ich kann die Bewertung der Leistung von Alex Singer nur begrüßen; sie hat sich für einen Stammplatz bestens in Szene gesetzt. Das goilt auch für Toni. Da werden sich im neuen Jahr
    Einige sehr anstrengen müßen. Allen TP-Fans schöne Feiertage und einen guten Rutsch nach 2014.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Mir ist aufgefallen, dass genau die Spielerinnen, die längere Zeit pausieren mussten, gestern richtig gut gespielt haben. Es scheint so, als wenn man mittlerweile jede Spielerin bedenkenlos ins Spiel werfen kann und sie sofort im System zurechtkommt. Vielleicht ist es unter diesem Aspekt das Beste, wenn man immer mal wieder neue Anreize setzt und der einen oder anderen Spielerin immer wieder Erholungspausen gibt.

    Von daher fände ich es extrem wichtig, dass Wells regelmäßig auf der Bank sitzt und gerade in solchen Spielen wie gestern Simic ab der 60. Minute ersetzt. so sammelt sie die nötige Erfahrung in der höchsten Spielklasse und Simic spürt mehr den Druck, der sie zu höheren Leistungen bringt.

    Bei Essen war in meinen Augen gestern Doorsun die beste Spielerin. Aber sie war bei Bremer in guten Händen, was auch wieder gezeigt hat, was wohl der wahre Grund für ihren Wechsel im Sommer gewesen sein dürfte. Sie wäre hinter der 17-jährigen nur die Nr. 2 oder höher auf der Position gewesen.

    Hegerberg hat gestern natürlich auch eine Menge Chancen versiebt. Aber sie steht auch extrem gut, dass es immer wieder diese Chancen hat. Das zeigt ihre Qualität.

    Das Spiel gestern hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass entweder Hegerberg oder Anonma in der Aufstellung stehen sollten. Sie sind doch beide die Zentrumsstürmerinnen, die sich sonst den Platz wegnehmen. Wer von den Beiden spielt, sollte man nach der Form bzw. nach dem Gegner auswählen, ob man vorn groß oder quirlig sein will. Die andere Variante wäre ein 4-4-2, wo beide spielen könnten, was in Potsdam aber nicht passieren wird.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ enthusio:
    „Naja, ganz so schlimm (aus Essener Sicht) wird es wohl doch nicht gewesen sein, denn laut Turbine-Liveticker hat Essen kurz vor Ende der 1. Halbzeit zumindest ein paar ganz gute Torchancen durch Linda Dallmann gehabt.“

    Gut, kurz vor der Halbzeit kam auch Essen mal in den Strafraum.
    Richtig gefährlich wurde es aber nicht.
    Einmal war es wirklich knapp, wie im Liveticker geschrieben wurde, in der 42. Minute als Alex Singer klärte. Davor spielte Julia Simic einen Katastrophenrückpass den eine Essener Spielerin erlaufen hatte.
    Sonst kam Essen selten bis zum gegnerischen 16er.
    Am auffälligsten war m.M auf SG Essen-Seite noch Sara Doorsoun. Da teile ich waiiy´s Einschätzung zu 100%. Sie zeigte ein großes Laufpensum und versuchte besonders häufig den Ball nach vorne zu treiben. Auch auf eigene Faust.

    Im vergleich zu den letzten Spielen von essen (auch im Karli) war das gestern von essen offensiv sehr wenig.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @waiiy

    Das in deinen ersten beiden Abschnitten hast du noch einmal sehr schön für alle veranschaulicht ausgedrückt. Freilich hast du das sicher vorher auch schon gewusst, weil es nicht neu ist. Als „Rotation“ wird es seit Jahren praktiziert.
    Wenn im Frauenfussball damit einige Trainer und -innen ein Problem haben, mag das leider lediglich darauf hindeuten, dass sie da einer – auch für uns Laien klar erkennbaren – Entwicklung um 10-20 Jahre hinterherhinken.

    Mit Doorsun dachte ich als nicht TP-Spezi aber, die hätte das schon im Winter bekanntgegeben, da war doch Bremer sicher noch kaum ein Thema. Aber generell teile ich deine Einschätzung.
    Wobei man fragen darf, ob TP so ein gutes Spielermaterial hat, dass Doorsun hier keine – aber für alle anderen Mannschaften in Deutschland eine Verstärkung darstellen würde.

    Nur bei Hegerberg oder Anonma sehe ich keine Frage.

    (0)
  • Detlef sagt:

    dummkopf schrieb;
    „Freilich hast du das sicher vorher auch schon gewusst, weil es nicht neu ist. Als “Rotation” wird es seit Jahren praktiziert.“

    Als „nicht TP-Spezi“ kannst Du natürlich nicht wissen, daß eine echte Rotation für uns in Potsdam schon einer Revolution gleichkommt!!!
    Wir haben in dieser Saison den wohl flexibelsten Kader seit ewigen Zeiten, spielen aber trotzdem so starr wie letzte Saison, wo sich der arg dezimierte Kader eigentlich von allein aufgestellt hatte!!!
    Es beginnen immer die Selben, und es werden auch immer die selben Spielerinnen ein- und ausgewechselt!!!
    Das ist sozusagen „Potsdamer Brauchtum“!!! 🙁

    Schröder reagiert eigentlich nur dann wenn er muß, wenn Stammspielerinnen (wie gestern MAREN und LISA) ausfallen!!!
    Deshalb glich es schon fast einer Revolution, daß er AYOMA auf der Bank ließ, obwohl sie weder verletzt noch angeschlagen war!!!
    Ähnliches schlug waiiy nun für Julia vor, um ihr (genau wie AYOMA) klarzumachen, daß es da durchaus starke Konkurrenz im Kader gibt!!!
    Ich hätte zB gestern ADA dringelassen, und ASANO 1:1 gegen JULIA getauscht, denn die Japanerin war in ihrer Paßgenauigkeit zuletzt um Klassen besser als die Fränkin!!!
    Auch NATASCHA spielte gestern mehr Zuckerpässe in die Spitze, als die eigentliche Spielmacherin!!!
    Mit INGRID haben wir noch eine weitere Alternative für diese Position!!!

    SARAS Wechsel nach Essen war definitiv im Winter noch nicht bekannt!!!
    Noch beim TURBINE-Hallencup war sie ja verletzt, und wir sprachen miteinander von ihrem Comeback im TURBINE-Trikot!!!
    Ob sie in Frankfurt und Wolfsburg eine echte Verstärkung gewesen wäre, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein!!!
    Selbst die Bayern-Ladies hätten wohl dankend abgelehnt!!!
    Und falls an der Geschichte mit ihrem Heimweh etwas drangewesen sein sollte, dann wären alle Vereine weiter als 100 km von Köln entfernt, auch für sie selber keine echte Alternative gewesen!!!

    @waiiy,
    Das ADA und AYOMA sich gegenseitig den Platz wegnehmen, liegt wohl eher daran, daß beide sich nicht genug absprechen!!!
    Beide können auch über außen kommen, und müssen das im Potsdamer System eigentlich auch können!!!
    Mir fällt da spontan die 100%-ige Chance von AYOMA, im Heimspiel gegen Lyon ein, die von ADA über Links hervorragend vorbereitet wurde!!!
    Oder die Riesenchance von ADA gegen WOB, als AYOMA von Links die Flanke in den 16-er schlug, und der Ball von LISA maßgenau auf ADA weitergeleitet wurde, die dann aber leider nur den Innenpfosten traf!!!
    Es können also auch beide gemeinsam für Torchancen sorgen!!! 😉

    (0)
  • fisch sagt:

    Dank des notgedrungenen Einsatzes von Alex Singer und Toni Göransson bekam das Turbinespiel einen sichtbaren Aufschwung. Besonders Alex machte mM. das beste Spiel im Turbinedress, wie Detlef richtig feststellte „Die Spielerin des Spiels“. Es wäre geradezu fahrlässig, sie in dieser Form wieder auf die Bank zu setzen. Auch Toni machte wieder ordentlich Druck und spielte besonders in der 2. Hz. über links wiederholt ihre Trümpfe aus, ihre schnellen Flügelläufe mit den tollen Flanken wie z.B. zum 3:0 durch Yuki’s Schwester Asano, die ebenfalls immer besser ins Team kommt. So viel zu den „Come-back-Turbinen“ und Newcomern. Wer in der Sturmmitte mit wem am besten harmoniert, muss Bernd Schröder noch rauskriegen (Ada, Ayoma, Asano, Natasa) und die bessere Torhüterin (Berger oder Gunnarsdottir) noch finden. Auch das Mittelfeld hat noch Steigerungspotential.
    Wenn dann ab 23.Februar 2014 die Spielerinnen der sog. 1. Reihe ihre Form halten (z.B.Tabbi) bzw. wieder erlangen (J. Cramer) und auch bei anderen Teams Langzeitverletzte (z.B. L. Lotzen) zurückkehren, wird die FF Buli nochmal richtig spannend. Bereits der 11. Spieltag (Ffm vs. WOB, Bayern vs. Turbine) kann Weichen stellen, für oder gegen diese Teams. Und am 22. und letzten Spieltag mit umgedrehten Heimrecht entscheidet sich sowieso alles. Keineswegs ist da an der Spitze für eines der 3 bis 4 Teams der Drops bereits jetzt schon gelutscht.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Jetzt ist auch das Rätsel um den Ausfall von Lisa Weiß gelüftet:
    Meniskus-OP.
    Hoffentlich hat die Verletzungsseuche für Essen bald mal ein Ende !

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-verliert-0-4-aber-trainer-hoegner-mit-hinrunde-zufrieden-id8802878.html

    (0)
  • maxsee sagt:

    1. Hallo Markus, alles Gute zum Jahreswechsel nach 2014 und Dank für Deine Mühen. Womansoccer bietet einen guten Überblick über das Verhältnis der Fans zu ihren Vereinen. Aber sei etwas grosszügiger in Deinen SR-Leistungen bei Einschränkungen, etwa wie Frau Steinhaus oder Frau Illing am Samstag in Babelsberg.
    2. Wenn Fans die Aufstellungen kritisch betrachten, dann denkt daran, daß auch Schröder und Heinrich erst während oder nach den Spiel darüber nachdenken können, was sie evtl. nicht rihtig gemacht haben.
    3. Noch besser(?) ist es, wenn einige schon aus den Aufstellungen Leistungen der Spieler bewerten, obwohl sie sich garnicht im Stadion befanden.

    (0)
  • Eric sagt:

    A. Singer und A. Göransson haben wirklich ein gutes Spiel gemacht und mich vollkommen überzeugt. Toni hätte sich nur noch mit einem Tor belohnen müssen. Bei N. Andonova war ich wieder mal enttäuscht, sie ist eine überragende Fußballerin der aber leider Schnelligkeit und Zweikampfhärte fehlen und aus diesem Grund zu Recht ausgewechselt wurde. Ihr „Ersatz“ Asano Nagasato hat da mir einer Torvorbereitung und einem selbst erzielten Treffer einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @detlef

    Oh weh. BS hat auch Rotationsprobleme?
    Eine Formation nur ändern, wenn sich einige verletzen, und sich dann wundern, dass die neu hinzugekommenen eher besser spielen als die Verletzten. Das kommt mir doch irgendwoher anders auch bekannt vor.
    Evans extra mit Jetlag aus Südamerika zu holen nachdem sie dort 3 Spiele in einer Woche gespielt hat, war hmmmm.
    Zu verstehen nur vielleicht als Motivations-Weckruf an alle, dass man weiterhin alles geben muss. Aber sie unter diesen Voraussetzungen in der Startelf spielen zu lassen, wäre sicher eine Schwächung gewesen.

    zu Doorsun:
    Bin sicher kein spezieller Fan, und habe sie letztes Jahr nicht näher verfolgt. Und ihr Wechsel und ihre auffallende „Zurückhaltung“ im Spiel bei Essensind schon seltsam, deuten eventuell auf suboptimale Motivation(?), werden aber ihre Gründe haben.
    Aber wir wollen einmal neutral bleiben:
    Fakt ist: Sie wurde als Neuzugang in der Vorrunde 12/13 von TP in 11 Punkt-, 3Pokal- und 4CL-Spielen jeweils IMMER über 90 Min eingesetzt. Hatte da wohl ein deutlich BESSERES Standing als die heutigen N11s KEMME und insbesondere CRAMER. Auch was ich dieses Jahr an fussballerischem Können gesehen habe, zeigt mir: Sie hätte mindestens(!) genausogut wie Cramer für die EM nominiert werden können und wohl auch nicht weniger überzeugt.
    Und wie Cramer auch ist sie deutlich besser als zB Behringer, oder gar Bunte oder Blässe, überhaupt keine Frage, vom Bayern-Mittelfeld gar nicht zu reden, (die hätten vielleicht 2 Duisburgerinnen als Verstärkung holen sollen).

    Als TP Fan hätte ich mich jedenfalls geärgert, wenn man meine Mannschaft schwächt, indem man – solange es noch um alles geht – Spielerinnen die in der Vorrunde 17x immer durchspielen nach Bekanntgabe ihres Wechsels dann in der gesamten Rückrunde nur noch 3x (kurz) einsetzt.

    Aber nochmal: Natürlich wirken ihr Engagement und Motivationslage seltsam gedrosselt, und das mag auch für die Nicht(mehr)nominierungen eine Rolle gespielt haben. Ich weiss es nicht.

    Ich hoffe jedenfalls, dass Högner einen guten Grund hat, sie da oft links abzustellen, statt mehr ins Zentrum des Geschehens zu (d)rücken.

    Vielleicht hat ja enthusi mehr Infos.
    Und die TP-Fans können sagen, wie sie die Leistung Doorsuns im Vergleich zu Cramer bei TP letzte Saison gesehen haben.

    (0)
  • cujo31 sagt:

    Wie oben schonmal geschrieben wurde stand auch gegen potsdam nur noch eine notelf auf dem platz in der es wenig möglichkeiten gab die position groß zu tauschen.
    Find deswegen die bewertung gegenüber doorsoun nicht gerechtfertigt.
    Ist für uns in den meisten Spielen bisher eine gute Verstärkung.
    Wir haben halt nicht soviele etablierte buli-spieler auf der bank das man 9 Verletzte auffangen kann.
    Ich bin selbst zufrieden wie man sich die letzten Spiele bis zur winterpause verkauft hat.
    So nun allen ein schönes weihnachtsfest.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Du vergisst, dass Doorsoun in der letztjährigen Vorrunde bei Turbine nur soviel ran durfte, weil Turbine teilweise mehr Verletzte als spielfähige Spielerinnen hatte.

    Der Vergleich zu Cramer, Kemme, Bunte und Blässe hinkt doch mehr als gewaltig. Denn alle Spielerinnen spielen eine andere Position als Doorsoun, die man normalerweise im DM einsetzt.

    Und überzeugt hat sie bei Turbine auch nicht. Sie stand zwar so häufig auf dem Platz, aber mit ihr gingen eben auch die Spiele gegen Arsenal, Frankfurt und Wolfsburg verloren. Gegen Freiburg nur 0:0. Ich wüsste nicht, dass ihr Wechsel zu Essen schon im Frühjahr feststand, soweit ich mich recht entsinne, wurde der erste im Mai/Juni bekannt, und zwar, nachdem Doorsoun bei Potsdam aussortiert wurde.

    Cramer spielte insgesamt in 18 Spielen von Anfang an, im linken Mittelfeld oder auf der linken Abwehrseite. Dabei verpasste sie das erste Spiel, weil sie parallel bei der U20-WM aktiv war.
    Als sie gegen Wolfsburg ausgewechselt wurde, führte Potsdam noch.

    Bei Kemme weiß ich nicht genau, womit die Pause zwischen dem 8. und 11. Spieltag zusammenhing. Ihre frühe Auswechslung gegen Arsenal legt eine Verletzungspause nahe. Ansonsten stand Kemme aber fast immer auf dem Platz!

    Zudem ist Kemme Kapitänin bei Potsdam, ihr Standing also zu bezweifeln, halte ich für sehr fraglich.

    Noch ein Wort zu Behringer: Behringer ist für mich von der Qualität her deutlich über Doorsoun. Zur Zeit sehe ich lediglich Elsig mit ihr im DM auf einer Stufe!

    (0)
  • kelly sagt:

    hallo ich finde toni görannson eine sehr gute spielerin!!!Wirkt aber sehr verunsichert,aber ich glaube hat nicht so ein dickes fell wie lisa,wenn sie angeschrien werden!!!schroeder und seinschreihals co,sollten auch mal englisch lernen!!!mein gefühl sagt ,das toni ihre koffer bald packt wie damals pohlers und caroline thomas,die nicht damit klarkamen so angeblufft zu werden es geht auch anders!!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @kelly
    Wieviele Turbinespiele hast Du live und in der Nähe der Trainerbank sitzend miterlebt?
    Meine Erkenntnisse dbzgl. besagen, dass keine Spielerin ernsthafte Probleme mit Schröders Art hat. Ich will ja nicht gleich von Ignoranz sprechen, aber diese Brüller verpuffen eher als das sie nachvollziehbare Wirkung zeigen. Ausserdem sind es i.d.R. lediglich Versuche der Einflußnahme auf Spielsituationen als ein Niedermachen von Spielerinnen.
    Und zu Toni, die hat Vertrag bis Sommer 2015, mit Koffer packen ist da also nichts! Auch bei Sundhage hat(te) sie nicht immer einen Platz in der Start11 bzw. ist sie unangefochtene Stammspielerin.
    Sie ist beidfüßig, schnell und auch zweikampfstark, aber muß noch abgeklärter werden und stabiler im Abrufen ihrer Leistungen. Sie jung, dynamisch und entwicklungsfähig und eine ganz sympatische Liebe, die gut im Team und bei den Fans ankommt – sie gehört einfach zu Turbine und in die Startformation – keine Frage für mich!

    @Sheldon
    Falsch, seit Saisonbeginn ist Ulla Draws Kapitänin der Turbinen!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @kelly

    Du sprichst mir mit Toni aus dem Herzen – und zeigst auch die fundamentale Schwäche (und vielleicht auch Stärke) von Schröder auf – diese ewige Brüllerei und Meckerei.
    Auch ich glaube nicht, dass Toni ihren Vertrag bei Turbine verlängern wird – wie so viele andere vorher.
    Vielleicht wird Schröder dies auch nicht wollen.

    Diese blöde Bemerkung nach einer Nachfrage nach Tonis gutem Spiel im Fernsehen, dass “ sie nicht zur ersten Elf gehöre“.
    Nicht gefragt, überflüssig und damit umso mehr geringschätzig und herabwürdigender – dafür allein müsste man ihm mal einen Kurs in Menschenführung spendieren.

    Offensichtlich schweißt dies alles aber die Mannschaft umso mehr zusammen. Da muss man nur die sozialen Netzwerke/Foren verfolgen. Der Spirit im Team scheint zu stimmen. Bemerkenswert wie sich alle mit Asano nach deren Tor freuten – aber auch dass Genoveva wiederum nach ihrem Tor allein zur Bank sprintete und von den anderen nur mehr oder weniger intensiv danach abgeklatscht wurde.

    Prima, dass Singer so stark spielte – auch für mich stärker denn je – und ich bin eher jemand, der sie bisher eher als nicht stark genug (Spiel nach vorne ?) für ein Spitzenteam erachtete.
    Aber sie hat – gerade für die Norwegerinnen, Lisa und auch andere – offensichtlich eine wichtige soziale Funktion.

    Zu Essen: Prima, dass da 8 Fans so einen Riesenlärm machten.
    Ganz großartig fand ich die Torfrau – ebenfalls eine Berger, aber aus Gütersloh.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Bezüglich Sara Doorsoun und Turbine:

    Natürlich war es für Sara Doorsoun auch auf Grund der Verletzungsituation leicht in der Hinrunde zu spielen. Das ist natürlich ein Faktum. Viele Alternativen hatte Schröder da nicht.
    Allerdings war Sara,genauso wie Lisa Evans schon in der Vorbereitung eine Gewinnerin. ( Das sagte auch Bernd Schröder zum Stand der Vorbereitung in einem Interview)

    In der Hinrunde spielte Sara furios auf, und war m. E. nach eine der Besten in der neufomierten Turinbe-Elf.
    Natärlich gingen Spiele mit ihr verloren. Über Frankfurt brauchen wir aber da jetzt icht mehr reden. Wolfsburg war eine äußerst schlechte Kolektivleistung. Das Arsenal Rückspiel war äußérst zwiespältig. In der bemerkenswerten 2 Halbzeit als Turinbe zurückkam war Sara neben Lisa und Toni die beste.
    Dort war sie die große Antreiberin im Mittelfeld, stelle dabei Kellin Winters in den Schatten. Leitete das Offensivspiel sehr stark ein. Freiburg habe ich nicht gesehen. 😉
    In der Rückrunde, nachdem sie kurz verletzt war, spielte sie irgendwie keine Rolle mehr. Kam höchstens in einigen Spieln zu Kurzeinsätzen.

    Meiner persönlichen Einschätzung nach spielte sie dabei äußerst belebend.

    -Allerdings war ich gerade nach der super Hinrunde schon ein großer Fan von ihr geworden.
    Besonders die Spiele gegen essen, sowie die furiose 2. Hälfte des Arsenal-Rückspiels überzeugten mich vollkommen.-

    Auch auf der Tribüne wurde häufig bedauert, dass Sara zu selten eingesetzt wurde.
    Meine große Enttäuschung war für mich das sie auch nicht im DfB-Pokal Spiel in ihrer Heimat Köln mitspielen durfte.

    Als am Ende ihr Abgang feststand, traf mich dies besonders. Da sie zunächst für mich eine relativ unbekannte Spielerin war und ich von ihren tollen Fähigkeiten im Mittelfeld mehr als überzeugt bin.
    Meiner Meinung anch ist sie eine Spielerin, die im Mittelfeld jede Postition spielen kann. Gute Balleroberung, gutes Passspiel, sie ist sehr schnell, technisch versiert und extrem ehrgeizig. In Essen trifft sie mittlerlweile auch selbst das Tor. Hat aber wie mir scheint auch mehr Freiheiten im Spiel während sie bei Potsdam hauptsächlich rechts im Mittelfd im 3-4-3 vermehrt defensive aufgaben übernommen hatte.
    Gut zugegebenermaßen setzt Pauli Bremer vermehrt auch offensive Akzente, während Lia Wälti über links, ähnlich wie Sara primär defensive Aufgaben im Spiel wahrnimmt.

    Zu Beginn der Saison 12/13 galt sie zudem auch als Anwärterin des Postens der neuen Abwehrcheffin.
    Ihr würde ich auch das Potential einer Führungsspielerin zubilligen.

    Von den individuellen Fähigkeiten sehe ich bei Sara auch im Vergleich mit Jenny Cramer größere Vorteile, ebenso vermeht in der Schnelligkeit.

    Jenny Cramer sehe ich als eine solide Teamspielerin mit leichten Schnelligkeitsdefiziten. Taktisch verhält sie sich sehr gut. Stärken sehe ich besonders in der Defensive, allerdings auch bei eigenen Flanken, und bei Standards, insbesonders bei indirekten Freistößen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Und das nächste Torwarttalent der SGS Essen wird vielleicht in ein paar Jahren auch von sich reden machen:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-talent-lena-pauels-im-eiltempo-zum-em-titel-id8807107.html

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ sheldon:
    „Bei Kemme weiß ich nicht genau, womit die Pause zwischen dem 8. und 11. Spieltag zusammenhing. Ihre frühe Auswechslung gegen Arsenal legt eine Verletzungspause nahe. Ansonsten stand Kemme aber fast immer auf dem Platz!“

    Bei Tabbi wurde damals, wie später bei Verena Faißt Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert.
    Schon davor beim Arsenal HInspiel musste sie kurz vor Anpfiff mit starker Erkältung passen.
    Beim Rückspiel in Potsdam wollte Bernd Schröder auf Grund der schwierigen Aufgabe mit dem Einsatz seiner Kapitänin ein Zeichen setzten. Sie war , wie sich schnell herausstellte nicht fit und wurde dann zur 2. Halbzeit „erlöst“.
    Nachher stellte sich dannn die von mir oben erwähnte Krankheit heraus.
    In der Rückrunde kam sie aber wieder zurück.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Toni hat noch einen Vertrag bis 2015. Nach jetzigem Stand sieht es nicht nach einer Verlängerung aus.
    Alex Singer´s Vertrag läuft zum Ende dieser Saison aus.
    Die soziale Funtion im Team habe ich auch schon so vermutet.
    Wäre echt schade wenn sie geht.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich wünsche allen WS-Anhängern und -machern ein Frohes Weihnachtsfest inkl. besinnlicher und dennoch kurzweiliger Feiertage bei guter Stimmung und Gesundheit im Kreis der Familie oder wem auch immer! 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar