Nachholspiel zwischen Potsdam und Essen zum Abschluss

Von am 19. Dezember 2013 – 12.14 Uhr 8 Kommentare

Bevor sich die Bundesliga tatsächlich in die Winterpause verabschiedet, stehen sich am Samstag (14 Uhr) noch der 1. FFC Turbine Potsdam und die SGS Essen in einer Nachholpartie des 8. Spieltags gegenüber. Im DFB-Pokal warfen die Essenerinnen den großen Favoriten aus dem Wettbewerb. Gelingt diesmal der zweite Streich?

Mit einem Sieg würden die Potsdamerinnen auf den zweiten Platz klettern und auch den Rückstand auf Spitzenreiter 1. FFC Frankfurt auf drei Zähler verkürzen. Grund genug für Trainer Bernd Schröder, Lisa Evans aus Brasilien zurückzuholen.

Drei Niederlagen für die Schottinnen
Die Schottin weilte zuletzt eine Woche  bei ihrer Nationalmannschaft beim Mini-Turnier in Brasilien, bei dem bislang gegen Kanada, die Gastgeberinnen und Chile gespielt wurde. Alle drei Spiele wurden verloren – ein wahrer Krimi war das knappe 3:4 gegen die Chileninnen. Das Platzierungsspiel am Wochenende verpasst sie nun ebenfalls, denn Turbine muss den Anschluss an die Spitze halten.

Anzeige
Erst in Brasilien, jetzt zurück in Potsdam: Lisa Evans © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Potsdam kann vorlegen
Nach neun Spielen hat Potsdam momentan 20 Punkte auf dem Konto – einen Zähler weniger als der VfL Wolfsburg, der ebenfalls noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat. Das Niedersachsenderby gegen den BV Cloppenburg findet allerdings erst im kommenden Jahr statt. Somit könnte Potsdam gegenüber dem Meister zumindest vorlegen.

SGS bislang in Potsdam glücklos
Im DFB-Pokal trafen Essen und Potsdam in der zweiten Runde aufeinander – trotz 0:2-Rückstand siegte am Ende die SGS. Damals allerdings im eigenen Stadion, nachdem man in den Vorjahren im Pokal stets an Potsdam gescheitert war. Und auch diesmal haben die Potsdamerinnen wieder Heimrecht – und im Karl-Liebknecht-Stadion konnte die SGS zuletzt bei einem 3:3 am 4. März 2007 punkten. Momentan liegen die Essenerinnen, nach zunächst schwachem Saisonstart, mit zwölf Punkten auf dem sechsten Tabellenrang. Im Falle eines Erfolgs in Potsdam würden sie am FF USV Jena vorbeiziehen und auf Platz fünf überwintern.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

8 Kommentare »

  • Ralligen sagt:

    @N.Kruse
    „Nach neun Spielen hat Potsdam momentan 21 Punkte auf dem Konto“
    Potsdam hat leider erst 20 Punkte und 6 Punkte Rückstand auf Frankfurt.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Korrigiert, danke.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ein interessantes Interview mit Bernd Schröder, bei dem sich zum Thema „Anna Felicitas Sarholz“ jeder seinen Teil denken kann:

    http://www.pnn.de/regionalsport/813701/

    In einem anderen Bericht ist zu lesen, dass bei Potsdam Mjelde und Evans ersetzt werden müssen, wahrscheinlich durch Singer und Andonova.

    http://www.maz-online.de/Transfer/Sportbuzzer/Duell-der-Freundinnen

    Ansonsten ist es schade, dass das Spiel morgen außer im „Karli“ nirgendwo live zu sehen sein wird. Vor allem dann schade, wenn Essen erneut nicht verlieren sollte und Doorsoun vielleicht erneut daran „schuld“ wäre 🙂 .

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    @enthusio
    Schönen Dank für die Links. Zum Thema Felix dürfen sich andere äußern.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich habe erst gedacht, bei der Essener Mannschaftsaufstellung handele es sich bei der Torhüterposition (Berger) um einen Druckfehler, aber tatsächlich muß Essen im Spiel gegen Potsdam neben 7 (Langzeit-)Verletzten auch noch auf ihre erfahrene Torhüterin Lisa Weiß verzichten. Anja Berger kommt dadurch heute zu ihrem Torhüterinnendebüt bei Essen. Auf der Ersatzbank sitzen damit noch Närdemann (17), Sahlmann (16), Gier (17), Morina (20) und Schüller (16). Das ist echt krass !

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Turbine.GW an das Team, so bleibt es vorne weiterhin spannend und es ist noch für alle Alles drin.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Anja Berger war ein super Rückhalt ihrer Mannschaft. In der 1. Halbzeit als Turbine sich in der Essener Seite festsetzte, brachte sie das ein oder andere Mal Turbine zum Haare raufen.
    Gerade im 1:1 super stark gegen Ada.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    Danke für die interessanten Links!!! 🙂

    Ich teile viele Aussagen von Schröder, aber zu einigen habe ich auch eine andere Meinung!!!

    zB seine Erklärungen, wo TURBINE die größten Probleme hat, da wundern mich seine Erkenntnisse doch schon sehr!!!
    Mal abgesehen von den Spielen gegen Jena und Sindelfingen, waren wir mM nach kämpferisch und läuferisch immer gut bis sehr gut!!!
    Gegen Jena sind wir sicherlich etwas überheblich zu Werke gegangen, und nach dem 7:0 in Sifi, ließen Kampf- und Laufbereitschaft auch etwas nach!!!
    Auch möchte ich keiner Spielerin ihren Willen absprechen, alles für den Erfolg zu tun!!!

    Spielerisch hatten wir sicherlich nicht nur „teilweise“, sondern oft sogar recht erhebliche Probleme, die ohne Zweifel vorhandenen Qualitäten auszuschöpfen!!! 🙁
    Das lag aber nicht nur an den Spielerinnen, sondern mM nach oft auch an den taktischen Vorgaben, und an dem Festhalten, immer mit langen Bällen zu operieren!!!
    Hier hätte dem Altmeister sicherlich etwas Selbstkritik gut zu Gesicht gestanden!!! 😉

    Ich sehe unsere größten Schwächen im mentalen Bereich, was für so eine junge Truppe sicher auch nichts außergewöhnliches ist!!!
    Es ist uns in vielen Spielen einfach nicht gelungen, die Trainingsleistungen am Spieltag abzurufen, und uns auf den Punkt genau zu konzentrieren!!!
    Das zeigt vor allem unsere mangelhafte Chancenverwertung (auch gestern wieder), unsere Unkonzentriertheiten im Mittelfeld, und auch in der Defensive!!!
    Da werden Bälle viel zu spät abgespielt, dann oft auch nicht präzise genung!!!
    Bälle werden im Mittelfeld immer wieder leichtfertig vertändelt, wodurch die Abwehr unnötig unter Druck gerät!!!
    Viele Spielerinnen haben am Spieltag immer wieder große Schwierigkeiten bei der Ballannahme, die im Training „mit verbundenen Augen“ funktionieren!!!
    Ich glaube, daß man im psychologischen Bereich viel mehr arbeiten muß, um das Optimum aus dieser Mannschaft herauszuholen!!!

    Schröders Meinung zu FELIX teile ich übrigens zu 100%!!!
    Keine Spielerin darf auf ewig einen Bonus für in der Vergangenheit erbrachte Leistungen bekommen!!!
    Deshalb war es gestern auch überfällig, daß AYOMA mal den größten Teil des Spiels von der Bank aus betrachten durfte!!!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar