MSV Duisburg beantragt Zulassung zur Frauen-Bundesliga

Von am 19. Dezember 2013 – 12.53 Uhr 36 Kommentare

Die Frauenfußball-Teams des finanziell angeschlagenen FCR 2001 Duisburg sollen in Zukunft beim MSV Duisburg Unterschlupf finden. Der Männer-Drittligist hat entsprechende Zulassungs-Unterlagen beim DFB eingereicht.

Der FCR 2001 Duisburg vermeldete am Mittwochnachmittag noch, dass eine Entscheidung über einen Fortbestand des Vereins vertagt worden sei und weiterhin intensive Verhandlungen geführt würden, nur um Minuten später auf seiner Vereins-Website an seine Mitglieder zu appellieren, bis Freitagabend 20 Uhr einen Ummeldeantrag für den Wechsel zum MSV Duisburg einzureichen.

MSV reicht Unterlagen beim DFB ein
Ein klareres Bild der aktuellen Entwicklung zeichnete dann der MSV Duisburg auf seiner Website am Mittwochabend. „Die Fußballerinnen des FCR 2001 Duisburg könnten in naher Zukunft ihre neue sportliche Heimat beim MSV Duisburg finden. Hierzu hat der MSV Duisburg am vergangenen Montag Unterlagen beim DFB eingereicht; die Bundesliga-Fußballerinnen sollen künftig als MSV Duisburg auflaufen“, heißt es dort. Vom DFB gab es bisher keine öffentliche Stellungnahme.

Anzeige

Spielbetrieb für kommende und nächste Saison soll sicher sein
Während der FCR 2001 Duisburg noch zwei Tage zuvor einen Fehlbetrag von 120 000 Euro vermeldete, betonte der MSV, „dass die finanzielle Sicherung des Spielbetriebs der Fußballerinnen für die laufende und die kommende Saison unabhängig von der Finanzierung der Fußball-Herren des MSV aufgestellt ist und für die Herren-Fußballabteilungen durch die neue Situation keinerlei finanzielle Einbußen entstehen.“

Logo des MSV Duisburg

Logo des MSV Duisburg © MSV Duisburg

Einstimmiger Beschluss
Die MSV-Gremien der KGaA und des e.V. hätten nach Feststellung der wirtschaftlichen Machbarkeit „diesem Konzept einstimmig zugestimmt“. Auch die zweite Mannschaft und die Juniorinnen-Teams des FCR 2001 Duisburg sollen ab der Rückrunde im Dress der Zebras spielen und in einer neu zu gründenden MSV-Fußballfrauenabteilung eine neue Heimat finden.

Warten auf die DFB-Entscheidung
Weiter heißt es: „Zu Details über die Umsetzung kann und wird sich der MSV erst nach weiteren Gesprächen mit dem Deutschen Fußball Bund und der finalen Zulassung nach Prüfung durch die Verbände DFB, Fußballverband Niederrhein und Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverband äußern.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Man kann nur hoffen, dass die MSV-Gremien diesmal mit Sachkompetenz ihre Entscheidung getroffen haben und der FCR Duisburg nicht vom Regen in die Traufe kommt, wenn vom DFB die endgültige Entscheidung getroffen wird.

    Mich würde außerdem interessieren, ob die Spiele der Bundesligamannschaft dann auch weiterhin im schönen PCC-Stadion stattfinden können.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Na, wenn sich der MSV da mal nicht bei der Finanzierung täuscht. Da gabs doch gerade erst ein Finanzdesaster bei den Zebras… Ich versteh nicht, wie man so unvorausschauend handeln kann…

    Naja… Wollen wir hoffen, dass der DFB diesen Verzweiflungsakt nicht unterstützt, da er sowohl für die Frauen als auch für die Männer wahrscheinlich letztlich negative Folgen hätte.

    Und falls doch, Duisburg ist gerade einmal 2 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Fans sind Mangelware, Duisburg hat gerademal noch den 9.besten Zuschauerschnitt.
    Nachhaltigkeit 0! Der MSV schaufelt sich damit über kurz oder lang nur sein eigenes Grab!

    (0)
  • Detlef sagt:

    „Spielbetrieb für kommende und nächste Saison soll sicher sein“

    Diese Phrase hat man aus Dusburg die letzten Jahre öfters gehört!!!
    Doch bei genauerer Betrachtung waren solche Beteuerungen stets ohne echte Substanz!!!
    Da die „Zebra-Dompteure“ offensichtlich noch viel weniger mit Geld umgehen können als die „Löwinnen-Bändiger“, gebe ich dieser „Fusion der Finanzjongleure“ kein halbes Jahr, und dann stehen wir wieder vor der selben Frage: „quo vadis“ FF in DU???

    (0)
  • Manfred sagt:

    In der Mathematik gibt es zwar die Regel das, Minus mal Minus gleich Plus ergibt, aber ob das hier auch gilt bleibt anzuwarten.

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    @ Sheldon

    du hast doch nur Bedenken / Angst das deine hochgelobten Bayern nun doch nicht die 3 fest von dir eingeplanten Punkte bekommen, von denen du hier doch überall so getönt hast !!!

    (0)
  • laasee sagt:

    Look at Doncaster Belles as an example of the future that FCR will have!

    FCR need Santa Claus and not MSV!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Auch wenn hier viele dem duisburger FF wenig Chancen einräumen,so sollte man doch einige wichtige Fakten berücksichtigen, um vielleicht doch ein positives Ende für die evtl. „Ex-Löwinnen“ zu erhalten.
    1. Die jetzige Mannschaft ist bundesligatauglich.
    2. Die Infrastruktur mit entsprerchenden Nachwuchs-Teams ist
    vorhanden, wie auch Spielstätte und Trainingsplätze – auch
    offenbar Funktionspersonal (Trainer, Betreuer usw.)
    3. Welcher „Nachrücker“ hätte die Qualität in der 1. Buli zu
    bestehen ohne nicht gleich wieder absteigen zu müssen ?
    4. Wo wäre der BvB Dortmund MF heute, wenn er nicht von
    Bayern München mit ca. 2 Millionen vor der Insolvenz u.
    dem sicheren Abstieg in d. 3. o.4.Liga bewahrt worden wäre?
    5. Diese Erfahrung hat den BvB dazu motiviert dem MSV ein
    „Spiel“ zur Unterstützung zu widmen.
    6. Das Interesse der Duisburger am FF ist immerhin
    „durchschnittlich“ stabil und ein bischen was von
    früheren erfolgreichen Tagen kann man mitnehmen.
    Also durchaus einige Gründe nicht gleich den „Sarg“ zu schließen.
    Entscheidend ist allerdings, ob es ein schlüssiges, gemeinsames „Konzept“ in Verbindung mit „kompetenten“ Akteuren in den beiden Vereinen gibt, bzw. fähige „Hinzugekommene“, die das auch möglichen Sponsoren glaubwürdig u. perspektivisch vermitteln können.
    Ich jedenfalls würde es sehr begrüßen, wenn es gelingt den FF in Duisburg am Leben zu erhalten und es gelingt ihn von der „Intensivstation“ über die „Normalstation“ und den „Reha-Bereich“ wieder auf den Platz zu bekommen.

    (0)
  • ziefle sagt:

    Eine Sache muss mir noch jemand erklären:
    Die Wechselfrist zum Winter beginnt am 01.01.2014, bis zum Freitag 20.12.2013 sollen die Spielerinnen aber vom FCR zum MSV wechseln. Wenn Spielerinnen außerhalb der Wechselfrist den Verein wechseln, sind diese laut dem DFB-Reglement (schon vielfach geschehen) bis zum 01.11.2014 gesperrt.

    Aber was mach ich mir einen Kopf, in Sachen FCR gibt es beim DFB schon bei den Lizenz-Fristen, den wirtschaftlichen Verhältnissen, den aus verschiedenen fragwürdigen Töpfen stammende Zuschüsse ect. eine Lex FCR, warum nicht auch bei den Wechselfristen.
    Ich finde einige Vereinsbosse sollten hier mal das Schiedsgericht des DFB anrufen, um die Rechtmäßigkeit der Wettbewerbsverzerrung klären zu lassen.

    (0)
  • kelly sagt:

    ok, dann ich eben eine Zebraretterin kaufe kein neues trikot koennte msv uns t-shirt und schal käuferinnen ruhig schenken.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Das Grundproblem ist und bleibt die Finanzierung!!!
    Der FCR hat/te sehr potente und wirtschaftlich gesunde Sponsoren!!!
    Von denen ist mW nach kein Einziger in irgendwelche finanziellen Notlagen geraten, sodaß ein Rückzug aus dem (zT langjährigen) Sponsoring nachvollziehbar und auch entschuldbar gewesen wäre!!!

    Über die Gründe darf man sicher spekulieren!!!
    Ich denke schon, daß dies natürlich auch mit dem teils dilletantischen- und zT auch verschwenderischen Umgang mit den Mitteln, die zur Verfügung gestellt wurden lag!!!

    Die Frage muß aber erlaubt sein, warum man nicht von Seiten der Sponsoren schon viel eher die finanzielle Reißleine gezogen hat, als die Schulden des FCR noch in überschaubaren Größen gewesen sind, wie etwa in Jena oder Sindelfingen???

    Deine ganzen aufgezählten Punkte treffen durchaus zu, und es wäre ohne Frage ein großer Verlust, wenn dieser Verein mit „Frau und Maus“ untergehen würde!!!

    Ich kenne viele FCR-Fans persönlich, da uns eine langjährige Fanfreundschaft verbindet!!!
    Die meisten werden wohl niemals ihre Identität als „Löwinnen“ aufgeben, und sie werden sicher auch weiterhin ihre FCR-Trikots anhaben, wenn sie ihr Team in Zukunft unterstützen werden!!!

    Mit dem FCR 2001 Duisburg stirbt eine Tradition, die vom MSV nicht so einfach wieder aufgefangen und weitergeführt werden kann!!!

    (0)
  • Amy sagt:

    Ich kann ziefle nur bestätigen.. alles was recht ist, aber soch eine Farce habe ich noch nie erlebt… das der DFB sich nicht schämt.. ein Pleiteclub übrrnimmt den anderen…eine unglaubliche Wettbewerbsverzerrung allen anderen Clubs gegenüber die mit geringeren Zahlen seriös umgehen müssen.. ich denke auch das hier eigentlich eine Dimension erreicht ist die dem Frauenfußball im allgemeinen ganz erheblich schadet und das hier wirklich ein Punkt erreicht ist wo sich diverse betroffene Vereine eventuell zusammentun sollten um über gemeinsame Schritte gegen diese Entwicklung zu intervernieren… ( DFB Schiedsgericht ) o.ä.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Perfekt. Der MSV kämpft leidenschaftlich ums Überleben, stellt sich immer mehr neu auf…viele Mitglieder sind neu dabei und jetzt ganze Abteilungen im Frauen- und Jugendfussball. Der Fokus richtet sich dadurch noch mehr auf die Zebras in Duisburg und Umgebung. Profitieren werden die Ex-Löwinnen mit Sicherheit in Sachen Zuschauer, mag auch der ein oder andere eingefleischte Löwe den Rhein nicht überqueren…die Zebrafanfamilie wird garantiert zu den neuen Teams stehen und sie unterstützen. Der FCR…also Stadtteil Rumeln…trainierte in Hüttenheim am anderen Ende der Stadt und spielte in Homberg. Soviel zur geografischen Identität. Jetzt geht es an die Westender Straße in Meiderich. Im Herzen der Stadt. Glückwunsch. Duisburg ist blau weiß…und nichts gegen das PCC-Stadion hinterm Rheindeich, mit Sicherheit das zweitbeste Stadion in Duisburg und eines der schönsten in der Frauenbundesliga, aber jeder Amateurkicker hier in der Nähe weiß um den Zustand dieses Geläufs…ich für meinen Teil freue mich jedenfalls sehr auf den ersten Autritt der Mädels im gestreiften Trikot…

    Und zum Schluß…lieber vom klammen MSV aufgenommen als vom HSV versenkt…;-)

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    „Mit dem FCR 2001 Duisburg stirbt eine Tradition, die vom MSV nicht so einfach wieder aufgefangen und weitergeführt werden kann!!!“

    With MSV it is going to end with no top class FF in Duisburg.
    MSV are in the 3 league – they are going to spend money on FF??????

    It is a complete and total farce!!!

    (0)
  • wisser sagt:

    Die totengräber g.l und r.j.haben sich vom acker gemacht und die nachfolger mehr als ein problem bis hin zur insolvenz.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Noch ein Nachtrag von mir zur Sachkompetenz beim MSV Duisburg:
    leider macht der Verein momentan diesbezüglich auf Außenstehende auch weiterhin keinen so richtig überzeugenden Eindruck, wenn man sich die aktuellen Vorgänge außerhalb des Frauenfußballs vergegenwärtigt, die man hier nachlesen kann:

    http://www.derwesten.de/sport/fussball/msv/in-der-duisburger-arena-singen-nur-die-fans-des-msv-id8794097.html

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Mich fasziniert diese ganze Aktion immer mehr, weil es so dialektisch ist:

    Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder, das Ganze geht richtig in die Hose, dann geht wahrscheinlich nicht nur der ehemalige FCR, sondern der ganze MSV baden und wird vollständig in der Versenkung verschwinden!
    Oder aber, es kommt so, wie @franksquasher es prophezeit und dass gibt den Frauen tatsächlich neuen Schwung. Dann könnte es tatsächlich möglich sein, dass durch diese Euphorie Duisburg tatsächlich wieder mehr Zulauf bekommt und schon früher als erwartet wieder oben stehen könnte!

    Sollte Duisburg das wirklich schaffen, dann Respekt!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ ziefle:
    „Die Wechselfrist zum Winter beginnt am 01.01.2014, bis zum Freitag 20.12.2013 sollen die Spielerinnen aber vom FCR zum MSV wechseln. Wenn Spielerinnen außerhalb der Wechselfrist den Verein wechseln, sind diese laut dem DFB-Reglement (schon vielfach geschehen) bis zum 01.11.2014 gesperrt.“

    Die Wechselsperre dient normalerweise dem Schutz des ‚alten‘ Vereins. Der bedarf hier aber keines Schutzes (der FCR fordert seine Mitglieder und Spielerinnen ja selbst zum Wechsel auf). Deshalb ist die Vorschrift auf diesen Fall m.E. nicht anwendbar.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Während in Duisburg noch einiges zu tun ist gibt es nun in Stuttgart auch Überlegungen einer Kooperation zwischen VfB Stuttgart und dem VfL Sindelfingen.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vfb-stuttgart-frauenteam-bernd-wahler-ist-nicht-abgeneigt.fe75fb8f-dca2-4ed3-921f-d4fb7a9bcd86.html

    (0)
  • ziefle sagt:

    @FFFan
    Die Wechselfrist ist nicht zum Schutz des abgebenden Verein, da dieser der Spielfreigabe zustimmen muss. Diese Zustimmung ist regelmäßig Bestandteil einer Ablösevereinbarung zwischen den beiden handelnden Vereine.

    Die Wechselperionden haben den Sinn um zu vermeiden, dass Spielerinnen von einer Woche auf die andere, während des Spielbetriebes das Trikot wechseln.
    Bei Trainern ist dies möglich (siehe Magath vor 2 Jahren), aber auch hier wurde deutliche Kritik geübt.

    Man stelle sich vor eine Potsdam-Spielerin hat einen Lauf und der FFC will sie eine Woche vor dem Aufeinandertreffen der beiden Clubs verpflichten. Natürlich müssen beide Clubs dem zustimmen, aber alleine die Auswirkungen eines öffentlichen Werbens um die Spielerin, hätte mit dem Sport an sich nichts mehr zu tun. Diese Regel hält auch den Frieden zwischen den Vereinen während dem Spielbetrieb, damit einigermaßen in Ruhe gearbeitet werden kann.
    Berechtigter Weise sind deshalb sie Strafen/Sperren so hart.

    ABER, in Duisburg ist alles anders.

    (0)
  • ziefle sagt:

    @speedy75

    Dem ging folgendes Voraus ab 11:05 hört und sieht man die Chefin der Sindelfingerinnen:
    http://www.youtube.com/srstuttgart?gl=DE&hl=de
    Dies war eine sehr interessante Veranstaltung.

    Mir scheint das hat System. Wenn die Fusion/Übernahme, oder in welcher Form auch immer, funktioniert ist es prima; laut Wahler eine win-win-Situation.
    Wenn nicht geht keiner unter.
    Das sind die richtigen und nachhaltigen Voraussetzungen für Gespräche. Sowohl im Intervie als auch im Zeitungsbericht kann man sich dem Eindruck nicht verwehren – Die haben Spaß miteinander.
    Das Gegenbeispiel läuft in Duisburg.

    (0)
  • Aldur sagt:

    @ziefle

    Ich entnehme den bisherigen Verlautbarungen nur, dass das heutige Datum der Stichtag für die Einreichung des Antrags für die Ummeldung ist. Ich habe noch nirgendwo gelesen, dass diese auch sofort wirksam wird. Ich gehe davon aus, dass dies (wie alles andere auch) erst frühestens zum 1.Januar 2014 geschieht, sofern der DFB seinen Segen gibt. Andernfalls, oder zu einem früheren Zeitpunkt, würde es ja auch keinen Sinn machen, da der MSV momentan noch keine Frauenabteilung hat, zu der die Spielerinnen wechseln können. Insofern wird wohl auch keine Wechselfrist verletzt.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Positive Randnotiz: Gut, dass jetzt so viele hier wieder über Duisburg diskutieren! V.a. auch direkt Betroffene (viele neue Nutzernamen hier). Das ist richtig gut, zwischenzeitlich war es ja recht ruhig geworden in den Kommentarzeilen unter den immer neuen und immer abenteuerlicheren Meldungen.

    Der jetzige Fristen-Krimi inkl. Vereinswechsel-Aufforderung binnen 48 h und laienhafter Informationspolitik … was soll man dazu noch schreiben? V.a. der Umgang mit der Presse letzte Woche: Ungeheuerlich!
    Der (Duisburger) FF wollte doch nie so werden wie der oft „geächtete“ Männerfußball, zumindest war man immer (auch beim FCR!) bemüht, das mantrahaft zu wiederholen und sich auch etwas darauf einzubilden.
    Und ganz allgemein: In Diskussionen über die Vorzüge des supertollen Frauenfußball kann man FF-Gegnern gegenüber jetzt natürlich auch endgültig kaum mehr etwas entgegensetzen, von wegen „ehrlicher“ und „moralisch besser“ etc. … Da muss erst einmal ganz, ganz viel Gras darüber wachsen, bis das wieder gut wird.
    Denn das nun zelebrierte Dezember-Spektakel in Duisburg (Oscar dabei für die beste Nebenrolle: der DFB) hat so manches Insolvenzverfahren der letzten Jahre aus dem Männerfußball-Bereich getopt. Ein eigentlich unmögliches Unterfangen, aber: Glückwunsch FCR, Ziel erreicht!

    Der FCR wird dann (wenn es klappt) zum MSV. Dann müssen sich aber noch viele Mentalitäten ändern im ehemaligen FF-Club, der dann nur noch eine kleine FF-Abteilung in einem großen Club ist.
    Der MSV war ja in allen bisherigen Pressemeldungen zum Thema schon groß bemüht, penibel mitanzugeben: „Keine Panik, liebe Männer-Drittliga-Freunde! Euer Geld wird nicht in den FF gepumpt.“
    Ob das allen Beteiligten so einfach und so gut bekommen wird auf lange Sicht?

    Positiv zum Schluss: Es werden offensichtlich doch alle Mannschaften übernommen! Die Insolvenzverwaltung war ja von Anfang an sehr darauf abgerichtet, nur die 1. Mannschaft zu retten und den „Rest“ abzuschießen. Sollte es dazukommen, dass der MSV auch alle Nachwuchs-Teams übernimmt, wäre das eine sehr wichtige und überraschende Wendung im bisherigen Prozess! Darf man nicht vergessen.

    PS: Ganz allgemein: Zebras statt Löwinnen? Noch ein Männerableger mehr! Dazu passen ja die Annäherungen von SiFi und VfB Stuttgart.
    Dann fehlen nur der 1. FC Köln und Werder in der BuLi, der Essener FF muss noch rot-weiss werden. Und Jena wird (dank dem brandneuen belgischen Millionen-Investor beim örtlichen MF-Club) auch den Männern von Carl Zeiss Jena angegliedert. Aus Potsdam wird Babelsberg/Hertha/Union/BFC Dynamo etc. und die Frankfurterinnen ziehen an den Bornheimer Hang und kicken fortan für den FSV.
    Das sind doch tolle Zukunftsaussichten für den deutschen FRAUEN-Fußball in den kommenden Jahren! 😉

    (0)
  • Norbert Heckmann sagt:

    die fusion/übernahme vom fcr zum msv ist OK,
    die spielstätte weiterhin pcc-stadion ist OK,
    die einlasskontrolle in homberg muss geändert werden !!!
    einlasskontrolle zu der A- tribüne sollte hinter der
    toilettenanlage, und die zur B- tribüne hinter dem gaststätteneingang erfolgen.
    begründung: viele fans sind bis zu 2 stunden vor spielbeginn
    am stadion, warten auf den einlass, stehen im regen,
    können nicht zur toilette und in die gaststätte.
    der wirt würde sich bestimmt über einige gäste mehr freuen.
    zu bewerkstelligen würde sich das bestimmt mit „gutem willen“
    und ein par bauzäunen die leicht auf- bzw. abzubauen sind.

    (0)
  • holly sagt:

    @ FF Tale

    wie soll Werder Bremen den Aufstieg in die erste Liga schaffen?
    Sorry mit dem Kader ist nichts besseres wie höchstens Platz 3 drin. Da die MF Abteilung bekanntlich auch nicht auf Rosen gebettet ist, wird eher der Etat bei den Frauen zurückgefahren wie erhöht.
    Am Anfang der Saison hatte Werder um Spielerinnen nach Bremen zu locken Zusagen gemacht die man nicht halten konnte nun sind diese zwei oder drei Spielerinnen schon wieder auf und davon. Ohne je ein Spiel für Werder gemacht zu haben.Da ging es noch nicht mal um finanzielle Sachen.

    Ob Sindelfingen sich so einen Gefallen mit einer Fusion mit dem VFB tut halte ich auch noch für fraglich. Der VFB ist ja auch nicht so finanz stark.

    Der FFC Oldesloe ist vor ein paar Jahren auch mal so einen Pakt mit dem VFB Lübeck eingegangen. Das war dann der Anfang vom Ende für beide Vereine. Sie spielen beide jetzt in tiefen Spielklassen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ holly: Das PS im letzten Kommentar war ja auch nicht ganz sooo ernst gemeint. Natürlich hat zeitnah Werder in der FF-BuLi nix zu suchen, volle Zustimmung zu dieser realistischen Einschätzung.
    Und, dass z.B. der FFC mit dem FSV Frankfurt fusioniert, war auch nur eine kleine „rhetorische Spitze“ in diesem PS (schließlich hat ja genau besagter Männer-Club FSV seine Frauenabteilung erst vor ein paar Jahren aus finanziellen Gründen wieder abgeschossen).

    Intention des Ganzen war eigentlich nur, im Rahmen des MSV-Übertritts die Thematik „Noch ein Männerableger mehr“ noch einmal anzuschneiden/aufzuwärmen. Sollte der MSV-Deal klappen, hat ja auch z.B. Essen als einzige NRW-Stadt auf lange Sicht den einzigen höherklassigen klassischen FF-Club (und das im ganzen Fußball begeisterten Ruhrpott!).

    Das soll nicht(!!) als plumpes Männerfußball- oder Männerableger-Bashing misinterpretiert werden. Aber: Die Zahl der reinen FF-Vereine sinkt und somit deren Lobby. Das ist und bleibt m.M.n. diskussionswürdig. Gehört ja auch (nicht unerheblich sogar) zur Thematik FCR->MSV.

    Übrigens noch ein Artikel von gestern zum Thema:
    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/klares-msv-votum-fuer-die-aufnahme-der-fcr-frauen-id8794112.html

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Die „Zukunft“ des FF hier in Deutschland wird sicherlich durch die „wirtschaftlichen“ Rahmenbedingungen bestimmt werden und nur die „Fähigkeit“ des Managements kann noch „reine“ FF-Clubs ohne „Männer-Anschluß“ existieren lassen,wie es Frankfurt, Potsdam, Essen u. Jena offensichtlich noch gelingt.Überlebenswichtig ist dabei auch das „Bekenntnis“ der jeweiligen Kommune zu diesem FF-Verein, denn nur dadurch hat man auch für entsprechende „Freunde“ u. „Sponsoren“ eine Lobby. Die „Fusionen“ mit vorhandenen MF-Vereinen sind sicherlich nicht immer der „Weisheit letzter Schluß“, jedoch dann von Bedeutung, wenn sie in etwa „gleichrangig“ akzeptiert werden und somit eine Menge an Synergien (gerade auch zur Kostensenkung) genutzt werden können und insbes. ein „fußballspezifisches“ Management dann im Gesamtverein zur Verfügung steht. So kann man vom Umfeld her Duisburg und Sindelfingen nicht vergleichen, da die im Stuttgarter-Raum zur Verfügung stehende Wirtschaftskraft ein Vielfaches des Duisburger-Raumes beträgt u. zudem der VfB wesentlich besser aufgestellt ist als der MSV. Dabei sehr hilfreich wäre es, den FF den Profiabteilungen anzugliedern und nicht dem „gemeinnützigen“ Restverein (was wohl beim HSV der Fall gewesen sein könnte), da der in der Regel zu wenig „Finanzkraft“ hat und auch nicht von Fernseh- und den meisten Sponsorengeldern profitieren kann.
    Auch wenn es „schmerzt“ die bisherige Eigenständigkeit und den besonderen Status der FF-Clubs schwinden zu sehen, so sollte doch das „Überleben“ des FF ,mit den uns so geliebten „Unterschieden“ zum MF, wichtig genug sein auch diese „Realität“ hinzunehmen, um weiterhin guten FF zu erleben.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    So sind sie halt, die Kerle. Kaum haben sie die Aussicht, dass bald ein paar Frauen mit an Bord sind, schon laufen sie zur Hochform auf (und holen einen Punkt beim Tabellenführer).
    Aber nicht, dass die ganze Aktion in erster Linie als Motivationshilfe für die Männer gedacht ist.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ speedy75:
    Danke für den Hinweis mit VfB Stuttgart und Sindelfingen.

    Ein anderes Beispiel für Kooperation zwischen Frauenverein und Männerpartner gibt es auch bei Hertha BSC in der Hauptstadt.
    Dort hat der FF-Zweitligist 1. FC Lübars eine Kooperation mit Hertha BSC.
    Womensoccer hatte auch damals darüber brichtet.

    http://www.womensoccer.de/2009/02/26/hertha-bsc-berlin-macht-einstieg-in-frauenfussball-perfekt/

    (0)
  • dragonfly sagt:

    Ein Ertrinkender soll einen anderen Ertrinkenden retten? Wie soll das funktionieren? Mein Gefühl sagt mir, daß bei der nächsten großen Krise die Frauenabteilung als erstes drauf geht Beispiel HSV).
    Ich verstehe ja irgendwo daß man am Standort Duisburg festhalten wollte. Aber auch da entstanden Modelle die über die Stadtgrenzen hinaus bestand haben (Bergisch Gladbach/Brauweilwer). Wenn es schon keine andere Möglichkeit gab den FCR zu retten, hätte man aber auch über den Duisburger Tellerrand schauen sollen!
    Ich finde es schade das durch so ein Missmanagement diese Situation entstanden ist. Mit den Jahren hat man viele sympathische Fans kennengelernt, man kennt sich halt.
    Wie dem auch sei,- ich bin/war Fan vom FCR,- aber nicht vom MSV! Das ist für mich nicht mehr das Gleiche.
    Ich drücke den Fans, dem Team die Daumen daß alles gut wird und ich mich irre und der FF beim MSV erfolgreich weiter laufen wird,- allerdings dann ohne mich!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Vom DFB wurde mittlerweile bestätigt das der FCR Duisburg in MSV Duisburg übergeht. Hoffen wir dass dort nun endlich ruhige Zeiten einkehren und wir nicht in einigen Monaten schon wieder über dieses Thema reden werden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Der MSV steht doch selbst nur 4 Punkte von den Abstiegsrängen in der 3. Liga entfernt. Eine Negativserie und man purzelt ganz schnell in den Abstiegskampf.

    Und dann spielt der MSV nächstes Jahr nicht mehr Profifußball. Dann werden dort auch bei den Männern die Vorhänge zugezogen werden und ob man sich dann mit den Frauen eine Freude gemacht hat…

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ dragonfly: Respekt für so offene Worte (letzter Absatz)! So konsequent sind in ihrer Meinung nicht viele Duisburger FF-Anhänger.

    (0)
  • enthusio sagt:

    FCR oder MSV, „Löwinnen“ oder „Zebras“, entscheidend ist: in Duisburg gibt es weiterhin erstklassigen Frauenfussball !
    Alles Weitere wird die Zukunft zeigen !

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Formal ist es nun geschafft, daß es in Duisburg mit 1.Liga FF weitergehen kann.Ich begrüße das.Wenn es dann sportlich nicht reichen sollte,dann ist das allemal besser, als durch wirtschaftliche Gründe bzw. durch Mißmanagement den Abstieg hinnehmen zu müssen ohne es selbst als Trainer bzw.. Team in der Hand und Verantwortung zu haben.
    Interessant natürlich, wie der sonst so „leistungsorientierte“ @Sheldon mit der nun nicht „neutralisierten“ Punkteverteilung umzugehen weiß. 🙂
    @enthusio.Genau so sehe ich es auch.
    @dragonfly.Ich kann das zwar nachvollziehen und würde auch lieber das Team mit dem traditionellen Namen unterstützen, aber der 1.FCR ist vorher auch aus einer anderen Mannschaft entstanden und dann sollte man doch dem Team den Support weiterhin geben und nicht an einem „Namen“ seine Zuneigung abhängig machen. Es steht doch weiterhin für Duisburg und nicht für einen anderen Ort !

    (0)
  • dragonfly sagt:

    @ Altwolf
    Ich komme aus Bochum und da ist mir der VfL sehr viel näher als der MSV. Das meine ich nicht nur geografisch. Mit dem VfL bin ich aufgewachsen.
    Mit dem FCR habe ich gefeiert und gelitten, habe geniale Siege live in Frankfurt gesehen, oder das 7:0 in Berlin gegen Potsdam… da waren schon einige unvergessliche Spiele dabei.
    Das geht mit dem MSV nicht. Ich hoffe das ist einigermaßen nachvollziehbar.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @dragonfly.Ist nachvollziehbar und viel Spaß beimm FF mit dem VFL.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar