Champions League: Wolfsburg zieht ins Viertelfinale ein

Von am 13. November 2013 – 20.50 Uhr 50 Kommentare

Titelverteidiger VfL Wolfsburg hat das Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League erreicht. Nach dem 2:1-Zittersieg im Hinspiel gewannen die „Wölfinnen“ dank einer Leistungssteigerung auch das zweite Duell gegen LdB Malmö FC, diesmal sogar deutlicher. Einziger Wermutstropfen: die Verletzungen von Nilla Fischer und Lena Goeßling.

Im VfL-Stadion am Elsterweg kam die Elf von Trainer Ralf Kellermann vor 1 124 Zuschauern zu einem ungefährdeten 3:1 (2:0)-Erfolg.

Lena Goeßling brachte die Wolfsburgerinnen mit einem direkten Freistoß aus 40 Metern in Führung (16.), Luisa Wensing sorgte per Kopf früh für klare Verhältnisse (27.), ehe Sara Björn Gunnarsdóttir der Ehrentreffer gelang (71.). Martina Müller erzielte den dritten Wolfsburger Treffer (89.).

Anzeige

Wolfsburg ohne Popp
Der VfL Wolfsburg musste krankheitsbedingt auf Alex Popp verzichten, doch die Gastgeberinnen drückten von Beginn an aufs Tempo. Martina Müller hatte mit einem Schrägschuss aus der Drehung die erste Chance (3.).

Frühe Chancen
Und nur Augenblicke später hatte Müller nach einem Schnitzer von Kapitänin Malin Levenstad mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erneut die Führung auf dem Fuß (5.). Und auch Anna Blässe kam nach Hereingabe von Zsanett Jakabfi einem Treffer nah (7.) in der überlegen geführten Anfangsphase. Doch wie schon im Hinspiel leistete sich Wolfsburg vereinzelt Unachtsamkeiten, eine von ihnen hätte Anja Mittag fast zur Führung genutzt, doch Torhüterin Almuth Schult war auf der Hut (12.).

Goeßling trifft aus 40 Metern
Mit einem Sonntagsschuss gingen die Wolfsburgerinnen dann in Führung: Ein von unweit der Mittellinie getretener Freistoß von Lena Goeßling wurde lang und länger und sprang über die verdutzte Malmöer Torhüterin Thóra Helgadóttir hinweg zur Wolfsburger Führung ins Tor (16.).

Wensing baut Führung aus
Zehn Minuten später bewies die isländische Nationaltorhüterin allerdings Klasse, als einen Schuss von Nadine Keßler parierte (26.). Doch nach der anschließenden Ecke von Verena Faißt musste sie erneut hinter sich greifen, denn Wensing beförderte den Ball per Kopf zum 2:0 ins Netz (26.).

Malmö vergibt Hochkaräter
Doch Malmö hatte wie schon im Hinspiel durchaus Torchancen: So musste Schult einen Mittag-Aufsetzer parieren (33.), Manon Melis schob nach schönem Pass von Mittag und Fehler von Wensing den Ball an Schult, aber auch am Tor vorbei (41.). Und auch ein Freistoß von Therese Sjögran verfehlte kurz vor der Pause nur knapp sein Ziel (45.).

Lena Goeßling

Erzielte ein Tor aus 40 Metern und schied später verletzt aus: Lena Goeßling © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Malmö erzielt Anschlusstreffer
Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Gäste Gelegenheiten aus, ins Spiel zurückzufinden, etwa Melis, die nach schöner Vorlage von Bachmann den Ball nicht richtig traf (59.). Kuzr zuvor musste bei Wolfsburg Nilla Fischer verletzungsbedingt vom Feld, für sie kam Josephine Henning in die Partie. Doch auch Wolfsburg erarbeitete sich weitere Chancen, etwa Blässe mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (60.), auch Müller kam einem dritten Treffer zwei Mal nah (63. und 64.). Doch ansonsten ließ die Konzentration bei den Gastgeberinnen ein wenig nach.

Goeßling verletzt
Sara Björk Gunnarsdóttir brachte den Schwedinnen mit ihrem Anschlusstreffer noch einmal die Hoffnung zurück (71.). Und fast wäre der Isländerin gar der Ausgleich gelungen (76.). Kurz darauf musste Goeßling mit einer Bänderverletzung vom Platz. In den Schlussminuten hatte Wolfsburg noch einige brenzlige Situationen zu überstehen, doch Müller schloss einen Konter nach Pass der eingewechselten Lina Magull zum Endstand ab (89.).

Kellermann erleichtert
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meinte: „Wir sind sehr erleichtert über dieses Ergebnis. Intern hatten wir uns durchaus etwas Druck gemacht. Wir wollten unbedingt in der Champions League überwintern, gerade auch angesichts des schwierigen Pokalspiels am Samstag in Frankfurt. Im Hinspiel hatte ich das Gefühl, dass die Mannschaft nicht befreit wirkte und auch etwas ängstlich gespielt hat. Daraus aber haben wir die richtigen Schlüsse gezogen. Von der ersten Minute an waren wir präsent, haben kompakter gespielt. Sicherlich hatte Malmö auch gute Torchancen, aber damit war angesichts der Klasse des Gegners zu rechnen. Ich bin sehr stolz, wie meine Mannschaft aufgetreten ist und wie sie sich gewehrt hat.“

Malmö beklagt mangelnde Chancenverwertung
Malmös Trainer Jonas Eidevall erklärte: „Erst einmal Glückwunsch an Ralf Kellermann zum Weiterkommen und auch für seine starke Mannschaft. Beim ersten Tor sahen wir sehr unglücklich aus, beim zweiten waren wir nicht gut positioniert. Ansonsten haben wir leider zu viele Chancen benötigt, um ein Tor zu erzielen. Das ist eigentlich alles, was ich meiner Mannschaft vorwerfen kann. Ich freue mich aber trotzdem, dass wir gegen diesen starken Gegner antreten konnten.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

50 Kommentare »

  • Winni sagt:

    Wie viele Zuschauer waren denn da?

    (0)
  • Michele sagt:

    Ohne Goeßling hat WOB am samstag keine Chance! Der FFC wird die Wölfinnen aus dem Stadion schießen! GO, FFC!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Winni: Rund 1 100.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Gute Besserung an Lena Goeßling und Nilla Fischer. Hoffentlich ist es nichts Schlimmes.

    Und natürlich an der Stelle Gratulation an Wolfsburg zum Weiterkommen in die nächste Runde.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Michele: „Ohne Goeßling hat WOB am samstag keine Chance! Der FFC wird die Wölfinnen aus dem Stadion schießen! GO, FFC!“

    Häßlich, eine Verletzung so zu kommentieren.

    (0)
  • Jan sagt:

    Das waren 2 Pyrrhus-Siege gegen Malmö: mit 3 Verletzten!
    Noch so ein Sieg, und Wolfsburg scheint verloren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Glückwunsch an Wolfsburg. Das war heute echt eine Rettung des Fußballs. Was Malmö da gespielt hat, das schrie nur so danach: Bitte, bitte, werft uns raus!

    Wolfsburg muss man ankreiden, dass es nicht 5:1, 6:1, 7:1 ausgegangen ist.

    Wolfsburg ist jetzt in derselben Situation wie Potsdam letztes Jahr. Goeßling, Fischer, Popp fallen aus. Sie müssen jetzt zeigen, dass der Kader wirklich hält, was er verspricht. Potsdam hatte letztes Jahr noch deutlich heftigere Ausfälle, und hat sie zum Teil bis heute: Sarholz, Wesely, Elsig, Zietz, Singer, Andonova etc. Und man war nicht so gut darauf gerüstet, wie Wolfsburg es eigentlich sein sollte.

    Auf jeden Fall wird die Saison jetzt hart werden, das wird die Reifeprüfung dieses Teams.

    Wird auf jeden Fall ein interessantes Spiel am WE, zu dem ich mich dann auch mal ins Stadion bequemen werde!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Michele: Ich muss wrack zustimmen, das hat Frankfurt nicht nötig. Auch ohne die Verletzungen wäre das für Wolfsburg am WE sehr, sehr schwierig geworden! Sie können froh sein, dass jetzt nicht die Spiele gegen Freiburg und Essen unmittelbar bevorstehen, das wäre sehr schwierig geworden!

    (0)
  • H2O sagt:

    Respekt und herzlichen Glückwunsch an das gesamte Wolfsburger Team. Zwei Siege gegen Malmö sind eine starke Leisung. Das Team hat mal wieder gezeigt wozu es in der Lage ist. Es war nicht damit zu rechnen, dass der amtierende deutsche Meister, Pokalsieger und CL-Sieger auf dem Papier so klar siegt und zeigt wie gut sie sind.

    Eine Leistung mit der viele, den Kommentaren hier im Forum nach nicht gerechnet haben und die sich so einige, ja Malmö ist ein super sympathisches Team, auch nicht erhofft haben.

    Die Verletzungen sind mehr als schade, mal schauen wie lange sie ausfallen.

    @Michele: Klasse Kommentar, dein Beitrag sagt viel über Respekt vor Fußballerinnen und deren Leistung aus. Absoluter Neid über das Weiterkommen der Wölfinnen und peinliche infantile Freude über die Verlertungen ist auch eine Form des Respekts.

    Dieses Team braucht sich vor niemanden zu verstecken. Aber sie sind auch keine Favoritinnen in der BL, die so stark wie noch nie, vier in etwa gleichwertige Teams (zumindest die ersten Mannschaften), ist. Frankfurt ist dort momentan der leichte Favorit und zwar weil sie den bisher besten Fußball spielen.
    Aber schön zu sehen, dass es auch unter den FFC Fans schwarze Schafe gibt, ansonsten fallen die hier ja eher durch Fairnes und Sachverstand auf.

    Bleibt zu hoffen, dass Potsdam das kleine Wunder schaft und irgendwie weiterkommt.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Eine Verletzung mit 4 Wochen Pause wäre schon seit Wochen das beste, was Goessling passieren konnte.
    Ok, ausser ihre Trainer oder sie selber hätte das erkannt, und entsprechend reagiert.
    Bleibt zu hoffen, dass es nicht schlimmer ist, denn ein offensichtliches Verdrehen eines Gelenks konnte man nicht erkennen. Wobei die Art des Abtransports auch interessant zu beobachten war, und einige Dinge ausschliessen lässt.

    @wrack: @H2O
    Den inhaltlichen Gehalt des Kommentars sehe ich auch nicht als berauschend gelungen an.
    Allerdings kommentiert er doch weniger die Verletzung als solche, sondern mehr die Chancen für Sa. Und da ist ja auch klar, dass fast jeder Vereins- oder N11-„Fan“ auf der Welt sich freut, wenn der Gegner nicht in Bestbesetzung aufläuft. Weil dann die eigenen Chancen steigen. So wie es letzte Saison wohl keinen Bayern-Fan gegeben hat, der über die Messi-Verletzung sonderlich traurig war.
    Wenn das infantil wäre, dann würden aber häufig -zigtausend Kinder die Stadien dieser Welt füllen.

    (0)
  • Michele sagt:

    @alle

    Was regt ihr euch alle so über meinen Beitrag auf? Darf man nicht mal sagen, dass der VFL ohne Goeßling keine Chance hat? Mir tut es sehr leid, dass sich Lena verletzt und ich hoffe, es ist nicht so schlimm bei ihr!
    Ich werde ohne zukennen so angegangen! Deswegen wird es von mir in diesem Forum keinen Beitrag mehr geben!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Laut ‚ffschweden‘ war ein Migräneanfall der Grund für Fischers Auswechslung. Falls dies zutrifft, stünde einem Einsatz am Samstag grds. nichts im Wege. Auch bei Popp besteht noch Hoffnung, dass sie gegen Frankfurt spielen kann. Bei Goeßling muss man die Diagnose abwarten, aber das sah (leider) überhaupt nicht gut aus…

    Zum Spiel selbst: anders als im Hinspiel kann man diesmal nicht behaupten, dass die bessere Mannschaft verloren hat. Zwar hatten die Gäste durchaus einige Torchancen, aber insgesamt haben die ‚Wölfinnen‘ das Spiel eindeutig kontrolliert und ziehen verdient in die nächste Runde ein.
    Schönstes Tor: das 3-1 durch Martina Müller nach einem ‚Bilderbuchangriff‘, ausgehend von einem Abstoß von Schult, über vier Stationen mit zumeist nur einem Ballkontakt!

    Die Highlights des Spiels:

    (0)
  • enthusio sagt:

    Das war ein sehr gutes Spiel von Wolfsburg.

    Entscheidend war, dass die Wölfinnen – anders als im Hinspiel – diesmal die Schnellangriffe von Bachmann und Melis im wesentlichen gut unterbinden konnten und ein sehr gutes Pressing gespielt haben. Allerdings hat sich Melis auch diesmal wieder in zwei aussichtsreichen Szenen als „Chancentod“ erwiesen. Wenn sie ihre Chancen zukünftig besser nutzt, wird Malmö sicherlich das Niveau von Lyon, Wolfsburg, Potsdam und Frankfurt erreichen.
    Im Rückspiel hat Malmö mit Wolfsburg aber noch seinen Meister gefunden, Kellermann hat die Mannschaft sehr gut eingestellt und die Fehler des Hinspiels abgestellt.

    Auffällig war, dass Anja Mittag diesmal in einigen Szenen stärker als im Hinspiel ihre technische Klasse und Torgefährlichkeit zeigen konnte, während Bachmann diesmal nur wenig Akzente setzen konnte. Martina Müller hat mir dagegen nicht so gut gefallen, ihr fehlte bei ihren ersten vier Torchancen die letzte Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und erst bei ihrer fünften Tormöglichkeit hat sie getroffen.

    Nach dem Gegentor durch Gunnarsdottir (übrigens nach schöner Flanke von Kathleen Radtke) kam ein Bruch ins Wolfsburger Spiel. Die Auswechselungen von Fischer und vor allem Goeßling haben gezeigt, wie wichtig beide für die Mannschaft sind. Mit der Einwechselung von Magull kam andererseits im Angriffsspiel noch einmal frischer Wind herein, so dass insgesamt ein verdienter Sieg erzielt wurde, weil von Malmö eigentlich nur in den letzten zwanzig Minuten die Klasse des Hinspiels erreicht wurde.

    Noch ein Nachsatz: Ich hoffe, dass Conny Pohlers im Pokal gegen Frankfurt ihre Einsatzzeiten erhält, denn auch Anna Blässe hat mich nicht besonders überzeugt.

    (0)
  • Michele sagt:

    Welch billiger Versuch Frankfurtfans und den FFC zu diskreditieren.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Souveräne Leistung von Wolfsburg. Dass Malmö ein unangenehmer Gegner ist, ist klar. Von daher mein Glückwunsch nach Wolfsburg!

    Schade, dass der Sieg durch die Verletzung von Goeßling erkauft wurde. Sie wird Wolfsburg fehlen, auch wenn sie durch die Rückkehr von Henning und das Aufrutschen von Fischer ins defensive Mittelfeld diesen Ausfall kompensieren werden.

    @Sheldon: Auf Deine Kommentare gegen Wolfsburg muss man nicht mehr eingehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Als Frontmann der Wolfsburger Fans habe ich das von dir auch gar nicht erwartet…

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Also das Spiel hin- und her zu kommentieren, macht ja wenig Sinn…vllt. ein paar allgemeine Gedanken:

    nach dem Hinspiel ist es mir ein Rätsel, wie man so vehement gegen Kunstrasenplätze sein kann, bei solchen Verhältnissen wie in Mälmö kann ich verstehen, „ängstlich“ zu spielen und die Verletzung von Tetzlaff sagt alles.

    Das Zuschaueraufkommen ist nach wie vor erschreckend gering, gerade CL-Spiele sollten mehr mobilisieren, als 1.100 Besucher beim Triple-Sieger, siehe dazu auch das Interview mit Bernd Schröder in der FAZ vom Sonntag – die Clubs bieten einfach keinen attraktiven Fussball, ich selbst habe mich stellenweise gelangweilt. Und bei allem Respekt, das Tor von Lena Gößling zum 1:0 war lächerlich … es tut mir leid, aber FF wird Nischensport bleiben …

    Zu den Verletzungen fällt mir nur ein, dass EM, Liga, Cup, CL, WM-Quali, danach Testspiele und die WM wohl doch etwas zu viel sind.

    Nun noch ein Wort zum hochgejubelten Eurosport-Sender: unsinnige Spiele werden live übertragen, die den potentiell interessierten Zuschauer eher abschrecken, als begeistern, beim vom Niveau her wirklichen Topspiel OL-Turbine bleibt jedoch der Bildschirm, zumindest in Deutschland schwarz … das ist lachhaft.

    Mit Müh‘ und Not ist wohl noch das Pokalspiel FFC-VfL reingerutscht, wohl, um den Ärger zu begrenzen … na, das HR-Onlineportal hätte wenigstens einen Livestream geboten.

    Und der smarte Herr Kellermann darf dann in Ruhe in der CL überwintern

    @Michele
    Einen Kommentar zu schreiben, heisst, eine Meinung zu haben,sich mit objektiven Sachverhalten auseinander zu setzen, also steh‘ zu Deiner Meinung … kann Dir doch egal sein, ob Du hier angegangen wirst … bitte weiterposten

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Michele:

    Ich glaube, Du hast jetzt etwas überreagiert. Einige hier haben Dich (mit Deiner Begeisterung für Deinen Verein) und Deinen Kommentar offensichtlich mißverstanden. Es geht doch gar nicht darum, „Frankfurtfans und den FFC zu diskreditieren“. Ich meine, dass die Kommentare damals nach den Verletzungen von Singer und Mirlach beim Potsdamspiel viel heftiger ausgefallen sind. Und eine Diskreditierung erlebe ich hier im Forum momentan überhaupt nicht, eher eine ehrliche Anerkennung der guten Trainerarbeit von Colin Bell und der Leistungen der Frankfurterinnen. Du kannst mir glauben, dass ich mich schon geäußert hätte, wenn der FFC hier im Forum ungerechterweise angegriffen würde.

    (0)
  • Therese sagt:

    Hoffentlich heute abend zu folgen:
    20:00 Olympique Lyonnais – 1.FFC Turbine Potdam
    link:
    JEUDI 14 NOVEMBRE
    —-FOOT—-
    20:00 Lyon OL – Potsdam Fém : ch1

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Das Link für das Topspiel heute Abend Lyon – TP ist bereits gelistet (ebenso auch Tyresö – Fortuna H) unter UEFA Women Events:

    Ansonsten muss ich Bernd Zeller Recht geben. Was nützt denn jede Übertragung der Fussballspiele wenn ich auf die Topspiele verzichte? So einen Knaller wie heute Abend (ich werde ihn mir auf Französisch ansehen) gibt es doch auch nicht alle Tage!

    @Michele: Ich finde es schon interessant, dass hier viele verschiedene Meinungen vertreten werden. Aber muss schon zugeben, dass ich auf der Seite von Wrack stehe. Es ist traurig eine Verletzung einer Spielerin so zu kommentieren – egal für welchen Verein sie spielt. Außerdem ist Frankfurt z. Z. sehr gut aufgestellt, da sie unter Colin Bell offensichtlich wieder Fuss fassen, das solltest du als FFC Fan wissen.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Michele: “ Darf man nicht mal sagen, dass der VFL ohne Goeßling keine Chance hat?“

    Du darfst schreiben, was du willst (und was WS publiziert). Ich nehme mir das Recht, deinen Kommentar zur falschen Zeit am falschen Ort mit unangemessener Euphorie, um nicht zu sagen: Schaden-Freude als „häßlich“ zu bezeichnen. Ich „gehe“ den Kommentar „an“, nicht dich.

    @ Dummkopf: „Allerdings kommentiert er doch weniger die Verletzung als solche, sondern mehr die Chancen für Sa.“

    Spitzfindig. Dies ist der Thread zum Spiel Wolfsburg – Malmö, nicht die Vorschau Frankfurt – Wolfsburg. Zum erstgenannten Spiel gibt es im Kommentar @ Micheles nur einen Bezug: Den VERMUTETEN Ausfall Goeßlings. Warum vermutet Michele, dass Goeßling ausfällt ? Weil sie vermutlich eine schwerere Verletzung davongetragen hat.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Zu Goeßlings Verletzung: Dummkopf hat schon einen guten Kommentar dazu gebracht, nämlich, dass diese Auszeit für Goeßling tatsächlich sinnvoll ist. Sie wirkte in letzter Zeit einfach total überspielt. In diesem Jahr hat sie bereits 43 Spiele absolviert, 39mal von Beginn an, in 46 Wochen. 4 Partien wären noch geplant gewesen.

    Dabei hat sie in allen Wettbewerben gerade einmal 6 Tore und 6 Vorlagen gegeben, obwohl sie auch bei Wolfsburg die Ecken schlägt.

    Wolfsburg scheint immer noch keine Lehren aus der letzten Saison gezogen zu haben, Rotation bleibt weiterhin ein Fremdwort für Kellermann. Mit Schult, Wensing, Popp, Goeßling, Müller und Blässe standen 6 Spielerinnen jedes Bundesligaspiel von Anfang an auf dem Platz.

    Außerdem setzt man gerade wieder die Spielerinnen ein, die auch schon letzte Saison eine Mammuttour hinter sich hatten. Goeßling hatte in der letzten Saison allein 49 Spiele, Wensing 53 Spiele, Popp immerhin 38 Spiele (ohne EM), Müller 37 und Blässe 30. Wensing und Goeßling befinden sich dabei in Regionen, die selbst bei den Männern absolute Topwerte sind. Da sind Verletzungen doch vorprogrammiert.

    Dabei spielen Goeßling und Wensing schon lange nicht mehr auf einem Niveau, das sie unverzichtbar macht…

    (0)
  • Jan sagt:

    Oder waren’s statt 3 nicht sogar 4 verletzte vs Malmö? (Tetzlaff, Popp, Fischer, Goeßling)

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jan: Popps Erkältung ist ja keine Verletzung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele
    Ich halte es mit Bernd Zeller’s o.g. Auffassung und ergänze:
    Jeder hat seine Meinung und niemand sollte zwischen den Zeilen lesend irgendwas hineininterpretieren, was ihm gerade passt!
    Ausserdem sollten gerade diejenigen, die im Glashaus sitzen und noch dazu auch nicht gerade frei von irgendwelcher Schuld sind, mit Steinen werfen!
    Ergo, vetrete also weiterhin hier Deine Farben und die des 1.FFCs, ignoriere einfach die Schreihälse! 🙂

    (0)
  • Matze sagt:

    Richtig, man soll es sich nicht verdrießen lassen.
    Schadenfreude ist immer noch die schönste Freude. 😉
    Ich hab mich auch amüsiert, als neulich der 1.FFC am letzten Spieltag die CL-Qualifikation verdaddelte.
    Allerdings war da -glaube ich- keine Verletzung im Spiel….

    (0)
  • waiiy sagt:

    Was die Präsenz im Fernsehen, die aus den Zuschauerzahlen resultiert (heute ist halt Handball für die breite Masse interessanter als Lyon-Potsdam), angeht, denke ich, dass sich der FF auch noch besser verkaufen muss. Ein guter Anfang war es Ende der letzten Saison, dass verletzte Spielerinnen (Odebrecht bzw. Simic) bei den Spielen teilweise mit am Mikro saßen. Das sollte man beibehalten, da so viele Informationen rüberkommen, die der Reporter nicht hat. Das macht die Sache interessanter. So habe es zum Teil auch die Sportler geschafft, die allein auf Skier mit einem Gewehr durch den Wald laufen bzw.für ganze 10 Sekunden zu sehen sind, in denen sie von einer Schanze runterspringen. Der FF braucht einfach mehr Präsenz. Und wenn man die Zielgruppen erreichen will, muss man einfach auch bei den Medien mehr investieren. Nicht umsonst wird sowohl hier als auch in den Medien über den Vizemeister mehr berichtet als über den Triple-Sieger.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Biathlon und Skispringen haben es vor allem dadurch zu seriösem Ansehen gebracht, weil die Kommentatoren selbst alle mal Skier unter den Beinen haben. Allerdings denke ich einfach, dass überall, wo die Spannung über die Zeit läuft und man eigentlich wenig Leerlauf hat, es recht einfach ist.

    Vor allem denke ich aber auch, dass diese Sportarten so erfolgreich waren, weil die Kommentatoren schweineehrlich waren. Die haben auch wirklich mal gesagt, wenn ein Sprung schlecht war, die haben ein Schießergebnis richtig kritisiert und haben auch echte Enttäuschung signalisiert.

    Genau die fehlen uns im Fußball. Die Kommentatoren, die dann auch mal negative Kritik üben. Im Frauenfußball würde das den Fußball wirklich aufwerten, weil dann wirklich erkennbar ist, was lobenswert ist und was nicht.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sheldi: Mir erschien Goessling im letzten BL-Spiel, das ich in dfb.tv gesehen habe, mehr als nur unverzichtbar (bei TP).
    Wenn ich in der Halbzeit 4:0 führe, oder ein Spiel 13:0 gewinne, ist sie es aber sehr wohl.
    Das Spiel beim FFC ist sogesehen nun interessanter geworden. Es wird Hinweise geben, wie unverzichtbar Goessling für Wob derzeit wirklich ist.

    (0)
  • Matze sagt:

    Eben Nachrichten im Radio gehört: Lena Gößling wird aller Voraussicht nach in Frankfurt spielen können. Also Schadenfreude einpacken 🙂

    (0)
  • enthusio sagt:

    @waiiy:

    „Nicht umsonst wird sowohl hier als auch in den Medien über den Vizemeister mehr berichtet als über den Triple-Sieger.“

    Das liegt aber an Lyon, nicht am Vizemeister. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Ich glaube, waiiy meinte das allgemein!

    @Dummkopf: Man kann das auch erkennen, wenn ein Team es schafft, Goeßling aus dem Spiel zu nehmen, wie schnell das Spiel ins Stocken gerät!

    (0)
  • holly sagt:

    egal ob Lena nun spielt oder nicht spielt. Vermute das es ein enges Spiel wird. Warum alle hier Frankfurt als die Übermannschaft sehen ist mir ein Rätsel.
    Gegen wenn haben die diese Saison denn gut gespielt. Ok gegen Bayern, aber die haben sich kampflos ergeben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Du hast vllt das Spiel nicht gesehen. Bayern hat nicht sonderlich schwächer als gegen Wolfsburg gespielt! Und das Ergebnis kennt man ja!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    seh ich ganz anders.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @holly
    Die Verwendung von alle, nie, oder keiner ist immer so eine Sache. Alle ist hier definitiv falsch.
    Die Frage ist, ob du nun aus Fan-Denken heraus hoffst oder tatsächlich erkannt hast, dass der FFC gegen Bayern keineswegs so stark, sondern Bayern so schwach und auf einem Level agiert hat, der es ihnen ermöglichte, in Sindelfingen Punkte zu verlieren.
    Das Thema, dass diese Unterscheidung nicht so leicht ist, hatten wir ja schon.
    Es wird aber auch am Samstag keine Bedeutung mehr haben. Wob ist, nein wäre, eigentlich jederzeit auch ohne G. stark genug, das Spiel zu gewinnen.
    Da man aber auch gegen Malmö wieder eindrucksvoll demonstriert hat, wie man einen Angriff NICHT vernünftig aufgestellt bekommt, wird hier evtl. derjenige gewinnen, der weniger weit von seiner Bestleistung entfernt sein wird.
    Gegen Malmö hat Wob. EIN Tor in 180 Min vernünftig herausgespielt. (Faisst-Popp). 2x Dusel-Standard. 1xEcke. 1x 3gegen1 Konter gegen einen Gegner der alles entblösst hatte und gegen den man bereits vorher Konter besser abschliessen musste.

    Da wird sich Wob aber gewaltig steigern müssen, um eine Chance zu haben.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier noch ein aktueller Bericht von der VFL Wolfsburg Webseite zu den oben angesprochenen verletzten Spielerinnen:

    http://goo.gl/oom3tr

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @zellers bernd:
    Die Kommentare finde ich immer interessant zu lesen, und bedacht. Der heute ist aber ausnahmsweise oft nur angedacht.

    Zu viele Spiele?: BITTE? Nein, nur keine Trainer (und Spieler) die damit umgehen können. Man muss ja nicht jeden alle 90 Min mitspielen lassen. (Selber blöd, wenn man das macht)

    Lächerliches Tor: Schon etwas, aber Tore, wo der Ball sogar aus 70m Entfernung über den TW springt, gibt es bei den Männern auch, und auch andere, noch lustigere. Und ich habe da auch schon viel, viel „langweiligere“ CL-Spiele gesehen

    Zuschauerzahlen, ES:
    ES ist ein kommerzieller Fernsehsender. Und nicht zuständig für das Marketing irgendeiner Sportart, einer Liga oder eines Wettbewerbs. Das verwechseln immer noch viele, weil DFB und UEFA, die die Werbung machen SOLLTEN, EINFACH NUR NICHTS TUN!
    (Im Gegenteil stellen sie die CL auch noch schlecht zusammen)

    Und weil dann die, deren Aufgabe es NICHT ist (wie hier zB ES), wenigstens indirekt ein wenig mehr dafür tun, erwarten fälschlicherweise alle von dort immer noch mehr. Warum wendet man sich nicht an DFB und UEFA?
    BL, Pokal, CL sind deren Kinder!

    (Und sie verdienen Aber-Millionen! Könnten qualitativ hochwertige Liveübertragungen im Internetstream und alle möglichen Werbemassnahmen aus der Portokasse zahlen!
    Inkl. Werbemassnahmen, so dass der Internetstream von mehr Leuten verfolgt würde als ESs 200000)

    (0)
  • GG sagt:

    … nach längerer Zeit einmal wieder, und nur mit rudimentären Kenntnissen zu den zwischenzeitlichen Entwicklungen, aber als Augenzeuge der gestrigen CL-Übertragung:

    WOB kann noch deutlich mehr, aber befindet sich auf einem guten Weg zur dominierenden Mannschaft in Europa zu werden. Die Rückkehr von Faißt trägt bereits deutlich zur Defensivstabilität bei. Auch bei Popp geht die Kurve nach oben, ihre Einsatzbereitschaft im CL-Hinspiel war vorbildlich. Und Keßler braucht noch Speilpraxis und -routine, ist aber als Leader in der Mannschaft ungemein wichtig. Insgesamt ist das Zusammenspiel noch ausbaufähig, hat jedoch gestern – nach meinem Empfinden – auch sehr gute Ansätze gezeigt.
    Und jetzt mein Outing: Lena Goeßling halte ich für die „Lebensversicherung“ von WOB – aber auch der Nationalmannschaft. Aktuell die wohl kompletteste Spielerin. Natürlich auch mit der ein und anderen Schlamperei im Spiel, aber Lauf- und Einsatzbereitschaft, Zweikampfstärke, Übersicht und Paßgenauigkeit, gepaart mit hohen technischen Fähigkeiten – derzeit exklusiv im Frauenfußball. Das Tor gestern war nur Glück – aber das einer Tüchtigen. Und dann scheint da ein ganz besonderer Schutzengel unterwegs zu sein, führt man sich die harten Tacklings vor Augen, denen sie v.a. in Potsdam, Malmö und gestern wieder ausgesetzt war. Am Sonnabend wird sie wohl wieder spielen können, danach eher eine Erholungszeit bei der Nati in attraktiver Umgebung (Wien) einlegen können.
    Die frühe Ansetzung verhindert meinen Spielbesuch am Sonnabend. Insoweit werde ich vermutlich eine höchstklassige und enge Partie verpassen. Gelingt es, Kerstin Garefrekes aus dem Spiel zu nehmen (evtl. durch Viola Odebrecht ?), wird es auf ein Weiterkommen von WOB hinauslaufen.

    Abschließend ein RIESENkompliment an Turbine Potsdam: 2:1 Sieg in Lyon -> 8-jährige Serie von OL beendet -> CL-Viertelfinale !!! Eurosport sollte schon einmal Sendezeiten blockieren.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @GG.Da hast du Vieles gesagt,was ich mit dir teile.Bezüglich des Pokalspieles hat derzeit der 1.FFC alle Vorteile auf seiner Seite,aber ich denke Kessis Auftritt am Mittwoch und die mannschaftliche Geschlossenheit kann einiges davon ausgleichen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @GG: Ich sehe deutlich andere, deutlich komplettere Spielerinnen in der Liga, die allerdings zum Teil auf anderen Positionen spielen. Zum Teil noch auf der Suche nach Konstanz, haben diese Eigenschaften auch Kemme, Mjelde oder Maier. Auch Laudehr besitzt die Anlagen dafür, ist allerdings noch unkonstanter und hektischer.
    Übrigens, bei den deutschen Männern galten auch Schweinsteiger und Özil lange als die großen Strategen, die Lebensversicherung. Heute weiß man längst das, was andere schon lange vorher wussten, nämlich, dass Lahm ohne Zweifel die absolute Nummer 1 ist.

    Wenn man aber Goeßling als Lebensversicherung betrachtet, dann birgt das eine große Gefahr: Denn dann wird man sie weiter für unverzichtbar erklären und sie wird nicht rotiert. Was letztlich nur dazu führt, dass sie irgendwann körperlich komplett zerschunden ist und sich dann eine richtige Verletzung einfängt, wie Kulig z.B.

    Eine Spielerin ist invalide und die ganze Mannschaft ist im Eimer. Wenn ein Trainer das sieht, dass man zu abhängig wird, dann muss er eigentlich sofort die Konsequenz ziehen, dass er sie häufiger rausnimmt, gerade um dieses Loch bei einer auch kleineren Verletzung nicht zu riskieren.
    Schaut euch doch Barca an, was sind die ohne Messi? Für die spanische Liga reicht es noch, aber lass die mal gegen Bayern oder Real oder Dortmund oder Arsenal oder wen auch immer antreten. Da ist nix mehr von der Dominanz.
    Bayern dagegen kann auf alle verzichten. Da sitzt jeder mal auf der Bank: Kroos, Schweinsteiger, Ribery, Robben, Müller, Götze – und selbst Lahm wird, wann immer es geht, eine Auszeit gewährt, damit er nicht in die Gefahr kommt, zu hohen Belastungen ohne nötige Ruhezeiten ausgesetzt zu werden.

    Was die These der dominierenden Mannschaft in Europa betrifft, denke ich, dass diese Frage in Zukunft wieder eine deutsch-interne Frage sein wird. Dort aber haben zur Zeit Frankfurt und Potsdam klar die Nase vorne, und nach der Leistung von Potsdam heute muss ich sagen: Zurecht!

    Ich bin mir relativ sicher, dass diese Frage im Verlauf des Turniers noch geklärt wird, am besten im Finale. Und ich bin sehr davon überzeugt, dass Potsdam diese Frage für sich entscheiden können wird.

    Denn Potsdam ist NICHT von einer Spielerin abhängig. Bei Potsdam kannst du Simic rausnehmen und dafür Wells bringen, du kannst Wälti oder Bremer rausnehmen und dafür Göransson bringen, im Sturm sind Anonma, Hegerberg, Evans, Andonova und Nagasato eigentlich relativ gut miteinander kombinierbar. Am klarsten ist es noch hinten, aber auch dort, mit Cramer, Zietz, Singer hast du einfach mächtig Möglichkeiten.

    Doch Potsdam baut spätestens seit letzter Saison den Kader so auf, dass immer munter durchrotiert werden kann und durchrotiert wird!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Dummkopf

    bin weder von der einen noch der anderen Mannschaft Fan. Wie schon weiter oben geschrieben gegen wenn hat der FFC den bisher überzeugt? Außer gegen Bayern niemand.
    Gut Wob hat in der Abwehr bisschen viel zugelassen in den beiden Spielen gegen Malmö.
    Das ich Bayern nicht so stark sehe habe ich ja schon vor Sasionbeginn vermutet, vor allem wenn Leistungsträger ausfallen.
    Und wie ich oben auch schon geschrieben hatte; ich vermute das es ein enges Spiel morgen geben wird. Hatte ja nix geschrieben davon wer gewinnt.
    Hätte das Spiel gerne im Stadion gesehen, aber habe mich für Köln gegen Bayern entschieden, da ich die Bayern Damen schon lange nicht mehr live im Stadion gesehen habe.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    eigentlich teile ich deine Meinung zur Stärke von Potsdam. Aber wie du die Leistung von einigen Potsdamer Spielerinnen siehst, da kann ich dich garnicht verstehen.
    Simic ist meilenweit davon entfernt was letzte Saison eine durchschnittlich spielende Hanebeck gezeigt hat. A.Nagasato ist sicher nicht in Lage sich dauerhaft in die Mannschaft zu spielen.
    Anonma läuft schon seit 1,5 Jahren ihrer Bestform hinterher.
    Von Wells haben sich sicher alle viel mehr erhofft als sie bisher gezeigt hat.
    Trotz allem großen Respekt vor Potsdam wie die jedes Jahr eine super Truppe aus dem Hut zaubern.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Du bestätigst gerade nur das, was ich geschrieben habe. Keine Spielerin ist eigentlich wirklich überragend, und dennoch spielt Potsdam gut. Du kannst jede Spielerin rausnehmen und hast keinen großartigen Leistungsabfall als Mannschaft.

    Und das ist der große Vorteil gegenüber Wolfsburg!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Von welchen Betrachtungen fällst du dann dein Urteil über Bayern, wenn du sie schon lange nicht mehr live gesehen hast. Ich kann auch so sagen: Bayern war gegen Wolfsburg nicht besser als gegen Frankfurt. Kommt aufs gleiche bei raus. Das, was Bayern an Chancen bekommen hat, haben Schult und die Abwehr verschuldet.

    Frankfurt dagegen hat nach vorne viel besser gearbeitet. Die Chance zum 1:0 war erzwungen, hat sich nicht durch eine Schwache Leistung der Bayern zufällig ergeben.

    Daher: Spielt Frankfurt morgen so wie bisher gesehen, hat Wolfsburg nix zu melden!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    hatte geschrieben schon lange nicht mehr LIVE im Stadion gesehen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon. Ach du hast ja eine „gesegnete“ Meinung zu WOB.Wenn ein User hier zum Ausdruck bringt allein L.Gößling sei d.Lebensversicherung von WOB, dann hast du offenbar deinen bisher gezeigten „Fußball-Sachverstand“ bei dem Thema WOB völlig ausgeklinkt.Natürlich wird man in wichtigen Spielen und bei entsprechender Fitness immer auch auf das DUO N.Kessler u.L.Gößling zurückgreifen, da Beiden in Normalform auf diesen Positionen in Europa kaum was Besseres entgegengesetzt werden kann.Auch deine „Favoriten“ werden immer auch in entsprechenden Spielen die TOP-Spielerinnen einsetzen. Für wie „blöd“ mußt du eigentlich R.Kellermann halten, daß er seine Spielerinnen und deren Belastungen nicht einschätzen kann, zumal er das ja auch in der letzten Saison hinbekommen hat.Wenn du schon so über die „Wölfinnen“ herziehst,dann doch wieder sachlicher und das auch dann im fairen Vergleich mit d.anderen Teams.
    Eigentlich ein wenig schade,daß du in letzter Zeit so einseitig geworden bist.Zu deiner „Bayern-Zeit“ warst du weniger „antipathisch“ und auch auf einem besseren neutral-kritischem Niveau.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @GG schön, mal wieder von dir zu hören.
    Und bei Popp und Faisst und Goessling pflichte ich dir weitgehend bei. Aber darüberhinaus weiss ich nicht.
    Den „guten Weg“ musst du mir nochmal erklären. Seit Saisonbeginn bemüht man sich vergeblich, wenigstens alte Stärke wieder zu erreichen. Dieser Weg führte bisher also per saldo nach unten.
    Vernünftiges Offensivspiel (s.o.) ging von weniger überzeugend letzte Saison nach Fehlanzeige diese Saison. Man ist auf Standards angewiesen.
    Der Weg führte auf Platz 4, und das bedeutet nächstes Jahr keine CL Teilnahme statt führende Kraft.
    Und ob deine „Lebensversicherung“ überhaupt noch am seidenen Faden hängt, oder schon nicht mehr? Eine Abily war auch vor nicht allzu langer Zeit die Spielerin des Spiels im CL-Finale. Heute ist sie nur noch ein Schatten. Mit Goessling wird es leider auch so gehen. Mit jeder Minute mehr, die sie auf dem Feld steht, ist die Frage umso mehr nicht mehr ob, sondern nur noch wann.

    @sheldon.
    Na. doppelt verliebt beim Spiel FRA-Bayern?
    Bayern war in Wob 60Min extrem stark. Mangels konditioneller Fitness, Chancenauswertung, und Aufgrund der Ängstlichkeit, die der Trainer mit seinen Aussagen noch geschürt hatte, war man statt auf Sieg zu spielen, mit dem Unentschieden zufrieden.
    In FRA ist Bayern in etwa – ich will nicht sagen schwächer als Lev, obwohl es so aussah – aber jedenfalls nicht so stark wie Essen oder Weiterspielen aufgetreten. Der FFC hätte leicht höher gewinnen können, wenn sie gemusst hätten, und hat bloss 90% Leistunsfähigkeit zum ungefährdeten Sieg benötigt.
    Damals hatte ich, ausser dem Fehlen von Lotzen vielleicht Nervosität, und fehlende Erfahrung in solchen Top-Spielen verantwortlich gemacht. Heute nehme ich an, es war wohl eher der fehlende Wille.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.Du bist offenbar,was WOB betrifft, irgendwie @Sheldon-ifiziert, wenn man so deine Einschätzungen liest.Der 1.FFC hat doch trotz der „schwachen“ Wölfinnen, nur auf Platz 4!!,gehörigen Respekt,denn sie überlassen Nichts dem Zufall und haben auch erreicht,daß das Spiel von Sonntag auf Samstag vorverlegt wurde und nicht nur um die 1/2 Stunde am Samstag aus produktionstechnischen Gründen.Es ist klar,daß der 1.FFC derzeit die günstigsten Voraussetzuingen hat, das Pokalspiel zu gewinnen. Aber so über die Leistungen der Wölfinnen zu urteilen,obwohl sie eine deutlich höhere Belastung mit 2 CL-Spielen in wenigen Tagen zu absolvieren hatten und Frankfurt sich in Ruhe darauf vorbereiten kann, ist für mich schon etwas enttäuschend, weil nicht angemessen, ohne die noch nicht optimale Leistungen schönreden zu müssen.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @altwolf
    solange ich bzgl. Wob von dir als sheldonifiziert, und von sheldon als altwolfiziert betrachtet werde, habe ich Chancen, den goldenen Mittelweg gefunden zu haben.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] der UEFA Women’s Champions League sind die Überraschungen bislang ausgeblieben. Neben Titelverteidiger VfL Wolfsburg bestätigten am Abend auch die anderen Favoriten ihr Hinspielergebnis und zogen letztlich deutlich […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar