1. FC Köln holt Inka Grings

Von am 27. August 2013 – 18.23 Uhr 18 Kommentare

Zweitligist 1. FC Köln ist ein ganz besonderer Transfercoup gelungen, denn zukünftig wird Ex-Nationalstürmerin Inka Grings für die Domstädterinnen in der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd spielen.

„Mein Herz hat schon immer für den FC geschlagen und ich freue mich sehr, dass ich jetzt endlich das Trikot mit dem Geißbock tragen kann“, erklärt Grings, die heute einen Einjahresvertrag für die Saison 2013/14 unterschrieb.

Inka Grings

Ex-Nationalspielerin Inka Grings soll den 1. FC Köln in Liga eins schießen © Zetbo / Framba.de

Anzeige

Erfolgskarriere
Nach ihrer Zeit beim FCR 2001 Duisburg wechselte Grings zur Saison 2011|2012 zum FC Zürich Frauen in die Schweiz und gewann dort das Double aus Meisterschaft und Pokal. Die 34-Jährige wiederholte in der Vorsaison das Double und wurde mit 40 Treffern Torschützenkönigin der Nationalliga A, ehe sie drei Monate lang für die Chicago Red Stars in der US-Profiliga NWSL spielte.

Blickrichtung Erste Liga
Kölns Trainer Willi Breuer meint: „Ich freue mich, dass wir Inka verpflichten konnten. Das ist ein tolles Signal, dass der Frauenfußball beim FC wertgeschätzt wird. Wir möchten in die Bundesliga aufsteigen und da wird uns Inka mit ihrer Erfahrung, ihrer Qualität und ihren Toren enorm helfen.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • holly sagt:

    na damit hat wohl kaum jemand gerechnet. Toll das Inka wieder in Deutschland spielt.

    (0)
  • sian taylor sagt:

    hallo frauenfussballfans cool das inka einer der wirklich wenigen ,die einen torinstinkt haben hoffe sie steigt mit köln auf!!!!na lassee was sagst du und sonja??

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Tja das wird ja dann ein spannendes Aufstiegsrennen in der 2ten Liga Süd, Sand und nun auch Köln haben ja massiv aufgerüstet. Mich würd’s übrigens nicht überraschen was Sonja Fuß auch noch in Köln landet.

    (0)
  • FF-Talent (Goldstatue für Angerer!) sagt:

    Wer hätte gedacht, dass im Jahr 2013/14 der Aufstieg in der 2. Liga(!!) höchstwahrscheinlich von Personalien wie Hanebeck und Grings entschieden wird… verrückte FF-Welt!

    Köln hofft wohl auf den „Prinz-Effekt“ wie in Hoffenheim: Ältere Spielerin gibt einer jungen Mannschaft Erfahrung, mischt ein bisschen beim Aufstieg mit und geht dann in Spieler-Rente (soweit die Theorie). Schön wäre, wenn Grings dann nach diesem Köln-Jahr noch einen Trainer-/ Fußballlehrer-Schein dranhängen würde.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    …das „Gesamtpaket“ in der Schweiz war wohl doch nicht so dolle…;-)

    (0)
  • Michele sagt:

    Gibt es Krach im Hause Fuss/Grings? Oder warum wechselt nur Inka nach Köln?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Michele:
    „Gibt es Krach im Hause Fuss/Grings? Oder warum wechselt nur Inka nach Köln?“

    Abwarten! Transferschluss ist erst am 2.September…

    (0)
  • Dirk sagt:

    Wow, endlich ist germany’s one and only world class player wieder at home. Hoffen wir nur, dass es in Köln keine dubiosen Gemtlemen gibt, die Inka den Spaß an der Ausübung ihrer Göttlichkeit rauben. Jedenfalls hat dieser Wechsel den ein oder anderen User hier wieder zum glücklichsten Menschen der Welt gemacht.

    Freuen wir uns also auf ein weiteres kontantes Huldigen der Auserwählten 🙂

    (0)
  • Pep sagt:

    Glückwunsch an Köln. Cool, dass Inka zurück ist.
    Weiß jemand, ob Inka am Samstag im DFB-Pokal zum Einsatz kommt?

    (0)
  • Jennifer sagt:

    lassee ist wohl ins Koma gefallen 😉

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Jennifer: Eventuell schaut sie sich gerade in Wales die U19EM an… 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Nice that Inka is back in Germany.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nice that laasee and Dirk are back in Germany (Womensoccer)^^

    (0)
  • Maxemus sagt:

    Grings hat zwar gegen Dederingen im DFB-Pokal nicht gespielt, aber laut DFB-Ticker waren 600 Leute da. Ist Tübingen eine FF-Hochburg oder war da der Name von Inka Grings bereits wirksam ?

    (0)
  • Pep sagt:

    Derendingen ist sicherlich keine Hochburg. Aber es ist schlichtweg ein Highlight für einen Oberligisten, wenn man im DFB-Pokal steht und dann noch einen namhaften Gegner (egal ob 1. oder 2. Liga) zugelost bekommt. Im Fall Derendingen hat der Name Inka Grings sicherlich den ein oder anderen mehr auf den Sportplatz gezogen. War auch sehr schade, dass sie noch nicht dabei war. Da wäre das Spiel von Köln in der 1. Halbzeit vielleicht auch etwas flotter und mit mehr Durchschlagskraft gewesen. Köln tat sich schwer. Ich hab auch etwas den Willen vermisst. Vielleicht nahm man den Gegner auf die leichte Schulter oder passte sich zu sehr dem anderen Tempo an, was ja manchmal gegen unterklassigere Mannschaften passiert. Jedenfalls kann Köln von Glück reden, dass die zwei 100% von Derendingen in der 1. HZ nicht genutzt wurden. Ich hätte gern gesehen, wie dann reagiert worden wäre. In der 2. HZ war der Fall dann klar – Tempo erhöht, konsequenter gespielt, Chancen erarbeitet, Tore gemacht. So stellt man sich den Auftritt bei dem Klassenunterschied vor 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    Danke.

    @Jennifer

    Maybe the next round of DFB Pokal has Köln v Duisburg……..that would be fun.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich freue mich riesig darüber, dass der VfL Bochum (Aufsteiger 2. Liga Süd) beim favorisierten 1.FC Köln nur knapp mit 1:2 verloren hat und durch Dörthe Hoppius in der 7. Minute sogar in Führung gegangen ist. Wer weiß, wie die Partie ohne Inka Grings ausgegangen wäre, die das Spiel mit zwei Toren noch gedreht hat. Da Sand sein Spiel gegen Crailsheim mit 3:0 gewonnen hat, geht der Zweikampf an der Spitze der 2. Liga Süd weiter.
    In der 2. Liga ist weiterhin Potsdam II nach dem 5:2 gegen Absteiger Gütersloh Spitzenreiter.

    (0)
  • laasee sagt:

    @enthusio

    „Wer weiß, wie die Partie ohne Inka Grings ausgegangen wäre, die das Spiel mit zwei Toren noch gedreht hat.“

    There is one guarantee in football – Inka Grings was born to score goals.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Inka Grings wechselt nach Köln Jenas Schweizer Neuzugang Lara Keller zog sich einen Kreuzbandriss zu, auch Svenja Huth vom 1. FFC Frankfurt und Katja Schroffenegger vom FC Bayern München erhielten die bittere Nachricht. Für die Torhüterposition fand der USV in Stenia Michel Verstärkung. Im Vormonat hatte der VfL Wolfsburg Abwehrspielerin Nilla Fischer unter Vertrag genommen, wir sprachen mit der schwedischen Nationalspielerin. Die ehemalige deutsche Nationalspielerin Inka Grings schloss sich Zweitligist 1. FC Köln an. […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar