Duisburg verpflichtet Torhüterin Stina Lykke Petersen

Von am 6. August 2013 – 13.27 Uhr 31 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat die dänische Nationaltorhüterin Stina Lykke Petersen vom dänischen Meister Brøndby IF verpflichtet.

Die 27-Jährige sorgte bei der gerade zu Ende gegangenen Frauenfußball-EM in Schweden für Furore, als sie im Auftaktspiel beim 1:1 gegen Gastgeber Schweden zwei Elfmeter von Lotta Schelin und Kosovare Asllani parierte und später mit ihrem Team bis ins Halbfinale vorstieß und in Frankreich einen der Topfavoriten aus dem Turnier warf.

Stina Lykke Petersen

Dänemarks Nationaltorhüterin Stina Lykke Petersen verstärkt die „Löwinnnen“ © Christian Mittelbach

Anzeige

Liga auf hohem Niveau
„Die Bundesliga spielt auf einem sehr hohen Niveau, hier gibt es mehr Wettkämpfe gegen gleichstarke Teams; ich verspreche mir von diesen Faktoren, dass auch ich mich weiterentwickeln und –verbessern kann. Wir wollen versuchen, die Großen der Liga unter Druck zu setzen und möglichst auch ein wenig zu ärgern“, so Lykke Petersen.

Gut besetzt
Duisburgs Trainer Sven Kahlert meint: „Wir sind sehr froh und stolz, dass wir eine Torfrau mit so großer internationaler Erfahrung für uns gewinnen konnten. Mit Meike und Stina Lykke sind wir auf dieser Position jetzt in der Bundesliga hervorragend aufgestellt.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Mini sagt:

    Ich frag mich wie sich der FCR die beiden Neuen leisten kann ??

    Freut mich aber für den FCR – wie man bei der EM gesehn hat, ist sie eine hervorragende Torhüterin.

    (0)
  • Winter sagt:

    Vorwärts Duisburg! Wir gönnen euch das und S. Kahlert nachdem er nicht mehr in Frankfurt ist auch. Viel Glück in der neuen Saison und allzeit gute Finanzlage beim FCR!

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Dass nenn ich jetzt aber eine Überraschung denn damit hätte wohl keiner gerechnet. Die Finanzierung wird wohl über zusätzliche Sponsoren laufen.

    (0)
  • djane sagt:

    Durch den Abgang von Islacker ist auch wieder ein Gehalt „freigeworden“ 😉

    (0)
  • ziefle sagt:

    Anscheinend hat man in Duisburg nichts gelernt.

    Hoffentlich halten sie wenigstens die Saison durch damit es nicht während dessen zur Abmeldung kommt. Im Mai sehe ich diese als sicher an.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Klasse. Glückwunsch Duisburg. Ich freue mich schon darauf, sie in der Bundesliga zu sehen.

    (0)
  • Mini sagt:

    @djane:

    Wenn mans so rechnet, passts nur nicht mehr:
    Bei 3 Abgängen gibs 4 Neuzugänge und davon gleich 2 (bzw 3 mit da Costa) Ausländerinnen.
    Für mich siehts nicht nach sparen aus. Bleibt abzuwarten was sie mit dieser 2.Chance anstellen.

    Hoffe das Beste.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Es wird sich dort etwas Entscheidendes geändert haben, denn die „Sparkasse“ hat für jeden ein individuell passendes Konzept, so daß dem ehrenamtlichen Präsidenten wohl ein professioneller Wirtschaftsmann zur Seite stehen wird um die Finanzen zu konsolidieren.Da gehören sicherlich auch Sponsorenzusagen dazu und die ein oder andere Spielerin nimmt am Car-sharing von SEAT-Leverkusen teil,was auch die Mobilität erhöht und Gehaltskosten einspart.Wir können alle nur hoffen,daß das neue Konzept den Verbleib in der Liga gewährleistet.Die Verpflichtung selbst ist gut.

    (0)
  • holly sagt:

    mit Meike Kämper hat man in die Duisburg doch eine gute Torhüterin. Sehe sie gerne spielen. Vielleicht hätte man lieber das Geld wenn man es über hat in eine Stürmerin investieren sollen.
    Aber anscheind traut man Meike das nicht zu, was ich sehr schade finde. Ich halte sie für sehr talentiert. Habe sie ein paarmal in der U17 und U19 N11 gesehen.
    Die arme muss dann wohl in der Reginalliga das Tor hüten, so wird Duisburg sicher bald wieder eine talentierte Spielerin verlieren. Schade

    (0)
  • grammofon sagt:

    Ich gehe auch davon aus, dass diese Entscheidungen mit dem Insolvenzverwalter (der ist doch noch da, oder?) abgesprochen werden mussten, und daher schon irgendwie finanziert werden können. Wenn nicht, würde das alles keinen Sinn machen.

    Und Duisburg musste ja personell reagieren, nach ihren hochkarätigen Abgängen.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @holly: „Vielleicht hätte man lieber das Geld wenn man es über hat in eine Stürmerin investieren sollen.“

    …das stimmt allerdings.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Trotz Allem.

    Eine straffe Konsolidierung sieht für mich anders aus !!!

    Ein Schlag ins Gesicht für z.B. Freiburg. Mit deren Spende kann man ja dann jetzt schon einmal 1-2 Monatsgehälter von Fr. Petersen bezahlen.

    (0)
  • wieb ke sagt:

    Duisburg, Duisburg, nichts dazu gelernt! Wieder wird Geld verschleudert und dann wird wieder geheult und andere um Hilfe gebeten!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Man könnte noch Eines hinzufügen:

    Und wieder einmal ist der eigene Nachwuchs nicht gut genug. 😉

    Die Signale die man damit an potenzielle Nachwuchstalente sendet sind fatal. Die SGS wird es freuen.

    (0)
  • Augustus sagt:

    STIMMT. Meike ist sehr talentiert und man sollte sie auch zur Nummer 1 machen, aber es braucht auch eine gute Nummer 2. Eine sollte auch die entsprechende Erfahrung besitzen. Meike wird ihren Weg machen.

    Konsolidierung sieht anders aus. Die Herren Röpke und Reiter sidn ncoh beim FCR. Beide Insolvenzanwälte. Der Vater von Herrn Reiter, Notstandsvorsitzender des FCR – ersatz für Hückels, ist eine Banker(Presse)/Sparkasse.

    Die Mannschaften des FCR besteht überwiegen aus Rheinländerinnen, sprich Personen die aus den umliegenden Städten stammen wie moers,Geldern etc und Großraum Düsseldorf.In Duisburg wohnen Isabel Schenk, Gurbet Kalkan, Dolores Silva und Laura Neboli. 2 von denen auch noch in Homberg. Ach ja, Alice Hellfeier jommt sehr wahrscheinlich auch aus Homberg und hat am dortigen Franz-Hanile Gymnasium 2013 ihre Abiturprüfung bestanden.

    Herzlichen Glückwunsch an ale Spielerinnen des FCR die in diesem Jahr ihr ABI gemacht haben. Dazu gehört auch Meike Kemper.

    Der FCR ist ein rheinsicher Klub, der von ehemaligen, aus dem Rheinland stammenden,Angestellten geleitet wurde/wird. Manche lernen es nie wie beim Meidericher Spiel Verein. Hier k nann nur KGAA PLEite gehen.

    (0)
  • FCR-Beobachter sagt:

    Gaaanz ruhig, Sportsfreunde! Es wird sich noch zeigen, wer nichts dazu gelernt hat. Abwarten und Tee trinken.

    Glückwunsch zu dieser sehr gelungenen Verpflichtung.
    M. Kemper ist (noch) nicht soweit, um in der Bundesliga bestehen zu können. S. Petersen macht die Bundesliga noch interessanter. Mal schauen, wer von den Großen als erster geärgert wird.

    (0)
  • Torsten sagt:

    WAS HIER IN DUISBURG LÄUFT IST DER BLANKE WITZ VORHER GEHÄULT WIE DIE GROSSEN GELD GESAMMELT PLEITE UND JETZT DIE GROSSE SHOPINGTOUR DER VEREIN LEBT AUF GROSSEN FÜSSEN: DIE MEISTEN DIE GESPENDET HABEN KOMMEN SICH VERARSCHT VOR: KEIN MITLEID MEHR FÜR DIESEN VEREIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Ich kann mir eine solche hochkarätige Verpflichtung nicht erklären. Wieso musste denn vor kurzem noch gespendet werden? Wenn es eines in Deutschland gibt, dann sind das mit Sicherheit talentierte Torhüterinnen!

    Unabhängig von dem ganzen FCR Drama–burg ist die dänische Nationaltorhüterin eine Bereicherung für die Bundesliga …

    (0)
  • labersack sagt:

    @wieb ke
    Was nicht verschleudert wird fällt unter die Insolvenzmasse und ist sowieso verloren.Wenn alles stimmt, was man so lesen kann,
    existieren 250.000 Euro Altlasten und Geld ist nur für den Spielbetrieb der laufenden Saison vorhanden. Beim FCR kann man berechtigt sagen: “ In der letzten Saison standen wir vor einem Abgrund, heute snd wir einen Schritt weiter.“
    @FCR-Beobachter
    Daran wird auch ein einstelliger Tabellenplatz nichts ändern.
    Da lob ich mir SF. 180.000 Euro Startgeld kassieren, nichts investieren und mit vollen Taschen den sportlichen Abstieg ansteuern.

    (0)
  • HGD sagt:

    na ja,mit den Torhüterinnen haben es die Duisburger ja-mann kann nur hoffen,dass diese nicht so verletzungsanfällig ist,wie a Hatrris.
    Sofern diese Torhüterin durch einen Sponsor bezahlt wird-ist ja nichts dagegen einzuwenden–ansonnsten gibts zum Ende der Hinrunde wieder das große Geheule,dass kein Geld da ist–Folge ist dann, dass wie schon letztes Jahr die neuzugänge verkauft werden müssen.
    Solang der Insolvensverwalter oder der DFB dies genehmigt hat ist ja alles in Ordnung,nur wenn am Ende der Hinrunde wieder nach Geld gebettelt wird,sollte es Konsequenzen sprich einen Zwangsabstieg zur Folge haben.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @labersack
    > Da lob ich mir SF. 180.000 Euro Startgeld kassieren, nichts investieren und mit vollen Taschen
    > den sportlichen Abstieg ansteuern.
    Selten so ein Geschreibsel gelesen! 🙁
    Wer für die 1.BL 180000 EUR als volle Taschen bezeichnet, zeigt deutlichst Null Ahnung zu haben. Und das SF nichts investiert, ist genauso verpeilt geschrieben, denn jedes Auswärtsspiel bedarf dieser. Selbst Heimspiele sind nicht kostenlos…
    Auch was über die Verpflichtungen des FCR geschrieben wird, schüttelt jeden Hund samt Hütte, denn in erster Linie gilt es doch den Verbleib in der 1.BL zu erreichen und da ist es notwendig, die Abgänge mehr als nur zu kompensieren!
    Ich vertraue jedenfalls den FCR-Verantwortlichen, und ausserdem, wer jetzt heult, das Spendengelder gesammelt wurden, die nun angeblich missbräuchlich verwendet werden, ist u.G. an dem Spendenaufkommen mit Null EURO beteiligt!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nix für ungut, aber von welchem Faktenwissen aus wird hier Lykke Petersen beurteilt? Von den zwei gehaltenen Elfmeter im Spiel gegen Schweden? Mal ehrlich, wer kannte sie vor der EM? Vielleicht der ein oder andere erfahrenere CL-Gucker, sonst vermute ich keiner! Und auf einmal hält sie zwei Elfmeter in einem Spiel und zack, ist sie ein Weltstar! Im weiteren Verlauf konnte sie keinen Elfer mehr halten, soweit ich weiß!

    Stina ist sicher keine Schlechte, doch wird sie sicher nicht die allerhöchsten Anforderungen gestellt haben, was das Gehalt betrifft. Man sollte bedenken, der FF ist in Dänemark bis auf Bröndby und vielleicht Hjörring absolut reiner Amateursport. Und auch die Bröndby-Spielerinnen kriegen nen Appel und nen Ei, nicht mehr. Wenn sie nun vielleicht 500-1000 Euro im Monat plus nen passablen Job, dann wird sie durchaus zufrieden sein. Sie spielt schließlich in der besten Liga der Welt, selbst wenn es nur Duisburg ist.

    Für Duisburg ist sie ne gute Wahl! Ein sicherer Rückhalt ist im Kampf um den Klassenerhalt immer notwendig! Und gerade, weil sie Ausländerin ist, dürfte sie günstiger als so manche Durchschnittstorhüterin in Deutschland!

    Kann beide also nur zu dieser Wahl beglückwünschen!

    (0)
  • labersack sagt:

    @Schonschtschina Futbolista
    Zitat: Ich vertraue jedenfalls den FCR-Verantwortlichen…..
    Ich vertraue keinem der nicht zwischen Betriebskosten und Investitionen unterscheiden kann.

    (0)
  • uwe sagt:

    Starspielerin? Wie kann sich Duisburg die leisten? Der FCR war schon vor der EM mit ihr im Kontakt !!!
    Als die wenigsten überhaupt wussten wer sie ist. Ausserdem scheinen hier einige zu meinen das ausländische Spielerinnen Kohle ohne Ende verdienen würden. Die Realität sieht leider ganz anders aus.
    Wenn der FCR nichts dazu gelernt hätte, würden hier in Duisburg ganz andere Kaliber rumlaufen 😉
    Die spielen aber lieber in der zweiten Liga……….

    (0)
  • wrack sagt:

    „Im weiteren Verlauf konnte sie keinen Elfer mehr halten, soweit ich weiß!“

    Im Elfmeterschießen gegen Frankreich wehrte Petersen zwei weitere Elfmeter von Necib und Delannoy ab. Im Spiel hatte Necib einen Elfmeter in die rechte Ecke verwandelt, obwohl Petersen noch dran war. Im Elfmeterschießen war Petersen dann schneller.
    Gegen Norwegen konnte Petersen keinen der 4 Elfmeter halten.
    Trotzdem hat sie sich den Ruf verdient, die Elfmetertöterin der EM zu sein.

    (0)
  • sonic sagt:

    @wrack

    Der von Delannoy ging aber an den Pfosten, da hatte Petersen nix mit zu tun.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ sonic: „Der von Delannoy ging aber an den Pfosten, da hatte Petersen nix mit zu tun.“

    „nix zu tun“ ist aber schwer übertrieben. Ich meine, warum schießt denn die Französin den Ball sonst nicht einfach in die Mitte ? 😉

    (0)
  • sonic sagt:

    @wrack

    Wollte sie ja, ist ihr aber nicht gelungen 😉

    (0)
  • wrack sagt:

    @ sonic: „Wollte sie ja, ist ihr aber nicht gelungen“

    LOL. Ich bin aber sicher, Delannoy hat auf den Innenpfosten gezielt. Auf den anderen Innenpfosten natürlich.

    (0)
  • Render sagt:

    Na wer beim Turbine Hallencup war dieses Jahr, kannte Stina Lykke Petersen schon. Dort hat sie schon sehr gute Strafraumbeherrschung gezeigt und war eine mitspielende Torhüterin, ging bis zur Mittellinie immer mit.

    (0)
  • Augustus sagt:

    Gebt der Frau eine Chance und Meike die Möglichkeit zu lernen. Katrin konnte 3 Jahre vom Wissen einer Silke Rottenberg profitieren. Sie slebst wollte eine erfahren Kollegin.Sie ist ein großes Talent, aber sie kennt auch ihre Schwächen.Sie wird vielleicht eine ganz Große.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] denn Carole da Silva Costa schloss sich den “Löwinnen” an. Kurz darauf kamen auch Torhüterin Stine Lykke Pedersen sowie Sofia Nati und Laura Luis. Den Weg zum  FC Bayern München nahmen Valeria Kleiner und […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar