Turbine Potsdam mit einem Bein im Achtelfinale

Von am 10. Oktober 2013 – 17.20 Uhr 14 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat sein Hinspiel im Sechzehntelfinale der UEFA Women’s Champions League bei MTK Hungária ohne zu glänzen klar gewonnen und sich somit eine sehr gute Ausgangsposition für das Erreichen der nächsten Runde geschaffen.

Die Potsdamerinnen eroberten sich beim 5:0 (4:0)-Sieg von Beginn an eine optische Überlegenheit, doch auch die Ungarinnen zeigten in Ansätzen, dass sie durchaus Fußball spielen können. Turbine belohnte sich mit der frühen Führung, nach einem Lupfer in den Strafraum von Julia Simic verwertete Maren Mjelde zum 1:0 (12.).

Drei Tore binnen vier Minuten
Insgesamt plätscherte die Partie dann dahin, Potsdam tat sich schwer, Lücken in der ungarischen Abwehr aufzutun, Mjelde kam jedoch per Kopf einem zweiten Treffer nah (16.). Einen Fehler der ungarischen Torhüterin Réka Szőcs nutzte Natasa Andonova aus fünf Metern nach Flanke von Lisa Evans zum 2:0 (30.).

Anzeige
Die Potsdamerinnen können sich über die Rückkehr an die Tabellenspitze freuen. © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Die Potsdamerinnen können sich über die Rückkehr an die Tabellenspitze freuen. © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Und nur kurz darauf traf Turbine erneut ins Schwarze, nach Ecke von Evans erhöhte Steffi Draws per Kopf zum 3:0 (32.) und Augenblicke später war Evans selbst nach einem Gestocher aus kurzer Distanz erfolgreich (34.).

Evans trifft erneut
In der zweiten Halbzeit passierte eine halbe Stunde lang nur wenig, ehe Evans nach schöner Vorarbeit der eingewechselten Asano Nagasato aus 14 Metern den fünften Turbine-Treffer erzielte (76.).

Kurz vor Ende kamen die Gastgeberinnen zu ihrer ersten echten Torchance, doch Anita Pádár schoss aus aussichtsreicher Position über das Tor (87.). Inka Wesely vergab in der Nachspielzeit freistehend die Chance das halbe Dutzend voll zu machen (90.+4).

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

14 Kommentare »

  • grammofon sagt:

    In der 2. Halbzeit ist Turbine wirklich eingeschlafen. Aber Nagasato hat das Spiel gut belebt. Hoffentlich kriegen wir sie demnächst auch der Liga zu sehen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Die 1.HZ noch akzeptabel vom Willen und Einsatz her und auch konnte man den Drang zum Tor erkennen, aber in HZ 2 war das dürftig;wollten sie oder konnten sie es nicht besser;wenigstens Nagasato brachte wieder etwas Spielkultur hinein,was dann ja auch belohnt wurde.Für ein Top-Team der Buli ist das bei diesem nicht so starken Gegner im MF von Elsig u.Simic zu wenig,zumal auch das Tempo und die Bewegung dann auch vorne oft fehlten.Da die Akustik im Stadion sehr hellhörig war,konnte man den Lautsprecher Co-Heinrichs recht deutlich mit seinen Kommentaren und Anweisungen wahrnehmen.Ich persönlich fand das ziemlich ätzend und für die Spielerinnen nicht so aufbauend und motivierend.Aber die sind es wahrscheinlich gewohnt.Letztendlich aber die Pflichtaufgabe erfüllt.

    (0)
  • Pudel sagt:

    Potsdam hat Lyon heute sicher keine Angst gemacht. Ich als Bayern Fan hab mir immer gedacht schade das Julia Simic nach Potsdam gegangen ist aber wenn ich sie so spielen seh muss ich sagen das sie bei der jetzigen Bayern Mannschaft kein Platz gehabt hätte , […] . Anders schaut es bei Elsig aus sie hat eine unglaubliche Präsenz für mich ist es nur noch eine frage der Zeit bis sie in der N11 Spielt ich bin jetzt schon ein großer Fan von ihr.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Was war das denn für ’ne zweigeteilte Vorstellung!?
    Mit der Umstellung der MTK-Taktik zu Beginn der 2. HZ lief kaum noch was zusammen, gab es zig Ungereimtheiten im Zusammenspiel und die Hintermannschaft verabschiedete sich die letzten 5 Spielminuten geschlossen zum Schwimmfestival. Na ja, wenigstens keine 15 mehr…
    Leider hatte Toni einen gebrauchten Tag und sie hatte wohl die meisten Fehler auf der Haben-Seite, was sie wohl anders gesehen haben muß. Wie soll ich sonst ihre Reaktion beim Verlassen des Platzes inkl. dem Nichtabklatschen mit Schröder bewerten.
    Allerdings übertrafen die meisten Turbinen in der 2. HZ die ihrige in der 1., also wieder Butter bei die Fische und die Bitte an Toni, diese Leistung ganz schnell abzuhaken!
    Jenny machte auch zuviele Fehler, Nagasato aber erlaubte Lichtblicke und eigentlich auch Wesely.
    Ich darf gar nicht an den Nächstrundengegner denken, da wird mir vorab schon ganz schwindlig. 🙁

    (0)
  • balea sagt:

    @Pudel
    Da sehe ich einiges anders: Elsig hat eine enorme Ausstrahlung – abr gerade heute hat sie eher bescheiden gespielt, mit viel zu vielen schlechten Schüssen und Pässen. Simic auf der anderen Seite kommt von Spiel zu Spiel immer besser in Tritt. Die Verletztheit eines Bayernfans ist eine andere Sache.
    Toni ist heute nicht viel gelungen, genauso wie Bremer, die seit Beginn der Saison schon überspielt wirkt. Ich habe das Gefühl, dass Pauline aus der EM komplett erschöpft zurückgekommen ist.
    Zur HZ2 muss man ganz nebenbei sagen, dass MTK auch einfach mutiger nach vorn gespielt hat, während sie in der HZ1 vor Ehrfurcht oder Angst vollkommen erstarrt um den eigenen Strafraum herum standen. Wirklich gefährlich sind sie aber auch in der HZ vielleicht nur 2mal geworden. Die zweite HZ heute mit den letzten Schwimmeinlagen zu vergleichen halte ich für stark übertrieben.
    Mindestens 1 Elfer wurde nicht gepfiffen und die gelbe Karte gegen Andonova war ein Witz. Insbesondere Nagasato hat mir auch sehr gut gefallen, die kann noch viele Impulse geben.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @balea
    Du schreibst zwar Pudel die Schwimmäußerung zu, davon schrieb aber ich!
    Dein 2. Fehler in diesem Zusammenhang:Nicht die 2. HZ, sondern nur die letzten 5 min. waren ein Schwimmfestival! Also, wenn schon Kritik, dann aber auch richtig lesen! 🙂

    (0)
  • balea sagt:

    @Schenschtschina Futbolista
    An Pudel war eigentlich nur der erste Absatz gerichtet. Ab Toni… dann allgemein gemeint. Da hätte ich wohl eine Leerzeile einfügen müssen…

    Ganz allgemein gesagt, finde ich es übertrieben überhaupt vom Schwimmen in der HZ2 zu sprechen – egal ob für 15 oder 5 Minuten. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass da jemand (zum Ende raus) besonders nervös geworden sei. Sie haben runtergeschaltet, die zwei (zweifelhaften) gelben Karten waren genug, so what?

    (0)
  • balea sagt:

    Fairerweise sollte man auch einiges bei Budapest loben: Im Angriff hat sich eine Spielerin sehr engagiert bemüht (leider meist hoffnungslos komplett allein), ich denke es war Vago (?) – und vor allem in der Abwehr Demeter, die ein wirklich sehr gutes Spiel gemacht hat und hinten effektiver als die ganze restliche Mannschaft war. Ich würde fast sagen: Die könnte Turbine grad gut brauchen…
    Wenn ich das richtig sehe kommt Wolfsburgs Zsanett Jakabfi ehemals aus dem Verein.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich kann dem meisten hier geschriebenen zustimmen!!!
    Es war sicher keine Glanzleistung die TURBINE heute gezeigt hat, aber die Pflichtaufgabe wurde gut gelöst!!!

    Schließlich spielt man in 3 Tagen wieder in Leverkusen, und da war es nur verständlich, daß man in Hälfte 2 etwas vom Gas gegangen ist!!!

    Es paßt Vieles einfach noch nicht zusammen, und es werden nach wie vor zu viele Abspielfehler gemacht!!!
    MTK war uns darin zT sogar überlegen, denn da lief der Ball meist sicherer und genauer in den eigenen Reihen!!!

    Dafür scheint Schröder zuletzt mehr Augenmerk auf die Standards gelegt zu haben, was jetzt endlich Früchte zu tragen scheint!!!

    Es gab zum Ende hin wieder eine gewisse Nachlässigkeit zu beobachten, die ich jetzt aber mit den Schwimmeinlagen in Essen oder Hoffenheim nicht wirklich vergleichen würde!!!

    Es gibt noch vieles zu verbessern und abzustellen, bevor man wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat!!!

    Gute Nacht aus Budapest!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Mag sein, dass Turbine ruhig etwas mehr hätte zeigen können. Aber ganz ehrlich: Wer braucht das? Bei 4:0 zur Halbzeit ist – theoretisch zumindest – alles gegessen.
    Ich kann es verstehen, wenn Wolfsburg sich gegen Pärnu den Frust von der Seele schießen musste, doch Potsdam ist Tabellenführer und hat das nicht nötig. Der kleine Ausrutscher im Pokal tut niemandem weh, im Gegenteil: So hat man die Kräfte für die beiden wichtigeren Wettbewerbe. Und wenn dann Lyon kommt, dann wird man die auch brauchen.

    Ich sehe es lieber, wenn Elsig und Simic gegen die Großen dann den Unterschied machen, die brauchen sich gegen die Kleinen nicht verausgaben, wenn andere die Tore schießen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ Sheldon: „Der kleine Ausrutscher im Pokal tut niemandem weh, im Gegenteil: So hat man die Kräfte für die beiden wichtigeren Wettbewerbe.“

    Der DFB-Pokal ist nur leider der Titel, auf den Potsdam die meisten Chancen hatte. In der BL hat Potsdam schon das Freilos Sindelfingen hinter sich und bleibt bisher trotz Tabellenführung den Beweis noch schuldig, dass man um den Titel mitredet. Am Sonntag wissen wir mehr. In der CL kommt jetzt Lyon und meiner Meinung nach die Endstation. Und danach steht Potsdam nicht besser als Frankfurt oder München da. Wolfsburg oder Frankfurt werden in der nächsten Runde den DFB-Pokal auch abhaken. Entweder kann sich dann Frankfurt ganz auf die Meisterschaft konzentrieren oder Wolfsburg hat nur noch die CL-Belastung nebenher. Schlechte Karten für Potsdam, die es ja auch noch mit den Münchenerinnen zu tun bekommen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Generell sollte ein Team, dessen Selbstvertrauen angekratzt ist, jedwege Möglichkeit suchen, wahrnehmen und auch nutzen, sich die breite Brust zurückzuholen. WCL-Spiele dieser Art bieten dafür eine gute Gelegenheit! Insofern kann ich den Vorschreibern nicht ganz folgen…
    Wenn selbstgesteckte und -ausgegebene Saisonzielstellungen schnell zu Makulatur verkommen, ist es ein Kampf um’s Prestige, sich auf anderem Parkett zu „rächen“ und so wieder in die Spur zu finden.
    Der DFB-Pokal ist, und da wiederhole ich mich zum x-ten Male, der kürzeste Weg zu einem Titel! Sich jetzt zurückzulehnen und behaupten, jetzt haben wir weniger Belastung, ist kein Ding für einen Profi, eher für Leute, die meinen, falsche Entschuldigungen formulieren zu müssen…
    Die echte Stunde der Wahrheit, Maxemus hat nicht nur da vollkommen Recht, steht noch bevor!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Auch wenn ich die Ergebnisse nicht überbewerten möchte,so gibt aber die Art und Weise der Spielgestaltung über die aktuelle Verfassung der Teams Aufschluß und da kann man doch die Probleme TP erkennen.Das MF ist bei TP von den TOP-4-Teams am schwächsten besetzt,denn auch wenn ich einen Gang zurückschalte,dann doch mit der Fähigkeit das Spiel zu lenken und mit sicheren Pässen die Ball- und Spielkontrolle zu behalten.Das gelingt derzeit TP nicht und ist auch in den misslichen Minuten der Endphase der letzten Spiele zu finden.
    Da die Verbindung vom MF zu den Offensivkräften (Nagasato mal als Ausnahme zu sehen)ebenfalls nicht harmoniert,wird Turbine in diesem Jahr,falls nicht eine erhebliche Steigerung kommt hinter die 3 anderen rutschen.Bayern München hat mit dem MF A.Brooks u.V.Bürki zum 1.FFC aufgeschlossen und es wird sich morgen zeigen, ob sich das auch beim direkten Vergleich auswirkt.
    „Frustabbau bei WOB“ ist die falsche Charakterisierung des Spieles,denn es war wichtig wieder den „Flow“ und die zielgerichtete Einstellung aus der letzten Saison wiederzufinden.Wenn ein Team das bis zum Ende des Spieles,also auch bis in die Nachspielzeit konsequent durchzieht,dann zeigt es die wiedererlangte Stärke und auch das Bewußtsein 100% bis zum Abpfiff geben zu können.
    Ich bin inzwischen überzeugt davon,daß WOB noch stärker als letzte Saison auftreten wird (an das MF Keßler,Gößling,Odebrecht kommt auch in Europa keiner heran – auch Lyon nicht), aber auch,daß Bayern, wenn sie die US-Girls halten können,bald international spielen wird.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Maxemus.Deiner Einschätzung kann man sich nur anschließen,auch wenn ich das für Turbine bedauere (sie waren in der Vergangenheit fü mich immer Inbegriff des Power-FF),aber sie haben zuletzt zu viel Qualität verloren und einige nicht zu ihrer benötigten Leistung gefunden oder diese nicht konstant abrufen können.Ein tolles Talent, wie Bremer o.eine gute A.Hederberg, allein können so etwas nicht über die gesammte Spielzeit auffangen.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Teams, Titelverteidiger VfL Wolfsburg (14:0 bei Pärnu JK) und der 1. FFC Turbine Potsdam (5:0 bei MTK Hungária) hatten mit ihren Gegnern aus Estland und Ungarn keine große […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar