Bayern verdirbt Wolfsburg den Saisonauftakt

Von am 7. September 2013 – 20.22 Uhr 54 Kommentare

Tripelsieger VfL Wolfsburg musste sich am ersten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga mit einem glücklichen Remis gegen den FC Bayern München begnügen und blieb nach 26 Siegen in Folge auf heimischem Boden erstmals ohne Sieg.

Beim 1:1 (0:1) vor 8 249 Zuschauern im VfL-Stadion am Elsterweg, der zweitbesten Kulisse der Bundesliga-Geschichte, nutzte Katharina Baunach einen Fehler von Wolfsburgs neuer Torhüterin Almuth Schult zur Führung (15.), Lena Goeßling gelang per direkt verwandeltem Freistoß der Ausgleich (69.).

Besserer Start für Bayern
Überraschend fand der Gast aus München schneller in die Partie. „Wir haben in der ersten Halbzeit ganz schlecht ins Spiel gefunden, die Abstände haben nicht gepasst und wir waren nicht so spritzig“, stellte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann seiner Elf ein schlechtes Zeugnis für die ersten 45 Minuten aus. Und so war es nur folgerichtig, dass die Münchnerinnen in Führung gingen.

Anzeige

Schult patzt
Nach Vorarbeit von Sarah Hagen, die den Ball quer auf Baunach legte, erzielte die Linksverteidigerin mit einem Schrägschuss die Führung – unter gütiger Mithilfe von Schult, die den kurzen Pfosten nicht abdeckte. „Das ist für mich ein bisschen unglücklich gelaufen, Baunach ist der Ball über den Schlappen gerutscht und ich stand schlecht, ich hätte zwei Schritte weiter Richtung Pfosten machen müssen“, räumte die Nationaltorhüterin Nummer Zwei nach dem Spiel freimütig ein.

Erste Chancen für Wolfsburg
In der Folge erarbeitete sich auch Wolfsburg erste Chancen in einer von vielen Fehlpässen und individuellen Fehlern geprägten Partie. Alex Popp scheiterte mit einem Flugkopfball (17.), Nadine Keßler (26.) und Anna Blässe (28.) versuchten es aus der Distanz, ohne jedoch große Gefahr zu versprühen, so dass mit einer verdienten Bayern-Führung in die Pause ging. Und die Münchnerinnen hatten im zweiten Durchgang gar gute Gelegenheiten, einen Dreier mitzunehmen.

Hagen vlässt gute Chance liegen
Hagen scheiterte freistehend aus 12 Metern und schoss den Ball direkt in Schults Arme (62.). „Den macht sie normalerweise blind“, so Bayern-Trainer Thomas Wörle. Auch Bundestrainerin Silvia Neid, die einen „gelungenen Start in die neue Saison“ und ein „spannendes Spiel“ sah, konstatierte nach der Partie: „Streckenweise war Bayern dem 2:0 näher, als Wolfsburg dem Ausgleich.“ Doch die Bayern verpassten, den Sack zuzumachen und das sollte sich rächen.

Goeßling gleicht aus
Denn mit einem direkt verwandelten Freistoß, der an zahlreichen Spielerinnen beider Mannschaften vorbeiflog, gelang Goeßling der Ausgleich (69.), den sich die „Wölfinnen“ erst in der Schlussphase mit nun druckvollerem Spiel verdienten, in der auf der Gegenseite US-Neuverpflichtung Erika Tymrak zu ihrem Debüt im Bayern-Dress kam.

Lena Lotzen (li.) im Duell mit Lena Goeßling ©  Zetbo / Framba-Fotos.de

Lena Lotzen (li.) im Duell mit Lena Goeßling © Zetbo / Framba-Fotos.de

Lotzen vergibt Matchball
Trotz der Leistungsteigerung in der zweiten Halbzeit durfte sich die Heimmannschaft bei Lena Lotzen bedanken, die nach einem Missverständnis zwischen Schult und Nilla Fischer den Matchball auf dem Fuß hatte, doch den Ball anstatt ins leere Tor zu schieben an den Außenpfosten schoss (75.). „Den muss ich klar reinmachen, ich weiß nicht, was ich da gedacht oder gemacht habe“, so eine untröstliche Lotzen.  Und Goeßling meinte: „Ich habe den Ball schon drin gesehen, da kann ich mich bei Lena nur bedanken.“

Magull scheitert nur knapp
Zwei Minuten später spritzte Lina Magull in einen Flanke von Anna Blässe, der Ball ging jedoch knapp über das Tor (77.), doch ein Sieg der Wolfsburgerinnen wäre an diesem Tag trotz einer verbesserten Leistung in Halbzeit zwei über die gesamte Spielt gesehen nicht verdient gewesen.

Kellermann: „Leistungsgerechtes Remis“
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann konstatierte: „Das war heute ein leistungsgerechtes Remis. Wir haben uns schwer getan, unseren Rhythmus zu finden und einige Spielerinnen waren grippegeschwächt und es sind auch noch nicht alle Spielerinnen auf dem gleichen Leistungsstand.“

Zufriedener Wörle
Bayern-Trainer Thomas Wörle meinte: „Wir haben heute eine richtig gute Leistung gezeigt und leidenschaftlich gekämpft. Wir sind zufrieden mit dem Punkt, obwohl wir das Spiel auch hätten gewinnen können, wenn ich an die Chancen von Lena und Sarah denke. Es war ein intensives Spiel bei sommerlichen Temperaturen in einem tollen Rahmen.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

54 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Sehr glückliches 1:1 für Wolfsburg! Bayern hätte dieses Spiel gewinnen können, ja eigentlich müssen. Den Ball muss Lotzen einfach reinmachen, und in ein paar anderen Situationen hätte auch durchaus mehr draus werden dürfen.

    Doch allein die Tatsache, dass man Wolfsburg ebenbürtig war, ist absolut sensationell. Man hat sich nicht hinten versteckt und auf Konter gelauert, sondern über 70 Minuten mit Lotzen und Hagen vorne sogar Dauerpressing gespielt.

    Ein paar kleine Anmerkungen zum Spiel:

    1. Wolfsburg hat definitiv ein Torwartproblem – sowohl das 1:0 als auch das Fast-2:1 gingen eindeutig auf Schults Kappe. Das Spiel hätte Wolfsburg allein wegen ihr verloren, wenn Lotzen das Tor gemacht hätte. Dieser Transfer und ihre Stammplatzgarantie könnten sich für Wolfsburg noch zu einem echten Problem entwickeln. Denn Alisa Vetterlein spielt jetzt woanders.

    2. Der Vorteil, den die Testspiele hätten bringen können, ist für Bayern tatsächlich Realität geworden. Die Handlungsschnelligkeit, die Zweikampfhärte, das Timing in den Zweikämpfen, im Stellungsspiel, in all dem waren sie Wolfsburg heute deutlichst voraus. Auch in den Fitnesswerte sprachen zugunsten von Bayern. Sowohl in Schnelligkeit als auch Ausdauer liegen sie vor den Wolfsburger Mädels.

    3. Die Abwehr von Wolfsburg war erstaunlich schwach. Die Ballverluste in der eigenen Hälfte, ja sogar vor dem eigenen Strafraum gegen Hagen und Lotzen waren einfach zu häufig und zu leichtfertig. Auch der schnelle Pass in die Spitze über die Abwehr klappte einfach zu häufig, die Abseitsfalle funktionierte überhaupt nicht.

    4. Auch in der Offensive war kaum mal Kreativität zu sehen. Positiv auffällig war eigentlich nur Lina Magull, die ein halbes Dutzend Torschüsse zu verbuchen hatte.
    Das Flügelspiel lief (dank Baunach und Maier) überhaupt nicht, Blässe war in der ersten halben Stunde, Popp in der letzten halben Stunde vollkommen unsichtbar. Über die Chancen- und Schussverwertung will ich mir heute gar kein Urteil erlauben, denn Wolfsburg kam kaum zu Chancen.
    Ein Totalausfall ist wie erwartet Damnjanovic, der überhaupt nichts gelang.

    5. Bei den Bayern hingegen klappte auch noch längst nicht alles. Meines Erachtens beste Spielerin war Katharina Baunach, die nicht nur das Tor schoss, sondern auch in der Defensive auf ihre Seite eigentlich überhaupt nichts zuließ. Ebenfalls sehr positiv waren Hagen und Lotzen, auch Maier, die sich immer wieder ins Spiel nach vorne einschaltete.
    Negativ aufgefallen ist mir Niki Cross, die doch sehr schwamm in der Abwehr. Wenn Wolfsburg mal eine Lücke in der Abwehr fand, dann meistens über sie.
    Von Brooks und Schnaderbeck kommt im Spiel nach vorne einfach zu wenig. Romert hätte man früher einwechseln sollen, mit Tymrak könnte sich das vielleicht verbessern.

    Außerdem sollte man Abwehrverhalten bei Standards üben, denn daran lag es, dass dieses Spiel nur unentschieden ausgegangen ist. Der Freistoß war bis kurz vor Schluss die einzige halbe Chance, die Wolfsburg hatte, und die führte zum Tor… Da hätte man wirklich mehr mitnehmen können.

    Alles in allem war das Auftreten von Bayern so erwartet, aber durchaus noch mit Luft nach oben, während das Auftreten von Wolfsburg erschreckend schwach war… So hat man zum ersten Mal nach 21 Ligaspielen zuhause nicht gewonnen und zwei sehr wichtige Punkte im Meisterschaftskampf liegen gelassen. Und kann noch darüber froh sein, dass man dieses Spiel nicht verloren hat.

    Eine solche Dominanz wie im letzten Jahr wird es dieses Jahr mit Sicherheit nicht geben.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Endstand 1:1. Die Bayernladies aber übers ganze Spiel gesehen das bessere Team, nur man muss aus den Chancen eben auch Tore machen. Beim VfL muss noch deutlich mehr kommen.

    Kommenden Samstag schon die nächste Liveübertragung von Eurosport. War heute wieder ganz gut, mal sehen wie viele Zuschauer vor dem TV waren.

    (0)
  • H2O sagt:

    Super, die neue Spielzeit hat endlich angefangen und dann auch noch mit einem sehr guten Spiel.

    Beide hätten gewinnen können und haben viel gezeigt worauf man aufbauen kann.

    Wie die meisten auch erwartet haben wird es wohl dieses Jahr einen Vierkampf um die Meisterschaft geben, insofern ist die Stärke der Bayern nicht überraschand.

    Für den Frauenfußball ist ein enges 1:1 auch ein super Ergebnis, vielleicht kommen wir diese Saison ja häufiger zu solch engen Spielen.

    Zu den Spielerinnen will ich nicht viel sagen, erstes Spiel… irgendwie muss man ja anfangen aber die neue Wolfsburger Torhüterin hat heute leider eklatante Fehler gemacht und zeigt in den kommenden spielen hoffentlich ihr ganzes Potential.

    @Sheldon
    Schön, dass deine Kommentare auch diese Saison wieder auf dem Niveau der letzten anschließen. 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Da @Sheldon die bekannte Sichtweise zu seiner Bayern-Mannschaft hat, möchte ich mich garnicht erst zu seinen einzelnen Aussagen äußern,die ich sicherlich (auch keine Überraschung)nicht alle teile.Das 1:1 geht aus meiner Sicht in Ordnung und sicher hätte Bayern auch das Spiel gewinnen können.
    Mein Eindruck vom Spiel – live im Stadion u.anschließend noch einmal mit etwas Abstand auf DFB-TV auf TV-Bildschirm und nicht beengt auf dem Laptop, war ein intensives eher kampfbetontes Spiel mit einem tollen Rahmen und einer super Kulisse.
    Bayern stand kompakt und auch sehr aggressiv in den Zweikämpfen,so da man damit den Spielaufbau des VFL sehr gut stören konnte, zumal die hohe Fehlpass-Quote der Wölfinnen auch häufig zu Ballverlusten führte.In einer Phase,wo sich der VFL langsam in das Spiel reingefunden hatte fiel das doch in dieser Phase überraschende 1:0, dadurch,daß A.Schult aus dieser Position mit einer Flanke rechnete und diese wohl auch beabsichtigt war,jedoch rutschte der Ball beim Schußversuch so über den Fuß,daß er mit einer sehr ungewöhnlichen Flugkurve ins kurze Eck ging.Schon zu diesem Zeitpunkt konnte man aber auch erkennen,daß das Herzstück der Wölfinnen,das Mittelfeld, nicht in der Stärke auftrat,wie wir es eigentlich gewohnt waren und gegen diese kompakte Bayern auch erforderlich gewesen wäre.Während L.Gößling noch eine gewisse Normalform zeigte, merkte man N.Keßler an,daß sie nicht fit war (wegen Krankheit zuvor 3 Tage ohne Training)und deshalb auch später in HZ 2 ausgewechselt werden mußte.
    Die ungewohnte IV agierte ,insbes. I.Hartmann mit einigen Unsicherheiten u.Ballverlusten,während N.Fischer e.solide Leistung mit nur wenigen Abstrichen zeigte.Durch d.Verletzung v.L.Vetterlein war schon zuvor klar,daß I.Hartmann in d.IV mußte.Wie auch bei den anderen Spielerinnen der Europameister-Mannschaft,sah man heute insbes. bei L.Wensing noch deutliche Formschwäche (L.Gößling u.L.Meier nicht so stark betroffen, und in Normalform hätte L.Lotzen das Tor gemacht), wie auch V.Faißt eigentlich hätte gar nicht spielen sollen,jedoch konnte N.Maritz nicht auflaufen,da d.Schweizer Verband offenbar die Spielberechtigung nicht rechtzeitig zum heutigen Spiel erteilt hatte (genaue Gründe sind mir nicht bekannt;dürfte eigentlich nicht passieren!).Richtig gut L.Magull – hier konnte man ihren Entwicklungssprung deutlich sehen und war sicherlich beste Wölfin.M.Müller heute ohne große Wirkung, da auch hier die Zuspiele aus d.MF fehlten.
    A.Blässe nach anfänglichen Schwierigkeitn bis zum 16er oft klasse,aber dann leider mit mangelnden Eingaben.
    A.Popp nicht richtig drin im Spiel,da das offensive Mittelfeld nicht stattfand.
    A.Schult,sicherlich bei d.beiden Aktionen unglücklich, aber auch nicht schlecht und bei besserer Abstimmung mit den Vorderleuten wird sie auch der erhoffte Rückhalt.
    Bei der kurzen Spielzeit u.in dieser Schlußphase darf man J.Damnjanovic nicht bewerten.
    Fazit:eine engagierte aber nur mäßige Partie der Wölfinnen,mit deutlichem Steigerungspotential und merklichem Fehlen von Z.Jakabfi u.V.Odebrecht (hätte N.Keßler ersetzen müssen) gegen solche kompakten Gegnerinnen.
    Eurosport und auch der Kommentator mit einem gelungenen Einstand.
    Macht insgesamt Lust auf mehr.

    (0)
  • Lola 78 sagt:

    @sheldon
    Ich frage mich was du für ein spiel gesehen hast! So kann man das auch echt nur als Bayern Fan oder Wolfsburg Feind sehen.
    War bei weitem nicht Wolfsburgs beste Leistung aber was du da schreibst! 🙁

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Ob nun Livestream auf dem Laptop oder Stadion, ist absolut irrelevant, da beides wie bekannt Vor- und Nachteile hat und für die Spielanalyse kaum Unterschiede macht.

    @Lola und Altwolf: Ich habe keine Ahnung, wieso meine Aussagen zeigen, dass ich Wolfsburg Feind und Bayern-Fan bin?? Schließlich besagen die Aussagen von Altwolf in anderer Form genau dasselbe, nur dass Altwolf versucht, seine Mädels um Himmels willen zu entlasten.

    Es scheint mir, als würde Wolfsburg mit einem 4-2-4 agieren, wenn Altwolf meint, dass Müller die Anspiele aus dem Mittelfeld fehlten. Sie selbst ist Mittelfeldspielerin gewesen (als Flügelläuferin) und hätte für diese Anspiele in die Spitze sorgen müssen. Ebenso Blässe, von der man vor der 20. Minute nicht mal sicher sagen konnte, ob sie auf dem Platz stand.

    Altwolf versucht, die Abwehr als „ungewohnt“ zu entschuldigen, was ich nicht nachvollziehen kann. Hartmann hat letzte Saison nur Innenverteidigerin gespielt und gehörte zu der Mannschaft, die gegen Lyon die 0 gehalten hat. Fischer hat ebenso in der Vorbereitung gespielt. Dass von dem Gesunheitszustand einer Laura Vetterlein abhängig zu machen, ist geradezu lachhaft, zumal die in der letzten Saison kaum in Pflichtspielen eingesetzt wurde und daher nicht auf diesem Niveau gewohnt ist, unter Druck zu agieren.

    Im Mittelfeld meint Altwolf, dass Goeßling eine gewisse Normalform hatte, Keßler nicht fit war, Müller die Pässe aus dem Mittelfeld gefehlt haben und Blässe bis zum 16er klasse war.
    Auch das ist sehr gewollt. Blässe hatte bis zum 16er auch immer 5-6 Meter Platz, die Baunach ihr immer mehr gelassen hat. Doch aus diesem enormen Platz, hat sie überhaupt kein Kapital schlagen können, da es reichte, wenn Baunach am 16er noch dazwischen gehen konnte oder die Flanken einfach schwach kamen.

    Letztlich aber macht Altwolf das ganze offensive Kreativspiel an einer einzigen Spielerin fest, nämlich an Nadine Keßler. Was er als Entschuldigung für das schwache Auftreten wertet, kommt einer Armutserklärung gleich. Denn wie kann es sein, dass die Qualität eines Mannschaftsspiels daran hängt, ob eine Spielerin im Spiel ist oder nicht? Noch dazu einer Mannschaft, die nur aus N11-Spielerinnen besteht?
    Noch dazu wurde Keßler von den Bayern überhaupt nicht großartig angegangen, habe zumindest kein großartiges Foul gesehen. Das zeigt doch nur, wie abhängig Wolfsburg von 2-3 Spielerinnen (mit den Verletzten) ist und wie einfach diese Dominanz zu zerstören ist, wenn man die richtigen Leute isoliert.

    Mit einer Meike Weber oder einer Jenny Zietz als Abräumerin kann so eine Spielerin schnell mal richtig kalt gestellt werden und dann funktioniert nichts mehr?

    Auch den Ausfall von Popp begründet Altwolf mit dem Ausfall des Mittelfeldes, während er Magull positiv hervorhebt. Das würde auch meiner Einschätzung entsprechen, wenn Magull offensives Mittelfeld oder dergleichen gespielt hätte. Doch Magull war Stürmerin und hat 6-7 mal aus aussichtsreichster Position vergeben. Dann können Tore ja nur durch einen irgendwie reingemogelten Freistoß (der im übrigen keiner war) zustande kommen.

    So hatte man mit Popp und Magull die Harmlosigkeit in Person als Sturm auf den Platz geschickt, die heute wohl noch 2 Stunden weiter ohne Torerfolg hätten spielen können.

    Was Schult betrifft, so muss man sagen, dass die Flanke so harmlos geschossen war, dass man den durchaus auch (wie Längert drei-, viermal bei ähnlich unerwarteten Bällen) auf der Linie hätte fangen können, anstatt ihn ins Tor prallen zu lassen.

    Wolfsburg ist nunmal Triple-Sieger und muss sich an dieser Leistung messen lassen – in jedem Spiel. […]

    Zumindest haben, was die Nationalspielerinnen betrifft, Maier, Lotzen, Längert und auch Baunach gegenüber ihren direkten Konkurrentinnen Wensing, Popp, Schult und Faißt erhebliche Punkte vor den Augen der Bundestrainerin gesammelt. Es war sehr interessant zu sehen, wie kurz nach Baunachs Tor Neid mit Jones auf einem weißen Zettel irgendetwas gesucht hat. Vielleicht ja, wer diese Spielerin mit der „6“ denn ist, die so schön die linke Seite aufräumt? Eigentlich müsste sie sie kennen, denn Baunach hat schon 2 Spiele unter ihr bestritten. Möglicherweise nicht ihre letzten!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Ääindschiee sagt:

    Ich bin immer beeindruckt von den wortreichen Kommentaren hier, meine Güte, wie viel Zeit dahinein investiert wird …
    Zustimmen möchte ich v.a. bei einem Satz: „Wolfsburg hat definitiv ein Torwartproblem“. (Ohne das kein 0:1 und kein Fast 1:2). Das sollte hoffentlich auch auf seiten des DFB jemand gemerkt haben …

    (0)
  • sonic sagt:

    Eine würdige Saisoneröffnung! Wunderbares Wetter, starke Kulisse, schönes Spiel und eine feine Übertragung durch Eurosport. Die scheinen sich da richtig Mühe zu geben, schließlich hätten sie das Spiel auch mit viel weniger Aufwand übertragen können.

    Bayern ist besser in die Partie gekommen. Das taktische Konzept (hinten sicher stehen, schnell nach Vorne umschalten) ist voll aufgegangen, Raumaufteilung, Pressing, Spielanlage, Spiel nach vorn funktionierte schon ziemlich gut. Mitunter hat die Feinabstimmung bei den Pässen und den Laufwegen noch nicht richtig gepaßt. Das Tor war sicherlich glücklich, da durch missglückte Flanke und Stellungsfehler bedingt, aber verdient, da Bayern das bessere Team war. Stark war vor allem Hagen, Lotzen mit Steigerungspotential, Feiersinger Totalausfall, Maier, Brooks, Bürki, Cross, Baunach gut, Wenninger riskant (muß sicherer die Situation klären und nicht nur den Ball abdecken, das kann als (vor)letzte Frau schnell nach hinten losgehen). Insgesamt mit den klar besseren Chancen (2x Hagen + 1x Lotzen), die allerdings nicht genutzt wurden.

    Bei Wolfsburg gibt es da noch weitaus mehr Baustellen: die Innenverteidigung (insbesondere Hartmann) schwach und leicht auszuspielen. Die Raumaufteilung im Mittelfeld katastrophal, in der Offensive keine Anspielstationen und in der Defensive riesige freie Räume, die es den Münchnerinnen immer wieder ermöglichten schnell und gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Zu viele Spielerinnen mit zu langen Auszeiten (Blässe in der ersten HZ, Popp in der zweiten, Müller komplett). Hartmann ganz schwach, Fischer solide, aber absolut noch keine Verstärkung, Keßler schlaff, Gößling gut (Blässe in der 2. HZ auch), Magull überzeugend, Faist und Wensing ok, aber mit Steigerungsbedarf, Schult mit Unsicherheiten. Wolfsburg meist nur bei Standards gefährlich, wobei München das zunehmend besser in den Griff bekommen hat. Die Torchancen waren keine hochkarätigen. Das Spiel nach vorn insgesamt zwar bemüht und druckvoll aber nicht zwingend.
    Das 1:1 resultierte aus einer Fehlentscheidung. Maier war klar eher am Ball und schlägt ihn weg. Popp rauscht (wiedermal) übermotiviert heran und wundert sich dann, daß es weh tut. Das sie dafür einen Freistoß bekommt, ist lächerlich.
    Womit ich bei der Schiedsrichterleistung wäre. Die gelben Karten wurden wie so oft nach dem Zufallsprinzip verteilt. Man hatte den Eindruck, daß sich die Schiedsrichterin in der HZ-Pause ganz fest vorgenommen hatte, mal so ein Ding zu zücken und prompt gibt es für die beiden ersten Fouls nach dem Anpfiff auf jeder Seite eine gelbe Karte. Vielleicht hat ihr ja auch jemand gesagt, daß sie mal ne Karte ziehen soll. Dazu eine ergebnisentscheidende Fehlentscheidung. Also wiedermal keine gute Schiedsrichterleistung.

    Insgesamt eine ausgeglichene, unterhaltsame Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. Bayern auf einem guten Weg. Wolfsburg mit mehreren Baustellen hätte sich aufgrund der besseren Chancen bei den Bayern und dem auf einer Fehlentscheidung beruhenden eigenen Tor auch nicht über eine Niederlage beschweren können.

    (0)
  • wolle sagt:

    Unter Dinosaurier unter Druck ist in der FAZ ein guter Bericht zum buli-start.
    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/frauenfussball-bundesliga-dinosaurier-unter-druck-12562774.html
    Habe in der Sportschau gestern nur kurzbericht vom Spiel gesehen, aber das Sheldon da schon von einem torwartproblem in vw-city spricht, halte ich für übertrieben. Ich habs so gesehen, dass der Schuss von baunach eine verunglückte Flanke war, ansonsten wäre es schon sehr schlitzohrig gewesen. Als bayernfan sollte Sheldon mal an pfaffs 1. Spiel für die Bayern denken, als der sich einen einwurf selber reingeboxt hat. Ich bezweife allerdings weiterhin, dass es für almuth in vw-city nach den ganzen Querelen und Wechsel die Akzeptanz und Rückhalt bei den Fans bekommt, die sie in BN hatte.

    (0)
  • derBA sagt:

    Also dann will ich auch mal meinen Kommentar zu dem Spiel schreiben, dass ich allerdings nur live im Stadion gesehen habe.

    1. Ich denke das Unentschieden geht für beide Mannschaften in Ordnung. Bayern hat super angefangen und war durch Konter immer gefährlich und muss eigentlich durch Lotzen treffen und dann gewinnen sie wahrscheinlich auch. Ich finde, Wolfsburg hat in der 2. Halbzeit besser ins Spiel gefunden und auch der Ausgleich war verdient. Auch Wolfsburg hatte ja durch z.B. Magull die ein oder andere Chance zu treffen. Aber Wolfsburg muss sich definitiv noch steigern.

    2. Also das 0:1 war definitiv ein Torwartfehler. Da brauch man nicht drüber zu diskutieren und das weiß sie auch selber. Aber gleich von einem Torhüterproblem zu sprechen, halte ich doch für frech und zu verfrüht. Man muss das sicherlich beobachten und ich weiß auch nicht, wie das weitergeht. Aber auch Alisa hat mal Tore kassiert, die haltbar erschienen. Nichtsdestotrotz vermiss ich Ali schon…aber das soll nicht bedeuten, dass ich etwas gegen Almuth Schult habe.

    3. Wie hier auch von anderen schon geschrieben, war für mich auch Lina Magull beste Wolfsburger Spielerin. Mir macht es einfach Spaß, wie sie spielt und ab und zu mit dem Ball tanzt 😉 Hoffentlich setzt Herr Kellermann sie öfters ein…auch von Anfang an! Im Torabschluss hat sie sicherlich noch Potenzial.

    4. Leider lag Nadine Keßler vor dem Spiel mit Grippe flach und das hat man im Spiel gesehen. Und bei so einem heißen Tag ist es dann noch einmal schwieriger. Und sie ist halt eine der wichtigsten Spielerinnen und wenn die gegen einen Top-Gegner nicht in Top-Form ist, dann wird es schwer. Sie war auch nach dem Spiel noch ziemlich angeschlagen. Auch Verena Faißt war nicht 100% fit.

    Fazit: Tolle Kulisse, hat echt Spaß gemacht, dass Spiel live im Stadion zu gucken. Und Wolfsburg muss sich definitiv steigern und ich denke, dass werden sie auch. Und von Bayern bin ich echt angetan, da werden noch einige Mannschaften Probleme mit bekommen.

    Und an „meine“ Wölfinnen: Einfach mal das Rückspiel in München gewinnen (ist noch lange hin, ich weiß) und wir würden einen Punkt mehr gegen Bayern holen, als in der Meistersaison. 😉

    (0)
  • wrack sagt:

    Ein positiver Auftakt der BL mit einem interessanten und gut anzusehenden Spiel bei über 8000 Zuschauern vor Ort und 150000 auf EUROSPORT – trotz des guten Wetters.
    Beide Teams können über das Unentschieden keine lauten Klagelieder singen. Auffallend, dass die A-N11-Spielerinnen aus diversen Gründen (Krankheit, Comeback etc.) mehr oder weniger Startschwierigkeiten hatten – die EM ist ja auch noch nicht so lange her und einige waren verletzt. Dafür spielten sich andere in den Vordergrund. Mir sind bei Wolfsburg Magull und Blässe besonders aufgefallen, bei Bayern die US-Spielerinnen Brooks und Hagen sowie Baunach. Freilich ist die Leistung der US-Spielerinnen für mich als Fan der Natio nicht von primärem Interesse.
    München hätte natürlich durch die Lotzen-Chance 2-1 in Führung gehen müssen, dafür darf die Baunach-Flanke natürlich nicht im Wolfsburger Tor landen.
    Im Spiel waren viele sehr schöne Szenen zu sehen, von einem unheimlich dynamisch wirkenden Popp-Kopfball (Hat die Flugstunden genommen ?) über schön anzusehendes Direktspiel bis hin zu einem nahezu perfekten Münchener Konter (Ohne Tor, freilich). Das darf so weitergehen mit der Qualität. Sicherlich werden sich die N11-Spielerinnen in den nächsten Wochen noch verbessern – in diese Monat kommt ja noch das WM-Quali-Spiel gegen Rußland.

    (0)
  • Conny68 sagt:

    Es war das erste Saisonspiel. Ich denke, beide Teams haben noch viel Potential nach oben, ob Abwehrverhalten, Automatismen usw. Mir hat Bayern München gestern über die 90 Minuten besser gefallen und natürlich mußte Lena Lotzen das 2-1 schießen. Sie hat bestimmt nicht gut geschlafen ;-). Trotzdem erscheint mir das Spiel von Wolfsburg reifer und ich bin mir sicher, dass sich die Klasse des VFL in den nächsten Spielen durchsetzen wird. Aber es wäre schön, wenn auch der FC Bayern in dieser Saison mal wieder vorne mitspielt. Der Umzug ins Grünwalder Stadion ist bestimmt auch noch mal ein Motivationsschub für die Bayern-Mädels und beschert ihnen hoffentlich mehr ZuschauerInnen.

    Ich finde, es war ein kurzweiliges, interessantes Spiel. Auch die Stimmung in Wolfsburg schien richtig gut zu sein. Hoffentlich steigern sich noch die TV-Zuschauerzahlen. Dieses Spiel und der Kommentator von Eurosport haben auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    @Ääindsch:
    Ja, wortreich, aber relativ dafür oft zu geringer Zeitaufwand fürs Nachdenken. Schliesslich gibt es schlechtere Möglichkeiten, seine Zeit zu investieren.

    Und ich finde deinen 2.ten Absatz auch nur im Ansatz angedacht:

    „Wolfsburg hat definitiv ein Torwartproblem. (Ohne das kein 0:1 und kein Fast 1:2). Das sollte hoffentlich auch auf seiten des DFB jemand gemerkt haben …“

    FALSCH! Es ist UMGEKEHRT!

    Es sollte so langsam jeder gemerkt haben, dass man so etwas beim DFB meist NICHT MERKT. Und wenn beim DFB jemand als 2. TW ausgesucht wird, eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass es noch 5 bessere gibt.

    (Vorsicht: Fass aufgemacht: Es gibt sogar Dinge, wo auch unser Yogi die FrN. vom D manchmal kopiert!)
    (Nochn Fass. Ist ja So morgen: Das ist doch leider das enttäuschende an dieser TW-Auswahl. Man hat alle, und selbst dieses übergrosse Warnzeichen ignoriert)

    Und wie so oft hoffe ich, dass ich irgendwann eines besseren belehrt werde, Allein, mir fehlt der Glaube.

    (0)
  • noworever sagt:

    @sonic:
    „Das 1:1 resultierte aus einer Fehlentscheidung. Maier war klar eher am Ball und schlägt ihn weg. Popp rauscht (wiedermal) übermotiviert heran und wundert sich dann, daß es weh tut. Das sie dafür einen Freistoß bekommt, ist lächerlich.“

    exakt!
    solche szenen/entscheidungen mit deren, oftmals so peinlichen konsequenzen wird es im fußball immer wieder geben … und slow-motion einstellungen um solche situationen zu beurteilen sind oft eigentlich überflüssig.
    oft genügt schon einfach eine gesunde intuition für die natürlichen bewegungsabläufe … eine intuition, die aus der erfahrung langjähriger eigener spielpraxis gewachsen ist.
    bei vielen referees drängt sich jedoch immer wieder der eindruck auf, dass sie – um es ganz umgangssprachlich auszudrücken – noch nie (oder, nur ganz wenig) wieder den ball getreten haben …
    zum glück gleichen sich ja alle sog. ungerichtigkeiten immer wieder aus … wenn auch nicht vielleicht unmittelbar, im gleichen spiel … aber zumindest saison, oder saisonübergreifend …
    das glück hat zum glück … einen langen atem 😉

    (0)
  • xyz sagt:

    Ich denke auch ,wolfsburg hat ein hausgemachtes Torwartproblem!
    Nur weil sie bei Neid als Nr.2 eingesetzt wird( Weiß und Vetterlein wären da besser) hat wolfsburg sie verpflichtet.Macht jetzt Wolfsburg die gleichen Fehler wie Frankfurt?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Du bist wieder „gut in Form“ mit deinen Kommentaren, aber ein wenig differenzierter solltest du meine Beurteilung des Spieles schon betrachten.Ich habe keine „Entschuldigung“ bzw. „Entlastung“ für die Probleme des WOB-Spieles und der nicht so guten Leistung einiger Spielerinen beabsichtigt, sonden eine „Erklärung“ im Sinne einer Analyse vorgenommen.Hierbei wahre ich nach Möglichkeit einen gewissen „Respekt“ vor den eigenen,wie auch vor den Spielerinnen des Gegners in der Bewertung, wenn auch eine gewisse Subjektivität nicht immer auszuschließen ist.
    Dir fehlen bei den Bewertungen speziell dieser beiden Teams einfach die Relationen und gewisse Fakten werden gerne übersehen.
    I.Hartmann hat immer nur aushilfsweise in der IV gespielt, nämlich dann, wenn Verletzungen es erfordert haben,wie auch beim Spiel gegen OL mit J.Henning, wo sie allerdings eine wirkliche TOP-Leistung abgeliefert hatte.
    Dir ist bekannt,daß sie eigentlich für das MF vorgesehen ist.Bis zu ihrer Verletzung hat ausschließlich L.Vetterlein in der li.IV in der Vorbereitung als feste Größe gespielt und war sicherlich auch für die Pflichtspiele dafür vorgesehen, wie sie insbes. schon zum Ende der Saison im Heimspiel gegen Bayern eine gute Partie gegen S.Hagen abgeliefert hatte.
    Da V.Faißt eine lange Ausfallszeit hatte,war auch wohl auf der li.AV N.Maritz vorgesehen, die ebenfalls die gesamte Vorbereitung dort neben L.Vetterlein spielte.
    Vielleicht kann man sich die Spiele beim Turnier in Calais vor Augen führen, um die jetzige Umstellung in der Abwehr zu erkennen.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ sonic: „Das 1:1 resultierte aus einer Fehlentscheidung.“

    Ich denke, man wird mich nicht als Erbsenzähler bezeichnen, wenn ich bemerke, dass das Wörtchen [resultierte]“indirekt“ im Satz durchaus angebracht wäre, denn ein Freistoß resultiert nun einmal vergleichsweise selten in einem Tor.
    Die Schiedsrichterleistung war m.E. für den FF noch befriedigend. Ich würde natürlich jedem zustimmen, der sich hier einen wesentlich höheren Standard wünscht. Seit geraumer Zeit – aus welchen Gründen auch immer – gehören nach meiner Wahrnehmung beim FF die Schiris gewöhnlich eher zu den schlechteren Akteuren auf dem Feld. Vielleicht tragen die Live-Übertragungen hier durch die zahlenmäßig größere Öffentlichkeit auf längere Sicht zu einer Verbesserung bei.

    (0)
  • Kisame sagt:

    @wrack
    8000 Zuschauer? Da hat VW scheinbar wieder fleissig Freikarten verteilt oder?^^
    Allerdings war dieses Wochenende ja auch keine Bundesliga.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Auch wenn ich nach der vergangenen Saison keinen Grund gesehen hatte neben A.Vetterlein eine weitere Torhüterin zu verpflichten, bzw.es auch nicht nachvollziehen konnte, sehe ich die massive Kritik an A.Schult als derzeit völlig deplaziert.
    Einige machen aus ihrer Abneigung,warum auch immer (vielleicht auch,weil sie zu WOB gegangen ist, bzw. von S.Neid zur kommenden Nr.1 nominiert worden ist) ja keinen Hehl und lassen eine objektive Bewertung ihrer Leistung außen vor.
    Sie ist sicherlich nicht perfekt und kann als Torfrau mit 22 Jahren auch noch nicht die Erfahrung und Routine einer N.Angerer haben.Mag auch sein, daß es derzeit in der Liga bessere deutsche Torfrauen gibt, jedenfalls muß man das hier den Kommentare entnehmen.
    Sie kann sicherlich, insbes. bei nicht eingespielter IV, Spielsituationen oft noch nicht richtig einschätzen, da fehlt halt die schon angesprochene Erfahrung; aber was sie kann ist das Spiel bei hohen Bällen,wo sie rel.fangsicher ist und auch im Strafraum körperlich e. robuste Präsenz hat, wie auch fußballerisch bei Rückpässen einen- rel.sicheren Eindruck macht;ihre Abschläge sind weit und gut; trotz ihrer Größe ist sie auch am Boden rel.schnell und ordentlich auf der Linie.
    Nur zum Vergleich: K.Längert hat sich den Freistoß auch ohne Abwehrreaktion ins Tor legen lassen – Kritik ? keine; der Glücksschuß von K.Baunert geht unbeabsichtigt in die kurze Ecke – Kritik? massiv, mit der Folge WOB hätte e. Torwartproblem;
    das Mißverständnis mit N.Fischer beim Herauslaufen (hatte sich selbst M.Neuer schon erlaubt)stellt ihre Fähigkeit als Torhüterin in Frage, aber als sich K.Längert beim Herauslaufen verschätzte und danach v.L.Magull angeschossen wurde, war das offenbar für die Schult-Kritiker in Ordnung.
    Ich habe inzwischen keine Zweifel an der kommenden Klasse von A.Schult, da sie Ehrgeiz hat, beste Vorraussetzungen und ein Trainerteam um sich hat,welches sie besser machen wird.In c.2-3 Jahren ist sie Weltklasse!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Hartmann hat in der letzten Saison in all ihren 23 Saisonspielen Innenverteidigung gespielt. Sie sollte mittlerweile wissen, wie man diese Position spielt.

    Ich weiß, dass sie als Mittelfeldspielerin aus Jena geholt wurde, doch hat sie in Wolfsburg noch nie in einem Pflichtspiel als solche gespielt und wird es auch nicht tun. Da müsste schon die halbe Mannschaft zugleich verletzt sein (Keßler, Odebrecht, Goeßling, Fischer, Magull), denn diese Spielerinnen stehen auf dieser Position alle vor ihr.

    Ich weiß also nicht, wie du darauf kommst, dass sie für diese Position ernsthaft vorgesehen ist. Sollte das in Wolfsburg tatsächlich der Fall sein, kann sie sich gleich nach einen neuen Job umsehen, denn im DM wäre sie die Nr. 6 (hinter den oben genannten), in der IV die Nr. 5 (hinter Henning, Fischer, Goeßling und Vetterlein). Da müssen schon gleich 4-5 Spielerinnen verletzt oder angeschlagen sein.

    Außerdem, sollte das wirklich so sein, frage ich mich doch, wieso man 1. nicht Maritz für Faißt auf Links hat spielen lassen und 2. nicht Hartmann im DM für Keßler? Tetzlaff hätte rechts spielen können und Wensing in die IV rücken können (noch eine, die dann vor Hartmann stehen würde, wenn Tetzlaff wieder vollständig fit ist).

    Sollte es wirklich so sein, wie du es hier darstellen willst, dann haben sich die Vorbereitungsspiele überhaupt nicht gelohnt, weil man dadurch bloß Unsicherheit in die Mannschaft gebracht hat.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Kisame.-Wenn du es genau wissen willst? Die geplante Samstagschicht im Werk wurde abgesagt und stattdessen die Belegschaft verpflichtet ins Stadion zu gehen.Ferner wurden alle zufälligen Passanten in der Innenstadt mit 10.-€ Verzehrgutscheinen geködert!!!
    Was für eine Phantasie und ein Engagement für den FF kommt hier zum Vorschein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Solche Aktionen passieren Schult nur immer wieder. Zwischen Manuel Neuer und Tim Wiese liegen bei solchen Aktionen nur Millimeter, entscheiden aber darüber, ob du N11 spielst oder in der Trainingsgruppe 2 von Hoffenheim gegen Kreisligisten kickst.

    Die beiden Situationen, auf die wir uns hier eingeschossen haben, sind typische Torwartfehler, die einzig und allein auf die Kappe des Keepers gehen. Natürlich wäre es gut gewesen, wenn Längert bei dem Freistoß rausgekommen wäre und den Ball abgefangen hätte, doch da muss einfach eine Abwehrspielerin mit dem Kopf ran und den Ball irgendwie klären.
    Mir kommen dagegen ganz andere Situationen in den Sinn, wo Längert ähnliche Bälle wie beim 1:0 auf der Linie durch gutes Stellungsspiel abfangen konnte.
    Im Vergleich mit Schult hat Längert auf jeden Fall gestern gepunktet.

    Bei der zweiten Situation kann man sich in Wolfsburg gleich doppelt ärgern: 1. weil man Schult geholt hat und dafür Vetterlein ziehen lassen musste, und 2. weil man danach auch noch Fischer geholt hat und mit Kuznik eine Verteidigerin ziehen ließ, mit der solche Abstimmungsschwierigkeiten wie mit Fischer nicht zustande gekommen wären.

    Überhaupt sehe ich auch Fischer überbewertet. Das, was sie gestern abgeliefert hat, war zumindest gar nichts. Lotzen und Hagen konnten immer in die Schnittstellen zwischen Wensing bzw. Hartmann und ihr starten. Auch der Pass zum 1:0 wurde durch diese Schnittstelle gespielt!

    (0)
  • Kisame sagt:

    @Altwolf
    Fühlt sich da jemand auf den Schlips getreten? 😀
    Es ist allgemein bekannt das VW des öfteren Freikarten für die Spiele verteilt oder möchtest du das jetzt auch ins Reich der Märchen verweisen? 8.000 Zuschauer liegen auch sehr deutlich über dem Schnitt der letzten Saison 😉
    Allerdings ist auch mir nicht verborgen geblieben beim Zuschauen, das der Stadionsprecher hin und wieder auf ein Rahmenprogramm abseits des Spiels über die Lautsprecher hingewiesen hat, deswegen die implizierte Frage ob es vllt. auch einfach daran gelegen hat.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon: „Im Vergleich mit Schult hat Längert auf jeden Fall gestern gepunktet.“

    Na ja, Punkte für die Natio haben beide (bei mir) nicht gesammelt. „Torwartproblem bei Wolfsburg“ ist m.E. eine fette Übertreibung, denn das war schließlich das erste BL-Spiel und es gibt Teams, besonders außerhalb von Deutschland, die können das bewußte Wort viel besser buchstabieren. Wir reden zurecht ja auch nicht vom neuen Stürmerproblem bei München, nur weil Lena Lotzen ihre Chancen nicht reingemacht hat, oder ?
    Freunde des FF werden jedenfalls erleichtert sein, wie das Spiel gestern inhaltlich gelaufen ist. Es hätte ja auch Hick-Hack, Stolpern und Bolzen sein können.
    Und wenn VW Karten verschenkt haben sollte, ist das voll in Ordnung, denn so wirbt man auch einige neue Fans, die später dann Karten bezahlen. Bitte daran denken: Jeder neue Fan kann ein Multiplikator sein, also einer, der seinerseits neue FF-Zuschauer begeistert.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Kisame.Nein, ich fühle mich nicht auf den „Schlips“ getreten,aber ich finde die ständigen Wiederholungen von „Klischees“ gegenüber WOB reichlich öde.Natürlich waren auch Familien gekommen, um am Saison-Eröffnungsfest teilzunehmen,denn das ist ja auch der Sinn dieser Aktion, nämlich Familien für den FF zu interessieren.Und wir wollen doch eigentlich Alle den FF mehr in die Öffentlichkeit bringen und da ist so eine „süffisante“ Bemerkung nicht unbedingt hilfreich.OK?Vergessen wir das.
    P.S.Die Freikarten wurden für die Spiele der Männermannschaft als Anerkennung für bestimmte Leistungen bzw.an verdiente Mitarbeiter,die keine Dauerkarte hatten,gereicht.Für die FF-Spiele ist das eigentlich nicht nötig,da alle DK-Besitzer der Männerspiele eh freien Eintritt haben,wie auch für die 2.Mannschaft u.d.Jugendspiele.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.I.Hartmann hat von 22 Liga-Spielen 5 Partien in der IV gespielt,davon 2 mit L.Gößling,ansonsten nur mit J.Henning;von 5 Pokal-Spielen 3 mit J.Henning u.von 9 CL-Spielen 4 mit J.Henning in der IV.Soweit die Fakten.
    Du bewertest A.Schult mit viel zu strengen Maßstäben insbes. gegenüber ihren direkten deutschen Konkurentinnen, selbst wenn es um die Position der N11 geht.Sie wird sich zu einer Top-Torhüterin entwickeln, da habe ich keine Zweifel.Die Geschichte mit A.Vetterlein sollte nun abgehakt sein,denn das kann man ihr auch nicht dauernd zur Last legen, es sei denn man will sie als Person und designierte Nachfolgerin von N.Angerer unbedingt demontiern.

    (0)
  • Neutral77 sagt:

    Hier geistert ein Fußballexperte herum, der von nichts, aber auch von gar nichts Ahnung hat.

    Hat vom VFL letzte Saison kein Livespiel gesehen, weiß aber wieder genau wo welche Spielerin in all ihren Spielen gespielt hat !!
    Zudem verfolgt er die Spiele an einem Laptop (eingeschränkte Sicht), weiß aber genau wo auf dem ganzen Spielfeld was
    passiert.

    Aber die allergrößte Frechheit basiert darin, das er eine 18 Jährige die ihre ersten (17) Minuten in der Bundesliga gespielt hat, als „Totalausfall“ betitelt !!!

    Der einzige Totalausfall in diesem Forum ist ein gewisser Fußballexperte, der von nichts, aber auch von gar nichts Ahnung hat !!

    (0)
  • Tyrion sagt:

    @Kisame:
    Lese ich da ein wenig Neid heraus?
    Meines Wissens ist es beim VfL Wolfsburg so, dass die Männer-Dauerkarte zu freiem Eintritt bei den Frauen-Spielen berechtigt und die Männer hatten wg. Länderspiel-Wochenende frei und Stadionfest war auch und Wetter war auch schön……
    Da hat evtl. der eine oder andere seinen Wochenend-Fussball-Entzug damit bekämpft, mit Familie sich mal die Triple-Gewinnerinnen anzuschauen.
    Reine Win-Win-Situation…

    und zum Spiel: m.M.n. glücklicher Punkt für WOB trotz der ganzen Feldüberlegenheit, denn die Bayern Ladies hatten die klar besseren Chancen.

    (0)
  • Kisame sagt:

    @Tyrion
    Mir erschliesst sich nicht wie du auf Neid kommst? Meines Wissens nach bekommt man eine ermäßigte Stehplatzkarte bei WOB schon für 3€, das könnte ich mir auch ohne Freikarte „gerade noch so“ erlauben 😉
    Da läuft das Neid Argument also irgendwie ins Leere. Ich bin auch kein Fan eines anderen FF Vereins, dass ich mich also über die Zuschauerzahl irgendwie ärgern würde oder so.
    Auch ist es kein „Klischee“ das in Wolfsburg Freikarten verteilt werden sondern Fakt. Aber offensichtlich habe ich mich missverständlich ausgedrückt so das der Eindruck entstanden ist das ich das für verwerflich oder so halte, dem ist nicht so. WOB ist ja sowieso nicht großartig auf Zuschauereinnahmen angewiesen. Mir kam die Zahl 8.000 nur so groß vor (waren sogar offiziell 8.249), deswegen die Nachfrage ob da noch nebenbei was anderes stattgefunden hat und dem scheint wohl so gewesen zu sein, damit ist meine Frage dann auch beantwortet worden. Und nun locker weiter durch die Hose atmen.
    Btw. ich verstehe die seitenlangen Analysen gar nicht, war nen stinknormales Unentschieden wie es häufiger mal vorkommt 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Kisame: Allein die beiden Vereine zeigen, dass das kein „stinknormales“ Unentschieden gewesen sein kann. Wolfsburg, der mediale Gigant, Triple-Gewinner und Beherrscher des FFs, gegen den großen Herausforderer der Saison, die Mädels vom FC Bayern. Das ist wie Liston vs. Clay.

    (0)
  • Kisame sagt:

    @Sheldon:
    Ich hoffe mal das das sarkastisch gemeint ist, weil sonst müsste man für Unentschieden BVB vs Bayern oder Real vs Barca ja ne ganz neue Kategorie einführen 😀

    (0)
  • Fränke.1970 sagt:

    @wolle 8. September 2013 um 9.08 Uhr

    Danke für Deinen Link zu FAZ.net.

    @VfL-Experten: Die Bildunterschrift zu Bild 1 in dem FAZ-Artikel legt zumindest nahe, die VfLerin sei Conny. Aber ist das nicht eher Josi? So rein frisurmäßig?

    Hier nochmal Wolles Link:

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/frauenfussball-bundesliga-dinosaurier-unter-druck-12562774-b1.html

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Fränke.1970,Korrekt,Conny auf keinen Fall und allein vom Haarstyle und auch vom Zweikampf mit K.Garefrekes kann es nur J.Henning sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Kisame: Nein, das meine ich ganz ernst. Die Kategorien für Spiele zwischen dem BVB-FCB und Barca-Real gibt es schon lange. Selbst vor einem Jahrzehnt war das erste bereits das absolut rassigste Spiel der Liga, mit oft vielen Toren, vielen Karten und noch mehr Emotionen. Das andere ist sowieso als „El Clasico“ legendär und insofern eine Kategorie für sich.

    Ich finde ernsthaft, dass der FF sich so vermarkten muss. Zuschauer casht du am besten mit Emotionen, und gerade so ein Spiel mit David-Goliath-Charakter, wo David aber auch eine realistische Chance hat, ist wie gemacht dafür. Es ist nunmal so, dass man für dauerhaftes großes mediales Interesse und die damit verbundenen Einschaltquoten einfach regelmäßig Schlagzeilen a la Bild produzieren muss. Das muss niemand toll finden, aber der Erfolg der Bild kommt nicht von ungefähr. Wenn sie für etwas repräsentativ sind, dann für den Erfolg von PR-Maßnahmen.

    Es wird Zeit, dass der FF damit im großen Stil anfängt!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Ich bin ein bisschen weiss nicht.

    Die Burger-Ladies haben mir letztes Jahr die Topmomente der gesamten Fussball-Saison (CL) und viele schöne Spiele (Pokal …) geliefert.
    Fussball aus einem Guss, Ordnung, Tempo, Einsatz, Dynamik, als einziges Team in Europa mit OL konkurrenzfähig.
    Und nu? Oh weh?

    Der GAU ist eingetreten. Von 200 auf 20 in 4 Monaten. Es war einfach nur Neidiös.

    Eine Abwehr (+Torwart) mit einer Feinabstimmung, als würde man sich untereinander das erste Mal im Leben getroffen haben. Dann 2 in der Mitte die das irgendwie alles Zusammenkleistern sollen. Und davor 4 von denen man immer den Eindruck hatte, dass ein Kombinationsspiel untereinander verboten sei, und niemand wusste wo er selber hingehörte oder gar das gegnerische Tor.
    Man sollte überlegen, in den Duden das Wort UMHERGEHÜHNERHAUFT aufzunehmen.

    Nein es war noch viel schlimmer. Wenn Spieler bei einem Fehler ihrer Mitspielerinnen mehrfach anstatt nachzusetzen, die Hände beschwörend gen Himmel heben oder mit den Achseln zucken, ist das bereits kein Warnzeichen mehr.

    Es zeigt, dass die Einstellung nicht mehr da ist.
    SO ETWAS IST ABSOLUT TÖDLICH!!!

    Der Erfolg zu Kopf gestiegen? Animositäten der/oder gegen die N11 Spielerinnen? Fehlende Führung? Das Verhältnis zum Trainer? Was hat eine Fischer bekommen? Wieviel bekommt jetzt wohl eine Goessling? Was war da mit Vetterlein? Pohlers? Man weiss nicht.

    Solche Erfolge bergen ihre Risiken. Darauf aufzubauen und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, daran sind nicht bloss die VfL-Männer kläglich gescheitert. Erfahrungen wären gut. Die hat aber der Verein nicht. Die hat der Trainer nicht.

    Klar, es ist erst ein Spiel, Risse können gekittet werden. Aber die Erfahrung zeigt: Wenn so etwas nicht ganz schnell restlos behoben wird, bröckelt es im Hintergrund unaufhaltsam weiter.

    Ich wünsche sehr, dass es schnell klappt, aber ich bin doch eher weiss nicht …

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Mensch, da liegen wir mal richtig auf einer Linie. Die Erfahrung fehlt scheinbar tatsächlich.

    Allerdings ist das bei vielen Mannschaften so. Die Frage ist nur, ob Wolfsburg mit Kellermann einen Trainer hat, der einerseits die hohen Erwartungen erfüllen kann, andererseits aber gleichzeitig den Druck für die Spielerinnen so temperieren kann, dass diese daran nicht scheitern.

    Ich für meinen Teil würde nun aufhören mit hochklassigen Transfers, sondern in meine aktuellen Spielerinnen vertrauen und den Kader mit guten Ersatzleuten füllen.

    Ich würde folgende Mannschaft versuchen aufzubauen:

    Schult – Tetzlaff, Henning, Goeßling, Maritz – Odebrecht, Keßler – Jakabfi, Magull, Blässe – Pohlers

    Einige Anmerkungen: Es gibt einige Spielerinnen im Kader, die ich nicht verpflichtet hätte. Dazu zählen Schult, Popp, Oparanozie, Damnjanovic, Fischer.
    Schult würde ich bei nächster Gelegenheit abgeben oder auf die Bank setzen und Vetterlein zurückholen mit realistischen Chancen auf die 1.
    Für Popp hätte ich Islacker geholt oder Lotzen geholt, Wensing ist defensiv zu unkonstant, da hat mich Tetzlaff in der Saison 2011/12 schon deutlich mehr überzeugt.

    Das Mittelfeld ist ein echtes Problem, für Goeßling bleibt nur die Notlösung Innenverteidigung. Auf Links hat man den Fehler gemacht, Simon laufen zu lassen.

    Leider hat Wolfsburg mit Jäger und Kuznik zwei Top-Ergänzungsspielerinnen ziehen gelassen. Bereits hier zeigte es sich, dass Kellermann eine Fähigkeit nicht mitbringt: Die Fähigkeit, Ersatzspielerinnen zu finden. Spielerinnen, die 1. auch bei wenig Einsatzzeit immer sofort hohe Qualität mitbringen, und die 2. das Vertrauen in ihn haben, dass sie ihre Einsatzzeit kriegen werden und deswegen den Platz auf der Bank gerne annehmen.

    Das ist die eigentliche Kunst, die im FF noch kein Trainer beherrscht, die man aber braucht, um zukünftig Titel zu gewinnen!

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Ach sheldon, das ist aber schön, dass ich dir auch einmal einen Gefallen tun konnte. Ich verspreche dir, es werden noch MEHR folgen. (bzgl Bayern)

    Bezüglich Wob bist du aber einfach mit allem einverstanden, was sich irgendwie kritisch anhört. Wenn jemand schreibt, grüne und weisse Trikots sind allgemein Mist und die sollten ab jetzt besser im Tauchanzug spielen, wärst du sicher auch auf einer Linie. Und Kellermann sollte sich am besten eine Glatze scheren lassen und darauf das Bayern-Wappen eintätowieren, nicht wahr?

    Da am Samstag die Realität sich deinen Traumwelten von den Über-Bayern und Mini-Wobinen ein wenig angenähert hat, fand ich ein paar deiner oberen Posts auch fachlich-inhaltlich ganz stimmig.

    Aber nun hast du ja mal wieder einen rausgehauen, wo fast jeder einzelne Satz mit dieser verrückten Leidenschaft überzogen ist, die dich so einzigartig macht.

    Ich habe dich aber am Samstag auf der Bayern-Fan-Skala überholt! Für mich waren das keine 2 verlorenen Punkte für Wolfsburg, sondern 2 verlorene für Bayern. Und Wob hat einen gewonnen, den sie an diesem Tag nur geschenkt (durch von Bayern grosszügig verschenkte Tore und ein Freistoss-Geschenk) bekommen haben, wirklich verdient hatten sie ihn sich nicht.

    (0)
  • Meta sagt:

    @Sheldon:

    ähm nur so zu Deiner Aufstellung. Vielleicht ist Dir ja was entgangen. Eingentlich komisch, da Du ja über den VfL ALLES weißt. Aber gut, dann helfe ich Dir mal:

    Tetzlaff – angeschlagen
    Henning – verletzt
    Maritz – keine Spielgenehmigung der FIFA (warum, darüber schweigen wir jetzt mal)
    Odebrecht – verletzt

    Also sollte man vielleicht erst mal die Spielerinnen „aufbauen“, die fit sind und spielen dürfen…

    (0)
  • derBA sagt:

    @Sheldon

    Ich versuch erst gar nicht, auf alles in deinem letzten Beitrag einzugehen, weil wir da nie auf einen Nenner kommen würden.

    Aber eine Frage:
    Du schreibst: „Bereits hier zeigte es sich, dass Kellermann eine Fähigkeit nicht mitbringt: Die Fähigkeit, Ersatzspielerinnen zu finden…“ usw.

    Wie bewertest du denn Lina Magull?
    Also für mich war sie letzte Saison eine Ergänzungsspielerin, hat sich aber richtig positiv entwickelt und hat nach ihren Einwechslungen überzeugt (z.B. CL-Finale). Hat Herr Kellermann da nicht gewisse Fähigkeiten mitgebracht bzw. nachgewiesen?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @derBA: Lina Magull ist eine angehende Stammspielerin. Sollte sie nicht irgendwann bei Wolfsburg gesetzt sein (spätestens in zwei-drei Jahren), dann wird sie den Verein verlassen.

    Ich meine echte Ersatzspieler wie beispielsweise einen Claudio Pizarro. Spieler, die fast keine Einsatzzeiten kriegen, meist auf der Bank sitzen, und dann, wenn sie doch mal spielen, ein fast gleichwertiger Ersatz sind (siehe letztes Jahr Hamburg (6 Scorerpunkte), Hannover (4 Scorerpunkte) und Lille (3 Tore)).

    Solche Spieler sind nur schwierig zu finden, im FF zur Zeit sowieso noch. Es müssen Spieler sein, die weniger von sich halten als sie wirklich wert sind. Zwar wäre das bei der Tiefstapelei in der Bundesliga durchaus möglich, dennoch gibt es keine Spielerin, die sich freiwillig auf die Bank setzt und dabei Klasse und Motivation behält.

    Doch solche Spielerinnen sind immanent wichtig, um überhaupt eine erste Elf haben zu können.
    Ansonsten muss man ein Rotationsprinzip wie bei den Bayern einführen, was aber nur sehr schwer einzuhalten ist.

    Ansonsten passiert es, wie gegen Bayern, dass 4-5 Spielerinnen ausfallen und der Qualitätsabstand zu groß zum restlichen Kader ist. Dadurch wird die ganze Bundesliga sehr von Verletzungen abhängig, was meines Erachtens nicht gut ist!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Du schaffst es immer wieder dich nochmals zu übertreffen und wenn es um WOB geht läufst du zu ungeahnten Höhen auf.Vielleicht schreibst du dir mal deine letzten „Statements“ auf und schaust sie dir dann später z.B.nach der Hinrunde nochmal an.So unterhaltsam ich deine „Posts“ auch finde und auch gerne deine „Vorlagen“ zu Antworten nutze, aber einem Mindestmaß an „Seriosität“ in der Bewertung oder Einschätzung von Spielerinnen oder Trainer solltest auch du dich unterziehen.
    Das „Rühren“ im Kader der Wölfinnen mit Einstreuen von irgendwelchen dir in den Sinn kommenden Spielerinnennamen, gewürzt mit Qualitätsmängeln bestimmter Teamteile und überbacken mit der Unfähigkeit des Trainers ist dann selbst für dich als Urheber dieses Gerichtes ungenießbar.

    (0)
  • noworever sagt:

    ach @dummkopf … vom abtauchen kann man nun doch aber wirklich nicht reden …
    die rasen-grün, weißen leibchen sind absolut (noch) zeitgemäß. 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Du bist noch eine Antwort schuldig entsprechend deiner nachfolgenden Behauptung.
    „@Altwolf: Hartmann hat in der letzten Saison in all ihren 23 Saisonspielen Innenverteidigung gespielt. Sie sollte mittlerweile wissen, wie man diese Position spielt.“
    @Sheldon.I.Hartmann hat von 22 Liga-Spielen 5 Partien in der IV gespielt,davon 2 mit L.Gößling,ansonsten nur mit J.Henning;von 5 Pokal-Spielen 3 mit J.Henning u.von 9 CL-Spielen 4 mit J.Henning in der IV.Soweit die Fakten.
    Woher stammt also deine Annahme bzw. Behauptung I.Hartmann hätte in all ihren 23 Spielen in der IV (genau 12x als IV in der Anfangsformation, 1x als IV eingewechselt,dazu 1x Anfangsformation MF u.8x im MF eingewechselt, zusammen 22 Einsätze) gespielt? Bei solchen Statements über WOB erwarte ich von dir korrekte Angaben und keine „tendenziellen“ Vermutungen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Gerne gebe ich dir deine Antwort. Damit es kurz wird, hier die verkürzte Fassung. Die relevanten Positionen, auf denen Ivonne Hartmann in der letzten Saison zum Einsatz kam, waren maximal DM und IV, da wirst du mir sicher zustimmen. Ansonsten muss davon ausgegangen werden, dass ihre Wechsel immer positionsgetreu waren, was bei 3 Einwechslungen für Stürmerinnen durchaus gewagt ist.

    Bei den 14 Spielen von Anfang an (7 in der Bundesliga, 3 im DFB-Pokal, 4 in der CL; Quelle: soccerdonna.de) scheint ja zwischen uns Einigkeit zu bestehen, dass sie dort ausschließlich in der IV spielte. Ansonsten nenne mir die Spiele, wo sie nicht IV gespielt hat?

    Bei den 9 Einwechslungen (7 Liga, 1 CL, 1 DFB) waren 4 unter 5 Minuten (Turbine Hinspiel, Turbine DFB, Frankfurt Hinspiel, Arsenal CL). Dies waren alles taktische Wechsel, vor allem zum Zeitgewinn. Diese fallen aus der Wertung, denn anhand einer solch kurzen Einsatzzeit kann kaum eine Positionseignung festzustellen sein. Sonst wäre van Buyten ja auch Stürmer.

    Bleiben 5 weitere Einwechslungen, alle in der Liga.

    Gegen Jena für Keßler
    Gegen Freiburg für Keßler
    Gegen Duisburg für Odebrecht
    Gegen Bad Neuenahr für Henning
    Gegen Frankfurt für Odebrecht

    Man kann anhand dieser Fakten annehmen, Hartmann hätte im Mittelfeld gespielt. Allerdings ist es genauso gut möglich, dass in jedem dieser Spiele Hartmann in die IV ging, während Goeßling ins DM rotierte. Es ist auffällig, dass in jedem dieser Spiele Goeßling in der IV angefangen hat. Selbst, wenn Hartmann in dem ein oder anderen Spiel defensives Mittelfeld gespielt haben sollte, würde sie nicht über 60 Minuten von insgesamt knapp 1400 Minuten Einsatzzeit kommen.

    Es ist also absolut unsinnig, anhand der letzten Saison zu schließen, dass sie nicht als IV, sondern als DM eingesetzt werden soll.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Du hattest behauptet I.Hartmann hätte in ihren 23 Spielen in der IV gespielt.Sie hat aber in den Ligaspielen nur 6x in der Anfangsformation gespielt und 1x im MF; zudem wurde sie 7x eingewechselt,davon 5x für MF-Spielerinnen und 1x für die IV u.1x für e.Stürmerin.
    Eigentlich gar nicht so von Bedeutung,da mich nur gestört hat, daß du meine Einschätzung, die IV mit I.Hartmann u. N.Fischer sei „ungewohnt“ und dabei auch I.Hartmann Unsicherheiten zeigte, damit wiederlegen wolltest,daß sie 23 Spiele als IV gemacht hätte und deshalb diese Einschätzung eher als „Entschuldigung“ der Leistungsdefizite gelte.
    Deshalb auch mein Hinweis,daß sie fast ausschließlich mit J.Henning in der IV gespielt hatte.
    Hier hast du übrigens eine dieser Spielerinnen,deren Rekrutierung als leistungsfähige „Backup“-Spielerin du R.Kellermann ja nicht zutraust.
    P.S.Wechsel im Spiel in Jena für Müller, nicht für Keßler.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Also @Altwolf, jetzt enttäuschst du mich schon ein klein bisschen. Ist doch wirklich Himbeersenf mit Brezelsirup, ob der Sack Reis in China nach rechts oder links umfällt.

    Und eigentlich weisst du doch auch, dass du bei sheldon wirklich nicht jedes Wort so auf die Goldwaage legen musst. Sieh es doch mal globaler. Jede Mannschaft braucht doch auch einen Wuhler im Mittelfeld. Dem muss man auch mal einen Fehler zugestehen.

    Und Sheldon ist wirklich der fleissigste Vorlagengeber hier, der sich in jedem Spiel aufopfert, um uns mit Vorlagen zu füttern.
    Und auch wenn manche Vorlagen von ihm etwas krumm daherkommen, so kannst du dich doch insgesamt über ihre Verwertbarkeit nicht beschweren.

    Man sollte ihm also den Rücken freihalten, und seine Schaffenskraft nicht durch unnötige Scharmützel beeinträchtigen. Würde mich nicht wundern, wenn seine nächste Vorlage schon wieder in Arbeit ist.

    Ich jedenfalls, bin ihm für seinen nimmermüden Einsatz wirklich dankbar!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Gut, dass diese Debatte geklärt ist.

    Fakt bleibt also, dass die Stabilität der Abwehr allein von Josi Henning abhängig ist und die Kreativität in Mittelfeld und Offensive allein von Nadine Keßler. Ziemlich mau für eine Weltklassemannschaft mit immerhin 16 aktuellen Nationalspielerinnen (+ Müller und Pohlers). Das ist die Quintessenz dessen, was du geschrieben hast:

    Abwehr unsicher, weil Fischer und Hartmann nur Henning als Partnerin kennen.
    Offensive (Blässe, Müller, Popp, Magull) kriegt keine Pässe, obwohl Goeßling normal spielte.

    Ohne diese beiden Spielerinnen in Form scheint Wolfsburg nicht mehr als ein mittlerer Durchschnittsverein zu sein…

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Siehst du @sheldon, so sieht es aus.
    Hat zwar ein Weilchen gebraucht, aber nun hast du es auch gemerkt.
    Das war nämlich bitterlich enttäuschend, was die Weisswurst-Girls da am Sa. gewagt haben, abzuliefern. Ich hatte gedacht, die werden dieses Jahr mit ihren neuen Wunderwaffen gegen Durchschnittsvereine nicht mehr so viele Punkte verschenken.

    (0)
  • shane sagt:

    sheldon arbeitet jedenfalls nicht fuer die WAZ (oder hoechstens ganz inkognito) 😉
    aber zumindest was hartmanns vorherrschende position – naemlich in der innenverteidigung – sind sich waz & sheldon im gegensatz zum alten wolf einig:

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/VfL-Hartmann-hat-noch-den-Schwung-aus-London

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.Ja da hast du wahrscheinlich Recht.Ich hätte mich nicht auf dieser Ebene mit @Sheldon auseinandersetzen sollen, denn seine Schlüsse aus einem solchen Gedankenaustausch erreichen Dimensionen,die für mich als relativ „normal“ denkenden FF-Sympatisanten nicht mehr zu begreifen sind und ich nur staunend die Genialität seines komplexen Denkens bewundern kann.
    @Shane.Unglücklicherweise lese ich die WN (WOB-Nachrichten), so daß ich die in der WAZ geäußerten meiningsbildenden Statements nicht zur Kenntnis nehmen konnte, was meine abweichende Stellungnahme erklärt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Ihr solltet euch mal lieber auf euch konzentrieren, sonst geht es euch gegen Jena so wie Potsdam und dann könnten Frankfurt, Hoffenheim und Leverkusen schon 4 bzw. 5 Punkte weg sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dummkopf: Es war auch enttäuschend. Sowohl Hagen als auch Lotzen müssen die Dinger rein machen, dann steht es 3:1 und die Sache ist gegessen. Das waren individuelle Fehler, die so nicht passieren dürfen und die es noch gilt abzustellen.

    Spätestens im Rückspiel im Grünwalder werden diese Schwächen behoben sein.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/machtverhaeltnisse-in-wolfsburg-vw-und-die-fuehrungsfrage-12569754.html

    Hier übrigens ein Link zu den aktuellen Geschehnissen bei VW. Sollte da was schief laufen, dürfte das auch Auswirkungen auf das finanzielle Engagement VWs im FF haben!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Fantastisch,wie du mit deinem Sachverstand und den messerscharfen Analysen, schon nach einem Spieltag, die Stärken und Schwächen aller Clubs in der Liga erfaßt hast und eine knallharte Prognose über den Ausgang der Saison abliefern konntest.Daran werden sich Bayern und Frankfurt gern orientieren, während bei mir als Wölfinnen-Fan schon düstere Gedanken aufziehen.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] am Samstag hatten sich Meister VfL Wolfsburg und der FC Bayern München im Saisoneröffnungsspiel mit 1:1 (0:1) getrennt, nach Treffern von Katharina Baunach (15.) und Lena Goeßling […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar