Frankfurt und Potsdam weiter vorn, Leverkusen gewinnt wieder

Von am 1. Dezember 2013 – 18.00 Uhr 66 Kommentare

Am neunten Bundesligaspieltag hat sich an der Tabellenspitze nichts getan. Durch Siege gegen die Aufsteiger haben sowohl der 1. FFC Frankfurt als auch der 1. FFC Turbine Potsdam ihre Plätze gehalten. Der VfL Wolfsburg hat unterdessen den FC Bayern München überholt.

Die Wolfsburgerinnen haben die Gunst der Stunde genutzt und sind nach der Niederlage des FC Bayern München auf den dritten Tabellenrang geklettert. Beim 2:0 (1:0)-Sieg bei der SGS Essen erzielten Martina Müller (40.) und Nadine Keßler (51.) die Tore.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige

Hoffenheim in Frankfurt ohne Chance
Im einzigen 11-Uhr-Spiel des Tages besiegte der 1. FFC Frankfurt Aufsteiger TSG 1899 Hoffenheim klar mit 8:2 (5:0). Bereits in der neunten Minute gelang Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes das 1:0 für die Hessinnen. Zwei Minuten später erhöhte Kozue Ando auf 2:0. Torhüterin Alisa Vetterlein hatte sich kurz vor dem Gegentreffer verletzt, Schiedsrichterin Nathalie Eisenhardt nicht abgepfiffen. Vetterlein musste im Anschluss ausgewechselt werden.

Der 1. FFC Frankfurt jubelt

Die Frankfurterinnen feierten den höchsten Sieg des Tages (Archivbild) © Zetbo / Framba-Fotos.de

„Uns war von Anfang an klar, dass es hier sehr schwer werden würde. Die zwei ersten, unglücklichen Gegentore haben uns aus dem Konzept gebracht und wir waren von der Rolle“, so TSG-Trainer Jürgen Ehrmann. Bis zur Halbzeit schraubten Melanie Behringer (25.), Bianca Schmidt (33.) und Ana-Maria Crnogorcevic (36.) das Ergebnis bis auf 5:0.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Gäste, die ins Schwarze trafen. Mit einem Doppelschlag inder 54. und 55. Minute verkürzten Leonie Keilbach und Martina Moser auf 2:5, aber vor 1 790 Zuschauern legten die Frankfurterinnen noch drei Tore nach. Nach dem 6:2 durch Garefrekes (62.) trugen sich auch Célia Šašić (66.) und Asuna Tanaka (90.) in die Torschützenliste ein.

Potsdam gewinnt beim BVC
In der Tabelle bleiben die Frankfurterinnen mit drei Punkten Vorsprung auf dem ersten Rang. Der dahinter platzierte 1. FFC Turbine Potsdam hat weiter ein Spiel in der Hinterhand und gewann ebenso. Beim zweiten Aufsteiger BV Cloppenburg gelang ein 3:1 (1:0)-Sieg.

Sofia Jakobsson und Tabea Kemme

Sofia Jakobsson (li.) im Duell mit Tabea Kemme © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Vor 2 045 Zuschauern war es ein von Maren Mjelde verwandelter Strafstoß, der die Potsdamerinnen in der 28. Minute in Führung brachte. Vanessa Bernauer (64.) gelang in der 66. Minute der Ausgleich, doch postwendend erzielte Ada Hegerberg (67.) die erneute Führung. Der 3:1-Endstand gelang Asano Nagasato (77.).

Leverkusen beendet Niederlagenserie
Einen deutlicheren Erfolg feierte Bayer 04 Leverkusen beim 5:1 (1:1) gegen den SC Freiburg. Turid Knaak erzielte die Führung für die Leverkusenerinnen (2.), die Juliane Maier kurz vor der Halbzeitpause mit einem sehenswerten Treffer ausglich (45.). In der zweiten Halbzeit sorgten Isabelle Linden (46.), Lisa Schwab (60.), erneut Linden (63.) und Kathrin-Julia Hendrich (73.) vor nur 160 Zuschauern für den deutlichen Erfolg. Für Leverkusen ist es der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen.

USV besiegt Sindelfingen
Zu einem 2:0 (1:0)-Sieg kam der FF USV Jena gegen den VfL Sindelfingen. Lisa Seiler gelang in der 19. Minute das 1:0. In der Nachspielzeit erzielte Ria Percival den 2:0-Endstand.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 9. Spieltag

FC Bayern München FCR 2001 Duisburg 0:1 (0:0)
1. FFC Frankfurt TSG 1899 Hoffenheim 8:2 (5:0)
Bayer 04 Leverkusen SC Freiburg 5:1 (1:1)
FF USV Jena VfL Sindelfingen 2:0 (1:0)
BV Cloppenburg 1. FFC Turbine Potsdam 1:3 (0:1)
SGS Essen VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 9 41:8 23
2. 1. FFC Turbine Potsdam 8 24:8 20
3. VfL Wolfsburg 8 25:5 18
4. FC Bayern München 9 19:11 17
5. FF USV Jena 9 13:12 14
6. SGS Essen 8 21:11 11
7. SC Freiburg 8 13:14 9
8. Bayer 04 Leverkusen 9 13:18 9
9. BV Cloppenburg 9 14:22 9
10. FCR 2001 Duisburg 9 8:21 7
11. TSG 1899 Hoffenheim 9 15:32 7
12. VfL Sindelfingen 9 2:46 1

Tags: , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

66 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    FFFan schrieb:
    „Wieso Mandy Islacker eine Stürmerin “von internationalem Format” sein soll und Ada Hegerberg nicht, solltest du zumindest näher begründen. Aus neutraler Sicht würde ich es eher umgekehrt vermuten.“

    Da ist zunächst mal das Alter!!!
    Mandy hat mit dem FCR und mW auch mit den Bayern-Ladies schon CL-Erfahrungen sammeln können!!!
    Von der Buli-Erfahrung mal ganz zu schweigen!!!

    ADA ist ohne Zweifel ein Riesentalent, und hat für ihr Alter schon eine bemerkenswerte Präsenz!!!
    Aber sie ist eben erst 18 Jahre alt, und fußballerisch noch längst nicht auf dem Stand von Mandy!!! (wie auch???)
    CL hat sie in Oslo mW nach auch noch nicht gespielt!!!
    Sie hat natürlich den Vorteil, daß sie bereits etwas Natio-Luft schnuppern durfte!!!

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    Genau @ cujo31

    die aufgenommene Perspektive ist total schlecht, den Zeitpunkt des Abspiels kann man nicht erkennen und die Linien des Rasens kann man auch nicht zur Hilfe nehmen, da sie im Zick Zack gemäht wurden.

    Da hätte das gesamte Schirrigespann ohne Probleme sehen müssen, dass Jakabfi mind. 2-3m im Abseits stand, was dein geschultes Auge sofort erkannt hat !!

    Kleiner Tip: den Schirrischein erfolgreich absolvieren und selber pfeifen, bzw. an der Linie stehen. Dann brauchst du dich über diese Fehler (es gab ja noch soooo viel andere Fehler in diesem Spiel) nicht mehr ärgern 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @coach
    schrieb: „Was habt ihr eigentlich alle mit Schiedsrichterin Baitinger? Die hat doch an diesem Spieltag überhaupt nicht gepfiffen!?“

    ???
    wenn du ctrl-f drückst, erscheint bei den meisten Browsern ein Suchfenster für die Webseite auf der du dich gerade befindest.

    „Baitinger“ hatte auf dieser Seite nur ich erwähnt, und ich bin zwar manchmal schon ziemlich ALLE, aber doch nicht ganz so alle, wie du hier schreibst.

    Deshalb erkläre ich mal für alle:
    Ich habe mit Baitinger kein Problem, sondern wundere mich über den DFB, weil der sie nicht nur unmittelbar anschliessend, sondern scheinbar laufend für Spitzenspiele einsetzt, obwohl sie beim Skandalspiel in Freiburg (-FCR) Fehler gemacht hat, wegen denen selbst Anfänger durch die Schiri-Aufnahmeprüfung durchfallen.

    Daher ja auch meine Empfehlung, den Freistosstrick mit dicht vor das gegnerische Tor in den Weg gelegten Spielerinnen, zunächst einmal bei ihr auszuprobieren. Neben der Tatsache, dass der Ball so schwerer zu halten ist, könnte die Torhüterin ja auch noch beim Abwehrversuch auf eine Spielerin drauftreten, und würde dann von Fr. Baitinger vielleicht wegen Tätlichkeit vom Platz gestellt.
    Und da ich manchmal ziemlich alle bin hier noch eine Variante: Man postiert nur eine Spielerin (stehend) direkt vor das gegnerische Tor. Vor dem Freistoss einen Luftballon aufblasen und ganz laut platzen lassen. In dem Moment sinkt die vor dem Tor postierte Spielerin zu Boden.
    Und während die Torhüterin dann nach ihr schaut kann man in aller Ruhe den Freistoss verwandeln.
    Ich glaube, da hätte Fr. Baitinger ein echtes Problem, was sie jetzt entscheiden soll.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Dumm nur, dass das Abseits wäre, da sie in das Spiel eingreift (Torwartbehinderung) und der Freistoß gar nicht ausgeführt würde, wenn eine Spielerin am Boden liegt, DA das Spiel unterbrochen ist.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon du schreibst:
    @Dummkopf: Dumm nur, dass das Abseits wäre, da sie in das Spiel eingreift (Torwartbehinderung) und der Freistoß gar nicht ausgeführt würde, wenn eine Spielerin am Boden liegt, DA das Spiel unterbrochen ist.

    Ja, das ist jetzt die Frage.
    Die, die zu Boden sinkt, greift ja nicht ein. Ist ja der Torhüterin ihr Problem, wenn sie hingeht. Höchstens der Knall lenkt ab, aber der kam ja von ausserhalb.
    Und wenn die freiwillig am Boden liegen ohne Verletzung. Warum soll dann die Schiri den Freistoss nicht ausführen lassen? Darf die Schiri einer Spielerin verbieten, sich ohne Verletzung einfach hinzulegen? Und was wenn sie es trotzdem tut?
    Ich hätte da schon eine Tendenz, aber ich würde lieber das Publikum fragen.

    Wobei, weil ich manchmal alle bin. Was wäre eigentlich beim Rückspiel FCR-Weiterspielen. Duisburg hat Anspiel, sagt aber, gegen die machen wir jetzt keinen Anstoss, und legt sich statt dessen aus Protest mit der ganzen Mannschaft ins eigene Tor.
    Muss die Schiri 45Min warten, bis zur 2.Hz dann Weiterspielen Anstoss hat, oder selber den Anstoss machen, oder Freiburg den Anstoss schenken? Oder ein Ultimatum stellen: Wenn ihr nicht innerhalb von 10Min anspielt, breche ich das Spiel ab, und ihr habt eben verloren, und wie lange muss das Ultimatum dann sein? Hm.
    Würde ich beim FCR wirklich überlegen! Weil: Achtung Falle:
    Nach 4oMin sind die Freiburgerinnen vielleicht gar nicht mehr alle da oder eingeschlafen. Dann robben sich die Duisburgerinnen möglichst unauffällig nach vorne. Und führen ganz schnell den Anstoss und einen Blitzangriff gegen die verdutzten Freiburgerinnen aus uns schiessen das 1:0. Wäre ja nur fair als ausgleichende Gerechtigkeit.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Duisburg hat kein Rückspiel mehr gegen Freiburg. Die haben ganz andere Sorgen. Aber sollte das so passieren, dann wird das Spiel abgebrochen, nicht erst nach 10 Minuten, sondern nach 3 Minuten. Wieso? Weil dann die gesamte Mannschaft wegen wiederholtem Zeitspiel mit Gelb-Rot vom Platz geflogen wäre.

    Genauso die Frage mit dem Freistoß. Legt sich eine Spielerin aus eigenem Interesse in den Bereich der Aktion, wird die Schiedsrichterin sie bitten, den Bereich zu verlassen, da der Freistoß sonst nicht ausgeführt werden kann. Tut sie es nicht, ist es Zeitspiel und kann je nach Länge mit Gelb und dann mit Gelb/Rot geahndet werden.

    Liegt sie im Abseits und im Laufweg der Torhüterin, ist es aktiv! Ganz klar!

    (0)