WM-Quali: Schweden knapp der Blamage entgangen

Von am 27. Oktober 2013 – 21.04 Uhr 11 Kommentare

Während die deutsche Nationalmannschaft in ihrem zweiten WM-Qualifikationsspiel einen 13:0-Kantersieg eingefahren hat, ist das schwedische Team in Bosnien und Herzegowina nur knapp einer Blamage entgangen. Punkte lassen musste unterdessen die dänische Auswahl; die anderen Favoriten hielten sich schadlos.

Nach dem 2:0-Auftakterfolg gegen Polen holte die schwedische Elf diesmal einen knappen 1:0-Erfolg in Bosnien und Herzegowina. Aus dem Spiel heraus erzielte die Mannschaft von Trainerin Pia Sundhage jedoch keine Tore, erst ein Strafstoß brachte den WM-Dritten von 2011 auf die Siegerstraße.

Gruppe 4: Schottland weiter Tabellenführer
Die Statistik sprach eine deutliche Sprache: 14:2 Torschüsse für die schwedische Mannschaft, doch getroffen hat sie nur vom Elfmeterpunkt. Nach einem Foulspiel von Aida Hadžić an Kosovare Asllani entschied Schiedsrichterin Olga Zadinová in der 33. Minute auf Strafstoß. Asllanis Sturmpartnerin und Spielführerin Lotta Schelin verwandelte zum frühen 1:0-Endstand.

Anzeige
Lotta Schelin traf vom Elfmeterpunkt. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Lotta Schelin traf vom Elfmeterpunkt. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Die Tabellenführung gehört in Gruppe 4 allerdings weiterhin den Schottinnen. Nach einem 2:0-Sieg gege Nordirland steht das Team der schwedischen Trainerin Anna Signeul mit drei Siegen aus drei Spielen an der Spitze. Die Tore für die Schottinnen trafen Jane Ross (3.) und Jennifer Beattie (78.).

Gruppe 1: Slowakei gewinnt gegen Kroatien
In Gruppe 1 hat am Samstag nicht nur die deutsche Mannschaft gespielt. Im kroatischen Sesvete verloren die Gastgeberinnen gegen die Slowakei knapp mit 1:0. Angeführt wird die Tabelle von der DFB-Auswahl vor den ebenfalls bislang ungeschlagenen Irininnen.

Gruppe 2: Auftakterfolg für Spanien
Die spanische Mannschaft ist mit einem deutlichen 6:0-Erfolg gegen Estland in die WM-Qualifikation gestartet. Zur Halbzeit stand es durch die Treffer von Sonia Bermúdez (14.), Marta Torrejón und Jennifer Hermoso (45.) 2:0. Nach dem Seitenwechsel schraubten Bermúdez per Foulelfmeter (58.), Natalia (72.) und Irene Paredes (81.) das Ergebnis in die Höhe. Das Ergebnis gegen die Estinnen, die in der gesamten Partie keinen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor abgaben, hätte noch höher ausfallen können. In der 75. Minute vergab Hermoso einen Foulelfmeter. Im zweiten Spiel der Gruppe gewann die tschechische Mannschaft in Mazedonien mit 3:1.

Gruppe 3: Dänemark nur Remis
Die dänische Mannschaft ist in Serbien nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Gegen die Serbinnen, die in der EM-Qualifikation bereits England ein Remis abringen konnten, ging Dänemark in der 19. Minute durch Pernille Harder mit 1:0 in Führung. Doch die Gastgeberinnen kamen postwendend durch Jelena Čubrilo (20.) zum Ausgleich. Damit steht die dänische Mannschaft vor dem Spitzenspiel gegen die Schweiz am Donnerstag bereits unter Druck. Die Schweizerinnen führen die Tabelle mit zwei Siegen aus zwei Spielen an. Im zweiten Spiel der Gruppe gewann Israel gegen Malta mit 2:0.

Schlagwörter:

Gruppe 5: Norwegen souverän
Mit 7:0 kam die norwegische Mannschaft zum erwartet klaren Sieg gegen Albanien. Die Treffer für den Vize-Europameister erzielten Marit Christensen (12.), Elise Thorsnes (29.), Maren Mjelde (45+2), Caroline Hansen (51., 70., 73.) und Solveig Gulbrandsen (62.). Ebenfalls zum einem 7:0-Erfolg kamen die Niederländerinnen in Portugal. Beide Mannschaften stehen somit mit sechs Zählern punktgleich an der Tabellenspitze. Am Mittwoch treffen beide in Voldendam aufeinander. Im dritten Spiel gewann Belgien mit 7:1 in Griechenland.

Gruppe 6: England bezwingt Nachbar Wales
Die Engländerinnen haben mit ihrem dritten „Zu-Null-Sieg“ ihre weiße Weste bewahrt. In London besiegten die „Three Lions“ Nachbar Wales mit 2:0. Nach torloser erster Hälfte erzielte Jordan Nobbs kurz nach dem Wiederanstoß (48.) den englischen Führungstreffer, Toni Duggan erhöhte in der 55. Minute auf 2:0. Das zweite Spiel der Gruppe gewann Weißrussland mit 3:1 gegen Montenegro.

Gruppe 7: Österreich gewinnt
Mit 3:0 haben die Österreicherinnen in Ungarn gewonnen. In der Hauptstadt Budapest erzielte Carina Wenninger vom FC Bayern München in der siebten Minute den Führungstreffer. Ein Eigentor von Réka Demeter (35.) verdoppelte die Führung. Nach dem Seitenwechsel gelang Lisa Makas in der 55. Minute der 3:0-Endstand. In der Tabelle liegt Österreich nun nach zwei Siegen und einer Niederlage hinter Finnland auf dem zweiten Rang. Die Finninnen haben gegenüber der österreichischen Elf sogar noch ein Spiel in der Hinterhand. Die Französinnen, die am Donnerstag in Österreich zu Gast sind, liegen mit bisher einem Sieg aus ihrem einzigen Spiel auf dem dritten Rang. Im zweiten Spiel der Gruppe trennten sich Bulgarien und Kasachstan 1:1.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

11 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Die fünf eingesetzten Duisburger Nationalspielerinnen haben in ihren Spielen ja mal sehr unterschiedliche Erlebnisse gehabt, besonders beim Spiel Portugal-Niederlande. Laura Luis wird bestimmt froh sein, bei diesem Debakel verletzungsbedingt gefehlt zu haben.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @enthusio:

    Ja, das Spiel hätte ich auch knapper eingeschätzt. Habe es z.T sehen können, und die Niederlande haben schon klar dominiert, aber nicht so sehr wie man es vom Ergebnis her annehmen könnte. Lieke Martens hat übrigens sehr gut gespielt. (Hoffentlich verzeihen es ihr ihre Duisburger Kolleginen.)

    In Belgien ist Heleen Jaques inzwischen die Kapitänin. Keine Ahnung wie lange sie das schon ist, aber es freut mich sehr für sie.

    (0)
  • laasee sagt:

    Denmark drop points. That is very good news for Switzerland and MVT.
    3 points on Thursday and the Swiss will be in a very strong position for the automatic qualifying place.

    (0)
  • xyz sagt:

    Bei den Qualifikationsspielen kann man immer wieder schön sehen,dass man nicht immer von guter Qualität einer Spielerin in der Bundesliga sprechen kann,wenn man sieht wie z. B. Portugal,Griechenland und Albanien eine Quali spielt.Es wird ja oft herausgehoben,dass manch ein Verein zig Nationalspielerinnen aus den Ländern xyz verpflichtet habe.Da sollten mal manche Vereine überlegen,ob man nicht lieber günstigere und qualitativ bessere Spielerinnen ,z.B. DFB Nachwuchsspielerinnen verpflichten sollte.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ xyz: ???
    Leute wie z.B. Anonma kicken doch nicht in der FF-BuLi, weil die Natio Äquatorialguineas so einen (auch für das Marketing relevanten) Weltruf besitzt, sondern weil es sich einfach um gute und BuLi-taugliche Individualspielerinnen handelt.

    Die Ausländerinnen, die in der FF-BuLi spielen, sind ja auch nahezu alle die (oft leider einzigen) wirklich Herausragenden ihrer jeweiligen Nationalteams, manche von ihnen die Kapitäninnen ihrer Natios.
    Von daher ist es doch durchaus ein Qualitätsmerkmal der FF-BuLi, dass eben nicht z.B. die gesamte portugiesische/kroatische/äquatorialguineische/etc. Natio in der BuLi verstreut ist, sondern eben nur Einzelspielerinnen vertreten sind. Und wieso soll dann bei ausgerechnet denen dann ein Verein oder die Presse die Herkunft verschweigen?

    Zitat: „Da sollten mal manche Vereine überlegen, ob man nicht lieber günstigere und qualitativ bessere Spielerinnen ,z.B. DFB Nachwuchsspielerinnen verpflichten sollte.“

    Diese „Ausländer-Präferenz“ gibt es meines Erachtens nicht in 1. oder 2. FF-BuLi: Sind es denn nicht gerade FF-Clubs, die stolz auf ihre ausländischen Auswahlspielerinnen (auch aus FF-Zwergländern) verweisen, meistens nicht auch genau diejenigen Clubs, die im selben Atemzug auch immer mind. genauso gut ihre eigenen U-Natio-Nachwuchskräfte präsentieren (Pressemitteilungen, Homepage etc.)?
    Von einer Ungleichbehandlung „Ausländische Spielerinnen versus deutsche Nachwuchsleute“ kann da doch keine Rede sein. (Ist zumindest mein Eindruck, v.a. bei den „kleinen FF-CLubs“.)

    (0)
  • grammofon sagt:

    Letztes Mal hat’s nicht so gut geklappt, aber diesmal scheint es auf dieser Website einen guten Stream für das Dänemark-Schweiz Spiel zu geben:

    http://livetv.ru/en/eventinfo/198873_denmark_switzerland/

    Fängt übrigens um 18:00 an. Hoffentlich wird das hier noch rechtzeitig für euch gepostet.

    (0)
  • laasee sagt:

    Denmark 0:1 Switzerland

    The Alpine girls fully deserved the win.
    Nice goal by Ramona Bachmann.
    The performance was a tactical success for MVT.
    Now Switzerland have a very good chance of going to Canada as the Group Winners.

    (ps. I wonder what the „gentlemen“ in Duisburg are thinking tonight. They sacked MVT because she was ’no good‘! Football is a simple game.)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Mit den Spielerinnen ist das ja auch Pflicht.

    Bachmann, Dickenmann, Bürki, Crno, Wälti, Maritz, Moser, Abbe, Thalmann, Bernauer – alles Spielerinnen mit Bundesliga und – was die ersten 6 betrifft – auch CL-Erfahrung. Die Vereine, bei denen diese Spielerinnen spielen, das sind die Besten der Besten: Lyon, Frankfurt, Potsdam, Wolfsburg, Bayern, Malmö – 4 davon spielen in einer Woche in der CL in zwei Partien gegeneinander.

    Es wäre schon enttäuschend, wenn die es wieder nicht schaffen sollten, mit so einer Mannschaft…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Kann laasee nur beipflichten! Die Eidgenössinen waren von MVT taktisch hervorragend eingestellt worden und hatten insgesamt die klareren Chancen und auch mehr vom Spiel, gingen somit als verdiente Siegerinnen vom Feld. Ich könnte mir gut vorstellen, dass weitere Natispielerinnen von MVT in die BL empfohlen werden, denn Wälti, Moser, Abbè, Crnogorcevic und Maritz haben neben den arrivierten Bachmann, Dieckenmann für eine sehr gute Teamleistung gesorgt. Mit Thalmann hat man auch eine starke Torfrau zwischen den Pfosten, die viel Ruhe ausstrahlt und Rückhalt abgibt.
    Die Freude und der Stolz über das Erreichte war allen deutlich anzumerken und das völlig zu recht! Ich glaube, die Schweiz wird sich, weitere Steigerung bzw. keinen Leistungsabfall vorausgesetzt, für Kanada qualifizieren – ich würde es ihnen (und auch mir) wünschen! 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    Frau Neid has the choice of the best players from the stongest league in Europe.Sadly, despite the abundance of players, she could not qualify Germany for the Olympics 2012.

    The quality of a top Coach is to improve players individually and collectively. Also, to have a game plan and tactics that the players can implement

    MVT is a top, top Coach. SN is a lucky Coach!

    @Schenschtschina Futbolista

    I agree with your comments. Also, they have a lot of quality young talent that is not yet ready for the National team.

    They now have a very good chance of getting to Canada and that increases confidence and belief. The momentum for them is as with the Alps – upwards and upwards.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar