Eurosport überträgt Frauen-Bundesliga live

Von am 28. August 2013 – 16.34 Uhr 62 Kommentare

Gemunkelt wurde es schon lange, jetzt ist es perfekt: Eurosport baut sein Angebot im Frauenfußball aus und sichert sich die nationalen und internationalen TV-Rechte an der Frauenfußball-Bundesliga bis zum Jahr 2016.

In der Vereinbarung mit dem DFB sichert sich Eurosport die Übertragungsrechte für ein Live-Spiel pro Spieltag an allen 22 Spieltagen der Spielzeiten 2013 bis 2016 – und dies für Deutschland und für eine internationalen Ausstrahlung.

Nationale und internationale Rechte
Der Vertrag mit dem DFB ermöglicht der Eurosport-Gruppe ebenfalls die internationale Ausstrahlung der Frauen-Bundesliga in den 131 Mio. Haushalten und 19 TV-Märkten im asiatisch-pazifischen Raum. Alle Spiele werden in HD gesendet. Mit dem neuen Rechtevertrag erweitert Eurosport sein umfassendes Programmangebot zum Frauenfußball erstmals um eine nationale Liga. Eurosport strahlt im Frauenfußball bereits die FIFA WM, die UEFA EURO, die UEFA Champions League, den Algarve Cup und die Junioren-Meisterschaften für Frauen wie die U17 und die U20 FIFA WM und die U19 UEFA EM aus.

Anzeige
Logo von Eurosport

Logo von Eurosport © Eurosport

Zufriedener DFB
„Wir sind sehr froh darüber, dass Eurosport zukünftig Spiele der Frauen-Bundesliga für ein europaweites Publikum übertragen wird“, so DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. „Es ist eine große Leistung, dass im deutschen Frauenfußball eine Profiliga entstanden ist, und die Mittel, die der DFB hier investiert hat, haben dafür gesorgt, dass wir jetzt eine der besten Ligen der Welt besitzen.“

Eurosport als Frauenfußball-Sender Nummer Eins
Jean-Thierry Augustin, CEO der Eurosport Gruppe fügt hinzu: „Kein anderer Sender hat sich so dem Frauenfußball verschrieben wie Eurosport. Der Sport wird immer stärker und die Popularität steigt ständig – ein Beleg dafür sind unsere tollen Reichweiten bei der UEFA EURO 2013, die von annähernd 55 Mio. Europäerinnen und Europäern gesehen wurde und bei der wir im Vergleich zum vorherigen Turnier um 50% bei der durchschnittlichen Reichweite zulegen konnten. Es ist schön, dass wir nun mit der Bundesliga bei Eurosport den Fans jede Woche ein Spiel aus der stärksten Frauen-Liga zeigen können.“

Wolfsburg gegen Bayern zum Auftakt
Die Saison 2013/14 bei Eurosport startet mit der Live-Übertragung des Spieles zwischen Meister VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München am Samstag, 7. September, 13 Uhr.

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

62 Kommentare »

  • Katerli sagt:

    wunderbare Nachricht. Ob dann wohl der DFB ein anderes Spiel live überträgt?

    (0)
  • xXx sagt:

    Naja, da sehe ich kein Mehrwert für die Bundesliga drin. Eurosport übernimmt ja sowieso nur die Bilder, die DFB.tv ohnehin liefert. Man kann jetzt also nicht mehr Bundesligaspiele sehen als vorher, nur sich entscheiden, ob man die Spiele nun bei DFB.tv oder Eurosport anschaut.

    Deshalb ist es auch kein Schritt nach vorn in meinen Augen. Dafür müssten Eurosport und DFB.tv schon unterschiedliche Spiele übertragen, damit gewährleistet ist, dass möglichst viele Spiele zu verfolgen sind.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @xXx: Natürlich ist es ein Schritt nach vorne, wenn die Spiele live im TV zu sehen sind! Das wird die Anzahl der Zuseher mal locker um den Faktor 50 erhöhen.

    (0)
  • Andreas sagt:

    erst mal ist es schön das sich eurosport dafür entschieden hat und wer weis wenn diese spiele im free tv ankommen vielleicht wird das angebot weiter ausgebaut (andere ligen europas usw).

    lassen wir uns überraschen was kommen wird

    (0)
  • balea sagt:

    Weiss man, inwieweit die Vereine davon auch finanziell profitieren?

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Sehr schöne Nachricht. Für den Frauenfußball auf jeden Fall ein Schritt nach vorne zumindest vermarktungstechnisch. Wie sich das auf die Zuschauerzahlen etc. auswirkt muss die Zeit zeigen.

    Wenn jetzt Eurosport womöglich immer das Topspiel überträgt sollte DFB-TV dann ein anderes ausstrahlen.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Klingt alles sehr gut. Meine Frage wäre ob von dem Geld für die Rechte auch was an die Vereine geht?

    (0)
  • holly sagt:

    das glaube ich kaum das Eurosport die Bilder von DFB TV übernimmt.
    Die DFB TV Ausstrahlungen sind ja recht einfach und auf keinen Fall in HD
    Also muss Eurosport ja schon selbst was produzieren oder es in Auftrag geben.
    Finde das gut das Eurosport immer ein Spiel pro Spieltag zeigt, dann will ich mal hoffen das es recht oft Sontagsspiele um 11.00 Uhr sind damit ich die auch sehen kann.

    (0)
  • Kisame sagt:

    @Markus Juchem
    Mir sind die Zahlen von DFB-TV zwar nicht bekannt, aber das sich die Zuschauerzahlen „locker“ um den Faktor 50 erhöhen erscheint mir doch mehr als übertrieben. Ist das eine seriöse Einschätzung oder der Euphorie geschuldet? Mag sein das vllt. am Anfang die Zahlen etwas höher gehen werden, aber ob das dauerhaft durchgehalten werden kann, daran habe ich doch erhebliche Zweifel. Die Topmannschaften können nicht jedes Wochenende gegeneinander spielen und ausserdem läuft zeitgleich die 2. Bundesliga der Herren.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Sehr gute Nachricht. Es ist schön, dass sich im TV jetzt so langsam was tut. Auch gestern Abend gab es bei Sky in der Pause vom Bundesliga-Spiel Freiburg vs. Bayern München erstaunlicherweise ein live Interview mit Sara Däbritz und Melanie Leupholz. Fand ich auch nicht schlecht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich finde es auf jeden Fall gut. Und die Zuschauerzahlen werden schon hochgehen dadurch.

    Der Satz „… und die Mittel, die der DFB hier investiert hat, haben dafür gesorgt, dass wir jetzt eine der besten Ligen der Welt besitzen.“ gefällt mir übrigens besonders. Da sieht man, wie falsch immer liege, wenn ich denke, dass sich die Liga vom Verband manchmal ziemlich allein gelassen fühlt…

    (0)
  • Aldur sagt:

    Grundsätzlich halte ich das für eine feine Sache. Bleibt zu hoffen, dass die Vereine auch in irgendeiner Form davon partizipieren. Außerdem wäre es, wie hier schon vielfach erwähnt, tatsächlich wünschenswert, wenn dfb-tv sich bei den bislang noch nicht verplanten Spieltagen flexibel zeigt, und andere Spiele als Eurosport für die Live-Übertragungen auswählt. Bilder werden ja ohnehin von allen produziert – für die Torshows.

    Was die Formel „mehr Medienpräsenz = mehr Interesse“ angeht, bin ich jedoch auch eher skeptisch. Die Leute, die dem Frauenfussball grundsätzlich mit Vorurteilen begegnen, und von denen man Kommentare wie „nicht mal Kreisliga-Niveau“ hört, erreicht man ohnehin nicht. Ich habe in meinem Bekanntenkreis aber auch genug Fussball-Fans, die dem Frauenfussball vorurteilsfrei begegnen, sich bei großen Turnieren immer mal wieder ein paar Spiele anschauen, und die deutliche Entwicklung der letzten Jahre im technisch-taktischen Bereich durchaus anerkennen. Aber auch die sagen am Ende immer, dass ihnen die Spiele bei den Frauen auf Dauer zu lahm sind. Daran wird sich auch nichts ändern, weil die athletischen Grundvorraussetzungen von Mann und Frau nun mal so sind, wie sie sind. Insofern halte ich das Potential für „Neu-Interessenten“ durch erhöhte Medienpräsenz aus meiner persönlichen Erfahrung für eher überschaubar.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Von Interesse ist hier, was an Lizenzgebühren für die Vereine ausgehandelt worden ist.

    Es ist bezeichnend, dass hierüber kein Wort verloren wird.
    Diese sind mutmaßlich gering, denn es ist ja bekannt, dass bestimmte Sportarten froh sind, wenn sie überhaupt im Fernsehen gezeigt werden.

    Die 180.000 € pro Verein, die der DFB bisher zahlt, sind angesichts der gesamten Fernsehgelder im Fußball geradezu lächerlich gering.
    Man propagiert ja einen professionellen Frauenfußball – auch zur Förderung des FF-Breitensports.

    Wenn man etwas kommerziell entwickeln will, muss man investieren.

    Die Verbreitung über Eurosport ist immerhin ein erster Schritt in die richtige Richtung.
    Jetzt können die Vereine mit Ihren Sponsoren wegen der besseren Vermarktung der Trikotwerbung höhere Honorare aushandeln – so sie das Geschick besitzen und überhaupt in diesen Kategorien denken.
    Dass Eurosport kaum viel zahlen wird und kann, sieht man ja an den wenigen Werbespots, die sie auch beim FF schalten. Da hilft letztlich nur eine zunehmenden Zahl von TV-Zuschauern.
    Immerhin haben sie einen Programmfüller.

    Wo aber bleibt die angemessene finanzielle Unterstützung aller FF-Bundesligavereine, damit auch die Vereine unten in der Tabelle angemessene Gehälter – zumindest auf Halbtagsbeschäftigungsniveau – zahlen können. Es ist doch lächerlich, wenn man von 1.700 € Lohn im Durchschnitt bei einem deutschen Spitzenverein redet.
    Auch dafür benötigt man einen Etat von 1 – 1,5 Mio Euro.
    Und in diesen Bereichen sollte sich allein schon die Unterstützung durch den DFB als Rechteverwerter bewegen!
    Dann kann man den Fußball wenigstens als Halbtagsjob betreiben.

    Einen „vollprofessionellen“ FF-Betrieb wird man aus eigener Leistungskraft ( also ohne „selbstlose“ Hilfe von VW, Bayer, Hopp, Co-Bank oder der reichen Männerabteilung ) wohl nie hinbekommen.

    Da verweise ich nur auf den Beitrag von @aidur!

    (0)
  • H2O sagt:

    @jochen-or
    Ich stimme dir zu.

    Man sollte Eurosport sehr dankbar sein, dass sie hier den Testballon spielen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Kisame: Ich meine mich an eine Zahl zu erinnern, dass es sich bei DFB-TV bei den Topspielen im Bereich von 3 000 Besuchern bewegt, ich werde aber aktuelles Zahlenmaterial nachreichen, sobald ich nähere Infos habe. Die 2. Männer-Bundesliga im Pay-TV wird nicht viele Zuschauer kosten.

    (0)
  • FF-Talent (Goldstatue für Angerer!) sagt:

    Man will ja keine unnötigen Vorschusslorbeeren verteilen, aber: Wenn jetzt mit Eurosport auch die hauseigenen ES-Kommentatoren und Moderatoren in die BuLi kommen, kann das den FF endlich auch unabhängiger machen!
    Die Eurosport-Leute können unvoreingenommen und (falls nötig) auch kritischer kommentieren und nachfragen. Deutlich unabhängiger jedenfalls als der Sender DFB-TV, der doch sehr oft und sehr offensichtlich den Meinungsvorstellungen seines Verbands (Arbeitgeber!) direkt folgt/folgen muss. Die unreflektiert, unkritische „DFB-Hofberichterstattung“ von DFB-TV oder die vielen vom DFB präsentierten (bis zur Harmlosigkeit entstellten) Null-Aussagengehalt-„Interviews“ werden hoffentlich mit Europsort weniger!

    Nicht nur TV-Gelder und Fernsehpräsenz allgemein, auch speziell unabhängiger und zuweilen kritischer Journalismus ist eine zwingend notwendige Sache bei der Professionalisierung einer Sportart… gibt auch der ganzen Sache mehr den nötigen Schmackes! 😉

    PS: Warum eigentlich bei dieser fast historisch wertvollen Pressemitteilung ein Statement von DFB-Sekretär Sandrock(???) und nicht von den -eigentlich- dafür zuständigen Super-FF-Offiziellen Jones/ Ratzeburg/ etc.?

    (0)
  • Kisame sagt:

    Also sprechen wir dann bei Faktor 50 von mindestens 150.000 Fernsehzuschauern. Mal sehen in wie weit man das Interesse an der EM auf die normale Bundesliga übertragen kann. Das Problem mit der 2. Bundesliga sehe ich jetzt nicht nur im Zusammenhang mit der gleichzeitigen Übertragung im Pay-TV, sondern die Leute im Stadion fallen ja auch als potenzielle Zuschauer aus. Genauso wie die Leute, die unterwegs sind in Sachen 1. Liga. Auch die Leute die bei den Frauenfußballspielen direkt vor Ort sind fallen weg. Aber selbst wenn am Anfang das Interesse doch groß sein sollte, zählt am Ende nur die langfrisitge Entwicklung der Zuschauerzahlen und in diesem Zusammenhang müssen ja auch erstmal Leute ausserhalb des FF auf diese Entwicklung aufmerksam gemacht werden. Bisher konnte ich dazu aber noch nichts auf größeren Sportportalen finden. Fraglich ist auch ob Eurosport als Spartensender allein dazu in der Lage ist genügend Aufmerksamkeit zu generieren. Letztendlich bleibt aber auch nichts anderes übrig als auf die ersten Zahlen zu warten und dann kann man immernoch schauen wo man steht 😉

    Noch eine andere Frage: aus dem Artikel geht es leider nicht hervor, aber ist diese Testphase von 2 Wochen (oder länger, weiss es nicht mehr genau) eigentlich immernoch angedacht oder ist diese Partnerschaft definitiv fix bis 2016 ohne wenn und aber?

    (0)
  • ziefle sagt:

    @jochen-or, grammofon, balea

    leider ist es so wie immer beim DFB:
    Die große Ankündigung: „Es ist eine große Leistung, dass im deutschen Frauenfußball eine Profiliga entstanden ist, und die Mittel, die der DFB hier investiert hat, haben dafür gesorgt, dass wir jetzt eine der besten Ligen der Welt besitzen.”

    Und dann wird an Gelder wird nur ein Nasenwasser von einem kleinen 4-stelligen Betrag unter den Vereinen aufgeteilt die Live übertragen werden – alle anderen schauen in die Röhre.

    Wer soll den Nachwuchs mit welchem Geld in der Breite ausbilden??

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Das Ganze lohnt sich nur, wenn sowohl DFB-TV als auch Eurosport je ein unterschiedliches Spiel übertragen, die dann bitte auch zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden.
    Und dann auch nicht immer bloß Wolfsburg, Frankfurt, Potsdam, sondern bitte auch mal öfter kleinere Vereine wie Cloppenburg und Jena.

    Ob man zwangsläufig neue Zuschauer generieren kann, bleibt abzuwarten!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    also ich finde es schonmal gut das Eurosport die FF BL jetzt überträgt.
    Bei uns in der Nähe gibt es diese Saison leider nur Regionalliga im FF zu sehen. Der am nahe gelegenste 1 Liga Verein ist im Moment für uns Wolfsburg.
    Vermute mal das es vielen so geht. Sie haben zwar Intresse am FF aber leider nur unterklassigen FF in ihrer Gegend. Von daher denke ich wenn ES das zu einer einigermassen guten Zeit überträgt dann werden auch gute Einschaltquoten sein.

    Wenn ich was zu sagen hätte würde ich immer ein Spiel auswählen das morgens um 11.00 Uhr ist am Sontag oder Sonnabend um 11.00 oder 12.00 Uhr. Da steht man nicht in Konkurenz zum MF.

    (0)
  • ziefle sagt:

    leider wirst Du entäuscht Sheldon.

    Es werden genau die selben Spiele übertragen wie im dfb.tv

    Natürlich für die ersten 6 Spieltage mit folgenden Mannschaften
    3x München
    2xPotsdam
    2xFrankfurt
    2xWolfsburg
    1xFreiburg
    1xDuisburg
    1xLeverkusen

    von einer ausgewogenen Verteilung kann hier wohl nicht geredet werden. In Verbindung mit den zusätzlichen Anforderungen an die Heimmannschaften (man muss wohl 2 Ehrenamtliche mehr suchen) und das alles für ganz, ganz wenig Geld!

    Da würde ich Frau Jones gerne persönlich fragen:
    „Wie stellen Sie sich das vor, dass die Vereine professioneller werden bei den Rahmenbedingungen die der dfb stellt?“

    (0)
  • MartinB sagt:

    Ich finde es auf jeden Fall gut. Und die Zuschauerzahlen werden schon hochgehen dadurch.

    Ich find es auch gut, aber ich glaube nicht an einen langfristigen Zuschauer-Boost. Das hat man sich nach der WM ’11 auch gewünscht, aber dieser Effekt hielt nicht an.

    (0)
  • Heidelore Tschurtschenthaler sagt:

    Kommentar heute in der Nordwest Zeitung über die Gelder für die Übertragungen von Tanja Schulte, Trainerin des BVC.
    Erst große Freude, das Eurosport überträgt, aber die 4.000 Euro pro Spiel gehen nur an die 4 großen Vereine, da dessen Spiele fast nur übertragen werden.
    Sie ist sehr verärgert.
    Meine Meinung ist, hier rühmt sich der DFB, ein Herr Sandrock, aber um Chancengleichheit zu haben, sollten auch Sindelfingen, Jena, Cloppenburg usw. genauso gezeigt werden. Auch geht es bei diesen Vereinen auch um den Nachwuchs, den z.B. in CLP gibt es gute Nachwuchsmanschaften, wie ich weiß. Da ist auch Geld bitter nötig. Der Artikel ist auch auf der BVC Homepage.

    (0)
  • be sagt:

    Sheldon,

    die Übertragung bei Eurosport lohnt sich auch dann, wenn DFB-TV dieselben Spiele überträgt. Die Tage erst veröffentlichte das Statistische Bundesamt eine Meldung, dass jeder siebente (!) Deutsche noch nie wissentlich online war. Die fallen als potentielle DFB-TV-Gucker schon einmal raus. Außerdem gibt es genug mit Internet, die sich Spiele nicht am Rechner anschauen möchten. Die Livestreams bei DFB-TV benötigen darüber hinaus doch höhere technische Voraussetzungen als einfach nur einen Browser. So können wir uns hier die Spiele zwar später als On Demand problemlos auch im Vollbild ansehen, live hingegen nicht. Ich erspare das Leserschaft hier mal die technischen Hintergründe dazu.

    Daher hat DFB-TV, so schön der Dienst ist, verständlicherweise eine doch eher geringe Reichweite. Wer Eurosport empfängt, für den heißt es jetzt einfach: Glotze an und kieken.

    Eurosport wird wohl auch dauerhaft auf eine sechsstellige Zuschauerzahl kommen. Die Liveübertragungen der FF-Spiele in der jüngeren Vergangenheit (dieses Freundschaftsspiel USA-Schland am 23. Oktober 2012 mal ausgenommen) lagen in D doch eigentlich alle deutlich über dem Senderdurchschnitt. Die Pilotübertragung im März brachte es auf 220000 (50000 in der „werberelevanten Zielgruppe“ 14-49 Jahre) Zuschauer / 1,4 (0,9) Prozent Markanteil.

    Wir haben hier eine Win-Win-Situation. Eurosport kann sich auf einen mutmaßlichen Quotenbringer im Programm freuen. Deutlich mehr Zuschauer gegenüber DFB-TV und dem Zuschauerschnitt in den Stadien erhöhen die Attraktivität für Sponsoren spürbar, sodass die Vereine auch dann etwas davon haben dürften, selbst wenn nicht nennenswert mehr Zuschauer in die Stadien strömen. Und der DFB kann das Verhältnis Zuschauerzahlen zu Produktionskosten deutlich verbessern. Daher können wir annehmen, dass durch den Dreijahresvertrag auch die Spielübertragungen bei DFB-TV gesichert bleiben und nicht irgendeinem Spardekret mal zum Opfer fallen, vielleicht sogar ausgeweitet werden. Denn es ist ja doch noch ein deutlicher Unterschied zwischen kompletter Spielübertragung mit Kommentar, verschiedenen Kameraperspektiven und Live-Regie und dem Mitschnitt über eine einzelne Hobbykamera für die Torshow.

    Wie sich die Eurosportübertragung auf die Wahl der Spiele auswirkt, wird sich zeigen. Natürlich wäre es schön, wenn nicht nur Topspiele und Team-aus-dem-oberen-Tabellendrittel-gegen-schwächeres-Team stattfinden, sondern auch reine Mittelfeld- oder Abstiegsbegegnungen. Aber auch hier werden wohl die Zuschauerzahlen ausschlaggebend sein.

    (0)
  • Pudel sagt:

    Ist Frau Schulte eigentlich klar das Sie schon 180.000 € Fernsehgeld bekommt? Die 4000 € sind ein Plus, das sicher alle Vereine gut gebrauchen können und an den ersten 6 Spieltagen werden, 7 von 12 Vereine gezeigt ich bin mir auch sicher das Es wie jedes Jahr ist, das alle Vereine mindestens 2-mal pro Saison gezeigt werden ähnlich wie die 2 Liga bei Sport 1 da werden auch die top Teams mehr gezeigt als die kleinen Vereine, deswegen kann ich die Kritik von Frau Schulte nicht ganz teilen.Eurosport hat ja wohl auch eine bestimmte Qualität an Stadion für eine TV-Übertragung gefordert ob das Cloppenburg bieten kann weiß ich nicht Sindelfingen z.B. kann es in meinen Augen nicht mit ihrem Stadion.

    (0)
  • Kisame sagt:

    Welche Spiele übertragen werden kann man sich doch anhand dieser Aussage schon denken:
    „Welches Duell jeweils übertragen wird, entscheidet sich anhand von zwei Kriterien. „Es muss eine sportlich attraktive Partie und die nötige Infrastruktur vor Ort sollte vorhanden sein“, erklärte Ullrich“
    Damit sollte doch wohl klar sein wohin die Richtung gehen wird und das das Spiele wie Sindelfingen – Jena o.ä. von vorneherein ausschliesst.
    Versteht mich nicht falsch, es ist sicherlich eine sehr positive Entwicklung, aber meiner Meinung nach sollte man mal aufhören ständig zu versuchen Hypes herbeizureden und so zu tun, als ob deswegen ab Morgen den FF Vereinen von Sponsoren die Bude eingerannt werden wird. Es wäre schon ein großer Erfolg wenn in 3 Jahren die Zusammenarbeit mit Eurosport weitergeführt werden würde.

    (0)
  • Therese sagt:

    Auch in Frankreich wird Eurosport FF-Spiele aus D1 uebertragen.
    link: http://www.footdelles.com/article/Actu_Le-foot-feminin-fait-sa-rentree_82957.html

    In Frankreich spricht man jedoch das alle 12 Vereine € 4.000
    empfangen werden, nicht nur die Vereine die im Eurosport-sendungen zu sehen sind.

    Financièrement, les montants des droits s’élèveraient à 48 000 € selon nos informations, soit 4000 € pour chaque club de D1 – „diffusé ou non“, confiait un dirigeant de l’élite.

    (0)
  • augustus sagt:

    ruh bewahren und alles einmal betrachten. Welche Spiele werden denn übertragen. Sind es nur spiele mit der Beteiligung von Wolfsurg,Potsdam und Frankfurt? Oder sind es auch Paarugneohne die Beteiligung der genannten drei?

    sGS verusLeverkusen/Bayern gegenFreiburg/ Duisburg gegen BVC etc?

    (0)
  • Heidelore Tschurtschenthaler sagt:

    Selbstverständlich besitzt Cloppenburg ein modernes Stadion, was auch für Fernsehübertragungen geeignet ist. Die Time Partner Arena fast 5001 Zuschauer, hat eine Tribüne überdacht, für 1080 Zuschauer. Ist modern ausgestattet, für Presse, Rundfunk und Fernsehen, es wurde 20006 komplett umgebaut, später wurden Stehtribünen ganz um den Platz gebaut, als die Herren in die Regio-West aufstiegen, mit Zäunen rund ums Spielfeld. Falls noch etwas für Übertragungen (Fernsehen) fehlen würde, wäre dieses glaube ich, kein Problem. Es war in der zweiten Liga schon eins der schönsten Stadien. Die Frankfurter kennen es ja, sie waren ja im letzten Jahr zu einem Freundschaftsspiel hier, fühlten sich wohl, wünschten den BVC auch den Aufstieg, auch wegen der Anlage. So hatte ich es gelesen, und noch in Erinnerung.
    Es ist kein Dorfplatz. Man kann das Stadion auf der Home Page sehen, Stadion antippen, nur die Luftaufnahme ist alt, dass erste Bild.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Jetzt ist etwas etabliert worden,was wir alle uns als FF-Fans gewünscht haben – nämlich eine regelmäßige TV-Präsenz, die normalerweise alle in D schauen können und nicht auf Internettechnik basiert.Damit kann man in erster Linie auch Nicht-FF-Seher und auch bisher Nicht-Fußball-Interessierte an diese Sportart heranführen und, wie hier schon angeklungen,auch denen eine Möglichkeit bieten,die fernab der BuLI-Landschaft leben und nicht das Internet in Anspruch nehmen wollen oder können.
    Statt erst einmal diese positive Entwicklung zu genießen, geht es hier zu wie beim „Erben“. Wer bekommt was und wieviel davon ?Könnte einer bevorteilt werden? Warum der Andere und nicht Ich?
    Können wir nicht erst dann diskutieren wenn es einige Zeit läuft und auch entsprechend Fakten vorliegen und die Krierien einer Spielwahl erkennbar werden bzw. an welche Vorraussetzungen diese geknüpft sind?.
    Das Projekt wird „kaputtgeredet“ bevor es überhaupt angefangen hat.

    (0)
  • FF-Talent (Goldstatue für Angerer!) sagt:

    Ein paar Randnotizen zur Debatte:

    – Das etablierte Männer-Zweitligapublikum (Pay-TV) ist wohl nicht die wichtigste FF-Zielgruppe, deshalb ist die Überschneidung am Sa. Mittag sehr verkraftbar.

    – Haben hier auch schon einige gesagt, ein wichtiger Punkt: Es macht einen riesen Unterschied, ob man extra mit Internetanschluss vor dem PC das DFB-TV aufrufen muss oder ob man quasi vor dem heimischen Fernseher (ggf. beim Zappen) über FF-Livesport stolpert. Zwar nur ein Spartensender, aber die Zuschauerzahl (inkl. zappende „Laufkundschaft“) wird bei ES (hoffentlich) viel größer werden können als es DFB-Internet-TV jemals alleine schaffen könnte.

    – Die Frage nach der gerechten Verteilung der Spielpaarungen auf ALLE BuLi-Vereine ist eine sehr wichtige!
    1. Es steht außer Frage, dass z.B. ein Klassiker wie Frankfurt-Potsdam einer Liveübertragung mehr als würdig ist.
    2. SiFi gegen Potsdam andererseits ist ein derart ungleiches Duell, dass man darauf aber auch gern verzichten kann (zweistellige Ergebnisse sind keine Werbung für den FF).
    3. Aber: Die gerechte Verteilung von Livespielen auf ALLE Vereine hat der DFB auch bisher komplett verschlafen (es ist also kein neues spezielles Eurosport-Problem).
    4. Bsp. letzte Saison: Die großen Drei WOB/Frankfurt/Potsdam waren in wechselnder Besetzung an fast jedem Livespiel beteiligt (je ca. knapp 10x). Mit Ausnahme des FCB waren alle noch übrigen BuLi-Clubs maximal 2x im kompletten Saisonverlauf(!!) live bei DFB-TV.
    5.Soweit ich das überblicken kann, waren dabei 7 der 12 BuLi-Clubs (Essen, Gütersloh, Jena, Neuenahr, LEV, Freiburg und SiFi) ausschließlich in Livespielen gegen die großen Drei WOB/Frankfurt/Potsdam zu sehen.
    Schlussfolgerung: Der DFB traut über der Hälfte seiner BuLi-Clubs nicht zu, von allein eines Livespiel-Teilnehmers würdig zu sein (deshalb zieht man zur Unterstützung wenigstens je Partie noch einen der großen Drei hinzu). Erschreckendes Zwei-Klassen-Denken!

    – Natürlich wird Eurosport (gerade in der Anfangszeit) auf die großen Zugpferde (WOB, Potsdam, Frankfurt) setzen, ggf. hoffen sie auch darauf, dass die klangvollen Namen der Männer-Ableger (v.a. Bayern) auf den FF abfärben und Zuschauer bringen.
    Es wäre aber sehr zu wünschen, dass auch die „Derbies“ (v.a. Essen-Duisburg), ganz normale Spiele der Verfolger (z.B. Freiburg-Bayern) oder gegen Saisonende auch Abstiegskampf (bisher komplett von DFB-TV unbeachtet!) gezeigt wird. Wenn das passiert, ist die FF-BuLi ganz weit nach vorn gesprungen!

    – Dass sich ausgerechnet Trainerin Schulte vom neureichen Mäzen-Club Cloppenburg über fehlende 4 Tsd. Euro Fernsehgeld beschwert ist auch eine schöne „Randanekdote“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich stimme Altwolf vollkommen zu!!!
    Eine regelmäßige Berichterstattung und sogar Live-Spiele im regulären Fernsehen, daß hatten wir doch alle immer gefordert!!!
    Jetzt ist es endlich soweit, und schon reicht Einigen hier die erste Auswahl nicht mehr!!!

    Leute, Leute, Rom ist auch nicht an einem Tag errichtet worden, also bleibt mal ganz relaxt!!!
    Wer sagt denn, daß ES nicht bald weitere Angebote macht???
    Vergeßt bitte nicht, daß es sich hier um einen Privatsender handelt, der mit seinem Programm (und der Quote) Geld verdienen muß!!!
    Der Sender kriegt eben nicht so einfach die GEZ-Gebühren vorne und hinten reingeschoben, er geht mit dieser Entscheidung durchaus ein gewisses wirtschaftliches Risiko ein!!!

    Und natürlich setzt man deshalb vor allem auf Spiele, die eine gewisse Qualität versprechen, und man geht in Stadien, die einen hohen Zuschauerschnitt, und damit eine würdige Kulisse erwarten lassen!!!

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß eine Partie Jena gegen Duisburg im Abstiegskampf für diesen Sender sicher nicht uninteressant wäre!!!
    Allerdings macht es eben kein gutes Bild, wenn dann nur 100-300 Zuschauer anwesend sind, die ihrerseits auch noch schweigend still auf ihrem Stühlchen sitzen!!!
    Eins darf man nämlich nicht vergessen, fußballbegeisterte Zuschauer auf Eurosport kennen bisher nur die Filetstücke des FF, wo meistens noch verhältnismäßig viele Zuschauer bei der Natio hocken!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: … sagt der Haupterbe, der sich um seinen Teil keine Sorgen machen braucht, sondern von einer einseitigen Aufteilung sogar nur all zu sehr profitieren würde.

    Es geht hier bei meiner Kritik nicht darum, dass Eurosport von nun an Abstiegskrampf zeigen soll, es geht mir darum, dass DFB-TV, wenn schon das Topspiel von Eurosport zu Recht gezeigt wird, dann doch wenigstens nicht immer einfach dasselbe Spiel beziehungsweise ein anderes Favoritenspiel zeigen sollte, sondern dann wenigstens auch mal ein weniger Lukratives.

    Dabei geht es gerade auch um die Aufwertung von Daten und die Möglichkeit, viel stärkere Diskussionen in der FF-Szene produzieren zu können. Ansonsten ist es kaum möglich, Mannschaften wie Cloppenburg oder Sindelfingen wirklich vernünftig beurteilen zu können, wenn man nie die Möglichkeit hat, sie spielen zu sehen. So könnte man gerade in der Breite bei DFB-TV viel stärker arbeiten, wenn man nicht das Top-Spiel immer übertragen muss!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.Danke,das macht mir wieder etwas Hoffnung auf Erleuchtung einiger,die das offenbar noch nicht so richtig durchdacht haben..

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Habe mir noch einmal die Beiträge oben durchgelesen:

    1. Es ist eine Sauerei, dass das Geld für die Übertragungen direkt an die jeweiligen Vereine fließt und nicht über den DFB an alle gleichermaßen verteilt wird. Denn damit es diese Bundesliga gibt, müssen alle überleben können. Und das ist lange noch nicht gegeben.
    So aber werden die Reichen noch reicher, die Armen im Verhältnis noch ärmer und wir haben in ein bis zwei Jahren mit Jena oder Sindelfingen den nächsten Insolvenz-Club in der Liga.

    2. Genauso eine Sauerei ist es, dass DFB-TV, statt diese Möglichkeit mal zu nutzen, ein weiteres Spiel zu übertragen, einfach eine Konkurrenz zu dem jeweiligen Spiel zu machen. Kein Mensch braucht zwei Sender, die gleichzeitig ein Fußballspiel übertragen. DFB-TV hilft niemandem damit, im Gegenteil, sie schaden bloß sich alleine, denn kein Mensch wird mehr DFB-TV-Übertragungen sehen, wenn erst Eurosport mit deutlich größerer Qualität sendet (allein, wenn ich mir die Kommentatoren anschaue).

    Ich denke schon, dass das durchaus einen nachhaltigeren Effekt für die Liga haben könnte als die WM. Nur ich bezweifle, dass unter diesen Voraussetzungen diese Liga noch so besteht, bevor der durchschnittliche Eurosport-Zapper herausgefunden hat, dass sie 12 Vereine hatte.

    Diese Liga hat binnen 2 Jahren 3 Vereine verloren mangels Rückzug und Insolvenz. Das ist kein Einzelversagen mehr, sondern ein Versagen des DFB. Auch Sindelfingen kriegt kaum noch ein konkurrenzfähiges Team zusammen, Meppen hat es gar nicht erst versucht, in dieser Liga Fuß zu fassen, und auch für Jena wird die Luft immer dünner. Essen hält sich immer noch wacker, doch auch bei denen dürfte spätestens nach der Insolvenz von Duisburg ein wichtiger Kooperationspartner beim Spielerinnenaustausch verloren gegangen sein.

    Und so ist es ein Skandal, dass gerade auch noch die Einnahmen aus der Vermarktung der LIGA, wohl gemerkt, nicht der einzelnen Vereine, nun dazu führt, dass das finanzielle, aber auch das Aufmerksamkeits-Ungleichgewicht in der Liga noch weiter zunimmt.

    Man kann nur glauben, dass die mediale Vermarktung von 4-5 Vereinen sinnvoll ist, wenn man auch glaubt, dass eine Liga mit 4-5 Vereinen sinnvoll ist. Ansonsten muss man auch alle, die dazu beitragen, dass dieses Ligensystem überhaupt existiert, gleichermaßen am Kuchen beteiligen!

    (0)
  • FF-Talent (Goldstatue für Angerer!) sagt:

    @ Sheldon: Angesichts Ihrer früheren Äußerungen über die finanzielle „Zwei-Klassen-BuLi“ im Stile von „Da kann man nix machen, so ist das nunmal, ohne Moos nix los, so läuft der Finanzhase etc.“ (siehe Cloppenburg-Debatte ;-)) ist Ihr letzter Beitrag ja geradezu revolutions-anstiftend! … nur das als geradezu lobenswerte Randnotiz erwähnt.

    @ Detlef: Das mit der Quote ist sehr richtig (und für Eurosport ja auch letztendlich finanziell wichtiger als für GEZ-Öffentliche oder DFB-TV). Großes Aber zu Ihrem Beitrag:
    Eurosport zeigt auch beharrlich Algarve- und Zypern-Cup vor leeren Rängen oder Juniorinnen-Turniere auf tribünenlosen Uefa-Trainingsplätzen in Nyon (von publikumsarmen anderen übertragenen Sportarten ganz abgesehen!). Warum? Weil (fast) alle anderen Medien das Drumherum pushen, die Eventschiene fahren, Emotionalisierungen (Kulisse, Zuschauerrekorde etc.) brauchen. Eurosport fokussiert stattdessen nach wie vor (meistens) das Sportliche, auch wenn es einmal wehtut. Und genau deshalb sind die auch nach wie vor sportlich so kompetent und gut profiliert, eben weil sie so nah dran sind am Rein-Sportlichen ohne auf das Drumherum ausweichen zu müssen.

    Ein volles Haus bei Potsdam-Frankfurt ist natürlich hervorragend und Stimmung ist ein großer Faktor (es ist ja Fußball und nicht Schach!), aber Eurosport wird bestimmt nicht mit purer Effekthascherei-Absichten den einen Verein pushen und den anderen fallen lassen. Im Zweifelsfall ist denen eine gut funktionierende Live-Übertragungstechnik im Stadion vor Ort pragmatisch wichtiger als volle Ränge.
    Übrigens: Neuenahr z.B. hatte trotz ungutem Schnitt fast immer gut Stimmung bei sich. Essen kann in seinem Riesenstadion mehrere Tsd. Leute haben und es sähe trotzdem im TV halbleer aus. Die Zuschauerkulisse vor Ort muss nix heißen und Eurosport wird sich da auch nicht zwingend nach ausrichten, die potenzielle Empfängerzahl an den Bildschirmend wird das Wichtigere sein aus Quotengründen (Abstiegskampf, Derbies, Verfolgerduelle etc. können die Nachfrage auch steigern! Nur hat sich das ja DFB-TV bisher nicht getraut.) …

    (0)
  • ziefle sagt:

    Ich kann Sheldon nur zustimmen mit seiner Meinung über die Verteilung der Gelder.

    Die Höhe der Gelder spottet meiner Meinung nach jeder Beschreibung.
    Ich kann mir vorstellen in welcher Region ein Sponsor sein Angagement bzw. die Erhöhung desselben ansiedelt wenn er erfährt was die Übertragung für den DFB wert ist.

    Es gilt auch hier Angebot/Nachfrage und was zahlen die Anderen!

    Mit einer Null mehr dran würde man das richtige Zeichen setzen.

    Zu denen die meinen man muss erst mal abwarten, kann ich nur entgegnen:
    Man braucht einen Kick off um andere Dinge anzustoßen, und kein Zögern und Zaudern und einen halbherzigen Start.

    Nichts destotrotz freue ich mich über die Liveübertragung bei ES und gehöre zu den 500.000 der ersten Einschaltquote die ich ES wünsche.

    (0)
  • ziefle sagt:

    @ Markus Juchem

    als Dankeschön und Starthilfe für ES könnte doch womensoccer ganz, ganz günstig wenigstens temporär das ES-Logo auf der Startseite einblenden mit dem Hinweis auf die Livespielübertragung.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FF-Talent: Was hat denn der Fall „Cloppenburg“ hiermit zu tun? Hier geht es darum, dass die Liga, die sowieso schon im Ungleichgewicht ist, generell noch weiter ins Ungleichgewicht gebracht wird, während Cloppenburg ein Verein ist, der selbst in die Liga investiert. Das bewegt sich auf unterschiedlichen Bahnen. Das zweite ist ganz normaler Wettbewerb, das erste ist vom DFB subventionierte Wettbewerbsverzerrung.

    (0)
  • Thomas sagt:

    @Sheldon

    es gibt auch Leute die wollen sich ein Fußballspiel auf dem SmartPhone, Laptop oder Tablet (vlt. im Schwimbad, Park etc.) anschauen und die freuen sich über die Übertagung auf DFB-TV.

    Was die Verteilung der TV-Gelder angeht wäre es mir lieber wenn die Gelder an den DFB gingen und der sie gleichmäßig an alle Vereine verteilen würde, aber es ist halt mal so im Leben: Wer hat dem wird gegeben. 🙁

    (0)
  • noworever sagt:

    @Altwolf:
    „… das macht mir wieder etwas Hoffnung auf Erleuchtung einiger,die das offenbar noch nicht so richtig durchdacht haben.“

    „erleuchtung“, bzw. das erhoffte auftreten derselben, zeigt sich leider (bzw. zum glück) völlig unbeeinflußt von kausal-intellektuellen glanzleistungen … wie z.b. „(durch)denken“. 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Sheldon schrieb;
    „DFB-TV hilft niemandem damit, im Gegenteil, sie schaden bloß sich alleine, denn kein Mensch wird mehr DFB-TV-Übertragungen sehen, wenn erst Eurosport mit deutlich größerer Qualität sendet (allein, wenn ich mir die Kommentatoren anschaue)“

    Hier bin ich ganz bei Dir!!!
    DFB-TV wird dabei massiv an Einschaltquoten verlieren!!!
    Aber vielleicht ist das auch so gewollt???
    Möglicherweise hat ES nur deswegen das Risiko auf sich genommen, weil DFB-TV einen nicht unwesentlichen Beitrag dazu mitleistet, und somit ein eventuelles Scheitern elegant abfedert???
    Sollte die Übertragung allerdings ein Erfolg für die Franzosen werden, könnten wir uns in Zukunft vielleicht auf 2 Live-Spiele freuen!!!
    Eins auf ES, und eins auf DFB-TV!!!

    Einen Vorteil von DFB-TV hast Du allerdings vergessen!!!
    Dort kann man auch Tage und Wochen später noch jedes Spiel in voller Länge anschauen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen!!!

    Sollte es wirklich stimmen, daß nur die gesendeten Vereine von den Übertragungsrechten ES profitieren werden (was ich mir nicht vorstellen kann), dann sollte das der DFB schleunigst ändern!!!
    Die 108.000 € werden ja alle Vereine trotzdem weiter bekommen, obwohl ja nur Potsdam, eventuell noch Frankfurt und Jena ein paar Sekunden im ÖRTV zu sehen sind!!!

    Von dem ES-Honorar könnte der DFB eine Art Ausbildungsprämie ausschütten!!!
    Jeder Verein, der eine aktuelle Nationalspielerin ausgebildet hat, bekommt pro Ausbildungsjahr eine gewisse Summe!!!
    Damit würden viele Vereine auch in den untersten Ligen von diesem Geldsegen profitieren!!!

    Sheldon schrieb;
    „Diese Liga hat binnen 2 Jahren 3 Vereine verloren mangels Rückzug und Insolvenz. Das ist kein Einzelversagen mehr, sondern ein Versagen des DFB.“

    Die Gründe für diesen Schwund könnten wohl unterschiedlicher kaum sein!!!
    Als großer Kritiker des DFB gebe auch ich einen nicht gerade kleinen Teil der Schuld daran dem Dachverband!!!

    Aber das Hamburg damals erst seine Meistermannschaft aus der Nordstaffel, und ein Jahr später sogar sein Erstligateam abgewickelt hat, daß lag ganz allein am HSV!!!
    Und hier muß man auch ein ähnliches Verhalten von Lok Leipzig, und FSV Frankfurt genauso anprangern!!!
    Das der DFB dieses FF-feindliche Verhalten nicht reglementiert und noch nachträglich bestraft hat, ist dann wieder eine andere Sache!!!

    Duisburg und der SC07 haben sich ganz allein in die Insolvenz befördert!!!
    Wenn man finanziell nur das ausgegeben hätte, was sponsorentechnisch machbar gewesen wäre, dann hätte zwar der FCR keine Titel geholt, stände aber wie zB Essen sicherlich nicht all zu rosig, aber zumindest nicht Pleite da!!!
    Die Gefahr bei Sindelfingen und Jena sehe ich nicht so groß, da beide Klubs nicht (wie FCR und SC07) über ihre Verhältnisse leben!!!
    Jena konnte seinen (im Verhältnis kleinen) Schuldenberg bereits verkleinern, und SiFi sogar komplett abtragen!!!

    Sheldon schrieb;
    „Dabei geht es gerade auch um die Aufwertung von Daten und die Möglichkeit, viel stärkere Diskussionen in der FF-Szene produzieren zu können. Ansonsten ist es kaum möglich, Mannschaften wie Cloppenburg oder Sindelfingen wirklich vernünftig beurteilen zu können, wenn man nie die Möglichkeit hat, sie spielen zu sehen.“

    Man könnte ja auch mal persönlich ins Stadion gehen, um sich vor Ort ein Bild von den Teams zu machen!!!
    Gerade die Vorbereitungszeit bot sehr viele Gelegenheiten dazu!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    FF-Talent schrieb;
    „Eurosport zeigt auch beharrlich Algarve- und Zypern-Cup vor leeren Rängen oder Juniorinnen-Turniere auf tribünenlosen Uefa-Trainingsplätzen in Nyon (von publikumsarmen anderen übertragenen Sportarten ganz abgesehen!)“

    Das ist zwar richtig, bringt ES aber keine neuen „Kunden“!!!
    Eingefleischte FF-Fans schauen sich das gerne an, aber sonst niemand!!!
    Ich glaube schon, daß ES mit der Übertragung der FF-Buli etwas Anderes vorhat, als mit den Lückenbüßern!!!
    Die Zuschauerzahlen und Einschaltquoten bei Spielen der Natio belegen ja, daß der FF ansich ein großes Potenzial hat!!!
    Und die Leute bei ES sind ja Profis, wissen also wie Angebot und Nachfrage zusammenwirken!!!

    Das Ziel des Senders wird/sollte jetzt also sein, einen Großteil der Zuschauer von Natiospielen auch für die FF-Buli zu interessieren!!!
    Man hat ja mit Übertragungen von der CL auch schon gute Erfahrungen im Vereinsbereich gemacht!!!
    Wenn man zudem in die reichhaltige Übertragung vom MF auch regelmäßig Werbung für diese Buli-Spiele macht, könnte man sogar einige Zuschauer dazu gewinnen, die ansonsten nix mit FF am Hut haben!!!

    Das sehe ich am besten im meinem Bekanntenkreis, die zwar zumeist sehr fußballinteressiert sind, aber mangels Angebot nur wenig über den FF wissen!!!
    Und die Wenigsten schauen dabei Eurosport, sondern meistens ARD/ZDF, Sport 1, oder RTL, SAT 1 usw!!!
    Wie viel FF da zu sehen ist, weiß ja jeder!!!
    Sie fragen mich immer wieder, wo man denn FF-Buli schauen kann!!!
    Und wenn ich dann DFB-TV sagte, bekam man immer wieder zu hören; „DFB-TV???….diesen Sender habe ich nicht“!!!
    Sehr viele wissen gar nicht, daß es so etwas überhaupt gibt!!!
    Also wie will man als FF-Verein an Sponsoren herantreten, wenn die Spiele nur im Internet, noch dazu in einer gruseligen Qualität zu sehen sind???
    Deshalb ist die Übertragung bei ES nun ein großer Meilenstein, und wird den Bekanntheitsgrad der Spielerinnen weiter erhöhen, und die Vermarktungschancen der Vereine weiter verbessern!!!
    Das ist am Anfang sogar viel mehr wert, als all das Geld was ES zahlt!!!

    FF-Talent schrieb;
    „Im Zweifelsfall ist denen eine gut funktionierende Live-Übertragungstechnik im Stadion vor Ort pragmatisch wichtiger als volle Ränge.“

    So eine Technik ist extrem teuer, und wird wohl in keinem einzigen Stadion des FF vorrätig sein!!!
    Diese Technik werden die Sender auch nachwievor selber mitbringen müssen, und vor jedem Spiel installieren, und danach wieder deinstallieren!!!
    Wichtig sind hier vor allem gute Kamerapodeste, und genügend Stellfläche für die Trucks des Übertragungsteams!!!
    Zudem sollten die Lichtverhältnisse natürlich entsprechend gut sein!!!
    Außerdem sollte sich überall auch ein geeignetes Plätzchen für den TV-Kommentator finden!!!

    ziefle schrieb;
    „Zu denen die meinen man muss erst mal abwarten, kann ich nur entgegnen:
    Man braucht einen Kick off um andere Dinge anzustoßen, und kein Zögern und Zaudern und einen halbherzigen Start.“

    Dieser „Kick off“ war bereits die Ankündigung, daß ES die Übertragungsrechte für die FF-Buli erwerben möchte!!!
    Dies allein war schon Anstoß genug, um vor allem den DFB, aber auch die Vereine in Zugzwang zu bringen!!!
    Diese Ankündigung könnte der erste Schritt hin zu einer selbstständig organisierten-, und sich auch selber finanzierenden FF-Buli sein!!!
    Bis dahin ist es natürlich noch ein sehr weiter Weg, aber selbst der weiteste Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt!!!

    (0)
  • ziefle sagt:

    Detlef schrieb „der weiteste Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt!!!“

    Hier gebe ich Dir völlig Recht.

    Aber es ist ein Unterschied ob der erste Schritt ein zaghaftes Trippelschrittchen ist oder ein energisch, kämpferischer 1m-Schritt!!

    (0)
  • FF-Talent (Goldstatue für Angerer!) sagt:

    @ Detlef:

    1. Zitat Detlef: „… eine (Übertragungs)Technik ist extrem teuer, und wird wohl in keinem einzigen Stadion des FF vorrätig sein! …“

    Das ist richtig, deshalb gibt es ja auch mobile Übertragungstechnik-LKWs (Ü-Wagen). 😉 Die kosten auch nicht wenig Geld und deshalb bleibt für einen Spartensender auch die Infrastruktur vor Ort ein mitentscheidender Punkt(funktionierende Kabelschächte im Stadion, Kommunikationsnetz-Anschlüsse für Live-Programm etc.). Kamerapodeste, Kommentatorenkabinen etc. haben Sie ja schon selbst erwähnt.
    Und gerade da sieht es v.a. bei den großen Clubs ganz schlecht aus in den veralteten Stadien: In Potsdam und Frankfurt nach wie vor Probleme (trotz Modernisierungen), WOB hat ab 2014 als einziges Topteam ein neues technisch-modernes Zuhause!

    Die quotenbedingte Angebot-Nachfrage-Debatte bleibt davon zwar unberührt…
    1. Aber geht man nach solchen technischen harten Fakten, haben die Stadien von z.B. Essen/Hoffenheim/Jena einen durchaus infrastrukturellen „Standortvorteil“ gegenüber so manch deutlich größerem Club! Nur das Finanzielle über Angebot-Nachfrage unter der Prämisse „Diktat der Quote“ zu bestimmen (und ohne „Nebenkosten“ einzurechnen) bleibt also verkürzt.
    2. Gewisse Standortvorteile, ob weich (Zuschauerkulisse) oder hart (günstigere Technikinfrastruktur), gibt es vielerorts (bis in Liga 2!). Deshalb funktioniert es eben auch nicht, alle Clubs außer die „großen Drei“ pauschal ins Abseits zu manövrieren.

    PS „Standortvorteil“: Für den Fall von Nachholspielen, CL-bedingte Verlegungen etc.: Sollte es dabei einmal zu Abendspielen kommen (Stichwort „Stimmungsfaktor Flutlichtspiel“!), sieht es wortwörtlich in der FF-BuLi ganz düster aus mit fernsehtauglicher Beleuchtung (Ausnahme Essen, neuerdings auch Bayern an der Grünwalder Straße und Hoffenheim).

    @ Sheldon: Zum DFB-Zwei-Klassen-Denken soll hier kein Fass aufgemacht werden, aber nur als Gedankenanstoß:
    Der DFB fordert und fördert Männerableger und Mäzen-Clubs im FF (zwar ein offen-selbstloses Engagement, aber ohne jede nachhaltige Grundlage einer eigenständigen Rückfinanzierungs-Möglichkeit).
    Ist vor dem Hintergrund solcher Aussagen ein Projekt wie Cloppenburg tatsächlich nur Zitat Sheldon „ganz normaler Wettbewerb“ oder ist das (ideologisch) Zitat Sheldon nicht genauso eine „vom DFB subventionierte Wettbewerbsverzerrung“? 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Oh !! Wenn du es sagst,daß WOB „Haupterbe“ ist,dann bin ich beruhigt,da wir diese Gelder dringendst brauchen.Ich hatte schon befürchtet Bayern München würde bei 3 Übertragungsspielen mehr als wir bekommen.???Denk doch nicht immer noch in so kleinen Karos,wenn es irgendwie mit WOB zu tun haben könnte.
    Jeder, der sich für den FF begeistert ist für eine stabile Vereinsstruktur und damit für eine Zahlung der Gelder an alle Buli-Clubs;ob man sich dabei einen bestimmten Verteilungsschlüssel ausdenkt oder zumindest in der Anfangsphase an alle gleichmäßig verteilt, sollten der DFB und die beteiligten Buli-Clubs einvernehmlich regeln.Die Solidarität ist hierbei unentbehrlich,sonst kann die Liga das Niveau bzw. eine gewisse Leistungsstärke nicht halten.
    @ziefle.Alle Weitspringer und auch Hochspringer fangen mit Tippelschritten an!! Also ist noch Nichts verloren,egal wie der 1.Schritt aussieht.

    (0)
  • ziefle sagt:

    @Altwolf
    Du wolltest es so:

    Das mit den Weitspringen stimmt natürlich, aber denk daran wie unsanft diese landen und was für eine Delle sie hinterlassen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Punkt 1:

    @Thomas: Auf schoener-fernsehen.com kannst du alle deutschen Sender, BBC und FRANCE 1-3 im Internet frei sehen.

    @Detlef: Live-Spiele bei Eurosport werden häufig noch einmal am nächsten Tag wiederholt. Außerdem findest du normalerweise alles, was im Fernsehen gesendet wird, auch ein paar Tage später als Mitschnitt auf Youtube. Falls nicht, gibt es immer noch die Möglichkeit, sich einen Videorecorder anzuschaffen, das lohnt sich nicht nur für Fußball, sondern auch für alle anderen Filme, für die du als DVD nur unnötiges Geld zum Fenster rauswirfst.

    Punkt 2:

    @Detlef: Wer als Sender 5 Stunden Billard oder Radsport am Stück zeigt (auch im deutschen Raum), dem kann es nicht wichtig sein, was für ein Risiko daran hängt. Ich glaube nicht, dass Eurosport sich aus irgendwelchen Gründen (und seien die Einschaltquoten auch nur bei 10.000 oder weniger) sich zurückziehen wird.
    Frauenfußball ist für Eurosport nur aus einem Grund interessant, nämlich, dass man die 15 Minuten Pause mit Werbung zukleistern kann, wie man will. Und damit hat man den Verlust vom FF locker wieder raus. 15 Minuten reine Werbezeit bei 2 Stunden Sendung, das ist nunmal schon im Spitzenbereich. Und wenn man dann so billig für die Rechte wegkommt, dann ist das immer gerne gesehen (auch mit Wiederholungen, zwischen die man dann noch mehr Werbung schalten kann, da man nur Ausschnitte zeigen muss und hier gleich 4-5 mal Werbung laufen lassen kann).
    Eurosport geht es nicht um massig Einschaltquoten, Eurosport geht es um Lückenfüller zwischen den Werbeeinheiten. Und da kommt der FF gerade recht mit den vielleicht 10.000 Euro pro Sendung, die hat Eurosport in der Sportwerbung nach nicht mal einer Minute wieder drin.

    Für Eurosport befindet sich dabei überhaupt kein Risiko, denn schlechter als beim Billard oder bei der Tour de Dope werden die Einschaltquoten beim FF niemals sein (zumindest auf den Zeitraum der Übertragung gerechnet).

    Punkt 3:

    @Detlef: Das ist eine sehr sinnvolle Idee, das Geld an die Ausbildervereine zu geben. Da man sich in einem geschlossenen Rahmen befindet (eine Saison), könnte man alle Nationalspielerinnen berücksichtigen, die (in Pflichtspielen) eingesetzt worden sind oder berufen wurden. Wenn man dann berücksichtigt, dass beim DFB als Ausbildung der Zeitraum von 15-21 gilt, dann kann man schnell ausrechnen, wer an jeder Spielerin wieviel anteilig verdienen würde. So würde beispielsweise an der Prämie für Angerer der ASV Hofstetten 1/3 der Prämie, der 1. FCN 1/6 und Wacker München 1/2 der Prämie bekommen.

    Nach dieser Rechnung würden Duisburg (17,4%), Potsdam (16,3%), Freiburg (12,5%), Saarbrücken (6,0%) sowie Bad Neuenahr und Frankfurt (je 5,4%) die meisten Gelder erhalten. Allerdings würden auch insgesamt (21,2%) an Klubs fließen, die 3. Liga oder niedriger spielen. Je nach Berechnungsmuster und nach Kriterien würden die Zahlen für letztes Jahr abweichen (beispielsweise, wenn man Junioren-N11-Spielerinnen anteilig einrechnet), allerdings lässt sich bereits erkennen, dass die Gelder wesentlich ausgeglichener verteilt würden.

    Wenn – sagen wir mal 200.000 Euro allein für die Eurosport-Spiele drin sind – dann macht das schon mal über 40000 Euro davon in die Peripherie und immerhin 34000 Euro für einen Klub wie Duisburg. Es ist zwar ausgeglichener, aber fraglich, ob das Kriterium „Ausbildung einer Nationalspielerin“ allein zur Verteilung der Gelder ausreicht. Das hängt nämlich immer auch an der Bundestrainerin.
    Und eine Mannschaft wie Jena hätte auch hier schlechte Chancen, an den aktuellen Spielerinnen hätte sie nämlich keine Rechte.

    Punkt 4:

    @Detlef: Was die Insolvenzen betrifft, so mag es durchaus sein, dass Duisburg über seine Verhältnisse gelebt hat und das Problem beim HSV in der Wertigkeit lag. Doch beides hängt damit zusammen. Wieso zieht der HSV seine Mannschaft zurück? Weil der FF auf Vereinsebene nicht attraktiv genug ist. Wieso ist er das nicht? Weil er nicht genug Zulauf hat. Wieso hat er nicht genug Zulauf? Weil die Vermarktung amateurhaft ist. Wieso ist die Vermarktung amateurhaft? Weil der DFB die Liga zu wenig unterstützt, auch finanziell.
    Wieso hat Duisburg über seine Verhältnisse gelebt? Um hochqualitative Spielerinnen zu halten. Warum? Um gute Leistungen zu garantieren. Wieso? Um die Attraktivität des FFs zu erhöhen.
    Ebenso beim SC07. Und wir sollten diesen Klubs dankbar sein. Nicht nur den beiden, sondern auch anderen Klubs, sogar dem FSV Frankfurt. Hätten sie nicht das Risiko auf sich genommen und investiert, um den FF attraktiver zu machen, gäbe es ihn heute nicht, so wie es ihn gibt.

    Mannschaften wie der FSV Frankfurt, Heike Rheine, dem TSV Siegen, Brauweiler Pulheim, dem FFC Flaesheim-Hillen, Niederkirchen oder der SC Klinge Seckach haben alle einen großen Teil dazu beigetragen, dass es die eingleisige Bundesliga gibt und dass Spielerinnen wie Saskia Bartusiak, Sonja Fuss, Steffi Jones, Sandra Minnert, Birgit Prinz, Sandra Smisek, Maren Meinert, Navina Omilade, Silke Rottenberg, Tina Theune-Meyer, Bettina Wiegmann, Doris Fitschen, Silvia Neid, Sissy Raith, Martina Voss-Tecklenburg, Kerstin Stegemann, Kerstin Garefrekes, Heidi Mohr, Conny Pohlers, Renate Lingor und Ulrike Ballweg (Spielerinnen aus mehreren FF-Generationen) Welt- und Europameisterinnen geworden sind.

    Von den 12 Gründungsmannschaften werden, wenn der FCR Duisburg nächstes Jahr auch die Koffer packen muss, nur noch 2 Mannschaften übrig sein: Die SG Praunheim (heute als 1. FFC Frankfurt) und der SSV Turbine Potsdam (heute 1. FFC Turbine Potsdam). Selbständig bestehen tun nur noch der FCR, Bad Neuenahr, der HSV und die SC Klinge Seckach, alle anderen mussten sich nach Insolvenzverfahren oder finanziellen Engpässen an andere Klubs an- bzw. aus vorherigen Klubs ausgliedern.

    Das ist eben nicht einfach nur ein Problem von ein paar Klubs, die die Entwicklung verschlafen haben, sondern das ist ein Problem, was der FF schon seit langem mit sich herumschleppt und das nicht besser wird.
    Selbst wenn es Jena und Sindelfingen geschafft haben sollten, ihre Schulden teilweise zu tilgen, so werden sie auch so nicht mehr lange konkurrenzfähig bleiben.
    Denn seit Melanie Groll weiß man, zu wessen Lasten die Schuldentilgung bei Jena ging. Wenn dort Spielerinnen im Monat inklusive Prämien etc. nicht einmal 500 € verdient haben, dann hat das auf Bundesliganiveau einfach keine Zukunft mehr. Nur mit Schülerinnen und Studentinnen kannst du auf Dauer keine Profimannschaft bestücken.

    Und wenn jetzt auch noch die Fernsehgelder an die Vereine gehen, die sowieso schon vor Geld strotzen, sodass diese die Gehälter noch höher treiben können, dann hat das alles erst recht keinen Sinn mehr.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Der Auffassung, dass die TV-Gelder so verteilt werden sollten, dass auch die finanzschwächeren Clubs profitieren, kann ich etwas abgewinnen.
    Allerdings scheint mir eine Übertragung von Spielen wie Jena – SiFi durch Eurosport wenig sinnvoll. Auch hier wäre doch das Geschrei groß, wenn dafür die Übertragung eines parallelen Spitzenspiels entfiele. DFB-TV hat sich in durchaus nachvollziehbarer Weise um die Auswahl von Top-Spielen bei (nicht immer hundertprozentig geglückter) Berücksichtigung auch der anderen Mannschaften (i.d.R. durch Begegnung mit Top-Teams) bemüht. Hier bestimmt die Zuschauer-Nachfrage nun mal das Angebot. Wobei ich mich freilich dem Vorschlag anschließe, dass DFB-TV aufgrund der Eurosport-Übertragungen jeweils andere Spiele senden sollte, schon allein zur Rechtfertigung der eigenen Existenz.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Es geht hier nicht um Vereinsinteressen. Es ging nur darum, dass du so solidarisch tust, obwohl du genau weißt, dass bei aktuellem Verteilungsschlüssel nur die großen, nicht aber die Kleinen, die es viel dringender bräuchten, profitieren. Aber wenn bei VW alle so solidarisch sind, wie wäre es denn, ein Ligasponsor wird noch gesucht…

    (0)
  • shane sagt:

    @ziefle: und das ist wegen der trippelschritte am beginn und waere viel besser, wenn weitspringerInnen gleich mit kraftvollen meterschritten (wie auch immer die gehen sollen; kraft und schrittweite sind meiner erfahrung nach eher antikorreliert) starten taeten? :-/

    um mal noch was direkt zum thema zu sagen: ich find’s super, dass es das topspiel jetzt nicht nur auf dfb-tv gibt, sondern auch im free-tv. das erschliesst ganz andere zuschauerkreise. und ich find’s angesichts des mit halbwegs ordentlicher uebertragung verbundenen aufwands auch verstaendlich, dass es (zunaechst) das gleiche spiel sein wird, das bei dfb-tv und ES laeuft.

    freu mich auf die beginnende saison. 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Betreffs der Spiele, die wo gezeigt werden:

    Ich glaube, manch einer hat noch nicht ganz kapiert, wie wir das hier meinen.

    1. Natürlich überträgt Eurosport das Topspiel. Es war nie die Rede davon, dass Eurosport eine Partie wie Jena-Sindelfingen übertragen sollte.
    Es wäre für nicht mal anders denkbar, sondern für alle nur dämlich, wenn es nicht so wäre.

    2. Da aber nun das Topspiel schon auf einem Sender ausgestrahlt wird und DFB-TV mit 3.000 Zuschauern (siehe oben) sowieso nur von einer kleinen Zahl Personen nachgefragt wird, von denen sicherlich 90% auf Eurosport umstellen werden, wäre hier eine neue Sendefläche, um Spiele zu senden, die vielleicht nicht ganz so attraktiv sind und auch mal nur bei wahren Insidern auf Interesse stoßen.

    Aber sind das die, die DFB-TV gucken, nicht sowieso? Allein hier im Forum sehe ich 30 Personen, die diesen Thread kommentiert haben, das macht 1% der 3.000. Ich denke nicht, dass irgendjemand von denen, die hier sind, ein Problem damit hätte, auch mal Jena-Sindelfingen zu sehen. Von mir aus können es auch ein wenig besser klingende Spiele wie Freiburg-Hoffenheim oder Essen-Duisburg sein.

    Wenn die Spiele dann so liegen, dass man zu einem dritten vielleicht noch ins Stadion gehen kann, also etwas mehr über das Wochenende verteilt, dann kann man an einem Wochenende mal die Hälfte der 12 Bundesligateams sehen. Das wäre ein großer Schritt für den FF und alle Beteiligten würden profitieren:

    ES sowieso, weil sie das Topspiel zeigen; DFB-TV, weil ihre Quoten nicht ganz so schnell abstürzen würden; die Fans, die mehr FF sehen können; ja, selbst die Vereine, die über viel größeres Material für Videoanalysen verfügen würden.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.Aus meinen bisherigen Kommentaren solltest du eigentlich entnehmen können, daß ich die Solidarität für die Liga schon ernsthaft für erforderlich halte und sicherlich nicht so „kleingeistig“ nur an den Vorteil des eigenen Verein denke.
    Es wäre sehr schön,wenn sich Volkswagen für die gesamte Liga als Hauptsponsor engagieren würde,so wie sie es auch beim Pokal-Wettbewerb der Männer machen, aber auch da ist sicherlich die Medien-Präsenz eine unabdingbare Vorraussetzung für ein solches Engagement.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Altwolf: Wieso? Solidarität drückt sich schließlich darin aus, dass man dafür keine unmittelbare Gegenleistung erwartet.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    du solltest dich mal für Einschaltquoten intressieren. Bei Dart, Billard und solchen Randsportarten hat Eurosport schon ne gute Einschaltquote. Anscheinend hast Du noch nie ein FF Spiel auf Eurosport gesehen. Da wird nie die gesamte Halbzeit Werbung gezeigt. Sogar bei der EM hatten die gerade mal so für ca die Hälfte der HZ Pause Werbung.

    Die Frauenabteilung des HSV wurde aus der Bundesliga genommen, nicht weil da zu wenig Zuschauer hingegangen sind. Nein die wurden weil der HSV einfach chronisch klamm ist aus der BL zurück gezogen.

    Nur damit deine Argumente stimmen solltest du nicht einfach Dinge erfinden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Du kannst die Solidaritätsbereitschaft von Altwolf nicht mit der eines Milliardenkonzerns vergleichen!!! 😉

    So ein Unternehmen wird immer eine entsprechende Gegenleistung für sein Engagement verlangen!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Zu Deinen oben genannten Punkten,

    Punkt Eins,

    Ja oft wiederholt ES solche Dinge entweder spät in der Nacht, und/oder nächsten Tag, wenn normale Menschen arbeiten müssen!!!
    Die Wiederholungen stehen dann auch nicht immer im Videotext drin!!!
    Ist oft ein Glücksspiel, die richtige Wiederholung zu ergattern!!!
    Videorekorder nutzt nur dann, wenn man rechtzeitig ans aufnehmen denkt, denn an den Spieltagen bin ich meistens bei TURBINE im Stadion!!!

    Punkt Zwei,

    Du wirst nicht glauben, wieviel Menschen sich für Billard oder Radsport interessieren!!!
    Das werden die Experten von ES sicher genau abgechekt haben!!!
    Und Werbeeinnahmen richten sich grundsätzlich nach den Einschaltquoten!!!
    Je mehr Zuschauer also vor der Glotze hocken, um so mehr Werbeeinnahmen bekommt der Sender!!!
    Deshalb ist es natürlich interessant, wie viele sich für das Programm interessieren!!!

    Punkt Drei,

    Ich würde sogar noch weiter runter gehen, denn eine Spielerinnenkarriere beginnt ja nicht erst mit 15 Jahren!!!
    Die meisten fangen ja schon mit 7-8 Jahren (oder früher) an, und lernen da in den Vereinen bereits das Fußball ABC!!!
    Auch diese „Grundsteinlegung“ sollte mM nach honoriert werden!!!

    Punkt Vier,

    Ich hatte ja schon geschrieben, daß ich dem DFB eine nicht gerade geringe Mitschuld an den Insolvenzen und der FF-feindlichen Abmeldungen gebe!!!
    Aber am Ende ist jeder Verein selber für seine Wirtschaftlichkeit verantwortlich, und kann nur so viel Geld ausgeben wie da ist!!!
    Vereine die das beherzigt haben sind im Rahmen ihrer Möglichkeiten geblieben, und eben nicht auf Teufel komm raus (egal was später ist) auf Pleitekurs gegangen!!!
    Denn was da letzte Saison in Bad Neuenahr und Duisburg passiert ist, hat sich schon lange vorher abgezeichnet!!!
    Und deshalb noch einmal „Hut ab“ vor dem SV Meppen, der sich bewußt gegen die Erstklassigkeit entschieden hat, um den Verein nicht finanziell zu ruinieren!!!
    Das dies eine Riesenwatsche gegen den DFB war, steht außer Frage, und deshalb nochmal RESPECT!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Gerade bei der EM war es wichtig, die Zuschauer zu begeistern und nicht durch Werbung zu verprellen, weil die Einschaltquoten mal enorm hoch sind. Da war es auch nicht notwendig, die Einnahmen durch viel Werbung hochzutreiben, da konnte man die Preise pro Werbeminute anheben.

    Auch wenn die Quoten bei Dart, Billard und beim Radsport durchaus vielleicht im 4-5stelligen Bereich liegen, so geht es Eurosport immer doch um das Preis-Leistung-Verhältnis (wieviel muss ich für wieviel Zeit zahlen, und wieviel Werbung kann ich dort einstreuen, um Profit zu machen). Liga-FF ist billig wie sonst was, das ist für Eurosport kein Risiko. Da müssen sie vermutlich nicht mal 500.000 Euro pro Jahr reinstecken, das sehen sich ein paar Leute an und man hat Möglichkeiten, Werbung einzubauen.

    @Detlef: Punkt 1 ist dein Problem, es gäbe Möglichkeiten, die man nutzen kann. Wenn du die nicht nutzen willst, dann kann man nicht auf Einzelinteressen Rücksicht nehmen.

    Punkt 2: Wie oben bei holly schon angedeutet:
    Profit = Einnahmen (Werbegelder) – Ausgaben (Rechte)

    Die Rechte sind billig (wie auch Tour, Dart oder Billard), und die Einnahmen wären nie niedriger als die Ausgaben.
    Dadurch, dass die Rechte einfach so spottbillig sind (für eine FF-Saison sicherlich all inclusive nicht mal 500.000 €) und FF eine nicht zu schlechte Einschaltquote hat (selbst Liga-FF könnte es auf 0,1% Marktanteil regelmäßig bringen), wird diese Rechnung immer aufgehen, einfach, weil der FF durch Halbzeitpause, Vorberichten und Nachberichten Möglichkeiten für Werbeflächen bietet. Man könnte in einer FF-Berichterstattung sicher 20 Minuten Werbung bringen, das mal 22 Spieltage, sind 440 Minuten Werbung. Selbst bei 1000 € pro Werbeminute hat man das fast schon wieder heraus, wenn man noch Wiederholungen bringen, dann in jedem Fall.

    Punkt 3: Sehe ich nicht sinnvoll an, weil einfach nicht die Beträge im Spiel sind, um das zu leisten. Schließlich nützt es keinem Verein, irgendwie am Ende 0,23 € abzubekommen.
    Außerdem ist diese Zeitspanne durchaus nachvollziehbar, denn in diesem Zeitraum machen die Spielerinnen den größsten Leistungsschub, brauchen also die beste Förderung. Daher haben die Vereine, die sie in dieser Zeit betreut haben, einen weitaus größeren Anteil an ihrer Entwicklung als Vereine früher oder nachher.

    Punkt 4: Du wirst damit doch wohl nicht behaupten wollen, dass alle Vereine der ersten Bundesligasaison keine Ahnung vom Wirtschaften hatten?!

    (0)
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    die Rechte kaufen, ist ja nicht der einzige Kostenfaktor. die Sendung produzieren bzw. live auf Sendung gehen kostet Unmengen an Geld. Mit 500.000 Euro kommst du bei 22 Livespielen nicht aus für die Produktion. die werden sicher nicht das DFB TV Niveau.
    Da bei Eurosport meines Wissens alles in HD gezeigt ist das nicht billig in der Produktion
    Deiner Theorie mit EM kann ich so garnicht folgen. Da Eurosport nur durch Werbung Geld verdient usw…….

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Die Technik ist doch sowieso schon vorhanden (Kameras etc.). Das Einzige, was sich jetzt noch ändert, ist der Standort, von wo aus gesendet wird. Das heißt, es kommen eigentlich lediglich Verschleiß-, Fahrt- und Personalkosten auf Eurosport zu (sowie Ummengen an Klebeband fürs Abkleben der Kabel).
    Da jeder Klub nur 4000 Euro für die Produktion bekommt, macht das bei 22 Spielen gerade mal 176.000 Euro für die Rechte + vllt ein bisschen für den DFB, macht 200.000 Euro.
    Das heißt, 300.000 Euro für die Produktion, sollte drin sein (ein Übertragungswagen + zusätzliches Auto mit Kameraleuten und sonstigem Zubehör).

    (0)
  • ziefle sagt:

    @Sheldon

    Mir bleibt der Mund offen stehen, bei Deinen Kenntnisen über BWL.
    Bitte bleib beim fußballerischen (auch nicht immer ganz objektiv, aber angenehmer zu lesen).

    Aber noch ein paar Fakten zu Deiner Äüßerung: „vllt ein bisschen für den DFB, macht 200.000 Euro“

    – Der DFB übernimmt die Produktionskosten
    – Eine Produktionsfirma produziert im Auftrag des DFB
    – ES zahlt eine Lizenzgebühr dem DFB

    Somit ist gewährleistet, dass keiner außerhalb des DFB erfährt was man am Frauenfußball verdienen kann.

    Natürlich gibt es immer undichte Stellen, ich kann Dir versichern Deine Aussage „vllt ein bischen für den DFB“ stimmt nur, wenn der Betrag pro Spiel in Relation mit dem Etat des FC Bayern-Männer (das kannst Du wohl am schnellsten einordnen) gesetzt wird.

    (0)
  • Ralligen sagt:

    Sind die nationalen und internationalen TV-Rechte an der Frauenfußball-Bundesliga für das Jahr 2016/17 und weiter schon verhandelt?

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar