Home » DFB-Frauen, U19-EM

U19-EM: DFB-Elf holt Gruppensieg

Von am 25. August 2013 – 18.27 Uhr 3 Kommentare

Die deutsche U19-Nationalelf blieb bei der EM in Wales auch in ihrem dritten Spiel ungeschlagen. Zum Abschluss der Vorrunde reichte gegen Finnland ein Remis, um als Gruppensieger ins Halbfinale einzuziehen, wo es nun am kommenden Mittwoch gegen Frankreich gehen wird.

Anzeige

Beim 1:1 (1:0) in Carmarthen brachte Johanna Tietge mit einem Flugkopfball am langen Pfosten nach Vorarbeit von Silvana Chojnowski die DFB-Elf in Führung, doch kurz nach der Pause gelang Juliette Kemppi mit einem Flachschuss der Ausgleich (48.), nachdem sie Augenblicke zuvor bereits die Latte getroffen hatte.

Für Unaufmerksamkeit bestraft
„Mit dem 1:1 können wir gut leben, auch wenn wir das Spiel natürlich gerne gewonnen hätten“, so das Fazit von DFB-Trainerin Maren Meinert. Wir waren einmal unaufmerksam und das ist gleich bestraft worden. Vielleicht war das für die Spielerinnen gut zu sehen, dass man sich auf diesem Niveau nichts erlauben darf.“

Maren Meinert

DFB-Trainerin Maren Meinert ist mit ihrem Team weiterhin ungeschlagen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Deutsches Chancenplus
Die überlegene deutsche Mannschaft hatte danach durchaus Chancen zum Sieg durch Fabienne Dongus (57., 62.), Chojnowski (59.), Linda Dallmann (70.) un Margarita Gidion (72.), doch es blieb bis zum Ende beim Remis.

Im Halbfinale gegen Frankreich
Im Halbfinale geht es für die DFB-Auswahl am Mittwoch nun gegen Frankreich, das sich in der Parallelgruppe mit einem 3:0-Sieg gegen Gastgeber Wales Platz 2 sicherte. Im anderen Halbfinale stehen sich ebenfalls am Mittwoch Finnland und England gegenüber.

Finnland – Deutschland 1:1 (0:1)

Finnland: Varis – Koivisto, Naumanen, Peltonen, Auvinen – Huusko (42. Winter), Tunturi (79. E. Salmi), Laaksonen, Öling – Kemppi (87. Saastamoinen), Engman

Deutschland: Frohms – Wilde, Barth, Romert, Tietge – Chojnowski, Streng, Magull (46. Knaak), Jäger (59. Gidion) – Fabienne Dongus, Bremer (46. Dallmann)

Tore: 0:1 Tietge (20.), 1:1 Kemppi (48.)

Schiedsrichterin: Eleni Lampadariou (Griechenland)

Gelbe Karten: Keine

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Schon etwas überraschend, dass die DFB-Auswahl sich gegen Finnland mit einem Unentschieden begnügen muss. Hat Maren Meinert zuviel ‚rotiert‘? Andererseits ist es natürlich, wenn jeden dritten Tag gespielt wird, auch sinnvoll, mal die ein oder andere Stammspielerin pausieren zu lassen oder nur eine Halbzeit einzusetzen. Angesichts einer Schussbilanz von 20-4 wäre wohl mehr drin gewesen, aber die Effektivität hat diesmal gefehlt. Zum Gruppensieg hat es trotzdem gereicht.

    Im Halbfinale am Mittwoch wartet nun ein unangenehmer Gegner: bei Frankreich sind viele U17-Weltmeisterinnen von 2012 inzwischen in die U19 aufgerückt. Die Equipe tricolore hätte gegen Wales viel höher gewinnen müssen, wenn man sich mal die Statistik anschaut (u.a. 31-1 Schüsse!). Die jungen Französinnen lagen kurz vor Schluss noch auf Platz 1 ihrer Gruppe, doch mit zwei späten Toren gegen Dänemark zog England noch vorbei.

    Die Enttäuschung des Turniers ist für mich eindeutig Schweden: der Titelverteidiger kam heute gegen Norwegen mit sage und schreibe 0-5 unter die Räder und fährt ohne einen einzigen Sieg schon nach der Vorrunde nach Hause! Einziger Trost (wenn man davon sprechen kann): wegen des Remis‘ zwischen Deutschland und Finnland hätte ihnen im letzten Spiel auch ein Sieg nichts mehr genutzt.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Überraschender war für mich eher der hohe 5:0-Sieg Norwegens gegen Schweden!
    Wenn man die UEFA-Liveticker aller 3 dt. Spiele vergleicht, kann man als eindeutigen Extrakt, die hohe Zahl an Torschüssen im Vergleich zum Gegner immer wieder feststellen, was für eine deutlich mangelnde Effektivität spricht. Im Finnlandspiel waren es wohl 4 zu 19 Torschüsse am Ende… Wären unsere Mädels also genauso effektiv wie die Finninen gewesen, hätte das Endresultat wohl eher 1:5 gelautet.
    Das Match gegen Frankreich wird wohl etwas an Brisanz versprühen und ist noch nicht gewonnen. Um so mehr hoffe auch ich auf eine EUROSPORT-Übertragung!

    (0)
  • Humi sagt:

    An der Chancenverwertung sollten die deutschen Mädels in der Tat noch arbeiten. Allerdings haben auch die Französinnen bisher nicht durch Effektivität geglänzt, wenn man der Statistik glauben darf. Da kann man wirklich gespannt auf Mittwoch sein.

    Der Sieg Norwegens in dieser Höhe hat mich auch überrascht, allerdings nur, weil sie ja schon vor dem letzten Spiel sicher ausgeschieden waren und Schweden theoretisch noch hätte weiterkommen könen. Jedoch haben die Schwedinnen in den gesamten drei Partien nur drei Schüsse aufs Tor (plus zehn daneben) fabriziert, das sagt auch schon Einiges aus. Norwegen hatte hingegen zumindest gegen Finnland einige Hochkaräter und hat dort wohl eher unglücklich verloren.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar