Home » DFB-Frauen

Bremer schießt U19 zum Sieg gegen Schweden

Von am 23. Oktober 2013 – 20.21 Uhr 30 Kommentare

Die deutsche U19-Frauenfußball-Nationalelf hat ein Testspiel gegen Schweden in Ulm gewonnen. Dabei glänzte Pauline Bremer mit zwei Treffern.

Anzeige

Beim 3:1 (1:0)-Sieg vor 2 845 Zuschauern im Donaustadion brachte Bremer die DFB-Elf in Front (21.).

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Stina Blackstenius (53.) war es erneut die Spielerin des 1. FFC Turbine Potsdam, die postwendend für die neuerliche deutsche Führung sorgte (55.). Die eingewechselte Louisa Lagaris sorgte für den Endstand (63.).

Pauline Bremer

Potsdams Pauline Bremer schoss die DFB-Elf zum Sieg © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Meinert freut sich
DFB-Trainerin Maren Meinert erklärte: „Das war ein guter Gegner, gegen den wir viel besser gespielt haben, als zuletzt bei der Länderspielreise in England. Es war schön zu sehen, dass das Team nach dem 1:1 gleich eine Reaktion gezeigt hat. Letztlich haben wir verdient gewonnen.“

Deutschland – Schweden 3:1 (1:0)

Deutschland:
Frohms – Wilde (60. Steinert), Becker, Zinner, Meister – Junge (46. Lagaris), Dieckmann, Knaak (69. Züfle), Panfil (46. Rauch) – Bremer, Gier (46. Meißner)

Schweden: Musovic – Ohlsson, Presson, E. Karlsson, Curmark – F. Andersson, Wahlberg, Kajgard, N. Karlsson – Blackstenius, Hedell

Tore: 1:0 Bremer (21.), 1:1 Blackstenius (53.), 2:1 Bremer (55.), 3:1 Lagaris (63.)

Schiedsrichterin:
Christine Baitinger (Deutschland)

Zuschauer: 2 845

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

30 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Verheizt mir bloss die Pauli nicht! Es hat sogar schon hier die Forderung nach N11-Nominierung gegeben, und dass macht mir schweres Kopfzerbrechen.

    (0)
  • Tommy sagt:

    Natürlich brauchen wir Bremer in der Nationalmannschaft. Immerhin sind Leute wie Maier und Maro auch schon 21, also solange machen die auch nicht mehr. Kessi, Lira und Célia stehen kurz vor der Rente und von Gößling an gehören eh alle zu den „Alten Damen“. Also Bremer muss dringend langsam in die Nationalmannschaft!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Bremer wirkt derzeit schon fast überspielt, zumindest kam mir das in den Spielen von Potsdam so vor, deshalb sehe ich das wie SF.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @SF@speedy
    zumindest hat in den letzten 30Minuten gg Wob die Konzentration bei ihr rapide abgebaut. Dort gilt das gleiche wie bei Goesling in Wob.
    Im Bewerten und Umgang mit Überlastungssituationen (mental u körperlich) sind die BL-Trainer Hobby-isten die nach absolut unzureichendem „Bauchgefühl“ entscheiden. (s. ua ihre unterschiedliche Handhabe der „Rotation“)
    Dafür gibt es Spezialisten, und man kann den Mädels nur wünschen, dass sie clever genug sind, solche auch zu kontaktieren.
    (btw. „glückliches Händchen“ von Wob, Magull nicht hinzulassen, Romert auch nicht dabei?)

    @Tommy
    Ironiemodus der Extraklasse? Also, wenn schon zwei einundzwanzigjährige Spielen, darf keine weitere Junge mehr dazu. Und wenn noch keine über 30 ist, braucht man auch keine unter 20?

    @SF natürlich N11, was denn sonst?

    Jeder vernünftige Trainer (Natio oder Verein) wird ein Talent, dass bei der U19 WIEDERHOLT ÜBERRAGEND spielt, zu den „Grossen“ einladen, wenn schon nicht gleich zum Spielen, zumindest um sie im Training anzuschauen. Da gibt es aber auch rein gar nichts zu diskutieren dran.

    – Man zeigt damit, dass man die U’s wertschätzt, und motiviert die Mädels dort.
    – Man zeigt, dass man Leistung belohnt.
    – Man zeigt, dass man in der Lage ist, nachrückende gute Spielerinnen nicht nur zufällig und „notgedrungen“ einzubauen, wenn sich „endlich“ genug „Alte“ verletzt haben.

    (Nicht, dass man sich als Trainer dann auch noch hinterher wundern muss, wenn man plötzlich eine bessere Mannschaft hat, als vorher mit den Verletzten „Alten“)

    Bremer schiesst aber NICHT NUR in der U19 STÄNDIG Tore.
    Auch in der BL als Aussen!MF mit jeder Menge Defensivaufgaben, und mit weniger Spielen (da geschont)!
    (N11 MITTELstürmerin Sasic 5, Bremer 4, Maro 3, Bajra 2, Popp 2)

    Und nicht, dass Fr.N. vom D schon 2 Monate nach den Lehren der EM schon wieder anfängt, die inzwischen alten „Namen“ mitzunehmen anstatt aktueller Leistung. (Wirklich nichts gegen Popp und Baunach, im Gegenteil, zur Zeit tut es mir sogar leider sehr weh, Popp in dieser Verfassung zu sehen)
    Und NATÜRLICH NICHT, dass man Fr.N vom D. diesmal schon wieder das „Glück“ von vor der EM wünscht, nämlich das sich ihre alte Namen möglichst bald einmal verletzen.
    Nein, man wünscht ihr wirklich von Herzen, dass sie irgendwann einmal von selber darauf kommen mag. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl, dass Bremer überspielt ist. Gegen Wolfsburg hat sie unglaublich auf ihrer Seite geackert. N11 hat durchaus noch Zeit, dennoch sollte man ihr, wenn es ihr Spaß macht, jede Möglichkeit geben, die sich ihr bietet.

    Da muss man nicht gleich wieder in Ernüchterung verfallen…

    (0)
  • engel sagt:

    Alles mit VORSICHT angehen..

    Pauline spielt unglaublich effektiv und ist ein Lauf- und Kampfwunder.
    Jedoch muss ich den Fingerhebern recht geben, wenn Sie sagen, dass man mit N11 noch Zeit hat.
    Zu viel , zu schnell oder falscher Ehrgeiz (auch von Trainern!!), etc.. kann einem Talent schnell zu Schwierigkeiten verhelfen.
    Es gibt genug Beispiele wie schnell der Ablauf einer Karriere einen Knick erhalten kann und die Zukunft in den Sternen steht.

    Bespiele sind hier die U 19 Spielerinnen Jaser / Streng / Leiding / Leluschko.
    Alles Top-Spielerinnen die wahrscheinlich in der Stammformation der U 19 gegen Schweden gewesen wären, wenn da nicht schlimme Verletzungen (alle Kreuzbandrisse)sie an der Teilnahme gehindert hätten.
    Der Weg zurück ist für alle zu schaffen, aber in dem Alter phsychisch sehr, sehr schwer.
    Deshalb; Pauline hat noch viel Zeit in die Mühlen der Dauerbelastungen zu rutschen und das möglichst gesund.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @engel
    Vorsicht ist immer gut!
    Effektiv bedeutet: Mit wenig Aufwand viel Erreichen. Ein bisschen das Gegenteil von Laufwunder. Das bedeutet, jemand betreibt grossen Aufwand.
    Schwere Verletzungen sind immer schlimm, jedoch je jünger, desto besser zu verschmerzen.
    Zu viel zu schnell hat schon manchem Talent geschadet. Generell richtig. Gilt das deshalb jetzt für deine Verletztenliste?
    Nimm einmal Däbritz. Da dachte ich auch, vielleicht zu früh. Weil Däbritz natürlich sowohl in U-Teams als auch in der BL sicher fast eine Klasse unter Bremer-Level agiert.
    Aber auch der hat das nicht geschadet, eher sogar einen Schub gegeben denke ich, so wie es das bei Bremer natürlich auch tun würde.
    Und der richtige Zeitpunkt ein „Talent“ einzuladen ist spätestens dann bereits längst überschritten, wenn das „Talent“ schon viel besser ist, als einige aus meinem Kader.
    In Bezug auf BL-Niveau hat ausserdem Bremer die Kategorie „Talent“ sowieso eigentlich schon lange hinter sich gelassen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Dummkopf
    So’n Schmarrn habe ich selten gelesen:
    > In Bezug auf BL-Niveau hat ausserdem Bremer die Kategorie “Talent” sowieso eigentlich
    > schon lange hinter sich gelassen.
    > Schwere Verletzungen sind immer schlimm, jedoch je jünger, desto besser zu verschmerzen.
    > Aber auch der hat das nicht geschadet, eher sogar einen Schub gegeben denke ich, so wie es
    > das bei Bremer natürlich auch tun würde.
    Wo lebst Du eigentlich?

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @sf Wenn du in der Lage gewesen wärst, irgendetwas zur Sache zu formulieren, hätte ich auch dir sicher geantwortet. Ist vielleicht Schade, kann man aber wohl nix mehr machen. So wie das jetzt da steht, weiss ich nicht was du willst, und es ist ohne weitere inhaltliche Erklärung sicher nicht sehr sinnvoll, was du schreibst, weil es so aussieht, als wärst du mit den zitierten Sätzen nicht einer Meinung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Dummkopf
    Es war keine Frage, ob ich in der Lage war, es lag einfach am fehlenden Willen, auf solche Kopfschüttelsätze angemessen zu reagieren! Weshalb den Perlen vor die Säue schütten?
    Die Antworten wären sowieso im Datenmüll gelandet, hätte Dich andererseits aber kaum zu einer Meinungsänderung bewogen. Sowas nenne ich – einen hoffnungslosen Fall… 🙁

    (0)
  • wrack sagt:

    Es gibt in der BL – und sicher weniger beachtet auch jenseits davon – eine Menge junger deutscher Himmelsstürmerinnen, die man auch in der Natio testen und einsetzen könnte.

    Bremer ist „nur“ eine davon. Mir fallen nach den ersten (und noch wenigen !) BL- und CL-Runden z.B. auch sofort die Namen „Dallmann“ und „Magull“ ein.

    Diese jungen Spielerinnen ragen hervor, freilich nicht allein durch Talent und Leistung, sondern auch durch Medienpräsenz auf dem Feld, nicht zuletzt hier im Forum. Freilich gibt es sicher zusätzlich hier ungenannte Spielerinnen, die die Fans kaum im Fokus haben.

    DIE Natio, die die EM gewann, ist allerdings für die BT zur Zeit die Stammauswahl in Hinblick auf die WM 2015 (Und um die geht es).
    Für viele Positionen stehen deswegen auch noch ältere Nationalspielerinnen in Warteposition, die sich vor der EM verletzt haben. Die werden nicht abgeschrieben sein und haben gegenüber den Talenten, sollten diese Älteren ihre Leistung wieder erreichen, den Vorzug der Erfahrung.

    Auch ältere Spielerinnen, die einmal in der Position von Bremer und Co. waren, machen dann und wann wieder auf sich aufmerksam und haben zusätzlich Glück, dass gerade „Not an der Frau“ ist, wie es z.B. im Fall Baunach geschehen ist.

    Ich denke, eine Berufung in die Natio hängt also bei Bremer und Co. immer AUCH davon ab, ob es Engpässe gibt, ob Spielerinnen zurücktreten oder ob frau so nachdrücklich auf sich aufmerksam macht, dass die BT an ihr nicht vorbeikommt. Letzteres ist bei der Talentvielfalt und Auswahl im deutschen FF selten.

    Für mich ist Bremer zweifellos im Pool der Talente, aber sie ragt bis jetzt für das, was ich mit meiner als Fan begrenzten Sicht von ihr gesehen habe, nicht soweit aus dem Pool heraus, dass ich euphorisch ihre Nominierung fordern würde.

    Ob eine junge Spielerin zu der Mehrbelastung „Natio“ in der Lage sind, dass kann von uns hier sowieso keiner besser beurteilen als die Trainerteams vor Ort oder bei der Natio.

    Sicher bin ich schon jetzt, dass es bei der Auswahl des WM-Teams bekannte Spielerinnen geben wird, die (nicht) nominiert werden, worüber hier einige ihre Köpfe schütteln werden 🙂

    (0)
  • noworever sagt:

    @wrack
    deine (eher seltenen) beiträge stehen für eine gewisse ‚leidenschaftliche neutralität/sachlichkeit‘ … das macht sie so lesenswert.
    eigentlich könntest du das ruhig öfters tun … anderseits, weiß ich deine zurückhaltung zu wertschätzen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @wrack:

    ein sehr schöner Beitrag, ich bin völlig Deiner Meinung.

    Silvia Neid hat wirklich die Qual der Wahl im Blick auf die WM in Kanada. Ich bin auch schon sehr gespannt, wer in zwei Jahren im Kader sein wird und wer nicht.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    also @wrack, deine Formulierungskünste sind FANTASTISCH.
    Ich bin ABSOLUT BEGEISTERTER FAN davon!

    „Ich denke, eine Berufung in die Natio hängt also bei Bremer und Co. immer AUCH davon ab, ob es Engpässe gibt, ob Spielerinnen zurücktreten oder ob frau so nachdrücklich auf sich aufmerksam macht, dass die BT an ihr nicht vorbeikommt. Letzteres ist bei der Talentvielfalt und Auswahl im deutschen FF selten.“

    WOW. Ich habe sehr selten einen besseren Satz gelesen, wirklich.
    Der kommt so harmlos und eigentlich unauffällig richtig daher IM ERSTEN MOMENT.
    Du musst dreimal lesen bis der Inhalt klar wird:
    Nur wenn sich hinreichend viele Spieler VERLETZEN oder aufhören hat man eine realistische Chance, neu zur N11 zu kommen.
    (Und selbst dann braucht man also, wie im Fall Baunach, das Glück, dass man im richtigen Moment einen Flankenball nicht richtig trifft)

    Du meinst also auch, dass Fr. N. vom D. das „Talent“ der nur zB dieses Jahr neu zur N11 gekommenen Maier, Cramer und Leupolz vorher gar nicht so richtig erkannt hatte, sondern diese es nur durch das VERLETZUNGSGLÜCK unserer BT in die N11 geschafft haben? Okay, dann ist das so.

    Nun, ich würde mir allerdings dann schon wünschen und sehe auch den Hinderungsgrund nicht (insbesondere bei schon erreichter WM-Quali), dass man WEITERE MAIERS, CRAMERS und LEUPOLZE einlädt und ausprobiert.

    Du sagst doch selber, dass diese „NEUEN“ nun vor den „Alten“ rangieren, also besser sind, bist hinterher also froh drüber.

    Und WIE HOCH ist die logische Wahrscheinlichkeit, dass man da bei anderen dann genauso wie bei Maier, Cramer und Leupolz plötzlich entdeckt, dass sie ja besser sind?

    SEHR, SEHR, SEHR hoch kann ich dir sagen, auch wenn du es wie bei Maier, Cramer oder Leupolz vorher nicht geglaubt hast, und mit genau den gleichen KONSERVATIVEN ARGUMENTEN abgelehnt hättest, diese einzuladen.

    Als Trainer IST DAS GENAU dein Job, ich wiederhole: Das genau ist der Job eines Trainers, als VORBEREITUNG auf ein grosses Turnier aus vielen Talenten auszuprobieren, um die besten auszufiltern!

    Selbst wenn du dazu nicht nur völlig ausser Form geratenen Spielerinnen zu Hause lassen müsstest, sondern einmal auf GOESSLING oder KESSLER GANZ VERZICHTEN müsstest! Du würdest ihnen jetzt sogar einen Gefallen damit tun.

    Das liegt logisch alles so DERMASSEN KLAR auf der Hand, ich weiss wirklich nicht …

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Ich möchte das nochmal anders herum ausdrücken, damit man mich nicht missversteht.

    Ich habe gerade die Lehren aus einer EM gezogen.
    Hauptüberraschung: Ich habe geglaubt, eine Menge im Vorfeld verletzte Stamm-Spielerinnen würde mein Niveau negativ beeinträchtigen.

    Das war ein Fehleinschätzung.

    Ich habe gemerkt, dass die neuen jungen Spielerinnen, die ich erst durch die Verletzung einiger Spielerinnen nominiert habe, und die erst seit diesem Jahr dabei sind, die Qualität nicht verschlechtert, sondern verbessert haben.

    Daher habe ich auch gesagt, diese sind jetzt meine erste Wahl sind, und die „Alten sich erst einmal hinen anstellen müssen.

    SOWEIT SO GUT.

    Ich muss nun die Mannschaft auf eine WM vorbereiten. Was kann ich tun um mich noch besser vorzubereiten.

    – Da ausnahmslos ALLE „Jungen“ die ich eingeladen habe, sich ÜBER erwarten gut geschlagen habe, muss ich als erstes NATÜRLICH schauen, ob es nicht noch weitere gibt, die meine Qualität verbessern können.

    – Ich habe offensichtlich in Deutschalnd mehr als nur 20 excellente Spielerinnen und muss dementsprechend mehr ausprobieren.

    – Ich darf NICHT MEHR den Fehler machen, solange meine „alten“ Stammspielerinnen für die BESTEN zu halten, bis diese sich verletzen. Es könnten immer andere Spielerinnen da sein, die sich als besser herausstellen, wenn ich sie einlade.

    – Die WM-Quali habe ich sowieso schon geschafft. Dann kann ich in Ruhe jetzt jedes Spiel eventuell sogar ein-zwei neuen eine Chance geben, um dann ab nächstem Jahr zu wissen, wer wirklich die Besten sind, und darauf dann eine Stammformation einspielen.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Dummkopf: Deine Rezeption meines Kommentars weist eine Reihe von Schlampigkeiten auf. Eine Stichprobe:

    Dummkopf schrieb:
    „Du sagst doch selber, dass diese “NEUEN” nun vor den “Alten” rangieren…“

    Ich schrieb:
    „DIE Natio, die die EM gewann, ist allerdings für die BT zur Zeit die Stammauswahl in Hinblick auf die WM 2015 “

    Wer hat’s also gesagt ? Du nennst sie im Nebenthread selbst: Silvia Neid. Ich beziehe mich also auf das Faktum der Aussage der BT.

    Silvia Neid hat aber nicht gesagt, dass die „Neuen“ „besser“ (Dummkopf) sind. Kein Mensch kann sagen, wie die EM ohne Verletzungsserie ausgegangen wäre. Freilich würde ich die Behauptung aufstellen, dass die bei dieser EM vom deutschen Team überwundenen Probleme (z.B. Vorrunde) und ihre erfolgreiche Bewältigung der Natio für die Zukunft mehr gebracht haben als wenn das Team unter öffentlichem Wohlwollen bis zum Finale durchspaziert wäre.

    Dummkopf schrieb:
    „Du musst dreimal lesen bis der Inhalt klar wird:
    Nur wenn sich hinreichend viele Spieler VERLETZEN oder aufhören hat man eine realistische Chance, neu zur N11 zu kommen.“

    Was habe ich geschrieben (s.o.)? Du gibst den Inhalt meines Satzes falsch wieder. U.a. übersiehst du das extra von mir betonte „AUCH“.

    Dummkopf schrieb:
    „…wenn du es wie bei Maier, Cramer oder Leupolz vorher nicht geglaubt hast [dass sie „besser“ sind], und mit genau den gleichen KONSERVATIVEN ARGUMENTEN abgelehnt hättest, diese einzuladen.“

    Nachdem ich konstatiere, dass du Probleme hast, das korrekt wiederzugeben, was ich geschrieben habe, zweifele ich daran, dass du sagen kannst, was ich geschrieben HÄTTE.

    Mit Rücksicht auf die anderen Leser halte ich hier inne. Ein Vorschlag: Mehr korrekt zitieren, weniger interpretieren.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich reihe mich ein in die Riege der „Fingerheber“ und „Bauchschmerz-Patienten“!!!
    Auch ich habe PAULI in etlichen Buli-Spielen zT müde und überspielt gesehen, und ähnliche Hoffnungen und Wünsche laut ausgesprochen wie Frau Fußball!!!

    Der Akku von PAULI hällt jetzt schon „entschieden länger“ als bei jedem „Duracel-Häschen“, und noch immer frage ich mich, wie lange so etwas gut gehen kann???
    Das Mädel hat keine nennenswerte Sommerpause gehabt, und ackert ständig weiter zwischen Bundesliga, Cl und U19-Natio!!!
    Dazu kommen noch ihre schulischen Verpflichtungen, an denen schon „ganz normale“ Teenager oft scheitern!!!

    Also BITTE, BITTE, BITTE;…..alle mal schön den Ball flachhalten, die hier irgend etwas von A-Natio herumfaseln!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Sorry, aber Bremer hat sich diesen Stil ausgesucht. Bremer müsste nicht Bundesliga und N11 spielen, wenn sie nicht wollte. Es zwingt sie keiner dazu. Wenn sie wirklich überspielt ist, wird sie das Schröder schon sagen. Aber solange sie und er sie als fit einschätzen, denke ich nicht, dass das der Fall ist. Klar muss man bei so jungen Spielerinnen immer mit der Dosierung aufpassen, doch wie diese Dosierung richtig für sie ist, kann nur sie entscheiden!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > @Detlef: Sorry, aber Bremer hat sich diesen Stil ausgesucht.

    Ja, ganz genauso wie Du es getan hast! Nur wirst Du anscheinend nie müde, ist ja auch in der Belastung kaum vergleichbar, und die anderen abweichenden Kriterien will ich gar nicht erst aufzählen.
    Ich halte es jedenfalls für völlig neben der Spur, von einem „ausgesuchten Stil“ zu schreiben und zu erwarten, dass Pauli Schröder auf etwas aufmerksam macht, wozu nicht mal gestandene Profis in der Lage sind. Wenn eine Pauli entsprechend Deiner Erwartungshaltung, Sheldon, reagieren würde bzw. könnte, wäre sie nach Felix die nächste bei den DFB-Oberen geächtete Turbine! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Eine Entscheidung für den Profifußball sollte immer bewusst getroffen werden. Jede Spielerin sollte sich dabei bewusst sein, was das am Ende bedeuten kann und ob sie sich das zumuten will.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon
    Als ob ein 17-jähriges Talent dazu in der Lage ist, solch weitreichende Konsequenzen in dieser Phase ihrer Entwicklung abzuschätzen und zu überschauen. Deine Erwartungshaltung ist überdenkenswürdig, denn selbst Du kannst nicht immer nur durchgehend korrekte Entscheidungen fällen; Dinge bleiben unberücksichtigt, die zum Zeitpunkt X gar nicht aktuell o. akut war!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    So wie Du schreibst, muß man eigentlich annehmen, daß Du nie selber jung gewesen bist!!!
    Wahrscheinlich bist Du so ein Prototyp von Android, der schon erwachsen auf die Welt gekommen ist??? 😉

    Junge Menschen (also auch Fußballspielerinnen) können eben genau das noch nicht, nämlich auf die Signale ihres Körpers hören, und entsprechende Gegenreaktionen auslösen!!!
    Das lernen sie erst (oftmals sehr schmerzhaft) im Laufe ihrer Karriere, meist ist es da aber schon zu spät!!!
    Sie sind sehr willig und bereit, kleinere Wehwehchen zu überspielen, und dem Geschwätz von Trainern, hohen Funktionären und auch älteren Mitspielerinnen, von wegen ; „Stell Dich nicht so an“, nur all zu bereitwillig Folge zu leisten!!!
    Das aus den „kleineren Wehwehchen“ aber sehr schnell größere Verletzungen, und somit längere Ausfälle werden können, daß ist einer Nachwuchsspielerin sicher noch nicht immer wirklich klar!!!

    Selbst etwas ältere Spielerinnen lassen sich oft dazu verleiten, lassen sich fitspritzen, schlucken irgendwelche Tabletten, oder verheimlichen sogar ganz ihre Schmerzen, nur um nicht aus dem Kader zu fliegen!!!
    Ich erinnere hier bloß mal an LIRA und BABBS, die in Frankfurt wohl dem „Natio-Wahn“ Tribut zollen mußten!!!
    Über Kim Kulig möchte ich erst gar keine Vermutungen anstellen!!! 🙁

    Und damit mir nicht wieder üble Nachrede gegen unseren „Erz-Feind“ nachgesagt werden kann, zähle ich auch NICKI KERSCHOWSKI, SARA DOORSOUN und INKA WESELY dazu, nur um klarzustellen, daß so etwas auch in Potsdam schon vorgekommen ist!!!

    Am Schlimmsten ist es aber beim DFB, daß habe ich von Hamburg bis Freiburg erfahren müssen!!!
    Und das geht eben schon ganz unten in der U15 los, und zieht sich bis in die A-Natio!!!
    Andere Nationen gehen mit ihren Top-Talenten vielleicht etwas sorgsamer um, da sie wahrscheinlich nicht so viele davon haben!!!
    Aber in Deutschland gibt es genügend Auswahl, sodaß auf Einzelschicksale kaum Rücksicht genommen werden muß!!!
    Und genau hier habe ich Angst um PAULINE, daß sie in dieser „Tretmühle“ nicht zerrieben und verheizt wird!!!

    Nur das ich nicht falsch verstanden werde;…das Leistungssport kein Zuckerschlecken ist, weiß ich mittlerweile auch!!!
    Aber gerade deswegen muß man sich um jedes dieser Mädel besonders kümmern, die sich für diesen Weg entschieden haben!!!
    Und den Begriff „Profifußball“ darf man mit dem FF noch überhaupt nicht in Verbindung bringen, selbst wenn einige wenige Kickerinnen zumindest im Moment ihr Auskommen darin finden!!!
    Aber den Aufwand, den man mittlerweile betreiben muß, um ganz oben mit dabei zu sein, der steht in absolut keinem Verhältnis zum Nutzen (sprich Verdienst)!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Und dennoch musst du auch in jungen Jahren schon immer wichtige Entscheidungen treffen, beispielsweise ob du Abitur machst oder nicht, welche Ausbildung oder welches Studium du machen willst. Das sind Entscheidungen für dein ganzes restliches Leben. Du musst im Studium entscheiden, welche Veranstaltungen du wann belegst, du musst entscheiden, an welche Uni du gehst usw. usf.

    Ob man Profifußballerin wird oder nicht, ist eine ganz ähnliche Entscheidung. Ich stimme zu, dass das eine 17-jährige noch gar nicht unbedingt entscheiden kann, aber sie hat Leute, die das entscheiden können sollten: Eltern, Lehrer, Trainer usw. Die alle wissen, was sie sich zumuten kann und ob das der richtige Weg ist bzw. sollten das wissen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Was du da beschreibst, ist in der Tat etwas, was in Deutschland problematisch ist: Die Fahrlässigkeit der Trainer mit der Gesundheit der Spielerinnen! Gerade da bräuchte es in Deutschland ein unabhängiges Gremium, sowas wie eine Art Spielerinnengewerkschaft, die auf genau das achtet, dass Trainer ihrer Verantwortung nachkommen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Danke, Detlef! Genauso und nicht anders – von A – Z ist alles stimmig! 🙂

    Die genannten „Entscheidungen“, Sheldon, sind pillepalle und werden doch oftmals von den Eltern vorgegeben und gelenkt, wie z.B. der Abschluß, der weitere Bildungsweg etc. Selbst den Studienort kann ich da nicht ausnehmen. Und wie ich mein Studentenleben verbringe, ist auch von den Eltern nachvollzieh- und kontrollierbar, da ist die einzelne Vorlesung aber von untergeordneter Bedeutung. Auch hier wird aber oftmals ganz schön geschludert, weil man (zu) jung ist und Fehleinschätzungen unterliegt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Wenn man mal bei dem Beispiel P.Bremer bleibt,dann hat sie gerade den Sprung von der U19 in die 1.Mannschaft vollzogen und dieser Schritt ist schon anspruchsvoll genug, zumal sie nebenher auch noch in der DN-U19 spielt.
    Sie selbst die „Entscheidungen“ treffen zu lassen, wann und wo sie spielen sollte, bedeutet Verantwortung von sich zu schieben,denn jede ehrgeizige Sportlerin wird jede „Chance“ nutzen wollen sich insbes.“höherklassig“ päsentieren zu können.
    Den meisten Eltern fehlt da in der Regel die Kompetenz das richtige Maß zu finden.Hier ist im Wesentlichen das Trainerteam gefordert die Belastungen zu dosieren und so wird B.Schröder sie punktuell in d.1.Mannschaft einsetzen,immer mal mit Pausen im Einsatz,gerade wenn auch noch NU19 Spiele angesagt sind.Erst wenn sie ihre Leistungen und ihre physische u.mentale Kraft über 1-2 Buli-Saisons stabilisiert hat, dann kann die BT unter Abstimmung mit B.Schröder auch mal über die Nominierung von ihr in der N11 nachdenken.
    Im Prinzip sollte das für alle „Talente“ in diesem Lebensalter gelten.
    @Detlef.Deine Einschätzung teile ich im Wesentlichen.
    Die in so jungem Alter schon erreichten Erfolge und der oft entsprechende „Hype“ lassen die psycho-soziale Verantwortung für die Entwicklung des betroffenen jungen Menschen entfallen und hinterher will es keiner gewesen sein, wenn die „riesigen“ Erwartungen nicht mehr erfüllt werden können.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Im Gegensatz zu Dir, teile ich Deinen Beitrag komplett!!! 😉

    Eigentlich bin ich in solchen Fällen gar nicht so böse darüber, daß der FF in den Medien nur eine kleine Nische besetzt hat!!!
    Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was die großen Massenmedien für einen Druck auf die Bundesgöttin ausüben würden, wenn der FF nur ansatzweise so populär wie der MF wär!!!

    Ich hoffe natürlich, daß Schröder mit all seiner Erfahrung genau weiß, was er PAULINE zumuten darf, und wie er sie vor allem nach Natioeinsätzen (auch vor sich selber) schützen muß!!!
    Meine aufgezählten Beispiele zeigen aber, daß sich auch der große Meister zuweilen irren kann, und die Kommunikation mit den Ärzten nicht immer so toll funktioniert, wie es eigentlich sein sollte!!! 🙁

    Natiospielerinnen sind zudem für die meisten VereinstrainerInnen eine Auszeichnung, und deshalb ist für sie eine Nominierung der Bundesgöttin auch sehr erstrebenswert!!!
    Für mich kamen aber zB die Berufungen von TABEA KEMME und JENNY CRAMER in den „erlauchten Kreis“ viel zu früh, was mM nach auch eine Belastung für die Spielerinnen sein kann!!! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef und SF:

    Und was lernen wir daraus, wenn Eltern Entscheidung für Kinder treffen? Das können wir heute überall sehen. Wieviele Menschen machen ihren Job bloß, weil die Eltern es damals so vorgegeben haben oder studieren irgendeinen Scheiß, der sie nicht interessiert, den sie aber für den Rest ihres Lebens dann machen müssen?

    Vielleicht erwarte ich auch zuviel von Eltern, Lehrern und Trainern. Doch ich bin so groß geworden, dass meine Eltern immer mit mir gesprochen haben. Sie haben mich einerseits frei entscheiden lassen, was ich tun wollte, wie ich mein Leben gestalten sollte, andererseits aber auch eingelenkt und eingegriffen, wenn dieser Weg erkennbar in eine Richtung ging, die schädlich für mich wäre.

    Vielleicht projeziere ich auch nur mein Idealbild meiner Eltern auf die einer Bundesligaspielerin oder einen Bundesligatrainer. So waren meine besten Lehrer immer diejenigen, die mich so gefordert haben, wie es meinem Talent, meinen Begabungen zuträglich war. Das fordert natürlich von Seiten des Lehrers eine besondere Auseinandersetzung mit dem Schüler. Man muss fähig sein, die Begabungen genau einzuschätzen und dementsprechend zu fördern.

    Das hat natürlich in einem Mannschaftssport noch einmal eine andere Dimension, doch im Prinzip muss ein Trainer das jeden Tag für 20-25 Spielerinnen immer leisten und leisten können!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.Ich habe meine Zustimmung etwas eingeschränkt,da ich deine Aussagen zu einigen Details nicht beurteilen kann. Deshalb hier nochmals die Bestätigung ,daß ich deine Auffassung zu diesem Komplex mit der Heranführung von jungen Spielerinnen uneingeschränkt teile.
    Aber richtig ist auch,daß die Hauptverantwortung beim Trainerteam liegt, doch auch die können sich ncht immer der von außen angetragenen „Euphorie“ entziehen und sich dadurch auch zu zu vielen Einsätzen verleiten lassen

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das verrückte Jahr der Pauline Bremer (dfb.de):

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar