DFB-Elf ohne Goeßling und Wensing

Von am 18. November 2013 – 19.14 Uhr 33 Kommentare

Die deutsche Nationalmannschaft muss in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen die Slowakei am Samstag und Kroatien am Mittwoch auf Lena Goeßling und Luisa Wensing verzichten. Die beiden Wolfsburgerinnen fallen verletzungsbedingt aus. Nachnominiert wurden Linda Bresonik und Tabea Kemme.

Goeßling hatte sich bereits in der vergangenen Woche im Champions-League-Spiel gegen LdB FC Malmö einen Bluterguss im Sprunggelenk zugezogen, stand aber dennoch am Samstag im DFB-Pokal-Achtelfinale beim 1. FFC Frankfurt knapp 70 Minuten auf dem Feld. Bereits in der Halbzeitpause wurde dort Luisa Wensing ausgewechselt, die einen Bänderriss am rechten Sprunggelenk erlitt.

Comeback von Bresonik und Kemme?
Bundestrainerin Silvia Neid hat auf die verletzungsbedingten Absagen bereits reagiert. Für Goeßling und Wensing rücken Linda Bresonik und Tabea Kemme in den Kader. Für Bresonik könnte es nach ihrer Achillessehnenverletzung der erste Einsatz im DFB-Trikot seit fünf Monaten werden. Kemme stand letztmalig im April beim Länderspiel gegen die USA im Kader.

Anzeige
Linda Bresonik

Linda Bresonik steht wieder im DFB-Kader. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Erstmals seit 17 Jahren gegen die Slowakei
Die deutsche Mannschaft spielt am Samstag ab 14 Uhr (live in der ARD) in Zilina gegen die Slowakei, am Mittwoch ab 15 Uhr (live im ZDF) in Osijek gegen Kroatien. Gegen die Slowakei hat die DFB-Auswahl bisher erst zweimal gespielt, das letzte Aufeinandertreffen liegt allerdings bereits 17 Jahre zurück. Deutlich weniger Zeit ist seit dem letzten Spiel gegen Kroatien vergangenen. Am 30. Oktober gewann der Europameister das Hinspiel in der WM-Qualifikation gegen die Kroatinnen in Frankfurt mit 4:0.

Souveräner Tabellenführer
Momentan für die DFB-Elf die Qualifikationsgruppe 1 nach drei Spielen mit neun Punkten an. Auf Rang zwei folgt die ebenfalls noch ungeschlagene Republik Irland, die allerdings in diesem Jahr nicht mehr ins Geschehen eingreift. Das nächste Spiel für die Irinnen ist am 5. April das Duell mit der deutschen Mannschaft.

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

33 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Endlich ist Linda Bresonik wieder dabei, ich habe sie schon sehr vermisst.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Ich nicht. Ich denke auch, dass Tabby mehr Chancen hat, zu spielen. Vielleicht sogar mal im DM ausprobieren. Bei Turbine schaltet sie sich häufig ins Offensivspiel durch die Mitte mit ein. Silvia Neid sollte sich schonmal Ideen machen.

    Denn bei Turbine spielt sie faktisch ein Mittelding zwischen AV und DM. Denn Turbine spielt eben nicht diesen Systemfußball. Da spielen eigentlich streng genommen Bremer und Wälti die AVs, während Kemme oder Mjelde aus der IV oft rausziehen und zu Elsig im DM stoßen. Andererseits geht Kemme auch öfter mal als AV über die Außen mit.

    Im DM haben wir nicht so viele Möglichkeiten, gerade jetzt wo Goeßling fehlt, wäre das mal eine Idee.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon:

    Bresonik kann schneller als Kemme integriert werden, deshalb glaube ich nicht, dass Kemme zum Einsatz kommt. Da Bajramaj auch noch nicht hundertprozentig fit ist, wird Bresonik ganz gute Karten für eine Einwechselung haben.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Tabbi sollte normalerweise gegenüber Linda größere Chancen auf einen Einsatz haben, da sie länger wieder fit ist und dies bei einigen Spielen recht gut unter Beweis stellen konnte, was auch Anlaß für die Nominierung gewesen sein sollte. Aber da selbst bei so einem wichtigen Event wie die EM in Schweden auch nichtfitte Lieblinge nach Schweden mitfuhren und den Vorzug bekamen, will das bei SN nichts bedeuten!

    Wieso kann Linda eigentlich schneller als Tabbi integriert werden, enthusio?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Ich weiß, wie das bei Neid leider läuft. Doch Bresonik ist über den Zenit. Sie ist meiner Meinung nach viel zu überbewertet. Kemme ist dagegen frisch und in absoluter Top-Form. Und an eine Nationalmannschaft mit den Qualitäten stelle ich den Anspruch, dass jeder so schnell integriert werden kann, dass er im Länderspiel Topleistung abrufen kann!

    (0)
  • karl sagt:

    „Kemme hat ihr letztes Länderspiel im April gegen die USA bestritten.“ muesste das nicht eher Bresonik sein, die mit dem letzten Laenderspiel im April gegen die USA ?

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Kemme im DFB-Kader… ist korrigiert. Danke.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @sheldon
    Kein schlechter Kommentar zum System von TP! Wie so oft!
    Nur das mit dem Systemfussball? Heisst, gut, das sie ohne System spielen?

    Und Bresonik war früher oder später auch zu befürchten, oder nicht? Ist die überhaupt Stammspielerin bei PSG? @Therese, weisst du es?

    (0)
  • Aldur sagt:

    Bresonik hat zumindest vor 2 Wochen gegen St.Etienne 3 Buden gemacht: http://www.psg.fr/fr/PSGTV/800102/Video/8204/Paris-ASSE-feminine-Le-resume

    Na gut, den Freistoß wirft sich die Torfrau selber rein, aber zumindest scheint Bresonik bei PSG wieder zu spielen. Insofern ist die Nominierung nachvollziehbar, da sie vor ihrer Verletzung in der Natio immer zum Stamm gehörte.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Gute Besserung an die beiden Wölfinnen.
    Das Tabbi nachnominiert wurde ist für mich kein Zufall. Sie ist momentan in sehr starker Verfassung.

    Jetzt gibt es für mich sogar einen Grund mir das Länderspiel anzuschauen in der Hoffnung, dass sie eine Chance auf einen Einsatz bekommt.

    (0)
  • Jan sagt:

    Hat Linda nicht kürzlich sogar 3 Tore! in einem Spiel! geschossen in d. frz. Liga? Vielleicht ist sie ja in bestechender Form!? Andererseits: Eine Lehre aus dem WM-Aus war sicher, vermehrt junge Talente zu bringen – aber auch: aufs Bauchgefühl (Intuition) zu ‚hören‘. Wenn nun Beide, Linda u. Tabea, einen Einsatz verdient hätten – wieso nicht? Wo ist das Problem?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich hoffe nur, daß TABBI wieder heil und unverletzt nach Potsdam zurückkommt!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Ich finde, dass die Angabe 3-4-3 nur eine Notlösung bei Turbine ist. Turbine hat ein System gefunden, das man nicht in Zahlen ausdrücken kann, weil es eine sehr große Umstellungsvielfalt besitzt. Du kannst eigentlich mit dem System innerhalb von Sekunden auf jedes X-Beliebige Spielsystem umstellen, denn du kannst durch eine kleine Bewegung von einem 3-4-3 zu einem 4-2-3-1 kommen und hat damit die beiden zentralen Spielsysteme miteinander vereint.

    Dazu muss nur Mjelde oder Kemme, wie sie es in der 1. Halbzeit gegen Wolfsburg fantastisch gespielt haben, aus der Abwehr rausrücken, während Bremer und Wälti sich fallen lassen. Die Spielerinnen sind alle so postiert, dass man schnell von einem ins andere System springen kann, ohne große Verwirrung.

    Taktisch ist die Spielart Schröders nahezu an der Perfektion, da sie das beste aus 60 Jahren System herausholt und vereinigt. Du hast hier eigentlich eine 4er-Kette mit Libero, dazu aber einen 3-Mann-Sturm. Das einzigartige daran ist, dass Potsdam wohl die einzige Mannschaft ist, in der der Libero in der 4er-Kette nicht definiert ist. Je nach gegnerischem Aufbau können das Bremer (rechts), Mjelde (halbrechts), Kemme (halblinks) oder Wälti (links) übernehmen. Die anderen rücken dementsprechend auf. Damit hat man die Möglichkeit, den Spielaufbau bereits in einer Position geordnet einzuleiten, die relativ geschützt, da weit hinten ist. Eine Person kann dabei den Ball schnell nach vorne treiben und sich relativ frei bewegen, beziehungsweise diese Libero-Position an eine der anderen Spielerinnen weitergeben. Damit ist Turbine im Spielaufbau völlig unberechenbar. Der Gegner muss immer sehr, sehr hoch pressen, was auf die Dauer viel Kraft kostet. Zuordnen kann er nicht, da die ganze Theorie, wer wo spielt, überhaupt nicht mehr hinhaut. Wenn Mjelde oder Kemme aus der 5er-Reihe hinten ausbrechen, wo spielen dann dazu im Verhältnis die anderen zentralen Spielerinnen Elsig, Simic und Hegerberg?
    Das ist ja das Tolle, wenn man das Libero-System wirklich zu Ende spielt. Du hast dann eigentlich nur 10 Positionen besetzt. Dennoch hast du 11 Spielerinnen. Faktisch hat der Gegner dann eine Spielerin, die eigentlich keiner Gegnerin zugeordnet ist, dafür hat man selbst eine Spielerin, die frei ist. Und bei schnellen Angriffen kann man durch schnelles Verschieben, viel Tempo und gute Spielübersicht das ganze Konzept so ausnutzen, dass man immer genau die Spielerin frei hat, die als nächste angespielt wird, bis zum Torerfolg dann. Klar, dazu brauchst du 11 Spielerinnen, die alle Fähigkeiten dazu mitbringen, wo ich aber bei Potsdam eine sehr gute Entwicklung sehe. Generell ist es aber immer von Vorteil, wenn man durch die eigene Taktik Unordnung in die gegnerische Defensive bringen kann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Dummkopf:

    Ich bin zwar nicht „Therese“, aber hier werden Sie geholfen:

    http://www.soccerdonna.de/de/paris-saint-germain-fc/spielplan/verein_254.html

    @Schenschtschina Futbolista:

    Weil Bresonik die Erfahrung aus zig Länderspielen unter Neid hat, ihre Systeme kennt und auch öfter mit den anderen Nationalspielerinnen trainiert und zusammengespielt hat als Kemme. Somit wird sie sich leichter als Kemme in den Spielstil der Mannschaft integrieren lassen, weil sie die Laufwege der anderen Spielerinnen besser kennt. Kemme ist da noch zu neu, hat ja auch keine Mitspielerin aus Potsdam im Kader.
    Natürlich bin ich auch von der Klasse Kemmes überzeugt und habe mich gefreut, dass sie nominiert wurde. Trotzdem sehe ich aus den genannten Gründen größere Einsatzchancen für Bresonik.

    @Sheldon:

    Bresonik ist über den Zenit ? Ihre drei Tore gegen Saint-Etienne lassen das nicht gerade vermuten.

    (0)
  • Hugo_der_Troll sagt:

    Kann ich nicht nachvollziehen. Natürlich freut es mich für die beiden, dass sie dabei sind, aber warum jetzt diese beiden? Wie bereits geschrieben wurden Baunach und Linden im Gegensatz zum letzten Mal nicht nomieniert. Baunach ist verletzt, aber Linden wäre fit? Wenn man sie nicht wählt, okay, aber dann wäre auch Kerschowski und co, welche kurz vor der EM oder bei der EM im Kader noch standen. Nein, da wird jemand nomiert, welche schon vor den letzten Testspielen nicht mehr dabei war. Hoffe ihr versteht wie ich das meine.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ich empfehle mal, ein paar Spiele von Turbine live im Stadion zu schauen und das System noch einmal genauer studieren und dann die Erklärungen von oben noch einmal überdenken. Für jemanden, der öfter bzw. regelmäßig auf der Tribüne steht, stellt sich das Ganze ein wenig anders dar.

    (0)
  • shane sagt:

    @Hugo: weil fussball ein mannschaftssport ist, und das team zusammenpassen muss? auch und insbesondere was die positionen/funktion der einzelnen spielerinnen betrifft? mit wensing und goessling fallen zwei in verteidigung/defensivem mittelfeld weg. baunach haette da reingepasst, aber die ist – wie du selbst feststelltest – auch verletzt. linden und kerschowski waeren angriff bzw. offensives mittelfeld. schlussfolgerung: die beiden passen nicht. waehrend kemme und bresonik eben genau verteidigung und defensives mittelfeld repraesentieren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Aha, und wie?

    (0)
  • Michele sagt:

    Odebrecht hat den Leistungstest der DFB Auswahl abgesagt! Kann mir jemand sagen, ob sie wieder verletzt ist? Probleme mit ihrem operierten Knie?

    (0)
  • Tyrion sagt:

    Baunach, Linden, Kerschowski wurden doch nur nominiert, damit das Trainingsspiel „11 gegen 11“ vollständig ist.
    Eine echte Einsatzchance haben sie m.M.n nie gehabt.
    Warum? Vllt. fehlender DFB-Stallgeruch, vllt. auch fehlende Chemie zwischen SN und den Spielerinnen(und Baunach wurde doch nur wg. ihrer „verunglückten“ Flanke am 1.Spieltag mal eingeladen).
    Ich vermute, Kemme wird in diese Reihe eintreten.

    Bei Bresonik sieht das anders aus.
    Überhaupt scheint die Uhr der „jungen Wilden“ bereits wieder abgelaufen zu sein.
    Oder glaubt jemand, dass Lotzen und Cramer nach ihren Verletzungen wieder erste Wahl werden? Sie werden sich vmtl. wieder mit Leupold und Däbritz in die 2./3. Reihe zu begeben haben.
    In meiner Glaskugel sehe ich in näherer Zukunft die „Platzhirsche“ Bajramj, Behringer, Bresonik, Laudehr wieder in der Startelf. Einzig Meier wird wohl übrig bleiben, sie scheint gegenüber Schmidt das bessere Standing zu haben.

    und weil das Spekulieren so viel Spaß macht:
    Warum wird eigentlich Draws nicht mal eingeladen?
    Seit geraumer Zeit in Top-Form, hält sie bei Potsdam hinten den Laden zusammen.
    Bartusiak wird auch nicht jünger und ob Henning ihre Nachfolge antreten kann, bin ich mir nicht sicher.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Tyrion: „Oder glaubt jemand, dass Lotzen und Cramer nach ihren Verletzungen wieder erste Wahl werden? “

    Ich glaube daran, dass Neid noch einmal WM werden will und auf die Spielerinnen setzen wird, mit denen sie das für am wahrscheinlichsten hält. Sie hat mit Lotzen und Cramer immerhin den EM-Titel geholt. Die „riechen“ wie EMs. Stallgeruch passt also… 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Tyrion: Baunach hat immerhin mit Schmidt zusammen die meisten Vorlagen in der Liga geschlagen (und das, ohne gegen SiFi gespielt zu haben).

    Fakt ist doch, dass die IV zur Zeit die Position in der N11 ist, wo es krankt. Und dort gibt es in der Bundesliga auch kaum echte Qualität.
    Wer bei Wolfsburg gegen Frankfurt war, weiß das. Weder Bartusiak noch Kuznik noch Wensing noch Henning bringen N11-Qualitäten mit. Spielaufbau NULL.
    Beide bayrischen Spielerinnen sind nicht deutsch, Krahn hat ebensowenig Qualitäten.

    Wieso also nicht folgende Überlegung? Man zieht Maier und Kemme oder Cramer in die IV. Tendenziell sind ihre Positionen bei Potsdam eher IV als AV. Sie sind sehr ballsicher und haben große Qualitäten im Spielaufbau. Außen könnten Schmidt und Baunach agieren, die einen ordentlichen Zug nach vorne haben!

    (0)
  • Traumfee99 sagt:

    @sheldon

    einmal einer der es richtig sieht. ausserdem glaube ich nicht wirklich,dass julia simic eine chance hat in die stammelf zu kommen, immer nur dann wenn sich jemand verletzt. manche spielerinnen hätten mal eine chance verdient wenigstens ein paar minuten eingesetzt zu werden, dafür könnte man mal den stammspielerinnen eine kurze pause gönnen, denn liga und nationalmannschaft sind bestimmt sehr anstrengend.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Traumfee: Ich denke, jede Spielerin, die die Qualität hat, sollte N11-Stamm spielen. Wenn Simic sich entwickelt, bitte, wieso soll sie nicht Stamm spielen?

    (0)
  • holly sagt:

    ich find ja auch das die eine oder andere Spielerin mal eine Chance bekommen sollte.
    Aber bringt das wirklich was gegen diese Gegner in der WM Quali?
    Gut Kroatien hat sich bisher gegen uns am besten geschlagen, aber eine wirkliche Herrausforderung sind sie nicht. Wenn alle Spielerinnen 100 % gegeben hätten im Hinspiel, dann wäre auch Kroatien untergegangen.
    Irgendwie haben unsere Spielerinnen da gewirkt als ob sie mit angezogener Handbremse spielen.

    Ich wäre dafür neue Spielerinnen in Freundschaftsspielen gegen starke Gegner zu testen. In den Spielen kann Spielerin X ja vielleicht 5 Tore schiessen und dann wenn es darauf ankommt treffen sie dann nichts.
    Irgendwo her muss das ja kommen das man irgendwie jammert der Druck ist so groß.
    Mit Druck umzugehen lernt man nunmal nicht gegen solche Gegner sondern gegen Gegner die auf Augenhöhe spielen.
    Ich weiss jetzt kommt das Argument das die meisten N11 Spielerin ja auch international im Verein spielen. Aber anscheinend gibt es da noch mal einen Unterschied.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Super, Linda Bresonik! Willkommen zurück …

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @detlef
    Wird sie. Weil man sich beim Ballaufpumpen und Netze tragen selten verletzt, und mehr ist eh nicht.

    @enthusi
    Danke für den Link, Ersatz-Therese!
    (Die weiss halt extra viel über FRA)
    Und Bresonik ist aus Essen, gell? 😉

    @waiiy
    Ja, du bist doch sonst auch schon der Taktiker gewesen. Hätte mich deine Sichtweise auch sehr interessiert.

    @sheldon
    Hat dich deine Begeisterung wieder davongetragen? Ich verstehe selbst mit meinen fortgeschrittenen sheldonesisch-Kenntnissen nur die Hälfte. Schröders 3er Kette, verhuddelst du erst zur 4er, dann zur 5er – und der Libero ist erst drin, dann davor oder dahinter? Und eine Position unbesetzt lassen, wie meinst du das? Du kannst ja auch mit allen 10 Feldspielern nur über die rechte Seite angreifen und links alles unbesetzt lassen.
    Dann weiss die ganze andere Seite vom Gegner nicht, wohin.
    Wäre das dann das Idealsystem?

    Was mich wundert, dass BS an seinem starren 3-Spitzen-System a la 60er Jahre festhält. Wenn man es gut spielt und der Spielerkader dazu passt, naja. Aber bei TP sieht immer abwechselnd mindestens eine der Flügelstürmerinnen oft aus wie völlig deplatziert drangepappt (ok gut, nicht, dass das mit Behringer als Linksaussen nicht auch so aussehen würde) , oder ausser Form, oder … .
    Wie lange, TP-Fans macht er das denn schon so?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,

    Ich muß waiiy absolut Recht geben!!!
    Deine Theorien über das Potsdamer Spielsystem hören sich wirklich sehr interessant an, sie stimmen aber mit der Realität absolut nicht überein!!!
    Auch ich empfehle daher den Besuch einiger TURBINE-Spiele live im Stadion!!!

    @dummkopf,

    Sicher, auch ich mache mir keine großen Illusionen darüber, daß TABBI zu einem Einsatz kommt!!!
    Aber es gibt ja auch einige Trainingseinheiten, und wahrscheinlich auch Trainingsspiele!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Das Ganze habe ich doch mehr als einmal erklärt. Die ganze Denkweise ist falsch. Es gibt keine Spiele, die weniger wert sind als andere. Es gibt nur Spiele, die zu Unkonzentriertheit verleiten. Und das ist pures Gift, denn dann schleichen sich Fehler ein.

    Es ist nunmal so im FF, dass du vielleicht 3-4 wirklich hochqualitative Spiele im Jahr hast gegen große Gegner. Dann sind bestimmte Spielerinnen auch noch außer Form oder verletzt und zack, hast du überhaupt keine Spiele mehr.

    Eine Spielerin muss sich erstmal gegen kleine Gegner beweisen, dass sie dazu in der Lage ist, auch in einer solchen Situation 90 Minuten voll konzentriert und engagiert zu Werke zu gehen.
    Das falsche Denken kommt nämlich genau daher, dass man denkt, dass man durch Spiele gegen Kroatien oder Slowenien keine Qualität verlieren kann. Natürlich kann man das. Man kann auch Qualität gewinnen. Es ist immer nur die Frage, wie man solche Spiele angeht.

    Ein Beispiel: Wenn Krahn zum Beispiel jetzt 6 Spiele hintereinander gegen Mannschaften spielt, wo es egal ist, wenn dir der Ball mal vom Fuß springt und du den nicht sauber annimmst, und sie deswegen diese Eigenschaft vernachlässigt, dann kommt im 7. Spiel eine Alex Morgan, die in so ner Situation dazwischen ist.

    Deswegen muss Krahn, um im 7. Spiel nicht in diese Situation zu kommen, in jedem der 6 Spiele vorher so spielen, als wäre der Gegner eine Alex Morgan oder eine Elodie Thomis.

    Das war auch der Grund, wieso Frankfurt am Wochenende gewonnen hat: Weil die gegen Sindelfingen und gegen Duisburg zuvor diese Unkonzentriertheiten nicht zugelassen haben, sondern so gespielt haben, als wäre der Gegner Wolfsburg.

    Und wenn du in einer Saison 40 Spiele hast, als würdest du gegen die weltbeste Mannschaft spielen, dann wirst du sie, wenn du wirklich gegen sie spielst, schlagen können.

    Wenn du allerdings die anderen Spiele nicht dazu nutzt, um Sicherheit zu gewinnen in den eigenen Spielabläufen, wirst du überrannt werden!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Dummkopf: Das geht leider nicht vor dem Spiel gegen Frankfurt. 😉

    Aber Kemme ist schon weit mehr Verteidigerin als etwas anderes. Das ist bei einer Dreierkette mit 2 Spielerinnen auf der Außenbahn davor (zuletzt Wälti und Evans) auch eigentlich klar.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Ich beziehe mich stark auf das Spiel gegen Wolfsburg, 1. Halbzeit. Und dort kam es immer wieder vor, dass Wälti und Evans auf Strafraumhöhe verteidigt haben, während der Angriff dann über Kemme oder Mjelde gelaufen ist.

    Wie auch immer, auch Frankfurts Taktik ist sehr interessant. Denn Behringer spielt dort sehr defensiv, zum Teil rückt sie bis in die Abwehr mit hinein. Mit zwei guten Innenverteidigerinnen könnte man in Frankfurt dann das System spielen wie in Potsdam gewünscht, nämlich ein 3-4-3, das wie folgt aussähe:

    X, Behringer, X – Schmidt, Marozsan, Ando, Laudehr – Garefrekes, Celia, Crno
    In ähnlicher Weise haben sie das gegen Wolfsburg schon gespielt. Während sich Behringer bei gegnerischem Angriff immer hat fallen lassen, haben Schmidt und Laudehr sehr hoch gestanden.

    So variierte das System von einem 5-4-1 zu einem 4-2-3-1 zu einem 2-3-2-3.
    Mit zwei spielerisch stärkeren Verteidigerinnen könnte man hier noch stärker agieren und Behringer könnte sich in der Spieleröffnung abwechseln und das Spiel noch sicherer gestalten.
    Das Ganze geht schon ziemlich stark in die Richtung perfekter Systemfußball, der letztlich nur darin bestehen kann, dass irgendwann jeder Spieler jede Position annähernd gleichstark spielen kann und auf dem Feld die Spieler sich in permanenter Rotation befinden mit zwei bis drei Grundaufstellungen.

    Faktisch spielen das manch andere Teams auch schon. Da gibt es die Varianten, dass sie einer der DMs zurückfallen lässt, dafür die AVs sehr hoch stehen. Oder aber es gibt die Variante, dass hinten die beiden DMs die beiden AV-Positionen besetzen, um so ein Übergewicht auf den Außenbahnen zu erzeugen.

    Die Umwandlung eines 4-2-3-1 zu einem 3-4-3 ist dabei häufig zu beobachten.
    Das wurde auch schon in der N11 gespielt, wenn Keßler als defensiver Part den Ball aus der Liberoposition holte, während Maier und Schmidt als RM und LM an der Mittellinie standen.

    Das neue Element, das mir bei Turbine aufgefallen ist, ist dabei eigentlich, dass von den drei zentralen, defensiven Spielerinnen (bei Turbine IV, IV, LB; sonst IV, IV, DM) jede die Spieleröffnung ausführen kann.

    Deswegen meine Umstellung in der N11 auf Kemme und Maier in der IV, denn beide können die Spieleröffnung machen. Dazu dann mit Elsig oder Behringer eine als defensiver Liberopart, die auch in die Abwehr rotieren kann. Mit Schmidt und Baunach/Laudehr auf den Außenbahnen hat man dann zwei offensiv ausgerichtete AVs, dazu dann mit Marozsan und Magull/Goeßling zwei Spielerinnen neben und vor Elsig, die beim 3-4-3 die Zentrale übernehmen. Magull könnte die offensive Rolle vielleicht irgendwann einmal spielen, noch kann sie sie denke ich nicht so ausfüllen, wie ich es gerne hätte. Da fehlt uns einfach so ne Spielerin wie Ando, die eigentlich eine hängende Spitze ist. Vielleicht könnte Islacker so etwas sein, da haben wir auf jeden Fall keine Bestbesetzung in Deutschland zur Zeit.

    Vorne dann mit Bajramaj, Dallmann und Celia drei Spitzen, zwei Dribblerinnen und eine Frontstürmerin. Bei den beiden Außenstürmerinnen kommt es darauf an, dass sie gut mit den AVs harmonieren. Dabei wird es auch hier auf die Rotation ankommen, um in die Räume zu kommen. Die AVs müssen die Räume im Zentrum reißen, indem sie die Außenbahnen hoch besetzen, sodass die sich fallenden Außenstürmerinnen die Halbpositionen einnehmen können. Libero und die beiden weiteren Mittelfeldspielerinnen nehmen dann die Plätze dahinter ein, während eine der drei Spielerinnen durch die Mitte mit ins Zentrum stößt, den Ball von den Halbpositionen erhält, Celia lässt sich fallen, bekommt den Ball und hat wiederum fünf Möglichkeiten des Passspiels (Außen die AVs, auf den Halbpositionen die ASs und die in die Spitze startende Mittelfeldspielerin.

    Dieses Mittel ist hilfreich sowohl gegen tiefstehende als auch hochstehende Abwehrreihen. Gegen hochstehende Abwehrreihen sind so Konter möglich über die schnellen AVs sowie die in die Spitze startende Mittelfeldspielerin. Aber auch tiefstehende Abwehrreihen kannst du bei hohem Tempo damit ideal filetieren, da du die Anzahl der Schusspositionen in jedem Spielzug möglichst hoch hältst.
    Die Kombinationsvielfalt ist damit so hoch, dass kaum eine Mannschaft, die bewusst tiefsteht, die Qualität mitbringen wird, dem lange standzuhalten!

    (0)
  • holly sagt:

    @Sheldon

    intressante Ausführung von dir, aber ich sehe das halt wieder ganz anders. Eben so wie ich oben geschrieben hatte.
    Es wäre ja langweilig wenn immer alle einer Meinung wären.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @waiiy
    Verstehe, du hast mit TP eine Stillschweigensvereinbarung geschlossen 😉
    Aber ob du den FFC mit deinem Kommentar auf die falsche Fährte locken kannst? Ich denke, da ist hoffentlich ein Schreibfehler drin.

    @sheldon
    Du solltest ein Buch schreiben.
    Ich habe deinen ersten Kommentar über TP ja noch nicht verarbeitet, bei dem 2. mit dem Krahn Beispiel hat es jetzt bei mir Klick gemacht, was du die ganze Zeit mit deinen 2-stellig Siegen meinst und da muss ich dir auch noch einen Tip dazu geben, und den 3. lese ich dann mal heute abend.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar