Champions League: Potsdam eliminiert Lyon

Von am 14. November 2013 – 22.10 Uhr 97 Kommentare

Die Überraschung ist perfekt: Der 1. FFC Turbine Potsdam hat das Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Women’s Champions League bei Olympique Lyon gewonnen und das Viertelfinale erreicht. Für Lyon war es die erste Heimniederlage seit September 2006, dabei geriet Potsdam sogar früh in Rückstand.

Am Ende stand im Stade de Gerland ein unerwarteter 2:1 (1:1)-Erfolg für die Potsdamerinnen. Camille Abily brachte die Gastgeberinnen in Führung (12.), doch Potsdam drehte die Partie durch Treffer von Kapitänin Steffi Draws (33.) und einen verwandelten Handelfmeter von Maren Mjelde (73.).

Schröder: „Das ist sensationell“
Turbine-Trainer Bernd Schröder freute sich: „Das ist sensationell, hier in Lyon zu gewinnen, da hat noch keiner gewonnen und dann auch noch zwei Tore zu schießen. Wir haben es verdient, weil wir schon im Hinspiel gut gespielt haben, auch wenn viel Glück dabei war.“

Anzeige

Früher Rückstand
Dabei begann die Partie für Turbine alles andere als viel versprechend. Denn Lyon hatte von Beginn an mehr vom Spiel, Lotta Schelin scheiterte nach Pass von Louisa Necib mit der ersten Chance (8.). Doch schon kurz darauf ging Lyon in Führung, als Lara Dickenmann vom linken Flügel unbedrängt nach innen passen konnte und Abily auf Höhe des Elfmeterpunkts sicher verwertete (12.).

Potsdam beißt sich in die Partie
Doch Potsdam überstand die überlegene Phase Lyons ohne weiteren Gegentreffer und biss sich mit immer besser werdendem Pressing in die Partie zurück. Die Belohnung folgte noch vor der Pause, als nach einer Ecke von Lisa Evans Kapitänin Steffi Draws mit einem platzierten Kopfball den Ausgleich erzielte (33.).

Teamfoto des 1. FFC Turbine Potsdam

Der 1. FFC Turbine Potsdam sorgte für die erste Heimniederlage Lyons seit September 2006 © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Lyon wackelt
Lyon verlor sichtlich an Selbstvertrauen und kam mit dem aggressiven Spiel der Potsdamerinnen immer schlechter zurecht. Und so erarbeiteten sich die Französinnen auch kaum Torchancen, etwa durch einen abgefälschten Schuss von Sabrina Viguier (52.) oder einem Schuss von Eugénie Le Sommer über das Tor (62.).

Mjelde sorgt für Entscheidung
Doch die entscheidende Szene des Spiels ereignete sich in der 72. Minute: Eine Hereingabe von Pauline Bremer bekam Saki Kumagai nach Ansicht von Schiedsrichterin Kateryna Monzul an die Hand, den zweifelhaften Elfmeter verwandelte Maren Mjelde zur umjubelten Potsdamer Führung (73.). In der Schlussviertelstunde drückte Lyon noch einmal aufs Tempo, doch große Torchancen erspielte sich das Team nach wie vor nicht.

Turbine bringt Sieg über die Zeit
Ein abgefälschter Schuss von Amandine Henry wurde sichere Beute von Turbine-Torhüterin Ann-Katrin Berger (87.). In der Nachspielzeit wäre der eingewechselten Antonia Göransson sogar fast noch der dritte Treffer gelungen, doch ihren Aufsetzer lenkte Lyons Torhüterin Sarah Bouhaddi um den Pfosten (90.+3).

Katerstimmung in Lyon
Während Potsdam dank  der Auswärtstorregel mit einem Gesamtergebnis von 2:2 ins Viertelfinale einzog, ist bei Lyon nach zwei Titeln und sechs Halbfinalteilnahmen in Folge Katerstimmung angesagt. „Das ist eine Riesenenttäuschung und wirklich schade. Was soll ich sagen?“, so eine fast sprachlose Le Sommer.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

97 Kommentare »

  • grammofon sagt:

    YEEEAAAAHHHH!!!!

    (0)
  • Matze sagt:

    Gratulation an Potsdam!

    (0)
  • timmy sagt:

    Wow, das hätte ich nicht gedacht. Gerade nach dem Rückstand.

    Nach den übrigen heutigen Ergebnissen hat Spanien übrigens den 2. Startplatz sicher für 2015/16. https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Koppapa

    (0)
  • dia sagt:

    Wahnsinn!!!

    Danke @Jennifer für die livestreams links und tips. Hat geklappt.

    (0)
  • micky sagt:

    Wahnsinn !!!!
    Es war eine offene Feldschlacht! Unheimlich intensives Spiel von
    beiden Mannschaften! Und Potsdam hat dem fight angenommen.
    Es war in meinen Augen das Beste was der deutsche Frauenfussball
    in den letzten Jahren gespielt hat.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Turbine.Hammer-Mannschaftleistung.GW an dieses Team;In diesem Fall sollte es mal erlaubt sein -bissig wie die Wölfe !! Diese Art Fußball zu kämpfen mag OL nicht.

    (0)
  • jens sagt:

    Der Elfmeter, soll das Hand gewesen sein? Oje…ob das einer war… habe gerade die Wiederholung im Livestream gesehen…schon der zweite Elfmeter, der Lyon den Hals bricht (wie im Finale letztes Jahr)…

    Dennoch, Glückwunsch nach Potsdam. Hoffentlich gibt es mal ein leichteres Los…für beide…

    (0)
  • waiiy sagt:

    Unglaublich!!! Gratulation an unsere Turbinen! Sie haben Lyon im eigenen Stadion niedergerungen! 🙂

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Danke für den Link zum Livestream! Suuuuuuper Potsdam 🙂
    Habe zwar nur die zweite Halbzeit gesehen, aber ein ganz tolles Frauenfußballspiel mit einer absolut überzeugenden Potsdamer Elf!
    Bin einfach nur hin und weg!!!
    Tore: 1:0 Abily (12. Minute), 1:1 Draws (33. Minute), 1:2 Mjelde per Foulefmeter (73. Minute).
    Ein Malus bleibt trotz des für Potsdam optimalen Ausgangs: Warum in aller Welt kann die UEFA nicht – zumindest bis zum VF – durch geeignetes Setzen verhindern, dass zwei Topfavoriten bereits zu einem so frühen Zeitpunkt aufeinandertreffen??? Das entwertert in meinen Augen den Wettbewerb schon etwas.
    Nichtsdestotrotz: Glückwunsch nach Potsdam!

    (0)
  • eisbär sagt:

    Es macht echt kein Spaß mehr FF zu gucken, da die Spiele regelmäßig durch die Schiedsrichter entschieden werden. Im Hinspiel wird OL ein klarer Elfer verweigert und nun bekommt TP auch noch einen Elfer geschenkt. OL scheint bei den Schiris sowieso nicht hoch im Kurs zu stehen, wie schon das letztjährige CL-Finale gezeigt hat.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Was für ein intensives Spiel, Gratulation an die Turbinen. Allerdings wäre mir lieber gewesen das Spiel wäre nicht durch nen Elfmeter entschieden worden.

    Danke auch an die Poster für die Links zu den Livestreams.

    (0)
  • kelly sagt:

    so super potsdam hey hey hey jetzt freue ich mich auf barca london oder marta und co. bitte vfl vieeeeeeel später

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @jens: Den EM muss man vielleicht nicht pfeifen, aber der Ball springt Kumagai nunmal an die Hand und sie wurde jetzt nicht gerade durch einen scharfen Schuss angeschossen. Also ich denke, den kann man schon geben. Und verdient – zumindest nach der zweiten HZ – ist der Sieg allemal. Lyon war vorne insgesamt zu harmlos bzw. Potsdam ließ nicht viel zwingendes zu.

    (0)
  • jens sagt:

    @pinkpanther:
    Tja, Kumagai weiß darauf hin, dass der Ball an die Backe gesprungen sei, und nicht an die Hand.
    Aber egal.
    Ich habe nur die letzten Minuten sehen können, wenn es denn verdient ist, soll es ruhig so sein…

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Leute, jetzt hängt euch mal nicht am Elfmeter auf. Das ist ne Tatsachenentscheidung und ich finde nach wie vor dass man den geben kann. Potsdam hat einfach eine sehr gute Leistung gezeigt und bei dem Spielerinnenpotential von Lyon … die hätten halt noch ein Tor machen müssen. Hamse aber nicht!

    (0)
  • Tobi sagt:

    ja super super super leistung von den mädels, das wird eine deutsche cl saison werden freue mich auf nächstes jahr, zwei dicke brocken sind raus! jetzt muss nur noch die losung stimmen also nicht wo-pot im viertelfinale am besten was „leichteres“ wie barca, torres oder die österreicher. ichbin gespannt 🙂 nochmal gratulation, was für eine leistung!!!

    (0)
  • mrx sagt:

    Potsdam gewinnt nicht sonderlich verdient und die Glaubwürdigkeit vom Frauenfussball hat insgesamt gesehen (mal wieder) verloren.

    (0)
  • ... sagt:

    @mrx

    Das bist typisch du, hätte Frankfurt auf die gleiche Art gespielt und gewonnen, würdest du die Sache natürlich ganz anders sehen.

    Und verdient war das alle mal, das war eine kämpferisch erstklassige Leistung, auch wenn es vielleicht nicht dem elegantesten Fussball entsprach. Fussball ist halt nicht nur Schnörkel zu drehen sondern sich den Arsch aufzureißen und die Französinnen haben genau das nicht gemmacht. Diese dachten sich nach dem 1:0 das schaukeln wir hier schon über die Runden, naja wir haben ja gesehen wie das geendet ist.

    (0)
  • Jan sagt:

    Was für ein verkorkstes letztes halbes Jahr für die begnadeten u. ambitionierten frz. Nationalspielerinnen von Lyon! CL-Finale u. EM-VF saublöd verloren, und jetzt das frühe Aus im CL-Achtelfinale, mit der 1. Heimschlappe seit 8 Jahren. Hat OL den Leistungszenit etwa überschritten?

    Wenn der 11m umstritten sein sollte: In unteren Klassen wird bei jeglichem Handspiel im Strafraum eigtl. strikt 11m gepfiffen. Also: Gleiches Recht für Alle!

    (0)
  • mrx sagt:

    Nein, so fair bin ich… egal ob Wolfsburg, Frankfurt oder Barcelona… so etwas ist immer sch… schlecht!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Glückwunsch an die Turbinen meiner Meinung verdient weiter gekommen 🙂 auch wenn natürlich mit etwas Glück siehe Elfer.

    Aber man muss einfach sagen Lyon hat einfach zu wenig gezeigt bei dem Potenzial und finanziellen Aufwand was die betreiben.
    Man brauch eigentlich nur ein ordentliches Pressing zu spielen das scheinen die nicht zu mögen und zu kennen aus ihrer Liga.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Ich muss in dieser für sie schweren Stunde auch ein bisschen an Fr. N.v.D. denken. Da kann sie einem schon ein bisschen Leid tun.
    Da hast du eine Nationalmannschaft. – Und dann musst du dir das Dreieck Maro, Behri, LauROT geben, während du die aktuell besten Spieler und den guten Fussball nur im Fernsehen siehst. Ist das nicht irgendwo auch ein bitteres Schicksal?

    ->Habe ich gerade schon auf dem Vorschaubericht geschrieben. Wurden die Kommentare alle verschoben? Dann diesen bitte auch.
    Egal – sonst eben doppelt.

    (0)
  • xXx sagt:

    Über beide Spiele hin gesehen ist Turbine Potsdam verdient weiter gekommen. Am Ende mit dem Elfer zwar auch ein bisschen glücklich, aber eben trotzdem verdient.

    Lyon wirkte so, als wollten sie in diesen beiden Spielen weiterkommen, dabei aber nur das Nötigste tun. Das ist dann gegenüber Potsdam halt zu wenig.

    Am Ende haben sie ja nochmal gut Druck gemacht, aber da war es eigentlich schon zu spät. So hätten sie jeweils in beiden Spielen auftreten müssen oder wenigstens im Rückspiel die vollen 90 Minuten.

    So gabs halt die Quittung.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Habe das Spiel nicht gesehen, höre hier nur die Diskussion um den Elfer und muss sagen, wie letzte Saison nach dem Finale: Wenn man solche Spiele vergeigt, ist man immer selbst schuld. Lyon hätte den Sack nach dem 1:0 gleich mit dem 2:0 zumachen sollen, und dann wären überhaupt keine Zweifel aufgekommen. So aber hat man eine sehr gute Ausgangslage einfach aus der Hand gegeben und das rächt sich nunmal!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Herzlichen Glückwunsch nach Potsdam! Da haben sich die Turbine Mädels aber ganz schön in unsere Herzen gespielt. Nachdem Ulla zum Ausgleich so rangerauscht kam dachte ich, dass da heute evtl. etwas geht. Tolles gemeinschaftliches Teamerlebnis und sehr gute Leistung über beide Spiele gesehen. Der Kindergarten (man möge mir das in meiner Euphorie verzeihen, ist echt liebevoll gemeint) schlägt die Millionentruppe aus Lyon. Das ist unglaublich!

    Jetzt hoffe ich auf ein wenig mehr Losglück für TP und den VFL für die nächste Runde.

    Nochmals Herzlichen Glückwunsch …

    Für die Zukunft wünsche ich mir solche Übertragungen auch im Deutschen TV. Das ist ja unglaublich, da sehen wir immer die DFB-Auswahl auf ARD/ZDF wenn sie gegen Kleinsiehstemichnicht spielen, aber bei so einem Topspiel bleiben die Bildschirme schwarz. Na, danke an BEIN direct für die Live-Übertragung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Vollgedröhnt mit Glückhormonen in Anbetracht dieser historischen FF-Leistung meiner Turbinen kann ich nur jeder einzelnen Spielerin meine Hochachtung vor dieser Leistung ehrerbieten und natürlich dem Trainer, dem Vater dieses Erfolgs.
    Hier ist ein sehr junges Team über sich hinausgewachsen und hat der OL-Startruppe den Schneid abgekauft, diese auf eigenem Platz empfindlich ins Mark getroffen. Eigentlich hat man bei OL aus dem letztjährigen WCL-Finale keine Lehren und Konsequenzen gezogen, sondern ist wiederholt in alte Verhaltensmuster verfallen.
    Ich bin weit entfernt, irgendjemand aus dem Kollektiv positiv herausheben zu wollen, dazu gibt es keinen Anlaß, aber dennoch gibt es eine Enttäuschung für mich – Genoveva Anonma! Selbst den Kopfball zum Ausgleich hätte sie fast noch am Weg ins Tor gehindert, so wie sie da reinstakste. Anstatt mit Leistung zu überzeugen, zeigte sie sich wieder von ihrer unschönen Seite, für die sie Gelb sah und sicherheitshalber zur Pause draußen blieb. Ihre Zeit bei Turbine tickt langsam runter, wenn sie nicht bald den Schalter findet…
    Schade, das einer Toni mit fehlender Einsatzzeit der Todesstoß gegen OL nicht gelang, wäre Balsam auf die zu Unrecht geschundene Seele!
    Hoffentlich werden die Mädels morgen in Tegel gebührend empfangen und können diese Leistung konservieren – es kommen ja noch einige WCL- und auch BL-Spiele!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Bravo Potsdam ! Grandiose, vor allem kämpferisch herausragende Leistung gegen den Top-Favoriten, der wie ich gehört habe, das letzte Mal 2006 auf eigenen Platz verloren hat.

    Ein intensives Match wie auf Speed. Großartig fand ich die gesamte Defensive der Turbinen, die Lyon schon im Mittelfeld den Schneid abgekauft und kaum eine echte Torchance zugelassen hat (die ersten 10 Minuten habe ich nicht gesehen). Im Spiel nach vorne wäre allerdings noch mehr drin, wenn die Bälle nicht immer lang und steil in den freien Raum nach vorne geprügelt werden. Hier würde ich mir etwas mehr Ballsicherheit und- Kontrolle im MF wünschen, so dass auch mal das Tempo raus genommen und im richtigen Moment wieder mit einem schnellen Pass in die Spitze umgeschaltet wird. Schön, das es immer noch etwas zu verbessern gibt.

    In dieser Form ist Turbine für mich neben WOB ein heißer Kandidat für das FF CL-Finale. Hoffentlich treffen die Deutschen Klubs nicht schon vorher aufeinander.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Wenn auch etwas „pathetisch“ klingend,so muß man doch sagen,daß der „Mythos“ OL durch die erneute Niederlage gegen e. deutsche Mannschaft in der CL mit einer „anderen Spielweise“ und zudem noch in einem Heimspiel beendet wurde.OL wird sich neu aufstellen müssen,da die bisher prägenden und spielbestimmenden Spielerinnen die bisherige „Dominanz“ nicht mehr gegen das auch im FF zunehmend praktizierte „Pressing“ durchsetzen können.
    Man sollte aber OL nicht unterstellen,sie wollten das Spiel mit geringem Aufwand nach Hause schaukeln – nein, ich hatte das shon vor dem CL-Finale in London gesagt, die Spielerinnen haben nicht die in der Buli praktizierte Art bis zur letzten Minute um den Sieg zu kämpfen,da es in ihrer Liga nicht abgefordert wird und sie es daher auch nicht können auch wenn sie es wollten.Allein Abily ist von ihrem Charakter her bei OL in der Lage dazu,die anderen „leben“ vom Kombinatiionsspiel.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Das Spiel war insgesamt schwächer als das erste, TP hat grauenhaft begonnen, mit viel zu vielen Räumen für OL und grossen Abständen im MF. Und die Zuordnungsprobleme beim Gegentor waren dilettantisch.
    Aber das war clever! Nicht nur kein schnelles Tor selbst zu schiessen, und OL aufzuwecken. Noch mehr, OL ein schnelles Tor zu schenken und noch mehr in Sicherheit wiegen. Grandios! Ob es Absicht war?
    Spätestens nach 30Min hatte OL praktisch zielgerichtete Bemühungen, zu einem weiteren Torerfolg zu kommen, zugunsten sicherheitsorientierter Vorsprungsverwaltung eingestellt.
    Auch hat TP aus dem Spiel heraus kaum Chancen herausspielen können, weil Hegerberg nicht so gut war, wie zuletzt. (Und dann ist vorne eben nicht mehr viel)
    Trotzdem war das über 2 Spiele hinweg insgesamt kein Zufallssieg.
    Von 2 fast gleich starken Mannschaften konnte eben nur eine Weiterkommen. Und das war VOLLKOMMEN ZU RECHT Turbine. Weil die insgesamt den grösseren Durchsetzungswillen gezeigt haben.

    Und obwohl es das schwächere der beiden Spiele war, war es immer noch weitaus besser als das EM-Endspiel! Und was für ein Managementfehler für die Entwicklung einer Sportart, solche werbewirksamen Spiele dann als Zweitrundenspiele in der CL zu haben. Wer weiss, ob es in ganz 2014 in ganz Europa noch einmal so gute Spiele zu sehen gibt. Am ehesten wohl noch in der Bundesliga.
    Und nachdem 2 der besten 4 nun raus sind, müsste die Losfee sich schon gewaltig anstrengen, um noch ein gutes CL-Finale hinzubekommen.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @Jennifer: Mit dem Dank an BeIN SPORT wäre ich vorsichtig. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der Sender auch die Auslandsrechte für das Spiel gekauft hat und einfach kein Interesse daran hatte, sie an einen deutschen Sender weiterzuverkaufen.

    Gibt es irgendwo im Netz ein Video mit den Highlights des Spiels?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Man muss ehrlich sagen, dass das Ganze hätte auch anders ausgehen können. Aber auch Lyon wäre bei einem Weiterkommen ein glücklicher Sieger gewesen. Noch einmal Glückwunsch an unsere Turbinen! Immerhin war es nach 8 Jahren die erste Heimniederlage von Lyon!

    Anders als Andere denke ich schon, dass das Werbung für den Fußball gewesen wäre (wenn man es hätte im freien Fernsehen verfolgen können). Hier standen sich Mannschaften gegenüber, die nicht nur klasse nach vorn spielen, sondern auch den Gegner neutralisieren können. Dass da nicht 5-10 Tore fallen, ist doch klar. Wer jetzt meckert, meckert dann auch bei mehr als 10 Toren von Deutschland in der Quali.

    Einige Dinge sind mir heute besonders aufgefallen: Berger hat Sonntag wie auch heute ein klasse Spiel gemacht und dabei (neben gutem Halten) Qualitäten gezeigt, die ich bisher bei ihr immer vermisst habe. Sie hat hinten dirigiert, hat die Mannschaft von hinten gepushed und der Abwehr Halt gegeben.

    Die Abwehr stand in beiden Spielen richtig gut. Dazu kommt, dass das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft super war. Man darf nicht vergessen, welche Tormaschinerie dagegen gespielt hat.

    Draws ist richtig Chef geworden. Mjelde spielt mit einer Ruhe und mit viel Auge, sodass man auf ihrer Seite nie Angst haben muss. Und Kemme (die man besser nicht einsetzt, wenn sie auch nur etwas angeschlagen ist) hat wieder eine unglaubliche Form. Und beruhigend ist, dass man ohne weiteres bei Not Singer bringen könnte und auch Elsig bzw. Cramer in der Abwehr einsetzen könnte. Und kurz dahinter sind auch Wesely und Mirlach. Letzte Saison war die Abwehr noch dünn besetzt und jetzt ist sie fast wieder ein Bollwerk.

    Aufgefallen ist mir diesmal auch Simic. Sie war fast an jedem Angriff beteiligt, hat die Bälle wiederholt gefordert und den Takt bestimmt. Dazu hat sie mit Elsig unzählige Bälle schon vor der Abwehr abgefangen. Auch das Zusammenspiel durch die Mitte in die Spitze zu Hegerberg funktioniert immer besser.

    Auf links hat mich Evans überrascht. Sie hat sich dort sehr wohl gefühlt und ein richtig gutes Tandem mit (der wieder überragend spielenden) Wälti gebildet. Auf den Flügeln ist Turbine mit den Beiden, dazu Bremer, Göransson, Cramer auch klasse besetzt. Da wird es immer mal wieder Pausen für einige geben können. Das gefällt mir.

    Ich freue mich auf die nächsten Wochen und Monate, weil das Team viel Freude und Leidenschaft hat und dies auch weitertransportiert.

    (0)
  • Jan sagt:

    Glosse

    Seit 11.11. sind ja die Narren los. Hab gleich mal bei olweb.fr geschaut, was OL zum Spiel schreibt und der Einfachheit halber „Übersetzen“ angeklickt. Hier also die frz. Sicht des dramatischen Spielverlaufs. Unwichtiges habe ich ausgespart, und ich musste nur wenige Rechtschreib-Korrekturen vornehmen:

    2. links Rapinoe für ein Zentrum, das Schelin nimmt ohne Rahmen
    6. früh im Spiel mit deutschen Einträgen, die im Spiel sind ausgewogen
    7. a Kaviar Nécib für Schelin trifft nächste
    9. Evans schlägt in der Nähe der Abschluss einer schönen kollektiven Bewegung.
    11. Zentrum Dickenmann für Abily, die Partituren mit précemment einen guten Job von Schelin und Nécib.
    20. lebhaftes Spiel mit den Deutschen, die nicht abdanken müssen
    32. Mehr technische Abfälle in der Sitzung zwischen den beiden Seiten, während Wälti gewinnt eine Ecke, auf denen die Nécib Unentschieden, mit einem schönen Kopf ausgeglichen entgangen. Nicht so ungerecht wie die.
    34. Strafe oder nicht für OL auf Mitte. Schelin von einem Deutschen entführt?
    45+1. Aktion gefährlich Eingang zu Potsdam, aber Bouhaddi rauskommt.

    Logische Punktzahl nach diesen 45 Minuten.

    54. Hegerberg stört die olympische Gruppe, aber die OL ist an einer Ecke mit einem gefährlichen Versuch, Fox dann Nécib. Im Zuge Schelin unter ihrem ersten Treffer des Abends. Ein Spiel, das von einem Lager ins andere geht.
    63. Die Deutschen weiter nach oben zu drücken und stören Lyonnaise. Fox‘ Tag für viele gegnerische Versuche.
    72. Strafe für Hand Kumagai nach ein wunderbares Werk. Mjelde registriert das zweite Tor für ihre Mannschaft. Tonazzi ersetzt Viguier. OL spielt drei hinter.
    77. OL ist gegen die Wand und schießen. Welche Spannung im letzten Quartal von einer Stunde!
    82. OL ist der Sitz der roten Fläche Reparatur.
    87. Henry sendet eine ferne Feuerwerkskörper von Berger verhaftet. Die Verteidigung verteidigt Intelligenz und Energie.

    Die Lyonnaise fiel auf eine schöne deutsche Team, das auf der Anzeigetafel und in vielen Bereichen gewonnen, einschließlich der Auswirkungen und einem Block an Ort und Stelle vom Anfang bis zum Ende. Zweites Gegentor jedoch, dass eine sehr schwere Strafe. Riesige Enttäuschung über das frühe Ausscheiden.

    Wenn ich nur besser Französisch könnte…

    (0)
  • fisch sagt:

    Ich konnte das Spiel dank der Livestreem-Hinweise komplett sehen.
    Kämpferisch sensationell. Das 1:0 war von Lyon eher Klasse herausgespielt, als von Turbine schlecht verteidigt. Danach aber hervorragendes Defensivspiel. Der Angriff hat aber noch richtig Reserven, wird aber oft zu ungenau in Szene gesetzt. Egal, die Sensation ist perfekt.
    @ SF: volle Zustimmung zu Deinem Beitrag
    @ mrx und Eisbär: Neid und Missgunst ist m.E. deutlich in Euren Beiträgen zu spüren, schade. Eure Festellungen zur Berechtigung des 11m sind tendenziell. Die Schiedsrichterin stand direkt vor Ort, klar dass Kumagaj das nicht so offensichtliche Handspiel bestritten hat, macht doch wohl jeder.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Dummkopf
    > Das Spiel war insgesamt schwächer als das erste, TP hat grauenhaft begonnen, mit viel zu vielen
    > Räumen für OL und grossen Abständen im MF.

    Wie kann man bloss so eine desolate Meinung zu diesem grandiosen Spiel anbieten?!
    Das nährt meine Zweifel erheblich, ob diese Deine meilenweite Abseitsstellung jemals wieder gutzumachen geht.

    Das Gegentor fiel inmitten einer deutlichen TP-Dominanz durch einen Konter und zwar mit gütiger Mithilfe, da Turbine sehr weit aufgerückt und damit etwas entblößt war.

    Meine persönliche Titelzeile:
    Die Ehrfurcht geht um in Europa!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an meine TURBINEN!!!

    Unfassbar, daß sie dieses Spiel dann doch noch gewonnen haben, obwohl sie heute nicht so gut gespielt haben wie in Potsdam!!!
    Lyon war heute druckvoller und dominierte über weite Strecken das Spiel, so wie TURBINE Zuhause spielte!!!
    Nach dem frühen Gegentor war eigentlich schon alles aus, aber TURBINE bewieß heute große Moral, und kam über den Kampf wieder zurück in diese Partie!!!

    Eigentlich darf man sich gegen so einen Gegner keine Fehler erlauben, die werden eigentlich sofort hart bestraft!!!
    TURBINE leistete sich aber gleich mehrere heute, vor allem wieder grobe Abspielfehler und auch Stellungsfehler in der Abwehr!!!
    Das OL dies mit lediglich einer einzigen Ausnahme nicht resolut bestrafen konnte, war wohl der Hauptgrund dafür, daß Potsdam so lange im Spiel blieb!!!

    Der Elfer war auch aus meiner Sicht eine recht glückliche Entscheidung!!!
    Aber selbst in der Zeitlupe konnte man nicht zweifelsfrei sehen, ob der Ball neben der Wange, auch noch den Oberarm berührte???
    Natürlich ist diese Regel absolut unsinnig, aber bisher konnte sich noch niemand dazu aufraffen sie abzuschaffen!!!

    Und deshalb ist es auch blödsinnig, der Schiedsrichterin jetzt den schwarzen Peter zuzustecken!!!
    Ich fand ihre Leistung insgesamt sogar sehr lobenswert, vor allem nach der grottigen Pfeiferei ihrer Kollegin im Hinspiel!!!
    Die Niederlage von Lyon jetzt ganz allein mit dieser Strafstoßentscheidung zu begründen, halte ich dann doch für sehr dünn!!!
    Sie hatten ihre Chancen, wenngleich auch nicht übermäßig viele!!!
    Aber wenn sie die nicht nutzen, dann darf sich auch keine Lyonerin beschweren, daß sie heute ausgeschieden sind!!!

    (0)
  • H2O sagt:

    Ein super spannendes Spiel. Glückwunsch Potsdam, das war ein tolles Statement Lyon über zwei Spiele zu eliminieren.

    Der entscheidende Punkt war nur 2 Tore in 2 Spielen gegen diese Torfabrik zuzulassen. 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    Brilliant by Turbine – 100% deserved!!

    Potsdam players desire and application was much better than Lyon.
    The second half performance by Potsdam was immense!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Da komme ich spät von einem arbeitsreichen Tag zurück nach Hause, schalte den Computer an und reibe mir die Augen: das „Wunder von Lyon“ ist tatsächlich eingetreten.
    Das erste Wunder: ein Kopfballtor (und zum Glück kein Eigentor) nach einer Ecke gegen Bouhaddi. Wann hat es das zuletzt gegeben ? War ich da schon geboren ? 🙂
    Und das zweite Wunder: Auch Potsdam kann gegen Lyon einen Elfer zum Sieg verwandeln, egal, ob er berechtigt war oder nicht, denn die Schiedsrichterin locuta, causa finita (die Schiedsrichterin hat entschieden, die Sache ist erledigt).
    Einen Rückstand in Lyon noch zu drehen, ist eine sensationelle Leistung der Turbinen. Und dass Lyon nach 8 Jahren das erste mal wieder ein Heimspiel verloren hat, geht in die Geschichtsbücher ein.
    Damit ist Lyon zum zweiten mal in diesem Jahr an einer deutschen Spitzenmannschaft gescheitert. Wer hätte das zu Jahresbeginn gedacht ?
    Wenn ich jetzt noch einen Wunsch frei hätte: Finale Wolfsburg-Potsdam in Lissabon.
    Das Leben ist schön …

    (0)
  • shane sagt:

    tiefste verbeugung vor den turbinen. super gemacht maedels!

    (0)
  • Musikpepe sagt:

    Herzlichen Glückwunsch,

    allen meinen Potsdamer Frauen und Mädels, dem gesamten Betreuerstab zu Hause, jedem nimmermüden Fan, unserem Trainerfuchs Bernd Schröder!

    Das ist jetzt schon ein großer Erfolg, eine gute Revanche gegen deutliche Niederlagen in der Vergangenheit.

    Ich habe es so gehofft, ich habe aber nicht gedacht, das unsere
    stark verjüngte Mannschaft schon so weit ist.
    Das der Kampfgeist in dieser Truppe aus vielen Nationen schon so zusammenschweißt,
    zwei wunderbare Topspiele hervorbringt.

    Wenn das jetzt nicht beflügelt für den BuLi – Alltag, dann weiß ich wirklich nicht.
    Klar, es werden auch wieder schlechtere Spiele kommen, es sind zum Glück keine Automaten, unsere Potsdamer Turbine-Frauen.
    Aber das Wissen, zu welchen Leistungen diese Mannschaft in der Lage ist, das sollte Ihnen doch Mut und Zuversicht genug geben!

    Wunderbar, Torbienen, das habt Ihr so Klasse gemacht, ihr habt an Euch geglaubt,
    ich bin stolz auf Euch und freue mich darüber wie Schneekönig!

    Fröhliche Grüße aus Berlin,
    ein feines Tröpfchen habe ich mir gegönnt,
    Prosit und Chapeau!
    Peter

    (0)
  • FFFan sagt:

    Glückwunsch an Turbine Potsdam zum Erreichen des Viertelfinales! Den Sieg haben sie sich verdient durch einen couragierten Auftritt sowohl bereits im Hinspiel als auch jetzt im Rückspiel, wo sie sich weder durch die Kulisse von fast 10.000 Zuschauern noch durch den frühen Rückstand einschüchtern ließen, sondern mit aller Macht dagegenhielten. Besonders imponierend war dabei die Defensivarbeit der gesamten Mannschaft, die die gefährliche OL-Offensive um Superstar Lotta Schelin nicht zur Entfaltung kommen ließ.
    Dass das entscheidende Tor letztlich durch einen unberechtigten Handelfmeter fiel, ist ein ‚Schönheitsfehler‘, schmälert aber nicht die gute Leistung der ‚Turbinen‘, die damit jetzt wohl zum Topfavoriten auf den Gewinn der CL 2013/14 avanciert sind. Von einer Vorentscheidung zu sprechen wäre aber verfrüht, befinden sich doch mit Wolfsburg, Arsenal und Tyresö noch genügend andere Titelanwärter im Wettbewerb.

    Oben wurde die Frage aufgeworfen, ob das Team aus Lyon seinen Zenit überschritten hat. Ja, ich denke das! Das ist nicht mehr das „OL“ der Jahre 2011 und 2012, dessen Dominanz in Europa fast schon beängstigend war. Schon letzte Saison deutete sich an, dass sich die Mannschaft von Patrice Lair auf dem absteigenden Ast befindet, und das setzt sich nun nahtlos fort.
    Erneut wurde deutlich, dass der französische Meister über keinen „Plan B“ verfügt, wenn er einen Rückstand aufholen muss. Dementsprechend kopflos und hektisch wirkten gestern die Bemühungen in der Schlussviertelstunde. Auch die Umstellung auf Dreierkette entsprang wohl eher Verzweiflung als einem ausgeklügelten Plan. Dennoch sprechen wir hier immer noch über ein europäisches Topteam, dass erst einmal geschlagen werden muss.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ timmy:
    „Nach den übrigen heutigen Ergebnissen hat Spanien übrigens den 2. Startplatz sicher für 2015/16.“

    Sicher? Rein rechnerisch könnte Österreich doch noch vorbeiziehen!?

    (0)
  • Martin sagt:

    Der französische Privatsender verhinderte eine Übertragung auf Eurosport, da dieser auch in Frankreich zu sehen ist.

    Aber das mit den öffentlich-rechtlichen, bspw. RBB, wäre eine Alternative gewesen, da diese in Frankreich nicht zu sehen sind.

    Und ich glaube mit Anstoß 20:00 Uhr hätte dieses Spiel eine Quote gezogen, die sonst ein 3. Programm nicht gesehen hat. Dass die ARD auf die Tagesschau verzichtet für Turbine, halte ich für sehr unrealistisch. ;-)))

    Also hat man vor dem Live-Stream gefiebert und kann sagen ich war dabei und blickt auf diesen Fußballabend mit voller Stolz auf die Mädels zurück.

    Europapokal at its best. Spannung pur.

    (0)
  • Andreas sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an Potsdam. Toll, dass sie das Ding noch gedreht haben. Das ist gut für den Deutschen Frauenfußball. Ein rein Deutsches Finale wäre ja mal eine tolle Sache.

    Dass das Ding durch einen zweifelhaften Elfmeter zustande kam ist glücklich, aber so ist es halt im Fußball. Da gibt es Tatsachenentscheidungen, die sich schon des öfteren im Nachhinein als falsch herausgestellt haben.

    Gut finde ich auch, dass die Diskussion darüber nicht wieder so hochkocht. Wäre schon, wenn man sich daran auch mal erinnern könnte, wenn nicht der TP Nutznießer des ganzen war. Ich erinnere da an den 3:2 Sieg eines von vielen nicht so geschätzen Vereins in Jena. Auch da gabe es zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen. Da war hier was ganz anderes los. Hier nur mal ein Zitat von Detlef: Für mich ist Jena nicht nur um einen Punkt, sondern um einen Sieg betrogen worden!!!

    Dem haben sich andere damals angeschlossen neben vielen anderen ähnlichen Kommentaren und den entsprechenden Verschwörungstheorien zu einer Bevorzugung dieses Vereins durch den DFB.

    Nochmal ganz ausdrücklich. Es geht mir nur um die Ausgewogenheit der Diskussion. Über den Sieg von TP freue ich mich 100%.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich suche händeringend für mein umfassendes FF-Archiv einen vollumfänglichen Livemitschnitt des Spiels!!!
    Den Stream gestern abend gleich aufzeichnen, ging leider nicht.:(

    (0)
  • Aldur sagt:

    Die große Zeit von OL scheint wohl vorbei zu sein. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man das Spiel weitestegehend kontrolliert, früh in Führung geht, und dann durch die erste zwingende Torchance des Gegners, noch dazu per Standard, den Ausgleich kassiert. Das darf eine Klassemannschaft aber nicht so aus dem Konzept bringen, wie gestern Lyon. Zwischen 1:1 und Pausenpfiff schienen die völlig den Faden verloren zu haben. Nach der Pause hatten sie sich etwas gefangen, man hatte aber nicht den Eindruck, dass sie zwingend die Entscheidung suchen. Der Elfer an sich ist schwer zu beurteilen. Kumagais Arm ist merkwürdig erhoben, sie bekommt den Ball definitiv ins Gesicht. Ob er auch den Arm berührt hat, vermag ich nach den angebotenen Zeitlupen nicht zweifelsfrei zu beurteilen. Wenn ja, ist die Sache auf Grund der unnatürlichen Armhaltung klar, wenn nein – dumm gelaufen. Lyon muss sich aber ankreiden lassen, dass sie es versäumt haben, in den Minuten zwischen Wiederanpfiff und Elfmeter zwingend die Entscheidung zu suchen, und nach dem Rückstand scheinbar kein Konzept hatten, mit dieser für sie wohl ungewohnten Spielsituation umzugehen. Insgesamt hatte das Spiel sicher nicht ganz die fussballerische Qualität des rasanten Hinspiels, war dafür aber durchgängig spannend.

    Jetzt sind nach den ersten beiden k.o.-Runden also mit PSG, Lyon und Malmö bereits 3 potentielle Titelkandidaten eliminiert – bleiben die beiden deutschen Vertreter, Tyresö, und …Arsenal? Auf jeden Fall eine interessante Konstellation für die restliche CL-Saison.

    B.t.w. Habe ich mich verguckt, oder war das tatsächlich Boumsong, der da den Co.-Kommentator gegeben hat? Respekt Frankreich…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Aber es ist doch sehr erstaunlich, wie schnell sich die Vorzeichen ändern! Gestern war es noch Wolfsburg, die quasi als einzelner verbleibender Kandidat alle Ehren eingestrichen haben, bis hin zu „Goeßling ist die Lebensversicherung der N11“ und „Wolfsburg wird das dominierende Team in Europa werden“, heute ist Turbine in aller Munde, sogar bei denen, die noch vor nicht allzu langer Zeit harsche Kritik an dem Team geübt haben.

    Wie gesagt, die Zeiten im FF ändern sich schnell! Und da will man heute schon sagen: Ohne die und die Spielerin können wir die WM 2015 nicht gewinnen? Am Anfang der Saison wurde hier noch getönt, dass Turbine ohne Ogimi keinen Blumentopf wird gewinnen können. Wir haben es jetzt 3 Monate später.
    Bis zur WM sind es mal locker noch 19 Monate. Zeit für Veränderungen ist da!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon
    Lass‘ doch Deine Despektierlichkeiten und Wolf-im-Schafspelz-Mentalität stecken, Du eckst doch schon zur Genüge an, oder reicht es Dir immer noch nicht?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF:
    1. Ich wüsste nicht, wo ich anecke.
    2. Hier stecken tatsächlich einige „Wölfe“ im (Turbine)-Schafspelz, aber das bin mit Sicherheit nicht ich 😀
    3. Wo und wem gegenüber war ich denn despektierlich?

    (0)
  • Winter sagt:

    An alle: Ein Stream des Spiels im nachhinein wäre toll!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Übrigens, es wäre jetzt ein fantastisches Szenario denkbar.

    Frankfurt wird Meister
    Bayern wird Vizemeister und DFB-Pokalsieger
    Potsdam wird Dritter und CL-Sieger

    Alle drei Pokale auf die drei deutschen Topteams verteilt, die dann alle zusammen nächstes Jahr in der CL spielen würden. Ein Traum!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    „Wie gesagt, die Zeiten im FF ändern sich schnell!“

    Wrong.

    Not much has changed in FF.
    German clubs still dominate CL.
    German N11 still dominate EURO.

    Still a massive lack of investment in FF.
    Still very little FF on televison.

    Still that Bernd Schröder is the best Coach in the buli.
    Still that Potsdam will play in CL 2014/2015.
    Still that SiDi has a big ego.
    Still that Sheldon writes endlessly.

    Nothing really changes.

    (0)
  • Katerli sagt:

    @sf: ich frage verschämt an, was hat Sheldon denn da falsches gesagt?

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ fisch
    „@ mrx und Eisbär: Neid und Missgunst ist m.E. deutlich in Euren Beiträgen zu spüren, schade. Eure Festellungen zur Berechtigung des 11m sind tendenziell. Die Schiedsrichterin stand direkt vor Ort, klar dass Kumagaj das nicht so offensichtliche Handspiel bestritten hat, macht doch wohl jeder.“

    Nein, kein Neid und Missgunst, sondern Enttäuschung! Als Sympathisant von Lyon bin ich in erster Linie über das Auftreten der Mannschaft enttäuscht. Von Bouhaddi bis Schelin haben alle unter ihren Möglichkeiten gespielt. Trotzdem haben die SR-Entscheidungen sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel einen faden Beigeschmack. OL ist z.Z. mental nicht auf Höhe, das zeigte auch schon das letzte Meisterschaftsspiel (ein mageres 1:0 beim Vorletzten) und wenn es nicht läuft, kommt halt auch noch Pech dazu. Dass ein solches Ausscheiden frustrierend ist, sollte man ja wohl nachvollziehen können und einem nicht Neid und Missgunst unterstellen, denn wäre TP durch solch einen Elfmeter ausgeschieden, wäre das Geschrei hier (verständlicher Weise) groß.

    (0)
  • timmy sagt:

    Spanien steht aktuell vor Dänemark auf Platz 7, da bei Gleichstand das bessere jüngste Jahr gilt. Ziehe Österreich also noch vorbei (Finaleinzug nötig!) würde Dänemark den zweiten Platz verlieren.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Super!Super! Unglaublich.
    Nach dem 2 : 1 habe ich mich aus dem Stream verabschiedet.
    Ich musste meine Nerven schonen.

    Ganz großes Kompliment an alle!

    Imponiert hat mir der Kampfgeist und die Nervenstärke der Truppe. Aus diesen Spielen sollte das Team mentale Stärke auch für die schweren Aufgaben in der Bundesliga mitnehmen.
    Nimmt man beide Spiele zusammen, so war dies jedenfalls nicht glücklich oder unverdient.

    Womöglich war der Spielverlauf mit dem frühen Tor günstig für Potsdam. Ganz wichtig war das 1 : 1.
    Dies setzte OL viel mehr unter Druck als ein 0:0.

    Den Ball zum Elfmeter habe ich am Gesichtund auch Oberarm , der untypisch gehalten war, gesehen. Aber ganz klar war dies im Stream nicht zu erkennen. Die Schiedsrichterin stand nah und günstig und die Potsdamerinnen haben sofort und spontan heftig reklamiert. Ich unterstelle daher, dass es keine Fehlentscheidung war, auch wenn ich solche Elfmeter prinzipiell nicht schätze.

    Es zeigt sich einmal mehr, dass Mannschaften, die stets überlegen sind, Schwierigkeiten bekommen, wenn auf einmal jemand dagegen hält und nicht sofort in die Knie gezwungen werden kann.
    Ich hoffe jetzt, dass nicht als nächstes Wolfsburg, Turbine, Tyresö und Arsenal aufeinander treffen.

    Lissabon ist jedenfalls eine schöne Stadt und davor mal Barcelona wäre auch nicht schlecht.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @Sch.Fut.
    So ein Mist, ich will doch aus dem Abseits bei dir raus und dass du mir nochmal eine Chance gibst.
    Jetzt muss ich mich aber trotzdem meinem Kumpel @sheldon anschliessen, bitte nicht böse sein, ich schreibe auch noch mehr schönes zu TP!

    Lass doch einfach mal Namen und Vereine aus dem Kommentar raus und konzentriere dich auf den fussballerischen Kern.

    sheldon schreibt dazu:
    „Wie gesagt, die Zeiten im FF ändern sich schnell! Und da will man heute schon sagen: Ohne die und die Spielerin können wir die WM 2015 nicht gewinnen?“
    Das ist sehr richtig und weitsichtig!

    „Am Anfang der Saison wurde hier noch getönt, dass Turbine ohne Ogimi keinen Blumentopf wird gewinnen können.“
    Auch das ist vollkommen richtig! Im Fussball gibt es nirgendwo einen Blumentopf als Preis. Also kann TP auch gar keinen gewinnen. Mit Ogimi nicht, und auch ohne Ogimi nicht. Dass sie ohne Ogimi CL-Sieger werden können, hat ja niemand bestritten. Den Satz kann man sich also einfach wegdenken.

    „Bis zur WM sind es mal locker noch 19 Monate. Zeit für Veränderungen ist da!“

    Also eindeutig auf die N11 bezogen, und somit jedem TP Fan aus dem Herzen gesprochen.
    Und DEN FFC-Fan (ausser sheldon) möchte ich erleben, der das objektiv eingesteht. Kein anderer FFC-Fan wird sagen, es ist Zeit, mehr TP-Spieler einzubauen.
    Jeder andere FFC-Fan wird dir reflexartig erklären, die gewinnen doch meistens zweistellig. Also kein Grund dafür, über Veränderungen auch nur ansatzweise nachzudenken.
    (Wobei die eingeengte Sichtweise an sich auf keinen Fall das Privileg der FFC-Fans ist!)

    Wären die doch auch nur öfter ein bisschen sheldon.

    Und nochmal an @futbolista:
    Die Spitze, sheldon als WOLF – und wenn auch nur im Schafspelz – zu bezeichnen, hat mir auch super gut gefallen!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @eisbär

    Sympathie für OL kann ich gut nachvollziehen.
    Aber „Liebe“ macht auch bekanntermassen blind.

    Wenn jemand scheinbar IMMER, wenn es darauf ankommt „unter seinen Möglichkeiten“ spielt, wäre es nicht an der Zeit zu überprüfen, ob man dann die „Möglichkeiten“ vielleicht etwas zu hoch einschätzt?

    Vielleicht wäre es auch eine „Möglichkeit“, dass sich OL diese Saison in der Bundesliga gar nicht für die CL qualifizieren würde?

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Es kann doch noch niemand sagen, ob generell die grosse Zeit von OL vorbei ist.

    Aber man kann nicht erst seit gestern sagen, dass die beherrschende Zeit des Teams vorbei ist, dass den 2011+12 Champion ausgemacht hat.

    Und man sollte bereits einen Schritt weiter sein, und fragen warum, wo doch das Alter der Spielerinnen nicht zwingend notwendig ein „Ende“ ihrer Dominanz erwarten lassen würde.

    Sind sie schwächer geworden, oder die anderen besser? …

    Sind die „anderen“ tatsächlich nur die deutschen Teams, wie man annehmen könnte, da OL die Szenen in FRA unverändert deutlich beherrscht? …

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an Turbine!!! 😀
    Genial, dass sich die junge Mannschaft selber belohnt hat.
    Bemerkenswert vor allem nach der Heim-Hinspielniederlage und nach einem Rückstand.
    Ich hätte nicht gedacht, dass Turbine einen Rückstand umbiegen könnte gegen OL. Das war meine größte Sorge gewesen, wenn sie in Rückstand geraten sollten.
    -Schön vom Gegenteil überzeugt zu werden. Erträumt hätte ich es nicht einmal gewagt.

    Sicherlich hat man aber auch davon profitiert, dass das Rollenverhältnis Favorit und Außenseiter diesmal klar verteilt war und TP eigentlich nur gewinnen konnte.
    Aber ich glaube, dass diese Spiele für das Selbstvertrauen enorm gewinnbringend sein kann.

    Für die Mannschaft in ihrer Konstellation ist es wie eine Reifeprüfung.Da ist wieder einmal das Potential da eine schlagkräftige Truppe auszubauen. (Zum wievielten Mal eigentlich ?) Möge sie von Verletzungen und Abwerbungen verschont bleiben, auch von Seiten OL´s.
    Patrick Lair meinte vor dem Rückspiel, dass Turbine besser sei als vor 2 Jahren. (Diplomatie oder Ehrlichkeit darüber kann man streiten.)
    Nach dem Ergebnis kan er darin jedenfalls bestätigt sein.

    Und so langsam sieht es auch bei Lyon nach einem Neuaufbau aus.
    Ich denke nicht dass Lyon auf Grund seiner hohen Ambitionen diesen aus den Spielerinnen-Pool der eigenen Liga bestreiten wird. Da kann die Bundesliga vermehrt in den Fokus rücken.
    PSG wächst ja auch als Konkurrent heran.

    Ich hoffe dass nun auch der Knoten bei Anonma platzt.
    Am besten am 8.12. wie anno 2012 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon, den Wolfsburg-Verächter:

    Zitat Sheldon: „Übrigens, es wäre jetzt ein fantastisches Szenario denkbar.

    Frankfurt wird Meister
    Bayern wird Vizemeister und DFB-Pokalsieger
    Potsdam wird Dritter und CL-Sieger

    Alle drei Pokale auf die drei deutschen Topteams verteilt, die dann alle zusammen nächstes Jahr in der CL spielen würden. Ein Traum!“ (Ende des Zitats)

    Wenn Du jetzt das Wort „Bayern“ durch das Wort „Wolfsburg“ ersetzt, klingt das möglicherweise gleich viel realistischer.
    Ob das „Topteam“ Bayern morgen überhaupt das „Topteam der 2. Liga Süd“ Köln ausschalten wird, werde ich mir mit eigenen Augen im Stadion ansehen. Ich werde Dir dann berichten, ob Inka Grings oder Sarah Hagen Grund zum Jubeln hatten. 🙂

    (0)
  • enthusio sagt:

    Es scheint so zu sein, dass bei Turbine nach dem Weggang von Alyssa Naeher mit Ann-Katrin Berger langsam eine Torhüterin heranwächst, die sich zur beständigen Nummer eins entwickeln könnte. Ihre beiden guten Spiele gegen Lyon werden Berger viel Selbstvertrauen geben. Ob Schröder und Heinrich ihre Pläne noch einmal überdenken, zur Winterpause eine neue Torhüterin zu verpflichten ? Gibt es da neue Infos ? Und wie geht es eigentlich Anna Sarholz ? Wann ist sie wieder fit ?

    (0)
  • spoonman sagt:

    @Martin: Der RBB ist via Satellit auch in Frankreich zu empfangen, und die Position auf 19,2° Ost wird auch von den französischen Sendern genutzt. Genau das wird das Problem gewesen sein.

    Eine Übertragung auf der deutschen Version von Eurosport 2 wäre da schon eher möglich gewesen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: 😀 😀 😀

    Ich denke nicht, dass deine Meinung, dass das Verbleiben von Wolfsburg im Pokal wahrscheinlicher ist als das von Bayern München, mehrheitsfähig ist

    😀 😀 😀

    (0)
  • waiiy sagt:

    @enthusio: Sarholz ist seit Ende letzter Woche nach Virusinfektion wieder im Mannschaftstraining.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.@Sheldon als WOLF? Selbst ein WOLFS-Pelz würde ihn nicht als „Wolf“, auch aus größerer Entfernung gesehen, als einen solchen durchgehen lassen.Zwei gleiche Pole bekommst du beim Magneten normalerweise auch nicht zusammen.Das passt auch gar nicht mehr in die Vorstellung meiner FF-Welt; auch wenn @Sheldon von Veränderungen im FF sprach und damit noch ein Hintertürchen offen ließ.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    Zu allererst Glückwunsch an Potsdam!
    Ich habe mir das Spiel per Livestream angeschaut und mitgebangt und mitgefiebert. Und das obwohl Turbine nicht meine große Liebe ist. Ich bin einfach begeistert, dass der deutsche Frauenfußball sich in diesem Jahr auf der internationalen Ebene auf allen Bühnen hervorragend präentiert. Ich wünsche nun sowohl Potsdam als auch Wolfsburg ein gutes Los im VF und wenns geht erst ein mögliches direktes Duell im Finale. In meinen Augen ist vom Kaliber Wolfsburg und Potsdam nur noch Tyresö gleich einzuschätzen. Wobei dort abzuwarten bleibt wie viele der mal flink hertransferierten Amis denn nächstes Jahr noch auf dem Platz stehen.Denn erst durch Krieger,Harris,Engen,Klingenberg und Press kam die gewisse Qualität in das schwedische Team!
    Also noch einmal, Daumen drücken für unsere deutschen Teams, dass es gute Lose gibt!

    @ Andreas: Danke für den Beitrag, trifft genau meine Meinung!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Auch wenn du von der Leistung her für WOB gar keinen Titel und nicht einmal den Vize-Titel in Aussicht stellst,so werden auch die Spiele TP:1.FFC noch zu spielen sein und auch die anderen noch ausstehenden Partien sind noch von den Ergebnissen offen.Vielleicht ist die gute derzeitige Form vom FFC u.jetzt TPs in der Rückrunde nicht mehr auf diesem Niveau, während es bei WOB noch reichlich Luft nach oben gibt.Also auch das Fell des WOLFES nicht zu früh verteilen.
    Für nächste Saison könnte dann WOB auch mit L.Lotzen (Vertrag läuft aus) und vielleicht auch mit R.Bachmann vorne noch ein wenig zulegen.A.Popp neben L.Lotzen u.außen Z.Jakabfi u.R.Bachmann – das hätte was!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Dann wird Bayern Wolfsburgs Beste verpflichten – Anna Blässe 😀 😀

    Bayern spielt auch ohne Lotzen eine richtig gute Saison, man ist also auf sie nicht unbedingt angewiesen. Stattdessen würde ich vermuten, dass man lieber die „10“ noch etwas aufstockt. Da kann ich mir Lina Magull oder Selina Wagner vorstellen. Und wie ich Kellermann kenne, wird er den Mädels sicher „keine Steine in den Weg legen, wenn sie wegwollen“.
    Vielleicht wechselt auch Conny Pohlers nochmal, scheint ja nicht so glücklich zu sein.

    Ich persönlich sehe bei Wolfsburg nicht mehr Luft nach oben als bei den anderen. Wolfsburg hat letzte Saison eine tolle Saison gespielt, weil alle über sich hinausgewachsen sind. Nimmt man die Klasse von Wolfsburg für sich, sind sie nicht besser als Bayern, Frankfurt oder Potsdam, sondern eben eher das 4. Glied in der Reihe!

    (0)
  • H2O sagt:

    Ich bin auch heute noch rundum von den Potsdammerinnen begeistert ! Eine super Werbung für den Frauenfußball.

    Tja… Sheldons große Schafspelzanalyse… er kennst sich da bekanntermaßen gut aus… so oft wie er allein in diesem Thread nährstoffarme Argumente wiederkaut und auch wie erwartet genügend Material für eine mittelgroße Spinnerei liefert… 😉

    (0)
  • Wolf31 sagt:

    Ganz nett, was Potsdam da noch geschafft hat. Historischer Sieg ? Ja. Aber das Lyon ist nicht mehr das Team vom Sommer oder den Jahren 2012 und 2011. Deswegen ist dieser Achtelfinalerfolg nicht überzubewerten. Ich wäre vorsichtig, das Gegnerfeld auf Wolfsburg und Tyresö zu beschränken. Es sind jeweils nur zwei Spiele, da reicht zum Beispiel eine Verletzungsperiode, ein schwaches Spiel, eine schlechte Schiri und… schwupps ! Dies auch als Warnung an die Wölfinnen.

    Sheldon: „Ich denke nicht, dass deine Meinung, dass das Verbleiben von Wolfsburg im Pokal wahrscheinlicher ist als das von Bayern München, mehrheitsfähig ist.“

    Der Pokal wird nicht durch Meinungen entschieden und ist keine Wahl. Frankfurt ist Favorit und deswegen das gefundene Fressen für die Wölfinnen.
    München ist durch den Sindelfinger Schock noch gelähmt. Sie werden blind anrennen, aber Grings macht die Tore.
    Dieses Pokalwochenende wird sogar Sheldon die Tastatur verklemmen !

    🙂 🙂 🙂

    (0)
  • fisch sagt:

    @ Altwolf
    „Für nächste Saison könnte dann WOB auch mit L.Lotzen (Vertrag läuft aus) und vielleicht auch mit R.Bachmann vorne noch ein wenig zulegen.A.Popp neben L.Lotzen u.außen Z.Jakabfi u.R.Bachmann – das hätte was!“
    Klar Geld spielt bei WOB ja keine Rolle, ist ja schließlich in jedem VW-KfZ eingepreist. So kann dieser Werksclub jeglichen Erfolg einkaufen. Hoch lebe der sportliche Wettbewerb. Irgendwann muss es doch WOB und FfM gelingen, diesen verflixten kleinen (fleißigen) Drachen, Bayern(F) und Turbine, auch die letzten Köpfe abzuschlagen, bis endlich keiner mehr nachwächst.
    Wie mir diese Manie auf den Geist geht!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier die Tore in einer kurzen Zusammenfassung und ein Interview mit Le Sommer:

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Wer auf deutschen FF steht, mag sich ja freuen … ich persönlich habe diese bevorzugenden „Handspiel“-Elfmeter nun endgültig satt … wie beim CL-Finale schon, war das nie und nimmer ein absichtliches Handspiel … es wäre jetzt die Definition eines Handspiels zu erläutern, aber das ist mir echt zu blöd … das deutlich bessere Team hat verloren und ist ausgeschieden …

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @fisch.Wenn ich gegenüber @Sheldon etwas provozierend eine solche mögliche Verpflichtung in den Raum stelle, heißt das noch lange nicht,daß das Management des VFL das auch so sieht.Leider verfällst du, wie einige andere auch, in die immer noch von den Medien so geliebte „Klischee-Vorstellung“ in Wolfsbuirg würde man sich alles „kaufen“ (F.Magath hat da ganze Arbeit geleistet) was nicht bei 3 auf den Bäumen ist.Die finanziellen Möglichkeiten sind auch bei den Frauenmannschaften budgetiert und die bewegen sich, was Gehälter betrifft,in einem Rahmen,wie ihn Frankfurt,in etwa auch Potsdam und auch Bayern, die der Profi-Abteilung angehören und da auch mehr Zuwendungen erhalten könnten,bieten kann.WOB hat sicherlich gute Möglichkeiten Ausbildungs- u.Arbeitsplätze anzubieten, wobei hier keine Spielerin Vollprofi ist.Dazu ein sehr professionelles Umfeld,da die Fußball GmbH diese Frauenabteilung auch zu 100% unterstützt und nicht als unbedeutendes Anhängsel behandelt.Wenn du es allerdings gerne glauben willst,was du da geschrieben hast,dann genieße dieses „Vorurteil“ weiterhin.Vielleicht erinnerst du dich mal an die Phase vor WOB – da waren es der FFC u.Turbine,die sich die „Talente“ und Top-Spielerinnen der anderen Vereine geholt haben und auch weil sie mehr(finanziel u.ausbildungsmäßig) zu bieten hatten.WOB hat sich nicht die Spielerinnen in einer Saison „zusammengekauft“, sondern über 5 Jahre dieses Team entwickelt und ein Großteil der Spielerinnen waren in ihren Vereinen nicht mehr 1.Wahl oder längere Zeit verletzt.Sachlichkeit sieht in der Bewertung anders aus.Vielleicht überdenkst du deine Einschätzung nochmal in einem objektiveren Vergleich.
    P.S.Auch ein ziemlicher Unsinn,daß diese im Vergleich zu den Männern völlig irrelevanten sog.“Gehälter“ in jedem VW-Kfz mitbezahlt werden.VW nimmt dieses ganze Engagement im Fußball – schau mal wer da alles von denen in der Fußballwelt gesponsert wird- aus dem Marketing-Werbe Haushalt, da Fußball in den Medien der Werbeträger schlechthin ist und effektiver ist als irgendwelche Anzeigen in den diversen Printmedien.

    (0)
  • Jan sagt:

    Welche Worte die zumeist blutjungen Potsdamer Legionärinnen nach (bzw. vor) diesem denkwürdigen Spiel mit ihren gestandenen Landsfrauen auf Lyoner Seite u. vllt. ja Vorbildern wohl noch gewechselt haben mögen? – also: Wälti u. Dickenmann, Göransson u. Schelin, Nagasato u. Kumagai, Singer u. Rapinoe…

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Wie kommst du nur drauf,daß die von dir Genannten die „Wohlfühl-Welt“ von WOB verlassen sollten ? Sie sind die,die hier wie L.Magull langsam an die hohen Belastungen, an das Niveau herangeführt und auch weiterentwickelt und, deinen Empfehlungen entsprechend, dann in Rotation ihre Spielanteile bekommen werden.Warum sollten gerade die sich dann hinter den USA-Spielerinnen anstellen und den anderen Talenten vorgesetzt werden.Warum sollte A.Blässe sich f.Bayern entscheiden, wenn sie im steten Wechsel mit gleichstarken Spielerinnen die re.Außenbahn besetzen kann.Die Einschätzung A.Blässe wäre die beste WOB-Spielerin finde ich unfair von dir.

    (0)
  • Matze sagt:

    @Altwolf: Was erwartest Du eigentlich?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Matze.Nicht viel,nur im letzten Jahr war es irgendwie bei den meisten Kommentaren u.Äußerungen bzw.Einschätzungen angemessen,respektvoll und auch fair in der Kritik und jetzt macht sich auch hier das Männer-Klischee breit,was auf die Wölfinnen wirklich nicht zutrifft und offenbar das Resultat eines unerwarteten Erfolges ist.Da muß ich mich wohl erst noch darauf einstellen.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @jan:

    Ich muss Danke sagen, dass du nicht besser französisch kannst. Was für ein Glück, dass uns dieser Live-Mitschnitt erhalten bleibt. Gute Idee!

    Und die Frage:
    „Welche Worte die zumeist blutjungen Potsdamer Legionärinnen nach (bzw. vor) diesem denkwürdigen Spiel mit ihren gestandenen Landsfrauen auf Lyoner Seite u. vllt. ja Vorbildern wohl noch gewechselt haben mögen? – also: Wälti u. Dickenmann, Göransson u. Schelin, Nagasato u. Kumagai, Singer u. Rapinoe…“

    kann ich dir auch beantworten:
    Aus wie immer gut informierten Kreisen habe ich gehört, dass die OL Spielerinnen gefragt haben: „Wer war denn eure Nummer 31? Kannst du mir von der Bitte vielleicht ein Autogramm besorgen. Und auch noch von der 10? Und der 4. Und …“

    (0)
  • grammofon sagt:

    Haha, da ist man mal einen Tag weg, und schon ist die Diskussion wieder in Sheldon vs. Wolfsburg umgekippt.

    Jetzt wo ich ein bisschen Zeit habe, wollte ich auch was zum Spiel schreiben aber eigentlich ist schon alles gesagt. Ich bin da in letzter Zeit wohl zu langsam.

    Na gut, ein paar Sachen kann ich noch hinzufügen: Bin auch froh, dass Anonma mal etwas früher raus genommen wurde. Sie hat eine kleine Pause so langsam richtig nötig, und zwar nicht weil sie schlecht spielt oder müde wirkt. Sie gibt sichtlich immer mindestens ihre hundert Prozent. Aber ich glaube bei ihr ist der Kopf langsam etwas müde. Sie hat, soweit ich mich erinnern kann, diese Saison bisher alle Pflichtspiele 90 Minuten durchgespielt. Da braucht man auch mal eine Pause. Und außerdem gibt es im Sturm mit Nagasato, Andonova und Göransson auch reichlich Spielerinnen die mehr Einsatzzeit gebrauchen könnten.

    Aber wie ja schon geschrieben wurde, in diesen zwei Spielen ging es nicht um einzelne Spielerinnen. Das Team hat einfach wunderbar zusammen funktioniert. Besonders auffällig fand ich dabei, dass Lyon sehr oft den Ball schon im Mittelfeld verloren hat. Das bedeutet, dass das Defensivspiel und das Pressing von Turbine klasse funktioniert hat. Und so etwas ist immer ein Zeichen guter Teamarbeit.

    Anders als manche hier würde ich Lyons Leistung aber auch nicht so sehr unterschätzen. Das ist schon noch bei weitem eine der besten Teams in Europa und sie werden sicherlich im nächsten Jahr noch stärker zurückkehren. Eines ist aber klar: Lyon hat keine Ahnung wie man mit einem Rückstand umgeht. Ich war nach dem Elfer zuerst auch sehr nervös aber es wurde dann schnell klar, dass Lyon da nichts mehr machen würde. Die haben nur noch kopflos und verzweifelt die Bälle nach vorne geschlagen, selbst die Freistöße von hinter der Mittellinie in den Strafraum geschossen, und Unmengen von unnötigen Fouls produziert. Bei einer Mannschaft wie Lyon, mit den vielen erfahrenen Stars, war das schon komisch anzusehen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @grammofon

    Yeah, the pressing game of Turbine was excellent, especially in the second half.
    Turbine defended from the front. Hegerberg did a lot of unselfish work. She continued competing with Renard even though the French girl was winning almost all of the initial duels.
    The effort of Hegerberg was very impressive. In contrast, Schelin made very little contribution – she is a ’sunny day‘ player.

    (0)
  • Jan sagt:

    @Dummkopf: Oh, vielen Dank! Aber vllt. hätte ich die Glosse besser 2-3 Tage später posten sollen, wenn sich die aufgewühlten Gemüter nach dem aufregendem Spiel wieder etwas beruhigt haben. (Anm.: engl. Fox = dt. Fuchs = frz. Renard) Wie heißt es doch: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Diesmal traf’s eben die Übermannschaft aus Lyon.

    zu Wolfsburg: Anna Blässe ist eine der Aktivsten. Sie scheint immer mehr starke Akzente zu setzen. Leider fehlt ihr beim Abschluss meist etwas Fortune. Da müsste sie abgeklärter, lockerer, cooler, abgebrühter werden – weil die Entschlossenheit in ihrer Mimik eher Verbissenheit gleicht. Vllt. kann ihr Conny Pohlers da mal paar Tipps geben. 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich habe auch keine Erklärung, aber Anna Blässe tritt seit geraumer Zeit auf der Stelle! Ihre Entwicklung stagniert und allein über ihre Grundschnelligkeit und gute Technik bei fehlendem Abschluß und mangelnder Spielübersicht inkl. ungenauer Ab- und Zuspiele wird es ihr schwer machen, zu Höherem berufen zu werden. Kellermann richtet auch während der Spiele häufig seine Zurufe/Hinweise/Aufforderungen an Anna. Von daher halte ich es für gar nicht so abwegig, dass eine Vertragsverlängerung beim VfL ausbleiben könnte und sie woanders anheuern muss. Nur wird sie da u.G. nicht die Einzige sein bzw. bleiben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich gehe jedenfalls stark davon aus, dass Conny Pohlers an ihrem 35. Geburtstag von Kellermann genügend Einsatzzeit erhält. Sie ist durch ihre Nichteinwechselung im Mittwochspiel gegen Malmö ausgeruht und weiterhin torgefährlich, dazu gegen ihren alten Verein sicherlich weiterhin hochmotiviert. Pohlers wird Blässe also nicht nur Tipps geben können @Jan, sondern ihr gleich noch einmal vorführen, wie man Tore schießt – zum Leidwesen von Frankfurt :-).

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @Sch.Fut.
    Endlich bei dir raus aus meinem Abseits bei dir!

    Blässe läuft viel und ist ziemlich schnell.
    Überall, wo und wann das gebraucht wird, ist sie gut.
    zB Spielstände wo man Kontern kann, oder einen Rechtsaussen zum mit-verteidigen braucht.
    Aber ihre spielerischen Mittel sind leider doch sehr begrenzt.
    Wenn nicht viel freier Raum vorhanden ist, wohinein sie sich den Ball vorlegen und hinterherstarten kann, ist sie daher leider ein Schwachpunkt (auf diesem hohen Niveau).
    Auch für jede Art von Kombinationsspiel und für alle gedrängten Spielsituationen. Das wird aber in den meisten Situationen gebraucht.
    Aus dem Grund, dass sie viel Raum braucht, ist sie auch nur auf Rechtsaussen eine Alternative. (Ich würde sie übrigens einmal als Aussenverteidigerin ausprobieren, sie scheint im defensiven Zweikampf auch nicht schlecht, und hätte vielleicht mit dem Speed von Melis mithalten können) Jede anderweitige Aufstellung von Blässe bedeutet eine massive Schwächung für Wob.
    Aber RA ist Jakabfi wegen ihrer spielerischen Möglichkeiten normalerweise mit weitem Abstand besser.

    (0)
  • maxsee sagt:

    1. Dummkopf
    Auf diese Art und Weise kann man auch Einzelleistungen in den Vordergrund rücken. Mir gefällt die Einschätzng des selbst überraschten B.S über die Leistung seines TP-Teams bessser.

    2. Wenn der Gegner – TP – in diesem hochklassigen Spiel nicht mehr zulässt, dann kann auch OL seine Klasse nicht ausspielen.

    3. Dank an Jennifer für den Tip zum Stream. Stream ist immer noch besser als Liveticker

    (0)
  • laasee sagt:

    „Frankfurt wird Meister
    Bayern wird Vizemeister und DFB-Pokalsieger
    Potsdam wird Dritter und CL-Sieger.“

    hmmmmm……..DFB liveticker shows that Inka Grings kicks Bayern out of Pokal.

    LOL

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @maxse
    Ich glaube du meinst die Autogramme?
    Und nicht weil das dummerweise drüber gerade steht, Jakabfi sei normalerweise besser, und die natürlich prompt heute – natürlich nur um mir eins reinzuwürgen – versuchen musste, das Gegeteil zu beweisen.
    Ist doch klar, dass BS natürlich keine Autogramme seiner Spielerinnen will. Und das war von mir eher ein kleiner Scherz in Richtung @jans Vorbild-Theorie.
    Ich hatte zunächst schreiben wollen, sie unterhielten sich wohl darüber, wie man den Stadionsprecher beim FFC fremdsprachlich mit ein wenig mehr Spielraum ausstatten könnte, um ihm zB peinliche schwedisch-Lücken zu ersparen. 😉

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Kleine Botschaft an die Titel-Schmiede:
    Meines Wissens steht das schöne und besuchenswerte Lyon, das schon schlimmere Zeiten und Begegnungen mit Deutschland erlebt hat, immer noch. Es ist lediglich die Frauenmannschaft von Olympique durch einen umstrittenen Elfmeter aus dem Champions-League-Wettbewerb ausgeschieden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Sehr primitiv, Herr Schulze, das OL-Ausscheiden auf lediglich einen „umstrittenen“ Hand11m zu reduzieren – ihre exklusive Meinung, die Materiekenner anders sehen! Andere FF-Fans konnten sich wenigstens zu einem Glückwusch an den Sieger überwinden…

    @alle
    Immer noch keinen DL-Link für das Superspiel in petto?

    (0)
  • mrx sagt:

    Tja Sheldon – im Pokal wird Bayern nix mehr erreichen 😉

    (0)
  • be sagt:

    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nach dem Auftreten im Hinspiel fest mit dem Weiterkommen gerechnet habe. Dass Lyon das Hinspiel analysiert, entsprechend die Taktik geändert hat und somit in der Anfangszeit des Rückspiels anders aufgetreten ist, war absehbar. Letztlich hat Lyons Treffer nichts an der Ausgangslage geändert und nur bewirkt, dass die Partie weder ins Elfmeterschießen noch in die Verlängerung gegangen ist. Lyon hat, wie bereits im Hinspiel und auch in London gegen Wolfsburg gesehen, im Abschluss ein Effizienzproblem. Das hat man auch im Hinspiel gegen Twente gesehen, wo mir die Niederländerinnen insgesamt besser gefallen haben als vor zwei Jahren gegen Rossijanka. Lyons Abschlussschwäche war sicher auch Potsdams Glück, und der Hinspieltreffer eher Ergebnis einer Potsdamer Unachtsamkeit (wie wohl man auch Kumagais „Handspiel“ als „Geschenk“ an Potsdam werten kann). Besonders positiv fand ich auf Potsdamer Seite das Standhalten gegenüber Lyons Schlussoffensive, das Problem scheint wohl endgültig erledigt zu sein. Auch dass Potsdam sich nicht vom erneuten Regen in Lyon hat beeindrucken lassen.

    Insgesamt eine sehr packende Partie und wirklich schade, dass Eurosport keine Rechte bekommen hat und auch die ÖR lieber langweilige Einbahnstraßen-WM-Qualiturniere übertragen.

    Gratulation an Turbine für diese grandiose Mannschaftsleistung! Chapeau!

    (0)
  • tpnf sagt:

    hier das rückspiel tp-lyon vom 14.11.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier gibt es Berichte plus Videos von verschiedenen CL Rückspielen:

    (Spanish).

    (0)
  • enthusio sagt:

    Jetzt habe ich endlich das Rückspiel Lyon-Potsdam in voller Länge sehen können (danke @ tpnf) und muß sagen, es war ein durchaus verdienter Sieg der Turbinen. Zwar hatte Lyon in der 1. Halbzeit (besonders in den ersten 15 Minuten) ein deutliches Übergewicht, doch im Laufe des Spiels fand Potsdam durch gute Raumaufteilung und aggressives Pressing zu seinem Spiel. In der 2. Halbzeit hat die Potsdamer Defensive praktisch keine Lyoner Torchancen zugelassen. Thomis war völlig abgemeldet, auch Schelin mußte auf die Flügel ausweichen, um überhaupt mal brauchbare Bälle zu bekommen. Den Handelfmeter kann man geben, die unnatürliche Armhaltung Kumagais kann man als Argument für den Elfer in dieser strittigen, unübersichtlichen Situation gelten lassen. Die Turbinen haben mich – über das ganze Spiel gesehen – enorm beeindruckt, sie haben mit Ausnahme der Szene von Dickenmann, die zur Lyoner Führung durch Abily führte, das Lyoner Kombinationsspiel gut unterbunden. Schröder und Heinrich können mit dieser Leistung ihrer junge Mannschaft sehr zufrieden sein.

    (0)

2 Pingbacks »

  • […] 1. Turbine Potsdam hat überraschend Olympique Lyon aus der Champions League geworfen. Jetzt steht der Verein im Viertelfinale. (Womensoccer) […]

  • […] dank Treffern von Steffi Draws und Maren Mjelde noch zu drehen und dem französischen Titelträger beim 2:1-Erfolg die erste Heimniederlage seit September 2006 beizubringen. Turbine-Trainer Bernd Schröder freute sich: „Das ist sensationell, hier in Lyon zu gewinnen, da […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar