Potsdam patzt, Leverkusen erster Tabellenführer

Von am 8. September 2013 – 16.46 Uhr 59 Kommentare

Der 1. Spieltag der neuen Bundesliga-Saison 2013/14 hielt gleich eine Überraschung bereit. Denn Vizemeister 1. FFC Turbine Potsdam gelang zum Auftakt im Ostduell gegen den FF USV Jena kein Sieg. Bayer 04 Leverkusen ist hingegen erster Tabellenführer.

Der 1. FFC Turbine Potsdam musste sich vor 2 780 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den FF USV Jena mit einem 1:1 (0:1) begnügen, bereits in der Vorbereitung hatte man sich in einem Testspiel mit dem identischen Ergebnis getrennt. Es war das im elften Duell mit der Elf aus Thüringen das erste Mal, dass Potsdam nicht gewinnen konnte.

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel

Anzeige
Spielszene Potsdam gegen Jena

Potsdam konnte Jena erstmals nicht bezwingen © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Glückliches Remis für Potsdam
Ria Percival brachte die Gäste kurz vor der Pause mit einer Bogenlampe in Führung (42.), nach sie bereits in der Anfangsviertelstunde die Latte getroffen hatte. Maren Mjelde (53.) sorgte zumindest dafür, dass die Gastgeberinnen keinen kompletten Fehlstart hinlegten. Und Potsdam hatte Glück, dass Amber Hearn kurz vor Spielende frei vor dem Tor scheiterte (89.).

Potsdams Trainer Bernd Schröder erklärte: „Das Problem ist nicht das Unentschieden, sondern wie wir in der ersten Halbzeit Fußball gespielt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ansatzweise Fußball gespielt. Alles in allem war es ein verdientes Unentschieden.“ Gäste-Trainer Daniel Krauss freute sich: „Wir sind über den Punkt sehr glücklich. Wir wussten, dass Potsdam viel Druck machen wird und hatten zunächst Glück, nicht gleich in Rückstand zu geraten. Wir haben uns dann gut freigespielt.“

Frankfurt siegt beim Angstgegner
Der 1. FFC Frankfurt kam beim Angstgegner der vergangenen Jahre SC Freiburg zu einem 2:0 (1:0)-Sieg. Bianca Schmidt (16.) nach Vorarbeit von Simone Laudehr und Dzsenifer Marozsán (51.) mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgten für einen gelungenen Saisonauftakt für die Elf des neuen Trainers Colin Bell vor 1 523 Zuschauern im Möslestadion. Dabei musste Frankfurt kurzfristig auf Torhüterin Desirée Schumann verzichten, die von Anke Preuß bestens vertreten wurde.

Bell erklärte: „Es war der erwartet schwere Auftakt in Freiburg, gegen die es nie leicht zu spielen ist und wo Frankfurt zwei Jahre nicht gewinnen konnte. Wir wussten, dass es schwer wird, du kriegst hier nichts geschenkt. Wir haben gut und kompakt gestanden, wenig zugelassen und selbst gute Angriffe über die rechte Seite gehabt.“ Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig meinte: „Es war ein verdienter Sieg für Frankfurt, das muss man anerkennen. Wir haben gegen eine sehr kompakte Mannschaft mit einer guten Grundordnung gespielt. Unser Spiel gegen den Ball hat nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt hatte.“

Ramona Petzelberger

Ramona Petzelberger traf doppelt gegen Duisburg © Zetbo / Framba-Fotos.de

Petzelberger schießt Leverkusen an die Spitze
Bayer 04 Leverkusen schob sich durch einen klaren 3:0 (2:0)-Sieg gegen den FCR 2001 Duisburg an die Tabellenspitze. Ramona Petzelberger (17., 54.) und Isabelle Linden (38.) sorgten für einen rundum gelungenen Saisonstart.

„Ich bin hochzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, die genau das umgesetzt hat, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten“, freute sich Leverkusens Trainer Thomas Obliers. Duisburgs Trainer Sven Kahlert meinte: „Leverkusen war uns spielerisch klar überlegen. Hier merkte man auch, dass uns in zwei Dritteln der Vorbereitungszeit viele Spielerinnen gefehlt haben. Diesen Start wollten wir eigentlich unbedingt vermeiden.“

Last-Minute-Sieg für Hoffenheim
Mehr Mühe als erwartet hatte Aufsteiger TSG 1899 Hoffenheim mit dem VfL Sindelfingen. Trotz drückender Überlegenheit und zahlreicher Chancen dauerte es bis in Nachspielzeit, ehe die Japanerin Mana Iwabuchi vor 1 321 Zuschauern den Treffer zum 1:0 (0:0)-Sieg der Elf aus dem Kraichgau erzielte (90.+1) und die Sindelfinger Defensive überwunden wurde. „Ich bin sehr glücklich über mein Tor und den Sieg“, freute sich Iwabuchi.

Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann meinte: „Ich habe bis zum Ende an den Sieg geglaubt und wusste, dass ein Schuss noch ins Tor geht. Wir freuen uns natürlich über die ersten drei Punkte in der Liga. Die Mannschaft hat die ganze Zeit alles versucht und sich den Sieg verdient.“ Sindelfingens Coach Niko Koutroubis wirkte nach der Niederlage niedergeschlagen: „Meine Mannschaft hat toll gekämpft und sehr gut verteidigt.“

Cloppenburg rettet Remis
Ein Wechselbad der Gefühle erlebte der zweite Aufsteiger BV Cloppenburg beim 3:3 (1:1) bei der SGS Essen. Zwar brachte Vanessa Bernauer den Erstliga-Neuling in Führung (26.), doch Isabelle Wolf (41.), Charline Hartmann (70.) und Madeline Gier (83.) schienen die Gastgeberinnen nach zwei Schnitzern von Cloppenburgs Torhüterin Dominika Wylezek auf Erfolgskurs zu bringen, ehe Mandy Islacker (87.) und erneut Bernauer (90.+4) in der Nachspielzeit dem Gast doch noch einen kaum mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn bescherten.

München entführt Punkt aus Wolfsburg
Bereits am Samstag hatten sich Meister VfL Wolfsburg und der FC Bayern München im Saisoneröffnungsspiel mit 1:1 (0:1) getrennt, nach Treffern von Katharina Baunach (15.) und Lena Goeßling (69.).

Ergebnisse 1. Spieltag

VfL Wolfsburg FC Bayern München 1:1 (0:1)
Bayer 04 Leverkusen FCR 2001 Duisburg 3:0 (2:0)
SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 0:2 (0:1)
1. FFC Turbine Potsdam FF USV Jena 1:1 (0:1)
TSG 1899 Hoffenheim VfL Sindelfingen 1:0 (0:0)
SGS Essen BV Cloppenburg 3:3 (1:1)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. Bayer 04 Leverkusen 1 3:0 3
2. 1. FFC Frankfurt 1 2:0 3
3. TSG 1899 Hoffenheim 1 1:0 3
4. BV Cloppenburg 1 3:3 1
4. SGS Essen 1 3:3 1
6. FC Bayern München 1 1:1 1
6. 1. FFC Turbine Potsdam 1 1:1 1
6. FF USV Jena 1 1:1 1
6. VfL Wolfsburg 1 1:1 1
10. VfL Sindelfingen 1 0:1 0
11. SC Freiburg 1 0:2 0
12. FCR 2001 Duisburg 1 0:3 0

Tags: , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

59 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Tolle Spiele, was man so aus dem Ticker mitbekam.

    Leverkusen und Frankfurt erfüllen ihre Aufgaben erstklassig, deutliche Siege für die beiden. Leverkusen steht damit wahrscheinlich zum ersten Mal überhaupt als Tabellenführer da.

    Frankfurt gewinnt in Freiburg mit 2:0 standesgemäß.

    Hoffenheim schafft im Derby gegen Sindelfingen in letzter Sekunde das 1:0 durch Mana Iwabuchi und ist damit Dritter in der Liga.

    Cloppenburg und Essen lieferten sich ein packendes Duell, indem Cloppenburg zunächst in Führung ging, Essen aber in der zweiten Halbzeit das Spiel drehte und 3:1 führte, ehe Cloppenburg durch Islacker und Bernauer auf 3:3 ausglich. Damit teilen sich beide den 4. Platz, da Jena Potsdam überraschend einen Punkt abluchste und wie Bayern-Wolfsburg 1:1 spielte!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Da ist doch gleich mal die ein oder andere Überraschung dabei nach diesem Spieltag.

    (0)
  • wfm sagt:

    @Sheldon – beneidenswert – beinahe eine göttliche Schöpfung aus dem Nichts – wie man aus den Tickermeldungen einen spannenden Bericht über die Spiele konstruiert!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wfm: So schwer ist das gar nicht!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Ich weiss ja nicht welche Ticker man hier liesst aber ich war in Hoffenheim einer der 1321 Zuschauer und hätte vor dem Spiel mit einem deutlichen Sieg von Hoffenheim gerechnet.

    Die Sindelfinger mit einer enorm defensiven Taktik die allerdings durch einen frühzeitigen Wechsel etwas umgestellt wurde.
    Hoffenheim liess einfach zu viele Chancen liegen sonst hätte man wohl höher gewonnen.

    In der 2ten Liga Süd setzen übrigens der 1. FC Köln mit einem 8:0 gegen Wörrstadt und der SC Sand mit einem 5:0 gegen Weinberg erste Ausrufezeichen.

    (0)
  • Michele sagt:

    War jemand in Freiburg dabei? Wie hat der FFC den gespielt? Wer war auf der Doppel 6?

    (0)
  • herr schulze sagt:

    @ sheldon: Schöne Replik!

    Jetzt bin ich mal auf die Spielberichte insbesondere aus Freiburg gespannt. Irgendwo stand, das Preuß im Tor gespielt habe. Vor allem aber, dass Lira Bajramay in der 89.ten Minute (!)eingewechselt worden sei. Weber und Behringer spielten die die Dopelsechs. Das kommt mir einerseits irgendwie bekannt und deshalb aber auch komisch vor. Vielleicht gibt es dafür ja auch einen vernünftigen Grund.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Im Turbine-Liveticker kommt Anonma, bis in der Teamaufstellung, kein einziges Mal vor! Dennoch unterblieb ihre Auswechslung. Die Bankbreite gab vermutlich nicht mehr her…
    Evans ist leider auch nur 1x erwähnt.
    Achja, bei TP stotterte nicht nur der Teammotor, auch der Server hatte rechtzeitig zum BL-Auftakt riesige Probleme. Vermutlich ist dessen Performance ebenfalls aufstockungswürdig.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Das in Potsdam war meiner Ansicht nach eher ein glückliches Unentschieden für Jena. In der 1. Hz waren beide auf Augenhöhe und Jena ging nicht unverdient in Führung, aber in der 2. Hz hat Potsdam klar dominiert und viele gute Chancen liegen lassen. Der oben im Bericht erwähnte Schuss von Amber Hearn war da eine der wenigen guten Aktionen und war eigentlich auch nicht eine so große Chance da Hearn nicht frei vor dem Tor war sondern eher von der Seite kam und in der Mitte noch eine Abwehrspielerin kam.

    Aber klar, Potsdam kann und muss sich noch steigern. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Spielerinnen noch immer von der Vorbereitung etwas Müde waren. Vor allem Anonma, die extrem viel gelaufen ist und ein gutes Spiel hatte, war am Ende sichtbar ganz schön Platt. Warum Schröder dann nicht nochmal wechselt wird wohl sein Geheimnis bleiben…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nun, grammofon, dem USV-Führungstor gingen 2 weitere Wachmacher, die ihr Wirkung verfehlten, voraus, der Lattenschuß und das Abseitstor. Es wäre also durchaus eine 0:2-Auswärtsführung seitens des USV drin gewesen. Und das Verschlafen der 1. HZ. kommt mir aus der vorherigen Saison sowas von bekannt vor, da frage ich mich schon, was man dagegen unternimmt – augenscheinlich gar nichts. Genauso, was hat man aus dem 1:1-Testspiel vor wenigen Wochen an Lehren gezogen?
    Ganz so einfach konsumiere ich die Trainerfeststellung nicht und mich zufriedenstellen, optimistischer stimmen für die nächsten Spiele tut sie erst recht nicht.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @herr schulze: Hätte eher darauf getippt, dass Laudehr und Weber auf der Doppel-6 agierten. Sollte es aber so gewesen sein, dass Behringer auf der Doppel-6 spielte und Laudehr auf Linksaußen, wäre das sehr positiv, da ich denke, dass das die bessere Aufstellung ist (auch wenn auf der „6“ dann die spieleröffnenden Fähigkeiten eher Mangelware wären).

    (0)
  • be sagt:

    @ SF: Ja, Añonma wäre für mich aus Zuschauersicht auch Auswechselkandidat Nummer eins gewesen, da fast völlig untergetaucht. Hat sich auch nicht unbedingt angeboten im Spiel. Evans hingegen schon, hat auch Bälle bekommen, aber was daraus wurde… Und wenn Añonma dann mal den Ball hatte, war Jena einfach schneller.

    Potsdam hat es nicht mit langen Bällen, sondern mit Kurzpassspiel versucht, war allerdings entschieden zu langsam. Jena hatte stets genug Zeit, um den Strafraum wieder dicht zu kriegen. Ansonsten fand ich die Potsdamer Zuspiele gut und im Großen und Ganzen auch wohl überlegt.

    Jenas Neuzugang Erceg hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen und war schön giftig, auch die kleine Michel war stets auf dem richtigen Posten, was man von Berger nicht sagen kann. Hinzu kam, das Percival über ihre Außen praktisch immer nach vorne agieren konnte und das somit auch immer wieder brenzlich wurde. Turbine hat ihr eindeutig zu viel Freiraum gelassen, mir hat Potsdams Dreierkette heute von der Aufgabenverteilung nicht gefallen.

    Simic hat sich gut eingebracht, bei Wälti haben mich ihre Zuspiele noch nicht überzeugt.

    Insgesamt absolut verdienter Punkt für Jena, hätte sogar noch mehr drin sein können. Chancen hatten sie, und schnell ging es auch. Die USV-Fans haben auch viel Krach gemacht. Insgesamt eine tolle Kulisse – auch im Anbetracht dessen, dass zeitgleich ja der Kanalsprint begann und auch Tag des offenen Denkmals war (und teilweise noch ist).

    Vor den Kassen die erwarteten langen Schlagen, obwohl viele Kassen geöffnet und die Stehplatzkarten vorgedruckt waren. Die neuen System-Eintrittskarten sind potthässlich haben den Charme einer Kinokarte. Danke, nein. Absolut nichts fürs Album. Apropos Schlange: Die gab es auch vor dem Grillstand, denn nur einer war geöffnet. Der neue Getränkelieferant Nulldreis hat andere Biergrößen (0,3 und 0,5 statt 0,4 und 1,0), das Bier ist geringfügig günstiger.

    (0)
  • herr schulze sagt:

    Ein kleiner Service für die FFC-Freunde anbei. Es sieht indes nach Bad Neuenahrer Erfolgsmodell aus, was der Bell da in der Aufstellung präsentierte. Catenaccio statt Fußball.
    Unter nachstehendem Link mehr.

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=27258&key=standard_document_49557109

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @grammofon

    Da hab ich dann wohl ein anderes Spiel gesehen.

    Die seltsam ruhige Stimmung im Stadion bei 2.780 Zuschauern drückte das aus, was auf dem Spielfeld zu sehen war. Jena zeigte sich als mehr oder minder gleichwertige Mannschaft und hat sich das Unentschieden redlich verdient.
    Man kann nur hoffen, dass Turbine müde von der Vorbereitung war, denn weder Evans noch Anonma konnten sich wie gewohnt von den Gegnerinnen lösen.
    Auch wenn Wältli (?) und Simic zumindest in der 2. Hz ganz ordentlich spielten, dürfte die Mannschaft die Abgänge von Hanebeck, Yuki und vor allen Dingen auch Näher nicht vollwertig kompensiert haben. Jena zog sogar das Spiel aus dem Mittelfeld wesentlich besser und kontrollierter auf. Bis zum Schluss spielte auch Jena auf Sieg, weil sie offensichtlich und zu Recht das Gefühl hatten, dass diese Potsdamer Mannschaft zu besiegen war. Auch die Zuschauer spürten dies und die Jenaer Fangruppe war noch am Ende mehr zu hören als die Turbinefans.

    Schon mit den genannten Abgängen funktionierte der Aufbau in der letzten Saison nicht. Ich kann nicht erkennen, dass sich da was gebessert hat. Ganz im Gegenteil! Ständige weite Abschläge auf die Spitzen haben wenig mit modernem Fußball zu tun.

    Was offensichtlich auch fehlt, ist eine Persönlichkeit, an der sich die Mannschaft aufrichten kann. Leider ist die spät eingewechselte Jenny Zietz offensichtlich athletisch nicht so gut drauf, dass man als Spielerin voll auf sie setzen kann. Sie war aber bereits vor der Verletzung schon leistungsmäßig nicht unumstritten – auch wenn sie von der Geschichte und Persönlichkeit her die „Miss Turbine “ ist.

    Selbst wenn Ada und Tabea wieder in die Mannschaft kommen, sehe ich uns in dieser Saison nicht unter den ersten beiden der Liga.

    Dies gilt auch, weil mich Berger im Tor nicht so recht überzeugt hat, zumal sie noch Erfahrung benötigt.

    Na, ja – alles ein bißchen früh. Abwarten und hoffen.

    (0)
  • Janine sagt:

    Absolut verdienter Sieg heute für Leverkusen, die gut 2-3 weitere Treffer erzielen hätten können bzw. müssen – da kann sich Duisburg bei Meike Kämper und Turid Knaaks Nerven gleichermaßen bedanken, dass das nicht in einem Debakel endete. Bayer mit einigen Traum-Aktionen in der Offensive (Merle Barth entwickelt sich immer mehr zur absoluten Leistungsträgerin mit vielen gewonnenen Zweikämpfen auf engstem Raum und tollem Auge im Passspiel) und sehr solide in der Defensive, man merkt, dass das IV-Duo Prießen/Ewers bestens eingespielt ist.

    Das Gegenteil muss man leider vom FCR sagen, da war noch viel Luft nach oben und bis auf die schon genannte Kämper eigentlich kaum Lichtblicke. Vonkova ist mir eigentlich nur duch viel überharten Körpereinsatz aufgefallen, die neue IV mit Neboli und Costa wirkte überfordert gegen die variable Bayer-Offensive. Gegen Hoffenheim nächste Woche ist da eine Steigerung gefragt, während die Bayer-Elf mit den vermeintlich lösbaren Aufgaben Cloppenburg und danach ebenfalls 1899 womöglich mit einem guten Polster in die vier harten Spieltage gegen die Top 4 der Vorsaison geht.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Danke, jochen-or, für die kontroverse und dennoch glaubwürdige Berichterstattung! Meine Empfindungen und obigen Anmerkungen bestätigen sich somit weitestgehend und in mir keimt auch eine ähnliche Vermutung auf bzgl. der Platzierung wie bei Dir. Schlecht hingegen wird mir im wahrsten Sinne des Wortes, wenn meine Gedanken an die OL-Spiele vorauseilen (ich sah gestern abend deren Spiel vs. Juvisy) – das wird schlimmer als zuletzt gegen Arsenal – jede Wette!
    Zietz Eindruck von heute kann ich dagegen nicht bestätigen, denn im Testspiel gegen Klitten, wo Temperaturen von fast 40° auf’m Platz waren, spielte sie bereits wieder wie gewohnt. Wird wohl dann doch eher dem Training der Vorbereitung geschuldet gewesen sein.
    Übrigens, wenn Schröder heute bereits kundtut, dass Jena einigen seiner Spielerinnen deren Grenzen aufgezeigt hätten, was soll man dann bei den anstehenden Aufgaben erwarten?
    Ich sehe auch keine Turbine, die in der Lage ist, mit Autorität und Können, das Team anstacheln und mitreissen kann. Hinzu kommt, dass seltenst das umgesetzt wird, was von der Seitenlinie an Instruktionen und Hilfestellungen auf den Platz gesendet wird, und das kann nicht sein.

    (0)
  • Janine sagt:

    Weiß jemand, warum Elsig nicht gespielt hat? Hätte sie eigentlich klar im Stamm gesehen..

    (0)
  • noworever sagt:

    @herr schulze:
    „…Es sieht indes nach Bad Neuenahrer Erfolgsmodell aus, was der Bell da in der Aufstellung präsentierte. Catenaccio statt Fußball.
    Unter nachstehendem Link mehr.“

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=27258&key=standard_document_49557109

    wie man aus diesem artikel ableitet, dass colin bell nun catenaccio statt fußball spielen lässt, bleibt wohl eines herrn schulze’s geheimnis.

    nach jahren einer freiburger abstinenz – nun wieder einmal ein 3 punkte erfolgserlebnis – und trotzdem … „war’s (wieder) nix“(?)

    zum glück kann man es niemanden ‚recht machen‘!
    … darum muss man sich schon selber kümmern. 😉

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    War ja nur der erste Spieltag, aber Potsdam scheint schon ein wenig Qualität verloren zu haben. Naeher konnte man nicht ersetzen und Ogimi erst recht nicht.
    Niemand kann von Simic ernsthaft 15 Tore erwarten.
    Aufgrund der dünnen Personaldecke wechselte Potsdam auch nur ein Mal. Jetzt geht es nur darum einige Wochen zu überstehen, bis die Mannschaft wieder vollzählig ist. Die nächsten Spiele sind gegen Sindelfingen, Duisburg und Hoffenheim. Und mit 10 Punkten nach 4 Spielen wäre man oben dran. Also alles noch drin.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Der FFC hat so angefangen:

    ————– Preuss ————–
    Schmidt, Kuznik, Bartusiak, Weber
    ——— Tanaka, Behringer ———
    Garefrekes (C), Marozsán, Laudehr
    ————— Sasic —————

    Schumann scheint sich kurz vorher leicht an der Hand verletzt zu haben, sie hatte einen dünnen Verband dran. Hat sich aber in der Pause mit den anderen den Ball zugespielt.

    Alles in allem ist der Sieg verdient. Hätte aber auch 4 oder 5:2 für den FFC ausgehen können. Wobei sich Freiburg keinesfalls hinten einfach nur reingestellt hat, sie haben schon mitgespielt. Wurden aber doch sehr oft dann schon von Tanaka und Behringer gestoppt oder gestört. Wenn sie mal durch waren, ging es sehr schnell, am Ende fehlte dann halt doch die Präzision zum Torabschluss. Wobei sie einen Ball ans Lattenkreuz ballerten.

    Tanaka hat mir besonders in der 1. HZ auf der Sechserposition sehr gut gefallen. Sie hat viel abgefangen und dann auch gut wieder nach vorne zur Mitspielerin gespielt (also nicht blind weggeschlagen). Meiner Meinung nach hätte über die Außen noch viel öfter was kommen müssen, vor allem hätte man Laudehr auf links mehr mit ins Boot nehmen sollen. Die Seite wurde leider sehr vernachlässigt. Der FFC wollte halt meistens wieder durch die Mitte zum Tor. Celia hatte auch zwei ganz gute Chancen und sorgte ständig für Unruhe im Freiburger Strafraum. KG war auch eine sehr auffällige Spielerin. Nur zog es sie heute auch mehr in die Mitte, anstatt außen bis zur Linie zu gehen. Meike fand ich heute etwas „glücklos“ in der Abwehr, war wohl nicht so ganz ihr Tag. Sassi und Schmidt normal und Kuznik stand auch bombensicher da hinten, mit viel Übersicht. Ich habe heute der Abwehr mal wieder seit langem „vertraut“ und bin nie in Panik geraten, wenn ein Angriff aufs FFC Tor kam… 🙂

    (0)
  • Aldur sagt:

    Auch wenn es ärgerlich ist, eine 3:1 Führung in den Schlußminuten noch aus der Hand zu geben, geht das Unentschieden in Essen heute in Ordnung. Die SGS hatte etwas mehr vom Spiel, Cloppenburg dafür die klareren Chancen. Wenn man noch berücksichtigt, dass das 2:1 ein Geschenk der Cloppenburger Torfrau war, muss man mit dem Unentschieden leben können, auch wenn der Ausgleich in buchstäblich letzter Sekunde natürlich weh tut. Die Nachspielzeit war an Dramatik auch kaum zu überbieten: Erst wird ein Cloppenburger Kopfball gerade noch von der Linie gekratzt, praktisch im Gegenzug nagelt Mann den Ball aus knapp 20 Metern an die Latte, und wieder im Gegenzug fällt dann aus dem Gewühl doch noch der Ausgleich, während die SGS in Unterzahl war, da Mester draußen behandelt wurde. Offensiv sah das Spiel der SGS in der neuen Grundordnung mit Doppelspitze heute phasenweise ganz gut aus. Defensiv zeigte man sich dafür mehrmals anfällig, vor allem wenn Cloppenburg nach Essener Ballverlusten schnell in die Tiefe gespielt hat. Da Dallmann ihre Rolle in der Mittelfeldzentrale naturgemäß eher offensiv interpretiert, ist dann nur noch Mester als Absicherung da, wo in der Vorsaison noch eine Doppel-6 war. Dennoch bin ich nach dem munteren Auftakt heute eher zuversichtlich für die weitere Saison.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Turbine heut leider ein Schatten seiner selbst.Die „Personalfluktuationen“ scheinen sich jetzt endgültig auf das Spiel abzufärben.Da ist nur noch wenig von einem „roten Faden“ zu erkennen.Irgendwie entäuschend hab ich doch auf einem positiven Umschwung gehofft aber eher wird der Trend von letzter Saison fortgesetzt spielerisch ist das einfach zu wenig um überhaupt von titeln zu träumen,vor allem wenn bei vielem Teams in der Hinsicht der Trend nach oben zeigt.
    Man kann nur hoffen das es halt dieses typische 1.Spiel ist aber optimistisch hat dieses Spiel nicht wirklich gemacht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich kann mich der Argumentation von jochen_or im Wesentlichen anschließen. Bei Turbine ging es zumeist lang, hoch, weit und damit immer direkt auf den Kopf von Carolin Schiewe, die gut spielte. Ansonsten waren so einige Spielerinnen neben sich und konnten ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. Schröder hat das in seinem Kommentar speziell zur 1. Halbzeit auch bestätigt, aber leider nicht reagiert. Die meisten hatten doch eine Auswechslung von Anonma erwartet, die nahtlos an das Ende der letzten Saison angeknüpft hat. Man merkt deutlich, dass sich die gegnerischen Abwehrspielerinnen auf ihre Spielweise eingestellt haben und sei darauf nicht richtig reagieren kann.

    Daneben hat man in der 2. Halbzeit deutlich gemerkt, dass die Kraft bei Bremer stark nachließ. Bei ihr macht sich bemerkbar, dass sie durch die EM ein wenig gefehlt hat in der Vorbereitung.

    Positiv fand ich schon den Einsatz von Simic, die durchaus gute Ideen hatte. Dass sie noch nicht zu 100% körperlich fit ist und die Abstimmung noch ein wenig fehlt, war zu erwarten. Positiv auch das reine Auftreten von Cramer und Mjelde. Beiden merkt man an, dass sie durch die EM deutlich an Selbstbewusstsein gewonnen haben und diese allein schon durch die Ausstrahlung zeigen. Da musste sich die Afrika-Meisterin und Spielerin Afrikas dann auch schonmal eine Standpauke von der frischen Europameisterin abholen (zu Recht).

    Ich kann die Meinung, dass Turbine im Tor an Qualität verloren hat, erst einmal nicht teilen. Das konnte man heute nicht festmachen, da das Tor nicht auf Bergers Kappe ging. Einzig beim Lattentreffer in der 1. Halbzeit hätte sie vielleicht eine Reaktion zeigen sollen. Aber ansonsten war das sicher und auch lautstark dirigierend (was vorletzte Saison noch nicht der Fall war). Mal sehen, wie es sich entwickelt und wie Sarholz eingebunden wird.

    Alles in allem hofft man schon auf die Wiederkehr von Hegerberg und dass sie Anonma als Sturmspitze neben Evans ablöst.

    Insgesamt ist es vielleicht noch interessant, dass es in Potsdam wirklich (nach wie vielen Jahren?) einen Systemwechsel gegeben hat. Es wurde weiter mit Dreier-Abwehrkette (Cramer, Draws, Singer) gespielt, davor 2 Sechser (Mjelde, Wälti/Zietz) und 2 auf den Außenbahnen (Göransson/Wätli, Meister), die Zehn (Simic/Göransson), dazu 2 im Sturm (Anonma, Evans).

    Warum Elsig nicht eingewechselt wurde, ist mir auch ein Rätsel. Gerade als zu Anfang der 2. Hälfte einige Ecken nacheinander getreten wurden, war es doch gravierend, dass Mjelde (1,65) die Aktivste mit dem Kopf war, während Singer (1,75) nicht mit vor durfte und Mirlach (1,76), Elsig (1,78) und Wesely (1,78) auf der Bank saßen. Da könnte man viel mehr Druck auf das gegnerische Tor kriegen.

    Insgesamt natürlich ein verpatzter Start, was die Leistung als auch das Ergebnis angeht. Aber Jena hat es eben auch geschickt gespielt und war durch Hearn und Percival immer gefährlich. Meiner Meinung nach trifft Turbine der Punktverlust mehr als Wolfsburg der gegen Bayern. Insgesamt aber ein schönes Wochenende für Frankfurt.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Ja, das Unentschieden für Jena geht schon in Ordnung. Aber für mich hatte Turbine klar die besseren Chancen, gerade in der 2. Hz. Mjelde hat da z. B. auch noch mal die Latte getroffen, und Anonma, als sie noch frisch war, ist einige Male gut vors Tor gekommen. An den Stürmern lag es auf jeden Fall heute nicht, sondern eher am Mittelfeld um am Spielaufbau. Aber Jena hat auch sehr gut und kompakt verteidigt, die Potsdamer gut nach außen gedrängt und die daraus resultierenden Flanken kamen dann meist nicht an weil die USV Innenverteidiger richtig gut standen.

    So ein Spiel kann auf jeden Fall schon mal vorkommen und wird auch bei anderen Vereinen vorkommen. Ich denke, gegen Jena werden diese Saison auch noch andere stolpern. Mal schauen wie es kommt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Noch eines: Ja, die Schiedsrichterleistung war schwach und die der Linienrichterin auch. Das Abseits-Tor von Simic wäre eigentlich regulär gewesen.

    Aber auch wenn diese Leistungen indiskutabel sind, darf man heute aus Potsdamer Sicht nicht auf andere Leistungen zeigen, wenn man selbst nichts abrufen konnte.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    @nowornever: Oh, ich freue mich sehr über den Sieg, aber ich bin doch sehr erstaunt über die Aufstellung.
    Es sieht jedenfalls so aus, als würde ein Spielerin wie Lira Bajramaj einem System geopfert. Dass Lira B. alles verlernt haben soll, kann ich wirklich nicht glauben. Ich hoffe also, dass Bell die Fähigkeit nicht abgeht, ein System nach den Fähigkeiten seiner Spielerinnen zu kreieren und nicht die Spielerinnen nach einem System zurechtzustutzen.
    Letzteres hatten wir ja schon mehrfach.
    Das Gegnerlob, der FFC sei „kompakt“ gewesen, und auch der Bericht von Lucy deuten auch auf eine eher verhaltene elefantöse Spielweise. Aber lassen wir es dabei. Und warten wir ab. Gruß

    (0)
  • grammofon sagt:

    @waiiy: Zur Schiedsrichterin wollte ich eigentlich nichts sagen, kann es mir jetzt aber auch nicht mehr verkneifen. Das Simic Tor hätte stehen sollen, dafür war dann das gegebene Potsdamer Tor meiner Meinung nach eigentlich Abseits. Dazu gab es noch einige sehr fragwürdige Abseitsentscheidungen, was aber alles auf die Kappe der Linienrichterin geht. Frau Hussein selbst war immerhin besser als ich es befürchtet hatte, was ich jetzt auch mal schreiben sollte da ich ihr gegenüber sonst immer so kritisch bin.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Glückwunsch an Jena. Man muss wirklich anerkennen, dass sie ein verdentes Unentschieden erreicht haben.
    Meiner Meinung begann Turbine sehr gut, und versuchte weniger vertikal mehr über die Flügel das Spiel aufzuziehen.
    Allerdings fanden die Flanken keine Abnehmer.
    Jena verteidigte aber auch sehr gut.
    Irgendwann wurde Jena mutiger nachdem sie die ersten Angriffe überstanden. Potsdam setzte dann nur zum Teil zum Konter an, die aber auch nicht gut zu Ende gespielt wurden, z. T. gut über die Außen vorgetragen dann jedoch von Jena zur Ecke geklärt.
    Jenas Tor deutete sich an, nach dem sie schon einige Male zum Torabschluss kamen. Da verteidigte Potsdam auch nicht konsequent genug. Auch aus Abseitsposition erzielte Jena schon ein Tor.
    Vor der Halbzeit passierte es dann doch.
    Die zwiete Halbzeit entwickelte sich einseitiger. Potsdam mit mehr Spielanteilen, und einigen guten schnellen Angriffen. Man kam nun auch zum Abschluss.
    Auch nach dem 1:1 noch ein sehr schöner Spielzug auf Simic deren Tor abseits war. Ich bin mir nicht ganz sicher gewesen, möchte von daher nicht von einer Fehentscheidung sprechen.

    Allerdings kam danach nciht mehr so viel von Potsdam. Viele unnötigen Fehlpässe. Auch eineige Spielerinnen hatten nicht mehr die Kraft, zum Beispiel Pauline Bremer verlor auf den Außen viele Zwiekämpfe und wurde überlaufen.
    Nachdem Simic ausgewechselt wurde wurde der Ball nur noch lange Bälle nach vorne unpräzise gespeilt die vovn der gut stehenden Abweher der Thüringerinnen geklärt wurden.
    Einzig Mjelde hatte bei einem Kopfball Pech, als sie aus kurzer Distanz die Latte traf.

    Jena bekam kurz vor Schluss noch eine gute Gelegenheit. Nur knapp am Tor ging der Ball vorbei.

    Ein vom Spiel gerechtes Unentschieden.
    Beiden Tema wurde ein Tor aberkannt, beide kamen zu Chancen.
    Die Überlegenheit der Spielanteile nutzte Turbine nicht, vor allem blieben die vielen Ecken insgesamt zu harmlos.
    Die torgefährlichste Spielerin war nicht nur auf Grund des Ausgleichs Maren Mjelde, dass sagt viel über die Stürmer aus. Anonma war wieder einmal sehr bemüht, auch wenn bie ihr nicht viel zusammen lief. Am Ende war auch sie fertig.
    Von Lisa Evans habe ich sher wenig geshen. Als zwite Spitze trat sie nicht in Erscheinung.
    Auch Toni konnte sich nicht so gut einbringen. Meistens wurde sie gedoppelt und hatte es schwer.
    Bie Julia Simic merkte man dass sie körperlich noch nicht ganz auf der Höhe war. Die Auswechslung war logisch.

    Irgendwie hätte ich mir gewünscht wenn man noch gewechselt hätte. Schließlich war man nach dme Ausgleich ins Spiel zurückgekommen.
    Als Offensiv-Kraft war ja noch Nagasato im Kader. Hätte es am ehesten verstanden sie zum Ende einzuwechseln.
    So begann die Turbinezeit ihrer Schwester auch.
    Der Wechsel von Zietz für Simic war dem Spielstand nicht angemessen.
    Auch Pauli Bremer wackelte zum Ende hin. SIe ist nach dem u19 Turnier auch noch nicht so weit.
    Was ist eigentlich mit Ada gewesen? Bei den vielen ungenutzte Ecken wäre sie sicherlich hilfreich gewesen, vor allem fehlte mir vorne die Durchschlagskraft.

    (0)
  • noworever sagt:

    @herr schulze:
    „Das Gegnerlob, der FFC sei “kompakt” gewesen, und auch der Bericht von Lucy deuten auch auf eine eher verhaltene elefantöse Spielweise.“

    habe gerade noch mal den artikel gelesen, aber leider kein „gegnerlob“ gefunden … es sei denn ich definiere colin bell als einen gegner. 😉
    („Wir waren sehr kompakt und haben wenig zugelassen“, meinte der 52-jährige Brite. Lediglich in Sachen Chancenverwertung sah Bell noch Steigerungspotenzial. „Wir müssen die Dinge noch konsequenter zu Ende spielen“, so der Coach.)

    auch, im spielbericht von @lucy finde ich keine beschreibung, die dazu verleitet anzunehmen, dass das team mit einer „verhaltenen, elefantösen“(catenaccio-haften?) spielweise aufgewartet habe.

    nicht, dass eine sicht-/leseweise ‚besser‘ ist, als eine andere – jede hat ihre berechtigung – wenn ich einer eher „verhaltenen“ oder defensiven,“catenaccio“-haften einstellung(’spielweise‘) anhafte … ist es nur folgerichtig, dass die entsprechenden abläufe auf meine umgebung projeziert werden, oder zumindest … abfärben.
    (stichwort: glas – halb voll oder halb leer.)

    vielleicht sollte man einfach mal mehr versuchen, einer neuen situation zu vertrauen … z.b., mit einem trainer, dem man zutraut, dass er weiß warum er etwas macht … und wie er es macht.

    das mag nicht immer leicht sein …
    aber, allein damit … wäre da nicht schon viel (ganz leicht) … ‚gewonnen‘?

    gruß zurück!* 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Positiv ist erstmal, dass die Abwehr bei Frankfurt hinten sicher stand und vorne Tore gefallen sind.

    Die Abwehr mit Schmidt, Kuznik, Bartusiak und Weber ist fast komplett neu zusammengewürfelt, nachdem letzte Saison meist Huth, Kumagai, Bartusiak und Peter auf diesen Positionen spielten. Dafür sind die Berichte nach dem ersten Spiel sehr, sehr vielversprechend.

    Das Mittelfeld mit Tanaka und Behringer kann ich nicht wirklich einschätzen, dafür ist vorne mit Laudehr, Marozsan, Garefrekes und Celia natürlich das Beste, was Deutschland zur Zeit zu bieten hat.

    Wenn die noch vernünftig zusammenspielen, dann ist Frankfurt diese Saison klarer Topfavorit.

    Vielleicht sollte man mal versuchen, mit nem 4-1-4-1 zu agieren, gerade gegen Mannschaften wie Sindelfingen und Jena, wo dann nur Behringer auf der 6 als Abräumer im Notfall spielt, während vorne dann Bajramaj auf die Linksaußen-Position kommt und Laudehr neben Marozsan auf die „10“ rückt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich selbst habe von Frankfurt nichts gesehen und kann mir über das Spiel keine Meinung erlauben. Aber wenn allenthalben davon gesprochen wird, dass die Mannschaft aus einer massiven Defensive heraus operierte, so finde ich das nur zu verständlich. Immerhin war das die letzten Spielzeiten nicht immer so. Außerdem muss ein neuer Trainer erst einmal hinten alles dicht bekommen und kann dann noch vorn langsam aufbauen. Bell kann sicher nicht alle Baustellen auf einmal beseitigen.

    Und der Erfolg gibt es ihm recht: aus dem Kreis der Favoriten hat Frankfurt wohl als einzige Mannschaft 3 Punkte und das aus Freiburg, wo man in der Vergangenheit nicht sonderlich erfolgreich war.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Nowornever: Okay in allen Punkten.

    (By the way: Dietmar Sehrig (Trainer SC Freiburg):
    „Es war ein verdienter Sieg für Frankfurt. Wir haben gegen eine sehr kompakte Mannschaft mit einer guten Grundordnung gespielt.“)

    Zum Spiel der Frankfurter merkt die FAZ an, dass es nicht eben durchgängig rund lief und es viele Fehlpässe im Mittelfeld gab. Allerdings auch eine ganze Reihe ausgelassener Chancen. Den Berichten auch in der FR zufolge gab es aller Kompaktizität zum Trotz eine viertelstündige Schlussoffensive und Drangphase der Freiburgerinnen mit immerhin einem Lattenknaller, in der Celia Sasic nur noch defensiv spielte beziehungsweise nach hinten beordert worden sei. Überradegnde Spielerin der 1. Halbzeit ist nach einem Freiburger Bericht Bianca Schmidt gewesen.

    Die spielerische Krone des ersten Spieltag sollte freilich den Bayern-Frauen gehören. Das hat Spaß gemacht.

    (0)
  • balea sagt:

    Zu Turbine wurde schon vieles gesagt, was ich auch unterschreiben könnte. Aber in jedem Fall sollte man noch anmerken, dass es insbesondere in HZ 1 eine richtig schlechte Abwehrleistung gab. Singer mit sehr vielen unüblichen Fehlern und Cramer wurde von Perceival einigemale regelrecht vernascht. Und wenn es hinten so wackelt braucht man sich nicht zu wundern, wenn nach vorn nicht viel geht.

    (0)
  • Klaus sagt:

    Ich kann mich der Meinung von Jochen_or und teilweise waiiy voll anschließen.Hat eigentlich einmal jemand gemerkt, dass TP fast keinen Kopfball gewonnen hat und dass bei Jena die neue Verteidigerin nicht einmal eine Woche gebraucht hat, um voll in das Jenaer System eingebunden zu sein? Die Einwechslung von Jenniffer Zietz war mir unverständlich. Dadurch kam Jena noch einmal in der Schlußphase gefährlich zum Zug ( und fast zum Elfmeter ). Auch wenn Jena stark verbessert erschien, war das Spiel im Mittelfeld und teilweise in der Abwehr erschreckend. Ich kann nicht beurteilen, wie sich die einzelnen Spielerinnen im Training gezeigt haben, aber diese Aufstellung von gestern wird mir unverständlich bleiben.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ klaus:“ Hat eigentlich einmal jemand gemerkt, dass TP fast keinen Kopfball gewonnen hat“

    In meinem wieder einmal zu ausführlich gewordenen Bericht hatte ich schon darauf verwiesen, im Zusammenhang mit den vielen Flanken die erfolglos bleiben und auch den vielen Ecken, die von der Jenaer Abwehr geklärt wurden.
    Ich kenne keine Statistiken zum Eckenverhältnis, aber gefühlt waren es eine Menge Ecken die Turbine sich erarbeitete.
    Von daher ist es ärgerlich, wenn man daraus keine Gefahr entwickeln konnte.

    Eine Ada hätte aus den Möglichkeiten Kapital schlagen können, aber das ist auch nur Theorie. Wie auch waiiy schrieb saßen mit Mirlach, Elsig und Wesely zumindest von der Körpergröße geeignete Spielerinnen für das Kopfballspiel auf der Bank.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Bevor ich zur Kritik an TURBINE komme, muß ich zunächst die ausgezeichnete Leistung der USV-Mädels loben!!!
    Schon im Testspiel in Sangerhausen fiel mir ihre spielerische Überlegenheit gegenüber TURBINE auf, will sagen, daß sie wesentlich ballsicherer und passgenauer agierten als der Serienmeister!!!

    Das gleiche Bild zeigte sich gestern, Potsdam mit langen Bällen auf JULIA, AYOMA und LISA, die aber keinen Stich gegen CARO SCHIEWE und den starken KIWI neben sich sahen, da einfach zu zweikampfschwach!!!
    Ich weiß nicht mehr wer geschrieben hatte, daß TURBINE es nicht mit langen Bällen versucht hätte, ich sah dauernd das Spielgerät hoch das Mittelfeld überfliegend, schließlich sicher auf CAROS Kopf landen!!!
    Das ist sehr leicht zu verteidigen, vor allem wenn die gegnerische Abwehr Gardemaß besitzt!!!
    Ich kann mich nur an wenige Versuche erinnern, wo es mal flach und schnell durch das Mittelfeld und über außen ging!!!
    Jetzt hätten wir doch die Spielerinnen dazu, aber nein, man muß ja weiter lange Bälle nach vorn dreschen, wo dann keiner steht!!!

    Zugegeben, die Stürmerinnen wurden wieder mal nicht mit guten Pässen und Flanken verwöhnt!!!
    Aber trotzdem hatten sie öfters den Ball im gegnerischen 16-er am Fuß, und vertändelten leider kläglich!!!
    Das Grundproblem der letzten Saison, wurde auch in die neue mitgenommen!!!
    Es wird viel zu umständlich und kompliziert agiert, anstatt mal einfache und sichere Pässe zur Mitspielerin zu spielen!!!
    Schüsse aus der zweiten Reihe waren ebenfalls Mangelware, und das bei einer eher kleinen Torfrau!!!

    Ich glaube nicht so recht daran, daß die TURBINEN gestern noch immer müde von der Vorbereitung waren!!!
    Dafür ist Schröder zu erfahren, als das er nicht weiß, wann sich seine Kickerinnen erholen müssen!!!

    Ich hatte gestern im Stadion schon einen ganz anderen Verdacht, der sich wohl auch Bernd Schröder aufdrängte!!!
    Er meinte nach dem Spiel;
    „Wir waren gar nicht auf dem Platz. Jena hingegen hat viel mehr Leidenschaft auf den Platz gebracht.
    Jeder Ball muss erkämpft werden und kann dann nach vorn gespielt werden. Wir haben gedacht, nach dem ersten Angriff läuft das Spiel von alleine. Man hat gesehen – es lief nicht von alleine.“ (Quelle; TP-HP)

    Oder lese etwa nur ich aus diesen Zeilen, daß er der Mannschaft eine fehlende, bzw falsche Einstellung zur Aufgabe attestierte???
    Jena biß sich regelrecht in dieses Spiel hinein, gab keinen Ball verloren, und verteidigte buchstäblich jeden Grashalm in seiner Spielhälfte!!!
    Potsdam lief oft nur „begleitend“ neben Jenas Stürmerinnen nebenher, und ließ sie dann meistens auch ohne Störung flanken und sogar schießen!!!
    KABA war auch deshalb absolut chancenlos bei Percivals Bogenlampe, weil keine Abwehrspielerin sie dabei störte!!!

    Ich hätte gestern einiges verwettet, daß die TURBINEN gegen Frankfurt oder Wolfsburg ganz anders zu Werke gegangen wären, aber es war ja schließlich „nur Jena“, also wozu sich anstrengen???
    Schröders Kabinenpredigt zur Halbzeit hielt auch nur bis zu MARENS Ausgleichstor, danach verfiel man wieder in den selben Trott!!!
    Und dann muß man auch keine Angst vor Lyon haben, denn da wird die Einstellung sicher eine ganz andere sein!!!

    Kann sein daß ich falsch liege, aber den Eindruck mußte man bei einigen Spielerinnen schon haben!!!
    Ausschließen davon muß ich JULIA, die sich im Mittelfeld einige giftige Duelle mit Susann Utes geliefert hat, und selbstverständlich…….“The Player of the Match“, zumindest im TURBINE-Trikot, MAREN MJELDE!!!
    Sie machte gestern ein tolles Spiel, und neben ihrem Ausgleichtor (keine Ahnung wie man in dem Chaos noch ein Abseits hätte sehen sollen) hätte sie sogar noch den Siegtreffer machen können!!!
    Das hätte ich ihr zwar von ganzem Herzen gegönnt, aber für die Mannschaft wäre es absolut unverdient gewesen!!!
    Dafür hat Potsdam einfach zu wenig investiert, und dafür waren die Thüringerinnen ihrerseits einfach zu zielstrebig!!!

    Etwas Positives muß ich dann auch noch loswerden!!!
    Das Potsdam Fußball spielen und auch kämpfen kann, zeigten sie jeweils zu Beginn beider Halbzeiten!!!
    Vor allem nach der Pause stand auf einmal eine völlig andere Mannschaft auf dem Rasen als noch in Durchgang Eins!!!
    Plötzlich wurde gekämpft, und endlich mal ordentlich Druck erzeugt!!!

    Abschließend noch etwas zu Schröders Aufstellung und dem Wechsel!!!
    OK, es hätte funktionieren können, wenn LISA, TONI und AYOMA mit ihrer Schnelligkeit über außen flach in Jenas Strafraum gekommen wären, ähnlich wie dies PAULINE schon kurz nach Anpfiff vormachte!!!
    Aber wenn ich mich mit Jena auf einen Luftkampf einlassen will, was die ständigen hohen Anspiele auf die Spitzen vermuten ließ, dann brauche ich andere „Waffen“!!!
    Aber die ließ Schröder alle in seinem Magazin, sprich auf der Bank!!!
    Mit JOJO, INKA und MIRLI hätte es wenigstens eine Chance gegeben!!!
    Aber was soll den bitte eine JULIA gegen eine CARO ausrichten???
    Wenn ich sehe, daß es in meinem Sturm nicht läuft, dann wechsle ich doch eine neue Stürmerin ein!!!
    Vor allem, wenn die 14 Tage vorher im Testspiel den Ausgleichtreffer erzielen konnte!!!
    TONI vom linken MF in die zentrale Offensivposition zu stellen ist eine nette Idee für ein Testspiel, aber doch nicht wenn es Spitz auf Knopf in einem Pflichtspiel steht!!!
    Leider war PAULINE am Ende schon zu kaputt, sonst hätte sie (wie in der Natio) diese Position einnehmen können!!!
    Oder LIA, die dies mM nach in einigen Testspielen gar nicht so schlecht gemacht hat!!!
    Oder eben eine Großgewachsene wie JOJO oder eben INKA, die wahrscheinlich beste Kopfballspielerin die TURBINE zur Zeit hat!!!

    Also auch Schröder hatte gestern keinen guten Tag!!!

    Zu Frau Hussein schreibe ich lieber nix, denn das würde sowieso der Zensur zum Opfer fallen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Und dann muß man auch keine Angst vor Lyon haben, denn da wird die Einstellung sicher eine
    > ganz andere sein!!!
    Muß sie definitiv auch, nur wird es nicht ausschließlich daran scheitern, dass man sich selbst OL zum Fraß vorwirft. OL freut sich schon jetzt darauf gegen Turbine zu spielen und die Gesamtbilanz gibt ihnen Recht, wogegen man in Potsdam wohl eher schon die Fahnen auf Halbmast gesetzt hat.
    Und weshalb sollen gerade in einem derartigen Spiel Tugenden, die man sonst nicht auf’m Platz zu bringen in der Lage ist, da auspacken und dann noch mit einem erfolgreichen eliminieren von OL weiterkommen? Gegen Arsenal zuletzt, ist man auch mit denkbar günstigen Voraussetzungen ins Heimrückspiel, dank Yukis Auswärtstor kurz vor Spielende, gestartet, und wie stand man am Ende da?
    Auch wenn die Hoffnung zuletzt stirbt, aber Vorbereitungen für eine Trauerfeier sollte man (voraus-)sehenden Auges dennoch treffen…
    Wie ich bereits gestern geschrieben, habe ich das Spitzenspiel OL vs. Juvisy gesehen und behaupte felsenfest, dass auch Juvisy, der deutliche Verlierer dieses Spiels, für TP eine Nr. zu groß gewesen wäre. Diese Saison wird es nicht das Durchgewurschtel der letzten geben, wo andere Schützenhilfe leisten, um den begehrten WCL-Platz mit 2 blauen Augen zu ergattern. Der Boomerang ist in der Endkonsequenz der kurzrundige Turbinenauftritt, und da lege ich mich fest, obgleich ich nichts lieber täte, als Abbitte zu leisten, falls das alles nur schwachsinniges Geschreibsel eines aktuell Enttäuschten war!

    (0)
  • ruhri sagt:

    Eine Zusammenfassung vom Spiel SGS Essen vs. BV Cloppenburg ab sofort auf:

    http://www.powerplay-tv-essen.de

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Ich glaube nicht, dass es so drastisch wird. Es ist noch richtig Sand im Getriebe. Aber ich habe Sonntag auch Dinge gesehen, die mich positiv stimmen.

    Da war zum Einen das Auftreten von Maren Mjelde und Jennifer Cramer. Beide waren sich nicht ohne Fehler oder an ihrer Leistungsgrenze. Aber Beide waren deutlich präsenter als letzte Saison. Sie übernehmen Verantwortung und wirken auf die Mannschaft.

    Dazu glaube ich fest daran, dass Julia Simic eine ganz andere Wirkung auf die Mannschaft haben wird, als es letzte Saison bei Patricia Hanebeck der Fall war. Vielleicht ist Hanebeck sogar die bessere Fußballerin. Aber sie scheiterte letztendlich daran, dass sie sich in den schwierigen Phasen versteckt hat, weil sie mit sich selbst zutun hatte.

    Simic ist jetzt körperlich noch nicht zu 100% da. Das sagt sie auch selbst. Aber sie scheint deutlich selbstbewusster und extrovertierter zu sein, als es ihre Vorgängerin auf der Position war. Ich glaube, dass sie die Zeichen setzen und den Takt der Mannschaft bestimmen wird. Dazu braucht sie noch ein paar Spiele für die Feinabstimmung und für ihre Fitness. Das war auch ein Grund, warum ich mich besonders geärgert habe, dass ihr Tor aberkannt wurde. die 2 velorenen Punkte sind die eine Seite. Aber der persönliche Wert dieses Tors für Simic in ihrem 1. Pflichtspiel wäre genauso hoch zu werten gewesen.

    Worüber ich auch überrascht war, war die Präsenz, die Ann-Kathrin Berger im Tor zeigte. Sie hat doch lautstark auf die Hintermannschaft Einfluss genommen und deutliche Anweisungen gegeben. Das hatte ich so nicht von ihr in Erinnerung und war bisher auch immer die Stärke von Anna Sarholz. Was das angeht, scheinen Beide sich gegenseitig zu fördern, sodass ich nicht unbedingt den Qualitätsverlust im Tor sehe. Lyss Naeher ist sicher eine überragende Torhüterin. Aber sie war eben auch sehr still. Das kann jetzt wieder anders werden.

    Außerdem will ich einfach auch gern Bernd Schröder glauben, der deutlich sagte, dass die Mannschaft überhaupt nicht präsent war in der 1. Halbzeit und ganz anders spielen kann. Ich vertraue da, dass er den besten Einblick hat.

    Aber klar ist auch, dass Turbine in dieser Saison Underdog gegen Frankfurt und Wolfsburg ist und eher Niveau von Bayern hat. Und auch gegen Lyon ist man nicht Favorit. Aber vielleicht liegt darin auch eine Chance. Das werden alles Spiele, in denen Potsdam nicht mehr das Spiel machen muss und wird. Vielleicht resultiert daraus auch die (für Potsdam) neue Doppel-Sechs…

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Schenschtschina Futbolista:
    „Vorbereitungen für eine Trauerfeier sollte man (voraus-)sehenden Auges dennoch treffen…“

    Hauptsache, das Team beteiligt sich da nicht. Potsdam hat noch viel ungenutztes Potential. Sehe noch keinen nachhaltigen Grund, warum das gegen Lyon nicht genutzt werden kann.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @waiiy
    Ich glaube eher schon, bloss hoffen tue ich es inständig nicht, aber Stoßgebete zum FF-Gott helfen am allerwenigsten (die kommen ja auch vom Gegner!).
    Wenn ich mir gestern abend die Torshow auf DFB-TV und heute das oben verlinkte Essen-Spiel angeschaut habe, manifestiert sich meine Auffassung von einem deutlichen Schritt vorwärts in der Verbesserung der Spielkultur bei der Mehrzahl der BL-Teams. Da läuft der Ball so wie man es vor Jahren in der Mehrzahl der TP-Spiele voller Begeisterung miterleben konnte. Z.Z. lebt man da leider nur und das seit Monaten von der nostalgischen Erinnerung. Klasse wie auch die Bayernmädels überwiegend diese Spielweise inkl. Ballabtropfen, -weiterleiten etc. im schnellen Umkehrspiel zelebrierten und den VfL das eine o. andere Mal in Verlegenheit brachten. Damit will ich auch geklärt haben, wer eigentlich den Sieg am Samstag verdient gehabt hätte! LL ist der Pechvogel des 1. Spieltages, und ich glaube in Wolfsburg mußte ein Bagger her, um das tiefe Loch, was sie sich aus Scham und zum Zwecke des Versteckens gebuddelt hatte, wieder zuzuschieben.
    @wrack
    > Hauptsache, das Team beteiligt sich da nicht. Potsdam hat noch viel ungenutztes Potential.
    > Sehe noch keinen nachhaltigen Grund, warum das gegen Lyon nicht genutzt werden kann.
    Doch, wrack, das Team ist ja zwangsläufig der Hauptakteur, und wir werden uns wieder schreiben, wenn das Kind im Brunnen liegt!
    Das angesprochene Potenzial mag zwar da sein, wenngleich ich auch da nicht die Qualität sehe, aber es wird offenbar dann zu wenig abgerufen und mit anderen Tugenden, die gleichfalls unablässig sind, nicht ausreichend gepaart!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @SF:
    So unterschiedlich können auch Sichtweisen von Potsdamfans sein.
    Ich gebe da waiiy schon in vielem Recht, kann aber auch das von dir erwähnte nicht von der Hand weisen.

    Am 06.10. hab ich selbst mal wieder Gelegenheit mir die Turbinen an zu sehen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @ruhri: Danke!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Nun wollen wir doch nicht gleich wieder das Kind mit dem Bade ausschütten!!!

    Natürlich bin auch ich enttäuscht und frustriert darüber, wie TURBINE sich präsentiert hat!!!
    Aber ich glaube fest an diese Mannschaft, und hoffe nun auf eine entsprechende Leistungssteigerung!!!
    Das im ersten Match spielerisch noch nicht alles funktionieren konnte, war mir ohnehin klar!!!

    So wie Du es jetzt hinstellst, muß für Dich das Grundsystem schon völlig falsch sein!!!
    Aber ich habe in den Testspielen durchaus sehr viele gute Ideen und Spielzüge beobachten können, und war Sonntag eigentlich sehr enttäuscht, daß man dann doch wieder zum alten „Kick and Rush“ aus der Vorsaison zurückgekehrt ist!!!
    Diese Mannschaft kann aber mehr, sogar viel mehr, als diese antiquierte Spielweise!!!

    Laß mal JULIA und LIA sich richtig gefunden haben, und TONI einen besseren Tag erwischen, dann sieht die Sache schon wieder ganz anders aus!!!
    MAREN wird immer besser und stärker, und traut sich GsD immer häufiger was zu!!!
    Und wenn die Beobachter des Trainingsspiels Erste gegen Zweite Recht behalten sollen, dann wird INGRID WELLS eine ganz große Verstärkung für unsere Mannschaft sein, die mit ihren technischen Fähigkeiten so manch andere in den Schatten stellen wird!!!

    PAULINE sollte jetzt vielleicht in Sindelfingen mal ein Spiel aussetzen und geschont werden, denn sie schien mir ziemlich kaputt zu sein!!!
    Bei ihr sehe ich die große Gefahr, daß sie zwischen Natio und Verein einfach verheizt wird!!!
    Wenn sie wieder richtig fit ist, dann belebt das auch unser Angriffsspiel!!!

    Und wenn AYOMA und LISA sich nicht sputen, dann finden auch sie sich mal ganz schnell auf der Bank wieder!!!
    Denn in der Zweiten haben gestern NATASCHA und LIDIJA schon wieder mächtig mit den Hufen gescharrt, denn sie wollen unbedingt wieder in den Erstligakader!!!
    Und da ist auch noch ASANO, die mich in den Testspielen sehr beeindruckt hat, und von der wir sicher noch viel erwarten dürfen!!!
    Nicht zu vergessen ADA, die sicher wieder für viel frischen Wind sorgen wird, wenn sie ihre Verletzung auskuriert hat!!!

    Wenn den Mädels gestern eins klar geworden ist, dann, daß man niemand unterschätzen darf, und auch gegen die vermeindlich Schwächeren alles aufbieten muß was man hat!!!
    Überheblichkeit können wir uns nicht erlauben!!!
    Und ich hoffe sehr, daß Schröder dies auch der letzten Spielerin klar macht, egal ob Stammkraft oder Reservistin!!!

    Also sicher darf man nach diesem Fehlstart die Bedenken etwas hervorheben!!!
    Aber im Vordergrund sollte eigentlich der Glaube an unser Team stehen, daß sie es ja eigentlich viel besser können, und sich nun im Training dafür doppelt so stark reinhängen, damit dieser Punktverlust möglichst schnell vergessen gemacht werden kann!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Wieso entnimmst Du meiner Kritik, dass ich nicht zu meinem Team stehe? Im Umkehrschluß würde ja jede Kritik immer mit Abneigung gleichzusetzen sein, und das lasse ich mir auch nicht von Dir nachsagen.
    Ausserdem führe ich an, dass die Leiden, die wir Fans erdulden müssen, nicht mit diesem 1. Saisonspiel einsetzten.
    Gegen das Spielsystem wenden sich meine Bedenken keinesfalls, wohl aber gegen die Präsentation des Teams.
    Man spielt wenige Tage vor dem BL-Auftakt gegen den gleichen Gegner und muss sich ein 1:1-Unentschieden abtrotzen lassen und nimmt aus diesem Spiel, wie man im Nachhinein resümieren muss, keine Erkenntnisse mit, wie man gegen den USV antreten, agieren muß – kann ich absolut nicht nachvollziehen!
    Unisono gehe ich mit all denen, die diese weiten Flanken in die Angriffsspitze monieren. Das kann man u.U. dann ab und an so machen, wenn da eine Ada diese aufnehmen kann. Das sollte aber keinesfalls zum Stilmittel werden. Es gibt Trainer, die dies strikt ablehnen!
    Du schreibst:
    > Wenn den Mädels gestern eins klar geworden ist, dann, daß man niemand unterschätzen darf,
    > und auch gegen die vermeindlich Schwächeren alles aufbieten muß was man hat!!!
    Da kann ich nur erneut auf das zum Testspiel Geschriebene hinweisen – es war da auch nicht angekommen bei den Mädels!
    Und komme mir jetzt nicht damit, dass da die EM-Fahrerinnen nicht dabei waren…

    Ansonsten schreiben wir uns unsere Meinung spätestens nach der 2. WCL-Runde wieder, wer dann, wem Recht geben muss!
    Wenngleich ich hin und wieder gern zum Zweckpessimisten werde, bnleibe ich im Inneren doch Optimist; ansonsten könnte man auch den FF kaum auf Dauer ertragen. 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    Frau Fußball schrieb;
    „Wieso entnimmst Du meiner Kritik, dass ich nicht zu meinem Team stehe? Im Umkehrschluß würde ja jede Kritik immer mit Abneigung gleichzusetzen sein, und das lasse ich mir auch nicht von Dir nachsagen.“

    Wo liest Du denn eine derartige Formulierung???

    Ich kritisiere TURBINE ja selber, und halte das auch für sehr wichtig!!!
    Mich bestürzt nur Deine Sicherheit, daß TURBINE zu keinerlei Steigerung fähig sein soll, um stärkeren Gegnern als Jena Paroli bieten zu können!!!
    Wir haben es doch schon oft erlebt, wie unser Team innerhalb weniger Tage zu Leistungssprüngen fähig war!!!
    Zuletzt geschah dies nach eben diesem verkorksten Testspiel gegen den USV, als die TURBINEN nur 2 Tage später gegen eine der stärksten Nationalmannschaften dieser Welt ein Klassespiel ablieferte, und immerhin ein Remis erkämpfte!!!

    Vor allem die Leistungsträgerinnen in der Abwehr und im Angriff, sollten Schröder einige unangenehme Fragen beantworten müssen, die vor allem die Einstellung zu ihrer jeweiligen Aufgabe betreffen!!!
    Nachlässigkeiten wie am Sonntag, werden auch noch von anderen Mannschaften bestraft werden, und da denke ich noch nicht mal an Lyon!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @ruhri:
    Leider aktuell sehr schlechte Nachrichten für uns FF-Fans !
    Unter dem von Dir am 10.9. um 7.53 Uhr geposteten Link http://www.powerplay-tv-essen.de ist zu lesen:
    „Frauenfußball aus Essen
    Der DFB, hat uns darauf hingewiesen, dass bis zur
    Klärung der Bildrechte, Saison 2013/14
    vom Frauenfußball,
    der Beitrag gesperrt bleibt.
    Bundesliga 8.9.2013
    SGS Essen vs. BV Cloppenburg
    Saison 2013/14 1.Spieltag“

    Das bedeutet im Klartext: die Spiele der SGS Essen können wir in der aktuellen Saison nicht mehr in der erfrischenden Zusammenfassung von Frank Molzahn genießen. Nur die Konserven aus der Vorsaison sind davon unberührt.
    Jammerschade !

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @enthusio, ruhri: Das ist eben das Traurige am DFB. Sie sind einfach nicht in der Lage den Vereinen zu helfen bzw. sie zu unterstützen. Die paar Leute, die dann diese Aufzeichnungen anschauen werden vielleicht weiter motiviert sich für Frauenfussball zu interessieren.

    Immer wieder das Gleiche, erinnert mich auch an die Rechte des DFB für den DFB-Pokal. Kaum jemand in der Öffentlichkeit ist in der Lage etwas von den frühen Ausscheidungsspielen mitzukriegen. Dennoch zum DFB-Pokal soll „wie durch ein Wunder“ das Stadion voll sein und jeder DFB Mitarbeiter ist jedes Jahr neu überrascht, dass das nicht der Fall ist.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @Jennifer, das sehe ich auch ähnlich, nur nicht so gleichgültig wie du.

    Ich habe es nachgeprüft, weil ich es nicht geglaubt habe, aber es stimmt tatsächlich!!!

    Solche Ausstrahlungen zu verbieten, ist ein FAUSTSCHLAG INS GESICHT der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Vereinen, die wirklich die „Arbeit“ an der Front leisten sollen, und die Basis weiter ausbauen.
    Statt dafür MEHR Fördermittel bereitzustellen, wird nicht nur bei DFB-TV eingespart, sondern so etwas auch noch untersagt. Wer will an den Bildrechten wieviel verdienen? Wer fühlt seine Rechte überhaupt verletzt?

    Aber zeigt das nicht einmal mehr, was für eine blabla-show die Verantwortlichen beim DFB abziehen, wenn sie ihre eigene „Arbeit“ für den Frauenfussball so loben?
    Man muss sich doch aber auch nicht wundern, wenn Jones und ihre hochverdienten, fleissigen, arbeitsamen und bescheidenen Kollegen und Kolleginnen so agieren, wenn die Vereine und die breite Masse sich das so einfach bieten laesst.

    PS.: Man könnte sich auch fragen, was heisst eigentlich bis zur Klärung der Bildrechte der Saison 2013/14 ? Hat man beim DFB schon gemerkt, dass die Saison schon begonnen hat? Bis wann will man denn da die Bildrechte klären?
    Und kennt man die Zuschauerzahlen? Oder denkt man, hier geht es um Multi-Millionen Vertrags-Rechte-Poker.

    (0)
  • holly sagt:

    Die Rechte für den DFB Pokal und für die FF BL sind bei der letzten Vergabe der Herren Fussballrechte mit vergeben worden.
    In irgendeinem Paktet das die öfftentlichen rechtlichen erworben haben, sind halt die Rechte am FF mit drin enthalten. Somit sind die Rechtebesitzer die öffentlich/rechtlichen. Auch wenn sie diese Rechte kaum nutzen, bleiben sie trotzdem die Rechteinhaber.
    Darum gestalteten sich auch die Verhandlungen mit Eurosport wegen der BL so schwierig.
    Vielleicht ist man beim DFB jetzt aufgewacht, und verschenkt die Rechte beim nächsten mal nicht mehr in so einem Paket.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Das ist kein Problem des DFBs, sondern ein generelles Rechtsproblem! Bei diesen Fragen in der kommerziellen Vermarktung sollte man es von der Rechtssprechung her so regeln, dass, sofern der Rechteinhaber von seinen Rechten nicht Gebrauch macht, auch andere diese Dinge verbreiten können.

    Damit würde man diejenigen, die diese Rechte erworben haben, in die Pflicht nehmen, diese Rechte auch zu nutzen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Dummkopf schrieb;
    „Solche Ausstrahlungen zu verbieten, ist ein FAUSTSCHLAG INS GESICHT der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Vereinen.
    Aber zeigt das nicht einmal mehr, was für eine blabla-show die Verantwortlichen beim DFB abziehen, wenn sie ihre eigene “Arbeit” für den Frauenfussball so loben?!

    Herzlichen Glückwunsch, so langsam merken es die Leute endlich, was da in Frankfurt abgezogen wird!!!
    Es wird in Zukunft hoffentlich nicht mehr ausreichen, daß Frau EM-Botschafterin in alle Kameras lächelt, und jedem Journalisten erzählt, wie toll doch alles ist, und das alles sogar noch viel toller wird!!!
    Die Fakten sprechen eine andere Sprache!!!

    Dabei säuselte man im hessischen Elfenbeinturm damals noch;

    “Wir sind sehr froh darüber, dass Eurosport zukünftig Spiele der Frauen-Bundesliga für ein europaweites Publikum übertragen wird”, so DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. “Es ist eine große Leistung, dass im deutschen Frauenfußball eine Profiliga entstanden ist, und die Mittel, die der DFB hier investiert hat, haben dafür gesorgt, dass wir jetzt eine der besten Ligen der Welt besitzen.”

    PROFILIGA,….habe ich da was verpasst???
    Realitätsferner könnte die Beschreibung der FF-Buli eigentlich kaum sein!!!
    Und solche Leute treffen dann weitreichende Entscheidungen……na Prost Mahlzeit!!!

    Man hat die Übertragungsrechte an Eurosport regelrecht verschleudert (was nicht so schlimm wäre) und verlangt jetzt aber von solchen Internet-Auftritten wie powerplay, TURBINE-TV usw, die sich die Vereine (ganz allein ohne DFB) selber organisiert haben, für eine etwas ausführlichere Zusammenfassung mit ein paar schönen Interviews (die so eigentlich in den ÖRTV-Anstalten laufen sollten) womöglich horrende Gebühren, die diese Portale gar nicht wuppen können!!!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    das ist schon ein DFB Problem. Sie(DFL) verkaufen ja die Rechte
    ,also können sie in den Verträgen auch bestimmte Sachen verlangen.
    Der DFB wird sich ja auch in dem Vertrag seine Ausstrahlung auf DFB TV reingeschrieben haben. Genauso kann man vom Partner Leistungen verlangen. Aber wenn man halt die Rechte am FF zu einem MF Paket mit dazu verschenkt ist man halt auch selbst Schuld.

    (0)
  • Heidelore Tschurtschenthaler sagt:

    Ich weiß z.B. das in Vechta, Oldenburger Münsterland, ein Sender ist, der sehr gute Berichte vom Basketball Handball, Fußball-Clopenburg Regionalliga usw. sendet. Der Sender heißt OM-Sport.
    Letztes Jahr hatte der Sender auch schon immer Schwierigkeiten Berichte von den Cloppenburger Zweitligadamen zu senden. Lt dem Mitbesitzer machte der DFB immer Probleme.
    Was wollen die Funktionäre, soll der Frauenfußball bekannter werden, sollen mehr junge Mädchen den Sport ausüben? So nicht, wenn immer Steine in den Weg gelegt werden.

    (0)
  • karl sagt:

    Um das beurteilen zu koennen wessen schuld oder Problem das letztendlich ist muessten wir den kompletten vertragstext haben. Ansonsten ist das alles pure Spekulation. Mir gefaellt Sheldons vorschlag zwar , aber das kann auch so wie die Gesetze heute liegen alles im Vertrag geregelt werden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @holly,
    Absolut richtig!!!
    Der DFB hat den Vertrag mit den ÖRTV-Anstalten ausgehandelt, und da waren die Frauen sowieso nur ein unliebsames Anhängsel!!!

    Mit dem Engagement von Eurosport könnte sich dieses Relikt aus der Steinzeit endlich einmal ändern!!!
    Da meines Wissens nach nur für die Top-Begegnung ein „Honorar“ gezahlt wird, wären die anderen Spiele frei verhandelbar!!!

    Es müßte dann mittelfristig nur ein Ersatz für die ca 1,3 Millionen Euro her, die der DFB pro Jahr an die Vereine zahlt, die ja zum größten Teil aus den Fernsehgeldern der ÖRTV-Anstalten stammen!!!
    Kann man dafür nun Exclusivsponsoren gewinnen, oder bleibt die FF-Liga auch in Zukunft weiter am DFB-Tropf hängen???

    (0)
  • Detlef sagt:

    So, mal wieder zu eigentlichen Thema zurück!!!
    Ich hatte nun endlich Zeit und Muße, mir das Spiel WOB gegen Bayern anzusehen!!!

    Jetzt ist mein Frust über den Auftritt der TURBINEN schon ein ganzes Stück kleiner geworden, da auch bei der Konkurrenz in München und WOB noch gewaltig viel Sand im Getriebe ist!!!
    Oh man, das war vielleicht ein Fehlpaßfestival, da sind die TURBINEN durchaus auf Augenhöhe!!! 😉

    Wo mir die Wölfinnen und die Bayern-Ladies allerdings besser gefallen haben als unsere Mädels, war der Kampf, die Leidenschaft und der Einsatzwillen!!!
    Da war sich jede Spielerin ihrer Aufgabe bewußt, und gab alles um sie zu erfüllen, auch um den Preis einer Karte!!!
    Hier müssen die TURBINEN noch zulegen, vor allem wenn es gegen die „schwächeren Teams“ geht!!!

    Und hier soll ja niemand mehr irgend etwas gegen KABA schreiben!!!
    Sie hatte ihren „Aussetzer“ beim Lattentreffer von Percival, wo sie sich total verschätzte!!
    Aber verglichen mit den Klopsen der neuen „Nummer Eins“ im Nationaltor, war das eine absolut fehlerfreie Leistung!!! 😉

    WOB scheint auch in der neuen Saison das Glück weiter gepachtet zu haben!!!
    Der Ausgleichstreffer fiel nach einem Freistoßgeschenk der „sensationellen“ Frau Rafalski!!!
    Allein die Leistung in diesem Spiel reichte schon aus, um sie zur „besten Schiedsrichterin der Saison 2013/2014“ zu machen!!! 😉

    Die Bayern-Ladies hatten klar die besseren Chancen, und hätten durch Hagen und Lotzen mindestens 2 Tore mehr machen müssen!!!
    Außerdem wurde ihnen mindestens ein klarer Elfer verweigert, und eine weitere klare Torchance durch ein angebliches Abseits verhindert, daß ganz sicher keins war!!!
    Das Unentschieden schmeichelt also dem Triple-Gewinner ganz gewaltig!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Was man so alles übersieht: An den Elfer und das Abseits kann ich mich gar nicht mehr erinnern! In welchen Spielminuten denn?

    (0)
  • Matze sagt:

    @Detlef: Was machst Du für Sachen? Jetzt hast Du Sheldon um den ruhigen Schlaf gebracht.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar