Frankfurt empfängt Sindelfingen, Abstiegskampf in Cloppenburg

Von am 1. November 2013 – 22.02 Uhr 8 Kommentare

Mit einem von allen Seiten erwarteten Punktgewinn gegen den VfL Sindelfingen könnte der 1. FFC Frankfurt am Samstag (12 Uhr, live auf Eurosport) zumindest bis Sonntag die Tabellenführung in der Bundesliga übernehmen. Die Frankfurterinnen eröffnen den siebten Spieltag. Die punktgleichen Potsdamerinnen treten tags darauf beim SC Freiburg an. Spannung dürfte am Sonntag auch in Cloppenburg gegeben sein, denn im Abstiegskampf stehen sich der BVC und der FCR 2001 Duisburg gegenüber.

Gegen den VfL Sindelfingen gelang den Cloppenburgerinnen vor zwei Wochen der erste Saisonsieg, nun soll auch der erste Heimsieg her.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Cloppenburg wartet weiter auf den ersten Heimtreffer
Momentan hat der BVC zwei Punkte mehr auf dem Konto als der FCR, der am vergangenen Spieltag auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist. „Wir werden in Cloppenburg anders auftreten als in den letzten Spielen,“ sagt FCR-Trainer Sven Kahlert, der zwar aufgrund der Verletzungen personell nicht viele Alternativen hat, aber an eine andere Ausrichtung im Sinn hat. Denn in Cloppenburg steht man einer starken Offensivabteilung gegenüber, zu der die Ex-Duisburgerin Mandy Islacker ebenso gehört wie Sofia Jakobsson und Agnieszka Winczo. Doch auf eigenem Platz hat noch keine von ihnen getroffen. Der BVC wartet weiter auf den ersten Torerfolg im eigenen Stadion. Im Falle eines Sieges gegen den FCR würde die Mannschaft von Trainerin Tanja Schulte weiter zum Mittelfeld aufschließen, mit einer Niederlage stünde sie hingegen wieder auf einem Abstiegsrang.

Anzeige
Der 1. FFC Frankfurt jubelt

Der FFC will am Samstag die Tabellenführung bejubeln. © Zetbo / Framba-Fotos.de

Frankfurt empfängt Sindelfingen
Dort steht auch der VfL Sindelfingen. Das Tabellenschlusslicht wird es auch an diesem Spieltag schwer haben, die ersten Punkte der Saison einzufahren, denn der VfL reist zum 1. FFC Frankfurt. „Da der VfL Sindelfingen voraussichtlich sehr defensiv agieren wird, kommt es für uns darauf an, mit präzisem und schnellem Kombinationsfußball zu agieren, ständig in Bewegung zu sein und das Tempo hochzuhalten“, so FFC-Trainer Colin Bell. Vom FFC wird ein Sieg gegen die Sindelfingerinnen erwartet. Sollte er gelingen, stünden die Frankfurterinnen zumindest bis Sonntag an der Tabellenspitze.

Der Meister reist nach Leverkusen
Dann wäre der 1. FFC Turbine Potsdam bei seinem Auftritt beim SC Freiburg unter Druck, denn diese Partie könnte sich deutlich enger gestalten als die der Frankfurterinnen gegen Sindelfingen. Der Sportclub liegt mit momentan neun Punkten auf dem fünften Tabellenrang. Einen Rang davor liegt mit zwölf Zählern der VfL Wolfsburg. Der Meister ist am Sonntag bei Bayer 04 Leverkusen zu Gast. Nach dem 1:1 gegen die Potsdamerinnen beträgt der Rückstand auf das Spitzenduo zwei Punkte.

Duell der Tabellennachbarn in Essen
Mit einem Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim will die SGS Essen ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte festigen. Die TSG liegt allerdings nur einen Rang hinter der SGS. „Das Spiel gegen Essen wird uns wieder alles abverlangen. Die Mannschaft ist zwar sehr jung, hat aber auch einige sehr erfahrene Bundesligaspielerinnen im Kader“, sagt Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann, der in Essen vermutlich auf die angeschlagene Lena Weiss verzichten muss.

FCB gegen Jena
Unterdessen empfängt der FC Bayern München den FF USV Jena. Die Münchenerinnen liegen momentan nur einen Zähler hinter Potsdam und Frankfurt, der USV liegt mit acht Punkten auf dem siebten Rang.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

8 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    „Da der VfL Sindelfingen voraussichtlich sehr defensiv agieren wird, kommt es für uns darauf an, mit präzisem und schnellem Kombinationsfußball zu agieren, ständig in Bewegung zu sein und das Tempo hochzuhalten“, so FFC-Trainer Colin Bell.

    Besser hätte man nicht ausdrücken können, was bei Deutschland-Kroatien am Mittwoch falsch gelaufen ist.

    (0)
  • Karl sagt:

    „Der Respekt vor dem Gegner verbietet es uns auch, über die Höhe eines Sieges zu spekulieren oder sich Gedanken über mögliche Auswirkungen auf die Tabelle zu machen. “ auch von Colin Bell , und auch das haette man nicht besser ausdruecken koennen…

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @Karl
    Da gebe ich dir Recht!
    Als Trainer sollte man das nicht so nach aussen transportieren wie Fr. N vom D. „Bei 15 Toren …“.

    So etwas bleibt (aus Anstand und Höflichkeit) in der Kabine, auch wenn es intern heute für jeden natürlich nicht darum geht, ob der FFC gewinnt, sondern ausschliesslich und alleine, wie hoch. Und Bell würde bei nur 1 oder 2 oder 3 Toren Unterschied zu Recht toben.

    Und das obwohl man Sifi und deren Bemühungen sicher sehr respektiert, sich dem aussichtslosen Kampf immer wieder zu stellen, für nächste Saison eine Mannschaft für Liga2 aufzubauen, und vielleicht doch das Unmögliche möglich zu machen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Karl: Die Höhe des Sieges kommt schon zustande, wenn sie das beherzigen würden, was Bell gesagt hat. Doch bisher sieht das wieder eher nach Schongang aus. Die Anzahl der stehenden Spielerinnen ist größer als die der laufenden, und das ist schon bezeichnend dafür, was für ein Tempo gespielt wird.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    So, 30 Minuten gespielt, der Zug ist endlich angelaufen! 3:0 bisher standesgemäß. Kombinationsspiel und Tempo sind jetzt endlich da.

    Hervorragende Fallstudie bietet übrigens das 2:0, das ich als nahezu perfekt herausgespielt betrachten möchte: Über 8-9 Stationen, glaube ich, läuft der Ball nach einem Einwurf, ohne das eine Sindelfinger Spielerin den Fuß dazwischen bekommt. Der Pass in die Tiefe, das Kreuzen, alles war dabei. So muss das aussehen.

    Auch der Doppelpass vor dem gerade erzielten 4:0 war sehr schön, Ando lässt den Ball perfekt springen 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    6:0 mit attraktivem Fußball! Und das ohne Bajramaj. Besonders gut haben mir gefallen Schmidt, Celia und Crno (vor allem am Anfang). Die Schnelligkeit und Passgenauigkeit stimmt, was noch etwas stärker sein dürfte, ist das Pressing gegen den Mann. Da fehlt es einfach noch.

    Aber ansonsten gibt es keine Spielerin, die wirklich abfällt. Die Spieleröffnung aus der IV klappt noch nicht wirklich, Bartusiak spielt häufiger zu Preuß als zu einer Feldspielerin. Behringer mit einer guten Schusstechnik und immer wieder aus dem Rückraum aktiv und Marozsan erstaunlich sprintfreudig. Das sollte Bell bei ihr weiter fördern.

    Sindelfingen muss echt aufpassen, sonst wird es zweistellig. Hoffe nicht, dass Frankfurt nun schon abschaltet. Allerdings würde ich an Bells Stelle die Chance nutzen und jetzt schon dreimal wechseln. Weiß nicht, wer noch so auf der Bank sitzt, aber ich würde aus dem Kader Tanaka nochmal bringen und vielleicht Peil und Munk dazu.

    Celia darf sich vorne gerne noch ordentlich austoben und für ihre Torschützenstatistik noch was tun.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Am Ende das Dutzend voll gemacht. Celia mit 5 Toren und mehreren Vorlagen überragend.

    Zu diesem Spiel ist im Vorfeld alles gesagt worden, nämlich durch Colin Bell. Seine Mannschaft hat über weite Strecken genau das umgesetzt, was er von ihr erwartet hat: Tempo hochhalten und präzises und schnelles Kombinationsspiel.

    Potsdam muss morgen schon 9:0 gewinnen, um wieder Tabellenerster zu werden (und die haben schon gegen Sindelfingen gespielt, genauso wie Wolfsburg).

    Sollte Bajramaj dann noch wieder fit werden, dann führt die Meisterschaft nur über Frankfurt. (Übrigens: Heute wurden wirklich alle Tore 1A herausgespielt).

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Schade, dass manche „Fans“, vor lauter Freude nicht merken, welche negative Werbung für den Frauenfussball allgemein man mit so etwas bei manchem neutralen „Einstiegs-Zuschauer“ erzeugt.
    Ein Team mit humpelder Torhüterin, da nur eine 15-jährige Ersatz ist, mehreren B-Juniorinnen, die bei allem mutigen Einsatz manchmal gegenseitig übereinanderstolpern. (In der höchsten Liga, die sich so gerne als „professionell“ präsentieren möchte)
    Sieht so aus wie beim Dorfclub der zweituntersten Spielklasse (oder noch amateur-mässiger) Bei allem Respekt für den Charme eines Dorfvereins und die Anstrengungen, die sicher auch in Sifi einige unternehmen.

    Ohne die Leistung des FFC zu schmälern, fragt man sich doch schon ein wenig, warum bisher noch niemand ein 2-stelliger Sieg gelungen ist?

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar