Home » Champions League

Champions League: Favoriten ohne große Mühe

Von am 10. Oktober 2013 – 20.57 Uhr 7 Kommentare

Die Hinspiele im Sechzehntelfinale der UEFA Women’s Champions League brachten mehrheitlich die erwarteten Favoritensiege der gesetzten Teams, doch es gab auch einige Überraschungen.

Anzeige

Die beiden deutschen Teams, Titelverteidiger VfL Wolfsburg (14:0 bei Pärnu JK) und der 1. FFC Turbine Potsdam (5:0 bei MTK Hungária) hatten mit ihren Gegnern aus Estland und Ungarn keine große Mühe.

Im mit Spannung erwarteten ersten Duell zwischen Tyresö FF und Paris Saint-Germain behielt der schwedische Meister gegen Frankreichs Vizemeister mit 2:1 (1:1) die Oberhand.

Press trifft doppelt, Hoffnung dank Delannoy
Vor der ausverkaufen Kulisse von 3 327 Zuschauern traf US-Spielerin Christen Press doppelt (21., 66.) für die Schwedinnen, bei denen die fünffache Weltfußballerin Marta erstmals seit 2008 wieder auf europäischer Bühne zu bewundern war. Doch der zwischenzeitliche Ausgleich durch einen Foulelfmeter von PSG-Kapitänin Sabrina Delannoy (36.) nach Foul von Press an Kosovare Asllani bescherte den Französinnen, die mit Annike Krahn, aber ohne der auf der Bank sitzenden Linda Bresonik antraten, eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel, in dem ein 1:0-Sieg zum Aufstieg ins Achtelfinale reichen würde.

Lyon glanz- und mühelos
Vorjahresfinalist Olympique Lyon hielt sich beim BeNe-League-Meister FC Twente mit 4:0 (2:0) schadlos. Louisa Nécib (22.), die Ex-Frankfurterin Saki Kumagai (31.); Laëtitia Tonazzi (52.) und Lotta Schelin (60.) mit einem sehenswerten Treffer sorgten für einen ungefährdeten Sieg des Champions-League-Siegers von 2011 und 2012. In der ewigen europäischen Bestenliste verbesserte sich Schelin mit nun 34 Treffern auf Platz 5, in Führung liegt Conny Pohlers mit inzwischen 45 Toren.

Malmö lässt nichts anbrennen
Therese Sjögran brachte beim 3:1 (2:1)-Auswärtssieg von LdB Malmö gegen Lillestrøm SK die Gäste in Führung (25.), Emilie Haavi glich für die Gastgeberinnen aus (42.). Doch postwendend brachte Manon Melis die Schwedinnnen wieder in Front (44.). Ramona Bachmann sorgte dann nach einer guten Stunde für die Entscheidung (65.). Bei Malmö wurde Anja Mittag in der 75. Minute für Kathleen Radtke vom Platz genommen, bei Lillestrøm spielte Ex-Bayern-München-Spielerin Isabelle Bachor über die vollen 90 Minuten.

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Hoffentlich wird Linda Bresonik im Rückspiel endlich wieder spielen und Paris gegen Tyresö zum Weiterkommen verhelfen können.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Vielleicht könnten wir bei der Zusammenfassung immer versuchen, die aktuellen Spiele zu posten? Vielleicht hat der ein oder andere noch weitere Zusammenfassungen der Spiele. Hier ist alles, was ich gefunden habe:

    Zusammenfassung Eurosport:
    Pärnu JK – VFL Wolfsburg: https://www.youtube.com/watch?v=PY4O4egQhps

    Tyresö FF – Paris St. German: https://www.youtube.com/watch?v=oB3uc871_Aw

    Spiele in voller Länge:
    Tyresö FF – Paris St. Germain
    Entweder uploaded: oder rapidgator: .
    Courtesy of beIN / French / mpeg / Resolution 1280×720 / ca. 2GB

    FC Barcelona – Bröndby IF

    Courtesy of BarcaTV / Spanish / 480p.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Spratzern – Torres:

    (0)
  • laasee sagt:

    The only big scoring winners were – WOB (14:0), Arsenal (7:1), Turbine (5:0) and Lyon (4:0).

    All four clubs have won CL/UEFA Cup.

    The scores from the other games were very even.
    I think that this indicates that the elite clubs are still way ahead of the rest.
    Mainly because only a few clubs make significant investment in FF.

    FCZ is an example of the problem. They have a 2:1 win over Sparta. It looks nice but they have gone backwards with losing several quality players. The positive example of Lyon has not been followed by most MF clubs.

    This year the most probable winner of CL will be from Lyon, Turbine or WOB. The other cubs are there to make up the numbers. Nothing really changes!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Du machst es dir zu einfach: Die Paarungen haben diese Ergebnisse bereits erahnen lassen.

    Z.B. Paris-Tyresö sind zwei super Teams. Weder Arsenal noch WOB, Turbine oder Lyon wäre da so ein Erfolg gelungen, bei keinem von beiden.

    Mehr Losglück als zumindest die deutschen Klubs hätte man dagegen gar nicht haben können. Pärnu und Hungaria gehören in einen Topf mit Vantaa, Limassol, Thor oder Konak. Das wäre bei einer Gruppenphase Topf 4, womöglich mit Spratzern und Spartak oder CSHVSM.

    Da ist kein CL-Niveau vorhanden.

    Ich denke schon, dass hinter Arsenal, WOB, Turbine und Lyon eine Lücke klafft, die aber nicht sehr groß ist. Malmö, Tyresö und Paris haben auf jeden Fall Anschluss, auch Bröndby, Hjörring, Torres oder Tavagnacco haben Qualität. Es bleibt natürlich erstmal alles beim Alten, da international Lücken nicht so schnell geschlossen werden können wie national!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    Grade A – WOB, Lyon, Turbine. One of these three will win CL.

    Grade B – Arsenal, Malmo,(Tyreso ? PSG ?). Maybe one of these three will get to the Final – depending on the draw.

    The rest of the clubs have absolutely no chance of getting to Final or Semi-Final – Eintracht Braunschweig have more chance of winning Buli.

    The big problem is still the overall lack of investment by UEFA, National Federations and most MF Clubs in FF.
    Once better investment happens, then more clubs will be able to improve.

    It would be a better competition if the top ten clubs were selected to compete in a season long Euro League (18 games).

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @lassee: I like your comparison to Eintracht Braunschweig since they have really excited fans in the Bundesliga and play at home in front of a sold out crowd. I wish the Women’s Champions League had that kind of attention though.

    However, how come that you don’t think much of Tyresö or PSG? Don’t you think with all their own and their international players in addition they might have a chance into the finals? Sadly, next game they have to eliminate each other …

    On one hand I like your suggestion about the Champions/Euro League. But there also should be play-offs. On the other hand the disadvantage is that smaller clubs wouldn’t get any attention at all. Therefore they wouldn’t have a chance to develop any further.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar